Kosmische Neuigkeiten für Februar 2019

Der Februar dürfte mit Mars (im Widder) und Pluto (im Steinbock), die gleich zu Beginn des Monats hart aufeinandertreffen, für einige etwas hektisch oder kritisch beginnen. Sehr wahrscheinlich ist, dass es zu bösen Machtkämpfen kommen oder in gruppendynamischen Prozessen schnell eskalieren kann, da angestaute Wut oder Frust jetzt schwierig zu kontrollieren sind. Andererseits ist es auch möglich, dass uns (wohlhabendere) Menschen finanziell unterstützen oder sich mehrere Personen finden, die einem helfen oder in schwierigen Unterfangen einfach mitanpacken.

Vom 3.2. bis zum 1.3. betritt Venus den Steinbock, wo sich auch Pluto und Saturn befinden. In Sachen Karriere oder Job dürften nun besonders Frauen gefordert und gefördert werden. Auch ältere Menschen oder Generationsfragen dürften in den Fokus rücken. Einige könnten unter diesem Einfluss zu großem Glück und Wohlstand gelangen, ganz so, als ob sich alle Gönner der Welt plötzlich für einen einsetzen. Und doch gilt Vorsicht, denn manches Glück könnte nur von kurzer Dauer sein. Geben Sie Acht, dass Ihr gewonnenes Glück nicht auf dem Unglück anderer Menschen gebaut ist. Lassen Sie andere an Ihrer Sache mitprofitieren oder aber teilen einfach mit und für andere. Ferner sei erwähnt, dass unter diesem Einfluss manche auch dazu neigen werden, ihren Egoismus, ihre Gier, ihr schlechtes Handeln im schönsten Licht zu sehen und völlig geblendet sind. Anders ausgedrückt – den Einflüsterungen des Satans Gehör schenken. Die wenigsten werden dabei merken, wie sich ihr Herz immer mehr verhärtet und sie sich dem seelischen Abgrund nähern.

Am 4.2. findet der Neumond im Zeichen Wassermann statt. Auch der Denker und Kommunikator unter den Planeten Merkur befindet sich noch im Zeichen Wassermann. Mit Jupiter (im Schützen) und Saturn (im Steinbock) könnten nun Themen aufkommen, die von Dauer und höherer Natur sind - wie Bildungsbelange, wissenschaftliche oder biologische Anliegen, technische Errungenschaften oder wichtige Entdeckungen. Ferner gilt es in dieser Zeit Gemeinsinn, Menschlichkeit und Freundschaft zu zeigen. Andere um ihr Recht oder Vermögen zu bringen oder etwas Gutes gegen etwas Schlechtes auszutauschen wäre vor dem Kosmos eine schwere Sünde.

Am 10.2. betritt Merkur das Zeichen Fische und bleibt hier auch relativ lange bis zum 16.4. Innerhalb dieser zwei Monate wird er vom 5.3. bis zum 28.3. rückläufig. Neue Leser sollten unbedingt mein Merkur-Spezial gelesen haben, um auf alle klassischen Merkurtypischen Unwägbarkeiten vorbereitet zu sein.

Konkret aber wird Merkur im Zeichen Fische alle Sternzeichen in folgenden Bereichen fördern und fordern:

WIDDER
:
Spiritualität, Kreativität, Kinder, sensible Themen, Geheimnisse, versteckte Probleme, verborgene Feinde, Rückzug (auch Exil), Arbeiten im Hintergrund, Schlaf und Müdigkeit, Gesundheit und Erholung, altes Karma, Beenden von alten Partnerschaften

STIER:
Langfristige Ziele und Ideale, Freundeskreis, soziales Leben, soziale Netzwerke (auch Online-Portale), Zugehörigkeit, Schicksal, Ex-Partner, große Unternehmen, Ehrenamt, Anerkennung

ZWILLINGE:
Beruf, Karriere, Selbstständigkeit, ehrenamtliche oder öffentliche Rolle, Ansehen, Eltern oder Elternschaft, Ehemann, Männerdomäne im Allgemeinen, auch Behörden oder Polizei 

KREBS:
Öffentlichkeitsarbeit, Internet, Vertrieb, Rechtsangelegenheiten, Bildung, Horizonterweiterung, Reisen, fremde Kulturen und Rituale, Auslandsangelegenheiten, Glaube, Vaterrolle, moralische und romantische Zonen, Träume

LÖWE:
Geteilte Ressourcen und Schulden, Finanzen (auch Kindergeld), Gelder von Dritten, Hypotheken, Investitionen, Steuern, Versicherungen, Erbschaften, Altlasten des Partners, Geheimnisse (auch innere Dämonen), Werte, Gesundheit, Lebensumstellung, Sex, Tod (oder besser: Leben im Jenseits)

JUNGFRAU:
Beziehung zu sich selbst, Aktueller oder potenzieller Partner, Ex-Partner, geschäftlicher Konkurrent, Kunden, persönliche Feinde, Öffentlichkeit

WAAGE:
Beruf, Ehrenamt, Studium, Gesundheit und Fitness, tägliche Routinearbeiten, Dienst für andere, Verpflichtungen, Kinder oder Haustiere (auch Kinderwunsch), Mitarbeiter/Mieter/Hilfskräfte, Rätsel lösen, Forscherdrang, Optimismus vs. Pessimismus

SKORPION:
Herzensthemen, Romanzen, Kreativität, Hobbies, die nächste Generation, junge Verwandte, Kinder, Söhne/Töchter, Neffen/Nichten, Patenkinder, Risikogeschäfte und Spekulationen

SCHÜTZE:
Haus, Wohnung, Mitbewohner, Familie, Renovierungen/Verschönerungen, finanzielle Sicherheit, Vorsorge, Gebundenheit und Abhängigkeit von Zusagen Dritter, Nachbarschaft, Aussehen, Körper und Ernährung, emotionale Welt, weibliche Personen, altes Karma

STEINBOCK:
Einstellung und Kommunikationskünste (lernen, denken, schreiben, sprechen, hören), Internet, Public Relations, Mediennutzung, Bildung, Reisepensum, Nachbarschaft, Geschwister

WASSERMANN:
Job, Geld, Besitz, Geschäfte, Haus, Wohnung, Schulden, Sparmaßnahmen, Gesundheit und Körper, Familie, Werte, Kreativität, Zeitmanagement

FISCHE:
Lebensziele, Individualität, Persönliche Erscheinung, Ruf, Profil, Image, Gesundheit, Heim und Familie, Job, Partnerschaften, Kommunikation, Finanz- und Zeitmanagement


Merkurs Rückläufigkeit werden wir zudem auch kollektiv zu spüren bekommen. Je nach dem, in welchem Zeichen Merkur rückläufig ist und unter welchen Begleitakteuren die Rückläufigkeit stattfindet, gibt es unterschiedliche Auswirkungen, die uns als Gesellschaft betreffen. Merkurs diesjährige erste Rückläufigkeit findet nun im Zeichen Fische statt, wo sich auch der nebulöse Neptun befindet. Mit dem energischen Mars, der vom 14.2. bis zum 30.3. im Zeichen Stier befindet und der Venus, die vom 1.3. bis zum 26.3. im Zeichen Wassermann ist, sollten wir uns auf Täuschungen und Betrugsdelikte einstellen, die uns vor allem als Verbraucher betreffen. Manche Pläne wurden bereits oder werden im Verborgenen geschmiedet. Wir werden demnach von Unternehmen hören, die falsche Produktversprechen vermarkten. Auch Steuerhinterziehungen sind vermehrt möglich, die nicht nur den Staat, sondern uns Bürger schwer belasten. Reiche sowie mächtige Privatpersonen und Unternehmen werden sich üben müssen, richtiges Maß und Gewicht zu geben, dem Gemeinwohl zu dienen, Verbrauchern und Kunden nicht mehr abzuzwacken, als erlaubt oder moralisch vertretbar ist. Das eigene Sicherheitsbedürfnis auf dem Rücken anderer aufzupolstern ist einfach nur pure Profitgier. Außerdem könnten ganz Intelligente auf die Idee kommen Mutter Natur (der Tier- und Pflanzenwelt) böse zu schaden, wichtige Ressourcen zu zerstören oder für andere Zwecke zu missbrauchen – in geheimer Mission oder unter einem wirklich sehr kreativen Deckmantel. In Auseinandersetzungen sollten wir mit schwerer und unehrlicher Opposition rechnen. Viele werden auch bestechlich sein, so tun als ob ihnen ihre Arbeit wichtig ist, doch in Wirklichkeit werden diese eben ganz klar eigene Interessen verfolgen, in manchen Fällen unerlaubte Vetternschaft betreiben. Unter diesen Einflüssen sind aber auch andererseits Aufräumarbeiten möglich, also Arbeiten, die helfen, Ordnung zu schaffen. Wo Rauheit und Härte herrschte, könnten jetzt einige sogar wesentlich milder und empfindsamer sein. Der Kosmos könnte uns zeigen, wie liebreich und barmherzig er ist und uns in unseren Vorhaben zum Gelingen verhelfen. Manche Mühe bleibt damit sicherlich nicht unbelohnt. Auch wird der Kosmos letztlich Unheil nicht gedeihen lassen und Untäter entsprechend zur Rechenschaft ziehen.

Grundsätzlich wird der März übrigens ein sehr unruhiger Monat, denn auch der dynamische Erneuerer unter den Planeten, Uranus, wird endgültig den Widder verlassen und für die nächsten sieben Jahre den Stier beglücken. Im März sind also einige Überraschungen und Kursänderungen möglich, von möglichen Naturkatastrophen leider mal ganz abgesehen. Aber bevor Uranus nun seinen finalen Abgang aus dem Widder feiert, trifft er am 13.2. auf Mars, der sich ebenfalls im Widder befindet. Das kann jetzt echt sehr laut werden und zwar in jeglicher Hinsicht. Sicherlich werden wir in dieser Zeit auch in Aktion treten müssen. Diese Kräfte werden zudem kurz zuvor und noch danach zu spüren sein. Passen Sie nur auf, dass Sie sich unter dieser Energie nicht verletzen. Unfälle und andere Dramen sind nicht unwahrscheinlich. Unsere Welt könnte auch einmal kurz auf dem Kopf stehen. Im besten Fall sind jetzt wichtige Aha-Momente und Eingebungen möglich. Wir könnten besonders genial, begabt und motiviert sein. Auch der Valentinstag am 14.2. scheint genug Power zu haben für schöne und außergewöhnliche Unternehmungen. Aber werden auch viele unter diesem kosmischen Gespann sehr impulsiv, rechthaberisch und streitsüchtig. Nicht alle werden also ein gesundes Ventil für sich finden, seien Sie sich dessen einfach bewusst und nehmen sich in dieser Zeit nicht zu viel vor, um auf alle Eventualitäten reagieren zu können. Ferner könnten elektrische Geräte ihren Geist aufgeben. Auch im Schienenverkehr kann es zu Zwischenfällen kommen.

Am 18.2. betritt Chiron, der Wundenheiler, erneut den Widder und bleibt hier auch bis 2026. Zudem treffen nun Venus und Saturn (beide im Zeichen Steinbock) aufeinander. Genau ein Tag später, am 19.2., findet der Vollmond im Zeichen Jungfrau statt während sich die Sonne im Zeichen Fische befindet. Das Ganze wird gekrönt von der Venus, die am 23.2. jetzt auch auf Pluto im Steinbock trifft. Dies könnte eine sehr karmische Zeit werden. Eine Zeit, in der der Kosmos uns Lohn für unsere guten Taten ausschüttet, aber sind auch karmische Baddies und Verluste möglich. Wir haben die Kraft und Disziplin, große Vorhaben umzusetzen, vielleicht nur mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Darüberhinaus ist es möglich, dass der liebe Gott uns gezielt Versuchungen aussetzt und unsere Werte schwer testen wird. Insgesamt wird es nun sehr farbenfroh zugehen können: Liebesglück versus Liebesdramen, verzeihen und loslassen können versus böse Racheakte, Angst versus Liebe, Wirklichkeit versus Luftschlösser, Ehrlichkeit versus Lügen, Finanzieller Gewinn versus große Verluste, Vertrauen versus Vertrauensbruch, materielle Werte versus immaterielle Werte usw. Wenn es um höhere Themen, kulturelle oder religiöse Gemeinschaften geht, sollten wir uns darin üben, Fremdes, auch fremde Bräuche, Sitten und Rituale zu respektieren. Der Kosmos fordert uns auf, untereinander nach dem Besten zu wetteifern, statt sich im gegenseitigen Hass zu verlieren.

Am 1.3. betritt die Venus den Wassermann. Gemeinschaftliche Aktivitäten und Partnerschaften – ob beruflicher, sozialer oder privater Natur – werden vom Kosmos besonders gefördert. Außerdem könnte es nun unter Freunden und Bekannten schnell funken.

Also dann auf einen tollen Februar!

Weiter unten finden Sie meine ausführlicheren Wochenausblicke und spirituellen Hinweise.

Ich wünschen Ihnen alles Liebe,

Ihre
Gönül
 


Besondere Februar-Ereignisse im Kurzüberblick

3.2. Venus betritt Steinbock      
4.2. Neumond im Zeichen Wassermann            
10.2. Merkur betritt Fische        
14.2. Mars betritt Stier 
18.2. Sonne betritt Fische          
18.2. Chiron betritt erneut Widder        
19.2. Vollmond im Zeichen Jungfrau 

Besondere März-Ereignisse im Kurzüberblick 

1.3. Venus betritt Wassermann
5.3. Merkur wird rückläufig im Zeichen Fische
6.3. Neumond im Zeichen Fische
6.3. Uranus betritt erneut Stier
20.3. Sonne betritt Widder
21.3. Vollmond im Zeichen Waage
26.3. Venus betritt Fische
28.3. Merkur wird direktläufig im Zeichen Fische
31.3. Mars betritt Zwillinge




Zu den spirituellen Hinweisen

Februar 2019 - Wochenausblicke

Zukünftig werde ich auf vereinzelte Geburtstagskinder näher eingehen, die durch bestimmte Planetenaktivitäten genau an ihrem Geburtstag besonderen Einflüssen unterstehen und zwar für das gesamte neue Lebensjahr. Jeder Geburtstag ist natürlich besonders, nur lassen die Geburtstage, die ich erwähnen werde, aus der Ferne Rückschlüsse zu, die ich Betroffenen gerne mitteile (sofern es natürlich meine Zeit erlaubt).


1.2. Plötzliche Wendungen und karmische Nachrichten möglich
Mit Merkur und Saturn können uns Informationen erreichen, die Langfristiges ankündigen. Wir sind sehr ehrlich, pflichtbewusst und strebsam. Mars und Pluto können uns aber auch unbeherrscht machen, gewalttätig, beleidigend, taktlos, rücksichtslos und eifersüchtig. Finanzielle Schädigungen könnten auftreten, Verschwendungssucht ebenfalls und übertriebene Erotik. Diese Energien sind auch morgen noch spürbar. In Auseinandersetzungen gilt Vorsicht, da Ereignisse heute schnell eskalieren können.
Reisethemen können aufkommen, auch Belange, die unsere Gesundheit betreffen.

2.2. Karmische und überraschende Ereignisse möglich
Einerseits sind die überspannten Energien von gestern auch heute noch spürbar. Mars und Pluto können immer noch für unheilvolle Wendungen sorgen. Auch mit Saturn sollten wir uns auf Einschränkungen und Hindernisse einstellen, Gemütsdepressionen und gesundheitliches Unwohlsein. Venus und Uranus aber könnten in Sachen Liebe und Geld für glückliche Umstände sorgen, für Glück im Unglück. Uranus könnte uns gar zwei Mal überraschen. Insgesamt könnte dieser Tag einen doppelten Charakter haben.
Kosmische Botschaften im Alltag und in Träumen möglich.
Reisethemen können aufkommen.

3.2. Interessante Ereignisse und Nachrichten aus unserem Umfeld möglich
Soziale Kontakte und Unterfangen rücken in den Fokus. Auch könnte dieser Tag einen doppelten Charakter haben. Einerseits wirken die schönen Kräfte von Venus und Uranus von gestern noch nach. Auch Merkur und Jupiter können uns wichtige Einsichten und freudige Nachrichten übermitteln. Andererseits sollten wir auch mit überraschenden und plötzlichen Wendungen rechnen. Themen aus Anfang Januar könnten erneut aufkommen, Reisethemen, auch gesundheitliche Belange, die unsere Haut oder Knochen betreffen, ebenso.

Venus betritt Steinbock
Mit Venus im Steinbock werden wir, was die Liebe betrifft, eher ernst, schwermütig, melancholisch, eifersüchtig. Wir sind im Liebesbereich berechnend, ehrgeizig und begierig nach Anerkennung und Ehre. Starke Leidenschaften können zwar da sein, jedoch können Hemmungen zeitweise auftreten. Zu alten Menschen und zu gesellschaftlich höher stehenden fühlen wir uns hingezogen.

An heutige Geburtstagskinder:
Mit der Venus im Steinbock, in Ihrem 12. Haus, werden Sie im kommenden Lebensjahr viel Freude daran haben, anderen zu helfen und werden selbst die Hilfe bekommen, die Sie benötigen. Sie werden besonders kreativ und werden auch mehr träumen. Für manche Arbeiten ziehen Sie sich gerne zurück und werden sich die Zeit und Ruhe gönnen, die Sie brauchen. Ihre Familie - Eltern und Kinder - könnten Ihnen Anlass zur Freude geben, vielleicht gibt es auch Nachwuchs oder Sie beziehen eine neue Wohnung, die Sie ganz nach Ihrem Geschmack einrichten oder ein neuer Mitbewohner zieht ein. Auch Auslandsangelegenheiten können anstehen und Ihnen Glück bringen. Wenn Sie keine Internetseite haben, so sollten Sie diese vielleicht erstellen. Sie könnten im Online-Bereich, auch in logistischen Fragen besonders glänzen. Ihr Interesse an höheren Themen wird ebenfalls zunehmen können.
Nur auf was Sie sich nur tunlichst nicht einlassen sollten im kommenden Lebensjahr: Auf geheime Abenteuer oder Affären.  


Woche ab dem 4.2.

In dieser Zeit könnten soziale oder gemeinschaftliche Aktivitäten, wissenschaftliche Belange, auch Themen zu genetischen Versuchen am Menschen, technische Errungenschaften, der Online-Markt, Neues aus dem Weltall oder zu Wasser, Naturbelange, insbesondere Themen zu Bäumen in den öffentlichen Fokus rücken.

Wir könnten ferner von Umständen hören, die eine größere Gruppe betreffen, erfreuliche, aber auch traurige. Es wird Unterdrückte geben, genauso aber auch Unterdrücker. Menschen, die Ungemach erleiden und andere, die ihre Macht missbrauchen oder gar zur Gewalt neigen. Aber sind eben auch Gegenbeispiele möglich, in denen Menschen aufstehen, um anderen zu helfen oder ihre Zuneigung und Mitgefühl ausdrücken.   
In einigen Fällen geht es auch um gruppendynamische Prozesse, in denen manche fiese Ränke schmieden und meinen besonders klug zu sein. Gott allein entscheidet über Ränke. Opfer von Intrigen sollten darauf vertrauen und sich in Geduld üben. Wer zuletzt lacht, lacht am besten.

Während einige in dieser Zeit auch förmlich nach höheren Kenntnissen ringen, diese auch bekommen, werden andere nach der materiellen Welt streben. Anders ausgedrückt, das Diesseits dem Jenseits vorziehen.

