Kosmische Neuigkeiten für Dezember 2017

Das wird ein sehr magischer Dezember. Was sich in unserem Inneren abspielt, werden wir äußerlich manifestieren können. Unsere Gedanken, unsere tiefsten Wünsche, unsere Einstellung, Ängste, Emotionen und Gebete haben allesamt Strahlkraft. Wir werden bis zum Neujahr also genau dort stehen können, wo wir hinwollten. In diesem Sinne auf einen wohlverdienten und annehmbaren Jahreswechsel!

Venus wird sich vom 1.12. bis zum 24.12. im Schützen befinden während Merkur im Schützen vom 2./3.12. bis zum 22./23.12. in die Rückläufigkeit wechselt. Themen aus der Vergangenheit können aufkommen, um erneut abgewogen zu werden. Ihnen bekannte Menschen könnten sich nach längerer Abstinenz melden, mit schönen Angeboten und Nachrichten, aber auch mit Fragen, die anscheinend nur Sie beantworten können. Insbesondere Frauen könnten nun eine besondere Rolle spielen (Venus-Faktor). Wer den Planeten Merkur gut kennt, weiß auch, dass in seiner Rückläufigkeit nicht alles nach Plan laufen wird. Technik, Kommunikation, Denken, Transport etc. können wie verhext sein. Nur dieses Mal könnte im manchen „Merkurtypischen Unglück“ jetzt auch ein Segen liegen. Sie könnten beispielsweise einen Flieger verpassen, um dann in der nächsten Maschine auf einen Menschen zu treffen, der von Bedeutung sein wird. Fluchen Sie also nicht zu vorschnell und besinnen sich darauf, dass jetzt alles einen höheren Sinn hat.

Am 2./3.12. treffen auch Jupiter im Skorpion und Neptun im Zeichen Fische harmonisch, wenn nicht gar himmlisch, aufeinander. Im Mai ein zweites und im August 2018 ein drittes Mal. Themen, die Ihnen hier wiederfahren, werden sich sehr wahrscheinlich in ähnlicher Form wiederholen können. Seien Sie sich dessen bewusst und stellen sich auf Emotionen ein, die einfach unter die Haut gehen.

Am 3.12. findet zudem der Vollmond im Zeichen Zwillinge statt, der vom nebulösen Neptun stark beeinflusst wird. Während manche sehr wohl Schönes und Wahres um sich erkennen können und Dankbarkeit verspüren, werden andere große Probleme haben Entscheidungen zu treffen, richtig und falsch zu unterscheiden, sind wie hin-und-her-gerissen, vergesslich und geistig verstreut. Themen zur Vetternwirtschaft könnten aufkommen, aber auch Themen, die uns zeigen, dass das Zusammenleben vor allem zwischen verschiedenen Kulturgruppen kein einfaches Unterfangen ist.

Chiron, der Wundenheiler, könnte uns um den 5.12. sehr emotional stimmen. Der Kosmos wird uns bewusst auf unsere Wunden oder auf die Wunden der Menschheit aufmerksam machen, auf Themen, die eben nach Heilung suchen. Dies umso mehr, da uns Nikolaus am 6.12. Schwergewichte wie Saturn, Pluto, Uranus in die Stiefel legen wird, leider eben nicht nur Mandarinen und Schokolade. Vermeiden Sie unter allen Umständen Konfrontationen an diesem Tag - diese würden einfach eskalieren. Und Entscheidungen, die Sie hier aus Wut treffen, könnten Sie sehr bald bereuen.

Am 9.12. wechselt Mars aus der Waage in das Zeichen Skorpion wo sich auch Jupiter befindet. Was bedeutet das für uns, wenn sich Mars und Jupiter gemeinsam im Skorpion befinden und das bis zum 25.1.2018?

Tja, es wird einige geben, die der liebe Gott (weiterhin) im Finstern tappen lässt, taub und stumm. Keine Gnade.
Andere aber wird ER sich zur Brust nehmen, ihnen die Tore zur spirituellen Welt eröffnen, die man vorher nicht für möglich hielt. Und wir könnten wirklich ins Staunen geraten, denn auch unsere Gebete scheinen jetzt magische Kräfte zu besitzen. Der Kosmos könnte sich besonders barmherzig zeigen und unsere Wünsche erhören. Wir müssen unsere Bittgebete nur auch wirklich aussprechen, vor allem in Notsituationen. (Die Koranverse 6.39-41 seien in diesem Zusammenhang zum Nachlesen wärmstens empfohlen.)

Zwischen dem 11. und 17.12. werden wir eine Zeit erleben, in der wir alle sehr wohl wichtige Entscheidungen zu treffen haben. Unfairness wird uns förmlich in Gesicht schreien, aber auch die Möglichkeit zu vergeben. Es kommt zum Showdown, bedeutet, wir entscheiden wer oder was weiterhin unsere kostbare Zeit in Anspruch nehmen darf und wer oder was eben nicht mehr.

Ab dem 18.12. wird es nicht uninteressanter. Ein karmischer Neumond im Schützen erwartet uns, unter den Saturn seine letzte Unterschrift noch im Schützen setzen wird. Am 19./20.12. vereinen sich dann Mars und Jupiter im Skorpion mit Pluto im Steinbock, um die Einkehr Saturns in den Steinbock zu feiern. Uranus im Widder und die Venus im Schützen mischen sich unter diese Planetenkonstellation. Damit bekommen die Ereignisse wirklich einen sehr unberechenbaren und transformativen Charakter. In jedem Fall sollten Sie diese Zeit nicht zu sehr verplanen, um auf Eventualitäten flexibel reagieren zu können. Am 21.12. wechselt zudem die Sonne in den Steinbock. Wir haben Wintersonnenwende, bedeutet den kürzesten Tag und die längste Nacht. Wir werden vom Kosmos damit grundsätzlich gebeten, etwas mehr zu ruhen und weniger zu arbeiten.

Worum es aber insbesondere in dieser Zeit geht? Um ernsthafte Themen - insbesondere um ältere Menschen, um Sippenthemen, unsere Beziehung zum Vater, ebenso Sündenbock-Themen, die vor allem jetzt auf dem Rücken von Töchtern ausgetragen werden können. Immer noch gibt es Geistesgestörte, die Töchter als Schande betrachten und als Neugeborene gar töten und in der Erde verbuddeln. Töchter könnten jetzt grundsätzlich gefordert werden weil sie sehr früh Verantwortung tragen müssen oder aber sie geraten durch äußere Umstände in Situationen, in denen sie emotional verraten, gar missbraucht werden. Wir alle werden aufgefordert hinzugucken, die Einsamkeit und Hilfslosigkeit in den Augen dieser Mädchen zu erkennen. Wir brauchen starke und mutige Frauenstimmen, die sich für die Rechte junger Mädchen einsetzen. Wir brauchen dringend Aufklärung.

Besonders eingehen möchte ich auf den Wechsel Saturns in den Steinbock, wo sich Pluto seit 2008 befindet. Diese beiden Planeten sind wirklich schwere Brocken, die bis 2020 nun Hand-in-Hand gehen. Meine entsprechenden Specials erneut zu lesen, sei hier wärmstens empfohlen. Zumindest sollten Sie ein Gefühl bekommen, in welchen Lebensbereichen es erneut zu Veränderungen kommen kann und muss. Aber wie erwähnt, mit Pluto haben wir seit 2008 unsere Erfahrungen sammeln dürfen - wir sind also alle bereits gut geschult.
Einerseits werden wir mit Saturn und Pluto in der Lage sein, klare Grenzen und Regeln aufzustellen, an die sich Menschen in unserem Umfeld zu halten haben, wenn sie denn mit uns agieren möchten. Andererseits könnten manche geneigt sein, ihr schlechtes Tun sogar zu „veramtlichen“. Unerlaubtes zu erlauben und Erlaubtes für unerlaubt zu erklären, also völlig willkürlich und ohne Maß Recht und Unrecht auszusprechen, ohne Vollmacht und entgegen aller höheren Werte über andere zu bestimmen. Auch können wir erleben, dass Menschen- und Bürgerrechte mit den Füßen getreten werden, Menschen in ihren Freiheiten eingeschränkt werden, Mächtige ihre Macht missbrauchen. Tja welche Folgen das auf lange Sicht haben kann, hat uns die Vergangenheit etliche Male gelehrt.
Der Kosmos sendet uns zumindest aktuell wichtige Warnsignale, führt er uns den Weg mancher Sünder nämlich klar vor Augen. So wird in den Medien jetzt beispielsweise sehr oft über böse Menschen berichtet, die für Machtmissbrauch, Leid und Mord stehen und nun endlich ihre gerechte Strafe erhalten.
Planetarisch ausgedrückt: Wer mit Pluto für großes Leid sorgte oder sorgt wird von Saturn hart bestraft. Unterstützt wird dieser Vorgang besonders jetzt durch Jupiter im Skorpion, der entsprechende Skandale aufdeckt. (Wer wünscht, kann übrigens weitere spirituelle Hinweise zum Zusammenspiel zwischen Saturn und Pluto im Steinbock in den Koranversen 6.141-150 finden.)

Heiligabend - Die Weihnachtszeit beginnt sehr spirituell und sinnlich. Der Kosmos könnte uns wirklich ein Gefühl von Seligkeit vermitteln - ein sehr seltener und kostbarer emotionaler Zustand. Mit der realen Welt könnten wir nur weiterhin unsere Schwierigkeiten haben. Merkur ist zwar wieder direktläufig, aber noch nicht ganz auf dem höchsten Niveau. Deshalb sind leider (immer noch) auch Täuschungen möglich. Geben Sie also Acht auf „gut gemeinte“ Angebote oder Ratschläge.  

Am 25.12. wechselt Venus aus dem Schützen in den Steinbock und trifft nun auf Saturn im Steinbock. Während einige endlich finanziell aufatmen dürften, einen neuen Job in Aussicht gestellt bekommen, eine neue Wohnung oder ähnliches Neuland betreten, werden andere die Kehrseite kennenlernen – einen finanziellen Engpass, strengere Regularien und begrenzte Mittel im Allgemeinen. Auf beiden Lebenswegen wird von uns wohl viel abverlangt und nichts geschenkt, dessen sollten wir uns alle klar sein. Ebenso aber, dass wir vom Kosmos nur mit Dingen konfrontiert werden, die wir auch tragen und lösen können. Also Kopf hoch - auch wenn es am 26.12. noch einmal stressig werden kann.

Zum Jahresende scheinen viele eine Reiselust zu verspüren, zumindest ist der Drang nach örtlicher, aber auch geistiger Veränderung groß. Nur zu!  

Ein erster Ausblick auf das Jahr 2018 verrät bereits einen spannenden Neustart - übrigens nicht nur für Steinböcke - sondern für uns alle! Gleich am 2.1.18 findet der erste Vollmond im Zeichen Krebs statt, zudem Uranus im Widder wieder direktläufig wird. Und siehe da „Tadaaaa“ - was wir bewusst oder unbewusst uns gewünscht oder aber lange unterdrückt haben, könnte sich uns klar und deutlich offenbaren. Uns erwarten wichtige Einsichten, die wir für das kommende Jahr auch gut gebrauchen können.

Außerdem sind mit Uranus Direktläufigkeit alle Planeten bis Anfang März 2018 direktläufig. Alle! Bedeutet für 2018: volle Kraft voraus! 2018 wird ein Venus-Jahr. Unsere Beziehungs- und Finanzwelt in ein authentisches Licht zu rücken und zu stabilisieren wird dem Kosmos ein wichtiges Anliegen sein.

Ausführlichere Informationen zum Dezember finden Sie wie immer weiter unten in den Wochenausblicken. Dass einige die hier beschriebenen Ereignisse mal früher oder später spüren können, ist völlig normal. Jeder reagiert aufgrund seiner astrologischen Geburtskonstellation unterschiedlich schnell auf die planetarischen Bewegungen. Dies sei einfach noch mal erwähnt, da ich diesbezüglich einige Male angeschrieben wurde. Lesen Sie am besten die Wochenausblicke gleich zu Beginn des Monats einmal alle durch, statt nur wöchentlich vorzugehen.

Und eine persönliche Anmerkung noch: Zwischen Dezember und Januar 2018 erwarte ich die Geburt meiner zweiten Tochter. Bitte haben Sie Verständnis, dass ich meine Arbeiten entsprechend minimieren werde. 

Nun aber erst einmal schöne Weihnachten, besinnliche Festtage und einen spannenden Jahresstart für Sie!

Lesen Sie HIER meine spirituellen Hinweise für das Jahr 2018!

Alles Liebe.
Ihre
Gönül



Besondere Dezember-Ereignisse im Kurzüberblick

1.12. Venus betritt Schütze       
2./3.12. Merkur wird rückläufig im Zeichen Schütze
3.12. Vollmond im Zeichen Zwillinge
5.12. Chiron wird im Zeichen Fische wieder direktläufig             
9.12. Mars betritt Skorpion       
18.12. Neumond im Zeichen Schütze    
20.12. Saturn betritt Steinbock 
21.12. Sonne betritt Steinbock, Wintersonnenwende (kürzester Tag - längste Nacht)
22./23.12. Merkur wird im Zeichen Schütze wieder direktläufig
25.12. Venus betritt Steinbock

Besondere Januar-Ereignisse im Kurzüberblick

2.1. Uranus wird im Zeichen Widder direktläufig
2.1. Vollmond im Zeichen Krebs             
11.1. Merkur betritt Steinbock 
17.1. Neumond im Zeichen Steinbock   
18.1. Venus betritt Wassermann           
20.1. Sonne betritt Wassermann           
26.1. Mars betritt Schütze         
31.1. Merkur betritt Wassermann         
31.1. Vollmond und Mondfinsternis im Zeichen Löwe (Bluemoon)

Zu den spirituellen Hinweisen

Besondere Dezember-Tage und Wochenausblicke


1.12. Überraschende Ereignisse und Wendungen möglich
Unsere Beziehungswelt, Werte, Talente, Finanzen können in den Fokus rücken.
Einerseits sind wir künstlerisch begabt und haben ein hervorragendes Kunstverständnis. Wir sind anziehend, träumerisch, fantasiereich, sensitiv und schwärmerisch. Wir haben Unternehmungslust und packen es gern an.
Andererseits sind wir vielleicht auch streitsüchtig, können schnell in Opposition gegenüber Gesetz und Obrigkeit kommen oder Probleme mit Vorgesetzten, Autoritäten, auch mit Eltern haben. Wir könnten ferner zu Extravaganzen und zur Verschwendung neigen. In Liebesbeziehungen könnten sich Konflikte, Nachteile oder Schädigungen ergeben. Trennungen von Frau oder Mutter sind angezeigt. Galle und Leber sind anfällig. Auch können vermehrt Frauenkrankheiten auftreten.
Achten Sie auf Ihre Träume. Reisethemen können aufkommen.

Venus betritt Schütze
Mit Venus im Schützen erwacht unser ideelles Wesen. Wir haben ein starkes Selbstvertrauen, viel Intuition und einen gepflegten Geist. Wir verfügen über starke religiöse Gefühle, sind optimistisch, großzügig und auch herzlich. Unsere Leidenschaft für das Reisen und auch für das Landleben sowie die Freude am Sport erwacht. Was den Bereich der Liebe betrifft, so sind wir immer auf der Jagd. Wir haben zwar Sehnsucht nach einer dauerhaften Liebe, jedoch neigen wir in dieser Zeit zu idealisierten, kurzlebigen und vorschnellen Bindungen.

2.12. Interessante Nachrichten und plötzliche Wendungen möglich
Wir sind der Familie, den Genüssen sehr zugeneigt. Lieben gutes Essen, gute Kleidung, Statussymbole, Kunst, gute Umgangsformen. Unseren Talenten widmen wir uns gern und intensiv. Im besten Fall lernen wir einfach gern dazu und interessieren uns für Fortbildungen. Auf unsere Gesundheit und den Körper sollten wir gut achten heute. In Geldsachen sind große Zugewinne oder aber große Verluste möglich. Auch Diebstähle sind denkbar.
Wir könnten ferner Lust zu Abenteuer, Extremhandlungen und zu Reisen und Ortswechseln bekommen. An öffentlichen Orten und in Menschenmengen seien Sie bitte unbedingt wachsam.
Besondere Träume und kosmische Botschaften im Alltag möglich.

2./3.12. Merkur wird im Zeichen Schütze rückläufig

3.12. Vollmond in Zwillinge, interessante Meldungen möglich.
Dieser Tag könnte grundsätzlich auch einen doppelten Charakter bekommen.
Die heutigen Energien könnten ferner eine träumerische Veranlagung verursachen, eine passive Einstellung, Neigung zur Selbsttäuschung, Unausgeglichenheit, Überempfindlichkeit, Unwahrheit, ein geschwächtes Triebleben und nervöse Störungen. Wir könnten uns auch in Wunschvorstellungen verlieren, uns schnell von anderen beeinflussen lassen. Wichtige Entscheidungen sollten Sie lieber nicht treffen heute, vor allem wenn Sie zwischen zwei Stühlen stehen. Es könnten Hemmungen in der Liebe auftreten, Gefühlsaufwallungen, unbefriedigte Leidenschaft, Probleme im häuslichen Leben ebenfalls.
Eltern, auch andere Autoritäten könnten in den Fokus rücken.
Gesundheitlich könnten Frauenkrankheiten auftreten, Nachlässigkeiten, Gefahr von Fehlgeburten ist auch gegeben, also Vorsicht bei den Betroffenen.
Jupiter und Neptun könnten uns andererseits eine besonders starke Intuition schenken. Wir könnten besondere Eingebungen, Träume und Ideen haben. Auch heilende Themen können aufkommen oder Themen, die mit unseren kulturellen Wurzeln zu tun haben.


