Kosmische Neuigkeiten für Januar 2020

Es ist viel los. Wie im Himmel, so auf Erden.

Mars ist vom 3.1. bis zum 16.2. im Schützen und die damit aufkommende Feuerenergie ist klar zu spüren. Die starke Ausbreitung der Brände in Australien oder die Ermordung der beiden militärischen Spitzenkräfte des Irans durch die Amerikaner sind nur einige Beispiele, die durch Mars begünstigt werden. Im Dezember bin ich bereits auf diese Kräfte intensiv eingegangen.

Es folgt am 10.1. die Mondfinsternis im Zeichen Krebs, in der Merkur (noch im Steinbock) eine wichtige Rolle spielen wird. Der Krebs beleuchtet grundsätzlich Mütterliche Belange, die Familie und Themen, die unsere Heimat, unsere Geborgenheit oder unseren Körper betreffen. Nachrichten und Ereignisse zu dieser Zeit sind von enormer Wichtigkeit. Ob sich nun Mutter Natur zu Wort meldet, die Welt zwischen Krieg oder Frieden steht, wir inneren Druck oder Aggressionen verspüren, zwischen Macht und Ohnmacht stehen - grundsätzlich könnte es um wirklich Gewaltiges gehen, um große Emotionen. Auch Chiron im Widder zeigt an, dass uns Themen, die zur Finsternis aufkommen, sehr sensibel und sentimental stimmen können, wir wohl gar die Hände über dem Kopf zusammenschlagen.

Zu einer Mondfinsternis ist es grundsätzlich nicht unwahrscheinlich, dass wir etwas loslassen müssen, etwas zu Ende geht, zum Abschluss kommt, damit etwas Neues beginnen kann und diese Veränderungen können sich auch noch bis zu 6 Monaten entfalten.

Auf der persönlichen Ebene beleuchtet die Krebs-Finsternis alle Sternzeichen insbesondere in folgenden Lebensbereichen:

WIDDER
Haus, Wohnung, Mitbewohner, Familie, Renovierungen/Verschönerungen, finanzielle Sicherheit, Vorsorge, Gebundenheit und Abhängigkeit von Zusagen Dritter, Nachbarschaft, Aussehen, Körper und Ernährung, emotionale Welt, weibliche Personen, altes Karma

STIER:
Einstellung und Kommunikationskünste (lernen, denken, schreiben, sprechen, hören), Internet, Public Relations, Mediennutzung, Bildung, Reisepensum, Nachbarschaft, Geschwister

ZWILLINGE:
Job, Geld (Einnahmen vs. Ausgaben), Besitz, Geschäfte, Haus, Wohnung, Schulden, Sparmaßnahmen, Gesundheit und Körper, Familie, Werte, Kreativität, Zeitmanagement

KREBS
:
Lebensziele, Individualität, Persönliche Erscheinung, Ruf, Profil, Image, Gesundheit, Heim und Familie, Job, Partnerschaften, Kommunikation, Finanz- und Zeitmanagement

LÖWE:
Spiritualität, Kreativität, Kinder, sensible Themen, Geheimnisse, versteckte Probleme, verborgene Feinde, Rückzug (auch Exil), Arbeiten im Hintergrund, Schlaf und Müdigkeit, Gesundheit und Erholung, altes Karma, Beenden von alten Partnerschaften

JUNGFRAU
:
Langfristige Ziele und Ideale, Freundeskreis, soziales Leben, soziale Netzwerke (auch Online-Portale), Zugehörigkeit, Schicksal, Ex-Partner, große Unternehmen, Ehrenamt, Anerkennung

WAAGE:
Beruf, Karriere, Selbstständigkeit, ehrenamtliche oder öffentliche Rolle, Ansehen, Eltern oder Elternschaft, Ehe/Ehepartner, Männerdomäne, auch Behörden oder Polizei 

SKORPION:
Öffentlichkeitsarbeit, Internet, Vertrieb, Rechtsangelegenheiten, Bildung, Horizonterweiterung, Reisen, fremde Kulturen und Rituale, Auslandsangelegenheiten, Glaube, Vaterrolle, moralische und romantische Zonen, Träume

SCHÜTZE:
Geteilte Ressourcen und Schulden, Finanzen (auch Kindergeld), Gelder von Dritten, Hypotheken, Investitionen, Steuern, Versicherungen, Erbschaften, Altlasten des Partners, Geheimnisse (auch innere Dämonen), Werte, Gesundheit, Lebensumstellung, Sex, Tod (oder besser: Leben im Jenseits)

STEINBOCK:
Beziehung zu sich selbst, aktueller oder potenzieller Partner, Ex-Partner, geschäftlicher Konkurrent, Kunden, persönliche Feinde, Öffentlichkeit

WASSERMANN:
Beruf, Arbeitspensum, Ehrenamt, Studium, Gesundheit und Fitness, tägliche Routinearbeiten, Dienst für andere, Verpflichtungen, Kinder oder Haustiere (auch Kinderwunsch), Mitarbeiter / Mieter / Hilfskräfte, Rätsel lösen, Forscherdrang, Optimismus vs. Pessimismus, offene Feinde

FISCHE:
Herzensthemen, Romanzen, Kreativität, Hobbies, die nächste Generation, junge Verwandte, Kinder, Söhne/Töchter, Neffen/Nichten, Patenkinder, Risikogeschäfte und Spekulationen

Am 11.1. wird Uranus im Zeichen Stier wieder direktläufig. Am 12.1. erfolgt im Beisein von Merkur das große Treffen der Giganten Pluto und Saturn im Steinbock. Am 13.1. deckt die Sonne auf, was uns vielleicht immer noch verborgen war und schenkt uns unglaubliche Kräfte. Die kosmischen Münzen fallen. Es wird kein Weg mehr zurückgeben. Transformative Kräfte vereinen sich, damit sich letztlich das manifestieren kann, was wir als Individuum oder als Gesellschaft für unsere Entwicklung brauchen. Und nicht selten wird uns dies erst durch eine Krise bewusst. 

Übrigens können Krisen dabei völlig unterschiedlich aussehen und nicht nur die Gesellschaft und die Politik oder die Natur betreffen, sondern sich konkret auf unsere Finanzen, unsere Stellung im Job oder im sozialen Leben, auf unser Eigentum und Land, auf unsere mentale oder körperliche Verfassung auswirken. Und wenn wir schon beim Thema Gesundheit sind: nicht unwahrscheinlich ist eben auch, dass unter diesen Kräften eine neue Epidemie oder Pandemie ausbrechen kann oder aber wir erfahren, dass wir eine schwere Krankheit endlich heilen können. Wir sollten einfach davon ausgehen, dass wir Menschen für gute Werke belohnt und für schlechtes Tun förmlich schwer getadelt werden. Aus Fehlern werden wir lernen müssen.

Meine spirituellen Koran-Hinweise für Januar beleuchten bereits Ihre kommende und persönliche Transformation. Diese sind deshalb auch etwas länger als sonst. Lesen Sie diese ruhig im Laufe der kommenden Monate immer mal wieder durch.

Aber auch folgender Ausblick kann und soll Sie in Ihrer Wahrnehmung sensibilisieren:


WIDDER:

Im Leben von Widder-Geborenen werden diese Bereiche transformiert:

Beruf, Karriere, Selbstständigkeit, ehrenamtliche oder öffentliche Rolle, Ansehen, Eltern oder Elternschaft, Ehe / Ehemann, Männerdomäne im Allgemeinen, auch Themen mit Behörden

In Ihrer Beziehungswelt wird viel los sein. Sollte Ihr Gegenüber unehrlich sein, lassen Sie ruhig los. Keine Angst! Halten Sie nur selbst stets all Ihre Versprechen ein und bleiben sich treu. Was Sie dieses Jahr lernen? Dass eine gute Freundschaft wichtiger ist, als alles Geld der Welt.


STIER:

Im Leben von Stier-Geborenen werden diese Bereiche transformiert:

Öffentlichkeitsarbeit, Internet, Vertrieb, Rechtsangelegenheiten, Bildung, Horizonterweiterung, Reisen, fremde Kulturen und Rituale, Auslandsangelegenheiten, Glaube, Vaterrolle, moralische und romantische Zonen, Träume

Verzweifeln Sie daran nicht, andere nicht rechtleiten zu können. Das kann eh nur der liebe Gott – wenn ER es denn will. Senken Sie Ihren Ehrgeiz und konzentrieren Sie sich auf Ihr Wohlergehen. Alles andere wird sich fügen, fast wie von Zauberhand.


ZWILLINGE:

Im Leben von Zwillinge-Geborenen werden diese Bereiche transformiert:

Geteilte Ressourcen und Schulden, Finanzen (auch Kindergeld), Gelder von Dritten, Hypotheken, Investitionen, Steuern, Versicherungen, Erbschaften, Altlasten des Partners, Geheimnisse (auch innere Dämonen), Werte, Gesundheit, Lebensumstellung, Sex, Tod (oder besser: Leben im Jenseits)

Was ist es, dass Sie sich wünschen – das diesseitige oder das jenseitige Glück oder etwa beides? Agieren Sie entsprechend und lassen sich durch Dritte nicht von Ihren Lebenszielen abbringen. Sie selbst werden Gestalter Ihres Glückes.


KREBS
:

Im Leben von Krebs-Geborenen werden diese Bereiche transformiert:

Beziehung zu sich selbst, aktueller oder potenzieller Partner, Ex-Partner, geschäftlicher Konkurrent, Kunden, persönliche Feinde, Öffentlichkeit

Ob als Restaurateur, Instandhalter, Pfleger, Psychologe - helfen Sie anderen dabei, in ihren Leben Ordnung zu schaffen und sich (wieder) sicher zu fühlen. Halten Sie selbst alle Vereinbarungen oder Versprechen ein, dann stehen die Sterne für Versöhnung und Gewinn. Ihre Erfahrungen und Ihre Fürsorge werden zählen. Und dass Sie bei all diesen Talenten auch Feinde und Neider anziehen, ist eigentlich nicht wunderlich.


LÖWE:

Im Leben von Löwe-Geborenen werden diese Bereiche transformiert:

Dienst für andere, Beruf, Ehrenamt, Studium, Gesundheit und Fitness, tägliche Routinearbeiten, Verpflichtungen, Kinder oder Haustiere (auch Kinderwunsch), Mitarbeiter / Mieter / Hilfskräfte, Rätsel lösen, Forscherdrang, Optimismus vs. Pessimismus

Bei allen Entscheidungen, die Sie für sich treffen, achten Sie auch auf die Stimmungen Ihres Gegenübers. Eine gesunde Balance zu halten wird nicht immer einfach sein, aber genau hierin liegt Ihr Glück. PS. Das Ausland ruft.

JUNGFRAU:

Im Leben von Jungfrau-Geborenen werden diese Bereiche transformiert:

Herzensthemen, Romanzen, Kreativität, Hobbies, die nächste Generation, junge Verwandte, Kinder, Söhne/Töchter, Neffen / Nichten, Patenkinder, Risikogeschäfte und Spekulationen

Sie werden sich wundern, welche Wahrheiten sich Ihnen auftun. Sie sind der Magier. Wer Ihnen vertraut, tut sich selbst einen Gefallen und doch sollten Sie sich nicht für alles und jeden verantwortlich fühlen. Lernen Sie, abzugeben und nehmen Hilfe an. Achten Sie auf Ihre Gesundheit, dessen größter Feind Stress ist.


WAAGE
:

Im Leben von Waage-Geborenen werden diese Bereiche transformiert:

Haus, Wohnung, Mitbewohner, Familie, Renovierungen/Verschönerungen, finanzielle Sicherheit, Vorsorge, Gebundenheit und Abhängigkeit von Zusagen Dritter, Nachbarschaft, Aussehen, Körper und Ernährung, emotionale Welt, weibliche Personen, altes Karma

Ihre emotionale Welt und Ihre Weltanschauung können sich dramatisch verändern. Andere Menschen werden Ihnen dabei behilflich sein und Sie dahingehend nicht stören, auch wenn Sie dies anfänglich so empfinden könnten. Im Leben mancher könnte es auch zu einem Rollentausch kommen. Sind es Kinder, die Reife zeigen und Erwachsene, die wie Kinder nach Halt suchen? Vielleicht. Der Bereich Kinder und Liebe braucht in jedem Fall einen langen Atem und viel Geduld. Lassen Sie sich durch andere nicht irreführen und hören nur auf Ihr Herz.


SKORPION
:

Im Leben von Skorpion-Geborenen werden diese Bereiche transformiert:

Einstellung und Kommunikationskünste (lernen, denken, schreiben, sprechen, hören), Internet, Public Relations, Mediennutzung, Bildung, Reisepensum, Nachbarschaft, Geschwister

Skorpione widmen sich einer neuen Aufgabe und packen die Dinge an, ohne zu zögern. Was für eine Stärke! Und doch sollten Skorpione aufpassen, keine Miesepeter zu werden und alles schwarz zu sehen. Streben Sie stets nach dem Licht - in jedem Atemzug, in jedem Gedanken, in jedem Gefühl und wählen nicht die Dunkelheit. Vernachlässigen Sie außerdem nicht Ihr Zuhause und dazu gehört übrigens nicht nur Ihr Heim oder Ihre Familie, sondern auch Ihr Körper.


SCHÜTZE
:

Im Leben von Schütze-Geborenen werden diese Bereiche transformiert:

Job, Geld, Besitz, Geschäfte, Haus, Wohnung, Schulden, Sparmaßnahmen, Gesundheit und Körper, Familie, Werte, Kreativität, Zeitmanagement

Sie verstehen, Ihren Dienst auf Erden zu erfüllen und haben damit Erfolg. Aber nach der Devise „Reden ist Silber, Schweigen ist Gold“ sollten Sie genau abwägen, was Sie wie, wem sagen. Und in Sachen Herzenzbelange, Romanzen, Kreativität, auch Kinder oder Neffen – da wird es nicht langweiliger. Ein buntes Jahr erwartet Sie, in der Sie sich neu positionieren werden.


STEINBOCK
:

Im Leben von Steinbock-Geborenen werden diese Bereiche transformiert:

Lebensziele, Individualität, Persönliche Erscheinung, Ruf, Profil, Image, Gesundheit, Heim und Familie, Job, Partnerschaften, Kommunikation, Finanz- und Zeitmanagement

Sie werden sich neu erfinden, trotz manchem Widerstand. Tun Sie sich jetzt selbst einen Gefallen und finden ein gesundes Ventil für Ihre Aggressionen und schieben Ihre Ängste beiseite. Sie werden nicht untergehen, der Steinbock findet immer einen Weg nach oben.


WASSERMANN
:

Im Leben von Wassermann-Geborenen werden diese Bereiche transformiert:

Spiritualität, Kreativität, Kinder, sensible Themen, Geheimnisse, versteckte Probleme, verborgene Feinde, Rückzug (auch Exil), Arbeiten im Hintergrund, Schlaf und Müdigkeit, Gesundheit und Erholung, altes Karma, Beenden von alten Partnerschaften

Sie werden ein kompliziertes Thema mit strategischem Denken lösen, ein Problem mit Bravour meistern. Was Sie brauchen: Geduld mit sich selbst und Vertrauen in die Lebensumstände, die sich Ihnen zeigen. Ihr Erfolgsrezept: Ein Schritt zurück. Denn nur so werden Sie zwei Schritte nach vorne setzen können. Denken Sie unbedingt langfristig.


FISCHE
:

Im Leben von Fische-Geborenen werden diese Bereiche transformiert:

Langfristige Ziele und Ideale, Freundeskreis, soziales Leben, soziale Netzwerke (auch Online-Portale), Zugehörigkeit, Schicksal, Ex-Partner, große Unternehmen, Ehrenamt, Anerkennung

Sie finden Glück durch (neue) Freunde und dürfen eine Treppe höher steigen. Nach langem Geben ist es nun Zeit, auch zu nehmen. Nehmen Sie sich nur ausreichend Zeit für Ihre Kreativität und Spiritualität. Es wird Zeit, Ihre Träume zu manifestieren.



Vom 13.1. bis zum 7.2. betritt Venus die Fische. Natürlich ist es das Mitgefühl, die Feinstofflichkeit, die Spiritualität dieses Wasserzeichens, die wir jetzt brauchen und die wir auch nutzen sollten, um unsere Wünsche nach kosmischen Geboten zu realisieren. Aber machen wir uns nichts vor. Mit Venus und Neptun im Zeichen Fische werden viele auch dazu neigen, sich förmlich zwei Götter zu nehmen und alles tun, wie es einem persönlich eben gerade passt. Heute der liebe Gott, morgen die Sucht oder das Ego, übermorgen die Gier, überübermorgen die Wut usw. Um den 27.1. könnten sich Ihnen die Kräfte dieser "Schöngeister" in besonderer Weise zeigen, denn dann werden beide einmal kurz von Mars gestört. Das weibliche und das männliche Prinzip stehen sich hier förmlich gegenüber und wie sich das in unserer Beziehungswelt anfühlt, werden wir sehen.

Die zweite Januarhälfte steht unter dem Kaleidoskop des Luftzeichens Wassermann. Unser Denker Merkur betritt am 16.1. den Wassermann, unsere Lebenskraft, die Sonne, folgt am 20.1. und am 24.1. findet auch der Neumond in diesem Tierkreiszeichen statt. Die Krönung erfolgt durch Ceres, unserem „Ernährer“, der ebenfalls am 31.1. die bereits volle Bühne des Wassermanns betritt.

Soziale Anliegen, Freundschaften, kollektive Interessen, technische Errungenschaften werden damit besonders beleuchtet. Eine wichtige Zeit erwartet uns, in der wir wichtige Erkenntnisse, Ideen und Eingebungen haben können. Wir werden beispielsweise genau erkennen, wer uns wirklich Freund ist und wer eben nicht und wenn nicht sofort, dann in Kürze. Auch werden wir durch Jupiter (im Steinbock) in den letzten 10 Januar-Tagen förmlich einen kosmischen Schub erhalten. Bedeutet, dass das Schönste in der Tat zum Schluss kommt. Wir könnten dem lieben Gott sehr, sehr nah kommen. Wie auch immer das für jeden einzelnen aussehen mag.
Besonders hervorheben möchte ich in diesem Zusammenhang die nicht unwesentliche Rolle von Ceres. Dazu folgender Ausspruch von Jesus (Friede sei auf ihm):
 
Die Jünger Jesu fragten ihn und sagten zu ihm:
Willst du, dass wir fasten und wie sollen wir beten und Almosen geben, und welche Speisevorschriften sollen wir beachten?

Jesus sagte:
Lügt nicht und tut nicht, was ihr hasst, denn alles ist offenbar vor dem Himmel.
Denn es gibt nichts Verborgenes, das nicht zu Tage käme, und es gibt nichts Verdecktes, das ohne Aufdeckung bliebe.

(Thomas Evangelium, Jesus Ausspruch 6)

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen nun einen sehr aufschlussreichen Januar. Einpaar wichtige Hinweise folgen jetzt noch.

Weiter unten finden Sie meine ausführlicheren Wochenausblicke und spirituellen Hinweise. NUR ab sofort veröffentliche ich jeden Monat nicht nur einen spirituellen Hinweis aus dem Koran, sondern auch aus der Sunna (Brauch und Tradition) des Propheten Mohammad (Friede und Segen seien auf ihm).
Weitere Veränderungen auf dieser website werden folgen - noch etwas Gedud.

Und an alle Zahlenliebhaber: Planen Sie dieses Jahr ein wichtiges Ereignis, wie einen Heiratsantrag, einen Standesamt-Termin, eine Eröffnung etc. ? Dann sollten Sie als Datum stets den 20. eines Monats in Betracht ziehen. Das schönste Datum wäre insbesondere Donnerstag, der 20.2.2020 oder Samstag, der 22.2.2020. So ein Datum wird man einfach nie vergessen können, oder?

Jetzt aber, auf ein tolles Jahr 2020!

Herzlich,

Ihre
Gönül

 

 

Dezember-Ereignisse im Kurzüberblick 

2.12. Jupiter betritt Steinbock
9.12. Merkur betritt Schütze
12.12. Vollmond im Zeichen Zwillinge
13.12. Chiron wird direktläufig im Zeichen Widder
20.12. Venus betritt Wassermann
22.12. Sonne betritt Steinbock
26.12. Neumond und Sonnenfinsternis im Zeichen Steinbock
29.12. Merkur betritt Steinbock

Januar-Ereignisse im Kurzüberblick 

3.1. Mars betritt Schütze            
10.1. Vollmond und Mondfinsternis im Zeichen Krebs
11.1. Uranus wird direktläufig in Stier    
13.1. Venus betritt Fische           
16.1. Merkur betritt Wassermann           
20.1. Sonne betritt Wassermann             
24.1. Neumond im Zeichen Wassermann            
31.1. Ceres betritt das Zeichen Wassermann

Februar-Ereignisse im Kurzüberblick

3.2. Merkur betritt Fische
7.2. Venus betritt Widder           
9.2. Vollmond im Zeichen Löwe
16.2. Mars betritt Steinbock      
17.2. Merkur wird rückläufig im Zeichen Fische 
19.2. Sonne betritt Fische           
23.2. Neumond im Zeichen Fische           

 



Zu den spirituellen Hinweisen

Januar 2020 - Wochenausblicke


Woche ab dem 30.12.

In dieser Zeit dürften sich viele mit höheren Themen beschäftigen, mit kreativen Ideen und Projekten, die einen Mehrwert für die Gesellschaft haben. Wir werden gar gut staunen über die Menge genialer Ideen und Angebote, die manche jetzt oder bald bieten werden.

Gehören Sie persönlich zu dieser Gruppe und sind Schaffender, Künstler, Urheber oder Ähnliches, dann sollten Sie möglichst frei von der Meinung Dritter agieren. Wenn Ihnen jemand Unterstützung zusagt, so sollten Sie darauf nicht vertrauen. Viele zeigen sich Ihnen und Ihrer Sache zugetan, obwohl sie es nicht sind, nicht von Herzen. Einige werden sich gar, sobald sie wieder unter ihresgleichen sind, über Sie lustig machen.

Menschen, die meinen, anderen etwas vormachen zu können, machen sich im Grunde genommen nur selber etwas vor. Diejenigen, die meinen, andere betrügen zu können, betrügen sich letztlich selber. Personen, die einfach eine Krankheit im Herzen haben, können Sie nicht erkennen, nicht Sie, kein Astrologe, Wahrsager oder Tarotkartenleger. In das Herz eines Menschen kann nur der liebe Gott schauen. Und nicht selten lässt der liebe Gott genau diese aufgrund ihrer Lügenhaftigkeit noch kränker werden.

Übrigens dürfte es jetzt viele geben, die auch meinen, für Ordnung zu sorgen, doch richten sie mit ihrer Art und Weise nur Unheil an und merken es noch nicht einmal. Wenn man diese Personen auf ihre Fehler anspricht und auf Einsichtigkeit hofft, so kann man nur enttäuscht werden, denn diese Menschen sind nicht nur stur und unbelehrbar, sondern halten sich für besonders schlau und alle anderen für dumm.

Viele von ihnen betreiben zudem Geschäfte, sind tüchtig bemüht, Gewinne einzufahren, doch werden diese wohl ausbleiben.

Befanden sich einige doch einst mitten im Licht, dürften diese nun im Dunkeln stehen und kommen nicht weiter.

Nicht wenige sind jetzt wie blind und taub, wissen weder ein noch aus, haben große Zweifel. Und als wenn das noch nicht reicht, sind einige auch noch still. Wo sie doch etwas sagen können, verstummen sie und billigen oder befürworten das Schlechte.

Unser Interesse an Immobilien, Boden und Land (vor allem im Ausland) wird wohl zunehmen. Andersrum werden wir große Kauflust durch ausländische Personen oder Unternehmen spüren können.

Menschen und Belange aus dem Ausland können grundsätzlich wichtig werden. Reisen und Reiseaktivitäten können zunehmen. Es sind vielleicht ausländische Firmen, die uns gute und interessante Jobs anbieten können. Aber auch illegaler Handel, fragwürdige Kooperationen und Machenschaften sind möglich - Schmugglerringe oder andere Netzwerke, deren Geschäfte geheim sind.

Stärkere Sicherheitsvorkehrungen werden wohl getroffen. Zu erwarten sind beispielsweise auch mehr Bundeswehr-/Armeeeinsätze oder ein stärkeres Aufgebot von Polizeikräften. Nur ist auch ein aggressiveres, unverhältnismäßig hartes oder unrechtes Vorgehen von Seiten der Streitkraft, der Behörde, durch Richter selbst, nicht ausgeschlossen.

Ältere Menschen und ihre Pflege durch ausländisches Know-how und Personal wird und sollte uns interessieren. Es wird sicherlich viele gute und gelungene Beispiele geben und leider andere, die uns schockieren können.

Kinder und Erziehungsmaßnahme durch Autoritäten (ob durch Einrichtungen oder Erziehungs- oder Lehrpersonal) sollten aktuell gut beobachtet werden. Es wird lobenswerte Einsätze geben, aber auch welche, die geahndet werden sollten.

