Kosmische Neuigkeiten für Februar 2015

Karmische Ereignisse, Machenschaften und der Versuch, die eigenen Fehler anderen Menschen in die Schuhe zu schieben..

Der Februar bleibt nach Januar weiterhin voller Brisanz – natürlich nicht für alle, aber für viele.

Gleich zu Beginn des Monats - am 4.2. - findet der Vollmond im Zeichen Löwen statt. Erinnerungen aus August letzten Jahres könnten aufkommen und uns eine neue Sicht bescheren. Auch wird sich mit Sicherheit Jupiter, der sich ebenfalls im Löwen befindet, zu Wort melden und uns ein neues Etappenergebnis bieten. Zudem stehen der für Überraschungen sorgende Planet Uranus (im Widder) und der karmische Saturn (im Schützen) in einem wirklich interessanten Winkel, sodass gleich zu Beginn des Monats mit viel Feuerenergie zu rechnen, die Sie bestmöglich nutzen sollten. Egal wie Ihre persönliche Situation nun aussehen mag, fragen Sie sich selbst, was Sie jetzt wirklich weiterbringt: Unverständnis, Arroganz und Feindschaft oder Verständnis, Hilfsbereitschaft und Frieden? Mein Rat: Hören Sie bei allen Entscheidungen stets auf Ihr Herz!

Am 11.2. wechselt Merkur im Wassermann wieder in die Direktläufigkeit. So langsam spüren wir wieder im wahrsten Sinne des Wortes eine Vorwärtsbewegung, ja auch sind wichtige Perspektivwechsel nun möglich. Vielleicht überlegen Sie seit Anfang Januar über eine bestimmte Sache oder einen Plan nach, Dinge, die Sie nun tatkräftig umsetzen wollen und können. Nur zu! Rechnen Sie in dieser Zeit auch mit interessanten Hinweisen, Einladungen, neuen Nachrichten, weiteren tollen Einfällen, wichtigen Träumen oder Begegnungen, die Ihnen helfen, an Ihren neuen Zielen zu feilen. Sollten Sie immer noch zögern oder fehlt Ihnen der Mut Neues anzupacken, müssen Sie vielleicht auch noch einmal alte Themen oder alte Wunden zulassen, um zu einer neuen Haltung zu gelangen. Nehmen Sie all diese Herausforderungen sodann dankbar an. Diese sind nur zu Ihrem Besten.

Interessant könnte sich der diesjährige Valentinstag - am 14.2. - gestalten. Stehen Sie Ihrem Glück jetzt nicht selbst im Wege und versuchen förmlich alles Gute zu erzwingen. Erkennen Sie vielmehr all die schönen Dinge, die Sie bereits umgeben. Die Tage zwischen dem 13. und 15.2. könnten sonst sehr anstrengend werden.

Am 19.2. findet der Neumond im Zeichen Wassermann (fast schon im Zeichen Fische) statt. Auch die Sonne wechselt kurze Zeit danach in das Tierkreiszeichen Fische. Dieser Neumond läutet bereits wichtige Endungen, aber auch Neubeginne ein. Was sich ab jetzt anbahnt, wird zum 17.3. seinen Höhepunkt feiern - seien Sie sich dessen bewusst. Transformative Energien umgeben uns, die uns helfen sollen, unser Leben so zu gestalten, wie es unseren tiefsten Wünschen entspricht. Sie werden in diesem Prozess nicht alle Menschen in Ihrem Umfeld glücklich stimmen, vielleicht sogar großen Widerstand erkennen. Rote Flaggen tauchen grundsätzlich nur da auf, wo etwas nicht stimmt. Aber genau in dieser Situation liegt die Prüfung des letzten und damit 7. Kapitels, auf das wir jetzt zusteuern. Nach dem 17.3. ist für viele nichts mehr so, wie es einmal war, das ist sicher. In manchen Fällen sind diese transformativen Energien bereits 4 Wochen vorher und danach noch zu spüren, d.h. vom 17.2. bis zum 17.4. Ein neues Lebenskapitel beginnt und nimmt in dieser Zeit erste Form an. Während einige gewillt sind, einen neuen Schritt bewusst zu wagen, kann sich dieser Prozess für andere sehr schmerzlich anfühlen, nämlich dann, wenn dieser nicht eigeninitiiert, sondern von außen gesteuert wird. Alles Selbstverständliche könnte sodann ganz plötzlich förmlich unter Ihren Füßen verschwinden. Aber nur keine Panik, im Grunde wird nur Platz geschaffen für etwas Authentischeres in Ihrem Leben.

