Kosmische Neuigkeiten für Februar 2018

Dieser Monat wartet mit einer zweiten Finsternis auf. Die erste fand bereits am 31.1. statt und war eine Mondfinsternis im Zeichen Löwen. Die zweite Finsternis ist eine Sonnenfinsternis und findet am 15.2. im Zeichen Wassermann statt – ein Tag nach Valentinstag.
Meistens zeigt sich, dass mit einer Mondfinsternis ein gewisser Lebensabschnitt zu Ende geht, mit einer Sonnenfinsternis etwas Neues beginnt. Entsprechende karmische Ereignisse können bereits ein Monat vor der eigentlichen Finsternis stattfinden, plus / minus vier Tage um die eigentliche Finsternis herum, aber auch noch drei oder sechs Monate danach. Der diesjährige Valentinstag, der einige Wahrheiten ans Tageslicht bringen kann, dürfte in jedem Fall für viele unvergesslich werden, im besten Fall hoffentlich. Nur soll hier nicht unerwähnt bleiben, dass leider auch irritierende Energien spürbar sein können. Grund ist vor allem die unglückliche Konstellation zwischen Jupiter im Skorpion und Merkur im Wassermann, die uns in dieser Zeit geistig und mental sehr schwächen kann. Ohoh, da werden sich wohl einige auch einen peinlichen Fauxpas in der Öffentlichkeit leisten oder aber mit Gedächtnislücken oder Konzentrationsschwächen auf sich aufmerksam machen. Wir sollten es in allem also zwischen dem 13. - 15.2. nicht übertreiben - ganz nach dem Motto "weniger ist mehr".

Was die beiden Finsternisse nun konkret in Ihrem Leben beleuchten, finden Sie hier aufgeführt:

WIDDER:

Sie verabschieden sich von bestimmten Umständen in diesen Lebensbereichen und lösen sich von Themen in Ihrem astrologischen 5. Haus:
Herzensthemen, Romanzen, Kreativität, Hobbies, die nächste Generation, junge Verwandte, Kinder, Söhne/Töchter, Neffen/Nichten, Patenkinder, Risikogeschäfte und Spekulationen

Sie dürfen sich auf neue Entwicklungen in Ihrem astrologischen 11. Haus freuen, das folgende Felder umfasst:
Langfristige Ziele und Ideale, Freundeskreis, soziales Leben, soziale Netzwerke (auch Online-Portale), Zugehörigkeit, Schicksal, Ex-Partner, große Unternehmen, Ehrenamt, Anerkennung

STIER:

Sie verabschieden sich von bestimmten Umständen in diesen Lebensbereichen und lösen sich von Themen in Ihrem astrologischen 4. Haus:
Haus, Wohnung, Mitbewohner, Familie, Renovierungen/Verschönerungen, finanzielle Sicherheit, Vorsorge, Gebundenheit und Abhängigkeit von Zusagen Dritter, Nachbarschaft, Aussehen, Körper und Ernährung, emotionale Welt, weibliche Personen, altes Karma

Sie dürfen sich auf neue Entwicklungen in Ihrem astrologischen 10. Haus freuen, das folgende Felder umfasst:
Beruf, Karriere, Selbstständigkeit, ehrenamtliche oder öffentliche Rolle, Ansehen, Eltern oder Elternschaft, Ehemann, Männerdomäne im Allgemeinen, auch Behörden oder Polizei 

ZWILLINGE:

Sie verabschieden sich von bestimmten Umständen in diesen Lebensbereichen und lösen sich von Themen in Ihrem astrologischen 3. Haus:
Einstellung und Kommunikationskünste (lernen, denken, schreiben, sprechen, hören), Internet, Public Relations, Mediennutzung, Bildung, Reisepensum, Nachbarschaft, Geschwister

Sie dürfen sich auf neue Entwicklungen in Ihrem astrologischen 9. Haus freuen, das folgende Felder umfasst:
Öffentlichkeitsarbeit, Internet, Vertrieb, Rechtsangelegenheiten, Bildung, Horizonterweiterung, Reisen, fremde Kulturen und Rituale, Auslandsangelegenheiten, Glaube, Vaterrolle, moralische und romantische Zonen, Träume

KREBS:

Sie verabschieden sich von bestimmten Umständen in diesen Lebensbereichen und lösen
sich von Themen in Ihrem astrologischen 2. Haus:
Job, Geld, Besitz, Geschäfte, Haus, Wohnung, Familie, Werte, Schulden, Sparmaßnahmen, Gesundheit und Körper, Kreativität, Zeitmanagement

Sie dürfen sich auf neue Entwicklungen in Ihrem astrologischen 8. Haus freuen, das folgende Felder umfasst:
Geteilte Ressourcen und Schulden, Finanzen (auch Kindergeld), Gelder von Dritten, Hypotheken, Investitionen, Steuern, Versicherungen, Erbschaften, Altlasten des Partners, Geheimnisse (auch innere Dämonen), Werte, Gesundheit, Lebensumstellung, Sex, Tod (oder besser: Leben im Jenseits)

LÖWE:

Sie verabschieden sich von bestimmten Umständen in diesen Lebensbereichen und lösen sich von Themen in Ihrem astrologischen 1. Haus:
Lebensziele, Individualität, Persönliche Erscheinung, Ruf, Profil, Image, Gesundheit, Heim und Familie, Job, Partnerschaften, Kommunikation, Finanz- und Zeitmanagement

Sie dürfen sich auf neue Entwicklungen in Ihrem astrologischen 7. Haus freuen, das folgende Felder umfasst:
Beziehung zu sich selbst, Aktueller oder potenzieller Partner, Ex-Partner, geschäftlicher Konkurrent, Kunden, persönliche Feinde, Öffentlichkeit

JUNGFRAU:

Sie verabschieden sich von bestimmten Umständen in diesen Lebensbereichen und lösen sich von Themen in Ihrem astrologischen 12. Haus:
Spiritualität, Kreativität, Kinder, sensible Themen, Geheimnisse, versteckte Probleme, verborgene Feinde, Rückzug (auch Exil), Arbeiten im Hintergrund, Schlaf und Müdigkeit, Gesundheit und Erholung, altes Karma, Beenden von alten Partnerschaften

Sie dürfen sich auf neue Entwicklungen in Ihrem astrologischen 6. Haus freuen, die folgende Felder umfassen können:
Beruf, Ehrenamt, Studium, Gesundheit und Fitness, tägliche Routinearbeiten, Dienst für andere, Verpflichtungen, Kinder oder Haustiere (auch Kinderwunsch), Mitarbeiter/Hilfskräfte, Rätsel lösen, Forscherdrang, Optimismus vs. Pessimismus

WAAGE:

Sie verabschieden sich von bestimmten Umständen in diesen Lebensbereichen und lösen sich von Themen in Ihrem astrologischen 11. Haus:
Langfristige Ziele und Ideale, Freundeskreis, soziales Leben, soziale Netzwerke (auch Online-Portale), Zugehörigkeit, Schicksal, Ex-Partner, große Unternehmen, Ehrenamt, Anerkennung

Sie dürfen sich auf neue Entwicklungen in Ihrem astrologischen 5. Haus freuen, das folgende Felder umfasst:
Herzensthemen, Romanzen, Kreativität, Hobbies, die nächste Generation, junge Verwandte, Kinder, Söhne/Töchter, Neffen/Nichten, Patenkinder, Risikogeschäfte und Spekulationen

SKORPION:

Sie verabschieden sich von bestimmten Umständen in diesen Lebensbereichen und lösen sich von Themen in Ihrem astrologischen 10. Haus:
Beruf, Karriere, Selbstständigkeit, ehrenamtliche oder öffentliche Rolle, Ansehen, Eltern oder Elternschaft, Ehepartner, Männerdomäne im Allgemeinen, auch Behörden oder Polizei 

Sie dürfen sich auf neue Entwicklungen in Ihrem astrologischen 4. Haus freuen, das folgende Felder umfasst:
Haus, Wohnung, Mitbewohner, Familie, Renovierungen/Verschönerungen, finanzielle Sicherheit, Vorsorge, Gebundenheit und Abhängigkeit von Zusagen Dritter, Nachbarschaft, Aussehen, Körper und Ernährung, emotionale Welt, weibliche Personen, altes Karma

SCHÜTZE:

Sie verabschieden sich von bestimmten Umständen in diesen Lebensbereichen und lösen sich von Themen in Ihrem astrologischen 9. Haus:
Öffentlichkeitsarbeit, Internet, Vertrieb, Rechtsangelegenheiten, Bildung, Horizonterweiterung, Reisen, fremde Kulturen und Rituale, Auslandsangelegenheiten, Glaube, Vaterrolle, moralische und romantische Zonen, Träume

Sie dürfen sich auf neue Entwicklungen in Ihrem astrologischen 3. Haus freuen, das folgende Felder umfasst:
Einstellung und Kommunikationskünste (lernen, denken, schreiben, sprechen, hören), Internet, Public Relations, Mediennutzung, Bildung, Reisepensum, Nachbarschaft, Geschwister

STEINBOCK:

Sie verabschieden sich von bestimmten Umständen in diesen Lebensbereichen und lösen sich von Themen in Ihrem astrologischen 8. Haus:
Geteilte Ressourcen und Schulden, Finanzen (auch Kindergeld), Gelder von Dritten, Hypotheken, Investitionen, Steuern, Versicherungen, Erbschaften, Altlasten des Partners, Geheimnisse (auch innere Dämonen), Werte, Gesundheit, Lebensumstellung, Sex, Tod (oder besser: Leben im Jenseits)

Sie dürfen sich auf neue Entwicklungen in Ihrem astrologischen 2. Haus freuen, das folgende Felder umfasst:
Job, Geld, Besitz, Geschäfte, Haus, Wohnung, Schulden, Sparmaßnahmen, Gesundheit und Körper, Familie, Werte, Kreativität, Zeitmanagement

WASSERMANN:

Sie verabschieden sich von bestimmten Umständen in diesen Lebensbereichen und lösen sich von Themen in Ihrem astrologischen 7. Haus:
Beziehung zu sich selbst, Aktueller oder potenzieller Partner, Ex-Partner, geschäftlicher Konkurrent, Kunden, persönliche Feinde, Öffentlichkeit

Sie dürfen sich auf neue Entwicklungen in Ihrem astrologischen 1. Haus freuen, das folgende Felder umfasst:
Lebensziele, Individualität, Persönliche Erscheinung, Ruf, Profil, Image, Gesundheit, Heim und Familie, Job, Partnerschaften, Kommunikation, Finanz- und Zeitmanagement

FISCHE:

Sie verabschieden sich von bestimmten Umständen in diesen Lebensbereichen und lösen sich von Themen in Ihrem astrologischen 6. Haus:
Beruf, Ehrenamt, Studium, Gesundheit und Fitness, tägliche Routinearbeiten, Dienst für andere, Verpflichtungen, Kinder oder Haustiere (auch Kinderwunsch), Mitarbeiter/Hilfskräfte, Rätsel lösen, Forscherdrang, Optimismus vs. Pessimismus

Sie dürfen sich auf neue Entwicklungen in Ihrem astrologischen 12. Haus freuen, das folgende Felder umfasst:
Spiritualität, Kreativität, Kinder, sensible Themen, Geheimnisse, versteckte Probleme, verborgene Feinde, Rückzug (auch Exil), Arbeiten im Hintergrund, Schlaf und Müdigkeit, Gesundheit und Erholung, altes Karma, Beenden von alten Partnerschaften

Ferner werden wir einen sehr mystischen Februar erleben, denn nicht nur Neptun im Wasserzeichen Fische ist stark zu spüren, ab dem 10.2. befindet sich auch Venus im Zeichen Fische, gefolgt von der Sonne und Merkur ab dem 18.2. Am 21.2. treffen dann sogar Neptun und Venus aufeinander - ein Tag voller kosmischer Magie!

Einige könnten wie vom heiligen Geist beseelt tolle und wichtige Werke vollbringen. Wir könnten in Sachen Liebe und Job sogar großes Glück feiern. Andere aber werden unter dieser Wasserenergie sehr zu leiden haben, denn mit der Wahrnehmung ist es so eine Sache. Wir könnten verschwenderisch mit unseren Geldern umgehen, uns in Süchten oder Traumwelten verlieren, nervös sein und mit Zweifeln kämpfen.

Im März werden dann Jupiter im Skorpion und Merkur im Zeichen Widder rückläufig. Diese Energien können und werden einige ebenfalls bereits im Februar spüren.

Mit dem rückläufigen Jupiter im Skorpion vom 9.3. bis zum 10.7. geht es primär darum, sich von gewissen Menschen und Dingen, auch Lebensweisen und -Ansichten zu lösen. Wir könnten wesentlich milder und empfindsamer werden, auch Sinnesfragen können aufkommen, ebenso Themen über Leben und Tod. Ferner dürfte der Vater eine wichtige Rolle einnehmen in dieser Zeit. Manche Menschen wird der liebe Gott in der Rückläufigkeit gezielt das Fürchten lehren, aber nicht um diese zu bestrafen, sondern um sie zu stärken. Und das zu erkennen, wäre die schönste Einsicht, die uns im Juli dann erwartet. (Wer wünscht, lese hierzu gern auch die Koransure 9, Vers 114-116)  

Merkur betritt am 6.3. das Feuerzeichen Widder und wird vom 23.3. bis zum 15.4. rückläufig. In dieser Rückläufigkeit sollten Sie besonders auf folgende Körperregionen Acht geben: Kopf, Gesicht, Gehör und Herz. Vermeiden Sie schönheitschirurgische Eingriffe, neue Imagekampagnen, die ihr Ziel leicht verfehlen könnten, auch größere Kaufvorhaben oder Vertragsunterschriften.
Grundsätzlich könnte uns das Unglück nun öfters „von oben“ treffen oder auf uns „herabfallen“. Gehen Sie außerdem davon aus, dass Sie mit Lügen und Intrigen zu kämpfen oder mit Lügenduldenden Menschen zu tun haben werden. Darüber hinaus sind - je nach Ihrem persönlichen Karma-Konto - zwar auch schöne Nachrichten und Entwicklungen möglich, aber eben auch unerfreuliche Überraschungen. (Lesen Sie hierzu - wenn Sie wollen -  gern die Koransure 6, Vers 46-49) 

Und apropos Überraschungen.. diese könnten im März ganz schön heftig werden, denn mit Uranus im Widder, gefolgt von Merkur und Venus im Widder, ist wirklich alles möglich. Themen und Menschen aus der Vergangenheit können förmlich aufpoppen, um uns vielleicht noch eine letzte wichtige Lektion zu erteilen. Aber nur keine Sorge, in diesen Lektionen oder besser, in diesen Überraschungen steckt jetzt auch viel Liebe, Segen und Heilkraft. Dies umso mehr, da am 17. April auch Chiron, der Wundenheiler unter den Planeten, die Fische nach sieben langen Jahren verlassen und sich in den Widder bewegen wird. Zwischen September 2018 und Februar 2019 wird Chiron zwar noch einmal zurück in die Fische wandern, dann aber bis 2026 im Widder bleiben.

Um die kommenden Energien besser zu verstehen, lesen Sie sich am besten (erneut) das Märchen "Frau Holle" durch. Sie werden staunen, wie lebensnah und weise diese Geschichte ist.

Ein sehr karmischer und mystischer Februar, ein herausfordernder und turbulenter März, aber auch ein sehr bewegender April erwarten uns. Freuen Sie sich einfach auf einen spannenden Frühlingsbeginn!

