Jungfrau - Jupiter 2012 bis 2015

Zwischen Juni 2012 und Juni 2013 könnte sich Jupiter im Tierkreiszeichen Zwillinge wie folgt in Ihrem Leben bemerkbar gemacht haben:
Sie konnten in Karriere- und Finanzsachen oder kreativen Projekten mit einigen glücklichen Fügungen und gutem Karma rechnen. Auch als Single oder in einer Partnerschaft konnten Sie sich ehrgeizig an Ihre persönlichen Ziele wagen und schafften es, das Beste herauszuholen. Sehr wahrscheinlich wird sich zu diesem Zeitpunkt Ihr öffentlicher Status oder Ihr Image verändert haben. Auch Ihre Beziehung zu Ihren Eltern oder Ihre Rolle als Elternteil kann sich gefestigt haben.

Zwischen Juni 2013 und Juli 2014 befand sich Jupiter im Tierkreiszeichen Krebs, bedeutete für Sie:
Sie beschäftigten sich mit Ihrem Freundeskreis, einem Freund oder Freundin, Ihrem sozialem Umfeld, mit einer bestimmten oder größeren Organisationen, mit Ihren langfristigen Zielen und Wünschen. Das Beste und Interessanteste entwickelte sich dabei für Sie aus gruppendynamischen oder partnerschaftlichen Ereignissen.

Zwischen Juli 2014 und August 2015 beleuchtete Jupiter im Tierkreiszeichen Löwen folgende Bereiche für Sie:
Es ging in die Tiefe. Ängste und Sorgen kamen auf, um erkannt zu werden. Dieser Synchronisationsprozess brauchte seine Zeit aber half Ihnen letztlich innerlich und äußerlich eins zu werden. Das Universum achtete stets auf Sie und kommunizierte mit Ihnen. Sie waren nie allein. Sie wurden aufgefordert seelischen Ballast abzuwerfen. Im besten Fall konnten Sie sich mit Ihrer Spiritualität, Traumwelt und Kreativität intensiver beschäftigen. Vielleicht gab es auch verborgene Themen, die Sie lange geheim hielten. Von Partnerschaften, die Ihnen nicht gut taten, werden Sie sich getrennt haben. Sie zogen sich zurück, um sich Ihren persönlichen Herzensthemen, Ihrem Geist, Unterbewusstsein oder Ihrer Psyche zu widmen. Auch Ihr Körper forderte mehr Aufmerksamkeit, Schlaf und Ruhe.

Und ein spiritueller Hinweis für die Jupiter-in-Löwe-Zeit:
„Und dem Noah wurde (als Offenbarung) eingegeben: "Niemand aus deinem Volk wird gläubig werden außer denen, die schon gläubig sind. Mach dir nun keinen Kummer über das, was sie getan haben!" Und verfertige unter unseren Augen und so, wie wir es (dir) eingeben, das Schiff und lege bei mir keine Fürsprache für diejenigen ein, die gefrevelt haben! Sie werden (unweigerlich) ertränkt werden." Er verfertigte also das Schiff. Und sooft Vornehme aus seinem Volk an ihm vorbeikamen, spotteten sie über ihn. Er sagte: "Wenn ihr (jetzt) über uns spottet, spotten wir (später) ebenso über euch." Und ihr werdet es (schon noch zu) wissen (bekommen), über wen eine Strafe kommen wird, die ihn zuschanden macht, und über wen (dereinst) eine beständige Strafe hereinbrechen wird." Und als dann schließlich unsere Entscheidung eintraf und der Ofen kochte, sagten wir: "Belade es mit einem Paar von jeder Gattung und mit deiner Familie außer dem, gegen den der Ausspruch (der Vorherbestimmung) bereits vorliegt, und mit denjenigen, die (sonst noch) gläubig sind!" Aber nur wenige waren mit ihm gläubig." Noah sagte: "Steiget in das Schiff ein! Im Namen Gottes geschehe seine Fahrt und seine Landung! Mein Herr ist barmherzig und bereit zu vergeben.""
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 11:36-41)