Mars und Venus wandern dazu wie „Salz und Pfeffer“ gemeinsam am 20.2. in das Zeichen Widder. Beide Planeten befanden sich vorher im Zeichen Fische und wirkten hier wesentlich subtiler, eher wie „Puderzucker und Kakao“. Im Widder jedoch geht es ums Eingemachte, um Taten und Aktion. In Liebesangelegenheiten und Partnerschaftsfragen könnte es nun besonders wild zugehen. Karmische Beziehungen und Ereignisse flammen (erneut) auf. Insbesondere könnte sich der 21./22.2. wirklich interessant gestalten. Während einige diese Tage nutzen werden, um wichtige Erneuerungen anzuschieben, werden andere in ihren Beziehungswelten eher heftige Auseinandersetzungen, Diskussionen und Schuldzuweisungen auszustehen haben. Wer das Wort "Wir" vergisst und auf "Ich" oder "Du" pocht, hat von Diplomatie nicht viel verstanden. Sehr wahrscheinlich werden wohl Frauen nun viel Kritik einstecken müssen, gar Opfer böser Machtspiele und Intrigen werden. Insgesamt scheint das Frauenbild (mal wieder) sehr zu wackeln und Stoff für gesellschaftliche Diskussionen zu bieten. Der Drang nach Unabhängigkeit und Selbstverwirklichung scheint groß, nur das Minenfeld vor einem ebenfalls. Wer sich im Recht sieht oder fühlt muss jetzt stark bleiben und für seine Werte einstehen. Bei zu starkem Gegenwind aber rate ich jedem, sich vorerst lieber zurückzuziehen. Die Menschen sind jetzt triebgesteuerter, aggressiver und unberechenbarer, als sonst. Wahrheiten und Lügen sind kaum noch voneinader zu trennen. Drum warten Sie lieber bis sich der Sturm legt, die grauen Wolken sich verziehen und gehen es später noch einmal an. Manches braucht einfach seine Zeit. Saturn hilft uns auch zum Monatsende die Stabilität zu finden, die wir dringend benötigen, um kluge und durchdachte Schritte vorzunehmen. Nehmen Sie also die kosmische Hilfe an, die Ihnen das Schicksal in den letzten Februartagen bieten wird.

Der Februar endet am 28.2., in Wirklichkeit aber beginnt jetzt erst die eigentliche Kür…. dazu in Kürze mehr!

Alles Liebe und gutes Gelingen,

Ihre
Gönül

 

Besondere Februar Tage


1.2. Überraschende Wendungen und Ereignisse möglich, auch könnten wir besondere Träume oder Signale vom Kosmos erhalten. Spüren Sie eine innere oder seelische Unruhe oder sind hin- und hergerissen, meditieren Sie viel und gönnen sich Ruhe. Heilung folgt.

Woche ab dem 2.2.

Der Feindschaft oder gar dem Hass zu verfallen, ist aktuell nicht schwer (wie wir nicht nur politisch sehen). Man erfinde ausreichend Lügen und manipuliere die Masse, fertig. Gegen diesen Strom zu schwimmen, Frieden zu stiften, sind Tugenden vereinzelter Kämpfer und Kämpferinnen und bedarf viel Mut und Stärke, doch ist auch das mit kosmischer Hilfe möglich!

Eine Erkenntnis oder eine wichtige Nachricht lässt Sie diese Woche einen neuen Weg wagen, der voller Licht ist. Nur Mut!

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 5:14-17)


2.2. Besondere Einfälle oder Ereignisse möglich. Wir sind jetzt gern unter Gleichgesinnten und Vergnügungen zugetan.

3.2. Überraschende Nachrichten und Wendungen möglich. Geheimnisse könnten entlüftet werden.

4.2. Vollmond in Löwe, Jupiters Vor- aber auch Nachteile könnten sich uns heute besonders stark zeigen.

5.2. Spiegelungsprozesse in Form von Konfrontationen sind heute wahrscheinlich. Wir ziehen heute gute Lehren aus Auseinandersetzungen. Verlieren Sie sich aber nicht in Pingeligkeit.

6.2. Wir sind sehr empfindsam und reagieren emotionaler als sonst. Zwistigkeiten mit dem anderen Geschlecht drohen. Versuchen Sie sich in der Vogelperspektive, nur so ist Ihr eigentliches Ziel nicht zu verfehlen..

7./8.2. Karmische, unerwartete Ereignisse und Nachrichten möglich


Woche ab dem 9.2.

Der Kosmos weiß ganz genau, auf welche „Knöpfe“ er bei einem drücken muss, um Emotionen, bestimmte Verhaltensmuster oder Ängste aufkommen zu lassen. Dem einen schenkt er einen wachrüttelnden Traum, dem anderen eine beängstigende Begegnung oder eine nicht unwesentliche Nachricht. Nichts passiert diese Woche ohne Grund.

