Kosmische Neuigkeiten für Juni 2017

Der Juni wird uns bedeutende Aha-Momente bescheren. Unsere Entdeckungen könnten dabei wirklich märchenhaft und von spiritueller Bedeutung sein, aber eben auch Ängste auslösen. Nun, in jedem Fall verleiten diese uns zu reagieren. Jede Reaktion wiederrum macht den Weg frei für wichtige Erneuerungen.

Während der 2.6. uns noch vor echten Herausforderungen stellen kann, die mit Themen aus der Vergangenheit zu tun haben, lässt der 3.6. auf einen schönen Glückstag hoffen. Sonne, Jupiter und Uranus könnten in Liebes- und Finanzthemen für tolle Überraschungen sorgen, und berührt Venus zudem den nördlichen Mondknoten im Löwen, sind karmische Situationen und Handlungen nicht unwahrscheinlich, bleiben Sie gespannt!

Mars wechselt vom 4.6. bis zum 19.7. in das Wasserzeichen Krebs. Damit dürften Familienthemen- auch Urlaube, Kinder, Schwangerschaften, das Zuhause im Allgemeinen zunehmend in den Fokus rücken. Sehr wahrscheinlich werden einige spüren, dass vor allem Kinder mit der Mars-Energie wesentlich agiler und sportlich interessierter sind. Eltern könnten ganz schön herausgefordert werden, wissen Kinder jetzt ganz genau, was sie bitte schön wann wollen. Die Nähe zum Wasser könnte Kindern und Erwachsenen nun gleichermaßen gut tun, auch wenn wir mit Mars im Krebs die Gefahren zu Wasser nie unterschätzen sollten.
Aber auch die Zurückgezogenheit könnten manche bevorzugen, um sich häuslichen oder spirituellen Themen zu widmen. Muslimen, die aktuell fasten, bietet diese Zeit entsprechend viel Raum für Sinn –und Wertefragen und kann die Familienverhältnisse im besten Fall noch einmal stärken.
Grundsätzlich sind wir jetzt sehr darauf bedacht, uns bewusster zu ernähren, unsere Familie zu schützen und reagieren schnell heftig, sollte uns oder unseren Kindern einer zu nahe kommen.

Zwischen dem 6.6. und 10.6. wird’s besonders interessant. Wir könnten in Sachen Menschenkenntnis eine wichtige Lektion lernen…
Merkur betritt am 6.6. das Luftzeichen Zwillinge, über das es herrscht. Auch Venus betritt am selbigen Tag das Erdzeichen Stier, über das es herrscht. Ferner findet am 9.6. ein unglaublicher Vollmond im Zeichen Schützen statt, an dem auch Jupiter in der Waage wieder direktläufig wird. Und raten Sie mal.. Herrschender Planet für Schütze ist Jupiter.
Diese Planeten dürften sich also alle im wahrsten Sinne des Wortes zuhause fühlen und entsprechende Tierkreiszeicheninhaber wie Zwillinge, Stier und Schütze besonders beleuchten, ebenso die Beziehungs- und Finanzwelt von Widder und Waage-Persönlichkeiten. Zum Schütze-Vollmond könnten wir alle im Grunde genommen in Sachen Karriere und öffentlichem Ansehen einmal ordentlich glänzen. Was diese tolle Planetenkonstellation nun aber trotz allem überschattet, ist das Einwirken von Pluto. Manche könnten eben mental (Merkur) verleitet werden, nach Geld oder materiellen Dingen (Venus) zu streben, ohne Rücksicht auf Dritte, Moral oder Gesetze (Jupiter). Das wäre wirklich das Worst-Case-Scenario, das beispielsweise in Erbschaftsbelangen zu Tage treten oder aber die Profitsucht von Unternehmen schüren könnte. Grundsätzlich kann Pluto tiefe Ängste, aber auch Gier und Kontrollsucht fördern. Dabei könnte ein tiefes Vertrauen und Glauben an eine höhere Gewalt uns bereits so viel Ruhe und Geduld schenken, trotz schwieriger Zeiten. Speziell jetzt, da Jupiter in der Waage nach vier langen Monaten wieder direktläufig ist und im Laufe dieses Monats an Fahrt zunehmen wird. Erst am 10.10. wird Jupiter weiter in den Skorpion wandern und bis dahin speziell diejenigen, die Jupiters Kräfte noch nicht wirklich spüren konnten, beglücken oder aber in Sachen "Gerechtigkeit" belehren.

Am 16.6. wird Neptun im Zeichen Fische rückläufig. Ein weiterer wichtiger Aha-Moment erwartet uns um diese Zeit. Mit Neptuns Rückläufigkeit bis zum 21.11. sind wir grundsätzlich in der Lage, Dinge wieder besser und klarer zu erkennen, entdecken und erfassen plötzlich Themen, die uns vorher wie vernebelt schienen. Auch intuitive Handlungen könnten zu wichtigen Erkenntnissen beitragen. Sehr wahrscheinlich ist auch, dass Neptun speziell unsere Saturn-Themen berührt und uns vor Augen halten wird, was nicht fair läuft. Auch könnte Neptun mit Venus im Stier und Mars im Krebs unsere Finanzen, unser Zuhause, die Familie, aber auch unseren Körper beleuchten.
Wir könnten Momente voller Glückseligkeit erleben, zum Beispiel bei endlicher Schwangerschaft oder aber unternehmen mit unseren Liebsten einfach kreative Dinge, die uns beseelen. Nun sind eben auch unschöne Umstände möglich, ein böses Erwachen, speziell wenn Sie auf Krankheiten oder Ähnliches aufmerksam werden.

