Kosmische Neuigkeiten für April 2018


Ein Monat voller emotionaler Momente erwartet uns!

Mein Chiron-Special ist fertig und sei an dieser Stelle empfohlen.

Chiron, der verwundete Heiler, betritt kurz nach dem Neumond im Zeichen Widder am 17.4. ebenfalls den Widder. Die Widder-Themen werden also in jedem Fall relevant für uns alle, zumal auch Merkur hier bis zum 15.4. rückläufig ist und (weiterhin) für Querelen sorgen kann.

Außerdem sei erwähnt, dass Uranus uns in den Widder-Bereichen ja bereits seit 2010/2011 erhellt und wir wohl geübt sind, uns hier immer wieder auf überraschende Entwicklungen einzustellen.
Mit Chiron nun, der vorerst bis September 2018 im Widder bleiben wird, bevor er dann wieder kurz die Fische bis Februar 2019 aufsucht, gilt es, all unsere Erfahrungen zu vertiefen und weiterzugeben. Das Schöne daran: Indem wir anderen helfen, wo wir seelisch verwundet sind oder verletzt werden, helfen wir uns letztlich selbst. Und diese Energien werden durch die Ereignisse im April besonders stark freigesetzt, da sich Uranus im Endspurt befindet. Im Mai verlässt er nämlich den Widder, betritt den Stier und wird hier - bis auf einen kurzen Abstecher im Widder zum Jahresende - bis 2026 auch bleiben. Dazu dann im nächsten Monat mehr!

Folgendes Special sollten Sie außerdem lesen, um die aktuellen Ereignisse besser zu verorten: mein Saturn-Special. Unsere Saturn-Themen werden nämlich durch den ungestümen Mars, der sich wie Saturn ebenfalls im Steinbock befindet, befeuert. (Mars ist zwischen dem 17.3. und dem 16.5. noch im Steinbock!) Ferner sind mit der Rückläufigkeit Saturns, die ab dem 18.4. beginnt, immer Opfer und Tragödien möglich. Bedeutet: es wird heikel.

Den "krönenden" Abschluss gibt´s zum Vollmond im Skorpion am 30.4.: Jupiter im Zeichen Skorpion, Pluto und Mars im Steinbock sowie Venus im Zwillinge werden dafür sorgen, dass die Geschehnisse in der zweiten Monatshälfte nicht nur unter die Haut gehen, sondern einen doppelten Charakter bekommen können - zu unserem Pech, aber auch zu unserem Glück!

Weiter unten finden Sie nun die spirituellen Hinweise und Wochenausblicke.

Alles Liebe,
Ihre
Gönül


Besondere April-Ereignisse im Kurzüberblick

15.4. Merkur wird im Zeichen Widder wieder direktläufig
16.4. Neumond im Zeichen Widder       
17.4. Chiron betritt Widder (bis vorerst 25.9.18)
18.4. Saturn wird rückläufig im Zeichen Steinbock         
20.4. Sonne betritt Stier             
22.4. Pluto wird rückläufig im Zeichen Steinbock            
24.4. Venus betritt Zwillinge     
30.4. Vollmond im Zeichen Skorpion   

Besondere Mai-Ereignisse im Kurzüberblick

13.5. Merkur betritt Stier
15.5. Neumond im Zeichen Stier
15.5. Uranus betritt Stier
16.5. Mars betritt Wassermann
19.5. Venus betritt Krebs
21.5. Sonne betritt Zwillinge
29.5. Merkur betritt Zwillinge
29.5. Vollmond im Zeichen Schütze


Zu den spirituellen Hinweisen

Besondere April-Tage und Wochenausblicke


1.4. Überraschende Nachrichten und Wendungen möglich, rechnen Sie zudem mit wirklich gelungenen Aprilscherzen. Im schlimmsten Fall nur könnten wir es heute übertreiben oder gar böswillig täuschen und vertauschen, Wahrheiten verdrehen. Der heutige Tag hat grundsätzlich einen doppelten Charakter.
Unser Beziehungsleben und unsere Wertewelt könnten schwer strapaziert werden oder aber sich festigen, auch Balancefragen könnten aufkommen. Entscheidungen und Ereignisse am heutigen Tag sind von Dauer oder könnten ernste und langfristige Konsequenzen haben.

2.4. Karmische Ereignisse möglich.
Wir sollten es jetzt langsam angehen. Es herrschen starke und transformative Energien, mit denen nicht alle gut umgehen können, insbesondere Männer.
Mars und Saturn könnten in uns gemischte Gefühle aufkommen lassen. Mars will vorpreschen, Saturn aber stoppt. Diese konträren Energien könnten uns heute und auch die kommenden Tage noch begegnen. Andererseits haben wir ein greifbares Ziel, sind wir auch sehr konzentriert, fleißig und strebsam.
Unser Sicherheitsempfinden in partnerschaftlichen und finanziellen Belangen kann sich uns zeigen. Leidenschaft, Sinnlichkeit, Impulsivität, aber auch Streit- und Rachsucht könnten diese Tage bestimmen. Strenge und Härte oder Unfairness gegenüber Frauen ist nicht unwahrscheinlich. Zudem könnten Frauenkrankheiten auftreten, Gefahr von Fehlgeburten ist auch gegeben, also Vorsicht bei den Betroffenen. Unsere Gesundheit sollte uns in dieser Zeit besonders wichtig sein. Für allzu hitzige Gemüter empfiehlt es sich auch, einige Tage lang schwere körperliche Arbeit zu leisten oder Sport zu betreiben, damit nach einiger Zeit die Probleme, die anstehen, sachlich beurteilt werden können. Es können heilende und spirituelle Themen, auch Reisethemen aufkommen. Vorsicht im Verkehr. Außerdem: Besondere Träume möglich.

 

Woche ab dem 2.4.

Eine karmische Woche erwartet uns. Zudem lässt die Vergangenheit grüßen…

Bedeutet für einige endliche Genugtuung sowie kosmische Belohnung für vergangene Leistungen, für andere eine abermalige Ernüchterung.
Grundsätzlich könnten Themen und Personen aus alter Zeit, aber auch alte Wunden erneut aufkommen.
Manche Menschen könnten sich reuevoll bei Ihnen melden und Sie um Vergebung bitten. Wie es hier weitergeht, entscheiden Sie.
Wir sollten niemals „nie“ oder „nie wieder würde ich…“ sagen. Fehler aus der Vergangenheit könnten wir nämlich – wenn der liebe Gott uns erneut taub und blind macht – jederzeit wiederholen. Wir haben also etwas Wichtiges noch nicht gelernt, die kosmische Prüfung (immer noch) nicht bestanden. Vielleicht ja nun dieses Mal.

Wenn Ihr Umfeld Ihretwegen Filme schiebt..
Tja wenn Sie Pech haben, werden andere Sie charakterisieren, Ihnen Dinge zuschreiben und vorwerfen, die Sie schockieren können. Jetzt wissen Sie aber, wer wie über Sie wirklich denkt.

Manche sind eben äußerst „missverständig“ und schlecht, verhalten sich aber, als hätten sie die Weisheit mit Löffeln gefressen. Und im Grunde genommen sterben diese Menschen vor Neid weil Sie sich vielleicht einer Sache widmen (dürfen), die für diese unerreichbar ist. Dass Sie natürlich dafür auch hart gearbeitet haben und es immer noch tun, erkennen diese Menschen nicht - wie denn auch?! Es sind unwissende und ängstliche Menschen, die alles, was nicht nach ihrem Sinn oder aber kontrollierbar ist, für verkehrt und schlecht halten. Einige dieser Besserwisser sind sogar im Stande Anderssinnige in ihrem Umfeld zu töten. Ein Grauen!

Und so werden viele jetzt Gutes für schlecht und Schlechtes für gut halten.

Letztlich bleibt es nun Ihnen überlassen, ob Sie sich Ihrer „Andersartigkeit“, eben dieser einen, bestimmten Sache weiterhin widmen wollen, die vielen vor den Kopf stoßen wird oder aber sich der Mehrheit fügen. Egal wie, seien Sie sich sicher, dass der Kosmos Sie vor diesen schlechten Personen stets schützen wird. Machen Sie sich darum keinen Kummer!

Und unter denjenigen, mit denen Sie sich nun verstritten haben, gibt es auch Leute, die einen gemäßigten Standpunkt vertreten. Werfen Sie also nicht alle in ein Topf und warten ab.

Freundschaften spielen in dieser Zeit grundsätzlich eine große Rolle. Ärgern Sie sich nur nicht über falsche Freunde. Schätzen Sie vielmehr die guten und konzentrieren sich auf diese.

Viele neigen aktuell zur Mitläuferschaft, folgen den negativen Neigungen anderer ohne selbst nachzudenken und objektiv zu sein.

Sollten Ihnen aktuell Menschen begegnen, die sich Ihnen als Leittragende vorstellen, gar um Ihre Gunst und Hilfe buhlen, seien Sie vorsichtig. Diese sind zwar bestimmt sehr erzählfreudig, in ihrer Freundlichkeit und in ihrem Charme kaum zu übertreffen, doch wenn sie genau hinhören oder noch besser Fragen stellen, sollten Sie erkennen, dass etwas wohl nicht stimmen kann. Hören Sie auf Ihre Intuition, innere Alarmsignale und lassen sich nicht unter Druck setzen, diesen Menschen helfen zu müssen, selbst wenn man Ihnen im Gegenzug viel Geld anbietet. Dieses Geld ist mit großer Wahrscheinlichkeit verflucht, da es zu Unrecht erworben wurde. Oder auch sonst werden sich diese Menschen über manche Gebote hinweggesetzt haben und Sie belügen.
Menschen, die wirklich Leittragende sind, würden niemals aufdringlich auftreten oder Sie mit kuriosen und widersprüchlichen Details nerven. Diese sind bescheiden, höflich und versuchen nicht, Sie emotional unter Druck zu setzen.   

So werden sich viele aktuell eine Maske aufsetzen und ihre inneren Dämonen verbergen wollen - doch vor dem Kosmos gibt es keine Geheimnisse!

Der liebe Gott sieht sehr wohl, dass der Mensch jetzt gern lügt, um sich selbst Vorteile zu verschaffen, dass er habgierig ist, mit seinen Finanzen geizt, andere beneidet, einfach nur schlecht redet, böse lästert oder flucht, stur, hochmütig und selbstverliebt ist, Streit und Feindschaften anstiftet, diese selbst provoziert und überhaupt Unheil anrichtet.
Dass sich derartige Menschen nur den Zorn und Fluch des Kosmos auf sich ziehen, ist diesen nicht bewusst, zumindest nicht jetzt…

Auf unsere Kinder, speziell Söhne, sollten wir in dieser Zeit besonders Acht geben. Grundsätzlich wird die Mutter-Kind-Beziehung stark beleuchtet, auch strapaziert.
Wir werden demnach nicht nur selber persönliche Erfahrungen machen, sondern von schrecklichen Familienschicksalen hören können.
Als Mutter sollten Sie jetzt öfters für sich und Ihre Kinder beten - um kosmische Gnade, um Schutz.

Ein weiteres Problem in dieser Zeit: Weggucken und nichts sagen. Darin sind viele sehr gut mit entsprechenden Folgen. Wozu wir vom Kosmos klar aufgefordert werden: Hinzugucken und aneinander abscheuliche und verwerfliche Handlungen zu verbieten, statt diese zu gewähren! Grundsätzlich sollten wir all unsere Belange besonders deutlich und klar aussprechen.

Manche könnten sich (wieder) in ihren Suchtverhalten verlieren. Egal ob es sich um Alkohol, Drogen, Spielsucht  oder andere ungesunde „Abhängigkeiten“ handelt, sie alle führen letztlich zu Streit und Hass. Wer sich jetzt von seinen Süchten lösen kann und nicht rückfällig wird, tut sich selbst einen großen Gefallen.

Eide und Versprechen haben vor Gott eine große Bedeutung. Wer seine Spiele damit treibt, seine Versprechen nicht einhält oder einhalten kann, sollte entsprechende „Sühneleistungen“ erbringen.

Gelder, die aktuell im Umlauf sind, sind sehr wahrscheinlich nicht ehrlich verdient, sondern zu Unrecht erworben. Wir könnten auch jetzt öfters von Schwarzgeldaffären oder Schmiergeschäften hören, auch von Raubüberfällen.

In dieser Zeit kann es zu fatalen Bränden kommen. Mindestens ein Brand aber wird man schnell unter Kontrolle bekommen. So setzt der liebe Gott immer wieder bildliche Zeichen, dass ER – wenn ER denn will – Brände löschen kann und seien diese real oder aber literarisch.

Auch könnten sich viele mit ihrer Ernährung beschäftigen, auf die körperliche wie auch geistige Ernährung. Das Fasten oder Fastenkuren könnten jetzt beispielsweise wahre Wunder bewirken. Andere werden jetzt eigenes Gemüse anbauen wollen.

Themen zu Affen und Schweinen könnten aufkommen.

Wir könnten uns öfters an den Händen verletzen, sollten grundsätzlich darauf achten, was wir mit unseren Händen tun. Auch auf unsere Füße und wie wir gehen sollten wir Acht geben.

Die Zahlen 3, 10, 21, 9 oder ein Vielfaches dieser Zahlen könnte von spiritueller Bedeutung werden. Auch Zählungen wie „dreimal“, „eins von dreien“ oder „dreifaches“ kann uns in dieser Zeit begegnen. Manche Begebenheiten könnten auch in 3 Stunden, 3 Tagen, 3 Wochen oder 3 Monaten stattfinden oder aber 3 Personen, Orte oder Themen betreffen.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 5:59-93)

« nach oben


3.4. Die Woche könnte nicht interessanter beginnen. Mit Jupiter, Neptun und Pluto stehen große Themen von spiritueller und heilender Natur an. Wir sollten heute auf unsere Intuition hören. Wir könnten im besten Fall viel Glück haben. Wir haben während dieser Zeit auch ein gesundes Triebleben, künstlerische Neigungen und Ehrgeiz. Unser Gefühlsleben ist sehr ausgeprägt. Bei Zwischenfällen und Störungen könnten wir entsprechend schnell extrem reagieren. Vorsicht also in Auseinandersetzungen.
Reisethemen können aufkommen. Besondere Träume möglich.

4.4. Interessante Meldungen möglich.
Mit Merkur und Mars sind wir einerseits ruhelos und unbeständig, nervös, leicht erregbar, sehr kritikfreudig, übertreibend, unduldsam, wenig wahrheitsliebend und sarkastisch. In bösen Auseinandersetzungen könnten wir uns gar wie „gesteinigt“ fühlen. Andererseits sind wir interessiert, uns weiterzubilden und Neuland zu betreten. Höhere Fragen, fremde Kulturen und Auslandsthemen können aufkommen. Bei heutiger Reiseaktivität sollten wir im Verkehr oder in Steinlandschaften sehr wachsam sein.
Besondere Träume möglich. Eine Frau oder Mutter könnte ferner von Bedeutung werden.

5.4. Interessante Meldungen und karmische Ereignisse möglich
Einerseits sind wir sehr geistreich, sprachtalentiert, künstlerisch begabt, andererseits launenhaft und schnell aufgebracht, sollten Dinge nicht so klappen, wie wir es erhofft haben. Merkur und Saturn könnten uns zänkisch und starrsinnig, argwöhnisch, nachtragend und materialistisch stimmen. Wichtige Entscheidungen sollten wir heute nicht fällen da Neptun uns Wunschbilder zeigt, fernab der Realität. Unsere Eltern oder andere Autoritäten könnten in den Fokus rücken.
Zum Abend hin ist unsere Stimmung besser, als zu Tage.

6.4. Überraschende Nachrichten und Wendungen möglich
Unser Körper und Aussehen könnte uns heute sehr beschäftigen. Vielleicht gönnen wir uns besondere „Schönheitsbehandlungen“, lassen uns dabei von anderen Kulturen inspirieren. Auch könnten familiäre oder finanzielle Themen anstehen, die uns im besten Fall erfreuen. 

7.4. Ein interessanter Tag! Karmische Ereignisse und überraschende Nachrichten möglich.
Merkur, Venus, Mars und Saturn könnten uns heute auf Themen hinweisen, die uns langfristig beschäftigen werden. Ein finanzieller und sozialer Aufstieg, aber auch Verluste sind möglich. Entscheidend ist nun, wie wir uns anderen gegenüber verhalten. Reisethemen können aufkommen.