Woche ab dem 4.12.

Eine interessante Woche.

Themen und Menschen aus der Vergangenheit können aufkommen. Es könnte auch sein, dass sich Menschen bei Ihnen melden, die Gewissheit suchen oder eine Bestätigung brauchen, die Ihren Input benötigen, um mit einer Sache abschließen zu können. Wie Sie nun damit umgehen, bleibt Ihnen überlassen.

Auch könnte unser Interesse an höheren Themen stärker werden. Religions-, Spiritualitäts- aber auch Bildungsfragen beschäftigen uns zunehmend. Wir können uns in Thematiken vertiefen und trachten förmlich nach Wissen.

Einige werden eine wichtige Entscheidung treffen müssen diese Woche. Überlegen Sie gut.
Sollten Sie gar zwischen zwei Stühlen stehen, so passen Sie auf, nicht den Lügen oder persönlichen Neigungen einer bestimmten Person oder Gruppe zu verfallen, auch wenn die Versuchung groß ist. Stehen Sie stets für höhere Werte ein und weichen nicht von Ihrem (rechten) Weg ab. Im Übrigen können Sie auch nur über sich selbst bestimmen, andere werden eine andere Wahl treffen und auch dieser Umstand hat seinen Sinn.

Entscheidungen sollten in dieser Zeit grundsätzlich stets frei von äußerem Druck getroffen werden können. Und doch könnten einige nun erleben, genau in dieser Freiheit eingeschränkt zu werden.

Multikulti-Themen, interkulturelle Dialoge und alle Menschen, die mit „fremden“ Religionsgruppen unter einem Dach leben oder zu tun haben, könnten diese Woche stark gefordert werden. Der liebe Kosmos wird uns bewusst auf die Probe stellen. Wir sollten nach den guten Dingen eifern, alle verschiedenen Glaubensbekenntnisse mit ihren jeweiligen Brauchtümern schätzen, statt diese zu verhöhnen.

Herzlosigkeit kann sich breitmachen. Nehmen Sie die Unfreundlichkeit mancher Menschen nicht persönlich. Aber auch gesundheitliche Probleme mit dem Herzen sind vermehrt denkbar. Nehmen Sie sodann körperliche Beschwerden in dieser Region unbedingt ernst.

Freundschaften – manche Freundschaften könnten jetzt strapaziert werden. Es scheint so, als dass sich manche Freunde untereinander hervorragend verstehen, mit Ihnen aber weniger teilen möchten. Es wird auch Menschen geben, die sich von Ihnen bewusst abwenden, um mit anderen zu gehen, Ihre Freundschaft für andere fragwürdige Menschen opfern, einfach so und ganz plötzlich. Trauern Sie bloß nicht Menschen nach, die Sie nicht zu schätzen wissen. Der liebe Gott möchte Ihnen ja nur neue Menschen an die Seite geben, die Sie sehr wohl bereichern werden, dafür müssen falsche Gesellen erst einmal Platz machen. Haben Sie Vertrauen in die Geschehnisse.

Wir sollten jetzt grundsätzlich Freunde mit Bedacht auswählen. Zu viele Spottende und Spieler verbergen sich hinter freundlichen Gesichtern. Einige nähern sich Ihnen gar in vermeintlicher Freundschaft und gehen als vermeintliche Freunde, aber in ihnen drin brodelt es nur von Schlechtigkeit und Falschheit oder sie hegen Sympathien mit Ihren Feinden. Vorsicht!

Nicht wenige neigen einfach dazu, wirklich schlecht zu reden, zu lügen, zu einfach sündhaftem Gerede.

Schätzen Sie die Bescheidenheit an Ihrem Gegenüber. Oft handelt es sich bei diesen Menschen um große Kämpfernaturen, die selbst vor Goliath nicht zurückschrecken und für ihre Werte kämpfen, koste es was es wolle! Diese Mutigkeit ist es, die uns allen eine Lehre sein und als Vorbild dienen sollte. Und doch sei auch erwähnt: Sollte der Druck oder die Last auf Ihren Schultern zu groß werden oder wenn Sie zu große Angst haben, aufgrund Ihrer Arbeit, zu sehr angefeindet zu werden, können Sie jederzeit aufhören. Der Kosmos wird Sie und Ihre Liebsten (weiterhin) beschützen. Niemals sollten Sie sich gezwungen fühlen, etwas Bestimmtes zu tun.  

Gott ist stets mit denen, die demütig sind, Gutes tun, spenden und anderen in Not helfen wollen. ER wird seine Liebe bestimmte Menschen jetzt sogar klar spüren lassen – durch Glück im Unglück, Sieg, Schutz vor größerem Schaden, durch eine helfende Hand, wenn Sie diese am meisten brauchen usw. 

Vetternwirtschaft, unlautere geschäftliche Gebaren und ähnliche Delikte, in denen bewusst einige bevorteilt, andere benachteiligt werden, könnten für Diskussion sorgen. Viele könnten einfach dazu neigen, zu Unrecht Gut zu erwerben und zu verzehren. Werke aber, die auf Unfairness basieren, haben vor dem Kosmos keine Relevanz und sind hinfällig – wie einige merken werden.

Viele könnten jetzt ferner vorgeben, über weniger finanzielle Mittel zu verfügen, man hätte angeblich einen finanziellen Engpass. Aber diese Menschen lügen. In Wirklichkeit sind sie krank vor Geiz und Gier.

Und es wird Menschen geben, die großes Unheil anrichten oder auf Hass und Feindschaft aus sind.

Der Kluge wählt in dieser Zeit einen gemäßigten Standpunkt und vermittelt in alle Richtungen.

Brandstiftungen könnten sich jetzt häufen. Manches gelegtes Feuer wird aber sehr wohl mit kosmischer Hilfe rechtzeitig gelöscht werden können. Wir sollten diese kosmische Symbolik erkennen und zu schätzen wissen.

Die Tiere Affen und Schweine könnten in dieser Zeit eine symbolische Bedeutung bekommen.

Themen und Fragen zur gesünderen Ernährung auf der einen Seite und Hungersnöte auf der anderen Seite, können aufkommen. Wie lange wir Menschen diesen moralischen Spagat noch aushalten können?

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 5:46-67)

« nach oben

 

4.12. Überraschende Ereignisse und Nachrichten möglich.
Dieser Tag könnte auch einen doppelten Charakter haben und Langfristiges bedeuten.
Wir sind einerseits sehr unternehmungslustig und einfallsreich, glänzen mit geistigen Gaben, doch könnten sie auch falsch eingesetzt werden. Unser Denken ist nämlich stark wandelbar, deshalb ist es auch möglich, dass wir es mit der Wahrheit vielleicht nicht so genau nehmen. Wir könnten unbeständig sein, oberflächlich und auch übereilt handeln. Dieser Tag könnte durch Saturn leider auch Hindernisse und Einschränkungen bedeuten. Gemütsdepressionen, Unzufriedenheit und Melancholie sind ebenfalls möglich. In Partnerschaften oder in der Familie haben wir vielleicht keine glückliche Hand. Entfremdung oder Trennung von Frau und Mutter ist angezeigt. Auf uns allein gestellt, könnten wir uns einsam und verlassen fühlen.

5.12. Unsere Familie, Kinder, unser Seelenleben rücken in den Fokus. Auch heilende Themen können aufkommen. Dieser Tag kann uns im besten Fall soziale Erfolge bescheren wie auch materielle Gewinne. Wir haben sodann eine positive Lebenseinstellung, ein aufrichtiges Wesen und genießen Popularität. Großzügige Unternehmungen werden durchgeführt. Wir sind anziehend und optimistisch, haben künstlerische Interessen, einen eindrucksvollen Geist, starke Einbildungskraft, eine gute Einfühlungsgabe. Wir sind anziehend, träumerisch und schwärmerisch und haben eine reiche Phantasie.
Achten Sie auf Ihre Träume und kosmische Botschaften im Alltag.

Chiron wird im Zeichen Fische wieder direktläufig.

6.12. Überraschende Nachrichten und karmische Wendungen möglich.
Diesen Tag sollten wir wirklich vorsichtig angehen, denn Pluto, Uranus und Saturn, aber auch der rückläufige Merkur können heute für großen Ärger und Missmut sorgen. Vermeiden Sie – wenn möglich – Auseinandersetzungen, da diese schnell eskalieren können.
Innerhalb der Familie, zwischen Eltern und Kindern, zwischen Partnern oder anderen Parteien kann es heute zu unschönen Situationen kommen. Mit Strenge und Härte kommen wir unserem eigentlichen Ziel nur nicht wirklich näher und doch wird es schwierig sein, angehäufte Frust zu zügeln und Maß zu halten. Unser Gefühlsleben ist einseitig und extrem. Wir neigen zu wechselnden Stimmungen, zu Entgleisungen und zu Verkehrtheiten. Abartige Neigungen und Selbstschädigungen könnten sich ebenfalls bemerkbar machen. Wir können sehr starrsinnig sein, zänkisch, argwöhnisch, nachtragend, materialistisch und verschwenderisch. Wir neigen zu Pessimismus und Depressionen. Misserfolge verkraften wir nur schwer. Wir haben in Beziehungsbelangen Angst, betrogen zu werden. Es könnten Fehlschläge eintreten – privat oder im Job. Wir sind nur an solchen Arbeiten interessiert, bei der die eigenen Fähigkeiten zum Ausdruck kommen, alles andere ist uns nur lästig. Vielleicht wirken wir aber auch abwesend und gleichgültig, weil wir ganz anderen Gedanken nachhängen als denen, die von uns gefordert werden. Am liebsten arbeiten wir allein und nach eigenem Tempo. Oberflächlichkeiten sind uns zuwider und so fühlen wir uns auch nur zu verantwortungsbewussten Menschen hingezogen. Manchmal kann sich auch eine Begabung für gehobene Positionen zeigen. Im besten Fall  können wir in dieser Zeit schlichten oder unsere vermittelnde Art zur Geltung kommen lassen. Merkur uns Mars schenken uns Rednergabe, handwerkliche Fähigkeiten und Geschicklichkeit.
Auf unsere Gesundheit sollten wir gut Acht geben. Verletzungen, aber auch Einschlafprobleme sind heute nicht unwahrscheinlich. Reisethemen können aufkommen. Vorsicht im öffentlichen Verkehr und in Menschenmengen.

7.12. Interessante Nachrichten, karmische Ereignisse und Wendungen möglich
Einerseits sind wir fürsorglich der Familie und Dritten gegenüber und gehen Streit und Auseinandersetzungen aus dem Weg. Andererseits können sich Konflikte im Zwischenmenschlichen zeigen. Wir könnten auch schnell in Opposition gegenüber Gesetz und Obrigkeit kommen. Wir neigen ferner zu Extravaganzen und zur Verschwendung. Galle und Leber sind anfällig.

8.12. Lassen Sie die den Tag einfach auf sich zukommen und seien gut erreichbar.
Überraschende Nachrichten und karmische Wendungen möglich. Auch Geheimnisse können heute gelüftet werden, die Langfristiges bedeuten.
Was in den vergangenen Tagen noch so schwer und schwierig wirkte, dürfte uns heute leichter fallen. Es herrscht eine starke Feuerenergie, die uns tatkräftig zu Werke schreiten lässt.
Vorsicht nur vor Brandgefahren. Achten Sie auf Ihre Träume.

9.12. Einerseits sind wir heute produktiv und sehr gesundheitsbewusst. An diesen Tagen stehen für viele die Arbeit und die Pflichterfüllung im Vordergrund. Mit Jupiter sind gar soziale Erfolge und auch materielle Gewinne möglich. Wir haben sodann eine positive Lebenseinstellung, ein aufrichtiges Wesen und genießen Popularität. Großzügige Unternehmungen werden durchgeführt, weitgehende Pläne geschmiedet. Wir haben künstlerische Interessen, sind anziehend und optimistisch.
Andererseits sind wir auch überempfindlich, nervös und unbeständig. Mit der Wahrheit nehmen wir es vielleicht nicht so genau. In einigen Fällen könnten sich Hemmungen in der Liebe zeigen. Unbefriedigende Leidenschaften und Gefühlsaufwallungen könnten uns Probleme im häuslichen Leben bescheren, auch Streit- und Rachsucht könnte sich uns zeigen. Mit Mars schreiten wir schnell zur Tat. Vorsicht vor bekannten Feinden und im öffentlichen Verkehr.

Mars betritt Skorpion
Mit Mars im Skorpion entwickeln wir eine starke Tatkraft und Energie. Ein Ziel, das wir uns gesteckt haben, erreichen wir, Rücksichtslosigkeit nehmen wir dabei in Kauf. Wir verspüren leidenschaftliche Triebe. Ein möglicher Partner wird mit Leidenschaft bezwungen. Wir können ausschweifend sein und untreu. Wir sind mutig und unerschrocken, können aber auch streitsüchtig, autoritär und herrschsüchtig sein.

10.12. Überraschende Wendungen und Nachrichten möglich, nur nicht alles, was Sie hören, entspricht der vollen Wahrheit, seien Sie sich dessen bewusst.
Merkur und Uranus machen uns einerseits zwar fortschrittlich, energisch, entschlossen, unkonventionell und schöpferisch. Wir haben sodann erfinderisches Denken, Intuition, Redetalent, Originalität, Raschheit im Denken und Veranlagungen für Technik, Physik und Mathematik.
Andererseits können wir mit Pluto auch ein starkes Gefühlsleben haben, das einseitig orientiert ist. Wir neigen schnell zu Extremhandlungen. Öffentliche Misshelligkeiten, Familienschwierigkeiten, gesundheitliche Störungen, Schwierigkeiten im Beruf, Unannehmlichkeiten mit dem anderen Geschlecht sind nicht unwahrscheinlich. Vor allem könnten auch unter Venus und Neptun unsere Gefühle verrücktspielen und zu erotischen Wirrungen sorgen. Wir sind mit Chiron ferner besonders nah am Wasser gebaut. Für wichtige Einkäufe (Mode, Accessoires etc.) ist dies ein ungünstiger Tag. Vermeiden Sie am besten die Verlockungen eines verkaufsoffenen Sonntags. Unsere Beziehung zu einer bestimmten Frau oder zur Mutter könnte ferner wichtig werden. Auch können Reisethemen aufkommen. Vorsicht im Verkehr und in Menschenmengen.



Woche ab dem 11.12.

Karmische Ereignisse könnten eintreten, auch Schicksalsthemen, die uns zeigen, dass eben nichts zufällig passiert. Manche Ereignisse könnten auch einen doppelten Charakter haben oder eben zum zweiten Mal eintreffen.

Kosmische Versprechen könnten in Erfüllung gehen, bedeutet, dass diejenigen die vom Diesseits betört, das Leben als Spiel und Zerstreuung sahen, mit entsprechenden Konsequenzen rechnen sollten. Der schlimmste Fluch ist der vom Kosmos gesendete, wie einige merken werden.
Diejenigen aber, die sehr wohl ihre Pflichten kennen und diesen nachkommen, dürfen mit schönen Begebenheiten, auch mit manchen Sonderrechten, rechnen. Der Kosmos könnte uns außerdem helfen, unsere inneren Gehässigkeiten loszulassen und wird Brüderlichkeit und Freundschaft zulassen. Auch könnten große Vorhaben endlich glücken. Manche haben auch wirklich hart und lange dafür gearbeitet.

Vergesslichkeit – ein Problem, dass jetzt viele haben könnten. Zum Glück ist es aber bald vorbei.

Während einige sich für spirituelle oder religiöse Themen vermehrt interessieren, gerne (seit langem mal wieder) beten gehen, sich mit höheren Themen, mit dem Diesseits und mit dem Jenseits beschäftigen, sind andere hochmütig und ignorant, meinen gar die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben, alles besser zu wissen, sehen sich und ihre Untaten im Recht, während sie in Wirklichkeit fern ab vom richtigen Weg abgeirrt sind.

Stehen Sie zu sich und Ihren Werten und lassen sich nicht durch Dritte oder vermeintliche „Freunde“ zu Dingen überreden, die Sie bereuen könnten. Vor falschen Freunden sollten wir uns in dieser Zeit eh in Acht nehmen. Manche Angebote und Ratschläge sehen gutgemeint aus, doch in Wirklichkeit könnten wir nur in Versuchung geführt werden. Also aufgepasst.

Unsere Familie, Kinder, unsere Beziehung zum Vater oder manche kulturelle Themen könnten unsere Aufmerksamkeit gebrauchen. Wir könnten auch beispielsweise von Traditionen hören, die uns schockieren können - wirklich abscheuliche und menschenverachtende Handlungen. Diese haben weniger mit Gott und Religion zu tun, sondern vielmehr mit der Schlechtigkeit oder der Unterentwicklung der Menschen selbst.

Kleidung – Wie wir uns kleiden und pflegen, speziell wie Frauen sich kleiden, schminken und schmücken, könnte uns vermehrt interessieren. Wie kurz oder wie eng darf es sein? Wie offen oder wie verschlossen? usw. Nur, viel wichtiger als die äußere sichtbare Kleidung, sollte die Kleidung der Gottesfurcht sein. Und genau diese Einsicht scheint vielen Menschen grad zu fehlen, ist dem Kosmos aber ein wichtiges Anliegen.

