Kosmische Neuigkeiten für April 2016

Wenn ich mir die April-Planeten so anschaue, denke ich vor allem an die Vergangenheit. Kein Wunder, denn gleich 5 Planeten glänzen im Laufe dieses Monats mit ihrer Rückläufigkeit: Saturn und Mars im Schützen, Pluto im Steinbock, Merkur im Stier, auch Jupiter in der Jungfrau ist noch rückläufig. Die genauen Daten finden Sie im Überblick weiter unten.
Erst im Mai löst sich einiges. Jupiter und Merkur feiern dann ihre große Rückkehr und schenken uns endlich Freude. Bis dahin sollten Sie es aber wirklich ruhig angehen. Brechen Sie nichts übers Knie oder erzwingen etwas. Ziehen Sie die Vergangenheit zur Hilfe, lernen aus vorherigen Situationen und Fehlern und machen es diesmal besser, klüger, diplomatischer. Auch manche bekannte Gesichter aus Ihrer Vergangenheit, insbesondere Männer, könnten in Ihrem Leben wieder auftauchen und wichtige, frohe Botschaften überbringen.

In der ersten Aprilwoche, speziell zum Neumond am 7.4. im Zeichen Widder, sind wir vielleicht geneigt, Dinge zu tun, die wir später bereuen würden. Lassen Sie nicht zu, dass Groll und Wut Freundschaften zerstören. Der Denkerplanet Merkur im Zeichen Stier hilft uns hier zum Glück, aufkommende Themen vernünftig zu bewerten und rationale Entscheidungen zu treffen. Zur Monatsmitte werden sich vermehrt karmische Ereignisse ereignen. Wir ernten, was wir in der Vergangenheit gesät haben. Dinge geschehen jetzt einfach, die außerhalb unserer Macht stehen. Unser Sicherheitsgefühl könnte zudem ganz schön strapaziert werden. Menschen gehen falschen Idolen und Werten nach, vermuten und verirren sich, statt Wirkliches zu wissen, agieren aus ihren Ängsten, statt aus dem Herzen. Da kann nur einiges kaputt gehen. Der am 22.4. stattfindende Vollmond im Zeichen Skorpion wird dazu auch noch transformative, umtriebige aber auch heilende Kräfte freisetzen und für große Umbrüche sorgen. Ende April könnte es durchaus bunt werden, chaotisch wäre ebenso passend. Vielleicht müssen wir auch etwas opfern oder eben besonderen Einsatz zeigen. In jedem Fall sollten Sie versuchen, flexibel zu bleiben. Spätestens zum 9.5., wenn Jupiter in der Jungfrau endlich wieder direktläufig ist, wissen wir aber, dass sich unser Einsatz und unsere Geduld gelohnt haben.  

Dieser April verlangt wirklich Altes loszulassen, ebenso alte Systeme, Sichtweisen, Altlasten im Allgemeinen, damit Neues Ihr Leben betreten kann.

Nur Mut, alles Liebe und frohes Schaffen!
Ihre Gönül        

Besondere April-Ereignisse im Kurzüberblick

5.4. Venus betritt Widder, Merkur betritt Stier
7.4. Neumond im Zeichen Widder
17.4. – 26.5. Mars rückläufig im Schützen
18.4. – 26.9. Pluto rückläufig im Steinbock
22.4. Vollmond im Zeichen Skorpion
28.4. – 22.5. Merkur rückläufig im Stier
30.4. Venus betritt Stier


Besondere Mai-Ereignisse im Kurzüberblick

6.5. Neumond im Zeichen Stier
9.5. Jupiter im Zeichen Jungfrau wieder direktläufig (RL seit 8.1.16)
21.5. Vollmond im Zeichen Schütze
22.5. Merkur im Stier wieder direktläufig
24.5. Venus betritt Zwillinge
27.5. Mars wandert vom Schützen in den Skorpion 

Zu den spirituellen Hinweisen

Besondere April-Tage und Wochenausblicke

1.4. Überraschende Ereignisse und Wendungen möglich
Nicht alles, was wir heute hören entspricht auch der Wahrheit. Wir neigen zu wechselnden Stimmungen, zu Entgleisungen und zu Verkehrtheiten. In der Liebe könnten sich Eigenwilligkeiten zeigen, unterdrückte Erregbarkeit, starke Sinnlichkeit, was zur Trennung vom Partner oder zu tragischem Liebesleben führen könnte. Abartige Neigungen und Selbstschädigungen könnten sich ebenfalls bemerkbar machen. Andererseits sind wir sehr unternehmungslustig und gesellig, auch Reisethemen könnten aufkommen.

2.4. Heute geht’s um die Kommunikation zwischen dem männlichen und weiblichen Prinzip. Mars und Saturn fördern, aber fordern uns auch in unserem Tun.

3.4. Überraschende Nachrichten und Ereignisse möglich
Wir sind unternehmungslustiger, könnten heute besondere Einfälle und Ideen haben, denen wir nachgehen sollten. Auch Träume könnten heute wichtige Botschaften oder Lösungen bringen..

 

Woche ab dem 4.4. 

Sie könnten geneigt sein – aus unterschiedlichen Gründen – Ihnen nahe stehende Personen zu verstoßen. Sind es doch eigentlich gute Charaktere, die nach denselben Werten streben wie Sie, sollten Sie es sich noch einmal gründlich überlegen. Fehler machen wir alle, Ihr Gegenüber genauso wie Sie selbst einst Fehler begangen haben und nicht zur Rechenschafft gezogen wurden. Drum geben Sie Freundschaften nicht einfach auf, sondern kämpfen Sie Ihren Groll an, verzeihen Sie. Es wird sich lohnen!

Manchmal lässt der Kosmos „Glücksgüter“, d.h. materielle und finanzielle Themen bewusst aufkommen und zur Versuchung werden für uns. Der Weg „der Sünder“ soll uns so deutlich werden.

Der Mensch kann aktuell in seiner Unwissenheit viel Böses anrichten. Einmal erkannt, umkehrend und sich bessernd sei entschuldigt.   

Sie irren nicht, wenn Ihnen diese Woche auffällt, dass manche Ereignisse und Ereignisabläufe nicht einfach zufällig passieren, sie vielmehr einen karmischen Rahmen besitzen. Akzeptieren Sie die höheren Kräfte und zeigen Sie Dankbarkeit und Demut.

Nur mit Geduld und Vertrauen können langfristig positive Veränderungen umgesetzt werden. Manch einer hat es aber jetzt verdammt eilig, könnte sogar in seiner Meinung und in seinem Streben total verkehrt liegen, wichtige Warnungen übersehen oder überhören. Gehören Sie nicht zu den Ungeduldigen und bleiben Sie wachsam.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 6:51-59)

 

4./5.4. Große Arbeiten und Projekte können mit Beharrlichkeit angegangen oder zu Ende geführt werden. Nur Auseinandersetzungen und Konfrontationen sind wahrscheinlich nicht zu vermeiden. Zwistigkeiten mit dem anderen Geschlecht drohen. Verschwendung in Geldangelegenheiten, Gefühlsverdrängungen, Launenhaftigkeiten aber auch Leidenschaftlichkeiten können sich bemerkbar machen. Achten Sie auf Ihre Träume. Reisethemen könnten aufkommen.

5.4. Venus wechselt in den Widder
Wenn die Venus in den Widder geht, neigen wir zu Abenteuern. Wir sind impulsiv, wobei uns eine leidenschaftliche Art zu lieben überkommt. Logischerweise kann das deshalb auch zu übereilten Bindungen führen. In dieser Zeit lieben wir auch alle schönen Dinge und interessieren uns ebenso für alles Künstlerische.

Merkur wechselt in den Stier
Mit Merkur im Stier arbeitet unser Verstand eher langsam, dafür aber gründlich. Und wir setzen unseren Kopf am liebsten im materiellen Bereich ein. In dieser Zeit neigen wir zu Dogmatismus und Schweigsamkeit. Zudem fördert der Merkur im Stier praktische Fähigkeiten. Wir sind jetzt verstärkt auf unseren eigenen Vorteil bedacht. Bilden wir uns in dieser Zeit ein Urteil über etwas, dann halten wir meist felsenfest daran fest.

6.4. Heute haben wir eine große Willenskraft, sind offen und wahrheitsliebend, mutig, aktiv, tatkräftig und unternehmungslustig. Während dieser Zeit ist unser Gefühlsleben und Zärtlichkeitsbedürfnis Dank Venus sehr stark ausgeprägt. Pluto könnte nur störend wirken und für Spannungen sorgen. Er kann uns unüberlegt machen und anmaßend. Wir sind vielleicht unfallgefährdet, Vorsicht im Straßenverkehr ist angesagt. Aufregungen und Streitigkeiten liegen in der Luft.

7.4. Neumond in Widder, überraschende Ereignisse und Wendungen möglich, Geheimnisse könnten heute gelüftet werden.
Die weibliche Seite wird betont. Es regieren die Gefühle, mit Pluto sogar extreme Gefühle, Vorsicht vor Eskalationen heute!

8.4. Der heutige Tag ist eine gute Ausgangsbasis und Grundlage für alle Geschäfte und Unternehmungen, weil wir geistig rege sind, ein gutes Urteilsvermögen haben und gedanklich auch zu den unglaublichsten Kombinationen fähig sind. Soziale Erfolge wie auch materielle Gewinne sind möglich. Wir haben im besten Fall eine positive Lebenseinstellung, ein aufrichtiges Wesen und genießen Popularität.