Am 21.6. beginnt offiziell der Sommer. Es ist Sommersonnenwende. Wir haben den längsten Tag und die kürzeste Nacht im Jahr. Sonne und Merkur wechseln beide in das Zeichen Krebs. Interessante Meldungen könnten uns erreichen. Der Kosmos schüttet aus, karmische Goodies und Baddies.
Nur - seien Sie jetzt nicht zu vorschnell im Beurteilen von Ereignissen, die Ihnen vielleicht im ersten Moment zu schaffen machen. In einigen Fällen sind es eben genau diese komplizierten Situationen, die einen höheren Sinn haben und nur zu Ihrem Besten gemeint sind. Bevor Märchen wahr werden können, müssen Schlüsselfiguren eben einige Abenteuer meistern. Und von Märchen sollten wir uns in dieser Zeit unbedingt inspirieren lassen.

Am 24.6. findet ein wirklicher Super-Neumond im Zeichen Krebs statt. Auch Venus im Stier und Pluto im Steinbock treffen nämlich aufeinander und das bedeutet Transformation pur - körperlich, materiell, räumlich, ideell, familiär, status- oder wertebezogen – klar erkennbar für jeden. Wir werden also die Dinge, nach denen wir streben und die wir brauchen, um uns wohl und sicher zu fühlen, auch manifestieren. Eine wirklich spannende Zeit, in der Sie Ihr soziales Umfeld gut beobachten sollten, denn was Sie optisch sehen werden, wird eben auch deutlich die innere Wertewelt und das emotionale Sicherheitsbedürfnis Ihres Gegenübers wiederspiegeln. Übrigens auch auf der politischen Ebene sind diese Energien schön zu beobachten. Der gigantische Waffendeal zwischen Amerika und Saudi Arabien spiegelt genau diesen Aspekt wieder.

Zum Monatsende wird Merkur im Krebs zum dynamischen Mars, der sich ebenfalls im Krebs befindet, zu Jupiter in der Waage und zu Pluto im Steinbock eine entscheidende Verbindung aufnehmen. Wir erhalten jetzt zwar die Chance für unsere Wertewelt auch wirklich einzustehen, könnten nur vielleicht etwas übertreiben oder gewisse Grenzen überschreiten, ein Problem, dass wir unserem Gegenüber vielleicht zum Vorwurf machen. Fairness sollte über allem stehen -  berücksichtigen Sie dies, wenn Sie Dinge wirklich positiv verändern wollen.

Abschließend sei erwähnt, dass wir Menschen diesen Monat wesentlich sensibler und emotionaler reagieren, denn Chiron im Zeichen Fische wird uns immer wieder auf die Wunden der Menschheit aufmerksam machen, auch auf unsere eigenen Wunden. Zudem könnten wir die Verhaltensweise eines Krebses übernehmen. Bedeutet, dass wir bei Gegenwind dazu neigen, uns schnell zu verkriechen, um im nächsten Moment aber in Heeresmenge und Heereskraft den Strand zu besiedeln. Spüren Sie zu viel Ruhe, ist es vielleicht nur die Ruhe vor dem Sturm, also gut aufgepasst!

Weitere Ausführungen finden Sie, wie gewohnt, weiter unten. Ich wünsche Ihnen allen wirklich inspirierende Tage und Wochen, bleiben Sie gesund!

Alles Liebe,
Ihre
Gönül

Besondere Juni-Ereignisse im Kurzüberblick

4.6. Mars betritt Krebs
6.6. Merkur betritt Zwillinge
6.6. Venus betritt Stier
9.6. Jupiter im Zeichen Waage wird wieder direktläufig
9.6. Vollmond im Zeichen Schützen
16.6. Neptun im Zeichen Fische wird rückläufig
21.6. Sonne betritt Krebs
21.6. Merkur betritt Krebs
24.6. Neumond im Zeichen Krebs

Besondere Juli-Ereignisse im Kurzüberblick

1.7. Chiron wird rückläufig im Zeichen Fische
5.7. Venus betritt Zwillinge
6.7. Merkur betritt Löwe
9.7. Vollmond im Zeichen Steinbock
20.7. Mars betritt Löwe
22.7. Sonne betritt Löwe
23.7. Neumond im Zeichen Löwe
25.7. Merkur betritt Jungfrau
31.7. Venus betritt Krebs


Zu den spirituellen Hinweisen


Besondere Juni-Tage und Wochenausblicke

1.6. Karmische Ereignisse möglich
Dieser Tag kann einerseits Familienschwierigkeiten bewirken, gesundheitliche Störungen, Schwierigkeiten im Beruf, Unannehmlichkeiten mit dem anderen Geschlecht und öffentliche Misshelligkeiten. Mit der Wahrheit nehmen wir es vielleicht auch nicht so genau. Wir sind überempfindlich, nervös und unbeständig.
Andererseits sind wir mit Venus und Saturn heute gründlich und genau, treu und aufrichtig. Unser Charakter ist beherrscht, ausdauernd, konzentriert und anständig. Wir mögen in dieser Zeit die Schlichtheit und die Unauffälligkeit.

2.6. Karmische und plötzliche Ereignisse möglich, interessante Nachrichten könnten uns erreichen.
Einerseits sind wir heute sehr lernfähig, haben Sprachtalent und ein gutes Urteil. Unser Gefühlsleben ist während dieser Zeit auch stark ausgeprägt, könnte aber einseitig orientiert sein.
Andererseits könnten Saturn und Mars für Blockaden und Hindernisse sorgen. Behördengänge sollten – wenn möglich – verschoben werden. Zwistigkeiten mit dem anderen Geschlecht sind möglich, sind wir heute einfach streitlustiger und leicht erregbar. Auch neigen wir dazu, uns leichter zu verletzen. Gesundheitliche Themen können aufkommen, ebenso Reisethemen. Vorsicht im Verkehr. Vermeiden Sie heute große Menschenmengen. Achten Sie auf Ihre Träume und Intuition!

