Kosmische Neuigkeiten für August 2016

Dieser August wird mindestens zwei Gesichter haben. Der Monatsbeginn ist noch sehr vielversprechend mit einem schönen Neumond am 2. August im Zeichen Löwen, der das Miteinander beleuchtet. Mars wechselt am selbigen Tag in das Zeichen Schütze und lässt uns für unsere Werte einstehen. Auf so viel Feuerenergie werden Taten folgen, das ist sicher. Für Reisen, aber auch berufliche Veränderungen oder Weiterbildungsmaßnahmen ist diese Zeit sehr günstig. Im sozialen Umfeld jedoch sollten wir aufpassen, nicht zu impulsiv oder engstirnig an gewisse Dinge heranzugehen. Wir sollten unsere Meinung äußern, ganz klar, aber eben nicht zu laut und auch nicht zu leise. Es gilt vielmehr einen Mittelweg einzuschlagen. Auch mit Vorwürfen und Anschuldigungen sollten wir vorsichtig sein, denn weniger ist manchmal mehr. Statt uns zu streiten, konzentrieren wir unsere Energie auf das eigentlich Wichtige.

Venus betritt am 5. August das Erdzeichen Jungfrau, wo sich bereits Merkur und auch noch! Jupiter befindet. Jupiter wird am 9. September für die nächsten 12 Monate in das Luftzeichen Waage wandern und uns von dort aus neu beleuchten. Dazu im nächsten Monat mehr. Im August aber wird es noch einmal mit der Jungfrau-Energie um das Ernten gehen. Karmische Goodies im besten Fall, karmische Baddies im schlechtesten Fall. Sicher ist, wir ernten was wir selbst gesät haben.  

Ab dem 7. August, speziell zwischen dem 10. und 13. August, könnte ein anderer schwerer Wind wehen. Zum einen werden wir um den 10. herum einige Neuigkeiten erfahren, die unangenehmer Natur sein können. Zum anderen wechselt Saturn am 13. August im Schützen wieder in die Direktläufigkeit und diesen Richtungswechsel werden wir alle durch karmische Ereignisse in unserem Leben spüren können. Befindet sich auch Mars im Schützen, wirbeln hier bis Ende September, d.h. für zwei Monate zwei Akteure rum, die in ihrem Wesen völlig unterschiedlich sind. Der langsame Saturn, der klare Strukturen sucht, uns Steine in den Weg legt, wenn wir zu voreilig sind und der feurige Mars, der gern ungestüm und vorschnell agiert. Je nach Ihrer Lebenssituation kann sich dieses Gespann nun ganz unterschiedlich auf Sie auswirken. Einige finden Kraft und Stärke über Hindernisse hinwegzukommen. Andere müssen davon ausgehen, dass sich ihre Umstände sehr unfair gestalten werden. Befanden sich beide Planeten das letzte Mal im März zusammen im Schützen, bevor sie rückläufig wurden, kommen sehr wahrscheinlich wohl auch März-Themen auf. Zudem werden karmische Begegnungen wieder zu erwarten sein, die unter die Haut gehen können. Wurde beispielsweise im März der Kontakt zu einer Person abrupt beendet, könnte in Kürze ein Wiedersehen erfolgen. Wir werden in dieser Zeit einfach zu ganz wichtigen Erkenntnissen gelangen. Die höchste Erkenntnis aber ist die Lehre der Demut.   

Ein wirklich interessanter und mystischer Vollmond ist am 18. August im Zeichen Wassermann zu erwarten. Nicht nur, dass Uranus hier kräftig mitmischt und für ein paar Überraschungen sorgen wird, dieser Vollmond ist im Grunde genommen bereits eine kleine Mondfinsternis. (Die eigentliche Finsternis-Serie im Wassermann beginnt aber erst im nächsten Jahr.) Typisch für Finsternisse sind erhellende Informationen, die wir in diesem Fall über Freunde, Bekannte, das Leben im Allgemeinen, aber auch über uns selbst gewinnen werden. Wir Menschen sind außerdem emotionaler und sensibler zu Finsternissen. Vieles wird hochgekocht. Besser ist es, alles wirklich etwas ruhiger anzugehen, vielleicht noch geduldig abzuwarten. Überfordern Sie Ihr Gegenüber nicht, nicht jetzt, denn dieser könnte bei Unverständnis oder Missfallen sogar schnell handgreiflich werden. Zudem lässt Neptuns Energie jetzt nicht alles erkennen, vernebelt vielen die klare Sicht. Andersrum auch, sind wir selbst vielleicht nicht klar beisammen. Hinzukommt, dass wir noch auf zwei weitere Finsternisse im September zusteuern. Gleich am 1. September findet die Sonnenfinsternis im Zeichen Jungfrau statt, am 16. September die Mondfinsternis im Zeichen Fische. Es wird sehr unruhig und jetzt wo wir den "Merkurschen Verstand" so dringend nötig hätten, wechselt dieser Planet auch noch in die Rückläufigkeit. Menschen werden sich nun äußerst schlecht und empathielos benehmen. Leider. 

Merkur wird konkret am 30. August bis zum 22. September im Zeichen Jungfrau rückläufig. Die Rückläufigkeit ist bereits bis zu 1-2 Wochen vorher zu spüren. Mit unserer Denkkraft und unserem Erinnerungsvermögen werden wir wahrlich Probleme haben. Vergessen Sie jetzt bloß nicht Ihre Ehefrau oder Ihren Ehemann auf einem Autobahnparkplatz oder Haustiere oder gar Kinder in einem abgeschlossenen Fahrzeug, lassen Wichtiges irgendwo liegen. Wenn Sie auf Reisen gehen, empfehle ich Ihnen bekannte Orte aufzusuchen, statt sich auf neue Abenteuer einzulassen. Auch große elektronische Kaufgeschäfte oder Verträge sollten Sie bis spätestens Mitte August unter Dach und Fach haben. Singles sollten sich jetzt auch nicht wirklich auf neue Partnersuche begeben, neigen diese Beziehungen nicht lange zu halten. Wir erkennen einfach unter einem rückläufigen Merkur nicht alle Facetten unseres Gegenübers. Freuen Sie sich lieber über „alte“ Gesichter, die sich auf einmal wieder melden oder uns über den Weg laufen können. Es sind diese kleinen unerwarteten Momente, die einem Freude bereiten können und unsere Zweifel und Ängste, die wir in dieser Zeit wohl öfters verspüren werden, beiseiteschieben.

Ein unglaublich schöner und rarer Tag wird übrigens der 27. August. Venus und Jupiter treffen sich beide im Zeichen Jungfrau und schenken uns zum Finale, wenn Sie so wollen, etwas ganz Außergewöhnliches. Erst im November 2039 ist ein solcher Moment wieder zu erwarten. Nutzen Sie diesen Tag also für besondere Anlässe.

Am 30. August wandert Venus in sein Herrscherzeichen Waage. Hier fühlt sich die Venus am wohlsten und kann sich in Sachen Harmonie voll entfalten, was unserer Beziehungswelt nur zugutekommt. Manch Widersacher wird jetzt sogar Unterstützer.

Alles Weitere finden Sie wie immer ausführlich unten beschrieben.

Es grüßt herzlich
Ihre
Gönül


Besondere August-Ereignisse im Kurzüberblick
              

2.8. Neumond im Zeichen Löwe
2.8. Mars betritt erneut Schützen
5.8. Venus betritt Jungfrau
13.8. Saturn im Schützen wieder direktläufig
18.8. Vollmond im Zeichen Wassermann
30.8. Merkur rückläufig in Jungfrau
30.8. Venus betritt Waage

Besondere September-Ereignisse im Kurzüberblick

1.9. Neumond und Sonnenfinsternis im Zeichen Jungfrau
9.9. Jupiter betritt Waage
16.9. Vollmond und Mondfinsternis im Zeichen Fische
21/22.9. Merkur wieder direktläufig in Jungfrau
23.9. Venus betritt Skorpion
26.9. Pluto wieder direktläufig in Steinbock
27.9. Mars betritt Steinbock



Zu den spirituellen Hinweisen


Besondere August-Tage und Wochenausblicke

Woche ab dem 1.8.      

In dieser Woche geht es vermehrt um Freundschaften und darum, wie wir zueinander stehen. Wir mögen aktuell in zwei Gruppierungen gespalten sein. Auch Beziehungen im "Vertragsverhältnis" können strapaziert werden.

Jeder sollte seine Partner und Freunde (auch Beschützer und Helfer) nun gut auswählen, denn manch einer wird eben andere Ideale und Ziele verfolgen, als man selbst. Einige werden sich untereinander böse verfeinden, andere wiederrum werden sich vertragen und dann gibt es noch diejenigen, die sich trotz unterschiedlicher Meinung respektieren.

Vorsicht in unserer Beziehungswelt ist aber allemal geboten, denn Versuchungen liegen überall, die Absichten Ihres Gegenübers können sich schnell wenden, dem friedlichen Miteinander kann schnell Streitlust oder gar Kampfbereitschaft folgen.

Auch Hände rutschen jetzt leichter aus. Missgriffe aus Gier (auch Taschendiebstähle) und Unhöflichkeiten häufen sich in dieser Zeit, gezielte Attacken und leider auch versehentliche „Unfälle“ sind zu erwarten. Andererseits werden in Not Geratene von der Hilfsbereitschaft und Reue mancher sehr überrascht sein.

Wir Menschen trachten jetzt vielleicht auch vermehrt nach Glückgütern dieser Welt. Materielle Werte werden wichtiger, als die immateriellen oder ideellen. Während einige sich teure Luxusgüter anschaffen, müssen andere mit dem Geld knapsen und sich aus finanziellen Gründen zurücknehmen. Aber auch diese Zeit geht vorbei.

Unsere Beziehung zum Vater oder eine vaterähnliche Person wird wichtig.

Achten Sie besonders auf Ihre Gesundheit. Die aktuellen Energien können sich viel stärker als sonst auf den Körper - Knochen und Gelenke - auswirken.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 4:88-96)     

1.8. Überraschende Ereignisse und karmische Wendungen möglich
Dieser Tag kann uns einerseits soziale Erfolge bescheren und auch materielle Gewinne. Wir haben sodann eine positive Lebenseinstellung, ein aufrichtiges Wesen und genießen Popularität. Großzügige Unternehmungen werden durchgeführt, weitgehende Pläne geschmiedet.
Andererseits sind wir eigenwillig, fanatisch, überspannt, gereizt und launenhaft. Wir neigen zu wechselnden Stimmungen, zu Entgleisungen und zu Verkehrtheiten. In der Liebe könnten sich Eigenwilligkeiten zeigen, unterdrückte Erregbarkeit, starke Sinnlichkeit, was zur Trennung vom Partner oder zu tragischem Liebesleben führen könnte. Abartige Neigungen und Selbstschädigungen könnten sich ebenfalls bemerkbar machen.

2.8. Neumond im Zeichen Löwe
Es regieren die Gefühle. Die weibliche Seite wird betont. Geheimnisse werden enthüllt.
Gesteckte Ziele können mit Hilfe von Saturn sorgsam und bedächtig verfolgt werden.

Mars wechselt in den Schützen
Mit Mars im Schützen entwickeln wir ein leidenschaftliches Temperament. Wir sind begeisterte Redner und beschäftigen uns gerne mit Philosophie und Religion. Wir lieben Sport und reisen gerne, entwickeln Begeisterung für Unabhängigkeit und Freiheit. Alles Kleinkarierte ist uns verhasst. Wir sind mutig, hochherzig und offen und klar bei Verhandlungen. Wir entwickeln ein starkes Selbstgefühl und sind unermüdlich im Einsatz. Allerdings ist auch die Gefahr des Hochmuts gegeben.

3.8. Überraschende Ereignisse und Bekanntschaften möglich
Unsere Beziehung zu Frauen (auch Mütter) steht im Mittelpunkt unseres Interesses. Während dieser Zeit sind unser Gefühlsleben und unser Zärtlichkeitsbedürfnis sehr stark ausgeprägt. Wir präsentieren uns gern und suchen die Gesellschaft, gönnen uns gern etwas Luxus.

4.8. Karmische Ereignisse, wichtige Nachrichten und interessante Ideen möglich, achten Sie auf Ihre Träume!
Einerseits sind wir heute sehr kreativ, pflichtbewusst und strebsam, sogar fast schon oberpingelig, auch heilende Themen können aufkommen. Andererseits sind wir auch leicht erregbar, streitlustig und voreilig. Achten Sie auf die Art und Weise wie Sie mit Ihrem Gegenüber sprechen. In Partnerschaften aber auch mit bürokratischen Aufgaben könnten wir heute keine glückliche Hand haben.

