Kosmische Neuigkeiten für Juli 2016

Wenn ich mir den Juli anschaue, denke ich an einen Schmetterling, dem Symbol für Wandel und Transformation. Auffallend sind zudem alle Montage, die in diesem Monat mit ungemein Pluto-geladener Energie beginnen. Vom launischen Montagsmuffel bis zum ehrgeizigen Arbeitstier werden wir demnach sehr wahrscheinlich beide Extreme spüren.
Lesen Sie sich (erneut) Ihr Pluto-Spezial durch und Sie wissen, welche Lebensbereiche Ihre Aufmerksamkeit brauchen, wo Sie jede Woche aufs Neue Stärke ausstrahlen, aber auch Angriffsfläche bieten.

Gleich der erste Montag am 4.7. wird ein besonderer Neumond im Zeichen Krebs. Merkur und Venus befinden sich hier bereits und wir werden immer noch stark um unsere eigene Sicherheit bemüht sein, wollen unsere Kinder und Familie beschützt und behütet wissen und uns lieber gern zurückziehen, um zu tanken. Vielleicht sind wir auch sehr beeindruckbar, emotional und müssen aufpassen, nicht zu sensibel oder übervorsichtig zu werden.

Auch der zweite Montag am 11.7. und die Tage danach werden intensiv. Unsere Beziehungswelt wird uns fordern und werden hier Grenzen überschritten, sollten wir für Klärung sorgen. Wo haben wir wirklich das Kontrollzepter in der Hand und wo werden wir durch Dritte gestört und vor allem warum?

Am 19.7. findet nach einem dritten spannungsgeladenen Montag der Vollmond im Zeichen Steinbock statt. Mit Pluto und Uranus wird es in dieser Zeit sicherlich an einigen Ecken krachen. Pluto liebt Umbrüche, steht für Tod und Wiedergeburt, Uranus bringt Überraschungen und vergessen wir nicht Mars, der im umtriebigen Skorpion direktläufig wurde und jetzt so richtig an Fahrt gewinnt. Intrigen schaukeln sich hoch, es wird gelogen und betrogen. Auch geht es ganz klar um Macht und Ohnmacht. Wir werden mit unseren eigenen Ängsten, Trieben und Schattenseiten konfrontiert, die es zu transformieren gilt. Dies wird wie immer einigen besonders gut gelingen, anderen weniger. Ist der innere, seelische Prozess aber erst einmal beendet, folgt die äußere Anpassung. Venus und Merkur wandern beide zur Monatsmitte hilfreich aus dem eremitischen Krebs in das Feuerzeichen Löwen, der die Darstellung nach außen liebt und fördert. Gut so, denn unseren Kokon sollten wir nun endlich abgeworfen haben. Nur könnte Neptuns Energie jetzt verstärkt für Blindheit und Taubheit sorgen. Vorsicht also vor zu schnellen, auch ignoranten Entschlüssen. Achten Sie in dieser Zeit stets auf das, was eine einzelne Person sagt, statt auf das, was eine ganze Gruppe tut.

In der letzten Juli-Woche wird Uranus rückläufig, bis Ende Dezember. Merkur wandert zudem in die Jungfrau, wo sich auch der Glücksplanet Jupiter befindet. Sicher ist, dass wir noch eine große Überraschung erleben werden, die womöglich finanzieller Natur sein wird. Montag, der 25.7. läutet diese vielversprechende Woche bereits mit einem großen BÄHM ein. Der Monat endet demnach ganz anders, als er beginnt. Bleiben Sie gespannt.
  
Einen schönen Sommer, alles Liebe,

Ihre  
Gönül

Besondere Juli-Ereignisse im Kurzüberblick

4.7. Neumond im Zeichen Krebs
11.7. Venus betritt Löwe
13.7. Merkur betritt Löwe
19.7. Vollmond im Zeichen Steinbock
29.7. - 29.12. Uranus rückläufig im Widder
30.7. Merkur betritt Jungfrau

Besondere August-Ereignisse im Kurzüberblick              

2.8. Neumond im Zeichen Löwe
2.8. Mars betritt erneut Schützen
5.8. Venus betritt Jungfrau
13.8. Saturn im Schützen wieder direktläufig
18.8. Vollmond im Zeichen Wassermann
30.8. Merkur rückläufig in Jungfrau
30.8. Venus betritt Waage

Zu den spirituellen Hinweisen

Besondere Juli-Tage und Wochenausblicke

1.7. Einerseits sind wir geistig rege, offen, wissbegierig und menschenfreundlich. Mit Jupiter und Venus haben wir Sinn für die Annehmlichkeiten des Lebens. Wir erfreuen uns großer Beliebtheit und haben ein harmonisches Verhältnis zu anderen Menschen. Andererseits sind Dank Saturn auch Einschränkungen und Blockaden möglich. In Partnerschaften haben wir vielleicht keine glückliche Hand. Entfremdung oder Trennung von Frau und Mutter ist angezeigt. Auf uns allein gestellt, könnten wir uns einsam und verlassen fühlen.

2.7. Überraschende Ereignisse und Wendungen möglich, auch wirre Träume sind denkbar
Wunschvorstellung versus Realität.. Lassen Sie sich heute nicht demotivieren von Dingen, die eben anders kommen, als erwartet. Kann ja alles trotzdem schön und sinnvoll sein.

3.7. Besondere Träume, interessante Nachrichten und Einsichten möglich
Familie, Kinder, Heim stehen im Fokus unserer Aufmerksamkeit, auch sind wir heute besonders kreativ und künstlerisch begabt.

Woche ab dem 4.7.

Eine Woche zwischen Freude und Schrecken.

Vielleicht sehnen wir uns nach Rückzug und (seelischer) Erholung, doch haben die Sterne andere Pläne mit uns…

Familie und Kinder rücken in den Fokus. Während einige sich über frohe Botschaften zu Schwangerschaften und Nachkommenschaft freuen dürfen, kündigt sich für andere mindestens ein Tag der Bedrängnis an, ein schwerer Tag.  

Merkwürdigkeiten häufen sich außerdem. Vor gewissen Menschen (Gästen) werden wir uns vielleicht fürchten, da sie uns seltsam verdächtig erscheinen. Der Kosmos setzt uns bewusst in diese „gefühlten“ Situationen. Denken Sie darüber mal nach.    

Viele Streitereien erfolgen jetzt in guter Absicht. Versuchen Sie die eigentliche Botschaft Ihres Gegenübers zu verstehen.

Töchter, Mütter, Frauen - mancher Streit wird in dieser Zeit auf dem Rücken einer weiblichen Person ausgetragen nur weil „Mann“ unfähig ist. Grundsätzlich geht es aktuell mehr um Frauen, als um Männer.

Wichtige und schöne Reisen werden angetreten, auch Auswanderungen. Bei Letzterem blicken Sie nicht zurück, sondern nach vorn. Es kann ab jetzt nur besser werden.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 11:69-81)


4.7. Neumond im Zeichen Krebs, überraschende Ereignisse, auch besondere Träume möglich
Es regieren die Gefühle. Die weibliche Seite wird betont. Einerseits sind mit Jupiter und Venus wirklich tolle Momente und Gewinne möglich. Wir haben im besten Fall ein tolles Verhältnis zur Mutter, Tochter – zu Frauen im Allgemeinen.
Andererseits kann es mit Pluto und Uranus im Zwischenmenschlichen auch ordentlich krachen. Vorsicht vor Auseinandersetzungen, die jetzt leicht eskalieren können. Wir sind überempfindlich und emotionaler als sonst.

5.7. Interessante Träume und Nachrichten möglich.
Wir sind besonders kreativ, lieben alles Künstlerische. Auch Kinder bereiten uns Freude.

6.7. Karmische Ereignisse, interessante Nachrichten und Ideen möglich
Geheimnisse werden gelüftet. Wir sind konzentriert, pflichtbewusst und strebsam. Wir haben rhetorische Stärken. Wir verspüren eine große Liebe zum Sport, zur Kunst, vor allem zum Tanz, und verfügen vielleicht auch über eine außergewöhnliche Darstellungsgabe. Beim anderen Geschlecht sind wir beliebt, haben Sex-Appeal, erwarten aber von einer Beziehung mehr als nur körperlichen Kontakt. In Geldangelegenheiten könnten wir allerdings leichtfertig sein. Kinder genießen unsere Gesellschaft, wir sind auch sehr hilfsbereit. Auf alle Arten von Vergnügungen sprechen wir sehr an.

7.7. Überraschende Ereignisse möglich
Es sind heute zwar auch schöne Erlebnisse denkbar, doch alles Positive kann heute leicht kippen. Anders als gestern, sind die heutigen Energien nämlich eher schwierig. Wir sind eigensinnig, kritisch, streitlustig und voreilig. Zwistigkeiten mit dem anderen Geschlecht drohen. Verschwendung in Geldangelegenheiten, Gefühlsverdrängungen, Launenhaftigkeiten und Leidenschaftlichkeiten können sich bemerkbar machen. Wir wollen heute grundsätzlich alle Dinge sofort erledigt wissen. Unbeherrschtheit und die Überschätzung unserer eigenen Fähigkeiten sind möglich. Für die Nerven ist das alles kaum günstig. Bei Kritik fühlen wir uns sofort in unserer gesamten Persönlichkeit angegriffen. Es nützt in dieser Zeit wohl wenig, wenn man uns empfiehlt, auch auf die Gefühle anderer Menschen Rücksicht zu nehmen. Bei der Zusammenarbeit könnten Schwierigkeiten auftreten, nur ein Partner mit gleichen Lebenszielen wird akzeptiert. Unser großes Bedürfnis nach finanzieller Sicherheit könnte sogar im Liebesbereich zu Streitigkeiten führen. Wir sollten eben lernen, Kompromisse zu schließen, aber das ist ja genau in dieser Zeit das Problem…
Vergeudung von Lebenskraft könnte sich bemerkbar machen, seelische Erschütterungen, tragische Liebe.
Reisethemen könnten aufkommen. Vorsicht im Straßenverkehr.