In diesem Zusammenhang könnten wir vom Kosmos wichtige Signale bekommen. Wir könnten beispielsweise von Menschen hören, die sich von der materiellen Welt haben blenden lassen und sich nun aber in einer Situation befinden, in der sie kein Zugang zu ihrem angehäuften Gut mehr haben. Auch ist es möglich, dass manche eben auf ein falsches Pferd gesetzt haben (den Einflüsterungen des Satans Gehör geschenkt haben) und nun den Schaden haben.

Ältere Menschen können in dieser Zeit ebenfalls in den Fokus rücken. Unsere Eltern oder allgemein, die ältere Generation. Sehr wahrscheinlich ist auch, dass wir in dieser Zeit von Menschen hören, die im hohen Alter noch ein Kind erwarten dürfen. Insgesamt könnten ältere Menschen jetzt auch mehr Aufmerksamkeit erfahren, im besten Sinne hoffentlich.
Außerdem ist es möglich, dass das Altern viele Menschen belastet und vermehrt Schönheitskorrekturen vorgenommen werden.

Ferner könnten Themen zum Tod oder Fragen zum Jenseits aufkommen. Auch Fragen wie der Tod aussieht oder aussehen könnte, Bestattungen durchgeführt werden oder kosten dürfen sind denkbar.

Unser Zuhause, Unterkunftsthemen, Verschönerungen daheim könnten manche auf Trab halten. Es wird einige Glückliche geben, die sich endlich geborgen und wohlfühlen dürfen, andere leider weniger...

Frauen könnten aktuell sehr gefordert sein, müssen mehr Arbeit leisten als ihre männlichen Partner. Krankheit oder Tod des Partners sind nur einige von vielen möglichen Gründen.

Die Art und Weise wie wir uns ausdrücken, könnte wichtig werden. Sprechen Sie vielmehr gute Worte statt schlechte und Ihre Chance gehört zu werden wird größer. Außerdem wird es Menschen geben, die feste Aussagen oder Versprechen geben und halten, andere aber werden wirres und dummes Zeug von sich geben. Das sind eben die, die der Kosmos in die Irre führt.

Darüberhinaus sollten Sie davon ausgehen, dass manche Personen nicht alles offen darlegen oder preisgeben, Dinge also im Verborgenen gehalten werden.

Auch werden viele feinstofflicher, haben eine gute Intuition oder den richtigen Riecher. Doch auch wenn manche mit all ihren Sinnen jetzt mehr wahrnehmen können, heißt es nicht, dass andere das auch können. Sensible Belange, die man an andere heranträgt, könnten von Dritten also nicht ernst genommen werden. Der Mensch neigt einfach auch zu starken Zweifeln, bzw. an falscher Stelle zu zweifeln.

Geben Sie in dieser Zeit besonders Acht auf gefährliche Flüssigkeiten. Auch die Gefahr, sich zu verschlucken ist groß, besonders bei Kindern.

Sprechen Sie in dieser Zeit folgende Gebete: „Herr! Mach, dass ich das Gebet verrichte, (ich) und (auch) Leute aus meiner Nachkommenschaft, Herr, und nimm mein Gebet an! "Herr! Vergib mir und meinen Eltern und den Gläubigen am Tag, da die Abrechnung anhebt!"""

Die Zahlen: 1, 3, 13, 31, 130, 4, 14, 41, 5, 15, 51, 7, 17, 71, 213, 231 oder ähnliche Kombinationen könnten von spiritueller Bedeutung werden.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 14:1-47)

 « nach oben

4.2. Neumond im Wassermann
Karmische Ereignisse sind möglich, die Langfristiges ankündigen können. Unser Gefühlsleben ist stark ausgeprägt. Mit Mars könnten wir auch sehr forsch und fordernd sein, aber eben auch besonders zielstrebig und motiviert.

5.2. Besondere Ereignisse und überraschende Nachrichten aus unserem Umfeld möglich
Jupiter, Mars und Merkur sind uns heute besonders wohlgesonnen. Lassen Sie diesen Tag einfach auf sich zukommen und seien für wichtige Nachrichten erreichbar.
Auch Reisethemen oder Belange, die unsere Gesundheit betreffen, können anstehen.
Geben Sie Acht im Schienenverkehr und mit elektrischen Geräten.

6.2. Überraschende Ereignisse und Wendungen möglich – ein guter Tag!
Wir sind heute grundsätzlich unternehmungslustig, originell und zielstrebig. Unser Umfeld könnte uns Anlass zur Freude geben. Unsere Beziehung zu älteren Menschen könnte in den Fokus rücken. Mit Vorgesetzten oder im Job haben wir ein gutes Händchen. Dies ist ein guter Tag, um anderen zu helfen oder selbst Hilfe zu bekommen, die man braucht. Hautbelange können aufkommen. Besondere Träume sind möglich.

7./8.2. Karmische Ereignisse und interessante Nachrichten möglich
Einerseits sind mit Saturn, Pluto, Merkur, Mars wirklich große Projekte umsetzbar, die von Dauer sind. In dieser Zeit können und sollten wir Wichtiges anpacken. Nur Mut! Auch könnten wir besondere Eingebungen haben, soziale Erfolge und finanzielle Gewinne.
Andererseits können uns Neptun und Jupiter auch täuschen oder aber wir selbst täuschen andere, um ein höheres Ziel zu erreichen. Unser Umfeld, unsere Liebsten, die Familie könnten uns heute Glück bringen und beistehen oder aber Stress bereiten.
Gesundheitliche Belange und Reisethemen können aufkommen. Kosmische Botschaften im Alltag und in Träumen möglich.

9.2. Überraschende Meldungen möglich, seien Sie gut erreichbar.
Mit Merkur und Uranus sind wir heute grundsätzlich fortschrittlich gestimmt, energisch, unkonventionell und schöpferisch. Wir haben Intuition, Redetalent, Originalität und sind flexibel bei Umstellungen. Wir sind rasch im Denken, haben Veranlagung bei Technik, Physik und Mathematik. Wir gehen unsere eigenen Wege und lehnen althergebrachte Ansichten ab.
Venus und Saturn allerdings zeigen an, dass wir hinsichtlich mancher Ziele auch getrübt werden können. Verluste, Einschränkungen und Hindernisse sind denkbar, ebenso Gemütsdepressionen und Melancholie. Wir könnten einfach schlecht gelaunt sein. Probleme mit Frauen und im häuslichen Leben könnten auftreten, ebenso unsere Gesundheit betreffend, insbesondere mit unserer Haut. Der Tag endet aber besser, als er vielleicht anfängt.

10.2. Interessante Wendungen, karmische Ereignisse, besondere Nachrichten und Erkenntnisse möglich
Einerseits verhelfen uns Sonne und Jupiter zum Gelingen von wichtigen Vorhaben. Ziele und Pläne können gut angegangen werden. Andererseits können uns Pluto und Mars zu unguten Taten verleiten. Wir sind vielleicht sehr prahlerisch, schwatzhaft oder aber innerlich sehr angespannt und reizbar, fast wie eine tickende Zeitbombe. Auseinandersetzungen mit Dritten, eheliche Differenzen und Anfälligkeiten zu Krankheiten sind gegeben. Manche Unwahrheit könnte heute gestrickt werden oder bereits im Umlauf sein. Grundsätzlich könnten wir merken, wer uns heute wohlgesonnen ist und wer nicht. Außerdem können uns auch leidenschaftliche Emotionen überkommen. Heilende Kräfte wirken, wo Heilung vonnöten ist. Tränen könnten fließen – aus Trauer, Mitleid oder tiefer Dankbarkeit.
Reisethemen können aufkommen. Kosmische Botschaften im Alltag und in Träumen möglich.

Merkur betritt Fische
Mit Merkur in den Fischen können wir uns zwischen Verstand und Gefühl hin und her gerissen fühlen. Unsere Mitmenschen liegen uns jetzt besonders am Herzen, jedoch könnten wir die eigenen Interessen vernachlässigen. Der Fische Merkur verstärkt eine mediale Veranlagung, gibt uns ein Gefühl für Schönheit und macht uns zum besten Zuhörer, wenn unsere Mitmenschen uns ihr Leid klagen.

An heutige Geburtstagskinder:
Mit Merkur in Ihrem 2. Haus können und werden Sie im kommenden Lebensjahr in Sachen Familie, Kinder, Job, kreative Projekte, in Sachen Finanz- und Zeitmanagement oder in gesundheitlichen Belangen viel Einsatz zeigen. Auch Bildungsbelange stehen unter einem guten Stern. Schöne Nachrichten werden Sie erreichen, vielleicht werden Sie vermehrt Reisen oder aber Sie werden zum Netzwerker, zum Strippenzieher, zum Messenger, der anderen viel zu sagen hat. Auch könnten Sie die Begabung haben, Dritte durch Ihre Einsichten, Erfahrungen und Fürsorge zu heilen. Sie werden klar und deutlich Ihre Weisheiten, Gedanken, Hoffnungen, auch Ziele und Wünsche mit anderen teilen. Schauen Sie einfach, wie Ihr Umfeld darauf reagiert und gehen in stressigen Zeiten bedacht vor, denn wie heißt es so schön: erst denken, dann sprechen. Auch könnten Sie öfters eine innere Unruhe und Nervosität verspüren, die Sie aber als Wassermann gut händeln werden. Treiben Sie einfach viel Sport oder gehen wandern. Sie könnten – wenn Sie es denn wünschen – auch gut und leichter abnehmen.
Ein tolles, neues Lebensjahr erwartet Sie, in dem Sie sich auf Ihre Intuition verlassen können. Achten Sie insbesondere auf Ihre Träume, denn klare kosmische Botschaften werden Sie erreichen.


Woche ab dem 11.2.

Manche könnte diese Woche das große Glück treffen! Ein sozialer oder beruflicher Aufstieg, mehr Lohn oder Unterhalt, Beförderungen und ähnliche schöne Umstände sind zu erwarten. Auch kann in dieser Woche der Startschuss für wichtige Projekte und Vorhaben gegeben werden - Renovierungsarbeiten und Verschönerungen daheim oder am Arbeitsplatz gehören dazu.
Kosmische Versprechen gehen endlich in Erfüllung, wie wunderbar!

In allem was wir tun oder angehen, sollten wir nur darauf achten, unseren Blick auf das Jenseits zu richten und unser Handeln darauf einstellen.

Einige werden sich dem lieben Gott auch sehr nahe fühlen, besondere Eingebungen oder Träume haben. Auch die Erkenntnis, dass der liebe Gott einen vor etwas Ungutem geschützt hat, ist jetzt möglich. Was man eben vorher nicht verstand, ist jetzt offensichtlich. Außerdem erhört der Kosmos unsere Gebete besonders schnell, wie einige merken werden. Also beten und bitten Sie mit Bedacht.

In partnerschaftlichen und sexuellen Belangen verhalten wir uns gern sittsam und regelkonform. Themen zur Jungfräulichkeit von Frauen sind jetzt ebenso denkbar.

Viele könnten auch sehr Statusgesinnt sein, Titel- und Positionsorientiert. Während sich irgendwo wichtige Räte, auch geheime Zusammenkünfte treffen, werden andere ihrer Position entsprechend zusammenkommen. Zunehmend ist wahrzunehmen, wie sich der Blick der oberen Etagen nach unten richtet, die Reich-Arm-Schere immer größer wird.

Ost-West-Belange können aufkommen. Konfliktthemen, aber auch Beispiele einer guten Zusammenarbeit.

Nehmen Sie Warnungen und Mahnungen durch Dritte ernst.

In dieser Zeit sollten Sie sich über das schlechte Verhalten so mancher Leute nicht aufregen, bringt nämlich nichts. Viele sind jetzt einfach wie verstockt, stur, auch nicht in der Lage zuzuhören oder wichtige Belange, die man ihnen nahebringen möchte, zu Herzen zu nehmen. Sie sind vielmehr aufsässig, hochmütig, spotten, weisen einen barsch zurück, schmeißen in Rage sogar mit Gegenständen nach einem oder schreien aus vollem Halse.

In familiären Angelegenheiten kann es vermehrt zu Auseinandersetzungen kommen. Auf der einen Seite stehen vielleicht alte Traditionen, die Rolle und Vorstellung des Vaters. Auf der anderen Seite der Unabhängigkeits- und Freiheitsdrang eines anderen Familienmitgliedes.

Streitereien können ferner eskalieren, weil man nur kurz etwas aufgeschnappt hat und sofort lospoltert. Bleiben Sie am besten ruhig und fragen erst einmal nach.

Manche könnten vermehrt Geld, Gold oder Schmuckbesessen sein, tragen mehr Schmuck oder aber verfallen ihren Genusssüchten - Fressattacken gehören dazu.

Hand- und Lehmarbeiten könnten vermehrt unser Interesse wecken.

Auch die Natur- und Tierwelt in ihrer Beschaffenheit könnte uns sehr faszinieren. Insbesondere die Kopfzone von Tieren, aber auch Baumkronen oder Früchte können jetzt durch Besonderheiten auffallen. In manchen Bäumen könnten beispielsweise förmlich satanische Kopffiguren zu sehen sein oder Früchte nehmen merkwürdige Kopfformen an. Grundsätzlich ist es auch möglich, dass wir von neuartigen Geschöpfen hören können, die einen auffälligen Kopf haben.

Gesundheitlich ist es möglich, dass manche Krankheiten gewisse Kettenreaktionen im Körper auslösen können, die man nicht unterschätzen sollte. Kleine Symptome können bereits Anzeichen für schwer Krankheitsverläufe sein. Nehmen Sie also auch kleine Körpersignale wahr und ernst. Außerdem sollten Sie auf Ihre Kopfzone Acht geben, denn Kopfverletzungen sind jetzt vermehrt möglich.

Insgesamt könnten manche Unglücke übrigens durch Kettenreaktionen ausgelöst werden. Vor allem im Haushalt oder am Arbeitsplatz. Geben Sie besonders Acht auf Feuergefahren und Gefahren durch Wasser.

Trinken Sie viel Quellwasser in dieser Zeit und geben Acht vor zu heißen oder gefährlichen Flüssigkeiten.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 37:1-82)

 « nach oben

 

11.2. Überraschende Ereignisse, karmische Wendungen und wichtige Nachrichten möglich. Themen von Dauer können aufkommen. Dieser Tag könnte ferner einen doppelten Charakter haben. 
Einerseits sind wir heute unternehmungslustig und originell. Die heutigen Energien könnten aber auch einen Mangel an innerem Gleichgewicht verursachen, unvernünftige Ansichten und sonderbare Gewohnheiten. Romantische Liebesangelegenheiten könnten ebenfalls unser Leben durchziehen. Dies umso mehr, da Venus und Merkur unseren Sinn auf schöne Dinge und Unternehmungen richten. Unser Liebesempfinden ist stark, wir zeigen uns anpassungsfähig und zuvorkommend. Wir haben eine heitere Gemütsart, sind fürsorglich der Familie gegenüber und gehen Streit und Auseinandersetzungen aus dem Weg. In Geldangelegenheiten könnten wir Glück haben.
Reisethemen können aufkommen, auch Belange, die unseren Körper oder unser Aussehen betreffen.

12.2. Karmische Ereignisse möglich, manche Geheimnisse können heute gelüftet werden.
Mit Saturn und Pluto können wir einerseits große Projekte und Vorhaben heute gut angehen. Familienthemen, auch gesundheitliche Belange, unser Körper oder unser Aussehen können in den Fokus rücken. Wir sind grundsätzlich den schönen Dingen, den Künsten und den Genüssen sehr zugetan. Uns könnte auch die Reiselust packen. 
Andererseits können die heutigen Energien auch Familienschwierigkeiten bewirken, gesundheitliche Störungen, Schwierigkeiten im Beruf, Unannehmlichkeiten mit dem anderen Geschlecht und öffentliche Misshelligkeiten. An öffentlichen Orten (Restaurants etc.) und in größeren Menschenmengen seien Sie bitte in jedem Fall sehr achtsam. Besondere Träume sind ferner möglich.

13.2. Überraschende Ereignisse und interessante Nachrichten möglich
Uranus und Mars verschaffen uns enorme Kräfte, die mindestens 3 weitere Tage noch zu spüren sind. Wir könnten großartige Entdeckungen machen, sind genial und originell. Wir könnten beim Anstreben unserer Ziele kaum zu stoppen sein. Allerdings stellen wir selbst gern die Regeln auf und lassen uns von anderen nicht einschränken. Wir könnten also sehr impulsiv und rebellisch sein. Gefahr im Straßenverkehr etwa ist gegeben, da wir uns nicht an die Verkehrsregeln halten wollen. Unser Sexualtrieb ist stark, der keine Abweisung duldet.
Eine Frau und Mutter, das Ausland oder eine Bildungsinstitution könnte in den Fokus rücken.
Wir sind heute zwar geistig sehr begabt, doch könnten diese Gaben falsch eingesetzt werden, sodass wir es mit der Wahrheit nicht ganz so genau nehmen.
Vorsicht im Haushalt und mit scharfen Gegenständen, neigen wir dazu, uns schneller zu verletzen. Auch könnten elektrische Geräte heute spinnen. Geben Sie Acht im Schienen- und Bahnverkehr!
Heilende Kräfte sind ferner zu spüren.

14.2. Interessante Ereignisse und Nachrichten möglich, nur seien Sie heute besonders achtsam!
Dieser Tag kann uns sehr verträumt stimmen. Wir könnten Dinge vertauschen oder verwechseln, neigen zur Nervosität, zur Selbsttäuschung, Unausgeglichenheit und Überempfindlichkeit. Mit der Wahrheit nehmen wir es auch nicht so genau. Glauben Sie also nicht alles, was Sie hören.
Mit Jupiter könnten wir auch zu Extravaganzen und zur Verschwendung neigen. In Partnerschaften könnten sich ferner Konflikte, Nachteile oder Schädigungen ergeben. Trennungen von Frau oder Mutter sind angezeigt. Galle und Leber sind anfällig.

Mars betritt Stier
Mit Mars im Stier gehen wir stark unserem Erwerbstrieb nach. Wir sind ruhig im Auftreten, aber bestimmt, geduldig, großzügig und ausdauernd. Wir verfügen über eine unermüdliche Arbeitskraft, sind freigiebig, können aber auch aufbrausend und stur sein. Mit großer Ausdauer verfolgen wir unsere Pläne. Die Sinnlichkeit zeigt sich ebenfalls sehr stark, will aber nicht schnell ausgelebt, sondern genossen werden. Ästhetische Vorlieben, Formsinn, Gelüste und Luxussucht können sich uns außerdem zeigen, aber auch Geiz.  

An heutige Geburtstagskinder:
Im kommenden Lebensjahr werden Sie enorme Kräfte mobilisieren, für sich selbst, im Job, Ihr Zuhause, Ihre Familie, Geschwister und Eltern betreffend, für Ihre Liebsten. Viel Gutes ist gemeinsam zu bewältigen, aber der Weg dahin könnte zeitweise stressig werden. Es könnte sein, dass Wahrheiten zu Tage treten, die man vorher nie ausgesprochen hat. Ihr engstes Umfeld könnte plötzlich zu schweren Vorwürfen neigen oder aber Sie selbst werden zum „Haustyrann“. Andererseits ist dies eine gute Zeit, an Ihren Körper, an Ihre Fitness und Gesundheit zu denken. Treiben Sie viel Sport, um Ihre überschüssige Energie loszuwerden, andernfalls werden Sie zu Verletzungen neigen können (Treppenstürze, Unfälle im Haushalt etc.). Sie könnten ferner gut von zuhause aus arbeiten, ein Homeoffice oder Ähnliches einrichten. Insgesamt sind Aktivitäten als Selbstständiger oder aber handwerkliche Arbeiten besonders begünstigt. Sie haben im neuen Lebensjahr alle Power, die Sie brauchen!  