9.4. Überraschende Ereignisse und Wendungen möglich
Große Unternehmungen können heute umgesetzt werden. Wir ordnen uns in dieser Zeit aber nicht gern unter, sondern sind bestrebt, anders zu sein als die anderen. Was die Liebe betrifft, kann das kurzfristig eine glückliche Zeit sein, allerdings halten diese Verbindungen meistens nicht lange.
Wir könnten Lust zu Abenteuer, Extremhandlungen, zu Reisen und Ortswechseln bekommen.
Das ist grundsätzlich eine gute Zeit für Kommunikation aller Art, Kontakte, Fortbildung und Lernen.

10.4. Der heutige Tag kann uns erregt stimmen, streitlustig und voreilig. Zwistigkeiten mit dem anderen Geschlecht drohen. Trennungen von Frau oder Mutter möglich. In Geldangelegenheiten könnten wir verschwenderisch sein. Gefühlsverdrängungen, Launenhaftigkeiten, aber auch Leidenschaftlichkeiten sind möglich. Wir könnten vor der Qual der Wahl stehen, wir neigen auch zu Extravaganzen und zur Verschwendung. Überstürzen Sie heute nichts. Galle und Leber sind anfällig.

 

Woche ab dem 11.4. 

Karmische Ereignisse sind diese Woche vermehrt möglich. Wir ernten, was wir in der Vergangenheit gesät haben. Dabei können sich manche Begebenheiten und Themen auch wiederholen oder einen doppelten Charakter bekommen.

Sprechen Sie in dieser Zeit vor allem auch vor dem Schlafengehen ein Gebet. Denn über Nacht schon könnte sich das eigene Leben ganz plötzlich verändern - in manchen Fällen sogar auf erniedrigende Art und Weise.

Grundsätzlich sind aktuell positive wie auch negative Tendenzen zu spüren.

Einerseits neigt der Mensch leider wieder vermehrt zu Gewalttaten. Alle schlechten Taten, vor allem unsere Gewalttätigkeit, richten sich aber letzten Endes gegen uns selber.

Andererseits bleiben auch gute Taten nicht ohne Belohnung. Je dankbarer Sie sich dem Kosmos zeigen, umso mehr wird Sie Schönes erreichen können.

Manch einer neigt jetzt dazu, Vermutungen nachzugehen. Nur Vermutungen helfen hinsichtlich der Wahrheit sehr wenig. Und die Wahrheit ist zudem ja wesentlich unangenehmer zu verdauen. Während einige demnach vermehrt Irrungen und Wirrungen nachgehen, schlechten Menschen folgen, falsche Urteile getroffen und ausgesprochen werden, bleiben Sie selbst skeptisch und vor allem geduldig.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 10:23-27, 10:31-36)

 

11.4. Überraschende Ereignisse möglich, Saturn blockt manches Unterfangen, wir könnten auch hin und hergerissen sein. Gewisse Ereignisse oder Themen könnten sich zu unserem Bedauern auch wiederholen. Gehen Sie heute alles eher langsam und ruhig an. Vorsicht im Straßenverkehr.

12.4. Merkur könnte uns interessante Nachrichten bescheren, aber auch tolle Ideen, die einen Hauch der Langlebigkeit haben. Wir können unsere Ideen und Wünsche jetzt auch gut anderen verkaufen oder an den Mann bringen sozusagen. In Geldangelegenheiten nur gehen Sie wenn möglich weitsichtig vor. Kinder und Familie brauchen zudem sehr wahrscheinlich unsere Aufmerksamkeit heute. Probleme im häuslichen Leben könnten auftreten. Andererseits sind in Liebesangelegenheiten auch schöne Erlebnisse möglich. Achten Sie auf Ihre Träume.

13.4. Der heutige Tag kann einige Überraschungen bringen, leider auch Familienschwierigkeiten bewirken, gesundheitliche Störungen, Schwierigkeiten im Beruf, Unannehmlichkeiten mit dem anderen Geschlecht und öffentliche Misshelligkeiten. Die heutigen Energien können ein extremes Gefühlsleben verursachen, schwere Hemmungen, Niedergeschlagenheit, Genusssucht niedriger Art, Zügellosigkeit und Neigungen zu Erkrankungen. Vorsicht im Straßenverkehr. Reisethemen können aufkommen.

14.4. Jupiter, Merkur und Mars wünschen viel Spaß heute. Im besten Fall ein Glückstag, den Sie für Ihre Ziele nutzen sollten! 

15.4. Überraschende Nachrichten und Ereignisse möglich
Dieser Tag schenkt uns sehr viel Feuerenergie. Langfristige Themen können heute gut angegangen werden - trotz manchem Gegenwind.

16.4. Dieser Tag bringt uns im besten Fall Glück im Allgemeinen, Lebenserfolg, gesundheitliches Wohlbefinden, Lebenskraft, heilende Kräfte, Harmonie mit den Eltern und der Familie sowie Übereinstimmung mit dem Partner. Wir sind im Job produktiv, analytisch und kritisch gestimmt, hoffentlich nicht zu pingelig.

17.4. Was für ein Tag! Mit Jupiter ist heute alles möglich, im besten Fall finanzielle Gewinne sowie soziale Erfolge. Merkur und Pluto fördern zudem Kommunikationsstärke, große Projekte, mediales Echo bzw. öffentliche Aufmerksamkeit, in manchen Fällen aber leider auch Krisenmanagement.

Mars im Schützen wird rückläufig.

 

Woche ab dem 18.4. 

Nehmen Sie die kosmischen Zeichen und Botschaften, die Sie diese Woche erreichen bitte zur Kenntnis und ernst. Sie spinnen nicht. Der Kosmos lenkt Ihre Aufmerksamkeit nicht umsonst auf bestimmte Themen.

Starke, transformative Energien herrschen vor. Große Umbrüche und Erneuerungen sind aktuell nicht unwahrscheinlich, wir brechen auf zu neuen Ufern – trotz Gegenwind und nerviger Machtspiele…

Kinder- und Familien-Themen könnten besonders unsere Aufmerksamkeit gebrauchen.

Manch einer wird unter diesen Energien wie blind, stumm und taub, verliert sich, wird fehlgeleitet. Auch Knausrigkeit und Geiz haben leider wieder Hochkonjunktur. Andere aber werden in der Lage sein, ihr Gegenüber sehr wohl zu durchschauen.

Vorsicht vor riskanten Sportarten, die vor allem „kopfüber“ ausgeübt werden (z.B. Wassersprünge). Grundsätzlich sind Verletzungen am Kopf aktuell sehr wahrscheinlich, auch Probleme mit unseren Knochen und Gelenken. Insgesamt sind wir Menschen in dieser Zeit einfach verstärkt unfallgefährdeter. Außerdem Achtung vor Brand- und Feuerthemen.
Vorsicht auch im Umgang mit Alkohol oder sonstiger Drogen. Unsere Sexualität, Libido, Süchte im Allgemeinen könnten ebenfalls Thema werden. Im besten Fall hören Sie jetzt z.B. auf zu rauchen. Frauen sollten nachts nicht alleine auf die Straße, sexuelle und körperliche Übergriffe sind leider nicht unwahrscheinlich.  

Die Zahl 9 könnte von spiritueller Bedeutung werden.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 17:94-103)

 

18.4. Interessante Ideen und Nachrichten, aber auch neue Angebote sind zu erwarten
Lösungen können heute generiert werden, von denen wir im besten Fall finanziell profitieren.
Unser Gefühlsleben ist während dieser Zeit stark ausgeprägt, könnte aber einseitig orientiert sein. Unser sentimentales Wesen wird geweckt. Wir könnten Lust zu Abenteuer, Extremhandlungen, zu Reisen und Ortswechseln bekommen. Auch heilende Kräfte wirken stark. Sprechen Sie ruhig ein Heilgebet.

Pluto im Steinbock wird rückläufig.

19.4. Unsere Beziehungswelt (alte und neue Kontakte) stehen im Zentrum unseres Interesses.
Venus und Pluto können in uns einen Hang zu übertriebener Erotik verursachen, zu Ausschweifungen und zur Genusssucht. Wir lieben die Konversation, aber anders als gestern, sollten wir heute vorsichtig mit unserem Gegenüber umgehen.

20.4. Überraschende Ereignisse, karmische Begebenheiten möglich
Während dieser Zeit können wir exzentrisch sein, eigenwillig, fanatisch, überspannt, emotional, gereizt und launenhaft. Wir neigen zu wechselnden Stimmungen, Entgleisungen, Verkehrtheiten. Es zeigen sich auch Eigenwilligkeiten in der Liebe, unterdrückte Erregbarkeit, was zu Konflikten mit dem Partner führen könnte. Aber auch starke Leidenschaftlichkeit ist möglich.
Frauenkrankheiten könnten auftreten, Nachlässigkeiten, Gefahr von Fehlgeburten ist auch gegeben, also Vorsicht bei den Betroffenen.

21./22.4. Vollmond im Skorpion
Dieser Vollmond beschert uns starke und transformative Energien. Geheimnisse können gelüftet werden. Leidenschaft, Sinnlichkeit, Eifersucht, Impulsivität, aber auch Streit- und Rachsucht bestimmen diese Tage. Man will Neues erleben, man kann aber auch mit gravierenden Veränderungen leichter fertig werden. Achten Sie auf Ihre Träume.

