Kosmische Neuigkeiten für Januar 2019

Auf ein tolles Jahr 2019!

Und das neue Jahr dürfte nicht langweilig beginnen, denn mit zwei Finsternissen gleich zu Beginn des Jahres sind wichtige Veränderungen im Leben mancher zu erwarten - schöne, aber zum Teil auch beängstigende. Die erste Sonnenfinsternis am 6.1. im Zeichen Steinbock wird bereits von einigen viel abfordern, denn Pluto und Saturn, die sich beide ebenfalls im Steinbock befinden, deuten auf Umwälzungen hin (Pluto!), die uns einschränken können und für die wir klare Strukturen brauchen werden (Saturn!). Auch Merkur befindet sich vom 5.1. bis zum 23.1. im Zeichen Steinbock und wird unser Augenmerk ganz klar auf unsere Steinbock-Themen richten. Lesen Sie dazu meine markierten Specials (Pluto und Saturn, aber auch die Ausführungen zu Finsternissen) gern erneut durch.

Mit Uranus, der sich noch bis Anfang März im Widder befindet, und genau zur Sonnenfinsternis direktläufig wird, werden manche Ereignisse und Nachrichten auch sehr plötzlich und überraschend kommen. Mit Mars, der sich vom 1.1. bis zum 13.2. ebenfalls im Widder befindet, dürften wir aufgefordert sein, in Aktion zu treten. Wer auch nur im Geringsten auf Erleichterung oder Aufschub hofft, wird schnell merken, dass es zu spät ist. Jetzt sind Taten gefragt!
(Auch mein Uranus-Special sei an dieser Stelle empfohlen. Lesen Sie hier die Widder-Ausführungen gerne durch, die sich unter jedem Sternzeichen via Link befinden.)

In allen Umständen, denen wir gleich zu Beginn des Monats begegnen können, geht es letztlich um Belange, die einen höheren Sinn haben, auch wenn sie einen mahnenden Charakter haben können. Aufkommende Themen sollen uns einfach helfen, zukünftig disziplinierter und strukturierter ans Werk zu gehen.

Vom 7.1. bis zum 3.2. wechselt Venus in den Schützen, wo sich auch Jupiter befindet. Beide zusammen können uns im besten Fall unglaublichen Schutz bieten, unsere Wünsche und Bitten von den Lippen ablesen und uns zeigen, wie liebreich der Kosmos sein kann. Wir könnten im wahrsten Sinne des Wortes zu spüren bekommen, was es bedeutet, eine Familie zu haben, die einen liebt, Menschen um sich zu haben, die einem ein Schlupfloch bieten, warmes Essen und Kleidung, die sich um einen sorgen und helfen, wenn man in Not ist. Vor allem Geflüchtete und Leidende könnten nach langer Zeit wieder endlich das Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit spüren. Wie wunderbar!  
  
Zum 13.1. und zum 18./19.1. sollten Sie sich nicht zu zu viel vornehmen. Der Kosmos zeigt zwar schöne Aspekte an, aber auch kosmische Spannungen, für die wir ebenfalls Raum brauchen werden.

Am 21.1. findet dann die Mondfinsternis im Zeichen Löwen statt, die letzte in dieser Finsternis Reihe auf der Wassermann-und-Löwen-Achse. Etwas wird wohl zum Abschluss kommen. Und mit jedem Abschluss beginnt ein neuer Weg. Ferner könnte eine Frau, Tochter oder Mutter in den Fokus rücken.

Am 24.1. betritt Merkur den Wassermann. Unser Sinn richtet sich auf gemeinschaftliche Aktivitäten. Im besten Fall kann es jetzt zu schönen Zusammenkünften und klärenden Gesprächen mit dem Umfeld kommen. Wir werden in jedem Fall merken, wer uns wohl gesonnen ist und wer nicht.

Der Asteroid Ceres, der insbesondere unsere mütterlichen Instinkte beleuchtet, übrigens bei der Frau wie auch beim Mann, verlässt am 25.1. den Skorpion und wechselt bis zum 15.11.2019 in den Schützen. Vielmehr werden wir unseren Fokus auf die Erziehung, Bildung und Förderung setzen, auf die Erweiterung unseres Horizonts, auf die geistige und reale Fortbewegung. Wir werden mehr Freiraum gewähren müssen oder selber einfordern. Aber ist es auch möglich, dass wir ungewollt von unseren Liebsten und dem Vertrauten getrennt werden. Das Ausland, fremde Kulturen, Sprachbelange, Bilingualität, auch Glaubensfragen könnten für viele wichtig werden. Das Gefühl von Sicherheit wird jetzt primär durch das Gefühl von Freiheit und Unabhängigkeit erlangt.
Unter diesem Ceres-Aspekt werden beispielsweise Bundeswehreinsätze im Ausland sicherlich zunehmen. Auch in der Landwirtschaft, Tier- und Pflanzenzucht oder im Pflegedienst wird der Anteil an zugezogenem Personal zunehmen können oder ausländisches Knowhow einbezogen. Unser Bildungssystem wird ebenfalls viele Neuerungen erfahren. Eine spannende Zeit, in der wir Fortschritt mit Freiheit gleichsetzen, in der wir uns und unsere Liebsten durch Wissen ernähren wollen, erwartet uns.

Zum Monatsende werden wir eine andere Art Energie zu spüren bekommen. Unser Blick richtet sich nach innen. Wir sind tiefsinniger und hoffentlich nicht missmutig. Sehr, sehr viel werden wir bis Ende Januar geschafft haben. Seien Sie ruhig ein bisschen stolz auf sich. Alles andere wird sich schon fügen, vertrauen Sie darauf und haben Geduld!

Weiter unten finden Sie meine ausführlicheren Wochenausblicke und spirituellen Hinweise.

Ich wünschen Ihnen alles Liebe,

Ihre
Gönül
 


Besondere Januar-Ereignisse im Kurzüberblick 

1.1. Mars betritt Widder           
5.1. Merkur betritt Steinbock  
6.1. Uranus wird direktläufig im Zeichen Widder           
6.1. Neumond und Sonnenfinsternis im Zeichen Steinbock       
7.1. Venus betritt Schütze        
20.1. Sonne betritt Wassermann          
21.1. Vollmond und Mondfinsternis im Zeichen Löwe  
24.1. Merkur betritt Wassermann        
25/26.1. Ceres betritt den Schützen und bleibt hier bis 15.11.


Besondere Februar-Ereignisse im Kurzüberblick

3.2. Venus betritt Steinbock      
4.2. Neumond im Zeichen Wassermann            
10.2. Merkur betritt Fische        
14.2. Mars betritt Stier 
18.2. Sonne betritt Fische          
18.2. Chiron betritt erneut Widder        
19.2. Vollmond im Zeichen Jungfrau 


Zu den spirituellen Hinweisen

Januar 2019 - Wochenausblicke

Zukünftig werde ich auf vereinzelte Geburtstagskinder näher eingehen, die durch bestimmte Planetenaktivitäten genau an ihrem Geburtstag besonderen Einflüssen unterstehen und zwar für das gesamte neue Lebensjahr. Jeder Geburtstag ist natürlich besonders, nur lassen die Geburtstage, die ich erwähnen werde, aus der Ferne Rückschlüsse zu, die ich Betroffenen gerne mitteile (sofern es natürlich meine Zeit erlaubt).


1.1. Karmische Ereignisse und plötzliche Wendungen möglich
Die heutigen Energien bescheren uns transformative Kräfte. Unser Gefühlsleben ist stark bis extrem. Wir haben große Pläne und Vorhaben, die wir auch umsetzen wollen. Einerseits sind wir offen für die Liebe, andererseits könnten wir uns heute auch in unseren Süchten und Trieben verlieren. Heilende Themen können ebenfalls aufkommen.
Besondere Träume und kosmische Eingebungen sind möglich. Reisethemen können aufkommen. Vorsicht im Verkehr.

Mars betritt Widder
Mit Mars im Widder verfügen wir über große Energien und ein starkes Selbstbewusstsein. Wir sind begeisterungsfähig, unerschrocken, kühn und gehen tatkräftig ans Werk. Wir sind enthusiastisch und energisch, und die Lust zum Streiten kann sich uns ebenfalls zeigen. Wir verfügen auch über eine starke Triebkraft und schrecken vor der Erfüllung unserer Wünsche nicht zurück. Es zeigt sich oft ein hemmungsloser Ehrgeiz.

An heutige Geburtstagskinder: Mars wird Sie das ganze neue Lebensjahr über stark beeinflussen. Sie können enorme Kräfte mobilisieren, viel schaffen, haben Gewinnerqualitäten, neigen aber auch dazu, sehr voreilig zu sein und unüberlegt zu reagieren, sind rastlos oder nervös. Auch können Sie sich leichter verletzen, am Kopf oder durch Schnittwunden, wenn Sie für die überschüssige Energie nicht ein sportliches Ventil finden. Sie sollten aufpassen, was Sie wie wem sagen, denn manch angestaute Wut kann schnell zu Wortausbrüchen oder zu Auseinandersetzungen mit Dritten führen. Sie könnten Dinge aussprechen und tun, die Sie später bereuen. Dies ist ferner ein gutes Jahr für alle möglichen gesundheitlichen Check ups. Gehen Sie viel spazieren!

2.1. Karmische Ereignisse, plötzliche Zwischenfälle und interessante Meldungen möglich
Sonne und Saturn könnten für Störungen und Behinderungen sorgen, heute und auch noch morgen.
Wir könnten kaltherzig, geizig und depressiv gestimmt sein, aber sind wir gleichzeitig konzentriert, unternehmungslustig und tatkräftig bei der Sache. Jupiter könnte ferner helfen, Dinge ins Positive zu drehen. Der Tag könnte besser enden, als er anfängt.
Das Ausland, Bildungsbelange, Reisethemen können aufkommen.

3.1. Interessante Wendungen und Nachrichten möglich
Mit Jupiter könnten wir soziale und finanzielle Erfolge feiern. Wir sind gesellig und haben künstlerische Neigungen. Auch sind besondere Eingebungen möglich. Eine Frau könnte uns heute Glück bringen. Frauen insgesamt könnten heute Glück haben.
Ab 12 Uhr sollten wir besonders vorsichtig im Verkehr sein. Auch für Prüfungen und Konzentrationsaufgaben ist diese Zeit nicht wirklich günstig. Wir könnten einfach sehr nervös, unkonzentriert und unvorsichtig sein, voreilig und unüberlegt handeln.

4.1. Überraschende und wichtige Meldungen möglich, auch könnten wir mit Uranus und Merkur tolle Ideen und Eingebungen haben, denen wir nachgehen sollten. Das Ausland und Meldungen aus der Ferne sind ebenfalls möglich. Achten Sie auf kosmische Botschaften im Alltag und in Ihren Träumen. Dieser Tag könnte insgesamt einen doppelten Charakter haben. Eine Frau könnte heute wichtig werden. Gesundheitliche Belange könnten heute auch in den Fokus rücken, die organisch bedingt sind. Geben Sie Acht auf Wertgegenstände, sind mit Saturn eben auch Verluste möglich. In Partnerschaften könnte sich Unehrlichkeit zeigen oder andere Einschränkungen, die uns grimmig stimmig können. Mit Autoritäten, Behörden und Eltern könnten wir Schwierigkeiten haben. Reisethemen können aufkommen. 

5.1. Karmische und überraschende Ereignisse, plötzliche Wendungen und interessante Meldungen möglich
Venus und Chiron lassen vor allem in Partnerschaften schöne Ereignisse zu, auch Versöhnungen. Zumindest können wir nun leichter verzeihen und loslassen.
Andererseits können Mars und Saturn heute für Schwierigkeiten, Einschränkungen und Hindernisse sorgen. Wir sind sodann leicht erregt, unehrlich, eigensinnig, streitlustig und voreilig. Zwistigkeiten mit dem anderen Geschlecht drohen. Auf uns allein gestellt, könnten wir uns vereinsamt und verlassen vorkommen. Verschwendung in Geldangelegenheiten, Gefühlsverdrängungen, Launenhaftigkeiten, aber auch Leidenschaftlichkeiten können sich bemerkbar machen.

Merkur betritt Steinbock
Mit Merkur im Steinbock haben wir einen klaren und logischen Verstand. Nur können wir kritischer und auch misstrauischer sein. Bei schweren Aufgaben haben wir jetzt ein stärkeres Konzentrationsvermögen und interessieren uns vor allem für geschäftliche und langfristige Angelegenheiten. Vielleicht lernen wir unter einem Steinbock Merkur nicht besonders schnell, dafür aber sicherlich gründlicher als sonst. Wir sind geschickt und ausdauernd.

An heutige Geburtstagskinder: Merkur wird Sie das ganze neue Lebensjahr über stark beeinflussen. Sie werden ruhiger, können sich aufs Wesentliche konzentrieren und gute Pläne erstellen, denn Etappenziele möchten erreicht werden. Auch wird Ihre Neugierde schnell geweckt, Sie gehen fast schon detektivisch ans Werk und können höhere Themen gut erfassen. Und auch wenn Sie sehr jung sind, werden Sie auf andere besonders Weise wirken und vielleicht auch mehr Verantwortung tragen für andere. Sie haben ein gutes Händchen für geschäftliche, finanzielle und ökonomische Belange. In Partnerschaften sollten Sie sich ab und an für spaßige Aktivitäten Zeit nehmen und nicht alles so ernst nehmen. In allem was Sie tun, haben Sie langfristige Ziele vor Augen, die Sie auch erreichen können. Und dennoch sollten Sie sich auf unvorhersehbare und plötzliche Wendungen im Leben einstellen. Sie können dabei anderen beweisen, wie stark Sie sind, ein Fels in der Brandung. Übernehmen Sie sich nicht.

6.1. Neumond und Sonnenfinsternis im Zeichen Steinbock
(Diese Finsternis ist nur im Osten Asiens und im Pazifik zu sehen.)

Die Sonnenfinsternis könnte uns zeigen, worum es langfristig gehen wird. Uranus und Pluto können dabei die starken Finsternis-Energien noch weiter hochschaukeln und für überraschende und karmische Wendungen sorgen. Wir könnten Dinge erfahren, die uns zutiefst schockieren können. Und doch sollte uns allen bewusst sein, dass vieles im Verborgenen geschieht, uns sich nicht alles in voller Länge offenbart hat.
Vorsicht in Auseinandersetzungen, die leicht eskalieren können. Heftige Gefühlsausbrüche können in dieser Zeit zu Affekthandlungen führen.
Reisethemen können aufkommen. Vorsicht auch im Verkehr und in größeren Menschenmengen. Vermeiden Sie außerdem Gruppenaktivitäten, die schnell ausarten können. Andererseits sind heute auch große Ereignisse möglich.

Ein Mann, eine Vaterfigur, ein Politiker, ein Mensch aus dem öffentlichen Leben könnte in den Fokus rücken. Attentate und üble Übergriffe sind ferner möglich, die uns Menschen böse erschrecken können.
Eine Frau und Mutter könnte heute ferner wichtig werden.

Uranus wird im Zeichen Widder wieder direktläufig.
 
Themen die uns gesellschaftlich stark prägen könnten, aktuell und in den kommenden Monaten:
Mord, Vergewaltigung, Kindesmissbrauch, Zweiklassengesellschaft und Völkermord.

An heutige Geburtstagskinder: Rechnen Sie in Ihrem neuen Lebensjahr mit einigen Überraschungen und planen am besten nicht zu viel vor. Ihr Wohnraum, Ihre Familie (insbesondere Frauen), Ihre Finanzen, Ihr Job, Ihre Eltern (insbesondere der Vater) könnten Grund für plötzliche Wendungen sein. Geben Sie ferner Acht auf Ihre Gesundheit und auf Ihr Herz! Gönnen Sie sich viele Verschnaufpausen. Ein sehr transformatives Jahr erwartet Sie!
 

Woche ab dem 7.1.2019

Karmische Ereignisse erwarten uns, insbesondere die unser Zuhause und unser Heim betreffen.
Nachrichten zu Schwangerschaften sind vermehrt möglich. Einige könnten glückselige Momente erleben, mit der Familie und den Eltern, andere leider weniger.

Geben Sie Acht auf Ihre Wertgegenstände, denn Verluste und Diebstähle könnten sich häufen.

Unser Gesicht, unser Gehör und unsere Haut oder Hautbelange könnten gesundheitlich oder ästhetisch in den Fokus rücken.

Auch Übeltäter übrigens könnten durch besondere Hautmerkmale auffallen und überführt werden – Diebe, Mörder, Räuber usw.

Freundeskreise – Glücklich sei der, der einen guten Freund oder eine gute Freundin hat. Andere werden leider merken, dass manche Gesellen in ihrem Umfeld ihnen mehr Schaden brachten, als alles andere.

Wir könnten ferner von bösen Übergriffen hören (von Situationen, in denen Untäter ihren Fuß jemandem in den Nacken setzen und ähnliche Abscheulichkeiten), nur um andere zu erniedrigen.

Einige könnten vermehrt zu schwatzhaftem Gerede neigen, sprechen über Dinge, von denen sie überhaupt keine Ahnung haben, insbesondere wenn es über religiöse oder höhere Themen geht.

Grundsätzlich könnten vermehrt religiöse Themen aufkommen. Wir könnten (erneut) von Konvertiten hören oder von Menschen, die sich einfach zu fremden religiösen Themen, besonderen Schriften oder anderen höheren Belangen hingezogen fühlen.
Diesen sei gesagt, dass mancher Lebenswandel nicht von allen aus dem Umfeld begrüßt werden dürfte, man sogar schwer angefeindet werden kann. Insbesondere in Religionsfragen sind eben viele wie blind und taub.

Wenn Sie Feinde haben, so sollten Sie aktuell mit wirklich heftiger Opposition rechnen. Ihr Gegenüber wird nicht zimperlich sein.

Heilende Kräfte sind zu spüren, die einige auch gut gebrauchen können. Auf manche Rauheit im Leben könnten viele nun sehr sensibel und missmutig reagieren.

Einige könnten nun starke Zweifel haben oder gar völlig die Hoffnung aufgeben. Diesen sei aber gesagt, dass sich auch in dieser Zeit, in der es gefühlt nicht weitergeht, bereits einiges entwickelt. Haben Sie Geduld und der Kosmos wird Ihnen eine wichtige Tür als bald öffnen.