8.4. Zweierlei Tendenzen möglich, gute wie schlechte, beide extrem.
Einerseits kann uns dieser Tag soziale Erfolge bescheren und auch materielle Gewinne. Wir haben sodann eine positive Lebenseinstellung, ein aufrichtiges Wesen und genießen Popularität. Großzügige Unternehmungen werden durchgeführt, weitgehende Pläne geschmiedet. Wir haben künstlerische Interessen, sind anziehend und optimistisch.
Andererseits können die heutigen Energien Familienschwierigkeiten bewirken, gesundheitliche Störungen, Schwierigkeiten im Beruf, Unannehmlichkeiten mit dem anderen Geschlecht und öffentliche Misshelligkeiten. Diebstähle sind vermehrt möglich oder aber wir könnten Dinge leicht verlieren. Wir neigen im schlimmsten Fall zu extremen Emotionen, Niedergeschlagenheit, sind unseren Trieben und Süchten wie ausgeliefert. Vorsicht nur in Auseinandersetzungen, die schnell eskalieren können.
Reisethemen können aufkommen.

 

Woche ab dem 9.4.

Freunde und Freundschaften… Tja, von einigen sogenannten Freunden werden Sie sich trennen müssen. Und einige werden es Ihnen besonders einfach machen weil sie sich selbst von Ihnen abwenden. Sie müssen sich also erst gar nicht erklären. Auch gut.

Speziell dürften Beziehungen in die Brüche gehen, in denen sich drei oder mehr Parteien befinden. Während zwei Parteien sich besonders gut verstehen, könnten Sie als Dritte im Bunde ausgeschlossen werden. Sie werden also merken, dass andere Geheimnisse vor Ihnen haben und vielmehr unter sich bleiben wollen.
Aber nur keine Sorge! Diese Menschen werden ihr Verhalten sehr bald bereuen.

Manche Menschen geben sich nach außen hin stets nett, ehrlich und gutherzig, doch in ihrem Innern sieht die Welt ganz anders aus. Sie ereifern sich förmlich in schlechten Dingen, glauben Lügnern und ihren Lügen, folgen blind den Neigungen bestimmter Menschen, statt objektiv zu bleiben und vermeiden es, Sie persönlich auf Dinge anzusprechen oder aufzusuchen.

Sie könnten sich jetzt genau durch solche Menschen bedrückt fühlen und traurig sein oder aber über diesen Umständen stehen – wäre wesentlich klüger.

Sie sollten sich ferner darüber im Klaren sein, dass der Kosmos Ihnen neue Wegbegleiter an die Seite stellen möchte. Menschen, die Ihren Werten viel eher entsprechen, an Sie glauben und Sie unterstützen werden.

Versuchungen liegen diese Woche überall. Wir sollten gut aufpassen, ihnen nicht zu erliegen. Halten Sie also Ihr Herz rein und schauen Sie um sich. Denn Sie werden von Menschen hören, die bösen Verlockungen erlagen mit dem Ergebnis, nun öffentlich gerügt zu werden und das ist nur die Schande im Diesseits.

Man könnte Sie jetzt auch zum Schiedsrichter zwischen zwei streitenden Parteien machen. Sehr wahrscheinlich wird Geld in aktuellen Auseinandersetzungen eine große Rolle spielen. Geld, welches nicht ganz rechtens erworben wurde. Sie haben nun die Wahl, zwischen ihnen in gerechter Weise zu schlichten und sich damit selbst angreifbar zu machen oder aber Sie wenden sich ab und überlassen sie sich selbst.

Die Familie und insbesondere Kinder könnten (weiterhin) unsere Aufmerksamkeit gebrauchen. Speziell wird die Mutter-Kind-Beziehung beleuchtet und so könnten wir uns vermehrt mit Mütter oder der Mutterschaft beschäftigen. Ferner sind Feierlichkeiten und schöne Anlässe innerhalb der Familie möglich.
Für familiäre Themen und Auseinandersetzungen aus der Vergangenheit scheinen einige jetzt Rechenschaft abgeben zu müssen. In einigen Fällen könnten wir sogar von Wiedervergeltungstaten oder Racheakten hören.

Müssen Sie beispielsweise in dieser Zeit Ihre Kinder in die Obhut anderer übergeben und haben Angst, dass ihnen etwas zustoßen könnte, so sollten Sie sich zu Herzen nehmen, niemals andere Menschen zu fürchten, sondern Gott allein und ihre Gebete entsprechend aussprechen. 

In dieser Zeit könnten vermehrt Diebstähle stattfinden. „Verlorenes“ dürfte dann wohl in den meisten Fällen auch eher entwendet worden sein.

Interkulturalität – Verstehen Sie aktuelle Erlebnisse und Auseinandersetzungen mit Menschen anderer Religionen und Kulturen als große Prüfung. Jede Glaubensbekenntnis hat eben eigene Brauchtümer und Sitten. Wir werden vom Kosmos aufgefordert uns untereinander bestmöglich zu verhalten und nach den guten Dingen zu wetteifern.   

Aber auch aus den „eigenen Reihen“ könnten Sie erfahren, dass man sich über Sie lustig macht weil Sie beten, sich mit Gott auseinandersetzen und Gutes tun wollen.
Sie sollten wissen, dass der liebe Gott stets mit dem Guten ist, Sie beschützen und Ihnen zum Sieg verhelfen wird. Und über Menschen, die über Sie spotten wird einst der liebe Gott spotten.

Gesundheitlich sind wir anfällig für Erkrankungen, Verletzungen und Unästhetigkeiten im Gesichtsbereich und könnten uns entsprechenden Behandlungen unterziehen. Speziell betroffen sind: Nase, Augen, Ohren und Zähne. 

Abschließend sei erwähnt, dass uns eine interessante Woche erwartet, in der wir (in einem für uns wichtigen Bereich) endlich Gewissheit erlangen werden.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 5:40-58)

« nach oben

9.4. Karmische und überraschende Wendungen sowie wichtige Nachrichten aus unserem Umfeld sind möglich.
Einerseits sind wir offen für Unternehmungen, sind kommunikativ, sozial engagiert, geistig rege und schlagfertig. Andererseits könnten wir exzentrisch sein, eigenwillig, fanatisch, überspannt, gereizt und launenhaft. Wir neigen zu wechselnden Stimmungen, zu Entgleisungen und zu Verkehrtheiten. In der Liebe könnten sich Eigenwilligkeiten zeigen, unterdrückte Erregbarkeit, starke Sinnlichkeit, was zur Trennung vom Partner oder zu tragischem Liebesleben führen könnte. Abartige Neigungen und Selbstschädigungen könnten sich ebenfalls bemerkbar machen.
Eine Frau oder Mutter könnte heute eine wichtige Botschafterin sein.

10.4. Karmische Wendungen möglich
Geben Sie Acht auf Ihre Herzensthemen, kreativen Projekte oder auf (Ihre) Kinder. Die heutigen Energien könnten sich besonders auf diese Lebensbereiche störend auswirken. Vielleicht müssen wir mit knapperen Ressourcen auskommen.   

11.4. Überraschende Ereignisse und karmische Wendungen möglich
Heute geht es um die Kommunikation zwischen dem männlichen und weiblichen Prinzip.
Einerseits sind wir mit Venus und Mars positiv gestimmt, unternehmungslustig, hilfsbereit, sinnlich und leidenschaftlich, verliebt und freimütig. Wir verspüren eine große Liebe zur Kunst, vor allem zum Tanz, und verfügen vielleicht auch über eine außergewöhnliche Darstellungsgabe. Auf alle Arten von Vergnügungen sprechen wir sehr an. Kinder genießen unsere Gesellschaft. Beim anderen Geschlecht sind wir beliebt, haben Sex-Appeal, erwarten uns aber von einer Beziehung mehr als nur körperlichen Kontakt. In Geldangelegenheiten könnten wir allerdings sehr leichtfertig sein, neigen zur Verschwendungssucht.
Andererseits könnten Sonne, Pluto und ein missgestimmter Jupiter für Schwere und Misslingen sorgen, vor allem in Karrierefragen - mit entsprechenden Konsequenzen. Hüten Sie sich vor Überheblichkeit! Wir sind auch sehr unfallgefährdet, Vorsicht also im Straßenverkehr. Aufregungen und Streitigkeiten liegen in der Luft.
Zum Abend hin könnten Sie eine wichtige Eingebung haben. Achten Sie auch auf Ihre Träume!

12.4. Karmische Ereignisse möglich. Achten Sie unbedingt auf Ihre Träume und Intuition!
Mit Saturn stehen heute Themen an, die Langfristiges bedeuten. Auch können ältere Menschen in den Fokus  rücken. Venus und Neptun verschaffen uns zudem ein verfeinertes Gemüts- und Empfindungsleben und machen uns empfänglich für Schönheit, Kunst und Musik. Wir sind geistreich, kreativ und emotional zugleich, verabscheuen alles Derbe und sehnen uns nach Liebe, Menschlichkeit und Heilung.

13.4. Ein Tag voller kosmischer Magie!
Mit Jupiter, Pluto und Neptun sind wir in der Lage Großes zu leisten und zu gewinnen, können aber auch große Verluste einfahren. Lassen Sie den Tag auf sich zukommen. Hören Sie auf Ihre Intuition und achten auf kosmische Botschaften in Ihren Träumen und im Alltag. Manche Zeichen kann man einfach nicht übersehen, doch vergessen Sie nicht: Der liebe Gott kann auch voller Tücke sein. Ferner können Reisethemen aufkommen.

14.4. Besondere Ereignisse und interessante Meldungen möglich, die Großes ankündigen dürften. Auch könnten wir wichtige Eingebungen und Träume haben!
Jupiter und Pluto werden in dieser Zeit wichtige und bedeutende Themen anstoßen. Im besten Fall zu unserer großen Freude. Auch werden Mars und Neptun dafür sorgen können, dass wir unserem höheren Ziel etwas näher kommen und uns hoffentlich nicht in Traumwelten „verirren“. Saturn nur könnte uns aufzeigen, was es eben zu berücksichtigen gibt und für entsprechende Einschränkungen sorgen, vor allem wenn wir uns an bestimmte Regeln nicht halten wollen oder gehalten haben. Wir könnten sodann unzufrieden, eigensinnig und in unseren Partnerschaften unaufrichtig sein.
Übrigens: Jupiter und Pluto trafen bereits um den 15.1.2018 aufeinander. Denken Sie gern zurück, um Aktuelles besser zu verstehen. Ein drittes und damit letztes Mal treffen die beiden Planeten um den 12.9.18 aufeinander.

15.4. Plötzliche Wendungen und interessante Meldungen möglich
Nach dem Motto „aus Alt wird Neu“ sind heute auf allen Ebenen erkennbare Transformationen möglich. Im besten Fall kommen heute auch Themen aus der Vergangenheit auf, die jetzt geklärt werden können. Vorsicht nur bei Auseinandersetzungen, denn es könnte schnell Steine regnen. Mars und Pluto schenken uns einfach ein extremes Gefühlsleben, machen uns eigensinnig, streitlustig, voreilig, zügellos, trieb- und genusssüchtig. Gefühlsverdrängungen, Launenhaftigkeiten, Verschwendung in Geldangelegenheiten, aber auch Leidenschaftlichkeiten können sich bemerkbar machen.
Reisethemen können aufkommen. Vorsicht im Verkehr.

Merkur wird im Zeichen Widder wieder direktläufig.

 

Woche ab dem 16.4.

Eine sehr karmische Woche erwartet uns, ebenso interessante Botschaften. Wir sollten Augen und Ohren offen halten.

Wichtige Entscheidungen werden diese Woche getroffen, die uns und unser Leben stark beeinflussen werden.

Eigentumsfragen könnten uns beschäftigen. Ebenso Arbeiten an Haus und Boden oder sonstigen Immobilien.

Viele sind in diesen Tagen wesentlich sensibler, empfindsamer und reagieren milder, als sonst. Andere jedoch verharren in ihrer Widerspenstigkeit oder zweifeln an allem.

Einerseits sind schöne Ereignisse - wie überraschende Schwangerschaften - zu erwarten. Vor allem könnten wir von älteren Menschen hören, die Eltern werden.
Ältere Menschen könnten nun grundsätzlich eine wichtige Rolle spielen.

Viele werden aber auch diese Woche einen sehr schweren Tag erleben können. Von manchen Menschen werden wir uns beispielsweise trennen müssen oder aber andere Schicksalsschläge könnten eintreffen. Tränen werden fließen, aber werden auch heilende Kräfte zu spüren sein. Sprechen Sie in schweren Situationen Ihre Gebete. Der liebe Gott ist uns sehr nahe und wird uns erhören.

Geben Sie aktuell gut Acht vor Feinden und Neidern. Ihr Gegenüber könnte sehr listig und hinterhältig sein. Einige (vor allem Männer) neigen jetzt auch zu böser Gewalt, verletzen andere verbal, körperlich oder unsittlich mit schlimmen Folgen. Vor allem sollten wir in Gruppensituationen nicht auf Anständigkeit hoffen.

Töchter und unsere Beziehung zu ihnen könnten in den Fokus rücken. In manchen Fällen werden Mädchen zu Leittragenden (wie so oft).

„Merkwürdigkeiten“ könnten uns öfters begegnen oder wir merken, dass wir schreckhafter sind. Vorsicht nur vor falschen Verdächtigungen und bösen Anschuldigungen.

Und apropos Anschuldigungen. Grundsätzlich könnten Schuldfragen und Schuldzuweisungen aufkommen, wobei klar sein sollte, dass jeder die Schuld für sein Tun zu tragen hat und nicht die Schuld anderer tragen sollte.

Die Zahl 3 könnte (weiterhin) von spiritueller Bedeutung sein. Auch kann sich unser Leben innerhalb von 3 Tagen völlig verändern.

Wir neigen stärker dazu, uns in der Kopfzone zu verletzen. Auch könnten wir bei Übergriffen am Schopfe gepackt werden.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 11:53-79)

« nach oben

 

16.4. Neumond im Widder, überraschende Meldungen und Ereignisse möglich.
Unsere Finanzen, Familie, unser Heim, auch kreativen Projekte und Talente rücken in den Fokus.
Die heutigen Energien könnten uns besonders unternehmungs- und reiselustig stimmen oder aber einen Mangel an innerem Gleichgewicht verursachen, auch Taktlosigkeit, unvernünftige Ansichten und sonderbare Gewohnheiten. Aber könnten ebenso romantische Liebesangelegenheiten unser Leben durchziehen.

17.4. Ein interessanter und karmischer Tag, Geheimnisse können heute gelüftet werden.
Einerseits sind wir sehr konzentriert, strebsam, pflichtbewusst und ausdauernd, folgen Regeln und Gesetzen. Erfolge im Job sind denkbar, ebenso ein sozialer Aufstieg. Auch sind wir gern körperlich aktiv, unternehmungs- und reiselustig. Gern widmen wir uns auch den Künsten und Genüssen, legen Wert auf ein gutes und junges Aussehen.
Andererseits könnte sich völlig konträr ein Mangel an Korrektheit zeigen, auch Nachlässigkeiten. Disharmonische und zermürbende Verhältnisse sowie getrennte Liebe und Verluste durch Frauen sind denkbar. Wir könnten eigensinnig, sentimental, geizig und eingebildet sein. Außerdem sind Manipulationen möglich. Vor allem in Liebesbelangen sowie in Sachen Finanzen und Immobilien könnte man uns an der Nase herumführen. Vorsicht! Der Schein kann trügen. Aber auch das große Glück kann eintreffen.
Achten Sie auf Ihr Bauchgefühl und auf Ihre Träume!

Chiron betritt Widder.

18.4. Überraschende Nachrichten und karmische Ereignisse möglich
Der heutige Tag könnte einen doppelten Charakter bekommen oder zwei Personen betreffen. Einerseits legen wir Wert auf ein harmonisches Familienleben, haben ein gutes Verhältnis zur Mutter. Auch sind wir künstlerisch veranlagt, lieben alles Schöne, sind kommunikativ und lernwillig.
Andererseits verlieren wir uns leicht in der alltäglichen Hektik und im Konsum, ordnen uns nicht gern unter, sondern sind bestrebt, anders zu sein als die anderen.
Außerdem: Stromthemen können aufkommen. Probleme mit der Elektrik sind denkbar. Vorsicht im Verkehr!

Saturn wird im Zeichen Steinbock rückläufig.

19.4. Interessante Nachrichten möglich. 
Chiron im Zeichen Widder dürfte für (neue) Erfahrungen sorgen. Achten Sie hierzu auf Ihre Emotionen!
Der heutige Tag kann Einschränkungen mit sich bringen, eine träumerische Veranlagung verursachen, eine passive Einstellung, Neigung zur Selbsttäuschung, Unausgeglichenheit, Überempfindlichkeit, ein geschwächtes Triebleben und nervöse Störungen. Wir könnten uns auch in Wunschvorstellungen verlieren. Wichtige Entscheidungen sollten heute lieber nicht getroffen werden. Sehr wahrscheinlich ist einfach, dass wir uns von unseren Emotionen verleiten lassen und weniger auf den Verstand hören. 
Wirre aber nicht uninteressante Träume sind ferner möglich.