In dieser Zeit könnte es vermehrt zu Gewaltausbrüchen oder sexuellen Übergriffen kommen, speziell auf Frauen und Kinder. Seien Sie hellhörig und geben gut Acht auf Schutzbefohlene. Viele Gewalttaten dürften im Verborgenen stattfinden, zu Nacht, hinter verschlossenen Türen, unter der Erde.

Maßhalten könnte für viele aktuell ein großes Problem werden. Wir überschreiten gern Grenzen, sind verschwenderisch, verlieren uns in Genusssüchten, auch beim Essen und Trinken. Zudem sind wir gern auf unseren eigenen Vorteil bedacht, speziell wenn es um finanzielle Themen geht.

Sie sollten auch nicht alles glauben, was Ihnen erzählt wird. Der Mensch lügt gern, ist manipulativ, äußerst sensibel, auch eifersüchtig, streit- und rachsüchtig. Andere neigen einfach zu starken Depressionen oder Pessimismus, missverstehen gern alles und sind schnell eingeschnappt.

Manche Situationen scheinen auf den Schultern sehr schwer zu wiegen, doch wird von niemandem mehr verlangt, als er zu leisten vermag. Ein kosmisches Kredo, das wir uns immer wieder bewusst machen sollten.

Wir werden eine Zeit erleben, in der wir stark spüren, zu wem wir passen und zu wem eben nicht (mehr). Stellen Sie sich dazu am besten eine emotionale oder mentale „Scheidewand“ zwischen Gleichen und Ungleichen vor, akzeptieren diese und verhalten sich entsprechend. Denn ein Versuch, jemand von Ihrer Seite zu überzeugen oder zu sich zu ziehen, wird kläglich scheitern. Man wird Sie nicht verstehen, missverstehen, Ihnen Dinge zuschreiben, die Sie gar nicht gesagt oder getan haben. Ziehen Sie sich lieber zurück und teilen nicht alles mit jedem. Zurückhaltung ist Ihr bester Freund aktuell.

Themen zum Tod könnten plötzlich und unerwartet aufkommen. Für manche wird es Zeit das Diesseits zu verlassen. 

Vorsicht vor Brandgefahren. Deckenwände, Brände in Schlafräumen könnten sich häufen. Auch sind Wasserschäden, Wasserunfälle, gar Wasserkatastrophen möglich.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 7:26-51)

« nach oben

 

11.12. Unser Beziehungsleben, alte und neue Partnerschaften rücken in den Fokus
Einerseits sind mit Venus und Jupiter heute schöne Begebenheiten möglich, auch für höhere Themen sind wir sehr offen. Andererseits kann Saturn heute auch für Unzufriedenheit, Eigensinnigkeit und Unaufrichtigkeit sorgen. In Partnerschaften könnten wir sodann keine glückliche Hand haben.

12.12. Interessante Nachrichten und Wendungen möglich
Es geht heute um die Kommunikation zwischen dem männlichen und weiblichen Prinzip.
Einerseits sind wir sehr harmoniebedürftig, haben ein starkes Liebesempfinden und gehen Streit und Auseinandersetzungen gern aus dem Weg. Andererseits haben wir ein starkes Gefühlsleben, können zwischen richtig und falsch kaum entscheiden, neigen zu Pessimismus und zu Verkehrtheiten. Eine interessante Meldung zum Abend hin könnte unser Befinden aber schnell anheben. Seien Sie gut erreichbar.

13.12. Überraschende und karmische Ereignisse möglich
Unser Beziehungsleben, Balance- und Gleichstellungs-Fragen, Rechtsthemen oder unsere Finanzen könnten in den Fokus geraten. Sehr wahrscheinlich stehen heute langfristige, gar umwälzende Themen an.
Sonne und Merkur verleihen uns starke geistige Kräfte, ein gutes Konzentrationsvermögen, eine gutes Gedächtnis, rhetorische Fähigkeiten, Kunstverständnis, Sprachtalent und ein starkes Interesse an Literatur.
Der heutige Tag kann uns aber auch reizbar machen, heftig, impulsiv, prahlerisch, schwatzhaft, streitsüchtig. Starke innere Spannung könnten sich bemerkbar machen, eheliche Differenzen und Anfälligkeiten zu Krankheiten ebenso.

14.12. Karmische Ereignisse und Nachrichten möglich, etwa eine Nachricht vom Ex-Partner?
Wenn wir es mit allem nicht übertreiben, könnte dies ein wirklich toller Tag werden. Mond und Jupiter könnten uns große finanzielle Gewinne bescheren sowie soziale Erfolge, allerdings auch die Neigung zu Vergnügungen und Geselligkeiten. Wir haben während dieser Zeit auch noch ein gesundes Triebleben, Gefühlsreichtum, künstlerische Neigungen und Ehrgeiz. Wir sind anziehend, träumerisch und schwärmerisch und haben eine reiche Phantasie. Für heilende Themen ist dies ebenfalls ein günstiger Tag.
Achten Sie auf Ihre Träume und kosmische Botschaften im Alltag.

15.12. Interessante Meldungen möglich, auch besondere Ideen, Einfälle oder bedeutsame Träume sind denkbar. Unsere Beziehung zur Mutter oder Frauenthemen im Allgemeinen können aufkommen.
Mond und Pluto wecken unser sentimentales Wesen, aber auch extreme Emotionen. Wir haben Lust zu Abenteuern und zu Extremhandlungen. Einige könnten ihren Trieben verfallen und gewisse Grenzen überschreiten. Vorsicht!
Andererseits beflügeln Merkur und Venus unseren Sinn für Umgangsformen, unser gesellschaftliches Talent und unser ästhetisches Wollen. Wir sind heiter, sympathisch, freundlich, beredt und anpassungsfähig. Unsere Phantasie und unsere Inspiration treten verstärkt in Erscheinung.
Unsere Gesundheit, heilende Themen können aufkommen, ebenso Reisethemen.

16.12. Überraschende Ereignisse möglich
Wir sind heute eher ruhelos und unbeständig, beschäftigen uns gern mit höheren Dingen des Lebens.
Sonne und Uranus verleihen uns ein starkes Selbstbewusstsein, Originalität des Geistes, Unternehmungslust, Ehrgeiz, einen klaren und aktiven Verstand und Interesse für alle Neuerungen. Wir geben uns als starke Persönlichkeit und lehnen das Althergebrachte ab.
Karmische Themen vom 21.8. könnten aufkommen.
Vorsicht im Umgang mit Strom, mit strombetriebenen Dingen und Fahrzeugen - Elektroautos, Züge etc.

17.12. Interessante Nachrichten möglich.
Merkur und Venus lassen heute grundsätzlich Entscheidungen mit Herz und Verstand zu. Und doch sollten wir heute keine wichtigen Entscheidungen treffen, da Neptun uns die Sicht auf Wichtiges versperrt. Wir könnten uns in Wunschvorstellungen verlieren, neigen zur Selbsttäuschung, Unausgeglichenheit, Überempfindlichkeit und zu nervösen Störungen. Eltern (speziell die Mutter) oder andere Autoritäten könnten heute ferner wichtig werden.  

 

Woche ab dem 18.12.

Der Kosmos ist derzeit sehr hellhörig und barmherzig. Gebete dürften schnell erhört werden, vor allem Gebete in einer Notsituation. Die wenigsten nur werden es dem lieben Gott danken, sondern finden schnell andere Begründungen, die zu ihrer „Rettung“ geführt haben. So war und ist der Mensch eben seit eh und je..

Töchter – unsere Beziehung zu unseren Töchtern dürfte in den Fokus geraten, speziell die Vater-Tochter-Beziehung. In einigen Fällen dürften uns manche Mädchen durch ihre Schönheit und Erhabenheit auffallen. Auch könnten in dieser Zeit vermehrt Mädchen, statt Jungen, auf die Welt kommen. Werdende Eltern, die erfahren, dass sie eine Tochter bekommen, könnten nur nicht alle wirklich gleich begeistert reagieren, machen ein finsteres Gesicht, ganz so als wenn das Schicksal sie bestrafen wolle. In manchen Fällen können uns gar erschreckende Meldungen erreichen, unter anderem das Aussetzen oder gar Töten von weiblichen Neugeborenen, die als Unheil oder Schande empfunden werden.

Menschen, die meinen, nur das Beste zu haben und überhaupt zu wissen, was das Beste ist, dürften sehr bald eine wichtige Lehre erhalten. Ihre eigene überhebliche Selbstsicherheit ist es, die sie ins Unglück treibt. Auch neigen viele dazu, Dinge wertzuschätzen, die keinen Wert haben. Anderes wirklich Wertvolles aber außer Acht zu lassen.

Karmische Ereignisse sind zu erwarten, die uns in ihrer Präzision fast schon erschrecken können. Tja das Schicksal schlägt immer pünktlich zu.

Einige dürften in dieser Zeit auf „ihre zweite Hälfte“ treffen, auf ihren Seelenpartner, auf den richtigen „Deckel“ – wenn Sie so wollen. Manche werden vorher bereits förmlich gespürt haben, dass ihnen eine wichtige Begegnung bevorsteht und siehe da, der Augenblick scheint endlich gekommen zu sein. Wie himmlisch!

Genüsse – wir dürften sehr genusssüchtig sein, selbst in der Liebe.

Glauben Sie nicht alles, was Menschen Ihnen erzählen. Viele Lügen machen die Runde. Außerdem ist der Mensch aktuell sehr gut darin, alles Unschöne zu verschönern, die eigenen Untaten recht zu fertigen, sich selbst als Opfer darzustellen. Im objektiven Beurteilen von Dingen müssen manche eben noch viel dazu lernen.

Wie wir Menschen mit Mutter Erde, Tier und Natur umgehen, könnte abermals für Diskussion sorgen. Viel Gutes und Heilsames hat die Natur uns zu bieten. Was wir Menschen im Gegenzug ihr antun, spricht für sich.

Lebensunterhaltsfragen dürften einige Familien vermehrt beschäftigen. Kinder und Enkel könnten diesbezüglich eine wichtige Rolle spielen.

Themen zum demographischen Wandel in Deutschland könnten mal wieder topaktuell werden. Unsere immer stärker alternde Gesellschaft bei geringer Geburtenrate bringt nun mal ernste Folgen und Konsequenzen. Wir, als Gesellschaft, und die Politik sind gefragt. Wir brauchen gute und langfristige Lösungen. Es muss offensichtlich viel mehr getan werden. Übrigens könnten auch Themen zur Demenzkrankheit aufkommen. Auch die Frage - wie denn ältere Menschen länger arbeiten sollen, wenn immer noch zu viele an Demenz erkranken – sucht Antworten.

Ältere Personen, weise Individuen, Menschen mit Macht könnten nun öfters zu Wort kommen oder von sich hören lassen. Wir sollten ihnen gut zuhören.

Mit dem Tod müssen sich einige sehr plötzlich und unerwartet beschäftigen. Allen Hinterbliebenen wünsche ich viel Kraft. Es wird aber ein Wiedersehen geben, vertrauen Sie darauf!

Die Arm-Reich-Schere, die Gier und Ignoranz der Menschen dürfte ebenfalls besorgniserregend sein und für Diskussion sorgen. Gemeint ist vor allem der von der Geburt an Bevorteilte, der Benachteiligten nicht hilft. Gemeint sind diejenigen Menschen, die auf dem Rücken ihrer Helfer reich werden und diese um ihre Belohnung berauben. Gemeint sind Unternehmen, die ihre Mitarbeiter nicht an ihren Gewinnen teilhaben lassen. Gemeint sind Länder, die andere böse ausbeuten, um ihre eigene Macht zu halten. Gemeint sind letztlich alle, die ihren Wohlstand mit anderen nicht teilen wollen, so dass man im Besitzstand gleich wäre.
UND DOCH – wird es auch Gegenbeispiele geben in dieser Zeit, die unser Herz erwärmen und Hoffnung schenken. Wir könnten von Menschen hören, die offen oder geheim spenden, die die Gnade Gottes erkannt und sich dankbar zeigen.

Themen zur Freiheitsberaubung und Sklaverei, Symbole und Zeichen der Unterdrückung und ähnliche gesellschaftliche Fesseln könnten uns nun öfters erscheinen. Auf was uns der Kosmos hier wohl hinweisen möchte…

Hörprobleme – Wir könnten gesundheitlich vermehrt Gehör oder Hörprobleme haben. Aber auch mit dem Zuhören und Verstehen ist es vielleicht so eine Sache.. Sie können sich oder bestimmte Dinge noch so gut erklären wie Sie wollen, manche sind eben wie taub und nicht in der Lage, Sie zu verstehen. Andere neigen zu seltsamen Gleichnissen, vergleichen Äpfel mit Birnen. Mit Logik und Verstand hat das alles wirklich wenig zu tun.

Vorsicht vor Feuer- und Brandgefahren.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 16:53-75)

« nach oben

 

18.12. Neumond in Schütze, überraschende Ereignisse und Nachrichten, sowie karmische Wendungen möglich.
Einerseits haben wir heute Überzeugungskraft, Ehrgeiz, einen originellen Geist. Wir gehen eigene Wege und suchen nach neuen Methoden. Wir sind zielstrebig, einfallsreich, reiselustig und haben gar Glück bei Unternehmungen.
Andererseits kann dieser Tag Einschränkungen und Hindernisse bewirken, Gemütsdepressionen, Melancholie und gesundheitliches Unwohlsein. Wir können unzufrieden sein, verschlossen, eigensinnig und unaufrichtig. Hemmungen im Liebesleben könnten auftreten, bei Partnerschaften haben wir wahrscheinlich keine glückliche Hand. Entfremdung oder Trennung von Frau oder Mutter könnte eintreten. Auf uns allein gestellt, könnten wir uns vereinsamt und verlassen vorkommen.

19.12. Transformative Energien umgeben uns. Karmische Ereignisse möglich. Wir können heute wirklich Großes leisten, leider auch zerstören.
Einerseits kann uns Jupiter soziale Erfolge bescheren und auch materielle Gewinne. Wir haben sodann eine positive Lebenseinstellung, ein aufrichtiges Wesen und genießen Popularität. Großzügige Unternehmungen werden durchgeführt, weitgehende Pläne geschmiedet. Wir haben künstlerische Interessen, sind anziehend und optimistisch.
Pluto und Mars können uns aber auch mit Themen konfrontieren, die eben außerhalb unserer Macht stehen und sich unangenehm anfühlen. Vorsicht in Auseinandersetzungen, die leicht eskalieren können.
Reisethemen können aufkommen, auch gesundheitliche Belange. Besondere Träume möglich.

19./20.12. Saturn betritt Steinbock
Mit Saturn im Steinbock zeigt sich bei uns ein ausdauernder Wille, eine große Selbstbeherrschung und Autorität sowie eine starke Durchsetzungsfähigkeit. Wir sind fleißig und sparsam. Ein stetes, aber sicheres Vorwärtskommen ist garantiert. Bei weniger guten Aspekten kann sich Schwermut, Verschlossenheit, Schweigsamkeit und Misstrauen zeigen. Dann ist man pessimistisch und selbstquälerisch. Es kann eine Abneigung zur Ehe vorliegen, bei Liebesverbindungen kann sogar unser schlechter Geschmack zum Vorschein kommen.

20.12. Überraschende und karmische Ereignisse möglich.
Während dieser Zeit könnten wir exzentrisch sein, eigenwillig, fanatisch, überspannt, gereizt und launenhaft. Wir neigen zu wechselnden Stimmungen, zu Entgleisungen, Affekthandlungen und zu Verkehrtheiten. Abartige Neigungen und Selbstschädigungen könnten sich ebenfalls bemerkbar machen. In der Liebe könnten sich Eigenwilligkeiten zeigen, unterdrückte Erregbarkeit, starke Sinnlichkeit, was zur Trennung vom Partner oder zu tragischem Liebesleben führen könnte oder aber das Gegenteil könnte sich uns zeigen – Versöhnung, Aussprache und schöne Zweisamkeit. In jedem Fall sollten wir heute mit emotionalen Momenten rechnen.    
Reisethemen können aufkommen. Vorsicht im öffentlichen Verkehr.

21.12. Astronomischer Winterbeginn, Wintersonnenwende (kürzester Tag - längste Nacht)
Überraschende Ereignisse und karmische Wendungen möglich
Venus und Uranus machen uns zwar empfindsam für die Liebe und empfänglich für das Gefühlsleben. Kontakte werden leicht geschlossen, Vergnügungen und Äußerlichkeiten ist man sehr zugetan. Wir entwickeln auch eine Liebe zur Kunst und sind sehr romantisch gestimmt. Mit Mars aber sind auch Unstimmigkeiten untereinander möglich. Zwistigkeiten mit dem anderen Geschlecht drohen. Verschwendung in Geldangelegenheiten, Gefühlsverdrängungen und Launenhaftigkeiten können sich bemerkbar machen. Ferner können Sonne und Saturn für Behinderungen sorgen, zu spüren heute und morgen! Wir können auch kaltherzig, geizig und depressiv gestimmt sei. Wir sollten den Tag wirklich ruhig angehen.

