Kosmische Neuigkeiten für April 2019

Am 5.4. fand der Neumond im Zeichen Widder statt. Auch Chiron, der Wundenheiler, befindet sich in diesem Feuerzeichen. Saturn stand dem Neumond nur recht fordernd gegenüber während Pluto und der Mondknoten hart aufeinandertrafen. Worum es hier gleich zu Beginn des Monats für viele ging oder noch gehen könnte? Um Neubeginne, aber auch um das Loslassen, um Heilung und darum, unser Heim oder unsere Liebsten zu beschützen. 

Vom 10.4. bis zum 10.8. wechselt Jupiter im Schützen in die Rückläufigkeit. In diesen vier Monaten erhalten wir die Chance, unser Wissen zu erweitern und zu vertiefen. Bedeutet eben auch, dass es noch Wichtiges zu erlernen gibt und wir noch nicht alle Informationen haben, die wir vielleicht brauchen, um wirklich Gutes voranzubringen. Außerdem sollten wir uns darüber im Klaren sein, dass uns der Kosmos in dieser Zeit nicht so beschützen oder zu unseren Gunsten eingreifen wird, wie er dies zuvor getan hat (auch wenn uns das nicht so bewusst war). Stehen wir während Jupiters Rückläufigkeit im Schützen also inmitten einer brenzlichen Situation, ist unser Wille und unser eigener Mut gefragt. Jeder von uns könnte in dieser Hinsicht sicherlich einmal gefordert oder geprüft werden. Seien Sie sich dessen bewusst.

Bis zum 16.5. befindet sich Mars noch im Zeichen Zwillinge, im Gegenzeichen vom Schützen. Sehr wahrscheinlich ist, dass uns Brüder, Onkel, Neffen, aber auch Nachbarn oder Nachbarländer besonders fordern können – im positiven wie im negativen Sinne. Ferner ist es möglich, dass zwei Personen zu wichtigen Akteuren werden. Wir könnten zu zweit an unser Ziel gelangen oder aber durch zwei Personen in einen fiesen Hinterhalt gelockt werden. Seien Sie schön wachsam.

Am 19.4. findet der zweite Vollmond im Zeichen Waage statt. Am 21.3. hatten wir bereits einen Vollmond in diesem Luftzeichen, nur wird dieser im April wesentlich emotionaler, sind hier bereits Skorpion-Kräfte zu spüren. Ereignisse um diese Zeit werden einen doppelten Charakter haben, sich eben auch wiederholen können. Und stehen Saturn und Pluto (beide im Zeichen Steinbock) diesem Vollmond sehr fordernd gegenüber, rechnen Sie mit wirklich herausfordernden Umständen.

Es ist Osterzeit. Das Leben Jesu Christi (F.u.S.s.m.i.) wird vielen sehr nahe gehen. Und in der Tat sollten wir seiner gedenken, für was er steht und für was er gekämpft hat. Sein Leidensweg, sein Wirken sollte uns die Kraft schenken, mit unseren Problemen und Sorgen fertig zu werden. Aber auch das Leben und Leiden seiner Mutter Maria (a.) kann für viele Inspiration sein.

Venus und Neptun befinden sich beide bis zum 19.4. im Zeichen Fische. Ihre Gebete haben die Kraft, gehört zu werden, drum beten Sie mit Bedacht. Für Spirituelle ist dies eine ganz besonders sinnliche Zeit, in der wir Kontakte zu Lichtwesen und Engel aufbauen können, in der wir Hilfe von der unsichtbaren Welt bekommen, bedeutsame Hinweise in Träumen oder im Alltag erhalten, wir uns auf unsere Intuition verlassen sollten. Aber sind auch karmische und mystische Begegnungen mit realen Menschen möglich, Begegnungen der höheren Art. Diese können Sie vor allem mit Menschen haben, die besondere Zeichen oder Symbole tragen und sie werden zum richtigen Zeitpunkt mit wichtigen Fragen und Anregungen auf Sie zukommen. Bleiben Sie gespannt.

Am 20.4. wechselt die Sonne in das Erdzeichen Stier und die Venus in das Feuerzeichen Widder, wo sich mittlerweile auch Merkur befindet. Wir sind jetzt gern bestimmt in unserem Auftreten, darstellerisch, sehr ungeduldig, vital und voller Dynamik, aber für welche Ziele? Kennen Sie den biblischen Tanz um das goldene Kalb? Tja ein ähnliches Verhalten wird bei vielen jetzt zu beobachten sein. Und wie in dieser bekannten Erzählung werden wir als Gesellschaft auch heute die volle Verantwortung für unser Tun tragen müssen. Dies umso mehr, als dass Pluto im Steinbock vom 24.4. bis zum 2.10. in die Rückläufigkeit wechseln wird, gefolgt vom Karma-Planeten Saturn, der ebenfalls vom 30.4. bis zum 19.9. rückläufig ist. Damit befinden sich insgesamt drei "fernere" Planeten (Jupiter ebenso) von April an in der Rückläufigkeit. Eine harte Zeit erwartet uns, in der wir uns als Gemeinschaft ethisch und moralisch mit Gut und Böse wohl auseinandersetzen müssen.

Folgende Koranverse beschreiben bestens, um was es für uns Menschen jetzt und in den kommenden Monaten gehen wird:

„Diejenigen, die das diesseitige Leben dem Jenseits vorziehen und ihre Mitmenschen vom Wege Gottes abhalten und wünschen, dass er krumm sei statt gerade, die sind völlig im Irrtum. Und wir haben keinen Gesandten zu irgendeinem Volk geschickt, außer mit einer Verkündigung in der Sprache seines Volkes, damit er ihnen Klarheit gibt. Gott führt nun irre, wen er will, und leitet recht, wen er will. Er ist der Mächtige und Weise.
Und wir haben doch seinerzeit den Moses mit unseren Zeichen gesandt mit dem Auftrag: Bring dein Volk aus der Finsternis heraus ins Licht, und mahne sie an die Tage Gottes (aus der früheren Heilsgeschichte)! Darin liegen Zeichen für jeden, der Geduld übt und sich dankbar erweist. „Und damals als Moses zu seinen Leuten sagte: ""Gedenket der Gnade, die Gott euch erwiesen hat! (Damals) als er euch von den Leuten Pharaos errettete, während sie euch eine schlimme Qual auferlegten und eure Söhne abschlachteten und nur eure Frauen am Leben ließen. Darin lag für euch eine schwere Prüfung von Seiten eures Herrn." "Und (damals) als euer Herr ankündigte: Wenn ihr dankbar seid, werde ich euch noch mehr Gnade erweisen. Wenn ihr aber undankbar seid werdet ihr es büßen müssen. Meine Strafe ist heftig.""" "Moses sagte: ""Wenn ihr undankbar seid, ihr und alle, die auf der Erde sind tut das Gott keinen Abbruch. Gott ist reich und des Lobes würdig."""
(Koransure 14:3-8)

An Indien sind diese Kräfte besonders gut nachzuvollziehen, zieht Indien die Steinbock-Energien stark an. Und befindet sich Pluto, der Dämon unter den Planeten, bereits seit 2009 im Steinbock, macht dieses Land seit geraumer Zeit einiges durch. Bleibt zu hoffen, dass der aktuelle Saturn im Steinbock langfristig positiv wirkt und das Land an innerer Stabilität gewinnt. Aber eben nicht nur Indien, sondern in der gesamten globalisierten Welt müssen jetzt wohl Lektionen gelernt werden.


Zu guter Letzt noch eine Anmerkung: Mit meinen Ausführungen von September 2018 hinsichtlich kosmischer Zahlen und dem Buchstaben A habe ich viele von Ihnen berührt oder irritiert. Nun möchte ich Ihnen einen weiteren kosmischen Hinweis geben, der für die kommenden 7 Jahre gilt. Sollten Ihnen die Zahlen 5, 15, 9 und 27 begegnen, so sollten Sie wissen, dass Sie den Kräften von Uranus im Stier gegenüberstehen. Wo immer Sie diese Zahlen wahrnehmen, haben Sie keine Angst. Der Kosmos möchte Ihnen nur zeigen, dass Dinge möglich sind, die Sie nicht für möglich hielten.


Weiter unten finden Sie meine ausführlicheren Wochenausblicke und spirituellen Hinweise.

Ich wünschen Ihnen alles Liebe,

Ihre
Gönül
 


Besondere April-Ereignisse im Kurzüberblick 

5.4. Neumond im Zeichen Widder
10.4. Jupiter wird rückläufig im Zeichen Schütze
17.4. Merkur betritt Widder
19.4. Vollmond im Zeichen Waage
20.4. Sonne betritt Stier
20.4. Venus betritt Widder
24.4. Pluto wird rückläufig im Zeichen Steinbock
30.4. Saturn wird rückläufig im Zeichen Steinbock


Besondere Mai-Ereignisse im Kurzüberblick 

4./5.5. Neumond im Zeichen Stier          
6.5. Merkur betritt Stier              
15.5. Venus betritt Stier              
16.5. Mars betritt Krebs              
18.5. Vollmond im Zeichen Skorpion      
21.5. Sonne betritt Zwillinge      
21.5. Merkur betritt Zwillinge


Zu den spirituellen Hinweisen

April 2019 - Wochenausblicke

Woche ab dem 1.4.

Alle Menschen begehen Fehler. Dem einen tut es leid, dem anderen ganz und gar nicht und wiederum einer versucht, seine Schuld Unschuldigen in die Schuhe zu schieben und in Verruf zu bringen. Vorsicht also vor falschen Beschuldigungen!

Schlimmeres kann Dank kosmischen Schutzes aber diese Woche abgewendet werden. Es scheint ganz so, als ob wir rechtzeitig wichtige Informationen erhalten (haben), die uns nun helfen, kluge Entscheidungen zu treffen.

Wissen ist Macht. Seien Sie dem lieben Gott dankbar, für die gewaltige Huld, die ER Ihnen erwiesen hat, für Ihren neuen Wissensschatz, den Sie heute besitzen. Dieses Wissen half Ihnen letztlich, sich von einer schlechten Gruppierung zu trennen, von Schlechtgesinnten, die im vertrauten Kreise Dinge besprechen, in denen einfach nichts Gutes liegt.

Die Rolle und Stellung der Frau könnten abermals diskutiert werden, insbesondere die Gleichstellung der Frau in der beruflichen Welt. Auch werden wir vom Kosmos aufgefordert, für das Recht von Hilfebedürftigen oder Minderjährigen einzutreten.

In Sachen Beziehungen und Partnerschaften kann es jetzt besonders interessant werden:

-Wir sollten darauf achten, unsere Lebenspartner nicht zu vernachlässigen oder ungerecht zu behandeln. Wir könnten ganz unbewusst dazu neigen. Manche Beziehungsprobleme wären auch ganz leicht zu lösen, wenn beide Parteien denn auch wirklich wollen. Eine Vertrauensperson könnte dabei helfen.

-Wer beispielsweise seinen Lebenspartner auf einen zu hohen Podest gestellt hat, könnte jetzt entsprechende Erkenntnisse bekommen.

-Spüren Sie, dass etwas „Ungreifbares“ in Ihrer Beziehung nicht stimmt, Ihr Partner sich plötzlich Ihnen gegenüber ganz abgeneigt verhält oder sich nur selten meldet, so könnte eine dritte Person der Grund sein. Manche meinen doch tatsächlich zweispurig laufen zu können, dabei eine Liaison in der Schwebe zu halten, nur für den Fall, dass es mit der anderen Person nicht klappt und man nicht zum Ziel kommt.  

-Es ist grundsätzlich besser, sich friedlich zu trennen, statt im Unfrieden zu leben. Und sind wir Menschen nun mal sehr habsüchtig, ist manche Schwierigkeit mit Geld gut auszugleichen.

-Wer sich gütig einigt oder trennt, bevor es zu schweren Vertrauensbrüchen kommt, kann sich immer darauf verlassen, dass der liebe Gott beide Parteien aus der Fülle seiner Macht für den Verlust „entschädigen“ wird. Der liebe Gott sieht und durchschaut uns sehr wohl: Jeder erhält dort Anschluss, wo er Anschluss sucht.

Grundsätzlich werden Partner - beruflich oder privat - aktuell auch mehr Bestätigung, Lob und Anerkennung suchen oder sich einfach mehr Aufmerksamkeiten wünschen. Im Job könnten einige um Gehaltserhöhungen, Premienauszahlungen oder ähnliche Vor- und Zuschüsse bitten. Der liebe Gott entscheidet wem er dies gewährt – im Diesseits und oder im Jenseits. Und wer denkt, in seinen Forderungen unverschämt sein zu können, weil ein Gegenüber auf ihn doch so angewiesen ist, könnte schnell eines Besseren belehrt werden.

Es geht aktuell auch nicht um persönliche Wünsche, sondern um Taten, die zu bewerten und zu honorieren sind.

Schätzen Sie diesen einen guten Freund, der Ihnen in schweren Zeiten zur Seite steht.

Streben Sie im Leben nach einer gesunden Balance, denn alles andere könnte sich sehr bald rächen.

Lassen Sie sich nicht beirren oder verunsichern und bleiben Sie standhaft bei Ihren Zielen.  

Wenn Sie Zeugnis ablegen müssen, so setzen Sie sich stets für die Gerechtigkeit ein, auch wenn dies bedeutet, dass Sie damit Ihren Eltern oder nächsten Verwandten schaden. Sie müssen auch auf niemanden Rücksicht nehmen, nur weil er besonders reich oder arm ist. Der liebe Gott ist jedem näher, als Sie jemals sein können. Verdrehen Sie die Wahrheit nicht nur weil es Ihnen persönlich mehr zusagen würde. Bleiben Sie unbedingt ehrlich, denn dem lieben Gott bleibt nichts verborgen.

Wissenschaftliches: Genversuche am Menschen und am Tier können sich eines Tages schwer rächen. Wir sollten dieses „schleichende“ Thema besonders ernst nehmen.

Gesundheitliches: Geben Sie besonders Acht auf Ihre Augen und Ohren.

Außerdem: Vorsicht vor Brandgefahren.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 4:112-135)

 « nach oben

 

1.4. Überraschende Ereignisse und interessante Meldungen möglich, außerdem kreative Aprilscherze!
Einerseits sind wir originell, aufmerksam, tatkräftig, unternehmungslustig, kreativ und in sozialen Fragen engagiert. Unser Umfeld könnte uns besonders am Herzen liegen, Freunde und Bekannte ebenso. Wir könnten wichtige und gute Eingebungen haben, sind spirituell und feinstofflich.
Andererseits sind wir vielleicht auch zynisch und sarkastisch, regen uns schnell auf und könnten Dinge aussprechen, die uns später leidtun. Zwistigkeiten mit anderen drohen. Unehrlichkeit, Verschwendung in Geldangelegenheiten, Gefühlsverdrängungen, Launenhaftigkeiten und Leidenschaftlichkeiten können sich bemerkbar machen.
Achten Sie auf kosmische Botschaften im Alltag und in Träumen. Vorsicht im Berufsverkehr.

Und ein weiterer kosmischer Hinweis für heute: Lassen Sie heute Güte und Barmherzigkeit gewinnen.

2.4. Interessante Meldungen, überraschende Wendungen, karmische Ereignisse möglich, auch könnten wir besondere Eingebungen und Träume haben.
Einerseits sind wir sehr feinstofflich, spirituell, neigen zur Mystik, sind besonders kreativ, haben ein ausgeprägtes Zärtlichkeitsbedürfnis. Andererseits könnten wir auch sehr oberflächig sein, neigen zu Gier, Habsucht, Materialismus und Verschwendungssucht. Finanzielle Verluste sind möglich, die der Kosmos aber kompensieren wird. Geduld.
Unsere Familie, Kinder, insbesondere Frauen, Mütter und Töchter können in den Fokus rücken.
Reisebelange können aufkommen, ebenso gesundheitliche oder ästhetische Themen.

Und ein weiterer kosmischer Hinweis für heute: Menschen, die vom Jenseits überzeugt sind, an gute Werke glauben und diese offensichtlich unterstützen, wird es wohl ergehen.

3.4. Karmische Wendungen und wichtige Meldungen möglich, auch könnten wir interessante Eingebungen und prophetische Träume haben. Transformative und heilende Kräfte sind zu spüren, die Gutes und Schlechtes hervorbringen können.  Dieser Tag könnte ferner einen doppelten Charakter haben oder zwei Parteien betreffen.
Einerseits sollten wir davon ausgehen, dass gewisse Dinge im Verborgenen geschehen und uns verheimlicht werden. Mit der Wahrheit nehmen wir es grundsätzlich nicht ganz so genau. Mit Saturn sind wir in unseren Vorhaben sehr strebsam und konzentriert, mit Pluto aber auch sehr emotional und schnell extrem. Wir könnten zu Gefühlsaubrüchen neigen mit entsprechenden Folgen. Mit dem Gesetz und Vorgesetzten, auch mit Eltern könnten wir heute schnell Probleme bekommen.
Außerdem: Reisethemen können aufkommen, ebenso gesundheitliche und mentale Belange.
Galle und Leber sind besonders anfällig.

Und ein weiterer kosmischer Hinweis für heute: Wer zwischen Gut und Böse unterscheiden kann und sich entsprechend rechtens verhält, tut sich selbst ein Gefallen. Andere aber, die Gottes Zeichen verleugnen, könnte nun eine kosmische Strafe treffen, ein Vergeltungs- oder Racheschlag, als Erinnerung und Mahnung. Gott ist allmächtig und zieht Übeltäter zur Rechenschaft.

4.4. Eine sehr karmische und transformative Zeit. Nehmen Sie alle kosmischen Zeichen heute wahr und ernst. Dieser Tag könnte ferner einen doppelten Charakter haben.
Wir sind heute mutig und unternehmungslustig, mit Elan gehen wir unsere Projekte an. Auch könnten wir besonders kauffreudig und verschwendungssüchtig sein, nur sollten wir darauf achten, auch nur das zu verbrauchen, was uns gehört. Wer heute ferner Vermögen aushändigt, sollte es bezeugen lassen.
Und der liebe Gott hat keinem Mann zwei Herzen in seinem Innern gemacht. Bei aller Kontaktfreude, tun Sie nur das, was sich ziemt.

Eine Mutter, eine Lern-, Bildungs- oder Glaubenseinrichtung kann in den Fokus rücken. Auch die Mutter-Sohn oder Vater-Tochter-Beziehung kann wichtig werden.

Themen, die sich aktuell zutragen, können für Ende April wichtig werden.

Und ein weiterer kosmischer Hinweis für heute: Der liebe Gott ist voller Huld. Er gibt sie, wem er will.

5.4. Neumond im Zeichen Widder
Einerseits sind wir aufgeschlossen für neue Projekte, unternehmungslustig und mutig. Saturn allerdings könnte für Gemütsdepressionen, Unzufriedenheit, Eigensinnigkeit und Unaufrichtigkeit sorgen. In Partnerschaften, beruflicher oder familiärer Natur, könnten wir sodann keine glückliche Hand haben. Hindernisse und Beschränkungen sind denkbar, ebenso Verluste, Krankheiten und Verletzungen, insbesondere an der Kopfzone. Grundsätzlich werden Sie Menschen, die Ihnen nicht wohlgesonnen sind, daran erkennen, dass sie sich mit ihrem Kopf von Ihnen abwenden, sich spöttisch und hochmütig wegdrehen. Seien Sie sich einfach im Klaren, dass diese Menschen Ihnen vom Wesen her feindlich gestimmt sind, dies Leute sind, auf die Sie sich nicht verlassen können.
Außerdem sollten Sie sich in dieser Zeit bewusst und vor allem gesund ernähren. Lebensmittelunverträglickeiten, Allergien, Vergiftungen oder andere körperliche Beschwerden durch schlechte Nahrungsmittel (z.B. auch durch Gammelfleisch) sind zunehmend denkbar.
 
Und ein weiterer kosmischer Hinweis für heute: In den 99 Namen Gottes finden Sie heute viel Heilung.

6.4. Überraschende und plötzliche Wendungen möglich
Viele neigen dazu, ihre Gedanken für sich zu behalten und geben ihre Gesinnungen nicht wirklich preis. Vor dem lieben Gott bleibt aber nichts verborgen. Mit Pluto kann heute eine Sache einen negativen Beigeschmack bekommen, mit Jupiter jedoch könnte etwas anderes glücken und an Wert zunehmen. Soziale und finanzielle Gewinne sind denkbar. Zum Nachmittag hin sollten Sie sich mit Uranus auf eine Überraschung gefasst machen.

Die Zahlen 5, 9, 15, 18, 27 können in den Fokus rücken.

Und ein weiterer kosmischer Hinweis für heute: Wenden Sie sich nicht von den kosmischen Zeichen ab, die Sie klar vernehmen werden.

7.4. Karmische Wendungen und wichtige Meldungen möglich
Merkur und Saturn helfen uns langfristige Ziele zu verfolgen. Grundsätzlich werden heutige Ideen und Nachrichten Langfristiges ankündigen können. Wichtige Eingebungen und Erkenntnisse sind heute ebenfalls denkbar. Venus und Neptun verleihen uns ferner einen eindrucksvollen Geist und erhöhtes Interesse für ästhetische Bereiche, künstlerische Arbeiten und Mystik.
Wir könnten heute aber auch sehr müde, schlapp und schläfrig sein.
Eine Mutter, Lern- Bildungs- oder Glaubenseinrichtung könnte in den Fokus rücken.
Vor allem könnten Frauen heute Pech haben. Vorsicht zur Mittagszeit und bei Nacht. Übergriffe und Verluste sind heute nicht auszuschließen. 2 Personen können heute wichtig werden.

