Kosmische Neuigkeiten für Januar 2015

Es ist nicht alles Gold, was glänzt. Und nicht alles, was Sie hören, entspricht auch der Wahrheit. Drum seien Sie diesen Monat auf der Hut, warten Sie ab und verfallen nicht dem Spiel böser oder manipulierender Menschen, oder gar Ihrer eigenen Dämonen.

Sie könnten sich bereits in der ersten Januarwoche darin üben, sich von Lästigkeiten oder negativen Menschen abzuwenden und bei Ihren neuen Jahresvorsätzen zu bleiben. Sie formulierten bereits wichtige, neue Ziele für sich im Dezember, bleiben Sie diesen unbedingt treu!

Der Vollmond findet am 5.1. im Zeichen Krebs statt. Konzentrieren Sie sich nur auf Positives und schieben Ihre Ängste beiseite. Emotionen könnten sonst hochkochen. Am gleichen Tag betritt der Kommunikationsplanet Merkur das Tierkreiszeichen Wassermann, wo sich auch der Beziehungsplanet Venus bereits befindet. Sie könnten auf wichtige Personen treffen oder geniale Ideen und Einfälle haben. Auch ist es möglich, dass Sie interessante Einladungen, Informationen und Signale aus Ihrem Umfeld erhalten. Die Festtage sind zwar um, doch scheint es so, als gäbe es noch viel auszutauschen.

Ab dem 12.1. verändern sich die Energien. Mars betritt die Fische, wo sich Neptun bereits befindet. Unsere Moralvorstellungen könnten in den kommenden Wochen schwer ins Wanken kommen und zu falschem Tun anregen. Also Vorsicht, denken Sie stets an langfristige Folgen.

Die Tage zwischen dem 15. und 17.1. könnten Dank Mars und Saturn erhellend und nützlich sein, uns kurz mal eben wachrütteln und unsere volle Aufmerksamkeit brauchen. Vor allem werden wohl die Sternzeichen, Aszendenten und Mondzeichen Zwillinge, Schütze, Fische und Jungfrauen zu diesem Zeitpunkt besonders gefordert werden. Kopf hoch, schieben Sie Nerviges einfach auf die Sterne! Egal welches Thema oder Problem aufkommt, es wird einen Weg geben, es zu lösen.

Zum Neumond, der am 20.1. im Zeichen Wassermann stattfindet, gefolgt von der Sonne, die ebenfalls in den Wassermann wechselt, sollten wir uns daran erinnern, dass es wichtig ist, Teamgeist zu beweisen und zu bewahren. Dies umso mehr, als dass ein Tag später bereits am 21.1. Merkur im Zeichen Wassermann bis zum 11.2. in die Rückläufigkeit wechselt und verstärkt für Blockaden, Wirrwarr oder Missverständnisse sorgen kann.

Probleme und Unklarheiten, die jetzt auftreten, sollten Sie sofort klären und nicht verschieben. Menschen aus unserer Vergangenheit könnten sich plötzlich melden und uns Wichtiges mitzuteilen haben. Unterschreiben Sie jetzt am besten keine neuen und wichtigen Verträge, geben Versprechungen, die Sie eh nicht halten können oder kaufen teure oder technische Geräte. Warten Sie damit – wenn es denn geht – sogar bis zum nächsten Neumond am 18.2., der ebenfalls im Zeichen Wassermann stattfindet und recherieren vorerst, planen vor oder schließen Altes ab. Geben Sie auch nichts auf kursierende Gerüchte und Lästereien. Das Herz vieler wird unter dieser rückläufigen Merkur-Energie wie versiegelt sein. Verleumdungen und schlechte Machtspiele drehen die Runde. Wenn Sie nicht selbst betroffen sind, dann wird es unfaire Intrigen in Ihrem Umfeld geben - vor allem haben Frauen nun stark zu kämpfen. Wie Sie die rückläufige Merkur-Phase am besten überstehen, lesen Sie in meinem Merkur-Special.

Ab dem 27.1. bis zum 19.2. wechselt die Venus in die Fische und könnte die Gemüter etwas beruhigen. Wir besinnen uns auf Menschen, die wir glücklich machen wollen und sind hilfsbereiter, als sonst. Lassen Sie sich nur nicht beirren oder folgen jetzt Trugschlössern.

Der 29.1. und der 30.1. könnten neue Nachrichten und Wendungen bringen oder Dinge aufkommen lassen, die wir noch zu berücksichtigen haben. Also überstürzen Sie vorher wirklich nichts.

Schön ist letztlich, dass auch dieser Monat endet, mit einem gemütlichen 31.1., der uns wärmt und (wieder) Hoffnung schenkt.

Nach dem Neumond am 18.2. stabilisiert sich die Lage wieder, alles fließt und Sie haben Zeit bis zum 12.3. Ihre Schäfchen ins Trockene zu bringen. Denn Merkur ist ungewöhnlich lange im Luftzeichen Wassermann und sorgt bis Mitte März für regelmäßigen Input aus unserem sozialen Umfeld.