20.4. Überraschende Ereignisse möglich
Heue geht es um die Kommunikation zwischen dem männlichen und weiblichen Prinzip.
Unser Zuhause, Kinder und Familie rücken in den Fokus. Wir sind unternehmungslustig und einfallsreich, andererseits aber auch traditionsbewusst und konservativ. Heilende Kräfte wirken, die wir körperlich, aber auch kreativ nutzen können.
Interessante Träume sind möglich.

21.4. Interessante Meldungen und karmische Ereignisse möglich
Saturn könnte heute für Einschränkungen und Hindernisse sorgen. Wir könnten unzufrieden sein, verschlossen, eigensinnig und unaufrichtig. In Partnerschaften haben wir vielleicht keine glückliche Hand. Unsere Kinder könnten uns Sorgen bereiten. Entfremdung oder Trennung von Frau und Mutter ist angezeigt. Auf uns allein gestellt, könnten wir uns einsam und verlassen fühlen.
Andererseits beschert uns Neptun einen eindrucksvollen Geist, starke Einbildungskraft, eine gute Einfühlungsgabe und ein hervorragendes Kunstverständnis. Wir sind sodann anziehend, träumerisch, schwärmerisch und haben eine reiche Phantasie. Auch könnten unsere Träume besondere Botschaften enthalten.

22.4. Überraschende, plötzliche und karmische Wendungen möglich
Dieser Tag kann ausarten - ob innerhalb der Familie, unter Freunden, daheim oder anderswo. Geben Sie besonders Acht auf Ihre Kinder, ältere Menschen, Ihr Eigentum, auf Ihr Seelenleben und Ihre Gesundheit. Venus hebt zwar unsere Stimmung und ermuntert uns zu schönen Unternehmungen mit anderen. Auch Jupiter könnte sich schützend hinter uns stellen, wenn wir Hilfe benötigen, aber trotz allem ist die Sprengkraft von Pluto, Mars und Uranus nicht zu unterschätzen. Manche könnten auf diese Energien auch sehr missmutig reagieren und manipulativ. Umgeben Sie sich also nur von positiv gesinnten Menschen. 
Reisethemen können aufkommen. Vorsicht im Verkehr!

Pluto wird im Zeichen Steinbock rückläufig.

Woche ab dem 23.4.

Wir könnten von Menschen hören, die heldenhaft sterben weil sie sich für andere opferten, anderen helfen wollten. Diesen Seelen wird die Barmherzigkeit Gottes eher gewährt, als Menschen mit all ihrem Hab und Gut.

Und wenn wir von geliebten Toten sprechen, sollte uns eigentlich klar sein, dass diese lebendig sind und froh – nur im Jenseits. Mancher Lohn wird auch erst dort einem zuteil. Wir sollten daran nicht zweifeln.

Versöhnungen sind aktuell möglich, da wir sehr mild und gutherzig sind, leichter verzeihen können. Beten Sie nur auch für denjenigen Menschen, der sie einst enttäuscht hat, und bitten auch den lieben Gott um Vergebung. Haben Sie sich sodann für einen Weg entschieden, so vertrauen Sie nun auf Gott.

Veruntreuungen könnten Thema werden. Sehr wahrscheinlich wird eine öffentliche Person vor Gericht diesbezüglich Rechenschaft ablegen müssen.
Völlig konträr dazu könnten wir von einem anderen Menschen hören, der sich sozial engagiert. Ein Vergleich zum Nachdenken…

Uns sollte bewusst sein, dass wir alle vor dem Kosmos, je nach Wert unserer Taten, verschieden eingestuft werden.

Und sollte jemand in dieser Zeit seine Fehler mit Unwissenheit entschuldigen wollen, so glauben Sie dieser Person bitte nicht. Der Kosmos sendet stets Warnsignale im Vorfeld, d.h. Menschen, die einen auf Fehler und Unrechtes vorab hingewiesen haben.

Bestimmte Ereignisse könnten einen doppelten Charakter haben. Einige könnten jetzt wie vom Pech verfolgt doppeltes Unglück treffen während andere doppeltes Glück erfahren. Manches Unglück könnte auch ein Ausmaß haben, wie man es einst vorher doppelt so stark zum eigenen Vorteil als Unglück der Feinde erfahren hat. Letzteres sollte einen dann wirklich mal zum Grübeln bringen.

In einigen Fällen lässt der Kosmos auch Unglück zu, indem er bestimmte Parteien aufeinander treffen lässt. So will er Klarheit darüber haben, wer denn wirklich gottesfürchtig ist und wer nicht. Und er möchte diejenigen Menschen erkennen, die sich in wichtigen Situationen, in denen sie anderen helfen könnten, schlecht verhalten. Diese würden dies selbst natürlich niemals zugeben und sich wie Heuchler eben gegenteilig äußern, doch der liebe Gott weiß sehr wohl, was diese Menschen im Innern verborgen halten.

Und wir werden von Menschen hören, die eine Schlappe erleiden, sich aber gegen eine „Großmacht“ gestellt und sich nicht gefürchtet haben. Es hat sie in ihrer Sache gar nur noch mehr bestärkt. Es sind wahrlich starke Persönlichkeiten, die sich im Streben für das Gute und gegen das Böse, niemals ducken würden. Und so wird der Kosmos dafür sorgen, dass diese „nachhause“ dürfen, ohne dass man ihnen etwas Böses antun konnte. Die Huld Gottes kann groß sein. Diese Menschen wissen das und daran lassen sie sich genügen.

Sie sollten sich nicht wegen der Schlechtigkeit einiger Menschen bedrückt fühlen.
Diese Personen reden eben gern schlecht über andere (ja auch über Sie), lästern und lügen, wie es ihnen passt. Bleiben Sie jetzt ruhig und geduldig. Auch dann, wenn Sie andere persönliche oder finanzielle Probleme haben. Wir alle müssen auch mal durch schlechte Zeiten, aber dann doch bitte erhobenen Hauptes.

Andere Menschen lassen sich in dieser Zeit gern bestechen, sind käuflich für die unglaublichsten Dinge oder aber lassen sich auf „Handelsgeschäfte“ ein, die ihnen in die Tasche spielen und andere benachteiligen. Diese freuen sich sogar über was sie tun und möchten für Dinge gelobt werden, die sie nicht getan haben.

Also wenn es einen Grund gibt, dass der liebe Gott diese Personen machen lässt und ihnen Aufschub gewährt, dann nur damit sie dem Schlechten immer mehr verfallen. Sie erwartet einst eine erniedrigende Strafe und sie werden sodann keine Helfer an ihrer Seite haben.

Manche Menschen werden sich - gerade weil sie in schwierigen Situationen waren und immer noch sind - für spirituelle oder religiöse Themen öffnen und gar voller Ungeduld großen Eifer zeigen, mehr lernen und verstehen zu wollen. Sie widmen sich höheren Fragen, denken über Gott nach - ob im Liegen, Sitzen oder Stehen.

Der liebe Gott könnte nun einige besonders beseelen und erwählen, sich einer wichtigen Aufgabe anzunehmen oder aber lässt uns seine Liebe und Nähe, seine Barmherzigkeit und Huld besonders spüren. Ja, wir dürfen uns glücklich schätzen und sollten dankbar sein, insbesondere wenn kosmische Versprechen endlich wahr werden!

In dieser Zeit könnten sich übrigens auch einige „Ungläubige“ zum Glauben bekennen, wandeln sich, werden demütig und fromm, tun Gutes nachdem sie lange Anderes taten.

Unser Leben könnte sich ferner im wahrsten Sinne des Wortes über Nacht völlig verändern.

Einige könnten sich in dieser Zeit aber auch leichter betören lassen von ach so allerlei Reizen und Dingen wie von Statussymbolen, Luxus, von Sex und anderen Vergnügungen, von Drogen wie dem Alkoholkonsum, sind verschwendungssüchtig
, verlieren einfach ihre Bodenhaftung, schaffen es nicht, standhaft und fest zu bleiben.

Geiz ist nicht geil! Und doch meinen einige, dass ein geiziges Verhalten besser für sie sei. Auch in Erbschaftsfragen könnten jetzt manche sehr gierig und egoistisch sein.
In diesem Zusammenhang würde es mich nicht wundern, wenn wir von kranken, geizigen und reichen, aber einsamen Toten hören, deren Erbe letztlich gar an den Staat fällt. Tja, wer wirklich reich ist und wer arm, entscheidet zu guter Letzt nicht der Kontostand.

Gleichstellungsfragen nach dem Motto: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit – könnten aufkommen, ebenso Genderfragen. So dürften sich nun vor allem einige Frauen über positive Lohnentwicklungen und ähnliche formale Veränderungen freuen.

Außerdem: Wir neigen dazu, uns vermehrt an Händen zu verletzen und sollten grundsätzlich darauf Acht geben, was wir mit unseren Händen tun.

Vorsicht auch vor Feuer und Brandgefahren.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 3:157-200)

 

« nach oben


23.4. Karmische Nachrichten und überraschende Ereignisse möglich
Einerseits sind wir unternehmungslustig, sehr kreativ, hilfsbereit, kindlich und verspielt. Andererseits auch sehr zielstrebig und andersartig. Wir lehnen uns auf gegen Regeln, die wir nicht akzeptieren. Wir neigen auch zu Extravaganzen und zur Verschwendung. In Liebesbeziehungen oder in Finanzbelangen könnten sich Konflikte und Nachteile ergeben. Trennungen von Frau und Mutter sind angezeigt. Galle und Leber sind anfällig.

24.4. Überraschende Ereignisse und karmische Wendungen möglich
Wir sind grundsätzlich unternehmungslustig und einfallsreich. Mit Mars und Jupiter fühlen wir auch eine starke Vitalität und ein gesundheitliches Wohlbefinden. Es macht sich große Begeisterungsfähigkeit bemerkbar, entschlossenes Handeln, Tatkraft, Lebensfreude und Organisationstalent. Berufliche Erfolge könnten sich einstellen. Das Gesetz wird geachtet. Ein Drang nach Unabhängigkeit macht sich geltend. Rein gefühlsmäßig werden glückliche Entscheidungen getroffen.
Im Laufe des Tages kann diese positive Energie nur kippen. Vielleicht sind wir einfach zu streng oder zu ungeduldig im Erreichen unserer Ziele. Probleme im häuslichen Leben könnten auftreten. Hemmungen in der Liebe könnten sich einstellen, ebenso unbefriedigende Leidenschaften und Gefühlsaufwallungen.

Venus betritt Zwillinge
Mit der Venus im Zeichen Zwillinge werden unsere Gedanken und Gefühle verfeinert. Wir sind gut gelaunt, wahrheitsliebend und liebenswürdig. Unser literarisches Talent erwacht, wir bekommen auch Gefühle für Rhythmus und Ton sowie Freude zum Tanzen. Unsere angenehme Stimme tritt auf einmal in Erscheinung, damit wir unsere starken Leidenschaften verführerisch umsetzen können.

25./26.4. Interessante Meldungen und karmische Ereignisse möglich, auch Geheimnisse können gelüftet werden.
Wir könnten vor großen Unternehmungen stehen, uns mit großen Dingen und Projekten beschäftigen, auch mit Themen, die einen vertrieblichen Charakter haben. Unsere Gesundheit, Ernährungsfragen, heilende Themen rücken ferner in den Fokus.
Merkur und Saturn können uns materialistisch stimmen, sehr kritikfreudig, argwöhnisch, nachtragend, zänkisch und starrsinnig. Fehlschläge könnten sich einstellen. Im Familienkreis kann es zu Auseinandersetzungen und Trennungen kommen. Hemmungen im geistig-seelischen Bereich könnten auftreten. Jupiter kann zwar auch für soziale Erfolge, materielle Gewinne und schöne Begebenheiten sorgen. Wir sollten aber die Kräfte, die auch von Mars und Pluto ausgehen, nicht unterschätzen. Wir neigen zu extremen Emotionen und Handlungen, haben Lust auf Abenteuer und Reisen. Vorsicht im Verkehr.

27./28./29.4.  Interessante Meldungen und karmische Wendungen möglich
Ereignisse in dieser Zeit könnten einen doppelten Charakter bekommen, zwei Personen oder Identitäten betreffen, grundsätzlich unsere Partnerschaften und Beziehungen beleuchten, Genderfragen aufkommen lassen, unsere Wertewelt und unsere Finanzen strapazieren oder unser Rechtssystem stark beanspruchen  – im positiven wie auch im negativen Sinne.
Es herrschen starke Energien. Mit Saturn sind Einschränkungen, ja auch Missmut zu erwarten. Pluto und Mars können manipulative und trügerische Energien freisetzen - Diebe, Täter, schlechte Menschen aufrufen. Oftmals geben wir gern anderen die Schuld, wenn etwas nicht läuft, sind streitsüchtig und haben Probleme eine gesunde Balance zu finden.
Andererseits haben wir die Fähigkeit, unsere Partnerschaften zu vertiefen da wir durch Probleme wieder zusammenschweißen. Wir können auch große geschäftliche Unternehmungen leiten und organisieren. Mit Beharrlichkeit wird eben jede Arbeit zu Ende geführt. Leidenschaft, Sinnlichkeit, Impulsivität, aber auch Streit- und Rachsucht bestimmen diese Tage.
Unsere Beziehung zum Vater könnte ferner wichtig werden.
Reisethemen können aufkommen. Vorsicht im Verkehr.

Woche ab dem 30.4.

Diese Woche dürften karmische Goodies und Baddies verteilt werden. Beten Sie nur stets auch um Belohnung im Jenseits. Alles im Hier und Jetzt haben zu wollen, wäre dagegen nämlich wirklich dumm.  

Schöne Botschaften könnten uns erreichen - welche, die uns finanziell erfreuen und aufatmen lassen. Diese Belohnungen dürften sehr wahrscheinlich auch zu Recht und wirklich hart verdient sein.

Andere könnten jetzt sehr verzweifelt sein weil der Kosmos ihnen das einstige Glück wieder entzieht. Schnell ist der Mensch sodann undankbar. Folgt dann aber wieder etwas Angenehmes, meint er, alles geschehe von selbst und wird froh und prahlerisch.

Wiederrum andere könnte das Unglück gleich doppelt treffen.

In anderen Situationen, in denen zwei Parteien aufeinandertreffen, könnten wir vom Kosmos auf die Probe gestellt werden - wer denn wohl am besten handelt. Nur in Gruppensituationen sollten Sie nicht auf moralische Stärke hoffen, d.h. auf Menschen, die unheilvollen Personen Einhalt gebieten.

Geringer Verdienende könnten in Gesprächen mit Gutverdienern manche Kenntnisse unerwähnt lassen, da sie sich aufgrund ihrer finanziellen Situation eh nicht ernst genommen fühlen.  

Wenn Sie einen neuen Weg einschlagen oder eingeschlagen haben, so halten Sie nun geraden Kurs und lassen sich nicht von anderen Meinungen abbringen. Jeder hat und vertritt eben seinen Standpunkt. Bleiben Sie bei Ihrem, verhalten Sie sich selbst auch nicht aufsässig oder suchen Anlehnung bei zwielichtigen Menschen. Lesen Sie vielmehr Biographien von anderen bekannten Persönlichkeiten, die Ihnen als Vorbild dienen und Ihnen Kraft schenken.

Manche Gruselgeschichten und Erlebnisse mögen viel zu mysteriös und unglaubwürdig klingen, und doch gibt es einen Grund, warum wir mit diesen Inhalten konfrontiert werden. Wir sollten diese nicht zu vorschnell als Unfug abstempeln.  

Andere Geschehnisse, auch Aussagen und Erzählungen, sind wiederrum sehr eindeutig. Und doch brauchen einige den Ratschlag weiser Menschen.

Der Tod und die diesseitige Endlichkeit könnten uns aus unterschiedlichen Gründen vermehrt interessieren.

Manche Menschen könnten sich mit ihren eigenen Dämonen intensiv beschäftigen. Mit ihren Gedanken und tiefsten Wünschen, die sie vor anderen geheim halten und niemandem anvertrauen würden.

Einige könnten sich in ihren Trieben gar verlieren und überschreiten Grenzen, die gar nicht gut sind.

Bestimmte Menschen müssen aus gegebenem Anlass ihren Aufenthaltsort geheim halten, sich vor anderen verstecken oder müssen sich gar organisiert versorgen.  