15.2. Überraschende und karmische Ereignisse möglich
Dieser Tag könnte einen doppelten Charakter haben. Wir sind unternehmungslustig und geistig voll auf der Höhe. Unser Zuhause, unsere Familie, Eltern und Kinder, Hobbies, kreative Projekte, Dinge und Menschen, die uns am Herzen liegen, rücken sehr wahrscheinlich in den Fokus. Mit Mars können wir heute einiges anpacken, auch verschönern. Unser Beschützerinstinkt ist stark ausgeprägt, aber auch unsere rechthaberische Haltung.

16.2. Karmische Ereignisse und interessante Nachrichten möglich
Einerseits sind wir heute sehr fürsorglich und der Familie sehr verbunden. Auch mit Kochkünsten könnten wir unsere Liebsten gern verwöhnen. Nur stehen Venus und Saturn heute leider quer, bedeutet, dass es auch zu Einschränkungen, Hindernissen und Blockaden kommen kann, zu Verlusten ebenfalls. Probleme im häuslichen Leben sind denkbar. Auch Frauenkrankheiten könnten auftreten, Nachlässigkeiten, Gefahr von Fehlgeburten ist auch gegeben, also Vorsicht bei den Betroffenen. Insbesondere könnten uns Frauen in dieser Zeit Kopfzerbrechen bereiten. Entfremdung oder Trennung von Frau und Mutter ist angezeigt. Auf uns allein gestellt, könnten wir uns einsam und verlassen fühlen. Wir neigen zur Melancholie und schlechter Laune, zu Gemütsdepressionen.

17.2. Überraschende Wendungen und plötzliche Ereignisse möglich
Einerseits können uns Venus und Neptun ein verfeinertes Gemüts- und Empfindungsleben verschaffen, Menschenliebe und Empfänglichkeit für Schönheit, Kunst und Musik. Wir verabscheuen alles Derbe und Gewöhnliche. Eine schwärmerische Veranlagung in uns sehnt sich sehr nach Liebe.
Pluto, Uranus und Mars können diese schönen Energien aber auch bitter trüben. Wir könnten sehr streitlustig sein, voreilig und extrem. Es kann zu Gefühlsausbrüchen kommen, starker Eifersucht, zu niederen Gelüsten und zu Affekthandlungen, auch Todschlag. Vorsicht also in Auseinandersetzungen, die schnell eskalieren können. Mancher könnte sehr auf seine Freiheit pochen während andere Kontrollverlustängste verspüren mit entsprechenden Folgen. Wir neigen ferner zu Erkrankungen und zu Verletzungen. Verschwendung in Geldangelegenheiten, aber auch Leidenschaftlichkeiten können sich bemerkbar machen. Besondere Träume sind möglich.


Woche ab dem 18.2.

Eine wirklich schöne und karmische Woche dürfen wir erwarten. Der Kosmos schüttet aus. Ferner ist es möglich, dass Themen aus Dezember erneut aufkommen. Bedeutet auch, dass wir die Erfahrung besitzen mit aktuellen Umständen gut umzugehen oder einfach Dinge zum Abschluss bringen.


Mit karmischen Goodies dürfen diejenigen rechnen, die trotz schwieriger Zeiten sich in Geduld übten, ihre Verpflichtungen erfüllten und nicht brachen. Die außerdem zusammenhielten was zusammengehörte, die bei allem den lieben Gott vor Augen hatten, gespendet haben, ihre Gebete verrichteten, die etwas Schlechtes mit etwas Gutem abwehrten und sich ihren Ehepartnern, Eltern und Kindern gegenüber respektvoll verhielten. Denen verheißt der Kosmos die schönste Behausung, ein Gefühl von Geborgenheit, Seligkeit und Zufriedenheit. Diese werden im Gedenken Gottes Ruhe finden. Das Herz findet im Gedenken Gottes ja immer Ruhe.

Manchen wird sich ein neuer Weg eröffnen, auch ein neuer Job oder ein neues Projekt, das einem helfen wird, über sich hinaus zu wachsen. Auch wichtige Reisen können anstehen. Einige werden sich vielleicht auch besonders ihrer Religion widmen oder aber streben danach, Gott näher zu kommen - enttäuscht von der Schlechtigkeit oder dem Mobbing mancher Menschen, aber eben reicher um Menschenkenntnis.

Der liebe Gott leitet recht wen ER will, andere führt ER (weiterhin) in die Irre. Wie? ER lässt sie einfach in ihrer Ignoranz, Überheblichkeit, Unwissenheit, in ihrer Gier nach der materiellen Welt, in ihrer klitzekleinen Welt weiter verweilen, bis auch ihre Frist vorüber ist.

Ein Versuch, gewisse Menschen von etwas zu überzeugen, dürfte aktuell kläglich scheitern. Verschwenden Sie also nicht Ihre kostbare Zeit an anderen, sondern arbeiten an Ihrer persönlichen Sache weiter, mit Menschen, die sich für Sie und mit Ihnen freuen können.

Verspüren Sie den Drang, anderen etwas beweisen zu wollen oder zu müssen oder auch einen Beweis konkret zu liefern, nehmen Sie sich selbst etwas zurück. Auch wenn Sie persönlich wissen, dass Ihr Wissen elementar und wahr ist, so entscheidet der liebe Gott über Zeitpunkt von wichtigen Offenlegungen. Haben Sie Geduld und Vertrauen in die kosmischen Prozesse, die wir nicht immer nachvollziehen können.

Einige wenige werden das Glück haben, mit Engeln in Kontakt zu treten. Das ein Engel Ihnen sehr nahe ist, könnten Sie beispielsweise daran erkennen, dass Sie Engelsfiguren sehen. Engel könnten uns übrigens auch in Form von Menschengestalten begegnen. Manches Mal sind kosmische Boten förmlich an einem Lichtstrahl zu erkennen, dass diese wie eine Aura kurz umgibt oder man erkennt sie an besonderen Dingen, die sie aussprechen und uns stark berühren. Sollten Sie also derartige Erfahrungen machen, dann glauben Sie mir, 1. Sie spinnen nicht, 2. meint der Kosmos es sehr gut mit Ihnen.

Heilende Kräfte sind zu spüren, die wir für Geist und Körper brauchen. Bedeutet aber eben auch, dass Tränen fließen werden und müssen.


Mit karmischen Baddies sollten vor allem diejenigen rechnen, die ihre Versprechen, Verpflichtungen und Abmachungen brachen, zerrissen, was zusammengehörte und Unheil anrichteten. Diese könnten nun vom kosmischen Fluch heimgesucht werden, müssen mit einer schlimmen „Behausung“ rechnen, gefühlt mit der Hölle auf Erden.

Eigentum und Land können einem entzogen werden. Auch ist es möglich, dass Machtbereiche eingeschränkt werden. Alles Ränkeschmieden kommt in Wahrheit eben nur Gott zu. ER ist es, der alles weiß und über alles Zeuge ist - das dürfte reichen!

Der liebe Gott kann auch in dieser Zeit manchen reichlich „Unterhalt“ zukommen lassen, diesen aber auch wieder begrenzen. Nur bei aller Freude über materielle Zugewinne, diese sind nur eine Nutznießung von begrenzter Dauer.

Leider sind in dieser Zeit auch echte Katastrophen möglich, die karmischer Natur sind. Wer selbst nicht betroffen ist, könnte aber zumindest zu spüren bekommen, wie knapp man diesem Unglück entkommen ist, denn manches Unheil kann an einem nachbarschaftlichen Ort passieren.

Auch Naturkatastrophen sind nicht unwahrscheinlich - Erdbeben, Erdrutsche, Berg- oder Vulkanunglücke. Vermeiden Sie jetzt am besten Abenteuer-Extrem-Sport-Aktivitäten.

Wir könnten abermals von Völkergruppen hören, die förmlich ausgelöscht sind oder werden.

Manche unter uns Menschen glauben, den Namen mancher Täter verheimlichen zu können. Als wenn es vor dem lieben Gott irgendwelche Geheimnisse gibt! Menschen, die über die Untat von bestimmten Leuten Bescheid wissen und diese decken oder schützen, könnten vom Kosmos eine harte Lektion bekommen. Nicht den Menschen sollte man fürchten, sondern Gott allein.

Innerhalb bestimmter Gruppierungen kann es aktuell vermehrt zu Unstimmigkeiten und Auseinandersetzungen kommen. Wir sollten uns aber niemals von der Mehrzahl beeinflussen lassen und uns stets für höhere Werte entscheiden, statt den persönlichen Neigungen Dritter zu folgen.

Außerdem könnten wir in dieser Zeit vermehrt von Verstorbenen Träumen. Möglich ist auch, dass Totgeglaubte (auch Komapatienten) ganz plötzlich „erwachen“. Wir könnten zumindest von solchen oder ähnlichen Geschehnissen hören.

Themen zur Blindheit könnten aufkommen. Aber auch der Umstand, dass manche sich wie blind oder taub verhalten, dürfte aktuell stark zu vernehmen sein.  

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 13:19-43)

 « nach oben

 

18.2. Überraschende Nachrichten und karmische Ereignisse möglich
Sonne und Uranus verleihen uns ein starkes Selbstbewusstsein, Originalität des Geistes, Unternehmungslust, Ehrgeiz und einen klaren und aktiven Verstand. Wir haben Interesse für alle Neuerungen und streben nach Unabhängigkeit. Althergebrachtes lehnen wir ab.
Themen zu Elektrizität können ferner aufkommen. Im Schienenverkehr gilt Vorsicht.
Venus und Saturn könnten uns nur dazu verleiten, Dinge zu schwer zu nehmen. Vom Partner erwarten wir Unterstützung beim Erreichen der eigenen Ziele. Wenn wir jemanden mögen, sind wir vielleicht gehemmt, ihm unsere Zuneigung zu zeigen. Wir verfügen über ein gutes Urteilsvermögen, vor allem, was materielle Werte betrifft. Gesetze und Regeln sind uns in dieser Zeit wichtig. Von ernsthaften und aufrichtigen Menschen fühlen wir uns angezogen. Gegen Unordnung und Vulgäres haben wir eine starke Abneigung. Sorgen in der Liebe und in der Ehe könnten allerdings auftreten, in extremen Fällen kann es zur Trennung kommen. Unsere starke Vergnügungssucht könnte sich ebenfalls bemerkbar machen, auch unsere lose Moral und die Neigung zum Partnerwechsel.
Außerdem wirken heilende Kräfte, bedeutet aber eben auch, dass wir auf Wunden und Verletzungen hingewiesen werden.
Besondere Träume möglich.

19.2. Vollmond im Zeichen Jungfrau, ein Wow-Vollmond!
Merkur, Jupiter, Uranus, ach alle Planeten geben wirklich grünes Licht. Lassen Sie diesen Tag einfach auf sich zukommen. Besondere Träume und Einsichten, Erfolge und Gewinne, Unternehmungslust, Führungsstärke, Motivation, Ordnungsliebe, Mut – alles Umschreibungen, die passen. Gesundheitliche Belange, auch Reisethemen können ferner aufkommen.

20.2. Karmische Ereignisse und interessante Nachrichten möglich, Geheimnisse können heute gelüftet werden
Mit Merkur und Saturn sind wir einerseits arbeitsam, ehrgeizig, logisch denkend, gewissenhaft und konzentrationsfähig. Wir haben auch ein gutes Gedächtnis. Unsere Handlungen werden sorgfältig überlegt, unsere Pläne sorgfältig ausgeführt. Erfolge stellen sich bei mühevoller Tätigkeit ein. Methodik und Fleiß sind kennzeichnend. Nachrichten, die wir heute erhalten, können ferner Langfristiges ankündigen.
Andererseits könnte uns Neptun heute auch verleiten, es mit der Wahrheit nicht ganz so genau zu nehmen. Feinde könnte auch bewusst Lügen in die Welt setzen, also aufgepasst.
Wir könnten außerdem überempfindlich, nervös, sehr kritikfreudig, penibel und unbeständig sein. Sollten sich manche Pläne nicht wie erwünscht umsetzen lassen, so könnte Venus dennoch unsere Stimmung zum Abend hin heben.
Gesundheitliche Belange können aufkommen, Reisethemen ebenso.

21.2. Karmische Ereignisse und interessante Wendungen möglich
Einerseits können wir heute große Arbeiten erledigen, haben Erfolg, fühlen uns einfach gut und fit, haben viel Energie. Aber kann es auch zu Konflikten in unserer Beziehungswelt kommen, die morgen gar ausarten können. Wir neigen auch zu Extravaganzen und zur Verschwendung.
Reisethemen können aufkommen, ebenso gesundheitliche Belange. Galle und Leber sind anfällig.

22.2. Karmische Ereignisse und interessante Meldungen möglich
Unsere Beziehungswelt, Balancefragen, Rechtsbelange, Genderthemen können heute aufkommen.
Saturn zeigt an, dass es hier heute zu Differenzen kommen kann, zu Einschränkungen, Verlusten, Hindernissen. Auch neigen wir zu Gemütsdepressionen, Unzufriedenheit, Eigensinnigkeit und Unaufrichtigkeit. In Partnerschaften und Finanzbelangen könnten wir keine glückliche Hand haben.
Merkur und Jupiter können heute in uns ferner Eigensinn bewirken, Leichtfertigkeit, Hast und Unverlässlichkeit, aber sind auch Erkenntnisse möglich, die wesentlich sind und gut, gleichzeitig aber schmerzhaft sein können. Wichtig ist nur, dass wir gewisse Umstände heute nicht überbewerten oder sofort alles und jeden pauschalisieren, gar angreifen.
Ein Lichtblick für heute und/oder morgen könnten Venus und Pluto sein. Beide zusammen bescheren uns eine starke Sinnlichkeit und wirken, je nach Individualität, unterschiedlich auf uns. Sie können uns unmoralisch und treulos machen und uns eine tragische Liebe bescheren, es kann aber auch eine positive und starke Liebesbeziehung daraus entstehen.

23.2. Überraschende Wendungen und wichtige Nachrichten möglich, seien Sie erreichbar und hören gut zu!
Immer noch geht es um Balancefragen, Partnerschaften, Rechtsbelange, Genderthemen.
Einerseits kann Jupiter für Glück, gutes Einfühlungsvermögen und gutes Gelingen sorgen, andererseits kann es jetzt auch zu abrupten Trennungen und Verlusten kommen. Es herrschen wirklich starke Energien, mit denen nicht alle gut umgehen werden. Auf der einen Seite Leidenschaft, Sinnlichkeit, Impulsivität, auf der anderen Seite eben niedere Motive, Streit- und Rachsucht. Man will Neues erleben, man kann aber auch mit gravierenden Veränderungen leichter fertig werden.
Gesundheitliche Belange können aufkommen, ebenso Reisethemen.

24.2. Karmische Ereignisse möglich
Auch heute herrschen noch transformative Kräfte. Mars kann uns zudem erregt stimmen, streitlustig und voreilig. Zwistigkeiten mit dem anderen Geschlecht drohen, Trennungen von Frau oder Mutter ebenso. Schneiden Sie sich heute in der Früh gern etwas die Haare oder Nägel und / oder kochen Reis. Auch Outdooraktivitäten können helfen, die Energien bestmöglich zu nutzen. In Geldangelegenheiten könnten wir verschwenderisch sein. Gefühlsverdrängungen, Launenhaftigkeiten, aber auch Leidenschaftlichkeiten sind möglich.
Kosmische Botschaften im Alltag und in Träumen sind möglich. Reisethemen können aufkommen, auch gesundheitliche und mentale Belange.

 

Woche ab dem 25.2.

Eine interessante Woche erwartet uns, in der uns wichtige Botschaften erreichen können.

Nachrichten zu Schwangerschaften oder zur Geburt eines Kindes sind möglich.

Manches Kind könnte uns vor allem durch seine Schönheit fesseln. Grundsätzlich könnten wir von der Schönheit mancher Geschöpfe (nicht nur unter Menschen, sondern auch in der Tierwelt) begeistert sein.

In dieser Zeit könnten wir uns ferner mit dem Tod beschäftigen. Auch eine öffentliche Persönlichkeit, die besonders sozial, schön oder eben wohlhabend ist, könnte verscheiden. Erbfragen könnten ebenfalls aufkommen. In manchen Fällen stehen jetzt sogar große Erbschaften an.

Viele Aktivitäten dürften aktuell durch Paare oder 2 Personen ausgeführt werden - schöne aber auch schlechte. Wir könnten in diesem Zusammenhang von Gauner-Duos hören, auch von Wiederholungstätern. Aber sind auch vermehrt gemeinschaftliche Projekte denkbar und gut.

In partnerschaftlichen Belangen könnte Treue ein Problem werden. Nicht unwahrscheinlich ist, dass man über den Ehepartner hinaus, auch andere Partner haben möchte. In manchen Fällen kann es jetzt besonders unter „nur“ Freunden knistern.

Generationsfragen, Themen zu Alt und Jung, Reich und Arm sind nicht unwahrscheinlich.

Manche könnten sich mit kreativen, sozialen und gesellschaftsrelevanten Projektideen beschäftigen, die die Starthilfe von Reichen oder „Vornehmen“ der Gesellschaft benötigt. Der Kosmos fordert uns förmlich auf, an unsere Konzepte zu glauben und mit Disziplin dranzubleiben, auch wenn man aktuell kein Gehör geschenkt bekommen sollte, man uns gar für unser Anliegen belächelt und nicht ernst nimmt.
Initiatoren von Förderprojekten und ähnlichen zukunftsweisenden Ideen werden schon die Hilfe vom Kosmos bekommen, die sie brauchen. Der liebe Gott wird manche demnach mit besonderem Geist beseelen, um vor allem gute und feste Strukturen erarbeiten zu können.

Wir könnten auch in diesem Zusammenhang von genau solch einst „belächelten“ Projekten hören, die lobenswert sind und großartige Erfolge feiern. Nehmen Sie sich solche Projekte als Vorbild. In der Geschichte Noahs könnten Sie übrigens weitere spirituelle Hinweise finden.   

Aktuelle Schwierigkeiten – ob beruflich oder privat – sind allesamt kosmische Prüfungen, an denen es zu wachsen gilt. Jeder von uns sollte sich dessen bewusst sein, vor allem dann, wenn wir im ersten Schritt gegen „taube“ Ohren stoßen. Also geben Sie nicht auf und bleiben am Ball!

Sollten Sie jetzt den Startschuss für Ihre Projekte geben, so sprechen Sie Ihr Dankgebet gen Himmel, loben und preisen den lieben Gott, der Sie vor Frevlern geschützt und Ihnen diesen Platz gewährt hat.

Haben sich gewisse Personen aus Ihrem Umfeld in der Vergangenheit schwere Fehler erlaubt, könnten diese nun die Quittung dafür bekommen. Legen Sie keine Fürsprache für diese ein. Sie brauchen auch nicht den lieben Gott um Hilfe bitten. Diese haben alle Warnungen zuvor hochmütig abgelehnt und dürften an ihrer Situation nun wirklich selber schuld sein.

Lästereien, dummes und leeres Gerede können stark zunehmen in Ihrem Umfeld. Der Kluge hält sich davon fern und mischt erst gar nicht mit.

Manche elitäre Gruppierung oder bestimmte privilegierte Kreise könnten besonders herausgefordert werden, meistens durch eine Person aus ihren eigenen Reihen, die sich plötzlich und unerwartet für einen höheren Weg und eine andere Lebensphilosophie entscheidet. Tja, wenn der liebe Gott mit der Lebensweise, den Werten und der Einstellung mancher Kreise nicht einverstanden ist, sucht er sich eben einen unter ihnen aus, den er besonders beseelt. Es folgt, was folgen muss – der Befreiungsschlag der Einzelperson versus der Kontrollverlustängste und Intrigen der Gruppierung, die eben nicht wirklich an ein Jenseits glaubt, an eine höhere Macht, der wir Menschen unterliegen. Beide Seiten werden nun viel zu lernen haben.