Alles Liebe,
Ihre
Gönül

PS. Meine zweite Tochter ließ sich Zeit mit ihrer Geburt. Sie ist am 22.1. Gott sei Dank gesund zur Welt gekommen. An dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank für die lieben Wünsche. Ich genieße jetzt noch etwas die Kuschelzeit mit meinen Mädels, hoffe aber, mich bald erholt zu haben.
Meine neuen Specials zu Chiron und Uranus sind bereits in der Mache, diese nun auch endlich fertig zu stellen wäre toll, nicht wahr? ;-) 

Besondere Februar-Ereignisse im Kurzüberblick

10.2. Venus betritt Fische
15.2. Neumond und Sonnenfinsternis im Zeichen Wassermann
18.2. Sonne betritt Fische
18.2. Merkur betritt Fische

Besondere März-Ereignisse im Kurzüberblick

2.3. Vollmond im Zeichen Jungfrau       
6.3. Merkur betritt Widder       
6.3. Venus betritt Widder          
9.3. Jupiter wird rückläufig im Zeichen Skorpion            
17.3. Neumond im Zeichen Fische         
17.3. Mars betritt Steinbock     
20.3. Sonne betritt Widder, Frühlings-Tag- u. Nachtgleiche
23.3. Merkur wird rückläufig im Zeichen Widder            
31.3. Vollmond im Zeichen Waage (Bluemoon)
31.3. Venus betritt Stier             


Zu den spirituellen Hinweisen

Besondere Februar-Tage und Wochenausblicke

1.2. Überraschende und karmische Ereignisse möglich
Einerseits besitzen wir heute große Überzeugungskraft, Ehrgeiz, einen originellen Geist, sind einfallsreich, aufmerksam, analytisch, zielstrebig, gar pingelig, auch reiselustig und haben eine glückliche Hand bei Unternehmungen. Andererseits neigen wir zu Extravaganzen und zur Verschwendung, können gegen Obrigkeit und Gesetz leicht auflehnen. Auch in Liebesbeziehungen könnten sich Konflikte und Nachteile ergeben. Trennungen von Frau und Mutter sind angezeigt. Gesundheitliche Themen können ebenfalls aufkommen. Galle und Leber sind anfällig. Überdies können uns in dieser Zeit Strombelange beschäftigen – Rechnungen, strombetriebene Fahrzeuge oder Ähnliches.

2.2. Karmische Ereignisse und interessante Meldungen möglich.
Auch sind heute kosmische Eingebungen möglich, wir verstehen plötzlich den Sinn einer Sache. Ferner können heute Geheimisse gelüftet werden.
Einerseits sind wir heute sehr sorgsam und konzentriert, verantwortungs- und pflichtbewusst. Andererseits könnten uns die heutigen Energien leicht erregt machen, streitlustig und voreilig. Mit der Wahrheit nehmen wir es vielleicht nicht so genau. Wir sind vielleicht überempfindlich, nervös und unbeständig. Zwistigkeiten mit dem anderen Geschlecht drohen. Verschwendung in Geldangelegenheiten, Gefühlsverdrängungen, Launenhaftigkeiten, aber auch Leidenschaftlichkeiten können sich bemerkbar machen.

3.2. Interessante Meldungen und karmische Ereignisse möglich, ein wirklich interessanter Tag, den Sie auf sich zukommen lassen sollten.
Heute kann mit Pluto und Jupiter grundsätzlich Großes geleistet, aber auch zerstört werden. Wir neigen zu Abenteuer und Extremhandlungen. Merkur und Mars verleihen uns ferner einen positiven und originellen Verstand, geistige Aktivität, eine praktische Veranlagung, Rednergabe, handwerkliche Fähigkeiten und Geschicklichkeit. Themen, die wir heute angehen oder aber ausformulieren, bringen langfristige Konsequenzen oder sind von Langlebigkeit. Geben Sie Acht auf was Sie wie heute wem sagen.
Reisethemen, aber auch gesundheitliche Themen können aufkommen. Vorsicht im Verkehr und in Menschenmengen.

4.2. Alte und neue Partnerschaften rücken in den Fokus. Interessante Meldungen erreichen uns.
Einerseits besitzen wir große Willenskraft, Mut, tatkräftiges Handeln, Unternehmungslust, Aktivität, Wahrheitsliebe und Offenheit. Wir sind ferner schlagfertig, haben rhetorische Fähigkeiten und praktizieren selbständiges und praktisches Denken. Andererseits können sich heute disharmonische Verhältnisse zeigen. Unvorsichtigkeiten und Übereilungen bei Liebesangelegenheiten könnten auftreten, grundsätzliche Verluste durch Frauen ebenfalls. Nachlässigkeiten, ein Mangel an Korrektheit, Beschränkungen, Gemütsdepressionen, Unzufriedenheit, Eigensinnigkeit und Unaufrichtigkeit könnten das Miteinander erschweren.

 

Woche ab dem 5.2.2018

Der Kosmos wird diese Woche karmische Goodies und Baddies verteilen, bedeutet Lohn und Strafe nach Gebühr. Mit Unrecht wird dies weniger zu tun haben, auch wenn viele anders denken sollten. 

Wichtige Aha-Momente sind diese Woche zu erwarten. Auch welche, die uns im ersten Moment traurig stimmen können, speziell wenn wir uns von gewissen Menschen trennen müssen oder frisch getrennt haben. Es gibt einen höheren Sinn in all diesen Geschehnissen und ist nur zu unserem Besten gemeint.

Manche benehmen sich jetzt gern daneben und müssen und sollten von Ihnen klar gewarnt werden. Und Sie werden staunen, denn einige lassen sich sogar wirklich bekehren. Dulden Sie auf keinen Fall schlechtes oder respektloses Benehmen. Der liebe Gott wird Sie jetzt selbst gegen böse Anfeindungen schützen. Sie haben also kosmische Rückendeckung, nur zu!

Wir sollten diese Woche aufpassen, für was wir alles Geld ausgeben. Nicht nur, dass wir Dinge kaufen, die wir nicht wirklich brauchen, wir könnten es auch gewaltig übertreiben, neigen zur Verschwendungs- und Luxussucht. Aber auch Steuerthemen oder sonstige finanzielle Abgaben könnten Thema werden.

Unterscheidungen – Wir könnten uns vermehrt für Dinge, Objekte oder Themen interessieren, die es zu unterscheiden gilt, z.B. Bilder und Kunstwerke oder die einen doppelten Charakter haben. Auch sollten wir in unserem Freundeskreis sehr wach sein, um den feinen Unterschied zwischen guten und bösen Freunden erkennen zu können.

Nachbarschaft – Wie wichtig es ist, Nachbarschaftspflege zu betreiben, werden einige in dieser Zeit erfahren können. Jeder sollte zumindest einen Nachbar haben, auf den er sich im Notfall verlassen kann.

Unglaubliche, zum Teil märchenhafte karmische Begegnungen sind diese Woche zu erwarten. Was sich finden soll, wird sich spürbar durch höhere Fügung finden. Vor allem Singles könnten auf einen Menschen treffen, der von Bedeutung sein wird. In bestimmten Fällen können karmische Begegnungen auch einen dramatischen Charakter haben, in denen es zu einem Kampf kommen kann. Auch im Ausgang solcher Situationen wird höhere Gewalt zu spüren sein. In anderen Fällen kann sich ein Traum erfüllen und Dinge geschehen, die man rational niemandem erklären kann und im Übrigen auch nicht erklären braucht..
Manche Situationen werden jetzt auch vom Kosmos geschaffen, um uns und unser Verhalten zu prüfen. Der liebe Gott ist es, der anschließend über die Angelegenheit und damit über uns entscheidet. 

Worauf es außerdem in dieser Zeit ankommt? Um Demut, um Standhaftigkeit, um Mut, um Geduld. Doch viele werden dazu neigen, sich streitsüchtig zu benehmen, gar überheblich auftreten, sich seiner Sache zu sicher sein. Tja, nur ist leider mal in dieser Zeit gar nichts sicher und alles in Gottes Hand. Und wer sich vom Satan betören lässt, seine bösen Handlungen im schönsten Licht sah oder sieht, wird eine entsprechende Lehre erfahren können - eine teils schwere Strafe, auch emotionale Strafgerichte sind möglich.

Manche könnten sich wirklich wundern, warum ausgerechnet sie vom „Pech“ verfolgt oder so ungerecht behandelt werden und überhaupt warum sie manche Qualen immer wieder erleiden müssen. Denen sei gesagt, dass der liebe Gott nicht einfach etwas „abbestellen“ kann, solange sie auch ihrerseits nicht „abbestellen“, was sie an sich haben.

Wir könnten in dieser Zeit leicht wie betört, berauscht oder besessen agieren, neigen zu Suchtverhalten, tauchen in Traumwelten ein und entfremden uns von der Realität. Auch in religiösen Fragen kann man schnell den Boden unter den Füßen verlieren. Vorsicht! Es ist wirklich wichtig, sich von weisen Menschen zu umgeben, die einen in diesen Situationen begleiten.

Verletzungen und Verwundungen, auch unästhetische Verformungen sind vermehrt im Gesichtsbereich und am Hinterteil möglich. Auch sollten wir auf unsere Hände achten, ebenso darauf, was wir mit unseren Händen tun. Dem ein oder anderen könnte jetzt nämlich die Hand leichter ausrutschen mit entsprechenden Folgen.

Dramen zu Wasser sind vermehrt möglich. Auch kann es mancherorts zu heftigem Unwetter, zu starken Regenfällen oder Überschwemmungen kommen.

Die Zahlen 5 oder 20 könnten von spiritueller Bedeutung werden.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 8:36-54)

« nach oben

 

5.2. Überraschende Ereignisse und plötzliche Wendungen möglich
Unser Beziehungsleben, Genderfragen, aber auch rechtliche Belange können in den Fokus rücken. Dieser Tag könnte ferner einen doppelten Charakter bekommen, vielleicht geht es auch um Doppelleben oder ähnliche Belange. Gesundheitlich könnten Themen zu Organspenden oder -transplantationen aufkommen.
Wir sind heute einerseits unternehmungslustig, zuvorkommend, fürsorglich der Familie gegenüber und gehen Streit und Auseinandersetzungen aus dem Weg. Andererseits können wir exzentrisch sein, eigenwillig, fanatisch, überspannt, gereizt und launenhaft. Wir neigen zu wechselnden Stimmungen, Entgleisungen, Verkehrtheiten. Es zeigen sich auch Eigenwilligkeiten in der Liebe, unterdrückte Erregbarkeit, starke Sinnlichkeit, was zu Konflikten mit dem Partner führen könnte. Die heutigen Energien können ein extremes Gefühlsleben und schwere Hemmungen auslösen, Niedergeschlagenheit, Zügellosigkeit und Genusssucht niederer Art.
Vorsicht auf Reisen und im Verkehr.

6.2. Karmische und überraschende Ereignisse möglich
Eine Frau oder Mutter könnte in den Fokus geraten. Die heutigen Energien bescheren uns ferner starke Energien. Leidenschaft, Sinnlichkeit, Impulsivität, aber auch Streit- und Rachsucht bestimmen diese Tage. Man will Neues erleben, man kann aber auch mit gravierenden Veränderungen leichter fertig werden. Gesteckte Ziele, die uns langfristig interessieren, insbesondere finanzielle Ziele, werden mit Sorgsamkeit und Bedächtigkeit verfolgt. Reisethemen oder gesundheitliche Themen können aufkommen. Auch könnte unsere Sexualität heute eine wichtige Rolle spielen. Achten Sie auf Ihre Träume und kosmische Botschaften im Alltag.

7.2. Ein sehr interessanter Tag
Karmische Ereignisse und interessante Meldungen möglich, auch könnten wir heute besondere Träume oder Eingebungen haben. Achten Sie auf kosmische Zeichen im Alltag und vertrauen Ihrer Intuition.
Während dieser Zeit sind grundsätzlich gute geistige Gaben vorhanden. Neptun beschert uns einen eindrucksvollen Geist, starke Einbildungskraft und eine gute Einfühlungsgabe. Wir sind anziehend, träumerisch und haben eine reiche Phantasie.
Venus und Uranus machen uns sehr empfänglich für die Liebe. Unsere Sinne sprechen sehr leicht an, wir spüren eine starke Erregbarkeit. Kontakte werden leicht geschlossen, zahlreiche Freunde und viele Verbindungen treten in Erscheinung. Wir spüren auch eine künstlerische Beschwingtheit in uns und eine Liebe zur Kunst. Vergnügungen und Äußerlichkeiten sind wir sehr zugetan.
Jupiter könnte uns ferner große finanzielle Gewinne sowie soziale Erfolge bescheren. Wir haben während dieser Zeit auch noch ein gesundes Triebleben und Ehrgeiz.
Andererseits ist unser Denken heute auch sehr wandelbar, weshalb wir es auch mit der Wahrheit nicht so genau nehmen könnten. Wir könnten oberflächlich sein, unbeständig und übereilt handeln, sind sentimental und neigen zu extremen Emotionen. Dieser Tag könnte sodann Familienschwierigkeiten bewirken, gesundheitliche Störungen, Schwierigkeiten im Beruf, Unannehmlichkeiten mit dem anderen Geschlecht und öffentliche Misshelligkeiten ebenfalls.
Reisethemen können aufkommen, auch Themen mit heilendem Charakter.

8.2. Wichtige Nachrichten erreichen uns. Halten Sie Augen und Ohren weit auf und seien gut erreichbar. Auch können wir wichtige Ideen oder Eingebungen haben, die wir unbedingt verfolgen sollten. Grundsätzlich können die Ereignisse in dieser Zeit unser Leben komplett verändern.
Auslands- und Reisethemen können aufkommen. Ebenso Themen, die mit unserer Allgemeinbildung zu tun haben.

9.2. Karmische Ereignisse und interessante Meldungen aus unserem Umfeld möglich
Bildungs-, Religions-, Auslands-, auch Glaubensthemen können aufkommen.
Die heutigen Energien können uns reizbar machen, heftig, prahlerisch, schwatzhaft, aber auch leidenschaftlich. Starke innere Spannungen könnten sich bemerkbar machen, eheliche Differenzen und Anfälligkeiten zu Krankheiten sind ebenso gegeben.
Ferner neigen wir zur Selbsttäuschung, Unausgeglichenheit, Überempfindlichkeit, ein geschwächtes Triebleben und nervöse Störungen. Wir könnten uns auch in Wunschvorstellungen verlieren.

10.2. Überraschende Ereignisse und Wendungen möglich
Es geht um die Kommunikation zwischen dem männlichen und weiblichen Prinzip. Dieser Tag verleiht uns große Aufmerksamkeit, Überzeugungskraft, Ehrgeiz, einen originellen Geist. Wir gehen eigene Wege und suchen nach neuen Methoden. Wir sind zielstrebig, einfallsreich, reiselustig und haben im besten Fall eine glückliche Hand bei Unternehmungen.
Nur Sonne und Jupiter können uns heute und morgen eitel machen, extravagant, verschwenderisch. Unser starker Eigenwille kann in Erscheinung treten. Konflikte mit Recht und Gesetz sowie mit Vorgesetzten könnten ebenfalls auftreten.

Venus wechselt in das Zeichen Fische  
Mit Venus im Zeichen Fische sind wir hilfsbereiter, liebevoller und mitfühlender. Auf erotischem Gebiet sind wir schwärmerisch und erotisch, was uns sehr anziehend macht. Wir sind ganz Gefühl. Die künstlerischen Veranlagungen können zum Vorschein kommen ebenso wie die sinnlichen – der Erfolg zur Vereinigung ist also vorprogrammiert.

11.2. Karmische Ereignisse möglich
Dieser Tag verleiht uns einerseits Ernsthaftigkeit, Bedächtigkeit, Konzentration und Zielstrebigkeit. Auch hoch gesteckten Zielen kann man ein Stückchen näher kommen. Die Pflicht ruft, das Privatleben kommt dabei zu kurz. Für Genuss und Muße bleibt wenig Zeit. Dieser Tag kann aber auch Hindernisse und Einschränkungen bewirken, Gemütsdepressionen, Melancholie und gesundheitliches Unwohlsein. Wir können unzufrieden sein, verschlossen, eigensinnig und unaufrichtig. Hemmungen im Liebesleben könnten auftreten, bei Partnerschaften haben wir wahrscheinlich keine glückliche Hand. Entfremdung oder Trennung von Frau oder Mutter könnte eintreten. Auf uns allein gestellt, könnten wir uns vereinsamt und verlassen vorkommen.
Reisethemen können aufkommen. Vorsicht im Verkehr.

 

Woche ab dem 12.2.2018

Wichtige Botschaften sind in dieser Zeit zu erwarten. Wir sollten gut zuhören!

Ferner werden uns 4 Charaktertypen in dieser Zeit wohl begegnen können:

Charaktertyp 1 sagt A, tut aber B. Mit anderen Worten, zeigt sich Ihnen verständnisvoll und ist bereit, Sie oder eine bestimmte Sache zu unterstützen, tut aber im entscheidenden Moment genau das Gegenteil, zeigt sich desinteressiert oder wendet sich ab, steht nicht wirklich hinter seinen Aussagen.