5.8. Heute kann Großes geschehen!
Dank Jupiter und Pluto kann dieser Tag große finanzielle Gewinne sowie soziale Erfolge bringen. Auch die Neigung zu Vergnügungen und Geselligkeiten. Wir haben während dieser Zeit auch noch ein gesundes Triebleben, Gefühlsreichtum, künstlerische Neigungen und Ehrgeiz.
Andererseits ist unser Gefühlsleben während dieser Zeit stark ausgeprägt, könnte aber einseitig orientiert sein. Unser sentimentales Wesen wird schnell geweckt. Extremhandlungen möglich.
Reisethemen können aufkommen. Vorsicht im öffentlichen Verkehr.

Venus wechselt in die Jungfrau
Mit Venus in der Jungfrau fühlen wir uns eher kühl, keusch und prüde in der Liebe. Es erwacht aber in uns sehr stark ein Mitgefühl für schwache und hilflose Menschen. Außerdem verfügen wir über eine gute Ausdrucksweise, die günstig ist für literarische und auch andere künstlerische Produktionen. Bei Venus in der Jungfrau äußert sich die Liebe vielmehr in der höheren, göttlichen Form.

6.8. Karmische Ereignisse und Begegnungen möglich, auch irritierende Nachrichten und Informationen erreichen uns, die unsere Beziehungswelt plötzlich in Frage stellen.
Während dieser Zeit sind zwar Sinnlichkeit und Leidenschaft stark ausgeprägt, aber auch Disharmonien mit dem Partner sind leicht möglich. Wir können reizbar sein, neigen vielleicht zur Untreue. Liebesaffären stehen an der Tagesordnung.

7.8. Interessante, aber auch seltsame Botschaften erreichen uns, karmische Ereignisse und Begegnungen möglich, achten Sie auf Ihre Träume.
Alte und neue Bekanntschaften stehen im Mittelpunkt unseres Interesses. Es geht heute um die Kommunikation zwischen dem männlichen und weiblichen Prinzip. Dabei könnte die Männerwelt heute aggressiver reagieren, als sonst. Vorsicht also in Auseinandersetzungen, die leicht außer Kontrolle raten können. Wir haben ein extremes Gefühlsleben und neigen zur Niedergeschlagenheit, Zügellosigkeit und Genusssucht. Außerdem sind wir leicht beeinflussbar.
Wir könnten auch Probleme haben, Tatsachen von Illusionen zu trennen. Gegenüber verbalen Liebesbezeugungen könnten wir sehr reserviert sein, sodass wir möglicherweise in dieser Zeit eine große Chance verpassen. Mit der wirklichen Menschenkenntnis ist es in dieser Zeit nicht weit her. Da wir über eine große Phantasie verfügen, ist es besser, alleine zu arbeiten, dann stört und widerspricht uns nämlich niemand. Und wer weiß, was dann alles herauskommt.
Reisethemen können aufkommen. Vorsicht im öffentlichen Verkehr.

Woche ab dem 8.8.                    

Karmische Ereignisse sind vermehrt möglich. Es scheint ganz so, als ob eine gewisse Frist abgelaufen ist.

Manch einer könnte nun öffentlich für einstige Fehler und Fehlgriffe in Rechenschaft gezogen werden. Ein erniedrigender Umstand. Andere werden erkennen, dass der Kosmos seine Versprechen hält und uns große Freude bereitet.

Die Lehre der Demut ist hart, sehr hart, wie einige erfahren werden. Nicht wenige werden nach wichtigen Erkenntnissen weinend niederfallen. Manche tun dies sogar in Anbetung mit dem Kinn den Boden berührend. Lassen Sie nun Chirons Energie zu, die hilft, Wunden zu heilen.

Für gewisse Ereignisse würden wir uns objektive Zeugen wünschen. Der liebe Gott reicht als Zeuge, vertrauen Sie darauf.

Äußern Sie Ihre Meinung in dieser Zeit nicht zu leise, aber auch nicht zu laut. Auch Ihre Gebete sollten Sie in dieser Zeit nicht zu laut aussprechen.

Wichtige Botschaften und Nachrichten erreichen uns, auch welche, die warnenden Charakter haben. Nur ist der Mensch aktuell vermehrt unverständig, blind, stumm und taub, übrigens auch knausrig und geiziger als sonst.

Wie wir Dinge, Situationen, Menschen „bei Namen“ nennen, könnte aktuell für Diskussion sorgen. Grundsätzlich werden wir durch Namen und Namensgebung nicht unwesentlich beeinflusst in unserem Leben.   

Kinder brauchen vermehrt unsere Aufmerksamkeit, Liebe und Zuneigung.

Die Zahl 9, ein Vielfaches oder eine Teilsumme ist in dieser Zeit von spiritueller Bedeutung. Auch kann es sein, dass wir bis zu insgesamt 9x Dinge sehen, lesen oder erleben werden.

Vorsicht vor Brandgefahren, auch Verbrennungen auf der Haut können schneller entstehen, reagiert unsere Haut aktuell sensibler als sonst. Zudem sollten wir unsere Kopfzone besser schützen.

Reisen übers Meer könnten gefährlicher werden, bevorzugen Sie Reisen übers Land.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 17:94-111)     

8.8. Überraschende Ereignisse und Wendungen möglich
Wir neigen zu wechselnden Stimmungen, Entgleisungen, Verkehrtheiten. Es zeigen sich auch Eigenwilligkeiten in der Liebe, Triebsucht, unterdrückte Erregbarkeit, starke Sinnlichkeit, was zu Konflikten führen könnte.

9.8. Besondere Träume möglich, heilende aber auch zerstörerische Energien herrschen vor.
Leidenschaft, Sinnlichkeit, Impulsivität, aber auch Streit- und Rachsucht bestimmen diese Tage. Man will Neues erleben, man kann aber auch mit gravierenden Veränderungen leichter fertig werden.

10.8. Karmische Ereignisse nicht unwahrscheinlich. Große Erfolge aber auch Verluste sind möglich. Heute herrschen starke und transformative Energien. Heilende aber auch zerstörerische Kräfte können mobilisiert werden. Wir sind insgesamt emotionaler als sonst. Zudem sind interessante Entdeckungen, Träume und Nachrichten möglich, auch wichtige Einsichten. Ein guter Tag für Recherchearbeiten.
Reisethemen können aufkommen. Vorsicht in Menschenmassen. Diebstähle und Übergriffe vermehrt möglich.

11.-13.8. Unsere Beziehungswelt könnte strapaziert werden, karmische und überraschende Ereignisse möglich, auch erreichen uns wichtige Nachrichten, nur nicht alles entspricht auch der Wahrheit, bleiben Sie skeptisch
Wir sind in dieser Zeit temperamentvoll und feurig, ruhelos und unbeständig. Starke innere Spannung könnten sich bemerkbar machen, partnerschaftliche Differenzen und Anfälligkeiten zu Krankheiten (Galle und Leber).

13.8. Saturn wird direkt läufig

14.8. Prophetische Träume, interessante Begegnungen und Einsichten möglich
In dieser Zeit könnten uns sonderbare, vom alltäglichen Empfinden abweichende Gefühle überkommen, vor allem in sexueller Beziehung. Schüchternheit kann sich zeigen, die man überwunden glaubte, und Liebeshemmungen, aber auch das Gegenteil, nämlich die Steigerung des Liebeslebens. Starke Liebessehnsüchte könnten sich bemerkbar machen, die ohne Erfüllung bleiben. Erotische Verirrungen ebenfalls, weil ein gewisser Zwiespalt mit der Umgebung besteht, wodurch wir mutlos und verbittert werden könnten. Wir könnten uns aber auch intensiv der Kunst widmen, sind vielleicht zu exzentrisch. Die Tendenz zu heimlichen Verbindungen besteht ebenfalls. Vor Drogen sollten wir uns hüten, weil die Tendenz zur Sucht vorhanden ist, ebenfalls vor okkulten Einflüssen.

 
Woche ab dem 15.8.
    

Interessante Botschaften und Nachrichten erreichen uns, frohe aber auch welche, die warnenden Charakter haben. Auch gelangen wir zu nicht unwichtigen Erkenntnissen.

Viele Menschen sind aktuell nicht nur voreilig, sondern taub, empathielos und verachtend. Auseinandersetzungen und Konflikte erfolgen sehr unfair, voller Lug und Trug. Auch Handgreiflichkeiten sind vermehrt möglich. Vorsicht ist geboten.

Wir mögen uns über gewisse Dinge wundern, doch passieren diese nun mal - vor allem wenn sich Merkur so langsam in die Rückläufigkeit bewegt. Wege und Fahrten dauern länger als geplant, Dinge, Tiere werden (mal wieder) irgendwo vergessen und liegen lassen, Verständnisprobleme sind zudem des Öfteren möglich.

Der folgende Dialog – nachzulesen in den Koranversen 18:65-82 – beschreibt so vielschichtig, worum es in dieser Zeit geht, aber vor allem beschreibt es die Barmherzigkeit Gottes, die für uns Menschen so schwer zu fassen ist:

„..Da fanden sie [gemeint sind hier Moses und sein Weggefährte] einen von unseren Dienern, dem wir Barmherzigkeit von uns hatten zukommen lassen, und den wir Wissen von uns gelehrt hatten. Moses sagte zu ihm: "Darf ich dir folgen, damit du mich (etwas) von dem rechten Weg lehrst, den du gelehrt worden bist?" Er sagte: "Du wirst nicht fähig sein, (gemeinsam) mit mir durchzuhalten. Wie willst du denn etwas durchhalten, über das du nicht Bescheid weißt?" Moses sagte: "Du wirst, so Gott will, finden, daß ich ausdauernd bin, und ich werde mich dir in nichts, was du mir (etwa) befiehlst, widersetzen." Er sagte: "(Gut!) Aber wenn du mir nun folgst, dann frag mich nach nichts, solange ich dir nicht von mir aus etwas darüber sage!" Da machten sich die beiden auf den Weg. Als sie schließlich das Schiff bestiegen, machte er darin ein Loch. Moses sagte: "Wie konntest du ein Loch darin machen, um seine Besitzer ertrinken zu lassen? Da hast du etwas Schreckliches begangen." Er sagte: "Habe ich nicht gesagt, daß du nicht fähig sein wirst, mit mir durchzuhalten?" Moses sagte: "Belang mich nicht wegen dessen, was ich vergessen habe, und mach es mir in meiner Angelegenheit nicht (zu) schwer!" Da machten sich die beiden (wieder) auf den Weg. Als sie schließlich zu einem Burschen kamen, brachte er diesen um. Moses sagte: "Wie konntest du einen unschuldigen Menschen umbringen, ohne (damit) für einen (anderen Blutrache zu nehmen)? Da hast du etwas Gräßliches begangen." Er sagte: "Habe ich dir nicht gesagt, daß du nicht fähig sein wirst, mit mir durchzuhalten?" Moses sagte: "Wenn ich dich nach (alle) dem (noch einmal) nach etwas frage, dann nimm mich nicht (weiter) zum Gefährten! Von mir aus bist du (für diesen Fall) entschuldigt." Da machten sich die beiden (wieder) auf den Weg. Als sie schließlich zu den Bewohnern einer Stadt kamen, baten sie diese um etwas zu essen. Sie weigerten sich aber, sie zu bewirten. Und nun fanden die beiden in ihr eine Mauer, die einzufallen drohte. Da setzte er sie (wieder) instand. Moses sagte: "Wenn du gewollt hättest, hättest du Lohn dafür nehmen können." Er sagte: "Jetzt müssen wir beide uns trennen. Ich werde dir (aber) die Deutung dessen mitteilen, was du nicht durchzuhalten vermocht hast. Was das Schiff angeht, so gehörte es armen Leuten, die (damit) auf dem Meer ihrem Erwerb nachgingen. Ich wollte es nun schadhaft machen. Ein König drohte nämlich, über sie zu kommen, der jedes Schiff mit Gewalt (an sich) nahm. Und was den Burschen angeht, so waren seine Eltern gläubig (er aber nicht). Und wir fürchteten, daß sie unter seiner Widersetzlichkeit und seinem Unglauben zu leiden haben würden. Da wollten wir, daß ihr Herr ihnen einen (Sohn) zum Tausch gebe, der frömmer und anhänglicher wäre. Und was die Mauer angeht, so gehörte sie zwei Waisenjungen in der Stadt. Und darunter befand sich ein Schatz, der ihnen gehörte. Und ihr Vater war rechtschaffen (gewesen). Da wollte dein Herr, daß sie volljährig werden und (daraufhin) ihren Schatz herausholen würden. (Das alles geschah) aus Barmherzigkeit von deinem Herrn. Ich habe es nicht von mir aus getan. Das ist die Deutung dessen, was du nicht durchzuhalten vermocht hast.“ 

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 18:55-82)       


15.8. Überraschende Ereignisse und karmische Wendungen möglich.
Besondere Ideen, auch Nachrichten sind zu erwarten. Was wir heute verkünden, findet großes Gehör.
Vorsicht nur vor eskalierenden Situationen, wir sind heute launischer und aggressiver als sonst. Im besten Fall jedoch gibt es heute Großes zu „befeiern“.
Transformative, heilende aber auch zerstörerische Energien herrschen heute vor. Wir könnten prophetische Träume haben. Ferner können Reisethemen aufkommen. Geben Sie im öffentlichen Verkehr besonders Acht. Vermeiden Sie große Menschenmassen.