Und ein weiterer kosmischer Hinweis für heute: Rechnen Sie mit Dingen, die Sie nicht kontrollieren können, die Ihnen aber helfen werden, dankbarer zu leben.

 

Woche ab dem 8.4.

In dieser Zeit könnten Themen zu genetischen Versuchen am Menschen, technische Errungenschaften, der Online-Markt, Rohstoff-Markt (Gold/Silber etc.), Neues aus dem Weltall oder zu Wasser, Naturbelange, insbesondere Themen zu Bäumen in den öffentlichen Fokus rücken.

Wir könnten ferner von Umständen hören, die eine größere Gruppe betreffen, erfreuliche, aber auch traurige. Es wird Unterdrückte geben, genauso aber auch Unterdrücker. Menschen, die Ungemach erleiden und andere, die ihre Macht missbrauchen oder gar zur Gewalt neigen. Auch sind Erpressungen und Drohungen möglich. Aber sind eben auch Gegenbeispiele möglich, in denen Menschen aufstehen, um anderen zu helfen oder ihre Zuneigung und Mitgefühl ausdrücken.   

Gott allein entscheidet über Ränke. Opfer von Intrigen sollten darauf vertrauen und sich in Geduld üben. Wer zuletzt lacht, lacht am besten.

Während einige in dieser Zeit förmlich nach höheren Kenntnissen ringen, diese auch bekommen, werden andere nach der materiellen Welt streben. Anders ausgedrückt, das Diesseits dem Jenseits vorziehen.

In diesem Zusammenhang könnten wir vom Kosmos wichtige Signale bekommen. Wir könnten beispielsweise von Menschen hören, die sich von der materiellen Welt haben blenden lassen und sich nun aber in einer Situation befinden, in der sie kein Zugang zu ihrem angehäuften Gut mehr haben. Auch ist es möglich, dass manche eben auf ein falsches Pferd gesetzt haben (den Einflüsterungen des Satans Gehör geschenkt haben) und nun den Schaden haben.

Ältere Menschen können in dieser Zeit ebenfalls in den Fokus rücken, unsere Eltern oder allgemein die ältere Generation - im besten Sinne hoffentlich.

Sehr wahrscheinlich ist auch, dass wir in dieser Zeit von Menschen hören, die im hohen Alter noch ein Kind erwarten dürfen.


Außerdem ist es möglich, dass das Altern viele Menschen belastet und vermehrt Schönheitskorrekturen vorgenommen werden.

Ferner könnten Themen zum Tod oder Fragen zum Jenseits aufkommen. Auch Fragen zu wie der Tod aussieht oder aussehen könnte oder Bestattungen durchgeführt werden oder kosten dürfen, sind denkbar.

Unser Zuhause, Unterkunftsthemen, Verschönerungen daheim könnten manche auf Trab halten. Es wird einige Glückliche geben, die sich endlich geborgen und wohlfühlen dürfen, andere leider weniger...

Frauen könnten aktuell sehr gefordert sein, müssen mehr Arbeit leisten als ihre männlichen Partner. Krankheit oder Tod des Partners sind nur einige von vielen möglichen Gründen.

Unsere Kinder und wie wir diese ernähren (im besten Fall mit Liebe, Wissen und gesunden Nahrungsmittel) können uns vermehrt beschäftigen. Manche Kinder jedoch könnten genau in all ihrem Sicherheitsgefühl erschüttert werden und ihr Ur-Vertrauen verlieren.

Auch sind Probleme und Übergriffe insbesondere durch Brüder (auch durch einen Onkel oder Neffen) vermehrt möglich. Unter Nachbarn kann es jetzt ebenfalls schnell zu Handgreiflichkeiten kommen. Ferner können Gauner-Duos umtriebig werden. Stehen vor Ihrer Haustür 2 Personen, die Sie nicht kennen, so öffnen Sie lieber nicht die Tür.

Die Art und Weise wie wir uns ausdrücken, könnte wichtig werden. Sprechen Sie vielmehr gute Worte, statt schlechte und Ihre Chance gehört zu werden wird größer. Außerdem wird es Menschen geben, die feste Aussagen oder Versprechen geben und halten, andere aber werden wirres und dummes Zeug von sich geben. Das sind eben die, die der Kosmos in die Irre führt.

Darüber hinaus sollten Sie davon ausgehen, dass manche Personen nicht alles offen darlegen oder preisgeben, Dinge also im Verborgenen gehalten werden.

Auch werden viele feinstofflicher, haben eine gute Intuition oder den richtigen Riecher. Doch auch wenn manche mit all ihren Sinnen jetzt mehr wahrnehmen können, heißt es nicht, dass andere das auch können. Sensible Belange, die man an andere heranträgt, könnten von Dritten also nicht ernst genommen werden. Der Mensch neigt einfach auch zu starken Zweifeln, bzw. an falscher Stelle zu zweifeln.

Geben Sie in dieser Zeit besonders Acht auf gefährliche Flüssigkeiten. Auch die Gefahr, sich zu verschlucken ist groß, besonders bei Kindern.

Sprechen Sie in dieser Zeit folgende Gebete: „Herr! Mach, dass ich das Gebet verrichte, (ich) und (auch) Leute aus meiner Nachkommenschaft, Herr, und nimm mein Gebet an! "Herr! Vergib mir und meinen Eltern und den Gläubigen am Tag, da die Abrechnung anhebt!"""

Die Zahlen: 1, 3, 13, 31, 130, 4, 14, 41, 5, 15, 51, 7, 17, 71, 213, 231, 9, 18, 27 oder ähnliche Kombinationen könnten von spiritueller Bedeutung werden.

Wir könnten auch zunehmend Kontakte mit Lichtwesen haben oder von ihnen träumen. Lichtwesen können sein: Engeln, Einhörner, Drachen, Elfen, Feen etc.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 14:1-37)

 « nach oben

 

8.4. Karmische Ereignisse und Wendungen sowie interessante Nachrichten möglich, auch Geheimnisse können heute gelüftet werden. Dieser Tag könnte ferner einen doppelten Charakter haben.
In Sachen Finanzen und Karriere kann es Grund zur Freude geben. Der soziale Stand und das Ansehen können jetzt enorm zunehmen.
Außerdem sind wir unternehmungs- und reiselustig oder den Künsten besonders angetan. Ebenso könnten wir den Genüssen schnell erliegen. Ästhetische Belange, körperliche oder gesundheitliche Themen können für manche wichtig werden.

Und ein weiterer kosmischer Hinweis für heute: Diejenigen, die sich in ihrem Glauben bewiesen haben, dürfen mit kosmischen Goodies rechnen.  Wie wunderbar!

9.4. Überraschende Meldungen und karmische Ereignisse möglich
Dieser Tag könnte einen doppelten Charakter haben. Wir sind grundsätzlich unternehmungslustig, geistig auf voller Höhe, aber vielleicht auch innerlich angespannt, verbal angriffslustig oder gern schwatzhaft.
Heute könnte es um Dokumente gehen, um vertragliche Angelegenheiten, finanzielle Verbindlichkeiten oder auch um Fristen.
Zumindest werden wir vom Kosmos angehalten, getroffene Abmachungen vollständig einzuhalten, sofern man nicht hintergangen wurde.

10.4. Karmische Ereignisse und plötzliche Wendungen möglich, ein schwieriger Tag. Vorsicht!
Einerseits sind mit Saturn echte Hindernisse und Blockaden möglich, Verluste, böse Verletzungen, Krankheiten und Unwohlsein ebenso. Manche Ereignisse haben auch einen Wiederholungscharakter.
Venus und Neptun aber können auch für erhöhte Spiritualität oder besonders schöne Momente sorgen, in denen wir vor allem tiefe Dankbarkeit verspüren.
Geben Sie nur Acht auf gefährliche Flüssigkeiten, schlechte oder zu ungesunde Nahrungsmittel, vor allem aber vor zu heißes Wasser.
Wir könnten dazu neigen, Dinge zu vertauschen, zu vergessen, sind nervös oder verträumt. Auch mit der Wahrheit ist es heute so eine Sache.
Besondere Träume und wichtige Nachrichten zum Abend hin sind möglich.

Der Vater oder eine Vaterfigur kann in dieser Zeit eine große Rolle spielen.

Jupiter wird im Zeichen Schütze rückläufig.

Und ein weiterer kosmischer Hinweis für heute: Eine Vergeltung kann eben gerecht oder schmerzhaft erfolgen, im Diesseits oder im Jenseits.

11.4. Karmische und überraschende Ereignisse möglich
Unser Heim, die Heimat, unser Zuhause, die Familie, unsere Kinder, Ruhe und Geborgenheit können heute im Vordergrund stehen. Einerseits haben wir einen originellen Geist, Einfallsreichtum, Kunstliebe, große Unternehmungs- und Reiselust und Zielstrebigkeit. In unseren Ansichten und Wertevorstellungen könnten wir aber auch herausgefordert werden.

Und ein weiterer kosmischer Hinweis für heute: Zu Gott werden wir dereinst zurückkehren. Er hat zu allem die Macht.

12.4. Karmische Ereignisse und interessante Wendungen möglich. Themen, die heute aufkommen, können einen doppelten Charakter haben, zwei Parteien betreffen und sind von langfristigem Charakter.
Einerseits können uns Venus und Neptun sehr feinstofflich stimmen, wir könnten vom heiligen Geist wie beseelt sein, sind fürsorglich und liebevoll. Andererseits könnte uns Merkur auch sehr eigensinnig stimmen, zumindest könnten gutgemeinte und wichtige Nachrichten auf taube Ohren stoßen. Saturn und Venus könnten heute für finanzielle Gewinne sorgen, für kosmische Gaben, die uns Halt schenken. Saturn und Pluto aber können auch für Verluste, schwere Hindernisse und Blockaden sorgen. Dieser Tag kann Familienschwierigkeiten bewirken, gesundheitliche Störungen, Schwierigkeiten im Beruf, Unannehmlichkeiten mit dem anderen Geschlecht und öffentliche Misshelligkeiten. Wenn es um die Sicherheit unsere Kinder oder Liebsten geht, könnten wir schnell heftig reagieren. Unsere Beziehung zum Vater könnte wichtig werden.
Die Zahl 11, 50, 50.000 könnte von spiritueller Bedeutung sein.

Und ein weiterer kosmischer Hinweis für heute: Behalten Sie besondere Informationen heute lieber für sich. Bestimmte Dinge haben einen höheren Sinn und sind eben nur für Sie gedacht. Wecken Sie nicht den Neid anderer.

13.4. Karmische Ereignisse und überraschende Wendungen möglich, Vorsicht im Verkehr und in Auseinandersetzungen!
Sonne und Pluto können uns heute unüberlegt machen, anmaßend oder überheblich stimmen. Auch sind wir unfallgefährdet, Naturkatastrophen können ebenfalls eintreffen.
Aufregungen und Streitigkeiten liegen in der Luft. Wir neigen zu Verkehrtheiten.
Es könnte heute auch um Führungs- und Machtfragen gehen, um Erträge, um Ländereien, um Landwirtschaft, um Nachbarländer (wie Israel und Palästina).
Wichtige Nachrichten erreichen uns. Besondere Träume möglich.

Und ein weiterer kosmischer Hinweis für heute: Der Kosmos lässt einige die anderen an „Frucht“ übertreffen, obwohl beide Parteien das „gleiche Wasser“ benutzen. Etwas zum Nachdenken.

14.4. Ein Wow Tag! Heutige Energien werden auch morgen noch zu spüren sein!
Wichtige Hinweise sind zu vernehmen, Informationen und Nachrichten mit Aufklärungscharakter. Hören Sie gut zu! Der heutige Tag könnte auch einen doppelten Charakter haben.
Sonne und Jupiter fördern unser gesundheitliches Wohlbefinden, verleihen uns starke Lebenskraft, Erfolg im Leben, allgemeine Beliebtheit, beruflichen und gesellschaftlichen Aufstieg und ein starkes Gerechtigkeitsgefühl.
Venus und Pluto bescheren uns starke Leidenschaften und ebenfalls Glück in Sachen Finanzen und in der Liebe. Also bei aller Freude, achten Sie nur darauf, dass Ihr Glück nicht auf dem Unglück anderer Leute gebaut ist. Auch Freundschaften und Verbindungen werden heute mühelos geschlossen. Wir verfügen über eine außergewöhnliche Anziehungskraft, über einen ungewöhnlichen Formensinn, über große Kunstliebe und haben ein heiteres Gemüt.
Reisethemen können aufkommen, ebenso gesundheitliche oder ästhetische Belange.

Und ein weiterer kosmischer Hinweis für heute: Der liebe Gott führt irre, wen er will, und leitet recht, wen er will. Er ist der Mächtige und Weise.

 

Woche ab dem 15.4

Ereignisse in dieser Woche könnten einen doppelten Charakter haben, sich wiederholen und für manche doppeltes Glück oder doppeltes Pech bedeuten. Auch könnten Themen aufkommen, die völlig konträren Charakters sind wie Dürre und Nässe, also kosmische Vergleiche, die uns zum Nachdenken bringen sollen.

Schöne Nachrichten sind zu erwarten, beispielsweise zu Schwangerschaften und Familienfestlichkeiten. Aber könnten wir auch über traurige Ereignisse hören, in denen bestimmte Menschen für großes Unheil sorgen.

Manche Mühe und Einsatz könnte von einigen gefordert werden und doch verlangt der Kosmos von niemandem mehr, als er zu leisten vermag. Außerdem dürfte das, was gefordert wird, auch einem besonders liegen. Bei allem Stress also könnten wir in unserem Element sein. 

Ordnung – Darum könnte es bei einigen jetzt vermehrt gehen. Dies wäre zumindest eine gute Zeit, auszumisten und aufzuräumen, ja auch für Ordnung und klare Strukturen im Leben zu sorgen. Aus vergangenen Fehlern und Chaos sollte man genug gelernt haben.   

Manche werden auch ganz klar Geschehenes zutiefst bereuen, doch ein Zurück wird es wohl nicht geben, auch nicht mit Hilfe von anderen (Fürsprechern). Auch aktuelle Ereignisse haben den Charakter, nicht mehr rückgängig gemacht zu werden, seien Sie sich dessen bewusst.

In Sachen Freundschaft kann der liebe Kosmos uns helfen, innerliche Gehässigkeiten loszuwerden, um freundschaftlich und brüderlich zusammenzuhalten. Aber sollten wir uns auch darüber im Klaren sein, dass sich gefühlt eine Scheidewand zwischen sogenannten „Freunden“ auftun kann, man nur das versteht, was man verstehen möchte, man sogar böse beäugelt wird. Passen Sie einfach auf, wem sie was anvertrauen. Erzählen Sie am besten selbst weniger und hören mehr zu.

Manche könnten von der materiellen Welt wie betört sein, verlieren sich im Sex, Spiel und Spaß.
Andere verstehen sich in Demut und Dankbarkeit, erkennen die Barmherzigkeit Gottes.

Zudem müssen einige Reiche (Personen und Institutionen) wohl daran erinnert werden, ein richtiges Maß und Ziel zu benutzen, Verbraucher, Ärmere und Bedürftige nicht zu täuschen oder auszubeuten.

Manche Zeichen, Logos und Symbole könnten in den Fokus rücken. Gemeint sind insbesondere ideologische Zeichen, die sich bestimmte Gruppen zulegen.

Themen zum Tod und Erbschaften können aufkommen. Auch könnten wir von Leichen hören, die Mutter Erde freigibt.

Uns könnten Neuigkeiten aus dem Weltall erreichen. Auch könnte die Astrologie für einige zunehmend von Bedeutung werden.

Eine Decke – als Bauteil oder als Textilie – könnte von spiritueller Bedeutung werden, ebenso die Zahl 6.

Gesundheitlich könnte es vermehrt um Augen gehen. Auch Themen zu Blindheit könnten aufkommen.

Vorsicht im Wasser oder in Wassernähe. Wir könnten von Ertrinkenden hören. Auch Feuergefahren sollten wir nicht unterschätzen, insbesondere im Freien.
 

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 7:37-64)

 « nach oben

 

15.4. Karmische Ereignisse und interessante Wendungen möglich
Einerseits wirken die positiven Energien von gestern nach. Andererseits sind sich Venus und Jupiter heute nicht wirklich einig, wie wir zu spüren bekommen könnten.
Uranus und Mars können heute zu Entscheidungen und Unternehmungen führen, die angenehm sind, aber können diese auch einen zerstörenden Charakter haben. Manche könnten zum 2. Mal ein Nein erhalten, aber genau dies hat einen höheren Sinn. Seien Sie geduldig und Sie werden es alsbald verstehen.
Vorsicht auf Reisen und vor habsüchtigen Feinden!
Achten Sie auf Ihre Intuition und Träume.

Und ein weiterer kosmischer Hinweis für heute: Alles hat einen Zeitplan, eine Frist.

16.4. Karmische Ereignisse möglich, Geheimnisse können heute gelüftet werden.
Wir könnten heute besonders streitsüchtig und rechthaberisch sein. Nehmen Sie sich selbst etwas zurück oder gehen auf die schlechte Laune anderer nicht wirklich ein. Dieser Tag ist besser für reinigende Arbeiten oder Kleiderwäsche geeignet. Ferner könnten Hausmilben oder andere Ungeziefer für Probleme sorgen.

Und ein weiterer kosmischer Hinweis für heute: Klug ist der, der von der Wahrheit überzeugt ist und daran festhält.

17.4. Ein schwieriger Tag, Vorsicht!
Die schwierigen Energien von gestern können nachhallen. Interessante Nachrichten können uns erreichen, aber sicherlich auch welche, die uns schockieren können. Dieser Tag könnte ferner einen doppelten Charakter haben. Im schlimmsten Fall wird es Menschen geben, die zum zweiten Mal Unheil anrichten, selbstverliebt, anmaßend und größenwahnsinnig. 
Gesundheitlich könnten uns vor allem Form, Struktur und Beschaffenheit von Händen und Finger interessieren.

Merkur betritt Widder
Mit Merkur im Widder wird ein scharfer und schneller Verstand gefördert. Wir denken konstruktiv und fokussieren uns auf konkrete Handlungen. In dieser Zeit handeln wir schnell, in Diskussionen zeigen wir uns leidenschaftlich und oft auch heftig.

Und ein weiterer kosmischer Hinweis für heute liegt im biblischen Tanz um das goldenen Kalb.

18.4. Karmische Ereignisse und überraschende Wendungen möglich
Einerseits sind wir unternehmungslustig und mutig, andererseits kann uns Saturn Blockaden und Hindernisse bescheren, teils schwere und traurige Verluste. Nicht alles, was Sie heute hören, muss auch stimmen. Bleiben Sie heute skeptisch und vertrauen Ihrer Intuition.
Auch dieser Tag könnte einen doppelten Charakter haben und zwei Parteien betreffen. Heute könnte es ferner um Gut und Böse gehen, darum, gegen das Schlechte zu kämpfen. In manchen Fällen kann es auch um Lösegeldforderungen gehen. Kommt es heute zu schweren Übergriffen, wird es die Nackenzone treffen können. Auch Köpfungen sind möglich.

Und ein weiterer kosmischer Hinweis für heute: Wenn der liebe Gott nicht unmittelbar eingreift, dann nur um Gläubige durch Ungläubige auf die Probe stellen. Und diejenigen, die auf Gottes Weg getötet werden - nie wird ER ihre Werke zunichte machen.
Im Leben unserer geliebten Propheten sind weitere spirituelle Hinweise zu finden.

19.4. Vollmond in Waage
Transformative Energien herrschen vor, die Gutes und Böses hervorbringen können, in Partnerschaften (durch Trennung oder Eheschließung), in Gender- und Gleichstellungsbelangen, auch in Sachen Recht. Erhöhte Agenten und Maulwurf-Aktivitäten sind ebenfalls denkbar. Ferner können Themen zum Tod, zum Diesseits und Jenseits aufkommen, zur weißen und schwarzen Magie. Auch sind Meldungen zur Organmafia möglich.

Wir sind heute einerseits sehr feinstofflich, finden Geborgenheit im Glauben, im Herzen. Auch unsere Bittgebete haben die Kraft gehört zu werden, drum beten Sie mit Bedacht. Heilende Kräfte wirken, die unsere Seelen brauchen werden.

Und ein weiterer kosmischer Hinweis für heute: Sollten Sie zu denen gehören, die nicht hungern müssen und sich sicher fühlen dürfen, dann sollten Sie dies dem lieben Gott danken. 

20.4. Interessante Ereignisse möglich
Wir geben mehr Acht auf ein optisch schönes Erscheinungsbild. In unserer Gedankenwelt neigen wir jedoch dazu, nicht alles auszusprechen, was wir denken.
Kosmische Botschaften im Alltag und in Träumen möglich.