Konkret fördert und fordert Sie Merkur im Wassermann vom 5.1. bis zum 12.3. in folgenden Bereichen zu wachsen:

WIDDER: Langfristige Ziele und Ideale, Freunde, Gruppen, soziales Leben, soziale Netzwerke, Zugehörigkeit, Ex-Partner, humanitäre Projekte, spirituelle Entwicklung  STIER: Karriere, Ansehen, ehrenamtliche oder öffentliche Rolle, Elternschaft, Schicksal  ZWILLING: Rechtliches (Bürokratie, amtliche Urkunden), Öffentlichkeitsarbeit, Vertrieb, Bildung, Reisen, fremde Kulturen, Ausland, Glaube, Internet, moralische und romantische Zonen  KREBS: Geteilte Ressourcen, Finanzen, Hypotheken, Investitionen, Schulden, Steuern, Versicherungen, Erbschaften, Altlasten eines Partners, Geheimnisse, Werte, Kinder, Sex, Tod (oder besser: Leben im Jenseits)  LÖWE: Ihre Beziehung zu sich selbst, Ex-Partner, aktueller oder potenzieller Partner, geschäftlicher Konkurrent, Kooperationen, vertragliche Bindungen, persönliche Feinde, Öffentlichkeit  JUNGFRAU: Beruf, tägliche Routinearbeiten, Dienst für andere, Verpflichtungen, Ehrenamt, Studium, Gesundheit und Fitness, Rätsel lösen, Pessimismus  WAAGE: Liebe, Herzensthemen, Kreativität, die nächste Generation, junge Verwandte, Kinder, Söhne/Töchter, Neffen/Nichten, Patenkinder  SKORPION: Emotionale Welt, weibliche Personen, Haus, Wohnung, Familie, Haushalt, Renovierungen, Körper, altes Karma  SCHÜTZE: Einstellung und Wahrnehmung, Kommunikationskünste (schreiben, sprechen, hören), Internet, Public Relations, Mediennutzung, Bildung, Reisen, Geschwister oder nahe Bekannte, Nachbarschaftliche Projekte  STEINBOCK: Werte, Gesundheit, Körper, Geld, Besitz, Geschäfte, Kreativität, Haus, Wohnung, Familie, Schulden, Sparmaßnahmen  WASSERMANN: Lebensfundament, Heim und Familie, Individualität, Selbstwertgefühl, Persönliche Erscheinung, Ruf, Profil, Image, Gesundheit, Zeitmanagement  FISCHE: Spiritualität, Kreativität, sensible Themen, Geheimnisse, versteckte Probleme, Rückzug, Schlaf und Erholung, Gesundheit, Recherche

Das Jahr 2015 hat erst gerade begonnen und dieser brisante und interessante Januar ebnet den notwendigen Boden für weitere, wichtige Entwicklungen.

Bleiben Sie gespannt und vor allem positiv!

Ihre
Gönül

Besondere Januar Tage


1.1. Bleiben Sie heute unbedingt bei Ihren neuen Jahresvorsätzen!

2.1. Überraschende Wendungen und Nachrichten möglich, wir könnten außerdem seltsame Träume haben

3.1. Unerwartete Ereignisse und Nachrichten möglich

Die Venus wechselt in den Wassermann
Unsere Energie zur Unabhängigkeit erwacht. Wir neigen zu großer Aufrichtigkeit und zum Widerstand gegen jede Beschränkung. Wir haben eine Abneigung zu Unmoralischem. Wir sind Reformen zugetan und bekommen deswegen Anerkennung von außen.

4.1. Besondere Träume möglich, auch Lebenskrisen, Machtstreben, Nervenüberspannungen, Behinderungen und Einschränkungen könnten auftreten. Ebenfalls Auseinandersetzungen mit Staat, Behörden, autoritären Persönlichkeiten und Vorgesetzten.

 

Woche ab dem 5.1.

Echos.. Je nachdem, wie Sie die vergangenen Wochen erlebt haben, entwickelt sich auch diese Woche. Einerseits stehen enge Freunde und Bekannte, Ihre Liebsten, Familienthemen im Vordergrund. Sie erleben inspirierende Momente und sind dankbar dafür. Andererseits könnten auch Unwahrheiten, gar unberechtigte, böse Verleumdungen diese Woche Thema sein. Vor allem werden wohl Frauen ins Visier von Neidern geraten. Glauben Sie einfach nicht alles, was man Ihnen erzählt oder gehen Vermutungen nach. Der Mensch lügt und betrügt, nimmt mehr, als ihm zusteht und wundert sich, dass ihm damit viele gute Dinge entgehen.. Gut ist aber, dass Sie wohl erkennen werden, wer Ihr Freund und wer Ihr Feind ist.
Achten Sie außerdem auf Ihr Vermögen oder widmen sich Ihren Kindern (wenn Sie welche haben).
Vorsicht: Diebstähle, Einbrüche oder Online-Angriffe könnten diese Woche vermehrt stattfinden.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 4:156-162)

5.1. Plötzliche Ereignisse und Nachrichten möglich

Vollmond in Krebs
Man lässt sich leicht reizen und ist launisch. Streitereien mit der Familie können auf der Tagesordnung stehen. Oft wird man daran gehindert, seine Ruhe zu finden.