Kinder (egal welchen Alters) folgen den Fehlern ihrer Eltern. Und sind wir nicht alle Kinder? Versuchungen liegen überall. Wir werden getestet, böse getestet. Lassen Sie sich nur nicht von niederen Trieben verleiten, dazu gehört auch Überheblichkeit, Widersetzlichkeit, Gier, Egoismus im Allgemeinen. Wer sich selbst kritisch spiegelt, der Menschlichkeit treu bleibt, gewinnt zuletzt.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 17:59-65)


9.2. Energien vom Wochenende schwingen nach. Unser Gefühlsleben ist stark ausgeprägt.

10.2. Wir könnten heute noch mal an vergangene Themen erinnert werden. Achten Sie auf kosmische Signale und auf Botschaften in Ihren Träumen.

11.2. Merkur wird direktläufig. Besondere Träume möglich. Unser Gefühlsleben ist sehr ausgeprägt. (Kontroll- oder Eifersucht könnte sich bemerkbar machen). Wir haben Lust zu Abenteuern und zu Extremhandlungen. Die Reiselust erwacht.

12.2. Besondere Nachrichten oder zukunftsweisende Ereignisse möglich.

13./14.2. Saturn lässt grüßen.. etwas Unerwartetes taucht auf, wie gehen Sie damit um? Auch ist es möglich, dass ein plötzlicher Geistesblitz die ersehnte Lösung bringen könnte..

15.2. Unterschätzen Sie nicht die unterschwelligen Energien an diesem Tag, diese könnten förmlich explodieren und großen Schaden anrichten. Suchen Sie sich ein gesundes Ventil und bleiben unter positiven Menschen.


Woche ab dem 16.2.

Nicht nur, dass in 12 Tagen auch dieser Monat endet - und zwar vielleicht ganz anders, als Sie jetzt denken - die Zahl 12 könnte auch sonst eine besondere Bedeutung bekommen.

Eine sehr wichtige Botschaft wird versendet bzw. übermittelt. Sind Sie Sender oder Empfänger? Als Sender sollten Sie jetzt keine Inhalte vertauschen, um sich selbst Vorteile zu verschaffen. Als Empfänger sollten Sie auf Ihre Intuition hören und Sie werden verstehen, was zu tun ist.

Kinder könnten diese Woche mit ihrer Widerspenstigkeit Eltern bzw. Erwachsenen insgesamt Kopfschmerzen bereiten. Die aktuellen Energien sind vor allem für die Kleinen schwierig zu filtern.

Tiere, wie Fische und Affen könnten diese Woche sinnbildlich ebenfalls Thema werden. Der Fisch steht für Fülle. Kann ein Fischer keine mehr finden, sollte uns dies zum Nachdenken bringen. Andersrum ist es aber auch möglich, dass wir mehr „einfangen“, als uns eigentlich zusteht. Glück? Zweifeln Sie nie an der kosmischen Gnade. Zum Affen: Der Affe ist manchmal sehr menschenscheu. Nicht selten werden Menschen zu Affen. 

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 7:160-166)


16.2. Wir sind heute besonders empfindsam und offenporiger für Feinstoffliches. Jeder geht damit nun mal unterschiedlich gut um..

17.2. Unerwartete Nachrichten und Wendungen möglich. Ihr Freundeskreis könnte Ihnen Grund zur Freude geben oder aber zeigen, dass es wichtig ist, gewisse Grenzen zu setzen.

18.2. Jupiter hat es schwer heute.. Die aktuelle Sternenkonstellation kann uns in Opposition gegenüber Gesetz und Obrigkeit bringen. Wir könnten auch zu Extravaganzen und zur Verschwendung neigen. In Liebesbeziehungen könnten sich Konflikte, Nachteile oder Schädigungen ergeben. Trennungen von Frau oder Mutter sind angezeigt. Galle und Leber sind anfällig.

19.2. Neumond in Wassermann. Die Sonne wechselt in die Fische.
Es regieren die Gefühle. Wir könnten besondere Träume haben. Saturn fordert Konzentration und Disziplin, was uns heute schwer fallen könnte

20.2. Unser Gefühlsleben ist sehr ausgeprägt. Die Reiselust erwacht.

Mars wechselt in den Widder
Wir verfügen über große Energien und ein starkes Selbstbewusstsein. Wir sind begeisterungsfähig, unerschrocken, mutig und gehen tatkräftig ans Werk. Wir sind enthusiastisch und energisch, und die Lust zum Streiten kann auch im Spiel sein. Wir verfügen auch über eine starke Triebkraft und schrecken vor der Erfüllung unserer Wünsche nicht zurück. Es zeigt sich oft hemmungsloser Ehrgeiz.

Venus wechselt in den Widder
Wir neigen zu Abenteuern. Wir sind impulsiv, wobei uns eine leidenschaftliche Art zu lieben überkommt. Logischerweise kann das deshalb auch zu übereilten Bindungen führen. In dieser Zeit lieben wir auch alle schönen Dinge und interessieren uns ebenso für alles Künstlerische.