Wir könnten auch von mächtigen oder machtbesessenen Menschen hören, die schnell zur Gewalttätigkeit neigen. Vorsicht also in Auseinandersetzungen, die nun eskalieren können.
Auch in der Politik übrigens dürften sich uns so manche biblische Pharao-Kopien zeigen, die sich über andere lustig machen und nicht merken, wie sehr sie sich selbst dem Abgrund nähern.

Manche Untat (ob klein oder groß) könnte vom Kosmos schwer gesühnt werden. Einige werden ihr törichtes Verhalten sehr bald bereuen, andere werden den kosmischen Fluch auf sich ziehen und merken, was es heißt, wenn der Schrei der Gerechtigkeit über sie kommt.

Unsere Beziehung zum Vater, zu alten Traditionen und kulturellen Sitten könnte in den Fokus rücken. Sehr wahrscheinlich ist auch, dass Ehrenmords -oder Brudermords-Delikte aufkommen können. Ferner könnte es zu Situationen kommen, in denen man anderen zur Hilfe eilen möchte und selber zum Opfer wird.  

Manche sollten sich grundsätzlich darauf einstellen, ein Opfer (ob klein oder groß) geben zu müssen. Wir könnten Dinge verlieren oder einfach irgendwo liegen lassen.

Karmische Ereignisse und Begegnungen sind zu erwarten, in denen Sie merken werden, dass es eine höhere Instanz gibt.
 
Eine Mutter oder Mutterfigur, aber auch Mütterbelange im Allgemeinen, könnten in den Fokus rücken.

Ernährungsthemen könnten uns zunehmend beschäftigen. Insbesondere der Fleisch-, Eier- und Milchkonsum. Auch Themen zu Kühen sind erneut denkbar.

Gesundheitlich könnten vermehrt Knochen- und Lungenbeschwerden auftreten. Die Homöopathie (mit pflanzlichen Ölen und Tropfen) könnte gegen bestimmte Krankheitsbilder besonders wirksam sein. Auch sind wir anfälliger für Verletzungen an Hand und Fuß.

Baumthemen könnten (abermals) in den Fokus rücken.

Wir könnten uns zu Bergen hingezogen fühlen. Nur geben Sie hier besonders Acht und vermeiden Extremabenteuer.

Reisen sind zunehmend möglich, die von spiritueller Natur sein können, auch Übersee-Reisen mit der Familie. Viele andere dürften sich mit Umzugsbelangen beschäftigen, gar mit Auswanderungen. Egal, welches neue Gebäude Sie auch betreten, in dem Sie vorhaben, für eine längere Zeit zu bleiben, sprechen Sie folgendes Bittgebet: „Herr! Gewähre mir eine gesegnete Unterkunft! Du kannst am besten für Unterkunft sorgen.“

Auch das Meertreiben und Schifffahrtsthemen könnten manche vermehrt interessieren. Nicht unwahrscheinlich ist übrigens auch, dass wir leider (wieder) von Ertrinkenden hören.

Mancherorts kann sich uns starke Dürre zeigen, anderenorts starker Regen. Ein Gleichnis zum Nachdenken.

Die Zahlen 2 und 7 könnten von spiritueller Bedeutung sein.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 23:1-61)

 « nach oben

 

25.2. Interessante Ereignisse und schöne Nachrichten möglich – ein besonderer Tag!
Mit Pluto und Merkur könnten wir einerseits wchtige Eingebungen haben, interessante Träume, sind geistig begabt und können schwierige Angelegenheiten gut lösen. Auch wichtige Nachrichten oder Publikationen, öffentliche Auftritte etc. sind möglich. Andererseits könnten wir auch sehr introvertiert sein, sentimental und überempfindlich. Wir könnten uns im Pessimismus förmlich verlieren. Mit Venus im Gespann aber sind heute auch große Gewinne, soziale Erfolge möglich.
Reisethemen können aufkommen, auch Belange die unsere Gesundheit, unser Körper oder Aussehen betreffen.

26.2. Karmische Ereignisse und interessante Meldungen denkbar
Einerseits können die heutigen Energien Familienschwierigkeiten bewirken, gesundheitliche Störungen, Schwierigkeiten im Beruf, Unannehmlichkeiten mit dem anderen Geschlecht und öffentliche Misshelligkeiten. Andererseits können uns Venus und Merkur aber auch Freude bereiten, insbesondere unsere Finanzen oder die Familie betreffend.

27.2. Interessante Ereignisse möglich
Einerseits kann uns Jupiter Glück bescheren, soziale Erfolge und finanzielle Gewinne. Andererseits zeigt Neptun an, dass wir auch gern, um ein Ziel erreichen, mogeln oder zumindest nicht ehrlich sind. Auch in religiösen oder Glaubensfragen kann es mit anderen zu Auseinandersetzungen kommen. Mars könnte uns viel Kraft schenken, aber auch zu Eigensinnigkeit verleiten, in manchen Fällen auch zur Genuss- oder Verschwendungssucht.
Reisethemen können aufkommen. Auch unser Aussehen oder unser Körper könnte in den Fokus rücken.

28.2. Überraschende Ereignisse und interessante Wendungen möglich
Mit Sonne und Mars haben wir heute große Tatkraft, Aktivität, Willensstärke, Mut und Selbstvertrauen. Wir haben die Fähigkeit, andere zu leiten und können große Verantwortung übernehmen. Während dieser Konstellation bitten wir nur nicht, sondern fordern gern.
Mit Merkur können uns auch interessante Nachrichten erreichen. Wir haben ferner gute geistige Gaben, doch könnten diese falsch eingesetzt werden. Mit der Wahrheit nehmen wir es vielleicht nicht ganz so genau. Wir könnten auch oberflächlich sein, unbeständig und übereilt handeln.
Eine Frau und Mutter könnte in den Fokus rücken, ebenso eine Bildungsinstitution.

 « nach oben



Zu den spirituellen Hinweisen

WIDDER (21.3. – 20.4.)

Ein spiritueller Hinweis für Februar 2019:
„Ich vertraue (meinerseits) auf Gott, meinen und euren Herrn. (Er ist allmächtig.) Es gibt kein Geschöpf (auf der Erde), das er nicht beim Schopfe halten würde. Mein Herr ist auf einem geraden Weg. "Wenn ihr euch nun abwendet (und mir kein Gehör schenkt, ist das eure Sache). Ich habe euch die Botschaft, die mir an euch aufgetragen worden ist, ausgerichtet. Und mein Herr wird ein anderes Volk zu euren Nachfolgern machen, und ihr könnt ihm (wenn er das tut) nichts anhaben. Mein Herr gibt auf alles acht.""" Und als dann unsere Entscheidung eintraf, erretteten wir in Anbetracht unserer Barmherzigkeit Huud und diejenigen, die mit ihm glaubten. Und wir erretteten sie (auch) vor einer harten Strafe (im Jenseits). Das waren die `Aad. Sie leugneten die Zeichen ihres Herrn, waren gegen seine Gesandten widerspenstig und folgten dem Befehl eines jeden (vom rechten Weg) abschweifenden Gewaltmenschen. Und sie waren hier im Diesseits vom Fluch verfolgt, und (sind es ebenso) am Tag der Auferstehung. Die `Aad waren ja undankbar gegen ihren Herrn. Ja, Fluch über `Aad, die Leute von Huud! "Und zu den Thamuud (haben wir) ihren Bruder Saalih (als unseren Boten gesandt). Er sagte: ""Ihr Leute! Dienet Gott! Ihr habt keinen anderen Gott als ihn. Er hat euch aus der Erde entstehen lassen und euch auf ihr die Möglichkeit zum Leben gegeben. Bittet ihn nun um Vergebung und wendet euch hierauf (reumütig) wieder ihm zu! Mein Herr ist nahe und erhört (das Gebet).""" "Sie sagten: ""Saalih! Man hatte ehedem unter uns (große) Hoffnung auf dich gesetzt. Willst du uns denn verbieten, den Göttern zu dienen, denen unsere Väter (von jeher) gedient haben? Wir hegen über das, wozu du uns aufforderst, bedenklichen Zweifel.""" "Er sagte: ""Ihr Leute! Was meint ihr wohl, wenn mir ein klarer Beweis von seiten meines Herrn vorliegt und er mir Barmherzigkeit von sich hat zukommen lassen, - wer wird mir da vor Gott (und seiner Strafe) helfen, gesetzt den Fall, ich bin gegen ihn widerspenstig? Ihr bringt mich (angenommen, ich gebe eurem Ansinnen nach) nur noch mehr in Schaden." "Und, ihr Leute, dies ist das Kamel Gottes, euch zum Zeichen. Laßt es auf Gottes (weiter) Erde weiden und tut ihm nichts Böses an! Sonst kommt nächstens eine Strafe über euch.""" "Aber sie brachten es zu Fall (indem sie ihm die Flechsen durchschnitten). Da sagte er: ""Genießet (euer Dasein) in eurer Behausung (noch) drei Tage! Das ist keine leere Drohung.""" Und als dann unsere Entscheidung eintraf, erretteten wir Anbetracht unserer Barmherzigkeit Saalih und diejenigen, die mit ihm glaubten, auch vor der Schande an jenem Tag (des Weltgerichts). Dein Herr ist der Starke und Mächtige. Da kam über diejenigen, die frevelten, der Schrei, und am Morgen lagen sie in ihren Behausungen (tot) am Boden. (Es sah so aus) als ob sie darin (überhaupt) nicht existiert hätten. Die Thamuud waren ja undankbar gegen ihren Herrn. Ja, Fluch über die Thamuud!“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 11:56-68)  


Und ein spiritueller Hinweis für März 2019:
„Aber wie können sie dich zum Schiedsrichter machen, wo sie doch die Thora haben, in der die Entscheidung Gottes vorliegt, und sich hierauf, nachdem diese Voraussetzung (zur richtigen Einsicht für sie) gegeben ist, (in Ungehorsam davon) abwenden? Sie kann man nicht als (wirklich) Gläubige bezeichnen. Wir haben (seinerzeit den Kindern Israel) die Thora herabgesandt, die (in sich) Rechtleitung und Licht enthält, damit die Propheten, die sich (Gott) ergeben haben, für diejenigen, die dem Judentum angehören, danach entscheiden, und (damit) die Rabbiner und Gelehrten nach der Schrift Gottes entscheiden, soweit sie ihrer Obhut anvertraut worden ist. Sie waren (ja) Zeugen darüber. lhr sollt nicht die Menschen fürchten, sondern mich. Und verschachert meine Zeichen nicht! Diejenigen, die nicht nach dem entscheiden, was Gott (in der Schrift) herabgesandt hat, sind die (wahren) Ungläubigen. Wir haben ihnen darin vorgeschrieben: Leben um Leben, Auge um Auge, Nase um Nase, Ohr um Ohr, Zahn um Zahn, und Verwundungen (ebenso. In allen Fällen ist) Wiedervergeltung (vorgeschrieben). Wenn aber einer Almosen damit gibt (indem er auf die Ausübung der Wiedervergeltung verzichtet), dann sei ihm das eine Sühne (für Vergehen, die er sich hat zuschuldenkommen lassen)! Diejenigen, die nicht nach dem entscheiden, was Gott (in der Schrift) herabgesandt hat, sind die (wahren) Frevler. Und wir ließen hinter ihnen her Jesus, den Sohn der Maria, folgen, daß er bestätige, was von der Thora vor ihm da war. Und wir gaben ihm das Evangelium, das (in sich) Rechtleitung und Licht enthält, damit es bestätige, was von der Thora vor ihm da war, und als Rechtleitung und Ermahnung für die Gottesfürchtigen. Die Leute des Evangeliums sollen (nun) nach dem entscheiden, was Gott darin herabgesandt hat. Diejenigen, die nicht nach dem entscheiden, was Gott (als Offenbarungsschrift) herabgesandt hat, sind die (wahren) Frevler. Und wir haben (schließlich) die Schrift mit der Wahrheit zu dir herabgesandt, damit sie bestätige, was von der Schrift vor ihr da war, und darüber Gewißheit gebe. Entscheide nun zwischen ihnen nach dem, was Gott (dir) herabgesandt hat, und folge nicht (in Abweichung) von dem, was von der Wahrheit zu dir gekommen ist, ihren (persönlichen) Neigungen! - Für jeden von euch (die ihr verschiedenen Bekenntnissen angehört) haben wir ein (eigenes) Brauchtum und einen (eigenen) Weg bestimmt. Und wenn Gott gewollt hätte, hätte er euch zu einer einzigen Gemeinschaft gemacht. Aber er (teilte euch in verschiedene Gemeinschaften auf und) wollte euch (so) in dem, was er euch (von der Offenbarung) gegeben hat, auf die Probe stellen. Wetteifert nun nach den guten Dingen! Zu Gott werdet ihr (dereinst) allesamt zurückkehren. Und dann wird er euch Kunde geben über das, worüber ihr (im Diesseits) uneins waret. Und (wir haben die Schrift zu dir herabgesandt mit der Aufforderung): Entscheide zwischen ihnen nach dem, was Gott (dir) herabgesandt hat, und folge nicht ihrer (persönlichen) Neigung! Und hüte dich vor ihnen, daß sie dich (nicht) in Versuchung bringen (so daß du) von einem Teil dessen, was Gott dir (als Offenbarung) herabgesandt hat (abweichst)! Und wenn sie sich abwenden (und nicht auf dich hören), dann mußt du wissen, daß Gott sie wegen eines Teiles ihrer Schuld (mit Strafe) treffen will. Viele von den Menschen sind Frevler.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 5:43-49)  

« nach oben

STIER (21.4. – 21.5.)

Ein spiritueller Hinweis für Februar 2019:
„Wir haben doch schon vor dir an Gemeinschaften (Gesandte) geschickt, und wir haben Not und Ungemach über sie kommen lassen, damit sie sich vielleicht demütigen würden. Warum haben sie sich denn nicht gedemütigt, als unsere Gewalt über sie kam? Aber (nein), ihr Herz verhärtete sich, und der Satan ließ ihnen, was sie (an Sünde) taten, im schönsten Licht erscheinen. Und als sie vergessen hatten, womit sie gemahnt worden waren, machten wir ihnen alles zugänglich (was es an Glück und Wohlstand gibt). Als sie sich dann schließlich über das freuten, was sie erhalten hatten, kamen wir plötzlich (mit einem Strafgericht) über sie. Da waren sie auf einmal ganz verzweifelt. Und die Leute, die frevelten, wurden ausgerottet. Lob sei Gott, dem Herrn der Menschen in aller Welt! Sag: Was meint ihr wohl, wenn Gott euch das Gehör und das Gesicht wegnehmen und das Herz versiegeln würde? Was für ein Gott außer Gott könnte es euch zurückbringen? Schau, wie wir die Verse abwandeln! Hierauf wenden sie sich (trotzdem davon) ab. Sag: was meinst du wohl, wie es mit euch sein wird, gesetzt den Fall, die Strafe Gottes kommt - plötzlich (und unfaßbar) oder klar und deutlich (erkennbar) - über euch? Wird (dann etwa) jemand anders der Vernichtung preisgegeben als das Volk der Frevler? Wir schicken die Gesandten nur als Verkünder froher Botschaft und als Warner. Und diejenigen, die glauben und tun, was recht ist, brauchen (wegen des Gerichts) keine Angst zu haben, und sie werden (nach der Abrechnung am jüngsten Tag) nicht traurig sein. Diejenigen aber, die unsere Zeichen für Lüge erklären, werden dafür, daß sie (zeitlebens) gefrevelt haben, die Strafe (der Hölle) erleiden.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 6:42-49)  

Und ein spiritueller Hinweis für März 2019:
„Sag: Gott genügt als Zeuge zwischen mir und euch. Er kennt und durchschaut seine Diener. Wen Gott rechtleitet, der ist (in Wahrheit) rechtgeleitet. Für diejenigen aber, die er irreführt, wirst du außer ihm Keine Freunde finden. Und wir werden sie am Tag der Auferstehung (zu uns) versammeln, kopfüber zu Boden geworfen, blind, stumm und taub. Die Hölle wird sie (dann) aufnehmen. Sooft das Feuer darin nachläßt, lassen wir ihnen die Brandhitze (wieder) stärker werden. "Das ist ihr Lohn dafür, daß sie an unsere Zeichen nicht geglaubt und gesagt haben: ""Sollen wir etwa, wenn wir (erst einmal) vermoderte Knochen sind, in einer neuen Schöpfung auferweckt werden?""" Haben sie denn nicht gesehen, daß Gott, der Himmel und Erde geschaffen hat, (auch) die Macht hat, ihresgleichen zu schaffen? Er hat ihnen eine Frist gesetzt, an der nicht zu zweifeln ist. Aber die Frevler wollten (eben) nichts anderes als ungläubig sein. Sag: Wenn ihr die Vorräte, über die mein Herr in seiner Barmherzigkeit verfügt, besitzen würdet, würdet ihr aus Furcht, euch zu verausgaben, (im Austeilen) Zurückhaltung üben. Der Mensch ist (eben) knauserig. "Und wir haben doch (seinerzeit) dem Moses neun deutliche Zeichen gegeben. Frag doch die Kinder Israel (wie das war)! (Damals) als er zu ihnen kam. Pharao sagte zu ihm: ""Moses! Ich bin der Meinung, daß du einem Zauber zum Opfer gefallen bist.""" "Moses sagte: ""Du weißt doch, diese (Zeichen) hat niemand anders als der Herr von Himmel und Erde als sichtbare Hinweise herabgesandt. Und ich bin der Meinung, daß du, Pharao, dem Unheil verfallen bist.""" Und Pharao wollte die Kinder Israel aus dem Land verscheuchen. Da ließen wir ihn und alle, die mit ihm waren, ertrinken.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 17:96-103) 

« nach oben

ZWILLINGE (22.5. – 21.6.)