16.8. Überraschende und karmische Ereignisse möglich, aber auch tolle Einsichten sind denkbar.
Unser Freundes-und Bekanntenkreis gibt uns entweder Grund zur Freude oder aber stresst und blockt uns in unserem Streben.

17.8. Überraschende Wendungen und Begegnungen möglich
Venus und Pluto bescheren uns starke Leidenschaften. Wir haben im besten Fall Glück in der Liebe. Mühelos werden auch Freundschaften und Verbindungen geschlossen. Eine außerordentliche Anziehungskraft und ein gesteigertes Triebleben treten in Erscheinung. Auch Erfolge im Berufsleben könnten sich einstellen.

18.8. Vollmond in Wassermann
Unser Freundes- und Bekanntenkreis rückt in den Fokus, auch geht es grundsätzlich um soziale Themen. Wir sind streitlustiger und voreiliger als sonst. Zwistigkeiten drohen. Oft wird man daran gehindert, seine Ruhe zu finden. Verschwendung in Geldangelegenheiten, Gefühlsverdrängungen, Launenhaftigkeiten und Leidenschaftlichkeiten können sich bemerkbar machen.

19.8. Besondere Träume möglich, unser Gefühlsleben ist sehr ausgeprägt.
Beschränkungen, Gemütsdepressionen, Unzufriedenheit, Eigensinnigkeit und auch Unaufrichtigkeit sind möglich. Probleme im engeren Umfeld können aufkommen und eskalieren. Frauenkrankheiten könnten auftreten, Nachlässigkeiten, Gefahr von Fehlgeburten ist auch gegeben.
Reisethemen können aufkommen. Vorsicht im öffentlichen Verkehr. 

20.8. Interessante Träume und Nachrichten möglich, nur nicht alles was Sie hören entspricht auch der vollen Wahrheit, bleiben Sie skeptisch.
Wir könnten auch zu Extravaganzen und zur Verschwendung neigen. In unserer Beziehungswelt könnten sich Konflikte, Nachteile oder Schädigungen ergeben. Trennungen von Frau oder Mutter sind angezeigt. Galle und Leber sind anfällig.

21.8. Geheimnisse könnten heut enthüllt werden. Große Emotionen sind wahrscheinlich, vor allem wenn heute etwas nicht so laufen sollte, wie wir uns das vorstellen. Vorsicht vor Eskalationen!
Wir sind heute zwar einerseits tatkräftiger und konzentrierter als sonst, andererseits sehr streitlustig und launisch. Reisethemen können aufkommen. Vorsicht im öffentlichen Verkehr.

 

Woche ab dem 22.8.                  

Diese Woche werden wir vom Kosmos hart geprüft, vielleicht sogar irregeführt, seien Sie sich dessen bewusst und reagieren mit Weitsicht.

Manch einer mag sich darüber ärgern, dass Dritte lügnerische Behauptungen über einen verbreiten oder Schadenfreude zeigen, doch das sollte Betroffene in ihrem Bestreben nur bestärken, bloß nicht einknicken!

Einige Menschen werden ihre Fehler und schlechte Taten aus der Vergangenheit offen gestehen und umlenken, andere nicht. Wer unaufhörlich Schlechtigkeiten ausübt, könnte nun die Konsequenzen dafür tragen, öffentliche Schande und Erniedrigung sind die Folge.

Außerdem wissen nur wenige was wirklich gut und was schlecht ist, rechtfertigen demnach das Schlechte und das Verwerfliche und verbieten das Gute.

Leisten Sie - wenn gebraucht - Hilfe und Beistand, spenden Sie und verbreiten Freude. All Ihre Taten werden vom Kosmos verzeichnet und Ihnen „gutgeschrieben“. Zudem könnte sich der Kosmos in dieser Zeit als wirklich dankbar erweisen und einigen große Freude bereiten.

Bildungsthemen wie Lesen und Schreiben könnten aufkommen, auch Probleme in unserer Lese- und Schreibkultur.

Kinder könnten in dieser Zeit wesentlich widerspenstiger reagieren, auch Undankbarkeit könnte sich zeigen. Die aktuellen Energien sind für die Jüngeren weitaus schwieriger zu verorten.

Aktuell neigen wir dazu, uns leichter in der Kopfzone zu verletzen, auch Schmerzen (Migräne etc.) oder Haarausfall können uns Sorge bereiten. Ferner könnten viele unter Angstzuständen leiden.

Die Zahl und Menge 70 ist von spiritueller Bedeutung und kann uns öfters in dieser Zeit begegnen, ebenso die Zahl 12.

Eine letzte Anmerkung: Über Leben und Sterben entscheidet einzig allein der liebe Gott, so schmerzlich sich dieses Thema auch für einige aktuell anfühlen mag.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 7:150-160)   


22.8. Was für ein Tag! Jupiter und Uranus könnten für einige Überraschungen sorgen. Merkur bringt interessante Nachrichten, tolle Ideen, eine große Auffassungsgabe. Karmische Ereignisse sind zudem möglich. Außerdem stehen Besitz, Familie und unser Körper im Fokus. Auch romantische Liebesangelegenheiten könnten unser Leben durchziehen.

23.8. Interessante Träume und Eingebungen möglich. Wir sind sentimentaler und auch genusssüchtiger als sonst. Finanzen und Familie können heute Grund zur Freude sein oder aber Stress bedeuten. Reisethemen können aufkommen.

24.8. Karmische Ereignisse und besondere Nachrichten möglich
Einerseits kann dieser Tag Familienschwierigkeiten bewirken, gesundheitliche Störungen, Schwierigkeiten im Beruf, Unannehmlichkeiten mit dem anderen Geschlecht und öffentliche Misshelligkeiten. Andererseits sind wir mit Mars und Saturn unglaublich strebsam und pflichtbewusst. Mit Venus, Merkur und Jupiter kann es heute sogar zu großen Glücksfällen kommen, auch Glück im Unglück.

25.8. Anders als vielleicht gestern kann dieser Tag Einschränkungen bewirken, Gemütsdepressionen und Melancholie. Unser Realitätssinn leidet heute. Wir könnten uns erschöpft fühlen, unzufrieden sein, verschlossen, eigensinnig und unaufrichtig. In Partnerschaften haben wir vielleicht keine glückliche Hand. Entfremdung oder Trennung von Frau und Mutter ist angezeigt. Auf uns allein gestellt, könnten wir uns einsam und verlassen fühlen. Für alles Negative geben wir heute gern anderen die Schuld.
Wirre Träume sind möglich.

26.8. Überraschende Ereignisse und Nachrichten möglich
Konflikte sind heute wohl nicht zu vermeiden. Nur nicht alles, was Sie heute zu hören bekommen, stimmt auch. Grundsätzlich sollten wir heute keine wichtigen Entscheidungen treffen oder größere Einkäufe tätigen. Dieser Tag eignet sich vielmehr daheim mit seinen Liebsten Zeit zu verbringen.

27.8. Besondere Träume und kosmische Botschaften im Alltag möglich, mit Venus und Jupiter können heute sogar große Glücksmomente eintreffen. Sie müssen die Chance nur erkennen.
Kinder und Familie brauchen zudem unsere Aufmerksamkeit. In unserer Beziehungswelt kann es aber auch krachen, dafür sorgt Pluto, der Ihnen zeigen kann, wer wirklich Ihr Freund oder Feind ist.

28.8. Überraschende Ereignisse und karmische Wendungen sind wahrscheinlich, auch besondere Träume sind möglich
Mit Venus und Merkur sind heute wichtige Nachrichten und Begegnungen zu erwarten. Familie und Kinder sind uns zudem besonders wichtig, auch wenn es hier zu Auseinandersetzungen kommen kann, die Sie nicht überbewerten sollten.


Woche ab dem 29.8.
                  

Einige (unangenehme) Wahrheiten kommen in dieser Zeit ans Tageslicht.

Außerdem könnten einige hautnah erfahren, was es heißt, Glück im Unglück zu haben.

Einstige Widersacher und Unheilstifter könnten (nachdem sich der Kosmos ihnen barmherzig zuwandte) nun umlenken. Ihre Aufgabe wird es sein, wichtige und erhellende Zeichen zu setzen. Wir sollten nun gut zuhören.

Wir werden auch erfahren, dass gewisse Menschen weiterhin ihre Macht missbrauchen um Gewalttätigkeiten ausüben. Auch Herzlosigkeit wird sich bei vielen breit machen.

Andere neigen vermehrt zu zweifeln, obwohl sie nicht zweifeln sollten. Hören Sie auf Ihre Intuition, die Ihnen vielleicht rät abzuwarten.

Unruhen könnten sich auf den Finanzmärkten zeigen, manch einer könnte jetzt große Verluste einfahren.

Kinder brauchen vermehrt unsere Aufmerksamkeit. Das Zuhause sollte für sie ein Ort der Orientierung sein, drum bringen Sie Ihre Kultur und Ihren Glauben vor allem den Kleinen nahe. Das wird sie beruhigen.

Was Sie sich in dieser Zeit wünschen, könnte sich alsbald erfüllen. Wünschen Sie also mit Bedacht, denn Ihre Gebete werden erhört.

Gesundheitlich sind aktuell verstäkt Herzrhythmusstörungen möglich.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 10:82-97)
      

29.8. Karmische Ereignisse möglich, Geheimnisse werden enthüllt
Wir sind heute besonders kreativ, dominanter als sonst, selbstbewusst, können mit Einschränkungen nicht gut umgehen und doch wird heute vielleicht nicht alles so verlaufen, wie wir uns das vorstellen, müssen Kompromisse eingehen. Aber vielleicht liegt hierin auch der besondere Reiz..

30.8. Überraschende Ereignisse möglich, interessante Nachrichten erreichen uns
Grundsätzlich sind wir heute unternehmungslustiger und manch tolle Ideen können aufkommen, die Sie sich für später notieren sollten. Vorsicht im Straßenverkehr.

Venus wechselt in die Waage
Mit Venus in Waage sind wir hilfsbereiter, freundlicher, gütig und wirken äußerst sympathisch. Wir sind beliebt, sehr anziehend, sehr gesellig. Wir interessieren uns für Kunst, Musik und alles Schöne und sind deshalb, wenn wir auf einen ähnlich veranlagten Menschen treffen in dieser Zeit, sogar unwiderstehlich.

Merkur im Zeichen Jungfrau wird rückläufig.    

31.8. Karmische Ereignisse möglich
Wir sind heute analytisch und kritischer gestimmt. Man ist produktiv und gesundheitsbewusst. An diesen Tagen stehen die Arbeit und die Pflichterfüllung im Vordergrund.

 

Zu den spirituellen Hinweisen

WIDDER (21.3. – 20.4.)