21.2. Heute ist wirklich alles möglich. Lassen Sie den Tag mit allen Energien auf sich zukommen.. verlieren Sie nur nicht den Boden unter Ihren Füßen.

22.2. Wir sind emotionaler als sonst. Stark wechselnde Gefühle sind angesagt. Lust und Leid sind die ganze Woche über nah beieinander. Lose Moral, Sorgen in der Liebe und Ehe, Neigung zum Partnerwechsel einerseits, andererseits kann aber auch die große Liebe eintreffen.


Woche ab dem 23.2.

Was für eine Woche! Rechnen Sie mit Überraschungen und plötzlichen, ja schicksalhaften Begegnungen und karmischen Ereignissen. Der Kosmos beschließt und es geschieht. Auch Wunder, vergessen Sie das nicht.

Bewegungen oder Reiseaktivitäten werden sehr wahrscheinlich einen östlichen, sogar mystischen, Charakter haben. Besonders wenn Sie sich zurückziehen wollen.

Vor allem sollten jetzt Frauen sehr aufpassen, nicht ins Visier von Intrigen, Feinden und Neidern zu geraten. Das eigene Umfeld kann sich plötzlich gegen einen richten, unfair und grausam sein. Bleiben Sie negativen Menschen fern.

Sie könnten auch auf einen charismatischen Menschen treffen, der Ihnen etwas Wichtiges zu sagen hat. Haben Sie keine Angst.

Gewisse Menschen haben jetzt einfach eine besondere sexuelle Anziehungskraft. Gehen Sie damit vorsichtig um, Sie könnten auch falsche Personen anziehen. Andererseits projezieren wir vielleicht auch unsere eigenen Gelüste oder Fehler jetzt gern auf andere.

Eine Tür, ein neuer Weg, ein wichtiges kreatives oder familiäres Event eröffnet sich. Auch wäre eine plötzliche Schwangerschaft jetzt möglich.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 19:16-22)


23.2. Finanzielle Sicherheit (Gold, Geld, Besitz, Eigentum etc.), Abgrenzung, Festhalten am Gewohnten ist uns wichtig, ebenso unsere Familie und unser Zuhause. Genüsse auf allen Gebieten stehen im Vordergrund. Wir sind empfänglich für Feinstoffliches, fürsorglich und kreativ, aber auch gern sprunghaft oder leicht zu manipulieren. Von Machtspielen, die im beruflichen oder sozialen Umfeld stattfinden, sollten Sie sich abwenden. Suchen Sie einen Ort der Ruhe.
Der Vater spielt in dieser Zeit eine große Rolle.

24.2. Unser Gefühlsleben ist stark ausgeprägt, könnte aber einseitig orientiert sein. Wir könnten Lust zu Abenteuer, Extremhandlungen, zu Reisen und Ortswechseln bekommen. In allem was wir tun, sind wir heute gern unauffällig, gründlich und anständig.

25.2. Es könnte heute etwas schwierig sein, eine gesunde Balance zu finden. Wir wanken zwischen Nervosität und großer Unternehmungslust, machen unser Gegenüber gern verantwortlich für Dinge, die jetzt nicht gut laufen.

26.2. Ein wirklich interessanter Tag. Unerwartete Nachrichten und Ereignisse möglich.
Wir sind heute gefühlsmäßig besonders auf Versöhnung aus, lassen Sie sich also von Ihrer Intuition leiten. Achten Sie auch auf kosmische Botschaften, die Ihnen durch Träume oder bestimmte Personen übermittelt werden können.

28.2. Überraschende Nachrichten und Wendungen möglich, wir sind emotionaler und aufbrausender als sonst, gleichzeitig empfänglicher für Feinstoffliches. Kinder, Familie, unser Zuhause, unser Körper oder aber kreative Projekte, durch die wir uns verwirklichen wollen, sind uns jetzt besonders wichtig.  

WIDDER (21.3. – 20.4.)