8.7. Achten Sie auf Ihre Träume. Interessante Nachrichten und Ideen möglich.
Wir besitzen heute großes Redetalent, aber sind auch hitzige Diskussionen mit Dritten möglich.
Unser sentimentales Wesen wird schnell geweckt. In Partnerschaften könnten wir keine glückliche Hand haben. Saturn blockt manches Unterfangen. Gemütsdepressionen, Unzufriedenheit, Eigensinnigkeit und Unaufrichtigkeit wahrscheinlich.
Wir könnten Lust zu Abenteuer und Extremhandlungen haben. Reisethemen können aufkommen.

9.7. Was für ein Tag.. Lassen Sie diesen einfach auf sich zukommen… alles ist möglich!

10.7. Alte und neue Partnerschaften stehen im Fokus. Es geht heute um langfristige Themen.
Bei Gesprächen sind wir freundlich, diskret, zuverlässig. In dieser Zeit können wir auch sehr gut mit Kindern umgehen, wir beschäftigen uns geduldig mit ihnen. Wir fühlen uns von kreativen Menschen angezogen, mit denen sich eine Zusammenarbeit entwickeln könnte. Wir lassen uns aber zu nichts zwingen. Haben wir uns entschlossen, etwas durchzuführen, dann machen wir es auch mit großer Energie und bringen es zum Abschluss.

 

Woche ab dem 11.7.

Diese Woche sind schöne aber auch unschöne Ereignisse möglich. Während das lange Warten für viele endlich ein Ende hat, müssen andere sich weiterhin bitte noch etwas gedulden.

Manche Schicksalsschläge erfolgen nicht nur überraschend, sondern könnten aktuell auch einen doppelten Charakter bekommen. Karma.

Gehen Sie außerdem davon aus, dass sich vieles im Verborgenen abspielt, Sie nicht alle Heuchler kennen, die in Ihrer nahen Umgebung wohnen. Nur der liebe Gott weiß wirklich, was Menschen im Inneren hegen und geheim halten.

Es gibt aber auch Menschen, die ihre eigene Schuld und Fehler nun offen bekennen und dann gibt es noch diejenigen, die schlechte mit guten Taten mischen. Nehmen Sie im letzteren Fall etwas aus dem Vermögen dieser Menschen und verschenken oder spenden Sie es für einen guten Zweck. Sprechen Sie Ihren Segen über diese Personen, denn dies könnte sie beruhigen.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 9:101-106)

 

11.7. Überraschende Ereignisse, Zwischenfälle und Nachrichten möglich, außerdem könnten heutige Ereignisse ab September wichtig werden, auch Träume könnten wichtige Botschaften enthalten.
Alte und neue Partnerschaften stehen grundsätzlich im Fokus unseres Interesses. Dieser Tag kann Unannehmlichkeiten mit dem anderen Geschlecht bewirken, Familienschwierigkeiten, gesundheitliche Störungen, Schwierigkeiten im Beruf und öffentliche Misshelligkeiten. Fehlschläge durch Übereilung könnten eintreten. Auch könnten Reisethemen aufkommen. Vorsicht im öffentlichen Verkehr.

Venus wechselt in den Löwen
Mit der Venus im Löwen erwacht unser Hang zu Luxus und Vergnügen. Wir werden leidenschaftlich und zärtlich, was uns unwiderstehlich machen kann. Wir sind der Liebe also ausgeliefert, ebenso der Schönheit und dem guten Essen. Unser feuriges Wesen erwacht und unser großzügiger und hilfsbereiter Charakter ebenfalls.

12.7. Überraschende Ereignisse und Wendungen möglich
Heute herrschen starke Energien, Auseinandersetzungen sind da leider nicht zu vermeiden. Auch Übergriffigkeiten sind vermehrt möglich – Frauen und Kinder bitte Vorsicht.
Starkes Triebleben könnte auftreten, aus Empfindungen heraus wird gehandelt. Hemmungen in der Liebe könnten sich einstellen, unbefriedigende Leidenschaften und Gefühlsaufwallungen. Probleme im häuslichen Leben könnten auftreten. Außerdem trauen Sie nicht alles und jedem und bleiben Sie skeptisch.

13.7. Transformative Energien herrschen vor, heilende aber auch zerstörerische Kräfte können heute mobilisiert werden. Achten Sie auf Ihre Träume!
Unser Gefühlsleben ist sehr ausgeprägt. Manch einer agiert sehr triebhaft, voller Hass und Neid. Vorsicht vor Eskalationen. Reisethemen können aufkommen.

Merkur wechselt in den Löwen
Mit Merkur im Löwen wird unser Selbstbewusstsein gefördert. Wir sind in dieser Zeit organisierter, aufgeschlossener, geistig reger, ehrlicher im Denken und setzen uns verstärkt für jemanden ein, dem Unrecht geschieht.

14.7. Dieser Tag kann großes Glück oder Pech bedeuten
Grundsätzlich herrschen heute starke Energie vor, mit denen wir vorsichtig umgehen sollten. Verletzungen (Schnittwunden) und Anfälligkeiten zu Krankheiten sind vermehrt möglich.

15.7. Karmische Ereignisse Dank Saturn möglich, auch interessante Nachrichten erreichen uns.
Einerseits sind wir heute schlagfertig und besonders praktisch veranlagt, auch fürsorglich, andererseits gehemmt und blockiert, auch egoistisch.
Wir können unzufrieden sein, verschlossen, eigensinnig und unaufrichtig. Hemmungen im Liebesleben könnten auftreten, bei Partnerschaften haben wir wahrscheinlich keine glückliche Hand. Entfremdung oder Trennung von Frau oder Mutter könnte eintreten. Auf uns allein gestellt, könnten wir uns vereinsamt und verlassen vorkommen.

16.7. Überraschende Ereignisse und Nachrichten möglich
Merkur und Venus beflügeln uns einerseits, schöne Angebote erreichen uns, andererseits sind wir auch sehr voreilig und impulsiv. Vorsicht im Straßenverkehr.

17.7. Überraschende Ereignisse und Wendungen möglich
Ein Tag, den Sie am besten im Freien verbringen sollten.

 

Woche ab dem 18.7.

Beten Sie diese Woche in Demut und im Verborgenen und versuchen sich von allem Schlechten (auch negativen Menschen) fernzuhalten. Der Mensch ist aktuell nicht nur blind, sondern auch sehr triebhaft, animalisch, könnte viel Gutes zerstören und großes Unheil anrichten.

Gruppendynamische Prozesse sind nicht immer kontrollierbar. Ein Sündenbock wird schnell gefunden oder unwahrheitsgemäß der Lüge bezichtigt.

Entscheidendes wird aktuell durch Männer vollzogen.

Wichtige Hinweise, auch frohe Botschaften, werden übermittelt, hören Sie gut zu.

Lassen Sie sich nicht in die Irre leiten und holen sich bei wichtigen Entscheidungen stets einen guten Rat von Dritten, recherchieren Sie nach und bleiben skeptisch.

Themen zum Tod (Leben im Jenseits) und Wiedergeburt könnten aufkommen.

Der Kosmos ist und bleibt barmherzig, wie einige aktuell oder aber sehr bald erkennen werden. Dankbarkeit zahlt sich eben aus.

Die Zahl 6, eine Teilsumme oder ein Vielfaches davon ist in dieser Zeit von spiritueller Bedeutung.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 7:54-64)

 

18.7. Besondere Träume möglich, die sogar einen prophetischen Charakter haben können, auch werden wichtige Nachrichten übermittelt, die Langfristiges bedeuten.
Während einige heute sehr arbeitsam sind, ehrgeizig, logisch denkend, gewissenhaft und konzentrationsfähig, Handlungen sachlich überlegt und Pläne sorgfältig ausgeführt werden, haben andere vielleicht das Gefühl, einen Brett vorm Kopf zu haben. Mit dem Denken tun wir uns sodann sehr schwer.
Gehen Sie heute Auseinandersetzungen aus dem Weg, die sehr leicht eskalieren können. Heftige Gefühlsausbrüche können in dieser Zeit zu Affekthandlungen führen. Vielleicht sind wir auch zügelloser als sonst.
Ferner könnten Reisethemen aufkommen.

19.7. Vollmond in Steinbock, überraschende Ereignisse und plötzliche Wendungen möglich
Einerseits sind wir heut sehr unternehmungslustig, Spaß und die Beziehung zu Freunden sind uns wichtig, andererseits sind wir auch sehr eigenwillig, fanatisch, überspannt, gereizt und launenhaft. Wir neigen zu wechselnden Stimmungen, zu Entgleisungen und zu Verkehrtheiten. Wir könnten uns in unserer Triebsucht verlieren, schwere Schäden anrichten. Vorsicht vor Eskalationen. Reisethemen können aufkommen.

Kochen Sie heute ein Reisgericht und umgeben sich von all den Dingen, die Sie sich von Herzen wünschen (via Fotos, Bilder etc.).
Schneiden Sie sich außerdem heute am besten die Haare oder Nägel. Dies tun die meisten eh völlig unbewusst..

20.7. Nicht alles, was Sie heute hören stimmt auch.
Unser Umfeld kann uns Grund zur Freude geben oder aber nerven. Gehen Sie heute grundsätzlich alles langsamer an.

21.7. Überraschende Ereignisse und Wendungen möglich

22.7. Besondere Träume und kosmische Botschaften möglich
Nicht alles was glänzt, ist auch Gold. In Partnerschaften könnten wir keine glückliche Hand haben. Gutgläubigkeit wird bestraft, drum bleiben Sie heute skeptisch.

23.7. Prophetische Träume möglich, wir sind besonders künstlerisch begabt, unser Gefühlsleben ist sehr ausgeprägt. Wir könnten zu Extravaganzen und zur Verschwendung neigen. In Liebesbeziehungen könnten sich Konflikte, Nachteile oder Schädigungen ergeben. Trennungen von Frau oder Mutter sind angezeigt. Galle und Leber sind anfällig. Reisethemen können aufkommen. Vermeiden Sie große Menschenmengen.