Ein spiritueller Hinweis für Februar 2019:
„Alr. Dies sind die Verse des Buches und des deutlichen Korans. Es mag wohl sein, daß diejenigen, die ungläubig sind, es (dereinst) gern hätten, wenn sie (in ihrem Erdenleben) Muslime gewesen wären. Laß sie (nur machen)! Sie mögen essen und (ihr Dasein) genießen, und die Hoffnung (auf die Güter dieser Welt) mag sie (von allem höheren Streben) ablenken! Sie werden (dereinst schon noch zu) wissen (bekommen, was mit ihnen geschieht). Und wir haben keine Stadt zugrunde gehen lassen, ohne daß sie eine festgesetzte Vorherbestimmung gehabt hätte. Und keine Gemeinschaft kommt ihrer Frist zuvor, noch bleibt sie (hinter ihr) zurück. "Und sie sagen: ""Du, auf den (angeblich) die Mahnung (als Offenbarung) herabgesandt worden ist! Du bist (ja) besessen." "Warum bringst du uns (zur Bestätigung deiner Sendung) keine Engel, wenn (anders) du die Wahrheit sagst?""" Wahrlich, wir senden keine Engel hinab, außer aus triftigem Grunde. Dann wird ihnen kein Aufschub (mehr) gewährt. Wir haben die Mahnung hinabgesandt. Und wir geben auf sie acht. Wir haben doch schon vor dir (Gesandte von uns) an die Parteien der früheren (Generationen) geschickt. Und kein Gesandter kam zu ihnen, ohne daß sie sich (jedesmal) über ihn lustig gemacht hätten. So lassen wir ihn den Sündern ins Herz eingehen, ohne daß sie daran glauben. Schon in der Vorzeit ist es mit den früheren (Generationen in der bekannten Weise) gegangen. Selbst wenn wir ihnen ein Tor im Himmel öffnen würden und sie dauernd dorthin aufsteigen könnten, "würden sie (in ihrer Verstocktheit) sagen: ""(Das stimmt ja gar nicht.) Man hat uns (da) nur etwas vorgegaukelt. Nein, wir sind Leute, die einem Zauber zum Opfer gefallen sind.""" Und wir haben doch am Himmel Türme angebracht, und haben ihn für die, die ihn anschauen, (mit leuchtenden Gestirnen) geschmückt, und ihn vor jedem gesteinigten Satan bewahrt (so daß keiner sich bis zu ihm vorwagen kann), - außer wenn einer verstohlen horcht, worauf ihm eine wirkungsvolle Flamme hinterherfolgt. Und die Erde haben wir (wie einen Teppich) ausgebreitet. Und wir haben auf ihr feststehende (Berge) angebracht und allerlei (an Früchten) wachsen lassen, was wohlausgewogen ist. Und wir haben euch auf ihr (mancherlei) Lebensunterhalt gewährt, (euch) und (anderen Menschen) für deren Unterhalt ihr nicht aufkommt. Und es gibt (auf der Welt) nichts, was wir nicht bei uns in Vorrat hätten. Und wir lassen es nur in begrenztem Maße (auf die Erde) herabkommen. Und wir haben die Winde gesandt, trächtig (mit Regenwolken). Und wir haben vom Himmel Wasser herabkommen lassen und euch damit getränkt. Ihr habt es nicht vorrätig. Wir (allein) machen lebendig und lassen sterben, und wir (allein) sind es, die (als einzig Überlebende alles) erben. Und wir wissen wohl, wer von euch vorausgeht, und wer zurückbleibt. Dein Herr wird sie (dereinst alle) versammeln. Er ist weise und weiß Bescheid.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 15:1-25)  

Und ein spiritueller Hinweis für März 2019:
„Eine Aufkündigung (des bisherigen Rechtsverhältnisses und Friedenszustandes) von seiten Gottes und seines Gesandten (gerichtet) an diejenigen von den Heiden, mit denen ihr eine bindende Abmachung eingegangen habt: - Zieht nun vier Monate (unbehelligt) im Land umher! Ihr müßt aber wissen, daß ihr euch dem Zugriff Gottes nicht werdet entziehen können, und daß Gott die Ungläubigen (früher oder später) zuschanden machen wird -; und eine Ansage von seiten Gottes und seines Gesandten an die Leute (allesamt, veröffentlicht) am Tag der großen Pilgerfahrt, (des Inhalts) daß Gott und sein Gesandter der Heiden ledig sind (und ihnen für nichts mehr garantieren). - Wenn ihr euch nun bekehrt, ist das besser für euch. Wenn ihr euch aber abwendet (und die Botschaft des Islam weiter ablehnt), müßt ihr wissen, daß ihr euch dem Zugriff Gottes nicht werdet entziehen können. Und verkünde denen, die ungläubig sind, (daß sie dereinst) eine schmerzhafte Strafe (zu erwarten haben)! - Ausgenommen diejenigen von den Heiden, mit denen ihr eine bindende Abmachung eingegangen habt, und die euch hierauf in nichts (von euren vertraglichen Rechten) haben zu kurz kommen lassen und niemanden gegen euch unterstützt haben. Ihnen gegenüber müßt ihr die mit ihnen getroffene Abmachung vollständig einhalten, bis die ihnen zugestandene Frist abgelaufen ist. Gott liebt die, die (ihn) fürchten. Und wenn nun die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo (immer) ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf! Wenn sie sich aber bekehren, das Gebet verrichten und die Almosensteuer geben, dann laßt sie ihres Weges ziehen! Gott ist barmherzig und bereit zu vergeben. Und wenn einer von den Heiden dich um Schutz angeht, dann gewähre ihm Schutz, bis er das Wort Gottes hören kann! Hierauf laß ihn (unbehelligt) dahin gelangen, wo er in Sicherheit ist! Dies (sei ihnen zugestanden) weil es Leute sind, die nicht Bescheid wissen. Wie sollte es denn für die Heiden bei Gott und bei seinem Gesandten, ein Bundesverhältnis geben (das ihnen gegenüber einzuhalten wäre) - ausgenommen (für) diejenigen, mit denen ihr bei der heiligen Kultstätte, eine bindende Abmachung eingegangen habt? Sofern diese euch Wort halten, müßt (auch) ihr ihnen Wort halten. Gott liebt die, die (ihn) fürchten.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 9:1-7)  

« nach oben

KREBS (22.6. – 22.7.)

Ein spiritueller Hinweis für Februar 2019:
„"Und als Moses die Frist zu Ende geführt hatte und mit seinen Angehörigen dahinzog, nahm er auf der Seite des Berges ein Feuer wahr. Er sagte zu seinen Angehörigen: ""Bleibt (hier stehen) Ich habe ein Feuer wahrgenommen. Vielleicht kann ich euch (nähere) Nachricht darüber bringen, oder ein brennendes Scheit (davon). Vielleicht könnt ihr euch (daran) wärmen.""" "Als er dann hinkam, wurde ihm auf der rechten Talseite auf dem (von Gott) gesegneten Stück Land vom Baum her zugerufen: ""Moses! Ich bin Gott, der Herr der Menschen in aller Welt.""" "Und (weiter wurde zugerufen). ""Wirf deinen Stock!"" Als er nun sah, daß er in Bewegung geriet, wie wenn er ein Dschinn wäre, kehrte er den Rücken (um zu fliehen), ohne sich (noch einmal) umzuwenden. (Da rief es ihm zu:) ""Moses! Komm her und hab keine Angst! Dir wird nichts geschehen." "(Und) stecke deine Hand in deinen Hemdschlitz, dann kommt sie weiß (wieder) heraus, ohne daß (es) etwas Schlimmes wäre! Und nimm dich zusammen und sei nicht (so) ängstlich! Das sind nun zwei Beweise deines Herrn für Pharao und seine Vornehmen. Sie sind frevlerische Leute.""" "Er sagte: ""Herr! Ich habe jemand von ihnen umgebracht. Deshalb fürchte ich, daß sie mich töten werden." "Mein Bruder Aaron ist nun gewandter im Ausdruck als ich. Schick ihn zur Unterstützung mit mir, damit er mich (in meinem Auftrag) bestätigt! Ich fürchte (nämlich), daß sie mich der Lüge zeihen werden.""" "Gott sagte: ""(Gut.) Wir werden dir durch deinen Bruder Kraft verleihen. Und wir geben euch beiden Vollmacht, so daß sie euch nicht beikommen werden (wenn ihr) mit unseren Zeichen (zu ihnen kommt). Ihr, und die euch folgen, werden Sieger sein.""" "Als dann Moses mit unseren Zeichen als klaren Beweisen zu ihnen kam, sagten sie: ""Das ist nichts als Zauberei, die (von ihm) ausgeheckt worden ist. Wir haben nicht gehört, daß es so etwas bei unseren Vorvätern gegeben hätte.""" "Moses sagte: ""Mein Herr weiß sehr wohl, wer von ihm her (den Menschen) die rechte Leitung bringt, und wem die letzte Behausung zuteil wird. Den Frevlern wird es nicht wohl ergehen."""
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 28:29-37)  


Und ein spiritueller Hinweis für März 2019:
„Eine Aufkündigung (des bisherigen Rechtsverhältnisses und Friedenszustandes) von seiten Gottes und seines Gesandten (gerichtet) an diejenigen von den Heiden, mit denen ihr eine bindende Abmachung eingegangen habt: - Zieht nun vier Monate (unbehelligt) im Land umher! Ihr müßt aber wissen, daß ihr euch dem Zugriff Gottes nicht werdet entziehen können, und daß Gott die Ungläubigen (früher oder später) zuschanden machen wird -; und eine Ansage von seiten Gottes und seines Gesandten an die Leute (allesamt, veröffentlicht) am Tag der großen Pilgerfahrt, (des Inhalts) daß Gott und sein Gesandter der Heiden ledig sind (und ihnen für nichts mehr garantieren). - Wenn ihr euch nun bekehrt, ist das besser für euch. Wenn ihr euch aber abwendet (und die Botschaft des Islam weiter ablehnt), müßt ihr wissen, daß ihr euch dem Zugriff Gottes nicht werdet entziehen können. Und verkünde denen, die ungläubig sind, (daß sie dereinst) eine schmerzhafte Strafe (zu erwarten haben)! - Ausgenommen diejenigen von den Heiden, mit denen ihr eine bindende Abmachung eingegangen habt, und die euch hierauf in nichts (von euren vertraglichen Rechten) haben zu kurz kommen lassen und niemanden gegen euch unterstützt haben. Ihnen gegenüber müßt ihr die mit ihnen getroffene Abmachung vollständig einhalten, bis die ihnen zugestandene Frist abgelaufen ist. Gott liebt die, die (ihn) fürchten. Und wenn nun die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo (immer) ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf! Wenn sie sich aber bekehren, das Gebet verrichten und die Almosensteuer geben, dann laßt sie ihres Weges ziehen! Gott ist barmherzig und bereit zu vergeben. Und wenn einer von den Heiden dich um Schutz angeht, dann gewähre ihm Schutz, bis er das Wort Gottes hören kann! Hierauf laß ihn (unbehelligt) dahin gelangen, wo er in Sicherheit ist! Dies (sei ihnen zugestanden) weil es Leute sind, die nicht Bescheid wissen. Wie sollte es denn für die Heiden bei Gott und bei seinem Gesandten, ein Bundesverhältnis geben (das ihnen gegenüber einzuhalten wäre) - ausgenommen (für) diejenigen, mit denen ihr bei der heiligen Kultstätte, eine bindende Abmachung eingegangen habt? Sofern diese euch Wort halten, müßt (auch) ihr ihnen Wort halten. Gott liebt die, die (ihn) fürchten.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 9:1-7) 

« nach oben

LÖWE (23.7. – 23.8.)

Ein spiritueller Hinweis für Februar 2019:
„Und wir haben doch (seinerzeit) dem David unsere Huld erwiesen: (Zu den Bergen sagten wir:) Ihr Berge! Singt Bußlieder mit ihm! Auch die Vögel (forderten wir auf, in den Bußgesang einzustimmen). Und wir machten für ihn das Eisen weich (und biegsam) (und forderten ihn auf): Verfertige Kettenpanzer und füge die einzelnen Teile gut aneinander! - Und tut, was recht ist! Ich durchschaue wohl was ihr tut. Und dem Salomo (haben wir) den Wind (dienstbar gemacht), der morgens (eine Strecke, zu der man als Reisender) einen Monat (benötigt) zurücklegt, und abends ebenso. Und wir ließen die Metallquelle für ihn fließen. Und Dschinn (machten wir ihm dienstbar, solche), die mit der Erlaubnis seines Herrn vor ihm (allerlei schwierige) Arbeiten ausführten. Diejenigen von ihnen, die unseren Befehl mißachten, bekommen von uns Strafe des Höllenbrandes zu fühlen. - Sie machten für ihn, was er wollte: Paläste, Bildwerke, Schüsseln (so groß) wie Wasserbecken und (auf Füßen) feststehende Kochkessel. Stattet der Sippe Davids (die euch derartige Errungenschaften hinterlassen hat, euren) Dank ab! Aber (wer wird dieser Aufforderung nachkommen? Nur wenige von meinen Dienern sind wirklich dankbar. Als wir dann seinen Tod beschlossen (und bewirkt) hatten, wurden sie erst durch das Tier der Erde, das seinen Stock zerfraß (und so dem sich darauf stützenden Leichnam den Halt entzog), darauf aufmerksam, daß er gestorben war. Als er dann zu Boden fiel, wurde es den Dschinn klar, daß sie, wenn sie das Verborgene gewußt hätten, (damit auch von seinem Tod Kenntnis gehabt hätten und) nicht (so lange) in der erniedrigenden Strafe (der Dienstverpfichtung) geblieben wären. "Die Sabäer hatten doch (seinerzeit) an ihrem Wohnort ein Zeichen (das sie hätten beherzigen sollen): zwei Gärten (einen) zur Rechten und (einen) zur Linken. (Und es wurde zu ihnen gesagt:) ""Eßt von dem, was euer Herr euch beschert hat, und danket ihm (dafür)! Es ist ein gutes Land (in dem ihr wohnt), und (der euch gebietet, ist) ein Herr, der bereit ist zu vergeben.""" Aber sie wandten sich ab (statt sich dankbar zu zeigen). Da sandten wir die Dammflut(katastrophe) über sie und tauschten ihnen gegen ihre beiden (fruchtbaren) Gärten zwei (andere) ein, in denen es (nur) Dornbuschfrüchte, Tamarisken und einige wenige Zizyphusbäume gab. So vergalten wir ihnen dafür, daß sie undankbar waren. Wir bestrafen ja doch nur jemand, der undankbar ist. "Und zwischen ihnen und den Städten, die wir gesegnet haben, legten wir (weithin) sichtbare Städte an. Und wir bestimmten, daß sie in ihnen umherziehen sollten (um Handel zu treiben): ""Zieht (mit euren Karawanen) in ihnen bei Tag und Nacht in Sicherheit (und Frieden) umher!""" "Sie aber sagten (in ihrem Übermut): ""Herr! Vergrößere die Wegstrecken unserer Reisen!"" Sie frevelten (damit) gegen sich selber. Da machten wir sie (und das Strafgericht, das über sie hereinbrach) zu Geschichten (über die man allerorts spricht). Und wir (ließen sie alle umkommen und) zersetzten sie (durch die Verwesung) vollständig. Darin liegen (doch) Zeichen für jeden, der Geduld übt und sich dankbar erweist.""
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 34:10-19)  

Und ein spiritueller Hinweis für März 2019:
„Und ihm sind (alle Wesen) untertan, die im Himmel und auf Erden sind. Alle sind ihm demütig ergeben. Und er ist es, der die Schöpfung ein erstes Mal (zur Existenz im Diesseits) vollzieht und sie hierauf (bei der Auferweckung zur Existenz im Jenseits) wiederholt. Das (zu bewerkstelligen) fällt ihm ganz leicht. Er stellt (in sich) das erhabenste Wesen dar (das sich) im Himmel und auf Erden (überhaupt denken läßt). Und er ist der Mächtige und Weise. Gott hat euch aus euren eigenen Lebensverhältnissen ein Gleichnis geprägt. Habt ihr (etwa) unter eurem Besitz (an Sklaven) welche, die an dem teilhaben, was wir euch (Freien an Gütern) beschert haben, so daß ihr im Besitzstand gleich wäret, indem ihr sie (auch noch) fürchten müßtet, so wie ihr euch (als Freie) selber (gegenseitig) zu fürchten habt? (Dies ist undenkbar. Ebenso widersinnig ist es, wenn ihr eure Götzen als angebliche Teilhaber dem einen Gott gleichstellt.) So setzen wir die Zeichen auseinander für Leute die Verstand haben. Aber nein! Diejenigen, die freveln, folgen in (ihrem) Unverstand ihren (persönlichen) Neigungen. Und wer könnte diejenigen rechtleiten, die Gott (nun einmal) irregeführt hat? Sie haben (dereinst) keine Helfer. Richte nun dein Antlitz auf die (einzig wahre) Religion! (Verhalte dich so) als Hanief! (Das ist) die natürliche Art, in der Gott die Menschen erschaffen hat. Die Art und Weise, in der Gott (die Menschen) geschaffen hat, kann man nicht abändern. Das ist die richtige Religion. Aber die meisten Menschen wissen (es) nicht. Wendet euch (bußfertig) zu ihm. Und fürchtet ihn, verrichtet das Gebet und seid keine Heiden, (Leute) die ihre Religion (in verschiedene Gruppen) aufgeteilt haben und zu Parteien geworden sind, wobei jede Gruppe sich (nunmehr in kurzsichtiger Weise) über das freut, was sie (als eigene Lehrmeinung) bei sich hat! Und wenn Not über die Menschen kommt, beten sie zu ihrem Herrn, indem sie sich (bußfertig) ihm zuwenden. (Aber) wenn er sie hierauf eine Probe seiner Barmherzigkeit erleben läßt (und ihnen Erleichterung verschafft), gesellt gleich ein Teil von ihnen ihrem Herrn (andere Götter) bei, um undankbar zu sein für das, was wir ihnen gegeben haben. Genießet nur (euer Dasein, das euch für eine kurze Zeit zugemessen ist)! Ihr werdet (schon noch zu) wissen (bekommen, was mit euch geschieht). Oder haben wir ihnen (etwa) eine Vollmacht herabgesandt, die das, was sie ihm (an anderen Göttern) beigesellt haben, zum Ausdruck gebracht (und für erlaubt und verbindlich erklärt) hätte? Und wenn wir die Menschen (ein Zeichen unserer) Barmherzigkeit erleben lassen, freuen sie sich darüber. Aber wenn sie wegen der früheren Werke ihrer Hände etwas Schlimmes trifft, sind sie gleich verzweifelt. Haben sie denn nicht gesehen, daß Gott den Unterhalt reichlich zuteilt, wem er will, und (ihn auch wieder) begrenzt? Darin liegen (doch) Zeichen für Leute, die glauben. Gib nun dem Verwandten, was ihm (von Rechts wegen) zusteht, ebenso dem Armen und dem, der unterwegs ist! Das (zu tun) ist gut für diejenigen, die nach Gottes Antlitz verlangen. Denen (die so handeln) wird es wohl ergehen. Und was ihr an Zinsleihe gebt (zu dem Zweck), daß es im Vermögen der Leute (anwachse und euch) Zins einbringe, das bringt bei Gott keinen Zins ein. Wenn ihr aber nach Gottes Antlitz verlangt, Almosen gebt - (die so handeln) das sind die, die (ihr Guthaben tatsächlich) verdoppeln. Gott ist es, der euch geschaffen und euch hierauf (den Unterhalt) beschert hat, und (der) euch dann sterben läßt und darauf (bei der Auferweckung wieder) lebendig macht. Gibt es unter euren Teilhabern etwa einen, der so etwas (an euch) () tun könnte? Gepriesen sei er! Er ist erhaben über das, was sie (ihm an anderen Göttern) beigesellen. Unheil ist auf dem Festland und auf dem Meer sichtbar geworden (zur Strafe) für das, was die Hände der Menschen (an Sünde) begangen haben. Gott wollte sie (auf diese Weise) etwas von dem fühlen lassen, was sie getan hatten, damit sie sich vielleicht bekehren würden. Sag: Zieht (doch) im Land umher und schaut, wie das Ende derer war, die früher gelebt haben! Die meisten von ihnen waren Heiden. Richte nun dein Antlitz auf die richtige Religion, bevor ein Tag kommt, den Gott nicht (mehr) abwenden wird (wenn er einmal angebrochen ist)! An jenem Tag werden sie sich (in zwei Gruppen) aufspalten: Diejenigen, die ungläubig sind, sind es zu ihrem eigenen Nachteil. Diejenigen dagegen, die tun, was recht ist, sorgen (damit) für ihr eigenes Wohl. (Sie werden dereinst die Seligkeit erlangen.) Gott wird eben durch seine Huld denen, die glauben und tun, was recht ist, (reichlich) vergelten. (Aber) die Ungläubigen liebt er nicht. Und zu seinen Zeichen gehört es, daß er die Winde schickt, damit sie frohe Botschaft (mit der Aussicht auf Regen) bringen und er euch (durch den Regen, der das Wachstum fördert, etwas) von seiner Barmherzigkeit fühlen läßt, und damit (durch die Winde) die Schiffe - auf seinen Befehl - (auf dem Meer) fahren, und damit ihr danach strebt, daß er euch Gunst erweist (indem ihr auch auf dem Meer eurem Erwerb nachgehen könnt). Vielleicht würdet ihr dankbar sein."
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 30:26-46) 

« nach oben

JUNGFRAU (24.8. – 23.9.)