Ein spiritueller Hinweis für Februar 2015:
„Und gebt den (eurer Obhut anvertrauten) Waisen ihr Vermögen und tauscht (dabei) nicht etwas Schlechtes gegen etwas Gutes aus, und zehrt nicht ihr Vermögen auf, indem ihr es eurem eigenen zuschlagt! Das wäre eine schwere Sünde. Und wenn ihr fürchtet, in Sachen der (eurer Obhut anvertrauten weiblichen) Waisen nicht recht zu tun, dann heiratet, was euch an Frauen gut ansteht, (ein jeder) zwei, drei oder vier. Und wenn ihr fürchtet, (so viele) nicht gerecht zu behandeln, dann (nur) eine, oder was ihr (an Sklavinnen) besitzt! So könnt ihr am ehesten vermeiden, unrecht zu tun. Und gebt den Frauen ihre Morgengabe als Geschenk (so daß sie frei darüber verfügen können)! Wenn sie euch aber freiwillig etwas davon überlassen, könnt ihr es unbedenklich (für euch selber) verbrauchen. Und gebt nicht euer Geld, das Gott euch zum Unterhalt bestimmt hat, den Schwachsinnigen (in die Hand)! Beschafft ihnen (vielmehr) damit Unterhalt und Kleidung! Und sprecht ihnen freundlich zu! Und prüft die Waisen (ob sie reif genug sind)! Wenn sie schließlich das Heiratsalter erreicht haben und ihr an ihnen feststellt, daß sie, (in Geldsachen) verständig sind, dann händigt ihnen ihr Vermögen aus! Und zehrt es nicht verschwenderisch und voreilig auf (in der Erwartung), daß sie groß werden (und ihr dann nicht mehr darüber verfügen könnt)! Wer reich ist, soll sich enthalten (etwas von dem ihm anvertrauten Vermögen der Waisen zu verbrauchen). Wer arm ist, soll (nur) in rechtlicher Weise (davon) zehren. Und wenn ihr ihnen ihr Vermögen aushändigt, dann laßt es bezeugen! Gott rechnet (streng) genug ab. Den Männern steht ein Teil von der Hinterlassenschaft ihrer Eltern und Verwandten zu, und ebenfalls den Frauen steht ein Teil von der Hinterlassenschaft ihrer Eltern und Verwandten zu. Sei es wenig oder viel. (Das gilt) als vorgeschriebener Anteil.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 4:2-7)  

STIER (21.4. – 21.5.)

Ein spiritueller Hinweis für Februar 2015:
„„Die Kraft (oder: Güte) ist besser für euch, wenn (anders) ihr gläubig seid. Und ich bin nicht Hüter über euch.“ Sie sagten: "Schu`aib! Befiehlt dir dein Gebet, daß wir die Götter aufgeben, denen unsere Väter (von jeher) gedient haben, oder (verbietet es) daß wir mit unserem Vermögen tun, was wir wollen? Du bist (doch sonst immer so) mild und rechtlich." Schu`aib sagte: "Ihr Leute! Was meint ihr wohl, wenn mir ein klarer Beweis von seiten meines Herrn vorliegt und er mir (aus dem Schatz seiner Gnade) einen schönen Unterhalt beschert hat? (Da kann ich mich doch seinem Auftrag nicht entziehen.) Wenn ich euch etwas verbiete, so will ich mich euch damit nicht (einfach) widersetzen. Ich will nichts als für Ordnung sorgen, soweit ich es (eben) vermag. Bei Gott allein steht es, mir Gelingen zu geben. Auf ihn vertraue ich, und ihm wende ich mich (bußfertig) zu. Und, ihr Leute, die Opposition (die ihr) gegen mich (treibt) soll euch ja nicht dazu bringen, daß ihr ein ähnliches Schicksal erleidet, wie (seinerzeit) das Volk von Noah oder das von Huud oder von Saalih. Und das Volk von Lot liegt euch nicht fern. (Ihr mögt es euch zur Warnung dienen lassen.) Bittet euren Herrn um Vergebung und wendet euch hierauf (reumütig) wieder ihm zu! Mein Herr ist barmherzig und liebreich.""
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 11:86-90)  

ZWILLINGE (22.5. – 21.6.)

Ein spiritueller Hinweis für Februar 2015:
„Wir haben (seinerzeit den Kindern Israel) die Thora herabgesandt, die (in sich) Rechtleitung und Licht enthält, damit die Propheten, die sich (Gott) ergeben haben, für diejenigen, die dem Judentum angehören, danach entscheiden, und (damit) die Rabbiner und Gelehrten nach der Schrift Gottes entscheiden, soweit sie ihrer Obhut anvertraut worden ist. Sie waren (ja) Zeugen darüber. lhr sollt nicht die Menschen fürchten, sondern mich. Und verschachert meine Zeichen nicht! Diejenigen, die nicht nach dem entscheiden, was Gott (in der Schrift) herabgesandt hat, sind die (wahren) Ungläubigen. Wir haben ihnen darin vorgeschrieben: Leben um Leben, Auge um Auge, Nase um Nase, Ohr um Ohr, Zahn um Zahn, und Verwundungen (ebenso. In allen Fällen ist) Wiedervergeltug (vorgeschrieben). Wenn aber einer Almosen damit gibt (indem er auf die Ausübung der Wiedervergeltung verzichtet), dann sei ihm das eine Sühne (für Vergehen, die er sich hat zuschuldenkommen lassen)! Diejenigen, die nicht nach dem entscheiden, was Gott (in der Schrift) herabgesandt hat, sind die (wahren) Frevler. Und wir ließen hinter ihnen her Jesus, den Sohn der Maria, folgen, daß er bestätige, was von der Thora vor ihm da war. Und wir gaben ihm das Evangelium, das (in sich) Rechtleitung und Licht enthält, damit es bestätige, was von der Thora vor ihm da war, und als Rechtleitung und Ermahnung für die Gottesfürchtigen. Die Leute des Evangeliums sollen (nun) nach dem entscheiden, was Gott darin herabgesandt hat. Diejenigen, die nicht nach dem entscheiden, was Gott (als Offenbarungsschrift) herabgesandt hat, sind die (wahren) Frevler.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 5:44-47)  

KREBS (22.6. – 22.7.)