Venus betritt Widder
Mit der Venus im Widder neigen wir zu Abenteuern. Wir sind impulsiv, wobei uns eine leidenschaftliche Art zu lieben überkommt. Logischerweise kann das deshalb auch zu übereilten Bindungen führen. In dieser Zeit lieben wir auch alle schönen Dinge und interessieren uns ebenso für alles Künstlerische.

Und ein weiterer kosmischer Hinweis für heute: Üben Sie sich in Geduld. Manches Mal kommt das, wonach wir rufen, von allein auf uns zu.

21.4. Karmische Ereignisse und plötzliche Wendungen möglich
Einerseits sind wir strebsam, lernwillig, eifrig und konzentriert, andererseits auch schnell emotional und extrem. Besondere Funde aus den Tiefen der Erde sind denkbar (auch Überreste von Toten).
Reisethemen oder gesundheitliche Belange könnten wichtig werden.
Ferner könnte eine Frau und Mutter, eine Bildungs-, Erziehungs- oder Glaubenseinrichtung in den Fokus rücken. Auseinandersetzungen mit der eigenen Mutter sind ebenfalls denkbar. Auch könnte in dieser Zeit eine ausländische Frau, besonders schön oder mit Kopftuch (z.B. durch einen Messerangriff) attackiert werden. 

Und ein weiterer kosmischer Hinweis für heute: Der liebe Gott weiß alles, was gesagt wird. ER ist der, der alles hört und weiß.

 

Woche ab dem 22.4.

Karmische Begegnungen sind möglich, schöne aber leider auch beängstigende.

Manche könnten im wahrsten Sinne des Wortes einen schlimmen Tag erleben. Wir könnten beispielsweise von einer Situation hören, in der eine feiernde Gesellschaft, nichts ahnend, von einem schlimmen Unglück heimgesucht wird, auch von einem Attentäter mit Schusswaffe. Seien Sie in dieser Zeit bitte an öffentlichen Orten besonders aufmerksam.

Sie könnten in dieser Woche an drei hintereinander folgenden Tagen besonders gefordert werden, da alles und jeder Ihre Aufmerksamkeit sucht. Schalten Sie Ihr Telefon ab und ziehen sich zurück oder aber geben sich der Hektik hin, kann ja auch schöner Stress sein.

Überraschende Schwangerschaften kündigen sich an. Sehr wahrscheinlich handelt es sich um männliche Nachkommenschaft. Mancher Nachkomme könnte als kleiner Knabe gar mit besonderen Talenten und Gaben ausgestattet sein. Eine sehr weise Seele könnte sich zeigen, von einem Wunderkind könnte die Rede sein, von einem Kind, dass eine große Zukunft vor sich hat. Auch können übrigens begabte Geschwister in den öffentlichen Fokus rücken.

Außerdem könnten Schwangere jetzt vorzeitig Wehen bekommen. Betroffene sollten auf alles vorbereitet sein.

Engelskontakte sind jetzt nicht unwahrscheinlich. Achten Sie besonders auf Ihre Träume, die wichtige Botschaften enthalten können. Zudem haben unsere Gebete die Kraft gehört zu werden, also beten Sie mit Bedacht.

Manches Wissen, manche Dokumente, manche Beweise, die Sie in den Händen haben, sollten Sie noch etwas zurückhalten. Noch ist die Zeit nicht reif, diese mit Ihrer Umwelt zu teilen.

Aus der Not oder Traurigkeit können Sie jetzt viel Stärke gewinnen. Geben Sie nicht auf und Sie könnten staunen, was sich Ihnen alsbald zeigen wird. Vor allem Frauen gegenüber ist der Kosmos sehr barmherzig, beseelt manche Frau mit dem heiligen Geist. Wie wunderbar!

Wie sich Frauen kleiden, könnte in manchen Kreisen außerdem für Gesprächsstoff sorgen.

In Sachen Job und Karriere werden einige ein hohes Ansehen, einen guten Ruf genießen können. Dahinter steckt harte Arbeit und unermüdlicher Einsatz, doch Neider sehen dies leider nie.

Eltern rücken in den Fokus. Im besten Fall genießen wir eine gute Beziehung zu ihnen. Auch sind Familienaktivitäten vermehrt möglich. Aber sind auch Auseinandersetzungen innerhalb der Familie denkbar, insbesondere mit Vätern.

Trinken Sie viel Wasser und essen öfters Trockenfrüchte. Aber auch das Fasten kann jetzt viel Gutes bewirken, genauso die Nähe zur freien Natur – am Wasser oder im Grünen.

Vorsicht in Gebirgsnähe, vor Steinunfällen oder Steinwürfen.

In der Geschichte Marias, Mutter Jesu, sind weitere spirituelle Hinweise zu finden. Auch könnte uns das Leben Jesu Christi besonders beschäftigen. Ferner könnte die Zahl 3 von wichtiger Bedeutung sein, ebenso 2 A´s als Buchstaben in einem Namen.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 19:1-50)

 « nach oben

 

22.4. Interessante Nachrichten und überraschende Ereignisse möglich
Wir könnten wichtige Nachrichten erhalten oder Konversationen mit anderen führen und merken, dass diese eben andere Ansichten und Moralvorstellungen haben, als man selbst. Die meisten streiten sich in ihrem Unverstand über Gott und für was ER steht und folgen lieber dem Satan. Wundern Sie sich darüber einfach nicht.
Manche könnten kosmische Mahnungen erhalten, die man nur auch als solche erkennen muss. Vielleicht ist es ja noch nicht zu spät, manche Dinge doch noch ins Positive zu drehen. Nur Mut!
Vorsicht vor Verbrennungen und Feuergefahren.

Und ein weiterer kosmischer Hinweis für heute: Stehen Sie zu Ihrer Andersartigkeit und zweifeln nicht an sich selbst!

23.4. Überraschende Ereignisse und Wendungen möglich, wir könnten heute auch wichtige Entdeckungen machen.
Sonne und Uranus, beide im Stier, werden manche daran erinnern, ihr Reichtum mit anderen zu teilen. Steuerthemen können aufkommen, Abgaben an Dritte, Spenden etc. Auch sind Nachrichten zu Schwangerschaften möglich.
Ferner sind Probleme im eigenen Haus / daheim oder mit dem Fuhrpark denkbar. Manche Wartungsarbeiten scheinen vielleicht vernachlässigt worden zu sein. Geben Sie Acht im Verkehr und kontrollieren Sie Ihr Fahrzeug bevor Sie sich auf den Weg machen.
Auch gesundheitliche Ergebnisse könnten nun verkündet werden, wichtige Behandlungen werden sodann anstehen.
Wir könnten uns außerdem zu religiösen und spirituellen Orten hingezogen fühlen. In religiösen Angelegenheiten sind aber auch Probleme im Miteinander möglich. Mit Jupiter haben wir heute und insbesondere Frauen, Glück im Unglück.
Die Zahl 10 könnte von spiritueller Bedeutung sein.

Und ein weiterer kosmischer Hinweis: Nutzen Sie die heilenden Kräfte, die heute wirken für sich selbst und andere. Teilen Sie.

24.4. Karmische Ereignisse und plötzliche Wendungen möglich, interessante Meldungen erreichen uns.
Einerseits sind wir sehr bodenständig und strebsam, pflichtbewusst und zielstrebig. Auch könnten manche besonders beseelt und inspiriert spirituelle und kreative Arbeiten ausführen. Andererseits sollten Sie sich darauf einstellen, dass böse Intrigen und Lügen die Runde machen. Wir könnten auch von Rufmord sprechen, Vorsicht! Insbesondere könnte es jetzt Frauen hart treffen. Selbst sogenannten Zeugen sollten Sie nicht trauen, es sei denn mindestens 4 Personen sagen das Gleiche über eine Person aus. Raubüberfälle, Diebstähle und finanzielle Verluste sind ebenfalls denkbar. Gehen Sie heute keine Risiken ein.
Die Zahlen 4 und 80 könnten von spiritueller Bedeutung sein.

Pluto wird im Steinbock rückläufig.

Und ein weiterer kosmischer Hinweis für heute: Manche Versäumnisse könnten nun harte Konsequenzen haben. Gute Werke aber finden ebenso ihren Platz.

25.4. Karmische Ereignisse und plötzliche Wendungen möglich - Ein schwerer Tag!
Einige werden heute den Nagel auf den Kopf treffen, absolut richtig liegen mit dem was sie sagen, wären da nicht die vielen tauben Ohren. Andere werden in ihrer Lügenhaftigkeit und Schlechtigkeit nicht zu übertreffen sein. Manche lassen sich eben nicht belehren, mahnen oder einschüchtern. Sie schrecken auch nicht vor möglichen Konsequenzen zurück. Konsequenzen, die sie im Diesseits und im Jenseits zu erwarten haben.

Außerdem können Reisebelange aufkommen. Auch körperliche oder gesundheitliche Themen könnten anstehen.

Und ein weiterer kosmischer Hinweis für heute: Achten Sie auf kosmische Hinweise im Alltag und in Ihren Träumen. Manche Signale sind einfach nicht zu übersehen! Augen auf!

26.4. Überraschende Ereignisse möglich
Unser Umfeld, Freunde, soziale Anliegen können in den Fokus rücken und für Stress sorgen.
Wenn Sie vor anderen einen Sachverhalt darlegen möchten, so tun Sie dies, wie Sie es gelernt haben, ruhig und bitte ohne Selbstzweifel.
Grundsätzlich neigen wir heute aber zu nervösen Verspannungen, zu wechselnden Stimmungen, zu Launenhaftigkeiten, Entgleisungen und zu Verkehrtheiten. In der Liebe könnten sich Eigenwilligkeiten zeigen, unterdrückte Erregbarkeit, starke Sinnlichkeit, was zur Trennung vom Partner oder zu tragischem Liebesleben führen könnte. Abartige Neigungen und Selbstschädigungen könnten sich ebenfalls bemerkbar machen.

Eine Mutter, eine Lern-, Erziehungs- oder Glaubensinstitution könnte in den Fokus rücken. Auch kann es mancherorts zu Naturkatastrophen vorkommen.

Und ein weiterer kosmischer Hinweis für heute: Bewegen Sie sich in größeren Kreisen so sprechen Sie in jedem Fall ein Schutzgebet gegen Neid und Missgunst (Al-Falaq Gebet).

27.4. Interessante Meldungen und Ereignisse möglich
Einerseits sind heute wichtige Nachrichten aus unserem Umfeld denkbar, wir könnten Glück durch Freunde haben. Andererseits kann dieser Tag Familienschwierigkeiten bewirken, gesundheitliche Störungen, Schwierigkeiten im Beruf, Unannehmlichkeiten mit dem anderen Geschlecht und öffentliche Misshelligkeiten. Insbesondere könnten uns heute Heimtücke und Extremismus große Probleme bereiten, auch „Grabenkriege“ unter Bekannten sind denkbar.

Und ein weiterer kosmischer Hinweis für heute: Trauen Sie niemandem blind und sprechen Sie heute ein Gebet gegen die Einflüsterungen des Satans (An-Nas-Gebet)

28.4. Interessante Ereignisse und Unternehmungen möglich
Mit Mars sind wir heute sehr unternehmungslustig und gern in Gesellschaft. Jupiter kann uns im besten Fall soziale Erfolge bescheren und auch materielle Gewinne, Glück im Unglück, Glück durch Freunde. Aber sind auch negative Ereignisse möglich, in denen Mächtige und Gewalttätige andere unterdrücken. Ferner könnten Frauen aufgefordert sein, mehr zu leisten.
Die Zahl 6 kann von spiritueller Bedeutung sein.

Und ein weiterer kosmischer Hinweis für heute: Es gibt niemanden auf der Erde, über den nicht ein Hüterengel eingesetzt wäre, um seine Taten zu verzeichnen.

 

Woche ab dem 29.4.

Wie wir merken werden sind es unsere Taten und Werke, die vor dem Kosmos zählen. Gute Taten finden ihre „Belohnung“ und auch schlechte Taten werden „entlohnt“.

Wer in der Vergangenheit andere betrogen hat und maßlos war, könnte jetzt den Preis dafür bezahlen, nämlich Erniedrigung und öffentliche Schande.

Manche meinen nur, sich jetzt mit Unwissenheit heraus
reden zu können, doch diese Menschen lügen. Es ist und war pure Überheblichkeit und Ignoranz, die diese Menschen verleitet haben, Schlechtes zu tun.

Auch müssen einige als Ergebnis ihrer Werke nun mit einem kümmerlichen Lebensunterhalt klarkommen.

Und selbst wenn Sie jetzt Mitleid überkommt und Sie für diese Missetäter Fürsprache einlegen möchten, wird dies jetzt nicht mehr helfen.

Andere wiederrum meinen, sie gehören zu den Glücklichen, weil sie im Glanz der Fülle leben können ohne zu merken, dass sie genau deshalb besonders hart geprüft werden vom Kosmos. Beneiden Sie niemandem um ihr Vermögen oder sehnen sich nach dem „Flitter“ des Diesseits. All diese Dinge sind Laster, bringen nur noch mehr Stress und haben auf lange Sicht keinen Bestand.

Themen zur Arm-Reich-Schere und sozialer Ungerechtigkeit könnten ebenfalls aufkommen.

Ferner könnten wir aktuell von neuartigen Produkten und Dienstleistungen hören. Und möchten Sie auch Ihr besonderes Knowhow anderen anbieten und wichtige Unterfangen anschieben, warten Sie vielleicht lieber noch etwas ab. Übereilen Sie jetzt nichts. Manche Inhalte möchte Sie der Kosmos noch lehren. Haben Sie Geduld und beten Sie: „Herr! Lass mich an Wissen zunehmen!“
     
Viele neigen jetzt zu flüstern oder leiser zu sprechen. Manche Stimme könnte aber auch aus voller Demut und Gottesfurcht verstummen.

Kinder könnten aktuell ihren Eltern gegenüber sehr widerspenstig sein. Schieben Sie es auf die Sterne und haben Geduld.

Das Gerede mancher könnte Sie aktuell sehr traurig stimmen. Bleiben Sie geduldig und harren im Gebet aus. Auch Ihrer Familie sollten Sie das Gebet ans Herz legen, finden wir doch im Gebet innere Ruhe und Kraft und lernen Zufriedenheit und Dankbarkeit. 

Geben Sie Acht, sich nicht vom Satan betören zu lassen. In der Geschichte von Adam um Eva finden sich weitere spirituelle Hinweise, die Sie sich zu Herzen nehmen sollten.

Sie haben vielleicht auch einst eine wichtige und gute Entscheidung getroffen. Bleiben Sie nun entschlossen dabei, sonst werden Sie einst zu den Verlierern gehören.

Menschen mit blauen Augen könnten nun besonders auffallen. Aber auch einstige Blauäugigkeit könnte jetzt einigen zu schaffen machen.

Themen zur Kleidung vs Nacktheit oder zur Ernährung vs Hunger könnten uns persönlich oder gesellschaftlich beschäftigen.

Naturkatastrophen wie Erdrutsche, Erdbeben und ähnliche Unglücke können mancherorts eintreffen. Auch Baumunfälle können sich häufen.

Ein König oder ein Königreich könnten in den Fokus rücken.

Gesundheitlich könnten vermehrt Menschen unter Sehstörungen leiden, auch Blindheit wäre zunehmend möglich.

Die Zahlen 10 und 1 können von spiritueller Bedeutung sein.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 20:102-135)

 « nach oben

 

29.4. Karmische und überraschende Ereignisse möglich, interessante Nachrichten, wichtige Aha-Momente, Eingebungen und Träume ebenso.
Heute kann es ferner um die Kommunikation zwischen dem männlichen und weiblichen Prinzip gehen. Einerseits sind wir reise- und unternehmungslustig, kreativ, einfallsreich, ästhetisch veranlagt und originell. Andererseits könnten wir auch zu Übertreibungen neigen, zu schlechten Urteilen oder zu falschen Entscheidungen.
 
Ein kosmischer Hinweis: Diejenigen, die schlechte Taten begehen, sollten nicht meinen, sie könnten dem kosmischen Gericht davonlaufen und sich ihrem Zugriff entziehen. Alles hat seine Frist.

30.4. Karmische Ereignisse und plötzliche Wendungen möglich
Dieser Tag könnte einen doppelten Charakter haben, zwei Personen oder „Parteien“ betreffen.
Einerseits können wir heute Großes leisten und wichtige Erfolge feiern, aber leider auch verlieren.
Mit Mars sind wir schnell erregt und streitlustig, auch Jupiter zeigt heute Konflikte und Zwistigkeiten an. Neptun verleitet uns, es mit der Wahrheit nicht ganz so genau zu nehmen.
Die Familie, Kinder und Mütter könnten heute ferner in den Fokus rücken.

Saturn wird im Steinbock rückläufig.

Ein kosmischer Hinweis: Gottesfürchtige dürften heute Grund zur Freude haben. Tja der liebe Gott hilft wem ER will und wann ER will. ER entscheidet zwischen Sieg und Misserfolg.

 

« nach oben



Zu den spirituellen Hinweisen

WIDDER (21.3. – 20.4.)

Ein spiritueller Hinweis für April 2019:
"Und wenn ihnen unsere Verse als klare Beweise verlesen werden, sagen diejenigen, die ungläubig sind, zu denen, die gläubig sind: ""Welche von den beiden Gruppen hat (denn) einen höheren Rang und stellt eine bessere Gesellschaft dar (die unsere oder die eure)?""" Aber wieviele Generationen haben wir vor ihnen zugrunde gehen lassen, die besser ausgestattet waren und mehr vorstellten (als sie)! Sag: Diejenigen, die im Irrtum befangen sind, mag der Barmherzige noch weiter (darin) bestärken. Schließlich sehen sie dann (unmittelbar vor sich), was ihnen angedroht ist: entweder die (zeitliche) Strafe oder die Stunde (des jüngsten Tages). Dann werden sie (zu) wissen (bekommen), wer schlimmer daran ist und die schwächere Heerschar hat. Und diejenigen, die rechtgeleitet sind, bestärkt Gott noch in ihrer Rechtleitung. Was bleibenden Wert hat, (nämlich) gute Taten, werden bei deinem Herrn besser belohnt und enden besser. "Was meinst du wohl von dem, der an unsere Zeichen nicht glaubte und sagte: ""Ich werde bestimmt (viel) Vermögen und Kinder bekommen""?" Hat er etwa in das Verborgene Einblick gewonnen? Oder hat er beim Barmherzigen ein (bindendes) Versprechen erhalten? Nein! Wir werden (zu seinen Lasten) aufschreiben, was er gesagt hat, und ihm die Strafe noch verlängern. Und wir werden von ihm erben, was er sagt (daß er bekommen werde). Und er wird einzeln zu uns (zum Gericht) kommen. Und sie haben sich an Gottes Statt Götter genommen, um durch sie zu Macht (und Ansehen) zu kommen. Aber nein! Sie werden (dereinst) die Tatsache, daß sie von ihnen verehrt worden sind, abstreiten und gegen sie eingestellt sein. Hast du nicht gesehen, daß wir die Satane über die Ungläubigen gesandt haben, damit sie sie aufhetzen? Verlange nun nicht (daß) schleunig etwas gegen sie (unternommen wird)! Wir zählen ihnen genau ab (was ihnen an Frist noch zusteht). Am Tag (des Gerichts), da wir die Gottesfürchtigen wie eine Abordnung zum Barmherzigen versammeln und die Sünder zur Hölle hinabtreiben, vermögen sie keine Fürsprache (zu erlangen), es sei denn, einer hat beim Barmherzigen ein (bindendes) Versprechen erhalten.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 19:73-87) 

Und ein spiritueller Hinweis für Mai 2019:
„Und wenn sie dich der Lüge zeihen, dann sag: Mir kommt (bei der Abrechnung) mein Tun zu, und euch das eure. Ihr seid unschuldig an dem, was ich tue (und tragt keine Verantwortung dafür). Und ich bin unschuldig an dem, was ihr tut. Und unter ihnen gibt es welche, die hören dir zu (ohne dich zu verstehen). Willst du denn bewirken, daß die Tauben hören (und aufnehmen, was du sagst), - auch für den Fall, daß sie keinen Verstand haben? Und unter ihnen gibt es welche, die dich anschauen (ohne dich zu erkennen). Willst du denn die Blinden rechtleiten - auch für den Fall, daß sie nicht sehen? Gott begeht keinen Frevel gegen die Menschen. Diese freveln vielmehr gegen sich selber (indem sie nicht auf seine Botschaft hören und damit letzten Endes sich selber schaden). Und am Tag (des Gerichts), da Gott sie (zu sich) versammelt! Es ist (ihnen dann), als ob sie nur eine Stunde des Tages (im Diesseits) verweilt hätten, (gerade lange genug) um sich untereinander kennenzulernen. Die haben (letzten Endes) den Schaden, die (zeitlebens) es als Lüge erklärt haben, daß sie (dereinst beim Gericht) Gott begegnen würden. Und sie waren nicht rechtgeleitet. Wir mögen dich etwas von dem, was wir ihnen androhen, (noch persönlich) erleben lassen oder dich abberufen (ehe das Strafgericht hereinbricht). Zu uns werden sie so oder so (alle) zurückkehren. Hierauf (wenn alles zum Gericht versammelt ist) ist Gott Zeuge über das, was sie tun. Und jede Gemeinschaft hat einen Gesandten. Wenn nun (beim Gericht zu den Leuten einer Gemeinschaft) ihr Gesandter kommt (und Zeugnis über sie ablegt), wird zwischen ihnen in Gerechtigkeit entschieden. Und ihnen wird (dabei) nicht Unrecht getan. "Und sie sagen: ""Wann wird diese Androhung (Wirklichkeit werden)? (Seht doch zu, daß sie eintrifft) wenn (anders) ihr die Wahrheit sagt!""" Sag: Ich vermag mir weder Schaden (zuzufügen) noch Nutzen (zu verschaffen), soweit es Gott nicht anders will. Jede Gemeinschaft hat eine Frist. Wenn (über die Angehörigen einer Gemeinschaft) ihre Frist kommt, bleiben sie (auch) nicht eine Stunde (hinter ihr) zurück, noch gehen sie (ihr) voraus. Sag: Was meint ihr wohl, wenn Gottes Strafe (überraschend) bei Nacht oder am (hellichten) Tag über euch kommt, - was werden (dann) die Sünder von ihr (noch) eilig haben wollen? """Glaubt ihr (erst) zu dem Zeitpunkt daran, wenn sie (über euch) hereinbricht (und es zu spät ist)? Jetzt (endlich seid ihr dazu bereit)? Und dabei habt ihr es doch (so) eilig damit gehabt.""" "Hierauf wird zu denen, die gefrevelt haben, gesagt: ""Ihr bekommt (jetzt) die ewige Höllenstrafe zu fühlen. Wird euch etwa für etwas anderes vergolten als für das, was ihr (in eurem Erdenleben) begangen habt?" "Und sie erkundigen sich bei dir (und sagen): ""Ist dies wahr?"" Sag: Gewiß, bei meinem Herrn! Es ist wahr. Ihr könnt euch (ihm) nicht entziehen." Und wenn jeder, der gefrevelt hat, (alles) hätte, was es auf der Erde (an Schätzen) gibt, würde er sich damit (von der Strafe) loskaufen (wollen). Sie empfinden (dann) insgeheim Bedauern (und Ärger über das, was sie getan haben), nachdem sie die Strafe (unmittelbar vor sich) sehen. Und zwischen ihnen wird in Gerechtigkeit entschieden. Und ihnen wird (dabei) nicht Unrecht getan.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 10:42-54)  

« nach oben

STIER (21.4. – 21.5.)