Merkur wechselt in den Wassermann
Wenn der Merkur im Wassermann steht, dann stehen die Zeichen auf Originalität, Intuition und große Menschenkenntnis. Vielleicht denken wir aber auch übertrieben abstrakt. Unabhängigkeit ist jetzt besonders wichtig. Wir sind geselliger und kunstinteressiert.

6.1. Ein geselliger Tag. Wir neigen jedoch zu Halbwahrheiten, auch könnten heute nicht unwichtige Geheimnisse entlüftet werden.

7.1. Unerwartete Begebenheiten und Wendungen möglich, auch sind geniale Ideen und technische Errungenschaften möglich

8.1. Jupiters Vorteile, aber auch Nachteile könnten sich uns heute zeigen.

9.1. Besondere Träume, auch Konfrontationen in Form von Spiegelungsprozessen sind heute möglich. In Partnerschaften könnten wir keine glückliche Hand haben. Wir sind vielleicht überempfindlich, nervös und unbeständig.

11.1. Karmische Ereignisse und Begegnungen möglich

Woche ab dem 12.1.

Wir könnten diese Woche sehr wohl vor eine Prüfung gestellt werden. Sexuelle und finanzielle Interessen schweben dabei in der Luft, Zwistigkeiten und Uneinigkeiten sind die Folge. Sollten Sie etwas opfern müssen, bleiben Sie dankbar und weichen nicht vom „geraden“ Weg. Jeder trägt letztlich selbst die Verantwortung für sein eigenes Tun.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 6:161-165)

 

12.1. Überraschungen und karmische Ereignisse möglich, wir fühlen heute stärker

Der Mars wechselt in die Fische
Wenn sich der Mars in den Fischen befindet, ist unsere Energie stark, aber wir sind unbeständig. Wir sind sensibel, diplomatisch und haben die Absicht, unauffällig eine Führungsposition zu übernehmen. Mit unserer Selbstbeherrschung ist es nicht weit her. Wir sind träumerisch und nachsichtig, aufopfernd und schwärmerisch. Die Leidenschaften treten stark in den Vordergrund. Wir sind gesellig, gastfreundlich und sehnen uns nach Vergnügungen.

13.1. Unerwartete Ereignisse und Wendungen möglich
Unsere Sinne sprechen sehr leicht an, wir spüren eine starke Erregbarkeit. Kontakte werden leicht geschlossen, zahlreiche Freunde und viele Verbindungen treten in Erscheinung. Wir spüren auch eine künstlerische Beschwingtheit in uns und eine Liebe zur Kunst. Vergnügungen und Äußerlichkeiten sind wir sehr zugetan.

14.1. Plötzliche Eingebungen, Wendungen und Nachrichten möglich. Achten Sie auch auf Ihre Träume und kosmische Signale.

15.1. Irgendwie könnte sich heute alles ballen… auch dieser Tag geht vorbei. Kopf hoch!

16.1. Saturn lässt grüßen..

17.1. Überraschende Wendungen und Nachrichten möglich, gesellige Unternehmungen stehen an der Tagesordnung

18.1. Besondere Botschaften in Träumen möglich, folgen Sie Ihrer Intuition

 

Woche ab dem 19.1.

Der Kosmos kann uns eine Last nehmen oder eine aufbürden. Dies obliegt nicht unserer Macht, auch wenn viele anders denken mögen. Wichtig ist, wie Sie mit den Ereignissen und Erkenntnissen diese Woche umgehen. Hochmütig und selbstverliebt oder dankbar und demütig? Das Universum ist stets mit den Geduldigen, wie viele erkennen werden. Brechen Sie nur keine Versprechen, auch keine, die Sie sich selbst gegeben haben.

Vorsicht diese Woche vor Wasserschäden und Überflutungen. Auch herrscht vermehrt Verletzungsgefahr durch scharfe Gegenstände. Ihr Kreislauf oder Blutspiegel könnte sich ebenfalls schlagartig verändern. Trinken Sie viel Wasser.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 7:131-137)

 

19.1. Plötzliche Ereignisse und Wendungen möglich, heftige Gefühlsausbrüche könnten in dieser Zeit auch zu Affekthandlungen führen.
Des Weiteren könnte sich Nachlässigkeit einstellen, Mangel an Korrektheit, disharmonische und zermürbende Verhältnisse, getrennte Liebe und Verluste durch Frauen.

20.1. Neumond in Wassermann
Es regieren die Gefühle. Die weibliche Seite wird betont. Außerdem kann uns die heutige Sternenkonstellation Willensschwäche bescheren, Unzufriedenheit, Neigung zu Sucht und zu falschen Vorstellungen im Liebesleben.

21.1. Unerwartete Nachrichten und Ereignisse möglich, wir könnten heute auch geniale Einfälle haben.

Merkur wird rückläufig.