Ein spiritueller Hinweis für Februar 2015:
„Sag: Mein Herr hat mich auf einen geraden Weg geführt, zu einem richtigen Glauben, der Religion Abrahams, eines Haniefen - er war kein Heide. Sag: Mein Gebet und meine Opferung, mein Leben und mein Tod gehören Gott, dem Herrn der Menschen in aller Welt. Er hat keinen Teilhaber (an der Herrschaft). Dies (zu bekennen) wurde mir befohlen. Und ich bin der erste von denen, die sich (Gott) ergeben haben. Sag: Soll ich mir einen anderen Herrn wünschen als Gott, wo er doch der Herr über alles ist? Und jeder begeht nur zu seinem eigenen Nachteil (was er sich an Sünden zuschulden kommen läßt). Und keiner wird die Last eines anderen tragen. Schließlich werdet ihr zu euren Herrn zurückkehren. Und dann wird er euch Kunde geben über das, worüber ihr (im Diesseits) uneins waret. Und er ist es, der euch als Nachfolger (früherer Generationen) auf der Erde eingesetzt hat. Und er hat den einen von euch einen höheren Rang verliehen als den anderen, um euch mit dem, was er euch (an Glücksgütern) gegeben hat auf die Probe zu stellen. Dein Herr ist schnell im Bestrafen. Aber er ist (auch) barmherzig und bereit zu vergeben.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 6:161-165)  

LÖWE (23.7. – 23.8.)

Ein spiritueller Hinweis für Februar 2015:
„Die Juden sagen: "Die Hand Gottes ist gefesselt". Ihre (eigenen) Hände sollen gefesselt sein, und verflucht sollen sie sein (zur Strafe) für das, was sie (da) sagen. Nein! Er hat seine beiden Hände ausgebreitet und spendet, wie er will. Was von deinem Herrn (als Offenbarung) zu dir herabgesandt worden ist, wird sicher viele von ihnen in ihrer Widersetzlichkeit und ihrem Unglauben noch bestärken. Und wir ließen unter ihnen Feindschaft und Haß entstehen (ein Zustand, der) bis zum Tag der Auferstehung (andauern wird). Sooft sie ein Feuer zum Krieg anzünden, löscht Gott es aus. Und sie sind (überall) im Land auf Unheil bedacht. Aber Gott liebt die nicht, die Unheil anrichten." Und wenn die Leute der Schrift glauben würden und gottesfürchtig wären, würden wir ihnen ihre schlechten Taten tilgen und sie in Gärten der Wonne eingehen lassen. Und wenn sie die Thora und das Evangelium, und was (sonst noch) von ihrem Herrn (als Offenbarung) zu ihnen herabgesandt worden ist, halten würden, würden sie sicherlich über sich und zu ihren Füßen Nahrung finden. Unter ihnen gibt es eine Gruppe, die einen gemäßigten Standpunkt vertritt. Aber schlimm ist, was viele (andere) von ihnen tun. Du (mein) Gesandter! Richte (den Menschen) aus, was von deinem Herrn (als Offenbarung) zu dir herabgesandt worden ist! Wenn du es nicht tust, richtest du seine Botschaft nicht aus. Gott wird dich vor den Menschen schützen. Gott leitet das Volk der Ungläubigen nicht recht.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 5:64-67)  

JUNGFRAU (24.8. – 23.9.)

Ein spiritueller Hinweis für Februar 2015:
„Diejenigen, die hochmütig waren, sagten: "Wir glauben nicht an das, woran ihr glaubt." Und sie brachten das Kamel zu Fall (indem sie ihm die Flechsen durchschnitten) und setzten sich über den Befehl ihres Herrn hinweg und sagten: "Saalih! Bring uns her, was du versprichst, wenn (anders) du (von Gott) gesandt bist!" Da kam das Beben über sie, und am Morgen lagen sie in ihrer Behausung (tot) am Boden. Saalih wandte sich von ihnen ab und sagte: "Ihr Leute! Ich habe euch doch die Botschaft meines Herrn ausgerichtet und euch gut geraten. Aber ihr liebt die nicht, die guten Rat geben."“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 7:76-79)  

WAAGE (24.9. – 23.10.)