22.12. Interessante Meldungen aus unserem Umfeld möglich, mit Saturn sind auch karmische Ereignisse zu erwarten, die uns herausfordern können.
Eigentlich ist dies ein Tag, an dem wir nicht nur geistig rege sind, sondern auch körperlich einiges bewegen können. Jupiter könnte uns nur verleiten zu verschwenderisch und extravagant zu sein und auch im Zwischenmenschlichen für Übertreibungen sorgen. Was heute nicht ganz so gut klappt, dürfte uns morgen leichter fallen. Also lieber gleich verschieben?

22./23.12. Merkur wird im Zeichen Schützen wieder direktläufig.

23.12. Überraschende und karmische Ereignisse möglich
Lassen Sie den Tag auf sich zukommen - mit Uranus, Venus und Saturn könnten heute unerwartet Themen aufkommen, die von Dauer sind. Wir könnten ferner besondere Einfälle und Träume haben.

 

Woche ab dem 24.12.

Wir könnten uns in dieser Zeit vermehrt nach Natürlichkeit sehnen oder uns auf Natürlichkeit zurückbesinnen wollen. Wir sind einfach zu viel von Gemixe und Gepansche umgeben, von Unechtheit, Genmanipuliertheit, von Reagenzglas- und Laborgewächsen. Wir entfernen uns immer mehr von der wirklichen Natur, statt uns dieser zu nähern. Feuer, Luft, Wasser, Erde und Gestein in ihrer Rohversion könnten uns zusehends wieder mehr interessieren.   

Naturkatastrophen zu Land und zu Wasser sind jetzt leider nicht unwahrscheinlich. Die Botschaft ist klar und deutlich: „Schätze und schütze die Natur, zerstöre sie nicht!“ Und wer sich nicht bekehren lassen will, muss wohl jetzt fühlen.

Einige könnten in dieser Zeit wesentlich feinstofflicher sein, besondere Träume haben oder andere übersinnliche Fähigkeiten bekommen.
Grundsätzlich könnten wir uns für spirituelle oder religiöse Themen vermehrt interessieren. Vor allem in diesen Tagen dürften uns und unserem Seelenleben das Beten und das Gebet sehr gut tun. So oft es geht, sollten wir Gott gedenken, ja auch IHN fürchten. Und wer IHM wirklich sehr nah kommen möchte, gebe Spenden, helfe Bedürftigen und dem, der unterwegs ist.

Das Gefühl der Seligkeit ist ein seltenes und kostbares kosmisches Geschenk. Diejenigen, die dieses Gefühl bereits im Diesseits spüren dürfen, sind mit Recht zu beneiden.

Unterhaltsprobleme und finanzielle Engpässe sind leider nicht unwahrscheinlich. Einige werden nach (langen) guten Zeiten nun auch schwere Zeiten erleben müssen und lernen mit begrenzten Mitteln umzugehen. Betroffene brauchen aber keine Angst haben, denn sie werden staunen, zu was sie alles fähig sind. Andere wiederrum dürfen sich über finanzielle Zugewinne, Beförderungen, neue Erwerbsmöglichkeiten freuen, auch wenn diese wohl mit viel Arbeit verbunden sind.

Dass Menschen vor allem in Notsituationen zu Gott beten ist kein Geheimnis, das tun die meisten.
Auch jetzt wird es einige verzweifelte Seelen geben, die um Hilfe bitten werden. Die wenigsten aber danken es IHM, wenn ER ihnen Erleichterung verschafft und finden allerlei andere Gründe für positive Wendungen.
Anders ausgedrückt: Die letzte Jahreswoche könnte für einige noch mal einiges abverlangen, für andere aber eine positive Überraschung oder eine tolle Nachricht bereithalten. Der Kosmos könnte uns seine Barmherzigkeit und Gnade noch wirklich in letzter Sekunde spüren lassen, wie wunderbar! Tun Sie sich nur selbst einen Gefallen und zeigen Sie Ihre Dankbarkeit.  

Zinsgeschäfte – Wer meint Gutes zu tun, indem er andere durch Zinsgeschäfte finanziell unterstützt, der irrt.  Wer sein karmisches Guthaben wirklich verdoppeln möchte, verzichtet auf Zinsen.

Gruppierungen – Wir werden immer stärker erfahren, dass Menschen in Gruppen agieren, zu Gruppierungen neigen oder sich in Untergruppen zusammenschließen. Jede Gruppe scheint eine eigene Lehrmeinung zu haben, die sie mit Stolz vertritt. Nur eins scheint diesen Gruppenliebhabern zu fehlen – Weitsicht. Sogenannte Abkoppelungen von Obergruppen betrachten Dinge eben nur sehr begrenzt mit entsprechenden Folgen…

Unerlaubte Vollmachten - Wundern Sie sich nicht über einige Menschen, die sich verhalten, als hätten sie das Recht, Dinge zu tun und Bindendes zu beschließen, über die sie aber keine Befugnis haben. Vorsicht vor bösen Machenschaften!

Der Tod, aber auch das Thema Wiedergeburt könnte uns aus unterschiedlichen Gründen beschäftigen. In manchen Fällen könnten jetzt auch Erbschaftsthemen anstehen. Jeder sollte das erhalten, was ihm von Rechtswegen zusteht.

Sich seinen Verwandten gegenüber fürsorglich zu verhalten, sollte Priorität haben, ebenso Armen und Schwachen gegenüber.

Die Zahl 2 oder ein Vielfaches davon könnte von spiritueller Bedeutung werden.

Wichtige Reisen könnten anstehen, Meeresüberquerungen, Reisen mit spirituellem Charakter.  

Gesundheitlich könnten wir dazu neigen, uns vermehrt an Händen zu verletzen oder aber verletzen andere durch unsere Hände. Im besten Fall legen wir tatkräftig wieder gern Hand an, schätzen schöne Hände, die Handarbeit und Handkünste oder erkennen die heilenden Kräfte, die von Händen ausgehen können. Man denke beispielsweise auch an „die Hand der Fatima“.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 30:30-47)

« nach oben

 

24.12. Eine frohe Weihnachtszeit!
Dieser Tag kann uns interessante Meldungen, soziale Erfolge, wie auch materielle Gewinne bescheren. Wir haben Dank Venus im besten Fall eine positive Lebenseinstellung, ein aufrichtiges Wesen und genießen Popularität. Großzügige Unternehmungen werden durchgeführt. Wir sind anziehend und optimistisch und haben künstlerische Interessen. Andererseits sind wir vielleicht sehr feinfühlig und lieben die Einsamkeit. Mond und Neptun können uns feinstofflich und träumerisch stimmen, auch passiv und unausgeglichen. Wir sind sodann auch überempfindlich, haben ein geschwächtes Triebleben und nervöse Störungen. Mit der Wahrheit nehmen wir es vielleicht nicht so genau. Achten Sie auf Ihre Träume und hören Sie auf Ihre Intuition!

25.12. Karmische Ereignisse möglich
Venus wirkt stark, doch wird sie von Saturn, Jupiter und dem Mondknoten heute sehr herausgefordert. Zudem macht uns Pluto sehr emotional und sentimental. Unser Gefühlsleben ist sehr ausgeprägt. Wir neigen beispielsweise dazu, die Dinge zu schwer zu nehmen. Vom Partner erwarten wir Unterstützung beim Erreichen der eigenen Ziele. Gegen Unordnung und Vulgäres haben wir eine starke Abneigung. Gesetze und Regeln sind uns in dieser Zeit wichtig. Wir verfügen über ein gutes Urteilsvermögen, vor allem, was materielle Werte betrifft. Von ernsthaften und aufrichtigen Menschen fühlen wir uns angezogen. Wenn wir jemanden mögen, sind wir aber gehemmt, ihm unsere Zuneigung zu zeigen. Sorgen in der Liebe und in der Ehe könnten auftreten, in extremen Fällen kann es zur Trennung kommen. In anderen Fällen könnte sich unsere starke Vergnügungssucht bemerkbar machen, auch unsere lose Moral und die Neigung zum Partnerwechsel.
Wir haben Lust zu Abenteuern und zu Extremhandlungen. Auch die Reiselust erwacht.

Venus betritt Steinbock
Mit Venus im Steinbock werden wir, was die Liebe betrifft, eher ernst, schwermütig, melancholisch, eifersüchtig. Wir sind im Liebesbereich berechnend, ehrgeizig und begierig nach Anerkennung und Ehre. Starke Leidenschaften können zwar da sein, jedoch können Hemmungen zeitweise auftreten. Zu älteren Menschen und zu gesellschaftlich höher stehenden Personen fühlen wir uns hingezogen.

26.12. Karmische Ereignisse möglich
Einerseits strotzen wir voller Energie, packen Schwieriges mit Elan an, haben Vertrauen in unsere eigene Fähigkeiten und besitzen großes Durchsetzungsvermögen. Wir handeln auch gern spontan, sind verantwortungsbewusst und verfügen über einen hellen, scharfen Verstand.
Andererseits kann dieser Tag Familienschwierigkeiten bewirken, gesundheitliche Störungen, Schwierigkeiten im Beruf, Unannehmlichkeiten mit dem anderen Geschlecht und öffentliche Misshelligkeiten. Saturn könnte heute für Hindernisse und Einschränkungen sorgen, auch Gemütsdepressionen, Unzufriedenheit, Eigensinnigkeit und Unaufrichtigkeit.

27.12. Überraschende Ereignisse und Nachrichten möglich
Uranus und Pluto könnten unser Gemüt stark strapazieren, für Leidenschaften, aber eben auch für romantische Liebesangelegenheiten sorgen. Gehen Sie Tag ruhig an uns überstürzen Sie heute nichts. Reisethemen können aufkommen. Vorsicht im Verkehr.

28.12. Ein interessanter Tag. Geheimnisse können heute gelüftet werden.
Familie, Eigentum, Finanzen, Talente, Körper – alles Themen, die jetzt stark beleuchtet werden.
Sonne, Saturn und Venus sorgen im besten Fall für Stabilität, Sicherheit und Fürsorge.
Mars und Neptun regen unsere Phantasie stark an, auch unsere tiefsten Sehnsüchte und Triebe. Gegen Konventionelles sträuben wir uns. Der Umwelt steht man aber aufgeschlossen gegenüber und steht mit Rat und Tat zur Verfügung.

29.12. Überraschende Nachrichten und karmische Wendungen möglich, auch heilende Themen können aufkommen.
Einerseits kommen unsere künstlerischen Talente heute besonders zum Vorschein, wir haben auch ein hervorragendes Kunstverständnis, sind einfühlsam und verständnisvoll.
Andererseits kann uns dieser Tag erregt stimmen, streitlustig und voreilig. Zwistigkeiten mit dem anderen Geschlecht drohen. Trennungen von Frau oder Mutter. In Geldangelegenheiten könnten wir verschwenderisch sein. Gefühlsverdrängungen, Launenhaftigkeiten, aber auch Leidenschaftlichkeiten sind möglich. Wir könnten Lust zu Abenteuer, Extremhandlungen, zu Reisen und Ortswechseln bekommen. Vorsicht an öffentlichen Orten und in Menschenmengen.

30.12. Überraschende Nachrichten und karmische Ereignisse möglich
Wir sollten heute gut erreichbar sein. Das ist grundsätzlich eine gute Zeit für Kommunikation aller Art, Kontakte, Fortbildung und Lernen.

31.12. Interessante Meldungen möglich
Einerseits sind wir heute gern agil, aktiv, kommunikativ und gesellig. Unsere Beziehung zu Frau und Mutter könnte heute ferner wichtig werden. Andererseits könnten wir heute vor der Qual der Wahl stehen, sind unentschlossen, verträumt, neigen zur Unausgeglichenheit, Überempfindlichkeit, ein geschwächtes Triebleben und nervöse Störungen. Wir könnten uns auch in Wunschvorstellungen verlieren. Während dieser Zeit sind zwar auch gute geistige Gaben vorhanden, doch könnten sie falsch eingesetzt werden. Unser Denken ist stark wandelbar, deshalb ist es auch möglich, dass wir es mit der Wahrheit vielleicht nicht so genau nehmen. Wir könnten oberflächlich und auch übereilt handeln.

Kommen Sie gut und gesund ins NEUE JAHR!

« nach oben

Zu den spirituellen Hinweisen

WIDDER (21.3. – 20.4.)

Ein spiritueller Hinweis für Dezember 2017:  
„"Vielleicht möchtest du etwas von dem, was dir (als Offenbarung) eingegeben wird, auslassen und fühlst dich dadurch bedrückt. (Darum) daß sie sagen: ""Warum ist (denn) nicht ein Schatz auf ihn herabgesandt worden oder ein Engel mit ihm gekommen?"" Du bist (aber) nur ein Warner. Und Gott ist Sachwalter über alles." "Oder sie sagen: ""Er hat ihn (seinerseits) ausgeheckt."" Sag: Dann bringt doch zehn Suren bei, die ihm gleich, und die (von euch) ausgeheckt sind, und ruft, wenn (anders) ihr die Wahrheit sagt, an, wen ihr an Gottes Statt (als Zeugen für die Wahrheit eurer Aussage aufzutreiben) vermögt!" Wenn sie euch dann kein Gehör schenken, müßt ihr wissen, daß er eben mit Gottes Wissen herabgesandt worden ist, und daß es keinen Gott gibt außer ihm. Wollt ihr denn nicht (ihm) ergeben sein? Denjenigen, denen der Sinn nach dem diesseitigen Leben und seinem Flitter steht, zahlen wir ihre (verdienstlichen) Handlungen (bereits) in ihm voll heim, und ihnen wird in ihm nichts abgezwackt. Das sind die, die im Jenseits nur das Höllenfeuer zu erwarten haben. Und hinfällig ist (dann), was sie in ihm gemacht, und zunichte wird, was sie (zeitlebens) getan haben. Ist denn einer, dem ein klarer Beweis von seiten seines Herrn vorliegt, während ein Zeuge von ihm ihn verliest und die Schrift Moses ihm als Richtschnur und (Erweis der göttlichen) Barmherzigkeit vorausgegangen ist (gleich einem, der gegen Gott lügnerische Behauptungen ausheckt)? Sie (die die richtige Einsicht haben) glauben daran. Wer aber von den Gruppen nicht daran glaubt, dessen Stelldichein ist (dereinst) das Höllenfeuer. Du darfst nicht darüber im Zweifel sein. Es ist die Wahrheit (die) von deinem Herrn (kommt). Aber die meisten Menschen glauben nicht. "Und wer ist frevelhafter, als wer gegen Gott eine Lüge ausheckt? Die (die das tun) werden (am Tag des Gerichts) ihrem Herrn vorgeführt werden. Und die Zeugen werden sagen: ""Das sind die, die gegen ihren Herrn gelogen haben."" Ja, Gottes Fluch kommt über die Frevler," die (ihre Mitmenschen) vom Wege Gottes abhalten und wünschen, daß er krumm sei (statt gerade), und die nicht an das Jenseits glauben. Die konnten sich auf der Erde (ihm) nicht entziehen. Und sie haben außer Gott keine Freunde. Die Strafe wird ihnen verdoppelt werden. Sie vermochten (zeitlebens) nicht zu hören und konnten nicht sehen. Sie sind es, die ihrer selbst verlustig gegangen sind, und denen entschwunden (und zu nichts geworden) ist, was sie (an lügnerischem Götzenglauben) ausgeheckt haben. Wahrlich, im Jenseits sind sie (dereinst) diejenigen, die am meisten verlieren. Diejenigen (aber), die glauben und tun, was recht ist, und sich vor ihrem Herrn demütigen, werden Insassen des Paradieses sein und (ewig) darin weilen.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 11:12-23)  

Und ein spiritueller Hinweis für Januar 2018:
„(Dies ist) eine Sure, die wir hinabgesandt und für verbindlich erklärt, und in der wir klare Zeichen hinabgesandt haben. Vielleicht würdet ihr euch mahnen lassen. Wenn eine Frau und ein Mann Unzucht begehen, dann verabreicht jedem von ihnen hundert Peitschenhiebe Und laßt euch im Hinblick darauf, daß es (bei dieser Strafverordnung) um die Religion Gottes geht, nicht von Mitleid mit ihnen erfassen, wenn (anders) ihr an Gott und den jüngsten Tag glaubt Und bei ihrer Bestrafung soll eine Gruppe der Gläubigen (als Zeugen) anwesend sein. Und ein Mann, der Unzucht begangen hat, kann nur eine ebensolche oder eine heidnische Frau heiraten. Und eine Frau, die Unzucht begangen hat, kann (ihrerseits) nur von einem ebensolchen oder einem heidnischen Mann geheiratet werden. Für die (übrigen) Gläubigen ist dies verboten. Und wenn welche (von euch) ehrbare Frauen (mit dem Vorwurf des Ehebruchs) in Verruf bringen und hierauf keine vier Zeugen (für die Wahrheit ihrer Aussage) beibringen, dann verabreicht ihnen achtzig Peitschenhiebe und nehmt nie (mehr) eine Zeugenaussage von ihnen an! Sie sind die (wahren) Frevler, ausgenommen diejenigen, die danach umkehren und sich bessern. Gott ist barmherzig und bereit zu vergeben. Und wenn welche (von euch) ihre (eigenen) Gattinnen (mit dem Vorwurf des Ehebruchs) in Verruf bringen und nur sich selber als Zeugen (dafür haben), dann soll die Zeugenaussage eines solchen Ehegatten darin bestehen, daß er viermal vor Gott bezeugt, daß er die Wahrheit sagt, und ein fünftes Mal, daß der Fluch Gottes über ihn kommen soll, wenn er lügt. Und die betreffende Frau entgeht der Strafe (die auf Ehebruch steht), wenn sie viermal vor Gott bezeugt, daß er lügt, und ein fünftes Mal, daß der Zorn Gottes über sie kommen soll, wenn er die Wahrheit sagt. Und wenn nicht Gott seine Huld und Barmherzigkeit über euch würde walten lassen, und wenn er nicht (so) gnädig und weise wäre (wären diese Bestimmungen weniger mild ausgefallen). Diejenigen, die die Lüge (von dem angeblichen Fehltritt der `Aaischa) vorgebracht haben, sind (nur) eine (kleine) Gruppe von euch. Ihr dürft nicht meinen, sie gereiche euch zum Nachteil. Sie gereicht euch vielmehr zum Vorteil (da nunmehr Klarheit geschaffen ist). Jedem einzelnen von ihnen wird das angerechnet, was er an Sünde begangen hat. Und der Haupttäter hat eine gewaltige Strafe zu erwarten. "Warum haben denn, als ihr davon hörtet, die gläubigen Männer und Frauen nicht ihrerseits (gleich) eine gute Meinung (von `Aaischa) gehabt und gesagt: ""Das ist eine glatte Lüge""?" Und warum haben sie nicht vier Zeugen (für die Wahrheit ihrer Aussage) beigebracht? Nachdem sie die (erforderlichen) Zeugen nicht beigebracht haben, gelten eben sie bei Gott als Lügner. Und wenn nicht Gott seine Huld und Barmherzigkeit im Diesseits und Jenseits über euch würde walten lassen, würdet ihr für euer Gerede eine gewaltige Strafe erleiden.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 24:1-14)  

« nach oben

STIER (21.4. – 21.5.)

