Kosmische Neuigkeiten für Juli 2014

Die vergangenen Wochen waren doch sehr erkenntnisreich. Die schönste Erkenntnis aber war, dass wir Hilfe bekommen, wenn wir sie wirklich brauchen und an diese Verbundenheit mit dem Kosmos halten Sie bitte noch in den kommenden Tagen fest. Lesen Sie sich dazu Ihr Neptun-Spezial durch. Mit den Energien dieses mystischen Planeten werden wir uns zunehmend beschäftigen müssen, auch in Form von Spiegelungsprozessen, die uns darauf hinweisen, dass wir manchmal vielleicht Grenzen überschreiten, die nicht sein müssen. Sprechen Sie die Dinge an, die Sie stören. Gleich zu Beginn des Monats werden Sie dazu sicherlich eine Möglichkeit finden. Ungeklärtes könnte sich sonst zum Ende des Monats (am 29.7.) erneut zeigen, dann könnte sich der Ton aber verschärfen und das muss nicht sein.

Die positive Neumond-Energie im Krebs vom 28.6. hilft uns bei unseren Vorhaben und entfaltet sich in der ersten Juli-Woche noch voll aus. Wir denken über unsere Rolle daheim nach, familiäre Belange rücken abermals in unser Bewusstsein. Merkur ist ab dem 1.7. wieder direktläufig und lässt uns Gedanken und Gefühle besser ausdrücken. Neue Informationen und Eindrücke kommen hinzu. Schon bald treffen die Krebs-Energie und unser Kommunikationsdrang auf ihr Gegenüber, den Steinbock. Hier findet am 12.7. auch der Vollmond statt, der es wirklich in sich hat. Aber nicht nur das! Auf der einen Seite steht dieser emotionale, der pochende und brodelnde Vollmond im Steinbock mit seinen plutonischen Kräften, der uns zeigt, von was wir uns endlich lösen sollten (nicht nur von Personen oder Dingen, sondern auch von einer alten Denkweise oder Haltung) und wie wir unseren finanziellen oder öffentlichen Status optimieren können. Auf der anderen Seite besteht der Krebs auf sein Recht, denn auch Merkur wechselt am 13.7. vom Tierkreiszeichen Zwillinge in den Krebs und die Venus folgt am 18.7. ebenso hier her. Nebst der Sonne befindet sich außerdem noch Jupiter bis zum 15.7. im Krebs, bevor dieser dann für die nächsten 12 Monate die Löwen beglückt. Das ist gefühlt, als stünden sich zu diesem Zeitpunkt die Boxweltmeister im Schwergewicht Mike Tyson und Lennox Lewis mit Ihren gesamten Teams gegenüber. Die Frage ist nur: wer oder was haut wen um?

In dieser Zeit sollten wir den Rat älterer und weiser Menschen wirklich nicht unterschätzen und annehmen. Ich gehe im Übrigen davon aus, dass Sie bereits Ihr Jupiter-Spezial gelesen haben, Sie also den Bereich, den der Krebs seit letztem Jahr beleuchtet, gut kennen. Das Jupiter-Spezial habe ich mittlerweile aktualisiert und um spirituelle Hinweise ergänzt. Doch bevor wir uns auf die neue Löwe-Zeit einstellen können, müssen wir eben durch eine letzte Prüfung durch, die uns zeigt, ob das, was wir im Krebs aufgebaut haben, auch wirklich Bestand hat oder wir uns haben bös täuschen lassen. Andererseits erhalten wir noch einmal die Chance, unsere unerfüllten "Krebs-Ziele" nun zu erreichen und nehmen mögliche Störungen auch gern in Kauf.

Mit Sicherheit sah Ihr Leben im Januar 2014 noch etwas anders aus. Mitte Juli sind Sie demnach entweder über Ihre aktuelle Situation und Stärke wirklich froh oder aber werden Vergangenes zutiefst bedauern. Es ist, wenn Sie so wollen, das „gefühlte“ Strafgericht, durch das viele müssen. Das Universum schenkt Ihnen dabei wichtige Erkenntnisse, die Ihnen (uns allen) letztlich helfen und vor größeren Schäden schützen sollen. Mein Rat: In der Ruhe liegt die Kraft, drehen Sie jetzt nicht durch und tun Dinge, die Sie anschließend wirklich bereuen könnten.  

Mit Jupiters Wechsel in den Löwen beginnt wieder eine Zeit, in der wir kreativ, verspielter, kindlicher, hilfsbereiter sind. Wir genießen den Selbstausdruck, das Leben ist eine Bühne und wir sind die Schauspieler. Manch einer mag unter diesem Einfluss egoistischer und selbstsüchtiger werden. Aber auch wenn jetzt große Sprünge möglich sind, vor allem geschäftlicher Natur, verlieren Sie bitte nicht den Boden unter den Füßen. Ab dem 22.7., wenn die Sonne die Löwen bestrahlt und abermals zum nächsten Neumond, der am 26.7. im Löwen stattfindend, werden wir merken, wie wichtig uns der Rudel ist. Wir brauchen das Zugehörigkeitsgefühl und Freundschaften aber auch Idole und Macher, die uns zeigen, dass ein jeder von uns Dinge verändern und bewegen kann. Kinder, die beispielsweise binnen der nächsten 12 Monate auf die Welt kommen, könnten die nächste Generation der Bill Gates dieser Welt werden. Sie bekommen quasi das Unternehmertum mit in die Wiege gelegt. Näheres dazu lesen Sie bitte im Spezial: Ihre Talente. Also gesagt getan, mit einem sehr tatkräftigen Merkur, der seine Position dreimal wechselt diesen Monat und am 31.7. final ebenfalls in den Löwen wandert, geben Sie am besten allerallerspätestens zum Monatsende Vollgas und arbeiten an Ihren neuen Träumen! Bis dahin aber müssen wir noch dieses kosmische Ereignis verstehen lernen:

