Kosmische Neuigkeiten für Juni 2016

Zwischen Demut und Dankbarkeit -
Heilung durch die Kraft Gottes und den Heiligen Geist!

Dieser Monat wird unglaublich intensiv und mystisch. Gleich zum Neumond am 5.6. im Zeichen Zwillinge gesellt sich der für Überraschungen sorgende Planet Uranus hinzu. Was hier kommen oder passieren wird, ist leider nie vorhersehbar. Bleiben Sie gespannt und stellen sich darauf ein, dass der Monatsbeginn ganz schön unruhig wird. Der Karmaplanet Saturn, der sich im Gegenzeichen der Zwillinge, im Schützen befindet, steht nämlich etwas ungünstig und könnte uns zudem echt herausfordern.

Am 12.6. wird der Denkerplanet Merkur in sein Herrscherzeichen Zwillinge wandern und uns Kommunikationsstärke und Originalität schenken. Probleme und Sorgen, die sich uns noch Tage zuvor zeigten, könnten dadurch auch wieder schnell gelöst werden. Außerdem wird der Mystikerplanet Neptun zur selben Zeit in seinem Herrscherzeichen Fische rückläufig und anders als andere rückläufige Planeten damit für zusätzliche Klarheit sorgen. Der neptunische Nebel zieht sich nämlich zurück, Menschen zeigen ihr wahres Gesicht, was für Erkenntnisse und Einsichten - endlich! Der Heilerplanet Chiron wird ferner notwendige Tränen fließen lassen, speziell wenn er zum Monatsende ebenfalls im Wasserzeichen Fische rückläufig wird. Dazu lässt der Kosmos diesen Monat Schlüsselsituationen aufkommen, die uns genau da zwicken, wo es weh tut. Letztlich, um uns auf alte Wunden hinzuweisen. Themen aus der Vergangen- oder Kindheit werden so erkannt, umarmt und losgelassen - geheilt. Auch schenkt uns Chiron die Gabe, anderen Menschen zu helfen, wo wir selbst Hilfe benötigen könnten. Jemand, der beispielsweise finanzielle Sorgen hat, könnte anderen in Sachen Geld ein guter Ratgeber sein. Obwohl wir selbst in Krisen stecken, sind wir demnach für andere gute Krisenmanager.

In der Zeit vom 17.6. bis zum 21.6. sollten Sie sich nicht zuviel auf einmal vornehmen. Versuchen Sie sich einfach in kleinen Schritten, statt großen Sprüngen. Am 20.6. findet dann noch der Vollmond im Zeichen Schütze statt (fast schon im Zeichen Steinbock). In diesem Zeitraum kommen sehr wahrscheinlich Themen aus November auf, vielleicht auch Angelegenheiten, mit denen Sie sich bereits zu Beginn des Monats herumschlagen mussten. Worum geht es konkret? Neptun weckt in uns grundsätzlich einfach große Wünsche, ein Idealbild, Grenzenloses, aber eben auch Unerreichbares oder Unrealistisches, während Saturn Praktikabilität, Disziplin, klare Strukturen und Regeln fordert und damit für Einschränkungen und Ereignisse sorgt, die uns auf den Boden der Realität holen. Pluto ist in diesem Zusammenspiel mit seiner transformativen Energie ebenfalls ein wichtiger Motor - nach dem Motto: Aus „Problemen“ kreiere „Lösungen“ und zwar noch am besten so, dass alle Parteien zufrieden sind. Kein leichtes Unterfangen, ich weiss.. zum Glück, zum Glück aber wird Jupiter uns hier auf jeden Fall hilfreich zur Seite stehen und für tolle Fügungen sorgen, dann, wenn wir es am meisten brauchen.

Ab dem 29.6. wird Mars im Skorpion wieder direktläufig. In seiner Rückläufigkeit seit Mitte April galt es vielmehr, sich mit seinen inneren Dämonen und Schattenseiten zu beschäftigen. Nun aber geht es wieder mit voller Kraft nach vorn. Projekte, die stets mit einem direktläufigen Mars beginnen, haben zudem gute Chancen auf Erfolg. Drum nutzen Sie diese kosmische Kraft im besten Sinne.

Merkur
wechselt ebenfalls am 29.6. seine Position, vom Zwilling in das Zeichen Krebs, wo sich bereits auch die schöne Venus befindet. Unglaubliche Seeleneindrücke, Feinstofflichkeiten, vom Heiligen Geist beseelte Situationen erwarten uns. Achten Sie hierzu besonders auf Ihre Emotionen. Außerdem rückt unser häusliches Umfeld in den Fokus und will vielleicht verschönert oder modernisiert werden? Nur zu, übertreiben Sie es nur nicht mit Ihren Ausgaben. Manch einer neigt jetzt vermehrt zur Verschwendungs- und Luxussucht.

Tage für besondere Anlässe: 11.6. und 26.6.
Alles weitere finden Sie wie immer ausführlicher weiter unten.

Ihnen allen einen wirklich magischen Sommerstart. Ja richtig, Ende Juni ist dann mal ein halbes Jahr schon wieder um..
Allen Muslimen wünsche ich zudem einen schönen Ramadan.

Es grüßt herzlich
Ihre
Gönül

Besondere Juni-Ereignisse im Kurzüberblick

4./5.6. Neumond im Zeichen Zwillinge
12.6. Merkur betritt Zwillinge
13.6. - 19.11. Neptun rückläufig in Fische
17.6. Venus betritt Krebs
20.6. (Zweiter) Vollmond im Zeichen Schütze
27.6. - 1.12. Chiron rückläufig in Fische 
29.6. - 1.8. Mars wieder direktläufig in Skorpion (RL 27.5. - 28.6. im Skorpion, RL 17.4. - 26.5. im Schützen)
29.6. Merkur betritt Krebs

Besondere Juli-Ereignisse im Kurzüberblick

4.7. Neumond im Zeichen Krebs
11.7. Venus betritt Löwe
13.7. Merkur betritt Löwe
19.7. Vollmond im Zeichen Steinbock
29.7. - 29.12. Uranus rückläufig im Widder
30.7. Merkur betritt Jungfrau

Zu den spirituellen Hinweisen

Besondere Juni-Tage und Wochenausblicke


1.6. Überraschende Ereignisse und Wendungen möglich
Einerseits halten wir am Gewohnten fest, sind konservativ, auch in finanziellen Belangen. Wir sind stark auf unsere Familie und auf unser Zuhause ausgerichtet. Und die Genüsse auf allen Gebieten stehen im Vordergrund. Andererseits ist dies eine Zeit der losen Moral, der falschen Empfindungen, der Beeinflussbarkeit, der getäuschten Hoffnungen und der Unwahrheit.

2.6. Dieser Tag kann schöne aber auch schwierige Erlebnisse bringen, die sogar vom doppelten Charakter sein können. Mit Saturn sind die heutigen Ereignisse vielleicht auch karmisch. Achten Sie auf  Ihre Träume und kosmische Botschaften im Alltag, heute passiert nichts aus Zufall!
Vermeiden Sie große Menschenmengen und gehen Auseinandersetzungen aus dem Weg. Auch Behördenthemen lieber auf einen anderen Tag legen. Andererseits sind wir sehr ausdauernd und unternehmungslustig. Reisethemen können aufkommen. Im besten Fall sind heute zudem soziale und materielle Gewinne möglich. In Liebessachen können sonderbare, vom Alltäglichen abweichende Gefühle vorliegen, besonders in sexueller Beziehung. Liebeshemmungen wie auch affektive Steigerung im Liebesleben können auftreten. Oder erotische Verirrungen aus starker Liebessehnsucht ohne Erfüllung. Eine gewisse Mutlosigkeit und Verbitterung kann sich breit machen.
Der Vater oder eine vaterähnliche Person spielt während dieser Zeit eine große Rolle.

3.6. Wichtige Nachrichten oder Ideen möglich. Wir sind geistig rege, haben ein gutes Urteilsvermögen und sind gedanklich auch zu den unglaublichsten Kombinationen fähig. Andererseits sind wir vielleicht auch streitlustiger und voreiliger. Zwistigkeiten mit dem anderen Geschlecht drohen. Kummer und Sorgen können auftreten, Eifersucht, Ernüchterung, Trennung vom Partner, Depressionen infolge von Unbefriedigtsein, Triebhemmungen. Auch Schwierigkeiten mit den Eltern könnten auftreten. In Geldangelegenheiten könnten wir verschwenderisch sein. Gefühlsverdrängungen, Launenhaftigkeiten, aber auch Leidenschaftlichkeiten sind möglich.

4./5.6. Neumond in Zwillinge
Es regieren die Gefühle. Die weibliche Seite wird betont.
Einerseits sind mit Venus und Jupiter schöne Erlebnisse möglich, andererseits durch Saturn auch Einschränkungen. Unvorsichtigkeiten und Übereilungen bei Liebesangelegenheiten könnten auftreten. Nachlässigkeiten, ein Mangel an Korrektheit, disharmonische Verhältnisse, getrennte Liebe und Verluste durch Frauen. Auf uns allein gestellt, könnten wir uns einsam und verlassen fühlen.
Rechtliche Konflikte und Konflikte mit dem Gesetz und Vorgesetzten könnten ebenso auftreten.

5.6. Überraschende Ereignisse und Wendungen möglich
Unsere Familie und Kinder brauchen unsere Aufmerksamkeit.

 

Woche ab dem 6.6. 

Karmische Ereignisse, erfreuliche, aber auch beängstigende Erkenntnisse sind zu erwarten, die sich in manchen Fällen sogar wie ein Strafgericht anfühlen können.

Die einen, die Not und Ungemach erfahren - deren Lehre: Demut. Die anderen, denen Schönes zu Teil wird - deren Aufgabe: den Unterschied zwischen Wohlstand und Glück zu verstehen. Bedeutet Wohlstand doch in meisten Fällen Belastung und Abhängigkeit, statt Entlastung und Freiheit.  