Ein spiritueller Hinweis für August 2016:
„(Er ist) der Schöpfer von Himmel und Erde. Wie soll er zu Kindern kommen, wo er doch keine Gefährtin hatte (die sie ihm hätte zur Welt bringen können) und (von sich aus) alles geschaffen hat (was in der Welt ist)? Er weiß über alles Bescheid. So ist Gott, euer Herr. Es gibt keinen Gott außer ihm. (Er ist) der Schöpfer von allem (was in der Welt ist). Dienet ihm! Er ist der Sachwalter über alles. Die Sehkraft (der Menschen) erreicht ihn nicht, wird aber von ihm erreicht. Und er ist der Allgütige und ist (über alles) wohl unterrichtet. Nunmehr sind sichtbare Hinweise von eurem Herrn zu euch gekommen (damit ihr einsichtig werdet). Wenn nun einer (die Hinweise beachtet und) sieht, ist es zu seinem eigenen Vorteil, wenn einer blind ist, zu seinem eigenen Nachteil. Und ich bin nicht Hüter über euch. "So wandeln wir die Verse ab. Und sie würden deshalb sagen: ""Du hast (bei anderen danach) geforscht."" Und wir wollten es auf diese Weise Leuten klar machen, die Bescheid wissen." Folge dem, was dir von deinem Herrn (als Offenbarung) eingegeben worden ist! Es gibt keinen Gott außer ihm. Und wende dich von den Heiden ab! Wenn Gott gewollt hätte, hätten sie (ihm) nicht (andere Götter) beigesellt. Und wir haben dich nicht zum Hüter über sie gemacht. Du bist auch nicht ihr Sachwalter. Und schmäht nicht diejenigen, zu denen sie beten, statt zu Gott, damit sie in (ihrem) Unverstand nicht (ihrerseits) in Übertretung (der göttlichen Gebote) Gott schmähen! So (wie den heidnischen Mekkanern) haben wir jeder Gemeinschaft ihr Tun im schönsten Licht erscheinen lassen. Hierauf (aber) werden sie (sterben und) zu Gott zurückkehren. Und er wird ihnen Kunde geben über das, was sie (in ihrem Erdenleben) getan haben. Und sie haben bei Gott hoch und heilig geschworen, sie würden, falls ein Zeichen zu ihnen käme, bestimmt daran glauben. Sag: Über die Zeichen verfügt Gott allein. Und was gibt euch die Sicherheit, daß, wenn es kommt, sie (daran) glauben? Und wir kehren ihr Herz und ihr Gesicht um (so daß sie nicht verstehen und nicht sehen), so wie sie schon anfänglich nicht daran geglaubt haben. Und wir lassen sie in ihrer Widersetzlichkeit (verharren), so daß sie (zuletzt) weder aus noch ein wissen. Selbst wenn wir die Engel zu ihnen hinabsenden würden, und wenn die Toten mit ihnen sprechen würden, und (wenn) wir alles (was es gibt) leibhaftig vor ihnen zusammenbringen würden, könnten sie unmöglich glauben, es sei denn, Gott wollte es. Aber die meisten von ihnen sind töricht.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 6:101-111) 

Und ein spiritueller Hinweis für September 2016:
„Ich vertraue (meinerseits) auf Gott, meinen und euren Herrn. (Er ist allmächtig.) Es gibt kein Geschöpf (auf der Erde), das er nicht beim Schopfe halten würde. Mein Herr ist auf einem geraden Weg. "Wenn ihr euch nun abwendet (und mir kein Gehör schenkt, ist das eure Sache). Ich habe euch die Botschaft, die mir an euch aufgetragen worden ist, ausgerichtet. Und mein Herr wird ein anderes Volk zu euren Nachfolgern machen, und ihr könnt ihm (wenn er das tut) nichts anhaben. Mein Herr gibt auf alles acht.""" Und als dann unsere Entscheidung eintraf, erretteten wir in Anbetracht unserer Barmherzigkeit Huud und diejenigen, die mit ihm glaubten. Und wir erretteten sie (auch) vor einer harten Strafe (im Jenseits). Das waren die `Aad. Sie leugneten die Zeichen ihres Herrn, waren gegen seine Gesandten widerspenstig und folgten dem Befehl eines jeden (vom rechten Weg) abschweifenden Gewaltmenschen. Und sie waren hier im Diesseits vom Fluch verfolgt, und (sind es ebenso) am Tag der Auferstehung. Die `Aad waren ja undankbar gegen ihren Herrn. Ja, Fluch über `Aad, die Leute von Huud! "Und zu den Thamuud (haben wir) ihren Bruder Saalih (als unseren Boten gesandt). Er sagte: ""Ihr Leute! Dienet Gott! Ihr habt keinen anderen Gott als ihn. Er hat euch aus der Erde entstehen lassen und euch auf ihr die Möglichkeit zum Leben gegeben. Bittet ihn nun um Vergebung und wendet euch hierauf (reumütig) wieder ihm zu! Mein Herr ist nahe und erhört (das Gebet)."""“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 11:56-61) 

« nach oben

STIER (21.4. – 21.5.)

Ein spiritueller Hinweis für August 2016:
„"Und als Moses zornig und voller Gram (über das, was geschehen war) zu seinem Volk zurückkam, sagte er: ""lhr habt mich fürwahr schlecht vertreten, nachdem ich weggegangen war. Wolltet ihr (denn) die Entscheidung eures Herrn übereilen?"" Und er warf die Tafeln (zu Boden) und packte seinen Bruder Aaron am Kopf, indem er ihn (an den Haaren) zerrte. Aaron sagte: ""Bruder! Die Leute setzten mich unter Druck und hätten mich beinahe umgebracht (weil ich ihnen nicht den Willen tun wollte). Laß nun nicht (indem du mich für die Sünde des Volkes büßen läßt) die Feinde schadenfroh über mich werden und weise mich nicht dem Volk der Frevler zu!""" "Moses sagte: ""Herr! Vergib mir und meinem Bruder und laß uns in deine Barmherzigkeit eingehen! Niemand ist so barmherzig wie du.""" Über diejenigen, die sich das Kalb (zum Gegenstand ihrer Anbetung) genommen haben, wird der Zorn ihres Herrn kommen, und Erniedrigung im diesseitigen Leben. So vergelten wir denen, die (lügnerische Behauptungen gegen uns) aushecken. Jedoch gegen diejenigen, die schlechte Taten begehen und dann später umkehren und glauben, (gegen die) ist dein Herr nachträglich barmherzig und bereit zu vergeben. Und als sich Moses Zorn gelegt hatte, nahm er die Tafeln (wieder auf). In ihrem Text ist Rechtleitung und Barmherzigkeit enthalten für diejenigen, die vor ihrem Herrn Angst haben. "Und Moses wählte zu unserem Termin aus seinem Volk siebzig Männer aus. Und als das Beben über sie kam, sagte er: ""Herr! Wenn du gewollt hättest, hättest du sie (schon) früher zugrunde gehen lassen, und mich (dazu). Willst du uns denn zugrunde gehen lassen (zur Strafe) für das, was die Toren unter uns getan haben? Das ist (ja) nur eine Prüfung von dir, mit der du irreführst und rechtleitest, wen du willst. Du bist unser Freund. Vergib uns nun und erbarme dich unser! Du kannst am besten vergeben." "Und bestimme uns hier im Diesseits Gutes, und (ebenso) im Jenseits! Wir haben (in gläubiger Hingabe) an dich das Judentum angenommen."" Gott sagte: ""Mit meiner Strafe treffe ich, wen ich will. Aber meine Barmherzigkeit kennt keine Grenzen. Und ich werde sie denen zukommen lassen, die gottesfürchtig sind und die Almosensteuer geben, und die an unsere Zeichen glauben,"" -" (denen) die dem Gesandten, dem Propheten, der des Lesens und Schreibens unkundig ist, folgen, den sie bei sich in der Thora und im Evangelium verzeichnet finden, und der ihnen gebietet, was recht ist, verbietet, was verwerflich ist, die guten Dinge für erlaubt und die schlechten für verboten erklärt und ihre drückende Verpflichtung und die Fesseln, die auf ihnen lagen, abnimmt. Denen nun, die an ihn glauben, ihm Hilfe und Beistand leisten und dem Licht folgen, das mit ihm herabgesandt worden ist, wird es wohl ergehen.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 7:150-157) 

Und ein spiritueller Hinweis für September 2016:
„(Damals) als ihr auf der näheren Talseite waret, und sie auf der ferneren, und die Reiter (der Karawane) unterhalb von euch! Und wenn ihr euch gegenseitig zu einem Treffen verabredet hättet, wäret ihr über die Verabredung nicht einig geworden. Aber (es kam durch höhere Fügung zum Treffen) damit Gott eine Sache entscheide, die ausgeführt werden sollte, (und) damit diejenigen, die (dabei) umkamen, auf Grund eines klaren Beweises umkämen, und diejenigen, die am Leben blieben, (ebenfalls) auf Grund eines klaren Beweises am Leben bleiben würden. Gott hört und weiß (alles). (Damals) als Gott sie dir in deinem Traum gering (an Zahl) erscheinen ließ. Wenn er sie dir zahlreich hätte erscheinen lassen, hättet ihr (es) aufgegeben (weiter zu kämpfen) und miteinander über die Angelegenheit gestritten. Aber Gott hat (euch) bewahrt. Er weiß Bescheid über das, was die Menschen in ihrem Innern (an Gedanken und Gesinnungen) hegen. Und (damals) als er sie beim Beginn des Treffens in euren Augen gering (an Zahl) erscheinen ließ, und (als) er (umgekehrt) euch in ihren Augen geringfügig machte! (Das alles geschah) damit Gott eine Sache entscheide, die ausgeführt werden sollte. Und vor Gott werden (dereinst) die Angelegenheiten (alle zur letzten Entscheidung) gebracht werden. Ihr Gläubigen! Wenn ihr mit einer Gruppe (von Ungläubigen) zusammentrefft (und es zum Kampf kommt), dann seid standhaft und gedenket unablässig Gottes! Vielleicht wird es euch (dann) wohl ergehen. Und gehorchet Gott und seinem Gesandten und streitet euch nicht, sonst gebt ihr (damit eure Bereitschaft zu kämpfen) auf und seid zur Untätigkeit verurteilt! Und seid geduldig! Gott ist mit denen, die geduldig sind. Und seid nicht wie diejenigen, die überheblich, und um von den Leuten gesehen zu werden, aus ihren Wohnungen ausgezogen sind und (ihre Mitmenschen) vom Wege Gottes abhalten! Gott umfaßt (mit seinem Wissen alles), was sie tun. "Und (damals) als der Satan ihnen ihre Handlungen im schönsten Licht erscheinen ließ (um sie durch Selbstsicherheit zu betören) und sagte: ""Heute gibt es für euch niemanden unter den Menschen, der (über euch) siegen könnte. Und ich bin euch ein (schützender) Nachbar."" Aber als die beiden Gruppen einander zu Gesicht bekamen (und der Kampf begann), machte er kehrt und sagte: ""Ich bin euer ledig (und trage keine Verantwortung mehr für euch). Ich sehe (etwas), was ihr nicht seht. Ich fürchte Gott. Er verhängt schwere Strafen."""“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 8:42-48) 

« nach oben

ZWILLINGE (22.5. – 21.6.)

Ein spiritueller Hinweis für August 2016:
„"Und zu den Madyan (haben wir) ihren Bruder Schu`aib (als unseren Boten gesandt). Er sagte: ""Ihr Leute! Dienet Gott! Ihr habt keinen anderen Gott als ihn. Und gebt nicht zu kleines Maß und Gewicht! Wie ich sehe, befindet ihr euch in guten Verhältnissen. Ich fürchte aber, daß euch (falls ihr in eurem Unglauben verharrt) die Strafe eines (alles) umfassenden Tages treffen wird." Und, ihr Leute, gebt volles Maß und Gewicht, so wie es recht ist, und zwackt den Leuten nicht ab, was ihnen gehört! Und treibt nicht (überall) im Land euer Unwesen, indem ihr Unheil anrichtet! "Das, was Gott (bei euch) ließ, ist besser für euch, wenn (anders) ihr gläubig seid. Und ich bin nicht Hüter über euch.""" "Sie sagten: ""Schu`aib! Befiehlt dir dein Gebet, daß wir die Götter aufgeben, denen unsere Väter (von jeher) gedient haben, oder (verbietet es) daß wir mit unserem Vermögen tun, was wir wollen? Du bist (doch sonst immer so) mild und rechtlich.""" "Schu`aib sagte: ""Ihr Leute! Was meint ihr wohl, wenn mir ein klarer Beweis von seiten meines Herrn vorliegt und er mir (aus dem Schatz seiner Gnade) einen schönen Unterhalt beschert hat? (Da kann ich mich doch seinem Auftrag nicht entziehen.) Wenn ich euch etwas verbiete, so will ich mich euch damit nicht (einfach) widersetzen. Ich will nichts als für Ordnung sorgen, soweit ich es (eben) vermag. Bei Gott allein steht es, mir Gelingen zu geben. Auf ihn vertraue ich, und ihm wende ich mich (bußfertig) zu." Und, ihr Leute, die Opposition (die ihr) gegen mich (treibt) soll euch ja nicht dazu bringen, daß ihr ein ähnliches Schicksal erleidet, wie (seinerzeit) das Volk von Noah oder das von Huud oder von Saalih. Und das Volk von Lot liegt euch nicht fern. (Ihr mögt es euch zur Warnung dienen lassen.) "Bittet euren Herrn um Vergebung und wendet euch hierauf (reumütig) wieder ihm zu! Mein Herr ist barmherzig und liebreich."""“  
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 11:84-90) 