Ab dem 20.7. wird Saturn, der sich im Skorpion befindet und seit März rückläufig ist, wieder direktläufig. Auch wechselt Mars am 26.7. in den Skorpion. Über sieben Monate lang befand sich dieser Energiebündel im Tierkreiszeichen Waage, ungewöhnlich lange. Lesen Sie sich dazu gern meine spirituellen Mars-Hinweise erneut durch. Sie werden diese vielleicht heute besser verstehen, als noch im Dezember 2013. Andernfalls hilft meine aktuelle Ergänzung, die ich bewusst erst jetzt hinzugefügt habe.

Ballen sich mit diesen beiden Planeten nun sehr maskuline Kräfte im Skorpion, nehmen Männer eine dominante(re) Rolle ein. Sie werden animalischer, aggressiver und damit im Grunde genommen banaler. Auch wir Frauen neigen dazu, unsere männlichen Anteile in uns stärker auszuleben, tragen vermehrt die Farbe: Rot. Unseren Gegnern bieten wir jetzt Parole. Menschen, die nicht spirituell veranlagt sind und mit diesen tiefgründigen - teilweise transformativen - Energien umgehen können, neigen jetzt zu niederen Verhaltensweisen. Böse Beschuldigungen, Schuldzuweisungen, Übergriffe, Intrigen, Neid, Gier, Lug und Betrug, Sexsucht sind nur einige mögliche Ausführungen. Auch kann uns zu diesem Zeitpunkt die Vater-Kind-Beziehung verstärkt beschäftigen. In einigen Fällen müssen wir den Schmerz ertragen, uns vom Vater oder vaterähnlichen Personen zu lösen oder uns von ihren Ansichten zu distanzieren. In anderen Fällen müssen wir einfach nur lernen zu verzeihen und zu vergeben. Echos aus 2012 können dazu unseren aktuellen Alltag zieren. Karmische Umstände nach dem Motto: die Geister, die ich rief..

Außerdem:
Vom 22.7. bis zum 21.12.14 ist Uranus im Widder rückläufig. In dieser Zeit lassen sich langfristige und neue Unternehmungen besonders gut vorplanen, die Sie ab Dezember 2014 dann tatkräftig und mit kosmischer Unterstützung umsetzen können. Bis dahin beschäftigen Sie sich am besten mit bereits bekannten Themen oder „Reparaturen“ und forcieren keine (weiteren) neuen Schnellschüsse.

Mein letzter Hinweis gilt dem Fastenmonat Ramadan:
„Ihr Gläubigen! Euch ist vorgeschrieben, zu fasten, so wie es auch denjenigen, die vor euch lebten, vorgeschrieben worden ist. Vielleicht werdet ihr gottesfürchtig sein. (Das Fasten ist) eine bestimmte Anzahl von Tagen (einzuhalten). Und wenn einer von euch krank ist oder sich auf einer Reise befindet (und deshalb nicht fasten kann, ist ihm) eine (entsprechende) Anzahl anderer Tage (zur Nachholung des Fastens auferlegt). Und diejenigen, die es (an sich) leisten können, sind (wenn sie es trotzdem versäumen) zu einer Ersatzleistung verpflichtet, (nämlich) zur Speisung eines Armen. Und wenn einer freiwillig ein gutes Werk leistet, ist das besser für ihn. Und es ist besser für euch, ihr fastet, wenn (anders) ihr (richtig zu urteilen) wißt. (Fastenzeit ist) der Monat Ramadan, in dem der Koran (erstmals) als Rechtleitung für die Menschen herabgesandt worden ist, und (die einzelnen Koranverse) als klare Beweise der Rechtleitung und der Unterscheidung. Und wer von euch während des Monats anwesend ist, soll in ihm fasten. Und wenn einer krank ist oder sich auf einer Reise befindet (und deshalb nicht fasten kann, ist ihm) eine (entsprechende) Anzahl anderer Tage (zur Nachholung des Versäumten auferlegt). Gott will es euch leicht machen, nicht schwer. Macht darum (durch nachträgliches Fasten) die Zahl (der vorgeschriebenen Fastentage) voll und preist Gott dafür, daß er euch rechtgeleitet hat! Vielleicht werdet ihr dankbar sein. Und wenn dich meine Diener nach mir fragen, so bin ich (ihnen) nahe und erhöre, wenn einer zu mir betet, sein Gebet. Sie sollen nun (auch ihrerseits) auf mich hören und an mich glauben. Vielleicht werden sie den rechten Weg einschlagen.“     
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 2:183-186)  

Ihnen allen nun viel Kraft und einen wirklich bewusstseinserweiternden Juli!

Ihre
Gönül

Besondere Juli – Tage


1.7. Merkur wird direktläufig

2. - 3.7. Konfrontationen sind nicht zu vermeiden. Aber auch wenn Sie doch "nur" versuchen, jemandem die Augen zu öffnen, der Ton macht die Musik. Helfen Sie mit Verständnis und versuchen einen gesunden Kompromiss zu finden, mit dem alle Parteien einverstanden sind.