Gehör, Gesicht, Herz – Bereiche die anfällig sind für Verletzungen, Erkrankungen und sonstige unschöne Verformungen. Auch neigen einige in dieser Zeit taub, kopf- und herzlos zu agieren, wundern Sie sich da über nichts..

Sprechen Sie nachts Ihre Bittgebete, Ihre Wünsche könnten erhört werden.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 6:40-46)

 

6.6. Besondere Träume möglich. Jupiter und Venus bestrahlen uns positiv und schenken uns tolle Energien. Dieser Tag kann uns soziale Erfolge und materielle Gewinne bescheren, auch ein starkes Liebesempfinden, Vergnügungslust, Beliebtheit beim anderen Geschlecht. Wir haben eine positive Lebenseinstellung, ein aufrichtiges Wesen und genießen Popularität. Wir sind anziehend und optimistisch. Großzügige Unternehmungen werden durchgeführt, weitgehende Pläne geschmiedet. Das Interesse an Schönem, Kunst und Kultur kann sehr ausgeprägt sein. Aber Achtung: Man neigt dazu, sinnlos dem Luxus zu frönen.

Außerdem beginnt heute der Fastenmonat Ramadan: 6.6. bis 5.7.

7.6. Überraschende Ereignisse, Nachrichten und Wendungen möglich
Heute herrschen (anders als gestern) starke und tranformative Energien vor, die Positives aber auch Negatives bringen können. Vorsicht bitte vor Eskalationen! Während dieser Zeit könnten wir exzentrisch sein, eigenwillig, fanatisch, überspannt, gereizt und launenhaft. Wir neigen zu wechselnden Stimmungen, zu Entgleisungen und zu Verkehrtheiten. In der Liebe könnten sich Eigenwilligkeiten zeigen, unterdrückte Erregbarkeit, starke Sinnlichkeit, was zur Trennung vom Partner oder zu tragischem Liebesleben führen könnte. Abartige Neigungen und Selbstschädigungen könnten sich ebenfalls bemerkbar machen. Wir neigen zu Erkrankungen.
Andererseits verleiht uns der heutige Tag auch große Willenskraft, Mut, tatkräftiges Handeln, Unternehmungslust, Aktivität, Wahrheitsliebe und Offenheit. Wir sind geistig sehr forscherfreundlich. Unsere Intelligenz ist stark ausgeprägt, wir denken selbständig und praktisch, sind aufgeschlossen für alles Neue.

8.6. Geheimnisse werden gelüftet, wichtige Erkenntnisse und Entdeckungen möglich

9.6. Überraschende Ereignisse und Wendungen möglich
In dieser Zeit verfügen wir über eine fast unerschöpfliche Energie und eine große kommunikative Begabung, die, wenn sie nicht zu ungestüm in Erscheinung tritt, sicher von großer Wirkung sein kann. Im besten Fall sind wir hilfsbereit und besonders kinderlieb. Wir sind aber andererseits auch im zwischenmenschlichen sehr eigensinnig und streitlustig, was sich in scharfen sprachlichen oder schriftlichen Formulierungen äußern kann. Mit dem Takt oder dem guten Benehmen haben wir sodann Schwierigkeiten. Die eigenen Fehler sehen wir natürlich gar nicht ein, weshalb wir uns auch nur zu solchen Menschen hingezogen fühlen, die unserer Meinung sind. Mit der Wahrheit nehmen wir es unter diesem Aspekt auch nicht so genau. Was uns wichtig ist, sind unsere eigenen Fähigkeiten, die wir auch gerne anpreisen oder vermitteln wollen. Wir fühlen uns manchmal anderen gegenüber geistig überlegen, lassen sie das auch gern spüren, was klarerweise nicht gerade auf Sympathie stößt.
Verschwendung in Geldangelegenheiten, Gefühlsverdrängungen, Launenhaftigkeiten, aber auch Leidenschaftlichkeiten können sich bemerkbar machen.

10.6. Während dieser Zeit sind zwar gute geistige Gaben vorhanden, doch könnten sie falsch eingesetzt werden. Unser Denken ist nämlich wandelbar, weshalb wir es auch mit der Wahrheit nicht so genau nehmen könnten. Wir könnten auch oberflächlich sein, unbeständig und übereilt handeln, sind vielleicht etwas überempfindlich und kritisch gestimmt.

11.6. Heute sind karmische Ereignisse möglich. Mit Jupiter und Pluto geht es dabei um Großes. Achten Sie auf Ihre Träume und kosmische Botschaften im Alltag. Dieser Tag könnte große finanzielle Gewinne bedeuten sowie soziale Erfolge, wir neigen zu Vergnügungen und Geselligkeiten allerdings auch zu übertriebener Verschwendungssucht. Wir haben während dieser Zeit auch noch ein gesundes Triebleben, Gefühlsreichtum, künstlerische Neigungen und Ehrgeiz. Andererseits könnten wir durch Saturn in Partnerschaften keine glückliche Hand haben. Beschränkungen, Gemütsdepressionen, Unzufriedenheit, Eigensinnigkeit und Unaufrichtigkeit möglich.
Vermeiden Sie große Menschenmengen. Reisethemen können aufkommen.

12.6. Überraschende Nachrichten, Ereignisse und Wendungen möglich. Alte und neue Partnerschaften stehen im Fokus.
Einerseits sind wir sehr empfänglich für die Liebe. Unsere Sinne sprechen sehr leicht an, wir spüren eine starke Erregbarkeit. Kontakte werden leicht geschlossen, zahlreiche Freunde und viele Verbindungen treten in Erscheinung. Wir spüren auch eine künstlerische Beschwingtheit in uns und eine Liebe zur Kunst. Vergnügungen und Äußerlichkeiten sind wir sehr zugetan.
Andererseits kann dieser Tag Familienschwierigkeiten bewirken, gesundheitliche Störungen, Schwierigkeiten im Beruf, Unannehmlichkeiten mit dem anderen Geschlecht und öffentliche Misshelligkeiten.

Merkur wechselt in die Zwillinge
Mit Merkur im Zeichen Zwillinge haben wir einen außergewöhnlich hellen und scharfen Verstand. Das Gespür für Sprachen und Sparsamkeit wird gefördert, vielleicht lesen wir jetzt lieber und mehr als sonst, möchten auf Reise gehen und geben uns besonders geistreich. Der Merkur in den Zwillingen fördert unsere Neugier und Aufgeschlossenheit gegenüber allem Neuen. Wir könnten eine Abwechslung zum Alltag gut vertragen.

 

Woche ab dem 13.6. 

Halten Sie an Ihren Erkenntnissen fest und lassen sich nicht beirren. Nur versuchen Sie nicht, andere von Ihrer Meinung zu überzeugen, bringt aktuell nichts. Der Mensch neigt zu Undankbarkeit, zu Zweifeln, blockt jeden guten Rat ab.

Die Beziehung zum Vater oder einer vaterähnlichen Person kann in den Fokus rücken. Auch sind in dieser Zeit grundsätzliche Familien- und Generationenkonflikte nicht zu vermeiden. Eben nicht alles, was unsere „Älteren“ tun oder denken, muss auch für uns richtig sein. Wir sollten unsere eigenen Entscheidungen treffen und Werten folgen.

Manch einen mag nun ein Unglück treffen – aber nur augenscheinlich. Der Kosmos ist in Wirklichkeit  dabei, etwas viel Schöneres, Authentisches vorzubereiten.

Wir alle werden aktuell auf unterschiedliche Weise geprüft. Gewinnen wird wie immer der Geduldige. Haben Sie Vertrauen in die Geschehnisse, die alle einen höheren Sinn haben.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 14:8-12)

 

13.6. Neptun in Fische wird rückläufig
Tadaa-Momente in unseren Partnerschaften sind wahrscheinlich. Nicht alles läuft heute vielleicht so, wie wir uns das wünschen..             

14.6. Überraschende Ereignisse und Wendungen möglich, Vorsicht vor Eskalationen!
Alte und neue Partnerschaften stehen im Mittelpunkt unseres Interesses. Wir haben Interesse für Neuerungen und streben nach Unabhängigkeit. Althergebrachtes lehnen wir ab. Während dieser Zeit können wir exzentrisch sein, eigenwillig, fanatisch, überspannt, gereizt und launenhaft. Wir neigen zu wechselnden Stimmungen, Entgleisungen, Verkehrtheiten. Es zeigen sich auch Eigenwilligkeiten in der Liebe, unterdrückte Erregbarkeit, starke Sinnlichkeit, was zu Konflikten mit dem Partner führen könnte. Andererseits sind wir sehr unternehmungslustig und fürsorglich, haben ein starkes Liebesempfinden, lieben den Konsum, übertreiben es vielleicht sogar mit Ausgaben. Reisethemen können aufkommen.
 
15.6. Je nachdem wie der gestrige Tag verlaufen sein mag, beschert uns auch der heutige Tag starke Energien. Leidenschaft, Sinnlichkeit, Impulsivität, aber auch Streit- und Rachsucht bestimmen diese Tage. Man will Neues erleben, man kann aber auch mit gravierenden Veränderungen leichter fertig werden.

16.6. Achten Sie auf Ihre Träume und Botschaften im Alltag. Dieser Tag bringt heilende, aber auch zerstörerische Energien. Unser Gefühlsleben ist sehr ausgeprägt. Gewaltausbrüche und Ungemach einerseits, soziale Erfolge und materielle Gewinne andererseits. Frauen sollten nachts nicht alleine auf die Straße. Vermeiden Sie große Menschenmassen. Reisethemen können aufkommen.

17.6. Karmische Ereignisse und besondere Träume möglich
Dieser Tag kann Blockaden bringen, uns reizbar machen, heftig, prahlerisch, schwatzhaft, aber auch leidenschaftlich. Starke innere Spannung könnten sich bemerkbar machen, eheliche Differenzen und Anfälligkeiten zu Krankheiten. Aber auch heilende Kräfte können mobilisiert werden. Ein Tag, den Sie draußen in der Natur verbringen sollten.