24.7. Geheimnisse könnten gelüftet werden.
Wir handeln spontan, aber auch verantwortungsbewusst und verfügen über einen hellen, scharfen Verstand. Mit Elan gehen wir neue Projekte an und besitzen großes Durchsetzungsvermögen. Jetzt ist die beste Zeit, Schwieriges anzupacken.

 

Woche ab dem 25.7.

Diese Woche wird es einige Glückspilze, aber auch Pechvögel geben – vor allem in finanzieller Hinsicht.

Manche Menschen werden Irrungen und Wirrungen folgen, ohne es zu merken. Glauben dabei sogar besonders klug vorzugehen. Lassen Sie jeden seine Erfahrung machen..

Der Mensch neigt aktuell auch dazu, die Wahrheit zu verdunkeln, sprich zu lügen und zu betrügen, Dinge zu verheimlichen. Auch verändern wir ständig unsere Meinung oder Haltung.

Statt nach Einigung und Versöhnung zu streben, werden sich viele rechthaberisch streiten. Wir sollten vielmehr lernen, uns selbst auch mal zurückzunehmen. Der Kosmos gab uns besondere Vorzüge, die jederzeit anderen gegeben werden können.

In Geldsachen gibt es diejenigen, die einst Geliehenes anstandslos und dankbar wieder zurückgeben. Andere wiederrum tun dies erst, wenn man sie unter starken Druck setzt. Als hätten sie das Recht, mit dem Eigentum bestimmter Menschen unehrenhaft umzugehen. 

Wer einstige Eide und Versprechen nicht einhält, Verpflichtungen nicht erfüllt und so andere hintergeht oder in Bedrängnis bringt, wird früher oder später die Konsequenzen dafür zu tragen haben. Dem Kosmos entgeht nämlich gar nichts.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 3:64-77)


25.7. Überraschende Wendungen und Zwischenfälle möglich, auch werden wichtige Nachrichten versendet. Heute sind zudem vielversprechende Begegnungen zu erwarten, Singles sollten sich also daheim nicht verschanzen. Auch Kinder machen uns Freude.  
Gehen Sie Streitereien und Auseinandersetzungen aus dem Weg, die leicht eskalieren könnten. 
Reisethemen könnten aufkommen. Vorsicht im öffentlichen Verkehr.

26.7. Dieser Tag kann Familienschwierigkeiten bewirken, gesundheitliche Störungen, Schwierigkeiten im Beruf, Unannehmlichkeiten mit dem anderen Geschlecht und öffentliche Misshelligkeiten. Auch in Geldfragen kann es hitzig werden.

27.7. Überraschende Ereignisse und Nachrichten aus unserem Umfeld möglich. Auch sind besondere Ideen und Einfälle denkbar. Achten Sie auf Ihre Träume. Zudem sind heute große Erfolge, finanzielle Gewinne, aber auch Verluste wahrscheinlich. Reisethemen könnten aufkommen.

28.7. Nicht alles, was Sie heute hören, stimmt auch - seien Sie sich dessen bewusst. Heute geht es um die Kommunikation zwischen dem männlichen und weiblichen Prinzip. Zwistigkeiten mit dem anderen Geschlecht drohen. Trennungen von Frau oder Mutter. In Geldangelegenheiten könnten wir verschwenderisch sein. Gefühlsverdrängungen, Launenhaftigkeiten, aber auch Leidenschaftlichkeiten sind möglich.

29.7. Überraschende Ereignisse und karmische Wendungen möglich
Dank Saturn läuft heute vielleicht nicht alles planmäßig. Wir sind zudem nervös, leicht erregbar, sehr kritikfreudig, übertreibend, unduldsam, wenig wahrheitsliebend und sarkastisch. Vorsicht im Straßenverkehr.

Uranus im Widder wird rückläufig.

30.7. Überraschende Ereignisse und Nachrichten möglich, achten Sie auf Ihre Träume 

Merkur wechselt in die Jungfrau
Mit Merkur in der Jungfrau wird der analytische und scharfe Verstand gefördert. Mit Sprache und Grammatik hat man weniger Probleme. Wir haben eine besser Beobachtungsgabe, haben verstärkt Interesse an methodischem Denken. In dieser Zeit neigen wir zu einer größeren Ordnungsliebe.

31.7. Überraschende Ereignisse und Wendungen möglich, achten Sie auf Ihre Träume
Familie und Kinder stehen im Fokus unseres Interesses, aber auch romantische Angelegenheiten könnten unser Leben durchziehen oder wir haben Freude an künstlerischen Unterfangen.
Andererseits sind heute auch böse Auseinandersetzungen möglich. Wir haben ein extremes Gefühlsleben, schwere Hemmungen, Niedergeschlagenheit, Genusssucht niedriger Art, Zügellosigkeit und Neigungen zu Erkrankungen möglich. Reisethemen können aufkommen. Vorsicht im Straßenverkehr.

Zu den spirituellen Hinweisen

WIDDER (21.3. – 20.4.)

Ein spiritueller Hinweis für Juli 2016:
„Und (damals) als Gott euch versprach, daß die eine Gruppe euch zufallen werde, und ihr wünschtet, daß diejenige ohne Kampfkraft für euch bestimmt sei! Aber Gott wollte durch seine Worte der Wahrheit zum Sieg verhelfen und die Ungläubigen ausrotten, um der Wahrheit zum Sieg zu verhelfen und Lug und Trug zunichte zu machen, auch wenn es den Sündern zuwider war. (Damals) als ihr euren Herrn um Hilfe anriefet! Da erhörte er euch (und versprach): Ich werde euch mit tausend Engeln nacheinander unterstützen (bereit, in den Kampf einzugreifen). Und Gott machte es nur zu dem Zweck, (euch) eine frohe Botschaft zukommen zu lassen, und daß ihr euch dadurch ganz sicher fühlen solltet. Der Sieg kommt von Gott allein. Er ist mächtig und weise.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 8:7-10)  

Und ein spiritueller Hinweis für August 2016:
„(Er ist) der Schöpfer von Himmel und Erde. Wie soll er zu Kindern kommen, wo er doch keine Gefährtin hatte (die sie ihm hätte zur Welt bringen können) und (von sich aus) alles geschaffen hat (was in der Welt ist)? Er weiß über alles Bescheid. So ist Gott, euer Herr. Es gibt keinen Gott außer ihm. (Er ist) der Schöpfer von allem (was in der Welt ist). Dienet ihm! Er ist der Sachwalter über alles. Die Sehkraft (der Menschen) erreicht ihn nicht, wird aber von ihm erreicht. Und er ist der Allgütige und ist (über alles) wohl unterrichtet. Nunmehr sind sichtbare Hinweise von eurem Herrn zu euch gekommen (damit ihr einsichtig werdet). Wenn nun einer (die Hinweise beachtet und) sieht, ist es zu seinem eigenen Vorteil, wenn einer blind ist, zu seinem eigenen Nachteil. Und ich bin nicht Hüter über euch. "So wandeln wir die Verse ab. Und sie würden deshalb sagen: ""Du hast (bei anderen danach) geforscht."" Und wir wollten es auf diese Weise Leuten klar machen, die Bescheid wissen." Folge dem, was dir von deinem Herrn (als Offenbarung) eingegeben worden ist! Es gibt keinen Gott außer ihm. Und wende dich von den Heiden ab! Wenn Gott gewollt hätte, hätten sie (ihm) nicht (andere Götter) beigesellt. Und wir haben dich nicht zum Hüter über sie gemacht. Du bist auch nicht ihr Sachwalter. Und schmäht nicht diejenigen, zu denen sie beten, statt zu Gott, damit sie in (ihrem) Unverstand nicht (ihrerseits) in Übertretung (der göttlichen Gebote) Gott schmähen! So (wie den heidnischen Mekkanern) haben wir jeder Gemeinschaft ihr Tun im schönsten Licht erscheinen lassen. Hierauf (aber) werden sie (sterben und) zu Gott zurückkehren. Und er wird ihnen Kunde geben über das, was sie (in ihrem Erdenleben) getan haben. Und sie haben bei Gott hoch und heilig geschworen, sie würden, falls ein Zeichen zu ihnen käme, bestimmt daran glauben. Sag: Über die Zeichen verfügt Gott allein. Und was gibt euch die Sicherheit, daß, wenn es kommt, sie (daran) glauben? Und wir kehren ihr Herz und ihr Gesicht um (so daß sie nicht verstehen und nicht sehen), so wie sie schon anfänglich nicht daran geglaubt haben. Und wir lassen sie in ihrer Widersetzlichkeit (verharren), so daß sie (zuletzt) weder aus noch ein wissen. Selbst wenn wir die Engel zu ihnen hinabsenden würden, und wenn die Toten mit ihnen sprechen würden, und (wenn) wir alles (was es gibt) leibhaftig vor ihnen zusammenbringen würden, könnten sie unmöglich glauben, es sei denn, Gott wollte es. Aber die meisten von ihnen sind töricht.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 6:101-111)  

« nach oben

STIER (21.4. – 21.5.)