Ein spiritueller Hinweis für April 2019:
„Wenn du nun den Koran vorträgst, dann such (zuvor) bei Gott Zuflucht vor dem gesteinigten Satan! Er hat (ja) keine Vollmacht über diejenigen, die glauben und auf ihren Herrn vertrauen. Seine Vollmacht erstreckt sich nur über diejenigen, die sich ihm anschließen, und die ihm (andere Götter) beigesellen. "Und wenn wir einen Vers anstelle eines anderen eintauschen - und Gott weiß (ja) am besten, was er (als Offenbarung) herabsendet -, sagen sie: ""Es ist ja eine (reine) Erfindung von dir."" (Das ist nicht wahr.) Aber die meisten von ihnen wissen (es) nicht." Sag: Der heilige Geist hat ihn von deinem Herrn mit der Wahrheit herabgesandt, um diejenigen, die glauben, zu festigen, und als Rechtleitung und Frohbotschaft für die, die sich (Gott) ergeben haben. "Wir wissen wohl, daß sie sagen: ""Es lehrt ihn (ja) ein Mensch (was er als göttliche Offenbarung vorträgt)."" (Doch) die Sprache dessen, auf den sie anspielen, ist nichtarabisch. Dies hingegen ist deutliche arabische Sprache." Diejenigen, die nicht an die Zeichen Gottes glauben, werden von Gott nicht rechtgeleitet, und sie haben (dereinst) eine schmerzhafte Strafe zu erwarten. Eine Lüge hecken eben diejenigen aus, die nicht an die Zeichen Gottes glauben. Sie sind es, die lügen. Diejenigen, die nicht an Gott glauben, nachdem sie gläubig waren - außer wenn einer (äußerlich zum Unglauben) gezwungen wird, während sein Herz (endgültig) im Glauben Ruhe gefunden hat, - nein, diejenigen, die frei und ungezwungen dem Unglauben in sich Raum geben, über die kommt Gottes Zorn, und sie haben (dereinst) eine gewaltige Strafe zu erwarten. Dies (geschieht ihnen) dafür, daß sie das diesseitige Leben dem Jenseits vorziehen. Gott leitet eben das Volk der Ungläubigen nicht recht. Das sind diejenigen, denen Gott ihr Herz, ihr Gehör und ihr Gesicht versiegelt hat, und die (überhaupt) nicht achtgeben. Wahrlich, im Jenseits sind sie (dereinst) diejenigen, die die Verlierenden sein werden. Denen gegenüber, die ausgewandert sind, nachdem ihnen Gewalt angetan worden war, und die hierauf (um Gottes willen) Krieg geführt haben und geduldig waren, - (ihnen gegenüber) ist dein Herr schließlich, nachdem das (alles) geschehen ist, barmherzig und bereit zu vergeben. Am Tag (des Gerichts), da jeder kommt, um zu seiner eigenen Verteidigung zu streiten, und jedem voll heimgezahlt wird, was er (im Erdenleben) getan hat! Und ihnen wird (dabei) nicht Unrecht getan.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 16:98-111) 

Und ein spiritueller Hinweis für Mai 2019:
„tsm. Dies sind die Verse der deutlichen Schrift. Vielleicht willst du (gar) dich selber umbringen (aus Gram darüber), daß sie nicht gläubig sind. (Du kannst dich damit trösten, daß wir es so bestimmt haben.) Wenn wir wollten, könnten wir vom Himmel ein Zeichen auf sie hinabsenden, vor dem sie dann (in ehrfurchtsvoller Überzeugung) den Nacken demütig beugen würden. Von jeder neuen Mahnung, die vom Barmherzigen zu ihnen kommt, wenden sie sich (höhnisch) ab. Und nun haben sie (unsere Botschaft) als Lüge erklärt. Aber ihnen wird (dereinst beim Gericht) Kunde zukommen von dem, worüber sie sich (zeitlebens) lustig gemacht haben. Haben sie denn nicht gesehen, wie vielerlei herrliche Arten (von Pflanzen und Früchten) wir auf der Erde haben wachsen lassen? Darin liegt ein Zeichen (das den Menschen zur Belehrung dienen müßte). Doch die meisten von ihnen sind (eben) nicht gläubig. Dein Herr aber ist der Mächtige und Barmherzige. "Damals, als dein Herr den Moses anrief (mit den Worten): ""Geh zum Volk der Frevler," "zum Volk Pharaos (und frag sie), ob sie (denn) nicht gottesfürchtig sein wollen!""" "Moses sagte: ""Herr! Ich fürchte, daß sie mich der Lüge zeihen werden." Auch fühle ich mich bedrückt, und meine Zunge ist nicht gelöst. Schicke daher zu Aaron (damit dieser den Auftrag übernimmt)! "Und sie haben eine Blutschuld von mir einzufordern. Daher fürchte ich, daß sie mich töten werden.""" "Er (Gott) sagte: ""Nein! (Du brauchst keine Angst zu haben.) Geht beide (du und Aaron) mit unseren Zeichen hin! Wir sind mit euch und hören (bei allem) zu." Geht zu Pharao und sagt: Wir beide sind die Boten des Herrn der Menschen in aller Welt (um dich aufzufordern): "Schick die Kinder Israel mit uns weg!""" "Pharao sagte: ""Haben wir dich nicht als Kind in unserer eigenen Familie aufgezogen? Und hast du nicht (viele) Jahre deines Lebens unter uns verweilt?" "Das war undankbar von dir, daß du jene Tat (des Totschlags) begangen hast.""" "Er (Moses) sagte: ""Ich tat es damals, als ich zu denen gehörte, die irregehen." Nachdem ich vor euch Angst bekommen hatte, floh ich dann vor euch. Und mein Herr schenkte mir (daraufhin) Urteilsfähigkeit und machte mich zu einem der Gesandten. "Und das (was ich jetzt von dir erbitte) ist eine Gnade, mit der du dich um mich verdient machen magst (im Hinblick darauf), daß du die Kinder Israel (vorher) zu Sklaven gemacht hast.""" "Pharao sagte: ""Was soll das heißen: ""der Herr der Menschen in aller Welt""?""." "Moses sagte: ""(Er ist) der Herr von Himmel und Erde und alledem, was dazwischen ist. (Das müßt ihr doch einsehen) wenn (anders) ihr (von der Wahrheit) überzeugt seid.""" "Pharao sagte zu den Leuten in seiner Umgebung: ""Hört euch das an!""" "Er (Moses) sagte: ""(Er ist) euer Herr und der Herr eurer Vorväter.""" "Pharao sagte: ""Dieser euer Gesandter, der zu euch gesandt worden ist, ist besessen."""“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 26:1-27)  

« nach oben

ZWILLINGE (22.5. – 21.6.)

Ein spiritueller Hinweis für April 2019:
„Und Gott hat (weiter) ein Gleichnis geprägt von zwei Männern, von denen der eine stumm ist, über nichts Gewalt hat (um darüber zu verfügen) und für seinen Herrn (nur) eine Last ist. Wo er ihn auch hinschickt, bringt er nichts Gutes (mit). Ist er (etwa) gleich(zusetzen) mit einem, der (zu tun) befiehlt, was recht und billig ist, und sich auf einem geraden Weg befindet? Und Gott besitzt (mit seinem Allwissen) die Geheimnisse von Himmel und Erde. Und die Angelegenheit der Stunde (des Gerichts) ist nur wie ein Augenblick oder (noch) kürzer. Gott hat zu allem die Macht. Und Gott hat euch aus dem Leib eurer Mutter hervorkommen lassen, ohne daß ihr (schon irgend) etwas wußtet, und euch Gehör, Gesicht und Verstand gegeben. Vielleicht würdet ihr dankbar sein. Haben sie denn nicht gesehen, wie die Vögel in der Luft des Himmels in den Dienst (Gottes) gestellt sind? Gott allein hält sie (oben, so daß sie nicht herunterfallen). Darin liegen Zeichen für Leute, die glauben. Und Gott hat euch aus euren Häusern eine Stätte der Ruhe gemacht. Und aus der Haut der Herdentiere hat er euch Zelte gemacht, die ihr, wenn ihr (von einem Lagerplatz) aufbrecht, und wenn ihr haltmacht, leicht handhaben könnt, und aus ihrer Wolle, ihrem Fell und ihrem Haar Gegenstände für den täglichen Gebrauch, und (das alles hat er euch) zur Nutznießung auf eine (beschränkte) Zeit (überlassen). Und Gott hat bewirkt, daß das, was er (an Dingen) geschaffen hat, euch Schatten spendet (so daß ihr euch unterstellen könnt). Und in den Bergen hat er euch Schlupfwinkel gemacht. Und er hat euch Hemden gemacht, die euch vor der Hitze, und andere, die euch (durch Panzerung) vor eurer (gegenseitigen) Gewalt(anwendung) schützen. So vollendet er seine Gnade an euch. Vielleicht würdet ihr euch (ihm) ergeben zeigen. Wenn sie sich nun aber abwenden, so hast du nur die Botschaft deutlich auszurichten (und bist für ihren Unglauben nicht verantwortlich). Sie kennen die Gnade Gottes. Und dann erkennen sie sie nicht an. Die meisten von ihnen sind (eben) ungläubig. Und am Tag (des Gerichts), da wir von jeder Gemeinschaft einen Zeugen auftreten lassen (damit er über sie aussage)! Darauf wird denen, die ungläubig sind, nicht erlaubt (zu sprechen und sich zu rechtfertigen). Ihnen werden (aber) auch keine Vorhaltungen (mehr) gemacht. (Denn dazu ist es dann zu spät.) Und wenn diejenigen, die (in ihrem Erdenleben) gefrevelt haben, die Strafe sehen, wird ihnen keine Straferleichterung und kein Aufschub gewährt. "Und wenn diejenigen, die (Gott andere Götter) beigesellt haben, ihre Teilhaber sehen, sagen sie: ""Herr! Das sind unsere Teilhaber, zu denen wir gebetet haben, statt zu dir."" Dann richten sie das Wort an sie (indem sie sagen): ""Ihr lügt.""" Und sie geben an jenem Tag Gott gegenüber klein bei. Und ihnen ist entschwunden (und zu nichts geworden), was sie (an lügnerischem Götzenglauben) ausgeheckt haben. Denen, die ungläubig sind und (ihre Mitmenschen) vom Wege Gottes abhalten, erhöhen wir (dereinst) die Strafe (indem wir) über das (an sich fällige) Strafmaß (hinausgehen) (zur Vergeltung) dafür, daß sie (in ihrem Erdenleben auf diese Weise) Unheil angerichtet haben. Und am Tag (des Gerichts), da wir in jeder Gemeinschaft einen Zeugen aus ihrer eigenen Mitte gegen sie auftreten lassen, und wir dich als Zeugen über diese da bringen! Und wir haben die Schrift auf dich hinabgesandt, um alles (was irgendwie umstritten ist) klarzulegen, und als Rechtleitung, Barmherzigkeit und Frohbotschaft für die, die sich (uns) ergeben haben. Gott befiehlt (zu tun), was recht und billig ist, gut zu handeln und den Verwandten zu geben (was ihnen zusteht). Und er verbietet (zu tun), was abscheulich und verwerflich ist, und gewalttätig zu sein. Er ermahnt euch (damit). Vielleicht würdet ihr die Mahnung annehmen.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 16:76-90) 

Und ein spiritueller Hinweis für Mai 2019:
„"Und er erhob seine Eltern (zu sich) auf den Thron. Sie aber warfen sich (voller Ehrfurcht) vor ihm nieder. Er sagte: ""Lieber Vater! Das ist die Deutung meines Traumgesichts von früher. Mein Herr hat es nunmehr Wahrheit werden lassen. Und er hat es (immer) gut mit mir gemeint, (damals) als er mich aus dem Gefängnis herauskommen ließ, und (jetzt, da er) euch aus der Steppe (hierher in das Kulturland) gebracht hat, nachdem der Satan zwischen mir und meinen Brüdern (zu Bosheit und Gehässigkeit) aufgestachelt hatte. Mein Herr ist gütig, zu dem er will. Er ist der, der Bescheid weiß und Weisheit besitzt." "Herr! Du hast mir (in Ägypten) Herrschergewalt gegeben und hast mich gelehrt, Träume zu deuten. Du Schöpfer von Himmel und Erde! Du bist im Diesseits und im Jenseits mein Beschützer. Laß mich (dereinst) als Muslim sterben und nimm mich (dann) unter die Rechtschaffenen auf!""" Dies gehört zu den Geschichten, deren Kenntnis (den gewöhnlichen Sterblichen) verborgen ist. Wir geben es dir (als Offenbarung) ein. Und du warst nicht bei ihnen, als sie sich zusammentaten und Ränke schmiedeten. Und die meisten Menschen sind nicht gläubig, du magst noch so sehr darauf aus sein. Und du verlangst von ihnen keinen Lohn dafür (daß du ihnen die Offenbarung verkündest). Es ist (keine persönliche Angelegenheit, vielmehr) eine Mahnung für die Menschen in aller Welt. Und an wie manchem Zeichen im Himmel und auf Erden gehen sie achtlos vorbei! Und die meisten von ihnen glauben nicht an Gott, ohne (ihm gleichzeitig andere Götter) beizugesellen. Sind sie denn sicher daß (nicht) von Gott eine Strafe über sie kommt die (alles) zudeckt, oder (daß nicht) plötzlich die Stunde (des Gerichts) über sie kommt, ohne daß sie es merken? Sag: Das ist mein Weg. Ich rufe (euch) zu Gott aufgrund eines sichtbaren Hinweises, ich und diejenigen, die mir folgen. Gott sei gepriesen! (Wie dürfte man ihm andere Wesen als Götter beigesellen!) Ich bin keiner von den Heiden. Und wir haben vor dir (immer) nur Männer (als unsere Gesandten) auftreten lassen, denen wir (Offenbarungen) eingaben, (Männer) von den Bewohnern der Städte. Sind sie denn nicht im Land umhergezogen, so daß sie schauen konnten, wie das Ende derer war, die vor ihnen lebten? Die Behausung des Jenseits ist für diejenigen, die gottesfürchtig sind, wahrhaftig besser. Habt ihr denn keinen Verstand? Als dann die Gesandten schließlich die Hoffnung aufgaben (daß Gott noch eingreifen werde) und (schon) meinten, sie würden (mit ihrer Verkündigung) belogen, kam unsere Hilfe zu ihnen. Und dann wurde errettet, wen wir (erretten) wollten. Aber vom Volk der Sünder wird unsere Gewalt (ba§s) nicht abgewandt. Wahrlich, in ihren Geschichten ist eine Lehre (`ibra) für die Verständigen. Und es ist keine Geschichte, die aus der Luft gegriffen wäre. (Es ist) vielmehr eine Bestätigung dessen, was (an Offenbarung) vor ihm da war, und setzt alles (im einzelnen) auseinander - eine Rechtleitung und Barmherzigkeit für Leute, die glauben.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 12:100-111)  

« nach oben

KREBS (22.6. – 22.7.)

Ein spiritueller Hinweis für April 2019:
„Man fragt dich nach dem Geist. Sag: Der Geist ist Logos von meinem Herrn. Aber ihr habt nur wenig Wissen erhalten. Wenn wir wollen, nehmen wir weg, was wir dir (als Offenbarung) offenbart haben. Dann findest du für dich niemand, der in dieser Angelegenheit gegen mich Sachwalter wäre. (Es ist) nichts als Barmherzigkeit von deinem Herrn (wenn er dir Offenbarungen eingibt). Die Huld, die er dir (damit) erweist, ist groß. Sag: Gesetzt den Fall, die Menschen und die Dschinn tun sich (alle) zusammen, um etwas beizubringen, was diesem Koran gleich(wertig) ist, so werden sie das nicht können. Auch (nicht), wenn sie sich gegenseitig (dabei) helfen würden. Und wir haben den Menschen in diesem Koran allerlei Beispiele abgewandelt. Aber die meisten Menschen wollten nichts anderes als ungläubig sein. "Und sie sagten: ""Wir werden dir nicht glauben, solange du uns nicht aus der Erde eine Quelle hervorkommen läßt" oder einen Garten mit Palmen und Weinstöcken hast und dazwischen lauter Bäche hervorsprudeln läßt oder den Himmel, wie du behauptet hast, in Stücken auf uns herabfallen läßt oder Gott und die Engel (uns) leibhaftig herbeibringst "oder (solange du nicht) ein prunkvolles Haus hast oder in den Himmel aufsteigst. Und wir werden (dann auch) nicht glauben, daß du aufgestiegen bist, solange du uns nicht eine Schrift herabsendest, die wir lesen (können)."" Sag: Mein Herr sei gepriesen! (Wo denkt ihr hin?) Bin ich denn etwas anderes als ein Mensch und ein Gesandter?" "Und nur aus dem Grund glaubten die Menschen, als die Rechtleitung zu ihnen kam, nicht (an sie), weil sie (sich) sagten: ""Hat denn Gott einen Menschen als Gesandten auftreten lassen?""" Sag: Wenn auf der Erde Engel wären und (nach Art der Erdenbewohner) ruhig (darauf) umhergehen würden, hätten wir ihnen einen Engel (ihresgleichen) als Gesandten vom Himmel hinabgeschickt. Sag: Gott genügt als Zeuge zwischen mir und euch. Er kennt und durchschaut seine Diener. Wen Gott rechtleitet, der ist (in Wahrheit) rechtgeleitet. Für diejenigen aber, die er irreführt, wirst du außer ihm Keine Freunde finden. Und wir werden sie am Tag der Auferstehung (zu uns) versammeln, kopfüber zu Boden geworfen, blind, stumm und taub. Die Hölle wird sie (dann) aufnehmen. Sooft das Feuer darin nachläßt, lassen wir ihnen die Brandhitze (wieder) stärker werden. "Das ist ihr Lohn dafür, daß sie an unsere Zeichen nicht geglaubt und gesagt haben: ""Sollen wir etwa, wenn wir (erst einmal) vermoderte Knochen sind, in einer neuen Schöpfung auferweckt werden?""" Haben sie denn nicht gesehen, daß Gott, der Himmel und Erde geschaffen hat, (auch) die Macht hat, ihresgleichen zu schaffen? Er hat ihnen eine Frist gesetzt, an der nicht zu zweifeln ist. Aber die Frevler wollten (eben) nichts anderes als ungläubig sein. Sag: Wenn ihr die Vorräte, über die mein Herr in seiner Barmherzigkeit verfügt, besitzen würdet, würdet ihr aus Furcht, euch zu verausgaben, (im Austeilen) Zurückhaltung üben. Der Mensch ist (eben) knauserig. "Und wir haben doch (seinerzeit) dem Moses neun deutliche Zeichen gegeben. Frag doch die Kinder Israel (wie das war)! (Damals) als er zu ihnen kam. Pharao sagte zu ihm: ""Moses! Ich bin der Meinung, daß du einem Zauber zum Opfer gefallen bist.""" "Moses sagte: ""Du weißt doch, diese (Zeichen) hat niemand anders als der Herr von Himmel und Erde als sichtbare Hinweise herabgesandt. Und ich bin der Meinung, daß du, Pharao, dem Unheil verfallen bist.""" Und Pharao wollte die Kinder Israel aus dem Land verscheuchen. Da ließen wir ihn und alle, die mit ihm waren, ertrinken. "Und nachdem er nicht mehr da war, sagten wir zu den Kindern Israel: ""Nehmt nun im Land Wohnung! Wenn dann das Versprechen mit dem Jenseits in Erfüllung geht, bringen wir euch alle miteinander herbei." Mit der Wahrheit haben wir ihn hinabgesandt, und mit der Wahrheit ist er hinabgekommen. Und wir haben dich nur als Verkünder froher Botschaft und als Warner gesandt.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 17:85-105) 

