Kosmische Neuigkeiten für Februar 2017

Wenn unser Umfeld zum wichtigen Katalysator wird und der Kosmos uns beseelt...

Der Februar beginnt recht vielversprechend. Die Neumond-Energie im Wassermann vom 28.1. gepaart mit der Marskraft im Widder schenken uns zum Monatsanfang große Ambitionen, Willenskraft, aber auch viel Liebe für Neuerungen in unserem Leben. Unsere Pläne und Ziele gehen wir jetzt mit Elan an. Haben wir uns zu etwas entschlossen, packen wir es auch tatkräftig an.
Am 3.2. wechselt auch die Venus in den Widder. Unserem Körper tun wir jetzt gern viel Gutes und sind sportlich aktiver. Frauen kämpfen jetzt gern für und um ihre Rechte. Nur in Liebesbeziehungen könnte sich die Venus als Falle herausstellen. Wir sind zwar nun sehr flirtlustig und zeigen Initiative – vor allem erobern Frauen jetzt gern. Doch so schnell wir uns auch verlieben, sind wir auch schnell wieder im Entlieben. Wer Liebesbeziehungen nicht genug Raum gibt, sich zunächst freundschaftlich zu entwickeln, könnte also schnell wieder alleine auf der Couch sitzen. Zudem könnten wir jetzt auch einen recht ungesunden Stolz entwickeln, denn die Venus wird sich vom 4.3. bis zum 15.4. in die Rückläufigkeit verabschieden. Ab Mitte Februar werden wir diese Energien, die wie immer mit einem rückläufigen Merkur vergleichbar sind, bereits spüren können. Stressige Zeiten erwarten uns, in denen nicht alles nach Plan laufen wird oder in diesem Fall besser ausgedrückt, alles kurzerhand "über Kopf" steht. Ab Mitte Februar und ich muss sogar sagen bis Anfang Mai (denn im April ist auch noch Merkur rückläufig) sollten Sie keine schönheitschirurgischen Eingriffe vornehmen lassen, insbesondere nicht in der Kopfregion. Größere Kaufvorhaben (wie Immobilien, Luxusgüter, Auto etc.) gilt es zu vermeiden, verleihen Sie jetzt lieber auch kein Geld, wir könnten bei finanziellen Transaktionen einfach echt Pech haben. 

Jupiter in der Waage wechselt vom 6.2. bis zum 8.6. in die Rückläufigkeit. Die Bereiche, die Jupiter speziell für Sie beleuchtet, sind meinem Jupiter-Special zu entnehmen. Grundsätzlich empfehle ich allen Lesern - und es kommen ja jeden Tag neue dazu - erst alle Specials einmal durchzulesen, um meine monatlichen Ausführungen hier besser zu verstehen.  

In der Rückläufigkeit sind Jupiters Kräfte nie komplett verschwunden, sondern lediglich unterschwelliger. Wir erhalten vom Kosmos im Grunde genommen ein Zeitpaket von vier Monaten (120 Tage), in denen wir aufgefordert werden, sich mit den neuen Entwicklungen anzufreunden. Sollten Sie jedoch zu denen gehören, die Jupiters Kraft und Gabe noch gar nicht gespürt haben, so warten Sie ab, was sich Ihnen in der letzten direktläufigen Phase zwischen Juni und September zeigen wird.

Am 7.2. wechselt Merkur, der Kommunikator unter den Planeten, aus dem Zeichen Steinbock in den Wassermann. Wir werden wirklich sehr originell und kreativ, wenn es um das Umsetzen von Dingen geht. Manch Geistesblitz könnte sogar revolutionär sein.

Am 11.2. folgt dann die Mondfinsternis im Feuerzeichen Löwe. Bis Ende 2018 werden wir insgesamt zwei Mondfinsternisse und zwei Sonnenfinsternisse im Löwen erleben, drei weitere Finsternisse finden im Zeichen Wassermann statt, im Gegenzeichen der Löwen. Im Leben der Löwen und Wassermänner wird sich bis Ende 2018 so einiges abspielen. Aber auch alle anderen Sternzeichen dürfen sich auf neue Entwicklungen in ihrem Leben freuen. Dazu gleich mehr.

Ferner werden wir neue karmische Verbindungen eingehen und bedeutsame karmische Erlebnisse haben, denn die Mondknotenachse wird sich entsprechend der Finsternisse um den 10.5.17 ebenfalls verschieben. Mein Karma-Special werde ich dazu in Kürze aktualisieren.
Konkret bewegt sich der nördliche Mondknoten aus der Jungfrau ebenfalls in den Löwen und wie so oft ist ein solches Ereignis für uns Menschen weitaus früher spürbar.
Bereits im August und im Dezember 2016 könnten wir karmische Erlebnisse gehabt haben. Aber auch die Jahre 1998-2000 werden Ihnen interessante Hinweise geben können, auf das was noch kommen kann. In diesen Jahren befand sich der nördliche Mondknoten nämlich das letzte Mal im Löwen. Eine Zeit, in der Sie vielleicht einer Gruppe, einer neuen Organisation oder einer interessanten Gemeinschaft beigetreten sind und in der Sie sich als Individuum - ja fast wie ein Löwe - behaupten mussten. Typischerweise entstehen in diesen Zeiten auch musikalische Gruppen-Bands oder Vereine, die sich künstlerisch oder humanitär einbringen.   

Mit der Verschiebung der Mondknotenachse zeigen sich oftmals aber auch erst körperliche Reaktionen, Veränderungen im „inneren“, wenn Sie so wollen. Auf folgende Organe und Körperbereiche - über die der Löwe regiert - gilt es jetzt besonders gut Acht zu geben: Herz, Rücken, Sinnesorgane, Blutkreislauf, Schlagader, Zwerchfell, Gebärmutter.   
Zur Löwen-Mondfinsternis dann am 11.2. kündigen sich sicherlich „äußerliche“ und gut erkennbare Themen an, die auch von karmischer Bedeutung sein werden. Neue Baustellen oder aber neue Spielwiesen, die in jedem Fall Langfristiges bedeuten. Geheimnisse eröffnen sich uns zu Finsternissen auf magischer Weise und vor allem sehr überraschend. Steht der Löwe stets für Unternehmertum, aber auch für Kinder und Kreativität werden uns sehr wahrscheinlich job- und karrierebezogene Nachrichten erreichen, aber auch überraschende Schwangerschaften sind vermehrt möglich.
Und selbst wenn Sie zu denjenigen gehören, die selbst zur Finsternis keine „besonderen“ Erlebnisse haben oder interessante Nachrichten erhalten, dann warten Sie ab. Finsternis-Themen können sich uns nicht nur bis zu einem Monat vor der eigentlichen Finsternis eröffnen (10.-13.1), sondern auch noch bis zu drei Monaten danach. Schauen Sie einfach, was sich Ihnen zu folgenden Daten zeigen wird: 8.-10.3./ 5.-7.4./ 2.-4.5.

Welche Lebensbereiche die Löwen-Finsternisse bis 2018 nun konkret beleuchten und karmische Erlebnisse Sie herausfordern können, finden Sie hier.

Kommen wir nun zum 13.2.: Das best-case-Szenario für diesen Tag wäre, Sie erleben einfach einen schönen Tag, nehmen vielleicht an einer interessanten Veranstaltung teil und genießen es, gar unter betuchteren Leuten zu verkehren. Kein Scherz, wäre möglich. Aber irgendwo auf der Welt wird es einen Ort und Menschen geben, die nicht so viel Glück haben werden. Denn ein worst-case-Szenario kann es auch geben. Bisher habe ich diese Tage, die eine hohe Wahrscheinlichkeit für Anschläge oder böse Übergriffe bieten, immer nur in meinen Wochenausblicken genannt und lag leider niemals verkehrt. Diesmal aber sind die Machenschaften weitaus facettenreicher, dramatischer und deshalb sei hier erwähnt, was sich auch immer um den 13.2. abspielt, kann ein entsprechendes Echo erzeugen, dass nicht wirklich besser klingt oder mit Gerechtigkeit zu tun haben wird. Jupiter in der Waage (rückläufig!) muss sich in dieser Woche gegen Mars, Venus und Uranus im Widder behaupten während Pluto seinen Schatten über die Ereignisse legt. Und das ganze passiert auch noch so kurz nach der Löwen-Finsternis, die uns Menschen eh emotional aufwühlt oder mitnehmen kann. Manipulation, falsche Urteile, Rückfälligkeit, Lügen, aber auch Gerissenheit und Listigkeit – alles ist jetzt möglich und das wirklich kinoreif!
Auch am 22./23.2. sowie am 27./28.2. könnten sich uns moralische Schwächen und Maßlosigkeit zeigen, die uns irritieren oder gar erschrecken können. Wir könnten viel zu ungeduldig, zu voreilig reagieren und machen dadurch unnötige Fehler. Mit unseren Vermutungen sollten wir jetzt lieber auch vorsichtig umgehen, könnte unsere Wahrnehmung getrübt sein.

Nach so viel Wirbel und üblem Spiel wird der Monat enden, wie kein Februar jemals zuvor. Halten Sie sich gut fest. Am 26.2. folgt die vierte und damit vorerst letzte Sonnenfinsternis im Wasserzeichen Fische. Die erste Finsternis im Fische fand im März 2015 statt. Das Leben von Fische-Geborenen dürfte sich seit diesem Zeitpunkt stark verändert haben. Doch diese letzte Finsternis wird es sein, die uns den Himmel im Herzen spüren lässt. Nicht nur, dass auch Merkur am selbigen Tag in die Fische wechselt, auch Neptun (der Geistliche) und Chiron (der Wundenheiler) befinden sich hier. Diese Finsternis wird heilig und selig zugleich, wird es uns möglich sein, Gott so nah zu kommen, wie sehr wahrscheinlich niemals zuvor. Ob via Traum, Engel, hellen Eingebungen und besonderen Erkenntnissen, wird ER seinen heiligen Geist verteilen auf wen ER will und auserwählt. Wir dürfen hoffen und beten, dass wir in seine Gunst kommen.
Auch ist es möglich, dass Themen aus der Vergangenheit auftauchen oder wir von Menschen hören, die uns etwas bedeutet oder besonders geprägt haben. Wenn Sie kleine Kinder haben, könnten Sie ebenfalls ins Staunen geraten, denn ihre Seelen spiegeln diese Energien besonders kreativ wieder. Oftmals erhalten wir auch eine kosmische Information, die uns ein Sender unbewusster Weise übermittelt, in uns aber heftige Wellen auslösen. Puzzlestücke finden zusammen, wir verstehen plötzlich das Ganze. Einfach fantastisch, im gleichen Augenblick aber auch wieder sehr beängstigend..
Es werden zum Monatsende mit Sicherheit einige Tränen fließen, Tränen aus Liebe, Mitleid, Trauer, tiefster Dankbarkeit und Demut. Aber genau diese Emotionen brauchen wir, um unseren kommenden Aufgaben neue Tiefe zu verleihen und es mit Anmut anzupacken. Egal was aufkommt, verstehen Sie es als ein Geschenk und als Aufforderung zugleich, es ist nur zu Ihrem Besten!

Abschließend möchte ich noch den letzten Spendenbetrag bekanntgeben – 750 EUR. Nochmals ganz lieben Dank an alle Spender! Dieser Betrag geht an Herrn Rami Adham, der als „The Toy Smuggler“ aus Finnland bekannt ist und unter anderem auch bei stern TV in Deutschland zu Gast war. Hier ein deutschsprachiges Video zu seiner Arbeit:

https://www.facebook.com/toysmuggler/videos/188304214944793/?autoplay_reason=all_page_organic_allowed&video_container_type=0&video_creator_product_type=2&app_id=2392950137&live_video_guests=0

Er ist wirklich ein besonderer Mann, der sein eigenes Leben immer wieder aufs Spiel setzt, um den Kindern und Waisen vor Ort Hoffnung zu schenken, nicht nur durch Spielzeuge, sondern durch humanitäre Hilfe.
Ausschlaggebend für meine Entscheidung, diesen Menschen zu kontaktieren, war ein Bild von ihm, das ich auf Facebook sah. Er hatte sich die syrische Flagge um die Schultern gelegt, während er in Medina pilgerte. Ein Bild, das tausend Worte spricht. Seine Arbeit heute zeigt, wie rein und aufrichtig seine Gebete waren, wurden diese erhört.
Während ich Ihnen hier schreibe, ist Rami Adham bereits wieder in Syrien. Auch Ihre Gelder sind schon da, wo sie dringend gebraucht werden. Als ich nämlich erfuhr, dass er sich alsbald auf den Weg machen wird, überwies ich ihm bereits vor einer Woche 690 EUR, die Restsumme überweise ich ihm am 1.2..
Möge Rami es auch wieder heil zurückschaffen, zu seiner Familie und zu seinen eigenen Kindern. Für mich ist er ein Held, einer von vielen anderen, die man unterstützen sollte.
 