Ein spiritueller Hinweis für Juli 2016:
„Und zu den Madyan (haben wir) ihren Bruder Schu`aib (als unseren Boten gesandt). Er sagte: "Ihr Leute! Dienet Gott! Ihr habt keinen anderen Gott als ihn. Und gebt nicht zu kleines Maß und Gewicht! Wie ich sehe, befindet ihr euch in guten Verhältnissen. Ich fürchte aber, daß euch (falls ihr in eurem Unglauben verharrt) die Strafe eines (alles) umfassenden Tages treffen wird. Und, ihr Leute, gebt volles Maß und Gewicht, so wie es recht ist, und zwackt den Leuten nicht ab, was ihnen gehört! Und treibt nicht (überall) im Land euer Unwesen, indem ihr Unheil anrichtet! Das, was Gott (bei euch) ließ, ist besser für euch, wenn (anders) ihr gläubig seid. Und ich bin nicht Hüter über euch." Sie sagten: "Schu`aib! Befiehlt dir dein Gebet, daß wir die Götter aufgeben, denen unsere Väter (von jeher) gedient haben, oder (verbietet es) daß wir mit unserem Vermögen tun, was wir wollen? Du bist (doch sonst immer so) mild und rechtlich." Schu`aib sagte: "Ihr Leute! Was meint ihr wohl, wenn mir ein klarer Beweis von seiten meines Herrn vorliegt und er mir (aus dem Schatz seiner Gnade) einen schönen Unterhalt beschert hat? (Da kann ich mich doch seinem Auftrag nicht entziehen.) Wenn ich euch etwas verbiete, so will ich mich euch damit nicht (einfach) widersetzen. Ich will nichts als für Ordnung sorgen, soweit ich es (eben) vermag. Bei Gott allein steht es, mir Gelingen zu geben. Auf ihn vertraue ich, und ihm wende ich mich (bußfertig) zu."“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 11:84-88)  

Und ein spiritueller Hinweis für August 2016:
„"Und als Moses zornig und voller Gram (über das, was geschehen war) zu seinem Volk zurückkam, sagte er: ""lhr habt mich fürwahr schlecht vertreten, nachdem ich weggegangen war. Wolltet ihr (denn) die Entscheidung eures Herrn übereilen?"" Und er warf die Tafeln (zu Boden) und packte seinen Bruder Aaron am Kopf, indem er ihn (an den Haaren) zerrte. Aaron sagte: ""Bruder! Die Leute setzten mich unter Druck und hätten mich beinahe umgebracht (weil ich ihnen nicht den Willen tun wollte). Laß nun nicht (indem du mich für die Sünde des Volkes büßen läßt) die Feinde schadenfroh über mich werden und weise mich nicht dem Volk der Frevler zu!""" "Moses sagte: ""Herr! Vergib mir und meinem Bruder und laß uns in deine Barmherzigkeit eingehen! Niemand ist so barmherzig wie du.""" Über diejenigen, die sich das Kalb (zum Gegenstand ihrer Anbetung) genommen haben, wird der Zorn ihres Herrn kommen, und Erniedrigung im diesseitigen Leben. So vergelten wir denen, die (lügnerische Behauptungen gegen uns) aushecken. Jedoch gegen diejenigen, die schlechte Taten begehen und dann später umkehren und glauben, (gegen die) ist dein Herr nachträglich barmherzig und bereit zu vergeben. Und als sich Moses Zorn gelegt hatte, nahm er die Tafeln (wieder auf). In ihrem Text ist Rechtleitung und Barmherzigkeit enthalten für diejenigen, die vor ihrem Herrn Angst haben. "Und Moses wählte zu unserem Termin aus seinem Volk siebzig Männer aus. Und als das Beben über sie kam, sagte er: ""Herr! Wenn du gewollt hättest, hättest du sie (schon) früher zugrunde gehen lassen, und mich (dazu). Willst du uns denn zugrunde gehen lassen (zur Strafe) für das, was die Toren unter uns getan haben? Das ist (ja) nur eine Prüfung von dir, mit der du irreführst und rechtleitest, wen du willst. Du bist unser Freund. Vergib uns nun und erbarme dich unser! Du kannst am besten vergeben." "Und bestimme uns hier im Diesseits Gutes, und (ebenso) im Jenseits! Wir haben (in gläubiger Hingabe) an dich das Judentum angenommen."" Gott sagte: ""Mit meiner Strafe treffe ich, wen ich will. Aber meine Barmherzigkeit kennt keine Grenzen. Und ich werde sie denen zukommen lassen, die gottesfürchtig sind und die Almosensteuer geben, und die an unsere Zeichen glauben,"" -" (denen) die dem Gesandten, dem Propheten, der des Lesens und Schreibens unkundig ist, folgen, den sie bei sich in der Thora und im Evangelium verzeichnet finden, und der ihnen gebietet, was recht ist, verbietet, was verwerflich ist, die guten Dinge für erlaubt und die schlechten für verboten erklärt und ihre drückende Verpflichtung und die Fesseln, die auf ihnen lagen, abnimmt. Denen nun, die an ihn glauben, ihm Hilfe und Beistand leisten und dem Licht folgen, das mit ihm herabgesandt worden ist, wird es wohl ergehen.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 7:150-157)  

« nach oben

ZWILLINGE (22.5. – 21.6.)

Ein spiritueller Hinweis für Juli 2016:
„“Und, ihr Leute, dies ist das Kamel Gottes, euch zum Zeichen. Laßt es auf Gottes (weiter) Erde weiden und tut ihm nichts Böses an! Sonst kommt nächstens eine Strafe über euch." Aber sie brachten es zu Fall (indem sie ihm die Flechsen durchschnitten). Da sagte er: "Genießet (euer Dasein) in eurer Behausung (noch) drei Tage! Das ist keine leere Drohung." Und als dann unsere Entscheidung eintraf, erretteten wir Anbetracht unserer Barmherzigkeit Saalih und diejenigen, die mit ihm glaubten, auch vor der Schande an jenem Tag (des Weltgerichts). Dein Herr ist der Starke und Mächtige. Da kam über diejenigen, die frevelten, der Schrei, und am Morgen lagen sie in ihren Behausungen (tot) am Boden. (Es sah so aus) als ob sie darin (überhaupt) nicht existiert hätten. Die Thamuud waren ja undankbar gegen ihren Herrn. Ja, Fluch über die Thamuud! Unsere Gesandten sind doch (seinerzeit) zu Abraham mit der frohen Botschaft gekommen (daß er Nachkommenschaft haben werde). Sie sagten: "Heil!" Er sagte (ebenfalls) "Heil!" und brachte alsbald ein gebratenes Kalb herbei. Und als er sah, daß sie nicht zugriffen, kamen sie ihm verdächtig vor, und er empfand Furcht vor ihnen. Sie sagten: "Hab keine Angst! Wir sind zu den Leuten von Lot gesandt." Seine Frau, die dabeistand, lachte. Da verkündeten wir ihr den Isaak, und nach Isaak den Jakob. Sie sagte: "Wehe! Ich soll (noch) gebären, wo ich doch eine alte Frau bin und der da mein Mann ist, ein Greis? Das ist doch merkwürdig." Sie sagten: "Findest du die Entscheidung Gottes merkwürdig? Die Barmherzigkeit Gottes und seine Segnungen (mögen) auf euch (ruhen), ihr Leute des Hauses! Er ist des Lobes und des Preises würdig.""
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 11:64-73)  

Und ein spiritueller Hinweis für August 2016:
„"Und zu den Madyan (haben wir) ihren Bruder Schu`aib (als unseren Boten gesandt). Er sagte: ""Ihr Leute! Dienet Gott! Ihr habt keinen anderen Gott als ihn. Und gebt nicht zu kleines Maß und Gewicht! Wie ich sehe, befindet ihr euch in guten Verhältnissen. Ich fürchte aber, daß euch (falls ihr in eurem Unglauben verharrt) die Strafe eines (alles) umfassenden Tages treffen wird." Und, ihr Leute, gebt volles Maß und Gewicht, so wie es recht ist, und zwackt den Leuten nicht ab, was ihnen gehört! Und treibt nicht (überall) im Land euer Unwesen, indem ihr Unheil anrichtet! "Das, was Gott (bei euch) ließ, ist besser für euch, wenn (anders) ihr gläubig seid. Und ich bin nicht Hüter über euch.""" "Sie sagten: ""Schu`aib! Befiehlt dir dein Gebet, daß wir die Götter aufgeben, denen unsere Väter (von jeher) gedient haben, oder (verbietet es) daß wir mit unserem Vermögen tun, was wir wollen? Du bist (doch sonst immer so) mild und rechtlich.""" "Schu`aib sagte: ""Ihr Leute! Was meint ihr wohl, wenn mir ein klarer Beweis von seiten meines Herrn vorliegt und er mir (aus dem Schatz seiner Gnade) einen schönen Unterhalt beschert hat? (Da kann ich mich doch seinem Auftrag nicht entziehen.) Wenn ich euch etwas verbiete, so will ich mich euch damit nicht (einfach) widersetzen. Ich will nichts als für Ordnung sorgen, soweit ich es (eben) vermag. Bei Gott allein steht es, mir Gelingen zu geben. Auf ihn vertraue ich, und ihm wende ich mich (bußfertig) zu." Und, ihr Leute, die Opposition (die ihr) gegen mich (treibt) soll euch ja nicht dazu bringen, daß ihr ein ähnliches Schicksal erleidet, wie (seinerzeit) das Volk von Noah oder das von Huud oder von Saalih. Und das Volk von Lot liegt euch nicht fern. (Ihr mögt es euch zur Warnung dienen lassen.) "Bittet euren Herrn um Vergebung und wendet euch hierauf (reumütig) wieder ihm zu! Mein Herr ist barmherzig und liebreich."""“  
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 11:84-90)  

« nach oben

KREBS (22.6. – 22.7.)