Ereignisse in dieser Zeit könnten einen doppelten Charakter haben oder aber wiederholen sich förmlich. Ob Sie nun erneut Kontakt zu einem Menschen aus der Vergangenheit aufnehmen oder beenden, einen Job zum zweiten Mal angehen, einen Ort abermals aufsuchen oder erneut vor einer anderen Situation stehen, die Chancen stehen gut, dass Sie nun Glück haben.

Eheschließungen und andere Imageverändernde Ereignisse sind möglich, in denen sich wohl auch Namen ändern.

Andererseits ist es auch möglich, dass Abmachungen (erneut) nicht eingehalten werden, Paare sich trennen, die vor Gott eigentlich zusammengehören.

Nicht wenige dürften nun vor Problemen stehen, weil sie aus einer Mücke einen Elefanten machen oder aber eine „Kleinigkeit“ nicht ernst genug nahmen, obwohl sie es sollten.

Unsere Gesichtszone könnte in den Fokus rücken, insbesondere Augen und Ohren. Plötzliche Seh- und Hörschwächen können zunehmen, auch andere Beschwerden wie Tinnitus, Probleme mit Ohrkristallen oder Ähnliches. Aber könnte es auch sein, dass wir nun die Lösung zu einem gesundheitlichen Problem finden, gute Therapiemöglichkeiten, die uns weiterhelfen.

Geben Sie Acht im Verkehr, können Steinwürfe und Steinschläge zu schweren Unglücken führen.

Themen zum Tod - und sei dieser real oder spirituell - könnten plötzlich aufkommen. Auch Erbschafts- oder Testamentsbelange sind möglich. In manchen Fällen kann es auch um Patientenverfügungen oder andere Vollmachten gehen, die insbesondere Kind-Eltern betreffen.

Die Zahl 40 könnte von spiritueller Bedeutung sein.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 2:8-33)

 « nach oben

 

30.12. Überraschende Wendungen und Nachrichten sowie wichtige Erkenntnisse möglich
(Merkur Steinbock) und Uranus (Stier) lassen grüßen.
Unsere Partnerschaftswelt rückt in den Fokus. Wir sind auch in der Lage Unglaubliches zu kreieren und zu gestalten. Möglich ist auch, dass wir wichtige Erkenntnisse haben, die wehtun können. Versprechungen werden schnell gegeben, nur ob diese auch gehalten werden, ist fraglich.

31.12. / 1.1. Gute Voraussetzungen, um das Jahr sinnvoll abzuschließen und neu zu beginnen. Wir stecken im besten Fall voller kreativer Ideen, haben aus Fehlern gelernt, nehmen uns vor, andere an unseren Kenntnissen teilhaben zu lassen. Und selbst wenn sich bestimmte Menschen lieber doch undankbar zeigen, tut das dem lieben Gott keinen Abbruch.
Neptun (Fische), Saturn (Steinbock) und Pluto (Steinbock) können uns großes Glück bescheren oder aber wir werden um unser Glück förmlich gebracht. Leider sind auch böse Dramen und mancherorts sogar Geiselnahmen oder ähnliche Übergriffe möglich, in denen Opfer gefesselt werden.

FROHES NEUES JAHR!

2.1. Gestrige Energien wirken heute nach. Jupiter und Merkur lassen ferner grüßen. Interessante Meldungen und Erkenntnisse sind denkbar. Wir könnten von oben inspiriert werden und sind wie beseelt. Andere aber scheinen einfach unbelehrbar zu sein. Heilende Kräfte wirken.

3.1. Interessante Wendungen und wichtige Meldungen sind möglich
Einerseits sind zwar heute Schwierigkeiten zu erwarten, am Arbeitsplatz, unterwegs, daheim oder mit dem Partner, andererseits können wir aber auch eine helfende Hand gereicht bekommen, wenn wir sie dringend brauchen. Im besten Fall verhelfen wir Menschen zur Freiheit und das Gute siegt über das Schlechte. In dieser Zeit könnte jemandem auch die „Herrschaft“ über etwas entzogen werden, um sie jemand anderem zu geben. Der liebe Gott hat zu allem die Macht.

Mars betritt Schütze.
Mit Mars im Schützen entwickeln wir ein leidenschaftliches Temperament. Wir sind begeisterte Redner und beschäftigen uns gerne mit Philosophie und Religion. Wir lieben Sport und reisen gerne, entwickeln Begeisterung für Unabhängigkeit und Freiheit. Alles Kleinkarierte ist uns verhasst. Wir sind mutig, hochherzig, offen und klar bei Verhandlungen. Wir entwickeln ein starkes Selbstgefühl und sind unermüdlich im Einsatz. Allerdings ist auch die Gefahr des Hochmuts gegeben.

4.1. Überraschende Ereignisse sowie wichtige Meldungen möglich und was für Erkenntnisse!
Wir können heute Großes leisten, ein neues Kapitel beginnen, vor allem in Sachen Partnerschaften.  Seelenpartner können zu einander finden, neue Eheschließungen sind denkbar, aber auch Trennungen und Verluste sind nicht unwahrscheinlich.
Der Kosmos könnte uns heute zutiefst erschrecken, sehr früh am Tage oder aber sehr spät. Hoffen wir bei allem auf einen guten Ausgang.
Dieser Tag könnte uns grundsätzlich auch sehr emotional stimmen. Wir könnten sehr dankbar und gerührt sein oder aber manche Begebenheiten oder Unglücke nehmen uns schwer mit. Chiron, der Wundenheiler, wird in jedem Fall auf seine Kosten kommen. Tja auch wird es immer Menschen geben, die großen Schaden anrichten und es noch nicht einmal erkennen, ja, die sogar meinen, nur für Ordnung zu sorgen. Lügner und Heuchler haben ebenfalls Hochkonjunktur. Konzentrieren Sie sich nur auf das, was Ihnen guttut.

5.1. Überraschende Ereignisse und Meldungen möglich
Venus (Wassermann) und Uranus (Stier) sowie Jupiter (Steinbock) und Merkur (Steinbock) können für wirklich interessante Meldungen und Begebenheiten sorgen. Wir könnten schöne Momente mit Freunden und Liebsten erleben. Aber nicht alle, die Ihnen ihre Freundschaft zusprechen, sind Ihnen wirklich zugetan. Sie kennen die Heuchler und die Schauspieler unter ihnen nicht (noch nicht), aber der liebe Gott. Zudem ist es möglich, dass manche einstige Versprechen nicht halten können und werden. Viele sind jetzt auch sehr vergesslich und haben Konzentrationsstörungen, während andere sehr feinstofflich sind und wichtige Eingebungen oder Ideen haben.

Die Zahl 40 könnte von spiritueller Bedeutung sein.

 

Woche ab dem 6.1.

Karmische Ereignisse sind zu erwarten, die einen doppelten Charakter haben können, doppeltes Glück oder doppeltes Pech bedeuten und die uns vor allem als Gruppe oder Gemeinschaft treffen.

Manche werden Mühsal und Unglück erfahren können, andere werden sich Gott näher fühlen und sich sehr dankbar zeigen.

In dieser Woche werden wichtige, sogar sehr wichtige Botschaften verkündet. Wenden Sie sich nicht davon ab. Diese haben einen deutlich warnenden Charakter und können in der Tat Gewaltiges für uns bedeuten.

Oberste Gremien und Räte könnten zusammenkommen, um über Wichtiges zu diskutieren, zu debattieren oder zu streiten.

Während in der Mehrheit Einigung herrschen dürfte, wird es auch Widersetzlichkeit geben.

Hochmütigkeit und Überheblichkeit, Egoismus und Sturheit dürften manche dazu verleiten, nach eigenen Werten und Maßstäben zu agieren. Ein übles Spiel, das aber nicht lange gut gehen wird.
Denn wen der Kosmos einmal verflucht, hat nicht lange zu lachen.

Es folgt eine Zeit, in der viele abirren werden. Wundern Sie sich da über nichts… Nur wirklich sehr wenige, die dem Kosmos sehr nah stehen, werden standhaft bleiben.

Wir werden aktuell schwer geprüft, ohne es zu merken. Manches Mal setzt uns der Kosmos sogar unser Ebenbild förmlich vor die Nase, um uns unsere eigenen Fehler zu spiegeln. Wie wir darauf reagieren, werden wir sehen.

Beruflich könnten Erbauer (von Häusern) und Taucher in den Fokus rücken. Ebenso Berufe aus der Lufttechnik.

Die Zahl 3 könnte von spiritueller Bedeutung sein, ebenso die Buchstaben B, S und A (2 A´s in einem Namen).

Die Elemente Feuer und Erde verstehen sich aktuell nicht wirklich. So sollte sich Widder, Löwe oder Schütze lieber von Steinbock, Stier oder Jungfrau fernhalten.

Wir interessieren uns zudem vermehrt für Dinge, die mit Händen geschaffen werden. Bildende Kunst, Töpferei, Bildhauerei oder Ähnliches ziehen uns förmlich an.

Übrigens hat der liebe Gott auch den Menschen mit seinen Händen erschaffen. Wir sind alle SEINE Schöpfung. Nur gehen wir damit wie um?

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure „Sad“, 38:34-74)

 « nach oben


6.1. Karmische Ereignisse und Wendungen möglich
Mit Saturn und Pluto können wir heute Großes leisten oder zerstören. Mars schenkt uns Unternehmungslust, aber auch Angriffslust. Wir neigen vielleicht auch zu Übertreibungen, kennen keine Grenzen. Manche sind vielleicht auch besonders genusssüchtig oder aber glänzen durch Geiz. Neptun könnte uns heute sehr kunstinteressiert und kreativ stimmen. Wir haben einen außerordentlichen Formsinn und legen Wert auf Ästhetik oder gesundheitliche Belange.
Eine Frau könnte heute in den Fokus rücken.
Wichtige Tageszeiten: vormittags und nachts, wenn alles still ist.
Die Zahlen 3,4,5 oder 6,8,10 könnten von spiritueller Bedeutung sein.

7.1. Karmische Ereignisse und überraschende Wendungen möglich
Venus und Neptun sowie Saturn und Pluto stehen sich heute sehr freundlich gegenüber und können besonders der Frauenwelt Glück und Erfolg bescheren.
Allerdings können heute Mars und Uranus für störende Kräfte sorgen, in denen Aggressionen nicht gefiltert werden und wir sehr unvorsichtig, voreilig oder sehr arrogant reagieren. Auseinandersetzungen, Verluste und Unfälle sind ebenso möglich. Möchten Sie sich von Ihrem Partner trennen, so warten Sie lieber noch mindestens drei Monate und nehmen sich doch eher eine „Bedenkzeit“. Nicht unwahrscheinlich ist nämlich, dass Sie Ihre voreilige Trennung bereuen (natürlich sofern sich Ihr Lebenspartner nicht wirklich etwas Abscheuliches erlaubt hat).

8.1. Karmische Ereignisse und Meldungen möglich
Einerseits könnten wir heute sehr unkonzentriert sein, vertauschen Dinge gern oder sind einfach schusselig. Wir könnten uns auch Dinge erlauben, die verboten sind und umgekehrt verbieten Dinge, die doch eigentlich in Ordnung und gut sind. In unserer Beziehungswelt könnte es zu Irritationen kommen, zu Missverständnissen, aber sind auch wichtige Aha-Momente denkbar, in denen wir unsere eigenen Fehler erkennen. Eine Frau und Freundin könnte in den Fokus rücken. Mahnungen, die wir heute durch Dritte erhalten, sollten wir zu Herzen nehmen. Leisten Sie einander Beistand, statt sich arrogant abzuwenden oder Opposition zu betreiben. Viel Glück liegt im friedlichen Miteinander.
Es ist übrigens ein Irrglaube, zu denken, dass nur schlechte Menschen schwer geprüft werden. Nein, auch alle anderen müssen sich vor Gott beweisen.

9.1. Überraschende Ereignisse möglich
Unser Zuhause, die Familie, Kinder, unsere Ernährung, mütterlichen Talente und unsere Gesundheit rücken in den Fokus (vor allem auch unsere Hände).
Schöne Begebenheiten oder aber Zerwürfnisse sind denkbar, Verletzungen ebenso.

10.1. Vollmond und Mondfinsternis im Zeichen Krebs
Dieser Tag könnte einen dreifachen Charakter haben.
Karmische Ereignisse, wichtige Meldungen, Aha-Momente sowie prophetische Träume möglich. Eine Frau oder Mutter könnte in den Fokus rücken oder unsere mütterlichen Instinkte. Heilende Kräfte wirken zudem, die uns sehr emotional stimmen können.
Besondere Schriften können heute zu Papier gebracht werden. Grundsätzlich könnten uns Schreibwerke und auch Schreibzubehör sehr interessieren.
Versuchen Sie heute nicht so hart mit sich selbst und mit anderen zu sein und gehen besonnen vor. Viele reagieren heute einfach gereizter als sonst. Denken Sie langfristig!

11.1. Karmische Ereignisse und überraschende Wendungen möglich
Saturn und Pluto können heute einerseits für große Erfolge sorgen, andererseits sind auch Verluste, Pech und Sorgen möglich. Besonders am Arbeitsplatz können Veränderungen möglich sein. Einige könnten befördert oder anderweitig kosmisch belohnt werden während andere ihren Job verlassen oder ihres Amtes enthoben werden. Mars stimmt uns kämpferisch und unternehmungslustig. Wir stehen für unsere höheren Ideale ein, aber sind manche auch besonders listig, Vorsicht!
In familiären Angelegenheiten kann es um Mutter und/oder Sohn gehen.
Achten Sie auf kosmische Botschaften im Alltag und in Träumen.
Die Zahl 10 könnte von spiritueller Bedeutung sein.

Uranus wird direktläufig in Stier.    

12.1. Was für ein Tag - Saturn (Steinbock) in Konjunktion zu Pluto (Steinbock)!
Lassen Sie einfach alles auf sich zukommen und planen nicht zu viel vor. Seien Sie gut erreichbar und besonders achtsam im öffentlichen Verkehr.
Karmische Ereignisse und Naturgewalten können sich uns zeigen, Menschliche List und Tücke ebenso. Nehmen Sie Meldungen und Mahnungen heute besonders ernst.



Woche ab dem 13.1.


In dieser Zeit dürfte es um Schlichtung gehen und darum, verstrittene Parteien zu versöhnen oder aber Recht walten zu lassen. Das dürfte nicht wirklich einfach sein, denn manche Wunden sitzen tief - aber ein auserwählter „Schiedsrichter“ könnte helfen. Dieser sollte nur seine Rolle auch wirklich ernst nehmen und in seiner Aufgabe niemand anderen als den lieben Gott fürchten.  

Grundsätzlich sollten wir aufpassen, nicht blind den Neigungen anderer zu folgen, sondern ruhig gegen den Strom schwimmen.

So einige dürften sich jetzt durch die Schlechtigkeit und Unverschämtheit von anderen sehr bedrückt fühlen. Das Blatt wird sich aber noch wenden. Haben Sie nur Geduld und Vertrauen und wenden sich solange Gott zu.

Während sich manche wirklich sinnlosen Belangen widmen, sinnloses Zeug reden, werden andere nach Höherem streben.
Auch sind wichtige "Umstellungen" möglich, in denen wir etwas zum Positiven verändern und sei es, dass wir eine schlechte Angewohnheit loslassen, einen Job oder einen Standort oder eine Gemeinschaft verlassen.

Und während sich einige in dieser Zeit trennen, werden andere zusammenfinden. Arbeiten zu zweit, in Kooperation, mit mehreren Parteien sind gut, sogar besser, als Alleingänge.
Auch Reisen oder Projekte zu zweit, in denen sich zwei Personen auf einen gemeinsamen Weg begeben, sind vermehrt denkbar.

Grundsätzlich könnten zwei Personen in den Fokus rücken. Im besten Fall treffen in Sachen Liebe zwei Seelenpartner aufeinander. Möglich wäre, dass eine Person (womöglich der Mann) aus dem Ausland kommt. Nicht unwahrscheinlich ist zudem, dass man seinen Seelenpartner bereits kennt oder man etwas anderes Gemeinsames hat, was auch immer das sein mag.

Wenn es um Familienzuwachs geht, könnte es sich um ein zweites Kind handeln oder aber man hat bereits zwei Kinder und es kommen Themen auf, die das zweite Kind betreffen.

Körperlich könnten unsere Halszone oder unsere Schenkel (Beine) in den Fokus rücken.

Wir werden vom Kosmos aufgefordert, gut zuzuhören und gut hinzuschauen.

Sprechen Sie in dieser Zeit regelmäßig Ihre Gebete.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure „Sad“, 38:16-33)

 « nach oben

 

13.1. Karmische Ereignisse und überraschende Wendungen möglich
„Diejenigen .., die eine Verpflichtung (die sie) gegen Gott (eingegangen haben) brechen, nachdem sie (in aller Form) abgemacht war, und zerreißen, was nach Gottes Gebot zusammengehalten werden soll, und auf der Erde Unheil anrichten, die haben den Fluch (Gottes) und die schlimme Behausung (der Hölle) zu erwarten.“ (13:25)

Geben Sie Acht vor feindlichen Übergriffen. Gesundheitliche Belange können ferner aufkommen (Hals und Lunge). Eine weibliche Person oder Mütterbelange könnten in den Fokus rücken.

Venus betritt Fische       
Mit Venus im Zeichen Fische sind wir hilfsbereiter, liebevoller und mitfühlender. Auf erotischem Gebiet sind wir schwärmerisch und erotisch, was uns sehr anziehend macht. Wir sind ganz Gefühl. Die künstlerischen Veranlagungen können zum Vorschein kommen ebenso wie die sinnlichen – der Erfolg zur Vereinigung ist also vorprogrammiert.

14.1. Interessante Ereignisse möglich, wichtige Aha-Momente sind denkbar.
Während sich manche heute sehr dankbar zeigen, gern im Dienst für andere stehen und entsprechend vom Kosmos belohnt werden, könnten andere sich von bösen Kräften beeinflussen lassen. Wir könnten von Mobbing hören. Auch könnten mancherorts Menschen gar aus ihrem Land, aus ihrer Heimat vertrieben werden.
Neptun kann uns heute sehr blind und taub stimmen, während andere klar sehen und hören werden. 
Reisebelange können ferner aufkommen, ebenso gesundheitliche Themen. Geben Sie besonders Acht auf Ihre Rückenzone.

15.1. Karmische Ereignisse und wichtige Nachrichten möglich.
Themen aus dem Ausland, Bildungs- oder Reisebelange sind möglich. Auch sind große Menschenansammlungen denkbar, wichtige Kundgebungen etc. Mit Mars und Saturn sind Übergriffe oder andere Zwischenfälle nicht unwahrscheinlich. Dieser Tag könnte grundsätzlich auch einen doppelten Charakter haben und oder zwei Parteien betreffen. Wir könnten doppeltes Glück oder eben Pech haben, karmische Goodies oder Baddies ernten, auch Erbschaftsthemen sind vorstellbar.
In jedem Fall sollten wir unsere eigenen Dienste kritisch beäugeln, auch unsere Ernährung und Gesundheit ernst nehmen. Möglich ist, dass wir uns heute vor manchen Dingen oder Speisen ekeln, uns gar das Essen im Halse stecken bleibt. Vorsicht bei Kindern!
Manche neigen vielleicht auch zu Suchtverhalten (besonders zur Sucht, mehr haben zu wollen) und erkennen nun, wie ihre Sucht sie vom höheren Streben abgehalten hat. Mit Neptun könnten wir aber auch jetzt etwas Wichtiges übersehen oder haben Schwierigkeiten, uns verständlich zu machen. Heilende Kräfte wirken, die uns emotional stimmen können.

Venus (Fische) und Uranus (Stier) verbünden sich gegen Mitternacht, sodass wir diese Energien heute und / oder morgen spüren können. In Sachen Finanzen und Liebe sind entsprechend interessante Wendungen möglich, im besten Sinne hoffentlich.

16.1. Überraschende Ereignisse und Nachrichten möglich
Dieser Tag könnte einen doppelten Character haben und oder zwei Parteien betreffen.
Unsere Beziehungswelt und unser Wertesystem rücken in den Fokus.
Einerseits könnte heute eine bestimmte Person (wahrscheinlich ein Mann) zu Macht und Ansehen gelangen. Andererseits könnten wir durch die Fehler anderer nun den Schaden haben.
Mit Mars sind wir etwas ungeduldig und agieren sehr voreilig. Wir sollten heute aber nichts erzwingen.  
Der Vater könnte heute wichtig werden.

Merkur betritt Wassermann         
Mit Merkur im Wassermann stehen die Zeichen auf Originalität, Intuition und große Menschenkenntnis. Vielleicht denken wir aber auch übertrieben abstrakt. Unabhängigkeit ist jetzt besonders wichtig. Wir sind geselliger, sozial gern aktiv, kunstinteressiert, Reformen und Verbesserungen zugetan, treiben mehr Sport.

17.1. Karmische Ereignisse und plötzliche Wendungen möglich
Wie gestern hat auch dieser Tag einen doppelten Charakter und oder könnte zwei Parteien betreffen.
Unsere Beziehungswelt und unser Wertesystem rücken in den Fokus. Neue Partnerschafen, Verbindungen, aber auch Trennungen oder Vertragsbrüche sind wahrscheinlich. Wir könnten Glück und kosmischen Lohn oder Pech und kosmische Baddies erhalten – je nachdem was wir in der Vergangenheit an guten Werken getan oder versäumt haben.
Auch ist es möglich, dass einige nach außen hin eine Maske tragen, ihr wahres Gesicht und ihre inneren Gedanken verbergen.
Passen Sie auf, dass Sie sich nicht durch andere aufstacheln lassen oder wegen allem nörgeln. Ein falsches Wort an falscher Stelle könnte heute böse Folgen haben. Schwören Sie heute nicht und bleiben Sie aufrichtig.
Reisebelange und besondere Träume sind nicht unwahrscheinlich.
Geben Sie Acht auf Ihre Halszone (Schilddrüse etc.)

18.1. Interessante Ereignisse, plötzliche Wendungen und wichtige Nachrichten möglich.
Dieser Tag könnte auch einen doppelten Charakter haben oder zwei Parteien betreffen.
Mit Merkur und Uranus könnten heutige Meldungen einen sehr dringenden und überraschenden Charakter haben. Seien Sie heute gut erreichbar! Transformative Energien herrschen vor, mit denen nicht alle gut umgehen werden. Einige könnten sehr nervös, gereizt oder aber sehr depressiv gestimmt sein.
Jemand, der noch vorher recht unscheinbar war, könnte plötzlich in den öffentlichen Fokus rücken.
Vielleicht ist es jemand, der die List seines Gegenübers misslingen lässt oder eben selbst sehr listig ist. In jedem Fall ist es möglich, dass das Schlechte heute nicht wirklich zum Ziel kommt. Das Gute aber wird sich ordnen. Wir sollten uns in Geduld üben und uns nicht von anderen etwas Gegenteiliges einreden lassen.  
Der Tod oder Themen zum Tod (real oder spirituell) können aufkommen. Unsere Beziehung zum Vater oder zum Vaterland wird wichtig.
Die Zahlen 300 und 9 können von spiritueller Bedeutung sein.
Beten Sie heute mit Bedacht, denn unsere Gebete könnten erhört werden. Besondere Eingebungen, Feinstofflichkeit und prophetische Träume sind außerdem möglich.

19.1. Es herrschen enorme Energien – Feuer, Wasser und Erde. Diese Kräfte könnten sich uns unterschiedlich in unserem Alltag zeigen, im positiven Sinne, aber auch im negativen Sinne.
Wir können heute Großes leisten oder verlieren.
Dieser Tag hat grundsätzlich Entscheidungscharakter, bedeutet, heute kann es förmlich um „alles“ gehen, um Leben und Tod, zu Wasser oder zur Erde, um Sieg oder Niederlage, um Sicherheit oder Angst, um gefühlt das Paradies oder die Hölle.
Eine Frau und Mutter könnte in den Fokus geraten. Achten Sie auf kosmische Botschaften im Alltag und in Träumen. Alles Gute kommt heute förmlich von oben.


Woche ab dem 20.1.

Nur wer an Wunder glaubt, kann auch Wunder erleben.

Diese Woche herrschen fast magische Kräfte. Wenn der Kosmos förmlich eine Sache will, brauch es nur „sei!“ zu sagen und dann ist es. In diesem Sinne, lassen Sie sich überraschen, was der Kosmos für Sie bereithält.

Für viele könnte ein neuer Wohnort, eine neue Heimat Realität werden, auch ein neuer Job könnte in Aussicht stehen. Es ist letztlich die kosmische Antwort auf Geduld und Vertrauen.

Das weibliche Prinzip wird in dieser Woche sehr stark auf das männliche Prinzip treffen. Dies kann sehr unterschiedlich aussehen und ausgehen. Aber möglich ist, dass wir beide Prinzipien brauchen werden, den Verstand eines Mannes und das Verständnis einer Frau, um ein Ziel zu erreichen.