22./23.1. Besondere Träume möglich, wir sind sentimentaler und nervöser, als sonst.

24.1. Wir handeln spontan, aber auch verantwortungsbewusst und verfügen über einen hellen, scharfen Verstand. Mit Elan gehen wir neue Projekte an und besitzen großes Durchsetzungsvermögen. Jetzt ist die beste Zeit, Schwieriges anzupacken. Außerdem kann es sein, dass uns ein Vertrauensposten angeboten wird oder Geheimnisse entlüftet werden.

25.1. Unerwartete Nachrichten und plötzliche Ereignisse möglich
Die heutige Sternenkonstellation kann einen Mangel an innerem Gleichgewicht verursachen, unvernünftige Ansichten und sonderbare Gewohnheiten. Aber auch romantische Liebesangelegenheiten könnten unser Leben durchziehen.

 

Woche ab dem 26.1.

Sie selbst haben die Wahl: Entweder folgen Sie den Einflüsterungen und Verheißungen des „Teufels“, lassen sich blenden von Falschheiten, sexuellen oder materiellen Interessen, gehen den egoistischen Weg oder aber Sie zeigen Stärke, erkennen die Prüfung vor Ihnen und lassen sich nicht irritieren.

Diejenigen, die schwach werden, Ihrer „Trunkenheit“ folgen und sich nicht bekehren lassen, haben nur kurz zu lachen. Diejenigen, die nicht den Boden unter den Füßen verlieren, müssen jetzt geduldig sein. Diese Energien, die wie ein böser Zauber wirken, halten zum Glück nicht lange.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 14:22-23)

 

27.1. Besondere Träume möglich

Die Venus wechselt in die Fische
Wir sind gefühlvoller, hilfsbereiter, liebevoll und mitfühlend. Auf erotischem Gebiet sind wir schwärmerisch und erotisch, was uns sehr anziehend macht. Die künstlerischen Veranlagungen können zum Vorschein kommen ebenso wie die sinnlichen – der Erfolg zur Vereinigung ist also vorprogrammiert.

28.1. Überraschende Wendungen und Nachrichten möglich
Wir könnten in Opposition gegenüber Gesetz und Obrigkeit bringen. Wir neigen auch zu Extravaganzen und zur Verschwendung. In Liebesbeziehungen könnten sich Konflikte und Nachteile ergeben. Trennungen von Frau und Mutter sind angezeigt. Galle und Leber sind anfällig.

29.1. Ein konfliktreicher und wechselseitiger Tag. Je nachdem, wie Sie mit den Energien Saturns umgehen, könnte Ihnen heute etwas Wichtiges gelingen oder aber misslingen.

30.1. Unerwartete Wendungen und Ereignisse möglich
Nehmen Sie Rücksicht auf andere, andernfalls könnte der Tag wirklich anstrengend werden.

31.1. Besondere Träume möglich. Wir brauchen und suchen das Gefühl der Geborgenheit. Familie und Kinder geben uns Halt.

WIDDER (21.3. – 20.4.)

Ein spiritueller Hinweis für Januar 2015:
„Und gebt den Frauen ihre Morgengabe als Geschenk (so daß sie frei darüber verfügen können)! Wenn sie euch aber freiwillig etwas davon überlassen, könnt ihr es unbedenklich (für euch selber) verbrauchen. Und gebt nicht euer Geld, das Gott euch zum Unterhalt bestimmt hat, den Schwachsinnigen (in die Hand)! Beschafft ihnen (vielmehr) damit Unterhalt und Kleidung! Und sprecht ihnen freundlich zu! Und prüft die Waisen (ob sie reif genug sind)! Wenn sie schließlich das Heiratsalter erreicht haben und ihr an ihnen feststellt, daß sie, (in Geldsachen) verständig sind, dann händigt ihnen ihr Vermögen aus! Und zehrt es nicht verschwenderisch und voreilig auf (in der Erwartung), daß sie groß werden (und ihr dann nicht mehr darüber verfügen könnt)! Wer reich ist, soll sich enthalten (etwas von dem ihm anvertrauten Vermögen der Waisen zu verbrauchen). Wer arm ist, soll (nur) in rechtlicher Weise (davon) zehren. Und wenn ihr ihnen ihr Vermögen aushändigt, dann laßt es bezeugen! Gott rechnet (streng) genug ab.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 4:4-6)  

STIER (21.4. – 21.5.)

Ein spiritueller Hinweis für Januar 2015:
„Als die schlimmsten Tiere gelten bei Gott diejenigen, die ungläubig sind und (auch) nicht glauben werden, - (besonders) diejenigen von ihnen, mit denen du eine bindende Abmachung eingegangen hast, und die dann jedes Mal (wenn es darauf ankommt) ihre Abmachung in gottloser Weise brechen. Wenn du sie nun im Krieg zu fassen bekommst, dann verscheuche mit ihnen diejenigen, die hinter ihnen dreinkommen! Vielleicht werden sie sich (dann) mahnen lassen. Und wenn du von (gewissen) Leuten Verrat fürchtest, dann wirf ihnen (den Vertrag) ganz einfach hin! Gott liebt diejenigen nicht, die Verrat begehen. Und diejenigen, die ungläubig sind, sollen ja nicht meinen, sie würden (uns) davonlaufen. Sie können sich (unserem Zugriff) nicht entziehen.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 8:55-59)  

ZWILLINGE (22.5. – 21.6.)