Sprachkenntnisse oder Bildungsthemen könnten für einige wichtig werden.

Der Kosmos ermahnt uns, manche Übeltat mit etwas zurückzuweisen, was besser ist als sie. Und siehe da, ein Verfeindeter könnte wie ein warmer Freund werden. Ein Glück, dass einigen, aber wohl nicht allen gewährt wird. Denn andere lässt der Kosmos in ihrer Gehässigkeit und Boshaftigkeit verlieren.

Jeder von uns sollte in dieser Zeit einfach gegen „die Einflüsterungen des Satans“ beten, denn anfällig dürften jetzt viele sein.

Manche könnten in diesem Monat von allerlei Naturspektakeln wie den Finsternissen, Sonne-und-Mond-Bewegungen zutiefst beeindruckt sein. Der liebe Gott könnte aber einige daran erinnern, dass es doch besser ist, IHN zu gedenken, statt das von IHM Geschaffene „zu verehren“.

Dürre, Regen, Vegetation, Klimathemen im Allgemeinen könnten wichtig werden.

Unser Sicherheitsgefühl oder besser der Wunsch nach Sicherheit könnte verstärkt spürbar sein.

Andere könnten dadurch auffallen, dass sie sich ihrer Sache besonders sicher sind, vielleicht sogar zu sicher. Selbstspiegelungen, Selbstkritik, Demut, Dankbarkeit sind leider Tugenden, die eben nur wenige besitzen. Und genau jetzt wären diese doch wirklich wichtig.

Reisethemen können aufkommen. Manch einer könnte in die Ferne verreisen, an Orte, zu denen nur sehr wenige Zugang haben. Andere dürften die weite Welt in sich selbst erkunden und wichtige Erkenntnisse erhalten.

Geben Sie Acht auf Feuergefahren.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 41:19-54)

 « nach oben

 

7.1. Überraschende Wendungen und interessante Ereignisse möglich
Mit Uranus sind wir einerseits exzentrisch, eigenwillig, fanatisch, überspannt, gereizt und launenhaft. Wir neigen zu wechselnden Stimmungen, zu Entgleisungen, zur Voreiligkeit und zu Verkehrtheiten.
Andererseits lässt Venus auf schöne Dinge hoffen. Auch unser Umfeld, Bekannte und Freunde, könnten heute in den Fokus rücken. Wir könnten eine helfende Hand bekommen, wenn wir diese brauchen.

Venus betritt Schütze
Mit Venus im Schützen erwacht unser ideelles Wesen. Wir haben ein starkes Selbstvertrauen, viel Intuition und einen gepflegten Geist. Wir verfügen über starke religiöse Gefühle, sind optimistisch, großzügig und auch herzlich. Unsere Liebe für das Reisen und auch für das Landleben sowie die Liebe zum Sport erwacht. Was den Bereich der Liebe betrifft, so sind wir immer auf der Jagd. Wir haben zwar Sehnsucht nach einer dauerhaften Liebe, jedoch neigen wir in dieser Zeit zu idealisierten, kurzlebigen und vorschnellen Bindungen.

An heutige Geburtstagskinder:
Mit der Venus im 12. Haus werden Sie im kommenden Lebensjahr viel Freude daran haben, anderen zu helfen und werden selbst die Hilfe bekommen, die Sie benötigen. Sie werden besonders kreativ und werden auch mehr träumen. Für manche Arbeiten ziehen Sie sich gerne zurück und werden sich die Zeit und Ruhe gönnen, die Sie brauchen. Wenn Sie Kinder haben, so erwartet Sie eine schöne und inspirierende Zeit mit ihnen. Und auch wenn es zuhause oder mit der Familie (insbesondere mit anderen Frauen) auch zeitweise sehr stressig sein kann, wissen Sie sich durch Meditation oder durch andere sportliche Aktivitäten zu helfen. Im Job, mit Vorgesetzten und Autoritäten (auch mit Behörden oder Eltern) werden Sie merken, dass man Ihnen sehr wohlgesonnen ist.
Auf was Sie sich nur tunlichst nicht einlassen sollten im kommenden Lebensjahr: Auf geheime Abenteuer oder Affären.  

8.1. Interessante Meldungen und Ereignisse möglich
Einerseits sind heut mit Jupiter soziale Erfolge und schöne Wendungen möglich. Wir könnten wichtige Eingebungen haben. Auch unser Umfeld könnte uns Grund zur Freude geben. Andererseits könnten uns Merkur und Mars sehr nervös machen, leicht erregbar, sehr kritikfreudig, übertreibend, unduldsam, wenig wahrheitsliebend und sarkastisch. Manche könnten uns aus Eifersucht oder Missgunst zu Irrungen verleiten wollen oder uns negativ beeinflussen.

9.1. Überraschende Wendungen möglich
Uranus und Jupiter könnten uns heute überraschende Eingebungen schenken. Auch unser Umfeld, Bekannte und Freunde könnten uns heute interessante Nachrichten übermitteln. Wir sind grundsätzlich unternehmungslustig, originell, kreativ und einfallsreich.
Besondere Träume und kosmische Botschaften in Träumen und im Alltag sind möglich.

10.1. Karmische Wendungen und interessante Nachrichten möglich
Dieser Tag dürfte einen langfristigen Charakter haben. Einerseits sind wir sehr praktisch veranlagt, pflichtbewusst und zielstrebig. Andererseits sind mit Venus auch Verluste möglich. Wir haben vielleicht auch kein gutes Händchen für finanzielle Themen. Unsere Gesundheit, unser Körper, unser Aussehen könnten ferner in den Fokus rücken. Probleme im häuslichen Leben könnten auftreten.

11.1. Karmische Ereignisse und plötzliche Zwischenfälle sind möglich, Vorsicht!
Mit Sonne und Pluto könnten heute Behinderungen und Einschränkungen auftreten. Ebenfalls Auseinandersetzungen mit Staat, Behörden und Vorgesetzten oder Eltern (insbesondere mit dem Vater). In Liebesbeziehungen könnten sich Konflikte und Nachteile ergeben. Trennungen von Frau und Mutter sind angezeigt. Lebenskrisen, Machtstreben und Nervenüberspannungen sind ebenfalls denkbar. Wir sind ferner sehr sentimental und extrem in unseren Gefühlen. Mit Neptun neigen wir heute auch zur Unwahrheit, zu Verschleierungen, aber sind auch unglaublich kraftvolle und kreative Werke möglich.
Reisethemen können aufkommen. Vorsicht im Umgang mit Flüssigkeiten. Auch sind vermehrt Wasserschäden möglich. Unsere Gesundheit könnte ferner in den Fokus rücken. Galle und Leber sind anfällig.

12.1. Interessante Ereignisse möglich, ein guter Tag!
Wir sind heute unternehmungslustig, können Schwieriges anpacken und haben gute Laune dazu!
Nutzen Sie den Tag für wichtige Anliegen.

13.1. Karmische Ereignisse und Nachrichten möglich. Dieser Tag könnte auch Langfristiges ankündigen.
Saturn, Mars und Merkur kündigen heute schwierige Situationen an. Einschränkungen könnten eintreffen, Hindernisse und Blockaden. Wir könnten sehr missmutig und angespannt sein, einfach schlecht gelaunt, zänkisch, materialistisch, nachtragend. Wir neigen auch zu Differenzen, zur Unwahrheit und zu Krankheiten. Familiäre Auseinandersetzungen sind heute möglich. Geben Sie Acht im Verkehr.
Andererseits sind mit Jupiter und Neptun große Pläne umsetzbar, auch gegen den Willen anderer. Folgen Sie Ihren höheren Zielen und konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche.
Achten Sie auf Ihre Träume.


Woche ab dem 14.1.2019

Unsere Beziehung zum Vater oder zu alten Traditionen könnte in den Fokus rücken. Auch Töchter oder Vater-Tochter-Beziehungen werden vom Kosmos verstärkt beleuchtet.

Manche Frau und Mutter könnte sich aus unterschiedlichen Gründen allein auf den Weg machen und muss die Familie daheim zurücklassen (für eine kurze oder längere Zeit).

Nachrichten zu Schwangerschaften sind zunehmend möglich. Vor allem könnten ältere Menschen noch ein weiteres (zweites) Kind erwarten.

Wichtige Projekte, die vor allem einen Ordnung schaffenden Charakter haben, können diese Woche gut angegangen werden, selbst gegen Quertreiber, Neider und Intriganten. Bitten Sie den lieben Gott nur um ein gutes Gelingen, bleiben Sie bei Ihren Werten, statt dem Ansinnen mancher nachzugeben.

Gruppenaktivitäten könnten vermehrt zunehmen. Vor allem Männer könnten sich zu bestimmten Abenteuer hinreißen lassen. Leider sind aber auch Gruppenübergriffe vermehrt möglich. Vorsicht besonders an die Frauenwelt.

Halten Sie in dieser Zeit an Ihren Gebeten fest. Der liebe Gott ist uns sehr nahe und erhört unsere Bitten, wie wir erfahren werden.

Einige müssen in dieser Woche mit einem sehr schweren Tag rechnen. Auch werden sich bestimmte Menschen mit dem Tod und dem Loslassen auseinandersetzen müssen. 

Heilende Kräfte sind zu spüren. Bedeutet aber immer auch, dass sich eben Wunden auftun und manche Menschen Tränen aus Verzweiflung vergießen werden.

Der Kosmos könnte uns aber auch mit wunderschönen Dingen überraschen, uns zeigen wie liebreich und barmherzig der liebe Gott sein kann.

Wir werden in der Kommunikation mit unserem Umfeld ferner merken können, wie mild und empfindsam manche sind.

Anders sieht es mit Verfeindeten aus, die (immer noch) heftige Opposition betreiben können.

Merkwürdigkeiten könnten sich häufen. Manche könnten bestimmte Umstände oder Menschen einfach falsch einschätzen. Vorsicht also vor zu vorschnellen „Verurteilungen“.

Lug und Trug Geschäfte, Kundentäuschungen, falsche Produktkampagnen oder ähnliche Machenschaften sind zunehmend möglich. Nehmen Sie derartige dreiste Vorgehensweisen nicht einfach hin und reagieren entsprechend.

Steinunfälle, Vulkanausbrüche, Erdbeben und Erdrutsche sind zunehmend möglich. Vorsicht auch in Berglandschaften.

Die Zahl 3 könnte von spiritueller Bedeutung werden. Bestimmte Ereignisse könnten auch binnen drei Tagen oder drei Wochen eintreten.

Geben Sie Acht auf Ihre Kopfzone und Ihr Gesicht.
 

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 11:61-95)

 « nach oben

 

14.1. Überraschende Ereignisse und plötzliche Wendungen möglich. Dieser Tag könnte ferner einen doppelten Charakter haben.
Einerseits sind wir heute unternehmungslustig und mutig. Pläne könnten verwirklicht werden. Man gibt sich großen Hoffnungen und Ideen hin.
Andererseits sind wir auch sehr angespannt und schnell missmutig. Dieser Tag kann auch Familienschwierigkeiten bewirken, gesundheitliche Störungen, Schwierigkeiten im Beruf, Unannehmlichkeiten mit dem anderen Geschlecht und öffentliche Misshelligkeiten.
Geben Sie Acht im Verkehr, denn alle könnten es heute sehr eilig haben.  
Eine Nachricht im Laufe des Tages könnte unsere Stimmung heben. Der Tag könnte insgesamt besser enden, als er anfängt.
Besondere Träume und kosmische Botschaften im Alltag möglich.

15.1. Karmische Ereignisse und interessante Meldungen möglich, auch Geheimnisse können heute gelüftet werden.
Unsere Finanzen, Familie, unser Heim, Körper und Aussehen, unsere Talente können in den Fokus rücken. Auch heilende Kräfte sind zu spüren. Ein guter Tag für langfristige Pläne.

16.1. Karmische Ereignisse und interessante Nachrichten möglich
Wir besitzen heute große Lernfähigkeit, einen guten Verstand, Schlagfertigkeit, Sprachtalent und ein gutes Urteil. Unsere Intelligenz ist stark ausgeprägt. Wir haben rhetorische Fähigkeiten und praktizieren selbständiges und praktisches Denken. Für alles Neue sind wir aufgeschlossen.
Wir könnten Lust zu Abenteuer, Extremhandlungen, zu Reisen und Ortswechseln bekommen.
Der Vater oder eine Vaterfigur könnten in den Fokus rücken.

17.1.  Dieser Tag könnte einen doppelten Charakter haben. Eine Frau und Mutter könnte heute in den Fokus rücken.
Einerseits sind wir sehr agil, wissbegierig, unternehmungslustig und kommunikativ, andererseits könnten wir schnell emotional reagieren, wenn Dinge nicht so laufen wie geplant. Sprechen Sie heute ruhig und mit Bedacht (insbesondere mit ihrer / einer Mutter). Geistige Blockaden könnten sich zeigen. Es könnten außerdem Hemmungen in der Liebe auftreten. Gefühlsaufwallungen, unbefriedigte Leidenschaft, Probleme im häuslichen Leben ebenfalls. Frauenkrankheiten könnten auftreten, Nachlässigkeiten, Gefahr von Fehlgeburten ist auch gegeben, also Vorsicht bei den Betroffenen. Auch für Schnittwunden sind wir anfälliger. Geben Sie Acht auf scharfe Gegenstände im Haushalt und im Verkehr. Vorsicht auch im Umgang mit Finanzen und Überweisungen.

18.1. Oh Mann – was für Meldungen!
Merkur, Uranus und Pluto verheißen heute skandalöse und plötzliche Nachrichten (sehr wahrscheinlich politischer Natur und auch wieder aus Amerika).
Insgesamt sollten wir mit unwahren Nachrichten rechnen, mit karmischen Ereignissen, die vor allem Frauen und Kindern schaden. Versprechen haben den Charakter, nicht eingehalten werden zu können. Auf gewisse Pläne und Taten werden Antworten folgen. Heilende Kräfte sind zu spüren.

19.1. Karmische Ereignisse und plötzliche Wendungen möglich
Unser Heim, die Familie, Kinder, unser Körper unsere Ernährung könnten in den Fokus rücken.
Mit einem querstehenden Neptun sollten wir heute keine wichtigen Entscheidungen treffen und in allem Vorsicht walten lassen. Für gesundheitliche Belange ist dies ein guter Tag. Heilende Kräfte wirken, vor allem durch und für Frauen und Töchter.
Geben Sie Acht im Verkehr und im Umgang mit elektrischen Geräten.

20.1. Karmische und plötzliche Ereignisse möglich
Mit Saturn, Pluto und Mars wirken heute schwierige Kräfte auf uns. Kinder, unsere Liebsten, Themen, die uns am Herzen liegen, könnten uns heute Sorgen bereiten. Kinder könnten grundsätzlich heute sehr widerspenstig reagieren und Eltern sehr aggressiv. Wir sollten versuchen, nicht alles kontrollieren zu wollen oder zu erzwingen. Mit der Wahrheit nehmen wir es auch nicht so genau.
Gehen Sie mit Bedacht und Ruhe an diesen Tag und umgeben sich von Menschen, die Ihnen gut tun.
Vorsicht im Verkehr. Wir neigen zu Unfällen, Verletzungen, Übergriffigkeiten, zu Krankheiten, zu extremen Emotionen.
Kosmische Botschaften in Träumen und im Alltag möglich.

 

Woche ab dem 21.1.2019

Eine sehr karmische Woche erwartet uns. Karmische Goodies und Baddies werden ausgeteilt. Manch einer könnte vom Kosmos wirklich gut belohnt werden für seine Taten, andere sollten noch etwas Geduld haben.

Einige Geheimnisse könnten gelüftet werden, wichtige Wahrheiten sickern durch.

Mütterbelange, Schwangerschaftsthemen können in den Fokus rücken, ebenso Familienthemen im Allgemeinen, schöne Zusammenkünfte und besondere Anlässe. In einigen Fällen könnten wir auch von echten Familiendramen hören.

Wir werden vom Kosmos angehalten Gutes zu tun und vor allem in verwandtschaftlichen Belangen uns angemessen zu verhalten, statt Unheil anzurichten und sich zu abscheulichen und verwerflichen Handlungen hinreißen zu lassen oder gar gewalttätig zu sein. 

Wir sollten ferner mit bösen Intrigen und Lügen rechnen, mit Eiden und Versprechen, die wohl gebrochen werden, mit Verpflichtungen, die nicht eingehalten werden. Die wenigsten werden dabei merken, wie der Kosmos uns und unsere Werte auf die Probe stellt.

Vor allem in partnerschaftlichen Belangen oder wenn Sie jemanden gar völlig neu kennenlernen, sollten Sie skeptisch bleiben und sich nicht von Ihrem ach so tollem Gegenüber blenden lassen. Geben Sie gut Acht, schauen genau hin und hören Sie auf die Meinungen oder Mahnungen anderer. Nehmen Sie auch selbst innere Warnsignale wahr und ernst!

Wer meint, in einer größeren Gruppe, mehr Macht zu haben und dies böse ausspielt, könnte sehr bald eines Besseren belehrt werden. Opfer von bösen Intrigen und Lügen sollten wissen, dass der Kosmos alles sieht und wohl weiß, wer was tut und aussagt. Opfer selbst sollten sich übrigens nicht auf das gleiche Spiel einlassen und anfangen „zurück zu integrieren“. Vermeiden Sie selbst Fehltritte und haben Vertrauen, dass der Kosmos Ihnen zur Hilfe kommen wird.     

Außerdem könnten sich bei Ihnen Menschen melden, die in ihrer Unwissenheit Böses getan haben und dies nun aufrichtig bedauern. Geben Sie diesen Personen jetzt gern eine Chance.

Wir könnten ferner von „guten“ Projekten hören, die an mächtigere Organisationen verkauft werden, zum Nachteil aller Nutzer. Grundsätzlich könnten wir vermehrt zu spüren bekommen, wie Geld über Moral siegt, Unglauben über Glauben. Die meisten glauben eh nur, wenn es ihnen gerade passt. Diese Menschen kann man nicht wirklich gläubig nennen.

Manche könnten durch äußere Umstände gezwungen sein, gewisse Tätigkeiten im Geheimen auszuüben. Ein Grund könnte die Intoleranz innerhalb des eigenen Umfeldes sein und die sollte man wirklich nicht unterschätzen.