Herzlich und dankbar,
Ihre
Gönül

Besondere Februar-Ereignisse im Kurzüberblick

3.2. Venus betritt Widder
6.2. Jupiter wird rückläufig im Zeichen Waage
7.2. Merkur betritt Wassermann
11.2. Vollmond und Mondfinsternis im Zeichen Löwe
18.2. Sonne betritt Fische
26.2. Merkur betritt Fische
26.2. Neumond und Sonnenfinsternis im Zeichen Fische

Besondere März-Ereignisse im Kurzüberblick

4.3. Venus wird rückläufig im Zeichen Widder      
10.3. Mars betritt Stier          
12.3. Vollmond im Zeichen Jungfrau          
13.3. Merkur betritt Widder 
20.3. Sonne betritt Widder
28.3. Neumond im Zeichen Widder 
31.3. Merkur betritt Stier     


Zu den spirituellen Hinweisen



Besondere Februar-Tage und Wochenausblicke

1.2. Überraschende Ereignisse und Nachrichten möglich
Dieser Tag kann uns unbeherrscht machen, unberechenbar, verschroben, exzentrisch, prahlerisch, schwatzhaft, aufbrausend, nervös, hastig und zersplittert, aber auch sehr leidenschaftlich und mutig. Ideen lassen sich nicht immer durchführen. Man könnte unpraktisch sein und von den eigenen Anschauungen sehr eingenommen. Fehlschläge durch Übereilung könnten eintreten, auch plötzliche Umstellungen und Zwischenfälle.

2.2. Überraschende und karmische Ereignisse möglich, Geheimnisse können heute gelüftet werden
Während dieser Zeit sind zwar gute geistige Gaben vorhanden, doch könnten sie falsch eingesetzt werden. Unser Denken ist nämlich wandelbar, weshalb wir es auch mit der Wahrheit nicht so genau nehmen könnten. Wir könnten auch oberflächlich sein, unbeständig und übereilt handeln, auch zu Extravaganzen und zur Verschwendung neigen. In Auseinandersetzungen neigen wir zu Temperamentsausbrüchen, unser Gefühlsleben ist schnell extrem und ungehalten. Aber auch romantische Liebesangelegenheiten könnten unser Leben heute durchziehen. Zudem ist es möglich, dass wir heute durch äußere Umstände unsere Meinung zu gewissen Themen verändern, unsere Ansichten kritisch prüfen.
Reisethemen können aufkommen. Vorsicht im Verkehr.

3.2. In diesen Tagen sind wir stark auf unsere Familie und auf unser Zuhause ausgerichtet. Auch Finanzen, Sicherheiten, Abgrenzung, Festhalten am Gewohnten sind uns wichtig. Die Genüsse auf allen Gebieten stehen im Vordergrund. Achten Sie auf Ihre Träume.

Venus wandert in das Zeichen Widder
Mit Venus im Widder neigen wir zu Abenteuern. Wir sind impulsiv, wobei uns eine leidenschaftliche Art zu lieben überkommt. Logischerweise kann das deshalb auch zu übereilten Bindungen führen. In dieser Zeit lieben wir schöne Dinge und interessieren uns ebenso für alles Künstlerische.

4.2. Plötzliche Ereignisse und überraschende Meldungen möglich
Unsere Intelligenz ist heute stark ausgeprägt. Wir haben rhetorische Fähigkeiten und praktizieren selbständiges und praktisches Denken. Dieser Tag kann aber trotzdem Familienschwierigkeiten bewirken, gesundheitliche Störungen, Schwierigkeiten im Beruf, Unannehmlichkeiten mit dem anderen Geschlecht und öffentliche Misshelligkeiten. Unser Gefühlsleben ist während dieser Zeit stark ausgeprägt, könnte aber einseitig orientiert sein. Wir könnten ferner Lust zu Abenteuer, Extremhandlungen oder zu Reisen und Ortswechseln bekommen.

5.2. Grundsätzlich ist dies eine gute Zeit für Kommunikation aller Art, Kontakte, Fortbildung und Lernen. Nur wichtige Entscheidungen sollten wir heute dennoch nicht treffen, da Neptun zu Irrungen und Wirrungen verleiten kann - vor allem in Liebesbeziehungen oder bei Kaufgeschäften. Wir könnten uns auch in Wunschvorstellungen verlieren.

 

Woche ab dem 6.2.17

Diese Woche sind wir mit dem Kosmos besonders schön verbunden. Manch einer findet die Kraft, sein Leben positiv zu verändern und hört mit schlechten Gewohnheiten auf. Auch überraschende Schwangerschaften sind möglich, die einen anspornen, auf den eigenen Körper mehr Acht zu geben und bewusster zu leben. Unsere Urteilskraft ist grundsätzlich auf den Punkt - für Schreib- und Papierarbeiten ist dies eine äußerst günstige Zeit.

Einige erhalten auch besondere Auszeichnungen, Beförderungen oder ähnliche Anerkennungen für vergangene Leistungen. Manche aber müssen sich für ihre schlechten Taten verantworten, könnten gar öffentlich an den Pranger gestellt werden. Wiederrum andere werden jetzt aufgefordert, sich dem Kosmos erst zu beweisen, aber selbst dabei werden wir sehr wohl höhere Kräfte spüren, die uns in unserem Streben helfen und bestärken sollen.

Wichtige Erkenntnisse können uns überkommen. Wahrheiten kommen ans Tageslicht, fast magisch und sehr plötzlich, die manche erfreuen, aber auch böse überraschen können. Die wichtigste und höchste Erkenntnis aber ist die Selbsterkenntnis. Sie ist die ehrenwerteste Erkenntnis, doch ist der Prozess hart und tut verdammt weh, müssen die eigenen seelischen Abgründe erst erkannt und verstanden werden.

Unser Sicherheitsbedürfnis könnte Thema werden. Der Wunsch nach finanzieller Sicherheit, aber auch nach emotionaler Sicherheit kann nun eine große Rolle in unserem Alltag einnehmen.

Unsere Beziehung zu unseren Eltern (zur Mutter und zum Vater) könnte wichtig werden. Auseinandersetzungen aufgrund unterschiedlicher Ansichten und Werte sind nicht unwahrscheinlich. Auch kann es im näheren Umfeld oder im Freundeskreis zu Meinungsverschiedenheiten kommen. Manch einer könnte glauben über Sie bestimmen oder Sie negativ beurteilen zu können. Wenden Sie sich einfach von diesen Menschen ab. Es sind diese selbst, die kein Wissen haben und in ihrer Engstirnigkeit oder Eindimensionalität verharren. Haben Sie Geduld.

Vorbildfunktion – In schwierigen Situationen hilft es ungemein, sich ein Vorbild zu nehmen. Es bestärkt und gibt einem Kraft selbst durchzuhalten. Auch Sie könnten übrigens mit Ihrer Geschichte Vorbild für andere werden.

Es war schon immer, ist und bleibt ein Übel der Menschheit, Personen, die wirklich etwas Gutes bewegen wollten, erst anfeinden zu müssen, um später zu bereuen. Und apropos „anfeinden“ -  wenn man eigentlich keinen Grund hat, Sie anzufeinden oder über Sie zu lästern, so erfindet man eben einen. Es beginnt immer mit einer Lüge und damit Wahrheiten zu verdrehen oder zu verdunkeln.  

Achten Sie auf Ihre Intuition, Träume und kosmische Botschaften im Alltag! In dieser Zeit sind prophetische Träume vermehrt möglich. Wir könnten Zeugen von kleinen oder großen Wundern werden. Spirituelle könnten jetzt zur Höchstform auflaufen.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 6:72-93)

 

6.2. Überraschende und karmische Ereignisse möglich
Einerseits können heute schöne Ereignisse eintreffen, auch welche mit doppeltem Charakter. Andererseits sind Blockaden und Einschränkungen möglich. Wir könnten unzufrieden sein, verschlossen, eigensinnig und unaufrichtig. In Partnerschaften haben wir vielleicht keine glückliche Hand. Entfremdung oder Trennung von Frau und Mutter ist angezeigt. Auf uns allein gestellt, könnten wir uns einsam und verlassen fühlen.

Jupiter wird im Zeichen Waage rückläufig.

7.2. Interessante Meldungen aus unserem Umfeld möglich
Familie und Kinder rücken in den Fokus. Auch unser Wunsch nach Entspannung ist deutlich höher. Nur könnten wir genau hier gestört werden, denn Venus und Mars können heute zu Irritationen führen. Probleme im häuslichen Leben könnten auftreten. Zwistigkeiten mit dem anderen Geschlecht drohen. Verschwendung in Geldangelegenheiten, Gefühlsverdrängungen, Launenhaftigkeiten aber auch Leidenschaftlichkeiten können sich bemerkbar machen.

Merkur wandert in das Zeichen Wassermann
Mit Merkur im Wassermann stehen die Zeichen auf Originalität, Intuition und große Menschenkenntnis. Vielleicht denken wir aber auch übertrieben abstrakt. Unabhängigkeit ist jetzt besonders wichtig. Wir sind geselliger und kunstinteressiert.

8.2. Besondere Träume und kosmische Botschaften im Alltag möglich
Je nachdem wie der gestrige Tag verlaufen ist, gibt’s heute sehr wahrscheinlich das entsprechende Echo. Mit Pluto und Uranus kann es dabei sehr "laut" werden. Drum gehen Sie in Auseinandersetzungen unbedingt vorsichtig und weitsichtig vor. Die Gemüter liegen bei vielen blank. Während dieser Zeit könnten wir einfach exzentrisch sein, fanatisch, überspannt, gereizt und launenhaft. Wir neigen zu wechselnden Stimmungen, zu Entgleisungen und zu Verkehrtheiten. In Geldsachen sind wir vielleicht zu verschwenderisch. In der Liebe könnten sich Eigenwilligkeiten zeigen, unterdrückte Erregbarkeit, starke Sinnlichkeit, was zur Trennung vom Partner oder zu tragischem Liebesleben führen könnte. Abartige Neigungen und Selbstschädigungen könnten sich ebenfalls bemerkbar machen. Gewalttaten oder Diebstähle sind heute wahrscheinlicher.
Reisethemen könnten aufkommen. Vorsicht im öffentlichen Verkehr.

9./10.2. Überraschende Ereignisse und interessante Meldungen möglich
Eine grundsätzlich schöne Zeit für gemeinschaftliche Unternehmungen oder Reisen. Man kann sehr kreativ sein. Aber auch Flirts, Vergnügen und Genuss gehören aktuell einfach dazu. Wir haben Interesse für Neuerungen und streben nach Unabhängigkeit. Althergebrachtes lehnen wir jetzt ab.

11.2. Vollmond und Mondfinsternis im Zeichen Löwe
Karmische Ereignisse möglich. Geheimnisse können heute gelüftet werden.
Einerseits sind zwar schöne Nachrichten und Ereignisse zu erwarten (wie Beförderungen, sozialer Aufstieg etc.), andererseits aber können auch Streitereien mit dem Umfeld auf der Tagesordnung stehen. Wir sind vielleicht zu empfindlich, pingelig und kritisch. Auch unsere Gesundheit könnte in den Fokus rücken.

12.2. Interessante Träume und kosmische Botschaften im Alltag möglich.
Auch heilende oder gesundheitliche Themen können aufkommen. Wir sind heute vielleicht überempfindlich, nervös, passiv, unausgeglichen oder unbeständig. Mit der Wahrheit nehmen wir es vielleicht nicht so genau.