Ein spiritueller Hinweis für Januar 2015:
„Und wenn dein Herr wollte, würden die, die auf der Erde sind, alle zusammen gläubig werden. Willst nun du die Menschen (dazu) zwingen, daß sie glauben? Niemand darf gläubig werden, außer mit der Erlaubnis Gottes. Und er legt die Unreinheit auf diejenigen, die keinen Verstand haben (und daher verstockt bleiben). Sag: Schaut doch, was (alles) im Himmel und auf Erden ist! Aber Leuten, die nicht glauben, helfen die Zeichen (Gottes, die überall in der Natur sichtbar sind) und die Warnungen (vor dem drohenden Strafgericht) nichts. Haben sie denn etwas anderes zu erwarten, als was den Strafgerichten derer gleicht, die vor ihnen dahingegangen sind? Sag: Wartet nur ab! Ich warte mit euch ab. Hierauf (wenn das Strafgericht hereinbricht) erretten wir (jedesmal) unsere Gesandten und diejenigen, die glauben. So (gilt es) als eine Verpflichtung für uns, die Gläubigen zu erretten.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 10:99-103)  

KREBS (22.6. – 22.7.)

Ein spiritueller Hinweis für Januar 2015:
"Sie sagten: "Wir vermissen den Pokal des Königs. Wer ihn beibringt, soll eine Kamelsladung (als Lohn) haben. Ich bürge dafür." Sie sagten: "Bei Gott! Wir sind nicht gekommen, um im Land Unheil anzurichten, und sind keine Diebe. Das müßt ihr doch wissen." Sie sagten: "Und was soll die Strafe dafür sein, wenn ihr lügt?" Sie sagten: "Derjenige, in dessen Gepäck etwas gefunden wird, soll (in eigener Person) die Strafe dafür sein (und zum Sklaven gemacht werden). So vergelten wir den Frevlern." Und er begann mit ihren Säcken vor dem Sack seines (jüngeren) Bruders. Hierauf holte er es aus dem Sack seines (jüngeren) Bruders heraus. So wandten wir für Joseph eine List an. Nach der Religion des Königs (von Ägypten) konnte er unmöglich seinen Bruder (in seinen Besitz) nehmen, es sei denn, daß Gott es wollte. Wir verleihen, wem wir wollen, einen höheren Rang (als den anderen). Und über jedem, der Wissen hat, ist einer, der (noch mehr) weiß. Sie sagten: ""Wenn er stiehlt (ist es nicht zu verwundern). Ein Bruder von ihm hat schon früher gestohlen."" Da hielt Joseph es in sich geheim und tat es ihnen nicht kund. Er sagte: "Ihr seid schlimmer daran. Gott weiß sehr wohl, was ihr aussagt (und was gar nicht wahr ist)." Sie sagten: "Hochmögender (Herr)! Er hat einen greisen alten Vater. Nimm deshalb einen von uns an seiner Stelle! Wie wir sehen, bist du ein rechtschaffener Mensch." Er sagte: "Da sei Gott vor, daß wir einen (anderen) nehmen als den, bei dem wir unser Gerät gefunden haben! Sonst wären wir Frevler." Und als sie die Hoffnung (etwas) bei ihm (zu erreichen) aufgegeben hatten, gingen sie zu vertraulicher Beratung abseits. Der Älteste von ihnen sagte: "Bedenkt ihr (denn) nicht, daß euer Vater euch vor Gott ein (bindendes) Versprechen abgenommen hat, und wie ihr früher eure Pflichten hinsichtlich Josephs vernachlässigt habt? Ich werde das Land nicht verlassen (und heimkehren), solange mein Vater es mir nicht (ausdrücklich) erlaubt oder Gott eine Entscheidung für mich trifft. Er kann am besten entscheiden." Kehrt zu eurem Vater zurück und sagt: Vater! Dein Sohn hat gestohlen. Wir bezeugen nur, was wir wissen. Und wir konnten keine Wächter des Verborgenen sein.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 12:72-81)  

LÖWE (23.7. – 23.8.)