Und ein spiritueller Hinweis für Mai 2019:
„Lob sei Gott, der die Schrift auf seinen Diener herabgesandt und daran nichts gemacht hat, was vom geraden Weg abweichen würde, (eine Schrift) die richtig ist, damit er (die Ungläubigen) vor großer Gewalt (die ihnen) von ihm her (droht) warne, und (damit er) den Gläubigen, die tun, was recht ist, verkünde, daß ihnen (dereinst) ein schöner Lohn zuteil wird (nämlich das Paradies), in dem sie ewig bleiben sollen, "und (damit er) diejenigen warne, die sagen: ""Gott hat sich ein Kind zugelegt!""" Sie haben kein Wissen darüber, sowenig wie ihre Väter (etwas darüber wußten). Es ist ein schwerwiegendes Wort, was (mit dieser ihrer Aussage) aus ihrem Mund kommt. Sie sagen nichts als Lüge. Vielleicht willst du (gar), wenn sie an diese Verkündigung nicht glauben, voller Gram dich selber umbringen (indem du) hinter ihnen her (bist, ohne sie je fassen zu können). Wir haben das, was es auf der Erde (an Vegetation) gibt, zu einem Schmuck für sie gemacht, um die Menschen (damit) auf die Probe zu stellen (und zu sehen), wer von ihnen am besten handelt. Und wir werden das, was es auf ihr (an Vegetation) gibt, (versengen und das Fruchtland) zu einer ausgedörrten Stelle machen. Oder meinst du, daß die Leute der Höhle und der Inschrift (eines) von unseren Zeichen waren, worüber man sich (besonders) wundern müßte? "(Damals) als die Männer sich in die Höhle zurückzogen und sagten: ""Herr! Schenk uns Barmherzigkeit von dir und bereite uns in unserer Angelegenheit einen rechten Weg!""" Da schlugen wir ihnen in der Höhle aufs Ohr (so daß sie für) eine (ganze) Anzahl von Jahren (betäubt waren). Hierauf weckten wir sie auf, um in Erfahrung zu bringen, welche der beiden Gruppen am ehesten errechnen würde, eine wie lange Zeit sie (in der Höhle) verweilt hatten. Wir berichten dir ihre Geschichte der Wahrheit entsprechend. Sie waren Männer, die an ihren Herrn glaubten. Und wir bestärkten sie noch in ihrer Rechtleitung. "Und wir machten ihnen das Herz stark. (Damals) als sie dastanden und sagten: ""Unser Herr ist der Herr von Himmel und Erde. Wir werden zu keinem anderen Gott als ihm beten. Sonst würden wir etwas behaupten, was (von der Wahrheit) weit abliegt." Diese unsere Landsleute haben sich an seiner Statt (andere) Götter genommen. Warum bringen sie (denn) keinen klaren Beweis über sie bei? Wer ist frevelhafter, als wer gegen Gott eine Lüge ausheckt? "Zieht euch nun, nachdem ihr euch von ihnen und dem, was sie außer Gott verehren, fernhaltet, in die Höhle zurück! Dann wird euer Herr euch (etwas) von seiner Barmherzigkeit zukommen lassen und euch in eurer Angelegenheit für Abhilfe sorgen.""" Und du siehst, daß die Sonne, wenn sie aufgeht, sich zur Rechten von ihrer Höhle wegneigt (und nicht hineinscheint), und (ebenso) wenn sie untergeht, zur Linken an ihnen abwendet, während sie sich in einem Hohlraum der Höhle befinden. Das ist (eines) von den Zeichen Gottes. Wen Gott rechtleitet, der ist (in Wahrheit) rechtgeleitet. Für denjenigen aber, den er irreführt, wirst du keinen Freund finden, der ihn auf den rechten Weg bringen würde. Du meinst, sie seien wach, während sie (in Wirklichkeit) schlafen, wobei wir sie (von Zeit zu Zeit) nach rechts und nach links umkehren und ihr Hund mit ausgestreckten Beinen am Eingang liegt. Wenn du sie zu sehen bekämest, würdest du dich vor ihnen zur Flucht wenden und vor ihnen nichts als Schrecken empfinden. "(Während sie) auf diese Weise (schliefen) weckten wir sie nun auf, damit sie sich untereinander fragen würden. Einer von ihnen sagte: ""Wie lang habt ihr verweilt?"" Sie sagten: ""Einen Tag, oder den Teil eines Tages."" Sie sagten (schließlich, als sie darüber nicht einig werden konnten): ""Euer Herr weiß am besten darüber Bescheid, wie lang ihr verweilt habt. Schickt nun einen von euch mit diesem eurem Geld in die Stadt! Und er soll schauen, wer in ihr die reinste Speise (zu bieten) hat. Und er soll euch von ihm (etwas) zu essen bringen. Er soll es geschickt anstellen und keinen etwas von euch merken lassen." "Wenn sie (nämlich) von euch erfahren, werden sie euch steinigen oder verlangen, daß ihr wieder ihrer Religion beitretet. Dann aber wird es euch nie (mehr) wohl ergehen.""" "(Sie wurden aber dabei doch entdeckt.) Und so haben wir (den damaligen Zeitgenossen) von ihnen Kenntnis gegeben, damit sie wüßten, daß das Versprechen Gottes wahr, und daß an der Stunde (des Gerichts) nicht zu zweifeln ist. (Damals) als sie untereinander über ihre Angelegenheit stritten! Sie sagten: ""Errichtet über ihnen einen Bau!"" Ihr Herr weiß am besten über sie Bescheid. Diejenigen, die dabei den Ausschlag gaben, sagten: ""Wir wollen uns über ihnen eine Kultstätte machen.""" "Man wird sagen: ""(Es sind) drei (Schläfer), mit ihrem Hund vier."" Man sagt auch: ""(Es sind) fünf, mit ihrem Hund sechs."" (Das sind) Mutmaßungen, die man über das Verborgene anstellt. Und man sagt (auch): ""(Es sind) sieben, mit ihrem Hund acht."" Sag: Mein Herr weiß am besten darüber Bescheid, wie viele es sind. Nur wenige wissen über sie Bescheid. Daher streite über sie nur auf einleuchtende Weise und frag keinen von ihnen über sie um Auskunft!" "Und sag ja nicht im Hinblick auf etwas (was du vorhast): ""Ich werde dies morgen tun""," "ohne (hinzuzufügen): ""wenn Gott will""! Und gedenke deines Herrn, wenn du vergißt (dies hinzuzufügen), und sag: ""Vielleicht wird mich mein Herr (künftig) zu etwas leiten, was eher richtig ist als dies!""" Und sie verweilten dreihundert Jahre in ihrer Höhle, und neun dazu.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 18:1-25)  

« nach oben

LÖWE (23.7. – 23.8.)

Ein spiritueller Hinweis für April 2019:
„Geht zu Pharao und sagt: Wir beide sind die Boten des Herrn der Menschen in aller Welt (um dich aufzufordern): "Schick die Kinder Israel mit uns weg!""" "Pharao sagte: ""Haben wir dich nicht als Kind in unserer eigenen Familie aufgezogen? Und hast du nicht (viele) Jahre deines Lebens unter uns verweilt?" "Das war undankbar von dir, daß du jene Tat (des Totschlags) begangen hast.""" "Er (Moses) sagte: ""Ich tat es damals, als ich zu denen gehörte, die irregehen." Nachdem ich vor euch Angst bekommen hatte, floh ich dann vor euch. Und mein Herr schenkte mir (daraufhin) Urteilsfähigkeit und machte mich zu einem der Gesandten. "Und das (was ich jetzt von dir erbitte) ist eine Gnade, mit der du dich um mich verdient machen magst (im Hinblick darauf), daß du die Kinder Israel (vorher) zu Sklaven gemacht hast.""" "Pharao sagte: ""Was soll das heißen: ""der Herr der Menschen in aller Welt""?""." "Moses sagte: ""(Er ist) der Herr von Himmel und Erde und alledem, was dazwsichen ist. (Das müßt ihr doch einsehen) wenn (anders) ihr (von der Wahrheit) überzeugt seid.""" "Pharao sagte zu den Leuten in seiner Umgebung: ""Hört euch das an!""" "Er (Moses) sagte: ""(Er ist) euer Herr und der Herr eurer Vorväter.""" "Pharao sagte: ""Dieser euer Gesandter, der zu euch gesandt worden ist, ist besessen.""" "Er (Moses) sagte: ""(Er ist) der Herr des Ostens und des Westens und dessen, was dazwischen ist. (Das müßt ihr doch einsehen) wenn (anders) ihr verständig seid.""" "Er (Pharao) sagte: ""Wenn du dir einen anderen als mich zum Gott nimmst, werde ich dich gefangensetzen." "Er (Moses) sagte: ""Wenn ich nun (aber) mit etwas zu dir gekommen bin, was deutlich sichtbar ist (und mich als Gesandten Gottes ausweist)?""" "Er (Pharao) sagte: ""Dann bring es her, wenn (anders) du die Wahrheit sagst!""" Nun warf Moses seinen Stock, und da war er auf einmal eine leibhaftige Schlange. Und er zog seine Hand heraus, da erschien sie auf einmal den Zuschauern weiß aus. "Er (Pharao) sagte zu den Vornehmen in seiner Umgebung: ""Das ist ein kenntnisreicher Zauberer." "Er will euch mit seiner Zauberei aus eurem Land vertreiben. Was gebietet ihr nun (daß man tun soll)?""" "Sie sagten: ""Warte mit ihm und seinem Bruder einmal zu und schick (Boten) aus, die (die Leute) in den Städten versammeln," "damit sie dir jeden kenntnisreichen Zauberer (herbei) bringen!""" Da wurden die Zauberer auf den Termin eines bestimmten Tages versammelt. "Und zu den Leuten wurde gesagt: ""Wollt ihr euch nicht versammeln (um dem Schauspiel zuzusehen)?" "Vielleicht werden wir den Zauberern folgen, wenn sie ihrerseits Sieger sind.""" "Als nun die Zauberer gekommen waren, sagten sie zu Pharao: ""Wir bekommen (doch sicher) Lohn, wenn wir Sieger sind?""" "Er sagte: ""Ja. Und ihr gehört dann zu denen, die (uns) nahestehen.""" "Moses sagte zu ihnen: ""Werft, was ihr zu werfen gedenkt!""" "Da warfen sie ihre Stricke und Stöcke und sagten: ""Bei der Macht Pharaos! Wir werden Sieger sein.""" Da warf Moses seinen Stock. Und gleich verschlang er weg, was sie vorschwindelten. Da fielen die Zauberer (wie von selber) in Anbetung nieder. "Sie sagten: ""Wir glauben an den Herrn der Menschen in aller Welt," "den Herrn von Moses und Aaron.""""
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 26:16-48) 

Und ein spiritueller Hinweis für Mai 2019:
„Als die schlimmsten Tiere gelten bei Gott diejenigen, die ungläubig sind und (auch) nicht glauben werden, - (besonders) diejenigen von ihnen, mit denen du eine bindende Abmachung eingegangen hast, und die dann jedes Mal (wenn es darauf ankommt) ihre Abmachung in gottloser Weise brechen. Wenn du sie nun im Krieg zu fassen bekommst, dann verscheuche mit ihnen diejenigen, die hinter ihnen dreinkommen! Vielleicht werden sie sich (dann) mahnen lassen. Und wenn du von (gewissen) Leuten Verrat fürchtest, dann wirf ihnen (den Vertrag) ganz einfach hin! Gott liebt diejenigen nicht, die Verrat begehen. Und diejenigen, die ungläubig sind, sollen ja nicht meinen, sie würden (uns) davonlaufen. Sie können sich (unserem Zugriff) nicht entziehen. Und rüstet für sie, soviel ihr an Kriegsmacht und Schlachtrossen (aufzubringen) vermögt, um damit Gottes und eure Feinde einzuschüchtern, und andere außer ihnen, von denen ihr keine Kenntnis habt, (wohl) aber Gott! Und wenn ihr etwas um Gottes willen spendet, wird es euch (bei der Abrechnung im Jenseits) voll heimgezahlt. Und euch wird (dabei) nicht Unrecht getan. Und wenn sie sich dem Frieden zuneigen, dann neige (auch du) dich ihm zu (und laß vom Kampf ab)! Und vertrau auf Gott! Er ist der, der (alles) hört und weiß. Aber wenn sie dich betrügen wollen, dann laß dir an Gott genügen, - (an) ihm, der dich mit seiner Hilfe und mit den Gläubigen gestärkt und (der) zwischen ihren Herzen Freundschaft gestiftet hat (so daß sie untereinander wie Brüder wurden)! Wenn du (deinerseits auch) alles, was auf der Erde ist, ausgegeben hättest (um sie für Frieden und Freundschaft zu gewinnen), hättest du (damit) zwischen ihren Herzen (immer noch) keine Freundschaft gestiftet. Aber Gott hat zwischen ihnen Freundschaft gestiftet. Er ist mächtig und weise. Prophet! Laß dir an Gott genügen! Auch die Gläubigen, die dir folgen (sollen sich an Gott genügen lassen). Prophet! Feure die Gläubigen zum Kampf an! Wenn unter euch zwanzig sind, die Geduld (und Ausdauer) zeigen, werden sie über zweihundert, und wenn unter euch hundert sind, werden sie über tausend von den Ungläubigen siegen. (Das geschieht diesen) dafür, daß es Leute sind, die keinen Verstand haben. - Jetzt (aber) hat Gott euch Erleichterung gewährt. Er weiß ja, daß unter euch Schwachheit vorkommt. Wenn nun unter euch hundert sind, die Geduld (und Ausdauer) zeigen, werden sie - mit Gottes Erlaubnis - über zweihundert, und wenn unter euch tausend sind, werden sie über zweitausend siegen. Gott ist mit denen, die geduldig sind. Kein Prophet darf Kriegsgefangene haben (und sie gegen Lösegeld freigeben), solange er nicht (die Gegner überall) im Land vollständig niedergekämpft hat. Ihr wollt die Glücksgüter des Diesseits, aber Gott will (für euch) das Jenseits. Er ist mächtig und weise. Wenn es nicht eine Bestimmung von Gott gäbe, die bereits vorliegt, würdet ihr hinsichtlich dessen, was ihr (an Lösegeld für die Gefangenen) eingeheimst habt, eine gewaltige Strafe erleiden. Zehrt nun von dem, was ihr erbeutet habt, soweit es erlaubt und gut ist! Und fürchtet Gott! Er ist barmherzig und bereit zu vergeben. Prophet! Sag zu den Kriegsgefangenen, die ihr in eurer Gewalt habt: Wenn Gott an eurem Herzen etwas Gutes findet (und ihr geneigt seid, den Islam anzunehmen), wird er euch etwas Besseres geben als das, was euch abgenommen worden ist, und wird euch vergeben. Gott ist barmherzig und bereit zu vergeben. Wenn sie aber Verrat an dir üben wollen (braucht man sich nicht zu wundern). (Schon) vorher haben sie Gott gegenüber treulos gehandelt, worauf er (euch) Gewalt über sie gegeben hat. Gott weiß Bescheid und ist weise. Diejenigen, die glauben und ausgewandert sind und mit ihrem Vermögen und in eigener Person um Gottes willen Krieg geführt haben, und diejenigen, die (ihnen) Aufnahme gewährt und Beistand geleistet haben, die sind untereinander Freunde. Für den Schutz derjenigen, die glauben und nicht ausgewandert sind, seid ihr keineswegs verantwortlich, solange sie nicht (ebenfalls) ausgewandert sind. Doch wenn sie sich im Hinblick auf die Religion (des Islam, zu der sie sich ebenso bekennen wie ihr) um Beistand bitten, seid ihr verpflichtet, Beistand zu leisten, es sei denn (sie bitten euch um Hilfe) gegen Leute, mit denen ihr in einem Vertragsverhältnis steht. Gott durchschaut wohl, was ihr tut."
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 8:55-72) 

« nach oben

JUNGFRAU (24.8. – 23.9.)

Ein spiritueller Hinweis für April 2019:
„Alr. (Dies ist) eine Schrift, die wir (als Offenbarung) zu dir hinabgesandt haben, damit du die Menschen mit der Erlaubnis ihres Herrn aus der Finsternis ins Licht herausbringst, auf den Weg dessen, der mächtig und des Lobes würdig ist, (den Weg) Gottes, dem (alles) gehört, was im Himmel und auf Erden ist. Wehe den Ungläubigen im Hinblick auf eine heftige Strafe (die sie dereinst zu erwarten haben)! Diejenigen, die das diesseitige Leben dem Jenseits vorziehen und (ihre Mitmenschen) vom Wege Gottes abhalten und wünschen, daß er krumm sei (statt gerade), die sind völlig im Irrtum. Und wir haben keinen Gesandten (zu irgendeinem Volk) geschickt, außer (mit einer Verkündigung) in der Sprache seines Volkes, damit er ihnen Klarheit gibt. Gott führt nun irre, wen er will, und leitet recht, wen er will. Er ist der Mächtige und Weise. Und wir haben doch (seinerzeit) den Moses mit unseren Zeichen gesandt (mit dem Auftrag): Bring dein Volk aus der Finsternis heraus ins Licht, und mahne sie an die Tage Gottes (aus der früheren Heilsgeschichte)! Darin liegen Zeichen für jeden, der Geduld übt und sich dankbar erweist. "Und (damals) als Moses zu seinen Leuten sagte: ""Gedenket der Gnade, die Gott euch erwiesen hat! (Damals) als er euch von den Leuten Pharaos errettete, während sie euch eine schlimme Qual auferlegten und eure Söhne abschlachteten und (nur) eure Frauen am Leben ließen. Darin lag für euch eine schwere Prüfung von seiten eures Herrn." "Und (damals) als euer Herr ankündigte: Wenn ihr dankbar seid, werde ich euch noch mehr (Gnade) erweisen. Wenn ihr aber undankbar seid (werdet ihr es büßen müssen). Meine Strafe ist heftig.""" "Moses sagte: ""Wenn ihr undankbar seid, ihr und alle, die auf der Erde sind (tut das Gott keinen Abbruch). Gott ist reich und des Lobes würdig.""" "Ist (denn) nicht die Kunde von denen, die vor euch lebten, zu euch gekommen, - von den Leuten von Noah, von `Aad und Thamuud und von denen, die (in den Generationen) nach ihnen lebten, und die nur Gott (alle) kennt? Ihre Gesandten kamen mit den klaren Beweisen zu ihnen. Aber da taten sie sich die Hand in den Mund und sagten: ""Wir glauben nicht an die Botschaft, die euch aufgetragen worden ist. Und wir hegen über das, wozu ihr uns auffordert, bedenklichen Zweifel.""" "Ihre Gesandten sagten: ""Ist denn über Gott (überhaupt) ein Zweifel möglich, den Schöpfer von Himmel und Erde? Er ruft euch (zum Glauben), damit er euch (etwas) von eurer Schuld vergibt und euch auf eine bestimmte Frist Aufschub gewährt."" Sie sagten: ""Ihr seid ja nur Menschen wie wir. Ihr wollt uns von den Göttern abhalten, denen unsere Väter (von jeher) gedient haben. Bringt uns doch einen deutlichen Beweis (für die Wahrheit eurer Sendung)!""" "Ihre Gesandten sagten zu ihnen: ""Wir sind (allerdings) nur Menschen wie ihr. Aber Gott erweist Gnade, wem von seinen Dienern er will. Und wir dürfen euch keinen Beweis bringen, außer mit Gottes Erlaubnis. Auf Gott sollen die Gläubigen (immer) vertrauen." "Warum sollten wir denn nicht auf Gott vertrauen, wo er uns doch unsere Wege geführt hat? Wir wollen das Ungemach, das ihr uns zugefügt habt, geduldig ertragen. Und auf Gott sollen (alle) vertrauen, die (überhaupt) Vertrauen haben."""“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 14:1-12)  