Der Kosmos könnte ferner zeigen wie schützend er seine Hand über gewisse Menschen hält. Ein wie förmlich „gepanzertes“ Hemd, das einen vor einer schweren Verletzung schützt, könnte beispielsweise ein klares kosmisches Zeichen sein.

Gerichtsverhandlungen werden in dieser Zeit hart ausfallen können. Untäter könnten in dieser Zeit ein überaus hohes Strafmaß gesetzt bekommen. Eine Strafe könnte also über das an sich fällige Strafmaß hinausgehen. Dies geschieht letztlich weil der liebe Gott es so will. Mit Straferleichterungen oder Aufschub sollte man jetzt also nicht rechnen.  

Auswanderern oder Geflüchteten, die schlimmes Leid erleben mussten, wird sich der Kosmos sehr barmherzig zuwenden. Diese Geduldigen und Kämpfernaturen werden endlich wieder das Gefühl von Sicherheit kennenlernen dürfen. Wie wunderbar!
Über andere Städte wird leider weiterhin das Gewand des Hungers und der Furcht liegen. Ein Gleichnis zum Nachdenken…

Sprachkenntnisse und Bildungsthemen könnten wichtig werden. Auch sind besondere Erkenntnisse zu historischen Schriften möglich.

Wie wir mit der Natur und Tierwelt umgehen (im Sinne von Geben und Nehmen), könnte abermals in den öffentlichen Fokus rücken. Ernährungsfragen könnten uns ebenfalls vermehrt interessieren, insbesondere der Fleischverzehr (oder besser: Fleischgewinnungsprozesse und Schlachtungen), aber auch Themen zu Schweinefleisch könnten aufkommen.

Gesundheitlich sind vermehrt Herzprobleme möglich. Auch Probleme, Verletzungen, Verbrennungen oder Unästhetigkeiten im Gesichts- und Gehörbereich sind denkbar. 

Wir könnten vom lieben Gott grundsätzlich daran erinnert werden, dass ER uns Gehör, Gesicht und Verstand gegeben hat. Vielleicht würden einige dankbar sein.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 16:77-119)

 « nach oben

 

21.1. Vollmond und Mondfinsternis im Zeichen Löwen
Diese Finsternis ist in Europa, Nord- und Südamerika und Afrika zu sehen, findet aber eben sehr früh statt, zwischen 3 und 7 Uhr morgens. Die totale Phase kann in ganz Deutschland, in der Schweiz und westlichen Gegenden Österreichs in voller Länge gesehen werden.

Überraschende Ereignisse und Meldungen möglich
Mars und Saturn können uns heute sehr herb, hart und aggressiv stimmen, wenig mitfühlend und starrsinnig, aber auch unglaublich strebsam und konzentriert. Es gibt auch Schwankungen zwischen Fleiß und Faulheit oder zwischen Verbitterung und Freude. Mit Venus und Neptun könnten wir heute sehr zur Achtlosigkeit neigen, tragen förmlich eine rosarote Brille. Ferner könnte eine Frau und Mutter in den Fokus rücken. Auch sind Streitereien oder Unstimmigkeiten mit der eigenen Mutter möglich.

22.1. Ein absoluter Wow-Tag!
Mit Jupiter und Venus dürfen wir mit schönen Ereignissen rechnen - Glück, soziale Erfolge, finanzielle Gewinne. Mars macht uns unternehmungslustig und mutig. Lassen Sie den Tag einfach auf sich zukommen und nutzen alle Chancen, die sich Ihnen heute bieten!

23.1. Überraschende Ereignisse und interessante Meldungen möglich, rechnen Sie auch mit plötzlichen Umstellungen und Zwischenfällen. Dieser Tag dürfte ferner einen dreifachen Charakter haben.
Obwohl die Energien von gestern auch noch heute zu spüren sein dürften, könnte es heute mit Uranus und Merkur etwas unberechenbar werden. Wir sind einerseits sehr motiviert und unternehmungslustig, andererseits auch unbeherrscht, verschroben, exzentrisch, aufbrausend, nervös, hastig und zersplittert. Ideen lassen sich nicht immer durchführen. Man könnte unpraktisch sein und von den eigenen Anschauungen sehr eingenommen. Fehlschläge durch Übereilung könnten eintreten. Unsere Gesundheit und Fitness könnte in den Fokus rücken. Heilende Kräfte sind spürbar. Achten Sie auf kosmische Botschaften im Alltag und in Träumen. Vorsicht im Verkehr und in Menschenmengen.

24.1. Karmische Ereignisse und interessante Meldungen aus unserem Umfeld möglich
Geheimnisse können heute gelüftet werden.
Themen heute haben einen langfristigen und vielleicht auch mahnenden Charakter. Seien Sie besonders aufmerksam, skeptisch und lassen sich nicht blenden oder manipulieren.
Organisatorische und logistische Arbeiten, Detailliebe, unsere Gesundheit und Fitness können ferner in den Fokus rücken. Finanzielle Verluste sind möglich, auch Verschwendungssucht. Erzwingen Sie heute nichts und lassen den Tag auf sich zukommen.
Reisethemen können aufkommen. Vorsicht im Verkehr und in Menschenmengen.

Merkur betritt Wassermann
Mit Merkur im Wassermann stehen die Zeichen auf Originalität,  Intuition und große Menschenkenntnis. Vielleicht denken wir aber auch übertrieben abstrakt. Unabhängigkeit ist jetzt besonders wichtig. Wir sind geselliger und kunstinteressiert.

An heutige Geburtstagskinder:
Mit Merkur in Ihrem Zeichen werden Sie im kommenden Lebensjahr besonders einsichtig, clever, kreativ, wissbegierig, eloquent, anpassungsfähig und scharfsinnig. Sie haben auch oft den richtigen Riecher, sind aber möglicherweise auch sehr nervös oder reden gern viel. Ihr gesprochenes und geschriebenes Wort wird sehr Ihre persönlichen Ansichten reflektieren. Schauen Sie einfach, wie Ihr Umfeld darauf reagiert. Besonders viel Freude werden Ihnen Kinder bereiten, Ihre eigenen oder fremde Kinder bzw. die jüngere Generation. Insgesamt könnten auch Sie sich gern wie ein kleines Kind benehmen, sind zuteil frech und verspielt. Für kreative Projekte und Hobbies ist dies eine sehr günstige Zeit, auch in Risikogeschäften könnten Sie Glück haben. Prüfen Sie außerdem Ihre Ausweisdokumente, denn schöne und inspirierende Reisen warten auf Sie. Dies wird ein Jahr, in dem Sie viel über sich selber und über das Leben insgesamt lernen werden und in dem äußere Einflüsse - stärker als je zuvor - Sie prägen werden. Je nach ihrem Alter sind ferner Lehrtätigkeiten oder Weiterbildungsmaßnahmen möglich.

25.1. Interessante Meldungen und schöne Ereignisse möglich, ein toller Tag!
Ereignisse heute und morgen könnten einen doppelten Charakter haben.
Partnerschaften, Genderthemen, Rechtsbelange, Balancefragen können in den Fokus rücken.
Merkur, Mars und Jupiter sind uns heute alle sehr wohlgesonnen, um das Beste entstehen zu lassen. Unser Aussehen ist uns in dieser Zeit besonders wichtig.  
Ferner könnte eine Frau und Mutter in den Fokus rücken. Gesundheitlich kann es jetzt besonders um organische Belange gehen.

Ceres betritt das Zeichen Schütze.

26.1. Karmische Ereignisse und plötzliche Wendungen möglich
Einerseits wirken die positiven Energien von gestern noch nach. Mit Jupiter und Venus sind auch wirklich schöne Begebenheiten möglich. Ereignisse heute könnten ferner erneut einen doppelten Charakter haben oder zwei Personen betreffen.
Nur Saturn, Mars und Pluto können allerdings auch für Einschränkungen und Hindernisse sorgen, ebenfalls für gesundheitliches Unwohlsein oder Verletzungen. Wir sind vielleicht missgelaunt, zu aggressiv und restriktiv, streben nach Schlechtem, sind streitsüchtig und eigensinnig, neigen zur Eifersucht, zu extremen Emotionen oder zu lügen.
Gefühlsverdrängungen, Launenhaftigkeiten, aber auch große Leidenschaftlichkeiten sind möglich.
Geben Sie Acht auf Ihre Wertgegenstände. Gesundheitliche Belange (vor allem organischer Natur) sind denkbar.

27.1. Überraschende Wendungen und Nachrichten möglich
Dieser Tag kann Familienschwierigkeiten bewirken, gesundheitliche Störungen, Schwierigkeiten im Beruf, Unannehmlichkeiten mit dem anderen Geschlecht und öffentliche Misshelligkeiten.
Unser Umfeld kann uns heute Stress bereiten, entweder weil Lügen und Unwahrheiten im Umlauf sind oder man selber einfach missgelaunt und negativ gestimmt ist. Wir könnten zu extremen Emotionen neigen, sind gereizt, neigen zu Entgleisungen und Verkehrtheiten. Andererseits können wir mit Mars und Merkur genau das ausdrücken, was wir denken, sind mutig und stellen uns den Herausforderungen, die uns andere bieten können.


Woche ab dem 28.1.2019

Wir könnten wesentlich tiefsinniger und empfindsamer sein. Doch sollten wir, auch wenn sich unser Blick vielmehr ins Innere richtet, aufpassen, uns nicht in negativen Gedanken zu verlieren.

Und wenn wir durch Dritte enttäuscht werden, was einen wirklich traurig stimmen kann, sollten wir all die schönen Dinge, die uns umgeben, nicht aus den Augen verlieren.

Manche könnten dem lieben Gott sehr nah kommen oder förmlich danach trachten, IHM nahezukommen. Einige könnten jetzt mit Hilfe des Kosmos auch im wahrsten Sinne des Wortes aus der Finsternis ins Licht geführt werden. Die Barmherzigkeit Gottes hat keine Grenzen. Vertrauen Sie ruhig Ihren Bauchentscheidungen, die auf andere wie bekloppt wirken können, Ihnen aber den ersehnten innerlichen Frieden bringen, Ruhe und Glückseligkeit. Mehr geht nicht.  

Wenn aus Freundschaft Hass wird… Und in der Tat könnten wir uns leider darin bestätigt fühlen, dass falsche Menschen immer wieder zu Falschheit neigen. Es sind Menschen, die einfach nicht mit dem Herzen glauben oder anders ausgedrückt aus dem Herzen agieren. Und dann gibt es eben die, die immer und immer wieder den Lügen anderer glauben weil sie diesen Lügen glauben wollen. 
Andere aber - und dies sei hier ebenso erwähnt - werden sich durch Zuverlässigkeit und Aufrichtigkeit auszeichnen. Erkennen Sie auch dies an. Und vielleicht wird es jetzt auch „Umkehrer“ geben, die zutiefst bedauern und sich bei Ihnen entschuldigen möchten. Vergeben können ist nicht einfach und doch so leicht. Entscheiden Sie selbst.

Andere könnten geneigt sein, aus Hass zu agieren und sich dazu verleiten lassen, ungerecht zu sein. Vor allem wenn es darum geht, über Dritte auszusagen, sollte man unbedingt ehrlich und gerecht sein.

Manchen Versprechen sollte man einfach keinen Glauben schenken, denn sie werden wohl nicht eingehalten werden, Verpflichtungen ebenso. Ausgesprochene oder geschriebene Worte oder andere Dinge könnten bewusst verstellt werden, so wie es eben jedem passt. Wundern Sie sich über nichts in dieser Zeit…

Wenn Sie gebeten werden, in einem Streit zu schlichten, so haben Sie 2 Wahlen: Sie tun es und machen sich dadurch selbst angreifbar oder aber sie lehnen ab.

Sollte Ihnen jemand begegnen, der Ihnen für eine bestimmte Leistung oder einen Dienst seltsamer Weise viel Geld anbietet, so bleiben Sie skeptisch. Wahrscheinlich ist, dass Ihr Gegenüber zu Unrecht erworbenes Geld in der Hand hält. Lehnen Sie das Geld ab. Dies ist besser, als sich mit dem schlechten Karma Ihres Gegenübers zu belasten.

Manchen gewährt der Kosmos in dieser Zeit große Erfolge zu feiern, wichtige neue Projekte zu beginnen. Sprechen Sie Ihr Dankesgebet und bitten um ein gutes Gelingen.  

Auch könnte der liebe Gott bestimmte Menschen nun besonders beschützen. So manche Hand, die sich nach einem ausstreckt - um einem Schlechtes anzutun - könnte vom Kosmos zurückgehalten werden. Seien Sie sich mancher Gefahren durch Dritte bewusst und geben gut Acht.

In religiösen Fragen könnte es jetzt vermehrt um die Dreifaltigkeit gehen, aber auch um die Rolle und Stellung der Mutter Maria. Dies erwähnt, könnte uns der liebe Gott im realen Leben entsprechende Hinweise bieten, die wir nur richtig deuten sollten.  

In politischen Fragen und vor allem in Kriegszonen wäre es eine gute Zeit die Stirn zu bieten und in den Kampf zu ziehen, statt zu fliehen. Andernfalls kann und wird es bis zu 40 Jahre dauern, bis Flüchtende zurückkehren können.

Auch im Leben eines jeden, der sich entscheiden muss zu kämpfen oder wegzulaufen, rät der Kosmos zu kämpfen und keine Angst zu haben. Der Kosmos ist mit Mutigen, die unfairerweise um ihr Recht gebracht wurden.

Ein König oder ein Königreich könnte (abermals) in den Fokus rücken.

Diebstahlsdelikte könnten vermehrt aufkommen. Seien Sie achtsam, wenn es um Ihre Wertgegenstände geht.

Manche werden aus karmischen Gründen ein Opfer geben oder etwas loslassen müssen. So schwer dieser Umstand auch sein mag, all dies geschieht aus einem höheren Grund.

Totschlagsdelikte - „Wenn einer jemanden tötet, so soll es sein, als ob er die Menschen alle getötet hätte. Und wenn einer jemanden am Leben erhält, soll es so sein, als ob er die Menschen alle am Leben erhalten hätte.“
Diese Koranverse eingeleitet, könnten wir von Menschen hören, die sich für andere einsetzen und dabei selbst ums Leben kommen. Es sind Menschen, die wir zu Recht ehren sollten. Ihr Lohn liegt nun bei Gott.

Grundsätzlich könnten nun viele den Versuchungen und Gelüsten dieser Welt erliegen. Tja wenn der liebe Gott von jemandem will, dass er der Versuchung erliegt, vermag man gegen Gott nichts für ihn auszurichten. Das sind die, denen Gott das Herz nicht rein machen wollte. Im Diesseits wird ihnen Schande und öffentliche Erniedrigung zuteil und im Jenseits erwartet sie eine gewaltige Strafe!

Geben Sie Acht auf Feuergefahren.

Gesundheitlich könnten innerorganische Probleme aufkommen, Infektionen, Vergiftungen und Blutungen ebenso. Nehmen Sie Körpersignale wahr und besonders ernst. Außerdem sind Verletzungen an der Hand und am Fuß ebenfalls wahrscheinlich.

Die Zahlen 2, 12, 40 könnten von spiritueller Bedeutung werden.

Auch Reisen sind vermehrt möglich, die vor allem einen spirituellen Charakter haben können.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 5:7-43)

 « nach oben

 

28.1. Karmische Ereignisse und plötzliche Wendungen möglich
Dieser Tag bietet uns transformative Energien, die wir gut nutzen sollten. Vor allem können langfristige Pläne gut angegangen werden. Im besten Fall lösen wir uns von Süchten und schlechten Angewohnheiten, besinnen uns auf gesundheitliche und höhere Themen. Auch für finanzielle oder partnerschaftliche Belange ist dies ein guter Tag. Saturn, Pluto und Neptun schenken Entschlossenheit und Zuversicht.
Reisethemen können aufkommen. Kosmische Botschaften im Alltag und in Träumen möglich.

29.1. Wichtige Nachrichten und interessante Ereignisse möglich, seien Sie heute gut erreichbar!
Dieser Tag könnte einen doppelten Charakter haben. Auch soziale Belange können in den Fokus rücken. Menschen aus unserem Umfeld könnten uns ferner auf die Probe stellen. Wie wir mit den heutigen Meldungen und Ereignissen umgehen, wird sich zeigen.
Kosmische Eingebungen, Botschaften und Hinweis im Alltag und in Träumen möglich.

30.1. Wichtige Meldungen können uns erreichen. Seien Sie gut erreichbar!
Heute geht es um die Kommunikation zwischen dem männlichen und weiblichen Prinzip.
Sonne und Merkur verleihen uns zudem starke geistige Kräfte, ein gutes Konzentrationsvermögen, ein gutes Gedächtnis, rhetorische Fähigkeiten, Kunstverständnis, Sprachtalent und ein starkes Interesse an Literatur. Soziale Anliegen, höhere Themen, unser Umfeld können ferner in den Fokus rücken.
Besondere Eingebungen und Träume sind möglich.

31.1. Karmische und überraschende Ereignisse möglich, ein toller Tag!
Jupiter, Saturn, Uranus, Venus, Mars und Neptun – Grünes Licht von alle Planeten für Vorhaben und Pläne, die vor allem höherer Natur sind. Kosmische Eingebungen, wichtige Botschaften und Hinweis im Alltag sowie in Träumen möglich.
Was für ein grandioser Monatsabschluss!

 « nach oben



Zu den spirituellen Hinweisen

WIDDER (21.3. – 20.4.)