22.4. Überraschende Ereignisse möglich, auch heilende Kräfte können mobilisiert werden, achten Sie auf Ihre Träume!
Dieser Tag kann uns im besten Fall soziale Erfolge und auch materielle Gewinne bescheren. Wir haben eine überreiche Einbildungskraft, neigen vielleicht zur Eifersucht und zu unüblichen Geschlechtsempfindungen. Eine starke Sinnlichkeit kann vorliegen, die eine freie Auffassung von Liebe und Ehe unterstützt.

23.4. Während dieser Zeit sind zwar gute geistige Gaben vorhanden, doch könnten sie falsch eingesetzt werden. Unser Denken ist stark wandelbar, deshalb ist es auch möglich, dass wir es mit der Wahrheit vielleicht nicht so genau nehmen. Wir könnten unbeständig sein, oberflächlich und auch übereilt handeln. Wir haben Lust zu Abenteuern, zu Extremhandlungen. Unser Gefühlsleben ist sehr ausgeprägt. Reisethemen könnten aufkommen.

24.4. Das ist eine gute Zeit, sich weiterzubilden und sich mit den höheren Dingen des Lebens zu beschäftigen. Wir sind aber auch gern prahlerisch, schwatzhaft, ruhelos, unbeständig, andererseits auch leidenschaftlich. Starke innere Spannung könnten sich bemerkbar machen, eheliche Differenzen und Anfälligkeiten zu Krankheiten.

 

Woche ab dem 25.4. 

Auseinandersetzungen und Anfeindungen sind vermehrt möglich, aktuell aber auch in den kommenden Wochen. Herzlosigkeit, Hochmütigkeit und Empathielosigkeit werden Sie demnach in Ihrem Umfeld öfters erkennen oder gar selbst zu spüren bekommen. Vieles nur wird zunächst im Verborgenen ablaufen, hinter Ihrem Rücken. Manch einer kann zudem unfairerweise als Lügner bloßgestellt werden. Ganz normale, fiese Machtspiele werden geplant und ausgeführt. Gehen Sie am besten einfach bewusster durch diese Zeit, geben nicht alles preis und lernen gruppendynamische Prozesse besser zu verstehen.

Außerdem: Merkur beginnt seine Rückläufigkeit. Jeder von uns sollte sich in dieser Zeit alles rückbestätigen lassen und sich einfach absichern in dem man nachfragt, ob man denn richtig verstanden wurde. Im Schriftlichen, in organisatorischen oder rechtlichen Bereichen gilt es langsam vorzugehen und nichts zu überstürzen.

Darüber hinaus sind in der Geschichte Noahs weitere spirituelle Hinweise zu finden.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 10:71-76)

 

25.4. Karmische Ereignisse möglich
Blockende Kräfte erschweren zwar heute manches Unterfangen, aber in jedem Konflikt gibt es auch wieder eine Lösung, eine wichtige Erkenntnis! Dieser Tag kann ferner Gemütsdepressionen, Melancholie und gesundheitliches Unwohlsein bewirken. Wir können unzufrieden sein, verschlossen, eigensinnig und unaufrichtig. Hemmungen im Liebesleben könnten auftreten, bei Partnerschaften haben wir wahrscheinlich keine glückliche Hand. Entfremdung oder Trennung von Frau oder Mutter könnte eintreten. Auf uns allein gestellt, könnten wir uns vereinsamt und verlassen vorkommen.

26.4. Überraschende Ereignisse möglich, vor allem in Sachen Liebe und Leidenschaft
Wir sind heut auch besonders arbeitsam und fleißig.

27.4. Dieser Tag kann uns im besten Fall Glück bringen, Lebenserfolg, gesundheitliches Wohlbefinden, Lebenskraft, Harmonie mit den Eltern und der Familie sowie Übereinstimmung mit dem Partner. Wir engagieren uns gern für andere. Achten Sie auf Ihre Träume, die einen prophetischen Charakter haben können.
Im schlimmsten Fall können aber auch große, zerstörende Kräfte wirken. Vermeiden Sie große Menschenmassen. Reisethemen können aufkommen.

28.4. Überraschende Ereignisse und Meldungen möglich, auch können große und großartige Ideen aufkommen, die Sie sich notieren sollten, um nicht vergessen zu werden.
Während dieser Zeit könnten wir grundsätzlich exzentrisch sein, eigenwillig, fanatisch, überspannt, gereizt und launenhaft. Wir neigen zu wechselnden Stimmungen, zu Entgleisungen und zu Verkehrtheiten. In der Liebe könnten sich Eigenwilligkeiten zeigen, unterdrückte Erregbarkeit, starke Sinnlichkeit, was zur Trennung vom Partner oder zu tragischem Liebesleben führen könnte. Heftige Gefühlsausbrüche können in dieser Zeit zu Affekthandlungen führen. Abartige Neigungen und Selbstschädigungen könnten sich ebenfalls bemerkbar machen. Vermeiden Sie große Menschenmassen. Reisethemen können aufkommen.

Merkur im Stier wird rückläufig.

29.4. Einerseits sind wir unternehmungslustig, sozial und gesellig gestimmt, andererseits können Probleme und Hemmungen in der Liebe, im engsten Umfeld, in der Familie aufkommen. Gesundheitliche Störungen, Schwierigkeiten im Beruf und öffentliche Misshelligkeiten möglich.

Venus wechselt in den Stier
Mit der Venus im Zeichen Stier kann es sein, dass wir den richtigen Partner instinktiv finden. Es zahlt sich also aus, in dieser Zeit partnerschaftlich unterwegs zu sein. Unsere Aktivitäten werden dadurch unterstützt, dass wir in dieser Zeit auch unterhaltsam sind, großzügig, freundlich und korrekt.

30.4. Überraschende Nachrichten und karmische Ereignisse möglich
Insgesamt eine gesellige Zeit, nur mit der Wahrheit ist das so ne Sache.. Bleiben Sie heute skeptisch.

 


Zu den spirituellen Hinweisen

WIDDER (21.3. – 20.4.)

Ein spiritueller Hinweis für April 2016:
„Gott hat den Ausspruch derer wohl gehört, die sagten: "Gott ist arm, und wir sind reich." Wir werden (zu ihren Lasten) aufschreiben, was sie gesagt haben, und daß sie unberechtigterweise die Propheten getötet haben. Und wir werden (dereinst beim Gericht) zu ihnen sagen: Jetzt bekommt ihr die Strafe des Höllenbrandes zu fühlen." Das (kommt über euch zur Strafe) für die früheren Werke eurer Hände, und (darum) daß Gott nicht gewohnt ist, den Menschen Unrecht zu tun (vielmehr Lohn und Strafe nach Gebühr verteilt). "(Das sind dieselben) die sagten: "Gott hat uns verpflichtet, an keinen Gesandten zu glauben, solange er uns nicht (zum Beweis seiner Wahrhaftigkeit) ein Opfer herbeibringt, das von Feuer verzehrt wird." Sag: Schon vor mir sind Gesandte mit den klaren Beweisen und mit dem, was ihr (da) gesagt habt, zu euch gekommen. Warum habt ihr sie dann getötet, wenn (anders) ihr die Wahrheit sagt?" Wenn sie dich dann der Lüge zeihen (braucht man sich nicht zu wundern). (Schon) vor dir sind Gesandte, die mit den klaren Beweisen, den Büchern und der erleuchtenden Offenbarungsschrift (zu ihren Zeitgenossen) kamen, der Lüge geziehen worden. Jede Seele wird (einmal) den Tod erleiden. Und erst am Tag der Auferstehung werdet ihr (für eure Taten) euren vollen Lohn bekommen. Wer dann vom Höllenfeuer ferngehalten wird und ins Paradies eingehen darf, hat (das große Glück) gewonnen. Das diesseitige Leben ist nichts als eine Nutznießung, durch die man sich (allzu leicht) betören läßt. Ihr werdet sicherlich in eurem Vermögen und in eurer eigenen Person Prüfungen auszustehen haben. Und ihr werdet von denen, die (schon) vor euch die Schrift erhalten haben, und von den Heiden viel böses Gerede zu hören bekommen. Aber wenn ihr geduldig und gottesfürchtig seid, ist das eine (gute) Art, Entschlossenheit zu zeigen.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 3:181-186)  


Und ein spiritueller Hinweis für Mai 2016:
„Ihr Gebet beim Haus (der Ka`ba) besteht nur aus Pfeifen und Klatschen. Jetzt bekommt ihr dafür, daß ihr ungläubig waret, die Strafe (der Hölle) zu fühlen. Diejenigen, die ungläubig sind, geben ihr Vermögen aus, um (ihre Mitmenschen) vom Wege Gottes abzuhalten. Sie werden es nun (für diesen Zweck) ausgeben. Hierauf wird es ein (schmerzliches) Bedauern für sie sein (so gehandelt zu haben). Hierauf werden sie besiegt werden. Und diejenigen, die ungläubig sind, werden (dereinst) zur Hölle versammelt werden. Gott will (auf diese Weise) das Schlechte vom Guten scheiden und das Schlechte aufeinander tun und alles zusammenhäufen und in die Höllen bringen. Das sind die, die (letzten Endes) den Schaden haben. Sag zu denjenigen, die ungläubig sind: Wenn sie (mit ihrem gottlosen Treiben) aufhören, wird ihnen vergeben, was bereits geschehen ist. Aber wenn sie (es) (künftig) wieder tun, - nun, ist das Beispiel der Früheren schon dagewesen. (Auch sie wird dann dasselbe Los treffen.) Und kämpft gegen sie, bis niemand (mehr) versucht, (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, und bis nur noch Gott verehrt wird! Wenn sie jedoch (mit ihrem gottlosen Treiben) aufhören (und sich bekehren), so durchschaut Gott wohl, was sie tun. Wenn sie sich aber abwenden (und euch weiter Widerstand leisten), müßt ihr wissen, daß Gott euer Schutzherr ist. Welch trefflicher Schutzherr und Helfer!“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 8:35-40) 

« nach oben

STIER (21.4. – 21.5.)