Ein spiritueller Hinweis für Januar 2015:
„Und die gläubigen Männer und Frauen sind untereinander Freunde (und bilden eine Gruppe für sich). Sie gebieten, was recht ist, und verbieten, was verwerflich ist, verrichten das Gebet, geben die Almosensteuer und gehorchen Gott und seinem Gesandten. Ihrer wird sich Gott (dereinst) erbarmen. Gott ist mächtig und weise. Gott hat den gläubigen Männern und Frauen Gärten versprochen, in deren Niederungen Bäche fließen, daß sie (ewig) darin weilen, und gute Wohnungen in den Gärten von Eden. Aber Wohlgefallen Gottes bedeutet (noch) mehr (als all dies). Das ist der gewaltige Gewinn.
Prophet! Führe Krieg gegen die Ungläubigen und die Heuchler und sei hart gegen sie! Die Hölle wird sie (dereinst) aufnehmen, - ein schlimmes Ende! Sie schwören bei Gott, sie hätten das Wort des Unglaubens nicht gesagt. Dabei haben sie es doch (tatsächlich) gesagt und sind ungläubig geworden, nachdem sie Muslime gewesen waren, und haben (etwas) im Sinn gehabt, was sie (allerdings) nicht erreichen konnten, und sie haben nur darüber gegrollt, daß Gott - und sein Gesandter - sie durch seine Huld reich gemacht hat. Wenn sie sich nun bekehren, ist es besser für sie. Wenn sie sich aber abwenden (und die Aufforderung zur Bekehrung ablehnen), wird Gott ihnen im Diesseits und Jenseits eine schmerzhafte Strafe zukommen lassen. Und sie haben (dann) auf der Erde weder Freund noch Helfer.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 9:71-74)  

JUNGFRAU (24.8. – 23.9.)

Ein spiritueller Hinweis für Januar 2015:
„Wenn wir eine Schrift, auf Pergament (geschrieben), auf dich hinabgesandt hätten und sie sie mit ihrer Hand anfassen würden, würden diejenigen, die ungläubig sind, (dennoch) sagen: "Das ist ganz offensichtlich Zauberei." Und sie sagen: "Warum ist (denn) kein Engel auf ihn herabgesandt worden?" Aber wenn wir einen Engel herabgesandt hätten, wäre die Angelegenheit entschieden (und das Ende der Welt angebrochen). Dann würde ihnen kein Aufschub gewährt." Und wenn wir ihn zu einem Engel gemacht hätten, hätten wir ihn (der Gestalt nach) zu einem Mann gemacht, und wir hätten ihnen (damit) das, was sie (jetzt von sich aus) verdunkeln, (unsererseits) verdunkelt (so daß sie um so mehr dem Irrtum verfallen wären). Schon vor dir hat man sich ja über Gesandte lustig gemacht. Da würden (schließlich) diejenigen von ihnen, die spotteten, von dem erfaßt, worüber sie sich (zeitlebens) lustig gemacht hatten. Sag: Zieht doch im Land umher und schaut dann, wie das Ende derer war, die (unsere Gesandten) für Lügner erklärt haben!“     
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 6:7-11)  

WAAGE (24.9. – 23.10.)

Ein spiritueller Hinweis für Januar 2015:
„Die Thamuud ziehen (seinerzeit) die Gesandten (Gottes) der Lüge. (Damals) als ihr Bruder Saalih zu ihnen sagte: "Wollt ihr (denn) nicht gottesfürchtig sein?" In mir habt ihr einen zuverlässigen Gesandten. Daher fürchtet Gott und gehorchet mir! Ich verlange, von euch keinen Lohn dafür (daß ich euch die Offenbarung verkünde). Der Herr der Menschen in aller Welt kommt allein für meinen Lohn auf. Wird man euch denn (auf die Dauer) hier in eurem (jetzigen) Besitzstand in Sicherheit (und Frieden) lassen, in Gärten und an Quellen,(mit) Getreidefeldern und Palmen, deren Fruchtscheide geschlossen ist? Und werdet ihr (auf die Dauer) frisch und munter aus den Bergen Häuser meißeln? (Nein!) Daher fürchtet Gott und gehorchet mir! Und gehorchet nicht dem Befehl derer, die nicht maßhalten, und die Unheil auf der Erde anrichten und nicht für Frieden und Ordnung sorgen!" Sie sagten: "Du bist offensichtlich einer von denen, die einem Zauber zum Opfer gefallen sind. Du bist nur ein Mensch wie wir. Darum bring ein Zeichen her, wenn (anders) du die Wahrheit sagst!" Er sagte: "Dies ist ein Kamel, das Trinkzeit hat. Und (auch) ihr sollt (im Wechsel mit ihm jeweils) an einem bestimmten Tag zu trinken bekommen." Tut ihm nichts Böses an! Sonst kommt die Strafe eines gewaltigen Tages über euch." Und sie brachten es zu Fall (indem sie ihm die Flechsen durchschnitten). Dann (aber) begannen sie (ihre Tat) zu bereuen. Und die Strafe kam über sie. Darin liegt ein Zeichen (das den Menschen zur Warnung dienen müßte). Doch die meisten von ihnen sind (eben) nicht gläubig. Dein Herr aber ist der Mächtige und Barmherzige.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 26:141-159)  

SKORPION (24.10. – 22.11.)