Andere sind jetzt voller Zweifel, teils wie blind und taub. Erkennen all die schönen Dinge um sich herum nicht, um tiefe Dankbarkeit spüren zu können oder demütig zu sein.

Unsere Beziehung zum Vater könnte wichtig werden, ebenso unsere Haltung zu traditionellen Themen.

Die Zahl 6 und 10 könnten von spiritueller Bedeutung werden. Auch kann sich unser Leben innerhalb von 6 oder 10 Tagen erheblich verändern.

Ferner ist es möglich, dass sich einige etwa 10 gemeine Anschuldigungen anhören müssen, die ausgeheckt und unwahr sind. Da es für diese Lügen keine handfesten Zeugen geben wird, sollte dieser Spuk auch schnell wieder vorbei sein. Haben Sie Geduld und vertrauen Sie auf Gott.

Sprechen Sie Ihre Gebete zum Abend und am Morgen.

Geben Sie Acht auf Wassergefahren und Wasserschäden. Aber sind jetzt auch interessante Entdeckungen zu Wasser möglich.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 11:1-23,11:109-123)

« nach oben

 

30.4. Vollmond im Skorpion
Karmische Ereignisse und interessante Meldungen möglich, die Langfristiges ankündigen.
Jupiter, Neptun und Saturn bescheren uns heute grundsätzlich sehr günstige Energien. Bedeutet im besten Fall Glück, den richtigen Riecher, Gewinne, Kreativität, mehr Feinstofflichkeit, besondere Träume und Entdeckungen.
Und doch kann es andererseits zu schweren Übergriffen gegenüber Mütter und Kinder (Schwächeren) kommen. Das Triebleben vieler könnte nämlich auch negativ aktiviert werden. Bedeutet Rach- und Streitlust oder Macht- und Kontrollsucht mit entsprechenden Folgen.
Reisethemen können aufkommen, auch gesundheitliche und heilende Themen.

 « nach oben



Zu den spirituellen Hinweisen

WIDDER (21.3. – 20.4.)

Ein spiritueller Hinweis für April 2018:
„Ihr Gläubigen! Gehorchet Gott und dem Gesandten und denen unter euch, die zu befehlen haben! Und wenn ihr über eine Sache streitet (und nicht einig werden könnt), dann bringt sie vor Gott und den Gesandten, wenn (anders) ihr an Gott und den jüngsten Tag glaubt! So ist es am besten (für euch) und nimmt am ehesten einen guten Ausgang. Hast du nicht jene gesehen, die behaupten, an das zu glauben, was (als Offenbarung) zu dir, und was (zu den Gottesmännern) vor dir herabgesandt worden ist, während sie sich (gleichzeitig) an die Götzen um Entscheidung (ihrer strittigen Angelegenheiten) wenden wollen, wo ihnen doch befohlen worden ist, nicht daran zu glauben? Der Satan will sie (vom rechten Weg) weit abirren lassen. "Wenn man zu ihnen sagt: ""Kommt her zu dem, was Gott (als Offenbarung) herabgesandt hat, und zum Gesandten!"", siehst du, daß die Heuchler (die anderen) nachdrücklich von dir abhalten." "Aber wie (ist es), wenn sie (einmal zur Strafe) für die früheren Werke ihrer Hände ein Unglück trifft und sie hierauf zu dir kommen und bei Gott schwören: ""Wir wollten es ja nur gut machen und (euch) behilflich sein""?" Das sind die, von denen Gott weiß, was sie (insgeheim) im Herzen haben. Wende dich von ihnen ab! Und vermahne sie und sag ihnen deutlich darüber Bescheid, was von ihnen zu halten ist! Und wir haben keinen Gesandten (zu irgendeinem Volk) geschickt, ohne daß ihm - mit Gottes Erlaubnis - Gehorsam geleistet werden sollte. Wenn sie (nun), wo sie (durch ihre Sündhaftigkeit) gegen sich selber gefrevelt haben, zu dir kämen und Gott um Vergebung bitten würden, und (wenn) der Gesandte (daraufhin seinerseits Gott) für sie um Vergebung bitten würde, dann würden sie finden, daß Gott gnädig und barmherzig ist. Aber nein, bei deinem Herrn! Sie sind so lange nicht (wirklich) gläubig, bis sie dich zum Schiedsrichter machen über das, was zwischen ihnen umstritten ist, und sich hierauf durch die Entscheidung, die du getroffen hast, nicht bedrückt fühlen, (dir) vielmehr uneingeschränkt beipflichten. Wenn wir ihnen vorschreiben würden, sie sollen sich (gegenseitig) töten oder aus ihren Wohnungen ausziehen (und emigrieren), würden sie es (begreiflicherweise) - mit wenigen Ausnahmen - nicht tun. Wenn sie aber (wenigstens) tun würden, wozu sie (in ihrem eigenen Interesse) ermahnt werden (anstatt alle Ermahnungen in den Wind zu schlagen), wäre es besser für sie und würde sie (im Glauben) eher festigen. Dann würden wir ihnen unsererseits gewaltigen Lohn geben und würden sie einen geraden Weg führen.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 4:59-68) 

Und ein spiritueller Hinweis für Mai 2018:
„Und (damals) als er sie beim Beginn des Treffens in euren Augen gering (an Zahl) erscheinen ließ, und (als) er (umgekehrt) euch in ihren Augen geringfügig machte! (Das alles geschah) damit Gott eine Sache entscheide, die ausgeführt werden sollte. Und vor Gott werden (dereinst) die Angelegenheiten (alle zur letzten Entscheidung) gebracht werden. Ihr Gläubigen! Wenn ihr mit einer Gruppe (von Ungläubigen) zusammentrefft (und es zum Kampf kommt), dann seid standhaft und gedenket unablässig Gottes! Vielleicht wird es euch (dann) wohl ergehen. Und gehorchet Gott und seinem Gesandten und streitet euch nicht, sonst gebt ihr (damit eure Bereitschaft zu kämpfen) auf und seid zur Untätigkeit verurteilt! Und seid geduldig! Gott ist mit denen, die geduldig sind. Und seid nicht wie diejenigen, die überheblich, und um von den Leuten gesehen zu werden, aus ihren Wohnungen ausgezogen sind und (ihre Mitmenschen) vom Wege Gottes abhalten! Gott umfaßt (mit seinem Wissen alles), was sie tun. "Und (damals) als der Satan ihnen ihre Handlungen im schönsten Licht erscheinen ließ (um sie durch Selbstsicherheit zu betören) und sagte: ""Heute gibt es für euch niemanden unter den Menschen, der (über euch) siegen könnte. Und ich bin euch ein (schützender) Nachbar."" Aber als die beiden Gruppen einander zu Gesicht bekamen (und der Kampf begann), machte er kehrt und sagte: ""Ich bin euer ledig (und trage keine Verantwortung mehr für euch). Ich sehe (etwas), was ihr nicht seht. Ich fürchte Gott. Er verhängt schwere Strafen.""" "(Damals) als die Heuchler und diejenigen, die in ihrem Herzen eine Krankheit haben, sagten: ""Die da sind von ihrer Religion betört! Aber wenn einer auf Gott vertraut (hat er die richtige Wahl getroffen). Gott ist gewaltig und weise." Wenn du (doch) sehen würdest (dereinst am Tag des Gerichts), wenn die Engel diejenigen, die ungläubig sind, abberufen, wobei sie ihnen ins Gesicht und auf das Hinterteil schlagen und (zu ihnen gesagt wird): Ihr bekommt (jetzt) die Strafe des Höllenbrandes zu fühlen. Das (kommt über euch zur Strafe) für die früheren Werke eurer Hände und (darum) daß Gott nicht gewohnt ist, den Menschen Unrecht zu tun (vielmehr Lohn und Strafe nach Gebühr verteilt). (Es wird ihnen ergehen) wie den Leuten Pharaos und denen, die vor ihnen lebten: Sie glaubten nicht an die Zeichen Gottes, und da kam Gott (zur Vergeltung) für ihre Schuld (mit einem Strafgericht) über sie. Gott ist stark und verhängt schwere Strafen. Dies (geschieht) deshalb, weil Gott eine Gnade, die er einem Volk erwiesen hat, nicht abstellen will, solange sie nicht (ihrerseits) abstellen, was sie an sich haben. Gott hört und weiß (alles).“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 8:44-53)  

« nach oben

STIER (21.4. – 21.5.)

Ein spiritueller Hinweis für April 2018:
„"Und verlies ihnen der Wahrheit entsprechend die Geschichte von den beiden Söhnen Adams! (Damals) als sie (jeder für sich) ein Opfer darbrachten. Vom einen von ihnen wurde es (bei Gott) angenommen, vom anderen nicht. Der sagte: ""Totschlagen werde ich dich."" Er sagte: ""Gott nimmt nur von den Gottesfürchtigen (etwas) an. (Deshalb hat er mein Opfer angenommen, deines nicht.)" Wenn du deine Hand nach mir ausstreckst, um mich zu töten, so werde ich meine Hand nicht nach dir ausstrecken, um dich zu töten. lch (meinerseits) fürchte Gott, den Herrn der Menschen in aller Welt. "lch möchte, daß du meine und deine Sünde auf dich lädst und so einer von den Insassen des Höllenfeuers sein wirst. Das ist der Lohn der Frevler.""" Da legte ihm seine Seele nahe, seinen Bruder zu töten. Und so tötete er ihn. Und er wurde (infolge dieser Untat) einer von denen, die den Schaden haben. "Gott schickte nun einen Raben, der in der Erde scharrte, um ihm zu zeigen, wie er die Leiche seines Bruders verbergen könne. Er sagte: ""Wehe! War ich (denn von mir aus) nicht imstande, (so klug) zu sein wie dieser Rabe und die Leiche meines Bruders zu verbergen?"" Und er empfand nun Bedauern (und Ärger über das, was geschehen und nicht mehr zu ändern war)." Aus diesem Grund haben wir den Kindern Israel vorgeschrieben, daß, wenn einer jemanden tötet, (und zwar) nicht (etwa zur Rache) für jemand (anderes, der von diesem getötet worden ist) oder (zur Strafe für) Unheil (das er) auf der Erde (angerichtet hat), es so sein soll, als ob er die Menschen alle getötet hätte. Und wenn einer jemanden am Leben erhält, soll es so sein, als ob er die Menschen alle am Leben erhalten hätte. Und unsere Gesandten sind doch (im Lauf der Zeit) mit den klaren Beweisen zu ihnen gekommen. Aber viele von ihnen gebärden sich nach alledem maßlos (indem sie) auf der Erde (Unheil anrichten). Der Lohn derer, die gegen Gott und seinen Gesandten Krieg führen und (überall) im Land eifrig auf Unheil bedacht sind, soll darin bestehen, daß sie umgebracht oder gekreuzigt werden, oder daß ihnen wechselweise (rechts und links) Hand und Fuß abgehauen wird, oder daß sie des Landes verwiesen werden. Das kommt ihnen als Schande im Diesseits zu. Und im Jenseits haben sie (überdies) eine gewaltige Strafe zu erwarten. - Ausgenommen diejenigen, die umkehren, (noch) bevor ihr Gewalt über sie habt. lhr müßt wissen, daß Gott barmherzig ist und bereit zu vergeben. Ihr Gläubigen! Fürchtet Gott und trachtet danach, ihm nahezukommen, und kämpft auf seinem Wege! Vielleicht wird es euch (dann) wohl ergehen. Wenn diejenigen, die ungläubig sind, alles hätten, was es auf der Erde (an Schätzen) gibt, und noch einmal so viel dazu, um sich damit von der Strafe des Auferstehungstages loszukaufen, würde es nicht von ihnen angenommen. Eine schmerzhafte Strafe haben sie zu erwarten.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 5:27-36) 

Und ein spiritueller Hinweis für Mai 2018:
„Alr. (Dies ist) eine Schrift, die wir (als Offenbarung) zu dir hinabgesandt haben, damit du die Menschen mit der Erlaubnis ihres Herrn aus der Finsternis ins Licht herausbringst, auf den Weg dessen, der mächtig und des Lobes würdig ist, (den Weg) Gottes, dem (alles) gehört, was im Himmel und auf Erden ist. Wehe den Ungläubigen im Hinblick auf eine heftige Strafe (die sie dereinst zu erwarten haben)! Diejenigen, die das diesseitige Leben dem Jenseits vorziehen und (ihre Mitmenschen) vom Wege Gottes abhalten und wünschen, daß er krumm sei (statt gerade), die sind völlig im Irrtum. Und wir haben keinen Gesandten (zu irgendeinem Volk) geschickt, außer (mit einer Verkündigung) in der Sprache seines Volkes, damit er ihnen Klarheit gibt. Gott führt nun irre, wen er will, und leitet recht, wen er will. Er ist der Mächtige und Weise. Und wir haben doch (seinerzeit) den Moses mit unseren Zeichen gesandt (mit dem Auftrag): Bring dein Volk aus der Finsternis heraus ins Licht, und mahne sie an die Tage Gottes (aus der früheren Heilsgeschichte)! Darin liegen Zeichen für jeden, der Geduld übt und sich dankbar erweist. "Und (damals) als Moses zu seinen Leuten sagte: ""Gedenket der Gnade, die Gott euch erwiesen hat! (Damals) als er euch von den Leuten Pharaos errettete, während sie euch eine schlimme Qual auferlegten und eure Söhne abschlachteten und (nur) eure Frauen am Leben ließen. Darin lag für euch eine schwere Prüfung vonseiten eures Herrn." "Und (damals) als euer Herr ankündigte: Wenn ihr dankbar seid, werde ich euch noch mehr (Gnade) erweisen. Wenn ihr aber undankbar seid (werdet ihr es büßen müssen). Meine Strafe ist heftig.""" "Moses sagte: ""Wenn ihr undankbar seid, ihr und alle, die auf der Erde sind (tut das Gott keinen Abbruch). Gott ist reich und des Lobes würdig.""" "Ist (denn) nicht die Kunde von denen, die vor euch lebten, zu euch gekommen, - von den Leuten von Noah, von `Aad und Thamuud und von denen, die (in den Generationen) nach ihnen lebten, und die nur Gott (alle) kennt? Ihre Gesandten kamen mit den klaren Beweisen zu ihnen. Aber da taten sie sich die Hand in den Mund und sagten: ""Wir glauben nicht an die Botschaft, die euch aufgetragen worden ist. Und wir hegen über das, wozu ihr uns auffordert, bedenklichen Zweifel.""" "Ihre Gesandten sagten: ""Ist denn über Gott (überhaupt) ein Zweifel möglich, den Schöpfer von Himmel und Erde? Er ruft euch (zum Glauben), damit er euch (etwas) von eurer Schuld vergibt und euch auf eine bestimmte Frist Aufschub gewährt."" Sie sagten: ""Ihr seid ja nur Menschen wie wir. Ihr wollt uns von den Göttern abhalten, denen unsere Väter (von jeher) gedient haben. Bringt uns doch einen deutlichen Beweis (für die Wahrheit eurer Sendung)!""" "Ihre Gesandten sagten zu ihnen: ""Wir sind (allerdings) nur Menschen wie ihr. Aber Gott erweist Gnade, wem von seinen Dienern er will. Und wir dürfen euch keinen Beweis bringen, außer mit Gottes Erlaubnis. Auf Gott sollen die Gläubigen (immer) vertrauen."“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 14:1-11)  

« nach oben

ZWILLINGE (22.5. – 21.6.)