Ein spiritueller Hinweis für Januar 2019:
„Und Gott hat (weiter) ein Gleichnis geprägt von zwei Männern, von denen der eine stumm ist, über nichts Gewalt hat (um darüber zu verfügen) und für seinen Herrn (nur) eine Last ist. Wo er ihn auch hinschickt, bringt er nichts Gutes (mit). Ist er (etwa) gleich(zusetzen) mit einem, der (zu tun) befiehlt, was recht und billig ist, und sich auf einem geraden Weg befindet? Und Gott besitzt (mit seinem Allwissen) die Geheimnisse von Himmel und Erde. Und die Angelegenheit der Stunde (des Gerichts) ist nur wie ein Augenblick oder (noch) kürzer. Gott hat zu allem die Macht. Und Gott hat euch aus dem Leib eurer Mutter hervorkommen lassen, ohne daß ihr (schon irgend) etwas wußtet, und euch Gehör, Gesicht und Verstand gegeben. Vielleicht würdet ihr dankbar sein. Haben sie denn nicht gesehen, wie die Vögel in der Luft des Himmels in den Dienst (Gottes) gestellt sind? Gott allein hält sie (oben, so daß sie nicht herunterfallen). Darin liegen Zeichen für Leute, die glauben. Und Gott hat euch aus euren Häusern eine Stätte der Ruhe gemacht. Und aus der Haut der Herdentiere hat er euch Zelte gemacht, die ihr, wenn ihr (von einem Lagerplatz) aufbrecht, und wenn ihr haltmacht, leicht handhaben könnt, und aus ihrer Wolle, ihrem Fell und ihrem Haar Gegenstände für den täglichen Gebrauch, und (das alles hat er euch) zur Nutznießung auf eine (beschränkte) Zeit (überlassen). Und Gott hat bewirkt, daß das, was er (an Dingen) geschaffen hat, euch Schatten spendet (so daß ihr euch unterstellen könnt). Und in den Bergen hat er euch Schlupfwinkel gemacht. Und er hat euch Hemden gemacht, die euch vor der Hitze, und andere, die euch (durch Panzerung) vor eurer (gegenseitigen) Gewalt(anwendung) schützen. So vollendet er seine Gnade an euch. Vielleicht würdet ihr euch (ihm) ergeben zeigen. Wenn sie sich nun aber abwenden, so hast du nur die Botschaft deutlich auszurichten (und bist für ihren Unglauben nicht verantwortlich). Sie kennen die Gnade Gottes. Und dann erkennen sie sie nicht an. Die meisten von ihnen sind (eben) ungläubig.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 16:76-83)  

Und ein spiritueller Hinweis für Februar 2019:
„Ich vertraue (meinerseits) auf Gott, meinen und euren Herrn. (Er ist allmächtig.) Es gibt kein Geschöpf (auf der Erde), das er nicht beim Schopfe halten würde. Mein Herr ist auf einem geraden Weg. "Wenn ihr euch nun abwendet (und mir kein Gehör schenkt, ist das eure Sache). Ich habe euch die Botschaft, die mir an euch aufgetragen worden ist, ausgerichtet. Und mein Herr wird ein anderes Volk zu euren Nachfolgern machen, und ihr könnt ihm (wenn er das tut) nichts anhaben. Mein Herr gibt auf alles acht.""" Und als dann unsere Entscheidung eintraf, erretteten wir in Anbetracht unserer Barmherzigkeit Huud und diejenigen, die mit ihm glaubten. Und wir erretteten sie (auch) vor einer harten Strafe (im Jenseits). Das waren die `Aad. Sie leugneten die Zeichen ihres Herrn, waren gegen seine Gesandten widerspenstig und folgten dem Befehl eines jeden (vom rechten Weg) abschweifenden Gewaltmenschen. Und sie waren hier im Diesseits vom Fluch verfolgt, und (sind es ebenso) am Tag der Auferstehung. Die `Aad waren ja undankbar gegen ihren Herrn. Ja, Fluch über `Aad, die Leute von Huud! "Und zu den Thamuud (haben wir) ihren Bruder Saalih (als unseren Boten gesandt). Er sagte: ""Ihr Leute! Dienet Gott! Ihr habt keinen anderen Gott als ihn. Er hat euch aus der Erde entstehen lassen und euch auf ihr die Möglichkeit zum Leben gegeben. Bittet ihn nun um Vergebung und wendet euch hierauf (reumütig) wieder ihm zu! Mein Herr ist nahe und erhört (das Gebet).""" "Sie sagten: ""Saalih! Man hatte ehedem unter uns (große) Hoffnung auf dich gesetzt. Willst du uns denn verbieten, den Göttern zu dienen, denen unsere Väter (von jeher) gedient haben? Wir hegen über das, wozu du uns aufforderst, bedenklichen Zweifel.""" "Er sagte: ""Ihr Leute! Was meint ihr wohl, wenn mir ein klarer Beweis von seiten meines Herrn vorliegt und er mir Barmherzigkeit von sich hat zukommen lassen, - wer wird mir da vor Gott (und seiner Strafe) helfen, gesetzt den Fall, ich bin gegen ihn widerspenstig? Ihr bringt mich (angenommen, ich gebe eurem Ansinnen nach) nur noch mehr in Schaden." "Und, ihr Leute, dies ist das Kamel Gottes, euch zum Zeichen. Laßt es auf Gottes (weiter) Erde weiden und tut ihm nichts Böses an! Sonst kommt nächstens eine Strafe über euch.""" "Aber sie brachten es zu Fall (indem sie ihm die Flechsen durchschnitten). Da sagte er: ""Genießet (euer Dasein) in eurer Behausung (noch) drei Tage! Das ist keine leere Drohung.""" Und als dann unsere Entscheidung eintraf, erretteten wir Anbetracht unserer Barmherzigkeit Saalih und diejenigen, die mit ihm glaubten, auch vor der Schande an jenem Tag (des Weltgerichts). Dein Herr ist der Starke und Mächtige. Da kam über diejenigen, die frevelten, der Schrei, und am Morgen lagen sie in ihren Behausungen (tot) am Boden. (Es sah so aus) als ob sie darin (überhaupt) nicht existiert hätten. Die Thamuud waren ja undankbar gegen ihren Herrn. Ja, Fluch über die Thamuud!“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 11:56-68)  

« nach oben

STIER (21.4. – 21.5.)

Ein spiritueller Hinweis für Januar 2019:
„Alr (alif laam raa). Dies sind die Verse des Buches und des deutlichen Korans. Es mag wohl sein, daß diejenigen, die ungläubig sind, es (dereinst) gern hätten, wenn sie (in ihrem Erdenleben) Muslime gewesen wären. Laß sie (nur machen)! Sie mögen essen und (ihr Dasein) genießen, und die Hoffnung (auf die Güter dieser Welt) mag sie (von allem höheren Streben) ablenken! Sie werden (dereinst schon noch zu) wissen (bekommen, was mit ihnen geschieht). Und wir haben keine Stadt zugrunde gehen lassen, ohne daß sie eine festgesetzte Vorherbestimmung gehabt hätte. Und keine Gemeinschaft  kommt ihrer Frist zuvor, noch bleibt sie (hinter ihr) zurück. "Und sie sagen: ""Du, auf den (angeblich) die Mahnung (als Offenbarung) herabgesandt worden ist! Du bist (ja) besessen." "Warum bringst du uns (zur Bestätigung deiner Sendung) keine Engel, wenn (anders) du die Wahrheit sagst?""" Wahrlich, wir senden keine Engel hinab, außer aus triftigem Grunde. Dann wird ihnen kein Aufschub (mehr) gewährt. Wir haben die Mahnung hinabgesandt. Und wir geben auf sie acht. Wir haben doch schon vor dir (Gesandte von uns) an die Parteien der früheren (Generationen) geschickt. Und kein Gesandter kam zu ihnen, ohne daß sie sich (jedesmal) über ihn lustig gemacht hätten. So lassen wir ihn den Sündern ins Herz eingehen, ohne daß sie daran glauben. Schon in der Vorzeit ist es mit den früheren (Generationen in der bekannten Weise) gegangen. Selbst wenn wir ihnen ein Tor im Himmel öffnen würden und sie dauernd dorthin aufsteigen könnten, "würden sie (in ihrer Verstocktheit) sagen: ""(Das stimmt ja gar nicht.) Man hat uns (da) nur etwas vorgegaukelt. Nein, wir sind Leute, die einem Zauber zum Opfer gefallen sind.""" Und wir haben doch am Himmel Türme angebracht, und haben ihn für die, die ihn anschauen, (mit leuchtenden Gestirnen) geschmückt, und ihn vor jedem gesteinigten Satan bewahrt (so daß keiner sich bis zu ihm vorwagen kann), - außer wenn einer verstohlen horcht, worauf ihm eine wirkungsvolle Flamme hinterherfolgt. Und die Erde haben wir (wie einen Teppich) ausgebreitet. Und wir haben auf ihr feststehende (Berge) angebracht und allerlei (an Früchten) wachsen lassen, was wohlausgewogen ist. Und wir haben euch auf ihr (mancherlei) Lebensunterhalt gewährt, (euch) und (anderen Menschen) für deren Unterhalt ihr nicht aufkommt. Und es gibt (auf der Welt) nichts, was wir nicht bei uns in Vorrat hätten. Und wir lassen es nur in begrenztem Maße (auf die Erde) herabkommen. Und wir haben die Winde gesandt, trächtig (mit Regenwolken). Und wir haben vom Himmel Wasser herabkommen lassen und euch damit getränkt. Ihr habt es nicht vorrätig. Wir (allein) machen lebendig und lassen sterben, und wir (allein) sind es, die (als einzig Überlebende alles) erben. Und wir wissen wohl, wer von euch vorausgeht, und wer zurückbleibt. Dein Herr wird sie (dereinst alle) versammeln. Er ist weise und weiß Bescheid.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 15:1-25)  

Und ein spiritueller Hinweis für Februar 2019:
„Wir haben doch schon vor dir an Gemeinschaften (Gesandte) geschickt, und wir haben Not und Ungemach über sie kommen lassen, damit sie sich vielleicht demütigen würden. Warum haben sie sich denn nicht gedemütigt, als unsere Gewalt über sie kam? Aber (nein), ihr Herz verhärtete sich, und der Satan ließ ihnen, was sie (an Sünde) taten, im schönsten Licht erscheinen. Und als sie vergessen hatten, womit sie gemahnt worden waren, machten wir ihnen alles zugänglich (was es an Glück und Wohlstand gibt). Als sie sich dann schließlich über das freuten, was sie erhalten hatten, kamen wir plötzlich (mit einem Strafgericht) über sie. Da waren sie auf einmal ganz verzweifelt. Und die Leute, die frevelten, wurden ausgerottet. Lob sei Gott, dem Herrn der Menschen in aller Welt! Sag: Was meint ihr wohl, wenn Gott euch das Gehör und das Gesicht wegnehmen und das Herz versiegeln würde? Was für ein Gott außer Gott könnte es euch zurückbringen? Schau, wie wir die Verse abwandeln! Hierauf wenden sie sich (trotzdem davon) ab. Sag: was meinst du wohl, wie es mit euch sein wird, gesetzt den Fall, die Strafe Gottes kommt - plötzlich (und unfaßbar) oder klar und deutlich (erkennbar) - über euch? Wird (dann etwa) jemand anders der Vernichtung preisgegeben als das Volk der Frevler? Wir schicken die Gesandten nur als Verkünder froher Botschaft und als Warner. Und diejenigen, die glauben und tun, was recht ist, brauchen (wegen des Gerichts) keine Angst zu haben, und sie werden (nach der Abrechnung am jüngsten Tag) nicht traurig sein. Diejenigen aber, die unsere Zeichen für Lüge erklären, werden dafür, daß sie (zeitlebens) gefrevelt haben, die Strafe (der Hölle) erleiden.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 6:42-49)  

« nach oben

ZWILLINGE (22.5. – 21.6.)

Ein spiritueller Hinweis für Januar 2019:
„Leuchtet es ihnen nicht an, (als sie sahen) wieviele Generationen, an deren Wohnungen sie (auf ihren Reisen) vorbeikommen, wir vor ihnen haben zugrunde gehen lassen? Darin liegen (doch) Zeichen für Leute, die Verstand haben. Und wäre nicht zuvor ein Wort von deinem Herrn ergangen, so wäre die (Strafe) fällig; (genauso ist es) mit der Frist, die vorbestimmt ist. Ertrage nun geduldig, was sie sagen! Und lobpreise deinen Herrn vor dem Aufgang und vor dem Untergang der Sonne! Und preise (ihn) zu gewissen Zeiten der Nacht, und an den Enden des Tages! Vielleicht bist du (dann) zufrieden (und beruhigt). Und laß deine Augen ja nicht (in Begierde) nach dem abschweifen, was wir einzelnen von ihnen als Glanz des diesseitigen Lebens zur Nutznießung gegeben haben, um sie damit einer Prüfung auszusetzen! Was dein Herr beschert, ist besser und hat eher Bestand. Und befiehl deinen Angehörigen das Gebet (zu verrichten), und harre (selber) darin aus! Wir verlangen von dir keinen Unterhalt. Wir bescheren (umgekehrt) dir (den Unterhalt). Und das Ende fällt (dereinst) zugunsten der Gottesfurcht aus. "Und sie sagen: ""Warum bringt er uns nicht (zur Bestätigung seiner Sendung) ein Zeichen von seinem Herrn?"" Ist denn nicht auf den früheren Blättern (der Offenbarungsschrift) ein klarer Beweis zu ihnen gekommen?" "Wenn wir sie, noch ehe er (aufgetreten) war, durch ein Strafgericht hätten zugrunde gehen lassen, hätten sie (nachher) gesagt: ""Herr! Warum hast du denn keinen Gesandten zu uns geschickt, so daß wir deinen Zeichen hätten folgen können, bevor wir in Erniedrigung und Schande gerieten?""" Sag: Alle warten ab. Darum wartet (auch ihr) ab! Ihr werdet (schon noch zu) wissen (bekommen), wer sich auf dem ebenen Weg befindet und rechtgeleitet ist.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 20:128-135)  

Und ein spiritueller Hinweis für Februar 2019:
„Alr. Dies sind die Verse des Buches und des deutlichen Korans. Es mag wohl sein, daß diejenigen, die ungläubig sind, es (dereinst) gern hätten, wenn sie (in ihrem Erdenleben) Muslime gewesen wären. Laß sie (nur machen)! Sie mögen essen und (ihr Dasein) genießen, und die Hoffnung (auf die Güter dieser Welt) mag sie (von allem höheren Streben) ablenken! Sie werden (dereinst schon noch zu) wissen (bekommen, was mit ihnen geschieht). Und wir haben keine Stadt zugrunde gehen lassen, ohne daß sie eine festgesetzte Vorherbestimmung gehabt hätte. Und keine Gemeinschaft kommt ihrer Frist zuvor, noch bleibt sie (hinter ihr) zurück. "Und sie sagen: ""Du, auf den (angeblich) die Mahnung (als Offenbarung) herabgesandt worden ist! Du bist (ja) besessen." "Warum bringst du uns (zur Bestätigung deiner Sendung) keine Engel, wenn (anders) du die Wahrheit sagst?""" Wahrlich, wir senden keine Engel hinab, außer aus triftigem Grunde. Dann wird ihnen kein Aufschub (mehr) gewährt. Wir haben die Mahnung hinabgesandt. Und wir geben auf sie acht. Wir haben doch schon vor dir (Gesandte von uns) an die Parteien der früheren (Generationen) geschickt. Und kein Gesandter kam zu ihnen, ohne daß sie sich (jedesmal) über ihn lustig gemacht hätten. So lassen wir ihn den Sündern ins Herz eingehen, ohne daß sie daran glauben. Schon in der Vorzeit ist es mit den früheren (Generationen in der bekannten Weise) gegangen. Selbst wenn wir ihnen ein Tor im Himmel öffnen würden und sie dauernd dorthin aufsteigen könnten, "würden sie (in ihrer Verstocktheit) sagen: ""(Das stimmt ja gar nicht.) Man hat uns (da) nur etwas vorgegaukelt. Nein, wir sind Leute, die einem Zauber zum Opfer gefallen sind.""" Und wir haben doch am Himmel Türme angebracht, und haben ihn für die, die ihn anschauen, (mit leuchtenden Gestirnen) geschmückt, und ihn vor jedem gesteinigten Satan bewahrt (so daß keiner sich bis zu ihm vorwagen kann), - außer wenn einer verstohlen horcht, worauf ihm eine wirkungsvolle Flamme hinterherfolgt. Und die Erde haben wir (wie einen Teppich) ausgebreitet. Und wir haben auf ihr feststehende (Berge) angebracht und allerlei (an Früchten) wachsen lassen, was wohlausgewogen ist. Und wir haben euch auf ihr (mancherlei) Lebensunterhalt gewährt, (euch) und (anderen Menschen) für deren Unterhalt ihr nicht aufkommt. Und es gibt (auf der Welt) nichts, was wir nicht bei uns in Vorrat hätten. Und wir lassen es nur in begrenztem Maße (auf die Erde) herabkommen. Und wir haben die Winde gesandt, trächtig (mit Regenwolken). Und wir haben vom Himmel Wasser herabkommen lassen und euch damit getränkt. Ihr habt es nicht vorrätig. Wir (allein) machen lebendig und lassen sterben, und wir (allein) sind es, die (als einzig Überlebende alles) erben. Und wir wissen wohl, wer von euch vorausgeht, und wer zurückbleibt. Dein Herr wird sie (dereinst alle) versammeln. Er ist weise und weiß Bescheid.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 15:1-25)  

« nach oben

KREBS (22.6. – 22.7.)