3.6. Ein Wow-Tag! Lassen Sie sich überraschen..
Karmsiche Ereignisse möglich, unser Beziehungsleben, alte und neue Bekanntschaften, rücken in den Vordergrund.
Venus und Uranus im Widder könnten in Liebes- und Finanzsachen für echte Überraschungen sorgen. Auch könnten wir tolle Ideen und Eingebungen haben. Jupiter in der Waage fördert unser gesundheitliches Wohlbefinden, verleiht uns starke Lebenskraft, Erfolg im Leben, allgemeine Beliebtheit, beruflichen und gesellschaftlichen Aufstieg und ein starkes Gerechtigkeitsgefühl. Achten Sie heute unbedingt auf Ihre Träume und schauen Sie heute einfach öfters mal in den Himmel…

4.6. Dieser Tag beschert uns einerseits soziale Erfolge und finanzielle Gewinne, Glück im Allgemeinen, Lebenserfolg, gesundheitliches Wohlbefinden, Lebenskraft, Harmonie mit den Eltern und der Familie sowie Übereinstimmung mit dem Partner. Andererseits könnten wir auch ein extremes Gefühlsleben haben, sind niedergeschlagen und zügellos. Uns könnte sich auch eine Zeit zeigen, der losen Moral, der falschen Empfindungen, der Beeinflussbarkeit, der getäuschten Hoffnungen und der Unwahrheit.

Mars wechselt in das Zeichen Krebs
Mit Mars im Krebs neigen wir zu großen Taten, unser persönlicher Freiheitsdrang ist stark ausgeprägt, wir sind strebsam und ehrgeizig. Unser Temperament ist aber auch wankelmütig und unbestimmt. Wir handeln oft schnell und aus dem Unbewussten heraus. Wir verfügen über eine starke einfühlsame Energie. Unser Beschützerinstinkt wird geweckt, insbesondere wenn es um die Familie oder Kinder geht. Es könnten sich aber auch leichter Konflikte in der Familie ergeben.

« nach oben

Woche ab dem 5.6.

Blutsverwandtschaft – ein Thema, das einige verstärkt beschäftigen dürfte. In manchen Fällen ist es sogar möglich von Angehörigen im fernen Ausland zu hören, von deren Existenz man eigentlich gar nichts wusste.

Manch einer könnte sich jetzt schneller zu Fehlentscheidungen verleiten lassen, Gutes mit Schlechtem tauschen, vor allem wenn es um finanzielle Themen oder Vermögensfragen geht - beispielsweise das Vermögen anderer (von Waisen oder Kindern) selber aufzehren.

Wer reich ist, sollte sich genau jetzt in Enthaltsamkeit üben und wer arm ist, sollte nur in rechtlicher Weise auf Gelder Dritter zugreifen.

Erbschaftsthemen (im besten Fall keine Erbschulden) könnten aufkommen.  Und wer als Erbender selbst Kinder hat oder sich welche wünscht, sollte sich um das Wohl und Recht aller erbender Kinder einsetzen, statt es anderen Kindern strittig zu machen, völlig losgelöst davon, ob es sich um höhere oder kleine Erbsummen handelt. Auch sollten stets anwesende Ärmere, Anverwandte oder Waisen berücksichtigt werden.

Wer größere Geldsummen oder Vermögen an Dritte aushändigt, sollte dies jetzt unbedingt bezeugen lassen.

Unterhaltsfragen könnten aufkommen. Grundsätzlich sollten wir mit unseren Finanzen weitsichtig umgehen und es nicht voreilig und verschwenderisch verprassen oder gar „Schwachsinnigen“ in die Hand geben.

Wir legen mehr Wert auf gute Kleidung und einen freundlichen Umgangston. Wir könnten auch vermehrt Geschenke erhalten (sogar wertvolle Artikel) oder beschenken andere gern.

Zwischen Menschen, die sich symbolisch „unter einem Dach befinden“ könnte es jetzt schnell funken. Liebschaften am Arbeitsplatz, mit dem Nachbar/der Nachbarin oder mit engsten Bekannten könnten sich jetzt häufen.

Einige könnten sich plötzlich für Polygamie aussprechen, möchten zwei, drei oder vier Partner/innen parallel „unterhalten“. Bisexualität, Gender- und Gleichstellungsfragen könnte jetzt für Gesprächsstoff sorgen.

Wenn Sie eine Liebesbeziehung zu einer jüngeren Person pflegen, sollten Sie das richtige Alter dieser Person wirklich prüfen. Manche wirken und geben sich älter, als sie wirklich sind. Im schlimmsten Fall könnte es sich sogar um Minderjährige handeln, mit entsprechenden Folgen..

Grundsätzlich könnten Übergriffigkeiten gegenüber Kindern
, auch sexueller Natur, zunehmen. Nehmen Sie Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern jetzt wahr und unbedingt ernst.