Ein spiritueller Hinweis für April 2018:
„Und rüstet für sie, soviel ihr an Kriegsmacht und Schlachtrossen (aufzubringen) vermögt, um damit Gottes und eure Feinde einzuschüchtern, und andere außer ihnen, von denen ihr keine Kenntnis habt, (wohl) aber Gott! Und wenn ihr etwas um Gottes willen spendet, wird es euch (bei der Abrechnung im Jenseits) voll heimgezahlt. Und euch wird (dabei) nicht Unrecht getan. Und wenn sie sich dem Frieden zuneigen, dann neige (auch du) dich ihm zu (und laß vom Kampf ab)! Und vertrau auf Gott! Er ist der, der (alles) hört und weiß. Aber wenn sie dich betrügen wollen, dann laß dir an Gott genügen, - (an) ihm, der dich mit seiner Hilfe und mit den Gläubigen gestärkt und (der) zwischen ihren Herzen Freundschaft gestiftet hat (so daß sie untereinander wie Brüder wurden)! Wenn du (deinerseits auch) alles, was auf der Erde ist, ausgegeben hättest (um sie für Frieden und Freundschaft zu gewinnen), hättest du (damit) zwischen ihren Herzen (immer noch) keine Freundschaft gestiftet. Aber Gott hat zwischen ihnen Freundschaft gestiftet. Er ist mächtig und weise. Prophet! Laß dir an Gott genügen! Auch die Gläubigen, die dir folgen (sollen sich an Gott genügen lassen). Prophet! Feure die Gläubigen zum Kampf an! Wenn unter euch zwanzig sind, die Geduld (und Ausdauer) zeigen, werden sie über zweihundert, und wenn unter euch hundert sind, werden sie über tausend von den Ungläubigen siegen. (Das geschieht diesen) dafür, daß es Leute sind, die keinen Verstand haben. - Jetzt (aber) hat Gott euch Erleichterung gewährt. Er weiß ja, daß unter euch Schwachheit vorkommt. Wenn nun unter euch hundert sind, die Geduld (und Ausdauer) zeigen, werden sie - mit Gottes Erlaubnis - über zweihundert, und wenn unter euch tausend sind, werden sie über zweitausend siegen. Gott ist mit denen, die geduldig sind. Kein Prophet darf Kriegsgefangene haben (und sie gegen Lösegeld freigeben), solange er nicht (die Gegner überall) im Land vollständig niedergekämpft hat. Ihr wollt die Glücksgüter des Diesseits, aber Gott will (für euch) das Jenseits. Er ist mächtig und weise. Wenn es nicht eine Bestimmung von Gott gäbe, die bereits vorliegt, würdet ihr hinsichtlich dessen, was ihr (an Lösegeld für die Gefangenen) eingeheimst habt, eine gewaltige Strafe erleiden. Zehrt nun von dem, was ihr erbeutet habt, soweit es erlaubt und gut ist! Und fürchtet Gott! Er ist barmherzig und bereit zu vergeben. Prophet! Sag zu den Kriegsgefangenen, die ihr in eurer Gewalt habt: Wenn Gott an eurem Herzen etwas Gutes findet (und ihr geneigt seid, den Islam anzunehmen), wird er euch etwas Besseres geben als das, was euch abgenommen worden ist, und wird euch vergeben. Gott ist barmherzig und bereit zu vergeben. Wenn sie aber Verrat an dir üben wollen (braucht man sich nicht zu wundern). (Schon) vorher haben sie Gott gegenüber treulos gehandelt, worauf er (euch) Gewalt über sie gegeben hat. Gott weiß Bescheid und ist weise. Diejenigen, die glauben und ausgewandert sind und mit ihrem Vermögen und in eigener Person um Gottes willen Krieg geführt haben, und diejenigen, die (ihnen) Aufnahme gewährt und Beistand geleistet haben, die sind untereinander Freunde. Für den Schutz derjenigen, die glauben und nicht ausgewandert sind, seid ihr keineswegs verantwortlich, solange sie nicht (ebenfalls) ausgewandert sind. Doch wenn sie sich im Hinblick auf die Religion (des Islam, zu der sie sich ebenso bekennen wie ihr) um Beistand bitten, seid ihr verpflichtet, Beistand zu leisten, es sei denn (sie bitten euch um Hilfe) gegen Leute, mit denen ihr in einem Vertragsverhältnis steht. Gott durchschaut wohl, was ihr tut. Und diejenigen, die ungläubig sind, sind (ihrerseits) untereinander Freunde. Wenn ihr es nicht tut, wird es (überall) im Land Versuchung (zum Abfall vom Glauben) und großes Unheil geben. Diejenigen, die glauben und ausgewandert sind und um Gottes willen gekämpft haben, und diejenigen, die (ihnen) Aufnahme gewährt und Beistand geleistet haben, das sind die wahren Gläubigen. Sie haben (dereinst) Vergebung und vortrefflichen Unterhalt (zu erwarten). Und diejenigen, die nachträglich gläubig geworden und ausgewandert sind und mit euch zusammen gekämpft haben, gehören zu euch. Aber die Blutsverwandten stehen einander am allernächsten. (Das ist) in der Schrift Gottes (festgelegt). Gott weiß über alles Bescheid.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 8:60-75) 

Und ein spiritueller Hinweis für Mai 2018:
„Und diejenigen, die unsere Zeichen für Lüge erklären, sind taub und stumm (und tappen) im Finstern. Gott führt, wen er will, in die Irre. Und wen er will, den bringt er auf einen geraden Weg. Sag: Was meinst du wohl, wie es mit euch sein wird, gesetzt den Fall, die Strafe Gottes oder die Stunde des Gerichts kommt über euch? Werdet ihr (dann) zu jemand anderem beten als zu Gott, wenn (anders) ihr die Wahrheit sagt? Nein, zu ihm werdet ihr beten. Und dann wird er, wenn er will, das beheben, um dessetwillen ihr (zu ihm) betet. Und ihr werdet vergessen, was ihr (ihm jetzt an anderen Göttern) beigesellt. Wir haben doch schon vor dir an Gemeinschaften (Gesandte) geschickt, und wir haben Not und Ungemach über sie kommen lassen, damit sie sich vielleicht demütigen würden. Warum haben sie sich denn nicht gedemütigt, als unsere Gewalt über sie kam? Aber (nein), ihr Herz verhärtete sich, und der Satan ließ ihnen, was sie (an Sünde) taten, im schönsten Licht erscheinen. Und als sie vergessen hatten, womit sie gemahnt worden waren, machten wir ihnen alles zugänglich (was es an Glück und Wohlstand gibt). Als sie sich dann schließlich über das freuten, was sie erhalten hatten, kamen wir plötzlich (mit einem Strafgericht) über sie. Da waren sie auf einmal ganz verzweifelt. Und die Leute, die frevelten, wurden ausgerottet. Lob sei Gott, dem Herrn der Menschen in aller Welt! Sag: Was meint ihr wohl, wenn Gott euch das Gehör und das Gesicht wegnehmen und das Herz versiegeln würde? Was für ein Gott außer Gott könnte es euch zurückbringen? Schau, wie wir die Verse abwandeln! Hierauf wenden sie sich (trotzdem davon) ab. Sag: was meinst du wohl, wie es mit euch sein wird, gesetzt den Fall, die Strafe Gottes kommt - plötzlich (und unfaßbar) oder klar und deutlich (erkennbar) - über euch? Wird (dann etwa) jemand anders der Vernichtung preisgegeben als das Volk der Frevler? Wir schicken die Gesandten nur als Verkünder froher Botschaft und als Warner. Und diejenigen, die glauben und tun, was recht ist, brauchen (wegen des Gerichts) keine Angst zu haben, und sie werden (nach der Abrechnung am jüngsten Tag) nicht traurig sein. Diejenigen aber, die unsere Zeichen für Lüge erklären, werden dafür, daß sie (zeitlebens) gefrevelt haben, die Strafe (der Hölle) erleiden. Sag: Ich sage nicht zu euch, daß ich über die Vorräte verfüge, die Gott (in seinem Reichtum allein) besitzt, oder daß ich das Verborgene weiß. Auch nicht, daß ich ein Engel bin. Ich folge nur dem, was mir (als Offenbarung) eingegeben wird. Sag: Ist (etwa) der Blinde dem Sehenden gleich(zusetzen)? Denkt ihr denn nicht nach? Und warne damit diejenigen, die sich darauf gefaßt machen müssen, (dereinst) zu ihrem Herrn (zum Gericht) versammelt zu werden, und (die dann) außer ihm weder Freund noch Fürsprecher haben! Vielleicht werden sie gottesfürchtig sein. Und verstoß nicht (aus deiner Gemeinschaft), die morgens und abends in frommer Hingabe zu ihrem Herrn beten! Du brauchst sie (wegen ihrer früheren Taten) nicht zur Rechenschaft zu ziehen - so wie sie (ihrerseits) dich nicht zur Rechenschaft zu ziehen haben -, so daß du sie (etwa aus diesem Grund) verstoßen dürftest. Sonst würdest du zu den Frevlern gehören. "Und so haben wir (indem wir die Glücksgüter ungleich verteilten?) die einen von ihnen den anderen zur Versuchung werden lassen, so daß sie sagten: ""Hat (denn) Gott diesen da aus unserer Gemeinschaft (besondere) Gnade erwiesen (und damit uns anderen gegenüber bevorzugt)?"" Weiß nicht Gott am besten Bescheid über die, die dankbar sind?" Und wenn diejenigen, die an unsere Zeichen glauben, zu dir kommen, dann sag: Heil sei über euch! Euer Herr hat sich (den Gläubigen gegenüber?) zur Barmherzigkeit verpflichtet. Wenn (demnach) einer von euch in Unwissenheit Böses tut und dann später umkehrt und sich bessert (findet er Gnade). Gott ist barmherzig und bereit zu vergeben. So setzen wir euch die Verse auseinander. Und der Weg der Sünder soll (auf diese Weise) deutlich werden.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 6:39-55)  

« nach oben

KREBS (22.6. – 22.7.)

Ein spiritueller Hinweis für April 2018:
„Und Gott hat euch aus euren Häusern eine Stätte der Ruhe gemacht. Und aus der Haut der Herdentiere hat er euch Zelte gemacht, die ihr, wenn ihr (von einem Lagerplatz) aufbrecht, und wenn ihr haltmacht, leicht handhaben könnt, und aus ihrer Wolle, ihrem Fell und ihrem Haar Gegenstände für den täglichen Gebrauch, und (das alles hat er euch) zur Nutznießung auf eine (beschränkte) Zeit (überlassen). Und Gott hat bewirkt, daß das, was er (an Dingen) geschaffen hat, euch Schatten spendet (so daß ihr euch unterstellen könnt). Und in den Bergen hat er euch Schlupfwinkel gemacht. Und er hat euch Hemden gemacht, die euch vor der Hitze, und andere, die euch (durch Panzerung) vor eurer (gegenseitigen) Gewalt(anwendung) schützen. So vollendet er seine Gnade an euch. Vielleicht würdet ihr euch (ihm) ergeben zeigen. Wenn sie sich nun aber abwenden, so hast du nur die Botschaft deutlich auszurichten (und bist für ihren Unglauben nicht verantwortlich). Sie kennen die Gnade Gottes. Und dann erkennen sie sie nicht an. Die meisten von ihnen sind (eben) ungläubig. Und am Tag (des Gerichts), da wir von jeder Gemeinschaft einen Zeugen auftreten lassen (damit er über sie aussage)! Darauf wird denen, die ungläubig sind, nicht erlaubt (zu sprechen und sich zu rechtfertigen). Ihnen werden (aber) auch keine Vorhaltungen (mehr) gemacht. (Denn dazu ist es dann zu spät.) Und wenn diejenigen, die (in ihrem Erdenleben) gefrevelt haben, die Strafe sehen, wird ihnen keine Straferleichterung und kein Aufschub gewährt. "Und wenn diejenigen, die (Gott andere Götter) beigesellt haben, ihre Teilhaber sehen, sagen sie: ""Herr! Das sind unsere Teilhaber, zu denen wir gebetet haben, statt zu dir."" Dann richten sie das Wort an sie (indem sie sagen): ""Ihr lügt.""" Und sie geben an jenem Tag Gott gegenüber klein bei. Und ihnen ist entschwunden (und zu nichts geworden), was sie (an lügnerischem Götzenglauben) ausgeheckt haben. Denen, die ungläubig sind und (ihre Mitmenschen) vom Wege Gottes abhalten, erhöhen wir (dereinst) die Strafe (indem wir) über das (an sich fällige) Strafmaß (hinausgehen) (zur Vergeltung) dafür, daß sie (in ihrem Erdenleben auf diese Weise) Unheil angerichtet haben. Und am Tag (des Gerichts), da wir in jeder Gemeinschaft einen Zeugen aus ihrer eigenen Mitte gegen sie auftreten lassen, und wir dich als Zeugen über diese da bringen! Und wir haben die Schrift auf dich hinabgesandt, um alles (was irgendwie umstritten ist) klarzulegen, und als Rechtleitung, Barmherzigkeit und Frohbotschaft für die, die sich (uns) ergeben haben. Gott befiehlt (zu tun), was recht und billig ist, gut zu handeln und den Verwandten zu geben (was ihnen zusteht). Und er verbietet (zu tun), was abscheulich und verwerflich ist, und gewalttätig zu sein. Er ermahnt euch (damit). Vielleicht würdet ihr die Mahnung annehmen. Und erfüllt die Verpflichtung gegen Gott, wenn ihr eine (solche einmal) eingegangen habt, und brecht nicht die Eide, nachdem ihr sie (in aller Form) bekräftigt habt! Ihr habt ja Gott zum Garanten gegen euch gemacht. Gott weiß, was ihr tut.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 16:80-91) 

Und ein spiritueller Hinweis für Mai 2018:
„ "Und (damals) als sie sagten: ""O Gott! Wenn das (was uns hier vorgetragen wird) die Wahrheit ist (und) von dir (kommt), dann laß (doch) Steine vom Himmel auf uns (herab) regnen oder bring (irgendeine andere) schmerzhafte Strafe über uns!""" Und Gott konnte sie unmöglich bestrafen, während du (noch) unter ihnen weiltest. Er hätte sie auch nicht bestraft, wenn sie (sich eines Besseren besonnen und) um Vergebung gebeten hätten. Aber warum sollte Gott sie (nunmehr) nicht bestrafen, wo sie (euch) doch von der heiligen Kultstätte abhalten? Sie sind (ja) auch nicht seine Freunde. Das sind nur die Gottesfürchtigen. Aber die meisten von ihnen wissen (es) nicht. Ihr Gebet beim Haus (der Ka`ba) besteht nur aus Pfeifen und Klatschen. Jetzt bekommt ihr dafür, daß ihr ungläubig waret, die Strafe (der Hölle) zu fühlen. Diejenigen, die ungläubig sind, geben ihr Vermögen aus, um (ihre Mitmenschen) vom Wege Gottes abzuhalten. Sie werden es nun (für diesen Zweck) ausgeben. Hierauf wird es ein (schmerzliches) Bedauern für sie sein (so gehandelt zu haben). Hierauf werden sie besiegt werden. Und diejenigen, die ungläubig sind, werden (dereinst) zur Hölle versammelt werden. Gott will (auf diese Weise) das Schlechte vom Guten scheiden und das Schlechte aufeinander tun und alles zusammenhäufen und in die Höllen bringen. Das sind die, die (letzten Endes) den Schaden haben. Sag zu denjenigen, die ungläubig sind: Wenn sie (mit ihrem gottlosen Treiben) aufhören, wird ihnen vergeben, was bereits geschehen ist. Aber wenn sie (es) (künftig) wieder tun, - nun, ist das Beispiel der Früheren schon dagewesen. (Auch sie wird dann dasselbe Los treffen.) Und kämpft gegen sie, bis niemand (mehr) versucht, (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, und bis nur noch Gott verehrt wird! Wenn sie jedoch (mit ihrem gottlosen Treiben) aufhören (und sich bekehren), so durchschaut Gott wohl, was sie tun. Wenn sie sich aber abwenden (und euch weiter Widerstand leisten), müßt ihr wissen, daß Gott euer Schutzherr ist. Welch trefflicher Schutzherr und Helfer! Und ihr müßt wissen: Wenn ihr irgendwelche Beute macht, gehört der fünfte Teil davon Gott und dem Gesandten und den Verwandten, den Waisen, den Armen und dem, der unterwegs ist. (Richtet euch danach) wenn (anders) ihr an Gott glaubt und (an) das, was wir auf unseren Diener (Mohammed) am Tag der Unterscheidung hinabgesandt haben, - am Tag, da die beiden Haufen aufeinanderstießen! Gott hat zu allem die Macht.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 8:32-41)  

« nach oben

LÖWE (23.7. – 23.8.)