Ein spiritueller Hinweis für Januar 2015:
„Sag zu denjenigen, die ungläubig sind: Wenn sie (mit ihrem gottlosen Treiben) aufhören, wird ihnen vergeben, was bereits geschehen ist. Aber wenn sie (es) (künftig) wieder tun, - nun, ist das Beispiel der Früheren schon dagewesen. (Auch sie wird dann dasselbe Los treffen.) Und kämpft gegen sie, bis niemand (mehr) versucht, (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, und bis nur noch Gott verehrt wird! Wenn sie jedoch (mit ihrem gottlosen Treiben) aufhören (und sich bekehren), so durchschaut Gott wohl, was sie tun. Wenn sie sich aber abwenden (und euch weiter Widerstand leisten), müßt ihr wissen, daß Gott euer Schutzherr ist. Welch trefflicher Schutzherr und Helfer!“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 8:38-40)  

SCHÜTZE (23.11. – 21.12.)

Ein spiritueller Hinweis für Januar 2015:
"Johannes! Halte die Schrift fest (in deinem Besitz)!" Und wir gaben ihm (schon) als (kleinem) Knaben Urteilsfähigkeit," Zuneigung von uns und Lauterkeit. Er war gottesfürchtig und pietätvoll gegen seine Eltern, nicht gewalttätig und widerspenstig. Heil sei über ihm am Tag, da er geboren wurde, am Tag, da er stirbt, und am Tag, da er (wieder) zum Leben auferweckt wird! Und gedenke in der Schrift der Maria! (Damals) als sie sich vor ihren Angehörigen an einen östlichen Ort zurückzog! Da nahm sie sich einen Vorhang (um sich) vor ihnen (zu verbergen). Und wir sandten unseren Geist zu ihr. Der stellte sich ihr dar als ein wohlgestalteter Mensch. Sie sagte: "Ich suche beim Erbarmer Zuflucht vor dir. (Weiche von mir) wenn du gottesfürchtig bist!" Er sagte: "(Du brauchst keine Angst vor mir zu haben.) Ich bin doch der Gesandte deines Herrn. (Ich bin von ihm zu dir geschickt) um dir einen lauteren Jungen zu schenken." Sie sagte: "Wie sollte ich einen Jungen bekommen, wo mich kein Mann berührt hat und ich keine Hure bin?" Er sagte: "So (ist es, wie dir verkündet wurde). Dein Herr sagt: Es fällt mir leicht (dies zu bewerkstelligen). Und (wir schenken ihn dir) damit wir ihn zu einem Zeichen für die Menschen machen, und weil wir (den Menschen) Barmherzigkeit erweisen wollen. Es ist eine beschlossene Sache."“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 19:12-21)  

STEINBOCK (22.12. – 20.1.)

Ein spiritueller Hinweis für Januar 2015:
„Er ist es, der euch aus einem einzigen Wesen geschaffen und aus ihm das ihm entsprechende andere Wesen (als seine Gattin) gemacht hat, damit er bei ihr ruhe. Als er ihr dann beigewohnt hatte, war sie mit einer leichten Last schwanger und ging mit ihr umher. Als sie dann hochschwanger war, beteten die beiden zu Gott, ihrem Herrn (indem sie gelobten): "Wenn du uns einen gesunden (Jungen) gibst, werden wir bestimmt dankbar sein (und dir allein die Ehre geben)." Aber als er ihnen einen gesunden (Jungen) gegeben hatte, schrieben sie Gott Teilhaber zu (die Anteil haben sollten) an dem, was er ihnen gegeben hatte. Doch Gott ist erhaben über das, was sie (ihm an anderen Göttern) beigesellen. Wollen sie (ihm denn als Teilhaber gewisse Wesen) beigesellen, die nichts erschaffen, während sie selber erschaffen werden, und die weder ihnen noch sich selber Hilfe zu leisten vermögen? Wenn ihr sie zur Rechtleitung ruft, folgen sie euch nicht. Für euch ist es gleich, ob ihr sie ruft, oder ob ihr stumm bleibt. Diejenigen, zu denen ihr betet, statt zu Gott (zu beten), sind ebenso wie ihr (selber) Diener (Gottes). Betet doch zu ihnen, daß sie euch erhören, wenn (anders) ihr die Wahrheit sagt! Haben sie (etwa) Beine, mit denen sie gehen, oder Hände, mit denen sie zupacken, oder Augen, mit denen sie sehen, oder Ohren, mit denen sie hören können? Sag: Betet zu euren Teilhabern! Hierauf wendet List gegen mich an (wenn ihr könnt) und laßt mich nicht lange warten! Mein Freund ist Gott, (er) der die Schrift herabgesandt hat. Er hält mit den Rechtschaffenen Freundschaft. Und diejenigen, zu denen ihr betet, statt zu ihm (zu beten), vermögen weder euch noch sich selber zu helfen. Und wenn ihr sie zur Rechtleitung ruft, hören sie nicht. Man meint (wohl), daß sie einen anschauen, während sie (in Wirklichkeit) nicht sehen können. Übe Nachsicht, gebiete, was recht ist und wende dich von den Toren ab!“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 7:189-199) 

WASSERMANN (21.1. – 19.2.)