Ferner sollten wir auf unsere Ernährung Acht geben und vor allem auf die Bauchzone aufpassen. Sod- oder Magenbrennen könnten sich jetzt häufen. Ebenso sind Lebensmittel-Unverträglichkeiten oder –Vergiftungen vermehrt möglich.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 4:1-11)

 

5.6. Karmische und überraschende Ereignisse möglich
Gesteckte Ziele werden mit Sorgsamkeit und Bedächtigkeit verfolgt. Wir handeln mutig und sind unternehmungslustig. Starke Leidenschaftlichkeit kann sich bemerkbar machen. Nur neigen wir auch zu wechselnden Stimmungen, Entgleisungen, Verkehrtheiten. Wir sind vielleicht gereizter, überspannt, impulsiv, auch streit- und rachsüchtig. Gefühlsaufwallungen, unbefriedigte Leidenschaft, Probleme im häuslichen Leben können auftreten, ebenso Frauenkrankheiten und Nachlässigkeiten. Gefahr von Fehlgeburten ist auch gegeben, also Vorsicht bei den Betroffenen.

6.6. Besondere Träume, Nachrichten und kosmische Botschaften im Alltag möglich
Wir haben heute einen eindrucksvollen Geist, starke Einbildungskraft, eine gute Einfühlungsgabe und ein hervorragendes Kunstverständnis. Wir sind anziehend, träumerisch, schwärmerisch und haben eine reiche Phantasie.

Venus wechselt in den Stier
Mit Venus im Stier kann es sein, dass wir den richtigen Partner instinktiv finden. Es zahlt sich also aus, in dieser Zeit partnerschaftlich unterwegs zu sein. Unsere Aktivitäten werden dadurch unterstützt, dass wir in dieser Zeit auch unterhaltsam sind, großzügig, freundlich und korrekt.

Merkur wechselt in das Zeichen Zwillinge
Mit Merkur in den Zwillingen haben wir einen außergewöhnlich hellen und scharfen Verstand. Das Gespür für Sprachen und Sparsamkeit wird gefördert, vielleicht lesen wir jetzt auch lieber und mehr als sonst, möchten auf Reise gehen und geben uns besonders geistreich. Der Merkur in den Zwillingen fördert unsere Neugier und Aufgeschlossenheit gegenüber allem Neuen. Wir könnten eine Abwechslung zum Alltag gut vertragen.

7.6. Transformative Energien umgeben uns, wir gehen heute gern in die Tiefe einer Thematik, sollten aber aufpassen uns in unseren Emotionen und Gedanken nicht zu verlieren..
Unser Gefühlsleben ist sehr ausgeprägt. Wir sind sentimental. Niedere Gelüste, aber auch Ängste können sich zeigen. Reisethemen können aufkommen, ebenso gesundheitliche Belange.

8.6. Interessante Meldungen, Ideen möglich
Wir beschäftigen uns gern mit höheren Themen, auch Weiterbildungsmaßnahmen oder mit dem Ausland. Während dieser Zeit sind zwar auch gute geistige Gaben vorhanden, doch könnten sie falsch eingesetzt werden. Unser Denken ist stark wandelbar, deshalb ist es auch möglich, dass wir es mit der Wahrheit vielleicht nicht so genau nehmen. Wir könnten unbeständig sein, oberflächlich und auch übereilt handeln.

9.6. Vollmond im Schützen
Dieser Tag kann uns einerseits soziale Erfolge bescheren und auch materielle Gewinne. Wir haben sodann eine positive Lebenseinstellung, ein aufrichtiges Wesen und genießen Popularität. Großzügige Unternehmungen werden durchgeführt, weitgehende Pläne geschmiedet. Unsere Liebe zur Kunst bricht durch, wir haben künstlerische Inspirationen, sind anziehend, optimistisch, leidenschaftlich, sinnlich, verliebt und freimütig. Andererseits könnten wir auch unausgeglichen und überempfindlich reagieren oder sind nervös. In Geldangelegenheiten könnten wir leichtfertig sein.

Jupiter wird im Zeichen Waage wieder direktläufig

10.6. Überraschende und karmische Ereignisse möglich
Einerseits sind wir unternehmungslustig, konzentriert und zielstrebig, haben einen originellen Geist und sind einfallsreich. Unser Liebesempfinden ist stark, wir zeigen uns anpassungsfähig und zuvorkommend. Wir haben eine heitere Gemütsart, sind fürsorglich der Familie gegenüber und gehen Streit und Auseinandersetzungen aus dem Weg. Andererseits sind mit Saturn auch Blockaden und Hindernisse möglich. Vielleicht neigen wir auch zu Gemütsdepressionen, Melancholie und gesundheitliches Unwohlsein oder sind streitlustig und voreilig. Auf uns allein gestellt, könnten wir uns vereinsamt und verlassen vorkommen. In Geldangelegenheiten könnten wir verschwenderisch sein. Unsere Eltern rücken in den Fokus.

11.6. Besondere Träume möglich
Dieser Tag verleiht uns einerseits einen eindrucksvollen Geist, starke Einbildungskraft, Sensitivität und eine gute Einfühlungsgabe. Unsere künstlerischen Talente kommen zum Vorschein, wir haben auch ein hervorragendes Kunstverständnis. Wir sind anziehend, träumerisch und schwärmerisch und haben eine reiche Fantasie. Andererseits können wir auch schnell in Opposition gegenüber Gesetz und Obrigkeit kommen. In Liebesbeziehungen könnten sich Konflikte und Nachteile ergeben. Trennungen von Frau und Mutter sind angezeigt. Wir neigen vielleicht auch zu Extravaganzen und zur Verschwendung. Galle und Leber sind anfällig.

« nach oben

 

Woche ab dem 12.6.

Kosmische Goodies und Baddies werden ausgeteilt.

Manch einer mag nicht verstehen, warum („immer“) ihnen gewisse Dinge passieren, sie mit Hindernissen und Blockaden zu kämpfen haben und fühlen sich vom Leben zu Unrecht bestraft.
Nun sei an dieser Stelle erwähnt, dass der liebe Gott manchen Menschen seine Gnade nicht erweisen kann, solange sie ihrerseits an sich selbst nichts ändern wollen.