Wichtige karmische Ereignisse und Begegnungen sind zu erwarten. Einige dürften in dieser Zeit auf „ihre zweite Hälfte“ treffen, auf ihren Seelenpartner, auf den richtigen „Deckel“ – wenn Sie so wollen. Manche werden vorher bereits förmlich gespürt haben, dass ihnen eine wichtige Begegnung bevorsteht und siehe da, der Augenblick scheint endlich gekommen zu sein. Wie himmlisch!

Karmische Goodies und Baddies werden ausgeteilt. Manch einer könnte vom Kosmos wirklich gut belohnt werden für seine Taten, andere sollten noch etwas Geduld haben.

Einige Geheimnisse könnten gelüftet werden, wichtige Wahrheiten sickern durch.

Mütterbelange, Schwangerschaftsthemen können in den Fokus rücken, ebenso Familienthemen im Allgemeinen, schöne Zusammenkünfte und besondere Anlässe. In einigen Fällen könnten wir aber auch von echten Familiendramen hören.

Wir werden vom Kosmos angehalten Gutes zu tun und vor allem in verwandtschaftlichen Belangen uns angemessen zu verhalten, statt Unheil anzurichten und sich zu abscheulichen und verwerflichen Handlungen hinreißen zu lassen oder gar gewalttätig zu sein. 

Außerdem ist der Mensch aktuell sehr gut darin, alles Unschöne zu verschönern, die eigenen Untaten rechtzufertigen, sich selbst als Opfer darzustellen. Im objektiven Beurteilen von Dingen müssen manche eben noch viel dazu lernen.

Wir müssen mit bösen Intrigen und Lügen rechnen, mit Eiden und Versprechen, die wohl gebrochen werden, mit Verpflichtungen, die nicht eingehalten werden. Die wenigsten werden dabei merken, wie der Kosmos uns und unsere Werte auf die Probe stellt.

Vor allem wenn Sie jemanden neu kennenlernen, sollten Sie skeptisch bleiben und sich nicht von Ihrem ach so tollem Gegenüber blenden lassen. Geben Sie gut Acht, schauen genau hin und hören Sie auf die Meinungen oder Mahnungen anderer. Nehmen Sie auch selbst innere Warnsignale wahr und ernst!

Der Kosmos ist derzeit auch sehr hellhörig und barmherzig. Gebete dürften schnell erhört werden, vor allem Gebete in einer Notsituation. Ist das Unheil verschwunden, werden es nur die wenigsten dem lieben Gott danken, sondern finden schnell andere Begründungen, die zu ihrer „Rettung“ geführt haben.

Töchter – unsere Beziehung zu unseren Töchtern dürfte in den Fokus geraten, speziell die Vater-Tochter-Beziehung. Wir könnten von glücklichen und weniger glücklichen Beziehungen hören. Wir könnten von Eltern hören, die erfahren, dass sie eine Tochter bekommen und sich darüber freuen und andere, die nicht wirklich begeistert reagieren und ein finsteres Gesicht ziehen. In manchen Fällen können uns jetzt auch erschreckende Meldungen erreichen, unter anderem das Aussetzen oder gar Töten von weiblichen Neugeborenen, die als Unheil oder Schande empfunden werden.

Menschen, die meinen, stets nur das Beste zu haben und überhaupt zu wissen, was das Beste ist, dürften sehr bald eine wichtige Lehre erhalten. Ihre eigene überhebliche Selbstsicherheit ist es, die sie ins Unglück treibt. Auch neigen viele dazu, Dinge wertzuschätzen, die keinen Wert haben. Anderes wirklich Wertvolles aber außer Acht zu lassen.

Wie wir Menschen mit Mutter Erde, Tier und Natur umgehen (im Sinne von Geben und Nehmen), könnte abermals für Diskussion sorgen. Viel Gutes und Heilsames hat die Natur uns zu bieten. Was wir Menschen im Gegenzug ihr antun, spricht für sich.

Einige könnten sich immer mehr zur Natur hingezogen fühlen, genießen es im Freien zu campen, zu zelten, gar als Outsider zu leben.

Ernährungsfragen könnten uns ebenfalls vermehrt interessieren, insbesondere der Fleischverzehr (oder besser: Fleischgewinnungsprozesse und Schlachtungen), aber auch Themen zu Schweinefleisch könnten aufkommen. Die Produktion und Vermarktung von immer mehr Halal-Produkten wird ebenfalls Thema werden können.   

Genüsse – wir dürften ferner sehr genusssüchtig sein, selbst in der Liebe.

Lebensunterhaltsfragen dürften einige Familien vermehrt beschäftigen.

Die Beziehung zwischen Großeltern und Kindern bzw. Enkel könnte ebenfalls eine wichtige Rolle spielen.

Themen zum demographischen Wandel in Deutschland könnten mal wieder aktuell werden. Auch Themen zur Demenzkrankheit könnten aufkommen.

Ältere Personen, weise Individuen, Menschen mit (einstiger) Macht könnten nun öfters zu Wort kommen oder von sich hören lassen. Wir sollten ihnen gut zuhören.

Mit dem Tod müssen sich einige sehr plötzlich und unerwartet beschäftigen. Allen Hinterbliebenen wünsche ich viel Kraft. Es wird aber ein Wiedersehen geben, vertrauen Sie darauf!

Die Arm-Reich-Schere, die Gier und Ignoranz der Menschen dürfte ebenfalls besorgniserregend sein und für Diskussion sorgen. Gemeint ist vor allem der von der Geburt an Bevorteilte, der Benachteiligten nicht hilft. Gemeint sind diejenigen Menschen, die auf dem Rücken ihrer Helfer reich werden und diese um ihre Belohnung berauben. Gemeint sind Unternehmen, die ihre Mitarbeiter nicht an ihren Gewinnen teilhaben lassen. Gemeint sind Länder, die andere böse ausbeuten, um ihre eigene Macht zu halten. Gemeint sind letztlich alle, die ihren Wohlstand mit anderen nicht teilen wollen, so dass man im Besitzstand gleich wäre.

Wir werden aber gerade jetzt vom Kosmos aufgefordert, Ärmeren zu helfen und zu teilen. So wird auch der Kosmos ein Exempel setzen, jemanden aus der Armut zu Reichtum verhelfen. Der Schatz der kosmischen Gnade kann dabei grenzenlos sein. Hoffen wir nun auf weitere schöne Beispiele, die unser Herz erwärmen. Hoffen wir, von Menschen zu hören, die offen oder geheim spenden, die die Gnade Gottes erkannt und sich dankbar zeigen.

Wir könnten uns ferner mit Themen zur Freiheitsberaubung und Sklaverei, mit Symbolen und Zeichen der Unterdrückung, mit gesellschaftlichen oder auch mit unseren eigenen seelischen Fesseln beschäftigen. Wir sind mutiger und schauen jetzt einfach gern hinter die Fassade und fürchten nicht die Tiefe.

Gesundheitlich sind vermehrt Herzprobleme möglich. Auch sind wir anfälliger für Verletzungen oder Unästhetigkeiten im Gesichts-, Augen- und Gehörbereich. Wir könnten Hörprobleme haben und auch mit dem Zuhören und Verstehen ist es vielleicht so eine Sache.. Sie können sich oder bestimmte Dinge noch so gut erklären, manche sind eben wie taub und nicht in der Lage, Sie zu verstehen. Andere vergleichen jetzt förmlich Äpfel mit Birnen. Mit Logik und Verstand, mit dem Denken und Konzentrationsvermögen dürften ebenfalls so manche ihre Probleme haben.

Wir könnten vom lieben Gott grundsätzlich daran erinnert werden, dass ER uns Gehör, Gesicht und Verstand gegeben hat. Vielleicht würden wir dankbar sein.

Finger weg von Alkohol oder ähnlichen Suchtmitteln, könnten Beräuschnisse jetzt wesentlich intensiver sein oder schnell ausarten.

Übrigens ein kurzer Augenblick der Unachtsamkeit, könnte jetzt entscheidend sein. Insbesondere wenn Sie unterwegs sind, zu Luft und Erde. Seien Sie im Verkehr unbedingt sehr aufmerksam.

Besonders aber im Luftverkehr könnten vermehrt Störungen auftreten. Auseinandersetzungen, Unhöflichkeiten und Fauxpas beim Fliegen oder aber durch Piloten selbst sind möglich. Leider sind auch Angriffe aus der Luft oder durch Selbstmord-Attentäter in der Luft möglich, ebenso Tod durch Vergasungen und Rauchvergiftungen, durch Ersticken oder Ertrinken.

Wer meint, in einer größeren Gruppe, mehr Macht zu haben und dies böse ausspielt, könnte sehr bald eines Besseren belehrt werden. Opfer von bösen Intrigen und Lügen sollten wissen, dass der Kosmos alles sieht und wohl weiß, wer was tut und aussagt. Opfer selbst sollten sich übrigens nicht auf das gleiche Spiel einlassen und anfangen „zurück zu integrieren“. Vermeiden Sie selbst Fehltritte und haben Vertrauen, dass der Kosmos Ihnen zur Hilfe kommen wird.     

Außerdem könnten sich bei Ihnen Menschen melden, die in ihrer Unwissenheit Böses getan haben und dies nun aufrichtig bedauern.

In Auseinandersetzungen mit anderen sollten wir möglichst auf eine gute Art streiten.

Wir könnten ferner von „guten“ Projekten hören, die an mächtigere Organisationen verkauft werden, zum Nachteil aller Nutzer. Grundsätzlich könnten wir vermehrt zu spüren bekommen, wie Geld über Moral siegt, Unglauben über Glauben. Die meisten glauben eh nur, wenn es ihnen gerade passt. Diese Menschen kann man nicht wirklich gläubig nennen.

Manche könnten durch äußere Umstände gezwungen sein, gewisse Tätigkeiten im Geheimen auszuüben. Ein Grund könnte die Intoleranz innerhalb des eigenen Umfeldes sein und die sollte man wirklich nicht unterschätzen.

Der Kosmos könnte ferner zeigen wie schützend er seine Hand über gewisse Menschen hält. Ein wie förmlich „gepanzertes“ Hemd, das einen vor einer schweren Verletzung schützt, könnte beispielsweise ein klares kosmisches Zeichen sein.

Gerichtsverhandlungen werden in dieser Zeit hart ausfallen können. Täter könnten in dieser Zeit ein überaus hohes Strafmaß gesetzt bekommen. Eine Strafe könnte also über das an sich fällige Strafmaß hinausgehen. Dies geschieht letztlich, weil der liebe Gott es so will.

Sollten Sie selbst eine Untat rügen oder „bestrafen“ wollen, so sollten Sie das nach Maßstab dessen tun, was Ihnen von der Gegenseite angetan worden ist oder noch besser, darauf verzichten.

Auswanderern oder Geflüchteten, die schlimmen Leid erleben mussten, wird sich der Kosmos sehr barmherzig zuwenden. Diese Geduldigen und Kämpfernaturen werden endlich wieder das Gefühl von Sicherheit kennenlernen dürfen. Wie wunderbar!
Über andere Städte wird leider weiterhin das Gewand des Hungers und der Furcht liegen. Ein Gleichnis zum Nachdenken…

Sprachkenntnisse und Bildungsthemen könnten wichtig werden. Auch sind besondere Erkenntnisse zu historischen Schriften möglich.

Manche Menschen werden uns traurig stimmen und wir könnten uns bedrückt fühlen. Das alles aber ist in Hinblick auf das Schöne, dass Sie noch erwartet, sooo unwichtig! Der liebe Gott ist stets mit denen, die IHN fürchten und Gutes tun.

Die Zahl 2 könnte von spiritueller Bedeutung sein. Auch könnten beispielsweise zwei Männer in den Fokus rücken, nach dem Prinzip: Good guy versus bad boy.

Ferner könnten Personen in den öffentlichen Fokus rücken, deren Vornamen 2 A´s innehaben - der Anfangsbuchstabe A sowie ein weiteres A (z.B. Alina, Andrea, Alexa etc.)  

Vorsicht vor Feuer- und Brandgefahren.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure „die Biene“, 16:37-128)

 « nach oben


20.1. Interessante Ereignisse und Meldungen möglich
Das weibliche Prinzip trifft auf das männliche – Es geht um Partnerschaften, um unsere Beziehungswelt.
Wir beschäftigen uns auch gern mit höheren Themen, in Gruppen, mit Freunden und Bekannten. Nur sollten wir aufpassen, uns selbst nicht zu wichtig zu nehmen. Der liebe Gott könnte manche mit seinem Geist beseelen, und für wichtige Aufgaben auserwählen.
Andere könnten sich mit dem Licht, schönen Leuchten und Lampen beschäftigen. Mancherorts kann es aber auch zu schweren Bränden und Feuerkatastrophen kommen. Auch steigt die Angriffslust und so sind politisch und religiös-motivierte Übergriffe wohl nicht auszuschließen. Vorsicht.

Sonne betritt Wassermann.   

21.1. Karmische Ereignisse und interessante Nachrichten möglich, auch sind wichtige Aha-Momente denkbar.
Themen aus dem Ausland, die Familie und Freunde betreffend können aufkommen.
Neptun macht uns sehr unvorsichtig und achtlos. Mahnungen anderer nehmen wir nur wenig ernst. Neptun könnte uns förmlich die Sicht vernebeln oder uns im Nachdenken behindern und so sind Auseinandersetzungen mit anderen nicht unwahrscheinlich. Einige könnten sich auch sehr intolerant zeigen, halten Gutes, das man doch besitzt, anderen vor, begehen selbst Fehler und hegen unbegründeten Verdacht gegen andere.

22.1. Überraschende Ereignisse und Meldungen möglich
Ältere Menschen können in den Fokus rücken. Themen die das Sehvermögen betreffen können aufkommen, ebenso Ernährungsbelange.
Mit Neptun und der Wassermann-Energie kann es heute mancherorts in Strömen regnen.
Andernorts sind Erdbeben und ähnliche Gefahren möglich.
Heilende Kräfte sind zu spüren, die uns sehr emotional stimmen können.    

23.1. Was für ein Tag! Überraschende Ereignisse und interessante Wendungen möglich
Mit Uranus, Venus, Jupiter und Neptun sind wir heute besonders feinstofflich, kreativ, mitfühlend, freundlich, einfach gut gelaunt. Auch der Sieg kann sich plötzlich für einen einstellen.
Lassen Sie diesen Tag auf sich zukommen. Achten Sie auf kosmische Botschaften im Alltag und in Träumen.

24.1. Neumond in Wassermann 
Karmische Ereignisse und plötzliche Wendungen möglich
Mit Saturn, Pluto und Uranus herrschen heute sehr extreme Kräfte, die Gutes und Schlechtes bedeuten können. In jedem Fall geht es heute um Langfristiges.

Die Zahl 22 könnte von spiritueller Bedeutung sein.

25.1. Interessante Meldungen und Ereignisse möglich, auch sind wichtige Aha-Momente denkbar.
Mit Merkur und Mars sind wir einerseits sehr unternehmungslustig, forsch und neugierig, setzen uns gern für das Gute ein und helfen anderen. Aber meinen wir vielleicht auch, alles besser zu wissen und blocken Fremdes einfach ab. Manche neigen zu unverschämten Lügen oder auch zur Gewalt, reagieren schnell aggressiv, wenn ihnen etwas nicht passt. Bleiben Sie hellhörig.

26.1. Interessante Meldungen und Ereignisse möglich
Einerseits sind wir heute sehr feinstofflich, gut gelaunt, hilfsbereit und genießen das unbeschwerte Miteinander.
Andererseits könnten wir uns heute auch sehr undankbar zeigen, vor allem wenn wir durch andere iritiert werden.
Heilende Kräfte wirken, die uns sehr emotional stimmen können.
Reisebelange können ferner aufkommen, in denen sich 2 Personen auf den Weg machen. Grundsätzlich sind Arbeiten zu zweit vermehrt möglich und gut.
Bie Beziehung zu unserem Vater oder zu einer Vaterfigur könnte wichtig werden.

 

Woche ab dem 27.1.

Wie wir uns ernähren - mental und körperlich - könnte nun sehr wichtig werden. Vor allem der Fleischkonsum könnte in den Fokus rücken. Die Zustände in manchen Tierzuchtbetrieben könnten uns beispielsweise schwer schockieren, die uns zeigen, dass das Leiden der Schlachttiere auch unseren Gesundheitszustand schwer in Gefahr bringen. Hier wäre in der Tat akuter Handlungsbedarf seitens der Politik und zuständigen Behörden.
Und während einige ihre Ernährung verändern, auf Fleisch verzichten, fasten oder aber sich beispielsweise doch gegen eine vegane Ernährung aussprechen, werden sich manche mit anderen Ernährungsfragen beschäftigen – mit ihrer mentalen und geistigen Ernährung. Füllen wir unser Leib mit Lügen und Schlechtem oder aber mit der Wahrheit, mit Licht, mit Gutem, mit einem Gebet?

Auch in Beziehungsfragen könnten wir auf die Probe gestellt werden. Während sich einige ihren Trieben widmen, ihr Leib förmlich mit Untreue und Unwahrheiten (mit Sünden) füllen, kann es bei anderen eher um körperliche Enthaltsamkeit gehen.

Auch Reinlichkeit, Reinheit, Körperpflege, Hygiene kann für viele wichtig sein. Einige könnten ein häufigeres Bedürfnis verspüren, sich zu waschen. Ganz so, als wolle man sich von etwas „Ungutem“ reinwaschen. Andere meiden plötzlich das Wasser.

Manche Umstände könnten uns in dieser Zeit sehr deprimiert stimmen, doch in vielem, dass uns bedrückt, kann viel Gutes liegen. Wir erfahren gar Gottes Gnade und merken es nicht.

Wichtige Meldungen, welche mit warnemden Charakter, aber auch schöne und erfreuliche Botschaften könnten uns erreichen. Seien Sie gut erreichbar in dieser Zeit.

Tun Sie Gutes, so oft es geht, trachten Sie danach IHM nahe zu kommen und Sie werden staunen, wie schnell der Kosmos auf Ihr Tun reagieren wird. Im besten Fall führt der liebe Gott Sie aus der Finsternis ins Licht. Unglaubliche Erkenntnisse und Eingebungen sind möglich.

Verpflichtungen und Versprechen – seien diese privat oder beruflich - sollten gerade jetzt eingehalten und nicht gebrochen werden, doch werden viele auch zu Kaltherzigkeit und Falschheit neigen.

Aufrichtigkeit und Zuverlässigkeit sind Tugenden, die aktuell nur wenige besitzen. Viele denken sich ihren Teil, zeigen nach außen hin nur eine „nette“ Fassade, sind selbstverliebt und arrogant, glauben, sie wären etwas Besseres als andere, verhalten sich stur, sind wie blind und taub.

Schnell kann sich in unserem Alltag, zwischen Freunden und in Partnerschaften auch Hass und Feindschaft ausbreiten, wie einige merken werden. Andere lernen, die wenigen loyalen Menschen in ihrem Leben zu schätzen.

Und es wird Menschen geben, die ihr Unwesen treiben werden, gewalttätig und maßlos sind. „Wer sich grundlos des Totschlags verschuldet, so ist es, als ob er die Menschen alle getötet hätte. Und wenn einer jemanden am Leben erhält, so ist es, als ob er die Menschen alle am Leben erhalten hätte.“

Manche könnte auch nur knapp einem Unglück entkommen, in dem der liebe Gott die Hände, die sich nach einem ausstrecken, zurückhält und uns vor der Gewalt anderer schützt.

Wer Zeugnis ablegt und über andere aussagt, sollte dies der Wahrheit entsprechend und gerecht tun und sich nicht von seinem persönlichen Hass verleiten lassen. Anders ausgedrückt, gehen Sie davon aus, dass Ihr Gegenüber nicht ganz ehrlich ist, manch einer sogar trotz Eid lügen wird, auch vor Gericht. Dokumentenfälschungen oder ähnliche Vertuschungsdelikte könnten zudem aufkommen, um Dritten zu schaden und oder auch um Täter zu schützen, die Unrechtes getan haben. Nur fordert der Kosmos uns gerade jetzt auf, rechtens zu handeln und sich nicht in Täuschungsversuchen zu verlieren. Vorsicht.

Vor allem sollten speziell Menschen, denen der liebe Gott einst seine Gnade erwiesen hat, in dem ER andere davon abhielt, ihnen Schlechtes anzutun, sich dankbar erweisen und selbst keinen Fehltritt begehen und doch werden viele irregehen, selbst diejenigen, die es eigentlich besser wissen sollten.

Unsere Beziehung zu Kindern - Eltern-Kind-Beziehung, unser Bildungs- und Erziehungssystem, aber auch religiöse oder behördliche Institutionen, die Kinder unterrichten oder betreuen, können in den Fokus rücken. Es wird Ereignisse geben, die uns zum Nachdenken bringen werden oder auch sehr traurig stimmen können, insbesondere wenn Übergriffe stattfinden und Gewalt angewendet wird. Seien Sie jetzt besonders hellhörig und beobachten das Verhalten Ihrer Kinder gut.

Meldungen aus einem Königreich sind nicht unwahrscheinlich – ein neuer Thronfolger oder ein Thronwechsel wären nicht unwahrscheinlich.

Reisen sind vermehrt möglich, auch Reisen spirituellen Charakters. Ferner könnten Sie neues Land betreten, also einen Ort aufzusuchen, an dem Sie zuvor noch nie waren. Andere werden literarisch Neuland betreten, also Zugang zu Bereichen bekommen, die einem vorher wie versperrt waren.

Denkbar ist aber auch, dass bestimmte Menschen ins Ausland flüchten müssen oder aber abgeschoben, des Landes verwiesen, werden.

Opfergaben – Wir sollten uns darauf einstellen, dass wir irgendwie ein Opfer geben müssen und werden in dieser Zeit. Im besten Fall verschenken wir freiwillig oder spenden etwas.

Aktivitäten zu zweit, Kooperationen und Partnerschaften sind besonders begünstigt. Auch könnten zwei Personen in den Fokus geraten, die nach dem Prinzip „good one and bad one“ agieren.

Vorsicht vor Brandgefahren. Ferner neigen wir dazu uns an Händen und Füßen (rechts und links!) zu verletzen oder durch Dritte verletzt zu werden.

Begegnungen mit Raben, real oder im Traum, können aufkommen. Diese kündigen spirituell gesehen Langfristiges an.

Die Zahlen 2, 12, 40 könnten von spiritueller Bedeutung sein.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure „der Tisch“, 5:3-35)

 « nach oben


27.1. Überraschende Ereignisse und besondere Eingebungen möglich. Dieser Tag könnte auch einen doppelten Charakter haben, zwei Parteien betreffen oder unsere Beziehungswelt beleuchten.
Einerseits neigen wir heute mit Mars zu Auseinandersetzungen, sind intolerant, ungeduldig und agieren zu vorschnell. Andererseits stimmen uns Venus und Neptun sehr feinstofflich, gehen Streitigkeiten aus dem Weg, sehnen uns nach Liebe und Harmonie, sind sehr hilfsbereit.
Kosmische Botschaften in Träumen und im Alltag möglich. Kontakte zu Lichtwesen sind ebenfalls sehr wahrscheinlich.
Mancherorts sind aber auch Naturkatastrophen denkbar, besonders an Orten, die in Wassernähe liegen.
Beten Sie um Schutz vor den Einflüsterungen des Satans.

28.1. Karmische Ereignisse, wichtige Nachrichten und Meldungen möglich
Seien Sie heute gut erreichbar und hören gut zu. Unglaubliches könnte heute verkündet werden, auch eine unfassbare Lüge. Geben Sie gut Acht.
Einerseits müssen wir mit Mars und Neptun davon ausgehen, dass sich viele verirren, nach falschen Werten streben, für das falsche einstehen oder besser ausgedrückt an falscher Stelle nach Licht suchen. Partnerschaftliche Auseinandersetzungen, Trennungen und Verluste sind heute ebenfalls nicht unwahrscheinlich. Aber können sich uns auch Menschen zeigen, die außerordentlich stark und zuverlässig sind. Es ist zudem möglich, dass sich zwei Personen wiederfinden, vereinen, die lange getrennt waren. Der Kosmos könnte es heute also besonders gut mit uns meinen, liebreich und sehr barmherzig sein.
Prophetische Träume, wichtige Eingebungen und Einsichten sind denkbar.
Eine Frau oder Mutter könnte in den Fokus rücken, die uns gar großes Glück bringen kann.
Reisen sind denkbar, die von spiritueller Natur sein können.
Themen zu unseren Eltern, einer Bildungs- oder Erziehungseinrichtung oder einer Glaubensinstitution können außerdem aufkommen.