 Ein spiritueller Hinweis für April 2016:
„Und verstoß nicht (aus deiner Gemeinschaft), die morgens und abends in frommer Hingabe zu ihrem Herrn beten! Du brauchst sie (wegen ihrer früheren Taten) nicht zur Rechenschaft zu ziehen - so wie sie (ihrerseits) dich nicht zur Rechenschaft zu ziehen haben -, so daß du sie (etwa aus diesem Grund) verstoßen dürftest. Sonst würdest du zu den Frevlern gehören. Und so haben wir (indem wir die Glücksgüter ungleich verteilten?) die einen von ihnen den anderen zur Versuchung werden lassen, so daß sie sagten: "Hat (denn) Gott diesen da aus unserer Gemeinschaft (besondere) Gnade erwiesen (und damit uns anderen gegenüber bevorzugt)?" Weiß nicht Gott am besten Bescheid über die, die dankbar sind?" Und wenn diejenigen, die an unsere Zeichen glauben, zu dir kommen, dann sag: Heil sei über euch! Euer Herr hat sich (den Gläubigen gegenüber?) zur Barmherzigkeit verpflichtet. Wenn (demnach) einer von euch in Unwissenheit Böses tut und dann später umkehrt und sich bessert (findet er Gnade). Gott ist barmherzig und bereit zu vergeben. So setzen wir euch die Verse auseinander. Und der Weg der Sünder soll (auf diese Weise) deutlich werden.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 6:52-55) 

Und ein spiritueller Hinweis für Mai 2016:
„Als die Zauberer gekommen waren, sagte Moses zu ihnen: "Werft, was ihr zu werfen gedenkt!" Und als sie geworfen hatten, sagte Moses: "Was ihr da vorgeführt habt, ist Zauberei. Gott wird sie zunichte machen. Er läßt das Tun derer, die Unheil anrichten, nicht gedeihen." Und Gott verhilft durch seine Worte der Wahrheit zum Sieg, auch wenn es den Sündern zuwider ist." Und dem Moses glaubte nur Nachkommenschaft aus seinem (eigenen) Volk, aus Furcht vor Pharao und ihren Vornehmen, (nämlich aus Furcht davor) daß er ihnen Gewalt antun würde. Pharao war (ja) im (ganzen) Land mächtig (und gewalttätig). Er gehörte zu denen, die nicht maßhalten. Moses sagte: "Ihr Leute! Wenn ihr an Gott glaubt, müßt ihr auf ihn vertrauen, wenn (anders) ihr (ihm) ergeben seid." Sie sagten: "Auf Gott vertrauen wir. Herr! Mach uns nicht zu einer Versuchung für das Volk der Frevler und errette uns durch deine Barmherzigkeit von dem Volk der Ungläubigen!" Und wir gaben Moses und seinem Bruder (die Weisung) ein: "Nehmt für euer Volk in Ägypten Häuser zur Wohnung! Und bringt (ihr Kinder Israel) in (diesen) euren Häusern (für den Kult) eine Orientierung an und verrichtet das Gebet! - Und bring den Gläubigen gute Nachricht (von der Seligkeit, die sie im Jenseits erwartet)! -" Moses sagte: "Herr! Du hast dem Pharao und seinen Vornehmen im diesseitigen Leben (luxuriöse) Pracht und Vermögen gegeben, Herr, damit sie (ihre Mitmenschen) von deinem Wege ab in die Irre führen. Herr! Laß ihr Vermögen verschwinden und schnüre ihnen das Herz zu, so daß sie nicht (eher) glauben, (als) bis sie die schmerzhafte Strafe (unmittelbar vor sich) sehen!" Gott sagte (zu Moses und Aaron): "Euer Gebet ist erhört. Haltet nun geraden Kurs und folgt ja nicht dem Wege derer, die kein Wissen haben!"“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 10:80-89)  

« nach oben

ZWILLINGE (22.5. – 21.6.)

Ein spiritueller Hinweis für April 2016:
„Sag: Wer errettet euch (denn) aus der Finsternis des Festlandes und des Meeres, wenn ihr (in Not seid und) in Demut und im Verborgenen zu ihm betet (und gelobt): "Wenn er uns aus dieser Notlage rettet, werden wir bestimmt dankbar sein?" Sag: (Niemand anders als) Gott errettet euch daraus und aus jeglicher Bedrängnis. Hierauf (nachdem ihr gerettet seid) gesellt ihr (dennoch Gott andere Götter) bei. Sag: Er ist es, der es vermag, eine Strafe über euch zu schicken (die) von oben oder von unten her (über euch losbrechen kann), oder euch in (einander bekämpfende) Parteien (aufzuspalten und dadurch) in Verwirrung zu bringen und die einen von euch die Gewalt der anderen fühlen zu lassen. Schau, wie wir die Zeichen abwandeln! Vielleicht würden sie Verstand annehmen. Aber dein Volk erklärt es für Lüge, wo es doch die Wahrheit ist. Sag: Ich bin nicht euer Sachwalter. Jede Geschichte hat ihren Platz. lhr werdet es (schon noch zu) wissen (bekommen). Und wenn du diejenigen siehst, die über unsere Zeichen plaudern, dann wende dich von ihnen ab, bis sie über etwas anderes plaudern! Und wenn dich der Satan vergessen läßt (Gottes zu gedenken), dann sitz (wenigstens) nach der Mahnung nicht (länger) mit dem Volk der Frevler zusammen! Und diejenigen, die gottesfürchtig sind, brauchen sie (wegen ihrer früheren Taten) nicht zur Rechenschaft zu ziehen. Es ist vielmehr nur eine Mahnung. Vielleicht würden sie gottesfürchtig sein. Und laß diejenigen, die mit ihrer Religion ihr Spiel treiben und sie als Zerstreuung betrachten, und die vom diesseitigen Leben betört sind! (Sie mögen in ihrem Leichtsinn verharren.) Und verweis auf den Koran (mit seiner Ankündigung des Gerichts, wonach man darauf gefaßt sein muß), daß einer (der gefrevelt hat, dereinst) verpfändet wird für das, was er (in seinem Erdenleben an Sünden) begangen hat. Er hat dann außer Gott weder Freund noch Fürsprecher. Und wenn er auch noch so viel Lösegeld beibringt, wird es nicht von ihm angenommen. Das sind die, die (dereinst) verpfändet werden für das, was sie (in ihrem Erdenleben an Sünden) begangen haben. Sie bekommen (in der Hölle) heißes Wasser zu trinken und haben eine schmerzhafte Strafe zu erwarten (zur Vergeltung) dafür, daß sie ungläubig waren.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 6:63-70) 

Und ein spiritueller Hinweis für Mai 2016:
„Wer ist frevelhafter, als wer gegen Gott eine Lüge ausheckt oder seine Verse für Lüge erklärt? Den Sündern wird es nicht wohl ergehen. Sie verehren an Gottes Statt etwas, was ihnen weder schadet noch nützt. Und sie sagen: "Das (was wir neben Gott verehren) sind unsere Fürsprecher bei Gott." Sag: Wollt ihr (etwas) Gott Kunde geben von etwas, von dem er keine Kenntnis hat (weil es in Wirklichkeit überhaupt nicht existiert), weder im Himmel noch auf Erden? Gepriesen sei er! Er ist erhaben über das, was sie (ihm an anderen Göttern) beigesellen." Die Menschen waren (ursprünglich) nur eine einzige Gemeinschaft. Dann wurden sie uneins. Und wenn es nicht ein Wort von deinem Herrn gäbe, das bereits vorliegt (und das ihnen Aufschub gewährt), wäre zwischen ihnen über das, worüber sie uneins sind, (schon) entschieden worden. Und sie sagen: "Warum ist (denn) auf ihn (zur Bestätigung seiner Sendung) kein Zeichen von seinem Herrn herabgesandt worden?" (Wenn sie diesen Einwand machen) dann sag: Das Verborgene (zu wissen) kommt Gott (allein) zu. Wartet nur ab! Ich warte mit euch ab." Und wenn wir die Menschen, nachdem Ungemach über sie gekommen ist, (ein Zeichen unserer) Barmherzigkeit erleben lassen (und ihnen Erleichterung verschaffen), wissen sie nichts Besseres zu tun, als hinsichtlich unserer Zeichen Ränke zu schmieden. Sag: Gott ist schneller im Ränkeschmieden. Unsere Gesandten schreiben (alles auf), was ihr an Ränken schmiedet.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 10:17-21)  

« nach oben

KREBS (22.6. – 22.7.)