Ein spiritueller Hinweis für Dezember 2017:
„Wir haben Himmel und Erde, und (alles) was dazwischen ist, nicht zum Zeitvertreib geschaffen. Wenn wir uns eine Zerstreuung hätten verschaffen wollen, hätten wir das von uns aus gemacht (ohne die kreatürliche Welt dazu zu benötigen) - wenn wir (überhaupt) vorgehabt hätten, etwas (Derartiges) zu tun. Nein. Wir werfen die Wahrheit auf das, was erlogen ist. Da macht sie ihm den Garaus, und auf einmal ist nichts mehr von ihm da. Wehe euch im Hinblick auf das, was ihr aussagt (wo es doch gar nicht wahr ist)! Und sein ist (alle Wesen untertan), wer im Himmel und auf der Erde ist. Die (Engel), die bei ihm sind, sind nicht zu hochmütig dazu, ihm zu dienen, und werden (darin) nicht müde. Sie preisen (ihn) unablässig Tag und Nacht. Oder haben sie sich aus (dem Bereich) der Erde Götter genommen, die (Tote zu neuem Leben) erwecken? Wenn es im Himmel und auf Erden außer Gott (noch andere) Götter geben würde, wären beide dem Unheil verfallen. Gott, der Herr des Thrones, sei gepriesen! (Er ist erhaben) über das, was sie aussagen. Er wird nicht zur Rechenschaft gezogen über das, was er tut. Aber sie werden zur Rechenschaft gezogen. Oder haben sie sich an seiner Statt (andere) Götter genommen? Sag: Bringt doch euren Beweis vor! Das (was ich euch vortrage) ist eine Mahnung für diejenigen, die (gleichzeitig) mit mir leben, ebenso für die, die vor mir gelebt haben. Aber die meisten von ihnen kennen die Wahrheit nicht und wenden sich ab. Und wir haben vor dir keinen Gesandten auftreten lassen, dem wir nicht (die Weisung) eingegeben hätten: Es gibt keinen Gott außer mir. Dienet mir! "Und sie sagen: ""Der Barmherzige hat sich Kinder zugelegt."" Gepriesen sei er! (Darüber ist er erhaben.) Sie (die Gottes Kinder sein sollen) sind vielmehr (nur) Diener (Gottes), denen (die) Ehre zuteil geworden ist (in seiner Nähe sein zu dürfen, und nicht selber göttlicher Natur)." Sie kommen ihm im Sprechen nicht zuvor und handeln (nur) nach seinem Befehl. Er weiß, was vor und was hinter ihnen liegt. Und sie legen (am jüngsten Tag) keine Fürsprache ein, außer für solche, die ihm genehm sind. Und aus Furcht vor ihm ängstigen sie sich. "Und wenn einer von ihnen sagen sollte: ""Ich bin ein Gott neben ihm"", dann vergelten wir ihm mit der Hölle. So vergelten wir den Frevlern." Haben denn diejenigen, die ungläubig sind, nicht gesehen, daß Himmel und Erde eine zusammenhängende Masse waren, worauf wir sie getrennt und alles, was lebendig ist, aus Wasser gemacht haben? Wollen sie denn nicht glauben? Und wir haben auf der Erde feststehende (Berge) gemacht, damit sie mit ihnen nicht ins Schwanken komme. Und wir haben ihnen auf ihr Pässe zu Wegen gemacht. Vielleicht würden sie sich rechtleiten lassen. Und den Himmel haben wir zu einem Dach gemacht, das (wohl) bewahrt ist (so daß die Satane sich nicht bis zu ihm vorwagen können). Aber sie wenden sich von unseren Zeichen ab (und beharren in ihrem Unglauben). Und er ist es, der den Tag und die Nacht geschaffen hat, und die Sonne und den Mond. Sie schweben ein jedes (Gestirn) auf seiner Laufbahn. Und keinem Menschen vor dir haben wir Unsterblichkeit verliehen. Wenn du nun stirbst, sollten sie dann ewig leben? Jede Seele wird (einmal) den Tod erleiden. Und wir setzen euch mit Schlechtem und Gutem (gewissen) Prüfungen aus, um euch (damit) auf die Probe zu stellen. Und zu uns werdet ihr (dereinst) zurückgebracht. "Und wenn diejenigen, die ungläubig sind, dich sehen, treiben sie nichts als Spott mit dir. (Sie sagen:) ""Ist das derjenige, der (in abfälliger Weise) von euren Göttern spricht?"" Dabei glauben sie (ihrerseits) nicht an die Mahnung des Barmherzigen." Der Mensch ist aus Eilfertigkeit geschaffen. Ich werde euch meine Zeichen (schon noch) sehen lassen. Darum verlangt von mir keine Beschleunigung!“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 21:16-37)  

Und ein spiritueller Hinweis für Januar 2018:
„Dein Herr teilt den Unterhalt (reichlich) zu, wem er will, und begrenzt (ihn auch wieder). Er kennt und durchschaut seine Diener. Und tötet nicht eure Kinder aus Furcht vor Verarmung! Wir bescheren ihnen und euch (den Lebensunterhalt). Sie zu töten ist eine schwere Verfehlung. Und laßt euch nicht auf Unzucht ein! Das ist etwas Abscheuliches - eine üble Handlungsweise! Und tötet niemand, den (zu töten) Gott verboten hat, außer wenn ihr dazu berechtigt seid! Wenn einer zu Unrecht getötet wird, geben wir seinem nächsten Verwandten (walie) Vollmacht (zur Rache). Er soll (aber) dann im Töten nicht maßlos sein (und sich mit der bloßen Talio begnügen). Ihm wird ja (beim Vollzug der Rache) geholfen. Und tastet das Vermögen der Waise nicht an, es sei denn auf die (denkbar) beste Art! (Laßt ihr Vermögen unangetastet) bis sie volljährig geworden ist (und selber darüber verfügen darf)! Und erfüllt die Verpflichtung (die ihr eingeht)! Nach der Verpflichtung wird (dereinst) gefragt. Und gebt, wenn ihr zumeßt, volles Maß und wägt mit der richtigen Waage! So ist es am besten (für euch) und nimmt am ehesten einen guten Ausgang. Und geh nicht einer Sache nach, von der du kein Wissen hast! Gehör, Gesicht und Verstand, - für all das wird (dereinst) Rechenschaft verlangt. Und schreite nicht ausgelassen (und überheblich) auf der Erde einher! Du kannst (ja) weder ein Loch in die Erde machen noch die Berge an Höhe erreichen. Jedes derartige schlechte Verhalten ist deinem Herrn zuwider. Das ist (etwas) von dem, was dein Herr dir an Weisheit eingegeben hat. Setz nicht Gott einen anderen Gott zur Seite, damit du (schließlich) nicht der Hölle verfällst, getadelt und verworfen!“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 17:30-39)  

« nach oben

ZWILLINGE (22.5. – 21.6.)

Ein spiritueller Hinweis für Dezember 2017:
„"Man wird sagen: ""(Es sind) drei (Schläfer), mit ihrem Hund vier."" Man sagt auch: ""(Es sind) fünf, mit ihrem Hund sechs."" (Das sind) Mutmaßungen, die man über das Verborgene anstellt. Und man sagt (auch): ""(Es sind) sieben, mit ihrem Hund acht."" Sag: Mein Herr weiß am besten darüber Bescheid, wie viele es sind. Nur wenige wissen über sie Bescheid. Daher streite über sie nur auf einleuchtende Weise und frag keinen von ihnen über sie um Auskunft!" "Und sag ja nicht im Hinblick auf etwas (was du vorhast): ""Ich werde dies morgen tun""," "ohne (hinzuzufügen): ""wenn Gott will""! Und gedenke deines Herrn, wenn du vergißt (dies hinzuzufügen), und sag: ""Vielleicht wird mich mein Herr (künftig) zu etwas leiten, was eher richtig ist als dies!""" Und sie verweilten dreihundert Jahre in ihrer Höhle, und neun dazu. Sag: Gott weiß am besten darüber Bescheid, wie lang sie verweilt haben. Er besitzt (mit seinem Allwissen) die Geheimnisse von Himmel und Erde. Wie sehend ist er! Und wie hörend! Sie haben außer ihm keinen Freund. Und niemanden läßt er an seiner Entscheidung teilhaben. Und verlies, was dir von der Schrift deines Herrn (als Offenbarung) eingegeben worden ist! Es gibt niemanden, der seine Worte abändern könnte. Und du wirst außer ihm keine Zuflucht finden. Und halte (geduldig) an dich (zusammen) mit denen, die morgens und abends in frommer Hingabe zu ihrem Herrn beten! Und laß deinen Blick nicht über sie hinauswandern, indem du nach dem Schmuck des irdischen Lebens trachtest! Und gehorche nicht jemandem, dessen Herz wir vom Gedenken an uns abgelenkt haben, und der seiner (persönlichen) Neigung folgt und kein Maß und Ziel kennt! Und sag: (Es ist) die Wahrheit (die) von eurem Herrn (kommt). Wer nun will, möge glauben, und wer will, möge nicht glauben! Für die Frevler haben wir (im Jenseits) ein Feuer bereit, das sie (dann) mit seinen Flammen vollständig einschließt. Wenn sie (darin) um Hilfe rufen, wird ihnen mit Wasser geholfen, das (so heiß) ist wie flüssiges Metall und (ihnen) das Gesicht brät - ein schlimmes Getränk und ein schlechter Ruheplatz! Diejenigen (aber), die glauben und tun, was recht ist, - diejenigen, die recht handeln, bringen wir nicht um ihren Lohn. Ihnen werden (dereinst) die Gärten von Eden zuteil, in deren Niederungen Bäche fließen. Sie sind (dann) darin mit Armringen aus Gold geschmückt und in grüne Gewänder aus Sundus- und Istabraq-Brokat gekleidet und liegen (behaglich) auf Ruhebetten - ein trefflicher Lohn und ein guter Ruheplatz!“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 18:22-31)  

Und ein spiritueller Hinweis für Januar 2018:
„Alr (alif laam raa). Dies sind die Verse des Buches und des deutlichen Korans. Es mag wohl sein, daß diejenigen, die ungläubig sind, es (dereinst) gern hätten, wenn sie (in ihrem Erdenleben) Muslime gewesen wären. Laß sie (nur machen)! Sie mögen essen und (ihr Dasein) genießen, und die Hoffnung (auf die Güter dieser Welt) mag sie (von allem höheren Streben) ablenken! Sie werden (dereinst schon noch zu) wissen (bekommen, was mit ihnen geschieht). Und wir haben keine Stadt zugrunde gehen lassen, ohne daß sie eine festgesetzte Vorherbestimmung gehabt hätte. Und keine Gemeinschaft (umma) kommt ihrer Frist zuvor, noch bleibt sie (hinter ihr) zurück. "Und sie sagen: ""Du, auf den (angeblich) die Mahnung (als Offenbarung) herabgesandt worden ist! Du bist (ja) besessen." "Warum bringst du uns (zur Bestätigung deiner Sendung) keine Engel, wenn (anders) du die Wahrheit sagst?""" Wahrlich, wir senden keine Engel hinab, außer aus triftigem Grunde. Dann wird ihnen kein Aufschub (mehr) gewährt. Wir haben die Mahnung hinabgesandt. Und wir geben auf sie acht. Wir haben doch schon vor dir (Gesandte von uns) an die Parteien der früheren (Generationen) geschickt. Und kein Gesandter kam zu ihnen, ohne daß sie sich (jedesmal) über ihn lustig gemacht hätten. So lassen wir ihn den Sündern ins Herz eingehen, ohne daß sie daran glauben. Schon in der Vorzeit ist es mit den früheren (Generationen in der bekannten Weise) gegangen. Selbst wenn wir ihnen ein Tor im Himmel öffnen würden und sie dauernd dorthin aufsteigen könnten, "würden sie (in ihrer Verstocktheit) sagen: ""(Das stimmt ja gar nicht.) Man hat uns (da) nur etwas vorgegaukelt. Nein, wir sind Leute, die einem Zauber zum Opfer gefallen sind.""" Und wir haben doch am Himmel Türme angebracht, und haben ihn für die, die ihn anschauen, (mit leuchtenden Gestirnen) geschmückt, und ihn vor jedem gesteinigten Satan bewahrt (so daß keiner sich bis zu ihm vorwagen kann), - außer wenn einer verstohlen horcht, worauf ihm eine wirkungsvolle Flamme hinterherfolgt. Und die Erde haben wir (wie einen Teppich) ausgebreitet. Und wir haben auf ihr feststehende (Berge) angebracht und allerlei (an Früchten) wachsen lassen, was wohlausgewogen ist. Und wir haben euch auf ihr (mancherlei) Lebensunterhalt gewährt, (euch) und (anderen Menschen) für deren Unterhalt ihr nicht aufkommt. Und es gibt (auf der Welt) nichts, was wir nicht bei uns in Vorrat hätten. Und wir lassen es nur in begrenztem Maße (auf die Erde) herabkommen. Und wir haben die Winde gesandt, trächtig (mit Regenwolken). Und wir haben vom Himmel Wasser herabkommen lassen und euch damit getränkt. Ihr habt es nicht vorrätig. Wir (allein) machen lebendig und lassen sterben, und wir (allein) sind es, die (als einzig Überlebende alles) erben. Und wir wissen wohl, wer von euch vorausgeht, und wer zurückbleibt.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 15:1-24)  

« nach oben

KREBS (22.6. – 22.7.)