Ein spiritueller Hinweis für Juli 2016:
„"(Sie) die von den Engeln abberufen werden, nachdem sie (in ihrem Erdenleben) gegen sich selber gefrevelt haben. Sie geben dann klein bei (mit den Worten): "Wir haben (im Erdenleben) nichts Böses getan." (Ihnen wird erwidert:) "Aber nein! Gott weiß Bescheid über das, was ihr getan habt. Tretet nun zu den Toren der Hölle (in sie) ein, um (ewig) darin zu weilen! - Ein schlimmes Quartier für die Hochmütigen!" Und zu denen, die gottesfürchtig sind, sagt man (ebenfalls): "Was hat euer Herr herabgesandt?" Sie sagen: "Etwas Gutes)." Diejenigen, die rechtschaffen sind, haben hier im Diesseits Gutes zu erwarten. Aber die Behausung des Jenseits ist wahrhaftig besser. Welch treffliche Behausung für die Gottesfürchtigen! (Das sind) die Gärten von Eden, in die sie (dereinst) eingehen, (Gärten) in deren Niederungen Bäche fließen, und in denen sie (alles) haben, was sie wollen. So vergilt Gott denen, die (ihn) fürchten, (ihnen) die von den Engeln abberufen werden, nachdem sie sich (in ihrem Erdenleben) gut verhalten haben. Sie sagen (dabei zu ihnen): "Heil sei über euch! Geht in das Paradies ein (zum Lohn) für das, was ihr (in eurem Erdenleben) getan habt!" Haben sie denn etwas anderes zu erwarten, als daß die Todesengel zu ihnen kommen (um sie dem Gericht zuzuführen), oder daß die Entscheidung deines Herrn eintrifft? Diejenigen, die vor ihnen lebten, haben ebenso gehandelt. Und Gott hat nicht gegen sie gefrevelt, sondern gegen sich selber haben sie gefrevelt. Und so haben die schlechten Taten, die sie (in ihrem Erdenleben) begangen hatten, (schließlich) sie (selber) getroffen. Und sie wurden von dem erfaßt, worüber sie sich (zeitlebens) lustig gemacht hatten.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 16:28-34)  

Und ein spiritueller Hinweis für August 2016:
„Kein Gläubiger darf einen (anderen) Gläubigen töten, es sei denn (er tötet ihn) aus Versehen. In diesem Fall ist (als Sühne) ein gläubiger Sklave in Freiheit zu setzen und (außerdem) Wergeld (zu bezahlen), das seinen Angehörigen auszuhändigen ist - es sei denn, sie zeigen sich mildtätig. Und wenn er zu Leuten gehört, die euch feind sind, während er (seinerseits) gläubig ist, ist (als Sühne) ein gläubiger Sklave in Freiheit zu setzen (ohne daß auch noch Wergeld bezahlt wird). Und wenn er Leuten zugehört, mit denen ihr in einem Vertragsverhältnis steht (ohne daß sie ihrerseits den Islam angenommen haben), ist Wergeld (zu bezahlen), das seinen Angehörigen auszuhändigen ist, und (außerdem) ein gläubiger Sklave in Freiheit zu setzen. Und wenn einer keine Möglichkeit findet (einen Sklaven in Freiheit zu setzen), hat er (dafür) zwei aufeinanderfolgende Monate zu fasten. (Das ist) ein Gnadenakt von seiten Gottes. Gott weiß Bescheid und ist weise. Und wenn einer einen Gläubigen vorsätzlich tötet, ist die Hölle sein Lohn, daß er (ewig) darin weile. Und Gott wird ihm zürnen und ihn verfluchen, und er hat (im Jenseits) eine gewaltige Strafe für ihn bereit. Ihr Gläubigen! Wenn ihr um Gottes willen (auf einem heiligen Kampf) unterwegs seid, dann paßt genau auf und sagt nicht zu einem, der euch den Heilsgruß entboten hat: ""Du bist kein Gläubiger"", wobei ihr (unter dem Vorwand, einen Ungläubigen vor euch zu haben und ihn bekämpfen zu müssen) den Glücksgütern des diesseitigen Lebens nachgeht! Gott bietet (euch) doch genug (andere) Möglichkeiten, Beute zu machen. So seid ihr früher gewesen (als ihr noch Heiden waret). Aber dann hat euch Gott Gnade erwiesen (indem er euch dem Glauben zugeführt und euren Blick auf das Jenseits gerichtet hat). Paßt also genau auf (und begeht keine solchen Mißgriffe)! Gott ist wohl darüber unterrichtet, was ihr tut." Diejenigen Gläubigen, die daheim bleiben (statt in den Krieg zu ziehen) - abgesehen von denen, die eine (körperliche) Schädigung (als Entschuldigungsgrund vorzuweisen) haben -, sind nicht denen gleich(zusetzen), die mit ihrem Vermögen und mit ihrer eigenen Person um Gottes willen Krieg führen. Gott hat diejenigen, die mit ihrem Vermögen und mit ihrer eigenen Person kämpfen, gegenüber denjenigen, die daheim bleiben, um eine Stufe höher bewertet. Aber einem jeden (Gläubigen, ob er daheim bleibt oder Krieg führt) hat Gott das Allerbeste versprochen. Doch hat Gott die Kriegführenden gegenüber denen, die daheim bleiben, mit gewaltigem Lohn ausgezeichnet, (mit besonderen) Rangstufen (die sie) von ihm (im Paradies zugewiesen bekommen) und Vergebung und Barmherzigkeit. Gott ist barmherzig und bereit zu vergeben.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 4:92-96)  

« nach oben

LÖWE (23.7. – 23.8.)

Ein spiritueller Hinweis für Juli 2016:
„Pharao sagte: "Bringt mir jeden kenntnisreichen Zauberer (herbei)!" Als die Zauberer gekommen waren, sagte Moses zu ihnen: "Werft, was ihr zu werfen gedenkt!" Und als sie geworfen hatten, sagte Moses: "Was ihr da vorgeführt habt, ist Zauberei. Gott wird sie zunichte machen. Er läßt das Tun derer, die Unheil anrichten, nicht gedeihen." Und Gott verhilft durch seine Worte der Wahrheit zum Sieg, auch wenn es den Sündern zuwider ist." Und dem Moses glaubte nur Nachkommenschaft aus seinem (eigenen) Volk, aus Furcht vor Pharao und ihren Vornehmen, (nämlich aus Furcht davor) daß er ihnen Gewalt antun würde. Pharao war (ja) im (ganzen) Land mächtig (und gewalttätig). Er gehörte zu denen, die nicht maßhalten. Moses sagte: "Ihr Leute! Wenn ihr an Gott glaubt, müßt ihr auf ihn vertrauen, wenn (anders) ihr (ihm) ergeben seid." Sie sagten: "Auf Gott vertrauen wir. Herr! Mach uns nicht zu einer Versuchung für das Volk der Frevler und errette uns durch deine Barmherzigkeit von dem Volk der Ungläubigen!" Und wir gaben Moses und seinem Bruder (die Weisung) ein: "Nehmt für euer Volk in Ägypten Häuser zur Wohnung! Und bringt (ihr Kinder Israel) in (diesen) euren Häusern (für den Kult) eine Orientierung an und verrichtet das Gebet!" - Und bring den Gläubigen gute Nachricht (von der Seligkeit, die sie im Jenseits erwartet)! -"“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 10:79-87)  

Und ein spiritueller Hinweis für August 2016:
„Sag: Mir ist verboten worden, denjenigen zu dienen, zu denen ihr betet, statt zu Gott (zu beten). Sag: Ich folge nicht eurer (persönlichen) Neigung. Sonst wäre ich (vom rechten Weg) abgeirrt und würde nicht zu denen gehören, die rechtgeleitet sind. Sag: Mir liegt ein klarer Beweis von seiten meines Herrn vor. lhr aber erklärt es als Lüge. Das, womit ihr es so eilig habt, steht nicht in meiner Macht. Die Entscheidung steht Gott allein zu. Er berichtet die Wahrheit. Und er kann am besten entscheiden. Sag: Wenn das, womit ihr es so eilig habt, in meiner Macht stünde, wäre (ja) die Angelegenheit zwischen mir und euch (schon) entschieden. Und Gott weiß besser (als irgendwer) Bescheid über die, die freveln. Er (allein) besitzt die Schlüssel (für den Zugang) zum Verborgenen. Keiner kennt sie außer ihm. Und er weiß was auf dem Festland und auf dem Meer ist. Und kein Blatt fällt (zu Boden), ohne daß er darüber Bescheid weiß. (Es gibt) auch kein Korn, das in der finstern Erde ruht, und nichts Feuchtes und nichts Trockenes, das nicht in einer deutlichen Schrift (verzeichnet) wäre. Und er ist es, der euch bei Nacht (wenn ihr schlaft, zeitweise) abberuft und weiß, was ihr bei Tag (an Handlungen) begangen habt. Hierauf erweckt er euch an ihm (aus dem Schlaf wieder zum Leben), damit eine bestimmte Frist (für euer Leben) zu Ende geführt werde. Hierauf werdet ihr (sterben und) zu Gott zurückkehren. Und dann wird er euch Kunde geben über das, was ihr (in eurem Erdenleben) getan habt. Er ist es, der über seine Diener Gewalt hat. Und er entsendet Hüter(engel) über euch (die alle eure Taten verzeichnen). Wenn dann schließlich der Tod zu einem von euch kommt, berufen ihn unsere Gesandten ab. Und sie übergehen nichts. Hierauf werden sie vor Gott, ihren wirklichen Herrn, gebracht. Steht nicht ihm die Entscheidung zu? Und er kann schneller abrechnen (als irgend jemand). "Sag: Wer errettet euch (denn) aus der Finsternis des Festlandes und des Meeres, wenn ihr (in Not seid und) in Demut und im Verborgenen zu ihm betet (und gelobt): ""Wenn er uns aus dieser Notlage rettet, werden wir bestimmt dankbar sein""?" Sag: (Niemand anders als) Gott errettet euch daraus und aus jeglicher Bedrängnis. Hierauf (nachdem ihr gerettet seid) gesellt ihr (dennoch Gott andere Götter) bei. Sag: Er ist es, der es vermag, eine Strafe über euch zu schicken (die) von oben oder von unten her (über euch losbrechen kann), oder euch in (einander bekämpfende) Parteien (aufzuspalten und dadurch) in Verwirrung zu bringen und die einen von euch die Gewalt der anderen fühlen zu lassen. Schau, wie wir die Zeichen abwandeln! Vielleicht würden sie Verstand annehmen. Aber dein Volk erklärt es für Lüge, wo es doch die Wahrheit ist. Sag: Ich bin nicht euer Sachwalter. Jede Geschichte hat ihren Platz. lhr werdet es (schon noch zu) wissen (bekommen).“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 6:56-67)  

« nach oben

JUNGFRAU (24.8. – 23.9.)