Ein spiritueller Hinweis für April 2016:
„Du wirst sicher finden, daß diejenigen Menschen, die sich den Gläubigen gegenüber am meisten feindlich zeigen, die Juden und die Heiden sind. Und du wirst sicher finden, daß diejenigen, die den Gläubigen in Liebe am nächsten stehen, die sind, welche sagen: "Wir sind Christen". Dies deshalb, weil es unter ihnen Priester und Mönche gibt, und weil sie nicht hochmütig sind. Wenn sie hören, was (als Offenbarung) zu dem Gesandten herabgekommen ist, siehst du, wie ihre Augen auf Grund der Kenntnis, die sie (durch ihre eigene Offenbarung) von der Wahrheit (bereits) haben, von Tränen überfließen. Sie sagen: "Herr! Wir glauben. Verzeichne uns unter der Gruppe derer, die (die Wahrheit) bezeugen!" "Warum sollten wir nicht an Gott glauben und an das, was von der Wahrheit (der göttlichen Offenbarung) zu uns gekommen ist, und danach verlangen, daß unser Herr uns (dereinst) zusammen mit den Rechtschaffenen (ins Paradies) einführe?" Und nun belohnt sie Gott für das, was sie (da) gesagt haben, mit Gärten, in deren Niederungen Bäche fließen, daß sie (ewig) darin weilen. Das ist der Lohn derer, die fromm sind. Diejenigen aber, die ungläubig sind und unsere Zeichen für Lüge erklären, werden Insassen des Höllenbrandes sein.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 5:82-86) 

Und ein spiritueller Hinweis für Mai 2016:
„Euer Herr ist Gott, der Himmel und Erde in sechs Tagen geschaffen und sich daraufhin auf dem Thron zurechtgesetzt hat (um die Welt zu regieren). Er läßt die Nacht über den Tag kommen, wobei sie ihn eilends (einzuholen) sucht. Und (er hat) die Sonne, den Mond und die Sterne (geschaffen) und sie dabei durch seinen Befehl in den Dienst (der Menschen) gestellt. Steht nicht ihm (allein) die Erschaffung (der Welt) und der Befehl (über sie) zu? Gott, der Herr der Menschen in aller Welt ist voller Segen. Betet in Demut und im Verborgenen zu eurem Herrn! Er liebt die nicht, die Übertretungen begehen. Richtet nicht Unheil auf der Erde an, nachdem sie in Ordnung gebracht worden ist! Und betet zu ihm in Furcht (vor seiner Strafe) und in Verlangen (nach seiner Barmherzigkeit)! Die Barmherzigkeit Gottes ist den Rechtschaffenen nahe. Und er ist es, der die Winde schickt, daß sie frohe Botschaft bringen (indem sie) vor seiner Barmherzigkeit (vorauseilen und Regen ankündigen). Wenn sie schließlich schweres Gewölk aufkommen lassen, treiben wir es einem ausgedorrten Land zu und lassen dadurch das Wasser (vom Himmel) herabkommen. Und wir bringen dadurch allerlei Früchte hervor. So bringen wir (dereinst bei der Auferstehung) die Toten (wieder aus der Erde) hervor. Vielleicht würdet ihr euch mahnen lassen. Aus dem guten Land kommen die Pflanzen mit Gottes Erlaubnis (reichlich und wüchsig) hervor, aus dem schlechten nur spärlich. So wandeln wir die Zeichen ab für Leute, die dankbar sind. "Wir haben ja den Noah (als unseren Boten) zu seinem Volk gesandt. Er sagte: "Ihr Leute! Dienet Gott! Ihr habt keinen anderen Gott als ihn. Ich fürchte, daß euch (falls ihr in eurem Unglauben verharrt) die Strafe eines gewaltigen Tages treffen wird." Die Vornehmen aus seinem Volk sagten: "Wie wir sehen, befindest du dich offensichtlich im Irrtum." Er sagte: "Ihr Leute! Bei mir liegt kein Irrtum vor. Ich bin vielmehr ein Gesandter (der) vom Herrn der Menschen in aller Welt (kommt)." Ich richte euch (nur) die Botschaften meines Herrn aus und rate euch gut. Und ich weiß (auf Grund dessen, was mir) von Gott (eröffnet worden ist, manches) was ihr nicht wißt.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 7:54-62)  

« nach oben

LÖWE (23.7. – 23.8.)

Ein spiritueller Hinweis für April 2016:
„Übe Nachsicht (Halte Dich an das Verzeihen?); oder: Nimm den Überfluss (d.h. was die einzelnen entbehren können, für dich und die Allgemeinheit in Anspruch?), gebiete, was recht ist und wende dich von den Toren ab! Und wenn du von seiten des Satans (zu Bosheit und Gehässigkeit) aufgestachelt wirst, dann such Zuflucht bei Gott! Er hört und weiß (alles). Wenn über diejenigen, die gottesfürchtig sind, eine Erscheinung von seiten des Satans kommt, lassen sie sich mahnen, und gleich sehen sie (wieder klar). Aber ihre (heidnischen) Brüder bestärken sie (andererseits) in der Verirrung. Und dann (wenn der Einfluß ihrer Brüder wirksam wird) lassen sie (in der Verirrung) nicht nach. Und wenn du ihnen kein Zeichen bringst, sagen sie: "Warum hast du dir keines erfunden?" Sag: Ich folge nur dem, was mir von meinem Herrn (als Offenbarung) eingegeben wird. Dies sind sichtbare Beweise von unserem Herrn und eine Rechtleitung und Barmherzigkeit für Leute, die glauben." Und wenn der Koran vorgetragen wird, dann hört zu und haltet (solange) Ruhe! Vielleicht werdet ihr Erbarmen finden. Und gedenke für dich persönlich deines Herrn in Demut und Furcht, und ohne es laut vernehmbar zu äußern morgens und abends! Und sei nicht einer der Unachtsamen! Die (Engel), die bei deinem Herrn sind, sind nicht zu hochmütig dazu, ihm zu dienen. Sie preisen ihn und werfen sich vor ihm (in Anbetung) nieder.“        
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 7:199-206)  

Und ein spiritueller Hinweis für Mai 2016:
„Aber wie können sie dich zum Schiedsrichter machen, wo sie doch die Thora haben, in der die Entscheidung Gottes vorliegt, und sich hierauf, nachdem diese Voraussetzung (zur richtigen Einsicht für sie) gegeben ist, (in Ungehorsam davon) abwenden? Sie kann man nicht als (wirklich) Gläubige bezeichnen. Wir haben (seinerzeit den Kindern Israel) die Thora herabgesandt, die (in sich) Rechtleitung und Licht enthält, damit die Propheten, die sich (Gott) ergeben haben, für diejenigen, die dem Judentum angehören, danach entscheiden, und (damit) die Rabbiner und Gelehrten nach der Schrift Gottes entscheiden, soweit sie ihrer Obhut anvertraut worden ist. Sie waren (ja) Zeugen darüber. lhr sollt nicht die Menschen fürchten, sondern mich. Und verschachert meine Zeichen nicht! Diejenigen, die nicht nach dem entscheiden, was Gott (in der Schrift) herabgesandt hat, sind die (wahren) Ungläubigen. Wir haben ihnen darin vorgeschrieben: Leben um Leben, Auge um Auge, Nase um Nase, Ohr um Ohr, Zahn um Zahn, und Verwundungen (ebenso. In allen Fällen ist) Wiedervergeltung (vorgeschrieben). Wenn aber einer Almosen damit gibt (indem er auf die Ausübung der Wiedervergeltung verzichtet), dann sei ihm das eine Sühne (für Vergehen, die er sich hat zuschulden kommen lassen)! Diejenigen, die nicht nach dem entscheiden, was Gott (in der Schrift) herabgesandt hat, sind die (wahren) Frevler. Und wir ließen hinter ihnen her Jesus, den Sohn der Maria, folgen, daß er bestätige, was von der Thora vor ihm da war. Und wir gaben ihm das Evangelium, das (in sich) Rechtleitung und Licht enthält, damit es bestätige, was von der Thora vor ihm da war, und als Rechtleitung und Ermahnung für die Gottesfürchtigen. Die Leute des Evangeliums sollen (nun) nach dem entscheiden, was Gott darin herabgesandt hat. Diejenigen, die nicht nach dem entscheiden, was Gott (als Offenbarungsschrift) herabgesandt hat, sind die (wahren) Frevler. Und wir haben (schließlich) die Schrift mit der Wahrheit zu dir herabgesandt, damit sie bestätige, was von der Schrift vor ihr da war, und darüber Gewißheit gebe. Entscheide nun zwischen ihnen nach dem, was Gott (dir) herabgesandt hat, und folge nicht (in Abweichung) von dem, was von der Wahrheit zu dir gekommen ist, ihren (persönlichen) Neigungen! - Für jeden von euch (die ihr verschiedenen Bekenntnissen angehört) haben wir ein (eigenes) Brauchtum und einen (eigenen) Weg bestimmt. Und wenn Gott gewollt hätte, hätte er euch zu einer einzigen Gemeinschaft gemacht. Aber er (teilte euch in verschiedene Gemeinschaften auf und) wollte euch (so) in dem, was er euch (von der Offenbarung) gegeben hat, auf die Probe stellen. Wetteifert nun nach den guten Dingen! Zu Gott werdet ihr (dereinst) allesamt zurückkehren. Und dann wird er euch Kunde geben über das, worüber ihr (im Diesseits) uneins waret.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 5:43-48)  

« nach oben

JUNGFRAU (24.8. – 23.9.)