29.1. Karmische Ereignisse und überraschende Meldungen möglich
Mars und Uranus könnten heute für große Auseinandersetzungen und Trennungen sorgen oder aber wir erfahren von dem Leid anderer, was uns sehr überraschen könnte. In jedem Fall können heutige Nachrichten Langfristiges ankündigen.
In Gesprächen mit Dritten sollten wir zudem aufpassen, was und wie wir Dinge ausdrücken. Arbeitstechnisch sind wir heute im besten Fall kreativ, strebsam und konzentriert. Na immerhin etwas…

30.1. Wichtige Meldungen und Wendungen möglich
Einerseits schenken uns Merkur und Pluto heute besondere Befähigungen, im besten Fall keine schlechte Laune. Auch Sonne und Mond geben uns Lebenskraft. Wir fühlen uns fit und packen die Dinge an, auch wenn sie mühevoll sind. Nur Jupiter könnte uns heute signalisieren, dass wir es nicht übertreiben und langsam vorgehen sollten. Manche Dinge sollte man einfach nicht erzwingen. Es gilt vielmehr den Kopf geneigt zu halten, also demütig, geduldig, dankbar und gütig zu sein.
Gesundheitlich könnten wir heute unter Kopfschmerzen leiden oder neigen zu Verletzungen und Unästhetigkeiten an der Kopfzone. Dies ist ferner kein guter Tag für chirurgische Eingriffe am Gesicht oder in der Kopfzone. Ein Unglück könnte uns heute förmlich auch von oben treffen.
Kleine und große Katastrophen sind nicht unwahrscheinlich. Vorsicht im Verkehr.

31.1. Karmische Ereignisse und interessante Meldungen aus unserem Umfeld möglich
Einerseits sind wir heute unternehmungslustig, mutig, packen die Dinge an. Auch setzen wir uns im besten Fall für soziale Themen ein und helfen anderen in Not. Große Veranstaltungen, Eheschließungen und andere Neubeginne sind ferner möglich.
Pluto und Saturn können uns heute im besten Fall Anerkennung, aber eben auch große Verluste und Sorgen bescheren.
Haben Sie Grund zur Freude, dann bestimmt nicht, weil Sie das Glück geschenkt bekommen haben, sondern weil sie es sich verdient und sie dafür hart gearbeitet haben.
Haben Sie Grund zur Trauer, dann werden Sie Ihren Teil sehr wahrscheinlich dazu beigetragen haben. Der Kosmos könnte uns mit Sorgen sogar auf etwas Wichtiges hinweisen. Denken Sie nach.
Haben Sie seelische Schmerzen, die sich förmlich wie innere Fesseln anfühlen, sollten Sie sich unbedingt (professionelle) Hilfe holen.

Geben Sie Acht vor Feuergefahren.

Ceres betritt das Zeichen Wassermann.
Freundschaften rücken damit in den Fokus. Schätzen Sie den einen guten Freund und vermeiden die vielen anderen, die falsch sind und Ihnen nur schaden, die sich selbst für etwas Besseres halten und Sie anzweifeln. Schließen Sie sich vor allem nicht schlechten Gruppierungen an und geben Acht in sozialen Netzwerken.

 
« nach oben

 

Zu den spirituellen Hinweisen

WIDDER (21.3. – 20.4.)

Spirituelle Hinweise für Januar 2020 -

a
us dem Koran:
„Ihr Gläubigen! Wenn ihr mit einer Gruppe (von Ungläubigen) zusammentrefft (und es zum Kampf kommt), dann seid standhaft und gedenket unablässig Gottes! Vielleicht wird es euch (dann) wohl ergehen. Und gehorchet Gott und seinem Gesandten und streitet euch nicht, sonst gebt ihr (damit eure Bereitschaft zu kämpfen) auf und seid zur Untätigkeit verurteilt! Und seid geduldig! Gott ist mit denen, die geduldig sind. Und seid nicht wie diejenigen, die überheblich, und um von den Leuten gesehen zu werden, aus ihren Wohnungen ausgezogen sind und (ihre Mitmenschen) vom Wege Gottes abhalten! Gott umfaßt (mit seinem Wissen alles), was sie tun. "Und (damals) als der Satan ihnen ihre Handlungen im schönsten Licht erscheinen ließ (um sie durch Selbstsicherheit zu betören) und sagte: ""Heute gibt es für euch niemanden unter den Menschen, der (über euch) siegen könnte. Und ich bin euch ein (schützender) Nachbar."" Aber als die beiden Gruppen einander zu Gesicht bekamen (und der Kampf begann), machte er kehrt und sagte: ""Ich bin euer ledig (und trage keine Verantwortung mehr für euch). Ich sehe (etwas), was ihr nicht seht. Ich fürchte Gott. Er verhängt schwere Strafen.""" "(Damals) als die Heuchler und diejenigen, die in ihrem Herzen eine Krankheit haben, sagten: ""Die da sind von ihrer Religion betört! Aber wenn einer auf Gott vertraut (hat er die richtige Wahl getroffen). Gott ist gewaltig und weise." Wenn du (doch) sehen würdest (dereinst am Tag des Gerichts), wenn die Engel diejenigen, die ungläubig sind, abberufen, wobei sie ihnen ins Gesicht und auf das Hinterteil schlagen und (zu ihnen gesagt wird): Ihr bekommt (jetzt) die Strafe des Höllenbrandes zu fühlen. Das (kommt über euch zur Strafe) für die früheren Werke eurer Hände und (darum) daß Gott nicht gewohnt ist, den Menschen Unrecht zu tun (vielmehr Lohn und Strafe nach Gebühr verteilt). (Es wird ihnen ergehen) wie den Leuten Pharaos und denen, die vor ihnen lebten: Sie glaubten nicht an die Zeichen Gottes, und da kam Gott (zur Vergeltung) für ihre Schuld (mit einem Strafgericht) über sie. Gott ist stark und verhängt schwere Strafen. Dies (geschieht) deshalb, weil Gott eine Gnade, die er einem Volk erwiesen hat, nicht abstellen will, solange sie nicht (ihrerseits) abstellen, was sie an sich haben. Gott hört und weiß (alles). (Es wird ihnen ergehen) wie den Leuten Pharaos und denen, die vor ihnen lebten: Sie erklärten die Zeichen ihres Herrn für Lüge, und da ließen wir sie (zur Vergeltung) für ihre Schuld zugrunde gehen. Und wir ließen die Leute Pharaos (im Meer) ertrinken. Sie waren alle Frevler. Als die schlimmsten Tiere gelten bei Gott diejenigen, die ungläubig sind und (auch) nicht glauben werden, - (besonders) diejenigen von ihnen, mit denen du eine bindende Abmachung eingegangen hast, und die dann jedes Mal (wenn es darauf ankommt) ihre Abmachung in gottloser Weise brechen. Wenn du sie nun im Krieg zu fassen bekommst, dann verscheuche mit ihnen diejenigen, die hinter ihnen dreinkommen! Vielleicht werden sie sich (dann) mahnen lassen. Und wenn du von (gewissen) Leuten Verrat fürchtest, dann wirf ihnen (den Vertrag) ganz einfach hin! Gott liebt diejenigen nicht, die Verrat begehen. Und diejenigen, die ungläubig sind, sollen ja nicht meinen, sie würden (uns) davonlaufen. Sie können sich (unserem Zugriff) nicht entziehen. Und rüstet für sie, soviel ihr an Kriegsmacht und Schlachtrossen (aufzubringen) vermögt, um damit Gottes und eure Feinde einzuschüchtern, und andere außer ihnen, von denen ihr keine Kenntnis habt, (wohl) aber Gott! Und wenn ihr etwas um Gottes willen spendet, wird es euch (bei der Abrechnung im Jenseits) voll heimgezahlt. Und euch wird (dabei) nicht Unrecht getan. Und wenn sie sich dem Frieden zuneigen, dann neige (auch du) dich ihm zu (und laß vom Kampf ab)! Und vertrau auf Gott! Er ist der, der (alles) hört und weiß. Aber wenn sie dich betrügen wollen, dann laß dir an Gott genügen, - (an) ihm, der dich mit seiner Hilfe und mit den Gläubigen gestärkt und (der) zwischen ihren Herzen Freundschaft gestiftet hat (so daß sie untereinander wie Brüder wurden)! Wenn du (deinerseits auch) alles, was auf der Erde ist, ausgegeben hättest (um sie für Frieden und Freundschaft zu gewinnen), hättest du (damit) zwischen ihren Herzen (immer noch) keine Freundschaft gestiftet. Aber Gott hat zwischen ihnen Freundschaft gestiftet. Er ist mächtig und weise. Prophet! Laß dir an Gott genügen! Auch die Gläubigen, die dir folgen (sollen sich an Gott genügen lassen). Prophet! Feure die Gläubigen zum Kampf an! Wenn unter euch zwanzig sind, die Geduld (und Ausdauer) zeigen, werden sie über zweihundert, und wenn unter euch hundert sind, werden sie über tausend von den Ungläubigen siegen. (Das geschieht diesen) dafür, daß es Leute sind, die keinen Verstand haben. - Jetzt (aber) hat Gott euch Erleichterung gewährt. Er weiß ja, daß unter euch Schwachheit vorkommt. Wenn nun unter euch hundert sind, die Geduld (und Ausdauer) zeigen, werden sie - mit Gottes Erlaubnis - über zweihundert, und wenn unter euch tausend sind, werden sie über zweitausend siegen. Gott ist mit denen, die geduldig sind. Kein Prophet darf Kriegsgefangene haben (und sie gegen Lösegeld freigeben), solange er nicht (die Gegner überall) im Land vollständig niedergekämpft hat. Ihr wollt die Glücksgüter des Diesseits, aber Gott will (für euch) das Jenseits. Er ist mächtig und weise. Wenn es nicht eine Bestimmung von Gott gäbe, die bereits vorliegt, würdet ihr hinsichtlich dessen, was ihr (an Lösegeld für die Gefangenen) eingeheimst habt, eine gewaltige Strafe erleiden. Zehrt nun von dem, was ihr erbeutet habt, soweit es erlaubt und gut ist! Und fürchtet Gott! Er ist barmherzig und bereit zu vergeben.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 8:45-69)

aus der Sunna des Propheten:
Aisha berichtet: „Der Prophet - Allah segne ihn und gebe ihm Heil - sagte: „Niemand von euch soll sagen: „Mein innerstes Selbst ist verdorben (habutat nafsi), vielmehr soll er sagen: „Mein innerstes Selbst ist in schlechter Verfassung (laqisat nafsi).““
(Al-Buchari Nr. 6179,
aus der Hadith-Sammlung basierend auf Al-Buchari und Muslim von Abd al-Baqi, Al-Lu lu u wal-Mardschan)  

« nach oben

STIER (21.4. – 21.5.)

Spirituelle Hinweise für Januar 2020 -

a
us dem Koran:
„Wir aber haben Generationen (um Generationen) heraufkommen lassen, und sie lebten lange (genug). Und du hieltest dich (nach dem Aufbruch Moses) nicht unter den Leuten von Madyan auf, um ihnen unsere Verse zu verlesen. Wir aber haben (unsere) Boten entsandt. Und du warst nicht auf der Seite des Berges, (damals) als wir (Moses) anriefen (und ihn uns zu vertraulichem Gespräch nahekommen ließen). (Es war) vielmehr Barmherzigkeit von deinem Herrn (daß du durch Offenbarung von alledem erfahren hast), damit du Leute warnen würdest, zu denen vor dir noch kein Warner gekommen ist. Vielleicht würden sie sich mahnen lassen. "Und (wir hätten dir nicht den Auftrag erteilt, deine Landsleute zu warnen) wenn sie (sonst) nicht (zur Strafe) für die früheren Werke ihrer Hände ein Unglück treffen würde und sie dann sagen würden: ""Herr! Warum hast du denn keinen Gesandten zu uns geschickt, so daß wir deinen Zeichen hätten folgen können und (nunmehr) gläubig wären?""" "Und als die Wahrheit von uns zu ihnen kam, sagten sie: ""Warum hat er nicht das gleiche (an Wunderzeichen) erhalten wie (früher) Moses?"" Aber haben sie denn nicht, was Moses früher erhalten hat, ungläubig abgelehnt? Sie sagten (ja): ""(Das sind) zwei Fälle von Zauberei, die sich gegenseitig geholfen haben"", und: ""Wir glauben an nichts (von alledem).""" "Sag: ""Dann bringt doch eine Schrift von Gott bei, die eher rechtleitet als die beiden, damit ich ihr (meinerseits) folge! (Tut das) wenn (anders) ihr die Wahrheit sagt!""" Wenn sie deiner Aufforderung nicht Folge leisten, dann mußt du wissen, daß sie nur ihrer (persönlichen) Neigung folgen. Und wer ist mehr im Irrtum, als wer ohne Rechtleitung von Gott seiner (persönlichen) Neigung folgt? Gott leitet das Volk der Frevler nicht recht. Und wir haben ihnen doch das Wort (der Offenbarung andauernd) zukommen lassen, damit sie sich vielleicht mahnen lassen würden. Diejenigen, die die Schrift erhalten haben, noch ehe er da war, glauben an ihn. "Und wenn er ihnen verlesen wird, sagen sie: ""Wir glauben an ihn. Es ist die Wahrheit (die) von unserem Herrn (kommt). Wir waren (schon) Muslime, noch ehe er da war.""" Die erhalten (dereinst) ihren Lohn doppelt (zur Vergeltung) dafür, daß sie geduldig waren. Und sie wehren (wenn ihnen etwas) Schlimmes (begegnet, es) mit (etwas) Gutem ab und geben Spenden von dem, was wir ihnen (an Gut) beschert haben. "Und wenn sie (leeres) Gerede hören, wenden sie sich davon ab und sagen: ""Uns kommen (bei der Abrechnung) unsere Werke zu, und euch die euren. Heil sei über euch! Wir wollen mit den Toren nichts zu tun haben.""" Du kannst nicht (einfach) rechtleiten, wen du (persönlich) gern magst. Gott ist es vielmehr, der rechtleitet, wen er will. Er weiß am besten, wer sich rechtleiten läßt. "Und sie sagen: ""Wenn wir mit dir der rechten Leitung folgen, werden wir (mit Gewalt) aus unserem Land weggeholt."" (Aber) haben wir ihnen denn nicht über einen heiligen Bezirk Macht gegeben, der sicher ist, und in den alle möglichen Früchte eingeführt werden, (ihnen) von uns zum Unterhalt (bestimmt)? Jedoch die meisten von ihnen wissen (es) nicht." Und wie manche Stadt, die sich ihres (üppigen) Lebensunterhaltes rühmte, haben wir (zur Strafe für den Unglauben ihrer Bewohner) zugrunde gehen lassen! Da sind nun, nachdem sie nicht mehr am Leben sind, ihre Wohnungen, (verödet und) kaum mehr, (von jemand) bewohnt. Wir sind es, die (alles) geerbt haben. Aber dein Herr hätte die Städte nie zugrunde gehen lassen, ohne vorher in ihrer Mitte einen Gesandten auftreten zu lassen, der ihnen unsere Verse verliest. Und wir hätten die Städte nie zugrunde gehen lassen, wenn ihre Bewohner nicht gefrevelt hätten. Und was immer ihr (an Geld und Gut) erhalten habt, ist Nutznießung und Flitter des diesseitigen Lebens. Was aber bei Gott (an Lohn für euch) bereitsteht, ist besser und hat eher Bestand. Habt ihr denn keinen Verstand?“          
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 28:45-60)  

aus der Sunna des Propheten:
Garir ibn Abdillah berichtete: „Ich leistete dem Propheten - Allah segne ihn und gebe ihm Heil - den Treueid, zu hören und zu gehorchen. Er unterwies mich hinzuzufügen: „So viel in meiner Macht liegt“ und jedem Muslim aufrichtigen Rat zu erteilen.“
(Al-Buchari Nr. 7204,
aus der Hadith-Sammlung basierend auf Al-Buchari und Muslim von Abd al-Baqi, Al-Lu lu u wal-Mardschan)  

« nach oben

ZWILLINGE (22.5. – 21.6.)

Spirituelle Hinweise für Januar 2020 -

a
us dem Koran:
„Ist denn einer, dem wir etwas Schönes versprochen haben, das er (dereinst persönlich) entgegennehmen wird, (gleich) wie einer, dem wir (nur) die Nutznießung des diesseitigen Lebens gegeben haben, und der dann am Tag der Auferstehung (zum Gericht) vorgeführt wird? "Und am Tag (des Gerichts), da Gott sie anruft und sagt: ""Wo sind (nur) meine angeblichen Teilhaber?""" "Diejenigen, über die das Urteil gefällt wird, sagen: ""Herr! Die da, die wir haben abirren lassen, haben wir abirren lassen, so wie wir (von sich aus) abgeirrt sind. Wir sagen uns vor dir (von ihnen) los (und erklären uns für unschuldig). Sie haben (überhaupt) nicht uns verehrt.""" "Und es wird (zu den Ungläubigen) gesagt: ""Betet zu euren Teilhabern!"" Und sie beten zu ihnen, aber sie erhören sie nicht. Und sie sehen die Strafe (unmittelbar vor sich). Hätten sie sich doch rechtleiten lassen!" "Und am Tag (des Gerichts), da Gott sie anruft und sagt: ""Was habt ihr (in eurem Erdenleben) den Gesandten geantwortet? (Habt ihr ihnen Gehör geschenkt?)""" Da, an jenem Tag, wissen sie über nichts mehr, Bescheid, und sie wenden sich nicht (mehr) mit Fragen aneinander. Was (allerdings) denjenigen angeht, der umkehrt und glaubt und tut, was recht ist, so wird er vielleicht zu denen gehören, denen es wohl ergeht. Und dein Herr schafft, was er will, und wählt (was er zu tun für gut findet). Sie haben nicht zu wählen. Gott sei gepriesen! Er ist erhaben über das, was sie (ihm an anderen Göttern) beigesellen. Und dein Herr weiß, was sie im stillen in sich hegen, und was sie bekanntgeben. Und er (allein) ist Gott. Es gibt keinen Gott außer ihm. Ihm sei Lob im Diesseits und Jenseits! Ihm steht die Entscheidung zu. Und zu ihm werdet ihr (dereinst) zurückgebracht. Sag: Was meint ihr wohl, wenn Gott euch die Nacht zu einem Dauerzustand bis zum Tag der Auferstehung machen würde? Was für ein Gott außer Gott könnte euch (dann) Helligkeit bringen? Wollt ihr denn nicht hören? Sag: Was meint ihr wohl, wenn Gott euch den (hellichten) Tag zu einem Dauerzustand bis zum Tag der Auferstehung machen würde? Was für ein Gott außer Gott könnte euch (dann) eine Nacht bringen, in der ihr ruhet? Wollt ihr denn nicht sehen? In seiner Barmherzigkeit hat er euch (alle beide) die Nacht und den Tag gemacht, (die Nacht) damit ihr in ihr ruhet, und (den Tag) damit ihr danach strebet, daß er euch Gunst erweist, (indem ihr eurem Erwerb nachgeht). Vielleicht würdet ihr dankbar sein. "Und am Tag (des Gerichts), da Gott sie anruft und sagt: ""Wo sind (nun) meine angeblichen Teilhaber?""" "Und aus jeder Gemeinschaft ziehen wir einen Zeugen heraus (damit er über sie aussage). Und wir sagen: ""Bringt euren Beweis vor!"" Da erkennen sie, daß die Wahrheit auf der Seite Gottes ist. Und entschwunden ist ihnen (und zu nichts geworden), was sie (an lügnerischem Götzenglauben) ausgeheckt haben." "Korah gehörte zum Volk Moses. Und er war gegen seine Leute gewalttätig. Und wir gaben ihm so viel Schätze, daß die Schlüssel dazu von einer (ganzen) Schar kräftiger Männer kaum getragen werden konnten. (Damals) als seine Leute zu ihm sagten: ""Freu dich nicht (zu sehr)! Gott liebt diejenigen nicht, die sich (ihres Glückes) freuen." "Trachte mit dem, was Gott dir (an Reichtum) gegeben hat, nach der Behausung des Jenseits, aber vergiß (auch) nicht deinen Anteil am Diesseits! Und tu Gutes, so wie Gott dir Gutes getan hat! Und sinne nicht (überall) im Land auf Unheil! Gott liebt die nicht, die Unheil anrichten.""" "Er sagte: ""Ich habe es nur auf Grund von Wissen, das ich besitze, erhalten."" Wußte er denn nicht, daß Gott vor ihm Generationen hat zugrunde gehen lassen, die kraftvoller waren und mehr (Reichtümer) zusammengebracht hatten als er? Die Sünder werden (dereinst beim Gericht) nicht (lange) nach ihren (einzelnen) Sünden gefragt." "Und er kam in seinem (ganzen) Schmuck zu seinen Leuten heraus. Diejenigen, denen der Sinn nach dem diesseitigen Leben stand, sagten: ""Hätten wir doch ebensoviel (Geld und Gut), wie Korah erhalten hat! Er hat großes Glück.""" "Diejenigen, denen das Wissen gegeben worden war, sagten: ""Wehe euch! Gottes Lohn ist besser für diejenigen die glauben und tun, was recht ist (als irdischer Besitz). Aber es wird nur denen dargeboten, die geduldig sind.""" Da ließen wir ihn und seine Behausung in die Erde versinken. Und er hatte nun keine Schar (von Anhängern), die ihm außer Gott hätte helfen können. Und er fand keine Hilfe. "Diejenigen aber, die am Tag zuvor seine Stelle (einzunehmen) gewünscht hatten sagten am (nächsten) Morgen (nachdem das Strafgericht über Korah hereingebrochen war): ""Anscheinend teilt Gott den Unterhalt reichlich zu, wem von seinen Dienern er will, und begrenzt (ihn auch wieder). Wenn Gott uns nicht Gnade erwiesen hätte, hätte er uns (mit Korah in die Erde) versinken lassen. Anscheinend ergeht es den Ungläubigen nicht wohl.""" Das ist die jenseitige Behausung. Wir bestimmen sie für diejenigen, denen der Sinn nicht danach steht, im Land mächtig (und gewalttätig) zu sein und Unheil anzurichten. Das Ende fällt (dereinst) zugunsten derer aus, die gottesfürchtig sind. Denen, die mit einer guten Tat (vor den Richter) kommen, wird etwas noch Besseres (als Lohn zuteil). Denjenigen aber, die mit einer schlechten Tat (vor den Richter) kommen, - denen, die schlechte Taten begangen haben, wird nur (für) das vergolten, was sie getan haben. Der, der dir den Koran (zu verkünden) auferlegt hat, wird dich (dereinst) zu einer Wiederkehr (ins jenseitige Leben) zurückbringen (wo dann zwischen dir und deinen ungläubigen Landsleuten entschieden werden wird). Sag: Mein Herr weiß sehr wohl, wer den Menschen die rechte Leitung bringt, und wer sich offensichtlich im Irrtum befindet. Und du hast (früher) nicht damit gerechnet, daß (gerade) dir die Schrift (zur Verkündigung) zugewiesen würde. (Es ist) nichts als Barmherzigkeit von deinem Herrn (wenn er dir Offenbarungen eingegeben hat). Nimm nun ja nicht für die Ungläubigen Partei! Und laß dich ja nicht durch sie von den Zeichen Gottes abhalten, nachdem sie (nun einmal als Offenbarung) zu dir herabgesandt worden sind! Und ruf (die Menschen) zu deinem Herrn, und sei ja keiner von den Heiden! Und ruf nicht neben Gott einen anderen Gott an! Es gibt keinen Gott außer ihm. Alles ist dem Untergang geweiht, nur er nicht. Ihm steht die Entscheidung zu. Und zu ihm werdet ihr (dereinst) zurückgebracht.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 25:61-88)  

aus der Sunna des Propheten:
Ali - Allah habe Wohlgefallen an ihm - berichtete: ,,Allahs Gesandter - Allah segne ihn und gebe ihm Heil - schickte mich zusammen mit az-Zubair und al-Miqdad ibn al-Aswad aus.
Er sagte: Macht euch auf, bis ihr nach Rauda Hah kommt, denn dort ist eine Frau in einer Kamelsänfte, die ein Schreiben bei sich hat. Das nehmt ihr weg. So machten wir uns auf, und unsere Pferde liefen um die Wette, bis wir nach Rauda gelangten, wo wir jene Frau fanden. Wir sagten: „Gib das Schreiben heraus!“ worauf sie erwiderte: „Ich habe kein Schreiben bei mir.“ ,Hör 'mal zu, entweder gibst du uns das Schreiben heraus, oder wir ziehen dir die Kleider aus!“, darauf holte sie es aus ihren Haarflechten hervor. Wir übergaben es Allahs. Gesandtem - Allah segne ihn und gebe ihm Heil - und fanden, dass es von Hatib ibn Abi Balta'a an gewisse Götzendiener der Einwohner Makkas gerichtet war, worin er sie über ein Vorhaben des Gesandten Allahs - Allah segne ihn und gebe ihm Heil - unterrichtete. Da sagte Allahs Gesandter - Allah segne ihn und gebe ihm Heil: ,Hatib, was ist das?' Dieser erwiderte: ,Allahs Gesandter, falle kein voreiliges Urteil über mich! Ich war mit den Quraish eng verbunden, obwohl ich nicht zu ihnen gehörte. Diejenigen, die mit dir zusammen ausgewandert waren, hatten Verwandte in Makka, die ihre dort verbliebenen Familienangehörigen und auch ihren Besitz schützten. Daher wollte ich durch eine erwiesene Gefälligkeit erreichen, dass sie meine Verwandten schützen da mir dies mangels der Blutsverwandtschaft mit ihnen nicht möglich war. Ich habe dies nicht aus Glaubensverweigerung noch aus Abtrünnigkeit getan, noch weil mir dies lieb wäre, nachdem ich den Islam angenommen habe.' Allahs Gesandter - Allah segne ihn und gebe ihm Heil -sprach: 'Er hat euch die Wahrheit gesagt.' Doch 'Umar entgegnete: ,Allahs Gesandter, lasse mich diesem Heuchler den Kopf abschlagen!' Daraufhin entgegnete der Prophet: ,Er hat doch an der Schlacht von Badr teilgenommen, und wer weiß, vielleicht hat Allah die Teilnehmer an der Schlacht von Badr gemeint als er sagte: "Tut was ihr wollt, denn Ich habe euch vergeben".'"
(Al-Buchari Nr. 3007,
aus der Hadith-Sammlung basierend auf Al-Buchari und Muslim von Abd al-Baqi, Al-Lu lu u wal-Mardschan)  

 

« nach oben

KREBS (22.6. – 22.7.)