4. - 6.7. Partnerschaften stehen im Zentrum unseres Interesses. Überraschende Wendungen und (karmische) Ereignisse möglich, vor allem am 5.7.

Während dieser Zeit können wir exzentrisch sein, eigenwillig, fanatisch, überspannt, gereizt und launenhaft. Wir neigen zu wechselnden Stimmungen, Entgleisungen, Verkehrtheiten und öffentliche Misshelligkeiten. Vorsicht im Straßenverkehr und unüberlegtem Aktionismus, auch neigen wir jetzt eher mal zu flunkern. Es zeigen sich auch Eigenwilligkeiten in der Liebe, unterdrückte Erregbarkeit, starke Sinnlichkeit, was zu Konflikten mit dem Partner führen könnte. Andererseits sind auch Liebesbeweise möglich. Wir verspüren sodann verstärkt den Wunsch nach Harmonie in uns.

 

Woche ab dem 7.7.

Energien dieser Woche sind bereits seit Juni zu spüren und formen sich jetzt zu einem Hoch zusammen. Wenn Sie sich beispielsweise Nachwuchs wünschen, so befinden wir uns in einer sehr fruchtbaren Zeit. Und auch wenn es sich jetzt etwas spooky anhört aber alte, weise, vielleicht auch uns bekannte Seelen suchen ein neues Zuhause. Beobachten Sie außerdem mal (andere) Frauen, Kinder, blinde oder kranke Menschen, sogar Vögel. Mindestens ein Wunder wird uns begegnen. Mindestens eine kosmische Botschaft wird uns zuteil. Von mindestens einem Verbot oder von einem Gesetz lösen wir uns, da es schlichtweg unsinnig ist.
Achten Sie unbedingt auch auf Ihre Ernährung. Selbst in den Medien könnte das Thema Lebensmittel(-skandale) oder
Lebensmittelunverträglichkeiten sehr präsent sein.

7.7. Besondere Ereignisse und plötzliche Nachrichten möglich, achten Sie auch auf Ihre Träume oder kosmische Botschaften in Ihrem Alltag

8./9.7. Überraschungen und unerwartete Wendungen möglich
Diese Sternenkonstellation kann uns einerseits exzentrisch machen, eigenwillig, leicht reizbar, impulsiv und vorschnell. Wir erregen leicht Anstoß oder stehen in Opposition zum öffentlichen Leben. Konflikte mit dem anderen Geschlecht drohen. Durch unsere Impulsivität besteht Unfallgefahr. Andererseits sind aber auch soziale Erfolge wie auch materielle Gewinne möglich. Wir haben sodann eine positive Lebenseinstellung, ein aufrichtiges Wesen und genießen Popularität. Wir sind anziehend und optimistisch und haben künstlerische Interessen. Großzügige Unternehmungen werden durchgeführt. Dies ist auch eine gute Zeit, sich weiterzubilden und sich mit den höheren Dingen des Lebens zu beschäftigen. Das Universum verleiht uns große Festigkeit und Erfolg, Stetigkeit, Nüchternheit und Selbstbewusstsein. Das Ziel wird mit Ausdauer, Ordnungssinn und Zähigkeit erreicht. Mit Beharrlichkeit wird jede Arbeit zu Ende geführt. Wir haben die Fähigkeit, große Geschäfte und Projekte zu leiten und zu organisieren.
Zum Vater oder zu vaterähnlichen Personen besteht ein gutes Verhältnis. Neue Bindungen, die in dieser Zeit eingegangen werden, lösen sich wahrscheinlich schnell wieder. Seien Sie ruhig skeptisch und hinterfragen Dinge und Personen, statt sich in Wunschvorstellungen zu verlieren.

10.7. Überraschende Wendungen und (karmische) Ereignisse möglich, gehen Sie Streitigkeiten heute aus dem Weg

12.7. Vollmond in Steinbock; Überraschende Wendungen und Ereignisse möglich
Wir sind zwar konzentriert und strebsam doch oft wird man daran gehindert, seine Ruhe zu finden. Man lässt sich leichter reizen und ist launisch. Streitereien mit der Familie können auf der Tagesordnung stehen. Heftige Gefühlsausbrüche können in dieser Zeit zu Affekthandlungen führen. Vorsicht auch vor realen oder Online Übergriffen. Datenklau via Internet oder Diebstähle möglich.

13.7. Merkur wechselt in den Krebs
Wenn der Merkur im Krebs steht, orientieren wir uns mehr an der Vergangenheit und an unseren Erfahrungen. Er fördert ein gutes Gedächtnis, Intellektualität und Anpassungsvermögen. Auch setzen wir uns in dieser Zeit stärker für andere ein.

Ein guter Tag für Freigeister. Auf alle Arten von Vergnügungen sprechen wir sehr an. Jetzt ist auch die beste Zeit, gemeinsam etwas Verrücktes zu unternehmen, sich aber auch für soziale Zwecke zu engagieren. Kinder genießen unsere Gesellschaft, wir sind auch sehr hilfsbereit. Wir verspüren eine große Liebe zur Kunst und verfügen vielleicht auch über eine außergewöhnliche Darstellungsgabe. Beim anderen Geschlecht sind wir beliebt, haben Sex-Appeal, erwarten uns aber von einer Beziehung mehr als nur körperlichen Kontakt. In Geldangelegenheiten könnten wir sehr leichtfertig sein.


Woche ab dem 14.7.