 

Woche ab dem 13.2.17

Für manche beginnt ein neuer und gesegneter Weg. Richtige Einsichten, Zugang zu mehr Wissen, Intellekt, eine unglaubliche Geisteskraft und sogar kosmische Erleuchtungen sind möglich. Und auch wenn Ihr Umfeld sich über Sie oder Ihre (neuen) Ansichten und Werte lustig machen sollte, geben Sie nichts drauf und bleiben Ihrem Weg treu. Sie müssen sich niemandem erklären, und selbst wenn Sie es versuchten, würde man Sie jetzt nicht verstehen. Viele neigen in dieser Zeit einfach zur Taubheit und Uneinsichtigkeit. Auch wird es für viele schwierig, Unterscheidungen vorzunehmen oder gar zu erkennen. Mich würde es auch nicht wundern, wenn wir über soziale Netzwerke oder Medien von zwei Bildern oder Exponaten hören, die es zu unterscheiden gilt. Sie werden sich wundern, wie schlecht der Mensch im Erkennen ist.

Sprechen Sie Ihre Bittgebete für Ihre Familie, Kinder und Liebsten, spenden Sie oder tun etwas Gutes. Bei Kinderwunsch könnte der Kosmos Sie sogar mit einer Zwillingsschwangerschaft oder mit einem 2. Kind beglücken.  

Gerissenheit und List – Beides ist möglich, denn je gerissener Sie sind, umso listiger könnte Ihr Umfeld werden. Manche Falle ist bereits geplant, tappen Sie nicht hinein. Gehen Sie also weitsichtig vor und lassen sich gut beraten. Am Ende könnten es Ihre Feinde sein, die trotz Listigkeit mehr verlieren, als Sie.

Verletzungen und Verbrennungen am Gesicht oder am Rücken sind vermehrt möglich. Auch bei vorsätzlichen Übergriffen könnten gezielt diese Regionen attackiert werden, also Vorsicht.
Aber könnten wir auch von kleinen oder großen Feuerwundern zu hören bekommen - von Menschen, die völlig unversehrt aus gefährlichen Brandsituationen herauskommen.

Es herrschen wirklich transformative Energien, die viel Gutes, aber eben auch Böses im Menschen erwachen lassen. Rachelust oder andere niedere Beweggründe machen einen schnell rückfällig. Geben Sie wirklich gut Acht auf bekannte Feinde.

Machtverhältnisse verändern sich – Manch einer kann in seinem Machtbereich eingeschränkt werden oder muss mit ähnlichen Verlusten rechnen.

Bestimmte Urteilssprüche oder Gerichtsprozesse könnten aktuell für Diskussion sorgen. Vor Gericht wird nun mal am meisten gelogen, nicht immer geht es wirklich gerecht zu, wie wir erfahren werden. Manche Fälle können aber auch rein rechnerisch gar nicht gerecht „gelöst“ werden. Vertrauen Sie dem lieben Gott, dessen Waage die Erhabenste ist. ER reicht in letzter Instanz als Rechner.  
Übrigens auch manche gute gesetzliche Bestimmung könnte verworfen werden oder auch soziale Vorhaben und Projekte könnten nun gestoppt werden. Eine Schande..

Unsere Beziehung zum Vater könnte (weiterhin) in den Fokus rücken. Nicht immer sind die Ansichten unserer Väter oder Vorfahren richtig. Haben Sie Mut für sich selbst einzustehen. 

Auswanderungsthemen aufgrund Kriege, Unterdrückung, Gewalt oder sonstige Verbrechen könnten abermals topaktuell werden. Im besten Fall finden Flüchtende Schutz in einer neuen Stadt, Schutz vor schlechten Menschen.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 21:39-75)

13.2. Plötzliche und karmische Ereignisse möglich
Der heutige Tag bedeutet Beschränkungen, Gemütsdepressionen, Unzufriedenheit, Eigensinnigkeit und Unaufrichtigkeit. In Partnerschaften könnten wir keine glückliche Hand haben. Unser Gefühlsleben ist während dieser Zeit stark ausgeprägt, könnte aber einseitig orientiert sein. Auch könnten wir zu Rachegelüsten neigen und jetzt großen Schaden anrichten.
Reisethemen können aufkommen. Vorsicht im Verkehr. Vermeiden Sie heute große Menschenmengen.

14.2. Karmische Ereignisse und interessante Meldungen aus unserem Umfeld möglich
Alte und neue Partnerschaften rücken in den Fokus. Einerseits suchen wir Harmonie und Ausgleich in unseren Beziehungswelten. Andererseits könnten wir schnell aufbrausen, wenn wir überfordert sind, was eher zu Zerwürfnissen führt. Frauenkrankheiten könnten auftreten, Nachlässigkeiten, Gefahr von Fehlgeburten ist auch gegeben, also Vorsicht bei den Betroffenen. In Geldangelegenheiten könnten wir verschwenderisch sein. Gefühlsverdrängungen, Launenhaftigkeiten, aber auch Leidenschaftlichkeiten sind möglich.

15.2. Überraschende und karmische Ereignisse möglich
Einerseits sind heute große Erfolge und schöne Begebenheiten möglich, andererseits kann es auch in unserem Umfeld ordentlich krachen und zu Auseinandersetzungen kommen. Die Ereignisse am heutigen Tag können Langfristiges ankündigen und einen doppelten Charakter haben.
Reisethemen können aufkommen. Vorsicht im Verkehr.

16.2. Der heutige Tag beschert uns starke Energien: Leidenschaft, Sinnlichkeit, Impulsivität, aber auch Streit- und Rachsucht. Wir sind geistig sehr rege, gehen gerne in die Tiefe einer Materie und haben wir etwas vor, kann uns keiner davon abhalten. Man will Neues erleben, kann aber auch mit gravierenden Veränderungen leichter fertig werden.

17.2. Besondere Träume und kosmische Botschaften im Alltag möglich
Unser Gefühlsleben ist sehr ausgeprägt. Wir werden von unseren Emotionen, Trieben aber auch Ängsten gesteuert, weniger vom Verstand, was unter Umständen sehr gefährlich sein kann. Nachrichten und Informationen aus unserem Umfeld oder über Medien sollten wir mit Vorsicht genießen, denn nicht alles entspricht auch der Wahrheit.
Die Nähe zum Wasser kann unsere Gemüter beruhigen. Heilende Themen können aufkommen. Reiselustige sollten im Verkehr achtsam sein.

18.2. Dieser Tag kann Familienschwierigkeiten bewirken, gesundheitliche Störungen, Schwierigkeiten im Beruf, Unannehmlichkeiten mit dem anderen Geschlecht und öffentliche Misshelligkeiten.
Wir beschäftigen uns gern mit höheren Themen, Weiterbildungsmaßnahmen oder mit dem Ausland.

19.2. In Sachen Familie und Liebe ist das grundsätzlich ein schöner Tag. Wir sollten uns mit bekannten Themen oder mit dem Zuhause beschäftigen. Neue Dinge verschieben Sie am besten auf morgen, da Neptun Ihnen heute eine klare Sicht vernebeln könnte.

 

Woche ab dem 20.2.17

Eine schwierige Phase..

Wenn Taubheit und Blindheit den Verstand aussetzen - Es wird Menschen geben, die Ihnen zuhören, doch verstehen werden diese Sie nicht. Und es wird Menschen geben, die Sie anschauen, aber erkennen werden diese Sie nicht. 

In dieser Woche dürften so einige einen sehr fragwürdigen Weg einschlagen und ein Verhalten an den Tag legen, der einem selbst eigentlich nur schadet.

Manche neigen auch zu übertriebener Aggression, sind extrem ungeduldig oder noch schlimmer -  könnten gezielt großes Unheil anrichten. Bestimmte Geschehnisse werden nicht nur plötzlich und völlig unerwartet eintreffen, sondern sich auch sehr wahrscheinlich wiederholen – natürlich auch schöne, aber vor allem schlechte Ereignisse.

Wir sollten nur wirklich sehr vorsichtig sein, wenn es darum geht, Geschehnisse oder Menschen zu be- oder verurteilen. Wir könnten mit unseren Mutmaßungen oder Vermutungen nämlich völlig daneben liegen. Vieles wird jetzt auch frei erfunden, ausgeheckt und verdreht. Bleiben Sie wirklich skeptisch und warten ab.

Lebensunterhaltsfragen könnten aufkommen, vor allem wenn Angehörige ganz unerwartet versterben und keine Lebensversicherung abgeschlossen haben.

Manch einer könnte jetzt auch seine vergangenen Taten insgeheim bedauern und sich über sich selbst ärgern, doch seine Reue offen zeigen wird er kaum, sind die Folgen einfach zu schwerwiegend.

Wir umgeben uns in dieser Zeit gern von Luxus und Luxusgütern, lieben das Geld und hängen an unseren Besitztümern. Auch könnten wir uns für das Leben der Superreichen interessieren.

Besondere Träume voller Symbolik und großer Bedeutung sind vermehrt möglich. Notieren Sie sich diese, denn jedes Symbol hat einen triftigen Grund und wird sich Ihnen als bald erklären.

Gesundheitlich sind wir im Gesichts- und im Gehörbereich anfälliger für Verletzungen, Erkrankungen oder „unschöne“ Verformungen. 

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 10:31-56)


20.2. Überaschende Ereignisse und Nachrichten möglich
Dies ist grundsätzlich ein guter Tag und kann uns soziale Erfolge und finanzielle Gewinne bringen. Wir sind sehr strebsam, einfallsreich und unternehmungslustig, mutig aber vielleicht auch zu voreilig.

21.2. Wichtige Nachrichten, besondere Träume, karmische Ereignisse und vieles mehr ist heute möglich
Merkur, Jupiter und Uranus versprechen uns eigentlich schöne Überraschungen und wichtige Eingebungen. Themen zu Mann und Frau können aufkommen. Unser Umfeld könnte uns zudem interessante Nachrichten bescheren, also hören Sie gut zu. Nur Saturn könnte uns heute missmutig stimmen. Wir können unzufrieden sein, verschlossen, eigensinnig und unaufrichtig. Hemmungen im Liebesleben könnten auftreten, bei Partnerschaften haben wir sodann keine glückliche Hand. Entfremdung oder Trennung von Frau oder Mutter könnte eintreten. Auf uns allein gestellt, könnten wir uns vereinsamt und verlassen vorkommen.

22.2. Ein Tag voller Spannungen, aber auch Tatkraft!
Wir sind heute sehr strebsam und konzentriert, doch könnte dieser Tag uns auch leicht erregt machen, streitlustig und voreilig. Manche dürften sogar sehr unbeherrscht, gewalttätig, beleidigend, taktlos, rücksichtslos und eifersüchtig sein. Zwistigkeiten mit dem anderen Geschlecht drohen. Wir neigen zu Extremhandlungen, also Vorsicht in Auseinandersetzungen. Verschwendung in Geldangelegenheiten, Gefühlsverdrängungen, Launenhaftigkeiten aber auch Leidenschaftlichkeiten oder übertriebene Erotik können sich bemerkbar machen. Achten Sie heute unbedingt auf Ihre Träume.
Reisethemen können aufkommen. Vorsicht im Verkehr. Diebstähle sind vermehrt möglich. Ältere Menschen rücken in den Fokus.

23.2. Überraschende Ereignisse und interessante Meldungen möglich, karmische Beziehungen rücken in den Fokus
Wir könnten zu wichtigen Geistesblitzen und Informationen gelangen, sind strebsam und konzentriert. Dieser Tag kann uns aber auch in Opposition gegenüber Gesetz und Obrigkeit bringen und beschert uns extreme Emotionen, die uns leicht in Rage bringen können. Wir neigen zu wechselnden Stimmungen, zu Entgleisungen und zu Verkehrtheiten. In der Liebe könnten sich Eigenwilligkeiten zeigen, unterdrückte Erregbarkeit, starke Sinnlichkeit, was zur Trennung vom Partner oder zu tragischem Liebesleben führen könnte. Trennungen von Frau und Mutter sind angezeigt. Galle und Leber sind anfällig. In Sachen Geld neigen wir auch zu Extravaganzen und zur Verschwendung.
Reisethemen können aufkommen. Vorsicht im Verkehr.

24.2. Ein Tag für schöne Unternehmungen
In Hinblick auf Freundschaft, Liebe und Ehe ist dies grundsätzlich ein sehr guter Tag. Unser Liebesempfinden ist stark, wir zeigen uns anpassungsfähig und zuvorkommend. Der Familie gegenüber sind wir aufgeschlossen. Streit und Auseinandersetzungen gehen wir aus dem Weg.