Ein spiritueller Hinweis für Januar 2019:
„Gepriesen sei der, der mit seinem Diener bei Nacht von der heiligen Kultstätte (in Mekka) nach der fernen Kultstätte (in Jerusalem), deren Umgebung wir gesegnet haben, reiste, um ihn etwas von unseren Zeichen sehen zu lassen! Er ist der, der (alles) hört und sieht. "Und wir haben (seinerzeit) dem Moses die Schrift gegeben und sie zu einer Rechtleitung für die Kinder Israel gemacht (indem wir ihnen geboten): ""Nehmt außer mir keinen Sachwalter," "die ihr die Nachkommenschaft derer seid, die wir (einst) zusammen mit Noah (auf das Schiff) verladen (und vor der Sintflut errettet) haben!"" Er war ein dankbarer Diener (Gottes)." "Und wir haben für die Kinder Israel in der Schrift die (folgende) Entscheidung getroffen: ""Ihr werdet zweimal auf der Erde Unheil anrichten, und ihr werdet (dabei) sehr mächtig (und anmaßend) sein." Wenn nun die Drohung vom ersten (Mal) in Erfüllung geht, schicken wir Diener von uns, die über eine gewaltige Kampfkraft verfügen, gegen euch. Sie treiben sich dann (sengend und plündernd) zwischen den Häusern herum. Es ist eine Drohung, die (bestimmt) ausgeführt wird. Hierauf lassen wir euch gegen sie wieder die Oberhand gewinnen, versorgen euch reichlich mit Vermögen und Söhnen und geben euch ein stärkeres Aufgebot. Wenn ihr Gutes tut, tut ihr es für euch selber. Ebenso wenn ihr Böses tut. - Und wenn die Drohung vom letzten (Mal) in Erfüllung geht, sollen sie euch schlimm mitspielen und die Kultstätte (in Jerusalem) betreten, wie beim ersten Mal, und völlig zugrunde richten, was sie in ihre Gewalt bekommen. "Vielleicht wird sich euer Herr (nach alledem wieder) über euch erbarmen. Wenn ihr euch aber wieder (so) verhaltet (wie vorher), tun (auch) wir es. Und wir haben die Hölle zu einem Gefängnis für die Ungläubigen gemacht.""" Dieser Koran leitet zu dem, was wirklich richtig ist, und verkündet den Gläubigen, die tun, was recht ist, daß ihnen (dereinst) ein hoher Lohn zuteil wird, und daß wir für diejenigen, die nicht an das Jenseits glauben, eine schmerzhafte Strafe bereit haben. Der Mensch ruft (zu Gott ebenso bereitwillig) um das Unheil (indem er flucht), wie er (zu ihm) um das Gute ruft (indem er ihn um seinen Segen bittet). Er hat es allzu eilig. Und wir haben die Nacht und den Tag zu zwei Zeichen gemacht und das Zeichen der Nacht gelöscht und das Zeichen des Tages deutlich sichtbar gemacht, damit ihr danach strebt, daß euer Herr euch Gunst erweist (indem ihr eurem Erwerb nachgeht), und damit ihr über die Zahl der Jahre und die Berechnung (der Zeit) Bescheid wißt. Und alles haben wir im einzelnen auseinandergesetzt. Und jedem Menschen haben wir sein Omen an den Hals gehängt (so daß er sich ihm nicht entziehen kann). Und am Tag der Auferstehung bringen wir ihm eine Schrift heraus, die er (dann) entfaltet vorfindet. "(Und es wird zu ihm gesagt:) ""Lies deine Schrift! Du selber wirst heute (auf Grund deiner Schrift streng) genug mit dir abrechnen.""" Wenn sich einer rechtleiten läßt, tut er das zu seinem eigenen Vorteil, und wenn einer irregeht, zu seinem eigenen Nachteil. Und keiner wird die Last eines anderen tragen. Und wir hätten nie (über ein Volk) eine Strafe verhängt, ohne vorher einen Gesandten (zu ihm) geschickt zu haben.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 17:1-15)  

Und ein spiritueller Hinweis für Februar 2019:
„"Und als Moses die Frist zu Ende geführt hatte und mit seinen Angehörigen dahinzog, nahm er auf der Seite des Berges ein Feuer wahr. Er sagte zu seinen Angehörigen: ""Bleibt (hier stehen) Ich habe ein Feuer wahrgenommen. Vielleicht kann ich euch (nähere) Nachricht darüber bringen, oder ein brennendes Scheit (davon). Vielleicht könnt ihr euch (daran) wärmen.""" "Als er dann hinkam, wurde ihm auf der rechten Talseite auf dem (von Gott) gesegneten Stück Land vom Baum her zugerufen: ""Moses! Ich bin Gott, der Herr der Menschen in aller Welt.""" "Und (weiter wurde zugerufen). ""Wirf deinen Stock!"" Als er nun sah, daß er in Bewegung geriet, wie wenn er ein Dschinn wäre, kehrte er den Rücken (um zu fliehen), ohne sich (noch einmal) umzuwenden. (Da rief es ihm zu:) ""Moses! Komm her und hab keine Angst! Dir wird nichts geschehen." "(Und) stecke deine Hand in deinen Hemdschlitz, dann kommt sie weiß (wieder) heraus, ohne daß (es) etwas Schlimmes wäre! Und nimm dich zusammen und sei nicht (so) ängstlich! Das sind nun zwei Beweise deines Herrn für Pharao und seine Vornehmen. Sie sind frevlerische Leute.""" "Er sagte: ""Herr! Ich habe jemand von ihnen umgebracht. Deshalb fürchte ich, daß sie mich töten werden." "Mein Bruder Aaron ist nun gewandter im Ausdruck als ich. Schick ihn zur Unterstützung mit mir, damit er mich (in meinem Auftrag) bestätigt! Ich fürchte (nämlich), daß sie mich der Lüge zeihen werden.""" "Gott sagte: ""(Gut.) Wir werden dir durch deinen Bruder Kraft verleihen. Und wir geben euch beiden Vollmacht, so daß sie euch nicht beikommen werden (wenn ihr) mit unseren Zeichen (zu ihnen kommt). Ihr, und die euch folgen, werden Sieger sein.""" "Als dann Moses mit unseren Zeichen als klaren Beweisen zu ihnen kam, sagten sie: ""Das ist nichts als Zauberei, die (von ihm) ausgeheckt worden ist. Wir haben nicht gehört, daß es so etwas bei unseren Vorvätern gegeben hätte.""" "Moses sagte: ""Mein Herr weiß sehr wohl, wer von ihm her (den Menschen) die rechte Leitung bringt, und wem die letzte Behausung zuteil wird. Den Frevlern wird es nicht wohl ergehen."""
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 28:29-37)  

« nach oben

LÖWE (23.7. – 23.8.)

Ein spiritueller Hinweis für Januar 2019:
„Eine Aufkündigung (des bisherigen Rechtsverhältnisses und Friedenszustandes) von seiten Gottes und seines Gesandten (gerichtet) an diejenigen von den Heiden, mit denen ihr eine bindende Abmachung eingegangen habt: - Zieht nun vier Monate (unbehelligt) im Land umher! Ihr müßt aber wissen, daß ihr euch dem Zugriff Gottes nicht werdet entziehen können, und daß Gott die Ungläubigen (früher oder später) zuschanden machen wird -; und eine Ansage von seiten Gottes und seines Gesandten an die Leute (allesamt, veröffentlicht) am Tag der großen Pilgerfahrt, (des Inhalts) daß Gott und sein Gesandter der Heiden ledig sind (und ihnen für nichts mehr garantieren). - Wenn ihr euch nun bekehrt, ist das besser für euch. Wenn ihr euch aber abwendet (und die Botschaft des Islam weiter ablehnt), müßt ihr wissen, daß ihr euch dem Zugriff Gottes nicht werdet entziehen können. Und verkünde denen, die ungläubig sind, (daß sie dereinst) eine schmerzhafte Strafe (zu erwarten haben)! - Ausgenommen diejenigen von den Heiden, mit denen ihr eine bindende Abmachung eingegangen habt, und die euch hierauf in nichts (von euren vertraglichen Rechten) haben zu kurz kommen lassen und niemanden gegen euch unterstützt haben. Ihnen gegenüber müßt ihr die mit ihnen getroffene Abmachung vollständig einhalten, bis die ihnen zugestandene Frist abgelaufen ist. Gott liebt die, die (ihn) fürchten. Und wenn nun die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo (immer) ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf! Wenn sie sich aber bekehren, das Gebet verrichten und die Almosensteuer geben, dann laßt sie ihres Weges ziehen! Gott ist barmherzig und bereit zu vergeben. Und wenn einer von den Heiden dich um Schutz angeht, dann gewähre ihm Schutz, bis er das Wort Gottes hören kann! Hierauf laß ihn (unbehelligt) dahin gelangen, wo er in Sicherheit ist! Dies (sei ihnen zugestanden) weil es Leute sind, die nicht Bescheid wissen. Wie sollte es denn für die Heiden bei Gott und bei seinem Gesandten, ein Bundesverhältnis geben (das ihnen gegenüber einzuhalten wäre) - ausgenommen (für) diejenigen, mit denen ihr bei der heiligen Kultstätte, eine bindende Abmachung eingegangen habt? Sofern diese euch Wort halten, müßt (auch) ihr ihnen Wort halten. Gott liebt die, die (ihn) fürchten. Wie (sollten die Heiden so etwas beanspruchen können), wo sie doch, wenn sie die Oberhand über euch bekommen, in Hinsicht auf euch weder Bindung noch Verpflichtung einhalten? Mit ihren Äußerungen stellen sie euch zufrieden. Aber im Grund ihres Herzens nehmen sie eine ablehnende Haltung ein. Und die meisten von ihnen sind Frevler. Sie haben die Verse Gottes für einen geringen Preis verkauft und (ihre Mitmenschen) von seinem Wege abgehalten. Schlimm ist, was sie getan haben. Sie halten hinsichtlich eines Gläubigen weder Bindung noch Verpflichtung. Das sind die, die Übertretungen begehen. Wenn sie sich nun bekehren, das Gebet verrichten und die Almosensteuer geben, sind sie (damit) eure Glaubensbrüder (geworden). Wir machen die Zeichen klar für Leute, die Bescheid wissen. Wenn sie aber, nachdem sie eine Verpflichtung eingegangen haben, ihre Eide brechen und hinsichtlich eurer Religion ausfällig werden, dann kämpft (gegen sie), die Anführer des Unglaubens! Für sie gibt es keine Eide. Vielleicht hören sie (wenn ihr den Kampf gegen sie eröffnet, mit ihrem gottlosen Treiben) auf. Wollt ihr nicht gegen Leute kämpfen, die ihre Eide gebrochen und den Gesandten am liebsten vertrieben hätten, wobei sie (ihrerseits) zuerst mit euch (Feindseligkeiten) anfingen? Fürchtet ihr sie denn? Ihr solltet eher Gott fürchten, wenn (anders) ihr gläubig seid. Wenn ihr gegen sie kämpft, wird Gott sie durch euch bestrafen, sie zuschanden machen, euch zum Sieg über sie verhelfen und Leuten, die gläubig sind, innere Genugtuung verschaffen und den Groll, den sie in ihrem Herzen (gegen die Ungläubigen) hegen, dahinschwinden lassen. Gott wendet sich (gnädig) wieder zu, wem er will. Er weiß Bescheid und ist weise.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 9:1-15)  

Und ein spiritueller Hinweis für Februar 2019:
„Und wir haben doch (seinerzeit) dem David unsere Huld erwiesen: (Zu den Bergen sagten wir:) Ihr Berge! Singt Bußlieder mit ihm! Auch die Vögel (forderten wir auf, in den Bußgesang einzustimmen). Und wir machten für ihn das Eisen weich (und biegsam) (und forderten ihn auf): Verfertige Kettenpanzer und füge die einzelnen Teile gut aneinander! - Und tut, was recht ist! Ich durchschaue wohl was ihr tut. Und dem Salomo (haben wir) den Wind (dienstbar gemacht), der morgens (eine Strecke, zu der man als Reisender) einen Monat (benötigt) zurücklegt, und abends ebenso. Und wir ließen die Metallquelle für ihn fließen. Und Dschinn (machten wir ihm dienstbar, solche), die mit der Erlaubnis seines Herrn vor ihm (allerlei schwierige) Arbeiten ausführten. Diejenigen von ihnen, die unseren Befehl mißachten, bekommen von uns Strafe des Höllenbrandes zu fühlen. - Sie machten für ihn, was er wollte: Paläste, Bildwerke, Schüsseln (so groß) wie Wasserbecken und (auf Füßen) feststehende Kochkessel. Stattet der Sippe Davids (die euch derartige Errungenschaften hinterlassen hat, euren) Dank ab! Aber (wer wird dieser Aufforderung nachkommen? Nur wenige von meinen Dienern sind wirklich dankbar. Als wir dann seinen Tod beschlossen (und bewirkt) hatten, wurden sie erst durch das Tier der Erde, das seinen Stock zerfraß (und so dem sich darauf stützenden Leichnam den Halt entzog), darauf aufmerksam, daß er gestorben war. Als er dann zu Boden fiel, wurde es den Dschinn klar, daß sie, wenn sie das Verborgene gewußt hätten, (damit auch von seinem Tod Kenntnis gehabt hätten und) nicht (so lange) in der erniedrigenden Strafe (der Dienstverpfichtung) geblieben wären. "Die Sabäer hatten doch (seinerzeit) an ihrem Wohnort ein Zeichen (das sie hätten beherzigen sollen): zwei Gärten (einen) zur Rechten und (einen) zur Linken. (Und es wurde zu ihnen gesagt:) ""Eßt von dem, was euer Herr euch beschert hat, und danket ihm (dafür)! Es ist ein gutes Land (in dem ihr wohnt), und (der euch gebietet, ist) ein Herr, der bereit ist zu vergeben.""" Aber sie wandten sich ab (statt sich dankbar zu zeigen). Da sandten wir die Dammflut(katastrophe) über sie und tauschten ihnen gegen ihre beiden (fruchtbaren) Gärten zwei (andere) ein, in denen es (nur) Dornbuschfrüchte, Tamarisken und einige wenige Zizyphusbäume gab. So vergalten wir ihnen dafür, daß sie undankbar waren. Wir bestrafen ja doch nur jemand, der undankbar ist. "Und zwischen ihnen und den Städten, die wir gesegnet haben, legten wir (weithin) sichtbare Städte an. Und wir bestimmten, daß sie in ihnen umherziehen sollten (um Handel zu treiben): ""Zieht (mit euren Karawanen) in ihnen bei Tag und Nacht in Sicherheit (und Frieden) umher!""" "Sie aber sagten (in ihrem Übermut): ""Herr! Vergrößere die Wegstrecken unserer Reisen!"" Sie frevelten (damit) gegen sich selber. Da machten wir sie (und das Strafgericht, das über sie hereinbrach) zu Geschichten (über die man allerorts spricht). Und wir (ließen sie alle umkommen und) zersetzten sie (durch die Verwesung) vollständig. Darin liegen (doch) Zeichen für jeden, der Geduld übt und sich dankbar erweist.""
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 34:10-19)  

« nach oben

JUNGFRAU (24.8. – 23.9.)

Ein spiritueller Hinweis für Januar 2019:
„Hast du denn nicht gesehen, daß Gott (alle Wesen) preisen, die im Himmel und auf Erden sind, ebenso die Vögel (wenn sie) im Schwebeflug (die Flügel ausgebreitet halten)? Jedes (Wesen) weiß, wie es (seiner Art entsprechend) zu beten und (Gott) zu preisen hat. Gott weiß Bescheid über das, was sie tun. Und Gott hat die Herrschaft über Himmel und Erde. Bei ihm wird es (schließlich alles) enden. Hast du denn nicht gesehen, daß Gott (einzelne) Wolken dahertreibt, sie hierauf (zu einer geschlossenen Wolkendecke) vereinigt und hierauf zu (sich türmenden) Haufen macht? Dann siehst du den Platzregen dazwischen herauskommen. Und er läßt vom Himmel (wahre) Berge (von Wolken) herabkommen, mit Hagel darin, und trifft damit, wen er will, und wendet es ab, von wem er will. Das Aufleuchten der Blitze nimmt (den Menschen, die ein solches Gewitter erleben) beinahe das Gesicht (so daß sie nichts anderes mehr wahrzunehmen vermögen). Gott läßt Tag und Nacht einander ablösen. Das ist ein Grund zum Nachdenken für diejenigen, die Einsicht haben. Und er hat jede Art von Getier aus Wasser geschaffen. Die einen davon bewegen sich auf ihrem Bauch, andere auf zwei, (wieder) andere auf vier Beinen. Gott schafft, was er will, und hat zu allem die Macht. Wir haben doch Verse hinabgesandt, die (alles) deutlich machen. Gott führt, wen er will, auf einen geraden Weg. "Und sie sagen: ""Wir glauben an Gott und an den Gesandten und sind bereit zu gehorchen"". Hierauf, nachdem sie dies erklärt haben, kehrt ein Teil von ihnen den Rücken. Sie kann man nicht als (wirklich) Gläubige bezeichnen." Wenn sie zu Gott und seinem Gesandten gerufen werden, damit dieser (strittige Fragen) zwischen ihnen entscheide, wendet sich gleich ein Teil von ihnen ab. Und (nur) wenn (in einer Streitsache) das Recht (von vornherein) auf ihrer Seite ist (und ihnen zuerkannt wird), kommen sie zu ihm, bereit sich (seinem Spruch) zu fügen. Haben sie etwa eine Krankheit in ihrem Herzen, oder hegen sie Zweifel, oder fürchten sie, Gott und sein Gesandter würde ihnen Unrecht tun? Nein (Eben) sie sind die (wahren) Frevler. "Wenn (dagegen) die Gläubigen zu Gott und seinem Gesandten gerufen werden, damit dieser (strittige Fragen) zwischen ihnen entscheide, sagen sie nichts anderes als: ""Wir hören und gehorchen"". Ihnen wird es wohl ergehen." Diejenigen, die Gott und seinem Gesandten gehorchen und Gott fürchten und sich vor ihm in acht nehmen, sind es, die (im Paradies) das große Glück gewinnen.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 24:41-52)