Und ein spiritueller Hinweis für September 2016:
„"Und bestimme uns hier im Diesseits Gutes, und (ebenso) im Jenseits! Wir haben (in gläubiger Hingabe) an dich das Judentum angenommen."" Gott sagte: ""Mit meiner Strafe treffe ich, wen ich will. Aber meine Barmherzigkeit kennt keine Grenzen. Und ich werde sie denen zukommen lassen, die gottesfürchtig sind und die Almosensteuer geben, und die an unsere Zeichen glauben,"" -" (denen) die dem Gesandten, dem Propheten, der des Lesens und Schreibens unkundig ist, folgen, den sie bei sich in der Thora und im Evangelium verzeichnet finden, und der ihnen gebietet, was recht ist, verbietet, was verwerflich ist, die guten Dinge für erlaubt und die schlechten für verboten erklärt und ihre drückende Verpflichtung und die Fesseln, die auf ihnen lagen, abnimmt. Denen nun, die an ihn glauben, ihm Hilfe und Beistand leisten und dem Licht folgen, das mit ihm herabgesandt worden ist, wird es wohl ergehen. Sag: Ihr Menschen! Ich bin der Gesandte Gottes an euch alle, (desselben Gottes) der die Herrschaft über Himmel und Erde hat. Es gibt keinen Gott außer ihm. Er macht lebendig und läßt sterben. Darum glaubt an Gott und seinen Gesandten, den Propheten, der des Lesens und Schreibens unkundig ist, der (seinerseits) an Gott und seine Worte glaubt, und folgt ihm! Vielleicht werdet ihr euch (dann) rechtleiten lassen. Und unter dem Volk Moses gab es eine Gemeinschaft (von Leuten), die (ihre Gefolgschaft) nach der Wahrheit leiteten und danach Gerechtigkeit übten. "Und wir zerteilten sie in zwölf Stämme zu Gemeinschaften. Und wir gaben dem Moses, als sein Volk ihn um Wasser bat, (die Weisung) ein: ""Schlag mit deinem Stock auf den Felsen!"" (Er tat so.) Da strömten zwölf Quellen aus ihm hervor. Nun wußte jedermann, wo es für ihn zu trinken gab. Und wir ließen die Wolke über sie Schatten werfen. Und wir sandten das Manna und die Wachteln auf sie hinunter (indem wir sie aufforderten): ""Eßt von den guten Dingen, die wir euch beschert haben!"" (Doch die Kinder Israel waren undankbar und widerspenstig.) Und sie frevelten (damit) nicht gegen uns, sondern gegen sich selber." "Und (damals) als zu ihnen gesagt wurde: ""Nehmt diese Stadt zur Wohnung und eßt davon, wo ihr wollt! Und sagt ""hitta"" und tretet zum Tor ein, indem ihr euch niederwerft! Dann werden wir euch eure Sünden vergeben. - Wir werden denen, die rechtschaffen sind, noch mehr (Gnade) erweisen (als ihnen von Rechts wegen zusteht).""" Da vertauschten diejenigen von ihnen, die frevelten den Ausspruch, den man ihnen gesagt hatte, mit einem anderen. Und da sandten wir über sie ein Strafgericht vom Himmel (zur Vergeltung) dafür, daß sie gefrevelt hatten.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 7:156-162) 

« nach oben

KREBS (22.6. – 22.7.)

Ein spiritueller Hinweis für August 2016:
„Kein Gläubiger darf einen (anderen) Gläubigen töten, es sei denn (er tötet ihn) aus Versehen. In diesem Fall ist (als Sühne) ein gläubiger Sklave in Freiheit zu setzen und (außerdem) Wergeld (zu bezahlen), das seinen Angehörigen auszuhändigen ist - es sei denn, sie zeigen sich mildtätig. Und wenn er zu Leuten gehört, die euch feind sind, während er (seinerseits) gläubig ist, ist (als Sühne) ein gläubiger Sklave in Freiheit zu setzen (ohne daß auch noch Wergeld bezahlt wird). Und wenn er Leuten zugehört, mit denen ihr in einem Vertragsverhältnis steht (ohne daß sie ihrerseits den Islam angenommen haben), ist Wergeld (zu bezahlen), das seinen Angehörigen auszuhändigen ist, und (außerdem) ein gläubiger Sklave in Freiheit zu setzen. Und wenn einer keine Möglichkeit findet (einen Sklaven in Freiheit zu setzen), hat er (dafür) zwei aufeinanderfolgende Monate zu fasten. (Das ist) ein Gnadenakt von seiten Gottes. Gott weiß Bescheid und ist weise. Und wenn einer einen Gläubigen vorsätzlich tötet, ist die Hölle sein Lohn, daß er (ewig) darin weile. Und Gott wird ihm zürnen und ihn verfluchen, und er hat (im Jenseits) eine gewaltige Strafe für ihn bereit. Ihr Gläubigen! Wenn ihr um Gottes willen (auf einem heiligen Kampf) unterwegs seid, dann paßt genau auf und sagt nicht zu einem, der euch den Heilsgruß entboten hat: ""Du bist kein Gläubiger"", wobei ihr (unter dem Vorwand, einen Ungläubigen vor euch zu haben und ihn bekämpfen zu müssen) den Glücksgütern des diesseitigen Lebens nachgeht! Gott bietet (euch) doch genug (andere) Möglichkeiten, Beute zu machen. So seid ihr früher gewesen (als ihr noch Heiden waret). Aber dann hat euch Gott Gnade erwiesen (indem er euch dem Glauben zugeführt und euren Blick auf das Jenseits gerichtet hat). Paßt also genau auf (und begeht keine solchen Mißgriffe)! Gott ist wohl darüber unterrichtet, was ihr tut." Diejenigen Gläubigen, die daheim bleiben (statt in den Krieg zu ziehen) - abgesehen von denen, die eine (körperliche) Schädigung (als Entschuldigungsgrund vorzuweisen) haben -, sind nicht denen gleich(zusetzen), die mit ihrem Vermögen und mit ihrer eigenen Person um Gottes willen Krieg führen. Gott hat diejenigen, die mit ihrem Vermögen und mit ihrer eigenen Person kämpfen, gegenüber denjenigen, die daheim bleiben, um eine Stufe höher bewertet. Aber einem jeden (Gläubigen, ob er daheim bleibt oder Krieg führt) hat Gott das Allerbeste versprochen. Doch hat Gott die Kriegführenden gegenüber denen, die daheim bleiben, mit gewaltigem Lohn ausgezeichnet, (mit besonderen) Rangstufen (die sie) von ihm (im Paradies zugewiesen bekommen) und Vergebung und Barmherzigkeit. Gott ist barmherzig und bereit zu vergeben.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 4:92-96) 

Und ein spiritueller Hinweis für September 2016:
„"Und als unsere Gesandten zu Lot kamen, geriet er ihretwegen in Bedrängnis und wußte nicht, was er mit ihnen machen sollte. Er sagte: ""Das ist ein schwerer Tag.""" "Und seine Leute kamen zu ihm gelaufen - und vorher begingen sie (fortwährend) Schlechtigkeiten. Er sagte: ""Ihr Leute! Da habt ihr meine Töchter. Die sind reiner für euch (als meine Gäste). Fürchtet Gott und bringt mich nicht hinsichtlich meiner Gäste in Schande! Ist denn kein rechtlicher Mann unter euch?""" "Sie sagten: ""Du weißt doch, wir haben kein Recht auf deine Töchter. Und du weißt (wohl), was wir wollen.""" "Er sagte: ""Wenn ich nur gegen euch aufkommen oder (aber) mich auf einen festen Stützpunkt zurückziehen könnte!""" "Sie sagten: ""Lot! Wir sind die Gesandten deines Herrn. Sie werden dir nicht beikommen. Zieh nun mit deiner Familie zu nächtlicher Stunde los, und keiner von euch soll sich umwenden mit Ausnahme deiner Frau! Sie wird dasselbe Schicksal erleiden wie deine Volksgenossen. Die Zeit, die ihnen gesetzt ist, ist der Morgen. Ist der Morgen nicht (schon) nahe?""" Und als dann unsere Entscheidung eintraf, kehrten wir das Oberste ihrer Stadt zuunterst und ließen Steine von übereinandergeschichtetem Ton auf sie regnen, (Steine) bei deinem Herrn gezeichnet. Und sie liegt den Frevlern nicht fern. (Auch diese können einmal einem solchen Strafgericht zum Opfer fallen.) "Und zu den Madyan (haben wir) ihren Bruder Schu`aib (als unseren Boten gesandt). Er sagte: ""Ihr Leute! Dienet Gott! Ihr habt keinen anderen Gott als ihn. Und gebt nicht zu kleines Maß und Gewicht! Wie ich sehe, befindet ihr euch in guten Verhältnissen. Ich fürchte aber, daß euch (falls ihr in eurem Unglauben verharrt) die Strafe eines (alles) umfassenden Tages treffen wird." Und, ihr Leute, gebt volles Maß und Gewicht, so wie es recht ist, und zwackt den Leuten nicht ab, was ihnen gehört! Und treibt nicht (überall) im Land euer Unwesen, indem ihr Unheil anrichtet! "Das, was Gott (bei euch) ließ, ist besser für euch, wenn (anders) ihr gläubig seid. Und ich bin nicht Hüter über euch.""" "Sie sagten: ""Schu`aib! Befiehlt dir dein Gebet, daß wir die Götter aufgeben, denen unsere Väter (von jeher) gedient haben, oder (verbietet es) daß wir mit unserem Vermögen tun, was wir wollen? Du bist (doch sonst immer so) mild und rechtlich.""" "Schu`aib sagte: ""Ihr Leute! Was meint ihr wohl, wenn mir ein klarer Beweis von seiten meines Herrn vorliegt und er mir (aus dem Schatz seiner Gnade) einen schönen Unterhalt beschert hat? (Da kann ich mich doch seinem Auftrag nicht entziehen.) Wenn ich euch etwas verbiete, so will ich mich euch damit nicht (einfach) widersetzen. Ich will nichts als für Ordnung sorgen, soweit ich es (eben) vermag. Bei Gott allein steht es, mir Gelingen zu geben. Auf ihn vertraue ich, und ihm wende ich mich (bußfertig) zu." Und, ihr Leute, die Opposition (die ihr) gegen mich (treibt) soll euch ja nicht dazu bringen, daß ihr ein ähnliches Schicksal erleidet, wie (seinerzeit) das Volk von Noah oder das von Huud oder von Saalih. Und das Volk von Lot liegt euch nicht fern. (Ihr mögt es euch zur Warnung dienen lassen.) "Bittet euren Herrn um Vergebung und wendet euch hierauf (reumütig) wieder ihm zu! Mein Herr ist barmherzig und liebreich.""" "Sie sagten: ""Schu`aib! Wir verstehen kaum etwas von dem, was du sagst. Wie wir sehen, bist du innerhalb unserer Gemeinschaft machtlos. Wenn deine Gruppe (von Männern) nicht wäre, würden wir dich bestimmt steinigen. Du (selber) imponierst uns nicht.""" "Er sagte: ""Imponiert euch (denn) meine Gruppe (von Männern) mehr als Gott, und habt ihr ihn nicht ernst genommen (anstatt ihn allem anderen voranzustellen)? Mein Herr erfaßt (mit seinem Wissen alles) was ihr tut." "Und, ihr Leute, handelt nach dem Standpunkt, den ihr einnehmt! Ich werde (ebenfalls) handeln (wie ich es meinerseits für recht halte). Ihr werdet es (schon noch zu) wissen (bekommen), über wen eine Strafe kommen wird, die ihn zuschanden macht, und wer ein Lügner ist (ich oder ihr). Paßt auf! Ich passe mit euch auf.""" Und als dann unsere Entscheidung eintraf, erretteten wir in Anbetracht unserer Barmherzigkeit Schu`aib und diejenigen, die mit ihm glaubten. Aber über diejenigen, die frevelten, kam der Schrei, und am Morgen lagen sie in ihren Behausungen (tot) am Boden.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 11:77-94) 

« nach oben

LÖWE (23.7. – 23.8.)