Ein spiritueller Hinweis für Dezember 2017:
„Soll ich mir denn einen anderen Schiedsrichter wünschen als Gott, wo er es doch ist, der die Schrift, klar auseinandergesetzt, zu euch herabgesandt hat? Diejenigen, denen wir (schon vor dir) die Schrift gegeben haben, wissen, daß sie von deinem Herrn mit der Wahrheit (zu dir) herabgesandt ist. Du darfst ja nicht daran zweifeln. Und das Wort deines Herrn ist in Wahrhaftigkeit und Gerechtigkeit in Erfüllung gegangen. Es gibt niemanden, der seine Worte (durch die alles von vornherein bestimmt ist) abändern könnte. Und er ist der, der (alles) hört und weiß. Und wenn du der Mehrzahl derer folgst, die auf der Erde sind, führen sie dich vom Wege Gottes ab in die Irre. Sie gehen nur Vermutungen nach und raten nur (statt Sicheres zu wissen). Dein Herr weiß sehr wohl, wer von seinem Weg abirrt, und wer rechtgeleitet ist. Eßt nun (unbedenklich) Fleisch, worüber (beim Schlachten) der Name Gottes ausgesprochen worden ist, wenn (anders) ihr an seine Zeichen glaubt! Warum solltet ihr denn Fleisch, worüber (beim Schlachten) der Name Gottes ausgesprochen worden ist, nicht essen, wo er euch doch auseinandergesetzt hat, was er euch verboten hat, - außer wenn ihr euch in einer Zwangslage befindet? Viele führen in (ihrem) Unverstand mit ihren (persönlichen) Neigungen in die Irre. Dein Herr weiß sehr wohl über die Bescheid, die Übertretungen begehen. Unterlaßt die Sünde, sie mag äußerlich sichtbar oder verborgen sein! Denen, die Sünde begehen, wird (dereinst) vergolten werden für das, was sie (in ihrem Erdenleben) begangen haben. Und eßt kein Fleisch, worüber (beim Schlachten) der Name Gottes nicht ausgesprochen worden ist! Das ist Frevel. Die Satane geben ihren Freunden (unter den Menschen böse Gedanken) ein, damit sie mit euch streiten. Wenn ihr ihnen gehorcht, seid ihr Heiden. Ist denn einer, der tot war, und den wir dann zum Leben erweckt, und dem wir ein Licht gegeben haben, in dem er unter den Menschen umhergeht, (gleich) wie einer, der in der Finsternis ist und nicht aus ihr herauskommen kann? So zeigte sich (von jeher) den Ungläubigen im schönsten Licht, was sie (in ihrem Erdenleben an Bösem) getan haben.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 6:114-122)  

Und ein spiritueller Hinweis für Januar 2018:
„Bei denen, die in Reih und Glied stehen, barsch zurechtweisen und eine Mahnung verlesen! Euer Gott ist einer (allein), der Herr von Himmel und Erde und (alle) dem, was dazwischen ist, der Herr des Ostens (und des Westens). Wir haben den unteren Himmel mit dem Schmuck der Sterne versehen und (diese auch) zum Schutz vor jedem rebellischen Satan (bestimmt). Die Satane können (auf diese Weise) dem obersten Rat (der Engel) nicht zuhören. Vielmehr wirft man von überallher (mit Sternen) nach ihnen, um (sie schmählich) zu verjagen. - Und sie haben (dereinst) eine (ewig) dauernde Strafe zu erwarten. - (Sie haben keinen Zugang zu dem Wissen, an dem die Engel teilhaben) es sei denn, einer schnappt (zufällig) etwas auf, worauf ihm ein blendend heller Feuerbrand hinterherfolgt. Frag sie doch um Auskunft: Waren sie (in ihrer Eigenschaft als Menschen etwa) schwerer zu erschaffen, oder die (Wesen), die wir (sonst noch) erschaffen haben? Wir haben sie aus kompaktem Lehm geschaffen. Aber nein! Du wunderst dich (über ihre Verstocktheit), während sie (ihrerseits) spotten, und wenn sie gemahnt werden, es sich nicht zu Herzen nehmen, und wenn sie ein Zeichen sehen, ihren Spott (damit) treiben. "Sie sagen: ""Das ist ganz offensichtlich Zauberei." Sollen wir etwa, wenn wir (erst einmal) gestorben und (zu) Erde und Knochen (geworden) sind, (zu neuem Leben) auferweckt werden, "(wir) und unsere Vorväter?""" Sag: Ja! Und ihr werdet dann demütig (und unterwürfig) sein. Es ist dann nur ein einziger Schrei (der ertönt), und schon können sie (wieder) sehen. "Sie sagen: "" Wehe uns! Das ist der Tag des Gerichts.""" "(Und zu ihnen wird gesagt:) ""Das ist der Tag der Entscheidung, den ihr (zeitlebens) für Lüge erklärt habt.""" "(Zu den Engeln des Gerichts wird gesagt:) "" Versammelt diejenigen, die gefrevelt haben, und ihre Gattinnen, und (auch) was sie verehrt haben" an Gottes Statt, und führt sie auf den Weg zum Höllenbrand! "Und stellt sie (zur Gerichtsverhandlung) auf! Sie werden zur Rechenschaft gezogen.""" "(Und zu ihnen wird gesagt:) ""Warum leistet ihr (denn) einander keinen Beistand?""" Aber nein, sie ergeben sich am heutigen Tag (des Gerichts in ihr Schicksal). Und sie wenden sich aneinander, indem sie sich gegenseitig fragen. "Sie (Menschen unter den Verdammten) werden sagen: ""Ihr seid (zeitlebens) von rechts her zu uns gekommen (so daß wir nicht ahnen konnten, daß ihr gegen uns Böses im Schilde führtet. Auf diese Weise habt ihr uns verführt).""" "Sie sagen: ""Nein! Ihr waret (von vornherein) nicht gläubig." Wir hatten (unsererseits) keine Vollmacht über euch. Nein! Ihr waret (eben) aufsässige Leute. Und nun ist das Wort unseres Herrn an uns in Erfüllung gegangen. Wir werden (die Strafe der Hölle) zu fühlen bekommen. "Und da haben wir euch (vom rechten Weg) abirren lassen. Wir sind (ja selber) abgeirrt."""
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 37:1-32)  

« nach oben

LÖWE (23.7. – 23.8.)

Ein spiritueller Hinweis für Dezember 2017:
„Und unter ihnen gibt es welche, die hören dir zu (ohne dich zu verstehen). Willst du denn bewirken, daß die Tauben hören (und aufnehmen, was du sagst), - auch für den Fall, daß sie keinen Verstand haben? Und unter ihnen gibt es welche, die dich anschauen (ohne dich zu erkennen). Willst du denn die Blinden rechtleiten - auch für den Fall, daß sie nicht sehen? Gott begeht keinen Frevel gegen die Menschen. Diese freveln vielmehr gegen sich selber (indem sie nicht auf seine Botschaft hören und damit letzten Endes sich selber schaden). Und am Tag (des Gerichts), da Gott sie (zu sich) versammelt! Es ist (ihnen dann), als ob sie nur eine Stunde des Tages (im Diesseits) verweilt hätten, (gerade lange genug) um sich untereinander kennenzulernen. Die haben (letzten Endes) den Schaden, die (zeitlebens) es als Lüge erklärt haben, daß sie (dereinst beim Gericht) Gott begegnen würden. Und sie waren nicht rechtgeleitet. Wir mögen dich etwas von dem, was wir ihnen androhen, (noch persönlich) erleben lassen oder dich abberufen (ehe das Strafgericht hereinbricht). Zu uns werden sie so oder so (alle) zurückkehren. Hierauf (wenn alles zum Gericht versammelt ist) ist Gott Zeuge über das, was sie tun. Und jede Gemeinschaft hat einen Gesandten. Wenn nun (beim Gericht zu den Leuten einer Gemeinschaft) ihr Gesandter kommt (und Zeugnis über sie ablegt), wird zwischen ihnen in Gerechtigkeit entschieden. Und ihnen wird (dabei) nicht Unrecht getan. "Und sie sagen: ""Wann wird diese Androhung (Wirklichkeit werden)? (Seht doch zu, daß sie eintrifft) wenn (anders) ihr die Wahrheit sagt!""" Sag: Ich vermag mir weder Schaden (zuzufügen) noch Nutzen (zu verschaffen), soweit es Gott nicht anders will. Jede Gemeinschaft hat eine Frist. Wenn (über die Angehörigen einer Gemeinschaft) ihre Frist kommt, bleiben sie (auch) nicht eine Stunde (hinter ihr) zurück, noch gehen sie (ihr) voraus. Sag: Was meint ihr wohl, wenn Gottes Strafe (überraschend) bei Nacht oder am (hellichten) Tag über euch kommt, - was werden (dann) die Sünder von ihr (noch) eilig haben wollen? """Glaubt ihr (erst) zu dem Zeitpunkt daran, wenn sie (über euch) hereinbricht (und es zu spät ist)? Jetzt (endlich seid ihr dazu bereit)? Und dabei habt ihr es doch (so) eilig damit gehabt.""" "Hierauf wird zu denen, die gefrevelt haben, gesagt: ""Ihr bekommt (jetzt) die ewige Höllenstrafe zu fühlen. Wird euch etwa für etwas anderes vergolten als für das, was ihr (in eurem Erdenleben) begangen habt?" "Und sie erkundigen sich bei dir (und sagen): ""Ist dies wahr?"" Sag: Gewiß, bei meinem Herrn! Es ist wahr. Ihr könnt euch (ihm) nicht entziehen." Und wenn jeder, der gefrevelt hat, (alles) hätte, was es auf der Erde (an Schätzen) gibt, würde er sich damit (von der Strafe) loskaufen (wollen). Sie empfinden (dann) insgeheim Bedauern (und Ärger über das, was sie getan haben), nachdem sie die Strafe (unmittelbar vor sich) sehen. Und zwischen ihnen wird in Gerechtigkeit entschieden. Und ihnen wird (dabei) nicht Unrecht getan."
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 10:42-54)  

Und ein spiritueller Hinweis für Januar 2018:
„Bei denen, die (Staub) aufwirbeln, dann denen, die eine Last tragen, dann denen, die leicht dahinziehen und bei denen, die den Befehl ausführen! Was euch angedroht wird, ist wahr (und wird in Erfüllung gehen). Und das Gericht wird (bestimmt über euch) kommen. Beim Himmel mit den Bahnen (der Gestirne)! Ihr äußert euch unterschiedlich (über die koranische Offenbarung). Manch einer hat sich (ganz) davon abbringen lassen. Verflucht seien (alle) die, die immer nur Mutmaßungen anstellen (statt Sicheres zu wissen), und die (sich) in einem Abgrund (von Verblendung und Selbstgefälligkeit befinden und auf) nicht(s) achtgeben! "Sie fragen (spöttisch): ""Wann wird der Tag des Gerichts (denn endlich) eintreffen?""" Am Tag, da sie der Prüfung des Höllenfeuers ausgesetzt werden (wird es so weit sein). "(Dann wird zu ihnen gesagt:) ""Jetzt bekommt ihr eure Prüfung zu spüren. Das ist es, womit ihr es so eilig gehabt habt.""" Die Gottesfürchtigen dagegen befinden sich (dereinst) in Gärten und an Quellen und verfügen über das, was ihr Herr ihnen gegeben hat. Sie waren (eben) vor dem rechtschaffen, schliefen des Nachts nur wenig, baten in der Morgendämmerung (in frommer Gebetsübung) um Vergebung und fühlten sich verpflichtet, den Bettler und Unbemittelten an ihrem Vermögen teilnehmen zu lassen. Und auf der Erde gibt es für diejenigen, die (von der Wahrheit) überzeugt sind, (allerlei) Zeichen (von Gottes Allmacht und Güte), ebenso in euch selber. Wollt ihr denn nicht sehen? Und im Himmel habt ihr (dereinst) euren Unterhalt und (all) das, was euch (im Hinblick auf das jenseitige Leben) versprochen wird. Beim Herrn von Himmel und Erde! Das ist (ebenso) wahr, wie (es wahr ist) daß ihr sprechen könnt.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 51:1-23)  

« nach oben

JUNGFRAU (24.8. – 23.9.)

Ein spiritueller Hinweis für Dezember 2017:
„"Und der König (von Ägypten) sagte: ""Ich sah (im Traum) sieben fette Kühe, die von sieben mageren gefressen wurden, und sieben grüne Ähren und (sieben) andere, die verdorrt waren. Ihr Vornehmen! Gebt mir über mein Traumgesicht Auskunft, wenn (anders) ihr ein Traumgesicht auslegen könnt!""" "Sie sagten: ""Eine Wirrnis von Träumen (ist das). Und wir kennen uns in der Deutung von Träumen nicht aus.""" "Und der von den beiden (Mitgefangenen des Joseph), der gerettet worden war, sagte - er erinnerte sich nach einer (gewissen) Frist (an Joseph) -: ""Ich werde euch die Deutung davon kundgeben. Schickt mich (weg, damit ich Auskunft holen kann)!""" "(Er kam ins Gefängnis und sagte:) ""Joseph, du Wahrhaftiger! Gib uns Auskunft über sieben fette Kühe, die von sieben mageren gefressen werden, und sieben grüne Ähren und (sieben) andere, die verdorrt sind! Vielleicht werde ich zu den Leuten (die mich geschickt haben) zurückkommen, (so) daß sie vielleicht Bescheid wissen.""" "Joseph sagte: ""Ihr sollt sieben Jahre ununterbrochen säen. Was ihr dann erntet, das laßt in den Ähren (ohne es zu dreschen), außer einer geringen Menge, die ihr (während dieser Zeit) verzehrt!" Hierauf, wenn diese Zeit um ist, werden sieben schwere (Jahre) kommen, die aufzehren werden, was ihr für sie zurückgelegt habt, außer einer geringen Menge, die ihr aufbewahrt. "Hierauf, wenn diese Zeit um ist, wird ein Jahr kommen, in dem die Menschen (wieder) Regen haben, und in dem sie (wieder) keltern werden.""" "Der König sagte (nachdem ihm diese Auskunft überbracht worden war): ""Bringt ihn zu mir her!"" Und als der Bote (des Königs) zu ihm kam (um ihn zu holen), sagte Joseph: ""Kehr zu deinem Herrn zurück und frag ihn, wie es mit den Frauen steht, die sich (seinerzeit) in die Hand geschnitten haben! Mein Herr weiß über ihre List Bescheid.""" "Der König sagte (zu den Frauen): ""Wie war das (damals) mit euch, als ihr wolltet, daß Joseph sich euch hingebe?"" Sie sagten: ""Gott bewahre! Wir können ihm nichts Böses zur Last legen."" Die Frau des hochmögenden (Herrn) sagte: ""Jetzt ist die Wahrheit an den Tag gekommen. Ich wollte, daß er sich mir hingebe. Und er ist einer von denen, die die Wahrheit sagen."""“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 12:43-51)  

Und ein spiritueller Hinweis für Januar 2018:
„"Und Abraham (haben wir als unseren Boten gesandt). (Damals) als er zu seinen Leuten sagte: ""Dienet Gott und fürchtet ihn! Das ist besser für euch (als andere Wesen an seiner Statt zu verehren), wenn (anders) ihr (richtig zu urteilen) wißt." Ihr dienet an Gottes Statt (bloßen) Götzen und setzt (damit) eine Lüge in die Welt. Diejenigen, denen ihr an Gottes Statt dienet, vermögen euch keinen Lebensunterhalt (zu bescheren). Gott (allein) müßt ihr um den Lebensunterhalt angehen. Ihm (allein) müßt ihr dienen und dankbar sein. Und zu ihm werdet ihr (dereinst) zurückgebracht. "Und wenn ihr (meine Botschaft) für Lüge erklärt (braucht man sich nicht zu wundern). (Schon) vor euch haben Gemeinschaften (die göttliche Botschaft) für Lüge erklärt. Der Gesandte hat nur die Botschaft auszurichten."" -" Haben sie denn nicht gesehen, wie Gott die Schöpfung ein erstes Mal (zur Existenz im Diesseits) vollzieht? Hierauf wiederholt er sie (bei der Auferweckung zur Existenz im Jenseits). Dies (zu bewerkstelligen) ist Gott ein leichtes. Sag: Zieht im Land umher und schaut, wie er die Schöpfung ein erstes Mal vollzogen hat! Hierauf (bei der Auferweckung) verleiht (derselbe) Gott ein letztes Mal Existenz. Er hat zu allem die Macht. Er bestraft, wen er will, und erbarmt sich, wessen er (sich erbarmen) will. Und zu ihm werdet ihr (alle) zurückgebracht. Und ihr könnt euch weder auf der Erde noch im Himmel (seinem Zugriff) entziehen. Und außer Gott habt ihr weder Beschützer noch Helfer. Diejenigen, die an die Zeichen Gottes und (die Tatsache) daß sie (dereinst beim Gericht) ihm begegnen werden, nicht glauben haben nicht mehr auf meine Barmherzigkeit zu hoffen. Eine schmerzhafte Strafe haben sie zu erwarten. - "Seine Leute wußten nichts anderes (darauf) zu erwidern, als daß sie (zueinander) sagten: ""Tötet ihn oder verbrennt ihn!"" Da errettete ihn Gott vom Feuer. Darin liegen Zeichen für Leute, die glauben." "Und er sagte: ""Ihr habt euch nur deshalb an Gottes Statt Götzen (zum Gegenstand eurer Verehrung) genommen, weil ihr im diesseitigen Leben einander in Freundschaft verbunden seid. (Aber) dereinst, am Tag der Auferstehung, werdet ihr nichts mehr voneinander wissen wollen und einander verfluchen. Das Höllenfeuer wird euch aufnehmen. Und ihr habt (dann) keine Helfer.""" "Da glaubte Lot ihm (und seiner Botschaft) und sagte: ""Ich werde zu meinem Herrn auswandern. Er ist der Mächtige und Weise.""" Und wir schenkten ihm den Isaak und Jakob und machten in seiner Nachkommenschaft die Prophetie und die Schrift (heimisch). Und wir gaben ihm (schon) im Diesseits seinen Lohn. Und im Jenseits gehört er zu den Rechtschaffenen.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 29:16-27)  

« nach oben

WAAGE (24.9. – 23.10.)