Wir werden uns diese Woche mit einem uns bekannten Thema auseinandersetzen müssen. Auch Menschen, die uns begegnen, könnten einer uns bekannten Person zum Verwechseln ähneln. Manchmal prüft uns das Universum mit „Gleichnissen“, die uns abermals rechtleiten oder aber in die Irre führen sollen. Ihre Erfahrungen aus 2012 sind dabei goldwert. Übrigens könnten diese Woche selbst Mücken oder die Zahl „7“ eine symbolische Bedeutung bekommen, nur welche?
Brechen Sie diese Woche keine Verpflichtung oder Abmachung. Weichen Sie auch nicht von einem alten Plan oder Versprechen ab oder „zerreißen“ gar etwas, dass aus kosmischer Sicht zusammengehört und richten damit Unheil an.

14.7. Überraschende Ereignisse und geniale Einfälle möglich

15.7. Besondere Träume, Nachrichten und kosmische Botschaften möglich, quälen Sie sich heute nicht mit Konzentrationsaufgaben, „schwimmen“ Sie am besten durch diesen Tag

16.7. Es kann sein, dass uns ein Vertrauensposten angeboten wird oder man uns ein Geheimnis anvertraut.

Jupiter wechselt in den Löwen
Wenn sich der Jupiter im Löwen befindet, sind wir taktvoll und diplomatisch. Wir sind tatkräftig, großherzig und selbstbewusst. Unsere väterlichen oder mütterlichen Züge kommen zum Vorschein. Wir lieben aber auch große Auftritte, könnten ein übersteigertes Selbstbewusstsein entwickeln und kritikempfindlich sein. Wir sind treu, gerecht, vital und haben ein ausgeprägtes Verantwortungsgefühl. Wir könnten aber auch zur Unmäßigkeit neigen.

18.7. Überraschende Ereignisse und Wendungen möglich
Diese Planetenkonstellation kann einen Mangel an innerem Gleichgewicht verursachen, unvernünftige Ansichten und sonderbare Gewohnheiten. Schwierigkeiten im Beruf, Unannehmlichkeiten mit dem anderen Geschlecht und öffentliche Misshelligkeiten möglich. Aber auch romantische Liebesangelegenheiten könnten unser Leben durchziehen.

Die Venus wechselt in den Krebs
Wenn sich die Venus im Krebs befindet, sind wir eigentlich passiv in der Liebe, aber empfänglich und sensibel. Wir haben ein starkes Bedürfnis nach Zuneigung. Unsere Liebe äußert sich auch im Umsorgen geliebter Menschen, die wir in dieser Zeit bestens verstehen. Unsere Vorstellungskraft ist in dieser Zeit groß, wir sind aber auch leicht beeinflussbar und sehr empfindlich.

20.7. Saturn wird direktläufig

Woche ab dem 21.7.

Diese Koranverse sagen alles…
„Wenn es bei einem von euch aufs Sterben geht, und wenn er Vermögen hinterläßt, ist euch vorgeschrieben, in rechtlicher Weise eine letztwillige Verfügung zugunsten der Eltern und der nächsten Verwandten zu treffen. (Dies gilt) als eine Verpflichtung für die Gottesfürchtigen.
Wenn dann jemand es abändert, nachdem er es (aus dem Mund des Sterbenden) gehört hat, trifft die Schuld daran (ausschließlich) diejenigen, die es abändern. Gott hört und weiß (alles).
Wenn aber einer von seiten eines Erblassers Unrechtmäßigkeit oder schuldhaftes Vergehen befürchtet und daraufhin zwischen ihnen (auf gütlichem Weg) einen Ausgleich herbeiführt, trifft ihn keine Schuld. Gott ist barmherzig und bereit zu vergeben.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 2:180-182)  

22.7. Uranus wird rückläufig

23.7. Überraschende Ereignisse möglich. Vorsicht im Straßenverkehr. Hüten Sie Ihre Zunge.

24.7. Dies kann ein zukunftsweisender Tag werden! Besondere Träume oder Ereignisse möglich, auch ist mit familiärer oder freundschaftlicher Unterstützung zu rechnen

25.7. Plötzliche Nachrichten und Geschehnisse möglich. Unser Zuhause, die Familie und soziale Themen stehen im Vordergrund.

26.7. Mars wechselt in den Skorpion
Wenn sich Mars im Skorpion befindet, entwickeln wir eine starke Tatkraft und Energie. Ein Ziel, das wir uns gesteckt haben, erreichen wir. Rücksichtslosigkeit nehmen wir dabei in Kauf. Wir verspüren leidenschaftliche Triebe. Ein möglicher Partner wird mit Leidenschaft bezwungen. Wir können ausschweifend sein und untreu. Wir sind mutig und unerschrocken, können aber auch streitsüchtig, autoritär und herrschsüchtig sein.

27.7. Neumond in Löwe
Es regieren die Gefühle. Die weibliche Seite wird betont.

 

Woche ab dem 28.7.

5 Dinge, die ich Ihnen diese Woche mit auf den Weg geben möchte:

- Sie haben Fragen über Fragen und fühlen sich erschöpft oder schlapp? Beruhigt es Sie, wenn Sie wissen, dass Sie alles wissen, was Sie aktuell wissen sollen? Alles weitere zu seiner Zeit. Haben Sie Geduld und Vertrauen. Licht folgt.
- Der Handel floriert, An- und Verkauf funktioniert jetzt gut.
- Wir merken, wie wichtig gute Freundschaften sind.
- Die schönste Religion ist Menschlichkeit. Darum helfen, teilen und spenden Sie, wo nötig.
- In der Religion gibt es keinen Zwang.