Ein spiritueller Hinweis für April 2018:
„Und verrichte das Gebet an den beiden Enden des Tages und zu frühen Zeiten der Nacht! Die guten Taten lassen die schlechten Taten dahinschwinden. Das ist eine Mahnung für diejenigen, die (Gottes) gedenken. Und sei geduldig! Gott bringt diejenigen, die tun, was recht ist, nicht um ihren Lohn. Warum gab es denn unter den Generationen vor euch nicht Leute (begabt) mit (moralischer) Stärke, die dem Unheil auf der Erde Einhalt geboten, - abgesehen von (einigen) wenigen von ihnen, die wir erretteten? Diejenigen, die frevelten (- und das war die überwiegende Mehrzahl-) folgten dem Wohlleben, das ihnen zugefallen war, und waren sündig. Dein Herr konnte die Städte unmöglich zu Unrecht zugrunde gehen lassen, während ihre Bewohner taten, was recht ist. Und wenn dein Herr gewollt hätte, hätte er die Menschen zu einer einzigen Gemeinschaft gemacht. Aber sie sind immer noch uneins, "ausgenommen diejenigen, derer dein Herr sich erbarmt hat. Dazu hat er sie geschaffen. Und das Wort deines Herrn ist in Erfüllung gegangen (das besagt): ""Ich werde wahrlich die Hölle mit lauter Dschinn und Menschen anfüllen." Und wir berichten dir lauter (solche) Geschichten von den Gesandten, um dir damit das Herz zu festigen. Und darin ist die Wahrheit zu dir gekommen, und eine Ermahnung und Erinnerung für die Gläubigen. Und sag zu denen, die nicht glauben: Handelt nach dem Standpunkt, den ihr einnehmt! Wir handeln (ebenfalls, wie wir es unsererseits für recht halten). Und wartet (nur) ab! Wir warten (ebenfalls) ab. Und Gott besitzt (mit seinem Allwissen) die Geheimnisse von Himmel und Erde. Und vor ihn wird alles (zur letzten Entscheidung) gebracht werden. Diene ihm und vertrau auf ihn! Dein Herr gibt sehr wohl acht auf das, was ihr tut.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 11:114-123)

Und ein spiritueller Hinweis für Mai 2018:
„"Und dein Herr hat bestimmt, daß ihr ihm allein dienen sollt. Und zu den Eltern (sollt ihr) gut sein. Wenn eines von ihnen (Vater oder Mutter) oder (alle) beide bei dir (im Haus) hochbetagt geworden (und mit den Schwächen des Greisenalters behaftet) sind, dann sag nicht ""Pfui!"" zu ihnen und fahr sie nicht an, sondern sprich ehrerbietig zu ihnen," "und senke für sie in Barmherzigkeit den Flügel der Selbsterniedrigung und sag: ""Herr! Erbarm dich ihrer (ebenso mitleidig), wie sie mich aufgezogen haben, als ich klein (und hilflos) war!""" Euer Herr weiß sehr wohl, was ihr in euch bergt. (Er erkennt) falls ihr rechtschaffen seid (euren guten Willen an, auch wenn ihr seinen Geboten nicht durchweg nachzukommen vermögt). Den Bußfertigen ist er bereit zu vergeben. Und gib dem Verwandten, was ihm (von Rechts wegen) zusteht, ebenso dem Armen und dem, der unterwegs ist! Aber sei (dabei) nicht ausgesprochen verschwenderisch! Diejenigen, die verschwenderisch sind, sind Brüder der Satane. Und der Satan ist seinem Herrn gegenüber undankbar. Und falls du dich von ihnen abwendest (ohne ihnen etwas zu geben), indem du erwartest, daß dein Herr, wie du hoffst, sich (ihrer) erbarmen wird, dann sprich (wenigstens) begütigend zu ihnen! Mach nicht, daß deine Hand (gleichsam) an deinen Hals gefesselt ist! Aber streck sie (auch) nicht vollständig aus (indem du hemmungslos Geschenke austeilst), damit du (schließlich) nicht getadelt und (aller Mittel) entblößt dasitzt! Dein Herr teilt den Unterhalt (reichlich) zu, wem er will, und begrenzt (ihn auch wieder). Er kennt und durchschaut seine Diener. Und tötet nicht eure Kinder aus Furcht vor Verarmung! Wir bescheren ihnen und euch (den Lebensunterhalt). Sie zu töten ist eine schwere Verfehlung. Und laßt euch nicht auf Unzucht ein! Das ist etwas Abscheuliches - eine üble Handlungsweise! Und tötet niemand, den (zu töten) Gott verboten hat, außer wenn ihr dazu berechtigt seid! Wenn einer zu Unrecht getötet wird, geben wir seinem nächsten Verwandten (walie) Vollmacht (zur Rache). Er soll (aber) dann im Töten nicht maßlos sein (und sich mit der bloßen Talio begnügen). Ihm wird ja (beim Vollzug der Rache) geholfen. Und tastet das Vermögen der Waise nicht an, es sei denn auf die (denkbar) beste Art! (Laßt ihr Vermögen unangetastet) bis sie volljährig geworden ist (und selber darüber verfügen darf)! Und erfüllt die Verpflichtung (die ihr eingeht)! Nach der Verpflichtung wird (dereinst) gefragt. Und gebt, wenn ihr zumeßt, volles Maß und wägt mit der richtigen Waage! So ist es am besten (für euch) und nimmt am ehesten einen guten Ausgang. Und geh nicht einer Sache nach, von der du kein Wissen hast! Gehör, Gesicht und Verstand, - für all das wird (dereinst) Rechenschaft verlangt. Und schreite nicht ausgelassen (und überheblich) auf der Erde einher! Du kannst (ja) weder ein Loch in die Erde machen noch die Berge an Höhe erreichen. Jedes derartige schlechte Verhalten ist deinem Herrn zuwider. Das ist (etwas) von dem, was dein Herr dir an Weisheit eingegeben hat. Setz nicht Gott einen anderen Gott zur Seite, damit du (schließlich) nicht der Hölle verfällst, getadelt und verworfen! Hat denn euer Herr (etwa) für euch (Menschen) die Söhne ausersehen und sich (selber) aus dem Kreis der Engel weibliche Wesen (als Teilhaber) genommen? Was ihr (mit dieser eurer Behauptung) aussagt, ist unerhört. Und wir haben doch (die Verkündigung) in diesem Koran (verschiedentlich) abgewandelt, damit sie sich mahnen lassen würden. Aber das bestärkt sie nur noch in ihrer ablehnenden Haltung."
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 17:23-41)  

« nach oben

JUNGFRAU (24.8. – 23.9.)

Ein spiritueller Hinweis für April 2018:
„Ihr Gläubigen! Nehmt euch nicht eure Väter und eure Brüder zu Freunden, wenn diese den Unglauben dem Glauben vorziehen! Diejenigen von euch, die sich ihnen anschließen, sind die (wahren) Frevler. Sag: Wenn eure Väter, eure Söhne, eure Brüder, eure Gattinnen und eure Sippe, Herdenbesitz, den ihr gewonnen habt, Handel, dessen Niedergang ihr fürchtet, und Wohnungen, die euch gefallen, euch lieber sind als Gott und sein Gesandter und Kriegführen um Gottes willen, dann wartet (nur) ab, bis Gott mit seiner Entscheidung kommt! Gott leitet das Volk der Frevler nicht recht. Gott hat euch (doch) an vielen Orten zum Sieg verholfen, (so) auch am Tag von Hunain, (damals) als eure (große) Menge euch gefiel (und euch selbstsicher machte). Sie half euch aber nichts, und die Erde wurde euch in ihrer Weite eng. Hierauf kehrtet ihr den Rücken (um zu fliehen). Dann sandte Gott seinen Frieden auf seinen Gesandten und auf die Gläubigen herab, und er sandte (zu eurer Unterstützung) Truppen, die ihr nicht sahet, (vom Himmel) herab und bestrafte die Ungläubigen. Das ist der Lohn derer, die ungläubig sind. Hierauf, nachdem die (alles) geschehen ist (und nunmehr der Vergangenheit angehört), wendet sich Gott (gnädig) wieder zu, wem er will. Er ist barmherzig und bereit zu vergeben. Ihr Gläubigen! Die Heiden sind (ausgesprochen) unrein. Daher sollen sie der heiligen Kultstätte nach dem jetzigen Jahr nicht (mehr) nahekommen. Und wenn ihr (etwa) fürchtet (deswegen) zu verarmen (macht ihr euch unnötig Sorgen): Gott wird euch durch seine Huld (auf andere Weise) reich machen (und schadlos halten), wenn er will. Gott weiß Bescheid und ist weise. Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Gott und den jüngsten Tag glauben und nicht verbieten, was Gott und sein Gesandter verboten haben, und nicht der wahren Religion angehören - von denen, die die Schrift erhalten haben - (kämpft gegen sie), bis sie kleinlaut aus der Hand Tribut entrichten! "Die Juden sagen: ""`Uzair ist der Sohn Gottes."" Und die Christen sagen: ""Christus ist der Sohn Gottes."" Das ist, was sie mit ihrem Mund sagen (ohne daß damit ein realer Sachverhalt gegeben wäre). Sie tun es (mit dieser ihrer Aussage) denen gleich, die früher ungläubig waren. Gottes Fluch über sie! Wie können sie nur so verschroben sein!"   Sie haben sich ihre Gelehrten und Mönche sowie Christus, den Sohn der Maria, an Gottes Statt zu Herren genommen. Dabei ist ihnen (doch) nichts anderes befohlen worden, als einem einzigen Gott zu dienen, außer dem es keinen Gott gibt. Gepriesen sei er! (Er ist erhaben) über das, was sie (ihm an anderen Göttern) beigesellen. Sie wollen das Licht Gottes ausblasen. Aber Gott will sein Licht unbedingt in seiner ganzen Helligkeit erstrahlen lassen - auch wenn es den Ungläubigen zuwider ist. Er ist es, der seinen Gesandten mit der Rechtleitung und der wahren Religion geschickt hat, um ihr zum Sieg zu verhelfen über alles, was es (sonst) an Religion gibt - auch wenn es den Heiden zuwider ist. Ihr Gläubigen! Viele von den Gelehrten und Mönchen bringen die Leute in betrügerischer Weise um ihr Vermögen und halten (ihre Mitmenschen) vom Wege Gottes ab. Denjenigen nun, die Gold und Silber horten und es nicht um Gottes willen spenden, verkünde (daß sie dereinst) eine schmerzhafte Strafe (zu erwarten haben), am Tag (des Gerichts), da es im Feuer der Hölle erhitzt wird und ihnen Stirn, Seite und Rücken damit gebrandmarkt werden (während zu ihnen gesagt wird): Das ist das, was ihr für euch gehortet habt. Nun bekommt ihr es (leibhaftig) zu fühlen.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 9:23-35) 

Und ein spiritueller Hinweis für Mai 2018:
„(Damals) als ihr auf der näheren Talseite waret, und sie auf der ferneren, und die Reiter (der Karawane) unterhalb von euch! Und wenn ihr euch gegenseitig zu einem Treffen verabredet hättet, wäret ihr über die Verabredung nicht einig geworden. Aber (es kam durch höhere Fügung zum Treffen) damit Gott eine Sache entscheide, die ausgeführt werden sollte, (und) damit diejenigen, die (dabei) umkamen, auf Grund eines klaren Beweises umkämen, und diejenigen, die am Leben blieben, (ebenfalls) auf Grund eines klaren Beweises am Leben bleiben würden. Gott hört und weiß (alles). (Damals) als Gott sie dir in deinem Traum gering (an Zahl) erscheinen ließ. Wenn er sie dir zahlreich hätte erscheinen lassen, hättet ihr (es) aufgegeben (weiter zu kämpfen) und miteinander über die Angelegenheit gestritten. Aber Gott hat (euch) bewahrt. Er weiß Bescheid über das, was die Menschen in ihrem Innern (an Gedanken und Gesinnungen) hegen. Und (damals) als er sie beim Beginn des Treffens in euren Augen gering (an Zahl) erscheinen ließ, und (als) er (umgekehrt) euch in ihren Augen geringfügig machte! (Das alles geschah) damit Gott eine Sache entscheide, die ausgeführt werden sollte. Und vor Gott werden (dereinst) die Angelegenheiten (alle zur letzten Entscheidung) gebracht werden.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 8:42-44)  

« nach oben

WAAGE (24.9. – 23.10.)

Ein spiritueller Hinweis für April 2018:
„Alr. Dies sind die Verse der weisen Schrift. "Ist es (denn) für die Leute ein Grund, sich zu wundern, daß wir einem Mann aus ihren eigenen Reihen (die Weisung) eingegeben haben: Warne die Leute und verkünde denen, die glauben, daß sie (dereinst) bei ihrem Herrn einen guten Stand haben (werden)? Die Ungläubigen sagen: ""Dies ist ein ausgemachter Zauberer.""" Euer Herr ist Gott, der Himmel und Erde in sechs Tagen geschaffen und sich daraufhin auf dem Thron zurechtgesetzt hat, um den Logos zu dirigieren. Es gibt keinen Fürsprecher, ohne daß er vorher die Erlaubnis (dazu) gegeben hätte. So ist Gott, euer Herr. Dienet ihm! Wollt ihr euch denn nicht mahnen lassen? Zu ihm werdet ihr (dereinst) allesamt zurückkehren. (Das ist) das Versprechen Gottes und (als solches) Wahrheit. Er vollzieht die Schöpfung ein erstes Mal (zur Existenz im Diesseits). Hierauf wiederholt er sie (bei der Auferweckung zur Existenz im Jenseits), um denen, die glauben und tun, was recht ist, in Gerechtigkeit zu vergelten. Diejenigen aber, die ungläubig sind, bekommen (in der Hölle) heißes Wasser zu trinken und haben (zur Vergeltung) dafür, daß sie ungläubig waren, eine schmerzhafte Strafe zu erwarten. Er ist es, der die Sonne zur Helligkeit (am Tag) und den Mond zu Licht (bei Nacht) gemacht und Stationen für ihn bestimmt hat, damit ihr über die Zahl der Jahre und die Berechnung (der Zeit) Bescheid wißt. Gott hat dies wirklich (und wahrhaftig) geschaffen. Er setzt die Zeichen auseinander für Leute, die Bescheid wissen. Im Aufeinanderfolgen von Tag und Nacht und (in) alledem, was Gott im Himmel und auf Erden geschaffen hat, liegen Zeichen für Leute, die gottesfürchtig sind. Diejenigen, die nicht damit rechnen, uns (am Tag des Gerichts) zu begegnen, und die mit dem diesseitigen Leben zufrieden sind und darin Ruhe finden (anstatt darüber hinauszustreben), und die nicht auf unsere Zeichen achten, die wird (dereinst) das Höllenfeuer aufnehmen (zum Lohn) für das, was sie (in ihrem Erdenleben) begangen haben. Diejenigen (aber), die glauben und tun, was recht ist, die leitet ihr Herr durch ihren Glauben recht. Zu ihren Füßen werden (dereinst) Bäche fließen, in den Gärten der Wonne.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 10:1-9) 

Und ein spiritueller Hinweis für Mai 2018:
„"Und so beschwatzte er sie, indem er (sie) betörte. Als sie nun von dem Baum gegessen hatten, wurde ihnen ihre Scham kund, und sie begannen, Blätter (von Bäumen) des Paradieses über sich zusammenzuheften. Und ihr Herr rief ihnen zu: ""Habe ich euch nicht jenen Baum verboten und euch gesagt: Der Satan ist euch ein ausgemachter Feind?""" "Sie sagten: ""Herr! Wir haben (indem wir dein Verbot mißachteten) gegen uns selber gefrevelt. Wenn du uns nicht vergibst und dich unser erbarmst, werden wir (dereinst) zu denen gehören, die den Schaden haben.""" "Gott sagte: ""Geht hinab (auf die Erde)! Ihr seid (künftig) einander feind. Und ihr sollt auf der Erde (euren) Aufenthalt haben, und Nutznießung auf eine (beschränkte) Zeit.""" "Er sagte: ""Auf ihr werdet ihr leben und auf ihr sterben, und aus ihr werdet ihr (dereinst bei der Auferstehung wieder) hervorgebracht werden.""" Ihr Kinder Adams! Wir haben Kleidung auf euch herabgesandt, daß sie eure Scham verberge, und Schmuck. Aber die Kleidung der Gottesfurcht, die ist besser (als die Kleidung, die nur äußerlich die Scham verhüllt). Das ist (eines) von den Zeichen Gottes. Vielleicht würden sie sich mahnen lassen. Ihr Kinder Adams! Lasset der Satan euch nur nicht in Versuchung führen, wie er (einst) eure Stammeltern (in Versuchung geführt und) aus dem Paradies vertrieben hat, indem er ihnen (gewissermaßen) ihre Kleider auszog, um sie ihre Scham sehen zu lassen! Er und seine Sippschaft sehen euch, wobei ihr sie nicht seht. Denen, die nicht glauben, haben wir die Satane zu Freunden gemacht. "Und wenn sie etwas Abscheuliches begehen, sagen sie: ""Wir haben es als Brauch unserer Väter vorgefunden, und Gott hat es uns befohlen."" Sag: Gott befiehlt nichts Abscheuliches. Wollt ihr (denn) gegen Gott etwas aussagen, wovon ihr kein Wissen habt?" Sag: Mein Herr hat befohlen, Gerechtigkeit zu üben, und (er hat befohlen) ihr sollt euer Antlitz bei jeder Kultstätte (auf ihn) richten und zu ihm beten, indem ihr euch in eurem Glauben ganz auf ihn einstellt. So wie er euch (bei eurer Erschaffung) ein erstes Mal gemacht hat, werdet ihr (dereinst bei der Auferstehung durch Gottes Allmacht zum Dasein) zurückkehren. Einen Teil (von den Menschen) hat er rechtgeleitet. An einem (anderen) Teil ist der Irrtum (der ihm vorherbestimmt war) in Erfüllung gegangen. Sie haben sich die Satane an Gottes Statt zu Freunden genommen und meinen, sie seien rechtgeleitet.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 7:22-30)  

« nach oben

SKORPION (24.10. – 22.11.)