Ein spiritueller Hinweis für Dezember 2017:
„Und nachdem er mannbar und (ein) voll erwachsen(er Mensch) geworden war, gaben wir ihm Urteilsfähigkeit und Wissen. So vergelten wir denen, die fromm sind. "Und er trat in die Stadt ein, als ihre Bewohner gerade unachtsam waren (und keine Notiz von ihm nahmen), und fand darin zwei Männer, die miteinander kämpften, der eine von seiner (eigenen) Partei, der andere von seinen Feinden. Und derjenige, der von seiner (eigenen) Partei war, rief ihn gegen den, der zu seinen Feinden gehörte, zu Hilfe. Da versetzte ihm Moses einen Schlag und machte ihm (damit) den Garaus. Er sagte (als er sah, was er angerichtet hatte): ""Das hat der Satan bewerkstelligt. Er ist (dem Menschen) ein ausgemachter Feind, der (ihn) in die Irre führt.""" "Er sagte (weiter): ""Herr! Ich habe gegen mich selber gefrevelt (indem ich diesen Totschlag beging). Vergib mir!"" Da vergab er ihm. Er ist es, der barmherzig ist und bereit zu vergeben." "Moses sagte: ""Herr! Darum, daß du mir (so große) Gnade erwiesen hast, werde ich (bestimmt) nicht für die Sünder Partei nehmen.""" "Am (nächsten) Morgen trieb er sich voller Angst in der Stadt herum, indem er sich (immer wieder) umsah (ob man nicht hinter ihm her sei). Auf einmal rief ihn derjenige, der ihn am Tag zuvor um Beistand gebeten hatte, (wieder um Hilfe) an. Moses sagte zu ihm: ""Du bist offensichtlich auf dem falschen Weg."" (Trotzdem war er wieder zur Hilfeleistung bereit.)" "Als er nun den packen wollte, der ihnen beiden feind war, sagte dieser: ""Moses! Willst du mich umbringen, so wie du gestern jemand umgebracht hast? Du hast (anscheinend) nichts anderes im Sinn, als Gewalttaten im Land zu verüben, und willst keiner von denen sein, die für Frieden und Ordnung sorgen.""" "Und von einem weit entfernt gelegenen Bezirk der Stadt kam ein Mann dahergelaufen und sagte: ""Moses! Die Vornehmen beraten über dich in der Absicht, dich zu töten. Deshalb zieh (aus der Stadt) weg! Ich rate dir gut.""" "Da zog er voller Angst aus ihr weg, indem er sich (immer wieder) umsah (ob man nicht hinter ihm her sei). Er sagte: ""Herr! Errette mich von dem Volk der Frevler!""" "Und als er sich (nach langer Wanderung) Madyan zuwandte, sagte er: ""Vielleicht wird mein Herr mich den rechten Weg führen.""" "Als er dann zum Wasser von Madyan herunterkam, fand er dort eine (große) Schar von Menschen, die (ihre Herdentiere) tränkten, und vor ihnen zwei Frauen die (ihre Tiere von den anderen Tieren und dem Wasser) zurückhielten. Er sagte: ""Was ist mit euch beiden?"" Sie sagten: ""Wir können (unsere Tiere) nicht tränken, solange nicht die Hirten (ihre Herden vom Wasser) zurückgebracht haben. Und unser Vater ist ein alter Greis (und nicht mehr imstande, uns zu helfen).""" "Da tränkte er ihnen (ihre Tiere). Hierauf wandte er sich ab (und ging) in den Schatten. Und er sagte: ""Herr! Ich bin dessen bedürftig, was du an Gutem zu mir herabgesandt hast.""" "Da kam die eine von den beiden verschämt zu ihm her und sagte: ""Mein Vater bittet dich zu sich, um dir den Lohn dafür heimzuzahlen, daß du uns (die Tiere) getränkt hast."" Nachdem er dann zu ihm gekommen war und ihm die Geschichte (von seiner Flucht aus Ägypten) erzählt hatte, sagte er: ""Hab keine Angst! Du bist (jetzt) dem Volk der Frevler (glücklich) entkommen."""“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 28:14-25)  

Und ein spiritueller Hinweis für Januar 2018:
„Und sei geduldig! Gott bringt diejenigen, die tun, was recht ist, nicht um ihren Lohn. Warum gab es denn unter den Generationen vor euch nicht Leute (begabt) mit (moralischer) Stärke, die dem Unheil auf der Erde Einhalt geboten, - abgesehen von (einigen) wenigen von ihnen, die wir erretteten? Diejenigen, die frevelten (- und das war die überwiegende Mehrzahl-) folgten dem Wohlleben, das ihnen zugefallen war, und waren sündig. Dein Herr konnte die Städte unmöglich zu Unrecht zugrunde gehen lassen, während ihre Bewohner taten, was recht ist. Und wenn dein Herr gewollt hätte, hätte er die Menschen zu einer einzigen Gemeinschaft gemacht. Aber sie sind immer noch uneins, "ausgenommen diejenigen, derer dein Herr sich erbarmt hat. Dazu hat er sie geschaffen. Und das Wort deines Herrn ist in Erfüllung gegangen (das besagt): ""Ich werde wahrlich die Hölle mit lauter Dschinn und Menschen anfüllen." Und wir berichten dir lauter (solche) Geschichten von den Gesandten, um dir damit das Herz zu festigen. Und darin ist die Wahrheit zu dir gekommen, und eine Ermahnung und Erinnerung für die Gläubigen. Und sag zu denen, die nicht glauben: Handelt nach dem Standpunkt, den ihr einnehmt! Wir handeln (ebenfalls, wie wir es unsererseits für recht halten). Und wartet (nur) ab! Wir warten (ebenfalls) ab. Und Gott besitzt (mit seinem Allwissen) die Geheimnisse von Himmel und Erde. Und vor ihn wird alles (zur letzten Entscheidung) gebracht werden. Diene ihm und vertrau auf ihn! Dein Herr gibt sehr wohl acht auf das, was ihr tut.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 11:115-123)  

« nach oben

SKORPION (24.10. – 22.11.)

Ein spiritueller Hinweis für Dezember 2017:
„Und die Leute Moses nahmen sich, nachdem er weggegangen war, ein leibhaftiges Kalb, aus ihrem Schmuck (verfertigt), das (wie wenn es lebendig wäre) muhte (zum Gegenstand ihrer Anbetung). Sahen sie denn nicht, daß es nicht mit ihnen sprechen und sie keinen rechten Weg führen konnte? Sie nahmen es sich (zum Gegenstand ihrer Anbetung) und frevelten (damit). "Und als ihnen die Sache klar wurde und sie sahen, daß sie irregegangen waren, sagten sie: ""Wenn unser Herr sich nicht unser erbarmt und uns vergibt, werden wir (dereinst) zu denen gehören, die den Schaden haben.""" "Und als Moses zornig und voller Gram (über das, was geschehen war) zu seinem Volk zurückkam, sagte er: ""lhr habt mich fürwahr schlecht vertreten, nachdem ich weggegangen war. Wolltet ihr (denn) die Entscheidung eures Herrn übereilen?"" Und er warf die Tafeln (zu Boden) und packte seinen Bruder Aaron am Kopf, indem er ihn (an den Haaren) zerrte. Aaron sagte: ""Bruder! Die Leute setzten mich unter Druck und hätten mich beinahe umgebracht (weil ich ihnen nicht den Willen tun wollte). Laß nun nicht (indem du mich für die Sünde des Volkes büßen läßt) die Feinde schadenfroh über mich werden und weise mich nicht dem Volk der Frevler zu!""" "Moses sagte: ""Herr! Vergib mir und meinem Bruder und laß uns in deine Barmherzigkeit eingehen! Niemand ist so barmherzig wie du.""" Über diejenigen, die sich das Kalb (zum Gegenstand ihrer Anbetung) genommen haben, wird der Zorn ihres Herrn kommen, und Erniedrigung im diesseitigen Leben. So vergelten wir denen, die (lügnerische Behauptungen gegen uns) aushecken. Jedoch gegen diejenigen, die schlechte Taten begehen und dann später umkehren und glauben, (gegen die) ist dein Herr nachträglich barmherzig und bereit zu vergeben. Und als sich Moses Zorn gelegt hatte, nahm er die Tafeln (wieder auf). In ihrem Text ist Rechtleitung und Barmherzigkeit enthalten für diejenigen, die vor ihrem Herrn Angst haben. "Und Moses wählte zu unserem Termin aus seinem Volk siebzig Männer aus. Und als das Beben über sie kam, sagte er: ""Herr! Wenn du gewollt hättest, hättest du sie (schon) früher zugrunde gehen lassen, und mich (dazu). Willst du uns denn zugrunde gehen lassen (zur Strafe) für das, was die Toren unter uns getan haben? Das ist (ja) nur eine Prüfung von dir, mit der du irreführst und rechtleitest, wen du willst. Du bist unser Freund. Vergib uns nun und erbarme dich unser! Du kannst am besten vergeben." "Und bestimme uns hier im Diesseits Gutes, und (ebenso) im Jenseits! Wir haben (in gläubiger Hingabe) an dich das Judentum angenommen."" Gott sagte: ""Mit meiner Strafe treffe ich, wen ich will. Aber meine Barmherzigkeit kennt keine Grenzen. Und ich werde sie denen zukommen lassen, die gottesfürchtig sind und die Almosensteuer geben, und die an unsere Zeichen glauben,"" -" (denen) die dem Gesandten, dem Propheten, der des Lesens und Schreibens unkundig ist, folgen, den sie bei sich in der Thora und im Evangelium verzeichnet finden, und der ihnen gebietet, was recht ist, verbietet, was verwerflich ist, die guten Dinge für erlaubt und die schlechten für verboten erklärt und ihre drückende Verpflichtung und die Fesseln, die auf ihnen lagen, abnimmt. Denen nun, die an ihn glauben, ihm Hilfe und Beistand leisten und dem Licht folgen, das mit ihm herabgesandt worden ist, wird es wohl ergehen.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 7:148-157)  

Und ein spiritueller Hinweis für Januar 2018:
„Und wir haben vor dir keinen Gesandten oder Propheten (zu irgendeinem Volk) geschickt, ohne daß ihm, wenn er etwas wünschte, der Satan (von sich aus etwas) in seinen Wunsch unterschoben hätte. Aber Gott tilgt dann (jedesmal), was der Satan (dem Gesandten oder Propheten) unterschiebt. Hierauf legt Gott seine Verse (eindeutig) fest. Er weiß Bescheid und ist weise. (Er läßt dies alles geschehen) um das, was der Satan (dem betreffenden Gesandten oder Propheten) unterschiebt, zu einer Versuchung für diejenigen zu machen, die eine innere Krankheit und ein verhärtetes Herz haben - die Frevler machen heftig Opposition -, und damit diejenigen, denen das Wissen gegeben worden ist, erkennen, daß es die Wahrheit ist (und) von deinem Herrn (kommt), so daß sie daran glauben und ihr Herz sich vor ihm demütigt. - Gott führt diejenigen, die glauben, auf einen geraden Weg. - Und diejenigen, die nicht glauben, sind immer noch im Zweifel darüber, bis die Stunde (des Gerichts einmal) ganz plötzlich über sie kommt, oder die Strafe eines vernichtenden Tages. An jenem Tag hat Gott (allein) die Herrschaft. Er wird zwischen ihnen entscheiden. Diejenigen, die glauben und tun, was recht ist, werden dann in den Gärten der Wonne sein. Diejenigen aber, die ungläubig sind und unsere Zeichen für Lüge erklären, haben eine erniedrigende Strafe zu erwarten. Und diejenigen, die um Gottes willen ausgewandert sind und hierauf (im Kampf) getötet werden oder (eines friedlichen Todes) sterben, denen wird Gott bestimmt einen schönen Unterhalt bescheren. Er kann am besten bescheren. Er wird ihnen einen Eingang gewähren, der ihnen genehm ist. Gott weiß Bescheid und ist mild.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 22:52-59)  

« nach oben

SCHÜTZE (23.11. – 21.12.)

Ein spiritueller Hinweis für Dezember 2017:
„Diejenigen, die ungläubig sind, geben ihr Vermögen aus, um (ihre Mitmenschen) vom Wege Gottes abzuhalten. Sie werden es nun (für diesen Zweck) ausgeben. Hierauf wird es ein (schmerzliches) Bedauern für sie sein (so gehandelt zu haben). Hierauf werden sie besiegt werden. Und diejenigen, die ungläubig sind, werden (dereinst) zur Hölle versammelt werden. Gott will (auf diese Weise) das Schlechte vom Guten scheiden und das Schlechte aufeinander tun und alles zusammenhäufen und in die Höllen bringen. Das sind die, die (letzten Endes) den Schaden haben. Sag zu denjenigen, die ungläubig sind: Wenn sie (mit ihrem gottlosen Treiben) aufhören, wird ihnen vergeben, was bereits geschehen ist. Aber wenn sie (es) (künftig) wieder tun, - nun, ist das Beispiel der Früheren schon dagewesen. (Auch sie wird dann dasselbe Los treffen.) Und kämpft gegen sie, bis niemand (mehr) versucht, (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, und bis nur noch Gott verehrt wird! Wenn sie jedoch (mit ihrem gottlosen Treiben) aufhören (und sich bekehren), so durchschaut Gott wohl, was sie tun. Wenn sie sich aber abwenden (und euch weiter Widerstand leisten), müßt ihr wissen, daß Gott euer Schutzherr ist. Welch trefflicher Schutzherr und Helfer! Und ihr müßt wissen: Wenn ihr irgendwelche Beute macht, gehört der fünfte Teil davon Gott und dem Gesandten und den Verwandten, den Waisen, den Armen und dem, der unterwegs ist. (Richtet euch danach) wenn (anders) ihr an Gott glaubt und (an) das, was wir auf unseren Diener (Mohammed) am Tag der Unterscheidung hinabgesandt haben, - am Tag, da die beiden Haufen aufeinanderstießen! Gott hat zu allem die Macht. (Damals) als ihr auf der näheren Talseite waret, und sie auf der ferneren, und die Reiter (der Karawane) unterhalb von euch! Und wenn ihr euch gegenseitig zu einem Treffen verabredet hättet, wäret ihr über die Verabredung nicht einig geworden. Aber (es kam durch höhere Fügung zum Treffen) damit Gott eine Sache entscheide, die ausgeführt werden sollte, (und) damit diejenigen, die (dabei) umkamen, auf Grund eines klaren Beweises umkämen, und diejenigen, die am Leben blieben, (ebenfalls) auf Grund eines klaren Beweises am Leben bleiben würden. Gott hört und weiß (alles). (Damals) als Gott sie dir in deinem Traum gering (an Zahl) erscheinen ließ. Wenn er sie dir zahlreich hätte erscheinen lassen, hättet ihr (es) aufgegeben (weiter zu kämpfen) und miteinander über die Angelegenheit gestritten. Aber Gott hat (euch) bewahrt. Er weiß Bescheid über das, was die Menschen in ihrem Innern (an Gedanken und Gesinnungen) hegen. Und (damals) als er sie beim Beginn des Treffens in euren Augen gering (an Zahl) erscheinen ließ, und (als) er (umgekehrt) euch in ihren Augen geringfügig machte! (Das alles geschah) damit Gott eine Sache entscheide, die ausgeführt werden sollte. Und vor Gott werden (dereinst) die Angelegenheiten (alle zur letzten Entscheidung) gebracht werden.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 8:36-44)  

Und ein spiritueller Hinweis für Januar 2018:
„Und präge ihnen ein Gleichnis von den Leuten der Stadt! (Damals) als die Gesandten zu ihr kamen. "(Damals) als wir zwei zu ihnen sandten, und sie von ihnen der Lüge geziehen wurden, worauf wir (den beiden) einen Dritten zur Unterstützung beigaben. Sie sagten: ""Wir sind (als Boten Gottes) zu euch gesandt.""" "Die Leute der Stadt sagten: ""Ihr seid ja nur Menschen wie wir. Der Barmherzige hat nichts (als Offenbarung auf euresgleichen) herabgesandt. Ihr lügt (uns) ja nur (an).""" "Die Gesandten sagten: ""Unser Herr weiß (besser Bescheid als ihr). Wir sind wirklich (als seine Boten) zu euch gesandt." "Wir haben nur die Botschaft deutlich auszurichten. (Zu mehr sind wir nicht verpflichtet.)""" "Die Leute der Stadt sagten: ""Wir haben das (böse) Omen in euch gesehen. Wenn ihr (mit eurem Gerede) nicht aufhört, werden wir euch bestimmt steinigen, und eine schmerzhafte Strafe wird euch von uns treffen." "Die Gesandten sagten: ""Euer Omen liegt an euch (selber). Wenn ihr (nun) gemahnt werdet? (Wollt ihr euch nicht belehren lassen?) Aber nein, ihr seid ein Volk, das nicht maßhält.""" "Und von einem weit entfernt gelegenen Bezirk der Stadt kam ein Mann dahergelaufen und sagte: ""Leute! Folgt den Gesandten!" Folgt denen, die von euch keinen Lohn verlangen und rechtgeleitet sind! Warum sollte ich nicht dem dienen, der mich geschaffen hat, und zu dem ihr (dereinst) zurückgebracht werdet? Soll ich mir (etwa) an seiner Statt (andere) Götter nehmen, deren Fürbitte mir nichts hilft, und die mich nicht retten können, wenn der Barmherzige Not über mich kommen lassen will? Dann würde ich mich offensichtlich im Irrtum befinden. "(Nein!) Ich glaube an euren Herrn. Hört doch auf mich!""" "(Sie aber brachten ihn um.) Es wurde (zu ihm) gesagt: ""Geh in das Paradies ein!"" Er sagte: ""O wüßten doch meine Landsleute," "daß mein Herr mir (meine Sünden) vergeben und mich unter diejenigen aufgenommen hat, denen (die) Ehre zuteilgeworden ist (in seiner Nähe sein zu dürfen)!""" Und nachdem er nicht mehr da war, ließen wir nicht (etwa) ein Heer (strafender Engel) vom Himmel über seine Volksgenossen herabkommen. Wir ließen (überhaupt) nicht(s) (vom Himmel über sie) herabkommen. Es genügte ein einziger Schrei, und schon war ihr Lebenslicht erloschen."
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 36:13-29)  

« nach oben

STEINBOCK (22.12. – 20.1.)