Bindende Versprechen oder Abmachungen könnten (abermals) gebrochen werden. Sind Sie denn jetzt wirklich überrascht, nicht wirklich oder?

Wenn Sie von Ihrem Gegenüber, speziell Arbeitgeber, Verrat befürchten oder um es anders zu formulieren, Sie glauben, dass man Sie hintergehen oder betrügen will und wird, dann liegen Sie sehr wahrscheinlich nicht verkehrt. Haben Sie Mut und beenden die Zusammenarbeit. Und auch wenn nicht jeder in der Lage sein wird, sein Gegenüber höchstpersönlich zur Rechenschaft zu ziehen, bleiben Sie hoffnungsvoll. In manchen Fällen müssen Sie dies einfach nur dem Kosmos überlassen.

„Lösegeld“, Abfindungen, Entschädigungsgelder könnten fließen. Wer verhandelt, sollte dies geschickt tun.

Grundsätzlich sind wir vermehrt auf unseren eigenen finanziellen Vorteil bedacht oder umgeben uns gern von teuren Luxusartikeln. Der Weise aber braucht weder das eine, noch das andere..

Behörden und Politik könnten stark herausgefordert werden, sind plötzliche Geiselnahmen oder
Gefangenschaften möglich, die für internationalen Aufruhr sorgen.

Freundschaften – man kann sie nicht kaufen. Wer echte Freunde hat, sollte wirklich dankbar sein. Manche freundschaftliche Beziehungen könnten aber auch strapaziert werden. Wer jetzt Frieden anbietet, sollte eine entsprechende Gegenhaltung erwarten dürfen. Vergeben und verzeihen Sie, denn auch Sie werden sich einst wünschen, dass der Kosmos Ihnen vergibt und verzeiht.

Wer geduldig ist und ausdauernd, für die richtige Sache einsteht und kämpft, kann auf die Unterstützung des Kosmos rechnen. So könnte eine kleinere Gruppe über eine große siegen, 20 Personen über 200 Personen, 1000 Personen über 2000 usw.

In schwierigen Momenten, in denen Sie merken, dass Sie schwächeln, beten Sie um Erleichterung. Sie werden sehen, dass der liebe Gott jetzt sehr barmherzig ist.

Vorsicht in Wassernähe oder im Wasser. Es besteht eine erhöhte Ertrinkungsgefahr, speziell für Kinder. Auch sind wir anfälliger für Verletzungen an der Hand.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 8:51-69)

 

12.6. Überraschende und plötzliche Ereignisse möglich.
Uranus und Pluto können heut schnell zu Eskalationen führen, also Vorsicht in Auseinandersetzungen. Während dieser Zeit könnten wir exzentrisch sein, eigenwillig, fanatisch, überspannt, gereizt und launenhaft. Wir neigen zu wechselnden Stimmungen, zu Entgleisungen und zu Verkehrtheiten. In der Liebe könnten sich Eigenwilligkeiten zeigen, unterdrückte Erregbarkeit, starke Sinnlichkeit, was zur Trennung vom Partner oder zu tragischem Liebesleben führen könnte. Heftige Gefühlsausbrüche können in dieser Zeit schnell zu Affekthandlungen führen. Abartige Neigungen und Selbstschädigungen könnten sich ebenfalls bemerkbar machen.
Ferner können wir auch auf das Leid anderer sehr mitfühlend reagieren und Tränen vergießen.
Reisethemen können heute ebenfalls aufkommen. Vorsicht im Verkehr!

13.6. Interessante Meldungen, tolle Ideen möglich
Unser soziales Umfeld, Freunde rücken in den Fokus (speziell 2 Personen?). Wir sind unternehmungslustig, gesellig, diskutieren gern und sind offen für die schönen Dinge im Leben, erliegen schon fast unseren Genüssen. Allerdings sind wir auch sehr empfindsam. Hemmungen in der Liebe könnten sich einstellen, unbefriedigende Leidenschaften und Gefühlsaufwallungen. Probleme im häuslichen Leben könnten auftreten.

14.6. Interessante Meldungen aus unserem Umfeld möglich, wir könnten auch zu wichtigen Geistesblitzen kommen.
Freunde könnten uns wichtige Botschaften übermitteln, bescheren uns Glück oder aber bedeuten Stress. Grundsätzlich sind viele beeinflussbarer, schwanken oder könnten unausgeglichen sein. Andere werden merken, wie schnell ihr Verstand arbeitet und bestimmte Dinge erfassen können. Für neue „Lernfelder“ ist dies ein guter Zeitpunkt.

15.6. Überraschende und karmische Ereignisse möglich
Einerseits sind wir unternehmungslustig, haben einen originellen Geist und sind offen für alles Neue.
Der heutige Tag kann uns aber auch Schwierigkeiten und Hindernisse im beruflichen Leben und im sozialen Umfeld bereiten. Es besteht ferner die Neigung zu Schwermut und Depression. Der Vater spielt während dieser Zeit eine große Rolle.

16.6. Wichtige Erkenntnisse, Aha-Momente, besondere Träume möglich
Unser Gefühlsleben dürfte heute sehr stark sein. Während einige inspiriert und tatkräftig zu Werke gehen, sind andere eher passiv, überempfindlich, haben vielleicht ein geschwächtes Triebleben und nervöse Störungen. Familienthemen könnten auf der Tagesordnung stehen. Auch Reisethemen können aufkommen.

Neptun wird im Zeichen Fische wieder rückläufig.