28.7. Plötzliche Wendungen und Ereignisse möglich

29.7. Konfrontationen sind nicht zu vermeiden. Versuchen Sie einen "gesunden" Kompromiss zu finden, am besten ohne Vasen zu zerbrechen..

WIDDER (21.3. – 20.4.)

Ein spiritueller Hinweis für Juli 2014:
„Und gebt den Frauen ihre Morgengabe als Geschenk (so daß sie frei darüber verfügen können)! Wenn sie euch aber freiwillig etwas davon überlassen, könnt ihr es unbedenklich (für euch selber) verbrauchen. Und gebt nicht euer Geld, das Gott euch zum Unterhalt bestimmt hat, den Schwachsinnigen (in die Hand)! Beschafft ihnen (vielmehr) damit Unterhalt und Kleidung! Und sprecht ihnen freundlich zu! Und prüft die Waisen (ob sie reif genug sind)! Wenn sie schließlich das Heiratsalter erreicht haben und ihr an ihnen feststellt, daß sie, (in Geldsachen) verständig sind, dann händigt ihnen ihr Vermögen aus! Und zehrt es nicht verschwenderisch und voreilig auf (in der Erwartung), daß sie groß werden (und ihr dann nicht mehr darüber verfügen könnt)! Wer reich ist, soll sich enthalten (etwas von dem ihm anvertrauten Vermögen der Waisen zu verbrauchen). Wer arm ist, soll (nur) in rechtlicher Weise (davon) zehren. Und wenn ihr ihnen ihr Vermögen aushändigt, dann laßt es bezeugen! Gott rechnet (streng) genug ab. Den Männern steht ein Teil von der Hinterlassenschaft ihrer Eltern und Verwandten zu, und ebenfalls den Frauen steht ein Teil von der Hinterlassenschaft ihrer Eltern und Verwandten zu. Sei es wenig oder viel. (Das gilt) als vorgeschriebener Anteil. Und wenn bei der Teilung (der Erbschaft) Anverwandte, Waisen und Arme zugegen sind, dann laßt ihnen (ebenfalls) etwas davon zukommen und sprecht ihnen freundlich zu! Und diejenigen, die um ihre minderjährigen Nachkommen in Sorge wären, wenn sie (selber) welche hinterlassen würden, sollen sich (ja davor) in acht nehmen (Minderjährige um ihr Recht zu bringen). Und sie sollen Gott fürchten und sagen, was recht ist. Diejenigen, die das Vermögen der Waisen zu Unrecht aufzehren, bekommen in ihren Bauch nichts als Feuer zu essen. Und sie werden (dereinst) im Höllenbrand schmoren.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 4:4-10) 

STIER (21.4. – 21.5.)

Ein spiritueller Hinweis für Juli 2014:
„Und wenn ihr eine Gattin an Stelle einer anderen eintauschen wollt und der einen von ihnen (vorher) einen Qintaar gegeben habt, dann nehmt nichts davon (wieder an euch)! Wollt ihr es (denn etwa) mit Verleumdung (oder: Schandbarkeit) und offenkundiger Sünde (wieder an euch) nehmen? Wie könnt ihr es (denn wieder an euch) nehmen, wo ihr doch zueinander eingegangen seid und sie eine feste Verpflichtung von euch entgegengenommen haben? Und heiratet keine Frauen, die (vorher einmal) eure Väter geheiratet haben, abgesehen von dem, was (in dieser Hinsicht) bereits geschehen ist! Das ist etwas Abscheuliches und hassenswert - eine üble Handlungsweise! Verboten (zu heiraten) sind euch eure Mütter, eure Töchter, eure Schwestern, eure Tanten väterlicherseits oder mütterlicherseits, die Nichten, eure Nährmütter, eure Nährschwestern, die Mütter eurer Frauen, eure Stieftöchter, die sich im Schoß eurer Familie befinden (und) von (denen von) euren Frauen (stammen), zu denen ihr (bereits) eingegangen seid, - wenn ihr zu ihnen noch nicht eingegangen seid, ist es für euch keine Sünde (solche Stieftöchter zu heiraten) - und (verboten sind euch) die Ehefrauen eurer leiblichen Söhne. Auch (ist es euch verboten) zwei Schwestern zusammen (zur Frau) zu haben, abgesehen von dem, was (in dieser Hinsicht) bereits geschehen ist. Gott ist barmherzig und bereit zu vergeben. Und (verboten sind euch) die ehrbaren Frauen, außer was ihr (an Ehefrauen als Sklavinnen) besitzt. (Dies ist) euch von Gott vorgeschrieben. Was darüber hinausgeht, ist euch erlaubt, (nämlich) daß ihr euch als ehrbare Männer, nicht um Unzucht zu treiben, mit eurem Vermögen (sonstige Frauen zu verschaffen) sucht. Wenn ihr dann welche von ihnen (im ehelichen Verkehr) genossen habt, dann gebt ihnen ihren Lohn als Pflichtteil! Es liegt aber für euch keine Sünde darin, wenn ihr, nachdem der Pflichtteil festgelegt ist, (darüber hinausgehend) ein gegenseitiges Übereinkommen trefft. Gott weiß Bescheid und ist weise.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 4:20-24)  

ZWILLINGE (22.5. – 21.6.)