Ein spiritueller Hinweis für Dezember 2017:
„Eine Aufkündigung (des bisherigen Rechtsverhältnisses und Friedenszustandes) von seiten Gottes und seines Gesandten (gerichtet) an diejenigen von den Heiden, mit denen ihr eine bindende Abmachung eingegangen habt: - Zieht nun vier Monate (unbehelligt) im Land umher! Ihr müßt aber wissen, daß ihr euch dem Zugriff Gottes nicht werdet entziehen können, und daß Gott die Ungläubigen (früher oder später) zuschanden machen wird -; und eine Ansage von seiten Gottes und seines Gesandten an die Leute (allesamt, veröffentlicht) am Tag der großen Pilgerfahrt, (des Inhalts) daß Gott und sein Gesandter der Heiden ledig sind (und ihnen für nichts mehr garantieren). - Wenn ihr euch nun bekehrt, ist das besser für euch. Wenn ihr euch aber abwendet (und die Botschaft des Islam weiter ablehnt), müßt ihr wissen, daß ihr euch dem Zugriff Gottes nicht werdet entziehen können. Und verkünde denen, die ungläubig sind, (daß sie dereinst) eine schmerzhafte Strafe (zu erwarten haben)! - Ausgenommen diejenigen von den Heiden, mit denen ihr eine bindende Abmachung eingegangen habt, und die euch hierauf in nichts (von euren vertraglichen Rechten) haben zu kurz kommen lassen und niemanden gegen euch unterstützt haben. Ihnen gegenüber müßt ihr die mit ihnen getroffene Abmachung vollständig einhalten, bis die ihnen zugestandene Frist abgelaufen ist. Gott liebt die, die (ihn) fürchten. Und wenn nun die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo (immer) ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf! Wenn sie sich aber bekehren, das Gebet verrichten und die Almosensteuer geben, dann laßt sie ihres Weges ziehen! Gott ist barmherzig und bereit zu vergeben. Und wenn einer von den Heiden dich um Schutz angeht, dann gewähre ihm Schutz, bis er das Wort Gottes hören kann! Hierauf laß ihn (unbehelligt) dahin gelangen, wo er in Sicherheit ist! Dies (sei ihnen zugestanden) weil es Leute sind, die nicht Bescheid wissen. Wie sollte es denn für die Heiden bei Gott und bei seinem Gesandten, ein Bundesverhältnis geben (das ihnen gegenüber einzuhalten wäre) - ausgenommen (für) diejenigen, mit denen ihr bei der heiligen Kultstätte, eine bindende Abmachung eingegangen habt? Sofern diese euch Wort halten, müßt (auch) ihr ihnen Wort halten. Gott liebt die, die (ihn) fürchten. Wie (sollten die Heiden so etwas beanspruchen können), wo sie doch, wenn sie die Oberhand über euch bekommen, in Hinsicht auf euch weder Bindung noch Verpflichtung einhalten? Mit ihren Äußerungen stellen sie euch zufrieden. Aber im Grund ihres Herzens nehmen sie eine ablehnende Haltung ein. Und die meisten von ihnen sind Frevler. Sie haben die Verse Gottes für einen geringen Preis verkauft und (ihre Mitmenschen) von seinem Wege abgehalten. Schlimm ist, was sie getan haben. Sie halten hinsichtlich eines Gläubigen weder Bindung noch Verpflichtung. Das sind die, die Übertretungen begehen. Wenn sie sich nun bekehren, das Gebet verrichten und die Almosensteuer geben, sind sie (damit) eure Glaubensbrüder (geworden). Wir machen die Zeichen klar für Leute, die Bescheid wissen. Wenn sie aber, nachdem sie eine Verpflichtung eingegangen haben, ihre Eide brechen und hinsichtlich eurer Religion ausfällig werden, dann kämpft (gegen sie), die Anführer des Unglaubens! Für sie gibt es keine Eide. Vielleicht hören sie (wenn ihr den Kampf gegen sie eröffnet, mit ihrem gottlosen Treiben) auf. Wollt ihr nicht gegen Leute kämpfen, die ihre Eide gebrochen und den Gesandten am liebsten vertrieben hätten, wobei sie (ihrerseits) zuerst mit euch (Feindseligkeiten) anfingen? Fürchtet ihr sie denn? Ihr solltet eher Gott fürchten, wenn (anders) ihr gläubig seid. Wenn ihr gegen sie kämpft, wird Gott sie durch euch bestrafen, sie zuschanden machen, euch zum Sieg über sie verhelfen und Leuten, die gläubig sind, innere Genugtuung verschaffen und den Groll, den sie in ihrem Herzen (gegen die Ungläubigen) hegen, dahinschwinden lassen. Gott wendet sich (gnädig) wieder zu, wem er will. Er weiß Bescheid und ist weise."
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 9:1-15) 

Und ein spiritueller Hinweis für Januar 2018:
„"Er sagte: ""Ich werde ihn nicht mit euch schicken, wenn ihr mir nicht vorher vor Gott ein (bindendes) Versprechen gebt (des Inhalts), daß ihr ihn mir bestimmt (wieder) bringen werdet, - es sei denn, es ist um euch geschehen. (Wenn ihr nicht mehr am Leben seid, ist auch euer Versprechen hinfällig.) ""Als sie ihm ihr (bindendes) Versprechen gegeben hatten, sagte er: ""Gott ist Bürge für das, was wir sagen.""" "Und er sagte: ""Söhne! Geht nicht durch ein einziges Tor (in die Stadt) hinein! Geht (vielmehr) durch verschiedene Tore hinein! Ich kann euch (allerdings) vor Gott nichts helfen. Die Entscheidung steht Gott allein zu. Auf ihn vertraue ich. Und auf ihn sollen (alle) vertrauen, die (überhaupt) Vertrauen haben.""" Und als sie da hineingingen, wo ihr Vater sie es geheißen hatte (nämlich durch verschiedene Tore), half es ihnen vor Gott nichts. Es war nichts als ein inneres Bedürfnis Jakobs, dessen er sich entledigte. Und er besaß Wissen, so wie wir es ihn gelehrt hatten. Aber die meisten Menschen haben kein Wissen. "Als sie nun bei Joseph eingetreten waren, zog er seinen (jüngeren) Bruder in seine (unmittelbare) Nähe. Er sagte: ""Ich bin dein Bruder. Mach dir nun keinen Kummer über das, was sie (seinerzeit mit mir) getan haben!""" "Als er ihnen nun ihre Ausstattung (mit Lebensmitteln) gegeben hatte, tat er das Trinkgefäß in das Gepäck seines (jüngeren) Bruders. Hierauf rief ein Rufer aus: ""(Ihr Leute von der) Karawane! Ihr seid Diebe.""" "Sie sagten, indem sie sich ihnen zuwandten: ""Was vermißt ihr (denn)?""" "Sie sagten: ""Wir vermissen den Pokal des Königs. Wer ihn beibringt, soll eine Kamelsladung (als Lohn) haben. Ich bürge dafür.""" "Sie sagten: ""Bei Gott! Wir sind nicht gekommen, um im Land Unheil anzurichten, und sind keine Diebe. Das müßt ihr doch wissen.""" "Sie sagten: ""Und was soll die Strafe dafür sein, wenn ihr lügt?""" "Sie sagten: ""Derjenige, in dessen Gepäck etwas gefunden wird, soll (in eigener Person) die Strafe dafür sein (und zum Sklaven gemacht werden). So vergelten wir den Frevlern.""" Und er begann mit ihren Säcken vor dem Sack seines (jüngeren) Bruders. Hierauf holte er es aus dem Sack seines (jüngeren) Bruders heraus. So wandten wir für Joseph eine List an. Nach der Religion (dien) des Königs (von Ägypten) konnte er unmöglich seinen Bruder (in seinen Besitz) nehmen, es sei denn, daß Gott es wollte. Wir verleihen, wem wir wollen, einen höheren Rang (als den anderen). Und über jedem, der Wissen hat, ist einer, der (noch mehr) weiß.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 12:66-76)  

« nach oben

WASSERMANN (21.1. – 19.2.)

Ein spiritueller Hinweis für Dezember 2017:
„Und wir haben nicht gegen sie gefrevelt (indem wir sie zugrunde gehen ließen). Sie haben vielmehr gegen sich selber gefrevelt (indem sie nicht auf unsere Boten hörten und sich so ins Unrecht setzten). Und ihre Götter, zu denen sie (zeitlebens) gebetet haben, statt zu Gott, halfen ihnen nichts, als die Entscheidung (amr) deines Herrn eintraf. Sie brachten sie nur noch mehr ins Verderben. So geht es, wenn dein Herr die Städte in ihrer Frevelhaftigkeit (mit einem Strafgericht) erfaßt. Er faßt schmerzhaft und hart zu. Darin liegt ein (warnendes) Zeichen für diejenigen, die die Strafe des Jenseits fürchten. Das ist ein Tag, zu dem die Menschen (alle) versammelt werden. Und das ist ein Tag, an dem man (allgemein) zugegen ist. Und wir schieben sie nur für eine bestimmte Frist auf. Am Tag, da sie kommt, sagt niemand ein Wort, außer mit seiner Erlaubnis. Unter ihnen gibt es dann welche, die unselig, und welche, die selig sind. Die Unseligen werden dann im Höllenfeuer sein, wo sie (vor Schmerzen) laut aufheulen und hinausschreien, und darin weilen, solange Himmel und Erde währen, - soweit es dein Herr nicht anders will. Dein Herr tut (immer), was er will. Diejenigen aber, die selig sind, werden im Paradies sein und darin weilen, solange Himmel und Erde währen, - soweit dein Herr es nicht anders will, - ein Geschenk (das ihnen) unverkürzt (gewährt wird). Du darfst deshalb über die Götter, denen diese da dienen, nicht im Zweifel sein. Sie treiben in derselben Weise Götzendienst, wie das ihre Väter früher (immer) getan haben. Wir werden ihnen ihren Anteil voll und unverkürzt heimzahlen. Wir haben doch (seinerzeit) dem Moses die Schrift gegeben. Dann wurde man darüber uneins. Und wenn es nicht ein Wort von deinem Herrn gäbe, das bereits vorliegt (und das ihnen Aufschub gewährt), wäre zwischen ihnen (schon) entschieden worden. Sie hegen darüber bedenklichen Zweifel. Und allen wird dein Herr ihre Handlungen unweigerlich voll heimzahlen. Er ist wohl darüber unterrichtet, was sie tun. Halte nun geraden Kurs, wie dir befohlen worden ist, (du) und diejenigen, die mit dir umgekehrt sind (und Buße getan haben)! Und seid nicht aufsässig! Er durchschaut wohl, was ihr tut. Und sucht nicht bei denen Anlehnung, die freveln! Sonst kommt ihr (dereinst) in das Höllenfeuer. Ihr habt außer Gott keine Beschützer. Und dereinst wird euch nicht geholfen werden. Und verrichte das Gebet an den beiden Enden des Tages und zu frühen Zeiten der Nacht! Die guten Taten lassen die schlechten Taten dahinschwinden. Das ist eine Mahnung für diejenigen, die (Gottes) gedenken.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 11:101-114)  

Und ein spiritueller Hinweis für Januar 2018:
„Wir haben Himmel und Erde, und (alles) was dazwischen ist, nicht zum Zeitvertreib geschaffen. Wenn wir uns eine Zerstreuung hätten verschaffen wollen, hätten wir das von uns aus gemacht (ohne die kreatürliche Welt dazu zu benötigen) - wenn wir (überhaupt) vorgehabt hätten, etwas (Derartiges) zu tun. Nein. Wir werfen die Wahrheit auf das, was erlogen ist. Da macht sie ihm den Garaus, und auf einmal ist nichts mehr von ihm da. Wehe euch im Hinblick auf das, was ihr aussagt (wo es doch gar nicht wahr ist)! Und sein ist (alle Wesen untertan), wer im Himmel und auf der Erde ist. Die (Engel), die bei ihm sind, sind nicht zu hochmütig dazu, ihm zu dienen, und werden (darin) nicht müde. Sie preisen (ihn) unablässig Tag und Nacht. Oder haben sie sich aus (dem Bereich) der Erde Götter genommen, die (Tote zu neuem Leben) erwecken? Wenn es im Himmel und auf Erden außer Gott (noch andere) Götter geben würde, wären beide dem Unheil verfallen. Gott, der Herr des Thrones, sei gepriesen! (Er ist erhaben) über das, was sie aussagen. Er wird nicht zur Rechenschaft gezogen über das, was er tut. Aber sie werden zur Rechenschaft gezogen. Oder haben sie sich an seiner Statt (andere) Götter genommen? Sag: Bringt doch euren Beweis vor! Das (was ich euch vortrage) ist eine Mahnung für diejenigen, die (gleichzeitig) mit mir leben, ebenso für die, die vor mir gelebt haben. Aber die meisten von ihnen kennen die Wahrheit nicht und wenden sich ab. Und wir haben vor dir keinen Gesandten auftreten lassen, dem wir nicht (die Weisung) eingegeben hätten: Es gibt keinen Gott außer mir. Dienet mir!“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 21:16-25)  

« nach oben

FISCHE (20.2. – 20.3.)

Ein spiritueller Hinweis für Dezember 2017:
„Meinen denn diejenigen, die ungläubig sind, daß sie meine Diener an meiner Statt zu Freunden nehmen können? (Nein!) Für die Ungläubigen haben wir die Hölle als Quartier bereit. Sag: Sollen wir euch Kunde geben von denen, die im Hinblick auf (ihre) Werke (dereinst) am meisten verlieren, - (von denen) deren Eifer im diesseitigen Leben fehlgeleitet ist, während sie (ihrerseits) meinen, sie würden es recht machen? Das sind diejenigen, die an die Zeichen ihres Herrn und (die Tatsache) daß sie (dereinst beim Gericht) ihm begegnen werden, nicht glauben. Ihre Werke sind daher hinfällig. Und wir erkennen ihnen (bei der Abrechnung) am Tag der Auferstehung (dafür) keinen Wert zu. Das ist ihr Lohn, (nämlich) die Hölle, dafür, daß sie ungläubig waren und mit meinen Zeichen und meinen Gesandten ihren Spott getrieben haben. Denjenigen (aber), die glauben und tun, was recht ist, werden die Gärten des Paradieses als Quartier zuteil. Sie werden (ewig) darin weilen, ohne den Wunsch zu haben (jemals wieder) daraus wegzugehen. Sag: Wenn das Meer Tinte wäre für die Worte meines Herrn, würde es noch vor ihnen zu Ende gehen, selbst wenn wir es an Masse verdoppeln würden. Sag: Ich bin nur ein Mensch wie ihr, (einer) dem (als Offenbarung) eingegeben wird, daß euer Gott ein einziger Gott ist. Wer nun damit rechnet, (am Tag des Gerichts) seinem Herrn zu begegnen, soll rechtschaffen handeln und, wenn er seinem Herrn dient, ihm niemand beigesellen.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 18:102-108)  

Und ein spiritueller Hinweis für Januar 2018:
„Und man fragt dich nach dem mit den zwei Hörnern. Sag: Ich werde euch eine Geschichte von ihm verlesen. Wir hatten ihm auf der Erde Macht gegeben und ihm zu allem einen Weg eröffnet. Da schlug er einen Weg ein. "Als er schließlich an den Ort gelangte, an dem die Sonne untergeht, fand er, daß sie in einer verschlammten Quelle untergeht. Und er fand bei ihr ein Volk vor. Wir sagten: ""Du mit den zwei Hörnern! Entweder nimmst du eine Bestrafung vor, oder du läßt unter ihnen Güte walten.""" Er sagte: Wenn einer frevelt, werden wir ihn bestrafen. Danach wird er vor seinen Herrn gebracht werden, und der wird ihn (seinerseits) gräßlich bestrafen. "Wenn aber einer glaubt und tut, was recht ist, hat er (dereinst) als Lohn das (Aller) beste zu erwarten. Und wir werden ihm von uns aus freundlich zusprechen.""" Hierauf schlug er einen (anderen) Weg ein. Als er schließlich an den Ort gelangte, an dem die Sonne aufgeht, fand er, daß sie über Leuten aufgeht, denen wir keinen Schutz vor ihr geschaffen haben. So (war das). Und wir wissen (wohl) darüber Bescheid, wie es bei ihm war. Hierauf schlug er (wieder) einen (anderen) Weg ein. Als er schließlich an die Stelle zwischen den beiden Wällen gelangte, fand er (diesseits) vor ihnen Leute, die, wenn man etwas zu ihnen sagte, es kaum verstanden. "Sie sagten: ""Du mit den zwei Hörnern! Gog und Magog richten auf der Erde Unheil an. Sollen wir dir nicht eine Gebühr dafür aussetzen, daß du zwischen uns und ihnen einen Wall machst?""" "Er sagte: ""Die Macht, die mein Herr mir gegeben hat, ist mehr wert (als was ihr mir bieten könnt). Helft mir nun tüchtig, damit ich zwischen euch und ihnen einen Schutzwall mache!" "Bringt mir die Eisenstücke!"" Als er schließlich (den Wall) zwischen den beiden Berghängen gleichmäßig hoch gemacht hatte, sagte er: ""Blast (das Feuer an)!"" Als er es schließlich zum Glühen gebracht hatte, sagte er: ""Bringt mir (flüssiges) Metall, damit ich es darübergieße!""" Nun konnten sie nicht über ihn (herüber) kommen und ihn (auch) nicht durchbrechen. "Er sagte: ""Das ist (ein Erweis der) Barmherzigkeit von meinem Herrn. Wenn aber (dereinst) das Versprechen meines Herrn in Erfüllung geht, läßt er ihn zu Staub zerfallen. Und das Versprechen meines Herrn ist wahr."""
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 18:83-98)  

« nach oben