Ein spiritueller Hinweis für April 2018:
„Wir haben ja über die Leute Pharaos die Jahre (der Dürre) und Mangel an Früchten kommen lassen, damit sie sich vielleicht mahnen lassen würden. "Aber wenn ihnen dann etwas Gutes zukam, sagten sie: ""Das steht uns zu."" Und wenn sie etwas Schlimmes traf, sahen sie das (böse) Omen in Moses und denen, die mit ihm waren. (Aber) ihr Omen ist doch bei Gott. Jedoch die meisten von ihnen wissen (es) nicht." "Sie sagten: ""Was für ein Zeichen du uns auch vorbringen magst, um uns damit zu bezaubern, wir glauben dir nicht.""" Da sandten wir die Flut über sie, die Heuschrecken, die Läuse, die Frösche und das Blut als Zeichen (die ihnen) eines nach dem anderen (vorgelegt wurden). Aber sie waren hochmütig (und wollten nichts davon wissen). Sie waren sündige Leute. "Und als das Strafgericht über sie hereinbrach, sagten sie: ""Moses! Bete für uns zu deinem Herrn und berufe dich auf das, was er dir verhieß (damit er das Strafgericht von uns aufhebt)! Wenn du das Strafgericht von uns aufhebst, werden wir dir glauben und die Kinder Israel mit dir wegschicken."""  Als wir dann aber das Strafgericht auf eine (bestimmte) Frist, die sie (bald) erreichen sollten, von ihnen aufhoben, brachen sie (die Verpflichtung, die sie vorher eingegangen hatten) gleich (wieder). Und da rächten wir uns an ihnen und ließen sie im Meer ertrinken (zur Strafe) dafür, daß sie unsere Zeichen als Lüge erklärt und nicht auf sie geachtet hatten. Und wir gaben dem Volk, das (vorher) unterdrückt war, die östlichen und westlichen Gegenden des Landes zum Erbe, (- jenes Landes) das wir gesegnet haben. Und das schöne Wort (der Verheißung) deines Herrn ging an den Kindern lsrael in Erfüllung (zum Lohn) dafür, daß sie geduldig waren. Und wir zerstörten, was Pharao und sein Volk (vorher) gemacht, und was sie (an Bauten) errichtet hatten. "Und wir zogen mit den Kindern Israel durch das Meer. Und sie kamen zu Leuten, die sich (dem Dienst von) Götzen hingaben, die sie besaßen. Sie sagten: ""Moses! Mach uns einen (ebensolchen) Gott, wie die da Götter haben!"" Er sagte: ""Ihr seid ein törichtes Volk." "Das, was die da betreiben, ist dem Untergang geweiht, und zunichte wird, was sie (zeitlebens) getan haben.""" "Er sagte (weiter): ""Soll ich euch einen anderen Gott wünschen als Gott, wo er euch doch vor den Menschen in aller Welt ausgezeichnet hat?""" Und (damals) als wir euch von den Leuten Pharaos erretteten, während sie euch eine schlimme Qual auferlegten, indem sie eure Söhne umbrachten und (nur) eure Frauen am Leben ließen. Darin lag für euch eine schwere Prüfung von seiten eures Herrn. "Und wir verabredeten uns mit Moses (am Sinai) auf dreißig Nächte und machten sie mit (weiteren) zehn voll. Damit betrug der Termin, auf den sein Herr sich (mit ihm) verabredete, volle vierzig Tage. Moses sagte zu seinem Bruder Aaron: ""Vertritt mich (während meiner Abwesenheit) in meinem Volk und sorge für Frieden und Ordnung und folge nicht dem Weg derer, die Unheil anrichten!"""“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 7:130-142) 

Und ein spiritueller Hinweis für Mai 2018:
„Almr. Dies sind die Verse der Schrift. Und was (als Offenbarung) von deinem Herrn zu dir herabgesandt ist, ist die Wahrheit. Aber die meisten Menschen glauben nicht. Gott ist es, der die Himmel, ohne daß ihr (irgendwelche) Stützen sehen würdet, emporgehoben und sich daraufhin auf dem Thron zurechtgesetzt hat (um die Welt zu regieren). Und er hat die Sonne und den Mond in den Dienst (der Menschen) gestellt - jedes (der beiden Gestirne) läuft (seine Bahn) auf eine bestimmte Frist. Er dirigiert (von seinem Thron aus) den Logos. Er setzt die Zeichen auseinander. Vielleicht würdet ihr euch davon überzeugen lassen, daß ihr (dereinst) eurem Herrn begegnen werdet. Und er ist es, der die Erde (wie einen Teppich) ausgebreitet und auf ihr feststehende (Berge) und Flüsse gemacht hat. Und von allen Früchten hat er auf ihr ein Paar gemacht. Und er läßt die Nacht über den Tag kommen. Darin liegen Zeichen für Leute, die nachdenken. Und auf der Erde gibt es in (unmittelbarer) Nachbarschaft voneinander Landstrecken (unterschiedlicher Art), und Gärten mit Weinstöcken, und (es gibt auf ihr) Getreide und Palmen mit Doppel- und mit Einzelstämmen (aus einer einzigen Wurzel), (alles) bewässert mit ein und demselben Wasser. Und wir zeichnen die einen von ihnen vor den anderen im Fruchtertrag aus. Darin liegen Zeichen für Leute, die Verstand haben. "Wenn du dich (schon über die Ungläubigen) wunderst, so hat man (in der Tat) Grund, sich darüber zu wundern, daß sie sagen: ""Sollen wir etwa, wenn wir (erst einmal gestorben und zu) Erde (geworden) sind, in einer neuen Schöpfung (wieder am Leben) sein?"" Das sind diejenigen, die an ihren Herrn nicht glauben. Die haben (dereinst die Hände in) Fesseln an ihrem Hals. Und sie werden Insassen des Höllenfeuers sein und (ewig) darin weilen." Sie wollen das Schlechte vor dem Guten eilends von dir haben (indem sie von dir verlangen, du sollest deine Drohung mit dem Gericht wahr machen). Dabei hat es doch schon vor ihnen Fälle gegeben, in denen (von Gott) exemplarische Strafen verhängt wurden. Dein Herr ist (zwar immer) bereit, den Menschen trotz ihrer Frevelhaftigkeit zu vergeben. Aber er verhängt (auch) schwere Strafen. "Und diejenigen, die ungläubig sind, sagen: ""Warum ist (denn) auf ihn (zur Bestätigung seiner Sendung) kein Zeichen von seinem Herrn herabgesandt worden?"" Du bist (aber) nur ein Warner. Und jedes Volk hat einen (solchen, von Gott gesandten) Führer." Gott weiß, was jedes weibliche Wesen (als Frucht des Leibes in sich) trägt, und (er weiß) wenn der Leib (der werdenden Mütter an Umfang) abnimmt, und wenn er zunimmt. Alles hat bei ihm sein Maß (und Ziel). (Er ist es) der über das, was verborgen, und was allgemein bekannt ist, Bescheid weiß, und der groß und erhaben ist. Es ist gleich, ob einer von euch etwas im geheimen sagt, oder ob er es laut äußert, und ob einer sich bei Nacht versteckt hält oder bei Tag (offen) umhergeht. Er (der Gesandte) hat Beschützer vor und hinter sich, die ihn auf Gottes Geheiß behüten. Gott verändert nichts an einem Volk, solange sie nicht (ihrerseits) verändern, was sie an sich haben. Aber wenn Gott mit einem Volk Böses vorhat, läßt es sich nicht mehr abwenden. Und sie haben außer ihm keinen Helfer. Er ist es, der euch (wenn es gewittert) den Blitz sehen läßt. (Dann seid ihr) in Furcht (vom Blitz erschlagen oder sonst wie geschädigt zu werden) und (zugleich) in Verlangen (nach dem Regen, den das Gewitter mit sich zu bringen pflegt). Und er läßt schweres Gewölk entstehen. Und der Donner lobpreist ihn, und (desgleichen) die Engel, aus Furcht vor ihm. Er schickt die (Blitze und) Donnerschläge und trifft damit, wen er will. Dabei streiten sie über Gott, wo er (sich doch so gewaltig zeigt und) voller Tücke ist.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 13:5-13)  

« nach oben

SCHÜTZE (23.11. – 21.12.)

Ein spiritueller Hinweis für April 2018:
„"Moses sagte: ""Herr! Vergib mir und meinem Bruder und laß uns in deine Barmherzigkeit eingehen! Niemand ist so barmherzig wie du.""" Über diejenigen, die sich das Kalb (zum Gegenstand ihrer Anbetung) genommen haben, wird der Zorn ihres Herrn kommen, und Erniedrigung im diesseitigen Leben. So vergelten wir denen, die (lügnerische Behauptungen gegen uns) aushecken. Jedoch gegen diejenigen, die schlechte Taten begehen und dann später umkehren und glauben, (gegen die) ist dein Herr nachträglich barmherzig und bereit zu vergeben. Und als sich Moses Zorn gelegt hatte, nahm er die Tafeln (wieder auf). In ihrem Text ist Rechtleitung und Barmherzigkeit enthalten für diejenigen, die vor ihrem Herrn Angst haben. "Und Moses wählte zu unserem Termin aus seinem Volk siebzig Männer aus. Und als das Beben über sie kam, sagte er: ""Herr! Wenn du gewollt hättest, hättest du sie (schon) früher zugrunde gehen lassen, und mich (dazu). Willst du uns denn zugrunde gehen lassen (zur Strafe) für das, was die Toren unter uns getan haben? Das ist (ja) nur eine Prüfung von dir, mit der du irreführst und rechtleitest, wen du willst. Du bist unser Freund. Vergib uns nun und erbarme dich unser! Du kannst am besten vergeben." "Und bestimme uns hier im Diesseits Gutes, und (ebenso) im Jenseits! Wir haben (in gläubiger Hingabe) an dich das Judentum angenommen."" Gott sagte: ""Mit meiner Strafe treffe ich, wen ich will. Aber meine Barmherzigkeit kennt keine Grenzen. Und ich werde sie denen zukommen lassen, die gottesfürchtig sind und die Almosensteuer geben, und die an unsere Zeichen glauben,"" -" (denen) die dem Gesandten, dem Propheten, der des Lesens und Schreibens unkundig ist, folgen, den sie bei sich in der Thora und im Evangelium verzeichnet finden, und der ihnen gebietet, was recht ist, verbietet, was verwerflich ist, die guten Dinge für erlaubt und die schlechten für verboten erklärt und ihre drückende Verpflichtung und die Fesseln, die auf ihnen lagen, abnimmt. Denen nun, die an ihn glauben, ihm Hilfe und Beistand leisten und dem Licht folgen, das mit ihm herabgesandt worden ist, wird es wohl ergehen. Sag: Ihr Menschen! Ich bin der Gesandte Gottes an euch alle, (desselben Gottes) der die Herrschaft über Himmel und Erde hat. Es gibt keinen Gott außer ihm. Er macht lebendig und läßt sterben. Darum glaubt an Gott und seinen Gesandten, den Propheten, der des Lesens und Schreibens unkundig ist, der (seinerseits) an Gott und seine Worte glaubt, und folgt ihm! Vielleicht werdet ihr euch (dann) rechtleiten lassen. Und unter dem Volk Moses gab es eine Gemeinschaft (von Leuten), die (ihre Gefolgschaft) nach der Wahrheit leiteten und danach Gerechtigkeit übten. "Und wir zerteilten sie in zwölf Stämme zu Gemeinschaften. Und wir gaben dem Moses, als sein Volk ihn um Wasser bat, (die Weisung) ein: ""Schlag mit deinem Stock auf den Felsen!"" (Er tat so.) Da strömten zwölf Quellen aus ihm hervor. Nun wußte jedermann, wo es für ihn zu trinken gab. Und wir ließen die Wolke über sie Schatten werfen. Und wir sandten das Manna und die Wachteln auf sie hinunter (indem wir sie aufforderten): ""Eßt von den guten Dingen, die wir euch beschert haben!"" (Doch die Kinder Israel waren undankbar und widerspenstig.) Und sie frevelten (damit) nicht gegen uns, sondern gegen sich selber."“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 7:151-160)

Und ein spiritueller Hinweis für Mai 2018:
„Und sie haben sich an Gottes Statt Götter genommen, um durch sie zu Macht (und Ansehen) zu kommen. Aber nein! Sie werden (dereinst) die Tatsache, daß sie von ihnen verehrt worden sind, abstreiten und gegen sie eingestellt sein. Hast du nicht gesehen, daß wir die Satane über die Ungläubigen gesandt haben, damit sie sie aufhetzen? Verlange nun nicht (daß) schleunig etwas gegen sie (unternommen wird)! Wir zählen ihnen genau ab (was ihnen an Frist noch zusteht). Am Tag (des Gerichts), da wir die Gottesfürchtigen wie eine Abordnung zum Barmherzigen versammeln und die Sünder zur Hölle hinabtreiben, vermögen sie keine Fürsprache (zu erlangen), es sei denn, einer hat beim Barmherzigen ein (bindendes) Versprechen erhalten. "Sie sagen: ""Der Barmherzige hat sich ein Kind zugelegt.""" (Sag:) Da habt ihr etwas Schreckliches begangen. Schier brechen die Himmel (aus Entsetzen) darüber auseinander und spaltet sich die Erde und stürzen die Berge in sich zusammen, daß sie dem Barmherzigen ein Kind zuschreiben. Dem Barmherzigen steht es nicht an, sich ein Kind zuzulegen. Es gibt niemanden im Himmel und auf Erden, der (dereinst) nicht als Diener zum Barmherzigen kommen würde. Er hat sie (alle) gezählt und errechnet. Und sie alle werden am Tag der Auferstehung einzeln zu ihm kommen. Denen, die glauben und tun, was recht ist, wird der Barmherzige (dereinst) Liebe zukommen lassen. Wir haben ihn (indem wir ihn) eigens in deiner Sprache (eingegeben haben) dir leicht gemacht, damit du den Gottesfürchtigen mit ihm frohe Botschaft bringst und streitsüchtige Leute mit ihm warnst. Und wie viele Generationen haben wir vor ihnen zugrunde gehen lassen! Spürst du etwa (noch) irgendjemand von ihnen, oder hörst du von ihnen (noch) einen Laut?“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 19:81-98)  

« nach oben

STEINBOCK (22.12. – 20.1.)