Ein spiritueller Hinweis für Juli 2016:
„Gott sagte: "Das ist für mich ein gerader Weg." (d.h. Dagegen kann ich nichts einwenden.) Über meine Diener hast du keine Vollmacht, abgesehen von denen, die abirren und dir folgen. Und die Hölle ist dereinst das Stelldichein für sie alle." Sie hat sieben Tore. Jedem Tor wird ein Teil von ihnen zugewiesen. Die Gottesfürchtigen dagegen befinden sich (dereinst) in Gärten und an Quellen. (Es wird zu ihnen gesagt:) "Geht mit "Heil!" (begrüßt) in Sicherheit (und Frieden) in sie ein!" Wir nehmen dann von ihnen weg, was sie an Gehässigkeit in ihrem Innern hegen, so daß sie (wie) Brüder sind, auf Sesseln (gelagert), einander gegenüber. Sie haben darin keine Mühsal zu erleiden und werden nicht (wieder) daraus vertrieben. Gib meinen Dienern kund, daß ich derjenige bin, der barmherzig ist und bereit zu vergeben, daß aber, wenn ich bestrafe, es eine schmerzhafte Strafe sein wird! Gib ihnen Kunde von den Gästen Abrahams! (Damals) als sie bei ihm eintraten. Da sagten sie "Heil!" Er sagte: "Wir haben Angst vor euch." Sie sagten: "Hab keine Angst! Wir verkünden dir einen hochbegabten Jungen." Er sagte: "Ihr verkündet mir (daß ich einen Jungen bekommen werde), wo ich doch hochbetagt geworden bin? Was verkündet ihr (mir) denn (in Wirklichkeit)?" Sie sagten: "Wir verkünden dir die Wahrheit. Darum gib die Hoffnung nicht auf!" Er sagte: "Wer würde die Hoffnung auf die Barmherzigkeit seines Herrn aufgeben! (Das tun) nur diejenigen, die irregehen."“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 15:41-56)  

Und ein spiritueller Hinweis für August 2016:
„"Und unter ihnen gibt es welche, die dem Propheten Ungemach zufügen und sagen: ""Er hört (auf alles)."" Sag: Er hört für euch (nur) Gutes, indem er an Gott glaubt und den Gläubigen Glauben schenkt (wenn sie ihm etwas berichten), und (er ist ein Erweis der göttlichen) Barmherzigkeit für diejenigen von euch, die glauben. Diejenigen, die dem Gesandten Gottes Ungemach zufügen, haben (dereinst) eine schmerzhafte Strafe zu erwarten." Sie schwören euch bei Gott, um euch zufriedenzustellen. Aber sie sollten eher Gott und seinen Gesandten zufriedenstellen, wenn (anders) sie gläubig sind. Wissen sie (denn) nicht, daß derjenige, der Gott und seinem Gesandten zuwiderhandelt, das Feuer der Hölle zu erwarten hat, um (ewig) darin zu weilen? Das ist die gewaltige Schande. Die Heuchler befürchten, daß eine Sure auf sie herabgesandt werde, die ihnen Kunde gibt über das, was sie im Herzen haben. Sag: Macht euch (nur) lustig! Gott wird das, von dem ihr fürchtet (daß es ruchbar werde), an den Tag bringen. "Und wenn du sie fragst (und wegen ihrer spöttischen Bemerkungen zur Rechenschaft ziehst), sagen sie: ""Wir haben nur geplaudert und gescherzt."" Sag: Wie konntet ihr euch über Gott und seine Zeichen und seinen Gesandten lustig machen?" Ihr braucht keine Entschuldigungen vorzubringen. Ihr seid ungläubig geworden, nachdem ihr gläubig waret. Wenn wir (auch) einer Gruppe von euch verzeihen, so bestrafen wir (doch) eine (andere) Gruppe (von euch. Das geschieht ihnen) dafür, daß sie Sünder waren.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 9:61-66)  

« nach oben

WAAGE (24.9. – 23.10.)

Ein spiritueller Hinweis für Juli 2016:
„…und ich will sie irreführen und (nichtige) Wünsche in ihnen wecken und ihnen befehlen, den (geweihten) Herdentieren die Ohren abzuschneiden und die Schöpfung Gottes zu verändern.“ Diejenigen, die sich den Satan an Gottes Statt zum Beschützer nehmen, haben (letzten Endes) offensichtlich den Schaden. Der Satan macht ihnen Versprechungen und weckt in ihnen Wünsche. Aber er macht ihnen nur trügerische Versprechungen. Diese (Gefolgsleute des Satans) wird die Hölle aufnehmen, und sie werden ihr nicht entrinnen können. Diejenigen aber, die glauben und tun, was recht ist, die werden wir (dereinst) in Gärten eingehen lassen, in deren Niederungen Bäche fließen, und in denen sie ewig weilen werden. (Das ist) das Versprechen Gottes und (als solches) Wahrheit. Wer wäre, wenn er etwas aussagt, glaubwürdiger als Gott? Es geht nicht nach euren Wünschen, auch nicht nach denen der Leute der Schrift. (Entscheidend sind die Taten.) Wenn einer Böses tut, wird ihm (dereinst) dafür vergolten. Er findet (dann) für sich außer Gott weder Freund noch Helfer. Diejenigen aber, die handeln, wie es recht ist, (gleichviel ob) männlich oder weiblich, und dabei gläubig sind, werden (dereinst) in das Paradies eingehen, und ihnen wird (bei der Abrechnung) nicht ein Dattelkerngrübchen Unrecht getan.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 4:119-124)  

Und ein spiritueller Hinweis für August 2016:
„Dies gehört zu den Geschichten, deren Kenntnis (den gewöhnlichen Sterblichen) verborgen ist. Wir geben es dir (als Offenbarung) ein. Du wußtest zuvor nichts davon, auch nicht dein Volk. Sei nun geduldig! Das Ende fällt (dereinst) zugunsten derer aus, die gottesfürchtig sind. "Und zu den `Aad (haben wir) ihren Bruder Huud (als unseren Boten gesandt). Er sagte: ""Ihr Leute! Dienet Gott! Ihr habt keinen anderen Gott als ihn. Es ist eine reine Erfindung von euch (wenn ihr behauptet, daß es neben ihm noch andere Götter gebe)." Ihr Leute! Ich verlange von euch keinen Lohn dafür (daß ich euch die Offenbarung verkünde). Der allein kommt für meinen Lohn auf, der mich geschaffen hat. Habt ihr denn keinen Verstand? "Und, ihr Leute, bittet euren Herrn um Vergebung und wendet euch hierauf (reumütig) wieder ihm zu, dann wird er den Himmel reichlich über euch regnen lassen und euch noch kraftvoller werden lassen, als ihr (bereits) seid! Und wendet euch nicht in sündhafter Weise (von meiner Botschaft) ab!""" "Sie sagten: ""Huud! Du bist mit keinem klaren Beweis zu uns gekommen. Wir gedenken nicht, unsere Götter auf Grund dessen, was du sagst, aufzugeben und schenken dir keinen Glauben." "Wir können nur sagen, daß einer von unseren Göttern dir etwas Böses angetan hat."" Huud sagte: ""Ich rufe Gott zum Zeugen an, und bezeugt (auch ihr), daß ich unschuldig bin an dem, was ihr (dem einen Gott an anderen Göttern) beigesellt," statt ihm (allein zu dienen)! Wendet doch allesamt List gegen mich an (wenn ihr könnt) und laßt mich hierauf nicht lange warten! Ich vertraue (meinerseits) auf Gott, meinen und euren Herrn. (Er ist allmächtig.) Es gibt kein Geschöpf  (auf der Erde), das er nicht beim Schopfe halten würde. Mein Herr ist auf einem geraden Weg. "Wenn ihr euch nun abwendet (und mir kein Gehör schenkt, ist das eure Sache). Ich habe euch die Botschaft, die mir an euch aufgetragen worden ist, ausgerichtet. Und mein Herr wird ein anderes Volk zu euren Nachfolgern machen, und ihr könnt ihm (wenn er das tut) nichts anhaben. Mein Herr gibt auf alles acht."""“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 11:49-57)  

« nach oben

SKORPION (24.10. – 22.11.)

Ein spiritueller Hinweis für Juli 2016:
„Diejenigen aber, die glauben und tun, was recht ist - wir verlangen von niemand mehr, als er (zu leisten) vermag -, werden Insassen des Paradieses sein und (ewig) darin weilen. Wir nehmen dann von ihnen weg, was sie an Gehässigkeit in ihrem Inneren hegen (so daß sie brüderlich zusammenhalten). Bäche fließen zu ihren Füßen. Und sie sagen: "Lob sei Gott, der uns hierher rechtgeleitet hat! Wir hätten unmöglich die Rechtleitung gefunden, wenn nicht Gott uns rechtgeleitet hätte. Die Gesandten unseres Herrn haben wirklich die Wahrheit gebracht." Und ihnen wird zugerufen: "Dies ist nun das Paradies. Ihr habt es als Erbe erhalten (zum Lohn) für das, was ihr (in eurem Erdenleben) getan habt." Und die Insassen des Paradieses rufen den Insassen des Höllenfeuers zu: "Wir haben gefunden, daß das, was unser Herr uns versprochen hat, wahr ist. Habt ihr denn nicht (auch) gefunden, daß das, was euer Herr versprochen hat, wahr ist?" Sie sagen: "Ja!" Da kündigt ein Herold unter ihnen an: "Gottes Fluch kommt (nun) über die Frevler, die (ihre Mitmenschen) vom Wege Gottes abhalten und wünschen, daß er krumm sei (statt gerade), und die nicht an das Jenseits glauben." Und zwischen ihnen beiden befindet sich eine Scheidewand, und auf den Höhen sind Männer, die alle (Gläubige wie Ungläubige) an ihrem Zeichen erkennen. Und sie rufen den Insassen des Paradieses zu: "Heil sei über euch!" Sie kommen nicht in das Paradies hinein, wenngleich sie (danach) verlangen. Und wenn ihr Blick sich den Insassen des Höllenfeuers zuwendet, sagen sie: "Herr! Weise uns nicht dem Volk der Frevler zu!" Und die Leute der Höhen rufen (gewissen) Männern (aus den Reihen der Verdammten), die sie an ihrem Zeichen erkennen, zu: "Es hat euch nicht genützt, daß ihr (in eurem Erdenleben Geld und Gut) zusammengebracht habt und hochmütig waret. Sind das diejenigen, von denen ihr (einst) geschworen (und beteuert) habt, Gott werde ihnen keine Barmherzigkeit zukommen lassen?" (Ihr Frommen aber!) Geht in das Paradies ein! Ihr braucht (wegen des Gerichts) keine Angst zu haben, und ihr werdet (nach der Abrechnung) nicht traurig sein."“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 7:42-49)  