Spirituelle Hinweise für Januar 2020 -

a
us dem Koran:
„Und wenn einer von den Heiden dich um Schutz angeht, dann gewähre ihm Schutz, bis er das Wort Gottes hören kann! Hierauf laß ihn (unbehelligt) dahin gelangen, wo er in Sicherheit ist! Dies (sei ihnen zugestanden) weil es Leute sind, die nicht Bescheid wissen. Wie sollte es denn für die Heiden bei Gott und bei seinem Gesandten, ein Bundesverhältnis geben (das ihnen gegenüber einzuhalten wäre) - ausgenommen (für) diejenigen, mit denen ihr bei der heiligen Kultstätte, eine bindende Abmachung eingegangen habt? Sofern diese euch Wort halten, müßt (auch) ihr ihnen Wort halten. Gott liebt die, die (ihn) fürchten. Wie (sollten die Heiden so etwas beanspruchen können), wo sie doch, wenn sie die Oberhand über euch bekommen, in Hinsicht auf euch weder Bindung (ill) noch Verpflichtung einhalten? Mit ihren Äußerungen stellen sie euch zufrieden. Aber im Grund ihres Herzens nehmen sie eine ablehnende Haltung ein. Und die meisten von ihnen sind Frevler. Sie haben die Verse Gottes für einen geringen Preis verkauft und (ihre Mitmenschen) von seinem Wege abgehalten. Schlimm ist, was sie getan haben. Sie halten hinsichtlich eines Gläubigen weder Bindung (ill) noch Verpflichtung. Das sind die, die Übertretungen begehen. Wenn sie sich nun bekehren, das Gebet verrichten und die Almosensteuer geben, sind sie (damit) eure Glaubensbrüder (geworden). Wir machen die Zeichen klar für Leute, die Bescheid wissen. Wenn sie aber, nachdem sie eine Verpflichtung eingegangen haben, ihre Eide brechen und hinsichtlich eurer Religion ausfällig werden, dann kämpft (gegen sie), die Anführer des Unglaubens! Für sie gibt es keine Eide. Vielleicht hören sie (wenn ihr den Kampf gegen sie eröffnet, mit ihrem gottlosen Treiben) auf. Wollt ihr nicht gegen Leute kämpfen, die ihre Eide gebrochen und den Gesandten am liebsten vertrieben hätten, wobei sie (ihrerseits) zuerst mit euch (Feindseligkeiten) anfingen? Fürchtet ihr sie denn? Ihr solltet eher Gott fürchten, wenn (anders) ihr gläubig seid. Wenn ihr gegen sie kämpft, wird Gott sie durch euch bestrafen, sie zuschanden machen, euch zum Sieg über sie verhelfen und Leuten, die gläubig sind, innere Genugtuung verschaffen und den Groll, den sie in ihrem Herzen (gegen die Ungläubigen) hegen, dahinschwinden lassen. Gott wendet sich (gnädig) wieder zu, wem er will. Er weiß Bescheid und ist weise. Oder meint ihr, daß ihr (in Ruhe) gelassen werdet, wo Gott doch noch nicht jene von euch gezeichnet hat, die (um seinetwillen) gekämpft und niemand außer Gott und seinem Gesandten und den Gläubigen sich zum Freund genommen haben? Gott ist wohl darüber unterrichtet, was ihr tut. Die Heiden dürfen die Kultstätten Gottes nicht instandhalten, wo sie (doch) gegen sich selber bezeugen, daß sie ungläubig sind. Ihre Werke sind hinfällig, und sie werden (ewig) im Höllenfeuer weilen. Die Kultstätten Gottes sollen (vielmehr) von denen instandgehalten werden, die an Gott und den jüngsten Tag glauben, das Gebet verrichten, die Almosensteuer geben und niemand fürchten außer Gott. Vielleicht gehören (eben) sie zu denen, die rechtgeleitet sind. Wollt ihr denn die Tränkung der Pilger und die Instandhaltung der heiligen Kultstätte gleich bewerten, wie wenn jemand an Gott und den jüngsten Tag glaubt und um Gottes willen kämpft? Bei Gott gelten sie nicht gleich (viel). Gott leitet das Volk der Frevler nicht recht. Diejenigen, die glauben und ausgewandert sind und mit ihrem Vermögen und in eigener Person um Gottes willen gekämpft haben, stehen bei Gott in höherem Ansehen (als die anderen). Sie sind es, die das große Glück gewinnen. Ihr Herr verkündet ihnen (aus dem Schatz seiner Gnade) Barmherzigkeit und Wohlgefallen, und (daß ihnen) Gärten (zuteil werden), in denen sie beständig Wonne empfinden, und in denen sie ewig weilen werden. Bei Gott gibt es (dereinst) gewaltigen Lohn. Ihr Gläubigen! Nehmt euch nicht eure Väter und eure Brüder zu Freunden, wenn diese den Unglauben dem Glauben vorziehen! Diejenigen von euch, die sich ihnen anschließen, sind die (wahren) Frevler.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 4:153-157)  

aus der Sunna des Propheten:
Uwaimir al-Aglani kam zu Asim ibn Adi al-Ansari und fragte ihn: „Asim was meinst du, wenn ein Mann bei seiner Frau einen fremden Mann vorfindet, soll er ihn dann töten, woraufhin ihr ihn in Wiedervergeltung tötet, oder was soll er tun? Asim! Frage für mich Allahs Gesandten - Allah segne ihn und gebe ihm Heil - danach." So fragte Asim Allahs Gesandten - Allah segne ihn und gebe ihm Heil - danach, doch gefiel ihm diese Frage nicht. Er missbilligte sie so sehr, dass Asim von dem bedrückt wurde, was er von Allahs Gesandtem - Allah segne ihn und gebe ihm Heil - zu hören bekam.
Nachdem Asim zu seiner Familie zurückgekehrt war, kam Uwaimir und fragte: "Was hat Allahs Gesandter - Allah segne ihn und gebe ihm Heil - dir gesagt?" worauf er antwortete: "Du hast mir nichts Gutes gebracht, denn Allahs Gesandter - Allah segne ihn und gebe ihm Heil - mochte die Frage, die ich ihm stellte nicht." Uwaimir erwiderte: "Bei Allah, ich werde von dieser Sache nicht ablassen, bis ich ihn danach gefragt habe." So begab sich Uwaimir zu Allahs Gesandtem - Allah segne ihn und gebe ihm Heil -, der inmitten von Leuten saß, und fragte: "Allahs Gesandter, was meinst du, wenn ein Mann seine Frau zusammen mit einem fremden Mann vorfindet, soll er ihn dann töten, woraufhin ihr ihn in Wiedervergeltung tötet, oder was soll er tun?" Da antwortete Allahs Gesandter - Allah segne ihn und gebe ihm Heil: "Allah hat nun für dich und deine Gefährtin eine Offenbarung zuteilwerden lassen, so geh und bringe sie her." Sahl fuhr fort: "So sprachen sie beide den Verfluchungsschwur gegeneinander aus, während ich zusammen mit den Leuten als Zeugen bei Allahs Gesandtem war. Danach sprach Uwaimir: „Ich würde eine Lüge gegen meine Frau ausgesprochen haben, Allahs Gesandter, wenn ich sie jetzt noch behielte“ und so sprach er die dreimalige Scheidung von ihr aus, bevor Allahs Gesandter - Allah segne ihn und gebe ihm Heil – dies befahl.“"
(Al-Buchari Nr. 5259)

Ibn Umar berichtet: Der Prophet - Allah segne ihn und gebe ihm Heil - sagte zu den beiden, die gegeneinander den Verfluchungsschwur ausgesprochen hatten: ,,Eure Abrechnung liegt bei Allah. Emer von euch beiden hat gelogen. Du hast nun kein Recht mehr, gegen sie vorzugehen." Der Ehemann wandte ein: ,,Allahs Gesandter, mein Geld!" Der Prophet sagte: ,,Du hast keinen Anspruch auf dein Geld. Wenn du es ihr als Morgengabe gegeben hast, dann war es dafür, dass du legalisiert sexuell mit ihr verkehrt hast, und wenn du zu ihren Ungunsten gelogen hast, dann ist es noch abwegiger und weiter von dir entfernt als sie.''
(Al-Buchari Nr. 5350,
aus der Hadith-Sammlung basierend auf Al-Buchari und Muslim von Abd al-Baqi, Al-Lu lu u wal-Mardschan)  

« nach oben

LÖWE (23.7. – 23.8.)

Spirituelle Hinweise für Januar 2020 -

a
us dem Koran:
„Diejenigen, die eine Verpflichtung (die sie) gegen Gott (eingegangen haben) erfüllen und eine Abmachung (die sie getroffen haben) nicht brechen, und die zusammenhalten, was nach Gottes Gebot zusammengehalten werden soll, ihren Herrn fürchten und sich auf eine böse Abrechnung gefaßt machen, und die geduldig sind und dabei (immer nur) ihren Herrn vor Augen haben, und (die) das Gebet verrichten, von dem, was wir ihnen (an Gut) beschert haben, geheim oder offen Spenden geben und (wenn ihnen etwas) Schlimmes (begegnet, es) mit (etwas) Gutem abwehren, die (die sich so verhalten) haben (dereinst) die letzte Behausung zu erwarten, die Gärten von Eden, in die sie eingehen werden, (sie) und diejenigen von ihren Vätern, ihren Gattinnen und ihrer Nachkommenschaft, die (in ihrem Erdenleben) fromm waren, während (gleichzeitig) die Engel durch alle Tore zu ihnen hereinkommen (mit den Worten): """Heil sei über euch! (Dies ist euer Lohn) dafür, daß ihr geduldig waret."" Welch treffliche letzte Behausung!" Diejenigen aber, die eine Verpflichtung (die sie) gegen Gott (eingegangen haben) brechen, nachdem sie (in aller Form) abgemacht war, und zerreißen, was nach Gottes Gebot zusammengehalten werden soll, und auf der Erde Unheil anrichten, die haben den Fluch (Gottes) und die schlimme Behausung (der Hölle) zu erwarten. Gott teilt den Unterhalt reichlich zu, wem er will, und begrenzt (ihn auch wieder). Und sie freuen sich über das diesseitige Leben. Aber das diesseitige Leben ist im Hinblick auf das Jenseits nur eine Nutznießung (auf eine beschränkte Zeit). "Und diejenigen, die ungläubig sind, sagen: ""Warum ist (denn) auf ihn (zur Bestätigung seiner Sendung) kein Zeichen von seinem Herrn herabgesandt worden?"" Sag: Gott führt irre, wen er will. Aber wenn einer sich (ihm bußfertig) zuwendet, führt er ihn zu sich (auf den rechten Weg)." Diejenigen, die glauben, und deren Herz im Gedenken Gottes Ruhe findet - im Gedenken Gottes findet ja das Herz Ruhe -, diejenigen, die glauben und tun, was recht ist, sind selig zu preisen. Und eine schöne Einkehr haben sie (dereinst) zu erwarten. So haben wir dich in eine Gemeinschaft gesandt, vor der es schon (verschiedene andere) Gemeinschaften gegeben hat, damit du ihnen verliest, was wir dir (als Offenbarung) eingegeben haben, während sie an den Barmherzigen nicht glauben. Sag: Er ist mein Herr. Es gibt keinen Gott außer ihm. Auf ihn vertraue ich, und ihm wende ich mich (bußfertig) zu. Und wenn durch einen Offenbarungstext bewirkt würde, daß Berge sich (von der Stelle) bewegen oder die Erde in Stücke zerreißt oder Tote sprechen (ließen sich - so denkt ihr wohl - die Ungläubigen überzeugen, und alles wäre gut). Nein! Die Angelegenheit steht (zur Entscheidung) ganz bei Gott. Haben denn diejenigen, die glauben, nicht die Hoffnung aufgegeben (daß jedermann sogleich den rechten Glauben annehmen wird, und sich damit abgefunden), daß Gott, wenn er gewollt hätte, die Menschen allesamt rechtgeleitet hätte? Noch immer wird diejenigen, die ungläubig sind, (zur Strafe) für das, was sie getan haben, eine Katastrophe treffen oder (wenigstens) nahe ihrer Behausung stattfinden so daß schließlich das Versprechen Gottes in Erfüllung geht. Gott bricht nicht, was er versprochen hat. Schon vor dir hat man sich ja über Gesandte lustig gemacht. Da gewährte ich denen, die ungläubig waren, Aufschub. Hierauf kam ich (mit einem Strafgericht) über sie. Und wie war meine Strafe! Ist etwa einer, der über einem jeden (Menschen) steht (um ihn) für das (zu belangen), was er (in seinem Erdenleben) begangen hat (gleich wie die angeblichen Götter, die überhaupt keine Macht ausüben)? Sie haben Gott Teilhaber (an die Seite) gesetzt. Sag: Gebt ihre Namen an (wenn ihr könnt)! Oder wollt ihr ihm (etwa) Kunde geben von etwas, von dem er nicht wüßte (daß es) auf der Erde (existiert), oder von etwas, worüber offen gesprochen wird? Aber nein! Denen, die ungläubig sind, zeigen sich ihre Ränke im schönsten Licht. Sie sind vom (rechten) Weg abgehalten. Und wen Gott irreführt, für den gibt es keinen, der ihn rechtleiten würde. Sie haben im diesseitigen Leben eine Strafe zu erwarten. Aber die Strafe des Jenseits ist beschwerlicher. Sie haben (dann) niemanden, der sie vor Gott schützen würde. Das Paradies, das den Gottesfürchtigen versprochen ist, ist so beschaffen: In seinen Niederungen fließen Bäche. Und es hat andauernd Früchte und Schatten. Das ist der Lohn derer, die gottesfürchtig sind. Das letzte Ziel der Ungläubigen aber ist das Höllenfeuer. Diejenigen, denen wir die Schrift gegeben haben, freuen sich über das, was zu dir (als Offenbarung) herabgesandt worden ist. Aber von den Gruppen gibt es welche, die einen Teil davon nicht anerkennen. Sag: Mir wurde nichts anderes befohlen, als Gott zu dienen und ihm nicht (andere Götter) beizugesellen. Zu ihm rufe ich (die Menschen), und bei ihm kehre ich (dereinst) ein. So (wie er dir vorliegt) haben wir ihn als eine arabische Entscheidung hinabgesandt. Solltest du aber nach (all) dem Wissen, das dir (von Gott her) zugekommen ist, ihren (persönlichen) Neigungen folgen (und den wahren Glauben aufgeben), dann hast du Gott gegenüber weder Freund noch Beschützer. Und wir haben doch schon vor dir Gesandte (zu den Menschen) geschickt und haben ihnen (wie anderen Sterblichen) Gattinnen und Nachkommenschaft gegeben. Und kein Gesandter darf (als Beweis für seine Wahrhaftigkeit) ein Zeichen bringen, außer mit Gottes Erlaubnis. Jede (den einzelnen Menschen oder ganzen Völkern gesetzte) Frist hat eine Bestimmung (durch die sie von vornherein festgelegt ist). Und Gott löscht (seinerseits), was er will, aus, oder läßt es bestehen. Bei ihm ist die Urschrift (in der alles verzeichnet ist). Wir mögen dich etwas von dem, was wir ihnen androhen, (noch persönlich) erleben lassen oder dich abberufen (ehe das Strafgericht hereinbricht). Du hast so oder so nur die Botschaft auszurichten. Wir aber haben abzurechnen. Haben sie denn nicht gesehen, daß wir über das Land kommen, indem wir es an seinen Enden kürzen (und damit ihren Machtbereich einschränken)? Gott (allein) entscheidet. Und es gibt niemanden, der seine Entscheidung revidieren würde. Und er ist schnell im Abrechnen. Schon diejenigen, die vor ihnen lebten, haben Ränke geschmiedet. Aber alles Ränkeschmieden kommt (in Wahrheit nur) Gott zu. Er weiß, was ein jeder begeht. Und die Ungläubigen werden (schon noch zu) wissen (bekommen), wer (dereinst) die letzte Behausung zu erwarten hat. "Und diejenigen, die ungläubig sind, sagen: ""Du bist nicht (von Gott als Bote zu uns) gesandt."" Sag: Gott genügt als Zeuge zwischen mir und euch, (er) und diejenigen, die das Wissen der Schrift besitzen."
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 13:20-43)  


aus der Sunna des Propheten:
„Sahl Ibn Sa`d berichtete: „Abu Usaid As-Sa`idyy lud den Gesandten Allahs - Allahs Segen und Heil auf ihm - zu seiner Hochzeit ein, auf welcher seine Frau die Hochzeitsgäste bediente, obwohl sie selbst die Braut war. Wisst ihr, was sie dem Gesandten Allahs - Allahs Segen und Heil auf ihm - zu trinken gab? Sie legte für ihn in der Nacht zuvor Datteln ins Wasser, und als er mit dem Essen fertig war, gab sie ihm das Dattelwasser zu trinken.“
(Al-Buchari Nr. 5176,
aus der Hadith-Sammlung basierend auf Al-Buchari und Muslim von Abd al-Baqi, Al-Lu lu u wal-Mardschan)  

 

« nach oben

JUNGFRAU (24.8. – 23.9.)

Spirituelle Hinweise für Januar 2020 -

a
us dem Koran:
„"Und verlies ihnen die Geschichte von Noah! (Damals) als er zu seinen Leuten sagte: ""Ihr Leute! Wenn es euch schwer ankommt, daß ich bei euch bleibe und (euch) an die Zeichen Gottes mahne (und wenn ihr mich deswegen anfeindet?), so vertraue ich (meinerseits) auf Gott. Tut euch mit euren ""Teilhabern"" zusammen und belaßt euer Planen nicht im Verborgenen! Und dann führt eine Entscheidung für mich herbei und laßt mich nicht lange warten!" "Wenn ihr euch dann abwendet (und meine Botschaft weiter ablehnt, tut ihr das zu eurem eigenen Nachteil). Ich habe keinen Lohn von euch verlangt. Gott allein kommt für meinen Lohn auf. Und mir wurde befohlen, (einer) von denen zu sein, die sich (ihm) ergeben haben.""" Da ziehen sie ihn der Lüge. Aber wir erretteten ihn und diejenigen, die mit ihm im Schiff waren, und setzten sie als Nachfolger (früherer Generationen auf der Erde) ein und ließen diejenigen ertrinken, die unsere Zeichen als Lüge erklärten. Schau nur, wie das Ende derer war, die gewarnt worden sind! Hierauf, nach ihm, schickten wir Gesandte zu ihrem (jeweiligen) Volk. Und sie kamen mit den klaren Beweisen zu ihnen. Aber sie konnten unmöglich an das glauben, was sie vorher als Lüge erklärt hatten. So versiegeln wir denen das Herz, die Übertretungen begehen (so daß sie verstockt bleiben). Hierauf, nach ihnen, schickten wir den Moses und den Aaron mit unseren Zeichen zu Pharao und seinen Vornehmen. Aber sie waren hochmütig (und wollten nichts davon wissen). Sie waren sündige Leute. "Und als die Wahrheit von uns zu ihnen kam, sagten sie: ""Das ist offensichtlich Zauberei.""" "Moses sagte: ""Wollt ihr (denn) von der Wahrheit, nachdem sie zu euch gekommen ist, (so etwas) aussagen? Das soll Zauberei sein? Denen, die Zauberei treiben, wird es nicht wohl ergehen.""" "Sie sagten: ""Bist du zu uns gekommen, um uns von dem abzuwenden, was wir als Brauch unserer Väter vorgefunden haben, und damit die höchste Macht im Land euch beiden zukomme? Wir schenken euch keinen Glauben.""" "Pharao sagte: ""Bringt mir jeden kenntnisreichen Zauberer (herbei)!""" "Als die Zauberer gekommen waren, sagte Moses zu ihnen: ""Werft, was ihr zu werfen gedenkt!""" "Und als sie geworfen hatten, sagte Moses: ""Was ihr da vorgeführt habt, ist Zauberei. Gott wird sie zunichte machen. Er läßt das Tun derer, die Unheil anrichten, nicht gedeihen." "Und Gott verhilft durch seine Worte der Wahrheit zum Sieg, auch wenn es den Sündern zuwider ist.""" Und dem Moses glaubte nur Nachkommenschaft aus seinem (eigenen) Volk, aus Furcht vor Pharao und ihren Vornehmen, (nämlich aus Furcht davor) daß er ihnen Gewalt antun würde. Pharao war (ja) im (ganzen) Land mächtig (und gewalttätig). Er gehörte zu denen, die nicht maßhalten. "Moses sagte: ""Ihr Leute! Wenn ihr an Gott glaubt, müßt ihr auf ihn vertrauen, wenn (anders) ihr (ihm) ergeben seid.""" "Sie sagten: ""Auf Gott vertrauen wir. Herr! Mach uns nicht zu einer Versuchung für das Volk der Frevler" "und errette uns durch deine Barmherzigkeit von dem Volk der Ungläubigen!""" "Und wir gaben Moses und seinem Bruder (die Weisung) ein: ""Nehmt für euer Volk in Ägypten Häuser zur Wohnung! Und bringt (ihr Kinder Israel) in (diesen) euren Häusern (für den Kult) eine Orientierung an und verrichtet das Gebet!"" - Und bring den Gläubigen gute Nachricht (von der Seligkeit, die sie im Jenseits erwartet)! -" "Moses sagte: ""Herr! Du hast dem Pharao und seinen Vornehmen im diesseitigen Leben (luxuriöse) Pracht und Vermögen gegeben, Herr, damit sie (ihre Mitmenschen) von deinem Wege ab in die Irre führen. Herr! Laß ihr Vermögen verschwinden und schnüre ihnen das Herz zu, so daß sie nicht (eher) glauben, (als) bis sie die schmerzhafte Strafe (unmittelbar vor sich) sehen!""" "Gott sagte (zu Moses und Aaron): ""Euer Gebet ist erhört. Haltet nun geraden Kurs und folgt ja nicht dem Wege derer, die kein Wissen haben!""" "Und wir zogen mit den Kindern Israel durch das Meer. Und Pharao und seine Truppen verfolgten sie in Auflehnung und Übertretung (der göttlichen Gebote). Als er schließlich am Ertrinken war, sagte er: ""Ich glaube, daß es keinen Gott gibt außer dem, an den die Kinder Israel glauben. Und ich bin (einer) von denen, die sich (ihm) ergeben haben." "(Gott sagte:) ""Jetzt (endlich glaubst du)? Und dabei warst du vorher (immer) widerspenstig und hast zu denen gehört, die Unheil anrichten." "Heute wollen wir dich nun mit deinem Leib retten, damit du für diejenigen, die nach dir kommen, ein Zeichen seiest."" Aber viele von den Menschen achten nicht auf unsere Zeichen." Wahrlich, wir haben den Kindern Israel ein wahrhaftiges Dasein bereitet und ihnen (allerlei) gute Dinge beschert. Und sie wurden erst uneins, nachdem das Wissen (um die Wahrheit der geoffenbarten Religion) zu ihnen gekommen war. Doch dein Herr wird am Tag der Auferstehung zwischen ihnen entscheiden über das, worüber sie (in ihrem Erdenleben) uneins waren. Wenn du über das, was wir (als Offenbarung) zu dir hinabgesandt haben, im Zweifel bist, dann frag diejenigen, die die Schrift (bereits) lesen (nachdem sie sie) vor dir (erhalten haben)! Zu dir ist doch von deinem Herrn die Wahrheit gekommen. Du darfst ja nicht (daran) zweifeln. Du darfst keinesfalls einer von denen sein, die die Zeichen Gottes als Lüge erklären. Sonst gehörst du (dereinst) zu denen, die den Schaden haben. Diejenigen, an denen das Wort deines Herrn in Erfüllung gegangen ist, glauben nicht, auch wenn jedes (nur denkbare) Zeichen zu ihnen käme, (- sie glauben nicht eher, als) bis sie die schmerzhafte Strafe (unmittelbar vor sich) sehen. Warum gab es denn keine Stadt, die (nach der Ankündigung des drohenden Strafgerichts) gläubig wurde, und der ihr Glaube dann nützte, außer den Leuten des Jonas? Als sie gläubig geworden waren, hoben wir die Strafe der Schande im diesseitigen Leben von ihnen auf und gaben ihnen Nutznießung auf eine (beschränkte) Zeit (indem wir sie ihr Leben zu Ende leben ließen). Und wenn dein Herr wollte, würden die, die auf der Erde sind, alle zusammen gläubig werden. Willst nun du die Menschen (dazu) zwingen, daß sie glauben? Niemand darf gläubig werden, außer mit der Erlaubnis Gottes. Und er legt die Unreinheit auf diejenigen, die keinen Verstand haben (und daher verstockt bleiben). Sag: Schaut doch, was (alles) im Himmel und auf Erden ist! Aber Leuten, die nicht glauben, helfen die Zeichen (Gottes, die überall in der Natur sichtbar sind) und die Warnungen (vor dem drohenden Strafgericht) nichts. Haben sie denn etwas anderes zu erwarten, als was den Strafgerichten derer gleicht, die vor ihnen dahingegangen sind? Sag: Wartet nur ab! Ich warte mit euch ab. Hierauf (wenn das Strafgericht hereinbricht) erretten wir (jedesmal) unsere Gesandten und diejenigen, die glauben. So (gilt es) als eine Verpflichtung für uns, die Gläubigen zu erretten. Sag: Ihr Menschen! Wenn ihr über meine Religion im Zweifel seid (dann laßt euch gesagt sein): Ich diene nicht denen, denen ihr an Gottes Statt dient. Vielmehr diene ich Gott, der euch (dereinst) abberuft. Und mir wurde befohlen, (einer) von denen zu sein, die glauben. Und (mir wurde befohlen): richte dein Antlitz auf die (einzig wahre) Religion! (Verhalte dich so) als Hanief. Und sei ja kein Heide! Und bete nicht, statt zu Gott, zu (etwas) was dir weder nützt noch schadet! Wenn du (es trotzdem) tust, gehörst du zu den Frevlern. Wenn Gott Not über dich kommen läßt, gibt es niemand, der sie beheben könnte, außer ihm. Und wenn er dir etwas Gutes erweisen will, gibt es niemand, der seine Huld (von dir) abwenden könnte. Er trifft damit, wen von seinen Dienern er will. Und er ist es, der barmherzig ist und bereit zu vergeben. Sag: Ihr Menschen! Nunmehr ist (durch die koranische Offenbarung) die Wahrheit von eurem Herrn zu euch gekommen. Wenn sich nun einer rechtleiten läßt, tut er das zu seinem eigenen Vorteil, und wenn einer irregeht, zu seinem eigenen Nachteil. Ich bin nicht euer Sachwalter. Und folge dem, was dir (als Offenbarung) eingegeben wird! Und sei geduldig (und warte zu), bis Gott (dereinst) entscheidet! Er kann am besten entscheiden.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 10:71-109)


aus der Sunna des Propheten:
Abu Humaid berichtete: ,,Als wir zusammen mit dem Propheten - Allah segne ihn und gebe ihm Heil - vom Kriegszug nach Tabuk zurückkehrten, und uns Madina näherten, sprach er: ,Hier ist Taba (=einer der Namen Madinas), und das ist Uhud, ein Berg, der uns liebt, und den wir lieben.'"
(Al-Buchari Nr. 4423,
aus der Hadith-Sammlung basierend auf Al-Buchari und Muslim von Abd al-Baqi, Al-Lu lu u wal-Mardschan)  

 

« nach oben

WAAGE (24.9. – 23.10.)