Venus wechselt in den Krebs
Mit Venus im Zeichen Krebs sind wir eigentlich passiv in der Liebe, aber empfänglich und sensibel. Wir haben ein starkes Bedürfnis nach Zuneigung. Unsere Liebe äußert sich auch im Umsorgen geliebter Menschen, und die umsorgten Menschen verstehen wir in dieser Zeit bestens. Unsere Vorstellungskraft ist in dieser Zeit groß, wir sind aber auch leicht beeinflussbar und sehr empfindlich.

18.6. Saturn lässt grüßen.. rechnen Sie heute mit Blockaden und Einschränkungen. Gehen Sie den Tag am besten sachte an. Während dieser Zeit sind zwar auch gute geistige Gaben vorhanden, doch könnten sie falsch eingesetzt werden. Unser Denken ist stark wandelbar, deshalb ist es auch möglich, dass wir es mit der Wahrheit vielleicht nicht so genau nehmen. Wir könnten unbeständig sein, oberflächlich und auch übereilt handeln.

19.6. Überraschende Ereignisse und Wendungen möglich
Einerseits haben wir einen originellen Geist, sind reiselustig und wissbegierig in unserem Streben. Andererseits sind wir nervös und unbeständig. Wir könnten in Opposition gegenüber Gesetz und Obrigkeit kommen. Wir neigen auch zu Extravaganzen und zur Verschwendung. In Liebesbeziehungen könnten sich Konflikte und Nachteile ergeben. Trennungen von Frau und Mutter sind angezeigt. Galle und Leber sind anfällig.

 

Woche ab dem 20.6. 

Themen aus November oder Dezember können aufkommen, wichtige und neue Aha-Momente sind möglich.

Einige Beziehungen und Partnerschaften werden in dieser Zeit zerbrechen oder aber durchlaufen wichtige Heilungsprozesse.

Verträge und Abmachungen gilt es einzuhalten, sofern man nicht angefeindet wird.

Der Kosmos gewährt uns eine Frist von vier Monaten, in denen wir uns „neu“ positionieren oder erproben können. Im Oktober spätestens folgen dann entsprechende Konsequenzen.
Auch Erkrankungen oder körperliche Schwächen übrigens können bis zu vier Monaten andauern.

Gewähren Sie Hilfesuchenden Schutz, sollten Sie darum gebeten werden.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 9:1-6)

 

20.6. Vollmond in Schütze, interessante Informationen könnten uns erreichen, karmische Ereignisse möglich
Man lässt sich leicht reizen und ist launisch. Dieser Tag kann uns zudem materialistisch stimmen, argwöhnisch, nachtragend, zänkisch und starrsinnig, vielleicht auch unpraktisch, unausgeglichen oder besonders beeinflussbar. Hemmungen im geistig-seelischen Bereich könnten sich einstellen. Fehlschläge könnten eintreten. Im Familienkreis kann es zu Auseinandersetzungen kommen.
Auch in der Liebe könnten Hemmungen auftreten. Gefühlsaufwallungen, unbefriedigte Leidenschaft. Frauenkrankheiten könnten auftreten, Nachlässigkeiten, Gefahr von Fehlgeburten ist auch gegeben, also Vorsicht bei den Betroffenen.

21.6. Astronomischer Sommerbeginn – Sommersonnenwende (längster Tag - kürzeste Nacht)
Besondere Träume möglich, es herrschen auch besonders transformative Energien vor. Schneiden Sie sich heute Ihre Nägel oder Haare oder nehmen ein Reisgericht zu sich - werden die meisten eh völlig unbewusst tun. Einerseits kann dieser Tag soziale und finanzielle Erfolge bringen, andererseits kann es jetzt auch krachen. Gehen Sie Auseinandersetzungen aus dem Weg, die jetzt leichter eskalieren können. Heftige Gefühlsausbrüche können in dieser Zeit zu Affekthandlungen führen.
Vermeiden Sie große Menschenmassen. Reisethemen können aufkommen.

22.6. Plötzliche und unerwartete Ereignisse möglich
Heilende aber auch zerstörerische Kräfte wirken. Unabhängigkeit versus Kontrolle. Bei Gegenwind reagieren wir sturer und emotionaler als sonst. Möglich ist auch, dass wir unsere Meinung verändern. Vorsicht vor Eskalationen. Andererseits setzen wir uns gern für andere ein oder unternehmen gemeinsam etwas Verrücktes. Reisethemen können aufkommen. Seien Sie achtsam im Verkehr.

23.6. Karmische Ereignisse und wichtige Informationen aus unserem Umfeld möglich.

24.6. Überraschende Ereignisse und Wendungen möglich
Wir sind vielleicht empfindlicher, streitlustiger und voreiliger. Zwistigkeiten mit dem anderen Geschlecht drohen. Verschwendung in Geldangelegenheiten, Gefühlsverdrängungen, Launenhaftigkeiten, aber auch Leidenschaftlichkeiten können sich bemerkbar machen.

25.6. Besondere Träume möglich, auch heilende Kräfte wirken. Wir sind heute feinstofflicher und empfindsamer, kreativ und künstlerisch begabt, gern daheim und familienorientiert.
Dieser Tag bedeutet aber auch Beschränkungen, Gemütsdepressionen, Unzufriedenheit, Eigensinnigkeit und Unaufrichtigkeit. In Partnerschaften könnten wir sodann keine glückliche Hand haben.

26.6. Was für ein Tag. Prophetische Träume, überraschende Ereignisse und Wendungen, tolle Ideen und Einfälle möglich. Auch erreichen uns interessante Nachrichten. Nur nicht alles, was wir hören, muss auch stimmen.
Heute kann einerseits Großes geleistet oder aber zerstört werden. Lottogewinn, Glückstreffer, soziale Ehrungen und beruflicher Aufstieg sind ebenso möglich wie Trennungen und schmerzhafte Verluste. Reisethemen können aufkommen.
PS. Heutige Geburtstagskinder erwartet ein tolles neues Jahr!

Woche ab dem 27.6. 

In dieser Woche geht es um Heilung. Lug und Trug verschwindet (wie immer eigentlich). Während einige nun ganz verzweifelt sind, atmen andere in Dankbarkeit auf. Tja, die Umstände bedeuten für den einen Segen, für den anderen Gram. Grundsätzlich erwarten uns interessante Entdeckungen in dieser Zeit. Achten Sie auf Ihre Emotionen.

Halten Sie diese Woche unbedingt Ihre Gebete ein, vor allem das Morgengebet, denn zur Morgenstunde sind stets Engel zugegen. Auch die nächtlichen sind sehr wichtig. Sie werden Ruhe und Stärke in den Gebeten finden, was Ihnen hilft, die aktuellen Energien besser zu verorten. Außerdem ist jedes Gebet auch ein Zeichen der Ehrfurcht.

Projekte, die nun beginnen, erhalten einen besonders starken, kosmischen Schub und haben gute Aussicht auf Erfolg. Auch wird der ein oder andere eine hilfreiche Vollmacht erhalten können.

Frohe Nachrichten aus dem engen Umfeld sind möglich. Auch könnten Ihre Träume wichtige Botschaften enthalten oder Sie werden im Alltag auf bestimmte Dinge hingewiesen, z.B. durch Tiere wie Vögel (Tauben oder Elster), Spinnen, Libellen, Eichhörnchen, Füchse oder eben durch andere Dinge. Manchmal werden vom Kosmos Menschen (auch Kinder) geschickt, die etwas äußern, was uns zu tiefst berührt oder nachdenklich stimmt. Oder wir haben seltsame
Déjà-vus oder treffen sogar plötzlich auf Seelenverwandte. Egal wie, werden wir auf jeden Fall Zeuge, wie der liebe Gott etwas von seinem Heiligen Geist verteilt, um uns Elementares und Bedeutsames nahe zu bringen. Die meisten jedoch werden dies in ihrer Unwissenheit noch nicht einmal erfassen können.    

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 17:78-87)

 

27.6. Besondere Träume möglich. Einerseits sind wir besonders kreativ, energisch, handeln spontan, aber auch verantwortungsbewusst und verfügen über einen hellen, scharfen Verstand. Mit Elan gehen wir neue Projekte an, besitzen großes Durchsetzungsvermögen und können jetzt Schwieriges anpacken. Andererseits kann dieser Tag Blockaden, Familienschwierigkeiten bewirken, gesundheitliche Störungen, Schwierigkeiten im Beruf, Unannehmlichkeiten mit dem anderen Geschlecht und öffentliche Misshelligkeiten.

28.6. Überraschende Ereignisse möglich. Vorsicht vor extremen Emotionen. Vermeiden Sie Auseinandersetzungen, die leicht eskalieren können. Dieser Tag kann einen Mangel an innerem Gleichgewicht verursachen, unvernünftige Ansichten und sonderbare Gewohnheiten. Aber auch romantische Liebesangelegenheiten könnten unser Leben durchziehen.

29.6. Besondere Träume, Nachrichten und Einfälle möglich. Es geht um die Kommunikation zwischen dem männlichen und weiblichen Prinzip. Familie, Kinder, Heim und Finanzen rücken in den Fokus.

Merkur wechselt in den Krebs
Mit Merkur im Krebs orientieren wir uns mehr an der Vergangenheit und an unseren Erfahrungen. Er fördert ein gutes Gedächtnis und Anpassungsvermögen. Vielleicht setzen wir uns in dieser Zeit stärker für andere ein. Der Krebs Merkur fördert die Intellektualität. Eine gute Lernaufnahme besteht aber nur dann, wenn es uns auch wirklich interessiert.

Mars im Skorpion wird wieder direktläufig.