Charaktertyp 2 befindet sich in einer Auseinandersetzung und verhält sich stur, trägt mit Schuld an einer Sache, ist aber nicht gewillt, sich dies einzugestehen, hat Angst vor Einschränkungen, die er für sich nicht als gerechtfertigt, sondern als Unrecht sieht, kämpft mit Zweifeln und einem „kranken“ Herzen.

Charaktertyp 3 weiß von vornerein, dass er im Recht ist und zeigt sich nur deshalb offen für Gespräche.   

Charaktertyp 4 ist wirklich bereit, eine Sache gütig zu klären, zeigt sich selbstkritisch, offen und ist dankbar für objektive Meinungen und Hilfestellungen.

„Ich schwöre“ – Diese Aussage könnten Sie jetzt öfters hören und erfahren, dass es sich nur um leeres Gerede handelt. Menschen, die übrigens sofort schwören, sollten Sie eh besonders kritisch beäugeln.

Grundsätzlich sollten Sie in Konflikten mit anderen, sich stets darauf besinnen, dass jeder die Verantwortung für sein Tun trägt. Sie selbst, genauso wie andere.

Gehorsamkeit, Loyalität und Verlässlichkeit – Tugenden, die wahrlich von Wert sind, doch sind sie nur rar zu finden, vor allem in dieser Zeit. Viele könnten ihre einstigen Versprechen und Zusagen vergessen oder aber werden aktuelle Versprechen in naher Zukunft nicht halten können. Vertrauen ist zwar gut, aber eine gewisse Portion Skepsis sollten Sie sich lieber wahren.

Bestimmte Menschen könnten jetzt das große Los ziehen oder unsagbares Glück haben – wie wunderbar!

Auch könnten Menschen, die einst in Furcht leben mussten, endlich ein Gefühl von Sicherheit kennenlernen.

Tun Sie in dieser Zeit viel Gutes, zeigen Demut und Dankbarkeit. Wer anderen hilft, hilft letztlich sich selbst. Auch im Gebet ist so viel zu gewinnen - innere Ruhe und Vertrauen.

Kulturelle und religiöse Unterschiede gilt es zu respektieren, ja auch zu bewundern, statt sich arrogant abzuwenden. Die Andersartigkeit und Vielfalt machen unsere Erde erst reich.

Im Beobachten von Vögeln, mit ausgebreiteten Flügeln im Schwebeflug, lässt sich übrigens auch einiges erkennen. Jedes Lebewesen auf der Erde hat eben seine ganz besondere Art, Gott zu preisen. Denken Sie darüber mal nach.

Die Beschaffenheit und körperliche Gestalt mancher Wesen (in der Mensch- und Tierwelt) könnte uns und die Wissenschaft (abermals) ins Staunen versetzen. Manchmal möchte der liebe Gott uns einfach zeigen, dass ER schaffen kann, was ER will und zu allem die Macht hat.

Gesundheitlich sind wir anfällig für Verletzungen im Gesichtsbereich, an Beinen und Bauch.

Mancherorts sind böse Unwetter nicht auszuschließen: Gewitter, Hagel, Blitze, Platzregen, Glatteis, große Wolkendecken.. Außerdem: Vorsicht vor Feuer- und Brandgefahren!

Die Zahlen 2 und 4 könnten von spiritueller Bedeutung sein.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 24:41-57)

« nach oben

 

12.2. Plötzliche Meldungen und karmische Ereignisse möglich
Einerseits können wir mit Merkur klare Regeln formulieren, sind stringent in der Vorgehensweise, setzen Grenzen oder aber müssen uns gegen Unrecht, Übertretungen und Lügen anderer zur Wehr setzen.  In jedem Fall neigen wir zu extremen Emotionen, sind aber andererseits auch besonders feinstofflich und sensitiv.
Reisethemen können aufkommen. Besondere Träume und Eingebungen möglich.

13.2. Überraschende Ereignisse und Nachrichten möglich, auch könnten wir besondere Ideen und Eingebungen haben.
Einerseits kann dieser Tag uns soziale Erfolge bescheren und auch materielle Gewinne. Wir haben eine positive Lebenseinstellung, ein aufrichtiges Wesen und genießen Popularität. Großzügige Unternehmungen werden durchgeführt, weitgehende Pläne geschmiedet. Wir haben künstlerische Interessen, sind anziehend und optimistisch.
Andererseits könnten wir exzentrisch sein, eigenwillig, fanatisch, überspannt, gereizt und launenhaft. Wir neigen zu wechselnden Stimmungen, zu Entgleisungen und zu Verkehrtheiten. In der Liebe könnten sich Eigenwilligkeiten zeigen, unterdrückte Erregbarkeit, starke Sinnlichkeit, was zur Trennung vom Partner oder zu tragischem Liebesleben führen könnte. Abartige Neigungen und Selbstschädigungen könnten sich ebenfalls bemerkbar machen.
In allem was wir tun heute, sollten wir uns weniger auf andere verlassen. Andere haben eben andere Vorstellungen und Ansichten. Auch könnten wir sehr unkonzentriert sein, Detailarbeiten sollten Sie daher lieber liegen oder aber sich helfen lassen.
Ferner könnten in dieser Zeit Stromthemen aufkommen. Vorsicht mit der Elektrik und übrigens auch im Schienenverkehr.

14.2. Einen schönen Valentinstag!
Überraschende Nachrichten und Ereignisse möglich.
Unser engstes Umfeld könnte uns Grund zur Freude geben oder aber bedeutet Stress. Grundsätzlich sind wir heute unternehmungslustig, mutig und originell. Wir haben Interesse für alle Neuerungen und streben nach Unabhängigkeit. Althergebrachtes lehnen wir ab.

15.2. Neumond und Sonnenfinsternis in Wassermann
Ein Tag voller Überraschungen und karmischen Begebenheiten, die Langfristiges ankündigen können. Seien Sie gut erreichbar und halten Augen und Ohren offen für wichtige Meldungen und Informationen. In allem, was uns heute begegnet, könnten wir auch einen heilenden Charakter spüren. Chiron ist sehr aktiv und könnte uns sehr emotional stimmen. Wir neigen vielleicht aber auch vermehrt zu Übertreibungen, Extravaganzen und Verschwendungen. In Partnerschaften und Liebesbeziehungen könnten sich Konflikte und Nachteile ergeben. Trennungen von Frau und Mutter sind angezeigt. Galle und Leber sind anfällig.

16.2. Karmische Ereignisse und interessante Meldungen möglich
Venus und Saturn lieben die Treue und Aufrichtigkeit in Partnerschaften. Wir sind während dieser Zeit gern gründlich und genau, beherrscht, ausdauernd, konzentriert und anständig. Man treibt keinen Aufwand in dieser Zeit, sondern mag die Schlichtheit und die Unauffälligkeit.
Themen zu Frauen und Genderfragen könnten aufkommen. Wir wünschen uns grundsätzlich ein harmonisches Familienleben und haben künstlerische sowie handwerkliche Veranlagungen.

17. / 18.2. Soziale Erfolge wie auch materielle Gewinne sind nicht unwahrscheinlich. Interessante Meldungen könnten uns erreichen, denen wir gut zuhören sollten. Auch sind besondere Ideen und kreative Eingebungen möglich. Achten Sie auf Ihre Träume und kosmische Botschaften im Alltag.
Wir fühlen uns zu wichtigen Aufgaben berufen und packen es auch an. Andererseits sollte etwas nicht nach Plan laufen, geben wir gern anderen die Schuld. Wir sind vielleicht auch übersensibel, nervös und unbeständig in unseren Gefühlen, lassen uns gern täuschen. Verschwendung in Geldangelegenheiten, Gefühlsverdrängungen, Launenhaftigkeiten, aber auch Leidenschaftlichkeiten können sich bemerkbar machen. Themen zu Frauen und Mütter sind denkbar, ebenso könnten wir mit Randgruppen oder anderen Kulturkreisen in Kontakt treten. Auch Reisethemen können aufkommen. Ferner könnte uns unsere Gesundheit beschäftigen, insbesondere schädliche Suchtverhalten.

18.2. Merkur wechselt in das Zeichen Fische  
Mit Merkur in den Fischen können wir uns zwischen Verstand und Gefühl hin und her gerissen fühlen. Unsere Mitmenschen liegen uns jetzt besonders am Herzen, jedoch könnten wir die eigenen Interessen vernachlässigen. Der Fische Merkur verstärkt eine mediale Veranlagung, gibt uns ein Gefühl für Schönheit und macht zum besten Zuhörer, wenn unsere Mitmenschen uns ihr Leid klagen.

 

Woche ab dem 19.2.2018

Themen aus Anfang Januar 2018 können aufkommen. Was vielleicht damals nicht klappen wollte, könnte jetzt endlich fruchten. Zeigten Sie also Geduld und Vertrauen in die Januar-Geschehnisse, werden Sie jetzt entlohnt und noch besser, den Sinn hinter all den Kuriositäten verstehen.

Besondere Aha-Momente und kosmische Eingebungen sind möglich, in Träumen, im Alltag, in Form von Blitzideen. Diese sollten Sie unbedingt notieren und verfolgen. Aber auch Wahrheiten könnten sich auftun, die uns sehr überraschen könnten.

Wichtige Neubeginne stehen an, privater und beruflicher Natur. Besonders kreative Werke werden jetzt gefördert, die einen humanen, literarischen oder ganz allgemein, einen hilfestellenden Charakter haben.

Während einige förmlich fühlen werden, dass ihr Leben eine interessante Wendung nehmen wird (denn wir dürften wesentlich feinstofflicher sein, als sonst) könnten sich andere unter dem Nebel Neptuns völlig „verlaufen“ und irregehen, wie blind und taub sein und den Boden unter den Füßen verlieren. In ihrer Verzweiflung könnten einige auch zwischen zwei Stühlen stehen und finden keinen Ausweg, keine Lösung, kein Mut, die Dinge endlich selbst in die Hand zu nehmen. Denen sei gesagt, dass das Meditieren und Beten vor allem am Abend und am Morgen unheimlich gut tun kann und beruhigend wirkt.

In schwierigen Situationen sollten wir aufpassen nicht undankbar zu werden oder trotzig zu reagieren, sich gar selbst zu wichtig nehmen. Manchmal müssen wir uns selbst daran erinnern, wie unwichtig und jederzeit leicht zu ersetzen wir sind.

Überdies können die aktuellen Ereignisse grundsätzlich einen doppelten Charakter haben, zwei Personen betreffen oder auch Genderfragen beinhalten. Ferner ist es möglich, dass wir in dieser Zeit auf einen Seelenpartner treffen, auf unsere zweite Hälfte, auf den passenden Deckel zum Topf – wenn Sie wollen. Für Singles könnte es also besonders spannend werden während es in festen Beziehungen zu unglücklichen Dreieck-Beziehungen kommen kann, also auch Untreue Thema werden könnte.   

Auch könnten wir darüber verärgert sein, dass wir zu bestimmten Ereignissen keine Zeugen haben. Betroffenen sei gesagt, dass der liebe Gott als Zeuge reicht. Vertrauen Sie darauf, ER sieht alles!

Heilende Energien umgeben uns, die wir nur richtig verorten müssen. Beobachten Sie hierzu Ihre Emotionen, aber auch Ängste, die Ihnen wichtige Wahrheiten eröffnen werden.

Wir Menschen sind aktuell sehr materialistisch gestimmt. Das Sicherheitsempfinden vieler schreit förmlich nach Besitz und Luxusgütern. Völlig übertrieben. Andere sind vermehrt haptischer orientiert, suchen den Kontakt mit der Natur, der Erde und Gestein, auch Garten- und Tonarbeit gehören dazu.

Vorsicht im Umgang mit Wasser und flüssigen Mitteln, sowie mit Feuer.  

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 17:78-97)

« nach oben

 

19.2. Karmische Ereignisse und überraschende Wendungen möglich
Einerseits sind wir heute mutig, tatkräftig, unternehmungslustig und offen für alles Schöne. Andererseits können uns Hindernisse und Beschränkungen saturnischer Natur zusetzen. Gemütsdepressionen, Unzufriedenheit, Eigensinnigkeit und Unaufrichtigkeit sind nicht unwahrscheinlich. In Partnerschaften haben wir sodann heute keine glückliche Hand.

20.2. Überraschende Nachrichten und plötzliche Wendungen möglich
Geld und Besitz, Sicherheiten, Abgrenzung, Festhalten am Gewohnten sind uns heute wichtig. Wir sind in diesen Tagen auch stark auf unsere Familie und auf unser Zuhause ausgerichtet und die Genüsse auf allen Gebieten stehen im Vordergrund. Mit Uranus und Pluto aber sollten wir mit Wendungen rechnen, die wir nicht kontrollieren können. Geben Sie Acht auf mögliche Diebstähle, auch könnten wir grundsätzlich finanzielle Verluste einfahren. 

21.2. Was für ein Tag! Mit Venus, Neptun, Merkur und Saturn sollten wir die Dinge einfach auf uns zukommen lassen. Sicher ist, dass der heutige Tag einen karmischen und langfristigen Charakter hat und wir uns mit Themen beschäftigen, die uns wichtig sind oder unser Sicherheitsbedürfnis berühren.
Wir könnten besondere Träume haben, auch Reisethemen können aufkommen.

22.2. Karmische Ereignisse möglich
Während dieser Zeit ist unser Gefühlsleben stark ausgeprägt, könnte aber einseitig orientiert sein, was natürlich zu Konflikten führen kann. Wir könnten ferner sehr genusssüchtig sein, neigen zu Extravaganzen und zur Verschwendung. Singles könnten auf eine wichtige Person treffen. Auch eine Frau oder Mutter könnte von Bedeutung werden.
Wir könnten heute grundsätzlich Lust zu Abenteuer, Extremhandlungen, zu Reisen und Ortswechseln bekommen.

23.2. Überraschende Nachrichten und plötzliche Wendungen möglich. Dieser Tag könnte ferner einen doppelten Charakter haben.
Einerseits haben wir heute gute geistige Gaben, sind einfallsreich, gern aktiv und kommunikativ. Unser Denken ist aber wandelbar, weshalb wir es auch mit der Wahrheit nicht so genau nehmen könnten. Wir könnten oberflächlich sein, unbeständig und übereilt handeln.
Dieser Tag könnte außerdem Familienschwierigkeiten bewirken, gesundheitliche Störungen, Schwierigkeiten im Beruf, Unannehmlichkeiten mit dem anderen Geschlecht und öffentliche Misshelligkeiten. Vorsicht im Reiseverkehr. Achten Sie auf Ihre Träume und Intuition.

24.2. Überraschende Ereignisse möglich
Wichtige Entscheidungen sollten wir heute nicht treffen, speziell wenn wir zwischen zwei Stühlen stehen. Einerseits sind wir sehr empfindsam, lassen uns aber leicht täuschen, andererseits sind wir sehr streitlustig und voreilig. Gefühlsverdrängungen, Launenhaftigkeiten, aber auch Leidenschaftlichkeiten sind möglich.

25.2. Karmische Ereignisse, auch interessante Nachrichten, Eingebungen und Träume sind möglich.
Einerseits stehen heute Heim und Heimat, Familie und Kinder, Ruhe und Geborgenheit im Vordergrund. Auch kreativen Unterfangen sind wir sehr zugetan, gehen diszipliniert zu Werke und sind zielstrebig. Während dieser Zeit sind Sinnlichkeit und Leidenschaft, auch unsere Neigung zur Mystik stark ausgeprägt. Mit Saturn sind aber andererseits Hindernisse und Einschränkungen denkbar, auch Gemütsdepressionen und Melancholie. Wir könnten unzufrieden sein, verschlossen, eigensinnig und unaufrichtig. Disharmonien mit dem Partner sind leicht möglich. Wir können mit Mars leicht reizbar sein, neigen vielleicht zur Untreue. Liebesaffären stehen an der Tagesordnung. Entfremdung oder Trennung von Frau und Mutter ist angezeigt. Auf uns allein gestellt, könnten wir uns einsam und verlassen fühlen.
Unser Vater oder eine Vaterfigur könnte heute eine wichtige Rolle spielen.

 

Woche ab dem 26.2.2018

Wir werden von Menschen hören, auf die wir stolz sein können, denn sie setzen wichtige Zeichen im Namen der Menschlichkeit und der Liebe.

Menschen in Notsituationen dürfen erfahren, dass ihre Bittgebete erhört werden. Sie müssen diese nur aussprechen.