Und ein spiritueller Hinweis für Mai 2019:
„ys. Beim weisen Koran! Du bist wirklich einer der (von Gott) Gesandten und (befindest dich) auf einem geraden Weg. (Er ist) vom Mächtigen und Barmherzigen (als Offenbarung) herabgesandt, damit du Leute (mit ihm) warnst, deren Väter (noch) nicht gewarnt worden sind, und die daher achtlos sind. Aber nun ist ja das Wort (der Vorherbestimmung) an den meisten von ihnen in Erfüllung gegangen, denn sie glauben nicht. Wir haben ihnen (gleichsam) (die Hände in) Fesseln an den Hals getan, und die gehen (ihnen) bis zum Kinn, so daß sie den Kopf (krampfhaft) hochhalten (und in ihrer Tätigkeit gehemmt sind). Und wir haben (gleichsam) vor ihnen einen Wall errichtet, und ebenso hinter ihnen, und sie (damit von vorne und von hinten) zugedeckt, so daß sie nichts sehen. Es ist gleich, ob du sie warnst oder nicht. Sie glauben (so oder so) nicht. Du kannst (mit deiner Botschaft) nur jemand warnen, der der Mahnung folgt und den Barmherzigen im verborgenen fürchtet. Dem aber verkünde (daß er dereinst) Vergebung und vortrefflichen Lohn (zu erwarten hat)! Wir (allein) machen die Toten (wieder) lebendig. Und wir schreiben auf, was sie früher getan, und die Spuren, die sie (mit ihrem Lebenswandel) hinterlassen haben. Alles haben wir in einem deutlichen Hauptbuch aufgezählt. Und präge ihnen ein Gleichnis von den Leuten der Stadt! (Damals) als die Gesandten zu ihr kamen." (Damals) als wir zwei zu ihnen sandten, und sie von ihnen der Lüge geziehen wurden, worauf wir (den beiden) einen Dritten zur Unterstützung beigaben. Sie sagten: ""Wir sind (als Boten Gottes) zu euch gesandt.""" "Die Leute der Stadt sagten: ""Ihr seid ja nur Menschen wie wir. Der Barmherzige hat nichts (als Offenbarung auf euresgleichen) herabgesandt. Ihr lügt (uns) ja nur (an).""" "Die Gesandten sagten: ""Unser Herr weiß (besser Bescheid als ihr). Wir sind wirklich (als seine Boten) zu euch gesandt." "Wir haben nur die Botschaft deutlich auszurichten. (Zu mehr sind wir nicht verpflichtet.)""" "Die Leute der Stadt sagten: ""Wir haben das (böse) Omen in euch gesehen. Wenn ihr (mit eurem Gerede) nicht aufhört, werden wir euch bestimmt steinigen, und eine schmerzhafte Strafe wird euch von uns treffen." "Die Gesandten sagten: ""Euer Omen liegt an euch (selber). Wenn ihr (nun) gemahnt werdet? (Wollt ihr euch nicht belehren lassen?) Aber nein, ihr seid ein Volk, das nicht maßhält.""" "Und von einem weit entfernt gelegenen Bezirk der Stadt kam ein Mann dahergelaufen und sagte: ""Leute! Folgt den Gesandten!" Folgt denen, die von euch keinen Lohn verlangen und rechtgeleitet sind! Warum sollte ich nicht dem dienen, der mich geschaffen hat, und zu dem ihr (dereinst) zurückgebracht werdet? Soll ich mir (etwa) an seiner Statt (andere) Götter nehmen, deren Fürbitte mir nichts hilft, und die mich nicht retten können, wenn der Barmherzige Not über mich kommen lassen will? Dann würde ich mich offensichtlich im Irrtum befinden. "(Nein!) Ich glaube an euren Herrn. Hört doch auf mich!""" "(Sie aber brachten ihn um.) Es wurde (zu ihm) gesagt: ""Geh in das Paradies ein!"" Er sagte: ""O wüßten doch meine Landsleute," "daß mein Herr mir (meine Sünden) vergeben und mich unter diejenigen aufgenommen hat, denen (die) Ehre zuteilgeworden ist (in seiner Nähe sein zu dürfen)!"""“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 36:1-27) 

« nach oben

WAAGE (24.9. – 23.10.)

Ein spiritueller Hinweis für April 2019:
„Sag: was meinst du wohl, wie es mit euch sein wird, gesetzt den Fall, die Strafe Gottes kommt - plötzlich (und unfaßbar) oder klar und deutlich (erkennbar) - über euch? Wird (dann etwa) jemand anders der Vernichtung preisgegeben als das Volk der Frevler? Wir schicken die Gesandten nur als Verkünder froher Botschaft und als Warner. Und diejenigen, die glauben und tun, was recht ist, brauchen (wegen des Gerichts) keine Angst zu haben, und sie werden (nach der Abrechnung am jüngsten Tag) nicht traurig sein. Diejenigen aber, die unsere Zeichen für Lüge erklären, werden dafür, daß sie (zeitlebens) gefrevelt haben, die Strafe (der Hölle) erleiden. Sag: Ich sage nicht zu euch, daß ich über die Vorräte verfüge, die Gott (in seinem Reichtum allein) besitzt, oder daß ich das Verborgene weiß. Auch nicht, daß ich ein Engel bin. Ich folge nur dem, was mir (als Offenbarung) eingegeben wird. Sag: Ist (etwa) der Blinde dem Sehenden gleich(zusetzen)? Denkt ihr denn nicht nach? Und warne damit diejenigen, die sich darauf gefaßt machen müssen, (dereinst) zu ihrem Herrn (zum Gericht) versammelt zu werden, und (die dann) außer ihm weder Freund noch Fürsprecher haben! Vielleicht werden sie gottesfürchtig sein. Und verstoß nicht (aus deiner Gemeinschaft), die morgens und abends in frommer Hingabe zu ihrem Herrn beten! Du brauchst sie (wegen ihrer früheren Taten) nicht zur Rechenschaft zu ziehen - so wie sie (ihrerseits) dich nicht zur Rechenschaft zu ziehen haben -, so daß du sie (etwa aus diesem Grund) verstoßen dürftest. Sonst würdest du zu den Frevlern gehören. "Und so haben wir (indem wir die Glücksgüter ungleich verteilten?) die einen von ihnen den anderen zur Versuchung werden lassen, so daß sie sagten: ""Hat (denn) Gott diesen da aus unserer Gemeinschaft (besondere) Gnade erwiesen (und damit uns anderen gegenüber bevorzugt)?"" Weiß nicht Gott am besten Bescheid über die, die dankbar sind?" Und wenn diejenigen, die an unsere Zeichen glauben, zu dir kommen, dann sag: Heil sei über euch! Euer Herr hat sich (den Gläubigen gegenüber?) zur Barmherzigkeit verpflichtet. Wenn (demnach) einer von euch in Unwissenheit Böses tut und dann später umkehrt und sich bessert (findet er Gnade). Gott ist barmherzig und bereit zu vergeben. So setzen wir euch die Verse auseinander. Und der Weg der Sünder soll (auf diese Weise) deutlich werden. Sag: Mir ist verboten worden, denjenigen zu dienen, zu denen ihr betet, statt zu Gott (zu beten). Sag: Ich folge nicht eurer (persönlichen) Neigung. Sonst wäre ich (vom rechten Weg) abgeirrt und würde nicht zu denen gehören, die rechtgeleitet sind. Sag: Mir liegt ein klarer Beweis von seiten meines Herrn vor. lhr aber erklärt es als Lüge. Das, womit ihr es so eilig habt, steht nicht in meiner Macht. Die Entscheidung steht Gott allein zu. Er berichtet die Wahrheit. Und er kann am besten entscheiden. Sag: Wenn das, womit ihr es so eilig habt, in meiner Macht stünde, wäre (ja) die Angelegenheit zwischen mir und euch (schon) entschieden. Und Gott weiß besser (als irgendwer) Bescheid über die, die freveln. Er (allein) besitzt die Schlüssel (für den Zugang) zum Verborgenen. Keiner kennt sie außer ihm. Und er weiß was auf dem Festland und auf dem Meer ist. Und kein Blatt fällt (zu Boden), ohne daß er darüber Bescheid weiß. (Es gibt) auch kein Korn, das in der finstern Erde ruht, und nichts Feuchtes und nichts Trockenes, das nicht in einer deutlichen Schrift (verzeichnet) wäre. Und er ist es, der euch bei Nacht (wenn ihr schlaft, zeitweise) abberuft und weiß, was ihr bei Tag (an Handlungen) begangen habt. Hierauf erweckt er euch an ihm (aus dem Schlaf wieder zum Leben), damit eine bestimmte Frist (für euer Leben) zu Ende geführt werde. Hierauf werdet ihr (sterben und) zu Gott zurückkehren. Und dann wird er euch Kunde geben über das, was ihr (in eurem Erdenleben) getan habt.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 6:47-60)

Und ein spiritueller Hinweis für Mai 2019:
„Und Gott kann unmöglich Leute irreführen, nachdem er sie (erst einmal) rechtgeleitet hat, ohne ihnen vorher klarzumachen, wovor sie sich zu fürchten haben. Er weiß über alles Bescheid. Gott (allein) hat die Herrschaft über Himmel und Erde. Er macht lebendig und läßt sterben. Außer ihm habt ihr weder Beschützer noch Helfer. Gott hat sich doch (seinerzeit) dem Propheten (gnädig) wieder zugewandt, (ihm) und den Auswanderern (aus Mekka) und den Helfern (aus Medina), die ihm in der Stunde der Bedrängnis folgten, nachdem eine Gruppe von ihnen mit dem Herzen beinahe (vom rechten Weg) abgeschweift wäre. Hierauf hat er sich ihnen (gnädig) wieder zugewandt. Er ist mitleidig und barmherzig gegen sie. Auch den Dreien (hat er sich gnädig wieder zugewandt), die zurückgelassen wurden (anstatt ins Feld mitgenommen zu werden, aber nachträglich bereuten), bis ihnen angst und bange wurde und es ihnen das Herz zuschnürte und sie meinten, daß es vor Gott keine Zuflucht gebe, außer (eben) zu ihm. Hierauf wandte er sich ihnen (gnädig) wieder zu, damit sie (auch ihrerseits) umkehren (und Buße tun) würden. Gott ist der Gnädige und Barmherzige. Ihr Gläubigen! Fürchtet Gott und haltet es mit denen, die die Wahrheit sagen! Die Bewohner von Medina und die Beduinen (die ihre Wohnsitze) in ihrer Umgebung (haben) dürfen nicht vom (Feldzug mit dem) Gesandten Gottes zurückbleiben und sich ihm abgeneigt zeigen. Dies deshalb, weil sie weder um Gottes willen Durst, Mühsal oder Hunger zu leiden haben noch einen Einfall machen, der den Groll der Ungläubigen hervorruft, noch auch einem Feind (irgendwie) Abbruch tun, ohne daß ihnen dafür eine rechtschaffene Tat gutgeschrieben würde. Gott bringt diejenigen, die tun, was recht ist, nicht um ihren Lohn. Und sie geben weder eine kleine noch eine große Spende, und sie überqueren (im Kampf gegen die Ungläubigen) kein Tal, ohne daß es ihnen gutgeschrieben würde, damit Gott ihnen (dereinst) ihre besten Taten vergelte (ohne ihre schlechten Taten anzurechnen). Und die Gläubigen können unmöglich geschlossen (zur Belehrung über religiöse Angelegenheiten nach Medina) ausrücken. Warum rückt dann (aber) nicht von jeder Abteilung von ihnen (wenigstens) eine Gruppe aus, damit sie sich in der Religion (des Islam) unterweisen lassen und ihre Leute (vor der Strafe Gottes) warnen, wenn sie zu ihnen zurückkommen? Vielleicht werden sie sich (dann) in acht nehmen (und Buße tun). Ihr Gläubigen! Kämpft gegen diejenigen von den Ungläubigen, die euch nahe sind! Sie sollen merken, daß ihr hart sein könnt. Ihr müßt wissen, daß Gott mit denen ist, die (ihn) fürchten. "Und wenn eine Sure herabgesandt wird, sagen welche von ihnen: ""Wen von euch bestärkt diese (Sure etwa) in seinem Glauben?"" Was nun (aber) diejenigen angeht, die glauben, so bestärkt sie sie (wirklich) noch in ihrem Glauben, und sie freuen sich (aufrichtig darüber)." Diejenigen dagegen, die im Herzen eine Krankheit haben, macht sie noch mehr unrein, als sie an sich schon sind, und sie sterben als Ungläubige (anstatt sich noch vor ihrem Tod zum Glauben zu bekehren). Sehen sie denn nicht, daß sie jedes Jahr ein- oder zweimal einer Prüfung ausgesetzt werden? Aber sie bekehren sich daraufhin nicht und lassen sich nicht mahnen. Und wenn eine Sure herabgesandt wird, schauen sie einander an (als wollten sie sagen): Sollte euch etwa einer sehen? Hierauf wenden sie sich weg. Möge Gott ihr Herz (vom Wege des Heils) wegwenden! Es sind ja Leute, die keinen Verstand haben.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 8:115-127)  

« nach oben

SKORPION (24.10. – 22.11.)

Ein spiritueller Hinweis für April 2019:
„"Und zu den Thamuud (haben wir) ihren Bruder Saalih (als unseren Boten gesandt). Er sagte: ""Ihr Leute! Dienet Gott! Ihr habt keinen anderen Gott als ihn. Er hat euch aus der Erde entstehen lassen und euch auf ihr die Möglichkeit zum Leben gegeben. Bittet ihn nun um Vergebung und wendet euch hierauf (reumütig) wieder ihm zu! Mein Herr ist nahe und erhört (das Gebet).""" "Sie sagten: ""Saalih! Man hatte ehedem unter uns (große) Hoffnung auf dich gesetzt. Willst du uns denn verbieten, den Göttern zu dienen, denen unsere Väter (von jeher) gedient haben? Wir hegen über das, wozu du uns aufforderst, bedenklichen Zweifel.""" "Er sagte: ""Ihr Leute! Was meint ihr wohl, wenn mir ein klarer Beweis von seiten meines Herrn vorliegt und er mir Barmherzigkeit von sich hat zukommen lassen, - wer wird mir da vor Gott (und seiner Strafe) helfen, gesetzt den Fall, ich bin gegen ihn widerspenstig? Ihr bringt mich (angenommen, ich gebe eurem Ansinnen nach) nur noch mehr in Schaden." "Und, ihr Leute, dies ist das Kamel Gottes, euch zum Zeichen. Laßt es auf Gottes (weiter) Erde weiden und tut ihm nichts Böses an! Sonst kommt nächstens eine Strafe über euch.""" "Aber sie brachten es zu Fall (indem sie ihm die Flechsen durchschnitten). Da sagte er: ""Genießet (euer Dasein) in eurer Behausung (noch) drei Tage! Das ist keine leere Drohung.""" Und als dann unsere Entscheidung eintraf, erretteten wir Anbetracht unserer Barmherzigkeit Saalih und diejenigen, die mit ihm glaubten, auch vor der Schande an jenem Tag (des Weltgerichts). Dein Herr ist der Starke und Mächtige. Da kam über diejenigen, die frevelten, der Schrei, und am Morgen lagen sie in ihren Behausungen (tot) am Boden. (Es sah so aus) als ob sie darin (überhaupt) nicht existiert hätten. Die Thamuud waren ja undankbar gegen ihren Herrn. Ja, Fluch über die Thamuud! "Unsere Gesandten sind doch (seinerzeit) zu Abraham mit der frohen Botschaft gekommen (daß er Nachkommenschaft haben werde). Sie sagten: ""Heil!"" Er sagte (ebenfalls) ""Heil!"" und brachte alsbald ein gebratenes Kalb herbei." "Und als er sah, daß sie nicht zugriffen, kamen sie ihm verdächtig vor, und er empfand Furcht vor ihnen. Sie sagten: ""Hab keine Angst! Wir sind zu den Leuten von Lot gesandt.""" Seine Frau, die dabeistand, lachte. Da verkündeten wir ihr den Isaak, und nach Isaak den Jakob. "Sie sagte: ""Wehe! Ich soll (noch) gebären, wo ich doch eine alte Frau bin und der da mein Mann ist, ein Greis? Das ist doch merkwürdig.""" "Sie sagten: ""Findest du die Entscheidung (amr) Gottes merkwürdig? Die Barmherzigkeit Gottes und seine Segnungen (mögen) auf euch (ruhen), ihr Leute des Hauses! Er ist des Lobes und des Preises würdig.""" Und als der Schrecken von Abraham gewichen und die frohe Botschaft zu ihm gekommen war, begann er mit uns über die Leute von Lot zu Streiten (in der Absicht, die Strafe von ihnen abzuwenden). Abraham war mild, empfindsam und bußfertig.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 11:61-75) 

Und ein spiritueller Hinweis für Mai 2019:
„Gott läßt Tag und Nacht einander ablösen. Das ist ein Grund zum Nachdenken für diejenigen, die Einsicht haben. Und er hat jede Art von Getier aus Wasser geschaffen. Die einen davon bewegen sich auf ihrem Bauch, andere auf zwei, (wieder) andere auf vier Beinen. Gott schafft, was er will, und hat zu allem die Macht. Wir haben doch Verse hinabgesandt, die (alles) deutlich machen. Gott führt, wen er will, auf einen geraden Weg. "Und sie sagen: ""Wir glauben an Gott und an den Gesandten und sind bereit zu gehorchen"". Hierauf, nachdem sie dies erklärt haben, kehrt ein Teil von ihnen den Rücken. Sie kann man nicht als (wirklich) Gläubige bezeichnen." Wenn sie zu Gott und seinem Gesandten gerufen werden, damit dieser (strittige Fragen) zwischen ihnen entscheide, wendet sich gleich ein Teil von ihnen ab. Und (nur) wenn (in einer Streitsache) das Recht (von vornherein) auf ihrer Seite ist (und ihnen zuerkannt wird), kommen sie zu ihm, bereit sich (seinem Spruch) zu fügen. Haben sie etwa eine Krankheit in ihrem Herzen, oder hegen sie Zweifel, oder fürchten sie, Gott und sein Gesandter würde ihnen Unrecht tun? Nein (Eben) sie sind die (wahren) Frevler. "Wenn (dagegen) die Gläubigen zu Gott und seinem Gesandten gerufen werden, damit dieser (strittige Fragen) zwischen ihnen entscheide, sagen sie nichts anderes als: ""Wir hören und gehorchen"". Ihnen wird es wohl ergehen." Diejenigen, die Gott und seinem Gesandten gehorchen und Gott fürchten und sich vor ihm in acht nehmen, sind es, die (im Paradies) das große Glück gewinnen. Und sie haben bei Gott hoch und heilig geschworen, sie würden, wenn du es ihnen befiehlst, (mit dir) ausziehen. Sag: Schwöret nicht Geziemender Gehorsam (wird von euch verlangt, nicht mehr). Gott ist wohl darüber unterrichtet, was ihr tut. Sag: Gehorchet Gott und gehorchet dem Gesandten Wenn ihr euch abwendet (ist das eure Sache). Er hat nur für das aufzukommen, was ihm aufgetragen ist, und ihr habt für das aufzukommen, was euch aufgetragen ist. Wenn ihr ihm aber gehorchet, seid ihr rechtgeleitet. Der Gesandte hat nur die Botschaft deutlich auszurichten. Gott hat denjenigen von euch, die glauben und tun, was recht ist, versprochen, daß er sie (der jetzt lebenden Generation) auf der Erde nachfolgen lassen wird, so wie er diejenigen, die vor ihnen lebten, (seinerzeit einer früheren Generation) hat nachfolgen lassen, und daß er ihnen ihre Religion, die er für sie gut gefunden hat, (überall) zur Geltung bringen, und daß er sie (selber), nachdem sie in Furcht gelebt haben, in den Zustand der Sicherheit versetzen wird. Sie dienen mir (allein) und gesellen mir nichts (als Teilhaber an meiner Göttlichkeit) bei. Diejenigen aber, die nachträglich (immer noch) ungläubig sind, sind die (wahren) Frevler. Und verrichtet das Gebet, gebt die Almosensteuer und gehorchet dem Gesandten Vielleicht werdet ihr (dann) Erbarmen finden. Du darfst ja nicht meinen, daß diejenigen, die ungläubig sind, sich auf der Erde (unserem Zugriff) entziehen können. Das Höllenfeuer wird sie (dereinst) aufnehmen - ein schlimmes Ende. Ihr Gläubigen Eure Sklaven und diejenigen von euch, die noch nicht den Zustand der Pubertät erreicht haben, sollen zu drei Tageszeiten um Erlaubnis fragen (wenn sie zu euch hereinkommen wollen): vor dem Frühgebet, wenn ihr um die Mittagszeit eure Kleider ablegt, und nach dem Gebet am späten Abend. (Das sind) drei (Zeiten, in denen) Geschlechtsteile von euch (zu sehen sein können). Außerhalb von ihnen ist es weder für euch noch für sie eine Sünde, wenn ihr (uneingeschränkt) untereinander umhergeht. So macht Gott euch die Verse klar. Er weiß Bescheid und ist weise. Und wenn die Kinder von euch (Muslimen) den Zustand der Pubertät erreicht haben, dann sollen sie (beim Betreten einer Wohnung) um Erlaubnis fragen, gerade so wie die, die vor ihnen um Erlaubnis gebetet haben. So macht Gott euch seine Verse klar. Er weiß Bescheid und ist weise. Und für diejenigen Frauen, die alt geworden sind und nicht (mehr) darauf rechnen können, zu heiraten, ist es keine Sünde, wenn sie ihre Kleider ablegen, soweit sie sich (dabei) nicht mit Schmuck herausputzen. Es ist aber besser für sie, sie verzichten darauf (sich in dieser Hinsicht Freiheiten zu erlauben). Gott hört und weiß (alles). Kein Vorwurf trifft den Blinden, noch trifft ein Vorwurf den Krüppel, kein Vorwurf trifft den Kranken oder euch selbst, wenn ihr (miteinander) in eurem (eigenen) Haus, im Haus eures Vaters oder eurer Mutter, im Haus eines Bruders oder einer Schwester von euch, im Haus eures Vaterbrüders oder eurer Vaterschwester, im Haus eures Mutterbruders oder eurer Mutterschwester oder (in einem Haus) zu dem ihr den Schlüssel besitzt, oder (im Haus) eures Freundes eine Mahlzeit einnehmt. Es ist keine Sünde für euch, wenn ihr (dabei) gemeinsam oder (wenn ihr) getrennt eßt. Und wenn ihr ein (solches) Haus betretet, dann sprecht über euch selber einen gesegneten guten Gruß aus, der (in seinem Wortlaut) von Gott kommt. So macht Gott euch die Verse klar. Vielleicht würdet ihr verständig sein. Die (wahren) Gläubigen sind diejenigen, die an Gott und seinen Gesandten glauben und, wenn sie mit ihm zusammen eine gemeinsame Sache betreiben, nicht weggehen, ohne ihn vorher um Dispens zu bitten. Diejenigen, die dich um Dispens bitten (und nicht eigenmächtig weggehen), sind es, die (wirklich) an Gott und seinen Gesandten glauben. Und wenn sie dich wegen irgendeiner Angelegenheit, die sie (für sich persönlich) zu erledigen haben, um Dispens bitten, dann gib, wem von ihnen du willst, Dispens, und bitte Gott für sie um Vergebung Er ist barmherzig und bereit zu vergeben. Einen Aufruf des Gesandten (zu einer gemeinsamen Sache) dürft ihr unter euch nicht (nur) so bewerten, wie wenn einer von euch einen anderen (zur Beteiligung an einer persönlichen Angelegenheit) aufruft. Gott kennt schon diejenigen von euch, die sich wegstehlen, indem sie sich verstecken. So mögen sich, die sich seinem Befehl widersetzen, (davor) hüten, daß nicht eine Prüfung oder eine schmerzhafte Strafe über sie kommt. Gehört nicht (alles), was im Himmel und auf Erden ist, Gott? Er kennt schon den Zustand, in dem ihr euch befindet. Und am Tag, da sie (zum Gericht) zu ihm zurückgebracht werden, wird er ihnen dann Kunde geben über das, was sie (in ihrem Erdenleben) getan haben. Gott weiß über alles Bescheid.““
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 24:44-64) 

« nach oben

SCHÜTZE (23.11. – 21.12.)