Und ein spiritueller Hinweis für Februar 2019:
„Verrichte das Gebet, wenn die Sonne sich (gegen den Horizont) neigt, bis die Nacht dunkelt! Und die Rezitation des frühen Morgens! Bei ihr (sind die Engel) zugegen. Und des Nachts halte Vigilien mit ihr als zusätzliche Leistung für dich! Vielleicht wird dich (dann) dein Herr zu einem lobenswerten Rang (im Jenseits) erwecken. Und sag: Herr! Gewähre mir (dereinst) einen guten Eingang und einen guten Ausgang! Und verschaff mir deinerseits eine hilfreiche Vollmacht! Und sag: Die Wahrheit ist (mit dem Islam) gekommen, und Lug und Trug (des Unglaubens) sind verschwunden. Lug und Trug schwinden (immer) dahin. Wir senden im Koran (den Menschen) Offenbarungen hinunter, die für die Gläubigen eine Heilung und (ein Erweis unserer) Barmherzigkeit sind. Aber die Frevler haben dadurch nur noch mehr Schaden. Wenn wir dem Menschen Gnade erweisen, wendet er sich weg und hält sich abseits (statt sich dankbar zu zeigen). Wenn aber Unheil über ihn kommt, ist er ganz verzweifelt. Sag: Ein jeder handelt nach seiner Weise. Und euer Herr weiß sehr wohl, wer eher auf dem rechten Wege ist. Man fragt dich nach dem Geist. Sag: Der Geist ist Logos von meinem Herrn. Aber ihr habt nur wenig Wissen erhalten. Wenn wir wollen, nehmen wir weg, was wir dir (als Offenbarung) offenbart haben. Dann findest du für dich niemand, der in dieser Angelegenheit gegen mich Sachwalter wäre. (Es ist) nichts als Barmherzigkeit von deinem Herrn (wenn er dir Offenbarungen eingibt). Die Huld, die er dir (damit) erweist, ist groß. Sag: Gesetzt den Fall, die Menschen und die Dschinn tun sich (alle) zusammen, um etwas beizubringen, was diesem Koran gleich(wertig) ist, so werden sie das nicht können. Auch (nicht), wenn sie sich gegenseitig (dabei) helfen würden. Und wir haben den Menschen in diesem Koran allerlei Beispiele abgewandelt. Aber die meisten Menschen wollten nichts anderes als ungläubig sein. "Und sie sagten: ""Wir werden dir nicht glauben, solange du uns nicht aus der Erde eine Quelle hervorkommen läßt" oder einen Garten mit Palmen und Weinstöcken hast und dazwischen lauter Bäche hervorsprudeln läßt oder den Himmel, wie du behauptet hast, in Stücken auf uns herabfallen läßt oder Gott und die Engel (uns) leibhaftig herbeibringst "oder (solange du nicht) ein prunkvolles Haus hast oder in den Himmel aufsteigst. Und wir werden (dann auch) nicht glauben, daß du aufgestiegen bist, solange du uns nicht eine Schrift herabsendest, die wir lesen (können)."" Sag: Mein Herr sei gepriesen! (Wo denkt ihr hin?) Bin ich denn etwas anderes als ein Mensch und ein Gesandter?" "Und nur aus dem Grund glaubten die Menschen, als die Rechtleitung zu ihnen kam, nicht (an sie), weil sie (sich) sagten: ""Hat denn Gott einen Menschen als Gesandten auftreten lassen?""" Sag: Wenn auf der Erde Engel wären und (nach Art der Erdenbewohner) ruhig (darauf) umhergehen würden, hätten wir ihnen einen Engel (ihresgleichen) als Gesandten vom Himmel hinabgeschickt. Sag: Gott genügt als Zeuge zwischen mir und euch. Er kennt und durchschaut seine Diener. Wen Gott rechtleitet, der ist (in Wahrheit) rechtgeleitet. Für diejenigen aber, die er irreführt, wirst du außer ihm Keine Freunde finden. Und wir werden sie am Tag der Auferstehung (zu uns) versammeln, kopfüber zu Boden geworfen, blind, stumm und taub. Die Hölle wird sie (dann) aufnehmen. Sooft das Feuer darin nachläßt, lassen wir ihnen die Brandhitze (wieder) stärker werden. "Das ist ihr Lohn dafür, daß sie an unsere Zeichen nicht geglaubt und gesagt haben: ""Sollen wir etwa, wenn wir (erst einmal) vermoderte Knochen sind, in einer neuen Schöpfung auferweckt werden?""" Haben sie denn nicht gesehen, daß Gott, der Himmel und Erde geschaffen hat, (auch) die Macht hat, ihresgleichen zu schaffen? Er hat ihnen eine Frist gesetzt, an der nicht zu zweifeln ist. Aber die Frevler wollten (eben) nichts anderes als ungläubig sein.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 17:78-99)  

  

« nach oben

WAAGE (24.9. – 23.10.)

Ein spiritueller Hinweis für Januar 2019:
„Und es gibt kein Tier auf der Erde und keinen Vogel, der mit seinen Flügeln fliegt, ohne daß es Gemeinschaften wären gleich euch (Menschen). Wir haben in der Schrift (in der alles, was ist und sein wird, verzeichnet ist) nichts übergangen. Schließlich werden sie (alle) zu ihrem Herrn versammelt werden. Und diejenigen, die unsere Zeichen für Lüge erklären, sind taub und stumm (und tappen) im Finstern. Gott führt, wen er will, in die Irre. Und wen er will, den bringt er auf einen geraden Weg. Sag: Was meinst du wohl, wie es mit euch sein wird, gesetzt den Fall, die Strafe Gottes oder die Stunde des Gerichts kommt über euch? Werdet ihr (dann) zu jemand anderem beten als zu Gott, wenn (anders) ihr die Wahrheit sagt?   Nein, zu ihm werdet ihr beten. Und dann wird er, wenn er will, das beheben, um dessetwillen ihr (zu ihm) betet. Und ihr werdet vergessen, was ihr (ihm jetzt an anderen Göttern) beigesellt. Wir haben doch schon vor dir an Gemeinschaften (Gesandte) geschickt, und wir haben Not und Ungemach über sie kommen lassen, damit sie sich vielleicht demütigen würden. Warum haben sie sich denn nicht gedemütigt, als unsere Gewalt über sie kam? Aber (nein), ihr Herz verhärtete sich, und der Satan ließ ihnen, was sie (an Sünde) taten, im schönsten Licht erscheinen. Und als sie vergessen hatten, womit sie gemahnt worden waren, machten wir ihnen alles zugänglich (was es an Glück und Wohlstand gibt). Als sie sich dann schließlich über das freuten, was sie erhalten hatten, kamen wir plötzlich (mit einem Strafgericht) über sie. Da waren sie auf einmal ganz verzweifelt. Und die Leute, die frevelten, wurden ausgerottet. Lob sei Gott, dem Herrn der Menschen in aller Welt! Sag: Was meint ihr wohl, wenn Gott euch das Gehör und das Gesicht wegnehmen und das Herz versiegeln würde? Was für ein Gott außer Gott könnte es euch zurückbringen? Schau, wie wir die Verse abwandeln! Hierauf wenden sie sich (trotzdem davon) ab. Sag: was meinst du wohl, wie es mit euch sein wird, gesetzt den Fall, die Strafe Gottes kommt - plötzlich (und unfaßbar) oder klar und deutlich (erkennbar) - über euch? Wird (dann etwa) jemand anders der Vernichtung preisgegeben als das Volk der Frevler? Wir schicken die Gesandten nur als Verkünder froher Botschaft und als Warner. Und diejenigen, die glauben und tun, was recht ist, brauchen (wegen des Gerichts) keine Angst zu haben, und sie werden (nach der Abrechnung am jüngsten Tag) nicht traurig sein. Diejenigen aber, die unsere Zeichen für Lüge erklären, werden dafür, daß sie (zeitlebens) gefrevelt haben, die Strafe (der Hölle) erleiden. Sag: Ich sage nicht zu euch, daß ich über die Vorräte verfüge, die Gott (in seinem Reichtum allein) besitzt, oder daß ich das Verborgene weiß. Auch nicht, daß ich ein Engel bin. Ich folge nur dem, was mir (als Offenbarung) eingegeben wird. Sag: Ist (etwa) der Blinde dem Sehenden gleich(zusetzen)? Denkt ihr denn nicht nach? Und warne damit diejenigen, die sich darauf gefaßt machen müssen, (dereinst) zu ihrem Herrn (zum Gericht) versammelt zu werden, und (die dann) außer ihm weder Freund noch Fürsprecher haben! Vielleicht werden sie gottesfürchtig sein. Und verstoß nicht (aus deiner Gemeinschaft), die morgens und abends in frommer Hingabe zu ihrem Herrn beten! Du brauchst sie (wegen ihrer früheren Taten) nicht zur Rechenschaft zu ziehen - so wie sie (ihrerseits) dich nicht zur Rechenschaft zu ziehen haben -, so daß du sie (etwa aus diesem Grund) verstoßen dürftest. Sonst würdest du zu den Frevlern gehören.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 6:38-52)  

Und ein spiritueller Hinweis für Februar 2019:
„Gepriesen sei der, der mit seinem Diener bei Nacht von der heiligen Kultstätte (in Mekka) nach der fernen Kultstätte (in Jerusalem), deren Umgebung wir gesegnet haben, reiste, um ihn etwas von unseren Zeichen sehen zu lassen! Er ist der, der (alles) hört und sieht. "Und wir haben (seinerzeit) dem Moses die Schrift gegeben und sie zu einer Rechtleitung für die Kinder Israel gemacht (indem wir ihnen geboten): ""Nehmt außer mir keinen Sachwalter," "die ihr die Nachkommenschaft derer seid, die wir (einst) zusammen mit Noah (auf das Schiff) verladen (und vor der Sintflut errettet) haben!"" Er war ein dankbarer Diener (Gottes)." "Und wir haben für die Kinder Israel in der Schrift die (folgende) Entscheidung getroffen: ""Ihr werdet zweimal auf der Erde Unheil anrichten, und ihr werdet (dabei) sehr mächtig (und anmaßend) sein." Wenn nun die Drohung vom ersten (Mal) in Erfüllung geht, schicken wir Diener von uns, die über eine gewaltige Kampfkraft verfügen, gegen euch. Sie treiben sich dann (sengend und plündernd) zwischen den Häusern herum. Es ist eine Drohung, die (bestimmt) ausgeführt wird. Hierauf lassen wir euch gegen sie wieder die Oberhand gewinnen, versorgen euch reichlich mit Vermögen und Söhnen und geben euch ein stärkeres Aufgebot. Wenn ihr Gutes tut, tut ihr es für euch selber. Ebenso wenn ihr Böses tut. - Und wenn die Drohung vom letzten (Mal) in Erfüllung geht, sollen sie euch schlimm mitspielen und die Kultstätte (in Jerusalem) betreten, wie beim ersten Mal, und völlig zugrunde richten, was sie in ihre Gewalt bekommen. "Vielleicht wird sich euer Herr (nach alledem wieder) über euch erbarmen. Wenn ihr euch aber wieder (so) verhaltet (wie vorher), tun (auch) wir es. Und wir haben die Hölle zu einem Gefängnis für die Ungläubigen gemacht.""" Dieser Koran leitet zu dem, was wirklich richtig ist, und verkündet den Gläubigen, die tun, was recht ist, daß ihnen (dereinst) ein hoher Lohn zuteil wird, und daß wir für diejenigen, die nicht an das Jenseits glauben, eine schmerzhafte Strafe bereit haben. Der Mensch ruft (zu Gott ebenso bereitwillig) um das Unheil (indem er flucht), wie er (zu ihm) um das Gute ruft (indem er ihn um seinen Segen bittet). Er hat es allzu eilig. Und wir haben die Nacht und den Tag zu zwei Zeichen gemacht und das Zeichen der Nacht gelöscht und das Zeichen des Tages deutlich sichtbar gemacht, damit ihr danach strebt, daß euer Herr euch Gunst erweist (indem ihr eurem Erwerb nachgeht), und damit ihr über die Zahl der Jahre und die Berechnung (der Zeit) Bescheid wißt. Und alles haben wir im einzelnen auseinandergesetzt. Und jedem Menschen haben wir sein Omen an den Hals gehängt (so daß er sich ihm nicht entziehen kann). Und am Tag der Auferstehung bringen wir ihm eine Schrift heraus, die er (dann) entfaltet vorfindet. "(Und es wird zu ihm gesagt:) ""Lies deine Schrift! Du selber wirst heute (auf Grund deiner Schrift streng) genug mit dir abrechnen.""" Wenn sich einer rechtleiten läßt, tut er das zu seinem eigenen Vorteil, und wenn einer irregeht, zu seinem eigenen Nachteil. Und keiner wird die Last eines anderen tragen. Und wir hätten nie (über ein Volk) eine Strafe verhängt, ohne vorher einen Gesandten (zu ihm) geschickt zu haben.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 17:1-15)  

« nach oben

SKORPION (24.10. – 22.11.)

Ein spiritueller Hinweis für Januar 2019:
„"Und zu den Thamuud (haben wir) ihren Bruder Saalih (als unseren Boten gesandt). Er sagte: ""Ihr Leute! Dienet Gott! Ihr habt keinen anderen Gott als ihn. Er hat euch aus der Erde entstehen lassen und euch auf ihr die Möglichkeit zum Leben gegeben. Bittet ihn nun um Vergebung und wendet euch hierauf (reumütig) wieder ihm zu! Mein Herr ist nahe und erhört (das Gebet).""" "Sie sagten: ""Saalih! Man hatte ehedem unter uns (große) Hoffnung auf dich gesetzt. Willst du uns denn verbieten, den Göttern zu dienen, denen unsere Väter (von jeher) gedient haben? Wir hegen über das, wozu du uns aufforderst, bedenklichen Zweifel.""" "Er sagte: ""Ihr Leute! Was meint ihr wohl, wenn mir ein klarer Beweis von seiten meines Herrn vorliegt und er mir Barmherzigkeit von sich hat zukommen lassen, - wer wird mir da vor Gott (und seiner Strafe) helfen, gesetzt den Fall, ich bin gegen ihn widerspenstig? Ihr bringt mich (angenommen, ich gebe eurem Ansinnen nach) nur noch mehr in Schaden." "Und, ihr Leute, dies ist das Kamel Gottes, euch zum Zeichen. Laßt es auf Gottes (weiter) Erde weiden und tut ihm nichts Böses an! Sonst kommt nächstens eine Strafe über euch.""" "Aber sie brachten es zu Fall (indem sie ihm die Flechsen durchschnitten). Da sagte er: ""Genießet (euer Dasein) in eurer Behausung (noch) drei Tage! Das ist keine leere Drohung.""" Und als dann unsere Entscheidung eintraf, erretteten wir Anbetracht unserer Barmherzigkeit Saalih und diejenigen, die mit ihm glaubten, auch vor der Schande an jenem Tag (des Weltgerichts). Dein Herr ist der Starke und Mächtige. Da kam über diejenigen, die frevelten, der Schrei, und am Morgen lagen sie in ihren Behausungen (tot) am Boden. (Es sah so aus) als ob sie darin (überhaupt) nicht existiert hätten. Die Thamuud waren ja undankbar gegen ihren Herrn. Ja, Fluch über die Thamuud! "Unsere Gesandten sind doch (seinerzeit) zu Abraham mit der frohen Botschaft gekommen (daß er Nachkommenschaft haben werde). Sie sagten: ""Heil!"" Er sagte (ebenfalls) ""Heil!"" und brachte alsbald ein gebratenes Kalb herbei." "Und als er sah, daß sie nicht zugriffen, kamen sie ihm verdächtig vor, und er empfand Furcht vor ihnen. Sie sagten: ""Hab keine Angst! Wir sind zu den Leuten von Lot gesandt.""" Seine Frau, die dabeistand, lachte. Da verkündeten wir ihr den Isaak, und nach Isaak den Jakob. "Sie sagte: ""Wehe! Ich soll (noch) gebären, wo ich doch eine alte Frau bin und der da mein Mann ist, ein Greis? Das ist doch merkwürdig.""" "Sie sagten: ""Findest du die Entscheidung Gottes merkwürdig? Die Barmherzigkeit Gottes und seine Segnungen (mögen) auf euch (ruhen), ihr Leute des Hauses! Er ist des Lobes und des Preises würdig.""" Und als der Schrecken von Abraham gewichen und die frohe Botschaft zu ihm gekommen war, begann er mit uns über die Leute von Lot zu Streiten (in der Absicht, die Strafe von ihnen abzuwenden).Abraham war mild, empfindsam und bußfertig.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 11:61-75)  

Und ein spiritueller Hinweis für Februar 2019:
„Und unter ihnen gibt es welche, die hören dir zu (ohne dich zu verstehen). Willst du denn bewirken, daß die Tauben hören (und aufnehmen, was du sagst), - auch für den Fall, daß sie keinen Verstand haben? Und unter ihnen gibt es welche, die dich anschauen (ohne dich zu erkennen). Willst du denn die Blinden rechtleiten - auch für den Fall, daß sie nicht sehen? Gott begeht keinen Frevel gegen die Menschen. Diese freveln vielmehr gegen sich selber (indem sie nicht auf seine Botschaft hören und damit letzten Endes sich selber schaden). Und am Tag (des Gerichts), da Gott sie (zu sich) versammelt! Es ist (ihnen dann), als ob sie nur eine Stunde des Tages (im Diesseits) verweilt hätten, (gerade lange genug) um sich untereinander kennenzulernen. Die haben (letzten Endes) den Schaden, die (zeitlebens) es als Lüge erklärt haben, daß sie (dereinst beim Gericht) Gott begegnen würden. Und sie waren nicht rechtgeleitet. Wir mögen dich etwas von dem, was wir ihnen androhen, (noch persönlich) erleben lassen oder dich abberufen (ehe das Strafgericht hereinbricht). Zu uns werden sie so oder so (alle) zurückkehren. Hierauf (wenn alles zum Gericht versammelt ist) ist Gott Zeuge über das, was sie tun. Und jede Gemeinschaft hat einen Gesandten. Wenn nun (beim Gericht zu den Leuten einer Gemeinschaft) ihr Gesandter kommt (und Zeugnis über sie ablegt), wird zwischen ihnen in Gerechtigkeit entschieden. Und ihnen wird (dabei) nicht Unrecht getan. "Und sie sagen: ""Wann wird diese Androhung (Wirklichkeit werden)? (Seht doch zu, daß sie eintrifft) wenn (anders) ihr die Wahrheit sagt!""" Sag: Ich vermag mir weder Schaden (zuzufügen) noch Nutzen (zu verschaffen), soweit es Gott nicht anders will. Jede Gemeinschaft hat eine Frist. Wenn (über die Angehörigen einer Gemeinschaft) ihre Frist kommt, bleiben sie (auch) nicht eine Stunde (hinter ihr) zurück, noch gehen sie (ihr) voraus. Sag: Was meint ihr wohl, wenn Gottes Strafe (überraschend) bei Nacht oder am (hellichten) Tag über euch kommt, - was werden (dann) die Sünder von ihr (noch) eilig haben wollen? """Glaubt ihr (erst) zu dem Zeitpunkt daran, wenn sie (über euch) hereinbricht (und es zu spät ist)? Jetzt (endlich seid ihr dazu bereit)? Und dabei habt ihr es doch (so) eilig damit gehabt.""" "Hierauf wird zu denen, die gefrevelt haben, gesagt: ""Ihr bekommt (jetzt) die ewige Höllenstrafe zu fühlen. Wird euch etwa für etwas anderes vergolten als für das, was ihr (in eurem Erdenleben) begangen habt?" "Und sie erkundigen sich bei dir (und sagen): ""Ist dies wahr?"" Sag: Gewiß, bei meinem Herrn! Es ist wahr. Ihr könnt euch (ihm) nicht entziehen." Und wenn jeder, der gefrevelt hat, (alles) hätte, was es auf der Erde (an Schätzen) gibt, würde er sich damit (von der Strafe) loskaufen (wollen). Sie empfinden (dann) insgeheim Bedauern (und Ärger über das, was sie getan haben), nachdem sie die Strafe (unmittelbar vor sich) sehen. Und zwischen ihnen wird in Gerechtigkeit entschieden. Und ihnen wird (dabei) nicht Unrecht getan. Gehört nicht (alles), was im Himmel und auf Erden ist, Gott? (Und) ist nicht das Versprechen Gottes wahr? Aber die meisten von ihnen wissen (es) nicht. Er (allein) macht lebendig und läßt sterben. Und zu ihm werdet ihr (dereinst) zurückgebracht. Ihr Menschen! Nunmehr ist (in der koranischen Offenbarung) eine Ermahnung von eurem Herrn zu euch gekommen, ein Quell des Trostes und eine Rechtleitung und Barmherzigkeit für die Gläubigen. Sag: Über die Huld Gottes und über seine Barmherzigkeit, darüber sollen sie sich nun freuen. Das ist besser, als was sie (im Diesseits an Geld und Gut) zusammenbringen. Sag: Was meint ihr wohl, wenn Gott euch Unterhalt (vom Himmel) hat herabkommen lassen und ihr (eurerseits) daraus (teils) Verbotenes und (teils) Erlaubtes gemacht habt, - sag: hat (etwa) Gott euch Erlaubnis gegeben (solche Speiseverbote aufzustellen), oder heckt ihr (nicht damit) gegen Gott (lügnerische Behauptungen) aus? Und was werden diejenigen, die (jetzt) gegen Gott eine Lüge aushecken, am Tag der Auferstehung (darüber) denken? Gott ist huldvoll gegen die Menschen. Aber die meisten danken (es ihm) nicht. Du bist mit keiner Angelegenheit beschäftigt und verliest keinen Offenbarungstext darüber, und ihr (alle) begeht keine Handlung, ohne daß wir, wenn ihr euch auf sie einlaßt, Zeugen über euch wären. Deinem Herrn entgeht (auch) nicht das Gewicht eines Stäubchens, (weder) auf der Erde noch im Himmel. Und es gibt nichts, was kleiner ist als dies, und nichts, was größer ist, das nicht in einer deutlichen Schrift (verzeichnet) wäre. Die Freunde Gottes brauchen doch (wegen des Gerichts) keine Angst zu haben, und sie werden (nach der Abrechnung am jüngsten Tag) nicht traurig sein, (sie) die (ihr Leben lang) geglaubt haben und gottesfürchtig waren. Für sie gilt die frohe Botschaft im diesseitigen Leben und im Jenseits. Die Worte Gottes kann man nicht abändern. (Was Gott verheißen hat, geht in Erfüllung.) Das ist (dann) die große Glückseligkeit. Das, was sie sagen, braucht dich nicht traurig zu machen. Alle Macht kommt (nur) Gott zu. Er ist der, der (alles) hört und weiß.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 10:42-65)  