Wir sollten uns im Klaren sein, dass Informationen und Botschaften jetzt sehr schnell übermittelt werden, gewisse Aussagen weitreichende Folgen haben und Massen erreichen können.

Lebensunterhaltsfragen könnten aufkommen, speziell wenn es um Kinder oder die Kindererziehung geht. In manchen Fällen werden wir erkennen können, dass man uns entgegenkommt, wenn wir denn selbst Wohlwollen zeigen.

Viele Dinge dürften aktuell im Verborgenen stattfinden, außerhalb Ihrer Sichtweite. Auch Ränke werden hinter Ihrem Rücken geschmiedet, seien Sie sich dessen bewusst. Einige Personen werden ihre tiefsten Gedanken, Meinungen und Wünsche einfach nicht offen äußern, sind verstockt, verspottend, neunmalklug und engstirnig.
Wir sollten uns von solchen Menschen aber nicht bedrückt fühlen. In manchen Fällen merken diese nicht einmal, dass ihnen das, womit sie es so eilig haben, selbst im Nacken sitzt.

Damit Sie sich nicht umsonst so verausgaben – Versuchen Sie in dieser Zeit erst gar nicht Blinde und Taube zu belehren oder zu bekehren. Das wird nicht funktionieren. Was aber funktionieren kann, ist Gleichgesinnte zu informieren und sich hier Unterstützung zu holen.

Manche dürften mit erheblichen Konzentrationsstörungen zu kämpfen haben, sind nervös, können nicht einschlafen oder aber haben einfach große Wissenslücken. Einige zweifeln an allem, auch an sich selbst oder erkennen die Wahrheiten nicht, die sich vor ihrer Nase abspielt. Wiederrum andere haben klare Sicht, waren nie klarer, hörender und sehender, können die reine Wahrheit aus einem Schlamm voller Lügen und Intrigen förmlich erspüren.

Themen zu Organspenden oder –Transplantationen dürften aufkommen. Sehr wahrscheinlich ist, dass wir mit Organmangel zu kämpfen haben.

Unsere Beziehung zum Vater oder zu einer Vaterperson könnte wichtig werden, ebenso unsere Haltung zu bestimmten Traditionen unserer Vorväter.

Urteilssprüche – manche Urteilssprüche könnten jetzt sehr hart ausfallen. Das letzte Urteil wird aber von Gott ausgesprochen.

Themen zum Tod oder zum Jenseits könnten aufkommen, plötzlich und erwartet. Auch könnten Themen zur Mutter Erde aufkommen, die uns abermals verdeutlichen sollen, wie unglaublich sie beschaffen ist oder besser, erschaffen wurde.  

Außerdem: Die Witterungsverhältnisse dürften aktuell sehr irritierend und unberechenbar sein. Rechnen Sie (immer noch) mit bösem Unwetter und sehr starken Regenfällen. Mit Saturn im Steinbock, einem Winterzeichen, sollten wir uns eh nicht nur auf extrem kalte, sondern auch auf nasse Winterzeiten gefasst machen und das für die kommenden drei Jahre.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 27:59-81)

« nach oben

 

26.2. Interessante Meldungen und plötzliche Wendungen möglich
Mit Neptun, Venus und Merkur sehnen wir uns einerseits nach schönen Momenten mit engsten, der Familie, daheim, mit Kindern, sind fürsorglich und empfindsam, haben Freude am guten Essen, sind kreativ und schwärmerisch. Jupiter könnte uns ferner soziale Erfolge und materielle Gewinne bescheren. Andererseits sind mit Pluto und Uranus Konflikte nicht auszuschließen, speziell wenn sich bei manchen so einiges angestaut hat. Wir neigen sodann zu wechselnden Stimmungen, zu Entgleisungen und zu Verkehrtheiten. In der Liebe könnten sich Eigenwilligkeiten zeigen, unterdrückte Erregbarkeit, starke Sinnlichkeit, was zur Trennung vom Partner oder zu tragischem Liebesleben führen könnte. Abartige Neigungen und Selbstschädigungen könnten sich ebenfalls bemerkbar machen.
Reisethemen können aufkommen. Vorsicht im Verkehr. Achten Sie auf Ihre Träume.

27.2. Karmische Ereignisse und interessante Wendungen möglich
Venus und Pluto bescheren uns starke Leidenschaften und Glück in der Liebe. Mühelos werden Freundschaften und Verbindungen geschlossen. Wir verfügen über eine außergewöhnliche Anziehungskraft, über einen ungewöhnlichen Formensinn, über große Kunstliebe und haben ein heiteres Gemüt. Auch im Berufsleben kann sich Erfolg einstellen.

28.2. Interessante Meldungen und Nachrichten möglich
Wir sollten wirklich gut zuhören heute oder selber aufpassen, was wir wem wie sagen. Merkur und Mars machen uns sehr scharf- aber auch schroffzüngig. Wir sprechen erst und denken danach, lassen Meinungen anderer ungern zu. Mit Merkur und Pluto können Entscheidungen, die wir in dieser Zeit treffen, weitreichende Folgen haben. Im besten Fall sind wir sehr redetalentiert und haben gute Marketingqualitäten, sind besonders kreativ und mutig. Jupiter und Mars machen uns eh unternehmungslustig, wir lehnen wenn nötig gegen Obrigkeiten auf. Wir neigen aber auch zu Dickköpfigkeit und Trotz, zu Extravaganzen und zur Verschwendung. In Liebesbeziehungen könnten sich auch Konflikte und Nachteile ergeben. Trennungen von Frau und Mutter sind angezeigt. Galle und Leber sind anfällig.


« nach oben

Zu den spirituellen Hinweisen

WIDDER (21.3. – 20.4.)

Ein spiritueller Hinweis für Februar 2018: 
„Ihr Gläubigen! Nehmt euch nicht diejenigen, die mit euer Religion ihren Spott und ihr Spiel treiben, - (Leute) aus dem Kreis derer, die (schon) vor euch die Schrift erhalten haben, - und (auch nicht) die Ungläubigen zu Freunden! Und fürchtet Gott, wenn (anders) ihr gläubig seid! Wenn ihr zum (gemeinsamen) Gebet ruft, treiben sie damit ihren Spott und ihr Spiel. Dies (tun sie) weil sie Leute sind, die keinen Verstand haben. Sag: Ihr Leute der Schrift! Habt ihr denn keinen anderen Grund, uns zu grollen, als daß wir an Gott glauben und an das, was (als Offenbarung) zu uns, und was (schon) früher herabgesandt worden ist, und daß die meisten von euch Frevler sind? Sag: Soll ich euch von etwas Schlimmerem Kunde geben im Hinblick auf eine (gewisse) Belohnung (die Frevler aus euren eigenen Reihen) bei Gott (erhalten haben)? (Leute) die Gott verflucht hat, und auf die er zornig ist, und aus denen er Affen und Schweine gemacht hat, und die den Götzen dienten. Die sind schlimmer daran und weiter vom rechten Weg abgeirrt. "Wenn sie zu euch kommen, sagen sie: ""Wir glauben."" Dabei befinden sie sich im Unglauben, wenn sie (zu euch) hereinkommen, und wenn sie (von euch) hinausgehen. Aber Gott weiß sehr wohl, was sie (in sich) verborgen halten." Und du siehst, daß sich viele von ihnen in Sünde und Übertretung (der göttlichen Gebote) ereifern, und darin, daß sie zu Unrecht erworbenes Gut verzehren. Etwas Schlimmes tun sie da! Warum verbieten ihnen (denn) nicht die Rabbiner und Gelehrten, sündhafte Reden zu führen und zu Unrecht erworbenes Gut zu verzehren? Etwas Schlimmes stellen sie da an! "Die Juden sagen: ""Die Hand Gottes ist gefesselt"". Ihre (eigenen) Hände sollen gefesselt sein, und verflucht sollen sie sein (zur Strafe) für das, was sie (da) sagen. Nein! Er hat seine beiden Hände ausgebreitet und spendet, wie er will. Was von deinem Herrn (als Offenbarung) zu dir herabgesandt worden ist, wird sicher viele von ihnen in ihrer Widersetzlichkeit und ihrem Unglauben noch bestärken. Und wir ließen unter ihnen Feindschaft und Haß entstehen (ein Zustand, der) bis zum Tag der Auferstehung (andauern wird). Sooft sie ein Feuer zum Krieg anzünden, löscht Gott es aus. Und sie sind (überall) im Land auf Unheil bedacht. Aber Gott liebt die nicht, die Unheil anrichten." Und wenn die Leute der Schrift glauben würden und gottesfürchtig wären, würden wir ihnen ihre schlechten Taten tilgen und sie in Gärten der Wonne eingehen lassen. Und wenn sie die Thora und das Evangelium, und was (sonst noch) von ihrem Herrn (als Offenbarung) zu ihnen herabgesandt worden ist, halten würden, würden sie sicherlich über sich und zu ihren Füßen Nahrung finden. Unter ihnen gibt es eine Gruppe, die einen gemäßigten Standpunkt vertritt. Aber schlimm ist, was viele (andere) von ihnen tun. Du (mein) Gesandter! Richte (den Menschen) aus, was von deinem Herrn (als Offenbarung) zu dir herabgesandt worden ist! Wenn du es nicht tust, richtest du seine Botschaft nicht aus. Gott wird dich vor den Menschen schützen. Gott leitet das Volk der Ungläubigen nicht recht.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 5:57-67)

Und ein spiritueller Hinweis für März 2018:
„Und die Leute Moses nahmen sich, nachdem er weggegangen war, ein leibhaftiges Kalb, aus ihrem Schmuck (verfertigt), das (wie wenn es lebendig wäre) muhte (zum Gegenstand ihrer Anbetung). Sahen sie denn nicht, daß es nicht mit ihnen sprechen und sie keinen rechten Weg führen konnte? Sie nahmen es sich (zum Gegenstand ihrer Anbetung) und frevelten (damit). "Und als ihnen die Sache klar wurde und sie sahen, daß sie irregegangen waren, sagten sie: ""Wenn unser Herr sich nicht unser erbarmt und uns vergibt, werden wir (dereinst) zu denen gehören, die den Schaden haben.""" "Und als Moses zornig und voller Gram (über das, was geschehen war) zu seinem Volk zurückkam, sagte er: ""lhr habt mich fürwahr schlecht vertreten, nachdem ich weggegangen war. Wolltet ihr (denn) die Entscheidung eures Herrn übereilen?"" Und er warf die Tafeln (zu Boden) und packte seinen Bruder Aaron am Kopf, indem er ihn (an den Haaren) zerrte. Aaron sagte: ""Bruder! Die Leute setzten mich unter Druck und hätten mich beinahe umgebracht (weil ich ihnen nicht den Willen tun wollte). Laß nun nicht (indem du mich für die Sünde des Volkes büßen läßt) die Feinde schadenfroh über mich werden und weise mich nicht dem Volk der Frevler zu!""" "Moses sagte: ""Herr! Vergib mir und meinem Bruder und laß uns in deine Barmherzigkeit eingehen! Niemand ist so barmherzig wie du.""" Über diejenigen, die sich das Kalb (zum Gegenstand ihrer Anbetung) genommen haben, wird der Zorn ihres Herrn kommen, und Erniedrigung im diesseitigen Leben. So vergelten wir denen, die (lügnerische Behauptungen gegen uns) aushecken. Jedoch gegen diejenigen, die schlechte Taten begehen und dann später umkehren und glauben, (gegen die) ist dein Herr nachträglich barmherzig und bereit zu vergeben. Und als sich Moses Zorn gelegt hatte, nahm er die Tafeln (wieder auf). In ihrem Text ist Rechtleitung und Barmherzigkeit enthalten für diejenigen, die vor ihrem Herrn Angst haben. "Und Moses wählte zu unserem Termin aus seinem Volk siebzig Männer aus. Und als das Beben über sie kam, sagte er: ""Herr! Wenn du gewollt hättest, hättest du sie (schon) früher zugrunde gehen lassen, und mich (dazu). Willst du uns denn zugrunde gehen lassen (zur Strafe) für das, was die Toren unter uns getan haben? Das ist (ja) nur eine Prüfung von dir, mit der du irreführst und rechtleitest, wen du willst. Du bist unser Freund. Vergib uns nun und erbarme dich unser! Du kannst am besten vergeben." "Und bestimme uns hier im Diesseits Gutes, und (ebenso) im Jenseits! Wir haben (in gläubiger Hingabe) an dich das Judentum angenommen."" Gott sagte: ""Mit meiner Strafe treffe ich, wen ich will. Aber meine Barmherzigkeit kennt keine Grenzen. Und ich werde sie denen zukommen lassen, die gottesfürchtig sind und die Almosensteuer geben, und die an unsere Zeichen glauben,"" -" (denen) die dem Gesandten, dem Propheten, der des Lesens und Schreibens unkundig ist, folgen, den sie bei sich in der Thora und im Evangelium verzeichnet finden, und der ihnen gebietet, was recht ist, verbietet, was verwerflich ist, die guten Dinge für erlaubt und die schlechten für verboten erklärt und ihre drückende Verpflichtung und die Fesseln, die auf ihnen lagen, abnimmt. Denen nun, die an ihn glauben, ihm Hilfe und Beistand leisten und dem Licht folgen, das mit ihm herabgesandt worden ist, wird es wohl ergehen.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 7:148-157) 

« nach oben

STIER (21.4. – 21.5.)

Ein spiritueller Hinweis für Februar 2018: 
„"Er sagte: ""Ich werde ihn nicht mit euch schicken, wenn ihr mir nicht vorher vor Gott ein (bindendes) Versprechen gebt (des Inhalts), daß ihr ihn mir bestimmt (wieder) bringen werdet, - es sei denn, es ist um euch geschehen. (Wenn ihr nicht mehr am Leben seid, ist auch euer Versprechen hinfällig.) ""Als sie ihm ihr (bindendes) Versprechen gegeben hatten, sagte er: ""Gott ist Bürge für das, was wir sagen.""" "Und er sagte: ""Söhne! Geht nicht durch ein einziges Tor (in die Stadt) hinein! Geht (vielmehr) durch verschiedene Tore hinein! Ich kann euch (allerdings) vor Gott nichts helfen. Die Entscheidung steht Gott allein zu. Auf ihn vertraue ich. Und auf ihn sollen (alle) vertrauen, die (überhaupt) Vertrauen haben.""" Und als sie da hineingingen, wo ihr Vater sie es geheißen hatte (nämlich durch verschiedene Tore), half es ihnen vor Gott nichts. Es war nichts als ein inneres Bedürfnis Jakobs, dessen er sich entledigte. Und er besaß Wissen, so wie wir es ihn gelehrt hatten. Aber die meisten Menschen haben kein Wissen. "Als sie nun bei Joseph eingetreten waren, zog er seinen (jüngeren) Bruder in seine (unmittelbare) Nähe. Er sagte: ""Ich bin dein Bruder. Mach dir nun keinen Kummer über das, was sie (seinerzeit mit mir) getan haben!""" "Als er ihnen nun ihre Ausstattung (mit Lebensmitteln) gegeben hatte, tat er das Trinkgefäß in das Gepäck seines (jüngeren) Bruders. Hierauf rief ein Rufer aus: ""(Ihr Leute von der) Karawane! Ihr seid Diebe.""" "Sie sagten, indem sie sich ihnen zuwandten: ""Was vermißt ihr (denn)?""" "Sie sagten: ""Wir vermissen den Pokal des Königs. Wer ihn beibringt, soll eine Kamelsladung (als Lohn) haben. Ich bürge dafür.""" "Sie sagten: ""Bei Gott! Wir sind nicht gekommen, um im Land Unheil anzurichten, und sind keine Diebe. Das müßt ihr doch wissen.""" "Sie sagten: ""Und was soll die Strafe dafür sein, wenn ihr lügt?""" "Sie sagten: ""Derjenige, in dessen Gepäck etwas gefunden wird, soll (in eigener Person) die Strafe dafür sein (und zum Sklaven gemacht werden). So vergelten wir den Frevlern.""" Und er begann mit ihren Säcken vor dem Sack seines (jüngeren) Bruders. Hierauf holte er es aus dem Sack seines (jüngeren) Bruders heraus. So wandten wir für Joseph eine List an. Nach der Religion (dien) des Königs (von Ägypten) konnte er unmöglich seinen Bruder (in seinen Besitz) nehmen, es sei denn, daß Gott es wollte. Wir verleihen, wem wir wollen, einen höheren Rang (als den anderen). Und über jedem, der Wissen hat, ist einer, der (noch mehr) weiß. "Sie sagten: ""Wenn er stiehlt (ist es nicht zu verwundern). Ein Bruder von ihm hat schon früher gestohlen."" Da hielt Joseph es in sich geheim und tat es ihnen nicht kund. Er sagte: ""Ihr seid schlimmer daran . Gott weiß sehr wohl, was ihr aussagt (und was gar nicht wahr ist).""" "Sie sagten: ""Hochmögender (Herr)! Er hat einen greisen alten Vater. Nimm deshalb einen von uns an seiner Stelle! Wie wir sehen, bist du ein rechtschaffener Mensch.""" "Er sagte: ""Da sei Gott vor, daß wir einen (anderen) nehmen als den, bei dem wir unser Gerät gefunden haben! Sonst wären wir Frevler."""
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 12:66-79) 