Ein spiritueller Hinweis für Juli 2014:
„Diejenigen aber, die glauben und tun, was recht ist - wir verlangen von niemand mehr, als er (zu leisten) vermag -, werden Insassen des Paradieses sein und (ewig) darin weilen. Wir nehmen dann von ihnen weg, was sie an Gehässigkeit in ihrem Inneren hegen (so daß sie brüderlich zusammenhalten). Bäche fließen zu ihren Füßen. Und sie sagen: "Lob sei Gott, der uns hierher rechtgeleitet hat! Wir hätten unmöglich die Rechtleitung gefunden, wenn nicht Gott uns rechtgeleitet hätte. Die Gesandten unseres Herrn haben wirklich die Wahrheit gebracht." Und ihnen wird zugerufen: "Dies ist nun das Paradies. Ihr habt es als Erbe erhalten (zum Lohn) für das, was ihr (in eurem Erdenleben) getan habt." Und die Insassen des Paradieses rufen den Insassen des Höllenfeuers zu: "Wir haben gefunden, daß das, was unser Herr uns versprochen hat, wahr ist. Habt ihr denn nicht (auch) gefunden, daß das, was euer Herr versprochen hat, wahr ist?" Sie sagen: "Ja!" Da kündigt ein Herold unter ihnen an: "Gottes Fluch kommt (nun) über die Frevler, die (ihre Mitmenschen) vom Wege Gottes abhalten und wünschen, daß er krumm sei (statt gerade), und die nicht an das Jenseits glauben."“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 7:42-45)  

KREBS (22.6. – 22.7.)

Ein spiritueller Hinweis für Juli 2014:
„Und zu den Thamuud (haben wir) ihren Bruder Saalih (als unseren Boten gesandt). Er sagte: "Ihr Leute! Dienet Gott! Ihr habt keinen anderen Gott als ihn. Er hat euch aus der Erde entstehen lassen und euch auf ihr die Möglichkeit zum Leben gegeben. Bittet ihn nun um Vergebung und wendet euch hierauf (reumütig) wieder ihm zu! Mein Herr ist nahe und erhört (das Gebet)." Sie sagten: "Saalih! Man hatte ehedem unter uns (große) Hoffnung auf dich gesetzt. Willst du uns denn verbieten, den Göttern zu dienen, denen unsere Väter (von jeher) gedient haben? Wir hegen über das, wozu du uns aufforderst, bedenklichen Zweifel." Er sagte: "Ihr Leute! Was meint ihr wohl, wenn mir ein klarer Beweis von seiten meines Herrn vorliegt und er mir Barmherzigkeit von sich hat zukommen lassen, - wer wird mir da vor Gott (und seiner Strafe) helfen, gesetzt den Fall, ich bin gegen ihn widerspenstig? Ihr bringt mich (angenommen, ich gebe eurem Ansinnen nach) nur noch mehr in Schaden."
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 11:61-63) 

LÖWE (23.7. – 23.8.)

Ein spiritueller Hinweis für Juli 2014:
„Und dem Noah wurde (als Offenbarung) eingegeben: "Niemand aus deinem Volk wird gläubig werden außer denen, die schon gläubig sind. Mach dir nun keinen Kummer über das, was sie getan haben! Und verfertige unter unseren Augen und so, wie wir es (dir) eingeben, das Schiff und lege bei mir keine Fürsprache für diejenigen ein, die gefrevelt haben! Sie werden (unweigerlich) ertränkt werden." Er verfertigte also das Schiff. Und sooft Vornehme aus seinem Volk an ihm vorbeikamen, spotteten sie über ihn. Er sagte: "Wenn ihr (jetzt) über uns spottet, spotten wir (später) ebenso über euch. Und ihr werdet es (schon noch zu) wissen (bekommen), über wen eine Strafe kommen wird, die ihn zuschanden macht, und über wen (dereinst) eine beständige Strafe hereinbrechen wird." Und als dann schließlich unsere Entscheidung eintraf und der Ofen kochte, sagten wir: "Belade es mit einem Paar von jeder Gattung und mit deiner Familie außer dem, gegen den der Ausspruch (der Vorherbestimmung) bereits vorliegt, und mit denjenigen, die (sonst noch) gläubig sind!" Aber nur wenige waren mit ihm gläubig." Noah sagte: "Steiget in das Schiff ein! Im Namen Gottes geschehe seine Fahrt und seine Landung! Mein Herr ist barmherzig und bereit zu vergeben." Es fuhr nun mit ihnen dahin auf einer Woge (so hoch) wie die Berge. Und Noah rief seinem Sohn zu, der abseits stand: "Mein Sohn! Steige mit uns ein und halte es nicht mit den Ungläubigen!" Er sagte: "Ich werde mich auf einen Berg zurückziehen, der mich vor dem Wasser schützt." Noah sagte: "Heute gibt es keinen, der vor der Entscheidung Gottes schützen würde (Niemand findet Rettung) es sei denn einer, dessen er sich erbarmt." Und die Woge trat (trennend) zwischen die beiden. So war er (einer) von denen, die ertränkt wurden."
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 11:36-43)  

JUNGFRAU (24.8. – 23.9.)