Ein spiritueller Hinweis für August 2016:
„Sag: Mir ist verboten worden, denjenigen zu dienen, zu denen ihr betet, statt zu Gott (zu beten). Sag: Ich folge nicht eurer (persönlichen) Neigung. Sonst wäre ich (vom rechten Weg) abgeirrt und würde nicht zu denen gehören, die rechtgeleitet sind. Sag: Mir liegt ein klarer Beweis von seiten meines Herrn vor. lhr aber erklärt es als Lüge. Das, womit ihr es so eilig habt, steht nicht in meiner Macht. Die Entscheidung steht Gott allein zu. Er berichtet die Wahrheit. Und er kann am besten entscheiden. Sag: Wenn das, womit ihr es so eilig habt, in meiner Macht stünde, wäre (ja) die Angelegenheit zwischen mir und euch (schon) entschieden. Und Gott weiß besser (als irgendwer) Bescheid über die, die freveln. Er (allein) besitzt die Schlüssel (für den Zugang) zum Verborgenen. Keiner kennt sie außer ihm. Und er weiß was auf dem Festland und auf dem Meer ist. Und kein Blatt fällt (zu Boden), ohne daß er darüber Bescheid weiß. (Es gibt) auch kein Korn, das in der finstern Erde ruht, und nichts Feuchtes und nichts Trockenes, das nicht in einer deutlichen Schrift (verzeichnet) wäre. Und er ist es, der euch bei Nacht (wenn ihr schlaft, zeitweise) abberuft und weiß, was ihr bei Tag (an Handlungen) begangen habt. Hierauf erweckt er euch an ihm (aus dem Schlaf wieder zum Leben), damit eine bestimmte Frist (für euer Leben) zu Ende geführt werde. Hierauf werdet ihr (sterben und) zu Gott zurückkehren. Und dann wird er euch Kunde geben über das, was ihr (in eurem Erdenleben) getan habt. Er ist es, der über seine Diener Gewalt hat. Und er entsendet Hüter(engel) über euch (die alle eure Taten verzeichnen). Wenn dann schließlich der Tod zu einem von euch kommt, berufen ihn unsere Gesandten ab. Und sie übergehen nichts. Hierauf werden sie vor Gott, ihren wirklichen Herrn, gebracht. Steht nicht ihm die Entscheidung zu? Und er kann schneller abrechnen (als irgend jemand). "Sag: Wer errettet euch (denn) aus der Finsternis des Festlandes und des Meeres, wenn ihr (in Not seid und) in Demut und im Verborgenen zu ihm betet (und gelobt): ""Wenn er uns aus dieser Notlage rettet, werden wir bestimmt dankbar sein""?" Sag: (Niemand anders als) Gott errettet euch daraus und aus jeglicher Bedrängnis. Hierauf (nachdem ihr gerettet seid) gesellt ihr (dennoch Gott andere Götter) bei. Sag: Er ist es, der es vermag, eine Strafe über euch zu schicken (die) von oben oder von unten her (über euch losbrechen kann), oder euch in (einander bekämpfende) Parteien (aufzuspalten und dadurch) in Verwirrung zu bringen und die einen von euch die Gewalt der anderen fühlen zu lassen. Schau, wie wir die Zeichen abwandeln! Vielleicht würden sie Verstand annehmen. Aber dein Volk erklärt es für Lüge, wo es doch die Wahrheit ist. Sag: Ich bin nicht euer Sachwalter. Jede Geschichte hat ihren Platz. lhr werdet es (schon noch zu) wissen (bekommen).“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 6:56-67) 

Und ein spiritueller Hinweis für September 2016:
„Wir haben Himmel und Erde, und (alles) was dazwischen ist, nicht zum Zeitvertreib geschaffen. Wenn wir uns eine Zerstreuung hätten verschaffen wollen, hätten wir das von uns aus gemacht (ohne die kreatürliche Welt dazu zu benötigen) - wenn wir (überhaupt) vorgehabt hätten, etwas (Derartiges) zu tun. Nein. Wir werfen die Wahrheit auf das, was erlogen ist. Da macht sie ihm den Garaus, und auf einmal ist nichts mehr von ihm da. Wehe euch im Hinblick auf das, was ihr aussagt (wo es doch gar nicht wahr ist)! Und sein ist (alle Wesen untertan), wer im Himmel und auf der Erde ist. Die (Engel), die bei ihm sind, sind nicht zu hochmütig dazu, ihm zu dienen, und werden (darin) nicht müde. Sie preisen (ihn) unablässig Tag und Nacht. Oder haben sie sich aus (dem Bereich) der Erde Götter genommen, die (Tote zu neuem Leben) erwecken? Wenn es im Himmel und auf Erden außer Gott (noch andere) Götter geben würde, wären beide dem Unheil verfallen. Gott, der Herr des Thrones, sei gepriesen! (Er ist erhaben) über das, was sie aussagen. Er wird nicht zur Rechenschaft gezogen über das, was er tut. Aber sie werden zur Rechenschaft gezogen. Oder haben sie sich an seiner Statt (andere) Götter genommen? Sag: Bringt doch euren Beweis vor! Das (was ich euch vortrage) ist eine Mahnung für diejenigen, die (gleichzeitig) mit mir leben, ebenso für die, die vor mir gelebt haben. Aber die meisten von ihnen kennen die Wahrheit nicht und wenden sich ab. Und wir haben vor dir keinen Gesandten auftreten lassen, dem wir nicht (die Weisung) eingegeben hätten: Es gibt keinen Gott außer mir. Dienet mir! "Und sie sagen: ""Der Barmherzige hat sich Kinder zugelegt."" Gepriesen sei er! (Darüber ist er erhaben.) Sie (die Gottes Kinder sein sollen) sind vielmehr (nur) Diener (Gottes), denen (die) Ehre zuteil geworden ist (in seiner Nähe sein zu dürfen, und nicht selber göttlicher Natur)." Sie kommen ihm im Sprechen nicht zuvor und handeln (nur) nach seinem Befehl. Er weiß, was vor und was hinter ihnen liegt. Und sie legen (am jüngsten Tag) keine Fürsprache ein, außer für solche, die ihm genehm sind. Und aus Furcht vor ihm ängstigen sie sich. "Und wenn einer von ihnen sagen sollte: ""Ich bin ein Gott neben ihm"", dann vergelten wir ihm mit der Hölle. So vergelten wir den Frevlern."
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 21:16-29) 

« nach oben

JUNGFRAU (24.8. – 23.9.)

Ein spiritueller Hinweis für August 2016:
„"Und unter ihnen gibt es welche, die dem Propheten Ungemach zufügen und sagen: ""Er hört (auf alles)."" Sag: Er hört für euch (nur) Gutes, indem er an Gott glaubt und den Gläubigen Glauben schenkt (wenn sie ihm etwas berichten), und (er ist ein Erweis der göttlichen) Barmherzigkeit für diejenigen von euch, die glauben. Diejenigen, die dem Gesandten Gottes Ungemach zufügen, haben (dereinst) eine schmerzhafte Strafe zu erwarten." Sie schwören euch bei Gott, um euch zufriedenzustellen. Aber sie sollten eher Gott und seinen Gesandten zufriedenstellen, wenn (anders) sie gläubig sind. Wissen sie (denn) nicht, daß derjenige, der Gott und seinem Gesandten zuwiderhandelt, das Feuer der Hölle zu erwarten hat, um (ewig) darin zu weilen? Das ist die gewaltige Schande. Die Heuchler befürchten, daß eine Sure auf sie herabgesandt werde, die ihnen Kunde gibt über das, was sie im Herzen haben. Sag: Macht euch (nur) lustig! Gott wird das, von dem ihr fürchtet (daß es ruchbar werde), an den Tag bringen. "Und wenn du sie fragst (und wegen ihrer spöttischen Bemerkungen zur Rechenschaft ziehst), sagen sie: ""Wir haben nur geplaudert und gescherzt."" Sag: Wie konntet ihr euch über Gott und seine Zeichen und seinen Gesandten lustig machen?" Ihr braucht keine Entschuldigungen vorzubringen. Ihr seid ungläubig geworden, nachdem ihr gläubig waret. Wenn wir (auch) einer Gruppe von euch verzeihen, so bestrafen wir (doch) eine (andere) Gruppe (von euch. Das geschieht ihnen) dafür, daß sie Sünder waren.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 9:61-66) 

Und ein spiritueller Hinweis für September 2016:
„Wenn sie deiner Aufforderung nicht Folge leisten, dann mußt du wissen, daß sie nur ihrer (persönlichen) Neigung folgen. Und wer ist mehr im Irrtum, als wer ohne Rechtleitung von Gott seiner (persönlichen) Neigung folgt? Gott leitet das Volk der Frevler nicht recht. Und wir haben ihnen doch das Wort (der Offenbarung andauernd) zukommen lassen, damit sie sich vielleicht mahnen lassen würden. Diejenigen, die die Schrift erhalten haben, noch ehe er da war, glauben an ihn. "Und wenn er ihnen verlesen wird, sagen sie: ""Wir glauben an ihn. Es ist die Wahrheit (die) von unserem Herrn (kommt). Wir waren (schon) Muslime, noch ehe er da war.""" Die erhalten (dereinst) ihren Lohn doppelt (zur Vergeltung) dafür, daß sie geduldig waren. Und sie wehren (wenn ihnen etwas) Schlimmes (begegnet, es) mit (etwas) Gutem ab und geben Spenden von dem, was wir ihnen (an Gut) beschert haben. "Und wenn sie (leeres) Gerede hören, wenden sie sich davon ab und sagen: ""Uns kommen (bei der Abrechnung) unsere Werke zu, und euch die euren. Heil sei über euch! Wir wollen mit den Toren nichts zu tun haben.""" Du kannst nicht (einfach) rechtleiten, wen du (persönlich) gern magst. Gott ist es vielmehr, der rechtleitet, wen er will. Er weiß am besten, wer sich rechtleiten läßt. "Und sie sagen: ""Wenn wir mit dir der rechten Leitung folgen, werden wir (mit Gewalt) aus unserem Land weggeholt."" (Aber) haben wir ihnen denn nicht über einen heiligen Bezirk Macht gegeben, der sicher ist, und in den alle möglichen Früchte eingeführt werden, (ihnen) von uns zum Unterhalt (bestimmt)? Jedoch die meisten von ihnen wissen (es) nicht." Und wie manche Stadt, die sich ihres (üppigen) Lebensunterhaltes rühmte, haben wir (zur Strafe für den Unglauben ihrer Bewohner) zugrunde gehen lassen! Da sind nun, nachdem sie nicht mehr am Leben sind, ihre Wohnungen, (verödet und) kaum mehr, (von jemand) bewohnt. Wir sind es, die (alles) geerbt haben. Aber dein Herr hätte die Städte nie zugrunde gehen lassen, ohne vorher in ihrer Mitte einen Gesandten auftreten zu lassen, der ihnen unsere Verse verliest. Und wir hätten die Städte nie zugrunde gehen lassen, wenn ihre Bewohner nicht gefrevelt hätten. Und was immer ihr (an Geld und Gut) erhalten habt, ist Nutznießung und Flitter des diesseitigen Lebens. Was aber bei Gott (an Lohn für euch) bereitsteht, ist besser und hat eher Bestand. Habt ihr denn keinen Verstand? Ist denn einer, dem wir etwas Schönes versprochen haben, das er (dereinst persönlich) entgegennehmen wird, (gleich) wie einer, dem wir (nur) die Nutznießung des diesseitigen Lebens gegeben haben, und der dann am Tag der Auferstehung (zum Gericht) vorgeführt wird?“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 28:50-61) 

« nach oben

WAAGE (24.9. – 23.10.)

Ein spiritueller Hinweis für August 2016:
„Dies gehört zu den Geschichten, deren Kenntnis (den gewöhnlichen Sterblichen) verborgen ist. Wir geben es dir (als Offenbarung) ein. Du wußtest zuvor nichts davon, auch nicht dein Volk. Sei nun geduldig! Das Ende fällt (dereinst) zugunsten derer aus, die gottesfürchtig sind. "Und zu den `Aad (haben wir) ihren Bruder Huud (als unseren Boten gesandt). Er sagte: ""Ihr Leute! Dienet Gott! Ihr habt keinen anderen Gott als ihn. Es ist eine reine Erfindung von euch (wenn ihr behauptet, daß es neben ihm noch andere Götter gebe)." Ihr Leute! Ich verlange von euch keinen Lohn dafür (daß ich euch die Offenbarung verkünde). Der allein kommt für meinen Lohn auf, der mich geschaffen hat. Habt ihr denn keinen Verstand? "Und, ihr Leute, bittet euren Herrn um Vergebung und wendet euch hierauf (reumütig) wieder ihm zu, dann wird er den Himmel reichlich über euch regnen lassen und euch noch kraftvoller werden lassen, als ihr (bereits) seid! Und wendet euch nicht in sündhafter Weise (von meiner Botschaft) ab!""" "Sie sagten: ""Huud! Du bist mit keinem klaren Beweis zu uns gekommen. Wir gedenken nicht, unsere Götter auf Grund dessen, was du sagst, aufzugeben und schenken dir keinen Glauben." "Wir können nur sagen, daß einer von unseren Göttern dir etwas Böses angetan hat."" Huud sagte: ""Ich rufe Gott zum Zeugen an, und bezeugt (auch ihr), daß ich unschuldig bin an dem, was ihr (dem einen Gott an anderen Göttern) beigesellt," statt ihm (allein zu dienen)! Wendet doch allesamt List gegen mich an (wenn ihr könnt) und laßt mich hierauf nicht lange warten! Ich vertraue (meinerseits) auf Gott, meinen und euren Herrn. (Er ist allmächtig.) Es gibt kein Geschöpf  (auf der Erde), das er nicht beim Schopfe halten würde. Mein Herr ist auf einem geraden Weg. "Wenn ihr euch nun abwendet (und mir kein Gehör schenkt, ist das eure Sache). Ich habe euch die Botschaft, die mir an euch aufgetragen worden ist, ausgerichtet. Und mein Herr wird ein anderes Volk zu euren Nachfolgern machen, und ihr könnt ihm (wenn er das tut) nichts anhaben. Mein Herr gibt auf alles acht."""“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 11:49-57) 