25.2. Überraschende und karmische Ereignisse möglich
Soziale Themen berühren uns stark. Wir sind offen für alles Neue und willig, Dinge positiv zu verändern. Tolle Ideen und Neubeginne sind möglich, die Langfristiges ankündigen. Manch einer wird sogar besonders viel Grund zur Freude haben, denn Jupiters Kräfte sind heute besonders stark zu spüren.

26.2. Neumond und Sonnenfinsternis im Zeichen Fische
Ein Tag voller medialer und heilender Kräfte! Besondere Eingebungen und Erkenntnisse, tolle Ideen und wichtige Nachrichten möglich. Wir sind der Kunst, alles Schönem sehr zugetan, lieben aber auch die Ruhe und die Zurückgezogenheit. Themen und Wunden aus der Vergangenheit können aufkommen, manche Träne könnte fließen - lassen Sie dies ruhig zu.

Merkur wandert in das Zeichen Fische
Mit Merkur im Zeichen Fische können wir uns zwischen Verstand und Gefühl hin und her gerissen fühlen. Unsere Mitmenschen liegen uns jetzt besonders am Herzen, jedoch könnten wir die eigenen Interessen vernachlässigen. Der Fische Merkur verstärkt eine mediale Veranlagung, gibt uns ein Gefühl für Schönheit und macht uns zum besten Zuhörer für das Leid unsere Mitmenschen.

 

Woche ab dem 27.2.17

Karmische und wichtige Ereignisse geschehen, Entscheidungen werden getroffen. Und auch wenn es einige besonders eilig haben und Prozesse beschleunigen möchten, alles geschieht nun mal zu seiner Zeit.

Grundsätzlich ist der Mensch jetzt gern rechthaberisch und streitsüchtiger als sonst. Wir neigen zu Hochmütigkeit, vor allem in Herzensangelegenheiten, oder streiten jede Schuld und Schlechtigkeit von uns gern ab.

Auch Personen, die sonst für ihre nette und freundliche Art bekannt sind, könnten sich uns auch von einer ganz anderen Seite zeigen und zu Verkehrtheiten neigen. Nobody is perfect.

Wir lassen uns jetzt auch nicht gern in die Karten schauen, halten vieles geheim, spielen uns sogar selber gern etwas vor. Die Angst vor einer (weiteren) emotionalen Verletzung ist es aber, die uns eigentlich verletzt. Ein ungesunder Stolz schadet unserer Beziehungswelt, als dass er wirklich weiterhilft. Eine Lehre, durch die einige wohl jetzt durchgehen müssen.

Wir könnten auch vermehrt ängstlicher sein, Dinge oder Geschehnisse nicht kontrollieren zu können oder zu verlieren. Es sind aber nicht diese Dinge oder mögliche Geschehnisse, die Ihnen Angst bereiten sollten. Gott allein sollten wir fürchten und unsere Bittgebete an IHN richten.

Verschönerungen daheim durch neue Möbel, Teppichware oder Ähnliches sind wir zugetan. Grundsätzlich sind heimische Aktivitäten mit und für die Familie jetzt sehr wohltuend.

Manche Gerichtsprozesse oder Verhaftungen könnten abermals in den Fokus rücken. Wer das Glück im Allgemeinwohl nicht erkennt, respektiert, gar diesem schadet, dürfte die „Hölle“ bereits im Diesseits kennenlernen.

Mancherorts können (weiterhin) Erdbeben oder ähnliche Naturkatastrophen dazu führen, dass Häuser oder Mauern einstürzen, Decken nachgeben.

Auf der spirituellen Ebene könnte die Last, die so mancher zu tragen hat in dieser Zeit, verdammt schwer wiegen. Durchhalten! Es ist bald vorbei. Der Kosmos lässt uns manchmal durch diese Grenzerfahrung gehen, um uns zu testen, aber auch um uns zu zeigen, wie stark wir sind, nicht wie schwach.

Das schönste kommt zum Schluss…
Wenn der liebe Gott höchstpersönlich Sie anruft – Oh man, welch eine Ehre, welche Herausforderung! Auserwählte (meist Suchende oder zuvor Gepilgerte) werden sehr wahrscheinlich via Traum oder Engelskontakt eine wichtige Botschaft und damit einher einen bedeutenden Auftrag erhalten und ja vom heiligen Geist beseelt. Wir dürfen wirklich alle gespannt sein, was sich uns an inspirierenden, kreativen und spirituellen Werken zeigen wird. Diese Menschen wurden oder werden nicht umsonst auserwählt und beseelt und doch wird man die Reinheit und Brillanz nur mit offenem Herzen erkennen.

Sure 16, Vers 3-18, zum Lesen und Nachdenken:
„Er hat Himmel und Erde wirklich (und wahrhaftig) geschaffen. Und er ist erhaben über das, was sie ihm an anderen Göttern beigesellen. Er hat den Menschen aus einem Tropfen (Sperma) geschaffen. ..Und (auch) das Vieh hat er geschaffen. Es bietet euch (durch seine Wolle) die Möglichkeit, euch warm zu halten, und ist euch (auch sonst in mancher Hinsicht) von Nutzen. Und ihr könnt davon essen. Auch findet ihr es schön (und freut euch daran), wenn ihr (es abends) eintreibt und (morgens zum Weiden) austreibt. Und es trägt eure Lasten zu einem Ort, den ihr (der weiten Entfernung wegen sonst) nur mit großer Mühe erreichen könntet. Euer Herr ist wirklich mitleidig und barmherzig.
Und die Pferde (hat er geschaffen) und die Maultiere und Esel, damit ihr sie besteigt (und darauf reitet), sowie als Schmuck. Und er schafft (auch noch anderes), was ihr nicht wißt.  
..Er ist es, der vom Himmel Wasser hat herabkommen lassen. Davon gibt es für euch zu trinken, und davon entsteht Gebüsch, in dem ihr (euer Vieh) weiden lassen könnt. Er läßt euch dadurch das Getreide wachsen, und die Ölbäume, Palmen und Weinstöcke, und (sonst) allerlei Früchte. Darin liegt ein Zeichen für Leute, die nachdenken.
Und den Tag und die Nacht hat er in euren Dienst gestellt, desgleichen die Sonne und den Mond. Und (auch) die Sterne sind durch seinen Befehl (euch) dienstbar gemacht. Darin liegen Zeichen für Leute, die Verstand haben.  
Und (zu alledem kommt hinzu) was er euch (sonst noch) an verschiedenen Arten hat wachsen lassen. Darin liegt ein Zeichen für Leute, die sich mahnen lassen.                
Und er ist es, der das Meer in euren Dienst gestellt hat, damit ihr frisches Fleisch daraus esset und Schmuck daraus gewinnt, um ihn euch anzulegen. Und du siehst die Schiffe darauf (ihre) Furchen ziehen. Ihr sollt (euch diese Gabe Allahs zunutze machen und) danach streben, daß er euch Gunst erweist (indem ihr auch auf dem Meer eurem Erwerb nachgehen könnt). Vielleicht würdet ihr dankbar sein.       
Und er hat auf der Erde feststehende (Berge) angebracht, damit sie mit euch nicht ins Schwanken komme, und Flüsse und Wege. Vielleicht würdet ihr euch rechtleiten lassen.
Und Wegzeichen (hat er euch gemacht). Und mit Hilfe der Sterne finden sie sich (bei Nacht zu Wasser und zu Land) zurecht.
..Und wenn ihr die Wohltaten Gottes (im einzelnen) errechnen wollt, könnt ihr sie (überhaupt) nicht zählen. Gott ist wirklich barmherzig und bereit zu vergeben.“      

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 16:1-30)


27.2. Überraschende Ereignisse möglich
Wir sind heute sehr energisch, beim Anstreben unserer Ziele sogar kaum zu stoppen. Wir stellen jetzt selbst die Regeln auf und wollen uns von anderen nicht einschränken lassen. Wir könnten also zu impulsiv und rebellisch sein, neigen zur Übereilung und setzen vielleicht unsere extreme Tatkraft falsch ein. Im Job lehnen wir uns jetzt gegen Vorgesetzte auf, wenn uns etwas nicht passt. Gefahr im Straßenverkehr ist auch gegeben, da wir uns nicht an die Verkehrsregeln halten wollen. Unser Gefühlsleben ist sehr ausgeprägt. Auch unser Sexualtrieb ist stark, der keine Abweisung duldet. Eheliche und partnerschaftliche Differenzen drohen, wenn wir nicht lernen unsere Kräfte zu vereinen.
Reisethemen können aufkommen.

28.2. Dieser Tag könnte Beschränkungen, Gemütsdepressionen, Unzufriedenheit, Eigensinnigkeit und Unaufrichtigkeit bedeuten. In Partnerschaften könnten wir keine glückliche Hand haben. Gehen Sie heute alles ruhig an.

Zu den spirituellen Hinweisen

WIDDER (21.3. – 20.4.)

Ein spiritueller Hinweis für Februar 2017:
„Keiner kann sterben, außer mit Gottes Erlaubnis und nach einer befristeten Vorherbestimmung. Wenn einer diesseitigen Lohn haben möchte, geben wir ihm (etwas) vom Diesseits. Und wenn einer jenseitigen Lohn haben möchte, geben wir ihm (etwas) vom Jenseits. Und wir werden (es) denen vergelten, die (uns) dankbar sind. Mit wie manchem Propheten haben viele Gottesfürchtige (Seite an Seite) gekämpft, ohne daß sie wegen eines Unglücks, von dem sie (im Krieg) um Gottes willen betroffen wurden, (im Kampfwillen) nachgelassen hätten oder schwach oder nachgiebig geworden wären! Gott liebt diejenigen, die geduldig sind. Und sie sagten nichts anderes als: "Herr! Vergib uns unsere Schuld, und (vergib uns) daß wir in unserer Angelegenheit nicht maßgehalten haben, und festige unsere Füße (so daß wir keinen Fehltritt machen) und hilf uns gegen das Volk der Ungläubigen!" Da gab ihnen Gott diesseitigen und (dazu) einen schönen jenseitigen Lohn. Gott liebt die Rechtschaffenen. Ihr Gläubigen! Wenn ihr denen gehorcht, die ungläubig sind, bringen sie euch dazu, daß ihr kehrtmacht und so (letzten Endes) den Schaden habt. Nein! Gott ist euer Schutzherr. Er kann am besten helfen.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 3:145-148)  


Und ein spiritueller Hinweis für März 2017:

„Diejenigen, die gläubig sind, kämpfen um Gottes willen, diejenigen, die ungläubig sind, um der Götzen willen. Kämpft nun gegen die Freunde des Satans! Die List des Satans ist schwach. "Hast du nicht jene gesehen, zu denen man (anfänglich) sagte: ""Haltet eure Hände (vom Kampf) zurück und verrichtet das Gebet und gebt die Almosensteuer""? Als ihnen dann (später) vorgeschrieben wurde, zu kämpfen, fürchtete auf einmal ein Teil von ihnen die Menschen, wie man Gott fürchtet, oder (gar) noch mehr. Und sie sagten: ""Herr! Warum hast du uns vorgeschrieben, zu kämpfen? Würdest du uns doch (wenigstens) für eine kurze Frist Aufschub gewähren!"" Sag: Die Nutznießung des Diesseits ist kurz bemessen. Und das Jenseits ist für die, die gottesfürchtig sind, besser. Und euch wird (dereinst bei der Abrechnung) nicht ein Fädchen Unrecht getan." "Wo ihr auch seid, wird euch der Tod erreichen, und wäret ihr in hochgebauten Türmen. Und wenn sie etwas Gutes trifft, sagen sie: ""Das kommt von Gott."" Wenn sie aber etwas Schlimmes trifft, sagen sie: ""Das kommt von dir."" Sag: Alles kommt von Gott. Warum verstehen denn diese Leute kaum etwas, was man ihnen sagt?" Was dich an Gutem trifft, kommt von Gott, was dich an Schlimmem trifft, von dir selber. Und wir haben dich zum Gesandten für die Menschen bestellt. Gott genügt (dafür) als Zeuge. Wenn einer dem Gesandten gehorcht, gehorcht er (damit) Gott. Und wenn einer sich abwendet (und keinen Gehorsam leistet, ist das seine Sache). Wir haben dich nicht als Hüter über sie gesandt. "Und sie sagen (wenn sie dir gegenüberstehen): ""(Wir sind zum) Gehorsam (bereit)."" Wenn sie aber von dir weggehen, munkelt eine Gruppe von ihnen von etwas anderem, als was du sagst. Gott schreibt (zu ihren Lasten) auf, wovon sie munkeln. Darum wende dich von ihnen ab und vertrau auf Gott! Er genügt als Sachwalter."“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 4:76-81)  

« nach oben

STIER (21.4. – 21.5.)

