Jungfrau - Jupiter 2015 bis 2016

Zwischen August 2015 und September 2016 befand sich Jupiter in Ihrem Sternzeichen, bedeutete für Sie:
Sie werden eine enorme persönliche Entwicklung gemacht und an Reife dazugewonnen haben. Ihr Image, Ruf, Profil, Ihre Werte und Wünsche werden sich aufgrund besonderer Ereignisse in Ihrem Leben verändert und gefestigt haben.

Und ein spiritueller Hinweis:
„Und (damals) als Gott euch versprach, daß die eine Gruppe euch zufallen werde, und ihr wünschtet, daß diejenige ohne Kampfkraft für euch bestimmt sei! Aber Gott wollte durch seine Worte der Wahrheit zum Sieg verhelfen und die Ungläubigen ausrotten, um der Wahrheit zum Sieg zu verhelfen und Lug und Trug zunichte zu machen, auch wenn es den Sündern zuwider war. (Damals) als ihr euren Herrn um Hilfe anriefet! Da erhörte er euch (und versprach): Ich werde euch mit tausend Engeln nacheinander unterstützen (bereit, in den Kampf einzugreifen). Und Gott machte es nur zu dem Zweck, (euch) eine frohe Botschaft zukommen zu lassen, und daß ihr euch dadurch ganz sicher fühlen solltet. Der Sieg kommt von Gott allein. Er ist mächtig und weise. (Damals) als er (erquickende) Schläfrigkeit über euch kommen ließ, um euch seinerseits (das Gefühl der) Sicherheit zu geben, und (als er) vom Himmel Wasser auf euch herabsandte, um euch dadurch rein zu machen und die Unreinheit des Satans von euch zu entfernen, und um euch das Herz stark zu machen und die Füße damit zu festigen (so daß ihr keinen Fehltritt machen würdet)! (Damals) als dein Herr den Engeln eingab: Ich bin mit euch. Festigt diejenigen, die gläubig sind! Ich werde denjenigen, die ungläubig sind, Schrecken einjagen. Haut (ihnen mit dem Schwert) auf den Nacken und schlagt zu auf jeden Finger von ihnen! Das (wird ihre Strafe) dafür (sein), daß sie gegen Gott und seinen Gesandten Opposition getrieben haben. Wenn jemand gegen Gott und seinen Gesandten Opposition treibt, (muß er dafür büßen). Gott verhängt schwere Strafen. So steht es mit euch. Nun bekommt ihr es zu fühlen. Und (laßt euch gesagt sein) daß die Ungläubigen (dereinst) die Strafe des Höllenfeuers zu erwarten haben.  Ihr Gläubigen! Wenn ihr mit den Ungläubigen in Gefechtsberührung kommt, dann kehret ihnen nicht den Rücken! Wer ihnen alsdann den Rücken kehrt - und sich dabei nicht (nur) abwendet, um (wieder) zu kämpfen oder abschwenkt (um) zu einer (anderen) Gruppe (zu stoßen und sich dort am Kampf zu beteiligen) -, der verfällt dem Zorn Gottes, und die Hölle wird ihn (dereinst) aufnehmen. Ein schlimmes Ende! Und nicht ihr habt sie getötet, sondern Gott. Und nicht du hast jenen Wurf ausgeführt, sondern Gott. Und er wollte (mit alledem) seinerseits die Gläubigen etwas Gutes erleben lassen. Gott hört und weiß (alles). Das (ist euch zuteil geworden). Und (laßt euch gesagt sein) daß Gott die List der Ungläubigen wirkungslos macht! Wenn ihr eine Entscheidung verlangt, so ist sie euch (jetzt) zuteil geworden. Und wenn ihr aufhört (und nicht weiter auf Krieg besteht), ist es besser für euch. Wenn ihr euch aber wieder (so) verhaltet (wie bisher), tun (auch) wir es. Eure Schar wird euch (dann) nichts helfen, auch wenn sie zahlreich ist. Und (laßt euch gesagt sein) daß Gott mit den Gläubigen ist.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 8:7-19)