Und ein spiritueller Hinweis für September 2016:
„"Diejenigen, die zurückgelassen worden sind (anstatt ins Feld mitgenommen zu werden), freuen sich darüber, daß sie hinter dem Gesandten Gottes (der seinerseits ausgerückt ist) daheim geblieben sind. Es ist ihnen zuwider, mit ihrem Vermögen und in eigener Person um Gottes willen Krieg zu führen, und sie sagen: ""Rückt (doch) nicht in der Hitze aus!"" Sag: Das Feuer der Hölle ist heißer (als die Sommerhitze, in der dieser Feldzug stattfindet). Wenn sie doch Verstand annehmen würden!" Sie werden nur kurz zu lachen, aber (dereinst) lange zu weinen haben. (Dies geschieht ihnen) zum Lohn für das, was sie begangen haben. Wenn Gott dich nun (vom Kriegszug) zu einer Gruppe von ihnen zurückkehren läßt und sie dich dann (bei der Veranstaltung eines neuen Feldzugs) um Erlaubnis bitten, (mit dir) ausziehen zu dürfen, dann sag: Ihr werdet niemals mit mir ausziehen und gegen einen Feind kämpfen. Ihr waret zuerst damit zufrieden, daheim zu bleiben. Bleibt nun (auch jetzt) daheim (zusammen) mit denen, die (wegen körperlicher Gebrechen oder dergleichen) zurückbleiben! Und sprich niemals, wenn einer von ihnen stirbt, das Totengebet über ihm und stell dich (dann bei der Beerdigung) nicht an sein Grab! Sie haben (ja) an Gott und seinen Gesandten nicht geglaubt und sind als Frevler gestorben. Du brauchst ihr Vermögen und ihre Kinder nicht zu bestaunen (oder sie gar darum zu beneiden). Gott will sie im Diesseits damit (geradezu) bestrafen (indem er ihnen Kummer und Sorge damit macht), und (er will) daß sie (von ihrem Reichtum benommen) bis an das Ende ihres Lebens im Unglauben verharren. "Und wenn eine Sure herabgesandt wird (des Inhalts): Glaubet an Gott und führet mit seinem Gesandten (gegen die Ungläubigen) Krieg, bitten dich diejenigen von ihnen, die wohlhabend sind, um Dispens und sagen: ""Laß uns mit denen (zusammen) sein, die daheim bleiben!""" Sie sind damit zufrieden, mit denen (zusammen) zu sein, die zurückbleiben. Ihr Herz ist versiegelt. Daher haben sie keinen Verstand. Aber der Gesandte und diejenigen, die mit ihm glauben, führen mit ihrem Vermögen und in eigener Person Krieg. Ihnen kommen (dereinst) die guten Dinge zu, und ihnen wird es wohl ergehen. Gott hat für sie Gärten bereit, in deren Niederungen Bäche fließen, und in denen sie (ewig) weilen werden. Das ist dann der gewaltige Gewinn. Und diejenigen Beduinen, die (nichtige) Entschuldigungen vorbringen, kommen her, um Dispens zu erhalten. Und diejenigen, die Gott und seinen Gesandten anlügen, bleiben daheim (anstatt mit ins Feld zu ziehen). Diejenigen von ihnen, die ungläubig sind, wird (dereinst) eine schmerzhafte Strafe treffen. Die Schwachen und die Kranken und diejenigen, die nichts zur Verfügung haben, was sie (für den Krieg gegen die Ungläubigen) spenden könnten, (sie alle) brauchen sich (darüber) nicht bedrückt zu fühlen (daß sie sich am Krieg nicht beteiligen), wenn sie (nur) Gott und seinem Gesandten aufrichtig zugetan sind. Gegen die, die rechtschaffen sind, gibt es nichts einzuwenden. Gott ist barmherzig und bereit zu vergeben.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 9:81-91) 

« nach oben

SKORPION (24.10. – 22.11.)

Ein spiritueller Hinweis für August 2016:
„Und unter ihnen gibt es welche, die dich wegen der Almosenabgaben bekritteln. Wenn sie dann etwas davon erhalten, sind sie zufrieden. Wenn sie aber nichts davon erhalten, sind sie gleich aufgebracht. "Wären sie (doch) mit dem zufrieden, was Gott und sein Gesandter ihnen gegeben haben, und würden sagen: ""Wir lassen uns an Gott genügen. Er wird uns (etwas) von seiner Huld geben, (er) und sein Gesandter. Nach Gott steht unser Verlangen."" -" Die Almosen sind nur für die Armen und Bedürftigen (bestimmt), (ferner für) diejenigen, die damit zu tun haben, (für) diejenigen, die (für die Sache des Islam) gewonnen werden sollen, für (den Loskauf von) Sklaven, (für) die, die verschuldet sind, für den heiligen Krieg und (für) den, der unterwegs ist. (Dies gilt) als Verpflichtung von seiten Gottes. Gott weiß Bescheid und ist weise.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 9:58-60) 

Und ein spiritueller Hinweis für September 2016:
„Sag: Mein Herr hat mich auf einen geraden Weg geführt, zu einem richtigen Glauben, der Religion Abrahams, eines Haniefen - er war kein Heide. Sag: Mein Gebet und meine Opferung, mein Leben und mein Tod gehören Gott, dem Herrn der Menschen in aller Welt. Er hat keinen Teilhaber (an der Herrschaft). Dies (zu bekennen) wurde mir befohlen. Und ich bin der erste von denen, die sich (Gott) ergeben haben. Sag: Soll ich mir einen anderen Herrn wünschen als Gott, wo er doch der Herr über alles ist? Und jeder begeht nur zu seinem eigenen Nachteil (was er sich an Sünden zuschulden kommen läßt). Und keiner wird die Last eines anderen tragen. Schließlich werdet ihr zu euren Herrn zurückkehren. Und dann wird er euch Kunde geben über das, worüber ihr (im Diesseits) uneins waret. Und er ist es, der euch als Nachfolger (früherer Generationen) auf der Erde eingesetzt hat. Und er hat den einen von euch einen höheren Rang verliehen als den anderen, um euch mit dem, was er euch (an Glücksgütern) gegeben hat auf die Probe zu stellen. Dein Herr ist schnell im Bestrafen. Aber er ist (auch) barmherzig und bereit zu vergeben.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 6:161-165) 

« nach oben

SCHÜTZE (23.11. – 21.12.)

Ein spiritueller Hinweis für August 2016:
"Moses sagte: ""Unser Herr ist der, der einem jeden Ding seine kreatürliche Art gegeben und hierauf (die Menschen) rechtgeleitet hat.""" "Pharao sagte: ""Wie steht es denn mit den früheren Generationen?""" "Moses sagte: ""Über sie weiß (nur) mein Herr Bescheid. (All das ist) in einer Schrift (festgelegt). Mein Herr irrt nicht und vergißt nichts.""" (Er) der euch die Erde zu einem Lager gemacht und euch auf ihr Wege angelegt hat und vom Himmel Wasser hat herabkommen lassen. Und wir haben dadurch Arten von verschiedenen Pflanzen hervorgebracht. Eßt (selber davon) und laßt euer Vieh (davon) weiden! Darin liegen Zeichen für Leute, die Verstand haben. Aus ihr haben wir euch geschaffen, in sie bringen wir euch (beim Tod) zurück und aus ihr (dereinst) ein anderes Mal (nämlich bei der Auferstehung) hervor. Und wir haben ihn doch alle unsere Zeichen sehen lassen. Aber er erklärte (sie) für Lüge und weigerte sich (sie anzuerkennen)."Er sagte: ""Bist du zu uns gekommen, um uns mit deiner Zauberei aus unserem Land zu vertreiben, Moses?" "Wir werden dir bestimmt eine ebensolche Zauberei vorführen. Darum setz zwischen uns und dir an einem Ort, der (beiden Parteien) gleichermaßen recht ist, einen Termin fest, den sowohl wir als auch du einhalten werden!""" "Moses sagte: ""Euer Termin soll der Tag des (festlichen) Schmuckes sein, und (wir wollen vereinbaren) daß die Leute sich (bereits) am Morgen versammeln."""
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 20:50-59) 

Und ein spiritueller Hinweis für September 2016:
„"Und wir haben dem Menschen anbefohlen, gegen seine Eltern gut zu sein. Seine Mutter hat ihn (vor seiner Geburt) mit Widerwillen (unter dem Herzen) getragen und mit Widerwillen zur Welt gebracht. Und seit sie ihn (unter dem Herzen) getragen hat, bis zu seiner Entwöhnung waren es (insgesamt) dreißig Monate. Wenn er dann schließlich (herangewachsen und) mannbar geworden ist und das Alter von vierzig Jahren erreicht hat, sagt er: ""Herr! Halte mich dazu an, daß ich dir für deine Gnade, die du mir und meinen Eltern erwiesen hast, dankbar bin, und daß ich tue, was recht ist und womit du zufrieden bist! Und gib mir Gedeihen in meiner Nachkommenschaft! Ich wende mich (reumütig) dir wieder zu und bin (einer) von denen, die sich (dir) ergeben haben.""" Von Leuten dieser Art nehmen wir (dereinst) ihre besten Taten an, während wir ihre schlechten Taten übergehen (und nicht anrechnen). Und sie gehören zu den Insassen des Paradieses. Das ist es, was man ihnen aufrichtig versprochen hat. "Wenn dagegen einer zu seinen Eltern sagt: ""Pfui über euch! Ihr versprecht mir, ich würde (dereinst lebendig aus der Erde wieder) hervorgebracht werden, wo es doch schon vor mir (ganze) Generationen gegeben hat (die endgültig vom Erdboden verschwunden sind)?"", während sie Gott um Hilfe anrufen (mit den Worten): ""Wehe dir! Werde gläubig! Das Versprechen Gottes ist wahr"", worauf er sagt: ""Das sind nichts als die Schriften der früheren (Generationen)""," an Leuten dieser Art geht das Wort (der Vorherbestimmung) in Erfüllung, ebenso wie an Gemeinschaften der Dschinn und Menschen (ihresgleichen), die es vor ihnen gegeben hat. Sie haben (letzten Endes) den Schaden.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 46:15-18) 

« nach oben

STEINBOCK (22.12. – 20.1.)

Ein spiritueller Hinweis für August 2016:
„Und an Vieh (hat er) Tragtiere und Jungtiere (gemacht). Eßt von dem, was Gott euch beschert hat, und tretet nicht in die Fußstapfen des Satans! Er ist euch ein ausgemachter Feind. Vier Paare (an Tieren hat er für euch geschaffen): an Schafen zwei und an Ziegen zwei. Sag: Hat er (nun etwa) die beiden Männchen (zu essen) verboten, oder die beiden Weibchen, oder was der Leib der beiden Weibchen (an Jungen) enthält? Tut (es) mir auf Grund von (wirklichem) Wissen kund, wenn (anders) ihr die Wahrheit sagt! Und an Kamelen (hat er) zwei (geschaffen) und an Rindern zwei. Sag: Hat er (etwa) die beiden Männchen (zu essen) verboten, oder die beiden Weibchen, oder was der Leib der beiden Weibchen (an Jungen) enthält? Oder waret ihr (vielleicht damals) Zeugen, als Gott euch dies verordnete? Wer ist frevelhafter, als wer gegen Gott eine Lüge ausheckt, um in (seinem) Unverstand die Leute irrezuführen? Gott leitet das Volk der Frevler nicht recht. Sag: In dem, was mir (als Offenbarung) eingegeben worden ist, finde ich nicht, daß etwas für jemand zu essen verboten wäre, es sei denn Fleisch von verendeten Tieren, oder Blut, das (beim Schlachten) ausgeflossen ist, oder Schweinefleisch - das ist Unreinheit -, oder Greuel (nämlich Fleisch), worüber (beim Schlachten) ein anderes Wesen als Gott angerufen worden ist. Aber wenn einer sich in einer Zwangslage befindet, ohne (von sich aus etwas Verbotenes) zu begehren oder eine Übertretung zu begehen (trifft ihn keine Schuld). Dein Herr ist barmherzig und bereit zu vergeben. Und denen, die dem Judentum angehören, haben wir alles (zu essen) verboten, was Krallen hat. Und von den Rindern und vom Kleinvieh haben wir ihnen das Fett (zu essen) verboten, außer dem, was ihnen am Rücken oder an den Eingeweiden sitzt, oder was mit Knochen verwachsen ist. Damit haben wir ihnen für ihre Auflehnung vergolten. Wir sagen die Wahrheit. Wenn sie dich nun der Lüge zeihen, dann sag: Euer Herr ist (zwar) in weitem Ausmaß barmherzig. Aber vom Volk der Sünder wird seine Gewalt nicht abgewandt. "Diejenigen, die (Gott andere Götter) beigesellen, werden sagen: ""Wenn Gott gewollt hätte, hätten weder wir noch unsere Väter (ihm andere Götter) beigesellt, und wir hätten (auch) nichts für verboten erklärt."" Ebenso (wie sie) haben (schon) die, die vor ihnen lebten, (unsere Botschaft) für Lüge erklärt, bis sie (schließlich) unsere Gewalt zu fühlen bekamen (und ihre gerechte Strafe erlitten). Sag: Habt ihr (etwa) Wissen, das ihr uns vorbringen könntet? (Nein) ihr geht nur Vermutungen nach und ratet nur (statt Sicheres zu wissen)." Sag: Gott hat den entscheidenden Beweisgrund (auf seiner Seite). Und wenn er gewollt hätte, hätte er euch insgesamt rechtgeleitet. Sag: Her mit euren Zeugen, die bezeugen können, daß Gott dies (was ihr als verboten ausgebt) verboten hat! Wenn sie (es) dann bezeugen, dann tu du es nicht! Und folge nicht der (persönlichen) Neigung derer, die unsere Zeichen für Lüge erklärt haben, und die nicht an das Jenseits glauben und ihrem Herrn (andere Wesen) gleichsetzen! Sag: Kommt her! Ich will (euch) verlesen, was euer Herr euch verboten hat: Ihr sollt ihm nichts (als Teilhaber an seiner Göttlichkeit) beigesellen. Und zu den Eltern (sollt ihr) gut sein. Und ihr sollt nicht eure Kinder wegen Verarmung töten - wir bescheren euch und ihnen (den Lebensunterhalt). Und ihr sollt euch auf keine abscheulichen Handlungen einlassen, (gleichviel) was davon äußerlich sichtbar oder verborgen ist, und niemanden töten, den (zu töten) Gott verboten hat, außer wenn ihr dazu berechtigt seid. Dies hat Gott euch verordnet. Vielleicht würdet ihr verständig sein. Und tastet das Vermögen der Waise nicht an, es sei denn auf die (denkbar) beste Art! (Laßt ihr Vermögen unangetastet) bis sie volljährig geworden ist (und selber darüber verfügen darf)! Und gebt volles Maß und Gewicht, so wie es recht ist! Von niemandem wird mehr verlangt, als er (zu leisten) vermag. Und wenn ihr eine Aussage macht, dann seid gerecht, auch wenn es ein Verwandter sein sollte (gegen den ihr auszusagen habt)! Und erfüllt die Verpflichtung (die ihr) gegen Gott (eingeht)! Dies hat Gott euch verordnet. Vielleicht würdet ihr euch mahnen lassen. Und (er läßt euch sagen:) Dies ist mein Weg. (Er ist) gerade. Folgt ihm! Und folgt nicht den (verschiedenen anderen) Wegen, daß sie sich (nicht) mit euch teilen (und euch) von seinem Wege (wegführen)! Dies hat Gott euch verordnet. Vielleicht würdet ihr gottesfürchtig sein.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 6:142-153)