Ein spiritueller Hinweis für Februar 2017:
„ Du darfst dich ja nicht dadurch irremachen lassen, daß diejenigen, die ungläubig sind, sich (frei und ungestraft) im Land herumtreiben. (Es ist nur) eine geringfügige Nutznießung (die ihnen gewährt wird). Daraufhin wird die Hölle sie aufnehmen - ein schlimmes Lager! Aber denen, die ihren Herrn fürchten, werden (dereinst) Gärten zuteil, in deren Niederungen Bäche fließen, und in denen sie (ewig) weilen werden, - ein Quartier (das ihnen) von Gott (zugedacht ist). Was bei Gott (an solchem Lohn) bereitsteht, ist für die Frommen besser (als alle Güter dieser Welt). Unter den Leuten der Schrift gibt es welche, die an Gott glauben und an das, was zu euch, und was (früher) zu ihnen (als Offenbarung) herabgesandt worden ist. Dabei sind sie demütig gegen Gott und verschachern die Zeichen Gottes nicht. Denen steht bei ihrem Herrn ihr Lohn zu. Gott ist schnell im Abrechnen. Ihr Gläubigen! Übt Geduld und bemüht euch, standhaft und fest zu bleiben! Und fürchtet Gott! Vielleicht wird es euch (dann) wohl ergehen.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 3:196-200) 

Und ein spiritueller Hinweis für März 2017:
„"Wir nehmen dann von ihnen weg, was sie an Gehässigkeit in ihrem Inneren hegen (so daß sie brüderlich zusammenhalten). Bäche fließen zu ihren Füßen. Und sie sagen: ""Lob sei Gott, der uns hierher rechtgeleitet hat! Wir hätten unmöglich die Rechtleitung gefunden, wenn nicht Gott uns rechtgeleitet hätte. Die Gesandten unseres Herrn haben wirklich die Wahrheit gebracht."" Und ihnen wird zugerufen: ""Dies ist nun das Paradies. Ihr habt es als Erbe erhalten (zum Lohn) für das, was ihr (in eurem Erdenleben) getan habt.""" "Und die Insassen des Paradieses rufen den Insassen des Höllenfeuers zu: ""Wir haben gefunden, daß das, was unser Herr uns versprochen hat, wahr ist. Habt ihr denn nicht (auch) gefunden, daß das, was euer Herr versprochen hat, wahr ist?"" Sie sagen: ""Ja!"" Da kündigt ein Herold unter ihnen an: ""Gottes Fluch kommt (nun) über die Frevler," "die (ihre Mitmenschen) vom Wege Gottes abhalten und wünschen, daß er krumm sei (statt gerade), und die nicht an das Jenseits glauben.""" "Und zwischen ihnen beiden befindet sich eine Scheidewand, und auf den Höhen sind Männer, die alle (Gläubige wie Ungläubige) an ihrem Zeichen erkennen. Und sie rufen den Insassen des Paradieses zu: ""Heil sei über euch!"" Sie kommen nicht in das Paradies hinein, wenngleich sie (danach) verlangen." "Und wenn ihr Blick sich den Insassen des Höllenfeuers zuwendet, sagen sie: ""Herr! Weise uns nicht dem Volk der Frevler zu!""" "Und die Leute der Höhen rufen (gewissen) Männern (aus den Reihen der Verdammten), die sie an ihrem Zeichen erkennen, zu: ""Es hat euch nicht genützt, daß ihr (in eurem Erdenleben Geld und Gut) zusammengebracht habt und hochmütig waret." "Sind das diejenigen, von denen ihr (einst) geschworen (und beteuert) habt, Gott werde ihnen keine Barmherzigkeit zukommen lassen?"" ""(Ihr Frommen aber!) Geht in das Paradies ein! Ihr braucht (wegen des Gerichts) keine Angst zu haben, und ihr werdet (nach der Abrechnung) nicht traurig sein.""" "Und die Insassen des Höllenfeuers rufen den Insassen des Paradieses zu: ""Gießt (doch etwas) Wasser auf uns (herab) oder (spendet uns sonst etwas) was Gott euch beschert hat!"" Sie sagen: ""Gott hat beides für die Ungläubigen verboten,""" die ihre Religion als Zerstreuung betrachten und ihr Spiel mit ihr treiben, und die vom diesseitigen Leben betört sind. Heute, wollen wir sie nun vergessen, so wie sie (ihrerseits) vergaßen, daß sie (dereinst) diesen Tag erleben würden, und unsere Zeichen leugneten.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 7:43-51)  

« nach oben

ZWILLINGE (22.5. – 21.6.)

Ein spiritueller Hinweis für Februar 2017:
„"Und zu den Thamuud (haben wir) ihren Bruder Saalih (als unseren Boten gesandt). Er sagte: ""Ihr Leute! Dienet Gott! Ihr habt keinen anderen Gott als ihn. Er hat euch aus der Erde entstehen lassen und euch auf ihr die Möglichkeit zum Leben gegeben. Bittet ihn nun um Vergebung und wendet euch hierauf (reumütig) wieder ihm zu! Mein Herr ist nahe und erhört (das Gebet).""" "Sie sagten: ""Saalih! Man hatte ehedem unter uns (große) Hoffnung auf dich gesetzt. Willst du uns denn verbieten, den Göttern zu dienen, denen unsere Väter (von jeher) gedient haben? Wir hegen über das, wozu du uns aufforderst, bedenklichen Zweifel.""" "Er sagte: ""Ihr Leute! Was meint ihr wohl, wenn mir ein klarer Beweis von seiten meines Herrn vorliegt und er mir Barmherzigkeit von sich hat zukommen lassen, - wer wird mir da vor Gott (und seiner Strafe) helfen, gesetzt den Fall, ich bin gegen ihn widerspenstig? Ihr bringt mich (angenommen, ich gebe eurem Ansinnen nach) nur noch mehr in Schaden." "Und, ihr Leute, dies ist das Kamel Gottes, euch zum Zeichen. Laßt es auf Gottes (weiter) Erde weiden und tut ihm nichts Böses an! Sonst kommt nächstens eine Strafe über euch.""" "Aber sie brachten es zu Fall (indem sie ihm die Flechsen durchschnitten). Da sagte er: ""Genießet (euer Dasein) in eurer Behausung (noch) drei Tage! Das ist keine leere Drohung.""" Und als dann unsere Entscheidung eintraf, erretteten wir Anbetracht unserer Barmherzigkeit Saalih und diejenigen, die mit ihm glaubten, auch vor der Schande an jenem Tag (des Weltgerichts). Dein Herr ist der Starke und Mächtige. Da kam über diejenigen, die frevelten, der Schrei, und am Morgen lagen sie in ihren Behausungen (tot) am Boden. (Es sah so aus) als ob sie darin (überhaupt) nicht existiert hätten. Die Thamuud waren ja undankbar gegen ihren Herrn. Ja, Fluch über die Thamuud!“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 11:61-68) 

Und ein spiritueller Hinweis für März 2017:
„Und wenn dein Herr wollte, würden die, die auf der Erde sind, alle zusammen gläubig werden. Willst nun du die Menschen (dazu) zwingen, daß sie glauben? Niemand darf gläubig werden, außer mit der Erlaubnis Gottes. Und er legt die Unreinheit auf diejenigen, die keinen Verstand haben (und daher verstockt bleiben). Sag: Schaut doch, was (alles) im Himmel und auf Erden ist! Aber Leuten, die nicht glauben, helfen die Zeichen (Gottes, die überall in der Natur sichtbar sind) und die Warnungen (vor dem drohenden Strafgericht) nichts. Haben sie denn etwas anderes zu erwarten, als was den Strafgerichten derer gleicht, die vor ihnen dahingegangen sind? Sag: Wartet nur ab! Ich warte mit euch ab. Hierauf (wenn das Strafgericht hereinbricht) erretten wir (jedesmal) unsere Gesandten und diejenigen, die glauben. So (gilt es) als eine Verpflichtung für uns, die Gläubigen zu erretten. Sag: Ihr Menschen! Wenn ihr über meine Religion im Zweifel seid (dann laßt euch gesagt sein): Ich diene nicht denen, denen ihr an Gottes Statt dient. Vielmehr diene ich Gott, der euch (dereinst) abberuft. Und mir wurde befohlen, (einer) von denen zu sein, die glauben. Und (mir wurde befohlen): richte dein Antlitz auf die (einzig wahre) Religion! (Verhalte dich so) als Hanief. Und sei ja kein Heide! Und bete nicht, statt zu Gott, zu (etwas) was dir weder nützt noch schadet! Wenn du (es trotzdem) tust, gehörst du zu den Frevlern.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 10:99-106)  

« nach oben

KREBS (22.6. – 22.7.)

Ein spiritueller Hinweis für Februar 2017:
„"Und bestimme uns hier im Diesseits Gutes, und (ebenso) im Jenseits! Wir haben (in gläubiger Hingabe) an dich das Judentum angenommen."" Gott sagte: ""Mit meiner Strafe treffe ich, wen ich will. Aber meine Barmherzigkeit kennt keine Grenzen. Und ich werde sie denen zukommen lassen, die gottesfürchtig sind und die Almosensteuer geben, und die an unsere Zeichen glauben,"" -" (denen) die dem Gesandten, dem Propheten, der des Lesens und Schreibens unkundig ist, folgen, den sie bei sich in der Thora und im Evangelium verzeichnet finden, und der ihnen gebietet, was recht ist, verbietet, was verwerflich ist, die guten Dinge für erlaubt und die schlechten für verboten erklärt und ihre drückende Verpflichtung und die Fesseln, die auf ihnen lagen, abnimmt. Denen nun, die an ihn glauben, ihm Hilfe und Beistand leisten und dem Licht folgen, das mit ihm herabgesandt worden ist, wird es wohl ergehen. Sag: Ihr Menschen! Ich bin der Gesandte Gottes an euch alle, (desselben Gottes) der die Herrschaft über Himmel und Erde hat. Es gibt keinen Gott außer ihm. Er macht lebendig und läßt sterben. Darum glaubt an Gott und seinen Gesandten, den Propheten, der des Lesens und Schreibens unkundig ist, der (seinerseits) an Gott und seine Worte glaubt, und folgt ihm! Vielleicht werdet ihr euch (dann) rechtleiten lassen. Und unter dem Volk Moses gab es eine Gemeinschaft (von Leuten), die (ihre Gefolgschaft) nach der Wahrheit leiteten und danach Gerechtigkeit übten. "Und wir zerteilten sie in zwölf Stämme zu Gemeinschaften. Und wir gaben dem Moses, als sein Volk ihn um Wasser bat, (die Weisung) ein: ""Schlag mit deinem Stock auf den Felsen!"" (Er tat so.) Da strömten zwölf Quellen aus ihm hervor. Nun wußte jedermann, wo es für ihn zu trinken gab. Und wir ließen die Wolke über sie Schatten werfen. Und wir sandten das Manna und die Wachteln auf sie hinunter (indem wir sie aufforderten): ""Eßt von den guten Dingen, die wir euch beschert haben!"" (Doch die Kinder Israel waren undankbar und widerspenstig.) Und sie frevelten (damit) nicht gegen uns, sondern gegen sich selber." "Und (damals) als zu ihnen gesagt wurde: ""Nehmt diese Stadt zur Wohnung und eßt davon, wo ihr wollt! Und sagt ""hitta"" und tretet zum Tor ein, indem ihr euch niederwerft! Dann werden wir euch eure Sünden vergeben. - Wir werden denen, die rechtschaffen sind, noch mehr (Gnade) erweisen (als ihnen von Rechts wegen zusteht).""" Da vertauschten diejenigen von ihnen, die frevelten den Ausspruch, den man ihnen gesagt hatte, mit einem anderen. Und da sandten wir über sie ein Strafgericht vom Himmel (zur Vergeltung) dafür, daß sie gefrevelt hatten.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 7:156-162)  


Und ein spiritueller Hinweis für März 2017:
„Sie werfen sich weinend nieder, mit dem Kinn (am Boden). Und es bestärkt sie noch in ihrer Demut. Sag: Ihr mögt zu Gott beten oder zum Barmherzigen. Wie ihr ihn auch nennt, ihm stehen die schönsten Namen zu. Und mach dein Gebet nicht (zu) laut, aber (auch) nicht (zu) leise! Schlag (vielmehr) einen Mittelweg ein! Und sag: Lob sei Gott, der sich kein Kind zugelegt hat, und der keinen Teilhaber an der Herrschaft hat, und keinen Freund (der ihn) vor Erniedrigung (schützen müßte)! Und preise ihn allenthalben!“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 17:109-111)  

« nach oben

LÖWE (23.7. – 23.8.)