Spirituelle Hinweise für Januar 2020 -

a
us dem Koran:
„"(Damals) als Gott sagte: ""Jesus! Ich werde dich (nunmehr) abberufen und zu mir (in den Himmel) erheben und rein machen, so daß du den Ungläubigen entrückt bist. Und ich werde bewirken, daß diejenigen, die dir folgen, den Ungläubigen bis zum Tag der Auferstehung überlegen sind. Dann (aber) werdet ihr (alle) zu mir zurückkehren. Und ich werde zwischen euch entscheiden über das, worüber ihr (im Erdenleben) uneins waret." "Diejenigen, die ungläubig sind, werde ich im Diesseits und im Jenseits schwer bestrafen. Und sie haben (dereinst) keine Helfer.""" Denen aber, die glauben und tun, was recht ist, wird er ihren vollen Lohn geben. Gott liebt die Frevler nicht. Dies verlesen wir dir von den Versen und der weisen Mahnung. Jesus ist (was seine Erschaffung angeht) vor Gott gleich wie Adam. Den schuf er aus Erde. Hierauf sagte er zu ihm nur: sei!, da war er. (Das, was dir geoffenbart worden ist, ist) die Wahrheit (die) von deinem Herrn (kommt). Darum sollst du nicht (daran) zweifeln. "Und wenn nun nach (all) dem Wissen, das dir (von Gott her) zugekommen ist, (irgend) welche (Gesprächspartner) mit dir darüber streiten, dann sag! ""Kommt her! Wir wollen unsere und eure Söhne, unsere und eure Frauen und uns und euch (Männer) selber (zusammen) rufen und hierauf (jede Partei für sich) einen (gemeinsamen) Eid leisten und den Fluch Gottes auf diejenigen kommen lassen, die lügen"". (Dann wird sich zeigen, wer von uns im Besitz der Wahrheit ist.)" Dies ist der Bericht, der der Wahrheit entspricht. Und es gibt keinen Gott außer Gott. Er ist der Mächtige und Weise. Wenn sie abwenden (sind sie eben ungläubig): Gott weiß Bescheid über die, die Unheil anrichten. Sag: Ihr Leute der Schrift! Kommt her zu einem Wort des Ausgleichs zwischen uns und euch! (Einigen wir uns darauf) daß wir Gott allein dienen und ihm nichts (als Teilhaber an seiner Göttlichkeit) beigesellen, und daß wir (Menschen) uns nicht untereinander an Gottes Statt zu Herren nehmen. Wenn sie sich aber abwenden, dann sagt: "Bezeugt, daß wir (Gott) ergeben sind!" Ihr Leute der Schrift! Warum streitet ihr über Abraham, wo doch die Thora und das Evangelium erst nach ihm herabgesandt worden sind? Habt ihr denn keinen Verstand? Ihr habt da über etwas gestritten, worüber ihr (an sich) Wissen habt. Warum streitet ihr nun aber über etwas, worüber, ihr kein Wissen habt? Gott weiß Bescheid, ihr aber nicht. Abraham war weder Jude noch Christ. Er war vielmehr ein (Gott) ergebener Hanief, und kein Heide. Die Menschen, die Abraham am nächsten stehen, sind diejenigen, die ihm (und seiner Verkündigung seinerzeit) gefolgt sind, und dieser Prophet und die, die (mit ihm) gläubig sind. Gott ist der Freund der Gläubigen. Eine Gruppe von den Leuten der Schrift möchte euch gern irreführen. Aber sie führen (in Wirklichkeit) nur sich selber in die Irre, ohne es zu merken. Ihr Leute der Schrift! Warum glaubt ihr nicht an die Zeichen Gottes, wo ihr doch (selber) Zeugen (der göttlichen Wahrheit) seid? Ihr Leute der Schrift! Warum verdunkelt ihr die Wahrheit mit Lug und Trug und verheimlicht sie, während ihr (doch um sie) wißt? "Und eine Gruppe von den Leuten der Schrift sagt: ""Glaubt am Anfang des Tages an das, was auf die Gläubigen (als Offenbarung) herabgesandt worden ist, und glaubt (wieder) nicht daran, wenn er (abends) zu Ende geht! Vielleicht kehren sie dann um." "Und glaubt (in Wirklichkeit) nur denen, die eurer Religion folgen!"" Sag: Die rechte Leitung ist (allein) die von Gott. (Paßt auf) daß (nicht) jemand das Gleiche erhält, was ihr (in eurer Offenbarungsschrift) erhalten habt, oder daß man (nicht dereinst bei der Abrechnung) vor eurem Herrn mit euch streitet (und den Streit gewinnt)! Sag: Die Huld liegt in der Hand Gottes. Er gibt sie, wem er will. Gott umfaßt (alles) und weiß Bescheid." Er zeichnet mit seiner Barmherzigkeit aus, wen er will. Er ist voller Huld. "Und unter den Leuten der Schrift gibt es welche, die, wenn du ihnen eine große Summe anvertraust, ihn dir (anstandslos wieder) aushändigen. Es gibt unter ihnen aber auch welche, die, wenn du ihnen einen (bloßen) Dienaar anvertraust, ihn dir nur (wieder) aushändigen, sofern du ihnen hart zusetzt. Das (kommt daher) daß sie sagen: ""Bei Heiden machen wir uns (mit einem solchen Verhalten) nicht schuldig"". Damit sagen sie gegen Gott wissentlich eine Lüge aus." Nein! Wenn einer seine Verpflichtung erfüllt und (Gott) fürchtet (ist es gut). Gott liebt die, die (ihn) fürchten. Diejenigen, die ihre Verpflichtung gegen Gott und ihre Eide verschachern, haben am Jenseits keinen Anteil. Und Gott spricht am Tag der Auferstehung nicht zu ihnen und blickt sie nicht an und erklärt sie nicht für rein. Eine schmerzhafte Strafe haben sie zu erwarten. Und einige von ihnen verdrehen den Wortlaut der Schrift, damit ihr meint, es stamme aus der Schrift, während es (in Wirklichkeit) nicht daraus stammt, und sagen, es stamme von Gott, während es (in Wirklichkeit) nicht von ihm stammt. Damit sagen sie gegen Gott wissentlich eine Lüge aus. "Es darf nicht sein, daß Gott einem Menschen die Schrift, Urteilsfähigkeit und Prophetie gibt und dieser daraufhin zu den (anderen) Menschen sagt: ""Wendet eure Verehrung mir zu, statt Gott!"" - Seid vielmehr (damit zufrieden) Gottesgelehrte (zu sein), indem ihr (eure Glaubensgenossen) die Schrift lehrt und (selber darin) forscht! -" Und (es geht) nicht (an), daß er euch befiehlt, die Engel und Propheten (an Gottes Statt) euch zu Herren zu nehmen. Sollte er euch befehlen, ungläubig zu sein, nachdem ihr (bis dahin Gott) ergeben waret? "Und (damals) als Gott die Verpflichtung der Propheten entgegennahm (des Inhalts): Wenn immer ich euch eine Offenbarungsschrift oder Weisheit gebe und hierauf ein Gesandter zu euch kommt, der bestätigt, was euch (an Offenbarungen bereits) vorliegt, dann müßt ihr an ihn glauben und ihm helfen! Er sagte: ""Erkennt ihr (es) an und fühlt ihr euch mir gegenüber daran gebunden?"" Sie sagten: ""(Ja) wir erkennen (es) an."" Er sagte: ""Dann bezeugt (es), und ich will mit euch Zeuge sein!""" Diejenigen aber, die sich abwenden, nachdem dies vor sich gegangen ist, sind die (wahren) Frevler.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 3:55-82)  


aus der Sunna des Propheten:
„Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Prophet - Allahs Segen und Heil auf ihm - sagte: „Allah, Hocherhaben ist Er, sagte: „Ich bin mit dem, was Mein Diener in sich über Mich glaubt; Ich bin mit ihm, wenn er Meiner gedenkt. Wenn er in seinem Herzen Meiner gedenkt, dann gedenke auch Ich seiner bei Mir Selbst. Und wenn er Meiner in einer Versammlung gedenkt, so gedenke auch Ich seiner in einer Versammlung, die besser ist als jene. Und wenn er Mir um eine Handspanne entgegenkommt, dann komme Ich ihm eine Elle entgegen. Und wenn er Mir um eine Elle entgegenkommt, dann komme Ich ihm zwei Armlängen entgegen. Und wenn er auf Mich schreitend zukommt, dann komme Ich eilend zu ihm.“
(Al-Buchari Nr. 7405,
aus der Hadith-Sammlung basierend auf Al-Buchari und Muslim von Abd al-Baqi, Al-Lu lu u wal-Mardschan)  

 

« nach oben

SKORPION (24.10. – 22.11.)

Spirituelle Hinweise für Januar 2020 -

a
us dem Koran:
„Alr. Dies sind die Verse des Buches und des deutlichen Korans. Es mag wohl sein, daß diejenigen, die ungläubig sind, es (dereinst) gern hätten, wenn sie (in ihrem Erdenleben) Muslime gewesen wären. Laß sie (nur machen)! Sie mögen essen und (ihr Dasein) genießen, und die Hoffnung (auf die Güter dieser Welt) mag sie (von allem höheren Streben) ablenken! Sie werden (dereinst schon noch zu) wissen (bekommen, was mit ihnen geschieht). Und wir haben keine Stadt zugrunde gehen lassen, ohne daß sie eine festgesetzte Vorherbestimmung gehabt hätte. Und keine Gemeinschaft kommt ihrer Frist zuvor, noch bleibt sie (hinter ihr) zurück. "Und sie sagen: ""Du, auf den (angeblich) die Mahnung (als Offenbarung) herabgesandt worden ist! Du bist (ja) besessen." "Warum bringst du uns (zur Bestätigung deiner Sendung) keine Engel, wenn (anders) du die Wahrheit sagst?""" Wahrlich, wir senden keine Engel hinab, außer aus triftigem Grunde. Dann wird ihnen kein Aufschub (mehr) gewährt. Wir haben die Mahnung hinabgesandt. Und wir geben auf sie acht. Wir haben doch schon vor dir (Gesandte von uns) an die Parteien der früheren (Generationen) geschickt. Und kein Gesandter kam zu ihnen, ohne daß sie sich (jedesmal) über ihn lustig gemacht hätten. So lassen wir ihn den Sündern ins Herz eingehen, ohne daß sie daran glauben. Schon in der Vorzeit ist es mit den früheren (Generationen in der bekannten Weise) gegangen. Selbst wenn wir ihnen ein Tor im Himmel öffnen würden und sie dauernd dorthin aufsteigen könnten, "würden sie (in ihrer Verstocktheit) sagen: ""(Das stimmt ja gar nicht.) Man hat uns (da) nur etwas vorgegaukelt. Nein, wir sind Leute, die einem Zauber zum Opfer gefallen sind.""" Und wir haben doch am Himmel Türme angebracht, und haben ihn für die, die ihn anschauen, (mit leuchtenden Gestirnen) geschmückt, und ihn vor jedem gesteinigten Satan bewahrt (so daß keiner sich bis zu ihm vorwagen kann), - außer wenn einer verstohlen horcht, worauf ihm eine wirkungsvolle Flamme hinterherfolgt. Und die Erde haben wir (wie einen Teppich) ausgebreitet. Und wir haben auf ihr feststehende (Berge) angebracht und allerlei (an Früchten) wachsen lassen, was wohlausgewogen ist. Und wir haben euch auf ihr (mancherlei) Lebensunterhalt gewährt, (euch) und (anderen Menschen) für deren Unterhalt ihr nicht aufkommt. Und es gibt (auf der Welt) nichts, was wir nicht bei uns in Vorrat hätten. Und wir lassen es nur in begrenztem Maße (auf die Erde) herabkommen. Und wir haben die Winde gesandt, trächtig (mit Regenwolken). Und wir haben vom Himmel Wasser herabkommen lassen und euch damit getränkt. Ihr habt es nicht vorrätig. Wir (allein) machen lebendig und lassen sterben, und wir (allein) sind es, die (als einzig Überlebende alles) erben. Und wir wissen wohl, wer von euch vorausgeht, und wer zurückbleibt. Dein Herr wird sie (dereinst alle) versammeln. Er ist weise und weiß Bescheid. Wir haben doch (bei der Erschaffung der Welt) den Menschen aus trockenem, tönenden Lehm, aus schwarzem, zu Gestalt gebildetem Schlamm geschaffen. Und die Geister haben wir (schon) vorher aus dem Feuer der sengenden Glut geschaffen. "Und (damals) als dein Herr zu den Engeln sagte: ""Ich werde einen Menschen aus trockenem, tönendem Lehm, aus schwarzem, zu Gestalt gebildetem Schlamm schaffen." "Wenn ich ihn dann geformt und ihm Geist von mir eingeblasen habe, dann fallt (voller Ehrfurcht) vor ihm nieder!""" Da warfen sich die Engel alle zusammen nieder, außer Iblies. Der weigerte sich, an der Niederwerfung teilzunehmen. "Gott sagte: ""Iblies! Warum nimmst du an der Niederwerfung nicht teil?""" "Iblies sagte: ""Ich kann mich unmöglich vor einem Menschen niederwerfen, den du aus trockenem, tönendem Lehm geschaffen hast, aus schwarzem, zu Gestalt gebildetem Schlamm.""" "Gott sagte: ""Dann geh aus ihm hinaus! Du bist (von jetzt ab) verflucht." "Der Fluch wird auf dir liegen bis zum Tag des Gerichts.""" "Iblies sagte: ""Herr! Dann gewähre mir Aufschub bis zu dem Tag, da sie (vom Tod) erweckt (und zum Gericht versammelt) werden!""" "Gott sagte: ""(Gut!) Dann sollst du zu denen gehören, denen Aufschub gewährt wird" "bis zum Tag der bestimmten Zeit.""" "Iblies sagte: ""Herr! Darum, daß du mich hast abirren lassen, werde ich es ihnen im schönsten Licht erscheinen lassen (was es) auf der Erde (zu genießen gibt) und sie allesamt abirren lassen," "mit Ausnahme deiner auserlesenen Diener (die es) unter ihnen (gibt).""" "Gott sagte: ""Das ist für mich ein gerader Weg." Über meine Diener hast du keine Vollmacht, abgesehen von denen, die abirren und dir folgen. "Und die Hölle ist dereinst das Stelldichein für sie alle.""" Sie hat sieben Tore. Jedem Tor wird ein Teil von ihnen zugewiesen. Die Gottesfürchtigen dagegen befinden sich (dereinst) in Gärten und an Quellen. "(Es wird zu ihnen gesagt:) ""Geht mit ""Heil!"" (begrüßt) in Sicherheit (und Frieden) in sie ein!""" Wir nehmen dann von ihnen weg, was sie an Gehässigkeit in ihrem Innern hegen, so daß sie (wie) Brüder sind, auf Sesseln (gelagert), einander gegenüber. Sie haben darin keine Mühsal zu erleiden und werden nicht (wieder) daraus vertrieben. Gib meinen Dienern kund, daß ich derjenige bin, der barmherzig ist und bereit zu vergeben, daß aber, wenn ich bestrafe, es eine schmerzhafte Strafe sein wird!“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 15:1-50)  

aus der Sunna des Propheten:
„Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Gesandte Allahs - Allahs Segen und Heil auf ihm - sagte: „Mein Gleichnis und das Gleichnis der Menschen ist wie ein Mann, der ein Feuer angezündet hat und als dieses seiner Umgebung Licht spendete, fingen die Motten und die Tierchen an, die normalerweise hineinfallen, sich hinein zu stürzen. Da fing dieser Mann an, diese vom Feuer zurückzuweisen, während sie ihn überkamen und sich doch anschließend hineinstürzten. Ich bin also der, der euch vom Feuer zurückhält, und ihr besteht darauf, euch hinein zu stürzen!""
(Al-Buchari Nr. 6483,
aus der Hadith-Sammlung basierend auf Al-Buchari und Muslim von Abd al-Baqi, Al-Lu lu u wal-Mardschan)  

« nach oben

SCHÜTZE (23.11. – 21.12.)

Spirituelle Hinweise für Januar 2020 -

a
us dem Koran:
„"Unter den Menschen gibt es auch welche, die sagen: ""Wir glauben an Gott und an den jüngsten Tag"", ohne daß sie (wirklich) gläubig sind." Sie möchten Gott und diejenigen, die glauben, betrügen. Aber sie betrügen (in Wirklichkeit) nur sich selber, ohne es zu merken. In ihrem Herzen haben sie (an sich schon) eine Krankheit, und Gott hat sie (noch) kränker werden lassen. Für ihre Lügenhaftigkeit haben sie (dereinst) eine schmerzhafte Strafe zu erwarten. "Wenn man zu ihnen sagt: ""Richtet nicht Unheil auf der Erde an!"", sagen sie: ""Wir sorgen ja für Ordnung." Dabei sind doch eben sie diejenigen, die Unheil anrichten. Aber sie merken es nicht. "Und wenn man zu ihnen sagt: ""Werdet (doch) gläubig wie die (anderen) Menschen!"", sagen sie: ""Sollen wir glauben wie die Toren?"" Dabei sind doch eben sie die Toren. Aber sie wissen es nicht." "Und wenn sie die Gläubigen treffen, sagen sie: ""Wir glauben"". Wenn sie aber (wieder) mit ihren teuflischen Gesinnungsgenossen beisammen sind, sagen sie: ""Wir halten es mit euch. Wir machen uns ja nur lustig.""" Gott ist es, der sich über sie lustig macht. Er bestärkt sie noch in ihrer Widersetzlichkeit, so daß sie (zuletzt) weder aus noch ein wissen. Das sind die, die den Irrtum um die Rechtleitung erkauft haben. Aber ihr Geschäft hat keinen Gewinn eingebracht, und sie waren nicht rechtgeleitet. Bei ihnen ist es wie bei dem, der ein Feuer anzündete. Nachdem es um ihn herum Helligkeit verbreitet hatte, nahm Gott ihr Licht weg und ließ sie in Finsternis zurück, so daß sie nichts sahen. Taub (sind sie), stumm und blind. Und sie bekehren sich nicht. Oder es ist, wie (wenn) ein Gewitterregen vom Himmel (niedergeht), voller Finsternis, Donner und Blitz. Sie stecken sich vor den Donnerschlägen in Todesfurcht die Finger in die Ohren. - Und Gott hat die Ungläubigen (allesamt) in seiner Gewalt. - Der Biltz raubt ihnen beinahe das Gesicht. Sooft er ihnen hell macht, gehen sie darin. Und wenn er es (wieder) dunkel über ihnen werden läßt, bleiben sie stehen. Wenn Gott wollte, würde er ihnen das Gehör und Gesicht (ganz) nehmen. Gott hat zu allem die Macht. Ihr Menschen! Dienet eurem Herrn, der euch und diejenigen, die vor euch lebten, geschaffen hat! Vielleicht werdet ihr (euch diese Mahnung zu Herzen nehmen und) gottesfürchtig sein. (Dienet ihm), der euch die Erde zu einem Teppich und den Himmel zu einem Bau gemacht hat, und der vom Himmel Wasser herabkommen ließ und dadurch, euch zum Unterhalt, Früchte hervorbrachte. Darum behauptet nicht, daß Gott (andere Götter) seinesgleichen (neben sich) habe, wo ihr doch wißt (daß er allein alles geschaffen hat)! Und wenn ihr hinsichtlich dessen, was wir auf unseren Diener (als Offenbarung) herabgesandt haben, im Zweifel seid, dann bringt doch eine Sure gleicher Art bei und ruft, wenn (anders) ihr die Wahrheit sagt, an Gottes Statt eure (angeblichen) Zeugen an! Wenn ihr (das) nicht tut - und ihr werdet es nicht tun -, dann macht euch darauf gefaßt, daß ihr in das Höllenfeuer kommt, dessen Brennstoff Menschen und Steine sind, und das (im Jenseits) für die Ungläubigen bereitsteht! "Und verkünde denen, die glauben und tun, was recht ist, daß ihnen (dereinst) Gärten zuteil werden, in deren Niederungen Bäche fließen! Sooft sie eine Frucht daraus zu essen bekommen, sagen sie: ""Das ist (ja dasselbe), was wir (schon) vorher zu essen bekamen."" Man gibt es ihnen derart, daß eines dem andern (zum Verwechseln) gleichsieht. Und darin haben sie gereinigte Gattinnen (zu erwarten). Und sie werden (ewig) darin weilen." "Gott schämt sich nicht, irgendein Gleichnis zu prägen, sei es auch nur mit einer Mücke oder von etwas Höherem. Diejenigen nun, die glauben, wissen, daß es die Wahrheit ist (und) von ihrem Herrn (kommt). Diejenigen aber, die ungläubig sind, sagen: ""Was will denn Gott mit einem solchen Gleichnis?"" Er führt damit viele irre. Aber er leitet damit (auch) viele recht. Und nur die Frevler führt er damit irre." Diejenigen, die eine Verpflichtung (die sie) gegen Gott (eingegangen haben) brechen, nachdem sie (in aller Form) abgemacht war, und zerreißen, was nach Gottes Gebot zusammengehalten werden soll, und auf der Erde Unheil anrichten, haben (letzten Endes) den Schaden. Wie könnt ihr an Gott nicht glauben, wo ihr doch tot waret und er euch lebendig gemacht hat, und er euch dann (wieder) sterben läßt und darauf (bei der Auferstehung wieder) lebendig macht, worauf ihr zu ihm zurückgebracht werdet? Er ist es, der euch alles, was auf der Erde ist, geschaffen und sich hierauf zum Himmel aufgerichtet und ihn zu sieben Himmeln geformt hat. Er weiß über alles Bescheid. "Und (damals) als dein Herr zu den Engeln sagte: ""Ich werde auf der Erde einen Nachfolger einsetzen""! Sie sagten: ""Willst du auf ihr jemand (vom Geschlecht der Menschen) einsetzen, der auf ihr Unheil anrichtet und Blut vergießt, wo wir (Engel) dir lobsingen und deine Heiligkeit preisen?"" Er sagte: ""Ich weiß (vieles), was ihr nicht wißt.""" "Und er lehrte Adam alle Namen. Hierauf legte er sie den Engeln vor und sagte: ""Tut mir ihre Namen kund, wenn (anders) ihr die Wahrheit sagt!""" "Sie sagten: ""Gepriesen seist du! Wir haben kein Wissen außer dem, was du uns (vorher) vermittelt hast. Du bist der, der Bescheid weiß und Weisheit besitzt""" "Er sagte: ""Adam! Nenne ihnen ihre Namen!"" Als er sie ihnen kundgetan hatte, sagte Gott: ""Habe ich euch nicht gesagt, daß ich die Geheimnisse von Himmel und Erde kenne? Ich weiß (gleichermaßen), was ihr kundgebt, und was ihr (in euch) verborgen haltet.""" "Und (damals) als wir zu den Engeln sagten: ""Werft euch vor Adam nieder!"" Da warfen sie sich (alle) nieder, außer lblies. Der weigerte sich und war hochmütig. Er gehörte nämlich zu den Ungläubigen." "Und wir sagten: ""Adam! Verweile du und deine Gattin im Paradies, und eßt uneingeschränkt von seinen Früchten, wo ihr wollt! Aber naht euch nicht diesem Baum, sonst gehört ihr zu den Frevlern!""" "Da veranlaßte sie der Satan, einen Fehltritt zu tun, wodurch sie des Paradieses verlustig gingen, und brachte sie so aus dem (paradiesischen) Zustand heraus, in dem sie sich befunden hatten. Und wir sagten: ""Geht (vom Paradies) hinunter (auf die Erde)! Ihr seid (künftig) einander feind. Und ihr sollt auf der Erde (euren) Aufenthalt haben, und Nutznießung auf eine (beschränkte) Zeit.""" Hierauf nahm Adam von seinem Herrn Worte (der Verheißung) entgegen. Und Gott wandte sich ihm (gnädig) wieder zu. Er ist ja der Gnädige und Barmherzige.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 2:8-37)  

aus der Sunna des Propheten:
Von Abu Sa´id al-Hudri überliefert: „Allahs Gesandter - Allah segne ihn und gebe ihm Heil – untersagte zwei Arten, sich zu kleiden und zwei Arten von Kaufgeschäften: den Kauf durch Berühren (mulämasa) und den durch Zuschleudern (munäbada). Die Mulämasa besteht darin, dass der Käufer das Gewand des anderen, das er kaufen möchte, bei Nacht oder bei Tag mit der Hand berührt, ohne es auch nur umzuwenden. Die Munäbada besteht darin, dass zwei Leute sich gegenseitig ihre Gewänder zuschleudern, wodurch ihr Tauschgeschäft, ohne die Tauschwaren in Augenschein genommen zu haben und ohne gegenseitiges Einverständnis abgeschlossen wird. Bei den zwei Arten, sich zu kleiden handelt es sich um Istimal as-Samma, die darin besteht, dass man mit seinem Gewand nur eine Schulter bedeckt, so dass die andere unbedeckt bleibt. Bei der zweiten verbotenen Art, sich zu kleiden, sitzt man auf dem Boden und hat sein Gewand so um sich, um Rücken und Schienbein geschlungen, dass dabei die Schamteile unbedeckt bleiben.“
(Al-Buchari Nr. 5820,
aus der Hadith-Sammlung basierend auf Al-Buchari und Muslim von Abd al-Baqi, Al-Lu lu u wal-Mardschan)  

« nach oben

STEINBOCK (22.12. – 20.1.)