17.6. Interessante Meldungen und karmische Ereignisse möglich
Dieser Tag bedeutet Beschränkungen, Gemütsdepressionen, Unzufriedenheit, Eigensinnigkeit und Unaufrichtigkeit. Glauben Sie heute nicht alles, was Sie hören. Familienschwierigkeiten, gesundheitliche Störungen, Schwierigkeiten im Beruf, Unannehmlichkeiten mit dem anderen Geschlecht und öffentliche Misshelligkeiten sind nicht unwahrscheinlich. Aber sind wir auch in der Lage mit schwierigen Themen umzugehen und haben Vertrauen in unsere Fähigkeiten. Treffen Sie heute - wenn möglich - keine wichtigen Entscheidungen.

18.6. Karmische Ereignisse und überraschende Nachrichten möglich
Wir sind zwar unternehmungslustig, selbstbewusst und haben einen originellen Geist, doch sind wir auch leicht erregbar, streitlustig und voreilig.
Merkur und Saturn können uns argwöhnisch stimmen, nachtragend und starrsinnig, auch materialistisch. Hemmungen im geistig-seelischen Bereich könnten sich einstellen. Fehlschläge und Verluste könnten eintreten. Im Familienkreis kann es zu Auseinandersetzungen kommen. Zwistigkeiten mit dem anderen Geschlecht drohen.
Verschwendung in Geldangelegenheiten, Gefühlsverdrängungen, Launenhaftigkeiten aber auch Leidenschaftlichkeiten können sich bemerkbar machen.

« nach oben
 

Woche ab dem 19.6.

Themen von Anfang Januar könnten aufkommen. Es dürfte diese Woche sehr karmisch zugehen..

Der Kosmos wird jetzt wohl darauf achten, wie es in unserem Herzen ausschaut. Liebenswürdige Herzen dürfen auf kosmische Güte hoffen. Böse Herzen, die nur darauf aus sind, Unheil anzurichten, könnten vom Kosmos jetzt hässlich bestraft werden. 

Geben Sie Acht auf Ihre Feinde, die jetzt zur Tat schreiten und sich Übergriffigkeiten erlauben könnten.  In manchen Fällen ist es ratsam, sich einen „Schutzraum“ zu errichten. Einen Raum, der es einer anderen Partei nicht ermöglicht, Sie anzugreifen. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie diesen Raum für sich schaffen können, dann lassen Sie sich helfen. Es wird sehr wohl mindestens einen Menschen in Ihrem Umfeld geben, der Ihnen hier weiterhelfen kann. Vielleicht eine Waage-, Fische- oder Zwilling-Person?

Zwei Personen, auch Kinder oder Geschwister, könnten in den Fokus geraten.

Es gibt Momente, in denen wir die Barmherzigkeit Gottes nur schwer ertragen können, vor allem Eltern, die ein Kind (speziell ein Sohn) verlieren. Manchmal nimmt der Kosmos uns ein Kind, um uns aber ein neues zu schenken, das uns weniger Schwierigkeiten bereiten würde im Laufe seines Lebens. Diese spirituelle Ebene zu verstehen braucht Zeit, sehr viel Zeit…

Die Barmherzigkeit Gottes kann uns aber auch vor eine gewaltige Aufgabe stellen, in der voller körperlicher Einsatz gefordert wird, wie zum Beispiel bei baulichen Arbeiten, Instandsetzungen, Grabungen usw. Anders als erwartet könnten wir dabei zu unglaublichen Funden gelangen.
Eine Not-Situation, in der wir viel Mühe aufbringen oder einen hohen Aufwand betreiben müssen, ist es also, die uns zu einem Schatz führen kann. Zu einem Schatz von großem Wert und sei dieser real oder spirituell bedeutsam.

Plötzliche Verhaftungen, Gerichtsprozesse oder Situationen, in denen manche gezwungen werden, ihr Zuhause zu verlassen, könnten vermehrt aufkommen. Mögliche Gründe: Fehlgeleiteter Eifer, Taubheit, Blindheit oder falsche Freunde.

Der Kosmos wird diese Woche grundsätzlich wichtige Zeichen setzen, uns die Abläufe der Hölle oder des Paradieses vor Augen halten – ein diesseitiger Vorgeschmack auf das Jenseits, wenn Sie so wollen… 

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 18:80-105)

 

19.6. Überraschende und karmische Ereignisse möglich
Unser Zuhause, unsere Finanzen, die Familie rücken in den Fokus. Einerseits sind wir sehr energiegeladen, tatkräftig, pflichtbewusst und sorgsam, auch besonders schlagfertig und intelligent. Andererseits neigen wir zu Übertreibungen, zur Unvernunft, zu verbalen Attacken, haben ein extremes Gefühlsleben, sind verschwenderisch und zügellos. Aber auch romantische Liebesangelegenheiten könnten unser Leben durchziehen.

20.6. Überraschende Nachrichten möglich, achten Sie auf Ihre Träume
Merkur und Uranus stimmen uns fortschrittlich, energisch, unkonventionell und schöpferisch. Wir haben Intuition, Redetalent, Originalität und sind flexibel bei Umstellungen. Wir sind rasch im Denken, haben Veranlagung bei Technik, Physik und Mathematik. Wir gehen unsere eigenen Wege und lehnen althergebrachte Ansichten ab.
Venus und Neptun verschaffen uns zudem ein verfeinertes Gemüts- und Empfindungsleben, Menschenliebe und Empfänglichkeit für Schönheit, Kunst und Musik. Wir verabscheuen alles Derbe und Gewöhnliche. Wir sind schwärmerisch und folgen unseren Idealen. Auf Negatives reagieren wir schnell mitfühlend, denn Chiron könnte uns auf Wunden der Menschheit, auch auf unsere eigenen, aufmerksam machen.