30.6.  Erfreuliche, aber auch unschöne Ereignisse möglich. Familie, Geld und Besitz stehen im Mittelpunkt unseres Interesses.
Unser Gefühlsleben ist während dieser Zeit stark ausgeprägt, könnte aber einseitig orientiert sein. Unser sentimentales Wesen wird geweckt. Gefühlsverdrängungen, Launenhaftigkeiten, aber auch Leidenschaftlichkeiten möglich. Wir neigen heute sogar zur übertriebenen Erotik, unmoralischen Lebensweise, zum wollüstigen Begehren und zur Unsittlichkeit, sind ausschweifend und genusssüchtig. In Geldangelegenheiten könnten wir verschwenderisch sein. Wir haben Lust zu Abenteuer, Extremhandlungen und zu Reisen und Ortswechseln. Vorsicht im Straßenverkehr, vermeiden Sie große Menschenmengen.

 

Zu den spirituellen Hinweisen

WIDDER (21.3. – 20.4.)

Ein spiritueller Hinweis für Juni 2016:
„Am Tag (des Gerichts), da Gott die Gesandten (die er zu den einzelnen Völkern und Gemeinschaften geschickt hat, bei sich) versammelt und er dann sagt: "Was wurde euch (auf eure Botschaft) geantwortet? (Habt ihr Gehör gefunden?)" Sie sagen: "Wir haben (von uns aus) kein Wissen (darüber). Du (allein) bist es, der über die verborgenen Dinge Bescheid weiß." (Damals) als Gott sagte: "Jesus, Sohn der Maria! Gedenke meiner Gnade, die ich dir und deiner Mutter erwiesen habe, (damals) als ich dich mit dem heiligen Geist stärkte, so daß du (schon als Kind) in der Wiege zu den Leuten sprachst, und (auch später) als Erwachsener, und (damals) als ich dich die Schrift, die Weisheit, die Thora und das Evangelium lehrte, und (damals) als du mit meiner Erlaubnis aus Lehm etwas schufst, was so aussah wie Vögel, und in sie hineinbliesest, so daß sie mit meiner Erlaubnis (schließlich wirkliche) Vögel waren, und (als du) mit meiner Erlaubnis Blinde und Aussätzige heiltest, und als du mit meiner Erlaubnis Tote (aus dem Grab wieder) herauskommen ließest, und (damals) als ich die Kinder Israel von dir zurückhielt (so daß sie dir nichts anhaben konnten), als du mit den klaren Beweisen zu ihnen kamst, worauf diejenigen von ihnen, die ungläubig waren, sagten: "Das ist ganz offensichtlich Zauberei." Und (damals) als ich den Jüngern eingab: "Glaubt an mich und an meinen Gesandten!" Sie sagten: "Wir glauben. Bezeuge, daß wir (dir) ergeben sind!" (Damals) als die Jünger sagten: "Jesus, Sohn der Maria! Kann dein Herr uns (wohl) einen Tisch (mit Speisen) vom Himmel herabsenden?" Er sagte: "Fürchtet Gott, wenn (anders) ihr gläubig seid (und verlangt keine besonderen Wunderzeichen)!" Sie sagten: "Wir möchten von ihm essen und ganz sicher sein und Gewißheit (darüber) haben, daß du uns die Wahrheit gesagt hast, und (wir möchten) über ihn Zeuge sein." Jesus, der Sohn der Maria, sagte: "Du Gott, unser Herr! Sende uns vom Himmel einen Tisch herab, der (mit seinem Mahl) für uns von jetzt an bis in alle Zukunft eine Feier und ein Zeichen von dir sein wird! Und beschere uns (Gutes)! Du kannst am besten bescheren."“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 5:109-114)  

Und ein spiritueller Hinweis für Juli 2016:  
„Und (damals) als Gott euch versprach, daß die eine Gruppe euch zufallen werde, und ihr wünschtet, daß diejenige ohne Kampfkraft für euch bestimmt sei! Aber Gott wollte durch seine Worte der Wahrheit zum Sieg verhelfen und die Ungläubigen ausrotten, um der Wahrheit zum Sieg zu verhelfen und Lug und Trug zunichte zu machen, auch wenn es den Sündern zuwider war. (Damals) als ihr euren Herrn um Hilfe anriefet! Da erhörte er euch (und versprach): Ich werde euch mit tausend Engeln nacheinander unterstützen (bereit, in den Kampf einzugreifen). Und Gott machte es nur zu dem Zweck, (euch) eine frohe Botschaft zukommen zu lassen, und daß ihr euch dadurch ganz sicher fühlen solltet. Der Sieg kommt von Gott allein. Er ist mächtig und weise.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 8:7-10)  

« nach oben

STIER (21.4. – 21.5.)

Ein spiritueller Hinweis für Juni 2016:
„Sag: Wer beschert euch (den Lebensunterhalt) vom Himmel und (von) der Erde, oder wer vermag (euch) Gehör und Gesicht (zu verleihen)? Und wer bringt (in der Natur) das Lebendige aus dem Toten hervor, und das Tote aus dem Lebendigen? Und wer dirigiert den Logos? Sie sagen: "Gott." Dann sag: Wollt ihr denn nicht gottesfürchtig sein?" So (wie ihr ihn hier wirken seht) ist Gott, euer wahrhaftiger Herr. Was gibt es aber, wenn man die Wahrheit erst einmal ausgeschaltet hat, (anderes) als den Irrtum? Wie, könnt ihr euch (vom rechten Weg) so abbringen lassen? So ist an denen, die freveln, das Wort deines Herrn in Erfüllung gegangen, (nämlich) daß sie nicht glauben werden. Sag: Gibt es unter euren "Teilhabern" einen, der die Schöpfung ein erstesmal (zur Existenz im Diesseits) vollzieht und sie hierauf (bei der Auferstehung zur Existenz im Jenseits) wiederholt? Sag: Gott (allein) vollzieht die Schöpfung ein erstesmal und wiederholt sie hierauf. Wie könnt ihr nur so verschroben sein (daß ihr nicht an ihn glaubt)!" Sag: Gibt es unter euren Teilhabern, einen, der zur Wahrheit führt? Sag: Gott (allein) führt der Wahrheit zu. Verdient nun einer, der zur Wahrheit führt, eher, daß man ihm folgt, oder einer, der nicht die Rechtleitung findet, es sei denn, er werde (von Gott) rechtgeleitet? Was ist denn mit euch? Wie urteilt ihr (so verkehrt)? Die meisten von ihnen gehen nur Vermutungen nach. Und Vermutungen helfen hinsichtlich der Wahrheit nichts. Gott weiß Bescheid über das, was sie tun.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 10:31-36)  

Und ein spiritueller Hinweis für Juli 2016:
„Und zu den Madyan (haben wir) ihren Bruder Schu`aib (als unseren Boten gesandt). Er sagte: "Ihr Leute! Dienet Gott! Ihr habt keinen anderen Gott als ihn. Und gebt nicht zu kleines Maß und Gewicht! Wie ich sehe, befindet ihr euch in guten Verhältnissen. Ich fürchte aber, daß euch (falls ihr in eurem Unglauben verharrt) die Strafe eines (alles) umfassenden Tages treffen wird. Und, ihr Leute, gebt volles Maß und Gewicht, so wie es recht ist, und zwackt den Leuten nicht ab, was ihnen gehört! Und treibt nicht (überall) im Land euer Unwesen, indem ihr Unheil anrichtet! Das, was Gott (bei euch) ließ, ist besser für euch, wenn (anders) ihr gläubig seid. Und ich bin nicht Hüter über euch." Sie sagten: "Schu`aib! Befiehlt dir dein Gebet, daß wir die Götter aufgeben, denen unsere Väter (von jeher) gedient haben, oder (verbietet es) daß wir mit unserem Vermögen tun, was wir wollen? Du bist (doch sonst immer so) mild und rechtlich." Schu`aib sagte: "Ihr Leute! Was meint ihr wohl, wenn mir ein klarer Beweis von seiten meines Herrn vorliegt und er mir (aus dem Schatz seiner Gnade) einen schönen Unterhalt beschert hat? (Da kann ich mich doch seinem Auftrag nicht entziehen.) Wenn ich euch etwas verbiete, so will ich mich euch damit nicht (einfach) widersetzen. Ich will nichts als für Ordnung sorgen, soweit ich es (eben) vermag. Bei Gott allein steht es, mir Gelingen zu geben. Auf ihn vertraue ich, und ihm wende ich mich (bußfertig) zu."“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 11:84-88)  

« nach oben

ZWILLINGE (22.5. – 21.6.)

Ein spiritueller Hinweis für Juni 2016:
„Diejenigen, die ungläubig sind, geben ihr Vermögen aus, um (ihre Mitmenschen) vom Wege Gottes abzuhalten. Sie werden es nun (für diesen Zweck) ausgeben. Hierauf wird es ein (schmerzliches) Bedauern für sie sein (so gehandelt zu haben). Hierauf werden sie besiegt werden. Und diejenigen, die ungläubig sind, werden (dereinst) zur Hölle versammelt werden. Gott will (auf diese Weise) das Schlechte vom Guten scheiden und das Schlechte aufeinander tun und alles zusammenhäufen und in die Höllen bringen. Das sind die, die (letzten Endes) den Schaden haben. Sag zu denjenigen, die ungläubig sind: Wenn sie (mit ihrem gottlosen Treiben) aufhören, wird ihnen vergeben, was bereits geschehen ist. Aber wenn sie (es) (künftig) wieder tun, - nun, ist das Beispiel der Früheren schon dagewesen. (Auch sie wird dann dasselbe Los treffen.) Und kämpft gegen sie, bis niemand (mehr) versucht, (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, und bis nur noch Gott verehrt wird! Wenn sie jedoch (mit ihrem gottlosen Treiben) aufhören (und sich bekehren), so durchschaut Gott wohl, was sie tun. Wenn sie sich aber abwenden (und euch weiter Widerstand leisten), müßt ihr wissen, daß Gott euer Schutzherr ist. Welch trefflicher Schutzherr und Helfer! Und ihr müßt wissen: Wenn ihr irgendwelche Beute macht, gehört der fünfte Teil davon Gott und dem Gesandten und den Verwandten, den Waisen, den Armen und dem, der unterwegs ist. (Richtet euch danach) wenn (anders) ihr an Gott glaubt und (an) das, was wir auf unseren Diener (Mohammed) am Tag der Unterscheidung hinabgesandt haben, - am Tag, da die beiden Haufen aufeinanderstießen! Gott hat zu allem die Macht.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 8:36-41)  