Ein spiritueller Hinweis für April 2016:
„Und du warst nicht auf der Seite des Berges, (damals) als wir (Moses) anriefen (und ihn uns zu vertraulichem Gespräch nahekommen ließen). (Es war) vielmehr Barmherzigkeit von deinem Herrn (daß du durch Offenbarung von alledem erfahren hast), damit du Leute warnen würdest, zu denen vor dir noch kein Warner gekommen ist. Vielleicht würden sie sich mahnen lassen. "Und (wir hätten dir nicht den Auftrag erteilt, deine Landsleute zu warnen) wenn sie (sonst) nicht (zur Strafe) für die früheren Werke ihrer Hände ein Unglück treffen würde und sie dann sagen würden: "Herr! Warum hast du denn keinen Gesandten zu uns geschickt, so daß wir deinen Zeichen hätten folgen können und (nunmehr) gläubig wären?" Und als die Wahrheit von uns zu ihnen kam, sagten sie: "Warum hat er nicht das gleiche (an Wunderzeichen) erhalten wie (früher) Moses?" Aber haben sie denn nicht, was Moses früher erhalten hat, ungläubig abgelehnt? Sie sagten (ja): "(Das sind) zwei Fälle von Zauberei, die sich gegenseitig geholfen haben", und: "Wir glauben an nichts (von alledem)."Sag: "Dann bringt doch eine Schrift von Gott bei, die eher rechtleitet als die beiden, damit ich ihr (meinerseits) folge! (Tut das) wenn (anders) ihr die Wahrheit sagt!" Wenn sie deiner Aufforderung nicht Folge leisten, dann mußt du wissen, daß sie nur ihrer (persönlichen) Neigung folgen. Und wer ist mehr im Irrtum, als wer ohne Rechtleitung von Gott seiner (persönlichen) Neigung folgt? Gott leitet das Volk der Frevler nicht recht. Und wir haben ihnen doch das Wort (der Offenbarung andauernd) zukommen lassen, damit sie sich vielleicht mahnen lassen würden.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 28:46-51)  

 
Und ein spiritueller Hinweis für Mai 2016:
„Und wenn welche von euch abberufen werden und Gattinnen hinterlassen, sollen diese ihrerseits vier Monate und zehn (Tage) zuwarten. Wenn sie dann ihren Termin erreichen, ist es keine Sünde für euch, wenn sie von sich aus in rechtlicher Weise etwas (zum Zweck ihrer Wiederverheiratung) unternehmen. Gott ist wohl darüber unterrichtet, was ihr tut. Und es ist keine Sünde für euch, wenn ihr (ihnen gegenüber noch vor Ablauf der Wartezeit gewisse) Andeutungen auf einen Heiratsantrag macht, oder wenn ihr bei euch im Stillen (derartige) Absichten hegt. Gott weiß, daß ihr an sie denken werdet (noch ehe die Zeit zu einer ehelichen Verbindung gekommen ist). Aber verabredet euch (während ihrer Wartezeit) nicht heimlich mit ihnen! Sagt vielmehr nur, was sich geziemt! Und entschließt euch nicht (endgültig) zum Ehebund, bevor die vorgeschriebene Wartezeit ihren Termin erreicht! Ihr müßt wissen, daß Gott Bescheid weiß über das, was ihr (an Gedanken und Absichten) in euch hegt. Nehmt euch daher vor ihm in acht! Ihr müßt (aber auch) wissen, daß Gott mild ist und bereit zu vergeben. Es ist keine Sünde für euch, wenn ihr Frauen (nach der Eheschließung ohne weiteres) entlaßt, solange ihr sie noch nicht berührt habt, - es sei denn, ihr habt für sie einen Pflichtteil ausgesetzt. Stattet sie dann auf rechtliche Weise aus - der Reiche, wie es seinen Verhältnissen, und der Arme, wie es den seinen entspricht! (Das gilt) als Verpflichtung für diejenigen, die rechtschaffen sind. Und wenn ihr sie entlaßt, noch ehe ihr sie berührt habt, und ihnen (dabei schon) einen Pflichtteil ausgesetzt habt, dann (habt ihr) die Hälfte dessen, was ihr ausgesetzt habt (auszuhändigen) - außer wenn euch von ihnen oder von dem, der zur Eheschließung bevollmächtigt ist, Nachlaß gewährt wird. Und wenn ihr Nachlaß gewährt, entspricht das der Gottesfurcht eher (als wenn ihr unnachgiebig auf eurem Recht besteht). Und vergeßt nicht, (in Vermögensangelegenheiten) untereinander Großmut walten zu lassen! Gott durchschaut wohl, was ihr tut. Haltet die Gebete ein, (besonders) auch das mittlere, und steht demütig ergeben vor Gott!“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 2:234-238)  

« nach oben

WAAGE (24.9. – 23.10.)

Ein spiritueller Hinweis für April 2016:
„Ihre Gesandten sagten zu ihnen: "Wir sind (allerdings) nur Menschen wie ihr. Aber Gott erweist Gnade, wem von seinen Dienern er will. Und wir dürfen euch keinen Beweis bringen, außer mit Gottes Erlaubnis. Auf Gott sollen die Gläubigen (immer) vertrauen." Warum sollten wir denn nicht auf Gott vertrauen, wo er uns doch unsere Wege geführt hat? Wir wollen das Ungemach, das ihr uns zugefügt habt, geduldig ertragen. Und auf Gott sollen (alle) vertrauen, die (überhaupt) Vertrauen haben. Diejenigen, die ungläubig waren, sagten zu ihren Gesandten: "Wir werden euch gewiß aus unserem Land vertreiben, oder ihr müßt wieder unserer Religion beitreten." Da gab ihr Herr ihnen ein: "Wir werden die Frevler bestimmt zugrunde gehen lassen." Und wir werden, nachdem sie nicht mehr da sind, euch (Gläubige) das Land bewohnen lassen. Dies (gilt) für diejenigen, die meinen Stand und meine Drohung (mit dem Gericht) fürchten. Und sie baten (Gott) um eine Entscheidung. Und enttäuscht (in seinen Hoffnungen auf Erfolg) wurde jeder (vom rechten Weg) abschweifende Gewaltmensch. Hinterdrein hat er die Hölle zu erwarten. Und er bekommt (in ihr) Wundflüssigkeit zu trinken, die er schluckt, aber fast nicht hinunterbringt. Der Tod kommt von überallher auf ihn zu, ohne daß er (wirklich) tot ist. Und hinterher hat er eine harte Strafe zu erwarten. Die Werke derer, die an ihren Herrn nicht glauben, sind der Asche zu vergleichen, der an einem stürmischen Tag der Wind heftig zusetzt. Sie haben (dereinst) keine Gewalt über etwas von dem, was sie (im Erdenleben) erworben haben. Das ist der Irrtum, der weit (vom Weg) abführt. Hast du denn nicht gesehen, daß Gott Himmel und Erde wirklich (und wahrhaftig) geschaffen hat? Wenn er will, läßt er euch vergehen und eine neue Schöpfung nachkommen (und eure Stelle einnehmen). Das fällt Gott nicht schwer. Und sie kommen (beim jüngsten Gericht) allesamt (aus der Masse der übrigen Menschen) vor Gott heraus (und werden zur Höllenstrafe verurteilt). Und die Schwachen sagen zu denen, die (zu Lebzeiten) hochmütig waren: "Wir haben euch (im Erdenleben) Gefolgschaft geleistet. Werdet ihr uns nun hinsichtlich der Strafe Gottes (irgend) etwas helfen?" Sie sagen: "Wenn Gott uns rechtgeleitet hätte, hätten wir euch (ebenfalls) rechtgeleitet. Für uns ist es gleich, ob wir Ungeduld zeigen oder geduldig bleiben. Es gibt (so oder so) kein Entrinnen für uns." Und der Satan sagt, nachdem die Angelegenheit (durch das jüngste Gericht) entschieden ist: "Gott hat euch ein wahres Versprechen gegeben. Aber ich habe euch ein Versprechen gegeben und (es) euch dann gebrochen. Und ich hatte keine Vollmacht über euch. Ich habe euch vielmehr (nur) gerufen, und ihr habt mir Gehör geschenkt. Deshalb tadelt mich nicht! Tadelt euch selber! Ich kann weder euch, noch könnt ihr mir zu Hilfe kommen. Ich bestreite es, daß ihr mich früher (Gott) beigesellt habt." Die Frevler haben (dereinst) eine schmerzhafte Strafe zu erwarten. Diejenigen aber, die glauben und tun, was recht ist, dürfen in Gärten eingehen, in deren Niederungen Bäche fließen, und - mit der Erlaubnis ihres Herrn - (ewig) darin weilen. Und sie werden darin mit "Heil!" begrüßt.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 14:11-23)  


Und ein spiritueller Hinweis für Mai 2016:

„Eßt nun von dem, was Gott euch beschert hat, soweit es erlaubt und gut ist! Und seid dankbar für die Gnade Gottes, wenn (anders) ihr ihm (allein) dienet! Verboten hat er euch nur Fleisch von verendeten Tieren, Blut, Schweinefleisch und Fleisch, worüber (beim Schlachten) ein anderes Wesen als Gott angerufen worden ist. Aber wenn einer sich in einer Zwangslage befindet, ohne (von sich aus etwas Verbotenes) zu begehren oder eine Übertretung zu begehen (trifft ihn keine Schuld). Gott ist barmherzig und bereit zu vergeben. Und sagt nicht hinsichtlich dessen, worüber eure Zunge eine lügnerische Aussage macht, "dies ist erlaubt, und dies verboten", um gegen Gott eine Lüge auszuhecken! Denen, die gegen Gott Lügen aushecken, wird es nicht wohl ergehen." (Es ist nur) eine geringfügige Nutznießung (die ihnen gewährt wird). Und sie haben (dereinst) eine schmerzhafte Strafe zu erwarten. Und denen, die dem Judentum angehören, haben wir (das) verboten, worüber wir dir (schon) früher berichtet haben. Und wir haben nicht gegen sie gefrevelt, sondern gegen sich selber frevelten sie. Denen gegenüber, die in Unwissenheit Böses getan haben und dann später umkehren und sich bessern, (ihnen gegenüber) ist dein Herr schließlich, nachdem das (alles) geschehen ist, barmherzig und bereit zu vergeben.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 16:114-119)  

« nach oben

SKORPION (24.10. – 22.11.)