Und ein spiritueller Hinweis für August 2016:
„Und unter ihnen gibt es welche, die dich wegen der Almosenabgaben bekritteln. Wenn sie dann etwas davon erhalten, sind sie zufrieden. Wenn sie aber nichts davon erhalten, sind sie gleich aufgebracht. "Wären sie (doch) mit dem zufrieden, was Gott und sein Gesandter ihnen gegeben haben, und würden sagen: ""Wir lassen uns an Gott genügen. Er wird uns (etwas) von seiner Huld geben, (er) und sein Gesandter. Nach Gott steht unser Verlangen."" -" Die Almosen sind nur für die Armen und Bedürftigen (bestimmt), (ferner für) diejenigen, die damit zu tun haben, (für) diejenigen, die (für die Sache des Islam) gewonnen werden sollen, für (den Loskauf von) Sklaven, (für) die, die verschuldet sind, für den heiligen Krieg und (für) den, der unterwegs ist. (Dies gilt) als Verpflichtung von seiten Gottes. Gott weiß Bescheid und ist weise.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 9:58-60)  

« nach oben

SCHÜTZE (23.11. – 21.12.)

Ein spiritueller Hinweis für Juli 2016:
"Man fragt dich, wann die Stunde (des Gerichts) eintreffen wird. Sag: Über sie weiß nur mein Herr Bescheid. Er allein läßt sie in Erscheinung treten, wenn ihre Zeit da ist. Schwer lastet sie (auf aller Kreatur) im Himmel und auf Erden. Sie wird (einmal) ganz plötzlich über euch kommen. Man fragt dich (nach ihr), wie wenn du über sie genau im Bilde wärest. Sag: Über sie weiß nur Gott Bescheid. Aber die meisten Menschen wissen (es) nicht. Sag: Ich vermag mir weder Nutzen (zu verschaffen) noch Schaden (zuzufügen), soweit es Gott nicht anders will. Wenn ich das Verborgene wüßte, würde ich mir (auf Grund dieser Höheren Einsicht) viel Gutes verschaffen und hätte nichts Böses zu leiden. Ich bin (aber) nichts als ein Warner (für die Ungläubigen) und ein Verkünder froher Botschaft für Leute, die gläubig sind.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 7:187-188)  

Und ein spiritueller Hinweis für August 2016:
"Moses sagte: ""Unser Herr ist der, der einem jeden Ding seine kreatürliche Art gegeben und hierauf (die Menschen) rechtgeleitet hat.""" "Pharao sagte: ""Wie steht es denn mit den früheren Generationen?""" "Moses sagte: ""Über sie weiß (nur) mein Herr Bescheid. (All das ist) in einer Schrift (festgelegt). Mein Herr irrt nicht und vergißt nichts.""" (Er) der euch die Erde zu einem Lager gemacht und euch auf ihr Wege angelegt hat und vom Himmel Wasser hat herabkommen lassen. Und wir haben dadurch Arten von verschiedenen Pflanzen hervorgebracht. Eßt (selber davon) und laßt euer Vieh (davon) weiden! Darin liegen Zeichen für Leute, die Verstand haben. Aus ihr haben wir euch geschaffen, in sie bringen wir euch (beim Tod) zurück und aus ihr (dereinst) ein anderes Mal (nämlich bei der Auferstehung) hervor. Und wir haben ihn doch alle unsere Zeichen sehen lassen. Aber er erklärte (sie) für Lüge und weigerte sich (sie anzuerkennen)."Er sagte: ""Bist du zu uns gekommen, um uns mit deiner Zauberei aus unserem Land zu vertreiben, Moses?" "Wir werden dir bestimmt eine ebensolche Zauberei vorführen. Darum setz zwischen uns und dir an einem Ort, der (beiden Parteien) gleichermaßen recht ist, einen Termin fest, den sowohl wir als auch du einhalten werden!""" "Moses sagte: ""Euer Termin soll der Tag des (festlichen) Schmuckes sein, und (wir wollen vereinbaren) daß die Leute sich (bereits) am Morgen versammeln."""
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 20:50-59)  

« nach oben

STEINBOCK (22.12. – 20.1.)

Ein spiritueller Hinweis für Juli 2016:
„(Damals) als ihr auf der näheren Talseite waret, und sie auf der ferneren, und die Reiter (der Karawane) unterhalb von euch! Und wenn ihr euch gegenseitig zu einem Treffen verabredet hättet, wäret ihr über die Verabredung nicht einig geworden. Aber (es kam durch höhere Fügung zum Treffen) damit Gott eine Sache entscheide, die ausgeführt werden sollte, (und) damit diejenigen, die (dabei) umkamen, auf Grund eines klaren Beweises umkämen, und diejenigen, die am Leben blieben, (ebenfalls) auf Grund eines klaren Beweises am Leben bleiben würden. Gott hört und weiß (alles). (Damals) als Gott sie dir in deinem Traum gering (an Zahl) erscheinen ließ. Wenn er sie dir zahlreich hätte erscheinen lassen, hättet ihr (es) aufgegeben (weiter zu kämpfen) und miteinander über die Angelegenheit gestritten. Aber Gott hat (euch) bewahrt. Er weiß Bescheid über das, was die Menschen in ihrem Innern (an Gedanken und Gesinnungen) hegen.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 8:42-43) 

Und ein spiritueller Hinweis für August 2016:
„Und an Vieh (hat er) Tragtiere und Jungtiere (gemacht). Eßt von dem, was Gott euch beschert hat, und tretet nicht in die Fußstapfen des Satans! Er ist euch ein ausgemachter Feind. Vier Paare (an Tieren hat er für euch geschaffen): an Schafen zwei und an Ziegen zwei. Sag: Hat er (nun etwa) die beiden Männchen (zu essen) verboten, oder die beiden Weibchen, oder was der Leib der beiden Weibchen (an Jungen) enthält? Tut (es) mir auf Grund von (wirklichem) Wissen kund, wenn (anders) ihr die Wahrheit sagt! Und an Kamelen (hat er) zwei (geschaffen) und an Rindern zwei. Sag: Hat er (etwa) die beiden Männchen (zu essen) verboten, oder die beiden Weibchen, oder was der Leib der beiden Weibchen (an Jungen) enthält? Oder waret ihr (vielleicht damals) Zeugen, als Gott euch dies verordnete? Wer ist frevelhafter, als wer gegen Gott eine Lüge ausheckt, um in (seinem) Unverstand die Leute irrezuführen? Gott leitet das Volk der Frevler nicht recht. Sag: In dem, was mir (als Offenbarung) eingegeben worden ist, finde ich nicht, daß etwas für jemand zu essen verboten wäre, es sei denn Fleisch von verendeten Tieren, oder Blut, das (beim Schlachten) ausgeflossen ist, oder Schweinefleisch - das ist Unreinheit -, oder Greuel (nämlich Fleisch), worüber (beim Schlachten) ein anderes Wesen als Gott angerufen worden ist. Aber wenn einer sich in einer Zwangslage befindet, ohne (von sich aus etwas Verbotenes) zu begehren oder eine Übertretung zu begehen (trifft ihn keine Schuld). Dein Herr ist barmherzig und bereit zu vergeben. Und denen, die dem Judentum angehören, haben wir alles (zu essen) verboten, was Krallen hat. Und von den Rindern und vom Kleinvieh haben wir ihnen das Fett (zu essen) verboten, außer dem, was ihnen am Rücken oder an den Eingeweiden sitzt, oder was mit Knochen verwachsen ist. Damit haben wir ihnen für ihre Auflehnung vergolten. Wir sagen die Wahrheit. Wenn sie dich nun der Lüge zeihen, dann sag: Euer Herr ist (zwar) in weitem Ausmaß barmherzig. Aber vom Volk der Sünder wird seine Gewalt nicht abgewandt. "Diejenigen, die (Gott andere Götter) beigesellen, werden sagen: ""Wenn Gott gewollt hätte, hätten weder wir noch unsere Väter (ihm andere Götter) beigesellt, und wir hätten (auch) nichts für verboten erklärt."" Ebenso (wie sie) haben (schon) die, die vor ihnen lebten, (unsere Botschaft) für Lüge erklärt, bis sie (schließlich) unsere Gewalt zu fühlen bekamen (und ihre gerechte Strafe erlitten). Sag: Habt ihr (etwa) Wissen, das ihr uns vorbringen könntet? (Nein) ihr geht nur Vermutungen nach und ratet nur (statt Sicheres zu wissen)." Sag: Gott hat den entscheidenden Beweisgrund (auf seiner Seite). Und wenn er gewollt hätte, hätte er euch insgesamt rechtgeleitet. Sag: Her mit euren Zeugen, die bezeugen können, daß Gott dies (was ihr als verboten ausgebt) verboten hat! Wenn sie (es) dann bezeugen, dann tu du es nicht! Und folge nicht der (persönlichen) Neigung derer, die unsere Zeichen für Lüge erklärt haben, und die nicht an das Jenseits glauben und ihrem Herrn (andere Wesen) gleichsetzen! Sag: Kommt her! Ich will (euch) verlesen, was euer Herr euch verboten hat: Ihr sollt ihm nichts (als Teilhaber an seiner Göttlichkeit) beigesellen. Und zu den Eltern (sollt ihr) gut sein. Und ihr sollt nicht eure Kinder wegen Verarmung töten - wir bescheren euch und ihnen (den Lebensunterhalt). Und ihr sollt euch auf keine abscheulichen Handlungen einlassen, (gleichviel) was davon äußerlich sichtbar oder verborgen ist, und niemanden töten, den (zu töten) Gott verboten hat, außer wenn ihr dazu berechtigt seid. Dies hat Gott euch verordnet. Vielleicht würdet ihr verständig sein. Und tastet das Vermögen der Waise nicht an, es sei denn auf die (denkbar) beste Art! (Laßt ihr Vermögen unangetastet) bis sie volljährig geworden ist (und selber darüber verfügen darf)! Und gebt volles Maß und Gewicht, so wie es recht ist! Von niemandem wird mehr verlangt, als er (zu leisten) vermag. Und wenn ihr eine Aussage macht, dann seid gerecht, auch wenn es ein Verwandter sein sollte (gegen den ihr auszusagen habt)! Und erfüllt die Verpflichtung (die ihr) gegen Gott (eingeht)! Dies hat Gott euch verordnet. Vielleicht würdet ihr euch mahnen lassen. Und (er läßt euch sagen:) Dies ist mein Weg. (Er ist) gerade. Folgt ihm! Und folgt nicht den (verschiedenen anderen) Wegen, daß sie sich (nicht) mit euch teilen (und euch) von seinem Wege (wegführen)! Dies hat Gott euch verordnet. Vielleicht würdet ihr gottesfürchtig sein.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 6:142-153) 

« nach oben

WASSERMANN (21.1. – 19.2.)