Und ein spiritueller Hinweis für Juli 2016:
„“Und, ihr Leute, dies ist das Kamel Gottes, euch zum Zeichen. Laßt es auf Gottes (weiter) Erde weiden und tut ihm nichts Böses an! Sonst kommt nächstens eine Strafe über euch." Aber sie brachten es zu Fall (indem sie ihm die Flechsen durchschnitten). Da sagte er: "Genießet (euer Dasein) in eurer Behausung (noch) drei Tage! Das ist keine leere Drohung." Und als dann unsere Entscheidung eintraf, erretteten wir Anbetracht unserer Barmherzigkeit Saalih und diejenigen, die mit ihm glaubten, auch vor der Schande an jenem Tag (des Weltgerichts). Dein Herr ist der Starke und Mächtige. Da kam über diejenigen, die frevelten, der Schrei, und am Morgen lagen sie in ihren Behausungen (tot) am Boden. (Es sah so aus) als ob sie darin (überhaupt) nicht existiert hätten. Die Thamuud waren ja undankbar gegen ihren Herrn. Ja, Fluch über die Thamuud! Unsere Gesandten sind doch (seinerzeit) zu Abraham mit der frohen Botschaft gekommen (daß er Nachkommenschaft haben werde). Sie sagten: "Heil!" Er sagte (ebenfalls) "Heil!" und brachte alsbald ein gebratenes Kalb herbei. Und als er sah, daß sie nicht zugriffen, kamen sie ihm verdächtig vor, und er empfand Furcht vor ihnen. Sie sagten: "Hab keine Angst! Wir sind zu den Leuten von Lot gesandt." Seine Frau, die dabeistand, lachte. Da verkündeten wir ihr den Isaak, und nach Isaak den Jakob. Sie sagte: "Wehe! Ich soll (noch) gebären, wo ich doch eine alte Frau bin und der da mein Mann ist, ein Greis? Das ist doch merkwürdig." Sie sagten: "Findest du die Entscheidung Gottes merkwürdig? Die Barmherzigkeit Gottes und seine Segnungen (mögen) auf euch (ruhen), ihr Leute des Hauses! Er ist des Lobes und des Preises würdig.""
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 11:64-73)  

« nach oben

KREBS (22.6. – 22.7.)

Ein spiritueller Hinweis für Juni 2016:
„Die (Nörgler), die (einerseits) die zu freiwilligen Leistungen (und Spenden) bereiten Gläubigen wegen der (von ihnen zusätzlich dargebrachten) Almosengaben bekritteln, und (die andererseits) diejenigen (bekritteln), die (aus Mangel an Mitteln) nichts als ihren Eifer vorweisen können, und über sie spotten, - über die spottet (dereinst) Gott (wenn sie zum Gericht kommen), und eine schmerzhafte Strafe haben sie zu erwarten. Du magst (Gott) um Vergebung für sie bitten oder nicht, (ja) du magst (ihn sogar) siebzigmal um Vergebung für sie bitten, Gott wird ihnen (so oder so) nicht vergeben. Dies (geschieht ihnen) dafür, daß sie an Gott und seinen Gesandten nicht glauben. Gott leitet das Volk der Frevler nicht recht. Diejenigen, die zurückgelassen worden sind (anstatt ins Feld mitgenommen zu werden), freuen sich darüber, daß sie hinter dem Gesandten Gottes (der seinerseits ausgerückt ist) daheim geblieben sind. Es ist ihnen zuwider, mit ihrem Vermögen und in eigener Person um Gottes willen Krieg zu führen, und sie sagen: "Rückt (doch) nicht in der Hitze aus!" Sag: Das Feuer der Hölle ist heißer (als die Sommerhitze, in der dieser Feldzug stattfindet). Wenn sie doch Verstand annehmen würden!" Sie werden nur kurz zu lachen, aber (dereinst) lange zu weinen haben. (Dies geschieht ihnen) zum Lohn für das, was sie begangen haben. Wenn Gott dich nun (vom Kriegszug) zu einer Gruppe von ihnen zurückkehren läßt und sie dich dann (bei der Veranstaltung eines neuen Feldzugs) um Erlaubnis bitten, (mit dir) ausziehen zu dürfen, dann sag: Ihr werdet niemals mit mir ausziehen und gegen einen Feind kämpfen. Ihr waret zuerst damit zufrieden, daheim zu bleiben. Bleibt nun (auch jetzt) daheim (zusammen) mit denen, die (wegen körperlicher Gebrechen oder dergleichen) zurückbleiben! Und sprich niemals, wenn einer von ihnen stirbt, das Totengebet über ihm und stell dich (dann bei der Beerdigung) nicht an sein Grab! Sie haben (ja) an Gott und seinen Gesandten nicht geglaubt und sind als Frevler gestorben.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 9:79-84)  

Und ein spiritueller Hinweis für Juli 2016:
„"(Sie) die von den Engeln abberufen werden, nachdem sie (in ihrem Erdenleben) gegen sich selber gefrevelt haben. Sie geben dann klein bei (mit den Worten): "Wir haben (im Erdenleben) nichts Böses getan." (Ihnen wird erwidert:) "Aber nein! Gott weiß Bescheid über das, was ihr getan habt. Tretet nun zu den Toren der Hölle (in sie) ein, um (ewig) darin zu weilen! - Ein schlimmes Quartier für die Hochmütigen!" Und zu denen, die gottesfürchtig sind, sagt man (ebenfalls): "Was hat euer Herr herabgesandt?" Sie sagen: "Etwas Gutes)." Diejenigen, die rechtschaffen sind, haben hier im Diesseits Gutes zu erwarten. Aber die Behausung des Jenseits ist wahrhaftig besser. Welch treffliche Behausung für die Gottesfürchtigen! (Das sind) die Gärten von Eden, in die sie (dereinst) eingehen, (Gärten) in deren Niederungen Bäche fließen, und in denen sie (alles) haben, was sie wollen. So vergilt Gott denen, die (ihn) fürchten, (ihnen) die von den Engeln abberufen werden, nachdem sie sich (in ihrem Erdenleben) gut verhalten haben. Sie sagen (dabei zu ihnen): "Heil sei über euch! Geht in das Paradies ein (zum Lohn) für das, was ihr (in eurem Erdenleben) getan habt!" Haben sie denn etwas anderes zu erwarten, als daß die Todesengel zu ihnen kommen (um sie dem Gericht zuzuführen), oder daß die Entscheidung deines Herrn eintrifft? Diejenigen, die vor ihnen lebten, haben ebenso gehandelt. Und Gott hat nicht gegen sie gefrevelt, sondern gegen sich selber haben sie gefrevelt. Und so haben die schlechten Taten, die sie (in ihrem Erdenleben) begangen hatten, (schließlich) sie (selber) getroffen. Und sie wurden von dem erfaßt, worüber sie sich (zeitlebens) lustig gemacht hatten.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 16:28-34)  

« nach oben

LÖWE (23.7. – 23.8.)

Ein spiritueller Hinweis für Juni 2016:
„Sag zu denjenigen, die ungläubig sind: Wenn sie (mit ihrem gottlosen Treiben) aufhören, wird ihnen vergeben, was bereits geschehen ist. Aber wenn sie (es) (künftig) wieder tun, - nun, ist das Beispiel der Früheren schon dagewesen. (Auch sie wird dann dasselbe Los treffen.) Und kämpft gegen sie, bis niemand (mehr) versucht, (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, und bis nur noch Gott verehrt wird! Wenn sie jedoch (mit ihrem gottlosen Treiben) aufhören (und sich bekehren), so durchschaut Gott wohl, was sie tun. Wenn sie sich aber abwenden (und euch weiter Widerstand leisten), müßt ihr wissen, daß Gott euer Schutzherr ist. Welch trefflicher Schutzherr und Helfer!“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 8:38-40)

Und ein spiritueller Hinweis für Juli 2016:
„Pharao sagte: "Bringt mir jeden kenntnisreichen Zauberer (herbei)!" Als die Zauberer gekommen waren, sagte Moses zu ihnen: "Werft, was ihr zu werfen gedenkt!" Und als sie geworfen hatten, sagte Moses: "Was ihr da vorgeführt habt, ist Zauberei. Gott wird sie zunichte machen. Er läßt das Tun derer, die Unheil anrichten, nicht gedeihen." Und Gott verhilft durch seine Worte der Wahrheit zum Sieg, auch wenn es den Sündern zuwider ist." Und dem Moses glaubte nur Nachkommenschaft aus seinem (eigenen) Volk, aus Furcht vor Pharao und ihren Vornehmen, (nämlich aus Furcht davor) daß er ihnen Gewalt antun würde. Pharao war (ja) im (ganzen) Land mächtig (und gewalttätig). Er gehörte zu denen, die nicht maßhalten. Moses sagte: "Ihr Leute! Wenn ihr an Gott glaubt, müßt ihr auf ihn vertrauen, wenn (anders) ihr (ihm) ergeben seid." Sie sagten: "Auf Gott vertrauen wir. Herr! Mach uns nicht zu einer Versuchung für das Volk der Frevler und errette uns durch deine Barmherzigkeit von dem Volk der Ungläubigen!" Und wir gaben Moses und seinem Bruder (die Weisung) ein: "Nehmt für euer Volk in Ägypten Häuser zur Wohnung! Und bringt (ihr Kinder Israel) in (diesen) euren Häusern (für den Kult) eine Orientierung an und verrichtet das Gebet!" - Und bring den Gläubigen gute Nachricht (von der Seligkeit, die sie im Jenseits erwartet)! -"“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 10:79-87)  

« nach oben

JUNGFRAU (24.8. – 23.9.)