Und ein spiritueller Hinweis für März 2018:
„Selig sind die Gläubigen, die in ihrem Gebet demütig sind, sich von allem leeren Gerede fernhalten, der (Pflicht der) Almosensteuer nachkommen und sich des Geschlechtsverkehrs enthalten, außer gegenüber ihren Gattinnen, oder was sie (an Sklavinnen) besitzen, (denn) dann sind sie nicht zu tadeln. - Diejenigen aber, die darüber hinaus (andere Frauen) für sich haben wollen, machen sich (offensichtlich) einer Übertretung schuldig. - Und (selig sind die Gläubigen) die das ihnen anvertraute Gut treu verwalten, ihre Verpflichtung erfüllen und ihre Gebete einhalten. Das sind die, die (dereinst) die Erben sind, (sie) die das Paradies erben und (ewig) darin weilen werden. Wir haben doch den Menschen (ursprünglich) aus einer Portion Lehm geschaffen. Hierauf machten wir ihn zu einem Tropfen (Sperma) in einem festen Behälter. Hierauf schufen wir den Tropfen zu einem Embryo, diesen zu einem Fötus und diesen zu Knochen. Und wir bekleideten die Knochen mit Fleisch. Hierauf ließen wir ihn als neues Geschöpf entstehen. So ist Gott voller Segen. Er kann am schönsten erschaffen. Hierauf, nachdem dies (alles) vor sich gegangen ist (und ihr ins Leben gerufen worden seid), habt ihr zu sterben. Hierauf, am Tag der Auferstehung, werdet ihr (vom Tod) erweckt werden. Und wir haben doch (hoch) über euch sieben Schichten (des Himmelsgewölbes) geschaffen. Und nie sind wir bei der Erschaffung (der Welt) unachtsam gewesen. Und wir haben Wasser in einem (begrenzten) Maße vom Himmel herabkommen und in die Erde eindringen lassen. Wir sind imstande, es (auch wieder) wegzunehmen. - Und wir haben euch dadurch Gärten mit Palmen und Weinstöcken entstehen lassen. Ihr findet in ihnen viele Früchte und könnt davon essen. Und einen Baum (haben wir entstehen lassen), der auf dem Berg Sinai wächst und das Öl (zum Einreiben) und Tunke für die Essenden liefert. Und ihr habt in den Herden einen Grund zum Nachdenken: Wir geben euch von dem, was sie im Leib haben, zu trinken. Ihr habt (auch sonst) viel Nutzen von ihnen und könnt davon essen. Und von ihnen und von den Schiffen laßt ihr euch (auf dem Festland und auf dem Meer) tragen. "Und wir haben ja den Noah (als unseren Boten) zu seinem Volk gesandt. Er sagte: ""Ihr Leute! Dienet Gott! Ihr habt keinen anderen Gott als ihn. Wollt ihr denn nicht gottesfürchtig sein?""" "Da sagten die Vornehmen aus seinem Volk, die ungläubig waren: ""Das ist ja nur ein Mensch wie ihr, der (ohne Grund) etwas Besseres sein will als ihr. Wenn Gott gewollt hätte, hätte er Engel (als seine Boten) herabgesandt. Wir haben nicht gehört, daß es so etwas bei unseren Vorvätern gegeben hätte." "Er ist nichts anderes als ein Besessener. Wartet (nur) eine Zeitlang mit ihm ab! (Dann wird sich von selber herausstellen, daß nichts dahintersteckt.)""" "Noah sagte: ""Herr! Hilf mir, wo sie mich (auf diese Weise) der Lüge zeihen!""" "Da gaben wir ihm (die Weisung) ein: ""Verfertige unter unseren Augen und so, wie wir es (dir) eingeben, das Schiff! Und wenn unsere Entscheidung eintrifft und der Ofen kocht, dann laß ein Paar von jeder Gattung in es hineingehen, und (ebenso) deine Familie, außer demjenigen von ihnen, gegen den der Ausspruch (der Vorherbestimmung) bereits vorliegt! Und lege bei mir keine Fürsprache für diejenigen ein, die gefrevelt haben! Sie werden (unweigerlich) ertränkt werden." Wenn du dann mit denen, die mit dir sind, auf dem Schiff Platz genommen hast, dann sag: Lob sei Gott, der uns von dem Volk der Frevler gerettet hat! "Und sag (bevor du wieder an Land gehst): Herr! Gewähre mir eine gesegnete Unterkunft! Du kannst am besten für Unterkunft sorgen.""" Darin liegen Zeichen (die verdienen, beherzigt zu werden). Es war eine Prüfung von uns.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 23:1-30)  

« nach oben

ZWILLINGE (22.5. – 21.6.)

Ein spiritueller Hinweis für Februar 2018: 
„Verrichte das Gebet, wenn die Sonne sich (gegen den Horizont) neigt, bis die Nacht dunkelt! Und die Rezitation des frühen Morgens! Bei ihr (sind die Engel) zugegen. Und des Nachts halte Vigilien mit ihr als zusätzliche Leistung für dich! Vielleicht wird dich (dann) dein Herr zu einem lobenswerten Rang (im Jenseits) erwecken. Und sag: Herr! Gewähre mir (dereinst) einen guten Eingang und einen guten Ausgang! Und verschaff mir deinerseits eine hilfreiche Vollmacht! Und sag: Die Wahrheit ist (mit dem Islam) gekommen, und Lug und Trug (des Unglaubens) sind verschwunden. Lug und Trug schwinden (immer) dahin. Wir senden im Koran (den Menschen) Offenbarungen hinunter, die für die Gläubigen eine Heilung und (ein Erweis unserer) Barmherzigkeit sind. Aber die Frevler haben dadurch nur noch mehr Schaden. Wenn wir dem Menschen Gnade erweisen, wendet er sich weg und hält sich abseits (statt sich dankbar zu zeigen). Wenn aber Unheil über ihn kommt, ist er ganz verzweifelt. Sag: Ein jeder handelt nach seiner Weise. Und euer Herr weiß sehr wohl, wer eher auf dem rechten Wege ist. Man fragt dich nach dem Geist. Sag: Der Geist ist Logos (amr) von meinem Herrn. Aber ihr habt nur wenig Wissen erhalten. Wenn wir wollen, nehmen wir weg, was wir dir (als Offenbarung) offenbart haben. Dann findest du für dich niemand, der in dieser Angelegenheit gegen mich Sachwalter wäre. (Es ist) nichts als Barmherzigkeit von deinem Herrn (wenn er dir Offenbarungen eingibt). Die Huld, die er dir (damit) erweist, ist groß. Sag: Gesetzt den Fall, die Menschen und die Dschinn tun sich (alle) zusammen, um etwas beizubringen, was diesem Koran gleich(wertig) ist, so werden sie das nicht können. Auch (nicht), wenn sie sich gegenseitig (dabei) helfen würden. Und wir haben den Menschen in diesem Koran allerlei Beispiele abgewandelt. Aber die meisten Menschen wollten nichts anderes als ungläubig sein. "Und sie sagten: ""Wir werden dir nicht glauben, solange du uns nicht aus der Erde eine Quelle hervorkommen läßt" oder einen Garten mit Palmen und Weinstöcken hast und dazwischen lauter Bäche hervorsprudeln läßt oder den Himmel, wie du behauptet hast, in Stücken auf uns herabfallen läßt oder Gott und die Engel (uns) leibhaftig herbeibringst "oder (solange du nicht) ein prunkvolles Haus hast oder in den Himmel aufsteigst. Und wir werden (dann auch) nicht glauben, daß du aufgestiegen bist, solange du uns nicht eine Schrift herabsendest, die wir lesen (können)."" Sag: Mein Herr sei gepriesen! (Wo denkt ihr hin?) Bin ich denn etwas anderes als ein Mensch und ein Gesandter?" "Und nur aus dem Grund glaubten die Menschen, als die Rechtleitung zu ihnen kam, nicht (an sie), weil sie (sich) sagten: ""Hat denn Gott einen Menschen als Gesandten auftreten lassen?""" Sag: Wenn auf der Erde Engel wären und (nach Art der Erdenbewohner) ruhig (darauf) umhergehen würden, hätten wir ihnen einen Engel (ihresgleichen) als Gesandten vom Himmel hinabgeschickt. Sag: Gott genügt als Zeuge zwischen mir und euch. Er kennt und durchschaut seine Diener. Wen Gott rechtleitet, der ist (in Wahrheit) rechtgeleitet. Für diejenigen aber, die er irreführt, wirst du außer ihm Keine Freunde finden. Und wir werden sie am Tag der Auferstehung (zu uns) versammeln, kopfüber zu Boden geworfen, blind, stumm und taub. Die Hölle wird sie (dann) aufnehmen. Sooft das Feuer darin nachläßt, lassen wir ihnen die Brandhitze (wieder) stärker werden. "Das ist ihr Lohn dafür, daß sie an unsere Zeichen nicht geglaubt und gesagt haben: ""Sollen wir etwa, wenn wir (erst einmal) vermoderte Knochen sind, in einer neuen Schöpfung auferweckt werden?""" Haben sie denn nicht gesehen, daß Gott, der Himmel und Erde geschaffen hat, (auch) die Macht hat, ihresgleichen zu schaffen? Er hat ihnen eine Frist gesetzt, an der nicht zu zweifeln ist. Aber die Frevler wollten (eben) nichts anderes als ungläubig sein.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 17:78-99)

Und ein spiritueller Hinweis für März 2018:
„Alr. (Dies ist) eine Schrift, die wir (als Offenbarung) zu dir hinabgesandt haben, damit du die Menschen mit der Erlaubnis ihres Herrn aus der Finsternis ins Licht herausbringst, auf den Weg dessen, der mächtig und des Lobes würdig ist, (den Weg) Gottes, dem (alles) gehört, was im Himmel und auf Erden ist. Wehe den Ungläubigen im Hinblick auf eine heftige Strafe (die sie dereinst zu erwarten haben)! Diejenigen, die das diesseitige Leben dem Jenseits vorziehen und (ihre Mitmenschen) vom Wege Gottes abhalten und wünschen, daß er krumm sei (statt gerade), die sind völlig im Irrtum. Und wir haben keinen Gesandten (zu irgendeinem Volk) geschickt, außer (mit einer Verkündigung) in der Sprache seines Volkes, damit er ihnen Klarheit gibt. Gott führt nun irre, wen er will, und leitet recht, wen er will. Er ist der Mächtige und Weise. Und wir haben doch (seinerzeit) den Moses mit unseren Zeichen gesandt (mit dem Auftrag): Bring dein Volk aus der Finsternis heraus ins Licht, und mahne sie an die Tage Gottes (aus der früheren Heilsgeschichte)! Darin liegen Zeichen für jeden, der Geduld übt und sich dankbar erweist. "Und (damals) als Moses zu seinen Leuten sagte: ""Gedenket der Gnade, die Gott euch erwiesen hat! (Damals) als er euch von den Leuten Pharaos errettete, während sie euch eine schlimme Qual auferlegten und eure Söhne abschlachteten und (nur) eure Frauen am Leben ließen. Darin lag für euch eine schwere Prüfung von seiten eures Herrn." "Und (damals) als euer Herr ankündigte: Wenn ihr dankbar seid, werde ich euch noch mehr (Gnade) erweisen. Wenn ihr aber undankbar seid (werdet ihr es büßen müssen). Meine Strafe ist heftig."""  "Moses sagte: ""Wenn ihr undankbar seid, ihr und alle, die auf der Erde sind (tut das Gott keinen Abbruch). Gott ist reich und des Lobes würdig."""“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 14:1-8) 

« nach oben

KREBS (22.6. – 22.7.)

Ein spiritueller Hinweis für Februar 2018: 
„Das, was sie sagen, braucht dich nicht traurig zu machen. Alle Macht kommt (nur) Gott zu. Er ist der, der (alles) hört und weiß. "Sind nicht Gott (alle Wesen untertan), die im Himmel und auf Erden sind? Diejenigen, die, statt zu Gott, zu ""Teilhabern"" beten, gehen nur Vermutungen nach und raten nur (ohne Sicheres zu wissen)." Er ist es, der euch die Nacht gemacht hat, damit ihr in ihr ruht, und den (hellichten) Tag (an dem alles) deutlich zu sehen (ist). Darin liegen Zeichen für Leute, die (zu) hören (vermögen). "Sie sagen: ""Gott hat sich ein Kind zugelegt."" Gepriesen sei er! Er ist der, der reich ist (und so etwas nicht nötig hat). Ihm gehört (ohnehin alles), was im Himmel und auf Erden ist. Ihr habt dazu keine Vollmacht. Wollt ihr (denn) gegen Gott etwas aussagen, wovon ihr kein Wissen habt?" Sag: Denen, die gegen Gott, Lügen aushecken, wird es nicht wohl ergehen. (Es ist nur) eine Nutznießung im Diesseits (die ihnen gewährt). Hierauf werden sie (sterben und) zu uns zurückkehren. Und dann werden wir sie (zur Vergeltung) dafür, daß sie ungläubig waren, die schwere Strafe (des Höllenfeuers) fühlen lassen. "Und verlies ihnen die Geschichte von Noah! (Damals) als er zu seinen Leuten sagte: ""Ihr Leute! Wenn es euch schwer ankommt, daß ich bei euch bleibe und (euch) an die Zeichen Gottes mahne (und wenn ihr mich deswegen anfeindet?), so vertraue ich (meinerseits) auf Gott. Tut euch mit euren ""Teilhabern"" zusammen und belaßt euer Planen nicht im Verborgenen! Und dann führt eine Entscheidung für mich herbei und laßt mich nicht lange warten!" "Wenn ihr euch dann abwendet (und meine Botschaft weiter ablehnt, tut ihr das zu eurem eigenen Nachteil). Ich habe keinen Lohn von euch verlangt. Gott allein kommt für meinen Lohn auf. Und mir wurde befohlen, (einer) von denen zu sein, die sich (ihm) ergeben haben."""  Da ziehen sie ihn der Lüge. Aber wir erretteten ihn und diejenigen, die mit ihm im Schiff waren, und setzten sie als Nachfolger (früherer Generationen auf der Erde) ein und ließen diejenigen ertrinken, die unsere Zeichen als Lüge erklärten. Schau nur, wie das Ende derer war, die gewarnt worden sind! Hierauf, nach ihm, schickten wir Gesandte zu ihrem (jeweiligen) Volk. Und sie kamen mit den klaren Beweisen zu ihnen. Aber sie konnten unmöglich an das glauben, was sie vorher als Lüge erklärt hatten. So versiegeln wir denen das Herz, die Übertretungen begehen (so daß sie verstockt bleiben).“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 10:65-74)

Und ein spiritueller Hinweis für März 2018:
„Und jedem Menschen haben wir sein Omen an den Hals gehängt (so daß er sich ihm nicht entziehen kann). Und am Tag der Auferstehung bringen wir ihm eine Schrift heraus, die er (dann) entfaltet vorfindet. "(Und es wird zu ihm gesagt:) ""Lies deine Schrift! Du selber wirst heute (auf Grund deiner Schrift streng) genug mit dir abrechnen.""" Wenn sich einer rechtleiten läßt, tut er das zu seinem eigenen Vorteil, und wenn einer irregeht, zu seinem eigenen Nachteil. Und keiner wird die Last eines anderen tragen. Und wir hätten nie (über ein Volk) eine Strafe verhängt, ohne vorher einen Gesandten (zu ihm) geschickt zu haben. Und wenn wir eine Stadt zugrunde gehen lassen wollen, befehlen wir denen aus ihr, die ein Wohlleben führen, in ihr zu freveln. Dann geht das Wort (der Vorherbestimmung) an ihnen in Erfüllung, und wir zerstören sie von Grund auf. Und wieviele Generationen nach Noah haben wir zugrunde gehen lassen! Dein Herr kennt und durchschaut die Sünden seiner Diener gut genug. Wenn einer das (flüchtig) dahineilende (diesseitige Leben) haben möchte, lassen wir ihm darin eilig zukommen, was wir wollen - und wem wir (es zukommen lassen) wollen. Hierauf machen wir ihm die Hölle (zum Aufenthaltsort), daß er in ihr schmore, getadelt und verworfen. Diejenigen aber, die das Jenseits haben möchten und sich mit dem entsprechenden Eifer darum bemühen und dabei gläubig sind, finden für (diesen) ihren Eifer (dereinst bei Gott) Dank (und Anerkennung). Sie alle, die einen wie die anderen, bedenken wir reichlich mit Gaben deines Herrn. Die Gaben deines Herrn sind nicht (auf einzelne Fälle) beschränkt. Schau, wie wir die einen von ihnen vor den anderen (mit Gütern dieser Welt) ausgezeichnet haben! Aber im Jenseits gibt es höhere Einstufungen und Auszeichnungen. Setz nicht Gott einen anderen Gott zur Seite, damit du (schließlich) nicht getadelt und verlassen dasitzt! "Und dein Herr hat bestimmt, daß ihr ihm allein dienen sollt. Und zu den Eltern (sollt ihr) gut sein. Wenn eines von ihnen (Vater oder Mutter) oder (alle) beide bei dir (im Haus) hochbetagt geworden (und mit den Schwächen des Greisenalters behaftet) sind, dann sag nicht ""Pfui!"" zu ihnen und fahr sie nicht an, sondern sprich ehrerbietig zu ihnen," "und senke für sie in Barmherzigkeit den Flügel der Selbsterniedrigung und sag: ""Herr! Erbarm dich ihrer (ebenso mitleidig), wie sie mich aufgezogen haben, als ich klein (und hilflos) war!"""“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 17:13-24) 

« nach oben

LÖWE (23.7. – 23.8.)