Spirituelle Hinweise für Januar 2020 -

a
us dem Koran:
„Ihr Gläubigen! Erfüllt die Verpflichtungen (die Gott euch auferlegt hat)! (Zum Schlachten) erlaubt ist euch ein jedes Stück Vieh, mit Ausnahme dessen, was euch (in der Schrift als verboten) verlesen wird. Jedoch dürft ihr, während ihr euch (bei der Wallfahrt) im Weihezustand befindet, Wild nicht für erlaubt halten. Gott entscheidet, was er will. Ihr Gläubigen! Mißachtet nicht die Heiligkeit der Kultsymbole Gottes, (die Heiligkeit) des heiligen Monats, der (gewöhnlichen) Opfertiere und der Weihopfertiere und derer, die das heilige Haus (in Mekka) aufsuchen im Verlangen danach, daß ihr Herr ihnen Gunst erweisen und Wohlgefallen (an ihnen) haben möge! - Wenn ihr (den Weihezustand aufgegeben habt und) euch im Profanzustand befindet, könnt ihr (unbedenklich) jagen. - Und der Haß, den ihr gegen (gewisse) Leute hegt, weil sie euch (beim Unternehmen von Hudaibieya) von der heiligen Kultstätte abgehalten haben, soll euch ja nicht dazu bringen, daß ihr Übertretungen begeht (und in eurer Rachsucht maßlos seid). Helft einander zur Frömmigkeit und Gottesfurcht, aber nicht zur Sünde und Übertretung! Und fürchtet Gott! Er verhängt schwere Strafen. Verboten ist euch (der Genuß von) Fleisch von verendeten Tieren, Blut, Schweinefleisch und (von) Fleisch, worüber (beim Schlachten) ein anderes Wesen als Gott angerufen worden ist, und was erstickt, (zu Tod) geschlagen, (zu Tod) gestürzt oder (von einem anderen Tier zu Tod) gestoßen ist, und was ein wildes Tier angefressen hat - es sei denn, ihr schächtet es (indem ihr es nachträglich ausbluten laßt) -, und was auf einem (heidnischen) Opferstein geschlachtet worden ist, und (ferner ist euch verboten) mit Pfeilen zu losen. So etwas (zu tun) ist Frevel. - Heute haben diejenigen, die ungläubig sind, hinsichtlich eurer Religion nichts mehr zu hoffen (da sie nichts mehr dagegen ausrichten können). Darum fürchtet nicht sie, sondern mich! Heute habe ich euch eure Religion vervollständigt (so daß nichts mehr daran fehlt) und meine Gnade an euch vollendet, und den Islam als Religion gutgeheißen. - Und wenn einer (von euch) aus Hunger sich in einer Zwangslage befindet (und aus diesem Grund gegen ein Speisegebot verstößt), ohne sich (bewußt) einer Sünde zuzuneigen, so ist Gott barmherzig und bereit zu vergeben. Man fragt dich, was (zu essen) erlaubt ist. Sag: Erlaubt sind euch die guten Dinge. Und wenn ihr fleischfressenden Tieren durch Abrichten (etwas) von dem beigebracht habt, was Gott euch (Menschen) gelehrt hat (so daß sie keine eigentlichen Raubtiere mehr sind), dann eßt (unbedenklich) von dem, was sie für euch (an Wild) zu fassen bekommen, und sprecht (ehe ihr es eßt) den Namen Gottes darüber aus! Und fürchtet Gott! Gott ist schnell im Abrechnen. Heute sind euch die guten Dinge (zu essen) erlaubt. Und was diejenigen essen, die (vor euch) die Schrift erhalten haben, ist für euch erlaubt, und (ebenso) was ihr eßt, für sie. Und (zum Heiraten sind euch erlaubt) die ehrbaren gläubigen Frauen und die ehrbaren Frauen (aus der Gemeinschaft) derer, die vor euch die Schrift erhalten haben, wenn ihr ihnen ihren Lohn gebt, (wobei ihr euch) als ehrbare Ehemänner (zu betragen habt), nicht als solche, die Unzucht treiben und sich Liebschaften halten. Und wer den (rechten) Glauben leugnet, dessen Werk ist hinfällig. Und im Jenseits gehört er zu denen, die (letzten Endes) den Schaden haben. Ihr Gläubigen! Wenn ihr euch zum Gebet aufstellt, dann wascht euch (vorher) das Gesicht und die Hände bis zu den Ellenbogen und streicht euch über den Kopf und (wascht euch) die Füße bis den Knöcheln! Und wenn ihr unrein seid, dann nehmt eine (entsprechende) Reinigung vor! Und wenn ihr krank seid (und deshalb nicht die regelrechte Waschung vornehmen könnt) oder (wenn ihr euch) auf einer Reise (befindet) oder (wenn) einer von euch vom Abort kommt oder (wenn) ihr mit Frauen in Berührung gekommen seid und kein Wasser findet (um die Waschung vorzunehmen), dann sucht reinen Sand und streicht euch (damit) über das Gesicht und die Hände! Gott will euch nichts auferlegen, was (euch) bedrückt. Vielmehr will er euch rein machen und seine Gnade an euch vollenden. Vielleicht würdet ihr dankbar sein. "Und gedenket der Gnade, die Gott euch erwiesen, und der Verpflichtung, die er euch auferlegt hat, (damals) als ihr sagtet: ""Wir hören und gehorchen""! Und fürchtet Gott! Gott weiß Bescheid über das, was die Menschen in ihrem Innern (an Gedanken und Gesinnungen) hegen." Ihr Gläubigen! Steht (wenn ihr Zeugnis ablegt) Gott gegenüber als Zeugen für die Gerechtigkeit ein! Und der Haß, den ihr gegen (gewisse) Leute hegt, soll euch ja nicht dazu bringen, daß ihr nicht gerecht seid. Seid gerecht! Das entspricht eher der Gottesfurcht. Und fürchtet Gott! Er ist wohl darüber unterrichtet, was ihr tut. Gott hat denen, die glauben und tun, was recht ist, versprochen, daß ihnen (dereinst) Vergebung und gewaltiger Lohn zuteil wird. Diejenigen aber, die ungläubig sind und unsere Zeichen für Lüge erklären, werden Insassen des Höllenbrandes sein. Ihr Gläubigen! Gedenket der Gnade, die Gott euch erwiesen hat, (damals) als (gewisse) Leute am liebsten ihre Hand nach euch ausgestreckt hätten, (um euch etwas anzutun), worauf er ihre Hand von euch zurückhielt! Und fürchtet Gott! Auf Gott sollen die Gläubigen (immer) vertrauen. "Gott hat doch (seinerzeit) die Verpflichtung der Kinder lsrael entgegengenommen. Und wir bestellten aus iher Mitte zwölf Obmänner. Und Gott sagte: ""Ich bin mit euch. Wenn ihr das Gebet verrichtet, die Almosensteuer gebt, an meine Gesandten glaubt und ihnen helft und Gott ein gutes Darlehen gebt (indem ihr gute Werke tut), werde ich euch eure schlechten Taten tilgen und euch in Gärten eingehen lassen, in deren Niederungen Bäche fließen. Wer aber von euch, nachdem dies ergangen ist, (wieder) ungläubig wird, der ist (damit endgültig) vom rechten Weg abgeirrt.""" Und weil sie ihre Verpflichtung brachen, haben wir sie verflucht. Und wir machten ihr Herzen verhärtet, so daß sie die Worte (der Schrift) entstellten (indem sie sie) von der Stelle weg(nahmen) an die sie hingehören. Und sie vergaßen einen Teil von dem, womit sie gemahnt worden waren. Und du bekommst von ihnen immer (wieder) Falschheit zu sehen - mit Ausnahme von (einigen) wenigen von ihnen (die aufrichtig und zuverlässig sind). Aber rechne es ihnen nicht an und sei nachsichtig! Gott liebt die Rechtschaffenen. "Und (auch) von denen, die sagen: ""Wir sind Christen"", haben wir ihre Verpflichtung entgegengenommen. Aber dann vergaßen sie (ihrerseits) einen Teil von dem, womit sie erinnert worden waren. Und da erregten wir unter ihnen Feindschaft und Haß (ein Zustand, der) bis zum Tag der Auferstehung (andauern wird). Aber Gott (der auch das Verborgene weiß) wird ihnen (dereinst beim Gericht) Kunde geben über das, was sie (in frevlerischer Weise) getan haben." Ihr Leute der Schrift! Unser Gesandter ist nunmehr zu euch gekommen, um euch (auf Grund der Offenbarung, die er erhalten hat) vieles von der Schrift klarzumachen, was ihr (bisher) geheimgehalten habt, während er (gleichzeitig) gegen vieles nachsichtig ist (und es auf sich beruhen läßt). Ein Licht und eine offenkundige Schrift sind von Gott zu euch gekommen. Gott leitet damit diejenigen, die nach seinem Wohlgefallen streben, die Wege des Friedens und bringt sie - mit seiner Erlaubnis - aus der Finsternis heraus ins Licht und führt sie auf einen geraden Weg. "Ungläubig sind diejenigen, die sagen: ""Gott ist Christus, der Sohn der Maria"". Sag: Wer vermöchte gegen Gott etwas auszurichten, falls er (etwa) Christus, den Sohn der Maria, und seine Mutter und (überhaupt) alle, die auf der Erde sind, zugrunde gehen lassen wollte? Gott hat die Herrschaft über Himmel und Erde und (alles) was dazwischen ist. Er schafft, was er will, und hat zu allem die Macht." "Und die Juden und die Christen sagen: ""Wir sind Gottes Söhne und seine Günstlinge."" Sag: Warum bestraft er euch dann für eure Schuld? Nein! Ihr seid Menschen (wie alle anderen, Menschen) die er geschaffen hat. Er vergibt, wem er will, und bestraft, wen er will. Gott hat die Herrschaft über Himmel und Erde und (alles) was dazwischen ist. Bei ihm wird es (schließlich alles) enden." "Ihr Leute der Schrift! Unser Gesandter ist nunmehr zu euch gekommen, um euch während einer Zwischenzeit (in der Reihe) der Gesandten Klarheit zu geben, damit ihr (nicht etwa) sagt: ""Zu uns ist kein Verkünder froher Botschaft und kein Warner gekommen."" Nun ist ja ein Verkünder froher Botschaft und ein Warner zu euch gekommen. Gott hat zu allem die Macht." "Und (damals) als Moses zu seinen Leuten sagte: ""Leute! Gedenket der Gnade, die Gott euch erwiesen hat! (Damals) als er Propheten unter euch auftreten ließ und euch zu Königen machte und euch gab, was er (sonst) keinem von den Menschen in aller Welt gegeben hat." "Leute! Tretet ein in das heilige Land, das Gott euch bestimmt hat, und kehrt nicht (gleich wieder) um, so daß ihr (letzten Endes) den Schaden habt!""" "Sie sagten: ""In ihm sind gewalttätige Leute. Wir werden es nicht betreten, solange sie nicht aus ihm herausgehen. Wenn sie jedoch aus ihm herausgehen, wollen wir (es) betreten.""" "Zwei Männer, fromme Leute, die Gott (besonders) begnadet hatte, sagten: ""Tretet durch das Tor ein (auch wenn ihr) gegen sie (Gewalt anwenden müßt). Wenn ihr (nur einmal) dadurch eintretet, werdet ihr Sieger sein. Auf Gott müßt ihr vertrauen, wenn (anders) ihr gläubig seid.""" "Sie sagten: ""Moses! Wir werden es niemals betreten, solange sie darin sind. Geh doch du mit deinem Herrn hin und kämpft (ihr beide)! Wir werden (unterdessen) hier bleiben.""" "Er sagte: ""Herr! Ich habe nur über mich selber und über meinen Bruder (Aaron) Macht. Du mußt deshalb zwischen uns (beiden) und dem Volk der Frevler unterscheiden (und darfst uns deren Sünde nicht anrechnen).""" "Gott sagte: ""So sei es ihnen für vierzig Jahre verwehrt, während sie (so lange) auf der Erde umherirren! Mach dir wegen des Volkes der Frevler keinen Kummer!""" "Und verlies ihnen der Wahrheit entsprechend die Geschichte von den beiden Söhnen Adams! (Damals) als sie (jeder für sich) ein Opfer darbrachten. Vom einen von ihnen wurde es (bei Gott) angenommen, vom anderen nicht. Der sagte: ""Totschlagen werde ich dich."" Er sagte: ""Gott nimmt nur von den Gottesfürchtigen (etwas) an. (Deshalb hat er mein Opfer angenommen, deines nicht.)" Wenn du deine Hand nach mir ausstreckst, um mich zu töten, so werde ich meine Hand nicht nach dir ausstrecken, um dich zu töten. lch (meinerseits) fürchte Gott, den Herrn der Menschen in aller Welt. "lch möchte, daß du meine und deine Sünde auf dich lädst und so einer von den Insassen des Höllenfeuers sein wirst. Das ist der Lohn der Frevler.""" Da legte ihm seine Seele nahe, seinen Bruder zu töten. Und so tötete er ihn. Und er wurde (infolge dieser Untat) einer von denen, die den Schaden haben. "Gott schickte nun einen Raben, der in der Erde scharrte, um ihm zu zeigen, wie er die Leiche seines Bruders verbergen könne. Er sagte: ""Wehe! War ich (denn von mir aus) nicht imstande, (so klug) zu sein wie dieser Rabe und die Leiche meines Bruders zu verbergen?"" Und er empfand nun Bedauern (und Ärger über das, was geschehen und nicht mehr zu ändern war)." Aus diesem Grund haben wir den Kindern Israel vorgeschrieben, daß, wenn einer jemanden tötet, (und zwar) nicht (etwa zur Rache) für jemand (anderes, der von diesem getötet worden ist) oder (zur Strafe für) Unheil (das er) auf der Erde (angerichtet hat), es so sein soll, als ob er die Menschen alle getötet hätte. Und wenn einer jemanden am Leben erhält, soll es so sein, als ob er die Menschen alle am Leben erhalten hätte. Und unsere Gesandten sind doch (im Lauf der Zeit) mit den klaren Beweisen zu ihnen gekommen. Aber viele von ihnen gebärden sich nach alledem maßlos (indem sie) auf der Erde (Unheil anrichten). Der Lohn derer, die gegen Gott und seinen Gesandten Krieg führen und (überall) im Land eifrig auf Unheil bedacht sind, soll darin bestehen, daß sie umgebracht oder gekreuzigt werden, oder daß ihnen wechselweise (rechts und links) Hand und Fuß abgehauen wird, oder daß sie des Landes verwiesen werden. Das kommt ihnen als Schande im Diesseits zu. Und im Jenseits haben sie (überdies) eine gewaltige Strafe zu erwarten. - Ausgenommen diejenigen, die umkehren, (noch) bevor ihr Gewalt über sie habt. lhr müßt wissen, daß Gott barmherzig ist und bereit zu vergeben. Ihr Gläubigen! Fürchtet Gott und trachtet danach, ihm nahezukommen, und kämpft auf seinem Wege! Vielleicht wird es euch (dann) wohl ergehen."
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 5:1-35) 

aus der Sunna des Propheten:
Ibn AbI Mulaika berichtete, dass zwei Frauen in einem Haus oder in einem Zimmer Schuhe nähten. Dann kam eine von ihnen mit einer Ahle heraus, die in ihre Hand getrieben wurde, und sie verklagte die andere dafür. Der Fall kam vor Ibn Abbäs, der Allahs Gesandten zitierte: ,Würde den Leuten entsprechend ihrer Behauptungen gegeben, würden wahrlich Leben und Besitz des Volkes verlorengehen.' Erinnert die Angeklagte an Allah und rezitiert vor ihr Allahs Worte: {Diejenigen, die ihren Bund mit Allah und ihre Eide für einen geringen Preis verkaufen ... } [Sure 3, 77]." Als sie sie erinnert hatten, gestand sie (ihre Schuld), und Ibn Abbäs verkündete die Worte des Propheten, der gesagt hat: ,,Der Eid ist vom Angeklagten zu leisten (sofern kein Beweis gegen ihn erbracht wurde).''
(Al-Buchari Nr 4552,
aus der Hadith-Sammlung basierend auf Al-Buchari und Muslim von Abd al-Baqi, Al-Lu lu u wal-Mardschan)  

« nach oben

WASSERMANN (21.1. – 19.2.)