Ein spiritueller Hinweis für Februar 2017:
„Ertrage nun geduldig, was sie sagen! Und lobpreise deinen Herrn vor dem Aufgang und vor dem Untergang der Sonne! Und preise (ihn) zu gewissen Zeiten der Nacht, und an den Enden des Tages! Vielleicht bist du (dann) zufrieden (und beruhigt). Und laß deine Augen ja nicht (in Begierde) nach dem abschweifen, was wir einzelnen von ihnen als Glanz des diesseitigen Lebens zur Nutznießung gegeben haben, um sie damit einer Prüfung auszusetzen! Was dein Herr beschert, ist besser und hat eher Bestand. Und befiehl deinen Angehörigen das Gebet (zu verrichten), und harre (selber) darin aus! Wir verlangen von dir keinen Unterhalt. Wir bescheren (umgekehrt) dir (den Unterhalt). Und das Ende fällt (dereinst) zugunsten der Gottesfurcht aus. "Und sie sagen: ""Warum bringt er uns nicht (zur Bestätigung seiner Sendung) ein Zeichen von seinem Herrn?"" Ist denn nicht auf den früheren Blättern (der Offenbarungsschrift) ein klarer Beweis zu ihnen gekommen?" "Wenn wir sie, noch ehe er (aufgetreten) war, durch ein Strafgericht hätten zugrunde gehen lassen, hätten sie (nachher) gesagt: ""Herr! Warum hast du denn keinen Gesandten zu uns geschickt, so daß wir deinen Zeichen hätten folgen können, bevor wir in Erniedrigung und Schande gerieten?""" Sag: Alle warten ab. Darum wartet (auch ihr) ab! Ihr werdet (schon noch zu) wissen (bekommen), wer sich auf dem ebenen Weg befindet und rechtgeleitet ist."
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 20:130-135)  

Und ein spiritueller Hinweis für März 2017:
„Und wir haben die Nacht und den Tag zu zwei Zeichen gemacht und das Zeichen der Nacht gelöscht und das Zeichen des Tages deutlich sichtbar gemacht, damit ihr danach strebt, daß euer Herr euch Gunst erweist (indem ihr eurem Erwerb nachgeht), und damit ihr über die Zahl der Jahre und die Berechnung (der Zeit) Bescheid wißt. Und alles haben wir im einzelnen auseinandergesetzt. Und jedem Menschen haben wir sein Omen an den Hals gehängt (so daß er sich ihm nicht entziehen kann). Und am Tag der Auferstehung bringen wir ihm eine Schrift heraus, die er (dann) entfaltet vorfindet. "(Und es wird zu ihm gesagt:) ""Lies deine Schrift! Du selber wirst heute (auf Grund deiner Schrift streng) genug mit dir abrechnen.""" Wenn sich einer rechtleiten läßt, tut er das zu seinem eigenen Vorteil, und wenn einer irregeht, zu seinem eigenen Nachteil. Und keiner wird die Last eines anderen tragen. Und wir hätten nie (über ein Volk) eine Strafe verhängt, ohne vorher einen Gesandten (zu ihm) geschickt zu haben. Und Wenn wir eine Stadt zugrunde gehen lassen wollen, befehlen wir denen aus ihr, die ein Wohlleben führen, in ihr zu freveln. Dann geht das Wort (der Vorherbestimmung) an ihnen in Erfüllung, und wir zerstören sie von Grund auf. Und wieviele Generationen nach Noah haben wir zugrunde gehen lassen! Dein Herr kennt und durchschaut die Sünden seiner Diener gut genug. Wenn einer das (flüchtig) dahineilende (diesseitige Leben) haben möchte, lassen wir ihm darin eilig zukommen, was wir wollen - und wem wir (es zukommen lassen) wollen. Hierauf machen wir ihm die Hölle (zum Aufenthaltsort), daß er in ihr schmore, getadelt und verworfen. Diejenigen aber, die das Jenseits haben möchten und sich mit dem entsprechenden Eifer darum bemühen und dabei gläubig sind, finden für (diesen) ihren Eifer (dereinst bei Gott) Dank (und Anerkennung). Sie alle, die einen wie die anderen, bedenken wir reichlich mit Gaben deines Herrn. Die Gaben deines Herrn sind nicht (auf einzelne Fälle) beschränkt. Schau, wie wir die einen von ihnen vor den anderen (mit Gütern dieser Welt) ausgezeichnet haben! Aber im Jenseits gibt es höhere Einstufungen und Auszeichnungen."
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 17:12-21)  

« nach oben

JUNGFRAU (24.8. – 23.9.)

Ein spiritueller Hinweis für Februar 2017:
„Und an Vieh (hat er) Tragtiere und Jungtiere (gemacht). Eßt von dem, was Gott euch beschert hat, und tretet nicht in die Fußtapfen des Satans! Er ist euch ein ausgemachter Feind. Vier Paare (an Tieren hat er für euch geschaffen): an Schafen zwei und an Ziegen zwei. Sag: Hat er (nun etwa) die beiden Männchen (zu essen) verboten, oder die beiden Weibchen, oder was der Leib der beiden Weibchen (an Jungen) enthält? Tut (es) mir auf Grund von (wirklichem) Wissen kund, wenn (anders) ihr die Wahrheit sagt! Und an Kamelen (hat er) zwei (geschaffen) und an Rindern zwei. Sag: Hat er (etwa) die beiden Männchen (zu essen) verboten, oder die beiden Weibchen, oder was der Leib der beiden Weibchen (an Jungen) enthält? Oder waret ihr (vielleicht damals) Zeugen, als Gott euch dies verordnete? Wer ist frevelhafter, als wer gegen Gott eine Lüge ausheckt, um in (seinem) Unverstand die Leute irrezuführen? Gott leitet das Volk der Frevler nicht recht. Sag: In dem, was mir (als Offenbarung) eingegeben worden ist, finde ich nicht, daß etwas für jemand zu essen verboten wäre, es sei denn Fleisch von verendeten Tieren, oder Blut, das (beim Schlachten) ausgeflossen ist, oder Schweinefleisch - das ist Unreinheit -, oder Greuel (nämlich Fleisch), worüber (beim Schlachten) ein anderes Wesen als Gott angerufen worden ist. Aber wenn einer sich in einer Zwangslage befindet, ohne (von sich aus etwas Verbotenes) zu begehren oder eine Übertretung zu begehen (trifft ihn keine Schuld). Dein Herr ist barmherzig und bereit zu vergeben. Und denen, die dem Judentum angehören, haben wir alles (zu essen) verboten, was Krallen hat. Und von den Rindern und vom Kleinvieh haben wir ihnen das Fett (zu essen) verboten, außer dem, was ihnen am Rücken oder an den Eingeweiden sitzt, oder was mit Knochen verwachsen ist. Damit haben wir ihnen für ihre Auflehnung vergolten. Wir sagen die Wahrheit. Wenn sie dich nun der Lüge zeihen, dann sag: Euer Herr ist (zwar) in weitem Ausmaß barmherzig. Aber vom Volk der Sünder wird seine Gewalt nicht abgewandt.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 6:142-147)  


Und ein spiritueller Hinweis für März 2017:
„"Und sag ja nicht im Hinblick auf etwas (was du vorhast): ""Ich werde dies morgen tun""," "ohne (hinzuzufügen): ""wenn Gott will""! Und gedenke deines Herrn, wenn du vergißt (dies hinzuzufügen), und sag: ""Vielleicht wird mich mein Herr (künftig) zu etwas leiten, was eher richtig ist als dies!""" Und sie verweilten dreihundert Jahre in ihrer Höhle, und neun dazu. Sag: Gott weiß am besten darüber Bescheid, wie lang sie verweilt haben. Er besitzt (mit seinem Allwissen) die Geheimnisse von Himmel und Erde. Wie sehend ist er! Und wie hörend! Sie haben außer ihm keinen Freund. Und niemanden läßt er an seiner Entscheidung teilhaben. Und verlies, was dir von der Schrift deines Herrn (als Offenbarung) eingegeben worden ist! Es gibt niemanden, der seine Worte abändern könnte. Und du wirst außer ihm keine Zuflucht finden. Und halte (geduldig) an dich (zusammen) mit denen, die morgens und abends in frommer Hingabe zu ihrem Herrn beten! Und laß deinen Blick nicht über sie hinauswandern, indem du nach dem Schmuck des irdischen Lebens trachtest! Und gehorche nicht jemandem, dessen Herz wir vom Gedenken an uns abgelenkt haben, und der seiner (persönlichen) Neigung folgt und kein Maß und Ziel kennt! Und sag: (Es ist) die Wahrheit (die) von eurem Herrn (kommt). Wer nun will, möge glauben, und wer will, möge nicht glauben! Für die Frevler haben wir (im Jenseits) ein Feuer bereit, das sie (dann) mit seinen Flammen vollständig einschließt. Wenn sie (darin) um Hilfe rufen, wird ihnen mit Wasser geholfen, das (so heiß) ist wie flüssiges Metall und (ihnen) das Gesicht brät - ein schlimmes Getränk und ein schlechter Ruheplatz! Diejenigen (aber), die glauben und tun, was recht ist, - diejenigen, die recht handeln, bringen wir nicht um ihren Lohn. Ihnen werden (dereinst) die Gärten von Eden zuteil, in deren Niederungen Bäche fließen. Sie sind (dann) darin mit Armringen aus Gold geschmückt und in grüne Gewänder aus Sundus- und Istabraq-Brokat gekleidet und liegen (behaglich) auf Ruhebetten - ein trefflicher Lohn und ein guter Ruheplatz!“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 18:23-31)  

« nach oben

WAAGE (24.9. – 23.10.)

Ein spiritueller Hinweis für Februar 2017:
„Man fragt dich, wann die Stunde (des Gerichts) eintreffen wird. Sag: Über sie weiß nur mein Herr Bescheid. Er allein läßt sie in Erscheinung treten, wenn ihre Zeit da ist. Schwer lastet sie (auf aller Kreatur) im Himmel und auf Erden. Sie wird (einmal) ganz plötzlich über euch kommen. Man fragt dich (nach ihr), wie wenn du über sie genau im Bilde wärest. Sag: Über sie weiß nur Gott Bescheid. Aber die meisten Menschen wissen (es) nicht. Sag: Ich vermag mir weder Nutzen (zu verschaffen) noch Schaden (zuzufügen), soweit es Gott nicht anders will. Wenn ich das Verborgene wüßte, würde ich mir (auf Grund dieser Höheren Einsicht) viel Gutes verschaffen und hätte nichts Böses zu leiden. Ich bin (aber) nichts als ein Warner (für die Ungläubigen) und ein Verkünder froher Botschaft für Leute, die gläubig sind. "Er ist es, der euch aus einem einzigen Wesen geschaffen und aus ihm das ihm entsprechende andere Wesen (als seine Gattin) gemacht hat, damit er bei ihr ruhe. Als er ihr dann beigewohnt hatte, war sie mit einer leichten Last schwanger und ging mit ihr umher. Als sie dann hochschwanger war, beteten die beiden zu Gott, ihrem Herrn (indem sie gelobten): ""Wenn du uns einen gesunden (Jungen) gibst, werden wir bestimmt dankbar sein (und dir allein die Ehre geben).""" Aber als er ihnen einen gesunden (Jungen) gegeben hatte, schrieben sie Gott Teilhaber zu (die Anteil haben sollten) an dem, was er ihnen gegeben hatte. Doch Gott ist erhaben über das, was sie (ihm an anderen Göttern) beigesellen. Wollen sie (ihm denn als Teilhaber gewisse Wesen) beigesellen, die nichts erschaffen, während sie selber erschaffen werden, und die weder ihnen noch sich selber Hilfe zu leisten vermögen? Wenn ihr sie zur Rechtleitung ruft, folgen sie euch nicht. Für euch ist es gleich, ob ihr sie ruft, oder ob ihr stumm bleibt. Diejenigen, zu denen ihr betet, statt zu Gott (zu beten), sind ebenso wie ihr (selber) Diener (Gottes). Betet doch zu ihnen, daß sie euch erhören, wenn (anders) ihr die Wahrheit sagt! Haben sie (etwa) Beine, mit denen sie gehen, oder Hände, mit denen sie zupacken, oder Augen, mit denen sie sehen, oder Ohren, mit denen sie hören können? Sag: Betet zu euren Teilhabern! Hierauf wendet List gegen mich an (wenn ihr könnt) und laßt mich nicht lange warten! Mein Freund ist Gott, (er) der die Schrift herabgesandt hat. Er hält mit den Rechtschaffenen Freundschaft.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 7:187-196)  