« nach oben

SCHÜTZE (23.11. – 21.12.)

Ein spiritueller Hinweis für Januar 2019:
„Und (alles) was ihr an Gnade erlebt, kommt von Gott. Wenn hierauf Not über euch kommt, ruft ihr zu ihm um Hilfe. (Aber) wenn er hierauf eure Not behebt, gesellt gleich ein Teil von euch ihrem Herrn (andere Götter) bei, um undankbar zu sein für das, was wir ihnen gegeben haben. Genießet nur (euer Dasein, das euch für eine kurze Zeit zugemessen ist)! Ihr werdet (schon noch zu) wissen (bekommen, was mit euch geschieht). Und sie bestimmen für die, von denen sie (in Wirklichkeit überhaupt) nichts wissen, einen Anteil von dem, was wir ihnen (zum Genuß) beschert haben. Bei Gott! Ihr werdet sicher (dereinst) über das, was ihr (an lügnerischem Götzenglauben) ausgeheckt habt, zur Rechenschaft gezogen werden. Und sie schreiben Gott die Töchter zu. Gepriesen sei er! (Darüber ist er erhaben) - (Dabei soll) ihnen (selber zukommen), wonach sie (ihrerseits) Lust haben. Wenn einem von ihnen die Geburt eines weiblichen Wesens angesagt wird, macht er dauernd ein finsteres Gesicht und grollt (dem Schicksal). Dabei hält er sich vor den Leuten verborgen, weil ihm etwas (so) Schlimmes angesagt worden ist, (und überlegt) ob er es trotz der Schande behalten, oder ob er es im Boden verscharren soll. Nein! Wie schlecht urteilen sie doch! Diejenigen, die nicht an das Jenseits glauben, haben ein schlechtes Wesen. Gott aber stellt (in sich) das erhabenste Wesen dar. Und er ist der Mächtige und Weise. Und wenn Gott die Menschen wegen ihrer Frevelhaftigkeit belangen würde, würde er auf der Erde kein Lebewesen übriglassen. Aber er gewährt ihnen auf eine bestimmte Frist Aufschub. Und wenn dann ihre Frist kommt, bleiben sie (auch) nicht eine Stunde (hinter ihr) zurück, noch gehen sie (ihr) voraus. Und sie schreiben Gott etwas zu, was ihnen (selber) zuwider ist. Und ihre Zunge macht eine lügnerische Aussage (mit der Behauptung), daß ihnen (selber) das Beste zukomme. (Das Gegenteil ist der Fall.) Wahrlich, sie haben (dereinst) das Höllenfeuer zu erwarten, und man läßt ihnen (dabei sogar) den Vortritt. Und sie schreiben Gott etwas zu, was ihnen (selber) zuwider ist. Und ihre Zunge macht eine lügnerische Aussage (mit der Behauptung), daß ihnen (selber) das Beste zukomme. (Das Gegenteil ist der Fall.) Wahrlich, sie haben (dereinst) das Höllenfeuer zu erwarten, und man läßt ihnen (dabei sogar) den Vortritt. Bei Gott! Wir haben doch schon vor dir an Gemeinschaften (Gesandte) geschickt. Und da ließ der Satan ihnen ihre Handlungen im schönsten Licht erscheinen (um sie durch Selbstsicherheit zu betören). Er ist nun heute ihr Freund. Aber sie haben (dereinst) eine schmerzhafte Strafe zu erwarten. Und wir haben die Schrift nur darum zu dir hinabgesandt, damit du ihnen klarmachst, worüber sie (bisher) uneins waren, und als Rechtleitung und Barmherzigkeit für Leute, die glauben.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 16:53-64)  

Und ein spiritueller Hinweis für Februar 2019:
„"Und wir ließen einen Gesandten aus ihren eigenen Reihen unter ihnen auftreten. (Er sagte:) ""Dienet Gott! Ihr habt keinen anderen Gott als ihn. Wollt ihr denn nicht gottesfürchtig sein?""" "Die Vornehmen aus seinem Volk, die ungläubig waren und es als Lüge erklärten, daß sie, (dereinst) das Jenseits erleben werden, und denen wir im Diesseits ein Wohlleben beschieden hatten, sagten: ""Das ist ja nur ein Mensch wie ihr, der dieselbe Speise und dasselbe Getränk zu sich nimmt, wie ihr." Wenn ihr einem Menschen euresgleichen gehorcht, habt ihr (letzten Endes) den Schaden. Verspricht er euch nicht, ihr würdet, wenn ihr (erst einmal) gestorben und (zu) Erde und Knochen (geworden) seid, (aus den Gräbern wieder zum Leben) hervorgebracht werden? Weit, weit gefehlt ist, was euch (da) versprochen wird. Es gibt nur unser diesseitiges Leben. Wir sterben und leben (nur hier) und werden (dereinst) nicht auferweckt. "Er ist nichts anderes als einer, der gegen Gott eine Lüge ausgeheckt hat. Wir schenken ihm keinen Glauben.""" "Er sagte: ""Herr! Hilf mir, wo sie mich (auf diese Weise) der Lüge zeihen!""" "Gott sagte: ""Über ein kleines werden sie (über ihr törichtes Verhalten) Bedauern empfinden.""" Da kam der Schrei nach Gerechtigkeit über sie, und wir machten sie zu Spreu. Fluch über das Volk der Frevler! Hierauf, nach ihnen, ließen wir andere Generationen heraufkommen. Keine Gemeinschaft kommt ihrer Frist zuvor, noch bleibt sie (hinter ihr) zurück. Hierauf ließen wir unsere Gesandten einen nach dem anderen auftreten. (Und) sooft ein Gesandter zu seiner Gemeinschaft kam, ziehen sie ihn der Lüge. Und wir ließen sie aufeinanderfolgen (Generation um Generation) und machten sie (und die Strafgerichte, die über sie hereinbrachen) zu Geschichten (über die man allerorts spricht). Fluch über Leute, die nicht glauben! Hierauf sandten wir Moses und seinen Bruder Aaron mit unseren Zeichen und mit offenkundiger Vollmacht zu Pharao und seinen Vornehmen. Aber sie waren hochmütig (und wollen nichts davon wissen). Sie waren mächtige (und gewalttätige) Leute. "Sie sagten: ""Sollen wir etwa zwei Menschen unseresgleichen glauben, deren Volk uns gleichzeitig dienstbar ist?""" Und sie ziehen sie beide der Lüge. So gehörten sie (auch) zu denen, die vernichtet wurden. Und wir haben doch dem Moses die Schrift gegeben, damit sie sich vielleicht rechtleiten lassen würden. Und wir haben den Sohn der Maria (Maryam) und seine Mutter zu einem Zeichen gemacht. Und wir gewährten ihnen Aufnahme auf einem flachen Höhenzug (rabwa) mit (fruchtbarem) Grund und Quellwasser. """Ihr Gesandten (alle)! Eßt von den guten Dingen (die euch erlaubt sind) und tut, was recht ist! Ich weiß Bescheid über das, was ihr tut." "Und dies ist eure Gemeinschaft. Es ist eine einzige Gemeinschaft. und ich bin euer Herr. Mich (allein) sollt ihr fürchten.""" Aber sie fielen in verschiedene Gruppen auseinander, mit (verschiedenen) Büchern, wobei jede Gruppe sich (nunmehr in kurzsichtiger Weise) über das freut, was sie (als eigene Lehrmeinung) bei sich hat. Laß sie (nur machen! Sie mögen) noch eine Zeitlang in ihrem Abgrund (der Verblendung und Selbstgefälligkeit verharren)! Meinen sie denn, wenn wir sie reichlich mit Vermögen und Söhnen versorgen, würden wir uns beeilen, ihnen Gutes zu tun? Aber sie merken es nicht. (Nein!) Diejenigen, die sich aus Furcht vor ihrem Herrn ängstigen, und die an die Zeichen ihres Herrn glauben, und die ihrem Herrn nicht (andere Götter) beigesellen, und die ihre Spenden geben und dabei Angst im Herzen haben (im Gedanken daran), daß sie (am jüngsten Tag) zu ihrem Herrn zurückkehren werden, die sind es, die (im Streben) nach den guten Dingen wetteifern und dabei gewinnen. - Und wir verlangen von niemandem mehr, als er (zu leisten) vermag. Bei uns ist eine Schrift, die die Wahrheit aussagt (und alles aufführt, was die Menschen in ihrem Erdenleben getan haben). Und ihnen wird (beim Gericht) nicht Unrecht getan. - Aber nein! Ihr Herz befindet sich in einem Abgrund (der Verblendung und Selbstgefälligkeit), so daß sie dies (alles, was die Gläubigen tun) nicht beachten. Und sie führen Handlungen aus, die nicht so sind (wie die der Gläubigen). Wenn wir schließlich über diejenigen von ihnen, die ein Wohlleben führen, die Strafe kommen lassen, rufen sie gleich um Hilfe. """Ihr sollt heute nicht um Hilfe rufen. Ihr werdet von uns keinen Beistand erhalten." Euch sind doch (immer wieder) meine Verse verlesen worden. Aber ihr machtet kehrt, "indem ihr ihn hochmütig behandeltet und ihn nachts meidet""." Haben sie sich denn keine Gedanken gemacht über das, was (in der koranischen Offenbarung zu ihnen) gesagt wird? Oder ist etwas zu ihnen gekommen, was nicht (auch schon) zu ihren Vorvätern gekommen wäre? Oder haben sie ihren Gesandten nicht erkannt, so daß sie ihn verleugnen? Oder sagen sie, er sei besessen? Nein! Er hat ihnen die Wahrheit gebracht. Aber die meisten von ihnen verabscheuen die Wahrheit. Wenn nun die Wahrheit ihrer (persönlichen) Neigung folgen würde, wären Himmel und Erde und (alle) ihre Bewohner dem Unheil verfallen. Nein, wir haben ihnen ihre Mahnung gebracht. Aber sie wenden sich davon ab (und beharren in ihrem Unglauben). Oder verlangst du von ihnen (etwa) eine Belohnung? Die Belohnung, die dein Herr zu vergeben hat, ist mehr wert (als was sie dir geben könnten). Er kann am besten bescheren. Du rufst sie auf einen geraden Weg. Aber diejenigen, die nicht an das Jenseits glauben, weichen vom Wege ab. Und wenn wir uns ihrer erbarmen und die Not, in der sie sich befinden, beheben würden, würden sie in ihrer Widersetzlichkeit verharren, so daß sie (zuletzt) weder aus noch ein wüßten. Nun haben wir doch die Strafe über sie kommen lassen. Aber sie wurden ihrem Herrn gegenüber nicht nachgiebig und demütigen sich nicht. (Doch) wenn wir schließlich eine schwere Strafe über sie hereinbrechen lassen, werden sie auf einmal darüber ganz verzweifelt sein. Und Gott ist es, der euch Gehör, Gesicht und Verstand hat entstehen lassen. Wie wenig dankbar seid ihr!“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 23:32-78)  



« nach oben

STEINBOCK (22.12. – 20.1.)

Ein spiritueller Hinweis für Januar 2019:
„Und wir ließen sie in unsere Barmherzigkeit eingehen. Und sie gehören zu den Rechtschaffenen. "Und (weiter) der mit dem Fisch. (Damals) als er zornig wegging und meinte, wir hätten keine Gewalt über ihn. (Schließlich verschlang ihn der Fisch.) Und er rief in der Finsternis: ""Es gibt keinen Gott außer dir. Gepriesen seist du! (Wie konnte ich meinen, mich deinem Zugriff entziehen zu können!) Ich war einer von den Frevlern.""" Da erhörten wir ihn und erretteten ihn aus der Bedrängnis. So erretteten wir die Gläubigen. "Und (weiter) Zacharias. (Damals) als er seinen Herrn anrief (mit den Worten): ""Herr! Laß mich nicht als Einzelgänger (ohne leibliche Nachkommen mein Leben zu Ende führen)! Doch du bist der beste Erbe (den es auf der Welt gibt).""" Da erhörten wir ihn und schenkten ihm den Johannes und machten ihm (zu diesem Zweck) seine Gattin zurecht (so daß sie trotz ihres vorgerückten Alters noch ein Kind zur Welt bringen konnte). Sie wetteiferten (zeitlebens im Streben) nach den guten Dingen und beteten zu uns in (einer Mischung von) Begehren und Angst. Und sie waren uns demütig (ergeben). Und (weiter Maria) die sich keusch hielt. Da bliesen wir ihr Geist von uns ein und machten sie und ihren Sohn zu einem Zeichen für die Menschen in aller Welt. """Dies ist eure Gemeinschaft. Es ist eine einzige Gemeinschaft. Und ich bin euer Herr. Dienet mir!""" Aber sie fielen in verschiedene Gruppen auseinander. (Doch) alle kehren (dereinst) zu uns zurück. Und wenn einer handelt, wie es recht ist, und dabei gläubig ist, wird er mit seinem Eifer (dereinst bei Gott) nicht Undank ernten. Wir schreiben ihm (alles) gut. Und versagt ist es einer Stadt, die wir (ihres Unglaubens wegen) haben zugrunde gehen lassen, daß ihre Bewohner (jemals wieder in sie) zurückkehren. (Sie bleiben unweigerlich in ihren Gräbern) bis schließlich (am Ende aller Tage der Damm von) Gog und Magog geöffnet wird und sie von jedem Hügel her eilen "und die Androhung, die wahr ist (und unweigerlich in Erfüllung gehen wird), nahegerückt ist. Dann machen diejenigen, die ungläubig sind, auf einmal große Augen (und sagen): ""Wehe uns! Das haben wir nicht geahnt. Nein! Wir haben (in unserem Erdenleben) gefrevelt.""" "(Zu ihnen wird gesagt:) ""Ihr, und was ihr an Gottes Statt verehrt, seid (allesamt) Brennstoff für die Hölle. Ihr werdet zu ihr hinunterkommen." "Wenn die da (die ihr zeitlebens als Götter verehrt habt, wirklich) Götter wären, würden sie nicht zu ihr hinunterkommen."" Und (sie) alle werden (ewig) darin weilen." Sie werden darin (vor Schmerzen) laut aufheulen, aber (ihrerseits) nichts darin hören. Diejenigen (aber), für die von uns das Allerbeste vorgesehen ist, werden von ihr ferngehalten. Sie hören nicht das (geringste) Geräusch von ihr und verweilen auf ewig in dem, was ihre Herzen begehren. "Die große Angst (vor dem Gericht, der die anderen Menschen ausgesetzt sind) macht sie nicht traurig. Und die Engel kommen ihnen entgegen (mit den Worten): ""Das ist euer Tag, der euch (in eurem Erdenleben) versprochen worden ist."""“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 21:86-103)  

Und ein spiritueller Hinweis für Februar 2019:
„"Und zu den Thamuud haben wir ja ihren Bruder Saalih (als unseren Boten) gesandt (mit der Aufforderung): ""Dienet Gott!"" Aber gleich waren es zwei Gruppen, die miteinander stritten." "Er sagte: ""Ihr Leute! Warum wollt ihr das Schlechte eilends vor dem Guten haben (indem ihr von mir verlangt, ich solle meine Drohung mit dem Gericht wahr machen)? Warum bittet ihr nicht Gott um Vergebung, damit ihr vielleicht Erbarmen findet?""" "Sie sagten: ""Wir haben in dir und denen, die mit dir sind, ein (böses) Omen gesehen."" Er sagte: ""Euer Omen ist doch bei Gott. Aber nein. Ihr seid Leute, die einer Prüfung ausgesetzt sind (und sie nicht bestehen).""" Nun war in der Stadt eine Gruppe von neun (Männern), die auf der Erde Unheil anrichteten und nicht für Frieden und Ordnung sorgten. "Sie sagten: ""Schwört miteinander vor Gott: Wir werden bei Nacht über ihn und seine Angehörigen herfallen (und sie umbringen) und hierauf zu seinem (zur Blutrache verpflichteten) nächsten Verwandten sagen, daß wir beim Untergang seiner Familie nicht Zeugen waren, und daß wir die Wahrheit sprechen!""" Sie schmiedeten Ränke. Und wir schmiedeten (ebenfalls) Ränke, ohne daß sie es merkten. Schau nur, wie das Ende ihrer Ränke war: Wir rotteten sie und ihr Volk allesamt aus! Jene Häuser von ihnen sind nun zerfallen. (So geschah ihnen zur Strafe) dafür, daß sie gefrevelt hatten. Darin liegt ein Zeichen für Leute, die Bescheid wissen. Und wir erretteten diejenigen, die glaubten und gottesfürchtig waren. "Und den Lot (haben wir als unseren Boten gesandt). (Damals) als er zu seinen Leuten sagte: ""Wollt ihr denn gegen eure (bessere) Einsicht etwas (so) Abscheuliches begehen?" "Wollt ihr euch in (eurer) Sinnenlust wirklich mit Männern abgeben, statt mit Frauen? Nein, ihr seid ein törichtes Volk.""" "Seine Leute wußten aber nichts anderes (darauf) zu erwidern, als daß sie (zueinander) sagten: ""Vertreibt die Familie Lots aus eurer Stadt! Das sind (ja) Menschen, die sich rein halten.""" Und wir erretteten ihn und seine Familie (von dem Strafgericht, das über sein Volk hereinbrach) mit Ausnahme seiner Frau. Wir bestimmten, daß sie zu denen gehören würde, die zurückblieben. Und wir ließen einen (vernichtenden) Regen auf sie niedergehen. Schlimm hat es auf diejenigen geregnet, die gewarnt worden waren (und die Warnung in den Wind geschlagen hatten)."
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 27:45-58) 

« nach oben

WASSERMANN (21.1. – 19.2.)