Ein spiritueller Hinweis für April 2019:
„Und wir haben sie auf der Erde in (verschiedene) Gemeinschaften zerteilt. Unter ihnen gab es solche, die rechtschaffen waren, und solche, die es nicht waren. Und wir setzten sie mit Gutem und Schlimmem (gewissen) Prüfungen aus, damit sie sich vielleicht bekehren würden. "Und nach ihnen kamen andere nach, die die Schrift erbten. Sie greifen nach den Glücksgütern hier vom diesseitigen (Dasein) und sagen: ""Uns wird vergeben werden."" Und wenn sich ihnen (daraufhin nochmals) ebensolche Glücksgüter bieten, greifen sie (auch) danach. Ist ihnen denn nicht die Verpflichtung der Schrift abgenommen worden, daß sie gegen Gott nichts aussagen sollen, außer der Wahrheit? Und sie haben (doch) über den Inhalt der Schrift geforscht. Die jenseitige Behausung ist aber für diejenigen, die gottesfürchtig sind, besser. Habt ihr denn keinen Verstand?" Diejenigen, die an der Schrift festhalten und das Gebet verrichten (werden dereinst nicht zu kurz kommen). Wir bringen diejenigen, die tun, was recht ist, nicht um ihren Lohn. Und (damals) als wir den Berg (Sinai) über ihnen schüttelten, wie wenn er eine Hütte wäre, und sie meinten, er würde auf sie fallen (und sie unter sich begraben)! (Wir forderten sie auf): Haltet fest (in eurem Besitz), was wir euch (als Offenbarungsschrift) gegeben haben, und gedenket dessen, was es enthält! Vielleicht werdet ihr (dann) gottesfürchtig sein. "Und (damals) als dein Herr aus der Lende der Kinder Adams deren Nachkommenschaft nahm und sie gegen sich selber zeugen ließ! (Er sagte:) ""Bin ich nicht euer Herr?"" Sie sagten: ""Jawohl, wir bezeugen es."" (Dies tat er) damit ihr (nicht etwa) am Tag der Auferstehung sagt: ""Wir hatten davon keine Ahnung.""" "Oder (damit) ihr (nicht) sagt: "" (Schon) unsere Väter haben früher (Gott andere Götter) beigesellt. Wir sind (nichts als) Nachkommenschaft (von ihnen), nachdem sie nicht mehr da sind (und tun eben, was sie uns vorgemacht haben). Willst du uns denn zugrunde gehen lassen (zur Strafe) für das, was diejenigen getan haben, die (deine Zeichen) für nichtig erklärten?""" So machen wir die Zeichen (den Leuten) klar. Vielleicht würden sie sich bekehren. Und verlies ihnen die Geschichte von dem, dem wir unsere Zeichen gaben, und der sich dann ihrer entledigte! Da nahm ihn der Satan in seine Gefolgschaft. Und so war er einer von denen die abgeirrt sind. Wenn wir gewollt hätten, hätten wir ihn durch sie emporgehoben. Aber er war der Erde zugewandt und folgte seinen (persönlichen) Neigungen. Er ist einem Hund zu vergleichen. Treibst du ihn fort, so hängt er die Zunge heraus, läßt du aber von ihm ab, so hängt er auch die Zunge heraus. So ist es bei den Leuten, die unsere Zeichen für Lüge erklären. (Aber) berichte nun, was es zu berichten gibt! Vielleicht werden sie (wenn sie es hören, doch) nachdenken. Wie schlimm steht es mit den Leuten, die unsere Zeichen für Lüge erklären und (damit) gegen sich selber freveln! Wen Gott rechtleitet, der ist (in Wahrheit) rechtgeleitet. Diejenigen aber, die er irreführt, haben (letzten Endes) den Schaden. Wir haben ja viele von den Dschinn und Menschen für die Hölle geschaffen. Sie haben ein Herz, mit dem sie nicht verstehen, Augen, mit denen sie nicht sehen, und Ohren, mit denen sie nicht hören. Sie sind (stumpfsinnig) wie Vieh. Nein, sie irren noch eher (vom Weg) ab und geben (überhaupt) nicht acht. Und Gott stehen die schönsten Namen zu. Ruft ihn damit an und laßt diejenigen, die hinsichtlich seiner Namen eine abwegige Haltung einnehmen! (Sie mögen tun, was sie wollen.) Ihnen wird (dereinst) vergolten werden für das, was sie (in ihrem Erdenleben) getan haben. Und unter denjenigen, die wir geschaffen haben, gibt es eine Gemeinschaft (von Leuten), die (ihre Gefolgschaft) nach der Wahrheit leiten und danach Gerechtigkeit üben. Diejenigen aber, die unsere Zeichen für Lüge erklären, werden wir Stufe um Stufe (ihrem Verhängnis) entgegengehen lassen, ohne daß sie sich dessen bewußt werden. Und ich gewähre ihnen Aufschub (um sie nachher um so schwerer zu bestrafen). Meine List ist mit Bedacht angelegt.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 7:168-183) 

Und ein spiritueller Hinweis für Mai 2019:
„Wir haben doch den Menschen (ursprünglich) aus einer Portion Lehm geschaffen. Hierauf machten wir ihn zu einem Tropfen (Sperma) in einem festen Behälter. Hierauf schufen wir den Tropfen zu einem Embryo, diesen zu einem Fötus und diesen zu Knochen. Und wir bekleideten die Knochen mit Fleisch. Hierauf ließen wir ihn als neues Geschöpf entstehen. So ist Gott voller Segen. Er kann am schönsten erschaffen. Hierauf, nachdem dies (alles) vor sich gegangen ist (und ihr ins Leben gerufen worden seid), habt ihr zu sterben. Hierauf, am Tag der Auferstehung, werdet ihr (vom Tod) erweckt werden. Und wir haben doch (hoch) über euch sieben Schichten (des Himmelsgewölbes) geschaffen. Und nie sind wir bei der Erschaffung (der Welt) unachtsam gewesen. Und wir haben Wasser in einem (begrenzten) Maße vom Himmel herabkommen und in die Erde eindringen lassen. Wir sind imstande, es (auch wieder) wegzunehmen. - Und wir haben euch dadurch Gärten mit Palmen und Weinstöcken entstehen lassen. Ihr findet in ihnen viele Früchte und könnt davon essen. Und einen Baum (haben wir entstehen lassen), der auf dem Berg Sinai wächst und das Öl (zum Einreiben) und Tunke für die Essenden liefert. Und ihr habt in den Herden einen Grund zum Nachdenken: Wir geben euch von dem, was sie im Leib haben, zu trinken. Ihr habt (auch sonst) viel Nutzen von ihnen und könnt davon essen. Und von ihnen und von den Schiffen laßt ihr euch (auf dem Festland und auf dem Meer) tragen. "Und wir haben ja den Noah (als unseren Boten) zu seinem Volk gesandt. Er sagte: ""Ihr Leute! Dienet Gott! Ihr habt keinen anderen Gott als ihn. Wollt ihr denn nicht gottesfürchtig sein?""" "Da sagten die Vornehmen aus seinem Volk, die ungläubig waren: ""Das ist ja nur ein Mensch wie ihr, der (ohne Grund) etwas Besseres sein will als ihr. Wenn Gott gewollt hätte, hätte er Engel (als seine Boten) herabgesandt. Wir haben nicht gehört, daß es so etwas bei unseren Vorvätern gegeben hätte." "Er ist nichts anderes als ein Besessener. Wartet (nur) eine Zeitlang mit ihm ab! (Dann wird sich von selber herausstellen, daß nichts dahintersteckt.)""" "Noah sagte: ""Herr! Hilf mir, wo sie mich (auf diese Weise) der Lüge zeihen!""" "Da gaben wir ihm (die Weisung) ein: ""Verfertige unter unseren Augen und so, wie wir es (dir) eingeben, das Schiff! Und wenn unsere Entscheidung eintrifft und der Ofen kocht, dann laß ein Paar von jeder Gattung in es hineingehen, und (ebenso) deine Familie, außer demjenigen von ihnen, gegen den der Ausspruch (der Vorherbestimmung) bereits vorliegt! Und lege bei mir keine Fürsprache für diejenigen ein, die gefrevelt haben! Sie werden (unweigerlich) ertränkt werden." Wenn du dann mit denen, die mit dir sind, auf dem Schiff Platz genommen hast, dann sag: Lob sei Gott, der uns von dem Volk der Frevler gerettet hat! "Und sag (bevor du wieder an Land gehst): Herr! Gewähre mir eine gesegnete Unterkunft! Du kannst am besten für Unterkunft sorgen.""" Darin liegen Zeichen (die verdienen, beherzigt zu werden). Es war eine Prüfung von uns.““
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 23:12-30) 

« nach oben

STEINBOCK (22.12. – 20.1.)

Ein spiritueller Hinweis für April 2019:
„Ihr Gläubigen Tretet nicht in die Fußtapfen des Satans Wenn einer in die Fußtapfen des Satans tritt, befiehlt er (ihm zu tun), was abscheulich und verwerflich ist. Wenn nicht Gott seine Huld und Barmherzigkeit über euch würde walten lassen, wäre keiner von euch jemals (von Sünden) rein. Aber Gott erklärt für rein, wen er will. Gott hört und weiß (alles). Und diejenigen von euch, die (mit Geld und Gut) begünstigt sind und über genügend Mittel verfügen, sollen nicht schwören, daß sie den Verwandten, den Armen und denen, die um Gottes willen ausgewandert sind, nichts (mehr) geben werden. Sie sollen (vielmehr) verzeihen und Nachsicht üben. Wünscht ihr denn nicht, daß (auch) Gott euch (eure eigenen Sünden) vergibt? Gott ist (ja) barmherzig und bereit zu vergeben. - Diejenigen, die die ehrbaren, (harmlos) unbedachten, gläubigen Frauen (mit dem Vorwurf des Ehebruchs) in Verruf bringen, sind im Diesseits verflucht und (werden es ebenso) im Jenseits (sein). Und sie haben (dereinst) eine gewaltige Strafe zu erwarten, am Tag (des Gerichts), da ihre Zunge, ihre Hände und ihre Füße gegen sie Zeugnis ablegen werden über das, was sie (in ihrem Erdenleben) getan haben. An jenem Tag wird Gott ihnen (alles) nach Gebühr voll heimzahlen, und sie werden erkennen, daß Gott die reine Wahrheit ist. Schlechte Frauen gehören zu schlechten Männern, und schlechte Männer zu schlechten Frauen. Und gute Frauen gehören zu guten Männern, und gute Männer zu guten Frauen. Und diese werden von den Verdächtigungen, die man (über sie) äußert, freigesprochen. Und sie haben (bei ihrem Herrn) Vergebung und vortrefflichen Unterhalt zu erwarten. Ihr Gläubigen Betretet keine anderen Häuser als die euren, bevor ihr nicht um Erlaubnis gebittet und ihre Bewohner gegrüßt habt. Das ist besser für euch (als ungefragt einzutreten). (Es ist eine Vorschrift, die hiermit an euch ergeht.) Vielleicht würdet ihr euch mahnen lassen. Und wenn ihr niemand darin antrefft, dann tretet nicht ein (Ihr dürft so lange nicht eintreten) bis man euch (ausdrücklich) Erlaubnis erteilt. Wenn man aber zu euch sagt, ihr sollt umkehren, müßt ihr umkehren. So haltet ihr euch am ehesten sittlich (und rein). Gott weiß Bescheid über das, was ihr tut. Es ist (aber) keine Sünde für euch, Häuser zu betreten, die nicht (eigentlich) bewohnt sind, und in denen etwas ist, was benötigt. Gott weiß (gleichermaßen), was ihr kundgebt, und was ihr (in euch) verborgen haltet. Sag den gläubigen Männern, sie sollen (statt jemandes anzustarren, lieber) ihre Augen niederschlagen, und ihre Keuschheit bewahren. So halten sie sich am ehesten sittlich (und rein). Gott ist wohl darüber unterrichtet, was sie tun. Und sag den gläubigen Frauen, sie sollen (statt jemanden anzustarren, lieber) ihre Augen niederschlagen, und ihre Keuschheit bewahren, den Schmuck, den sie (am Körper) tragen, nicht offen zeigen, soweit er nicht (normalerweise) sichtbar ist, ihren Schal sich über den (vom Halsausschnitt nach vorne heruntergehenden) Schlitz (des Kleides) ziehen und den Schmuck, den sie (am Körper) tragen, niemandem offen zeigen, außer ihrem Mann, ihrem Vater, ihrem Schwiegervater, ihren Söhnen, ihren Stiefsöhnen, ihren Brüdern, den Söhnen ihrer Brüder und ihrer Schwestern, ihren Frauen, ihren Sklavinnen, den männlichen Bediensteten, die keinen Geschlechtstrieb (mehr) haben, und den Kindern, die noch nichts von weiblichen Geschlechtsteilen wissen. Und sie sollen nicht mit ihren Beinen aneinanderschlagen und damit auf den Schmuck aufmerksam machen, den sie (durch die Kleidung) verborgen (an ihnen) tragen. Und wendet euch allesamt (reumütig) wieder Gott zu, ihr Gläubigen Vielleicht wird es euch (dann) wohl ergehen. Und verheiratet diejenigen von euch, die (noch) ledig sind, und die Rechtschaffenen von euren Sklaven und Sklavinnen. Wenn sie arm sind (und sich nicht zutrauen, eine Familie zu ernähren), wird Gott sie durch seine Huld reich machen. Er umfaßt (alles) und weiß Bescheid. Und diejenigen, die es sich nicht leisten können zu heiraten, sollen so lange Enthaltsamkeit üben, bis Gott sie durch seine Huld reich macht. Und wenn welche von euren Sklaven einen Freibrief haben wollen, dann stellt ihnen einen solchen aus, falls ihr eine gute Meinung von ihnen habt, und gebt ihnen etwas von dem Vermögen Gottes, das er euch gegeben hat! Und zwingt nicht eure Sklavinnen, wenn sie ein ehrbares Leben führen wollen, zur Prostitution, um (auf diese Weise) den Glücksgütern des diesseitigen Lebens nachzugehen Wenn (jedoch) jemand sie (wirklich dazu) zwingt, dann ist Gott gewiß nach ihrem erzwungenen Tun, barmherzig und bereit zu vergeben."
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 24:21-33)

Und ein spiritueller Hinweis für Mai 2019:
„Und sag zu meinen Dienern, sie sollen sich (anderen gegenüber) in möglichst gutem (und versöhnlichem) Ton äußern. Der Satan stachelt zwischen ihnen (zu Bosheit und Gehässigkeit) auf. Er ist dem Menschen ein ausgemachter Feind. Euer Herr weiß sehr wohl über euch Bescheid. Wenn er will, erbarmt er sich über euch. Und wenn er will, bestraft er euch. Und wir haben dich nicht als ihren Sachwalter (zu ihnen) gesandt. Und dein Herr weiß sehr wohl Bescheid über die, die im Himmel und auf Erden sind. Einige der Propheten haben wir vor den anderen (durch besondere Gnadenerweise) ausgezeichnet. Und dem David haben wir einen Psalter gegeben. Sag: Ihr könnt (noch so inständig) zu denen beten, die ihr an Gottes Statt (als Götter) ausgebt. Sie sind nicht imstande, die Not von euch zu beheben oder (sonst) eine Veränderung herbeizuführen. Jene (angeblichen Götter), zu denen die Ungläubigen beten, trachten (ihrerseits) danach, ihrem Herrn nahezukommen (indem sie untereinander wetteifern), wer von ihnen (ihm wohl) am nächsten sei, und hoffen auf seine Barmherzigkeit und fürchten sich (gleichzeitig) vor seiner Strafe. Vor der Strafe deines Herrn muß man sich in acht nehmen. Und es gibt keine Stadt, die wir nicht (noch) vor dem Tag der Auferstehung zugrunde gehen lassen oder (doch) schwer bestrafen würden. Das ist in der Schrift (der Vorherbestimmung) verzeichnet. Und nichts anderes hinderte uns daran, (zur Bestätigung unserer Botschaft) Zeichen mitzusenden, als (der Umstand), daß die früheren (Generationen) sie für Lüge erklärt haben. Und den Thamuud gaben wir das Kamel (als Zeichen, das) deutlich sichtbar (war). Da frevelten sie daran. Und wir senden nur Zeichen mit, um (den Zeitgenossen) Angst zu machen. "Und (damals) als wir zu dir sagten: ""Dein Herr hat die Menschen (alle) in seiner Gewalt!"" Und wir haben das Traumgesicht, das wir dich sehen ließen, nur zu einer Versuchung für die Menschen gemacht, desgleichen den verfluchten Baum im Koran. Wir wollen ihnen (damit) Angst machen. Aber es bestärkt sie nur um so mehr in ihrer Widersetzlichkeit." "Und (damals) als wir zu den Engeln sagten: ""Werft euch vor Adam nieder!"" Da warfen sie sich (alle) nieder, außer Iblies. Er sagte: ""Soll ich mich vor einem niederwerfen, den du aus Lehm erschaffen hast?""" "Er sagte (weiter): ""Was meinst du wohl von dem da, dem du mehr Huld erwiesen hast als mir? Wenn du mir bis zum Tag der Auferstehung Aufschub gewährst, werde ich seiner Nachkommenschaft mit wenigen Ausnahmen den Garaus machen.""" "Gott sagte: ""Geh weg! Wer (auch immer) von ihnen dir folgt, mit der Hölle sollt ihr euren vollen Lohn bekommen." "Und scheuche mit deiner Stimme auf, wen (auch immer) von ihnen du kannst, setz ihnen zu mit allen deinen Heerscharen und Roß, nimm an ihrem Vermögen und ihren Kindern (als Partner) teil und mach ihnen Versprechungen!"" - Der Satan macht ihnen nur trügerische Versprechungen. -" """Über meine (eigentlichen) Diener hast du aber keine Vollmacht."" Und dein Herr genügt als Sachwalter."“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 17:53-65)

« nach oben

WASSERMANN (21.1. – 19.2.)