Und ein spiritueller Hinweis für März 2017:
„Wir haben uns doch auch (schon) ein anderes Mal um dich verdient gemacht. (Damals) als wir deiner Mutter jene Weisung eingaben: """Wirf ihn in den Kasten, und dann wirf diesen ins Meer! Dann soll ihn das Meer an Land schwemmen, worauf ihn einer, der mir und ihm feind ist, (an sich) nehmen wird."" Und ich habe dich meine Liebe spüren lassen, und du solltest unter meiner Aufsicht aufgezogen werden." "(Damals) als deine Schwester hinging und sagte: ""Soll ich euch zu jemand weisen, der ihn betreuen wird?"" Da brachten wir dich zu deiner Mutter zurück, damit ihr Auge vor Freude erfüllt würde und nicht traurig sei. Und du brachtest einen Menschen um. Darauf erretteten wir dich aus der Bedrängnis, und wir setzten dich einer schweren Prüfung aus. Dann verweiltest du (viele) Jahre unter den Leuten von Madyan. Hierauf kamst du, Moses, zu einer festgesetzten Zeit." Ich habe dich nun für mich selber ausgebildet (um dich mit einem besonderen Auftrag zu betreuen). Geh du und dein Bruder mit meinen Zeichen und werdet nicht müde (in eurem Eifer), meiner zu gedenken! Geht (beide) zu Pharao! Er ist aufsässig. "Darum sprecht sanft zu ihm, damit er sich vielleicht mahnen läßt oder sich (vor Gott) fürchtet!""" "Sie sagten: ""Herr! wir fürchten, daß er sich an uns vergreift oder daß er aufsässig wird.""" "Gott sagte: ""Habt keine Angst! Ich bin mit euch und höre und sehe (alles mit an)." Geht nun zu ihm und sagt: Wir sind Gesandte deines Herrn. Schick die Kinder Israel mit uns weg und bestrafe sie nicht! Wir sind mit einem Zeichen von deinem Herrn zu dir gekommen. Heil sei über einem (jeden), der der rechten Leitung folgt!“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 20:37-47)  

« nach oben

SKORPION (24.10. – 22.11.)

Ein spiritueller Hinweis für Februar 2017:
„Und (damals) als er sie beim Beginn des Treffens in euren Augen gering (an Zahl) erscheinen ließ, und (als) er (umgekehrt) euch in ihren Augen geringfügig machte! (Das alles geschah) damit Gott eine Sache entscheide, die ausgeführt werden sollte. Und vor Gott werden (dereinst) die Angelegenheiten (alle zur letzten Entscheidung) gebracht werden. Ihr Gläubigen! Wenn ihr mit einer Gruppe (von Ungläubigen) zusammentrefft (und es zum Kampf kommt), dann seid standhaft und gedenket unablässig Gottes! Vielleicht wird es euch (dann) wohl ergehen. Und gehorchet Gott und seinem Gesandten und streitet euch nicht, sonst gebt ihr (damit eure Bereitschaft zu kämpfen) auf und seid zur Untätigkeit verurteilt! Und seid geduldig! Gott ist mit denen, die geduldig sind. Und seid nicht wie diejenigen, die überheblich, und um von den Leuten gesehen zu werden, aus ihren Wohnungen ausgezogen sind und (ihre Mitmenschen) vom Wege Gottes abhalten! Gott umfaßt (mit seinem Wissen alles), was sie tun. "Und (damals) als der Satan ihnen ihre Handlungen im schönsten Licht erscheinen ließ (um sie durch Selbstsicherheit zu betören) und sagte: ""Heute gibt es für euch niemanden unter den Menschen, der (über euch) siegen könnte. Und ich bin euch ein (schützender) Nachbar."" Aber als die beiden Gruppen einander zu Gesicht bekamen (und der Kampf begann), machte er kehrt und sagte: ""Ich bin euer ledig (und trage keine Verantwortung mehr für euch). Ich sehe (etwas), was ihr nicht seht. Ich fürchte Gott. Er verhängt schwere Strafen."""“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 8:44-48)  

Und ein spiritueller Hinweis für März 2017:
„Hierauf nachdem man die Zeichen (seiner Unschuld) gesehen hatte, kam man auf den Gedanken, man müsse ihn eine Zeitlang gefangen setzen. "Nun kamen zusammen mit ihm zwei (weitere) Sklaven ins Gefängnis. Der eine von ihnen sagte: ""Ich sah mich (im Traum), wie ich Wein kelterte."" Der andere sagte: ""Ich sah mich (im Traum), wie ich auf meinem Kopf Brot trug, von dem die Vögel fraßen. Gib die Deutung davon kund! Wie wir sehen, bist du ein rechtschaffener Mensch.""" "Joseph sagte: ""Ihr werdet eure (nächste) Essensration nicht bekommen, ohne daß ich euch vorher die Deutung davon kundgegeben habe. Das ist (etwas) von dem, was mein Herr mich gelehrt hat. Ich habe nämlich die Religion von Leuten aufgegeben, die weder an Gott noch an das Jenseits glauben," und bin der Religion meiner Väter Abraham, Isaak und Jakob gefolgt. Wir dürfen Gott nichts (als Teilhaber an seiner Göttlichkeit) beigesellen. Das ist (etwas) von der Huld, die Gott uns und den Menschen (überhaupt) erweist. Aber die meisten Menschen danken (es ihm) nicht. Ihr beiden Mitgefangenen! Sind verschiedene Herren (als göttliche Wesen) besser oder Gott, der Eine, der Allgewaltige? Ihr dienet an seiner Statt bloßen Namen, die ihr und eure Väter aufgebracht habt, und wozu Gott keine Vollmacht herabgesandt hat. Die Entscheidung steht Gott allein zu. Er hat befohlen, daß ihr nur ihm dienen sollt. Das ist die richtige Religion. Aber die meisten Menschen wissen (es) nicht. "Ihr beiden Mitgefangenen! Was den einen von euch angeht, so wird er (demnächst) seinem Herrn Wein zu trinken geben. Was aber den anderen angeht, so wird er gekreuzigt werden, und die Vögel werden von seinem Kopf fressen. Die Angelegenheit, über die ihr mich um Auskunft fragt, ist (bereits) entschieden.""" "Und er sagte zu demjenigen von ihnen, von dem er annahm, daß er gerettet werden würde: ""Erwähne mich bei deinem Herrn (wenn du wieder in Freiheit bist)!"" Und der Satan ließ ihn vergessen, seines Herrn zu gedenken. (Er verließ sich statt dessen auf menschliche Fürsprache.) Darum blieb er (noch) etliche Jahre im Gefängnis."“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 12:35-42)  

« nach oben

SCHÜTZE (23.11. – 21.12.)

Ein spiritueller Hinweis für Februar 2017:
„"Als sie nun bei Joseph eingetreten waren, zog er seinen (jüngeren) Bruder in seine (unmittelbare) Nähe. Er sagte: ""Ich bin dein Bruder. Mach dir nun keinen Kummer über das, was sie (seinerzeit mit mir) getan haben!""" "Als er ihnen nun ihre Ausstattung (mit Lebensmitteln) gegeben hatte, tat er das Trinkgefäß in das Gepäck seines (jüngeren) Bruders. Hierauf rief ein Rufer aus: ""(Ihr Leute von der) Karawane! Ihr seid Diebe.""" "Sie sagten, indem sie sich ihnen zuwandten: ""Was vermißt ihr (denn)?""" "Sie sagten: ""Wir vermissen den Pokal des Königs. Wer ihn beibringt, soll eine Kamelsladung (als Lohn) haben. Ich bürge dafür.""" "Sie sagten: ""Bei Gott! Wir sind nicht gekommen, um im Land Unheil anzurichten, und sind keine Diebe. Das müßt ihr doch wissen.""" "Sie sagten: ""Und was soll die Strafe dafür sein, wenn ihr lügt?""" "Sie sagten: ""Derjenige, in dessen Gepäck etwas gefunden wird, soll (in eigener Person) die Strafe dafür sein (und zum Sklaven gemacht werden). So vergelten wir den Frevlern.""" Und er begann mit ihren Säcken vor dem Sack seines (jüngeren) Bruders. Hierauf holte er es aus dem Sack seines (jüngeren) Bruders heraus. So wandten wir für Joseph eine List an. Nach der Religion des Königs (von Ägypten) konnte er unmöglich seinen Bruder (in seinen Besitz) nehmen, es sei denn, daß Gott es wollte. Wir verleihen, wem wir wollen, einen höheren Rang (als den anderen). Und über jedem, der Wissen hat, ist einer, der (noch mehr) weiß.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 12:69-76)  

Und ein spiritueller Hinweis für März 2017:
„Das sind diejenigen, denen Gott (höchste) Gnade erwiesen hat - Propheten aus der Nachkommenschaft von Adam und von denen, die wir zusammen mit Noah (auf das Schiff) verladen (und vor der Sintflut errettet) haben, und aus der Nachkommenschaft von Abraham und Israel und von (allen) denen, die wir rechtgeleitet und erwählt haben. Wenn ihnen die Verse des Barmherzigen verlesen werden, fallen sie in Anbetung und (vor Rührung) weinend nieder. Und nach ihnen kamen andere nach, die das Gebet vernachlässigten und ihren Gelüsten folgten. Aber sie werden in (völlige) Ausweglosigkeit geraten, - ausgenommen diejenigen, die umkehren und glauben und tun, was recht ist. Die werden (dereinst) in das Paradies eingehen, und ihnen wird (bei der Abrechnung) nicht (im mindesten) Unrecht getan. (Sie werden in) die Gärten von Eden (eingehen), die der Barmherzige seinen Dienern in seinem geheimen Ratschluß versprochen hat. Was er verspricht, geht in Erfüllung. "Sie hören darin kein (leeres) Gerede, sondern nur (das Grußwort) ""Heil!"" Und morgens und abends bekommen sie darin ihren Unterhalt." Das ist das Paradies, das wir denen von unseren Dienern, die gottesfürchtig sind, als Erbteil geben. Wir (Engel) kommen nur auf Befehl deines Herrn (vom Himmel) herab. Ihm gehört, was vor uns, was hinter uns, und was dazwischen liegt. Und dein Herr ist nicht vergeßlich, (er) der Herr von Himmel und Erde und alledem, was dazwischen ist. Diene ihm ohne Unterlaß! Weißt du etwa einen, der ihm namensgleich wäre?“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 19:58-65)  

« nach oben

STEINBOCK (22.12. – 20.1.)