Ein spiritueller Hinweis für Juli 2014:
„In vielem, was sie (in vertrautem Kreis unter sich) besprechen, liegt nichts Gutes. Wenn jedoch einer zu einem Almosen auffordert oder zu etwas, was (sittlich) recht ist, oder zu einer Aussöhnung zwischen (sich streitenden) Parteien, und wenn einer dies im Streben nach Gottes Wohlgefallen tut, werden wir ihm (dereinst) gewaltigen Lohn geben. Wenn aber einer gegen den Gesandten Opposition treibt, nachdem ihm die Rechtleitung (durch den Islam) klar geworden ist, und einem anderen Weg folgt als dem der Gläubigen, geben wir ihm da Anschluß, wo er Anschluß gesucht hat, und lassen ihn in der Hölle schmoren - ein schlimmes Ende! Gott vergibt nicht, daß man ihm, (andere Götter) beigesellt. Was darunter liegt, vergibt er, wem er (es vergeben) will. Und wenn einer (dem einen) Gott (andere Götter) beigesellt, ist er (damit vom rechten Weg) weit abgeirrt. Statt zu ihm, beten sie zu nichts als weiblichen Wesen, und sie beten (indem sie Götzendienst treiben) zu nichts als einem rebellischen Satan. Gott hat ihn (einst) verflucht. Und er sagte (als Gott ihn verfluchte): "Ich will mir von deinen Dienern einen (für mich von vornherein) festgesetzten Anteil nehmen, und ich will sie irreführen und (nichtige) Wünsche in ihnen wecken und ihnen befehlen, den (geweihten) Herdentieren die Ohren abzuschneiden und die Schöpfung Gottes zu verändern." Diejenigen, die sich den Satan an Gottes Statt zum Beschützer nehmen, haben (letzten Endes) offensichtlich den Schaden. Der Satan macht ihnen Versprechungen und weckt in ihnen Wünsche. Aber er macht ihnen nur trügerische Versprechungen. Diese (Gefolgsleute des Satans) wird die Hölle aufnehmen, und sie werden ihr nicht entrinnen können. Diejenigen aber, die glauben und tun, was recht ist, die werden wir (dereinst) in Gärten eingehen lassen, in deren Niederungen Bäche fließen, und in denen sie ewig weilen werden. (Das ist) das Versprechen Gottes und (als solches) Wahrheit. Wer wäre, wenn er etwas aussagt, glaubwürdiger als Gott? Es geht nicht nach euren Wünschen, auch nicht nach denen der Leute der Schrift. (Entscheidend sind die Taten.) Wenn einer Böses tut, wird ihm (dereinst) dafür vergolten. Er findet (dann) für sich außer Gott weder Freund noch Helfer. Diejenigen aber, die handeln, wie es recht ist, (gleichviel ob) männlich oder weiblich, und dabei gläubig sind, werden (dereinst) in das Paradies eingehen, und ihnen wird (bei der Abrechnung) nicht ein Dattelkerngrübchen Unrecht getan.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 4:114-124)  

WAAGE (24.9. – 23.10.)

Ein spiritueller Hinweis für Juli 2014:
„Ihr Gläubigen! Gott wird euch sicher mit (bestimmtem) Wild, das ihr (zu Fuß) mit der Hand oder (reitend) mit der Lanze erlegt, (gewissen) Prüfungen aussetzen (indem er euch zeitweise das Jagen verbietet), damit er diejenigen, die ihn im Verborgenen fürchten, (als solche) erkennt. Wenn nun aber einer, nachdem diese Anordnung getroffen ist, eine Übertretung begeht (und unerlaubt jagt), hat er (im Jenseits) eine schmerzhafte Strafe zu erwarten. Ihr Gläubigen! Tötet kein Wild, während ihr euch (bei der Wallfahrt) im Weihezustand befindet! Wenn einer von euch vorsätzlich welches tötet, ist eine Buße an Vieh (für ihn) fällig, gleich(wertig) dem, was er (an Wild) getötet hat, worüber zwei rechtliche Leute von euch entscheiden sollen. (Diese Buße hat er zu entrichten) als Opfertiere, die der Ka`ba zuzuführen sind (um dort geschlachtet zu werden). Oder (als Ersatzleistung ist für ihn) eine Sühne (fällig, und zwar) die Speisung von Armen oder was dem an Fasten entspricht. (Dies wird ihm auferlegt) damit er die bösen Folgen seiner Handlungsweise (richtig) zu fühlen bekommt. Was (in dieser Hinsicht) bereits geschehen ist, rechnet Gott nicht an. Aber wenn einer es (künftig) wieder tut, wird Gott es an ihm rächen. Gott ist mächtig. Er läßt (die Sünder) seine Rache fühlen.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 5:94-95)  

SKORPION (24.10. – 22.11.)

Ein spiritueller Hinweis für Juli 2014:
„Aber wie (wird es sein), wenn wir (dereinst) von jeder Gemeinschaft einen Zeugen beibringen (damit er über sie aussage) und dich als Zeugen über diese da (d.h. deine ungläubigen Zeitgenossen) beibringen? An jenem Tag wünschten (wohl) diejenigen, die (im Erdenleben) ungläubig und gegen den Gesandten widerspenstig waren, die Erde würde über ihnen eingeebnet (d.h. sie könnten spurlos in der Erde verschwinden). Aber sie werden vor Gott nichts (was irgend zu sagen wäre) verborgen halten. Ihr Gläubigen! Kommt nicht betrunken zum Gebet, ohne vorher (wieder zu euch gekommen zu sein und) zu wissen, was ihr sagt! Und (kommt auch) nicht unrein (zum Gebet) - es sei denn, ihr (kommt nicht eigentlich zum Gebet, sondern) geht (nur zufällig am Gebetsplatz) vorüber -, ohne euch vorher zu waschen! Und wenn ihr krank seid (und deshalb nicht die regelrechte Waschung vornehmen könnt) oder (wenn ihr euch) auf einer Reise (befindet) oder (wenn) einer von euch vom Abort kommt oder (wenn) ihr mit Frauen in Berührung gekommen seid und kein Wasser findet (um die Waschung vorzunehmen), dann sucht guten (reinen) Sand (oder: einen hochgelegenen Platz auf) und reibt euch dann Gesicht und Hände ab! (oder: streicht euch über das Gesicht und die Hände)! Wahrlich, Gott ist Allverzeihend, Allvergebend.“   
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 4:41-43)  

SCHÜTZE (23.11. – 21.12.)