Ein spiritueller Hinweis für Juni 2016:
„Vermögen und Söhne sind Flitter des diesseitigen Lebens. Was bleibenden Wert hat, (nämlich) gute Taten, werden bei deinem Herrn besser belohnt und lassen (bei ihm) eher Gutes erhoffen. Und am Tag (des Gerichts), da wir die Berge (von der Stelle) bewegen und du die Erde (darunter) herauskommen siehst und wir sie (schließlich alle zu uns) versammeln und nicht einen von ihnen auslassen! Sie werden (dann) deinem Herrn in einer Reihe (einer hinter dem anderen) vorgeführt. (Und es wird zu ihnen gesagt:) "Nun seid ihr zu uns (zum Gericht) gekommen, so wie wir euch erstmals geschaffen haben. Und ihr habt doch behauptet, wir würden euch keinen Termin setzen." Und die Schrift (in der die Taten verzeichnet sind) wird aufgelegt. Dann siehst du die Sünder in Angst vor dem, was darin (verzeichnet) steht. Sie sagen: "Wehe uns! Was ist mit dieser Schrift? Sie läßt (ja) weder etwas Kleines noch etwas Großes aus, ohne es (im einzelnen) aufzuzählen." Und sie finden vor, was sie (in ihrem Erdenleben) getan haben. Dein Herr tut niemandem Unrecht."
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 18:46-49)  

Und ein spiritueller Hinweis für Juli 2016:
„Gott sagte: "Das ist für mich ein gerader Weg." (d.h. Dagegen kann ich nichts einwenden.) Über meine Diener hast du keine Vollmacht, abgesehen von denen, die abirren und dir folgen. Und die Hölle ist dereinst das Stelldichein für sie alle." Sie hat sieben Tore. Jedem Tor wird ein Teil von ihnen zugewiesen. Die Gottesfürchtigen dagegen befinden sich (dereinst) in Gärten und an Quellen. (Es wird zu ihnen gesagt:) "Geht mit "Heil!" (begrüßt) in Sicherheit (und Frieden) in sie ein!" Wir nehmen dann von ihnen weg, was sie an Gehässigkeit in ihrem Innern hegen, so daß sie (wie) Brüder sind, auf Sesseln (gelagert), einander gegenüber. Sie haben darin keine Mühsal zu erleiden und werden nicht (wieder) daraus vertrieben. Gib meinen Dienern kund, daß ich derjenige bin, der barmherzig ist und bereit zu vergeben, daß aber, wenn ich bestrafe, es eine schmerzhafte Strafe sein wird! Gib ihnen Kunde von den Gästen Abrahams! (Damals) als sie bei ihm eintraten. Da sagten sie "Heil!" Er sagte: "Wir haben Angst vor euch." Sie sagten: "Hab keine Angst! Wir verkünden dir einen hochbegabten Jungen." Er sagte: "Ihr verkündet mir (daß ich einen Jungen bekommen werde), wo ich doch hochbetagt geworden bin? Was verkündet ihr (mir) denn (in Wirklichkeit)?" Sie sagten: "Wir verkünden dir die Wahrheit. Darum gib die Hoffnung nicht auf!" Er sagte: "Wer würde die Hoffnung auf die Barmherzigkeit seines Herrn aufgeben! (Das tun) nur diejenigen, die irregehen."“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 15:41-56)  

« nach oben

WAAGE (24.9. – 23.10.)

Ein spiritueller Hinweis für Juni 2016:
„Selig sind die Gläubigen, die in ihrem Gebet demütig sind, sich von allem leeren Gerede fernhalten, der (Pflicht der) Almosensteuer nachkommen und sich des Geschlechtsverkehrs enthalten, außer gegenüber ihren Gattinnen, oder was sie (an Sklavinnen) besitzen, (denn) dann sind sie nicht zu tadeln. - Diejenigen aber, die darüber hinaus (andere Frauen) für sich haben wollen, machen sich (offensichtlich) einer Übertretung schuldig. - Und (selig sind die Gläubigen) die das ihnen anvertraute Gut treu verwalten, ihre Verpflichtung erfüllen und ihre Gebete einhalten. Das sind die, die (dereinst) die Erben sind, (sie) die das Paradies erben und (ewig) darin weilen werden. Wir haben doch den Menschen (ursprünglich) aus einer Portion Lehm geschaffen. Hierauf machten wir ihn zu einem Tropfen (Sperma) in einem festen Behälter. Hierauf schufen wir den Tropfen zu einem Embryo, diesen zu einem Fötus und diesen zu Knochen. Und wir bekleideten die Knochen mit Fleisch. Hierauf ließen wir ihn als neues Geschöpf entstehen. So ist Gott voller Segen. Er kann am schönsten erschaffen. Hierauf, nachdem dies (alles) vor sich gegangen ist (und ihr ins Leben gerufen worden seid), habt ihr zu sterben. Hierauf, am Tag der Auferstehung, werdet ihr (vom Tod) erweckt werden.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 23:1-16)  

Und ein spiritueller Hinweis für Juli 2016:
„…und ich will sie irreführen und (nichtige) Wünsche in ihnen wecken und ihnen befehlen, den (geweihten) Herdentieren die Ohren abzuschneiden und die Schöpfung Gottes zu verändern.“ Diejenigen, die sich den Satan an Gottes Statt zum Beschützer nehmen, haben (letzten Endes) offensichtlich den Schaden. Der Satan macht ihnen Versprechungen und weckt in ihnen Wünsche. Aber er macht ihnen nur trügerische Versprechungen. Diese (Gefolgsleute des Satans) wird die Hölle aufnehmen, und sie werden ihr nicht entrinnen können. Diejenigen aber, die glauben und tun, was recht ist, die werden wir (dereinst) in Gärten eingehen lassen, in deren Niederungen Bäche fließen, und in denen sie ewig weilen werden. (Das ist) das Versprechen Gottes und (als solches) Wahrheit. Wer wäre, wenn er etwas aussagt, glaubwürdiger als Gott? Es geht nicht nach euren Wünschen, auch nicht nach denen der Leute der Schrift. (Entscheidend sind die Taten.) Wenn einer Böses tut, wird ihm (dereinst) dafür vergolten. Er findet (dann) für sich außer Gott weder Freund noch Helfer. Diejenigen aber, die handeln, wie es recht ist, (gleichviel ob) männlich oder weiblich, und dabei gläubig sind, werden (dereinst) in das Paradies eingehen, und ihnen wird (bei der Abrechnung) nicht ein Dattelkerngrübchen Unrecht getan.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 4:119-124)  

« nach oben

SKORPION (24.10. – 22.11.)

Ein spiritueller Hinweis für Juni 2016:
„Und denen, die um Gottes willen ausgewandert sind, nachdem ihnen Unrecht geschehen ist, werden wir im diesseitigen (Leben) bestimmt zu einem guten Einstand (in ihrer neuen Heimat) verhelfen. Aber der Lohn des Jenseits wiegt schwerer. Wenn sie (es) nur wüßten! (Ihnen) die geduldig sind und auf ihren Herrn vertrauen.“

„Sag: Gott genügt als Zeuge zwischen mir und euch. Er kennt und durchschaut seine Diener. Wen Gott rechtleitet, der ist (in Wahrheit) rechtgeleitet. Für diejenigen aber, die er irreführt, wirst du außer ihm Keine Freunde finden. Und wir werden sie am Tag der Auferstehung (zu uns) versammeln, kopfüber zu Boden geworfen, blind, stumm und taub. Die Hölle wird sie (dann) aufnehmen. Sooft das Feuer darin nachläßt, lassen wir ihnen die Brandhitze (wieder) stärker werden. Das ist ihr Lohn dafür, daß sie an unsere Zeichen nicht geglaubt und gesagt haben: "Sollen wir etwa, wenn wir (erst einmal) vermoderte Knochen sind, in einer neuen Schöpfung auferweckt werden?" Haben sie denn nicht gesehen, daß Gott, der Himmel und Erde geschaffen hat, (auch) die Macht hat, ihresgleichen zu schaffen? Er hat ihnen eine Frist gesetzt, an der nicht zu zweifeln ist. Aber die Frevler wollten (eben) nichts anderes als ungläubig sein.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 16:41-42; 17:96-99)  

Und ein spiritueller Hinweis für Juli 2016:
„Diejenigen aber, die glauben und tun, was recht ist - wir verlangen von niemand mehr, als er (zu leisten) vermag -, werden Insassen des Paradieses sein und (ewig) darin weilen. Wir nehmen dann von ihnen weg, was sie an Gehässigkeit in ihrem Inneren hegen (so daß sie brüderlich zusammenhalten). Bäche fließen zu ihren Füßen. Und sie sagen: "Lob sei Gott, der uns hierher rechtgeleitet hat! Wir hätten unmöglich die Rechtleitung gefunden, wenn nicht Gott uns rechtgeleitet hätte. Die Gesandten unseres Herrn haben wirklich die Wahrheit gebracht." Und ihnen wird zugerufen: "Dies ist nun das Paradies. Ihr habt es als Erbe erhalten (zum Lohn) für das, was ihr (in eurem Erdenleben) getan habt." Und die Insassen des Paradieses rufen den Insassen des Höllenfeuers zu: "Wir haben gefunden, daß das, was unser Herr uns versprochen hat, wahr ist. Habt ihr denn nicht (auch) gefunden, daß das, was euer Herr versprochen hat, wahr ist?" Sie sagen: "Ja!" Da kündigt ein Herold unter ihnen an: "Gottes Fluch kommt (nun) über die Frevler, die (ihre Mitmenschen) vom Wege Gottes abhalten und wünschen, daß er krumm sei (statt gerade), und die nicht an das Jenseits glauben." Und zwischen ihnen beiden befindet sich eine Scheidewand, und auf den Höhen sind Männer, die alle (Gläubige wie Ungläubige) an ihrem Zeichen erkennen. Und sie rufen den Insassen des Paradieses zu: "Heil sei über euch!" Sie kommen nicht in das Paradies hinein, wenngleich sie (danach) verlangen. Und wenn ihr Blick sich den Insassen des Höllenfeuers zuwendet, sagen sie: "Herr! Weise uns nicht dem Volk der Frevler zu!" Und die Leute der Höhen rufen (gewissen) Männern (aus den Reihen der Verdammten), die sie an ihrem Zeichen erkennen, zu: "Es hat euch nicht genützt, daß ihr (in eurem Erdenleben Geld und Gut) zusammengebracht habt und hochmütig waret. Sind das diejenigen, von denen ihr (einst) geschworen (und beteuert) habt, Gott werde ihnen keine Barmherzigkeit zukommen lassen?" (Ihr Frommen aber!) Geht in das Paradies ein! Ihr braucht (wegen des Gerichts) keine Angst zu haben, und ihr werdet (nach der Abrechnung) nicht traurig sein."“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 7:42-49)  

« nach oben

SCHÜTZE (23.11. – 21.12.)