Ein spiritueller Hinweis für April 2016:
„Und (damals) als wir euch von den Leuten Pharaos erretteten, während sie euch eine schlimme Qual auferlegten, indem sie eure Söhne umbrachten und (nur) eure Frauen am Leben ließen. Darin lag für euch eine schwere Prüfung von seiten eures Herrn." Und wir verabredeten uns mit Moses (am Sinai) auf dreißig Nächte und machten sie mit (weiteren) zehn voll. Damit betrug der Termin, auf den sein Herr sich (mit ihm) verabredete, volle vierzig Tage. Moses sagte zu seinem Bruder Aaron: "Vertritt mich (während meiner Abwesenheit) in meinem Volk und sorge für Frieden und Ordnung und folge nicht dem Weg derer, die Unheil anrichten!  "Und als Moses zu unserem Termin kam und sein Herr mit ihm sprach, sagte er: "Herr! Laß mich (dich) sehen, damit ich dich anschaue!" Gott sagte: "Du wirst mich nicht sehen. Aber schau den Berg an! Falls er (bei meinem Erscheinen) fest auf seiner Stelle bleibt, wirst du mich sehen." Als nun sein Herr dem Berg erschien, ließ er ihn (durch seine bloße Gegenwart) zu Staub zerfallen. Und Moses fiel (wie) vom Blitzschlag getroffen (bewußtlos) zu Boden. Als er wieder zu sich gekommen war, sagte er: "Gepriesen seist du! (Wie konnte ich danach verlangen, dich anzuschauen!) Ich wende mich (reumütig) dir wieder zu und bin der erste von denen, die (an dich) glauben." Gott sagte: "Moses! Ich habe dich durch die Botschaften, die ich dir aufgetragen habe, und dadurch, daß ich (mit dir) gesprochen habe, vor den (anderen) Menschen auserwählt. Nimm nun hin, was ich dir gegeben habe, und sei einer von denen, die dankbar sind!"“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 7:141-144)  


Und ein spiritueller Hinweis für Mai 2016:

„Ihr Gläubigen! Wenn ihr mit einer Gruppe (von Ungläubigen) zusammentrefft (und es zum Kampf kommt), dann seid standhaft und gedenket unablässig Gottes! Vielleicht wird es euch (dann) wohl ergehen. Und gehorchet Gott und seinem Gesandten und streitet euch nicht, sonst gebt ihr (damit eure Bereitschaft zu kämpfen) auf und seid zur Untätigkeit verurteilt! Und seid geduldig! Gott ist mit denen, die geduldig sind. Und seid nicht wie diejenigen, die überheblich, und um von den Leuten gesehen zu werden, aus ihren Wohnungen ausgezogen sind und (ihre Mitmenschen) vom Wege Gottes abhalten! Gott umfaßt (mit seinem Wissen alles), was sie tun. "Und (damals) als der Satan ihnen ihre Handlungen im schönsten Licht erscheinen ließ (um sie durch Selbstsicherheit zu betören) und sagte: "Heute gibt es für euch niemanden unter den Menschen, der (über euch) siegen könnte. Und ich bin euch ein (schützender) Nachbar." Aber als die beiden Gruppen einander zu Gesicht bekamen (und der Kampf begann), machte er kehrt und sagte: "Ich bin euer ledig (und trage keine Verantwortung mehr für euch). Ich sehe (etwas), was ihr nicht seht. Ich fürchte Gott. Er verhängt schwere Strafen." "(Damals) als die Heuchler und diejenigen, die in ihrem Herzen eine Krankheit haben, sagten: "Die da sind von ihrer Religion betört! Aber wenn einer auf Gott vertraut (hat er die richtige Wahl getroffen). Gott ist gewaltig und weise." Wenn du (doch) sehen würdest (dereinst am Tag des Gerichts), wenn die Engel diejenigen, die ungläubig sind, abberufen, wobei sie ihnen ins Gesicht und auf das Hinterteil schlagen und (zu ihnen gesagt wird): Ihr bekommt (jetzt) die Strafe des Höllenbrandes zu fühlen. Das (kommt über euch zur Strafe) für die früheren Werke eurer Hände und (darum) daß Gott nicht gewohnt ist, den Menschen Unrecht zu tun (vielmehr Lohn und Strafe nach Gebühr verteilt).“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 8:45-51)  

« nach oben

SCHÜTZE (23.11. – 21.12.)

Ein spiritueller Hinweis für April 2016:
"Die Blicke (der Menschen) erreichen ihn nicht, werden aber von ihm erreicht. Und er findet (bei jeder Schwierigkeit) Mittel und Wege und ist (über alles) wohl unterrichtet. Nunmehr sind sichtbare Hinweise von eurem Herrn zu euch gekommen (damit ihr einsichtig werdet). Wenn nun einer (die Hinweise beachtet und) sieht, ist es zu seinem eigenen Vorteil, wenn einer blind ist, zu seinem eigenen Nachteil. Und ich bin nicht Hüter über euch. So wandeln wir die Verse ab. Und sie würden deshalb sagen: "Du hast (bei anderen danach) geforscht." Und wir wollten es auf diese Weise Leuten klar machen, die Bescheid wissen." Folge dem, was dir von deinem Herrn (als Offenbarung) eingegeben worden ist! Es gibt keinen Gott außer ihm. Und wende dich von den Heiden ab! Wenn Gott gewollt hätte, hätten sie (ihm) nicht (andere Götter) beigesellt. Und wir haben dich nicht zum Hüter über sie gemacht. Du bist auch nicht ihr Sachwalter. Und schmäht nicht diejenigen, zu denen sie beten, statt zu Gott, damit sie in (ihrem) Unverstand nicht (ihrerseits) in Übertretung (der göttlichen Gebote) Gott schmähen! So (wie den heidnischen Mekkanern) haben wir jeder Gemeinschaft ihr Tun im schönsten Licht erscheinen lassen. Hierauf (aber) werden sie (sterben und) zu Gott zurückkehren. Und er wird ihnen Kunde geben über das, was sie (in ihrem Erdenleben) getan haben.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 6:103-108) 

Und ein spiritueller Hinweis für Mai 2016:
"Ihr Gläubigen! Gedenket der Gnade, die Gott euch erwiesen hat, (damals) als (gewisse) Leute am liebsten ihre Hand nach euch ausgestreckt hätten, (um euch etwas anzutun), worauf er ihre Hand von euch zurückhielt! Und fürchtet Gott! Auf Gott sollen die Gläubigen (immer) vertrauen. Gott hat doch (seinerzeit) die Verpflichtung der Kinder lsrael entgegengenommen. Und wir bestellten aus ihrer Mitte zwölf Obmänner. Und Gott sagte: "Ich bin mit euch. Wenn ihr das Gebet verrichtet, die Almosensteuer gebt, an meine Gesandten glaubt und ihnen helft und Gott ein gutes Darlehen gebt (indem ihr gute Werke tut), werde ich euch eure schlechten Taten tilgen und euch in Gärten eingehen lassen, in deren Niederungen Bäche fließen. Wer aber von euch, nachdem dies ergangen ist, (wieder) ungläubig wird, der ist (damit endgültig) vom rechten Weg abgeirrt." Und weil sie ihre Verpflichtung brachen, haben wir sie verflucht. Und wir machten ihr Herzen verhärtet, so daß sie die Worte (der Schrift) entstellten (indem sie sie) von der Stelle weg(nahmen) an die sie hingehören. Und sie vergaßen einen Teil von dem, womit sie gemahnt worden waren. Und du bekommst von ihnen immer (wieder) Falschheit zu sehen - mit Ausnahme von (einigen) wenigen von ihnen (die aufrichtig und zuverlässig sind). Aber rechne es ihnen nicht an und sei nachsichtig! Gott liebt die Rechtschaffenen.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 5:11-13) 

« nach oben

STEINBOCK (22.12. – 20.1.)