Und ein spiritueller Hinweis für September 2016:
„"Und wenn ihnen unsere Verse als klare Beweise verlesen werden, sagen diejenigen, die nicht damit rechnen, uns (am Tag des Gerichts) zu begegnen: ""Bring uns einen Koran, der anders ist als dieser (den du uns eben vorgetragen hast), oder ändere ihn ab!"" Sag: Ich darf ihn nicht von mir aus abändern. Ich folge nur dem, was mir (als Offenbarung) eingegeben wird. Wenn ich gegen meinen Herrn widerspenstig bin, habe ich die Strafe eines gewaltigen Tages zu fürchten." Sag: Wenn Gott gewollt hätte, hätte ich ihn euch nicht verlesen, und er hätte euch nicht davon Kenntnis gegeben. Ich habe doch ein Leben (lang) unter euch verweilt, noch ehe er da war. (Erst nachträglich, durch einen besonderen Willensakt Gottes, bin ich zum Propheten berufen worden.) Habt ihr denn keinen Verstand? Wer ist frevelhafter, als wer gegen Gott eine Lüge ausheckt oder seine Verse für Lüge erklärt? Den Sündern wird es nicht wohl ergehen. "Sie verehren an Gottes Statt etwas, was ihnen weder schadet noch nützt. Und sie sagen: ""Das (was wir neben Gott verehren) sind unsere Fürsprecher bei Gott."" Sag: Wollt ihr (etwas) Gott Kunde geben von etwas, von dem er keine Kenntnis hat (weil es in Wirklichkeit überhaupt nicht existiert), weder im Himmel noch auf Erden? Gepriesen sei er! Er ist erhaben über das, was sie (ihm an anderen Göttern) beigesellen." Die Menschen waren (ursprünglich) nur eine einzige Gemeinschaft. Dann wurden sie uneins. Und wenn es nicht ein Wort von deinem Herrn gäbe, das bereits vorliegt (und das ihnen Aufschub gewährt), wäre zwischen ihnen über das, worüber sie uneins sind, (schon) entschieden worden.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 10:15-19)

« nach oben

WASSERMANN (21.1. – 19.2.)

Ein spiritueller Hinweis für August 2016:
„Ihr Gläubigen! Erklärt nicht die guten Dinge, die Gott euch erlaubt hat, für verboten! Und begeht keine Übertretung! Gott liebt die nicht, die Übertretungen begehen. Eßt von dem, was Gott euch beschert hat, soweit es erlaubt und gut ist! Und fürchtet Gott, an den ihr glaubt! Gott belangt euch (beim Gericht) nicht wegen des (leeren) Geredes in euren Eiden. Er belangt euch vielmehr, wenn ihr eine (regelrechte) eidliche Bindung eingeht (und diese dann nicht haltet). Die Sühne dafür besteht darin, daß man zehn Arme beköstigt, so wie ihr gewöhnlich eure (eigenen) Angehörigen beköstigt, oder sie kleidet oder einen Sklaven in Freiheit setzt. Und wenn einer keine Möglichkeit (zu derartigen Sühneleistungen) findet, hat er (dafür) drei Tage zu fasten. Das ist die Sühne für eure Eide, wenn ihr schwört (und hierauf eidbrüchig werdet). Gebt acht auf eure Eide! So macht Gott euch seine Zeichen klar. Vielleicht würdet ihr dankbar sein. Ihr Gläubigen! Wein, das Losspiel, Opfersteine und Lospfeile sind (ein wahrer) Greuel und Teufelswerk. Meidet es! Vielleicht wird es euch (dann) wohl ergeben. Der Satan will (ja) durch Wein und das Losspiel nur Feindschaft und Haß zwischen euch aufkommen lassen und euch vom Gedenken Gottes und vom Gebet abhalten. Wollt ihr denn nicht (damit) aufhören? Gehorchet Gott und dem Gesandten und nehmt euch in acht! Wenn ihr euch abwendet (und der Aufforderung nicht Folge leistet), müßt ihr wissen, daß unser Gesandter nur die Botschaft deutlich auszurichten hat. Für diejenigen, die glauben und tun, was recht ist, ist es keine Sünde, (irgend) etwas (an Speise) zu sich zu nehmen, solange sie gottesfürchtig und gläubig sind und tun, was recht ist, und weiter gottesfürchtig und gläubig sind, und weiter gottesfürchtig und fromm sind. Gott liebt die, die fromm sind.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 5:87-93) 

Und ein spiritueller Hinweis für September 2016:
„Wir haben doch schon vor dir an Gemeinschaften (Gesandte) geschickt, und wir haben Not und Ungemach über sie kommen lassen, damit sie sich vielleicht demütigen würden. Warum haben sie sich denn nicht gedemütigt, als unsere Gewalt über sie kam? Aber (nein), ihr Herz verhärtete sich, und der Satan ließ ihnen, was sie (an Sünde) taten, im schönsten Licht erscheinen. Und als sie vergessen hatten, womit sie gemahnt worden waren, machten wir ihnen alles zugänglich (was es an Glück und Wohlstand gibt). Als sie sich dann schließlich über das freuten, was sie erhalten hatten, kamen wir plötzlich (mit einem Strafgericht) über sie. Da waren sie auf einmal ganz verzweifelt. Und die Leute, die frevelten, wurden ausgerottet. Lob sei Gott, dem Herrn der Menschen in aller Welt! Sag: Was meint ihr wohl, wenn Gott euch das Gehör und das Gesicht wegnehmen und das Herz versiegeln würde? Was für ein Gott außer Gott könnte es euch zurückbringen? Schau, wie wir die Verse abwandeln! Hierauf wenden sie sich (trotzdem davon) ab. Sag: was meinst du wohl, wie es mit euch sein wird, gesetzt den Fall, die Strafe Gottes kommt - plötzlich (und unfaßbar) oder klar und deutlich (erkennbar) - über euch? Wird (dann etwa) jemand anders der Vernichtung preisgegeben als das Volk der Frevler? Wir schicken die Gesandten nur als Verkünder froher Botschaft und als Warner. Und diejenigen, die glauben und tun, was recht ist, brauchen (wegen des Gerichts) keine Angst zu haben, und sie werden (nach der Abrechnung am jüngsten Tag) nicht traurig sein. Diejenigen aber, die unsere Zeichen für Lüge erklären, werden dafür, daß sie (zeitlebens) gefrevelt haben, die Strafe (der Hölle) erleiden.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 10:42-49) 

« nach oben

FISCHE (20.2. – 20.3.)

Ein spiritueller Hinweis für August 2016:
„Meinen denn diejenigen, die ungläubig sind, daß sie meine Diener an meiner Statt zu Freunden nehmen können? (Nein!) Für die Ungläubigen haben wir die Hölle als Quartier bereit. Sag: Sollen wir euch Kunde geben von denen, die im Hinblick auf (ihre) Werke (dereinst) am meisten verlieren, - (von denen) deren Eifer im diesseitigen Leben fehlgeleitet ist, während sie (ihrerseits) meinen, sie würden es recht machen? Das sind diejenigen, die an die Zeichen ihres Herrn und (die Tatsache) daß sie (dereinst beim Gericht) ihm begegnen werden, nicht glauben. Ihre Werke sind daher hinfällig. Und wir erkennen ihnen (bei der Abrechnung) am Tag der Auferstehung (dafür) keinen Wert zu. Das ist ihr Lohn, (nämlich) die Hölle, dafür, daß sie ungläubig waren und mit meinen Zeichen und meinen Gesandten ihren Spott getrieben haben. Denjenigen (aber), die glauben und tun, was recht ist, werden die Gärten des Paradieses als Quartier zuteil. Sie werden (ewig) darin weilen, ohne den Wunsch zu haben (jemals wieder) daraus wegzugehen. Sag: Wenn das Meer Tinte wäre für die Worte meines Herrn, würde es noch vor ihnen zu Ende gehen, selbst wenn wir es an Masse verdoppeln würden. Sag: Ich bin nur ein Mensch wie ihr, (einer) dem (als Offenbarung) eingegeben wird, daß euer Gott ein einziger Gott ist. Wer nun damit rechnet, (am Tag des Gerichts) seinem Herrn zu begegnen, soll rechtschaffen handeln und, wenn er seinem Herrn dient, ihm niemand beigesellen.“       
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 18:102-110) 

Und ein spiritueller Hinweis für September 2016:
„Und Gott hat euch aus dem Leib eurer Mutter hervorkommen lassen, ohne daß ihr (schon irgend) etwas wußtet, und euch Gehör, Gesicht und Verstand gegeben. Vielleicht würdet ihr dankbar sein. Haben sie denn nicht gesehen, wie die Vögel in der Luft des Himmels in den Dienst (Gottes) gestellt sind? Gott allein hält sie (oben, so daß sie nicht herunterfallen). Darin liegen Zeichen für Leute, die glauben. Und Gott hat euch aus euren Häusern eine Stätte der Ruhe gemacht. Und aus der Haut der Herdentiere hat er euch Zelte gemacht, die ihr, wenn ihr (von einem Lagerplatz) aufbrecht, und wenn ihr haltmacht, leicht handhaben könnt, und aus ihrer Wolle, ihrem Fell und ihrem Haar Gegenstände für den täglichen Gebrauch, und (das alles hat er euch) zur Nutznießung auf eine (beschränkte) Zeit (überlassen). Und Gott hat bewirkt, daß das, was er (an Dingen) geschaffen hat, euch Schatten spendet (so daß ihr euch unterstellen könnt). Und in den Bergen hat er euch Schlupfwinkel gemacht. Und er hat euch Hemden gemacht, die euch vor der Hitze, und andere, die euch (durch Panzerung) vor eurer (gegenseitigen) Gewalt(anwendung) schützen. So vollendet er seine Gnade an euch. Vielleicht würdet ihr euch (ihm) ergeben zeigen. Wenn sie sich nun aber abwenden, so hast du nur die Botschaft deutlich auszurichten (und bist für ihren Unglauben nicht verantwortlich). Sie kennen die Gnade Gottes. Und dann erkennen sie sie nicht an. Die meisten von ihnen sind (eben) ungläubig.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 16:78-83) 

« nach oben