Ein spiritueller Hinweis für Februar 2017:
„alr (alif laam raa). (Dies ist) eine Schrift, die wir (als Offenbarung) zu dir hinabgesandt haben, damit du die Menschen mit der Erlaubnis ihres Herrn aus der Finsternis ins Licht herausbringst, auf den Weg dessen, der mächtig und des Lobes würdig ist, (den Weg) Gottes, dem (alles) gehört, was im Himmel und auf Erden ist. Wehe den Ungläubigen im Hinblick auf eine heftige Strafe (die sie dereinst zu erwarten haben)! Diejenigen, die das diesseitige Leben dem Jenseits vorziehen und (ihre Mitmenschen) vom Wege Gottes abhalten und wünschen, daß er krumm sei (statt gerade), die sind völlig im Irrtum. Und wir haben keinen Gesandten (zu irgendeinem Volk) geschickt, außer (mit einer Verkündigung) in der Sprache seines Volkes, damit er ihnen Klarheit gibt. Gott führt nun irre, wen er will, und leitet recht, wen er will. Er ist der Mächtige und Weise. Und wir haben doch (seinerzeit) den Moses mit unseren Zeichen gesandt (mit dem Auftrag): Bring dein Volk aus der Finsternis heraus ins Licht, und mahne sie an die Tage Gottes (aus der früheren Heilsgeschichte)! Darin liegen Zeichen für jeden, der Geduld übt und sich dankbar erweist. "Und (damals) als Moses zu seinen Leuten sagte: ""Gedenket der Gnade, die Gott euch erwiesen hat! (Damals) als er euch von den Leuten Pharaos errettete, während sie euch eine schlimme Qual auferlegten und eure Söhne abschlachteten und (nur) eure Frauen am Leben ließen. Darin lag für euch eine schwere Prüfung von seiten eures Herrn." "Und (damals) als euer Herr ankündigte: Wenn ihr dankbar seid, werde ich euch noch mehr (Gnade) erweisen. Wenn ihr aber undankbar seid (werdet ihr es büßen müssen). Meine Strafe ist heftig.""" "Moses sagte: ""Wenn ihr undankbar seid, ihr und alle, die auf der Erde sind (tut das Gott keinen Abbruch). Gott ist reich und des Lobes würdig.""" "Ist (denn) nicht die Kunde von denen, die vor euch lebten, zu euch gekommen, - von den Leuten von Noah, von `Aad und Thamuud und von denen, die (in den Generationen) nach ihnen lebten, und die nur Gott (alle) kennt? Ihre Gesandten kamen mit den klaren Beweisen zu ihnen. Aber da taten sie sich die Hand in den Mund und sagten: ""Wir glauben nicht an die Botschaft, die euch aufgetragen worden ist. Und wir hegen über das, wozu ihr uns auffordert, bedenklichen Zweifel.""""
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 14:1-9)


Und ein spiritueller Hinweis für März 2017:

„Und die Brüder Josephs kamen (nach Ägypten, um Proviant zu holen) und traten bei ihm ein. Er erkannte sie, während sie ihn für einen Fremden hielten. "Als er ihnen nun ihre Ausstattung (mit Lebensmitteln) gegeben hatte, sagte er: ""Bringt mir (das nächste Mal) einen Bruder von euch, (einen) väterlicherseits! Seht ihr nicht, daß ich volles Maß gebe und (meinen Gästen) bestens für Unterkunft sorge?" "Wenn ihr ihn mir nicht bringt, wird euch bei mir nichts (mehr) zugemessen, und ihr werdet nicht mehr bei mir vorgelassen.""" "Sie sagten: ""Wir werden seinen Vater drängen, daß er ihn uns hergibt. Wir werden es bestimmt tun.""" "Und Joseph sagte zu seinen Sklaven: ""Tut ihre Ware (wieder) in ihr Gepäck! Vielleicht werden sie sie entdecken, wenn sie zu ihrer Familie heimgekehrt sind. Vielleicht werden sie (dann nach Ägypten) zurückkehren.""" "Als sie nun zu ihrem Vater zurückgekehrt waren, sagten sie: ""Vater! Man hat uns (für das nächste Mal) die Zuteilung versagt (falls wir unseren Bruder nicht mitbringen würden). Darum schick unseren Bruder mit uns, damit wir eine Zuteilung bekommen! Wir werden (bestimmt) auf ihn achtgeben.""" "Er sagte: ""Kann ich ihn euch auf andere Weise anvertrauen, als wie ich euch früher seinen Bruder (Joseph) anvertraut habe? Doch Gott gibt besser acht (als ihr). Niemand ist barmherzig wie er." "Und als sie ihr Gepäck öffneten, fanden sie, daß ihre Ware ihnen zurückgegeben worden war. Sie sagten: ""Vater! Was wollen wir mehr? Da ist uns unsere Ware zurückgegeben worden. Wir werden nun unsere Leute verproviantieren und auf unseren Bruder achtgeben und (da er dabei ist) eine Kamelsladung mehr erhalten. Das ist ein leichtes Maß.""" "Er sagte: ""Ich werde ihn nicht mit euch schicken, wenn ihr mir nicht vorher vor Gott ein (bindendes) Versprechen gebt (des Inhalts), daß ihr ihn mir bestimmt (wieder) bringen werdet, - es sei denn, es ist um euch geschehen. (Wenn ihr nicht mehr am Leben seid, ist auch euer Versprechen hinfällig.) ""Als sie ihm ihr (bindendes) Versprechen gegeben hatten, sagte er: ""Gott ist Bürge für das, was wir sagen.""“"
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 12:58-66)

« nach oben

WASSERMANN (21.1. – 19.2.)

Ein spiritueller Hinweis für Februar 2017:
„Und versagt ist es einer Stadt, die wir (ihres Unglaubens wegen) haben zugrunde gehen lassen, daß ihre Bewohner (jemals wieder in sie) zurückkehren.(Sie bleiben unweigerlich in ihren Gräbern) bis schließlich (am Ende aller Tage der Damm von) Gog und Magog geöffnet wird und sie von jedem Hügel her eilen "und die Androhung, die wahr ist (und unweigerlich in Erfüllung gehen wird), nahegerückt ist. Dann machen diejenigen, die ungläubig sind, auf einmal große Augen (und sagen): ""Wehe uns! Das haben wir nicht geahnt. Nein! Wir haben (in unserem Erdenleben) gefrevelt.""" "(Zu ihnen wird gesagt:) ""Ihr, und was ihr an Gottes Statt verehrt, seid (allesamt) Brennstoff für die Hölle. Ihr werdet zu ihr hinunterkommen." "Wenn die da (die ihr zeitlebens als Götter verehrt habt, wirklich) Götter wären, würden sie nicht zu ihr hinunterkommen."" Und (sie) alle werden (ewig) darin weilen." Sie werden darin (vor Schmerzen) laut aufheulen, aber (ihrerseits) nichts darin hören. Diejenigen (aber), für die von uns das Allerbeste vorgesehen ist, werden von ihr ferngehalten. Sie hören nicht das (geringste) Geräusch von ihr und verweilen auf ewig in dem, was ihre Herzen begehren. "Die große Angst (vor dem Gericht, der die anderen Menschen ausgesetzt sind) macht sie nicht traurig. Und die Engel kommen ihnen entgegen (mit den Worten): ""Das ist euer Tag, der euch (in eurem Erdenleben) versprochen worden ist."""“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 21:95-103)  

Und ein spiritueller Hinweis für März 2017:
„Ihr Gläubigen! Die Heiden sind (ausgesprochen) unrein. Daher sollen sie der heiligen Kultstätte nach dem jetzigen Jahr nicht (mehr) nahekommen. Und wenn ihr (etwa) fürchtet (deswegen) zu verarmen (macht ihr euch unnötig Sorgen): Gott wird euch durch seine Huld (auf andere Weise) reich machen (und schadlos halten), wenn er will. Gott weiß Bescheid und ist weise. Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Gott und den jüngsten Tag glauben und nicht verbieten, was Gott und sein Gesandter verboten haben, und nicht der wahren Religion angehören - von denen, die die Schrift erhalten haben - (kämpft gegen sie), bis sie kleinlaut aus der Hand Tribut entrichten! "Die Juden sagen: ""`Uzair ist der Sohn Gottes."" Und die Christen sagen: ""Christus ist der Sohn Gottes."" Das ist, was sie mit ihrem Mund sagen (ohne daß damit ein realer Sachverhalt gegeben wäre). Sie tun es (mit dieser ihrer Aussage) denen gleich, die früher ungläubig waren. Gottes Fluch über sie! Wie können sie nur so verschroben sein!" Sie haben sich ihre Gelehrten und Mönche sowie Christus, den Sohn der Maria, an Gottes Statt zu Herren genommen. Dabei ist ihnen (doch) nichts anderes befohlen worden, als einem einzigen Gott zu dienen, außer dem es keinen Gott gibt. Gepriesen sei er! (Er ist erhaben) über das, was sie (ihm an anderen Göttern) beigesellen. Sie wollen das Licht Gottes ausblasen. Aber Gott will sein Licht unbedingt in seiner ganzen Helligkeit erstrahlen lassen - auch wenn es den Ungläubigen zuwider ist. Er ist es, der seinen Gesandten mit der Rechtleitung und der wahren Religion geschickt hat, um ihr zum Sieg zu verhelfen über alles, was es (sonst) an Religion gibt - auch wenn es den Heiden zuwider ist.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 9:28-33)  

« nach oben

FISCHE (20.2. – 20.3.)

Ein spiritueller Hinweis für Februar 2017:
„Und als sie vergessen hatten, womit sie gemahnt worden waren, erretteten wir diejenigen, die verboten, was böse ist, (vor dem Strafgericht) und ließen über diejenigen, die frevelten, eine schlimme Strafe kommen (zur Vergeltung) dafür, daß sie gesündigt hatten. "Und als sie sich über das, was ihnen verboten worden war, hinwegsetzten, sagten wir zu ihnen: ""Werdet zu menschenscheuen Affen!""" Und (damals) als dein Herr ankündigte, er werde (immer wieder) bis zum Tag der Auferstehung (gewisse) Leute über sie schicken, die ihnen eine schlimme Qual auferlegen! Dein Herr ist schnell im Bestrafen. Aber er ist (auch) barmherzig und bereit zu vergeben. Und wir haben sie auf der Erde in (verschiedene) Gemeinschaften zerteilt. Unter ihnen gab es solche, die rechtschaffen waren, und solche, die es nicht waren. Und wir setzten sie mit Gutem und Schlimmem (gewissen) Prüfungen aus, damit sie sich vielleicht bekehren würden. "Und nach ihnen kamen andere nach, die die Schrift erbten. Sie greifen nach den Glücksgütern hier vom diesseitigen (Dasein) und sagen: ""Uns wird vergeben werden."" Und wenn sich ihnen (daraufhin nochmals) ebensolche Glücksgüter bieten, greifen sie (auch) danach. Ist ihnen denn nicht die Verpflichtung der Schrift abgenommen worden, daß sie gegen Gott nichts aussagen sollen, außer der Wahrheit? Und sie haben (doch) über den Inhalt der Schrift geforscht. Die jenseitige Behausung ist aber für diejenigen, die gottesfürchtig sind, besser. Habt ihr denn keinen Verstand?" Diejenigen, die an der Schrift festhalten und das Gebet verrichten (werden dereinst nicht zu kurz kommen). Wir bringen diejenigen, die tun, was recht ist, nicht um ihren Lohn.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 7:165-170)

Und ein spiritueller Hinweis für März 2017:
„Meinen denn diejenigen, die ungläubig sind, daß sie meine Diener an meiner Statt zu Freunden nehmen können? (Nein!) Für die Ungläubigen haben wir die Hölle als Quartier bereit. Sag: Sollen wir euch Kunde geben von denen, die im Hinblick auf (ihre) Werke (dereinst) am meisten verlieren, - (von denen) deren Eifer im diesseitigen Leben fehlgeleitet ist, während sie (ihrerseits) meinen, sie würden es recht machen? Das sind diejenigen, die an die Zeichen ihres Herrn und (die Tatsache) daß sie (dereinst beim Gericht) ihm begegnen werden, nicht glauben. Ihre Werke sind daher hinfällig. Und wir erkennen ihnen (bei der Abrechnung) am Tag der Auferstehung (dafür) keinen Wert zu. Das ist ihr Lohn, (nämlich) die Hölle, dafür, daß sie ungläubig waren und mit meinen Zeichen und meinen Gesandten ihren Spott getrieben haben. Denjenigen (aber), die glauben und tun, was recht ist, werden die Gärten des Paradieses als Quartier zuteil. Sie werden (ewig) darin weilen, ohne den Wunsch zu haben (jemals wieder) daraus wegzugehen. Sag: Wenn das Meer Tinte wäre für die Worte meines Herrn, würde es noch vor ihnen zu Ende gehen, selbst wenn wir es an Masse verdoppeln würden. Sag: Ich bin nur ein Mensch wie ihr, (einer) dem (als Offenbarung) eingegeben wird, daß euer Gott ein einziger Gott ist. Wer nun damit rechnet, (am Tag des Gerichts) seinem Herrn zu begegnen, soll rechtschaffen handeln und, wenn er seinem Herrn dient, ihm niemand beigesellen.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 18:102-110)  

« nach oben