Ein spiritueller Hinweis für April 2016:
„Und sie haben bei Gott hoch und heilig geschworen, sie würden, falls ein Zeichen zu ihnen käme, bestimmt daran glauben. Sag: Über die Zeichen verfügt Gott allein. Und was gibt euch die Sicherheit, daß, wenn es kommt, sie (daran) glauben? Und wir kehren ihr Herz und ihr Gesicht um (so daß sie nicht verstehen und nicht sehen), so wie sie schon anfänglich nicht daran geglaubt haben. Und wir lassen sie in ihrer Widersetzlichkeit (verharren), so daß sie (zuletzt) weder aus noch ein wissen. Selbst wenn wir die Engel zu ihnen hinabsenden würden, und wenn die Toten mit ihnen sprechen würden, und (wenn) wir alles (was es gibt) leibhaftig vor ihnen zusammenbringen würden, könnten sie unmöglich glauben, es sei denn, Gott wollte es. Aber die meisten von ihnen sind töricht. So haben wir für jeden Propheten (gewisse) Feinde bestimmt: die Satane der Menschen und der Dschinn, von denen die einen den anderen, um (sie) zu betören, prunkendes Gerede eingeben. Wenn dein Herr wollte, würden sie es nicht tun. Laß sie (nur machen! Sie mögen an falschen Behauptungen und Ansichten) aushecken (was sie wollen)! Und das Herz derer, die nicht an das Jenseits glauben, mag sich (daraufhin) ihm zuneigen, und sie mögen daran Gefallen haben und begehen, was sie wollen.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 6:109-113) 

 
Und ein spiritueller Hinweis für Mai 2016:
„Gott gehört (alles), was im Himmel und auf Erden ist. Und wir haben doch denen, die (schon) vor euch die Schrift erhalten haben, und (ebenso auch) euch anbefohlen: Fürchtet Gott! Wenn ihr ungläubig seid (und Gottes Allmacht anerkennen wollt, ist das eure Sache). Gott gehört (alles), was im Himmel und auf Erden ist. Er ist auf keinen angewiesen und des Lobes würdig. Und Gott gehört, was im Himmel und auf Erden ist. Er genügt als Sachwalter. Wenn er will, läßt er euch, ihr Menschen, vergehen und andere nachkommen (und eure Stelle einnehmen). Er hat dazu die Macht. Wenn einer diesseitigen Lohn haben möchte, so liegt es bei Gott, im Diesseits und im Jenseits zu belohnen. Gott hört und sieht (alles). Ihr Gläubigen! Steht (wenn ihr Zeugnis ablegt) als Zeugen (die) Gott gegenüber (ihre Aussagen machen) für die Gerechtigkeit ein, auch wenn es gegen euch selbst oder gegen die Eltern und nächsten Verwandten (gerichtet) sein sollte! Wenn der Betreffende reich oder arm ist (und ihr deshalb glaubt, zur Rücksichtnahme auf den einen oder anderen verpflichtet zu sein), so steht Gott ihnen beiden näher (als ihr) Und folgt nicht der (persönlichen) Neigung (von euch), (anstatt) daß ihr gerecht seid! Wenn ihr (das Recht) verdreht und euch (davon) abwendet (bleibt das nicht verborgen). Gott ist wohl darüber unterrichtet, was ihr tut.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 4:131-135)

« nach oben

WASSERMANN (21.1. – 19.2.)

Ein spiritueller Hinweis für April 2016:
„Und die Leute Moses nahmen sich, nachdem er weggegangen war, ein leibhaftiges Kalb, aus ihrem Schmuck (verfertigt), das (wie wenn es lebendig wäre) muhte (zum Gegenstand ihrer Anbetung). Sahen sie denn nicht, daß es nicht mit ihnen sprechen und sie keinen rechten Weg führen konnte? Sie nahmen es sich (zum Gegenstand ihrer Anbetung) und frevelten (damit). "Und als ihnen die Sache klar wurde und sie sahen, daß sie irregegangen waren, sagten sie: "Wenn unser Herr sich nicht unser erbarmt und uns vergibt, werden wir (dereinst) zu denen gehören, die den Schaden haben." Und als Moses zornig und voller Gram (über das, was geschehen war) zu seinem Volk zurückkam, sagte er: "Ihr habt mich fürwahr schlecht vertreten, nachdem ich weggegangen war. Wolltet ihr (denn) die Entscheidung eures Herrn übereilen?" Und er warf die Tafeln (zu Boden) und packte seinen Bruder Aaron am Kopf, indem er ihn (an den Haaren) zerrte. Aaron sagte: "Bruder! Die Leute setzten mich unter Druck und hätten mich beinahe umgebracht (weil ich ihnen nicht den Willen tun wollte). Laß nun nicht (indem du mich für die Sünde des Volkes büßen läßt) die Feinde schadenfroh über mich werden und weise mich nicht dem Volk der Frevler zu!" Moses sagte: "Herr! Vergib mir und meinem Bruder und laß uns in deine Barmherzigkeit eingehen! Niemand ist so barmherzig wie du." Über diejenigen, die sich das Kalb (zum Gegenstand ihrer Anbetung) genommen haben, wird der Zorn ihres Herrn kommen, und Erniedrigung im diesseitigen Leben. So vergelten wir denen, die (lügnerische Behauptungen gegen uns) aushecken. Jedoch gegen diejenigen, die schlechte Taten begehen und dann später umkehren und glauben, (gegen die) ist dein Herr nachträglich barmherzig und bereit zu vergeben.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 7:148-153)

Und ein spiritueller Hinweis für Mai 2016:
„Ihr Gläubigen! Nehmt nicht Zins, (indem ihr) in mehrfachen Beträgen (wiedernehmt, was ihr ausgeliehen habt)! Und fürchtet Gott! Vielleicht wird es euch (dann) wohl ergehen. Und macht euch auf das Höllenfeuer gefaßt, das für die Ungläubigen bereitsteht! Und gehorchet Gott und dem Gesandten! Vielleicht werdet ihr (dann) Erbarmen finden. Und wetteifert nach Vergebung von eurem Herrn und (nach) einem Garten, der (in seiner Ausdehnung) so weit ist wie Himmel und Erde, und der für die Gottesfürchtigen bereitsteht, (diejenigen) die Spenden geben, ob es (ihnen) gut oder schlecht geht, und die (wenn sie jemandem grollen) den Groll unterdrücken und den Menschen gegenüber Nachsicht üben! Gott liebt die Rechtschaffenen. Diejenigen, die, wenn sie etwas Abscheuliches getan oder (durch sündigen Lebenswandel) gegen sich selber gefrevelt haben, Gottes gedenken und (ihn) um Vergebung für ihre Schuld bitten - und wer könnte (den Menschen ihre) Schuld vergeben, außer Gott? - und (die) in dem, was sie (an Sünde) getan haben, nicht beharren, wo sie wissen (daß es Sünde ist), deren Lohn besteht in Vergebung von ihrem Herrn und in Gärten, in deren Niederungen Bäche fließen, und in denen sie (ewig) weilen werden. Welch trefflicher Lohn für die, die (im Guten) tätig sind!“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 3:130-136)  

« nach oben

FISCHE (20.2. – 20.3.)

Ein spiritueller Hinweis für April 2016:
„Aber nein, bei deinem Herrn! Sie sind so lange nicht (wirklich) gläubig, bis sie dich zum Schiedsrichter machen über das, was zwischen ihnen umstritten ist, und sich hierauf durch die Entscheidung, die du getroffen hast, nicht bedrückt fühlen, (dir) vielmehr uneingeschränkt beipflichten. Wenn wir ihnen vorschreiben würden, sie sollen sich (gegenseitig) töten oder aus ihren Wohnungen ausziehen (und emigrieren), würden sie es (begreiflicherweise) - mit wenigen Ausnahmen - nicht tun. Wenn sie aber (wenigstens) tun würden, wozu sie (in ihrem eigenen Interesse) ermahnt werden (anstatt alle Ermahnungen in den Wind zu schlagen), wäre es besser für sie und würde sie (im Glauben) eher festigen. Dann würden wir ihnen unsererseits gewaltigen Lohn geben und würden sie einen geraden Weg führen. Diejenigen, die Gott und dem Gesandten gehorchen, sind (dereinst im Paradies) zusammen mit den Propheten, den Wahrhaftigen, den Zeugen und den Rechtschaffenen, denen (allen) Gott (höchste) Gnade erwiesen hat. Welch gute Gefährten! Derart ist Gottes Huld. Und Gott weiß gut genug Bescheid.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 4:65-70) 


Und ein spiritueller Hinweis für Mai 2016:
„Die Beduinen sind mehr (als die seßhaften Araber) dem Unglauben und der Heuchelei ergeben und eher geneigt, die Gebote, die Gott auf seinen Gesandten (als Offenbarung) herabgesandt hat, zu übersehen. Gott weiß Bescheid und ist weise. Und unter den Beduinen gibt es welche, die das, was sie spenden, als eine (lästige) Zahlungsverpflichtung betrachten, und (die) für euch (schlimme) Schicksalswendungen erwarten. (Aber nein!) Über sie  (selber) wird eine schlimme Schicksalswendung kommen. Gott hört und weiß (alles). Jedoch gibt es unter den Beduinen (auch) welche, die an Gott und den jüngsten Tag glauben und (die) das, was sie spenden, als Möglichkeiten betrachten, Gott nahezukommen, - (das, was sie spenden) und die Worte des Segens, die der Gesandte (für sie) spricht. Ist dies nicht (wirklich) eine Möglichkeit für sie, (Gott) nahezukommen. Gott wird sie (dereinst) in seine Barmherzigkeit eingehen lassen. Er ist barmherzig und bereit zu vergeben. Diejenigen, die als erste gewonnen haben, nämlich die Auswanderer (aus Mekka) und die Helfer (aus Medina), und diejenigen, die ihnen in der Frömmigkeit gefolgt sind, - an denen hat Gott (dereinst) Wohlgefallen, und sie an ihm. Und er hat für sie Gärten bereit, in deren Niederungen Bäche fließen, und in denen sie ewig weilen werden. Das ist dann der gewaltige Gewinn.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 9:97-100)  

« nach oben