Ein spiritueller Hinweis für Juli 2016:
„Frag sie doch um Auskunft: Waren sie (in ihrer Eigenschaft als Menschen etwa) schwerer zu erschaffen, oder die (Wesen), die wir (sonst noch) erschaffen haben? Wir haben sie aus kompaktem Lehm geschaffen. Aber nein! Du wunderst dich (über ihre Verstocktheit), während sie (ihrerseits) spotten, und wenn sie gemahnt werden, es sich nicht zu Herzen nehmen, und wenn sie ein Zeichen sehen, ihren Spott (damit) treiben. Sie sagen: "Das ist ganz offensichtlich Zauberei. Sollen wir etwa, wenn wir (erst einmal) gestorben und (zu) Erde und Knochen (geworden) sind, (zu neuem Leben) auferweckt werden, (wir) und unsere Vorväter?" Sag: Ja! Und ihr werdet dann demütig (und unterwürfig) sein. Es ist dann nur ein einziger Schrei (der ertönt), und schon können sie (wieder) sehen. Sie sagen: "Wehe uns! Das ist der Tag des Gerichts." (Und zu ihnen wird gesagt:) "Das ist der Tag der Entscheidung, den ihr (zeitlebens) für Lüge erklärt habt." (Zu den Engeln des Gerichts wird gesagt:) "Versammelt diejenigen, die gefrevelt haben, und ihre Gattinnen, und (auch) was sie verehrt haben" an Gottes Statt, und führt sie auf den Weg zum Höllenbrand! Und stellt sie (zur Gerichtsverhandlung) auf! Sie werden zur Rechenschaft gezogen." (Und zu ihnen wird gesagt:) "Warum leistet ihr (denn) einander keinen Beistand?" Aber nein, sie ergeben sich am heutigen Tag (des Gerichts in ihr Schicksal). Und sie wenden sich aneinander, indem sie sich gegenseitig fragen. Sie (Menschen unter den Verdammten) werden sagen: "Ihr seid (zeitlebens) von rechts her zu uns gekommen (so daß wir nicht ahnen konnten, daß ihr gegen uns Böses im Schilde führtet. Auf diese Weise habt ihr uns verführt)." Sie sagen: "Nein! Ihr waret (von vornherein) nicht gläubig."“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 37:11-29)  

Und ein spiritueller Hinweis für August 2016:
„Ihr Gläubigen! Erklärt nicht die guten Dinge, die Gott euch erlaubt hat, für verboten! Und begeht keine Übertretung! Gott liebt die nicht, die Übertretungen begehen. Eßt von dem, was Gott euch beschert hat, soweit es erlaubt und gut ist! Und fürchtet Gott, an den ihr glaubt! Gott belangt euch (beim Gericht) nicht wegen des (leeren) Geredes in euren Eiden. Er belangt euch vielmehr, wenn ihr eine (regelrechte) eidliche Bindung eingeht (und diese dann nicht haltet). Die Sühne dafür besteht darin, daß man zehn Arme beköstigt, so wie ihr gewöhnlich eure (eigenen) Angehörigen beköstigt, oder sie kleidet oder einen Sklaven in Freiheit setzt. Und wenn einer keine Möglichkeit (zu derartigen Sühneleistungen) findet, hat er (dafür) drei Tage zu fasten. Das ist die Sühne für eure Eide, wenn ihr schwört (und hierauf eidbrüchig werdet). Gebt acht auf eure Eide! So macht Gott euch seine Zeichen klar. Vielleicht würdet ihr dankbar sein. Ihr Gläubigen! Wein, das Losspiel, Opfersteine und Lospfeile sind (ein wahrer) Greuel und Teufelswerk. Meidet es! Vielleicht wird es euch (dann) wohl ergeben. Der Satan will (ja) durch Wein und das Losspiel nur Feindschaft und Haß zwischen euch aufkommen lassen und euch vom Gedenken Gottes und vom Gebet abhalten. Wollt ihr denn nicht (damit) aufhören? Gehorchet Gott und dem Gesandten und nehmt euch in acht! Wenn ihr euch abwendet (und der Aufforderung nicht Folge leistet), müßt ihr wissen, daß unser Gesandter nur die Botschaft deutlich auszurichten hat. Für diejenigen, die glauben und tun, was recht ist, ist es keine Sünde, (irgend) etwas (an Speise) zu sich zu nehmen, solange sie gottesfürchtig und gläubig sind und tun, was recht ist, und weiter gottesfürchtig und gläubig sind, und weiter gottesfürchtig und fromm sind. Gott liebt die, die fromm sind.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 5:87-93)  

« nach oben

FISCHE (20.2. – 20.3.)

Ein spiritueller Hinweis für Juli 2016:
„Gib nun dem Verwandten, was ihm (von Rechts wegen) zusteht, ebenso dem Armen und dem, der unterwegs ist! Das (zu tun) ist gut für diejenigen, die nach Gottes Antlitz verlangen. Denen (die so handeln) wird es wohl ergehen. Und was ihr an Zinsleihe gebt (zu dem Zweck), daß es im Vermögen der Leute (anwachse und euch) Zins einbringe, das bringt bei Gott keinen Zins ein. Wenn ihr aber nach Gottes Antlitz verlangt, Almosen gebt - (die so handeln) das sind die, die (ihr Guthaben tatsächlich) verdoppeln. Gott ist es, der euch geschaffen und euch hierauf (den Unterhalt) beschert hat, und (der) euch dann sterben läßt und darauf (bei der Auferweckung wieder) lebendig macht. Gibt es unter euren Teilhabern etwa einen, der so etwas (an euch) tun könnte? Gepriesen sei er! Er ist erhaben über das, was sie (ihm an anderen Göttern) beigesellen. Unheil ist auf dem Festland und auf dem Meer sichtbar geworden (zur Strafe) für das, was die Hände der Menschen (an Sünde) begangen haben. Gott wollte sie (auf diese Weise) etwas von dem fühlen lassen, was sie getan hatten, damit sie sich vielleicht bekehren würden. Sag: Zieht (doch) im Land umher und schaut, wie das Ende derer war, die früher gelebt haben! Die meisten von ihnen waren Heiden. Richte nun dein Antlitz auf die richtige Religion, bevor ein Tag kommt, den Gott nicht (mehr) abwenden wird (wenn er einmal angebrochen ist)! An jenem Tag werden sie sich (in zwei Gruppen) aufspalten: Diejenigen, die ungläubig sind, sind es zu ihrem eigenen Nachteil. Diejenigen dagegen, die tun, was recht ist, sorgen (damit) für ihr eigenes Wohl. (Sie werden dereinst die Seligkeit erlangen.) Gott wird eben durch seine Huld denen, die glauben und tun, was recht ist, (reichlich) vergelten. (Aber) die Ungläubigen liebt er nicht.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 30:38-45)  

Und ein spiritueller Hinweis für August 2016:
„Meinen denn diejenigen, die ungläubig sind, daß sie meine Diener an meiner Statt zu Freunden nehmen können? (Nein!) Für die Ungläubigen haben wir die Hölle als Quartier bereit. Sag: Sollen wir euch Kunde geben von denen, die im Hinblick auf (ihre) Werke (dereinst) am meisten verlieren, - (von denen) deren Eifer im diesseitigen Leben fehlgeleitet ist, während sie (ihrerseits) meinen, sie würden es recht machen? Das sind diejenigen, die an die Zeichen ihres Herrn und (die Tatsache) daß sie (dereinst beim Gericht) ihm begegnen werden, nicht glauben. Ihre Werke sind daher hinfällig. Und wir erkennen ihnen (bei der Abrechnung) am Tag der Auferstehung (dafür) keinen Wert zu. Das ist ihr Lohn, (nämlich) die Hölle, dafür, daß sie ungläubig waren und mit meinen Zeichen und meinen Gesandten ihren Spott getrieben haben. Denjenigen (aber), die glauben und tun, was recht ist, werden die Gärten des Paradieses als Quartier zuteil. Sie werden (ewig) darin weilen, ohne den Wunsch zu haben (jemals wieder) daraus wegzugehen. Sag: Wenn das Meer Tinte wäre für die Worte meines Herrn, würde es noch vor ihnen zu Ende gehen, selbst wenn wir es an Masse verdoppeln würden. Sag: Ich bin nur ein Mensch wie ihr, (einer) dem (als Offenbarung) eingegeben wird, daß euer Gott ein einziger Gott ist. Wer nun damit rechnet, (am Tag des Gerichts) seinem Herrn zu begegnen, soll rechtschaffen handeln und, wenn er seinem Herrn dient, ihm niemand beigesellen.“       
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 18:102-110)  

« nach oben