Ein spiritueller Hinweis für Februar 2019:
„Verrichte das Gebet, wenn die Sonne sich (gegen den Horizont) neigt, bis die Nacht dunkelt! Und die Rezitation des frühen Morgens! Bei ihr (sind die Engel) zugegen. Und des Nachts halte Vigilien mit ihr als zusätzliche Leistung für dich! Vielleicht wird dich (dann) dein Herr zu einem lobenswerten Rang (im Jenseits) erwecken. Und sag: Herr! Gewähre mir (dereinst) einen guten Eingang und einen guten Ausgang! Und verschaff mir deinerseits eine hilfreiche Vollmacht! Und sag: Die Wahrheit ist (mit dem Islam) gekommen, und Lug und Trug (des Unglaubens) sind verschwunden. Lug und Trug schwinden (immer) dahin. Wir senden im Koran (den Menschen) Offenbarungen hinunter, die für die Gläubigen eine Heilung und (ein Erweis unserer) Barmherzigkeit sind. Aber die Frevler haben dadurch nur noch mehr Schaden. Wenn wir dem Menschen Gnade erweisen, wendet er sich weg und hält sich abseits (statt sich dankbar zu zeigen). Wenn aber Unheil über ihn kommt, ist er ganz verzweifelt. Sag: Ein jeder handelt nach seiner Weise. Und euer Herr weiß sehr wohl, wer eher auf dem rechten Wege ist. Man fragt dich nach dem Geist. Sag: Der Geist ist Logos von meinem Herrn. Aber ihr habt nur wenig Wissen erhalten. Wenn wir wollen, nehmen wir weg, was wir dir (als Offenbarung) offenbart haben. Dann findest du für dich niemand, der in dieser Angelegenheit gegen mich Sachwalter wäre. (Es ist) nichts als Barmherzigkeit von deinem Herrn (wenn er dir Offenbarungen eingibt). Die Huld, die er dir (damit) erweist, ist groß. Sag: Gesetzt den Fall, die Menschen und die Dschinn tun sich (alle) zusammen, um etwas beizubringen, was diesem Koran gleich(wertig) ist, so werden sie das nicht können. Auch (nicht), wenn sie sich gegenseitig (dabei) helfen würden. Und wir haben den Menschen in diesem Koran allerlei Beispiele abgewandelt. Aber die meisten Menschen wollten nichts anderes als ungläubig sein. "Und sie sagten: ""Wir werden dir nicht glauben, solange du uns nicht aus der Erde eine Quelle hervorkommen läßt" oder einen Garten mit Palmen und Weinstöcken hast und dazwischen lauter Bäche hervorsprudeln läßt oder den Himmel, wie du behauptet hast, in Stücken auf uns herabfallen läßt oder Gott und die Engel (uns) leibhaftig herbeibringst "oder (solange du nicht) ein prunkvolles Haus hast oder in den Himmel aufsteigst. Und wir werden (dann auch) nicht glauben, daß du aufgestiegen bist, solange du uns nicht eine Schrift herabsendest, die wir lesen (können)."" Sag: Mein Herr sei gepriesen! (Wo denkt ihr hin?) Bin ich denn etwas anderes als ein Mensch und ein Gesandter?" "Und nur aus dem Grund glaubten die Menschen, als die Rechtleitung zu ihnen kam, nicht (an sie), weil sie (sich) sagten: ""Hat denn Gott einen Menschen als Gesandten auftreten lassen?""" Sag: Wenn auf der Erde Engel wären und (nach Art der Erdenbewohner) ruhig (darauf) umhergehen würden, hätten wir ihnen einen Engel (ihresgleichen) als Gesandten vom Himmel hinabgeschickt. Sag: Gott genügt als Zeuge zwischen mir und euch. Er kennt und durchschaut seine Diener. Wen Gott rechtleitet, der ist (in Wahrheit) rechtgeleitet. Für diejenigen aber, die er irreführt, wirst du außer ihm Keine Freunde finden. Und wir werden sie am Tag der Auferstehung (zu uns) versammeln, kopfüber zu Boden geworfen, blind, stumm und taub. Die Hölle wird sie (dann) aufnehmen. Sooft das Feuer darin nachläßt, lassen wir ihnen die Brandhitze (wieder) stärker werden. "Das ist ihr Lohn dafür, daß sie an unsere Zeichen nicht geglaubt und gesagt haben: ""Sollen wir etwa, wenn wir (erst einmal) vermoderte Knochen sind, in einer neuen Schöpfung auferweckt werden?""" Haben sie denn nicht gesehen, daß Gott, der Himmel und Erde geschaffen hat, (auch) die Macht hat, ihresgleichen zu schaffen? Er hat ihnen eine Frist gesetzt, an der nicht zu zweifeln ist. Aber die Frevler wollten (eben) nichts anderes als ungläubig sein.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 17:78-99)  

Und ein spiritueller Hinweis für März 2019:
„Herr! Mach, daß ich das Gebet verrichte, (ich) und (auch) Leute aus meiner Nachkommenschaft, Herr, und nimm mein Gebet an! "Herr! Vergib mir und meinen Eltern und den Gläubigen am Tag, da die Abrechnung anhebt!""" Und du darfst ja nicht meinen, daß Gott auf das, was die Frevler tun, nicht achtgibt. Er gewährt ihnen nur Aufschub auf einen Tag, an dem sie große Augen machen werden, den Hals gereckt, das Haupt erhoben, mit einem Blick, der (vor lauter Starren) nicht zu ihnen zurückkehrt, und mit leerem Herzen. "Warne die Menschen vor dem Tag, an dem die Strafe über sie kommt und diejenigen, die gefrevelt haben, sagen: ""Herr! Gewähre uns für eine kurze Frist Aufschub, damit wir deinem Ruf Gehör schenken und den Gesandten Gefolgschaft leisten!"" Hattet ihr denn nicht früher geschworen (und beteuert), daß es für euch keinen Untergang gebe?" Ihr habt doch in den Wohnungen derer gelebt, die gegen sich selber gefrevelt haben, und euch ist klar geworden, wie wir mit ihnen verfahren sind. Wir haben für euch Exempel statuiert. Sie haben ihre Ränke geschmiedet. Aber über ihre Ränke hat (letzten Endes) Gott zu entscheiden, auch wenn sie (derart) sind, daß davon die Berge weichen. Und du darfst ja nicht meinen, daß Gott das Versprechen, das er seinen Gesandten gegeben hat, brechen wird. Gott ist mächtig. Er läßt (die Sünder) seine Rache fühlen. (Er wird seine Drohung wahr machen) am Tag, da die Erde gegen eine andere eingetauscht wird, und (ebenso) die Himmel und (da) sie (aus der Masse der übrigen Menschen) vor Gott herauskommen, den Einen und Allgewaltigen. An jenem Tag siehst du die Sünder in Fesseln aneinandergebunden, mit Hemden aus Teer, das Gesicht von Höllenfeuer bedeckt. Gott wird eben einem jeden vergelten, was er (in seinem Erdenleben) begangen hat. Er ist schnell im Abrechnen. Das ist (eine Botschaft, die) den Menschen auszurichten (ist, damit sie sie zur Kenntnis nehmen) und damit sie dadurch gewarnt werden und wissen, daß Gott (nur) ein einziger Gott ist, und damit diejenigen, die Verstand haben, sich mahnen lassen.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 14:40-52)    

« nach oben

WAAGE (24.9. – 23.10.)

Ein spiritueller Hinweis für Februar 2019:
„Gepriesen sei der, der mit seinem Diener bei Nacht von der heiligen Kultstätte (in Mekka) nach der fernen Kultstätte (in Jerusalem), deren Umgebung wir gesegnet haben, reiste, um ihn etwas von unseren Zeichen sehen zu lassen! Er ist der, der (alles) hört und sieht. "Und wir haben (seinerzeit) dem Moses die Schrift gegeben und sie zu einer Rechtleitung für die Kinder Israel gemacht (indem wir ihnen geboten): ""Nehmt außer mir keinen Sachwalter," "die ihr die Nachkommenschaft derer seid, die wir (einst) zusammen mit Noah (auf das Schiff) verladen (und vor der Sintflut errettet) haben!"" Er war ein dankbarer Diener (Gottes)." "Und wir haben für die Kinder Israel in der Schrift die (folgende) Entscheidung getroffen: ""Ihr werdet zweimal auf der Erde Unheil anrichten, und ihr werdet (dabei) sehr mächtig (und anmaßend) sein." Wenn nun die Drohung vom ersten (Mal) in Erfüllung geht, schicken wir Diener von uns, die über eine gewaltige Kampfkraft verfügen, gegen euch. Sie treiben sich dann (sengend und plündernd) zwischen den Häusern herum. Es ist eine Drohung, die (bestimmt) ausgeführt wird. Hierauf lassen wir euch gegen sie wieder die Oberhand gewinnen, versorgen euch reichlich mit Vermögen und Söhnen und geben euch ein stärkeres Aufgebot. Wenn ihr Gutes tut, tut ihr es für euch selber. Ebenso wenn ihr Böses tut. - Und wenn die Drohung vom letzten (Mal) in Erfüllung geht, sollen sie euch schlimm mitspielen und die Kultstätte (in Jerusalem) betreten, wie beim ersten Mal, und völlig zugrunde richten, was sie in ihre Gewalt bekommen. "Vielleicht wird sich euer Herr (nach alledem wieder) über euch erbarmen. Wenn ihr euch aber wieder (so) verhaltet (wie vorher), tun (auch) wir es. Und wir haben die Hölle zu einem Gefängnis für die Ungläubigen gemacht.""" Dieser Koran leitet zu dem, was wirklich richtig ist, und verkündet den Gläubigen, die tun, was recht ist, daß ihnen (dereinst) ein hoher Lohn zuteil wird, und daß wir für diejenigen, die nicht an das Jenseits glauben, eine schmerzhafte Strafe bereit haben. Der Mensch ruft (zu Gott ebenso bereitwillig) um das Unheil (indem er flucht), wie er (zu ihm) um das Gute ruft (indem er ihn um seinen Segen bittet). Er hat es allzu eilig. Und wir haben die Nacht und den Tag zu zwei Zeichen gemacht und das Zeichen der Nacht gelöscht und das Zeichen des Tages deutlich sichtbar gemacht, damit ihr danach strebt, daß euer Herr euch Gunst erweist (indem ihr eurem Erwerb nachgeht), und damit ihr über die Zahl der Jahre und die Berechnung (der Zeit) Bescheid wißt. Und alles haben wir im einzelnen auseinandergesetzt. Und jedem Menschen haben wir sein Omen an den Hals gehängt (so daß er sich ihm nicht entziehen kann). Und am Tag der Auferstehung bringen wir ihm eine Schrift heraus, die er (dann) entfaltet vorfindet. "(Und es wird zu ihm gesagt:) ""Lies deine Schrift! Du selber wirst heute (auf Grund deiner Schrift streng) genug mit dir abrechnen.""" Wenn sich einer rechtleiten läßt, tut er das zu seinem eigenen Vorteil, und wenn einer irregeht, zu seinem eigenen Nachteil. Und keiner wird die Last eines anderen tragen. Und wir hätten nie (über ein Volk) eine Strafe verhängt, ohne vorher einen Gesandten (zu ihm) geschickt zu haben.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 17:1-15)  

Und ein spiritueller Hinweis für März 2019:
„Die Frömmigkeit besteht nicht darin, daß ihr euch (beim Gebet) mit dem Gesicht nach Osten oder Westen wendet. Sie besteht vielmehr darin, daß man an Gott, den jüngsten Tag, die Engel, die Schrift und die Propheten glaubt und sein Geld - mag es einem noch so lieb sein - den Verwandten, den Waisen, den Armen, dem, der unterwegs ist, den Bettlern und für (den Loskauf von) Sklaven hergibt, das Gebet verrichtet und die Almosensteuer bezahlt. Und (Frömmigkeit zeigen) diejenigen, die, wenn sie eine Verpflichtung eingegangen haben, sie erfüllen, und die in Not und Ungemach und in Kriegszeiten geduldig sind. Sie (allein) sind wahrhaftig und gottesfürchtig.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 2:177)  

« nach oben

SKORPION (24.10. – 22.11.)

Ein spiritueller Hinweis für Februar 2019:
„Und unter ihnen gibt es welche, die hören dir zu (ohne dich zu verstehen). Willst du denn bewirken, daß die Tauben hören (und aufnehmen, was du sagst), - auch für den Fall, daß sie keinen Verstand haben? Und unter ihnen gibt es welche, die dich anschauen (ohne dich zu erkennen). Willst du denn die Blinden rechtleiten - auch für den Fall, daß sie nicht sehen? Gott begeht keinen Frevel gegen die Menschen. Diese freveln vielmehr gegen sich selber (indem sie nicht auf seine Botschaft hören und damit letzten Endes sich selber schaden). Und am Tag (des Gerichts), da Gott sie (zu sich) versammelt! Es ist (ihnen dann), als ob sie nur eine Stunde des Tages (im Diesseits) verweilt hätten, (gerade lange genug) um sich untereinander kennenzulernen. Die haben (letzten Endes) den Schaden, die (zeitlebens) es als Lüge erklärt haben, daß sie (dereinst beim Gericht) Gott begegnen würden. Und sie waren nicht rechtgeleitet. Wir mögen dich etwas von dem, was wir ihnen androhen, (noch persönlich) erleben lassen oder dich abberufen (ehe das Strafgericht hereinbricht). Zu uns werden sie so oder so (alle) zurückkehren. Hierauf (wenn alles zum Gericht versammelt ist) ist Gott Zeuge über das, was sie tun. Und jede Gemeinschaft hat einen Gesandten. Wenn nun (beim Gericht zu den Leuten einer Gemeinschaft) ihr Gesandter kommt (und Zeugnis über sie ablegt), wird zwischen ihnen in Gerechtigkeit entschieden. Und ihnen wird (dabei) nicht Unrecht getan. "Und sie sagen: ""Wann wird diese Androhung (Wirklichkeit werden)? (Seht doch zu, daß sie eintrifft) wenn (anders) ihr die Wahrheit sagt!""" Sag: Ich vermag mir weder Schaden (zuzufügen) noch Nutzen (zu verschaffen), soweit es Gott nicht anders will. Jede Gemeinschaft hat eine Frist. Wenn (über die Angehörigen einer Gemeinschaft) ihre Frist kommt, bleiben sie (auch) nicht eine Stunde (hinter ihr) zurück, noch gehen sie (ihr) voraus. Sag: Was meint ihr wohl, wenn Gottes Strafe (überraschend) bei Nacht oder am (hellichten) Tag über euch kommt, - was werden (dann) die Sünder von ihr (noch) eilig haben wollen? """Glaubt ihr (erst) zu dem Zeitpunkt daran, wenn sie (über euch) hereinbricht (und es zu spät ist)? Jetzt (endlich seid ihr dazu bereit)? Und dabei habt ihr es doch (so) eilig damit gehabt.""" "Hierauf wird zu denen, die gefrevelt haben, gesagt: ""Ihr bekommt (jetzt) die ewige Höllenstrafe zu fühlen. Wird euch etwa für etwas anderes vergolten als für das, was ihr (in eurem Erdenleben) begangen habt?" "Und sie erkundigen sich bei dir (und sagen): ""Ist dies wahr?"" Sag: Gewiß, bei meinem Herrn! Es ist wahr. Ihr könnt euch (ihm) nicht entziehen." Und wenn jeder, der gefrevelt hat, (alles) hätte, was es auf der Erde (an Schätzen) gibt, würde er sich damit (von der Strafe) loskaufen (wollen). Sie empfinden (dann) insgeheim Bedauern (und Ärger über das, was sie getan haben), nachdem sie die Strafe (unmittelbar vor sich) sehen. Und zwischen ihnen wird in Gerechtigkeit entschieden. Und ihnen wird (dabei) nicht Unrecht getan. Gehört nicht (alles), was im Himmel und auf Erden ist, Gott? (Und) ist nicht das Versprechen Gottes wahr? Aber die meisten von ihnen wissen (es) nicht. Er (allein) macht lebendig und läßt sterben. Und zu ihm werdet ihr (dereinst) zurückgebracht. Ihr Menschen! Nunmehr ist (in der koranischen Offenbarung) eine Ermahnung von eurem Herrn zu euch gekommen, ein Quell des Trostes und eine Rechtleitung und Barmherzigkeit für die Gläubigen. Sag: Über die Huld Gottes und über seine Barmherzigkeit, darüber sollen sie sich nun freuen. Das ist besser, als was sie (im Diesseits an Geld und Gut) zusammenbringen. Sag: Was meint ihr wohl, wenn Gott euch Unterhalt (vom Himmel) hat herabkommen lassen und ihr (eurerseits) daraus (teils) Verbotenes und (teils) Erlaubtes gemacht habt, - sag: hat (etwa) Gott euch Erlaubnis gegeben (solche Speiseverbote aufzustellen), oder heckt ihr (nicht damit) gegen Gott (lügnerische Behauptungen) aus? Und was werden diejenigen, die (jetzt) gegen Gott eine Lüge aushecken, am Tag der Auferstehung (darüber) denken? Gott ist huldvoll gegen die Menschen. Aber die meisten danken (es ihm) nicht. Du bist mit keiner Angelegenheit beschäftigt und verliest keinen Offenbarungstext darüber, und ihr (alle) begeht keine Handlung, ohne daß wir, wenn ihr euch auf sie einlaßt, Zeugen über euch wären. Deinem Herrn entgeht (auch) nicht das Gewicht eines Stäubchens, (weder) auf der Erde noch im Himmel. Und es gibt nichts, was kleiner ist als dies, und nichts, was größer ist, das nicht in einer deutlichen Schrift (verzeichnet) wäre. Die Freunde Gottes brauchen doch (wegen des Gerichts) keine Angst zu haben, und sie werden (nach der Abrechnung am jüngsten Tag) nicht traurig sein, (sie) die (ihr Leben lang) geglaubt haben und gottesfürchtig waren. Für sie gilt die frohe Botschaft im diesseitigen Leben und im Jenseits. Die Worte Gottes kann man nicht abändern. (Was Gott verheißen hat, geht in Erfüllung.) Das ist (dann) die große Glückseligkeit. Das, was sie sagen, braucht dich nicht traurig zu machen. Alle Macht kommt (nur) Gott zu. Er ist der, der (alles) hört und weiß.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 10:42-65) 

Und ein spiritueller Hinweis für März 2019:
„Diejenigen, die ungläubig sind, geben ihr Vermögen aus, um (ihre Mitmenschen) vom Wege Gottes abzuhalten. Sie werden es nun (für diesen Zweck) ausgeben. Hierauf wird es ein (schmerzliches) Bedauern für sie sein (so gehandelt zu haben). Hierauf werden sie besiegt werden. Und diejenigen, die ungläubig sind, werden (dereinst) zur Hölle versammelt werden. Gott will (auf diese Weise) das Schlechte vom Guten scheiden und das Schlechte aufeinander tun und alles zusammenhäufen und in die Höllen bringen. Das sind die, die (letzten Endes) den Schaden haben. Sag zu denjenigen, die ungläubig sind: Wenn sie (mit ihrem gottlosen Treiben) aufhören, wird ihnen vergeben, was bereits geschehen ist. Aber wenn sie (es) (künftig) wieder tun, - nun, ist das Beispiel der Früheren schon dagewesen. (Auch sie wird dann dasselbe Los treffen.) Und kämpft gegen sie, bis niemand (mehr) versucht, (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, und bis nur noch Gott verehrt wird! Wenn sie jedoch (mit ihrem gottlosen Treiben) aufhören (und sich bekehren), so durchschaut Gott wohl, was sie tun. Wenn sie sich aber abwenden (und euch weiter Widerstand leisten), müßt ihr wissen, daß Gott euer Schutzherr ist. Welch trefflicher Schutzherr und Helfer! Und ihr müßt wissen: Wenn ihr irgendwelche Beute macht, gehört der fünfte Teil davon Gott und dem Gesandten und den Verwandten, den Waisen, den Armen und dem, der unterwegs ist. (Richtet euch danach) wenn (anders) ihr an Gott glaubt und (an) das, was wir auf unseren Diener (Mohammed) am Tag der Unterscheidung hinabgesandt haben, - am Tag, da die beiden Haufen aufeinanderstießen! Gott hat zu allem die Macht. (Damals) als ihr auf der näheren Talseite waret, und sie auf der ferneren, und die Reiter (der Karawane) unterhalb von euch! Und wenn ihr euch gegenseitig zu einem Treffen verabredet hättet, wäret ihr über die Verabredung nicht einig geworden. Aber (es kam durch höhere Fügung zum Treffen) damit Gott eine Sache entscheide, die ausgeführt werden sollte, (und) damit diejenigen, die (dabei) umkamen, auf Grund eines klaren Beweises umkämen, und diejenigen, die am Leben blieben, (ebenfalls) auf Grund eines klaren Beweises am Leben bleiben würden. Gott hört und weiß (alles). (Damals) als Gott sie dir in deinem Traum gering (an Zahl) erscheinen ließ. Wenn er sie dir zahlreich hätte erscheinen lassen, hättet ihr (es) aufgegeben (weiter zu kämpfen) und miteinander über die Angelegenheit gestritten. Aber Gott hat (euch) bewahrt. Er weiß Bescheid über das, was die Menschen in ihrem Innern (an Gedanken und Gesinnungen) hegen. Und (damals) als er sie beim Beginn des Treffens in euren Augen gering (an Zahl) erscheinen ließ, und (als) er (umgekehrt) euch in ihren Augen geringfügig machte! (Das alles geschah) damit Gott eine Sache entscheide, die ausgeführt werden sollte. Und vor Gott werden (dereinst) die Angelegenheiten (alle zur letzten Entscheidung) gebracht werden.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 8:36-44)  

« nach oben

SCHÜTZE (23.11. – 21.12.)