Ein spiritueller Hinweis für Februar 2018: 
„Ihr Menschen! Das Versprechen Gottes ist wahr. Darum laßt euch ja nicht durch das diesseitige Leben betören, und laßt euch ja nicht durch den Betörer hinsichtlich Gottes betören! Der Satan ist euch feind. Ihr müßt ihn deshalb (auch eurerseits) als euren Feind betrachten (und dürft euch nicht ihm anschließen). Er ruft diejenigen, die auf seiner Seite stehen, zu nichts anderem, als daß sie Insassen des Höllenbrandes werden. Diejenigen, die ungläubig sind, haben (dereinst) eine schwere Strafe diejenigen aber, die glauben und tun, was recht ist, Vergebung und einen hohen Lohn zu erwarten. Ist denn einer, dem sich das Böse, das er tut, im schönsten Licht zeigt, so daß er es für gut hält (gleich einem, der rechtgeleitet ist und sich keiner Selbsttäuschung hingibt)? Gott führt irre, wen er will, und leitet recht, wen er will. Darum verzehre dich ihretwegen nicht in (Schmerzlichem) Bedauern (darüber, daß sie so verstockt sind)! Gott weiß Bescheid über das, was sie tun. Und Gott ist es, der die Winde geschickt hat, worauf sie Gewölk aufbrachten. Wir trieben es dann einem ausgedorrten Land zu und belebten dadurch die Erde (wieder), nachdem sie abgestorben war. So vollzieht sich (dereinst auch) die Auferweckung (von den Toten). Wenn einer Macht (und Ansehen) haben will (sollte er nicht bei den Ungläubigen Anschluß suchen oder dem einen Gott andere Götter an die Seite stellen). Alle Macht kommt (nur) Gott zu. Zu ihm steigt das gute Wort auf, und die rechtschaffene Tat hebt er (zu sich) empor (um sie zu belohnen). Diejenigen aber, die böse Ränke schmieden, haben (dereinst) eine schwere Strafe zu erwarten. Und aus ihren Ränken wird nichts. Und Gott hat euch (in eurer Eigenschaft als Menschen ursprünglich) aus Erde, hierauf aus einem Tropfen (Sperma) geschaffen und euch hierauf zu Paaren gemacht. Und kein weibliches Wesen ist schwanger oder bringt (ein Kind) zur Welt, ohne daß er es weiß. Und keiner bleibt lang am Leben, und keinem wird seine Lebenszeit verkürzt, ohne daß es in einer Schrift (verzeichnet) wäre. Dies (alles zu wissen) ist Gott ein leichtes. Und die beiden großen Wasser sind (einander) nicht gleich. Das eine ist süß, schmeckt frisch und ist angenehm zu trinken, das andere ist salzig und brennt (auf der Zunge). Aus beiden eßt ihr frisches Fleisch und (aus dem Salzmeer) gewinnt ihr Schmuck, um ihn euch anzulegen. Und du siehst die Schiffe darauf (ihre) Furchen ziehen. Ihr sollt (euch diese Gabe Gottes zunutze machen und) danach streben, daß er euch Gunst erweist (indem ihr auf dem Meer eurem Erwerb nachgehen könnt). Vielleicht würdet ihr dankbar sein.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 35:5-12)

Und ein spiritueller Hinweis für März 2018:
„"Damals, als dein Herr den Moses anrief (mit den Worten): ""Geh zum Volk der Frevler," "zum Volk Pharaos (und frag sie), ob sie (denn) nicht gottesfürchtig sein wollen!""" "Moses sagte: ""Herr! Ich fürchte, daß sie mich der Lüge zeihen werden." Auch fühle ich mich bedrückt, und meine Zunge ist nicht gelöst. Schicke daher zu Aaron (damit dieser den Auftrag übernimmt)! "Und sie haben eine Blutschuld von mir einzufordern. Daher fürchte ich, daß sie mich töten werden.""" "Er (Gott) sagte: ""Nein! (Du brauchst keine Angst zu haben.) Geht beide (du und Aaron) mit unseren Zeichen hin! Wir sind mit euch und hören (bei allem) zu." Geht zu Pharao und sagt: Wir beide sind die Boten des Herrn der Menschen in aller Welt (um dich aufzufordern): "Schick die Kinder Israel mit uns weg!""" "Pharao sagte: ""Haben wir dich nicht als Kind in unserer eigenen Familie aufgezogen? Und hast du nicht (viele) Jahre deines Lebens unter uns verweilt?" "Das war undankbar von dir, daß du jene Tat (des Totschlags) begangen hast.""" "Er (Moses) sagte: ""Ich tat es damals, als ich zu denen gehörte, die irregehen." Nachdem ich vor euch Angst bekommen hatte, floh ich dann vor euch. Und mein Herr schenkte mir (daraufhin) Urteilsfähigkeit und machte mich zu einem der Gesandten. "Und das (was ich jetzt von dir erbitte) ist eine Gnade, mit der du dich um mich verdient machen magst (im Hinblick darauf), daß du die Kinder Israel (vorher) zu Sklaven gemacht hast.""" "Pharao sagte: ""Was soll das heißen: ""der Herr der Menschen in aller Welt""?""." "Moses sagte: ""(Er ist) der Herr von Himmel und Erde und alledem, was dazwischen ist. (Das müßt ihr doch einsehen) wenn (anders) ihr (von der Wahrheit) überzeugt seid.""""
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 26:10-24) 

« nach oben

JUNGFRAU (24.8. – 23.9.)

Ein spiritueller Hinweis für Februar 2018: 
„Ich bin Gott. Es gibt keinen Gott außer mir. Darum diene mir und verrichte, meiner (in Ehrfurcht) gedenkend, das Gebet! Die Stunde (des Gerichts) wird kommen - ich halte sie fast (ganz) verborgen (so daß kaum jemand etwas von ihr ahnt) -, damit (schließlich) einem jeden für das vergolten wird, wonach er (in seinem Erdenleben) strebt. Laß dich ja nicht durch jemand, der nicht an sie glaubt und seinen (persönlichen) Neigungen folgt, von ihr abhalten (so daß etwa auch du nicht an sie glaubst)! Sonst verfällst du dem Verderben. "Und was ist das da in deiner Rechten, Moses?""" "Er sagte: ""Das ist mein Stock, auf den ich mich stütze, und mit dem ich für meine Schafe (Blätter) abschlage. Er dient mir auch noch zu anderen Zwecken.""" "Gott sagte: ""Wirf ihn, Moses!""" Er warf ihn, und da war er auf einmal eine Schlange, die (auf dem Boden davon) eilte. "Gott sagte: ""Nimm sie (vom Boden auf) und hab keine Angst! Wir werden sie wieder so werden lassen, wie sie zuerst gewesen ist." Und halte deine Hand an deine Seite, dann kommt sie weiß (wieder) heraus, ohne daß (es) etwas Schlimmes wäre! (Dies) als weiteres Zeichen. Wir wollen dich (auf diese Weise) etwas von unseren so großen Zeichen sehen lassen. "Geh zu Pharao! Er ist aufsässig.""" "Moses sagte: ""Herr! Weite mir die Brust" und mach es mir leicht und löse einen Knoten von meiner Zunge, damit die Leute verstehen, was ich sage! Und verschaff mir einen Helfer (wazier) von (seiten) meiner Familie, (nämlich) meinen Bruder Aaron! Verleih mir durch ihn Kraft und Stärke und laß ihn an meiner Angelegenheit teilhaben, damit wir (beide) unablässig dich preisen und deiner gedenken! "Du durchschaust uns wohl (und achtest auf das, was wir tun).""" "Gott sagte: ""Deine Bitte ist gewährt, Moses!" Wir haben uns doch auch (schon) ein anderes Mal um dich verdient gemacht. (Damals) als wir deiner Mutter jene Weisung eingaben: """Wirf ihn in den Kasten, und dann wirf diesen ins Meer! Dann soll ihn das Meer an Land schwemmen, worauf ihn einer, der mir und ihm feind ist, (an sich) nehmen wird."" Und ich habe dich meine Liebe spüren lassen, und du solltest unter meiner Aufsicht aufgezogen werden." "(Damals) als deine Schwester hinging und sagte: ""Soll ich euch zu jemand weisen, der ihn betreuen wird?"" Da brachten wir dich zu deiner Mutter zurück, damit ihr Auge vor Freude erfüllt würde und nicht traurig sei. Und du brachtest einen Menschen um. Darauf erretteten wir dich aus der Bedrängnis, und wir setzten dich einer schweren Prüfung aus. Dann verweiltest du (viele) Jahre unter den Leuten von Madyan. Hierauf kamst du, Moses, zu einer festgesetzten Zeit." Ich habe dich nun für mich selber ausgebildet (um dich mit einem besonderen Auftrag zu betreuen). Geh du und dein Bruder mit meinen Zeichen und werdet nicht müde (in eurem Eifer), meiner zu gedenken! Geht (beide) zu Pharao! Er ist aufsässig.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 20:14-43) 

Und ein spiritueller Hinweis für März 2018:
„"Unsere Gesandten sind doch (seinerzeit) zu Abraham mit der frohen Botschaft gekommen (daß er Nachkommenschaft haben werde). Sie sagten: ""Heil!"" Er sagte (ebenfalls) ""Heil!"" und brachte alsbald ein gebratenes Kalb herbei." "Und als er sah, daß sie nicht zugriffen, kamen sie ihm verdächtig vor, und er empfand Furcht vor ihnen. Sie sagten: ""Hab keine Angst! Wir sind zu den Leuten von Lot gesandt.""" Seine Frau, die dabeistand, lachte. Da verkündeten wir ihr den Isaak, und nach Isaak den Jakob. "Sie sagte: ""Wehe! Ich soll (noch) gebären, wo ich doch eine alte Frau bin und der da mein Mann ist, ein Greis? Das ist doch merkwürdig.""" "Sie sagten: ""Findest du die Entscheidung Gottes merkwürdig? Die Barmherzigkeit Gottes und seine Segnungen (mögen) auf euch (ruhen), ihr Leute des Hauses! Er ist des Lobes und des Preises würdig.""" Und als der Schrecken von Abraham gewichen und die frohe Botschaft zu ihm gekommen war, begann er mit uns über die Leute von Lot zu Streiten (in der Absicht, die Strafe von ihnen abzuwenden). Abraham war mild, empfindsam und bußfertig. "(Die Gesandten sagten:) ""Abraham! Laß davon ab! Die Entscheidung deines Herrn ist nun einmal eingetroffen, und eine unabwendbare Strafe wird über sie kommen.""" "Und als unsere Gesandten zu Lot kamen, geriet er ihretwegen in Bedrängnis und wußte nicht, was er mit ihnen machen sollte. Er sagte: ""Das ist ein schwerer Tag.""" "Und seine Leute kamen zu ihm gelaufen - und vorher begingen sie (fortwährend) Schlechtigkeiten. Er sagte: ""Ihr Leute! Da habt ihr meine Töchter. Die sind reiner für euch (als meine Gäste). Fürchtet Gott und bringt mich nicht hinsichtlich meiner Gäste in Schande! Ist denn kein rechtlicher Mann unter euch?""" "Sie sagten: ""Du weißt doch, wir haben kein Recht auf deine Töchter. Und du weißt (wohl), was wir wollen.""" "Er sagte: ""Wenn ich nur gegen euch aufkommen oder (aber) mich auf einen festen Stützpunkt zurückziehen könnte!""" "Sie sagten: ""Lot! Wir sind die Gesandten deines Herrn. Sie werden dir nicht beikommen. Zieh nun mit deiner Familie zu nächtlicher Stunde los, und keiner von euch soll sich umwenden mit Ausnahme deiner Frau! Sie wird dasselbe Schicksal erleiden wie deine Volksgenossen. Die Zeit, die ihnen gesetzt ist, ist der Morgen. Ist der Morgen nicht (schon) nahe?"""“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 11:69-81)  

« nach oben

WAAGE (24.9. – 23.10.)

Ein spiritueller Hinweis für Februar 2018: 
„Diejenigen, denen wir die Schrift gegeben haben, freuen sich über das, was zu dir (als Offenbarung) herabgesandt worden ist. Aber von den Gruppen gibt es welche, die einen Teil davon nicht anerkennen. Sag: Mir wurde nichts anderes befohlen, als Gott zu dienen und ihm nicht (andere Götter) beizugesellen. Zu ihm rufe ich (die Menschen), und bei ihm kehre ich (dereinst) ein. So (wie er dir vorliegt) haben wir ihn als eine arabische Entscheidung hinabgesandt. Solltest du aber nach (all) dem Wissen, das dir (von Gott her) zugekommen ist, ihren (persönlichen) Neigungen folgen (und den wahren Glauben aufgeben), dann hast du Gott gegenüber weder Freund noch Beschützer. Und wir haben doch schon vor dir Gesandte (zu den Menschen) geschickt und haben ihnen (wie anderen Sterblichen) Gattinnen und Nachkommenschaft gegeben. Und kein Gesandter darf (als Beweis für seine Wahrhaftigkeit) ein Zeichen bringen, außer mit Gottes Erlaubnis. Jede (den einzelnen Menschen oder ganzen Völkern gesetzte) Frist hat eine Bestimmung (durch die sie von vornherein festgelegt ist). Und Gott löscht (seinerseits), was er will, aus, oder läßt es bestehen. Bei ihm ist die Urschrift (in der alles verzeichnet ist). Wir mögen dich etwas von dem, was wir ihnen androhen, (noch persönlich) erleben lassen oder dich abberufen (ehe das Strafgericht hereinbricht). Du hast so oder so nur die Botschaft auszurichten. Wir aber haben abzurechnen. Haben sie denn nicht gesehen, daß wir über das Land kommen, indem wir es an seinen Enden kürzen (und damit ihren Machtbereich einschränken)? Gott (allein) entscheidet. Und es gibt niemanden, der seine Entscheidung revidieren würde. Und er ist schnell im Abrechnen. Schon diejenigen, die vor ihnen lebten, haben Ränke geschmiedet. Aber alles Ränkeschmieden kommt (in Wahrheit nur) Gott zu. Er weiß, was ein jeder begeht. Und die Ungläubigen werden (schon noch zu) wissen (bekommen), wer (dereinst) die letzte Behausung zu erwarten hat. "Und diejenigen, die ungläubig sind, sagen: ""Du bist nicht (von Gott als Bote zu uns) gesandt."" Sag: Gott genügt als Zeuge zwischen mir und euch, (er) und diejenigen, die das Wissen der Schrift besitzen."
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 13:36-43)

Und ein spiritueller Hinweis für März 2018:
„Wenn einer mit einer guten Tat (vor den Richter) kommt, wird ihm zehnmal so viel (als Lohn zuteil). Und wenn einer mit einer schlechten Tat kommt, wird ihm nur mit gleichviel vergolten. Und ihnen wird (dabei) nicht Unrecht getan. Sag: Mein Herr hat mich auf einen geraden Weg geführt, zu einem richtigen Glauben, der Religion Abrahams, eines Haniefen - er war kein Heide. Sag: Mein Gebet und meine Opferung, mein Leben und mein Tod gehören Gott, dem Herrn der Menschen in aller Welt. Er hat keinen Teilhaber (an der Herrschaft). Dies (zu bekennen) wurde mir befohlen. Und ich bin der erste von denen, die sich (Gott) ergeben haben. Sag: Soll ich mir einen anderen Herrn wünschen als Gott, wo er doch der Herr über alles ist? Und jeder begeht nur zu seinem eigenen Nachteil (was er sich an Sünden zuschulden kommen läßt). Und keiner wird die Last eines anderen tragen. Schließlich werdet ihr zu euren Herrn zurückkehren. Und dann wird er euch Kunde geben über das, worüber ihr (im Diesseits) uneins waret. Und er ist es, der euch als Nachfolger (früherer Generationen) auf der Erde eingesetzt hat. Und er hat den einen von euch einen höheren Rang verliehen als den anderen, um euch mit dem, was er euch (an Glücksgütern) gegeben hat auf die Probe zu stellen. Dein Herr ist schnell im Bestrafen. Aber er ist (auch) barmherzig und bereit zu vergeben.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 6:160-165)  

« nach oben

SKORPION (24.10. – 22.11.)