Ein spiritueller Hinweis für Februar 2015:
„Ihr Gläubigen! Nehmt euch nicht eure Väter und eure Brüder zu Freunden, wenn diese den Unglauben dem Glauben vorziehen! Diejenigen von euch, die sich ihnen anschließen, sind die (wahren) Frevler. Sag: Wenn eure Väter, eure Söhne, eure Brüder, eure Gattinnen und eure Sippe, Herdenbesitz, den ihr gewonnen habt, Handel, dessen Niedergang ihr fürchtet, und Wohnungen, die euch gefallen, euch lieber sind als Gott und sein Gesandter und Kriegführen um Gottes willen, dann wartet (nur) ab, bis Gott mit seiner Entscheidung kommt! Gott leitet das Volk der Frevler nicht recht. Gott hat euch (doch) an vielen Orten zum Sieg verholfen, (so) auch am Tag von Hunain, (damals) als eure (große) Menge euch gefiel (und euch selbstsicher machte). Sie half euch aber nichts, und euch wurde angst und bange. Hierauf kehrtet ihr den Rücken (um zu fliehen). Dann sandte Gott seinen Frieden auf seinen Gesandten und auf die Gläubigen herab, und er sandte (zu eurer Unterstützung) Truppen, die ihr nicht sahet, (vom Himmel) herab und bestrafte die Ungläubigen. Das ist der Lohn derer, die ungläubig sind. Hierauf, nachdem die (alles) geschehen ist (und nunmehr der Vergangenheit angehört), wendet sich Gott (gnädig) wieder zu, wem er will. Er ist barmherzig und bereit zu vergeben. Ihr Gläubigen! Die Heiden sind (ausgesprochen) unrein. Daher sollen sie der heiligen Kultstätte nach dem jetzigen Jahr nicht (mehr) nahekommen. Und wenn ihr (etwa) fürchtet (deswegen) zu verarmen (macht ihr euch unnötig Sorgen): Gott wird euch durch seine Huld (auf andere Weise) reich machen (und schadlos halten), wenn er will. Gott weiß Bescheid und ist weise.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 9:23-28)  

SKORPION (24.10. – 22.11.)

Ein spiritueller Hinweis für Februar 2015:
„Und unter den Beduinen (die ihre Wohnsitze) in eurer Umgebung (haben) - wie auch unter den Bewohnern von Medina - gibt es welche, die Heuchler sind, (- Leute) die sich (ganz und gar) an die Heuchelei gewöhnt haben. Du kennst sie nicht, aber wir. Wir werden sie (noch zu ihren Lebzeiten) doppelt bestrafen. Hierauf werden sie einer gewaltigen Strafe zugewiesen werden. (Es gibt unter ihnen aber) auch andere, die ihre Schuld bekennen. Sie vermengen rechtschaffenes und anderes, schlechtes Handeln miteinander. Vielleicht wendet Gott sich ihnen (gnädig) wieder zu. Gott ist barmherzig und bereit zu vergeben. Nimm aus ihrem Vermögen eine Almosengabe, um sie damit rein zu machen und zu läutern, und sprich den Segen über sie! Dein Segen ist eine Beruhigung für sie. Gott hört und weiß (alles).“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 9:101-103)  

SCHÜTZE (23.11. – 21.12.)

Ein spiritueller Hinweis für Februar 2015:
"Wir mögen dich etwas von dem, was wir ihnen androhen, (noch persönlich) erleben lassen oder dich abberufen (ehe das Strafgericht hereinbricht). Zu uns werden sie so oder so (alle) zurückkehren. Hierauf (wenn alles zum Gericht versammelt ist) ist Gott Zeuge über das, was sie tun. Und jede Gemeinschaft hat einen Gesandten. Wenn nun (beim Gericht zu den Leuten einer Gemeinschaft) ihr Gesandter kommt (und Zeugnis über sie ablegt), wird zwischen ihnen in Gerechtigkeit entschieden. Und ihnen wird (dabei) nicht Unrecht getan.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 10:46-47)  

STEINBOCK (22.12. – 20.1.)