Ein spiritueller Hinweis für April 2019:
„Diejenigen (aber), die ungläubig geworden sind, nachdem sie gläubig waren, und hierauf dem Unglauben immer mehr verfallen, deren (verspätete) Buße wird nicht angenommen werden. Das sind die, die (endgültig) irregehen. Diejenigen, die ungläubig geworden sind und in diesem Zustand sterben, - nicht die (ganze) Erde voll Gold würde von einem von ihnen (als Lösegeld) angenommen, auch wenn er sich (allen Ernstes) damit Loskaufen wollte. Eine schmerzhafte Strafe haben sie zu erwarten. Und sie haben (dereinst) keine Helfer. Ihr werdet die (wahre) Frömmigkeit nicht erlangen, solange ihr nicht etwas spendet, was ihr (selber) liebt. Und was immer ihr spendet, darüber weiß Gott Bescheid. Alle Speisen waren, bevor noch die Thora herabgesandt wurde, den Kindern Israel erlaubt, ausgenommen das, was Israel sich selber verboten hat. Sag: Bringt doch die Thora herbei und lest sie vor, wenn (anders) ihr die Wahrheit sagt! Diejenigen, die, nachdem dies klargelegt ist, gegen Gott (immer noch) Lügen aushecken, sind die (wahren) Frevler. Sag: Gott hat die Wahrheit gesagt. Darum folgt der Religion Abrahams, eines Haniefen, - er war kein Heide. Das erste Gotteshaus, das den Menschen aufgestellt worden ist, ist dasjenige in Bakka, (aufgestellt) zum Segen und zur Rechtleitung für die Menschen in aller Welt. In ihm liegen klare Zeichen vor. (Es ist) der (heilige) Platz Abrahams. Wer ihn betritt, ist in Sicherheit. Und die Menschen sind Gott gegenüber verpflichtet, die Wallfahrt nach dem Haus zu machen - soweit sie dazu eine Möglichkeit finden. Wer jedoch ungläubig ist (ist es zu seinem eigenen Schaden). Gott ist auf niemand in der Welt angewiesen. Sag: Ihr Leute der Schrift! Warum glaubt ihr nicht an die Zeichen Gottes? Gott ist Zeuge über das, was ihr tut. Sag: Ihr Leute der Schrift! Weshalb haltet ihr (Leute), die gläubig sind, vom Wege Gottes ab, indem ihr wünscht, daß er krumm sei (statt gerade), wo ihr doch Zeugen (der göttlichen Wahrheit) seid? Gott gibt wohl acht auf das, was ihr tut. Ihr Gläubigen! Wenn ihr einem Teil von denen gehorcht, die die Schrift erhalten haben, werden sie euch, nachdem ihr gläubig geworden seid, wieder zu Ungläubigen machen. Wie könnt ihr denn ungläubig sein, wo (gerade) euch die Verse Gottes verlesen werden und sein Gesandter unter euch ist? Wer an Gott festhält, wird auf einen geraden Weg geführt. Ihr Gläubigen! Ihr müßt Gott wahrhaftig fürchten und dürft ja nicht sterben, ohne (ihm) ergeben zu sein. Und haltet allesamt fest an der Verbindung mit Gott und teilt euch nicht (in verschiedene Gruppen)! Und gedenket der Gnade, die Gott euch erwiesen hat! (Damals) als ihr Feinde waret und er zwischen euren Herzen Freundschaft stiftete, worauf ihr - durch seine Gnade - Brüder wurdet. Und (damals als ihr) euch (auf Grund eures Unglaubens) am Rand einer Grube des Höllenfeuers befandet und er euch dann davor rettete. So macht Gott euch seine Verse klar. Vielleicht würdet ihr euch rechtleiten lassen. Aus euch soll eine Gemeinschaft (von Leuten) werden, die zum Guten aufrufen, gebieten, was recht ist, und verbieten, was verwerflich ist. Denen wird es wohl ergehen. Und machet es nicht wie diejenigen, die sich (in verschiedene Gruppen) geteilt haben und uneins geworden sind, nachdem sie die klaren Beweise erhalten hatten! Die haben (dereinst) eine gewaltige Strafe zu erwarten. "Am Tag (des Gerichts), da die einen Gesichter strahlend, die anderen finster sein werden! Diejenigen nun, deren Gesicht (dann) finster wird (zu denen wird gesagt): ""(Warum) seid ihr (denn) ungläubig geworden, nachdem ihr gläubig waret? Jetzt bekommt ihr die Strafe (der Hölle) zu fühlen dafür, daß ihr ungläubig waret.""" Diejenigen aber, deren Gesicht (dann) strahlend wird, gehen in die Barmherzigkeit Gottes ein, um (ewig) darin zu weilen. Dies sind die Verse Gottes. Wir verlesen sie dir der Wahrheit entsprechend. Und Gott will nicht, daß irgend jemandem in der Welt Unrecht geschieht.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 3:90-108) 

Und ein spiritueller Hinweis für Mai 2019:
„"Und (damals) als wir zu den Engeln sagten: ""Werft euch vor Adam nieder!"" Da warfen sie sich (alle) nieder, außer Iblies. Der war (einer) von den Dschinn. Und er versündigte sich, indem er dem Befehl seines Herrn nicht nachkam. Wollt ihr nun ihn und seine Nachkommenschaft an meiner Statt euch zu Freunden nehmen, wo sie euch doch feind sind? Ein schlechter Tausch für die Frevler!" Ich habe sie weder bei der Erschaffung von Himmel und Erde noch bei ihrer eigenen Erschaffung zu Zeugen genommen. Ich nehme mir (doch) keine Wesen, die (die Menschen) irreführen, zu Helfern. "Und am Tag (des Gerichts), da Gott (zu den Ungläubigen) sagen wird: ""Betet doch zu meinen angeblichen Teilhabern!"" Da beten sie zu ihnen, aber sie schenken ihnen kein Gehör. Und wir machen zwischen ihnen einen Abgrund." Und die Sünder sehen das Höllenfeuer (vor sich) und machen sich darauf gefaßt, daß sie (gleich) hineinfallen, und finden keine Möglichkeit, ihm zu entgehen. Und wir haben den Menschen in diesem Koran allerlei Beispiele abgewandelt. Der Mensch ist nun einmal ganz besonders darauf aus, (mit Worten) zu streiten. Und nur aus dem Grund glaubten die Menschen, als die Rechtleitung zu ihnen kam, nicht (an sie) und baten ihren Herrn nicht um Vergebung, weil mit ihnen ebenso verfahren werden sollte wie (seinerzeit) mit den früheren (Generationen verfahren worden ist), oder damit die Strafe (plötzlich) handgreiflich über sie käme. Wir schicken die Gesandten nur als Verkünder froher Botschaft und als Warner. Und diejenigen, die ungläubig sind, streiten mit Lug und Trug, um damit die Wahrheit zu Fall zu bringen. Und sie treiben ihren Spott mit meinen Zeichen und den Warnungen, die an sie gerichtet sind. Wer aber ist frevelhafter, als wer mit den Zeichen seines Herrn gemahnt worden ist und sich dann von ihnen abwendet und die früheren Werke seiner Hände vergißt? Wir haben über ihr Herz eine Hülle und in ihre Ohren Schwerhörigkeit gelegt, so daß sie es nicht verstehen. Auch wenn du sie zur Rechtleitung rufst, werden sie sich niemals rechtleiten lassen. Und dein Herr ist es, dem Barmherzigkeit zu eigen, und der zu vergeben bereit ist. Wenn er sie wegen dessen, was sie begangen haben, belangen würde, würde er ihnen die Strafe eilends zukommen lassen. Aber sie haben (jedenfalls) einen Termin, dem sie sich nicht werden entziehen können. Das sind die Städte, die wir haben zugrunde gehen lassen, nachdem sie gefrevelt hatten. Wir haben ihrem Untergang eine Frist gesetzt. "Und (damals) als Moses zu seinem Burschen sagte: ""Ich werde nicht aufhören (zu reisen), bis ich die Stelle erreiche, an der die beiden großen Wasser zusammenkommen, auch wenn ich sehr lange unterwegs sein muß.""" Als die beiden nun die Stelle erreicht hatten, an der sie zusammenkommen, vergaßen sie ihren Fisch. Der nahm seinen Weg in das große Wasser (und schwamm) auf und davon. "Als die beiden dann (die Stelle) passiert hatten, sagte Moses zu seinem Burschen: ""Bring uns unser Frühstück! Diese unsere Reise hat uns (viel) Mühe gemacht. (Wir können eine Stärkung brauchen.)""" "Er sagte: ""Was meinst du wohl? (Vorhin) als wir uns zu dem Felsen zurückzogen! Da habe ich den Fisch vergessen. Und niemand anders als der Satan hat mich ihn vergessen lassen, so daß ich (nicht) an ihn dachte. Und er hat seinen Weg in das große Wasser genommen. (Eine Sache) zum Wundern!"""“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 18:50-63) 

« nach oben

FISCHE (20.2. – 20.3.)

Ein spiritueller Hinweis für April 2019:
„Und wenn Gott einen rechtleiten will, weitet er ihm die Brust für den Islam. Wenn er aber einen irreführen will, macht er ihm die Brust eng und bedrückt (so daß es ihm ist) wie wenn er in den Himmel hochsteigen würde (und keine Luft bekommt). So legt Gott die Unreinheit auf diejenigen, die nicht glauben (so daß sie verstockt bleiben). Dies (was dir geoffenbart worden ist) ist der Weg deines Herrn. (Er ist) gerade. Wir haben die Verse auseinandergesetzt für Leute, die sich mahnen lassen. Ihnen wird (dereinst) bei ihrem Herrn die Behausung des Heils zuteil. Und er ist ihr Freund. (Dies zum Lohn) für das, was sie (in ihrem Erdenleben) getan haben. "Und am Tag (des Gerichts), da er sie alle (zu sich) versammelt! (Er sagt dann): ""Ihr Dschinn (die ihr hier beisammen seid)! Ihr habt euch viel Menschen verschafft (die zu ihren Lebzeiten euch Verehrung haben zukommen lassen)."" Und ihre Freunde unter den Menschen sagen: ""Herr! Die einen von uns haben aus den anderen Nutzen gezogen. Und wir haben (nun) unsere Frist, die du uns gesetzt hast, erreicht."" Er sagt (darauf): ""Das Höllenfeuer wird euer Quartier sein."" Sie sollen (ewig) darin weilen, soweit es Gott nicht anders will. Dein Herr ist weise und weiß Bescheid." So setzen wir (dereinst) die einen Frevler über die anderen. (Dies zum Lohn) für das, was sie (in ihrem Erdenleben) begangen haben. """Ihr Dschinn und Menschen (die ihr hier beisammen seid)! Sind (denn) nicht Gesandte aus euren eigenen Reihen zu euch gekommen, um euch meine Zeichen auszurichten und euch warnend darauf hinzuweisen, daß ihr (dereinst) diesen Tag (des Gerichts) erleben würdet?"" Sie sagen: ""(Ja) wir zeugen gegen uns selber."" Das diesseitige Leben hat sie betört, und sie zeugen (nun) gegen sich selber, daß sie (in ihrem Erdenleben) ungläubig waren." Dies (kommt daher) daß dein Herr die Städte nicht zu Unrecht zugrunde gehen lassen will, während ihre Bewohner (noch keine Warnung erhalten haben und daher) nichts (Böses) ahnen. Und alle werden (dereinst bei der Vergeltung im Jenseits) nach dem, was sie (in ihrem Erdenleben) getan haben, eingestuft. Dein Herr gibt sehr wohl acht auf das, was sie tun. Und dein Herr ist es, der reich ist, und (er ist es auch) dem Barmherzigkeit zu eigen ist. Wenn er will, läßt er euch vergehen und, wenn ihr nicht mehr da seid, wen immer er will, (euch) nachfolgen, so wie er euch (seinerzeit) aus der Nachkommenschaft von anderen Leuten (die vor euch lebten) hat entstehen lassen. Was euch angedroht wird, wird bestimmt kommen. Und ihr könnt euch (ihm dann) nicht entziehen. Sag: Leute! Handelt nach dem Standpunkt, den ihr einnehmt! Ich werde (ebenfalls) handeln (wie ich es meinerseits für recht halte). Ihr werdet dann (schon noch zu) wissen (bekommen), wem die letzte Behausung zuteil wird. Den Frevlern wird es nicht wohl ergehen. "Und sie haben Gott einen Anteil bestimmt von dem, was er an Getreide und Vieh hat wachsen lassen. Und sie sagen: ""Dies steht Gott zu - (so) nach ihrer Behauptung - und dies unseren Teilhabern."" Was (demnach) ihren Teilhabern zusteht, gelangt nicht zu Gott (da sie es ihm vorenthalten). Und was (in Wirklichkeit) Gott zusteht, gelangt zu ihren Teilhabern. Wie schlecht urteilen sie doch!" So haben vielen von den Heiden ihre Teilhaber es im schönsten Licht erscheinen lassen, daß sie ihre Kinder töten. Sie wollten sie damit ins Verderben stürzen und ihnen ihre Religion verdunkeln. Wenn Gott wollte, würden sie es nicht tun. Laß sie (nur machen! Sie mögen an falschen Behauptungen und Ansichten) aushecken (was sie wollen)! "Und sie sagen: ""Dies ist unantastbares Vieh und (unantastbares) Getreide. Nur die, von denen wir es wollen, dürfen davon essen."" (So) nach ihrer Behauptung. Und (es gibt nach ihrer Behauptung) Vieh, dessen Rücken verboten ist. Und (es gibt) Vieh, über dem sie (beim Schlachten) den Namen Gottes nicht aussprechen. (Sie stellen alle diese Verbote und Regeln auf) indem sie gegen ihn (lügnerische Behauptungen) aushecken. (Aber) er wird ihnen (dereinst) vergelten für das, was sie (zeitlebens an lügnerischen Behauptungen) ausgeheckt haben." "Und sie sagen: ""Was (als Frucht) im Leib dieses Viehs ist, ist den Männern unter uns vorbehalten und unseren Gattinnen verboten."" Aber wenn es tot ist, haben sie (Männer und Frauen) gemeinsam daran teil. Gott wird ihnen (dereinst) für ihre (lügenhafte) Aussage vergelten. Er ist weise und weiß Bescheid." Die haben (letzten Endes) den Schaden, die in (ihrer) Torheit und in (ihrem) Unverstand ihre Kinder töten, und die verbieten, was Gott ihnen (zum Genuß) beschert hat, indem sie gegen Gott (lügnerische Behauptungen) aushecken. In die Irre sind sie gegangen, und sie sind nicht rechtgeleitet. Und er ist es, der Gärten mit und ohne Pfahlwerk hat entstehen lassen, und die Palmen und das Getreide von verschiedenartigem Fruchtertrag, und die Öl- und Granatapfelbäume, (deren Früchte) einander ähnlich oder auch unähnlich (sind). Eßt, wenn sie tragen, von ihren Früchten und gebt am Tag der Ernte (den Armen), was (davon zu geben eure) Pflicht ist! Und seid (dabei) nicht verschwenderisch! Gott liebt diejenigen nicht, die nicht maßhalten. Und an Vieh (hat er) Tragtiere und Jungtiere (gemacht). Eßt von dem, was Gott euch beschert hat, und tretet nicht in die Fußtapfen des Satans! Er ist euch ein ausgemachter Feind. Vier Paare (an Tieren hat er für euch geschaffen): an Schafen zwei und an Ziegen zwei. Sag: Hat er (nun etwa) die beiden Männchen (zu essen) verboten, oder die beiden Weibchen, oder was der Leib der beiden Weibchen (an Jungen) enthält? Tut (es) mir auf Grund von (wirklichem) Wissen kund, wenn (anders) ihr die Wahrheit sagt! Und an Kamelen (hat er) zwei (geschaffen) und an Rindern zwei. Sag: Hat er (etwa) die beiden Männchen (zu essen) verboten, oder die beiden Weibchen, oder was der Leib der beiden Weibchen (an Jungen) enthält? Oder waret ihr (vielleicht damals) Zeugen, als Gott euch dies verordnete? Wer ist frevelhafter, als wer gegen Gott eine Lüge ausheckt, um in (seinem) Unverstand die Leute irrezuführen? Gott leitet das Volk der Frevler nicht recht. Sag: In dem, was mir (als Offenbarung) eingegeben worden ist, finde ich nicht, daß etwas für jemand zu essen verboten wäre, es sei denn Fleisch von verendeten Tieren, oder Blut, das (beim Schlachten) ausgeflossen ist, oder Schweinefleisch - das ist Unreinheit -, oder Greuel (nämlich Fleisch), worüber (beim Schlachten) ein anderes Wesen als Gott angerufen worden ist. Aber wenn einer sich in einer Zwangslage befindet, ohne (von sich aus etwas Verbotenes) zu begehren oder eine Übertretung zu begehen (trifft ihn keine Schuld). Dein Herr ist barmherzig und bereit zu vergeben.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 6:125-145) 

Und ein spiritueller Hinweis für Mai 2019:
„khy`s. Gedacht sei (in dieser Verkündigung) der Barmherzigkeit, die dein Herr seinem Diener Zacharias bezeigt hat! (Damals) als er im stillen seinen Herrn anrief! "Er sagte: ""Herr! Das Gebein ist mir schwach geworden, und der Kopf altersgrau. Und ich hatte, wenn ich zu dir, Herr, betete, (noch) nie Mißerfolg." Ich fürchte nun, daß die weiteren Verwandten und Angehörigen (als einzige) mich überleben werden. Meine Frau war (ja) unfruchtbar. Darum schenk mir von dir einen Nächstverwandten, "der mich beerben, und der (auch etwas) von der Sippe Jakobs erben wird! Und mach ihn, Herr, (dir) wohlgefällig!""" "(Gott sagte:) ""Zacharias! Wir verkünden dir einen Jungen mit Namen Johannes, wie wir vor ihm noch keinen genannt haben.""" "Zacharias sagte: ""Herr! Wie soll ich (noch) einen Jungen bekommen, wo meine Frau unfruchtbar war und ich (meinerseits) steinalt geworden bin?""" "Gott sagte: ""So (ist es, wie dir verkündet wurde). Dein Herr sagt: Es fällt mir leicht (dies zu bewerkstelligen), wo ich dich doch vorher geschaffen habe, während du (bis dahin) nichts warst.""" "Zacharias sagte: ""Herr! Mach mir ein Zeichen (zum Beweis dessen, was du mir verkündet hast)!"" Gott sagte: ""Dein Zeichen sei, daß du drei Tage ohne Unterbrechung nicht mit den Leuten sprichst!""" "Da kam er aus dem Tempel zu seinem Volk heraus und gab ihm (durch Zeichen) zu verstehen: ""Preiset (Gott) morgens und abends!""" """Johannes! Halte die Schrift fest (in deinem Besitz)!"" Und wir gaben ihm (schon) als (kleinem) Knaben Urteilsfähigkeit," Zuneigung von uns und Lauterkeit. Er war gottesfürchtig und pietätvoll gegen seine Eltern, nicht gewalttätig und widerspenstig. Heil sei über ihm am Tag, da er geboren wurde, am Tag, da er stirbt, und am Tag, da er (wieder) zum Leben auferweckt wird! Und gedenke in der Schrift der Maria (Maryam)! (Damals) als sie sich vor ihren Angehörigen an einen östlichen Ort zurückzog! Da nahm sie sich einen Vorhang (um sich) vor ihnen (zu verbergen). Und wir sandten unseren Geist zu ihr. Der stellte sich ihr dar als ein wohlgestalteter Mensch. "Sie sagte: ""Ich suche beim Erbarmer Zuflucht vor dir. (Weiche von mir) wenn du gottesfürchtig bist!""" "Er sagte: ""(Du brauchst keine Angst vor mir zu haben.) Ich bin doch der Gesandte deines Herrn. (Ich bin von ihm zu dir geschickt) um dir einen lauteren Jungen zu schenken.""" "Sie sagte: ""Wie sollte ich einen Jungen bekommen, wo mich kein Mann berührt hat und ich keine Hure bin?""" "Er sagte: ""So (ist es, wie dir verkündet wurde). Dein Herr sagt: Es fällt mir leicht (dies zu bewerkstelligen). Und (wir schenken ihn dir) damit wir ihn zu einem Zeichen für die Menschen machen, und weil wir (den Menschen) Barmherzigkeit erweisen wollen. Es ist eine beschlossene Sache.""" Da war sie nun schwanger mit ihm. Und sie zog sich mit ihm an einen fernen Ort zurück. "Und die Wehen veranlaßten sie, zum Stamm der Palme zu gehen. Sie sagte: ""Wäre ich doch vorher gestorben und ganz in Vergessenheit geraten!""" "Da rief er ihr von unten her zu: ""Sei nicht traurig! Dein Herr hat unter dir ein Rinnsal (voll Wasser) gemacht." Und schüttle den Stamm der Palme (indem du ihn) an dich (ziehst)! Dann läßt sie saftige, frische Datteln auf dich herunterfallen "Und iß und trink und sei frohen Mutes! Und wenn du (irgend) einen von den Menschen siehst, dann sag: Ich habe dem Barmherzigen ein Fasten gelobt. Darum werde ich heute mit keinem menschlichen Wesen sprechen.""" "Dann kam sie mit ihm zu ihren Leuten, indem sie ihn (auf dem Arm) trug. Sie sagten: ""Maria! Da hast du etwas Unerhörtes begangen." "Schwester Aarons! Dein Vater war doch kein schlechter Kerl und deine Mutter keine Hure.""" "Da wies sie auf ihn. Sie sagten: ""Wie sollen wir mit einem sprechen, der als kleiner Junge (noch) in der Wiege liegt?""" "Er sagte: ""Ich bin der Diener Gottes. Er hat mir die Schrift gegeben und mich zu einem Propheten gemacht."“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 19:1-30) 

« nach oben