Ein spiritueller Hinweis für Februar 2018: 
„Selig sind die Gläubigen, die in ihrem Gebet demütig sind, sich von allem leeren Gerede fernhalten, der (Pflicht der) Almosensteuer nachkommen und sich des Geschlechtsverkehrs enthalten, außer gegenüber ihren Gattinnen, oder was sie (an Sklavinnen) besitzen, (denn) dann sind sie nicht zu tadeln. - Diejenigen aber, die darüber hinaus (andere Frauen) für sich haben wollen, machen sich (offensichtlich) einer Übertretung schuldig. - Und (selig sind die Gläubigen) die das ihnen anvertraute Gut treu verwalten, ihre Verpflichtung erfüllen und ihre Gebete einhalten. Das sind die, die (dereinst) die Erben sind, (sie) die das Paradies erben und (ewig) darin weilen werden. Wir haben doch den Menschen (ursprünglich) aus einer Portion Lehm geschaffen. Hierauf machten wir ihn zu einem Tropfen (Sperma) in einem festen Behälter. Hierauf schufen wir den Tropfen zu einem Embryo, diesen zu einem Fötus und diesen zu Knochen. Und wir bekleideten die Knochen mit Fleisch. Hierauf ließen wir ihn als neues Geschöpf entstehen. So ist Gott voller Segen. Er kann am schönsten erschaffen. Hierauf, nachdem dies (alles) vor sich gegangen ist (und ihr ins Leben gerufen worden seid), habt ihr zu sterben. Hierauf, am Tag der Auferstehung, werdet ihr (vom Tod) erweckt werden. Und wir haben doch (hoch) über euch sieben Schichten (des Himmelsgewölbes) geschaffen. Und nie sind wir bei der Erschaffung (der Welt) unachtsam gewesen. Und wir haben Wasser in einem (begrenzten) Maße vom Himmel herabkommen und in die Erde eindringen lassen. Wir sind imstande, es (auch wieder) wegzunehmen. - Und wir haben euch dadurch Gärten mit Palmen und Weinstöcken entstehen lassen. Ihr findet in ihnen viele Früchte und könnt davon essen. Und einen Baum (haben wir entstehen lassen), der auf dem Berg Sinai wächst und das Öl (zum Einreiben) und Tunke für die Essenden liefert. Und ihr habt in den Herden einen Grund zum Nachdenken: Wir geben euch von dem, was sie im Leib haben, zu trinken. Ihr habt (auch sonst) viel Nutzen von ihnen und könnt davon essen. Und von ihnen und von den Schiffen laßt ihr euch (auf dem Festland und auf dem Meer) tragen. "Und wir haben ja den Noah (als unseren Boten) zu seinem Volk gesandt. Er sagte: ""Ihr Leute! Dienet Gott! Ihr habt keinen anderen Gott als ihn. Wollt ihr denn nicht gottesfürchtig sein?"""
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 23:1-23) 

Und ein spiritueller Hinweis für März 2018:
„Wir haben Himmel und Erde, und (alles) was dazwischen ist, nicht zum Zeitvertreib geschaffen. Wenn wir uns eine Zerstreuung hätten verschaffen wollen, hätten wir das von uns aus gemacht (ohne die kreatürliche Welt dazu zu benötigen) - wenn wir (überhaupt) vorgehabt hätten, etwas (Derartiges) zu tun. Nein. Wir werfen die Wahrheit auf das, was erlogen ist. Da macht sie ihm den Garaus, und auf einmal ist nichts mehr von ihm da. Wehe euch im Hinblick auf das, was ihr aussagt (wo es doch gar nicht wahr ist)! Und sein ist (alle Wesen untertan), wer im Himmel und auf der Erde ist. Die (Engel), die bei ihm sind, sind nicht zu hochmütig dazu, ihm zu dienen, und werden (darin) nicht müde. Sie preisen (ihn) unablässig Tag und Nacht. Oder haben sie sich aus (dem Bereich) der Erde Götter genommen, die (Tote zu neuem Leben) erwecken? Wenn es im Himmel und auf Erden außer Gott (noch andere) Götter geben würde, wären beide dem Unheil verfallen. Gott, der Herr des Thrones, sei gepriesen! (Er ist erhaben) über das, was sie aussagen. Er wird nicht zur Rechenschaft gezogen über das, was er tut. Aber sie werden zur Rechenschaft gezogen. Oder haben sie sich an seiner Statt (andere) Götter genommen? Sag: Bringt doch euren Beweis vor! Das (was ich euch vortrage) ist eine Mahnung für diejenigen, die (gleichzeitig) mit mir leben, ebenso für die, die vor mir gelebt haben. Aber die meisten von ihnen kennen die Wahrheit nicht und wenden sich ab. Und wir haben vor dir keinen Gesandten auftreten lassen, dem wir nicht (die Weisung) eingegeben hätten: Es gibt keinen Gott außer mir. Dienet mir! "Und sie sagen: ""Der Barmherzige hat sich Kinder zugelegt."" Gepriesen sei er! (Darüber ist er erhaben.) Sie (die Gottes Kinder sein sollen) sind vielmehr (nur) Diener (Gottes), denen (die) Ehre zuteil geworden ist (in seiner Nähe sein zu dürfen, und nicht selber göttlicher Natur)." Sie kommen ihm im Sprechen nicht zuvor und handeln (nur) nach seinem Befehl. Er weiß, was vor und was hinter ihnen liegt. Und sie legen (am jüngsten Tag) keine Fürsprache ein, außer für solche, die ihm genehm sind. Und aus Furcht vor ihm ängstigen sie sich.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 21:16-28) 

« nach oben

SCHÜTZE (23.11. – 21.12.)

Ein spiritueller Hinweis für Februar 2018: 
„Sag: Ihr mögt Steine sein oder Eisen "oder irgendein (anderer) Stoff, etwas, was nach eurer Vorstellung schwer (zu erschaffen) ist. (Auch in diesem Fall werdet ihr auferweckt werden.) Sie werden dann sagen: ""Wer wird uns (ins Leben) zurückbringen?"" Sag: Der, der euch erstmals geschaffen hat. Dann werden sie den Kopf vor dir schütteln und sagen: ""Wann wird das sein?"" Sag: Vielleicht steht es nahe bevor." Am Tag, da er euch (zum Gericht) rufen wird! Da werdet ihr ihm antworten, indem ihr sein Lob anstimmt, und dabei der Meinung sein, ihr hättet nur kurze Zeit (im Grab) verweilt. Und sag zu meinen Dienern, sie sollen sich (anderen gegenüber) in möglichst gutem (und versöhnlichem) Ton äußern. Der Satan stachelt zwischen ihnen (zu Bosheit und Gehässigkeit) auf. Er ist dem Menschen ein ausgemachter Feind. Euer Herr weiß sehr wohl über euch Bescheid. Wenn er will, erbarmt er sich über euch. Und wenn er will, bestraft er euch. Und wir haben dich nicht als ihren Sachwalter (zu ihnen) gesandt. Und dein Herr weiß sehr wohl Bescheid über die, die im Himmel und auf Erden sind. Einige der Propheten haben wir vor den anderen (durch besondere Gnadenerweise) ausgezeichnet. Und dem David haben wir einen Psalter gegeben. Sag: Ihr könnt (noch so inständig) zu denen beten, die ihr an Gottes Statt (als Götter) ausgebt. Sie sind nicht imstande, die Not von euch zu beheben oder (sonst) eine Veränderung herbeizuführen. Jene (angeblichen Götter), zu denen die Ungläubigen beten, trachten (ihrerseits) danach, ihrem Herrn nahezukommen (indem sie untereinander wetteifern), wer von ihnen (ihm wohl) am nächsten sei, und hoffen auf seine Barmherzigkeit und fürchten sich (gleichzeitig) vor seiner Strafe. Vor der Strafe deines Herrn muß man sich in acht nehmen. Und es gibt keine Stadt, die wir nicht (noch) vor dem Tag der Auferstehung zugrunde gehen lassen oder (doch) schwer bestrafen würden. Das ist in der Schrift (der Vorherbestimmung) verzeichnet. Und nichts anderes hinderte uns daran, (zur Bestätigung unserer Botschaft) Zeichen mitzusenden, als (der Umstand), daß die früheren (Generationen) sie für Lüge erklärt haben. Und den Thamuud gaben wir das Kamel (als Zeichen, das) deutlich sichtbar (war). Da frevelten sie daran. Und wir senden nur Zeichen mit, um (den Zeitgenossen) Angst zu machen.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 17:50-59)

Und ein spiritueller Hinweis für März 2018:
„Darin liegt ein (warnendes) Zeichen für diejenigen, die die Strafe des Jenseits fürchten. Das ist ein Tag, zu dem die Menschen (alle) versammelt werden. Und das ist ein Tag, an dem man (allgemein) zugegen ist. Und wir schieben sie nur für eine bestimmte Frist auf. Am Tag, da sie kommt, sagt niemand ein Wort, außer mit seiner Erlaubnis. Unter ihnen gibt es dann welche, die unselig, und welche, die selig sind. Die Unseligen werden dann im Höllenfeuer sein, wo sie (vor Schmerzen) laut aufheulen und hinausschreien, und darin weilen, solange Himmel und Erde währen, - soweit es dein Herr nicht anders will. Dein Herr tut (immer), was er will. Diejenigen aber, die selig sind, werden im Paradies sein und darin weilen, solange Himmel und Erde währen, - soweit dein Herr es nicht anders will, - ein Geschenk (das ihnen) unverkürzt (gewährt wird). Du darfst deshalb über die Götter, denen diese da dienen, nicht im Zweifel sein. Sie treiben in derselben Weise Götzendienst, wie das ihre Väter früher (immer) getan haben. Wir werden ihnen ihren Anteil voll und unverkürzt heimzahlen. Wir haben doch (seinerzeit) dem Moses die Schrift gegeben. Dann wurde man darüber uneins. Und wenn es nicht ein Wort von deinem Herrn gäbe, das bereits vorliegt (und das ihnen Aufschub gewährt), wäre zwischen ihnen (schon) entschieden worden. Sie hegen darüber bedenklichen Zweifel. Und allen wird dein Herr ihre Handlungen unweigerlich voll heimzahlen. Er ist wohl darüber unterrichtet, was sie tun. Halte nun geraden Kurs, wie dir befohlen worden ist, (du) und diejenigen, die mit dir umgekehrt sind (und Buße getan haben)! Und seid nicht aufsässig! Er durchschaut wohl, was ihr tut. Und sucht nicht bei denen Anlehnung, die freveln! Sonst kommt ihr (dereinst) in das Höllenfeuer. Ihr habt außer Gott keine Beschützer. Und dereinst wird euch nicht geholfen werden. Und verrichte das Gebet an den beiden Enden des Tages und zu frühen Zeiten der Nacht! Die guten Taten lassen die schlechten Taten dahinschwinden. Das ist eine Mahnung für diejenigen, die (Gottes) gedenken. Und sei geduldig! Gott bringt diejenigen, die tun, was recht ist, nicht um ihren Lohn.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 11:103-115) 

« nach oben

STEINBOCK (22.12. – 20.1.)

Ein spiritueller Hinweis für Februar 2018: 
„Sag: Wenn ihr die Vorräte, über die mein Herr in seiner Barmherzigkeit verfügt, besitzen würdet, würdet ihr aus Furcht, euch zu verausgaben, (im Austeilen) Zurückhaltung üben. Der Mensch ist (eben) knauserig. "Und wir haben doch (seinerzeit) dem Moses neun deutliche Zeichen gegeben. Frag doch die Kinder Israel (wie das war)! (Damals) als er zu ihnen kam. Pharao sagte zu ihm: ""Moses! Ich bin der Meinung, daß du einem Zauber zum Opfer gefallen bist.""" "Moses sagte: ""Du weißt doch, diese (Zeichen) hat niemand anders als der Herr von Himmel und Erde als sichtbare Hinweise herabgesandt. Und ich bin der Meinung, daß du, Pharao, dem Unheil verfallen bist.""" Und Pharao wollte die Kinder Israel aus dem Land verscheuchen. Da ließen wir ihn und alle, die mit ihm waren, ertrinken. "Und nachdem er nicht mehr da war, sagten wir zu den Kindern Israel: ""Nehmt nun im Land Wohnung! Wenn dann das Versprechen mit dem Jenseits in Erfüllung geht, bringen wir euch alle miteinander herbei." Mit der Wahrheit haben wir ihn hinabgesandt, und mit der Wahrheit ist er hinabgekommen. Und wir haben dich nur als Verkünder froher Botschaft und als Warner gesandt. (Es ist) ein Koran, den wir abgeteilt haben, damit du ihn den Menschen in aller Ruhe vortragen kannst. Und wir haben ihn wirklich (als Offenbarung auf dich) hinabgesandt. Sag: Ihr mögt an ihn glauben oder nicht. Diejenigen, denen das Wissen gegeben worden ist, noch ehe er da war, werfen sich, wenn er ihnen verlesen wird, (in Anbetung) nieder, indem sie mit dem Kinn den Boden berühren, "und sagen: ""Unser Herr sei gepriesen! Das Versprechen unseres Herrn ist in Erfüllung gegangen.""" Sie werfen sich weinend nieder, mit dem Kinn (am Boden). Und es bestärkt sie noch in ihrer Demut. Sag: Ihr mögt zu Gott beten oder zum Barmherzigen. Wie ihr ihn auch nennt, ihm stehen die schönsten Namen zu. Und mach dein Gebet nicht (zu) laut, aber (auch) nicht (zu) leise! Schlag (vielmehr) einen Mittelweg ein! Und sag: Lob sei Gott, der sich kein Kind zugelegt hat, und der keinen Teilhaber an der Herrschaft hat, und keinen Freund (der ihn) vor Erniedrigung (schützen müßte)! Und preise ihn allenthalben!“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 17:100-111) 