Ein spiritueller Hinweis für Februar 2015:
„Du brauchst ihr Vermögen und ihre Kinder nicht zu bestaunen (oder sie gar darum zu beneiden). Gott will sie im Diesseits damit (geradezu) bestrafen (indem er ihnen Kummer und Sorge damit macht), und (er will) daß sie (von ihrem Reichtum benommen) bis an das Ende ihres Lebens im Unglauben verharren. Und wenn eine Sure herabgesandt wird (des Inhalts): Glaubet an Gott und führet mit seinem Gesandten (gegen die Ungläubigen) Krieg, bitten dich diejenigen von ihnen, die wohlhabend sind, um Dispens und sagen: "Laß uns mit denen (zusammen) sein, die daheim bleiben!" Sie sind damit zufrieden, mit denen (zusammen) zu sein, die zurückbleiben. Ihr Herz ist versiegelt. Daher haben sie keinen Verstand. Aber der Gesandte und diejenigen, die mit ihm glauben, führen mit ihrem Vermögen und in eigener Person Krieg. Ihnen kommen (dereinst) die guten Dinge zu, und ihnen wird es wohl ergehen. Gott hat für sie Gärten bereit, in deren Niederungen Bäche fließen, und in denen sie (ewig) weilen werden. Das ist dann das große Glück.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 9:85-89) 

WASSERMANN (21.1. – 19.2.)

Ein spiritueller Hinweis für Februar 2015:
„Rückt leichten oder schweren Herzens (zum Kampf) aus und führet mit eurem Vermögen und in eigener Person um Gottes willen Krieg! Das (zu) tun ist besser für euch, wenn (anders) ihr (richtig zu urteilen) wißt. Wenn es sich um nahe Glücksgüter oder um eine Reise mäßigen Ausmaßes handeln würde, würden sie dir folgen (und mit dir ins Feld ziehen). Aber das schwer erreichbare Ziel ist ihnen zu fern. Und sie werden bei Gott schwören: "Wenn wir (dazu) imstande wären, würden wir mit euch ausziehen." Dabei richten sie (durch einen solchen falschen Schwur) sich selber zugrunde. Gott weiß, daß sie lügen. Gott verzeihe (es) dir! Warum hast du ihnen (denn gleich) Dispens gegeben, noch bevor du über diejenigen Klarheit bekommen hattest, die die Wahrheit sagten, und (bevor) du wußtest, wer die Lügner waren? Diejenigen, die an Gott und den jüngsten Tag glauben, bitten dich nicht um Dispens (von der Verpflichtung), mit ihrem Vermögen und in eigener Person Krieg zu führen. Gott weiß Bescheid über die, die (ihn) fürchten. (Nein.) Nur diejenigen bitten dich um Dispens, die nicht an Gott und den jüngsten Tag glauben. Sie hegen Zweifel im Herzen, und in ihrem Zweifel wenden sie sich (unschlüssig) hin und her. Wenn sie (mit euch) ausziehen wollten, würden sie (die nötigen) Vorbereitungen dazu treffen. Aber Gott mochte nicht, daß sie sich aufmachen würden, und so zwang er sie zur Untätigkeit, und es wurde (zu ihnen) gesagt: "Schließt euch denen an, die (wegen körperlicher Gebrechen oder dergleichen) daheim bleiben!" Wenn sie mit euch zusammen ausziehen würden, würden sie euch nur noch mehr in Verwirrung bringen, und (sie würden) unter euch Umtriebe anzetteln in dem Wunsch, unter euch Zweifel und Zwietracht zu verbreiten. Und unter euch sind welche, die immer nur auf sie hören. Aber Gott weiß über die Frevler Bescheid. Sie haben ja schon früher danach getrachtet, Zweifel und Zwietracht zu verbreiten, und schmiedeten Pläne gegen dich, bis (schließlich) - (ganz) gegen ihren Willen - die Wahrheit (zum Durchbruch) kam und die Entscheidung Gottes in Erscheinung trat.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 9:41-48)  

FISCHE (20.2. – 20.3.)

Ein spiritueller Hinweis für Februar 2015:
„Ihr Gläubigen! Warum laßt ihr den Kopf hängen, wenn zu euch gesagt wird: "Rückt aus (und kämpft) um Gottes willen"? Seid ihr (denn) mit dem diesseitigen Leben eher zufrieden als mit dem Jenseits? Die Nutznießung des diesseitigen Lebens hat (doch) im Hinblick auf das Jenseits nur wenig zu bedeuten." Wenn ihr nicht ausrückt, läßt er euch eine schmerzhafte Strafe zukommen und ein anderes Volk eure Stelle einnehmen, und ihr könnt ihm (wenn er das tut) nichts anhaben. Gott hat zu allem die Macht. Wenn ihr ihm keinen Beistand leistet (kann er doch auf die Hilfe Gottes rechnen). Gott hat ihm ja schon (damals) Beistand geleistet, als die Ungläubigen ihn zu zweit (aus Mekka) vertrieben. (Damals) als die beiden in der Höhle waren, und als er zu seinem Gefährten sagte: "Sei nicht traurig! Gott ist mit uns." Da sandte Gott seinen Frieden auf ihn herab und stärkte ihn mit Truppen (vom Himmel), die ihr nicht sahet. Und er verwies das Wort der Ungläubigen ganz nach unten, während das Wort Gottes obenauf war (und allein Geltung hatte). Gott ist mächtig und weise."
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 9:38-40)  

« nach oben