Ein spiritueller Hinweis für Juni 2016:
"Geh du und dein Bruder mit meinen Zeichen und werdet nicht müde (in eurem Eifer), meiner zu gedenken! Geht (beide) zu Pharao! Er ist aufsässig. Darum sprecht sanft zu ihm, damit er sich vielleicht mahnen läßt oder sich (vor Gott) fürchtet!" Sie sagten: "Herr! wir fürchten, daß er sich an uns vergreift oder daß er aufsässig wird." Gott sagte: "Habt keine Angst! Ich bin mit euch und höre und sehe (alles mit an)." Geht nun zu ihm und sagt: Wir sind Gesandte deines Herrn. Schick die Kinder Israel mit uns weg und bestrafe sie nicht! Wir sind mit einem Zeichen von deinem Herrn zu dir gekommen. Heil sei über einem (jeden), der der rechten Leitung folgt! Uns ist (als Offenbarung) eingegeben worden, daß die Strafe denjenigen trifft, der (die Wahrheit der göttlichen Botschaft) für Lüge erklärt und sich (davon) abwendet." Pharao sagte: "Wer ist denn euer Herr, Moses?" Moses sagte: "Unser Herr ist der, der einem jeden Ding seine kreatürliche Art gegeben und hierauf (die Menschen) rechtgeleitet hat." Pharao sagte: "Wie steht es denn mit den früheren Generationen?" Moses sagte: "Über sie weiß (nur) mein Herr Bescheid. (All das ist) in einer Schrift (festgelegt). Mein Herr irrt nicht und vergißt nichts." (Er) der euch die Erde zu einem Lager gemacht und euch auf ihr Wege angelegt hat und vom Himmel Wasser hat herabkommen lassen. Und wir haben dadurch Arten von verschiedenen Pflanzen hervorgebracht. Eßt (selber davon) und laßt euer Vieh (davon) weiden! Darin liegen Zeichen für Leute, die Verstand haben. Aus ihr haben wir euch geschaffen, in sie bringen wir euch (beim Tod) zurück und aus ihr (dereinst) ein anderes Mal (nämlich bei der Auferstehung) hervor. Und wir haben ihn doch alle unsere Zeichen sehen lassen. Aber er erklärte (sie) für Lüge und weigerte sich (sie anzuerkennen). Er sagte: "Bist du zu uns gekommen, um uns mit deiner Zauberei aus unserem Land zu vertreiben, Moses? Wir werden dir bestimmt eine ebensolche Zauberei vorführen. Darum setz zwischen uns und dir an einem Ort, der (beiden Parteien) gleichermaßen recht ist, einen Termin fest, den sowohl wir als auch du einhalten werden!" Moses sagte: "Euer Termin soll der Tag des (festlichen) Schmuckes sein, und (wir wollen vereinbaren) daß die Leute sich (bereits) am Morgen versammeln." Da wandte Pharao sich ab. Und er nahm seine ganze List zusammen. Hierauf kam er (mit seinem Anhang). Moses sagte zu ihnen: "Wehe euch! Heckt gegen Gott keine Lüge aus! Sonst rottet er euch durch ein Strafgericht aus. Wer (Lügen) ausheckt, wird (in seinen Hoffnungen) enttäuscht." Da stritten sie untereinander über ihre Angelegenheit und tuschelten im geheimen. Sie sagten: "Das sind Zauberer, die euch mit ihrer Zauberei aus eurem Land vertreiben und euren vortrefflichen Glaubensweg beseitigen wollen. Nehmt darum alle eure List zusammen! Hierauf kommt in einer Reihe (einer hinter dem andern)! Heute ergeht es (nur) dem wohl, der (im Wettkampf) die Oberhand gewinnt." Sie sagten: "Moses! Entweder wirfst du, oder wir sind es, die zuerst werfen." Er sagte: "Nein, werft (ihr zuerst)!" (Sie warfen) und da hatte er von ihren Stricken und Stöcken infolge ihrer Zauberei auf einmal die Vorstellung, daß sie (auf dem Boden davon) eilen." Und Moses empfand in seinem Innern Furcht. Wir sagten: "Hab keine Angst! Du wirst (zuletzt) die Oberhand haben."“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 20:42-68)  

Und ein spiritueller Hinweis für Juli 2016:
"Man fragt dich, wann die Stunde (des Gerichts) eintreffen wird. Sag: Über sie weiß nur mein Herr Bescheid. Er allein läßt sie in Erscheinung treten, wenn ihre Zeit da ist. Schwer lastet sie (auf aller Kreatur) im Himmel und auf Erden. Sie wird (einmal) ganz plötzlich über euch kommen. Man fragt dich (nach ihr), wie wenn du über sie genau im Bilde wärest. Sag: Über sie weiß nur Gott Bescheid. Aber die meisten Menschen wissen (es) nicht. Sag: Ich vermag mir weder Nutzen (zu verschaffen) noch Schaden (zuzufügen), soweit es Gott nicht anders will. Wenn ich das Verborgene wüßte, würde ich mir (auf Grund dieser Höheren Einsicht) viel Gutes verschaffen und hätte nichts Böses zu leiden. Ich bin (aber) nichts als ein Warner (für die Ungläubigen) und ein Verkünder froher Botschaft für Leute, die gläubig sind.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 7:187-188)  

« nach oben

STEINBOCK (22.12. – 20.1.)

Ein spiritueller Hinweis für Juni 2016:
„Und wir haben doch am Himmel Türme (d.h. die Tierkreiszeichen) angebracht, und haben ihn für die, die ihn anschauen, (mit leuchtenden Gestirnen) geschmückt, und ihn vor jedem gesteinigten (oder: verfluchten) Satan bewahrt (so daß keiner sich bis zu ihm vorwagen kann), - außer wenn einer verstohlen horcht, worauf ihm eine wirkungsvolle Flamme hinterherfolgt. Und die Erde haben wir (wie einen Teppich) ausgebreitet. Und wir haben auf ihr feststehende (Berge) angebracht und allerlei (an Früchten) wachsen lassen, was wohlausgewogen ist. Und wir haben euch auf ihr (mancherlei) Lebensunterhalt gewährt, (euch) und (anderen Menschen) für deren Unterhalt ihr nicht aufkommt. Und es gibt (auf der Welt) nichts, was wir nicht bei uns in Vorrat hätten. Und wir lassen es nur in begrenztem Maße (auf die Erde) herabkommen. Und wir haben die Winde gesandt, trächtig (mit Regenwolken). Und wir haben vom Himmel Wasser herabkommen lassen und euch damit getränkt. Ihr habt es nicht vorrätig. Wir (allein) machen lebendig und lassen sterben, und wir (allein) sind es, die (als einzig Überlebende alles) erben. Und wir wissen wohl, wer von euch vorausgeht, und wer zurückbleibt. Dein Herr wird sie (dereinst alle) versammeln. Er ist weise und weiß Bescheid. Wir haben doch (bei der Erschaffung der Welt) den Menschen aus trockenem, tönenden Lehm, aus schwarzem, zu Gestalt gebildetem Schlamm geschaffen. Und die Geister haben wir (schon) vorher aus dem Feuer der sengenden Glut geschaffen. Und (damals) als dein Herr zu den Engeln sagte: "Ich werde einen Menschen aus trockenem, tönendem Lehm, aus schwarzem, zu Gestalt gebildetem Schlamm schaffen. Wenn ich ihn dann geformt und ihm Geist von mir eingeblasen habe, dann fallt (voller Ehrfurcht) vor ihm nieder!" Da warfen sich die Engel alle zusammen nieder, außer Iblies. Der weigerte sich, an der Niederwerfung teilzunehmen. Gott sagte: "Iblies! Warum nimmst du an der Niederwerfung nicht teil?" Iblies sagte: "Ich kann mich unmöglich vor einem Menschen niederwerfen, den du aus trockenem, tönendem Lehm geschaffen hast, aus schwarzem, zu Gestalt gebildetem Schlamm." Gott sagte: "Dann geh aus ihm hinaus! Du bist (von jetzt ab) verflucht."“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 15:16-34) 

Und ein spiritueller Hinweis für Juli 2016:
„(Damals) als ihr auf der näheren Talseite waret, und sie auf der ferneren, und die Reiter (der Karawane) unterhalb von euch! Und wenn ihr euch gegenseitig zu einem Treffen verabredet hättet, wäret ihr über die Verabredung nicht einig geworden. Aber (es kam durch höhere Fügung zum Treffen) damit Gott eine Sache entscheide, die ausgeführt werden sollte, (und) damit diejenigen, die (dabei) umkamen, auf Grund eines klaren Beweises umkämen, und diejenigen, die am Leben blieben, (ebenfalls) auf Grund eines klaren Beweises am Leben bleiben würden. Gott hört und weiß (alles). (Damals) als Gott sie dir in deinem Traum gering (an Zahl) erscheinen ließ. Wenn er sie dir zahlreich hätte erscheinen lassen, hättet ihr (es) aufgegeben (weiter zu kämpfen) und miteinander über die Angelegenheit gestritten. Aber Gott hat (euch) bewahrt. Er weiß Bescheid über das, was die Menschen in ihrem Innern (an Gedanken und Gesinnungen) hegen.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 8:42-43) 

« nach oben

WASSERMANN (21.1. – 19.2.)