Und ein spiritueller Hinweis für März 2018:
„"Und den Lot (haben wir als unseren Boten gesandt). (Damals) als er zu seinen Leuten sagte: ""Wollt ihr denn gegen eure (bessere) Einsicht etwas (so) Abscheuliches begehen?" "Wollt ihr euch in (eurer) Sinnenlust wirklich mit Männern abgeben, statt mit Frauen? Nein, ihr seid ein törichtes Volk.""" "Seine Leute wußten aber nichts anderes (darauf) zu erwidern, als daß sie (zueinander) sagten: ""Vertreibt die Familie Lots aus eurer Stadt! Das sind (ja) Menschen, die sich rein halten.""" Und wir erretteten ihn und seine Familie (von dem Strafgericht, das über sein Volk hereinbrach) mit Ausnahme seiner Frau. Wir bestimmten, daß sie zu denen gehören würde, die zurückblieben. Und wir ließen einen (vernichtenden) Regen auf sie niedergehen. Schlimm hat es auf diejenigen geregnet, die gewarnt worden waren (und die Warnung in den Wind geschlagen hatten). Sag: Lob sei Gott! Und Heil sei über seinen Dienern, die er auserwählt hat! Was ist (als Gegenstand der Verehrung) vorzuziehen, Gott oder was sie ihm (an anderen Göttern) beigesellen? (Natürlich Gott.) Oder wer (sonst) hat Himmel und Erde geschaffen und euch vom Himmel Wasser herabkommen lassen? Damit haben wir doch herrliche Gärten wachsen lassen, deren Bäume ihr nicht wachsen lassen könntet. Gibt es neben Gott einen (anderen) Gott? Aber nein! Sie sind Leute, die (vom rechten Weg) abweichen. Oder wer (sonst) hat die Erde zu einem (festen) Grund gemacht und zwischendurch Flüsse strömen lassen und feststehende (Berge) auf ihr angebracht und zwischen den beiden großen Wassern eine Sperre gemacht (so daß die Bereiche des Süß- und des Salzwassers gegeneinander abgetrennt bleiben)? Gibt es neben Gott einen (anderen) Gott? Aber nein! Die meisten von ihnen wissen nicht Bescheid. Oder wer (sonst) erhört den, der in Not ist, wenn er zu ihm betet, und behebt das Unheil (das ihn getroffen hat) und setzt euch als Nachfolger (früherer Generationen) auf der Erde ein? Gibt es neben Gott einen (anderen) Gott? Wie wenig laßt ihr euch mahnen! Oder wer (sonst) führt euch in der Finsternis des Festlandes und des Meeres den rechten Weg, und wer (sonst) schickt die Winde, daß sie frohe Botschaft bringen (indem sie) vor seiner Barmherzigkeit (vorauseilen und Regen ankündigen)? Gibt es neben Gott einen (anderen) Gott? Gott ist erhaben über das, was sie (ihm an anderen Göttern) beigesellen. Oder wer (sonst) vollzieht die Schöpfung ein erstes Mal (zur Existenz im Diesseits) und wiederholt sie hierauf (bei der Auferweckung zur Existenz im Jenseits)? Und wer (sonst) beschert euch (den Lebensunterhalt) vom Himmel und (von) der Erde? Gibt es neben Gott einen (anderen) Gott? Sag: Bringt doch euren Beweis vor, wenn (anders) ihr die Wahrheit sagt! Sag: Die im Himmel und auf Erden sind, haben (alle) keine Kenntnis vom Verborgenen, außer Gott. Und sie merken es nicht (daß der jüngste Tag angebrochen ist), wenn sie (dereinst vom Tod) erweckt werden. Nein! Ihr Wissen über das Jenseits ist mangelhaft. Nein! Sie sind (überhaupt) im Zweifel darüber. Nein! Sie haben kein Organ dafür."
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 27:54-66)

« nach oben

WASSERMANN (21.1. – 19.2.)

Ein spiritueller Hinweis für Februar 2018: 
„Alr. (Dies ist) eine Schrift, die wir (als Offenbarung) zu dir hinabgesandt haben, damit du die Menschen mit der Erlaubnis ihres Herrn aus der Finsternis ins Licht herausbringst, auf den Weg dessen, der mächtig und des Lobes würdig ist, (den Weg) Gottes, dem (alles) gehört, was im Himmel und auf Erden ist. Wehe den Ungläubigen im Hinblick auf eine heftige Strafe (die sie dereinst zu erwarten haben)! Diejenigen, die das diesseitige Leben dem Jenseits vorziehen und (ihre Mitmenschen) vom Wege Gottes abhalten und wünschen, daß er krumm sei (statt gerade), die sind völlig im Irrtum. Und wir haben keinen Gesandten (zu irgendeinem Volk) geschickt, außer (mit einer Verkündigung) in der Sprache seines Volkes, damit er ihnen Klarheit gibt. Gott führt nun irre, wen er will, und leitet recht, wen er will. Er ist der Mächtige und Weise. Und wir haben doch (seinerzeit) den Moses mit unseren Zeichen gesandt (mit dem Auftrag): Bring dein Volk aus der Finsternis heraus ins Licht, und mahne sie an die Tage Gottes (aus der früheren Heilsgeschichte)! Darin liegen Zeichen für jeden, der Geduld übt und sich dankbar erweist. "Und (damals) als Moses zu seinen Leuten sagte: ""Gedenket der Gnade, die Gott euch erwiesen hat! (Damals) als er euch von den Leuten Pharaos errettete, während sie euch eine schlimme Qual auferlegten und eure Söhne abschlachteten und (nur) eure Frauen am Leben ließen. Darin lag für euch eine schwere Prüfung von seiten eures Herrn." "Und (damals) als euer Herr ankündigte: Wenn ihr dankbar seid, werde ich euch noch mehr (Gnade) erweisen. Wenn ihr aber undankbar seid (werdet ihr es büßen müssen). Meine Strafe ist heftig.""" "Moses sagte: ""Wenn ihr undankbar seid, ihr und alle, die auf der Erde sind (tut das Gott keinen Abbruch). Gott ist reich und des Lobes würdig.""" "Ist (denn) nicht die Kunde von denen, die vor euch lebten, zu euch gekommen, - von den Leuten von Noah, von `Aad und Thamuud und von denen, die (in den Generationen) nach ihnen lebten, und die nur Gott (alle) kennt? Ihre Gesandten kamen mit den klaren Beweisen zu ihnen. Aber da taten sie sich die Hand in den Mund und sagten: ""Wir glauben nicht an die Botschaft, die euch aufgetragen worden ist. Und wir hegen über das, wozu ihr uns auffordert, bedenklichen Zweifel.""" "Ihre Gesandten sagten: ""Ist denn über Gott (überhaupt) ein Zweifel möglich, den Schöpfer von Himmel und Erde? Er ruft euch (zum Glauben), damit er euch (etwas) von eurer Schuld vergibt und euch auf eine bestimmte Frist Aufschub gewährt."" Sie sagten: ""Ihr seid ja nur Menschen wie wir. Ihr wollt uns von den Göttern abhalten, denen unsere Väter (von jeher) gedient haben. Bringt uns doch einen deutlichen Beweis (für die Wahrheit eurer Sendung)!""" "Ihre Gesandten sagten zu ihnen: ""Wir sind (allerdings) nur Menschen wie ihr. Aber Gott erweist Gnade, wem von seinen Dienern er will. Und wir dürfen euch keinen Beweis bringen, außer mit Gottes Erlaubnis. Auf Gott sollen die Gläubigen (immer) vertrauen." "Warum sollten wir denn nicht auf Gott vertrauen, wo er uns doch unsere Wege geführt hat? Wir wollen das Ungemach, das ihr uns zugefügt habt, geduldig ertragen. Und auf Gott sollen (alle) vertrauen, die (überhaupt) Vertrauen haben.""" "Diejenigen, die ungläubig waren, sagten zu ihren Gesandten: ""Wir werden euch gewiß aus unserem Land vertreiben, oder ihr müßt wieder unserer Religion beitreten."" Da gab ihr Herr ihnen ein: ""Wir werden die Frevler bestimmt zugrunde gehen lassen." "Und wir werden, nachdem sie nicht mehr da sind, euch (Gläubige) das Land bewohnen lassen. Dies (gilt) für diejenigen, die meinen Stand und meine Drohung (mit dem Gericht) fürchten."""
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 14:1-14)

Und ein spiritueller Hinweis für März 2018:
„Und wenn Not über die Menschen kommt, beten sie zu ihrem Herrn, indem sie sich (bußfertig) ihm zuwenden. (Aber) wenn er sie hierauf eine Probe seiner Barmherzigkeit erleben läßt (und ihnen Erleichterung verschafft), gesellt gleich ein Teil von ihnen ihrem Herrn (andere Götter) bei, um undankbar zu sein für das, was wir ihnen gegeben haben. Genießet nur (euer Dasein, das euch für eine kurze Zeit zugemessen ist)! Ihr werdet (schon noch zu) wissen (bekommen, was mit euch geschieht). Oder haben wir ihnen (etwa) eine Vollmacht herabgesandt, die das, was sie ihm (an anderen Göttern) beigesellt haben, zum Ausdruck gebracht (und für erlaubt und verbindlich erklärt) hätte? Und wenn wir die Menschen (ein Zeichen unserer) Barmherzigkeit erleben lassen, freuen sie sich darüber. Aber wenn sie wegen der früheren Werke ihrer Hände etwas Schlimmes trifft, sind sie gleich verzweifelt. Haben sie denn nicht gesehen, daß Gott den Unterhalt reichlich zuteilt, wem er will, und (ihn auch wieder) begrenzt? Darin liegen (doch) Zeichen für Leute, die glauben. Gib nun dem Verwandten, was ihm (von Rechts wegen) zusteht, ebenso dem Armen und dem, der unterwegs ist! Das (zu tun) ist gut für diejenigen, die nach Gottes Antlitz verlangen. Denen (die so handeln) wird es wohl ergehen. Und was ihr an Zinsleihe gebt (zu dem Zweck), daß es im Vermögen der Leute (anwachse und euch) Zins einbringe, das bringt bei Gott keinen Zins ein. Wenn ihr aber nach Gottes Antlitz verlangt, Almosen gebt - (die so handeln) das sind die, die (ihr Guthaben tatsächlich) verdoppeln. Gott ist es, der euch geschaffen und euch hierauf (den Unterhalt) beschert hat, und (der) euch dann sterben läßt und darauf (bei der Auferweckung wieder) lebendig macht. Gibt es unter euren Teilhabern etwa einen, der so etwas (an euch) tun könnte? Gepriesen sei er! Er ist erhaben über das, was sie (ihm an anderen Göttern) beigesellen.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 30:33-40) 

« nach oben

FISCHE (20.2. – 20.3.)

Ein spiritueller Hinweis für Februar 2018: 
„"Hast du nicht jene gesehen, die einen Anteil an der Schrift erhalten haben? Sie glauben an Zauberei und die Götzen und sagen hinsichtlich derer, die ungläubig sind: ""Die da sind eher auf dem rechten Weg als die Gläubigen.""" Das sind diejenigen, die Gott verflucht hat. Und wen Gott verflucht, für den findest du keinen Helfer. Oder haben sie (etwa) einen Anteil an der Herrschaft? (Gesetzt den Fall, es wäre so) dann würden sie den Leuten nicht ein Dattelgrübchen (davon) abgeben. Oder beneiden sie etwa die Leute wegen dessen, was Gott ihnen von seiner Huld gegeben hat? (Dabei haben ihre eigenen Vorfahren in gleicher Weise Gottes Huld erfahren.) Wir haben (doch früher) der Sippe Abrahams die Schrift und die Weisheit gegeben und ihnen gewaltige Herrschaft verliehen. Und nun glaubten die einen von ihnen daran, während die anderen (ihre Mitmenschen) davon abhielten. Die Hölle wird (dereinst die Ungläubigen) schlimm genug brennen. Diejenigen, die nicht an unsere Zeichen glauben, werden wir (dereinst) im Feuer schmoren lassen. Sooft (dann) ihre Haut gar ist, tauschen wir ihnen eine andere (dagegen) ein, damit sie die Strafe (richtig) zu fühlen bekommen. Gott ist mächtig und weise. Diejenigen aber, die glauben und tun, was recht ist, werden wir (dereinst) in Gärten eingehen lassen, in deren Niederungen Bäche fließen, und in denen sie ewig weilen werden. Darin haben sie gereinigte Gattinnen (zu erwarten). Und in dichten Schatten lassen wir sie kommen. Gott befiehlt euch, anvertraute Güter (nach Ablauf der verabredeten Frist) ihren Eigentümern (wieder) auszuhändigen und, wenn ihr als Schiedsrichter tätig seid, zu entscheiden, wie es recht und billig ist. Welch treffliche Ermahnung, die Gott euch (damit) gibt! Er hört und sieht (alles). Ihr Gläubigen! Gehorchet Gott und dem Gesandten und denen unter euch, die zu befehlen haben! Und wenn ihr über eine Sache streitet (und nicht einig werden könnt), dann bringt sie vor Gott und den Gesandten, wenn (anders) ihr an Gott und den jüngsten Tag glaubt! So ist es am besten (für euch) und nimmt am ehesten einen guten Ausgang. Hast du nicht jene gesehen, die behaupten, an das zu glauben, was (als Offenbarung) zu dir, und was (zu den Gottesmännern) vor dir herabgesandt worden ist, während sie sich (gleichzeitig) an die Götzen um Entscheidung (ihrer strittigen Angelegenheiten) wenden wollen, wo ihnen doch befohlen worden ist, nicht daran zu glauben? Der Satan will sie (vom rechten Weg) weit abirren lassen. "Wenn man zu ihnen sagt: ""Kommt her zu dem, was Gott (als Offenbarung) herabgesandt hat, und zum Gesandten!"", siehst du, daß die Heuchler (die anderen) nachdrücklich von dir abhalten." "Aber wie (ist es), wenn sie (einmal zur Strafe) für die früheren Werke ihrer Hände ein Unglück trifft und sie hierauf zu dir kommen und bei Gott schwören: ""Wir wollten es ja nur gut machen und (euch) behilflich sein""?" Das sind die, von denen Gott weiß, was sie (insgeheim) im Herzen haben. Wende dich von ihnen ab! Und vermahne sie und sag ihnen deutlich darüber Bescheid, was von ihnen zu halten ist!“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 4:51-63)  

Und ein spiritueller Hinweis für März 2018:
„Man fragt dich nach dem Geist. Sag: Der Geist ist Logos von meinem Herrn. Aber ihr habt nur wenig Wissen erhalten. Wenn wir wollen, nehmen wir weg, was wir dir (als Offenbarung) offenbart haben. Dann findest du für dich niemand, der in dieser Angelegenheit gegen mich Sachwalter wäre. (Es ist) nichts als Barmherzigkeit von deinem Herrn (wenn er dir Offenbarungen eingibt). Die Huld, die er dir (damit) erweist, ist groß. Sag: Gesetzt den Fall, die Menschen und die Dschinn tun sich (alle) zusammen, um etwas beizubringen, was diesem Koran gleich(wertig) ist, so werden sie das nicht können. Auch (nicht), wenn sie sich gegenseitig (dabei) helfen würden. Und wir haben den Menschen in diesem Koran allerlei Beispiele abgewandelt. Aber die meisten Menschen wollten nichts anderes als ungläubig sein. "Und sie sagten: ""Wir werden dir nicht glauben, solange du uns nicht aus der Erde eine Quelle hervorkommen läßt" oder einen Garten mit Palmen und Weinstöcken hast und dazwischen lauter Bäche hervorsprudeln läßt oder den Himmel, wie du behauptet hast, in Stücken auf uns herabfallen läßt oder Gott und die Engel (uns) leibhaftig herbeibringst "oder (solange du nicht) ein prunkvolles Haus hast oder in den Himmel aufsteigst. Und wir werden (dann auch) nicht glauben, daß du aufgestiegen bist, solange du uns nicht eine Schrift herabsendest, die wir lesen (können)."" Sag: Mein Herr sei gepriesen! (Wo denkt ihr hin?) Bin ich denn etwas anderes als ein Mensch und ein Gesandter?" "Und nur aus dem Grund glaubten die Menschen, als die Rechtleitung zu ihnen kam, nicht (an sie), weil sie (sich) sagten: ""Hat denn Gott einen Menschen als Gesandten auftreten lassen?""" Sag: Wenn auf der Erde Engel wären und (nach Art der Erdenbewohner) ruhig (darauf) umhergehen würden, hätten wir ihnen einen Engel (ihresgleichen) als Gesandten vom Himmel hinabgeschickt. Sag: Gott genügt als Zeuge zwischen mir und euch. Er kennt und durchschaut seine Diener.““
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 17:85-96)  

« nach oben