Ein spiritueller Hinweis für Februar 2019:
„"Und wir ließen einen Gesandten aus ihren eigenen Reihen unter ihnen auftreten. (Er sagte:) ""Dienet Gott! Ihr habt keinen anderen Gott als ihn. Wollt ihr denn nicht gottesfürchtig sein?""" "Die Vornehmen aus seinem Volk, die ungläubig waren und es als Lüge erklärten, daß sie, (dereinst) das Jenseits erleben werden, und denen wir im Diesseits ein Wohlleben beschieden hatten, sagten: ""Das ist ja nur ein Mensch wie ihr, der dieselbe Speise und dasselbe Getränk zu sich nimmt, wie ihr." Wenn ihr einem Menschen euresgleichen gehorcht, habt ihr (letzten Endes) den Schaden. Verspricht er euch nicht, ihr würdet, wenn ihr (erst einmal) gestorben und (zu) Erde und Knochen (geworden) seid, (aus den Gräbern wieder zum Leben) hervorgebracht werden? Weit, weit gefehlt ist, was euch (da) versprochen wird. Es gibt nur unser diesseitiges Leben. Wir sterben und leben (nur hier) und werden (dereinst) nicht auferweckt. "Er ist nichts anderes als einer, der gegen Gott eine Lüge ausgeheckt hat. Wir schenken ihm keinen Glauben.""" "Er sagte: ""Herr! Hilf mir, wo sie mich (auf diese Weise) der Lüge zeihen!""" "Gott sagte: ""Über ein kleines werden sie (über ihr törichtes Verhalten) Bedauern empfinden.""" Da kam der Schrei nach Gerechtigkeit über sie, und wir machten sie zu Spreu. Fluch über das Volk der Frevler! Hierauf, nach ihnen, ließen wir andere Generationen heraufkommen. Keine Gemeinschaft kommt ihrer Frist zuvor, noch bleibt sie (hinter ihr) zurück. Hierauf ließen wir unsere Gesandten einen nach dem anderen auftreten. (Und) sooft ein Gesandter zu seiner Gemeinschaft kam, ziehen sie ihn der Lüge. Und wir ließen sie aufeinanderfolgen (Generation um Generation) und machten sie (und die Strafgerichte, die über sie hereinbrachen) zu Geschichten (über die man allerorts spricht). Fluch über Leute, die nicht glauben! Hierauf sandten wir Moses und seinen Bruder Aaron mit unseren Zeichen und mit offenkundiger Vollmacht zu Pharao und seinen Vornehmen. Aber sie waren hochmütig (und wollen nichts davon wissen). Sie waren mächtige (und gewalttätige) Leute. "Sie sagten: ""Sollen wir etwa zwei Menschen unseresgleichen glauben, deren Volk uns gleichzeitig dienstbar ist?""" Und sie ziehen sie beide der Lüge. So gehörten sie (auch) zu denen, die vernichtet wurden. Und wir haben doch dem Moses die Schrift gegeben, damit sie sich vielleicht rechtleiten lassen würden. Und wir haben den Sohn der Maria (Maryam) und seine Mutter zu einem Zeichen gemacht. Und wir gewährten ihnen Aufnahme auf einem flachen Höhenzug (rabwa) mit (fruchtbarem) Grund und Quellwasser. """Ihr Gesandten (alle)! Eßt von den guten Dingen (die euch erlaubt sind) und tut, was recht ist! Ich weiß Bescheid über das, was ihr tut." "Und dies ist eure Gemeinschaft. Es ist eine einzige Gemeinschaft. und ich bin euer Herr. Mich (allein) sollt ihr fürchten.""" Aber sie fielen in verschiedene Gruppen auseinander, mit (verschiedenen) Büchern, wobei jede Gruppe sich (nunmehr in kurzsichtiger Weise) über das freut, was sie (als eigene Lehrmeinung) bei sich hat. Laß sie (nur machen! Sie mögen) noch eine Zeitlang in ihrem Abgrund (der Verblendung und Selbstgefälligkeit verharren)! Meinen sie denn, wenn wir sie reichlich mit Vermögen und Söhnen versorgen, würden wir uns beeilen, ihnen Gutes zu tun? Aber sie merken es nicht. (Nein!) Diejenigen, die sich aus Furcht vor ihrem Herrn ängstigen, und die an die Zeichen ihres Herrn glauben, und die ihrem Herrn nicht (andere Götter) beigesellen, und die ihre Spenden geben und dabei Angst im Herzen haben (im Gedanken daran), daß sie (am jüngsten Tag) zu ihrem Herrn zurückkehren werden, die sind es, die (im Streben) nach den guten Dingen wetteifern und dabei gewinnen. - Und wir verlangen von niemandem mehr, als er (zu leisten) vermag. Bei uns ist eine Schrift, die die Wahrheit aussagt (und alles aufführt, was die Menschen in ihrem Erdenleben getan haben). Und ihnen wird (beim Gericht) nicht Unrecht getan. - Aber nein! Ihr Herz befindet sich in einem Abgrund (der Verblendung und Selbstgefälligkeit), so daß sie dies (alles, was die Gläubigen tun) nicht beachten. Und sie führen Handlungen aus, die nicht so sind (wie die der Gläubigen). Wenn wir schließlich über diejenigen von ihnen, die ein Wohlleben führen, die Strafe kommen lassen, rufen sie gleich um Hilfe. """Ihr sollt heute nicht um Hilfe rufen. Ihr werdet von uns keinen Beistand erhalten." Euch sind doch (immer wieder) meine Verse verlesen worden. Aber ihr machtet kehrt, "indem ihr ihn hochmütig behandeltet und ihn nachts meidet""." Haben sie sich denn keine Gedanken gemacht über das, was (in der koranischen Offenbarung zu ihnen) gesagt wird? Oder ist etwas zu ihnen gekommen, was nicht (auch schon) zu ihren Vorvätern gekommen wäre? Oder haben sie ihren Gesandten nicht erkannt, so daß sie ihn verleugnen? Oder sagen sie, er sei besessen? Nein! Er hat ihnen die Wahrheit gebracht. Aber die meisten von ihnen verabscheuen die Wahrheit. Wenn nun die Wahrheit ihrer (persönlichen) Neigung folgen würde, wären Himmel und Erde und (alle) ihre Bewohner dem Unheil verfallen. Nein, wir haben ihnen ihre Mahnung gebracht. Aber sie wenden sich davon ab (und beharren in ihrem Unglauben). Oder verlangst du von ihnen (etwa) eine Belohnung? Die Belohnung, die dein Herr zu vergeben hat, ist mehr wert (als was sie dir geben könnten). Er kann am besten bescheren. Du rufst sie auf einen geraden Weg. Aber diejenigen, die nicht an das Jenseits glauben, weichen vom Wege ab. Und wenn wir uns ihrer erbarmen und die Not, in der sie sich befinden, beheben würden, würden sie in ihrer Widersetzlichkeit verharren, so daß sie (zuletzt) weder aus noch ein wüßten. Nun haben wir doch die Strafe über sie kommen lassen. Aber sie wurden ihrem Herrn gegenüber nicht nachgiebig und demütigen sich nicht. (Doch) wenn wir schließlich eine schwere Strafe über sie hereinbrechen lassen, werden sie auf einmal darüber ganz verzweifelt sein. Und Gott ist es, der euch Gehör, Gesicht und Verstand hat entstehen lassen. Wie wenig dankbar seid ihr!“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 23:32-78)  

 

Und ein spiritueller Hinweis für März 2019:
„Sag: Was meinst du wohl, wie es mit euch sein wird, gesetzt den Fall, die Strafe Gottes oder die Stunde des Gerichts kommt über euch? Werdet ihr (dann) zu jemand anderem beten als zu Gott, wenn (anders) ihr die Wahrheit sagt? Nein, zu ihm werdet ihr beten. Und dann wird er, wenn er will, das beheben, um dessetwillen ihr (zu ihm) betet. Und ihr werdet vergessen, was ihr (ihm jetzt an anderen Göttern) beigesellt. Wir haben doch schon vor dir an Gemeinschaften (Gesandte) geschickt, und wir haben Not und Ungemach über sie kommen lassen, damit sie sich vielleicht demütigen würden. Warum haben sie sich denn nicht gedemütigt, als unsere Gewalt über sie kam? Aber (nein), ihr Herz verhärtete sich, und der Satan ließ ihnen, was sie (an Sünde) taten, im schönsten Licht erscheinen. Und als sie vergessen hatten, womit sie gemahnt worden waren, machten wir ihnen alles zugänglich (was es an Glück und Wohlstand gibt). Als sie sich dann schließlich über das freuten, was sie erhalten hatten, kamen wir plötzlich (mit einem Strafgericht) über sie. Da waren sie auf einmal ganz verzweifelt. Und die Leute, die frevelten, wurden ausgerottet. Lob sei Gott, dem Herrn der Menschen in aller Welt! Sag: Was meint ihr wohl, wenn Gott euch das Gehör und das Gesicht wegnehmen und das Herz versiegeln würde? Was für ein Gott außer Gott könnte es euch zurückbringen? Schau, wie wir die Verse abwandeln! Hierauf wenden sie sich (trotzdem davon) ab. Sag: was meinst du wohl, wie es mit euch sein wird, gesetzt den Fall, die Strafe Gottes kommt - plötzlich (und unfaßbar) oder klar und deutlich (erkennbar) - über euch? Wird (dann etwa) jemand anders der Vernichtung preisgegeben als das Volk der Frevler? Wir schicken die Gesandten nur als Verkünder froher Botschaft und als Warner. Und diejenigen, die glauben und tun, was recht ist, brauchen (wegen des Gerichts) keine Angst zu haben, und sie werden (nach der Abrechnung am jüngsten Tag) nicht traurig sein. Diejenigen aber, die unsere Zeichen für Lüge erklären, werden dafür, daß sie (zeitlebens) gefrevelt haben, die Strafe (der Hölle) erleiden. Sag: Ich sage nicht zu euch, daß ich über die Vorräte verfüge, die Gott (in seinem Reichtum allein) besitzt, oder daß ich das Verborgene weiß. Auch nicht, daß ich ein Engel bin. Ich folge nur dem, was mir (als Offenbarung) eingegeben wird. Sag: Ist (etwa) der Blinde dem Sehenden gleich(zusetzen)? Denkt ihr denn nicht nach? Und warne damit diejenigen, die sich darauf gefaßt machen müssen, (dereinst) zu ihrem Herrn (zum Gericht) versammelt zu werden, und (die dann) außer ihm weder Freund noch Fürsprecher haben! Vielleicht werden sie gottesfürchtig sein. Und verstoß nicht (aus deiner Gemeinschaft), die morgens und abends in frommer Hingabe zu ihrem Herrn beten! Du brauchst sie (wegen ihrer früheren Taten) nicht zur Rechenschaft zu ziehen - so wie sie (ihrerseits) dich nicht zur Rechenschaft zu ziehen haben -, so daß du sie (etwa aus diesem Grund) verstoßen dürftest. Sonst würdest du zu den Frevlern gehören. "Und so haben wir (indem wir die Glücksgüter ungleich verteilten?) die einen von ihnen den anderen zur Versuchung werden lassen, so daß sie sagten: ""Hat (denn) Gott diesen da aus unserer Gemeinschaft (besondere) Gnade erwiesen (und damit uns anderen gegenüber bevorzugt)?"" Weiß nicht Gott am besten Bescheid über die, die dankbar sind?"“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 6:40-53) 

« nach oben

STEINBOCK (22.12. – 20.1.)

Ein spiritueller Hinweis für Februar 2019:
„"Und zu den Thamuud haben wir ja ihren Bruder Saalih (als unseren Boten) gesandt (mit der Aufforderung): ""Dienet Gott!"" Aber gleich waren es zwei Gruppen, die miteinander stritten." "Er sagte: ""Ihr Leute! Warum wollt ihr das Schlechte eilends vor dem Guten haben (indem ihr von mir verlangt, ich solle meine Drohung mit dem Gericht wahr machen)? Warum bittet ihr nicht Gott um Vergebung, damit ihr vielleicht Erbarmen findet?""" "Sie sagten: ""Wir haben in dir und denen, die mit dir sind, ein (böses) Omen gesehen."" Er sagte: ""Euer Omen ist doch bei Gott. Aber nein. Ihr seid Leute, die einer Prüfung ausgesetzt sind (und sie nicht bestehen).""" Nun war in der Stadt eine Gruppe von neun (Männern), die auf der Erde Unheil anrichteten und nicht für Frieden und Ordnung sorgten. "Sie sagten: ""Schwört miteinander vor Gott: Wir werden bei Nacht über ihn und seine Angehörigen herfallen (und sie umbringen) und hierauf zu seinem (zur Blutrache verpflichteten) nächsten Verwandten sagen, daß wir beim Untergang seiner Familie nicht Zeugen waren, und daß wir die Wahrheit sprechen!""" Sie schmiedeten Ränke. Und wir schmiedeten (ebenfalls) Ränke, ohne daß sie es merkten. Schau nur, wie das Ende ihrer Ränke war: Wir rotteten sie und ihr Volk allesamt aus! Jene Häuser von ihnen sind nun zerfallen. (So geschah ihnen zur Strafe) dafür, daß sie gefrevelt hatten. Darin liegt ein Zeichen für Leute, die Bescheid wissen. Und wir erretteten diejenigen, die glaubten und gottesfürchtig waren. "Und den Lot (haben wir als unseren Boten gesandt). (Damals) als er zu seinen Leuten sagte: ""Wollt ihr denn gegen eure (bessere) Einsicht etwas (so) Abscheuliches begehen?" "Wollt ihr euch in (eurer) Sinnenlust wirklich mit Männern abgeben, statt mit Frauen? Nein, ihr seid ein törichtes Volk.""" "Seine Leute wußten aber nichts anderes (darauf) zu erwidern, als daß sie (zueinander) sagten: ""Vertreibt die Familie Lots aus eurer Stadt! Das sind (ja) Menschen, die sich rein halten.""" Und wir erretteten ihn und seine Familie (von dem Strafgericht, das über sein Volk hereinbrach) mit Ausnahme seiner Frau. Wir bestimmten, daß sie zu denen gehören würde, die zurückblieben. Und wir ließen einen (vernichtenden) Regen auf sie niedergehen. Schlimm hat es auf diejenigen geregnet, die gewarnt worden waren (und die Warnung in den Wind geschlagen hatten)."
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 27:45-58) 

Und ein spiritueller Hinweis für März 2019:
„Gott ruft (die Menschen) zur Behausung des Heils. Er führt, wen er will, auf einen geraden Weg. Diejenigen, die rechtschaffen sind, haben (dereinst) das Allerbest und ein Übermaß (an Lohn) zu erwarten. Weder Trübung (qatar) noch Erniedrigung wird auf ihrem Gesicht liegen. Sie werden Insassen des Paradieses sein und (ewig) darin weilen. Was jedoch diejenigen betrifft, die schlechte Taten begehen, so wird eine schlechte Tat mit gleichviel vergolten, und Erniedrigung wird auf ihnen liegen. Sie haben (dann) niemanden, der sie vor Gott schützen würde. Ihr Gesicht ist gleichsam von einem Stück Nacht überdeckt (so daß alles um sie) dunkel (ist). Sie werden Insassen des Höllenfeuers sein und (ewig) darin weilen. "Und am Tag (des Gerichts), da wir sie alle (zu uns) versammeln! Hierauf (wenn alles versammelt ist) sagen wir zu denen, die (in ihrem Erdenleben Gott andere Götter) beigesellt haben: ""(Nehmt) euren Platz (ein), ihr und eure Teilhaber!"" Und wir trennen sie voneinander. Ihre Teilhaber sagen: ""Ihr habt (überhaupt) nicht uns verehrt." "Gott genügt (dafür) als Zeuge zwischen uns und euch. Wir haben (überhaupt) nicht beachtet, daß ihr (uns) verehrt habt.""" Da wird jeder zu kosten bekommen, was er früher (in seinem Erdenleben) getan hat. Und sie werden vor Gott, ihren wahrhaftigen Herrn, gebracht. Und ihnen ist, (dann) entschwunden (und zu nichts geworden), was sie (an lügnerischem Götzenglauben) ausgeheckt haben. "Sag: Wer beschert euch (den Lebensunterhalt) vom Himmel und (von) der Erde, oder wer vermag (euch) Gehör und Gesicht (zu verleihen)? Und wer bringt (in der Natur) das Lebendige aus dem Toten hervor, und das Tote aus dem Lebendigen? Und wer dirigiert den Logos? Sie sagen: ""Gott."" Dann sag: Wollt ihr denn nicht gottesfürchtig sein?" So (wie ihr ihn hier wirken seht) ist Gott, euer wahrhaftiger Herr. Was gibt es aber, wenn man die Wahrheit erst einmal ausgeschaltet hat, (anderes) als den Irrtum? Wie, könnt ihr euch (vom rechten Weg) so abbringen lassen? So ist an denen, die freveln, das Wort deines Herrn in Erfüllung gegangen, (nämlich) daß sie nicht glauben werden. "Sag: Gibt es unter euren ""Teilhabern"" einen, der die Schöpfung ein erstesmal (zur Existenz im Diesseits) vollzieht und sie hierauf (bei der Auferstehung zur Existenz im Jenseits) wiederholt? Sag: Gott (allein) vollzieht die Schöpfung ein erstesmal und wiederholt sie hierauf. Wie könnt ihr nur so verschroben sein (daß ihr nicht an ihn glaubt)!" Sag: Gibt es unter euren Teilhabern, einen, der zur Wahrheit führt? Sag: Gott (allein) führt der Wahrheit zu. Verdient nun einer, der zur Wahrheit führt, eher, daß man ihm folgt, oder einer, der nicht die Rechtleitung findet, es sei denn, er werde (von Gott) rechtgeleitet? Was ist denn mit euch? Wie urteilt ihr (so verkehrt)? Die meisten von ihnen gehen nur Vermutungen nach. Und Vermutungen helfen hinsichtlich der Wahrheit nichts. Gott weiß Bescheid über das, was sie tun. Dieser Koran ist doch nicht einfach aus der Luft gegriffen, (eine freie Erfindung) ohne (daß) Gott (dahinter stünde. Er ist) vielmehr eine Bestätigung dessen, was (an Offenbarung) vor ihm da war. Er setzt die Schrift, an der nicht zu zweifeln ist, (im einzelnen) auseinander (und kommt) vom Herrn der Menschen in aller Welt. "Oder sie sagen: ""Er hat ihn (seinerseits) ausgeheckt."" Sag: Dann bringt doch eine Sure bei, die ihm gleich ist, und ruft, wenn (anders) ihr die Wahrheit sagt, an, wen ihr an Gottes Statt (als Zeugen für die Wahrheit eurer Aussage aufzutreiben) vermögt!" Aber nein! Sie erklären etwas als Lüge, von dem sie nichts wissen, und dessen (endgültige) Auslegung noch nicht zu ihnen gekommen ist. Ebenso (wie sie) haben (schon) die, die vor ihnen lebten, (unsere Botschaft) für Lüge erklärt. Schau nur, wie das Ende der Frevler war! Und unter ihnen gibt es welche, die daran glauben. Und unter ihnen gibt es welche, die nicht daran glauben. Dein Herr weiß sehr wohl über die Bescheid, die Unheil anrichten. Und wenn sie dich der Lüge zeihen, dann sag: Mir kommt (bei der Abrechnung) mein Tun zu, und euch das eure. Ihr seid unschuldig an dem, was ich tue (und tragt keine Verantwortung dafür). Und ich bin unschuldig an dem, was ihr tut. Und unter ihnen gibt es welche, die hören dir zu (ohne dich zu verstehen). Willst du denn bewirken, daß die Tauben hören (und aufnehmen, was du sagst), - auch für den Fall, daß sie keinen Verstand haben? Und unter ihnen gibt es welche, die dich anschauen (ohne dich zu erkennen). Willst du denn die Blinden rechtleiten - auch für den Fall, daß sie nicht sehen? Gott begeht keinen Frevel gegen die Menschen. Diese freveln vielmehr gegen sich selber (indem sie nicht auf seine Botschaft hören und damit letzten Endes sich selber schaden)."
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 10:25-44)

« nach oben

WASSERMANN (21.1. – 19.2.)