21.6. Astronomischer Sommerbeginn – karmische Ereignisse und interessante Meldungen möglich
Während dieser Zeit ist unser Gefühlsleben und unser Zärtlichkeitsbedürfnis sehr stark ausgeprägt. Wir haben Sprachtalent und ein stärkeres Interesse an Literatur und kulturellen Themen.
Unser Verhältnis zur Mutter könnte in den Fokus rücken. Auch unsere Verantwortung gegenüber Kindern sollten wir ernst nehmen. Im besten Fall haben wir ein harmonisches Familienleben, künstlerische Veranlagungen, sind unternehmungslustig oder gehen gern auswärts essen. Unsere Reiselust erwacht.
An öffentlichen Orten oder in Menschenmengen sollten wir gut Acht geben, denn auch Übergriffigkeiten sind denkbar in dieser Zeit!

Merkur wechselt in das Zeichen Krebs
Mit Merkur im Krebs orientieren wir uns mehr an der Vergangenheit und an unseren Erfahrungen. Er fördert ein gutes Gedächtnis und Anpassungsvermögen. Vielleicht setzen wir uns in dieser Zeit stärker für andere, für die Familie oder Kinder ein. Der Krebs Merkur fördert auch die Intellektualität. Eine gute Lernaufnahme besteht aber nur dann, wenn es uns auch wirklich interessiert.

22.6. Der heutige Tag könnte einen doppelten Charakter bekommen
Im besten Fall sind soziale Erfolge und materielle Gewinne möglich. Wir sind heute besonders einfallsreich, wissbegierig und reaktionsschnell. Andererseits sind wir vielleicht auch etwas unausgeglichen, überempfindlich, nervös, könnten uns in Wunschvorstellungen verlieren.

23.6. Karmische und überraschende Ereignisse möglich
Einerseits sind wir heute unternehmungs- und reiselustig, sind ehrgeizig und können andere gut überzeugen. Andererseits sind mit Saturn auch Einschränkungen und Hindernisse denkbar, auch Gemütsdepressionen und Melancholie können uns überkommen. Wir könnten unzufrieden sein, verschlossen, eigensinnig und unaufrichtig. In Partnerschaften haben wir vielleicht keine glückliche Hand. Entfremdung oder Trennung von Frau und Mutter ist angezeigt. Auf uns allein gestellt, könnten wir uns einsam und verlassen fühlen.

24.6. Neumond im Zeichen Krebs, besondere Ereignisse und Meldungen möglich
Familie, Kinder, unser Zuhause, auch unsere Finanzen rücken in den Fokus.
Venus und Pluto bescheren uns heute grundsätzlich starke Leidenschaften. Wir haben im besten Fall Glück in der Liebe oder im Job. Mühelos werden auch Freundschaften und Verbindungen geschlossen. Eine außerordentliche Anziehungskraft und ein gesteigertes Triebleben treten in Erscheinung. Des Weiteren macht sich ein ungewöhnlicher Formsinn bemerkbar, große Kunstliebe, ein heiteres Gemüt und ideale Bestrebungen.
Andererseits sind wir vielleicht materialistisch, gierig, geizig oder neigen zur Verschwendungssucht.
Geben Sie gut Acht auf Ihre Gesundheit und eine ausgewogene Ernährung.
Kinder könnten besonders rastlos oder hibbelig sein. Für Outdoor-Aktivitäten – sofern das Wetter mitspielt – wäre dies ein guter Tag.
Reisthemen können aufkommen, ebenso Schwangerschaftsthemen. Achten Sie auf Ihre Träume!

25.6. Überraschende und plötzliche Ereignisse möglich
Unser Zuhause, unsere Kinder, unsere Gesundheit aber auch unsere Finanzen rücken in den Fokus.
Mars und Jupiter können uns heute anmaßend stimmen, barsch, materialistisch und verschwenderisch. Während dieser Zeit könnten wir exzentrisch sein, eigenwillig, fanatisch, überspannt, gereizt und launenhaft, auch zu vorschnell. Wir neigen zu wechselnden Stimmungen, zu Entgleisungen und zu Verkehrtheiten. Abartige Neigungen und Selbstschädigungen könnten sich ebenfalls bemerkbar machen. Wir neigen zu extremen Methoden, sind schnell überfordert. Verluste sind ebenfalls nicht unwahrscheinlich. Gehen Sie den Tag ruhig an.
Reisethemen können aufkommen. Vorsicht in Wassernähe. 

« nach oben

Woche ab dem 26.6.

„Sag: Wenn das Meer Tinte wäre für die Worte meines Herrn, würde es noch vor ihnen zu Ende gehen, selbst wenn wir es an Masse verdoppeln würden. Sag: Ich bin nur ein Mensch wie ihr, einer dem als Offenbarung eingegeben wird, dass euer Gott ein einziger Gott ist. Wer nun damit rechnet, am Tag des Gerichts seinem Herrn zu begegnen, soll rechtschaffen handeln und, wenn er seinem Herrn dient, ihm niemand beigesellen.“

Diese Koranverse umschreiben bestens die Energien, die uns diese Woche beeinflussen werden.

Merkur, der Denker, Sprecher, Kommunikator, aber auch wichtiger Akteur unter den Planeten wird uns in dieser Zeit wirklich alle Facetten seiner Persönlichkeit zeigen – mentale Tiefe, Geist, Bildungsliebe, Beweglichkeit, Humanität, aber auch Verworrenheit, Verträumtheit, Übertriebenheit, Aggressivität und Falschheit.