Ein spiritueller Hinweis für Januar 2019:
„Diejenigen, denen wir die Schrift gegeben haben, freuen sich über das, was zu dir (als Offenbarung) herabgesandt worden ist. Aber von den Gruppen gibt es welche, die einen Teil davon nicht anerkennen. Sag: Mir wurde nichts anderes befohlen, als Gott zu dienen und ihm nicht (andere Götter) beizugesellen. Zu ihm rufe ich (die Menschen), und bei ihm kehre ich (dereinst) ein. So (wie er dir vorliegt) haben wir ihn als eine arabische Entscheidung hinabgesandt. Solltest du aber nach (all) dem Wissen, das dir (von Gott her) zugekommen ist, ihren (persönlichen) Neigungen folgen (und den wahren Glauben aufgeben), dann hast du Gott gegenüber weder Freund noch Beschützer. Und wir haben doch schon vor dir Gesandte (zu den Menschen) geschickt und haben ihnen (wie anderen Sterblichen) Gattinnen und Nachkommenschaft gegeben. Und kein Gesandter darf (als Beweis für seine Wahrhaftigkeit) ein Zeichen bringen, außer mit Gottes Erlaubnis. Jede (den einzelnen Menschen oder ganzen Völkern gesetzte) Frist hat eine Bestimmung (durch die sie von vornherein festgelegt ist). Und Gott löscht (seinerseits), was er will, aus, oder läßt es bestehen. Bei ihm ist die Urschrift (in der alles verzeichnet ist). Wir mögen dich etwas von dem, was wir ihnen androhen, (noch persönlich) erleben lassen oder dich abberufen (ehe das Strafgericht hereinbricht). Du hast so oder so nur die Botschaft auszurichten. Wir aber haben abzurechnen. Haben sie denn nicht gesehen, daß wir über das Land kommen, indem wir es an seinen Enden kürzen (und damit ihren Machtbereich einschränken)? Gott (allein) entscheidet. Und es gibt niemanden, der seine Entscheidung revidieren würde. Und er ist schnell im Abrechnen. Schon diejenigen, die vor ihnen lebten, haben Ränke geschmiedet. Aber alles Ränkeschmieden kommt (in Wahrheit nur) Gott zu. Er weiß, was ein jeder begeht. Und die Ungläubigen werden (schon noch zu) wissen (bekommen), wer (dereinst) die letzte Behausung zu erwarten hat. "Und diejenigen, die ungläubig sind, sagen: ""Du bist nicht (von Gott als Bote zu uns) gesandt."" Sag: Gott genügt als Zeuge zwischen mir und euch, (er) und diejenigen, die das Wissen der Schrift besitzen."
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 13:36-43) 

Und ein spiritueller Hinweis für Februar 2019:
„Diejenigen, die nicht damit rechnen, uns (am Tag des Gerichts) zu begegnen, und die mit dem diesseitigen Leben zufrieden sind und darin Ruhe finden (anstatt darüber hinauszustreben), und die nicht auf unsere Zeichen achten, die wird (dereinst) das Höllenfeuer aufnehmen (zum Lohn) für das, was sie (in ihrem Erdenleben) begangen haben. Diejenigen (aber), die glauben und tun, was recht ist, die leitet ihr Herr durch ihren Glauben recht. Zu ihren Füßen werden (dereinst) Bäche fließen, in den Gärten der Wonne. "Sie rufen (wenn sie) darin (eintreten) aus: ""Gepriesen seist du, o Gott!"", und werden mit ""Heil!"" begrüßt. Und sie schließen (ihrerseits) mit dem Ausruf: ""Lob sei Gott, dem Herrn der Menschen in aller Welt!""" Und wenn Gott den Menschen das Unheil (das für sie bestimmt ist, eben) so eilig zukommen ließe, wie sie es mit dem Guten eilig haben, wäre ihre Frist (schon) für sie entschieden (und sie wären dem Tod verfallen). Aber nun lassen wir diejenigen, die nicht damit rechnen, uns (am Tag des Gerichts) zu begegnen, in ihrer Widersetzlichkeit (verharren), so daß sie (zuletzt) weder aus noch ein wissen. Und wenn über den Menschen Not kommt, betet er zu uns im Liegen, Sitzen oder Stehen. Aber nachdem wir seine Not behoben haben, geht er dahin, wie wenn er (überhaupt) nicht zu uns deswegen gebetet hätte. So zeigte sich (von jeher) denen, die nicht maßhalten, im schönsten Licht, was sie (in ihrem Erdenleben an Bösem) getan haben. Wir haben doch (seinerzeit) die Generationen vor euch zugrunde gehen lassen, nachdem sie gefrevelt hatten. Ihre Gesandten kamen mit den klaren Beweisen zu ihnen. Sie konnten jedoch unmöglich glauben. So vergelten wir dem Volk der Sünder. Hierauf, nachdem sie nicht mehr da waren, setzten wir euch zu Nachfolgern auf der Erde ein, um zu sehen, wie ihr handeln würdet. "Und wenn ihnen unsere Verse als klare Beweise verlesen werden, sagen diejenigen, die nicht damit rechnen, uns (am Tag des Gerichts) zu begegnen: ""Bring uns einen Koran, der anders ist als dieser (den du uns eben vorgetragen hast), oder ändere ihn ab!"" Sag: Ich darf ihn nicht von mir aus abändern. Ich folge nur dem, was mir (als Offenbarung) eingegeben wird. Wenn ich gegen meinen Herrn widerspenstig bin, habe ich die Strafe eines gewaltigen Tages zu fürchten." Sag: Wenn Gott gewollt hätte, hätte ich ihn euch nicht verlesen, und er hätte euch nicht davon Kenntnis gegeben. Ich habe doch ein Leben (lang) unter euch verweilt, noch ehe er da war. (Erst nachträglich, durch einen besonderen Willensakt Gottes, bin ich zum Propheten berufen worden.) Habt ihr denn keinen Verstand? Wer ist frevelhafter, als wer gegen Gott eine Lüge ausheckt oder seine Verse für Lüge erklärt? Den Sündern wird es nicht wohl ergehen. "Sie verehren an Gottes Statt etwas, was ihnen weder schadet noch nützt. Und sie sagen: ""Das (was wir neben Gott verehren) sind unsere Fürsprecher bei Gott."" Sag: Wollt ihr (etwas) Gott Kunde geben von etwas, von dem er keine Kenntnis hat (weil es in Wirklichkeit überhaupt nicht existiert), weder im Himmel noch auf Erden? Gepriesen sei er! Er ist erhaben über das, was sie (ihm an anderen Göttern) beigesellen." Die Menschen waren (ursprünglich) nur eine einzige Gemeinschaft. Dann wurden sie uneins. Und wenn es nicht ein Wort von deinem Herrn gäbe, das bereits vorliegt (und das ihnen Aufschub gewährt), wäre zwischen ihnen über das, worüber sie uneins sind, (schon) entschieden worden. "Und sie sagen: ""Warum ist (denn) auf ihn (zur Bestätigung seiner Sendung) kein Zeichen von seinem Herrn herabgesandt worden?"" (Wenn sie diesen Einwand machen) dann sag: Das Verborgene (zu wissen) kommt Gott (allein) zu. Wartet nur ab! Ich warte mit euch ab." Und wenn wir die Menschen, nachdem Ungemach über sie gekommen ist, (ein Zeichen unserer) Barmherzigkeit erleben lassen (und ihnen Erleichterung verschaffen), wissen sie nichts Besseres zu tun, als hinsichtlich unserer Zeichen Ränke zu schmieden. Sag: Gott ist schneller im Ränkeschmieden. Unsere Gesandten schreiben (alles auf), was ihr an Ränken schmiedet.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 10:7-21)  

 

« nach oben

FISCHE (20.2. – 20.3.)

Ein spiritueller Hinweis für Januar 2019:
„(Dies ist) eine Sure, die wir hinabgesandt und für verbindlich erklärt, und in der wir klare Zeichen hinabgesandt haben. Vielleicht würdet ihr euch mahnen lassen. Wenn eine Frau und ein Mann Unzucht begehen, dann verabreicht jedem von ihnen hundert Peitschenhiebe Und laßt euch im Hinblick darauf, daß es (bei dieser Strafverordnung) um die Religion Gottes geht, nicht von Mitleid mit ihnen erfassen, wenn (anders) ihr an Gott und den jüngsten Tag glaubt Und bei ihrer Bestrafung soll eine Gruppe der Gläubigen (als Zeugen) anwesend sein. Und ein Mann, der Unzucht begangen hat, kann nur eine ebensolche oder eine heidnische Frau heiraten. Und eine Frau, die Unzucht begangen hat, kann (ihrerseits) nur von einem ebensolchen oder einem heidnischen Mann geheiratet werden. Für die (übrigen) Gläubigen ist dies verboten. Und wenn welche (von euch) ehrbare Frauen (mit dem Vorwurf des Ehebruchs) in Verruf bringen und hierauf keine vier Zeugen (für die Wahrheit ihrer Aussage) beibringen, dann verabreicht ihnen achtzig Peitschenhiebe und nehmt nie (mehr) eine Zeugenaussage von ihnen an! Sie sind die (wahren) Frevler, ausgenommen diejenigen, die danach umkehren und sich bessern. Gott ist barmherzig und bereit zu vergeben. Und wenn welche (von euch) ihre (eigenen) Gattinnen (mit dem Vorwurf des Ehebruchs) in Verruf bringen und nur sich selber als Zeugen (dafür haben), dann soll die Zeugenaussage eines solchen Ehegatten darin bestehen, daß er viermal vor Gott bezeugt, daß er die Wahrheit sagt, und ein fünftes Mal, daß der Fluch Gottes über ihn kommen soll, wenn er lügt. Und die betreffende Frau entgeht der Strafe (die auf Ehebruch steht), wenn sie viermal vor Gott bezeugt, daß er lügt, und ein fünftes Mal, daß der Zorn Gottes über sie kommen soll, wenn er die Wahrheit sagt. Und wenn nicht Gott seine Huld und Barmherzigkeit über euch würde walten lassen, und wenn er nicht (so) gnädig und weise wäre (wären diese Bestimmungen weniger mild ausgefallen). Diejenigen, die die Lüge (von dem angeblichen Fehltritt der Aaischa vorgebracht haben, sind (nur) eine (kleine) Gruppe von euch. Ihr dürft nicht meinen, sie gereiche euch zum Nachteil. Sie gereicht euch vielmehr zum Vorteil (da nunmehr Klarheit geschaffen ist). Jedem einzelnen von ihnen wird das angerechnet, was er an Sünde begangen hat. Und der Haupttäter hat eine gewaltige Strafe zu erwarten. "Warum haben denn, als ihr davon hörtet, die gläubigen Männer und Frauen nicht ihrerseits (gleich) eine gute Meinung (von Aaischa) gehabt und gesagt: ""Das ist eine glatte Lüge""?" Und warum haben sie nicht vier Zeugen (für die Wahrheit ihrer Aussage) beigebracht? Nachdem sie die (erforderlichen) Zeugen nicht beigebracht haben, gelten eben sie bei Gott als Lügner. Und wenn nicht Gott seine Huld und Barmherzigkeit im Diesseits und Jenseits über euch würde walten lassen, würdet ihr für euer Gerede eine gewaltige Strafe erleiden. (Damals) als ihr es mit eurer Zungen übernahmt und ihr mit eurem Mund das ausspracht, wovon ihr kein Wissen hattet, und es für unwichtig hieltet, während es bei Gott schwer wiegt "Warum habt ihr denn, als ihr davon hörtet, nicht gesagt: ""So etwas dürfen wir nicht aussprechen. Gepriesen seist du! Das ist eine gewaltige Verleumdung""?" Gott ermahnt euch, nie wieder etwas Derartiges zu tun, wenn (anders) ihr gläubig seid. Und Gott macht euch die Verse klar. Gott weiß Bescheid und ist weise. Diejenigen, die wünschen, daß etwas Abscheuliches (das angeblich geschehen ist) unter den Gläubigen allgemein bekannt wird, haben eine schmerzhafte Strafe zu erwarten, (und zwar) im Diesseits und im Jenseits. Gott weiß Bescheid, ihr aber nicht. Und wenn nicht Gott seine Huld und Barmherzigkeit über euch würde walten lassen, und wenn er nicht (so) mitleidig und barmherzig wäre (wäre die Strafe für euer Gerede weniger mild ausgefallen).“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 24:1-20)  

Und ein spiritueller Hinweis für Februar 2019:
„Wie sehr sind die Menschen (wegen ihrer verkehrten Handlungsweise) zu bedauern! Kein Gesandter kam zu ihnen, ohne daß sie sich (jedesmal) über ihn lustig gemacht hätten. Haben sie denn nicht gesehen, wieviele Generationen wir vor ihnen haben zugrunde gehen lassen, (und) daß sie nie mehr zu ihnen zurückkehren werden? Sie werden unweigerlich alle zusammen bei mir (zum Gericht) vorgeführt werden. Und ein Zeichen ist für sie die ausgedorrte Erde. Wir haben sie (wieder) belebt und Korn aus ihr hervorgebracht, das ihnen zur Nahrung dient. Und wir legten Gärten auf ihr an mit Palmen und Weinstöcken und ließen Quellen auf ihr hervorsprudeln. (Wir haben das alles für die Menschen gemacht) damit sie von dem, was sie davon ernten, essen können. Es ist (unser und) nicht ihrer Hände Werk. Können sie denn nicht dankbar sein? Gepriesen sei der, der alle (möglichen) Paare geschaffen hat: in der Pflanzenwelt, unter den Menschen selber und unter Wesen, von denen sie nichts wissen! Und ein Zeichen ist für sie die Nacht, von der wir den Tag (mit seiner Helligkeit) wegziehen, worauf sie sich plötzlich im Dunkeln befinden. Desgleichen die Sonne. Sie eilt dem ihr gesetzten Ziel zu. Das ist (alles) von ihm bestimmt, der mächtig ist und Bescheid weiß. Und für den Mond haben wir Stationen bestimmt (die er durchläuft), bis er schließlich (schmal und gekrümmt) wird wie ein alter Dattelrispenstiel. Und weder steht es der Sonne an, den Mond einzuholen, noch kommt die Nacht dem Tag zuvor. Alle (Gestirne) schweben an einem Himmelsgewölbe. Und ein Zeichen ist es für sie, daß wir ihre Nachkommenschaft auf das gedrängt volle Schiff verladen (und vor der Sintflut errettet) haben. Und wir schufen ihnen Fahrzeuge gleicher Art (mit denen sie das Meer befahren können). Wenn wir wollen, lassen wir sie ertrinken. Dann gibt es für sie keine Möglichkeit, (jemand zu Hilfe) zu rufen, und sie finden keine Rettung, es sei denn aus Barmherzigkeit von uns und zur Nutznießung auf eine (beschränkte) Zeit (bleiben sie noch am Leben). "Und wenn man zu ihnen sagt: ""Nehmt euch in acht vor dem, was (an warnenden Beispielen) vor euch (in der Vergangenheit vor) liegt, und was (als Strafgericht) nach euch kommt, damit ihr vielleicht Erbarmen findet!"" (schlagen sie die Warnung in den Wind.)" Keines von den Zeichen ihres Herrn kam zu ihnen, ohne daß sie sich davon abgewandt hätten. "Und wenn man zu ihnen sagt: ""Gebt Spenden von dem, was Gott euch (an Gut) beschert hat!"", sagen diejenigen, die ungläubig sind, zu denen, die glauben: ""Sollen wir denn jemandem zu essen geben, dem Gott, wenn er wollte, (von sich aus) zu essen geben würde? Es kann nicht anders sein, als daß ihr euch (mit eurem Ansinnen) offensichtlich im Irrtum befindet.""" "Und sie sagen: ""Wann wird diese Androhung (Wirklichkeit werden)? (Seht doch zu, daß sie eintrifft) wenn (anders) ihr die Wahrheit sagt!""" Sie haben nichts anderes zu erwarten als einen einzigen Schrei, der über sie kommen wird, während sie (noch) miteinander streiten. Sie vermögen dann keine (letztwillige) Verfügung (mehr) zu treffen und können (auch) nicht zu ihren Angehörigen zurückkehren.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 36:30-50)  

« nach oben