Ein spiritueller Hinweis für Februar 2019:
„Diejenigen, die nicht damit rechnen, uns (am Tag des Gerichts) zu begegnen, und die mit dem diesseitigen Leben zufrieden sind und darin Ruhe finden (anstatt darüber hinauszustreben), und die nicht auf unsere Zeichen achten, die wird (dereinst) das Höllenfeuer aufnehmen (zum Lohn) für das, was sie (in ihrem Erdenleben) begangen haben. Diejenigen (aber), die glauben und tun, was recht ist, die leitet ihr Herr durch ihren Glauben recht. Zu ihren Füßen werden (dereinst) Bäche fließen, in den Gärten der Wonne. "Sie rufen (wenn sie) darin (eintreten) aus: ""Gepriesen seist du, o Gott!"", und werden mit ""Heil!"" begrüßt. Und sie schließen (ihrerseits) mit dem Ausruf: ""Lob sei Gott, dem Herrn der Menschen in aller Welt!""" Und wenn Gott den Menschen das Unheil (das für sie bestimmt ist, eben) so eilig zukommen ließe, wie sie es mit dem Guten eilig haben, wäre ihre Frist (schon) für sie entschieden (und sie wären dem Tod verfallen). Aber nun lassen wir diejenigen, die nicht damit rechnen, uns (am Tag des Gerichts) zu begegnen, in ihrer Widersetzlichkeit (verharren), so daß sie (zuletzt) weder aus noch ein wissen. Und wenn über den Menschen Not kommt, betet er zu uns im Liegen, Sitzen oder Stehen. Aber nachdem wir seine Not behoben haben, geht er dahin, wie wenn er (überhaupt) nicht zu uns deswegen gebetet hätte. So zeigte sich (von jeher) denen, die nicht maßhalten, im schönsten Licht, was sie (in ihrem Erdenleben an Bösem) getan haben. Wir haben doch (seinerzeit) die Generationen vor euch zugrunde gehen lassen, nachdem sie gefrevelt hatten. Ihre Gesandten kamen mit den klaren Beweisen zu ihnen. Sie konnten jedoch unmöglich glauben. So vergelten wir dem Volk der Sünder. Hierauf, nachdem sie nicht mehr da waren, setzten wir euch zu Nachfolgern auf der Erde ein, um zu sehen, wie ihr handeln würdet. "Und wenn ihnen unsere Verse als klare Beweise verlesen werden, sagen diejenigen, die nicht damit rechnen, uns (am Tag des Gerichts) zu begegnen: ""Bring uns einen Koran, der anders ist als dieser (den du uns eben vorgetragen hast), oder ändere ihn ab!"" Sag: Ich darf ihn nicht von mir aus abändern. Ich folge nur dem, was mir (als Offenbarung) eingegeben wird. Wenn ich gegen meinen Herrn widerspenstig bin, habe ich die Strafe eines gewaltigen Tages zu fürchten." Sag: Wenn Gott gewollt hätte, hätte ich ihn euch nicht verlesen, und er hätte euch nicht davon Kenntnis gegeben. Ich habe doch ein Leben (lang) unter euch verweilt, noch ehe er da war. (Erst nachträglich, durch einen besonderen Willensakt Gottes, bin ich zum Propheten berufen worden.) Habt ihr denn keinen Verstand? Wer ist frevelhafter, als wer gegen Gott eine Lüge ausheckt oder seine Verse für Lüge erklärt? Den Sündern wird es nicht wohl ergehen. "Sie verehren an Gottes Statt etwas, was ihnen weder schadet noch nützt. Und sie sagen: ""Das (was wir neben Gott verehren) sind unsere Fürsprecher bei Gott."" Sag: Wollt ihr (etwas) Gott Kunde geben von etwas, von dem er keine Kenntnis hat (weil es in Wirklichkeit überhaupt nicht existiert), weder im Himmel noch auf Erden? Gepriesen sei er! Er ist erhaben über das, was sie (ihm an anderen Göttern) beigesellen." Die Menschen waren (ursprünglich) nur eine einzige Gemeinschaft. Dann wurden sie uneins. Und wenn es nicht ein Wort von deinem Herrn gäbe, das bereits vorliegt (und das ihnen Aufschub gewährt), wäre zwischen ihnen über das, worüber sie uneins sind, (schon) entschieden worden. "Und sie sagen: ""Warum ist (denn) auf ihn (zur Bestätigung seiner Sendung) kein Zeichen von seinem Herrn herabgesandt worden?"" (Wenn sie diesen Einwand machen) dann sag: Das Verborgene (zu wissen) kommt Gott (allein) zu. Wartet nur ab! Ich warte mit euch ab." Und wenn wir die Menschen, nachdem Ungemach über sie gekommen ist, (ein Zeichen unserer) Barmherzigkeit erleben lassen (und ihnen Erleichterung verschaffen), wissen sie nichts Besseres zu tun, als hinsichtlich unserer Zeichen Ränke zu schmieden. Sag: Gott ist schneller im Ränkeschmieden. Unsere Gesandten schreiben (alles auf), was ihr an Ränken schmiedet.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 10:7-21) 

 
Und ein spiritueller Hinweis für März 2019:
„Gott bezeugt, daß es keinen Gott gibt außer ihm. Desgleichen die Engel und diejenigen, die das Offenbarungswissen besitzen. Er sorgt für Gerechtigkeit. Es gibt keinen Gott außer ihm. (Er ist) der Mächtige und Weise. Als (einzig wahre) Religion gilt bei Gott der Islam. Und diejenigen, die die Schrift erhalten haben, wurden - in gegenseitiger Auflehnung - erst uneins, nachdem das Wissen zu ihnen gekommen war. Wenn aber einer nicht an die Zeichen Gottes glaubt, ist Gott schnell im Abrechnen. Und wenn sie mit dir (über den Inhalt der Offenbarung) streiten, dann sag: Ich ergebe mich Gott, (ich) und wer mir folgt! Und sag zu denen, die die Schrift erhalten haben und zu den Heiden: Wollt ihr (jetzt) den Islam annehmen? Wenn sie den Islam dann annehmen, sind sie rechtgeleitet. Wenn sie sich aber abwenden, so hast du nur die Botschaft auszurichten (und bist für ihren Unglauben nicht verantwortlich). Gott durchschaut die Menschen wohl. Denen, die nicht an die Zeichen Gottes glauben, unberechtigterweise die Propheten töten und (überhaupt) diejenigen Menschen töten, die zur Gerechtigkeit auffordern, denen verkünde (daß sie) eine schmerzhafte Strafe (zu erwarten haben)! Deren Werke sind im Diesseits und im Jenseits hinfällig. Und sie haben (dereinst) keine Helfer. Hast du nicht jene gesehen, die einen Anteil an der Schrift erhalten haben? Sie werden zur Schrift Gottes aufgerufen, damit sie (strittige Fragen) zwischen ihnen entscheide, worauf ein Teil von ihnen den Rücken kehrt und sich abwendet. "Das (kommt daher) daß sie sagen: ""Das Höllenfeuer wird uns nur eine (beschränkte) Anzahl von Tagen erfassen"". Was sie (an falschen Ansichten und Behauptungen) ausheckten, hat sie in ihrer Religion betört." Aber wie (wird es sein), wenn wir sie (dereinst alle) auf einen Tag versammeln, an dem nicht zu zweifeln ist, und (wenn) jedem voll heimgezahlt wird, was er (im Erdenleben) begangen hat? Ihnen wird (dabei) nicht Unrecht getan. Sag: O Gott, der du über die Herrschaft verfügst! Du gibst die Herrschaft, und du entziehst sie, wem du willst. Du machst mächtig, und du machst niedrig, wen du willst. (All) das Gute (was man sich wünschen kann) liegt in deiner Hand. Du hast zu allem die Macht. Du läßt die Nacht übergehen in den Tag, und den Tag in die Nacht. Du bringst (in der Natur) das Lebendige aus dem Toten hervor, und das Tote aus dem Lebendigen. Und du bescherst, wem du willst, (Gutes) ohne abzurechnen. Die Gläubigen sollen sich nicht die Ungläubigen anstatt der Gläubigen zu Freunden nehmen. Wer das tut, hat keine Gemeinschaft (mehr) mit Gott. Anders ist es, wenn ihr euch vor ihnen wirklich fürchtet. (In diesem Fall seid ihr entschuldigt.) Gott warnt euch vor sich selber. Bei ihm wird es (schließlich alles) enden. Sag: Ihr mögt geheimhalten, was ihr in eurem Innern hegt, oder es kundtun, Gott weiß es. Er weiß (alles), was im Himmel und auf Erden ist. Gott hat zu allem die Macht. Am Tag (des Gerichts), da jede Seele (vor dem Richter) vorgebracht finden wird, was sie (im Erdenleben) an Gutem getan hat, oder an Bösem! Er möchte (dann) gern, daß er (noch) in weiter Ferne von ihm läge. Gott warnt euch vor sich selber. Gott hat (aber auch) Mitleid mit den Menschen. Sag: Wenn ihr Gott liebt, dann folgt mir, damit (auch) Gott euch liebt und euch eure Schuld vergibt! Gott ist barmherzig und bereit zu vergeben. Sag: Gehorchet Gott und dem Gesandten! Wenn sie sich abwenden (sind sie eben ungläubig). Gott liebt die Ungläubigen nicht.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 3:18-32)  

« nach oben

FISCHE (20.2. – 20.3.)

Ein spiritueller Hinweis für Februar 2019:
„Wie sehr sind die Menschen (wegen ihrer verkehrten Handlungsweise) zu bedauern! Kein Gesandter kam zu ihnen, ohne daß sie sich (jedesmal) über ihn lustig gemacht hätten. Haben sie denn nicht gesehen, wieviele Generationen wir vor ihnen haben zugrunde gehen lassen, (und) daß sie nie mehr zu ihnen zurückkehren werden? Sie werden unweigerlich alle zusammen bei mir (zum Gericht) vorgeführt werden. Und ein Zeichen ist für sie die ausgedorrte Erde. Wir haben sie (wieder) belebt und Korn aus ihr hervorgebracht, das ihnen zur Nahrung dient. Und wir legten Gärten auf ihr an mit Palmen und Weinstöcken und ließen Quellen auf ihr hervorsprudeln. (Wir haben das alles für die Menschen gemacht) damit sie von dem, was sie davon ernten, essen können. Es ist (unser und) nicht ihrer Hände Werk. Können sie denn nicht dankbar sein? Gepriesen sei der, der alle (möglichen) Paare geschaffen hat: in der Pflanzenwelt, unter den Menschen selber und unter Wesen, von denen sie nichts wissen! Und ein Zeichen ist für sie die Nacht, von der wir den Tag (mit seiner Helligkeit) wegziehen, worauf sie sich plötzlich im Dunkeln befinden. Desgleichen die Sonne. Sie eilt dem ihr gesetzten Ziel zu. Das ist (alles) von ihm bestimmt, der mächtig ist und Bescheid weiß. Und für den Mond haben wir Stationen bestimmt (die er durchläuft), bis er schließlich (schmal und gekrümmt) wird wie ein alter Dattelrispenstiel. Und weder steht es der Sonne an, den Mond einzuholen, noch kommt die Nacht dem Tag zuvor. Alle (Gestirne) schweben an einem Himmelsgewölbe. Und ein Zeichen ist es für sie, daß wir ihre Nachkommenschaft auf das gedrängt volle Schiff verladen (und vor der Sintflut errettet) haben. Und wir schufen ihnen Fahrzeuge gleicher Art (mit denen sie das Meer befahren können). Wenn wir wollen, lassen wir sie ertrinken. Dann gibt es für sie keine Möglichkeit, (jemand zu Hilfe) zu rufen, und sie finden keine Rettung, es sei denn aus Barmherzigkeit von uns und zur Nutznießung auf eine (beschränkte) Zeit (bleiben sie noch am Leben). "Und wenn man zu ihnen sagt: ""Nehmt euch in acht vor dem, was (an warnenden Beispielen) vor euch (in der Vergangenheit vor) liegt, und was (als Strafgericht) nach euch kommt, damit ihr vielleicht Erbarmen findet!"" (schlagen sie die Warnung in den Wind.)" Keines von den Zeichen ihres Herrn kam zu ihnen, ohne daß sie sich davon abgewandt hätten. "Und wenn man zu ihnen sagt: ""Gebt Spenden von dem, was Gott euch (an Gut) beschert hat!"", sagen diejenigen, die ungläubig sind, zu denen, die glauben: ""Sollen wir denn jemandem zu essen geben, dem Gott, wenn er wollte, (von sich aus) zu essen geben würde? Es kann nicht anders sein, als daß ihr euch (mit eurem Ansinnen) offensichtlich im Irrtum befindet.""" "Und sie sagen: ""Wann wird diese Androhung (Wirklichkeit werden)? (Seht doch zu, daß sie eintrifft) wenn (anders) ihr die Wahrheit sagt!""" Sie haben nichts anderes zu erwarten als einen einzigen Schrei, der über sie kommen wird, während sie (noch) miteinander streiten. Sie vermögen dann keine (letztwillige) Verfügung (mehr) zu treffen und können (auch) nicht zu ihren Angehörigen zurückkehren.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 36:30-50)  

Und ein spiritueller Hinweis für März 2019:
„Verrichte das Gebet, wenn die Sonne sich (gegen den Horizont) neigt, bis die Nacht dunkelt! Und die Rezitation des frühen Morgens! Bei ihr (sind die Engel) zugegen. Und des Nachts halte Vigilien mit ihr als zusätzliche Leistung für dich! Vielleicht wird dich (dann) dein Herr zu einem lobenswerten Rang (im Jenseits) erwecken. Und sag: Herr! Gewähre mir (dereinst) einen guten Eingang und einen guten Ausgang! Und verschaff mir deinerseits eine hilfreiche Vollmacht! Und sag: Die Wahrheit ist (mit dem Islam) gekommen, und Lug und Trug (des Unglaubens) sind verschwunden. Lug und Trug schwinden (immer) dahin. Wir senden im Koran (den Menschen) Offenbarungen hinunter, die für die Gläubigen eine Heilung und (ein Erweis unserer) Barmherzigkeit sind. Aber die Frevler haben dadurch nur noch mehr Schaden. Wenn wir dem Menschen Gnade erweisen, wendet er sich weg und hält sich abseits (statt sich dankbar zu zeigen). Wenn aber Unheil über ihn kommt, ist er ganz verzweifelt. Sag: Ein jeder handelt nach seiner Weise. Und euer Herr weiß sehr wohl, wer eher auf dem rechten Wege ist. Man fragt dich nach dem Geist. Sag: Der Geist ist Logos von meinem Herrn. Aber ihr habt nur wenig Wissen erhalten. Wenn wir wollen, nehmen wir weg, was wir dir (als Offenbarung) offenbart haben. Dann findest du für dich niemand, der in dieser Angelegenheit gegen mich Sachwalter wäre. (Es ist) nichts als Barmherzigkeit von deinem Herrn (wenn er dir Offenbarungen eingibt). Die Huld, die er dir (damit) erweist, ist groß. Sag: Gesetzt den Fall, die Menschen und die Dschinn tun sich (alle) zusammen, um etwas beizubringen, was diesem Koran gleich(wertig) ist, so werden sie das nicht können. Auch (nicht), wenn sie sich gegenseitig (dabei) helfen würden. Und wir haben den Menschen in diesem Koran allerlei Beispiele abgewandelt. Aber die meisten Menschen wollten nichts anderes als ungläubig sein. "Und sie sagten: ""Wir werden dir nicht glauben, solange du uns nicht aus der Erde eine Quelle hervorkommen läßt" oder einen Garten mit Palmen und Weinstöcken hast und dazwischen lauter Bäche hervorsprudeln läßt oder den Himmel, wie du behauptet hast, in Stücken auf uns herabfallen läßt oder Gott und die Engel (uns) leibhaftig herbeibringst "oder (solange du nicht) ein prunkvolles Haus hast oder in den Himmel aufsteigst. Und wir werden (dann auch) nicht glauben, daß du aufgestiegen bist, solange du uns nicht eine Schrift herabsendest, die wir lesen (können)."" Sag: Mein Herr sei gepriesen! (Wo denkt ihr hin?) Bin ich denn etwas anderes als ein Mensch und ein Gesandter?" "Und nur aus dem Grund glaubten die Menschen, als die Rechtleitung zu ihnen kam, nicht (an sie), weil sie (sich) sagten: ""Hat denn Gott einen Menschen als Gesandten auftreten lassen?""" Sag: Wenn auf der Erde Engel wären und (nach Art der Erdenbewohner) ruhig (darauf) umhergehen würden, hätten wir ihnen einen Engel (ihresgleichen) als Gesandten vom Himmel hinabgeschickt. Sag: Gott genügt als Zeuge zwischen mir und euch. Er kennt und durchschaut seine Diener. “
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 17:78-96)  

« nach oben