Fische - Jupiter 2015 bis 2016

Zwischen August 2015 und September 2016 ging es mit Jupiter im Tierkreiszeichen Jungfrau um folgende Bereiche:
Ihre privaten und geschäftlichen Beziehungswelten werden sich stark verändert haben. Singles trafen auf ihren Traumpartner, glückliche Paare erlebten eine intensive Zeit, bauten ihre Beziehung auf (durch Nachwuchs) und auch sexuell dürfte es ordentlich zur Sache gegangen sein. Andere trennten sich wiederrum. Berufliche oder kreative Projekte waren am besten zu koordinieren, wenn Sie diese zusammen mit anderen angegangen sind – die Sterne empfahlen auf jeden Fall keine Alleingänge. All Ihre Erlebnisse mit anderen halfen Ihnen, sich selbst besser kennenzulernen. Auch Ihr Ansehen in der Öffentlichkeit bzw. Ihre Popularität kann neue Dimensionen angenommen haben.

Und ein spiritueller Hinweis:
„Mit dem diesseitigen Leben ist es genauso, wie wenn wir Wasser (als Regen) vom Himmel haben herabkommen lassen, worauf die Pflanzen der Erde sich damit vermengten (indem sie es in sich aufnahmen und daraufhin wuchsen und gediehen, - Pflanzen), wie sie den Menschen und dem Vieh zur Nahrung dienen. Als aber dann die Erde (im Pflanzenwuchs) ihren (schönsten) Prunk angelegt und sich geschmückt hatte und ihre Bewohner meinten, sie hätten Gewalt über sie, kam - bei Nacht oder am (hellichten) Tag - unsere Entscheidung über sie, und wir machten sie (wie) abgeerntet (so daß es aussah), als ob sie am Tag zuvor (überhaupt) nicht existiert hätte. So setzen wir die Zeichen auseinander für Leute, die nachdenken. Gott ruft (die Menschen) zur Behausung des Heils. Er führt, wen er will, auf einen geraden Weg. Diejenigen, die rechtschaffen sind, haben (dereinst) das Allerbeste und ein Übermaß (an Lohn) zu erwarten. Weder Trübung noch Erniedrigung wird auf ihrem Gesicht liegen. Sie werden Insassen des Paradieses sein und (ewig) darin weilen. Was jedoch diejenigen betrifft, die schlechte Taten begehen, so wird eine schlechte Tat mit gleichviel vergolten, und Erniedrigung wird auf ihnen liegen. Sie haben (dann) niemanden, der sie vor Gott schützen würde. Ihr Gesicht ist gleichsam von einem Stück Nacht überdeckt (so daß alles um sie) dunkel (ist). Sie werden Insassen des Höllenfeuers sein und (ewig) darin weilen. Und am Tag (des Gerichts), da wir sie alle (zu uns) versammeln! Hierauf (wenn alles versammelt ist) sagen wir zu denen, die (in ihrem Erdenleben Gott andere Götter) beigesellt haben: "(Nehmt) euren Platz (ein), ihr und eure Teilhaber!" Und wir trennen sie voneinander. Ihre Teilhaber sagen: "Ihr habt (überhaupt) nicht uns verehrt." Gott genügt (dafür) als Zeuge zwischen uns und euch. Wir haben (überhaupt) nicht beachtet, daß ihr (uns) verehrt habt." Da wird jeder zu kosten bekommen, was er früher (in seinem Erdenleben) getan hat. Und sie werden vor Gott, ihren wahrhaftigen Herrn, gebracht. Und ihnen ist, (dann) entschwunden (und zu nichts geworden), was sie (an lügnerischem Götzenglauben) ausgeheckt haben.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 10:24-30)