Ein spiritueller Hinweis für Juli 2014:
"Ein jeder wird (einmal) den Tod erleiden. Und erst am Tag der Auferstehung werdet ihr (für eure Taten) euren vollen Lohn bekommen. Wer dann vom Höllenfeuer ferngehalten wird und ins Paradies eingehen darf, hat (das große Glück) gewonnen. Das diesseitige Leben ist nichts als eine Nutznießung, durch die man sich (allzu leicht) betören läßt. Ihr werdet sicherlich in eurem Vermögen und in eurer eigenen Person Prüfungen auszustehen haben. Und ihr werdet von denen, die (schon) vor euch die Schrift erhalten haben, und von den Heiden viel böses Gerede zu hören bekommen. Aber wenn ihr geduldig und gottesfürchtig seid, ist das eine (gute) Art, Entschlossenheit zu zeigen. Und (damals) als Gott die Verpflichtung derer, die die Schrift erhalten haben, entgegennahm (des Inhalts): Ihr müßt sie den Leuten klarmachen und dürft sie nicht (vor ihnen) verborgen halten! Hierauf warfen sie sie achtlos hinter sich und verschacherten sie. Ein schlechter Handel (auf den sie sich eingelassen haben)! Du darfst ja nicht meinen, daß diejenigen, die sich über das freuen, was sie begangen haben, und die für das gelobt zu werden wünschen, was sie nicht getan haben, - du darfst ja nicht meinen, daß sie der Strafe entgehen. Eine schmerzhafte Strafe haben sie zu erwarten. Und Gott hat die Herrschaft über Himmel und Erde. Er hat zu allem die Macht.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 3:185-189)  

STEINBOCK (22.12. – 20.1.)

Ein spiritueller Hinweis für Juli 2014:
„Sag: Mein Herr hat mich auf einen geraden Weg geführt, zu einem richtigen Glauben, der Religion Abrahams, eines Hanifen - er war kein Heide. Sag: Mein Gebet und meine Opferung, mein Leben und mein Tod gehören Gott, dem Herrn der Menschen in aller Welt. Er hat keinen Teilhaber (an der Herrschaft). Dies (zu bekennen) wurde mir befohlen. Und ich bin der erste von denen, die sich (Gott) ergeben haben. Sag: Soll ich mir einen anderen Herrn wünschen als Gott, wo er doch der Herr über alles ist? Und jeder begeht nur zu seinem eigenen Nachteil (was er sich an Sünden zuschulden kommen läßt). Und keiner wird die Last eines anderen tragen. Schließlich werdet ihr zu euren Herrn zurückkehren. Und dann wird er euch Kunde geben über das, worüber ihr (im Diesseits) uneins waret. Und er ist es, der euch als Nachfolger (früherer Generationen) auf der Erde eingesetzt hat. Und er hat den einen von euch einen höheren Rang verliehen als den anderen, um euch mit dem, was er euch (an Glücksgütern) gegeben hat auf die Probe zu stellen. Dein Herr ist schnell im Bestrafen. Aber er ist (auch) barmherzig und bereit zu vergeben.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 6:161-165) 

WASSERMANN (21.1. – 19.2.)

Ein spiritueller Hinweis für Juli 2014:
„Ihr Gläubigen! Mißachtet nicht die Heiligkeit der Kultsymbole Gottes, (die Heiligkeit) des heiligen Monats, der (gewöhnlichen) Opfertiere und der Weihopfetiere und derer, die das heilige Haus (in Mekka) aufsuchen im Verlangen danach, daß ihr Herr ihnen Gunst erweisen und Wohlgefallen (an ihnen) haben möge! - Wenn ihr (den Weihezustand aufgegeben habt und) euch im Profanzustand befindet, könnt ihr (unbedenklich) jagen. - Und der Haß, den ihr gegen (gewisse) Leute hegt, weil sie euch (beim Unternehmen von Hudaibieya) von der heiligen Kultstätte abgehalten haben, soll euch ja nicht dazu bringen, daß ihr Übertretungen begeht (und in eurer Rachsucht maßlos seid). Helft einander zur Frömmigkeit und Gottesfurcht, aber nicht zur Sünde und Übertretung! Und fürchtet Gott! Er verhängt schwere Strafen.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 5:2)  

FISCHE (20.2. – 20.3.)

Ein spiritueller Hinweis für Juli 2014:
"Warum sollten wir nicht an Gott glauben und an das, was von der Wahrheit (der göttlichen Offenbarung) zu uns gekommen ist, und danach verlangen, daß unser Herr uns (dereinst) zusammen mit den Rechtschaffenen ins Paradies) einführe? Und nun belohnt sie Gott für das, was sie (da) gesagt haben, mit Gärten, in deren Niederungen Bäche fließen, daß sie (ewig) darin weilen. Das ist der Lohn derer, die fromm sind. Diejenigen aber, die ungläubig sind und unsere Zeichen für Lüge erklären, werden Insassen des Höllenbrandes sein.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 5:84-86) 

« nach oben