Spirituelle Hinweise für Januar 2020 -

a
us dem Koran:
„"Ist es (denn) für die Leute ein Grund, sich zu wundern, daß wir einem Mann aus ihren eigenen Reihen (die Weisung) eingegeben haben: Warne die Leute und verkünde denen, die glauben, daß sie (dereinst) bei ihrem Herrn einen guten Stand haben (werden)? Die Ungläubigen sagen: ""Dies ist ein ausgemachter Zauberer.""" Euer Herr ist Gott, der Himmel und Erde in sechs Tagen geschaffen und sich daraufhin auf dem Thron zurechtgesetzt hat, um den Logos zu dirigieren. Es gibt keinen Fürsprecher, ohne daß er vorher die Erlaubnis (dazu) gegeben hätte. So ist Gott, euer Herr. Dienet ihm! Wollt ihr euch denn nicht mahnen lassen? Zu ihm werdet ihr (dereinst) allesamt zurückkehren. (Das ist) das Versprechen Gottes und (als solches) Wahrheit. Er vollzieht die Schöpfung ein erstes Mal (zur Existenz im Diesseits). Hierauf wiederholt er sie (bei der Auferweckung zur Existenz im Jenseits), um denen, die glauben und tun, was recht ist, in Gerechtigkeit zu vergelten. Diejenigen aber, die ungläubig sind, bekommen (in der Hölle) heißes Wasser zu trinken und haben (zur Vergeltung) dafür, daß sie ungläubig waren, eine schmerzhafte Strafe zu erwarten. Er ist es, der die Sonne zur Helligkeit (am Tag) und den Mond zu Licht (bei Nacht) gemacht und Stationen für ihn bestimmt hat, damit ihr über die Zahl der Jahre und die Berechnung (der Zeit) Bescheid wißt. Gott hat dies wirklich (und wahrhaftig) geschaffen. Er setzt die Zeichen auseinander für Leute, die Bescheid wissen. Im Aufeinanderfolgen von Tag und Nacht und (in) alledem, was Gott im Himmel und auf Erden geschaffen hat, liegen Zeichen für Leute, die gottesfürchtig sind. Diejenigen, die nicht damit rechnen, uns (am Tag des Gerichts) zu begegnen, und die mit dem diesseitigen Leben zufrieden sind und darin Ruhe finden (anstatt darüber hinauszustreben), und die nicht auf unsere Zeichen achten, die wird (dereinst) das Höllenfeuer aufnehmen (zum Lohn) für das, was sie (in ihrem Erdenleben) begangen haben. Diejenigen (aber), die glauben und tun, was recht ist, die leitet ihr Herr durch ihren Glauben recht. Zu ihren Füßen werden (dereinst) Bäche fließen, in den Gärten der Wonne. "Sie rufen (wenn sie) darin (eintreten) aus: ""Gepriesen seist du, o Gott!"", und werden mit ""Heil!"" begrüßt. Und sie schließen (ihrerseits) mit dem Ausruf: ""Lob sei Gott, dem Herrn der Menschen in aller Welt!""" Und wenn Gott den Menschen das Unheil (das für sie bestimmt ist, eben) so eilig zukommen ließe, wie sie es mit dem Guten eilig haben, wäre ihre Frist (schon) für sie entschieden (und sie wären dem Tod verfallen). Aber nun lassen wir diejenigen, die nicht damit rechnen, uns (am Tag des Gerichts) zu begegnen, in ihrer Widersetzlichkeit (verharren), so daß sie (zuletzt) weder aus noch ein wissen. Und wenn über den Menschen Not kommt, betet er zu uns im Liegen, Sitzen oder Stehen. Aber nachdem wir seine Not behoben haben, geht er dahin, wie wenn er (überhaupt) nicht zu uns deswegen gebetet hätte. So zeigte sich (von jeher) denen, die nicht maßhalten, im schönsten Licht, was sie (in ihrem Erdenleben an Bösem) getan haben. Wir haben doch (seinerzeit) die Generationen vor euch zugrunde gehen lassen, nachdem sie gefrevelt hatten. Ihre Gesandten kamen mit den klaren Beweisen zu ihnen. Sie konnten jedoch unmöglich glauben. So vergelten wir dem Volk der Sünder. Hierauf, nachdem sie nicht mehr da waren, setzten wir euch zu Nachfolgern auf der Erde ein, um zu sehen, wie ihr handeln würdet. "Und wenn ihnen unsere Verse als klare Beweise verlesen werden, sagen diejenigen, die nicht damit rechnen, uns (am Tag des Gerichts) zu begegnen: ""Bring uns einen Koran, der anders ist als dieser (den du uns eben vorgetragen hast), oder ändere ihn ab!"" Sag: Ich darf ihn nicht von mir aus abändern. Ich folge nur dem, was mir (als Offenbarung) eingegeben wird. Wenn ich gegen meinen Herrn widerspenstig bin, habe ich die Strafe eines gewaltigen Tages zu fürchten." Sag: Wenn Gott gewollt hätte, hätte ich ihn euch nicht verlesen, und er hätte euch nicht davon Kenntnis gegeben. Ich habe doch ein Leben (lang) unter euch verweilt, noch ehe er da war. (Erst nachträglich, durch einen besonderen Willensakt Gottes, bin ich zum Propheten berufen worden.) Habt ihr denn keinen Verstand? Wer ist frevelhafter, als wer gegen Gott eine Lüge ausheckt oder seine Verse für Lüge erklärt? Den Sündern wird es nicht wohl ergehen. "Sie verehren an Gottes Statt etwas, was ihnen weder schadet noch nützt. Und sie sagen: ""Das (was wir neben Gott verehren) sind unsere Fürsprecher bei Gott."" Sag: Wollt ihr (etwas) Gott Kunde geben von etwas, von dem er keine Kenntnis hat (weil es in Wirklichkeit überhaupt nicht existiert), weder im Himmel noch auf Erden? Gepriesen sei er! Er ist erhaben über das, was sie (ihm an anderen Göttern) beigesellen." Die Menschen waren (ursprünglich) nur eine einzige Gemeinschaft. Dann wurden sie uneins. Und wenn es nicht ein Wort von deinem Herrn gäbe, das bereits vorliegt (und das ihnen Aufschub gewährt), wäre zwischen ihnen über das, worüber sie uneins sind, (schon) entschieden worden. "Und sie sagen: ""Warum ist (denn) auf ihn (zur Bestätigung seiner Sendung) kein Zeichen von seinem Herrn herabgesandt worden?"" (Wenn sie diesen Einwand machen) dann sag: Das Verborgene (zu wissen) kommt Gott (allein) zu. Wartet nur ab! Ich warte mit euch ab." Und wenn wir die Menschen, nachdem Ungemach über sie gekommen ist, (ein Zeichen unserer) Barmherzigkeit erleben lassen (und ihnen Erleichterung verschaffen), wissen sie nichts Besseres zu tun, als hinsichtlich unserer Zeichen Ränke zu schmieden. Sag: Gott ist schneller im Ränkeschmieden. Unsere Gesandten schreiben (alles auf), was ihr an Ränken schmiedet. "Er ist es, der euch auf dem Festland und auf dem Meer reisen läßt. Wenn ihr dann auf den Schiffen seid und diese mit ihnen mit einem guten Wind dahinfahren und sie sich darüber freuen, kommt ein stürmischer Wind auf, und die Wellen kommen über sie von überallher, und sie meinen, daß es um sie geschehen sei, - (da) beten sie zu Gott, indem sie sich in ihrem Glauben ganz auf ihn einstellen (mit den Worten): ""Wenn du uns aus diesem (Ungemach) errettest, werden wir bestimmt dankbar sein (und dir allein die Ehre geben).""" Aber nachdem wir sie dann gerettet haben, haben sie nichts Eiligeres zu tun, als (überall) im Land in unberechtigter Weise Gewalttaten zu verüben. Ihr Menschen! Eure Gewalttätigkeit richtet sich gegen euch selber. (Was ihr genießt, ist nur) die Nutznießung des diesseitigen Lebens. Hierauf (wenn die euch gewährte Frist abgelaufen ist) werdet ihr (sterben und) zu uns zurückkehren. Und dann werden wir euch Kunde geben über das, was ihr (in eurem Erdenleben) getan habt. Mit dem diesseitigen Leben ist es genauso, wie wenn wir Wasser (als Regen) vom Himmel haben herabkommen lassen, worauf die Pflanzen der Erde sich damit vermengten (indem sie es in sich aufnahmen und daraufhin wuchsen und gediehen, - Pflanzen), wie sie den Menschen und dem Vieh zur Nahrung dienen. Als aber dann die Erde (im Pflanzenwuchs) ihren (schönsten) Prunk angelegt und sich geschmückt hatte und ihre Bewohner meinten, sie hätten Gewalt über sie, kam - bei Nacht oder am (hellichten) Tag - unsere Entscheidung über sie, und wir machten sie (wie) abgeerntet (so daß es aussah), als ob sie am Tag zuvor (überhaupt) nicht existiert hätte. So setzen wir die Zeichen auseinander für Leute, die nachdenken. Gott ruft (die Menschen) zur Behausung des Heils. Er führt, wen er will, auf einen geraden Weg. Diejenigen, die rechtschaffen sind, haben (dereinst) das Allerbeste und ein Übermaß (an Lohn) zu erwarten. Weder Trübung noch Erniedrigung wird auf ihrem Gesicht liegen. Sie werden Insassen des Paradieses sein und (ewig) darin weilen. Was jedoch diejenigen betrifft, die schlechte Taten begehen, so wird eine schlechte Tat mit gleichviel vergolten, und Erniedrigung wird auf ihnen liegen. Sie haben (dann) niemanden, der sie vor Gott schützen würde. Ihr Gesicht ist gleichsam von einem Stück Nacht überdeckt (so daß alles um sie) dunkel (ist). Sie werden Insassen des Höllenfeuers sein und (ewig) darin weilen. "Und am Tag (des Gerichts), da wir sie alle (zu uns) versammeln! Hierauf (wenn alles versammelt ist) sagen wir zu denen, die (in ihrem Erdenleben Gott andere Götter) beigesellt haben: ""(Nehmt) euren Platz (ein), ihr und eure Teilhaber!"" Und wir trennen sie voneinander. Ihre Teilhaber sagen: ""Ihr habt (überhaupt) nicht uns verehrt." "Gott genügt (dafür) als Zeuge zwischen uns und euch. Wir haben (überhaupt) nicht beachtet, daß ihr (uns) verehrt habt.""" Da wird jeder zu kosten bekommen, was er früher (in seinem Erdenleben) getan hat. Und sie werden vor Gott, ihren wahrhaftigen Herrn, gebracht. Und ihnen ist, (dann) entschwunden (und zu nichts geworden), was sie (an lügnerischem Götzenglauben) ausgeheckt haben. "Sag: Wer beschert euch (den Lebensunterhalt) vom Himmel und (von) der Erde, oder wer vermag (euch) Gehör und Gesicht (zu verleihen)? Und wer bringt (in der Natur) das Lebendige aus dem Toten hervor, und das Tote aus dem Lebendigen? Und wer dirigiert den Logos? Sie sagen: ""Gott."" Dann sag: Wollt ihr denn nicht gottesfürchtig sein?" So (wie ihr ihn hier wirken seht) ist Gott, euer wahrhaftiger Herr. Was gibt es aber, wenn man die Wahrheit erst einmal ausgeschaltet hat, (anderes) als den Irrtum? Wie, könnt ihr euch (vom rechten Weg) so abbringen lassen? So ist an denen, die freveln, das Wort deines Herrn in Erfüllung gegangen, (nämlich) daß sie nicht glauben werden.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 10:2-33)  


aus der Sunna des Propheten:
Imran ibn Husain berichtet: „Der Vers zum Hagg at-Tamattu´ war in Allahs Buch, dem Qur´än, geoffenbart worden, und daher übten wir sie mit Allahs Gesandtem - Allah segne ihn und gebe ihm Heil - aus. Keine Offenbarung im Qur´än verbot sie, noch verbot sie der Prophet bis zu seinem Tode. Doch jemand, der sie für verboten erklärte, sprach damit eigenmächtig seine Meinung aus.“
(Al-Buchari Nr. 4518,
aus der Hadith-Sammlung basierend auf Al-Buchari und Muslim von Abd al-Baqi, Al-Lu lu u wal-Mardschan)  

« nach oben

FISCHE (20.2. – 20.3.)

Spirituelle Hinweise für Januar 2020 -

a
us dem Koran:
„Das sind die Verse Gottes. Wir verlesen sie dir der Wahrheit entsprechend. Du bist wirklich einer der (von Gott) Gesandten. Das sind die Gottesgesandten (der früheren Generationen und Volksgemeinschaften). Wir haben die einen von ihnen vor den anderen (durch besondere Gnadenerweise) ausgezeichnet. Mit einem von ihnen hat Gott (unmittelbar) gesprochen. Einigen von ihnen hat er einen höheren Rang verliehen (als den anderen). Und Jesus, dem Sohn der Maria, haben wir die klaren Beweise gegeben und ihn mit dem heiligen Geist gestärkt. Und wenn Gott gewollt hätte, hätten diejenigen (die in den Generationen) nach ihnen (lebten) einander nicht bekämpft, nachdem sie die klaren Beweise erhalten hatten. Aber sie wurden uneins. Die einen von ihnen waren gläubig, die anderen ungläubig. Und wenn Gott gewollt hätte, hätten sie einander nicht bekämpft. Aber Gott tut, was er will. Ihr Gläubigen! Gebt Spenden von dem, was wir euch (an Gut) beschert haben, bevor ein Tag kommt, an dem es weder Handel noch Freundschaft noch Fürsprache gibt! Die Ungläubigen sind die (wahren) Frevler. Gott (ist einer allein). Es gibt keinen Gott außer ihm. (Er ist) der Lebendige und Beständige. Ihn überkommt weder Schlummer noch Schlaf. Ihm gehört (alles), was im Himmel und auf Erden ist. Wer (unter den himmlischen Wesen) könnte - außer mit seiner Erlaubnis - (am jüngsten Tag) bei ihm Fürsprache einlegen? Er weiß, was vor und was hinter ihnen liegt. Sie aber wissen nichts davon - außer was er will. Sein Thron reicht weit über Himmel und Erde. Und es fällt ihm nicht schwer, sie (vor Schaden) zu bewahren. Er ist der Erhabene und Gewaltige. In der Religion gibt es keinen Zwang. Der rechte Weg (des Glaubens) ist (durch die Verkündigung des Islam) klar geworden (so daß er sich) vor der Verirrung (des heidnischen Unglaubens deutlich abhebt). Wer nun an die Götzen nicht glaubt, an Gott aber glaubt, der hält sich (damit) an der festesten Handhabe, bei der es kein Reißen gibt. Und Gott hört und weiß (alles). Gott ist der Freund derer, die gläubig sind. Er bringt sie aus der Finsternis hinaus ins Licht. Die Ungläubigen aber haben die Götzen zu Freunden. Die bringen sie aus dem Licht hinaus in die Finsternis. Sie werden Insassen des Höllenfeuers sein und (ewig) darin weilen. "Hast du nicht jenen (Herrscher der Vorzeit) gesehen, der mit Abraham über seinen Herrn stritt, (indem er die Tatsache leugnete) daß Gott ihm die Königsherrschaft gegeben hatte? (Damals) als Abraham sagte: ""Mein Herr ist es, der lebendig macht und sterben läßt."" Er sagte: ""Ich mache lebendig und lasse sterben."" Abraham sagte: ""Gott bringt die Sonne vom Osten her. Bring du sie vom Westen!"" Da war jener Ungläubige verwirrt (und konnte nichts mehr erwidern). Gott leitet das Volk der Frevler nicht recht." "Ein weiteres Beispiel (aus der Vorzeit): Der, der an einer Stadt vorbeikam, die in Trümmern lag. Er sagte: ""Wie sollte Gott diese (Stadt wieder) zum Leben erwecken, nachdem sie ausgestorben (und verödet) ist?"" Da ließ Gott ihn (auf) hundert Jahre sterben. Hierauf erweckte er ihn (wieder zum Leben) und sagte: ""Wie lange hast du (in deinem Todesschlaf) verweilt?"" Er sagte: ""Einen Tag oder einen Teil davon."" Gott sagte: ""Nein, du hast hundert Jahre (darin) verweilt. Sieh auf dein Essen und dein Getränk (das du vor dem Einschlafen bei dir hattest)! Es ist (trotz der hundert Jahre) nicht verdorben Und sieh auf deinen Esel! (Auch er hat sich nicht verändert.) (Wir haben dieses Wunder) auch (deshalb bewirkt) um dich zu einem Zeichen für die Menschen zu machen. Sieh nun auf die Gebeine, wie wir sie sich erheben lassen und sie hierauf mit Fleisch bekleiden!"" Nachdem es ihm (alles) klar geworden war, sagte er: ""Ich weiß (jetzt), daß Gott zu allem die Macht hat.""" "Und (damals) als Abraham sagte: ""Herr! Laß mich sehen, wie du die Toten lebendig machst!"" Gott sagte: ""Glaubst du denn nicht (daß ich das kann)?"" Er sagte: ""Doch. Aber ich möchte eben ganz sicher sein"". Gott sagte: ""So nimm vier Vögel und richte sie (mit dem Kopf) auf dich zu (und schlachte sie)! Hierauf tu auf jeden Berg ein Stück von ihnen! Dann ruf sie, worauf sie (eilends) zu dir gelaufen kommen! Du mußt wissen, daß Gott mächtig und weise ist.""" Diejenigen, die ihr Vermögen um Gottes willen spenden, sind einem Saatkorn zu vergleichen, das sieben Ähren (aus sich) wachsen läßt, mit hundert Körnern in jeder Ähre. Gott vervielfacht (den himmlischen Lohn), wem er will. Und Gott umfaßt (alles) und weiß Bescheid. Denjenigen, die ihr Vermögen um Gottes willen spenden und dann nicht hinterher auf ihr Verdienst pochen oder (denen, für die sie gespendet haben) Ungemach zufügen, steht bei ihrem Herrn ihr Lohn zu, und sie brauchen (wegen des Gerichts) keine Angst zu haben, und sie werden (nach der Abrechnung am jüngsten Tag) nicht traurig sein. Freundliche Worte und Verzeihen sind besser als ein Almosen mit nachträglicher Zufügung von Ungemach. Und Gott ist reich und mild. Ihr Gläubigen! Macht eure Almosen nicht dadurch zunichte, daß ihr auf euer Verdienst pocht und (denen, für die ihr spendet, nachträglich) Ungemach zufügt! (Das ist) wie wenn einer sein Vermögen spendet, um von den Leuten gesehen zu werden, und (dabei) nicht an Gott und den jüngsten Tag glaubt. Der ist einem steinigen Grund zu vergleichen, mit (etwas) Erde darüber: Ein Regenguß fällt darauf, und nachher ist nur noch eine harte, kahle Stelle (sald) übrig. Sie haben (dereinst) keine Gewalt über etwas von dem, was sie (im Erdenleben) erworben haben. Gott leitet das Volk der Ungläubigen nicht recht. Diejenigen aber, die ihr Vermögen spenden im Streben nach Gottes Wohlgefallen, und um ihrerseits (die Empfänger der Almosen im Glauben) zu festigen, sind einem Garten auf einem flachen Höhenzug (rabwa) zu vergleichen, auf den ein Regenguß fällt, worauf er in doppelter Menge Früchte trägt. Und wenn kein Regenguß auf ihn fällt, (bekommt er wenigstens) Tau. Gott durchschaut wohl, was ihr tut. Möchte (wohl) einer von euch einen Garten haben mit Palmen und Weinstöcken, in dessen Niederung Bäche fließen, und in dem er allerlei Früchte (zu ernten) hat? Nun ist er (inzwischen) hochbetagt geworden, hat aber (noch) kleine Kinder. Da kommt ein glühend heißer Wirbelwind über den Garten, und er verbrennt. So macht Gott euch die Verse klar. Vielleicht würdet ihr nachdenken. Ihr Gläubigen! Gebt Spenden von den guten Dingen, die ihr (im Erdenleben) erworben habt, und von dem, was wir die Erde für euch haben hervorbringen lassen! Und sucht euch nicht das Schlechte davon aus, um es (anderen) zu spenden, während ihr es (für euch selber) nicht nehmt, ohne dabei ein Auge zuzudrücken! Ihr müßt wissen, daß Gott reich und des Lobes würdig ist. Der Satan droht euch (für den Fall, daß ihr eurer Spendepflicht nachkommt) Armut an und befiehlt euch Abscheuliches. Gott aber verspricht euch seine Vergebung und Huld. Er umfaßt (alles) und weiß Bescheid. Er gibt die Weisheit, wem er will. Und wer die Weisheit erhält, erhält (damit) viel Gutes. Aber nur diejenigen, die Verstand haben, lassen sich mahnen. Und wenn ihr eine Spende gebt oder etwas gelobt, weiß Gott darüber Bescheid. Und die Frevler haben (dereinst) keine Helfer. Wenn ihr die Almosen offen kundtut, ist es (schon) trefflich. Wenn ihr sie aber geheimhaltet und (unter der Hand) den Armen gebt, ist es (noch) besser für euch und wird euch (bei der Abrechnung am jüngsten Tag) etwas von euren schlechten Taten tilgen. Gott ist wohl darüber unterrichtet, was ihr tut. Es ist nicht deine Aufgabe, sie (zum Glauben) rechtzuleiten. Vielmehr leitet Gott recht, wen er will. Wenn ihr etwas Gutes spendet, kommt es euch selber zugute. Ihr habt aber, wenn ihr Spenden gebt, immer nur Gott vor Augen. Wenn ihr etwas Gutes spendet, wird es euch (bei der Abrechnung im Jenseits) voll heimgezahlt. Und euch wird (dabei) nicht Unrecht getan. (Was ihr spendet, soll besonders) den Armen (zukommen), die (im Kriegsdienst) um Gottes willen behindert sind, indem sie (aus Mangel an Reittieren und dergleichen) nicht im Land (draußen) unterwegs sein können. (Nur) wer töricht ist, hält sie für reich, weil sie sich zurückhalten (und nicht immer betteln). Du erkennst sie (aber als verschämte Arme) an ihrem (charakteristischen) Äußeren. Sie bitten die Leute nicht in aufdringlicher Weise (um Almosen). Und was ihr an Gutem spendet, darüber weiß Gott Bescheid. Denen, die ihr Vermögen bei Nacht oder bei Tage geheim oder offen spenden, steht bei ihrem Herrn ihr Lohn zu, und sie brauchen (wegen des Gerichts) keine Angst zu haben, und sie werden (nach der Abrechnung am Jüngsten Tag) nicht traurig sein. "Diejenigen, die Zins nehmen, werden (dereinst) nicht anders dastehen als wie einer, der vom Satan erfaßt und geschlagen ist (so daß er sich nicht mehr aufrecht halten kann). Dies (wird ihre Strafe) dafür (sein), daß sie sagen: ""Kaufgeschäft und Zinsleihe sind ein und dasselbe."" Aber Gott hat (nun einmal) das Kaufgeschäft erlaubt und die Zinsleihe verboten. Und wenn zu einem eine Ermahnung von seinem Herrn kommt (wie z.B. die, das Zinsnehmen zu unterlassen) und er dann aufhört (zu tun, was ihm verboten wurde), so sei ihm (belassen), was bereits geschehen ist! Und die (letzte) Entscheidung über ihn steht bei Gott. Diejenigen aber, die es (künftig) wieder tun, werden Insassen des Höllenfeuers sein und (ewig) darin weilen." Gott läßt den Zins (des Wucherers) dahinschwinden, aber er verzinst die Almosen (mit himmlischem Lohn). Gott liebt keinen, der gänzlich ungläubig und ein Sünder ist. Denen, die glauben und tun, was recht ist, das Gebet verrichten und die Almosensteuer geben, steht bei ihrem Herrn ihr Lohn zu, und sie brauchen (wegen des Gerichts) keine Angst zu haben, und sie werden (nach der Abrechnung am jüngsten Tag) nicht traurig sein. Ihr Gläubigen! Fürchtet Gott! Und verzichtet auf das, was noch übrig ist an Zinsen, wenn (anders) ihr gläubig seid! Wenn ihr (es) nicht tut, dann sei euch Krieg angesagt von Gott und seinem Gesandten! Wenn ihr euch jedoch bekehrt (und auf weiteres Zinsnehmen verzichtet), steht euch euer (ausgeliehenes) Kapital (als Eigentum) zu, so daß weder ihr Unrecht tut (indem ihr Zins nehmt) noch euch Unrecht getan wird (indem man euch um euer Kapital bringt). Und wenn (unter den Schuldnern, die Kapital zurückzahlen müssen) einer ist, der sich in Bedrängnis befindet, dann sei (ihm) Aufschub (gewährt), bis er Erleichterung gefunden hat! Es ist aber besser für euch, ihr gebt (dem, der in Bedrängnis ist) Almosen (indem ihr auf die Rückzahlung überhaupt verzichtet). (Das wird euch einleuchten) wenn (anders) ihr (richtig zu urteilen) wißt. Und macht euch darauf gefaßt, einen Tag zu erleben, an dem ihr (zum Gericht) zu Gott zurückgebracht werdet, worauf jedem voll heimgezahlt wird, was er (im Erdenleben) begangen hat! Und ihnen wird (dabei) nicht Unrecht getan. Ihr Gläubigen! Wenn ihr auf eine bestimmte Frist ein Schuldverhältnis eingeht, dann schreibt es auf! Und ein Schreiber soll (es) in eurem Beisein aufschreiben, so wie es recht und billig ist. Und kein Schreiber soll sich weigern zu schreiben, so wie Gott es ihn gelehrt hat. Er soll schreiben. Und der Schuldner soll diktieren und Gott, seinen Herrn, fürchten und nichts davon abzwacken. Und wenn der Schuldner schwachsinnig oder minderjährig ist oder (aus irgendwelchen Gründen) nicht selber zu diktieren vermag, soll sein Anwalt diktieren, so wie es recht und billig ist. Und nehmt zwei Zeugen unter euren Männern! Wenn es nicht zwei Männer sein können, dann sollen es ein Mann und zwei Frauen sein, solche, die euch als Zeugen genehm sind, - (zwei Frauen) damit (für den Fall), daß die eine von ihnen sich irrt, die eine (die sich nicht irrt) die andere (die sich irrt, an den wahren Sachverhalt) erinnere. Und die Zeugen sollen sich nicht weigern (als solche aufzutreten), wenn sie (dazu) aufgefordert werden. Und laßt es euch nicht verdrießen, es aufzuschreiben, (die Summe sei) klein oder groß, (damit es) bis zu seiner Frist (festgelegt sei)! Auf diese Weise ist, so dünkt es Gott, am besten dafür gesorgt, daß ihr gerecht handelt und richtig Zeugnis abgebt, und (so ist) am ehesten (gewährleistet), daß ihr (später über die Zeugenaussagen) nicht Zweifel hegt. Anders ist es, wenn es sich um eine augenblicklich greifbare, unter euch zirkulierende Ware handelt. Dann ist es für euch keine Sünde, wenn ihr sie nicht aufschreibt. Aber nehmt, wenn ihr ein Kaufgeschäft abschließt, (wenigstens) Zeugen! Und kein Schreiber oder Zeuge soll (bei alledem) schikaniert werden. Wenn ihr es (dennoch) tut, verübt ihr Frevel. Und fürchtet Gott! Gott lehrt euch (was ihr tun sollt) und weiß über alles Bescheid. Und wenn ihr auf einer Reise (unterwegs) seid und keinen Schreiber findet, ist ein Draufgeld zu nehmen. Und wenn einer von euch einem anderen (einen Vermögenswert) anvertraut, soll der Empfänger das ihm anvertraute Gut (nach Ablauf der verabredeten Frist dem Eigentümer wieder) aushändigen und Gott, seinen Herrn, fürchten. Und unterschlagt keine Zeugenaussage! Wer eine unterschlägt, dessen Herz ist sündig. Gott weiß Bescheid über das, was ihr tut. Ihm gehört (alles), was im Himmel und auf Erden ist. Ihr mögt, was in euch ist, kundtun oder geheimhalten, Gott rechnet (dereinst) mit euch darüber ab. Er vergibt dann, wem er will, und bestraft, wen er will. Gott hat zu allem die Macht. Der Gesandte (Gottes) glaubt an das, was von seinem Herrn (als Offenbarung) zu ihm herabgesandt worden ist, und (mit ihm) die Gläubigen. Alle glauben an Gott, seine Engel, seine Schriften und seine Gesandten - wobei wir bei keinem von seinen Gesandten (den anderen gegenüber) einen Unterschied machen. Und sie sagen: Wir hören und gehorchen. (Schenk uns) deine Vergebung, Herr! Bei dir wird es (schließlich alles) enden. Gott verlangt von niemandem mehr, als er (zu leisten) vermag. Jedem kommt (dereinst) zugute, was er (im Erdenleben an guten Taten) begangen hat, und (jedem kommt) auf sein Schuldkonto, was er sich (an bösen Taten) geleistet hat. Herr! Belange uns nicht, wenn wir vergeßlich waren oder uns versehen haben! Herr! Lad uns nicht eine drückende Verpflichtung auf, wie du sie denen aufgeladen hast, die vor uns lebten! Herr! Belaste uns nicht mit etwas, wozu wir keine Kraft haben! Verzeih uns, vergib uns und erbarm dich unser! Du bist unser Schutzherr. Hilf uns gegen das Volk der Ungläubigen!.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 2:252-286)  

aus der Sunna des Propheten:
Aisha berichtet: „Allahs Gesandter - Allah segne ihn und gebe ihm Heil - pflegte sich in den letzten zehn Nächten des Monats Ramadan zum Itikaf (Gottesdienst) zurückzuziehen und zu sagen: Sucht die Laila´ al-Qadr (Nacht der Bestimmung) unter den letzten zehn Nächten des Monats Ramadän."
(Al-Buchari Nr. 2020,
aus der Hadith-Sammlung basierend auf Al-Buchari und Muslim von Abd al-Baqi, Al-Lu lu u wal-Mardschan)  

« nach oben