Ein spiritueller Hinweis für April 2018:
„Die Heiden dürfen die Kultstätten Gottes nicht instandhalten, wo sie (doch) gegen sich selber bezeugen, daß sie ungläubig sind. Ihre Werke sind hinfällig, und sie werden (ewig) im Höllenfeuer weilen. Die Kultstätten Gottes sollen (vielmehr) von denen instandgehalten werden, die an Gott und den jüngsten Tag glauben, das Gebet verrichten, die Almosensteuer geben und niemand fürchten außer Gott. Vielleicht gehören (eben) sie zu denen, die rechtgeleitet sind. Wollt ihr denn die Tränkung der Pilger und die Instandhaltung der heiligen Kultstätte gleich bewerten, wie wenn jemand an Gott und den jüngsten Tag glaubt und um Gottes willen kämpft? Bei Gott gelten sie nicht gleich (viel). Gott leitet das Volk der Frevler nicht recht. Diejenigen, die glauben und ausgewandert sind und mit ihrem Vermögen und in eigener Person um Gottes willen gekämpft haben, stehen bei Gott in höherem Ansehen (als die anderen). Sie sind es, die das große Glück gewinnen. Ihr Herr verkündet ihnen (aus dem Schatz seiner Gnade) Barmherzigkeit und Wohlgefallen, und (daß ihnen) Gärten (zuteil werden), in denen sie beständig Wonne empfinden, und in denen sie ewig weilen werden. Bei Gott gibt es (dereinst) gewaltigen Lohn. Ihr Gläubigen! Nehmt euch nicht eure Väter und eure Brüder zu Freunden, wenn diese den Unglauben dem Glauben vorziehen! Diejenigen von euch, die sich ihnen anschließen, sind die (wahren) Frevler. Sag: Wenn eure Väter, eure Söhne, eure Brüder, eure Gattinnen und eure Sippe, Herdenbesitz, den ihr gewonnen habt, Handel, dessen Niedergang ihr fürchtet, und Wohnungen, die euch gefallen, euch lieber sind als Gott und sein Gesandter und Kriegführen um Gottes willen, dann wartet (nur) ab, bis Gott mit seiner Entscheidung kommt! Gott leitet das Volk der Frevler nicht recht. Gott hat euch (doch) an vielen Orten zum Sieg verholfen, (so) auch am Tag von Hunain, (damals) als eure (große) Menge euch gefiel (und euch selbstsicher machte). Sie half euch aber nichts, und die Erde wurde euch in ihrer Weite eng. Hierauf kehrtet ihr den Rücken (um zu fliehen). Dann sandte Gott seinen Frieden auf seinen Gesandten und auf die Gläubigen herab, und er sandte (zu eurer Unterstützung) Truppen, die ihr nicht sahet, (vom Himmel) herab und bestrafte die Ungläubigen. Das ist der Lohn derer, die ungläubig sind. Hierauf, nachdem die (alles) geschehen ist (und nunmehr der Vergangenheit angehört), wendet sich Gott (gnädig) wieder zu, wem er will. Er ist barmherzig und bereit zu vergeben. Ihr Gläubigen! Die Heiden sind (ausgesprochen) unrein. Daher sollen sie der heiligen Kultstätte nach dem jetzigen Jahr nicht (mehr) nahekommen. Und wenn ihr (etwa) fürchtet (deswegen) zu verarmen (macht ihr euch unnötig Sorgen): Gott wird euch durch seine Huld (auf andere Weise) reich machen (und schadlos halten), wenn er will. Gott weiß Bescheid und ist weise.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 9:17-28)

Und ein spiritueller Hinweis für Mai 2018:
„"Der Mensch sagt (in seinem Unverstand): ""Werde ich (etwa), wenn ich (erst einmal) gestorben bin, lebendig (aus der Erde wieder) hervorgebracht werden?""" Bedenkt er denn nicht, daß wir ihn vorher geschaffen haben, während er (bis dahin) nichts war? Bei deinem Herrn! Wir werden sie und die Satane (dereinst) (zu uns) versammeln. Hierauf werden wir sie rings um die Hölle auf den Knien liegend (zum Gericht) vorführen. Hierauf werden wir aus jeder Partei diejenigen herausziehen, die gegen den Barmherzigen am heftigsten aufbegehrt haben. Wir wissen dann sehr wohl Bescheid über die, die am ehesten verdienen, in ihr zu schmoren. Und es gibt keinen von euch, der nicht zu ihr hinunterkommen würde. Das ist für deinen Herrn entschieden und beschlossen. Hierauf erretten wir diejenigen, die (in ihrem Erdenleben) gottesfürchtig waren, während wir die Frevler auf den Knien liegend in ihr zurücklassen. "Und wenn ihnen unsere Verse als klare Beweise  verlesen werden, sagen diejenigen, die ungläubig sind, zu denen, die gläubig sind: ""Welche von den beiden Gruppen hat (denn) einen höheren Rang und stellt eine bessere Gesellschaft dar (die unsere oder die eure)?""" Aber wie viele Generationen haben wir vor ihnen zugrunde gehen lassen, die besser ausgestattet waren und mehr vorstellten (als sie)! Sag: Diejenigen, die im Irrtum befangen sind, mag der Barmherzige noch weiter (darin) bestärken. Schließlich sehen sie dann (unmittelbar vor sich), was ihnen angedroht ist: entweder die (zeitliche) Strafe oder die Stunde (des jüngsten Tages). Dann werden sie (zu) wissen (bekommen), wer schlimmer daran ist und die schwächere Heerschar hat. Und diejenigen, die rechtgeleitet sind, bestärkt Gott noch in ihrer Rechtleitung. Was bleibenden Wert hat, (nämlich) gute Taten, werden bei deinem Herrn besser belohnt und enden besser. "Was meinst du wohl von dem, der an unsere Zeichen nicht glaubte und sagte: ""Ich werde bestimmt (viel) Vermögen und Kinder bekommen""?" Hat er etwa in das Verborgene Einblick gewonnen? Oder hat er beim Barmherzigen ein (bindendes) Versprechen erhalten? Nein! Wir werden (zu seinen Lasten) aufschreiben, was er gesagt hat, und ihm die Strafe noch verlängern. Und wir werden von ihm erben, was er sagt (daß er bekommen werde). Und er wird einzeln zu uns (zum Gericht) kommen."
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 19:66-80) 

« nach oben

WASSERMANN (21.1. – 19.2.)

Ein spiritueller Hinweis für April 2018:
„Ist etwa einer, der über einem jeden (Menschen) steht (um ihn) für das (zu belangen), was er (in seinem Erdenleben) begangen hat (gleich wie die angeblichen Götter, die überhaupt keine Macht ausüben)? Sie haben Gott Teilhaber (an die Seite) gesetzt. Sag: Gebt ihre Namen an (wenn ihr könnt)! Oder wollt ihr ihm (etwa) Kunde geben von etwas, von dem er nicht wüßte (daß es) auf der Erde (existiert), oder von etwas, worüber offen gesprochen wird? Aber nein! Denen, die ungläubig sind, zeigen sich ihre Ränke im schönsten Licht. Sie sind vom (rechten) Weg abgehalten. Und wen Gott irreführt, für den gibt es keinen, der ihn rechtleiten würde. Sie haben im diesseitigen Leben eine Strafe zu erwarten. Aber die Strafe des Jenseits ist beschwerlicher. Sie haben (dann) niemanden, der sie vor Gott schützen würde. Das Paradies, das den Gottesfürchtigen versprochen ist, ist so beschaffen: In seinen Niederungen fließen Bäche. Und es hat andauernd Früchte und Schatten. Das ist der Lohn derer, die gottesfürchtig sind. Das letzte Ziel der Ungläubigen aber ist das Höllenfeuer. Diejenigen, denen wir die Schrift gegeben haben, freuen sich über das, was zu dir (als Offenbarung) herabgesandt worden ist. Aber von den Gruppen gibt es welche, die einen Teil davon nicht anerkennen. Sag: Mir wurde nichts anderes befohlen, als Gott zu dienen und ihm nicht (andere Götter) beizugesellen. Zu ihm rufe ich (die Menschen), und bei ihm kehre ich (dereinst) ein. So (wie er dir vorliegt) haben wir ihn als eine arabische Entscheidung hinabgesandt. Solltest du aber nach (all) dem Wissen, das dir (von Gott her) zugekommen ist, ihren (persönlichen) Neigungen folgen (und den wahren Glauben aufgeben), dann hast du Gott gegenüber weder Freund noch Beschützer. Und wir haben doch schon vor dir Gesandte (zu den Menschen) geschickt und haben ihnen (wie anderen Sterblichen) Gattinnen und Nachkommenschaft gegeben. Und kein Gesandter darf (als Beweis für seine Wahrhaftigkeit) ein Zeichen bringen, außer mit Gottes Erlaubnis. Jede (den einzelnen Menschen oder ganzen Völkern gesetzte) Frist hat eine Bestimmung (durch die sie von vornherein festgelegt ist). Und Gott löscht (seinerseits), was er will, aus, oder läßt es bestehen. Bei ihm ist die Urschrift (in der alles verzeichnet ist). Wir mögen dich etwas von dem, was wir ihnen androhen, (noch persönlich) erleben lassen oder dich abberufen (ehe das Strafgericht hereinbricht). Du hast so oder so nur die Botschaft auszurichten. Wir aber haben abzurechnen.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 13:33-40)

Und ein spiritueller Hinweis für Mai 2018:
„Im Aufeinanderfolgen von Tag und Nacht und (in) alledem, was Gott im Himmel und auf Erden geschaffen hat, liegen Zeichen für Leute, die gottesfürchtig sind. Diejenigen, die nicht damit rechnen, uns (am Tag des Gerichts) zu begegnen, und die mit dem diesseitigen Leben zufrieden sind und darin Ruhe finden (anstatt darüber hinauszustreben), und die nicht auf unsere Zeichen achten, die wird (dereinst) das Höllenfeuer aufnehmen (zum Lohn) für das, was sie (in ihrem Erdenleben) begangen haben. Diejenigen (aber), die glauben und tun, was recht ist, die leitet ihr Herr durch ihren Glauben recht. Zu ihren Füßen werden (dereinst) Bäche fließen, in den Gärten der Wonne. "Sie rufen (wenn sie) darin (eintreten) aus: ""Gepriesen seist du, o Gott!"", und werden mit ""Heil!"" begrüßt. Und sie schließen (ihrerseits) mit dem Ausruf: ""Lob sei Gott, dem Herrn der Menschen in aller Welt!""" Und wenn Gott den Menschen das Unheil (das für sie bestimmt ist, eben) so eilig zukommen ließe, wie sie es mit dem Guten eilig haben, wäre ihre Frist (schon) für sie entschieden (und sie wären dem Tod verfallen). Aber nun lassen wir diejenigen, die nicht damit rechnen, uns (am Tag des Gerichts) zu begegnen, in ihrer Widersetzlichkeit (verharren), so daß sie (zuletzt) weder aus noch ein wissen. Und wenn über den Menschen Not kommt, betet er zu uns im Liegen, Sitzen oder Stehen. Aber nachdem wir seine Not behoben haben, geht er dahin, wie wenn er (überhaupt) nicht zu uns deswegen gebetet hätte. So zeigte sich (von jeher) denen, die nicht maßhalten, im schönsten Licht, was sie (in ihrem Erdenleben an Bösem) getan haben.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 10:6-12) 

« nach oben

FISCHE (20.2. – 20.3.)

Ein spiritueller Hinweis für April 2018:
„Selig sind die Gläubigen, die in ihrem Gebet demütig sind, sich von allem leeren Gerede fernhalten, der (Pflicht der) Almosensteuer nachkommen und sich des Geschlechtsverkehrs enthalten, außer gegenüber ihren Gattinnen, oder was sie (an Sklavinnen) besitzen, (denn) dann sind sie nicht zu tadeln. - Diejenigen aber, die darüber hinaus (andere Frauen) für sich haben wollen, machen sich (offensichtlich) einer Übertretung schuldig. - Und (selig sind die Gläubigen) die das ihnen anvertraute Gut treu verwalten, ihre Verpflichtung erfüllen und ihre Gebete einhalten. Das sind die, die (dereinst) die Erben sind, (sie) die das Paradies erben und (ewig) darin weilen werden. Wir haben doch den Menschen (ursprünglich) aus einer Portion Lehm geschaffen. Hierauf machten wir ihn zu einem Tropfen (Sperma) in einem festen Behälter. Hierauf schufen wir den Tropfen zu einem Embryo, diesen zu einem Fötus und diesen zu Knochen. Und wir bekleideten die Knochen mit Fleisch. Hierauf ließen wir ihn als neues Geschöpf entstehen. So ist Gott voller Segen. Er kann am schönsten erschaffen. Hierauf, nachdem dies (alles) vor sich gegangen ist (und ihr ins Leben gerufen worden seid), habt ihr zu sterben. Hierauf, am Tag der Auferstehung, werdet ihr (vom Tod) erweckt werden. Und wir haben doch (hoch) über euch sieben Schichten (des Himmelsgewölbes) geschaffen. Und nie sind wir bei der Erschaffung (der Welt) unachtsam gewesen. Und wir haben Wasser in einem (begrenzten) Maße vom Himmel herabkommen und in die Erde eindringen lassen. Wir sind imstande, es (auch wieder) wegzunehmen. - Und wir haben euch dadurch Gärten mit Palmen und Weinstöcken entstehen lassen. Ihr findet in ihnen viele Früchte und könnt davon essen. Und einen Baum (haben wir entstehen lassen), der auf dem Berg Sinai wächst und das Öl (zum Einreiben) und Tunke für die Essenden liefert. Und ihr habt in den Herden einen Grund zum Nachdenken:: Wir geben euch von dem, was sie im Leib haben, zu trinken. Ihr habt (auch sonst) viel Nutzen von ihnen und könnt davon essen. Und von ihnen und von den Schiffen laßt ihr euch (auf dem Festland und auf dem Meer) tragen. "Und wir haben ja den Noah (als unseren Boten) zu seinem Volk gesandt. Er sagte: ""Ihr Leute! Dienet Gott! Ihr habt keinen anderen Gott als ihn. Wollt ihr denn nicht gottesfürchtig sein?""" "Da sagten die Vornehmen aus seinem Volk, die ungläubig waren: ""Das ist ja nur ein Mensch wie ihr, der (ohne Grund) etwas Besseres sein will als ihr. Wenn Gott gewollt hätte, hätte er Engel (als seine Boten) herabgesandt. Wir haben nicht gehört, daß es so etwas bei unseren Vorvätern gegeben hätte." "Er ist nichts anderes als ein Besessener. Wartet (nur) eine Zeitlang mit ihm ab! (Dann wird sich von selber herausstellen, daß nichts dahintersteckt.)""" "Noah sagte: ""Herr! Hilf mir, wo sie mich (auf diese Weise) der Lüge zeihen!""" "Da gaben wir ihm (die Weisung) ein: ""Verfertige unter unseren Augen und so, wie wir es (dir) eingeben, das Schiff! Und wenn unsere Entscheidung eintrifft und der Ofen kocht, dann laß ein Paar von jeder Gattung in es hineingehen, und (ebenso) deine Familie, außer demjenigen von ihnen, gegen den der Ausspruch (der Vorherbestimmung) bereits vorliegt! Und lege bei mir keine Fürsprache für diejenigen ein, die gefrevelt haben! Sie werden (unweigerlich) ertränkt werden." Wenn du dann mit denen, die mit dir sind, auf dem Schiff Platz genommen hast, dann sag: Lob sei Gott, der uns von dem Volk der Frevler gerettet hat! "Und sag (bevor du wieder an Land gehst): Herr! Gewähre mir eine gesegnete Unterkunft! Du kannst am besten für Unterkunft sorgen.""" Darin liegen Zeichen (die verdienen, beherzigt zu werden). Es war eine Prüfung von uns.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 23:1-30) 

Und ein spiritueller Hinweis für Mai 2018:
„Verrichte das Gebet, wenn die Sonne sich (gegen den Horizont) neigt, bis die Nacht dunkelt! Und die Rezitation des frühen Morgens! Bei ihr (sind die Engel) zugegen. Und des Nachts halte Vigilien mit ihr als zusätzliche Leistung für dich! Vielleicht wird dich (dann) dein Herr zu einem lobenswerten Rang (im Jenseits) erwecken. Und sag: Herr! Gewähre mir (dereinst) einen guten Eingang und einen guten Ausgang! Und verschaff mir deinerseits eine hilfreiche Vollmacht! Und sag: Die Wahrheit ist (mit dem Islam) gekommen, und Lug und Trug (des Unglaubens) sind verschwunden. Lug und Trug schwinden (immer) dahin. Wir senden im Koran (den Menschen) Offenbarungen hinunter, die für die Gläubigen eine Heilung und (ein Erweis unserer) Barmherzigkeit sind. Aber die Frevler haben dadurch nur noch mehr Schaden. Wenn wir dem Menschen Gnade erweisen, wendet er sich weg und hält sich abseits (statt sich dankbar zu zeigen). Wenn aber Unheil über ihn kommt, ist er ganz verzweifelt. Sag: Ein jeder handelt nach seiner Weise. Und euer Herr weiß sehr wohl, wer eher auf dem rechten Wege ist. Man fragt dich nach dem Geist. Sag: Der Geist ist Logos von meinem Herrn. Aber ihr habt nur wenig Wissen erhalten. Wenn wir wollen, nehmen wir weg, was wir dir (als Offenbarung) offenbart haben. Dann findest du für dich niemand, der in dieser Angelegenheit gegen mich Sachwalter wäre. (Es ist) nichts als Barmherzigkeit von deinem Herrn (wenn er dir Offenbarungen eingibt). Die Huld, die er dir (damit) erweist, ist groß. Sag: Gesetzt den Fall, die Menschen und die Dschinn tun sich (alle) zusammen, um etwas beizubringen, was diesem Koran gleich(wertig) ist, so werden sie das nicht können. Auch (nicht), wenn sie sich gegenseitig (dabei) helfen würden. Und wir haben den Menschen in diesem Koran allerlei Beispiele abgewandelt. Aber die meisten Menschen wollten nichts anderes als ungläubig sein.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 17:78-89)  

« nach oben