Ein spiritueller Hinweis für Januar 2015:
„Sag: In dem, was mir (als Offenbarung) eingegeben worden ist, finde ich nicht, daß etwas für jemand zu essen verboten wäre, es sei denn Fleisch von verendeten Tieren, oder Blut, das (beim Schlachten) ausgeflossen ist, oder Schweinefleisch - das ist Unreinheit -, oder Greuel (nämlich Fleisch), worüber (beim Schlachten) ein anderes Wesen als Gott angerufen worden ist. Aber wenn einer sich in einer Zwangslage befindet, ohne (von sich aus etwas Verbotenes) zu begehren oder eine Übertretung zu begehen (trifft ihn keine Schuld). Dein Herr ist barmherzig und bereit zu vergeben. Und denen, die dem Judentum angehören, haben wir alles (zu essen) verboten, was Krallen hat. Und von den Rindern und vom Kleinvieh haben wir ihnen das Fett (zu essen) verboten, außer dem, was ihnen am Rücken oder an den Eingeweiden sitzt, oder was mit Knochen verwachsen ist. Damit haben wir ihnen für ihre Auflehnung vergolten. Wir sagen die Wahrheit. Wenn sie dich nun der Lüge zeihen, dann sag: Euer Herr ist (zwar) in weitem Ausmaß barmherzig. Aber vom Volk der Sünder wird seine Gewalt nicht abgewandt. Diejenigen, die (Gott andere Götter) beigesellen, werden sagen: "Wenn Gott gewollt hätte, hätten weder wir noch unsere Väter (ihm andere Götter) beigesellt, und wir hätten (auch) nichts für verboten erklärt." Ebenso (wie sie) haben (schon) die, die vor ihnen lebten, (unsere Botschaft) für Lüge erklärt, bis sie (schließlich) unsere Gewalt zu fühlen bekamen (und ihre gerechte Strafe erlitten). Sag: Habt ihr (etwa) Wissen, das ihr uns vorbringen könntet? (Nein) ihr geht nur Vermutungen nach und ratet nur (statt Sicheres zu wissen)." Sag: Gott hat den entscheidenden Beweisgrund (auf seiner Seite). Und wenn er gewollt hätte, hätte er euch insgesamt rechtgeleitet. Sag: Her mit euren Zeugen, die bezeugen können, daß Gott dies (was ihr als verboten ausgebt) verboten hat! Wenn sie (es) dann bezeugen, dann tu du es nicht! Und folge nicht der (persönlichen) Neigung derer, die unsere Zeichen für Lüge erklärt haben, und die nicht an das Jenseits glauben und ihrem Herrn (andere Wesen) gleichsetzen! Sag: Kommt her! Ich will (euch) verlesen, was euer Herr euch verboten hat: Ihr sollt ihm nichts (als Teilhaber an seiner Göttlichkeit) beigesellen. Und zu den Eltern (sollt ihr) gut sein. Und ihr sollt nicht eure Kinder wegen Verarmung töten - wir bescheren euch und ihnen (den Lebensunterhalt). Und ihr sollt euch auf keine abscheulichen Handlungen einlassen, (gleichviel) was davon äußerlich sichtbar oder verborgen ist, und niemanden töten, den (zu töten) Gott verboten hat, außer wenn ihr dazu berechtigt seid. Dies hat Gott euch verordnet. Vielleicht würdet ihr verständig sein.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 6:145-151)  

FISCHE (20.2. – 20.3.)

Ein spiritueller Hinweis für Januar 2015:
„Zieht nun vier Monate (unbehelligt) im Land umher! Ihr müßt aber wissen, daß ihr euch dem Zugriff Gottes nicht werdet entziehen können, und daß Gott die Ungläubigen (früher oder später) zuschanden machen wird -; und eine Ansage von seiten Gottes und seines Gesandten an die Leute (allesamt, veröffentlicht) am Tag der großen Pilgerfahrt, (des Inhalts) daß Gott und sein Gesandter der Heiden ledig sind (und ihnen für nichts mehr garantieren). - Wenn ihr euch nun bekehrt, ist das besser für euch. Wenn ihr euch aber abwendet (und die Botschaft des Islam weiter ablehnt), müßt ihr wissen, daß ihr euch dem Zugriff Gottes nicht werdet entziehen können. Und verkünde denen, die ungläubig sind, (daß sie dereinst) eine schmerzhafte Strafe (zu erwarten haben)! - Ausgenommen diejenigen von den Heiden, mit denen ihr eine bindende Abmachung eingegangen habt, und die euch hierauf in nichts (von euren vertraglichen Rechten) haben zu kurz kommen lassen und niemanden gegen euch unterstützt haben. Ihnen gegenüber müßt ihr die mit ihnen getroffene Abmachung vollständig einhalten, bis die ihnen zugestandene Frist abgelaufen ist. Gott liebt die, die (ihn) fürchten.
Und wenn nun die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo (immer) ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf! Wenn sie sich aber bekehren, das Gebet verrichten und die Almosensteuer geben, dann laßt sie ihres Weges ziehen! Gott ist barmherzig und bereit zu vergeben.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 9:2-5)  

« nach oben