Ein spiritueller Hinweis für Juni 2016:
„Und wir haben doch (seinerzeit) dem David und Salomo Wissen gegeben. Sie sagten: "Lob sei Gott, der uns vor vielen seiner gläubigen Diener (mit besonderen Gaben) ausgezeichnet hat!" Und Salomo beerbte den David. Er sagte: "Ihr Menschen! Man hat uns die Sprache der Vögel gelehrt, und wir haben (auch sonst) allerlei (geschenkt) bekommen (was anderen vorenthalten worden ist). Das ist ein deutliches Zeichen von (Gottes) Huld." Dem Salomo wurden seine Truppen - Dschinn, Menschen und Vögel - (zu einem Feldzug) versammelt und in Reih und Glied gebracht. Als sie schließlich ins Tal der Ameisen kamen, sagte eine von ihnen: "Ihr Ameisen! Geht in eure Wohnungen hinein, damit Salomo und seine Truppen euch nicht zermalmen, ohne es zu merken!" Da lächelte er über ihre Worte und sagte: "Herr! Halte mich dazu an, daß ich dir für deine Gnade, die du mir und meinen Eltern erwiesen hast, dankbar bin, und daß ich tue, was recht ist und womit du zufrieden bist! Und laß mich (dereinst) durch deine Barmherzigkeit in (die Schar) deine(r) rechtschaffenen Diener eingehen!" Und er musterte die Vögel und sagte: "Warum sehe ich den Wiedehopf nicht? (Hat er sich irgendwo versteckt) oder ist er (etwa überhaupt) abwesend? Ich werde ihn wahrlich schwer bestrafen oder (überhaupt) umbringen, es sei denn, er bringt mir eine offenkundige Vollmacht (für sein Fernbleiben)." Der Wiedehopf blieb nicht (mehr) lange (aus) und sagte: "Ich habe etwas erfahren, was du nicht erfahren hast, und bringe dir nun sichere Kunde von den Sabäern. Ich habe festgestellt, daß eine Frau über sie König ist, und daß sie allerlei (geschenkt) bekommen hat (was andere nicht haben), und daß sie einen gewaltigen Thron besitzt. Und ich habe festgestellt, daß sie und ihr Volk vor der Sonne (in Anbetung) niederfallen, statt vor Gott. Der Satan hat ihnen ihre Handlungen im schönsten Licht erscheinen lassen (um sie durch Selbstsicherheit zu betören) und sie vom (rechten) Weg abgehalten, so daß sie nicht rechtgeleitet sind und nicht vor Gott niederfallen der zum Vorschein bringt, was im Himmel und auf Erden verborgen ist, und weiß, was ihr geheimhaltet, und was ihr bekanntgebt. Gott (ist einer allein). Es gibt keinen Gott außer ihm. (Er ist) der Herr des gewaltigen Thrones."“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 27:15-26)  

Und ein spiritueller Hinweis für Juli 2016:
„Frag sie doch um Auskunft: Waren sie (in ihrer Eigenschaft als Menschen etwa) schwerer zu erschaffen, oder die (Wesen), die wir (sonst noch) erschaffen haben? Wir haben sie aus kompaktem Lehm geschaffen. Aber nein! Du wunderst dich (über ihre Verstocktheit), während sie (ihrerseits) spotten, und wenn sie gemahnt werden, es sich nicht zu Herzen nehmen, und wenn sie ein Zeichen sehen, ihren Spott (damit) treiben. Sie sagen: "Das ist ganz offensichtlich Zauberei. Sollen wir etwa, wenn wir (erst einmal) gestorben und (zu) Erde und Knochen (geworden) sind, (zu neuem Leben) auferweckt werden, (wir) und unsere Vorväter?" Sag: Ja! Und ihr werdet dann demütig (und unterwürfig) sein. Es ist dann nur ein einziger Schrei (der ertönt), und schon können sie (wieder) sehen. Sie sagen: "Wehe uns! Das ist der Tag des Gerichts." (Und zu ihnen wird gesagt:) "Das ist der Tag der Entscheidung, den ihr (zeitlebens) für Lüge erklärt habt." (Zu den Engeln des Gerichts wird gesagt:) "Versammelt diejenigen, die gefrevelt haben, und ihre Gattinnen, und (auch) was sie verehrt haben" an Gottes Statt, und führt sie auf den Weg zum Höllenbrand! Und stellt sie (zur Gerichtsverhandlung) auf! Sie werden zur Rechenschaft gezogen." (Und zu ihnen wird gesagt:) "Warum leistet ihr (denn) einander keinen Beistand?" Aber nein, sie ergeben sich am heutigen Tag (des Gerichts in ihr Schicksal). Und sie wenden sich aneinander, indem sie sich gegenseitig fragen. Sie (Menschen unter den Verdammten) werden sagen: "Ihr seid (zeitlebens) von rechts her zu uns gekommen (so daß wir nicht ahnen konnten, daß ihr gegen uns Böses im Schilde führtet. Auf diese Weise habt ihr uns verführt)." Sie sagen: "Nein! Ihr waret (von vornherein) nicht gläubig."“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 37:11-29)  

« nach oben

FISCHE (20.2. – 20.3.)

Ein spiritueller Hinweis für Juni 2016:
„Und (was) diejenigen (angeht), die sich eine (eigene) Kultstätte gemacht haben, um (den Gesandten) zu schikanieren, dem Unglauben zu frönen und unter den Gläubigen ein Zerwürfnis hervorzurufen, und als Stützpunkt für (gewisse) Leute, die früher gegen Gott und seinen Gesandten Krieg geführt haben - und sie schwören bestimmt, daß sie es in bester Absicht getan haben. Aber Gott bezeugt, daß sie lügen -: Stell dich niemals (zum Gebet) in ihr auf! Eine Kultstätte, die vom ersten Tag an auf der Gottesfurcht gegründet war, verdient dies eher. In ihr sind Männer, die es lieben, sich zu reinigen. Und Gott liebt diejenigen, die sich reinigen. Ist denn einer, der seinen Bau auf Furcht Gottes und auf Wohlgefallen (von ihm) gegründet hat, besser (daran), oder einer, der ihn auf den Rand einer brüchigen Steilwand gegründet hat, worauf er mit ihm in das Feuer der Hölle abstürzt? Gott leitet das Volk der Frevler nicht recht. Der Bau, den sie errichtet haben, wird in ihren Herzen immer wieder Zweifel (und Beunruhigung) hervorrufen, es sei denn, ihr Herz zerreißt (und hört auf zu schlagen). Gott weiß Bescheid und ist weise. Gott hat den Gläubigen ihre Person und ihr Vermögen dafür abgekauft, daß sie das Paradies haben sollen. Nun müssen sie um Gottes willen kämpfen und dabei töten oder (selber) den Tod erleiden. (Dies ist) ein Versprechen, das (einzulösen) ihm obliegt, und (als solches) Wahrheit (so wie es) in der Thora, im Evangelium und im Koran (verzeichnet ist). Und wer würde seine Verpflichtung eher halten als Gott? Freut euch über (diesen) euren Handel, den ihr mit ihm abgeschlossen habt (indem ihr eure Person und euer Vermögen gegen das Paradies eingetauscht habt)! Das ist dann der gewaltige Gewinn.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 9:107-111)  

Und ein spiritueller Hinweis für Juli 2016:
„Gib nun dem Verwandten, was ihm (von Rechts wegen) zusteht, ebenso dem Armen und dem, der unterwegs ist! Das (zu tun) ist gut für diejenigen, die nach Gottes Antlitz verlangen. Denen (die so handeln) wird es wohl ergehen. Und was ihr an Zinsleihe gebt (zu dem Zweck), daß es im Vermögen der Leute (anwachse und euch) Zins einbringe, das bringt bei Gott keinen Zins ein. Wenn ihr aber nach Gottes Antlitz verlangt, Almosen gebt - (die so handeln) das sind die, die (ihr Guthaben tatsächlich) verdoppeln. Gott ist es, der euch geschaffen und euch hierauf (den Unterhalt) beschert hat, und (der) euch dann sterben läßt und darauf (bei der Auferweckung wieder) lebendig macht. Gibt es unter euren Teilhabern etwa einen, der so etwas (an euch) tun könnte? Gepriesen sei er! Er ist erhaben über das, was sie (ihm an anderen Göttern) beigesellen. Unheil ist auf dem Festland und auf dem Meer sichtbar geworden (zur Strafe) für das, was die Hände der Menschen (an Sünde) begangen haben. Gott wollte sie (auf diese Weise) etwas von dem fühlen lassen, was sie getan hatten, damit sie sich vielleicht bekehren würden. Sag: Zieht (doch) im Land umher und schaut, wie das Ende derer war, die früher gelebt haben! Die meisten von ihnen waren Heiden. Richte nun dein Antlitz auf die richtige Religion, bevor ein Tag kommt, den Gott nicht (mehr) abwenden wird (wenn er einmal angebrochen ist)! An jenem Tag werden sie sich (in zwei Gruppen) aufspalten: Diejenigen, die ungläubig sind, sind es zu ihrem eigenen Nachteil. Diejenigen dagegen, die tun, was recht ist, sorgen (damit) für ihr eigenes Wohl. (Sie werden dereinst die Seligkeit erlangen.) Gott wird eben durch seine Huld denen, die glauben und tun, was recht ist, (reichlich) vergelten. (Aber) die Ungläubigen liebt er nicht.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 30:38-45)  

« nach oben