Merkurs Stationen seien hier aufgeführt und kurz erläutert:

25./26.6. Merkur im Krebs wird herausgefordert durch den nördlichen Mondknoten im Löwen.
-> Wir müssen lernen, dass wir nicht alle Dinge im Leben eben kontrollieren können, es eine höhere Macht gibt, die wir seelisch umarmen, nicht ablehnen sollten. 

27.6. Merkur im Krebs wird sich mit Jupiter in der Waage auseinandersetzen müssen.
-> Was ist real, was ist Traumbild? Von welcher Wertewelt lassen wir uns beeinflussen und leiten? Auch braucht es vielleicht zwei Anläufe, um unserem höheren Ziel näher zu kommen, wie einige merken werden.

27.6. Merkur im Krebs wird durch Neptun in Fische beseelt.
-> Der Kosmos wird mit uns kommunizieren, klar und deutlich. (Finger weg von Drogen oder Suchtmitteln!)

28.6. Merkur im Krebs wird durch Mars in Krebs regelrecht befeuert.
-> Wir können Paroli bieten, drücken uns unmissverständlich aus, energisch und leidenschaftlich, lassen andere vielleicht aber auch zu Unrecht nicht zu Wort kommen. 

29.6. Merkur im Krebs trifft auf Pluto im Steinbock.
-> Stehen wir zwischen zwei Fronten, so schrecken wir vor nichts zurück, um uns für unsere Werte einzusetzen. Aber sind auch Manipulationsspiele möglich, auf die wir uns lieber nicht einlassen sollten.

Wir können in dieser Zeit unsere Kommunikationskünste und Ausdrucksstärke, aber auch unsere Haltung wirklich revolutionieren und transformieren, uns für die gute Sache einsetzen, auch politische Themen anschieben, die vor allem Familien, Kindern, der Bildung, der Umwelt zu Gute kommen oder uns mehr Reisefreiheit gewähren. Wir könnten in allem was wir tun aber auch sehr undiplomatisch vorgehen, maßlos übertreiben und großen Schaden anrichten. Es liegt jetzt also an jedem selbst, mit diesen Energien bestmöglich umzugehen und nach einer gesunden Balance und Fairness zu streben.

Gutes Gelingen!

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 18:102-110)

 

26.6. Der heutige Tag kann uns im besten Fall soziale Erfolge bescheren und auch materielle Gewinne. Wir haben sodann eine positive Lebenseinstellung, ein aufrichtiges Wesen und genießen Popularität. Großzügige Unternehmungen werden durchgeführt, weitgehende Pläne geschmiedet. Der Umwelt gegenüber ist man aufgeschlossen und steht mit Rat und Tat zur Verfügung. Wir haben künstlerische Interessen, sind anziehend und optimistisch.

27.6. Karmische und überraschende Ereignisse möglich, Geheimnisse können heute gelüftet werden
Einerseits sind wir unternehmungslustig, verantwortungsbewusst und sorgsam. Andererseits könnten wir für falsche Werte einstehen oder uns leicht beeinflussen lassen, sind sehr voreilig oder unverlässlich.

28.6. Interessante Meldungen möglich, hören Sie heute gut zu!
Heute geht es um die Kommunikation zwischen dem männlichen und weiblichen Prinzip.
Wir sind sehr empfindsam und haben eine starke Intuition. Auch sind wir heute analytisch und kritisch, ferner gesundheitsbewusst. Wir diskutieren gerne und fallen anderen vor lauter Ungeduld sogar ins Wort. Von der Richtigkeit unserer Meinung sind wir felsenfest überzeugt. Zurückweisungen durch Menschen, die uns am Herzen liegen, können wir kaum ertragen.
Wir neigen auch dazu, uns zu überarbeiten. Unser Verstand arbeitet haarscharf, trotzdem sind wir oft zu schnell in unseren Urteilen und Entschlüssen. In dieser Zeit möchten wir uns nicht mit unwichtigen Dingen auseinandersetzen, aber gerade deshalb könnten wir übersehen, was wirklich wichtig ist.
Achten Sie auf Ihre Träume!

29.6. Karmische Ereignisse und interessante Meldungen möglich
Nicht alles, was Sie heute hören, entspricht auch der vollen Wahrheit. Nicht alles wird heute nach Plan laufen. Blockaden und Hindernisse sind nicht unwahrscheinlich.
Wir sind einerseits sehr strebsam, unternehmungslustig, fürsorglich und schlagfertig, gehen besonders inspiriert zu Werke. Unser Gefühlsleben ist ebenfalls stark ausgeprägt, könnte aber einseitig orientiert sein. Wir könnten auch nervös und unausgeglichen sein, übertreiben gern.
In Partnerschaften oder im öffentlichen Leben könnten wir keine glückliche Hand haben. Geben Sie gut Acht auf Feinde, ist die Rach- und Streitsucht Ihres Gegenübers jetzt besonders stark.
Reisethemen können aufkommen. Vorsicht im Verkehr. Vermeiden Sie heute große Menschenmengen! Achten Sie auf Ihre Träume.

30.6. Unsere Beziehungswelt, Partnerschaften, alte und neue, rücken in den Fokus.
Wichtige Nachrichten erreichen uns, manch einer mag jetzt sogar im wahrsten Sinne des Wortes Paroli bieten oder protestieren.
Es könnte ferner schwierig sein, eine gesunde Balance zu finden, zwischen Familie und Job oder anderen Belangen im Leben. Input-Output-Fragen könnten aufkommen, ebenso Wertefragen oder finanzielle Ungerechtigkeiten.
Wir neigen jetzt zum starken Eigensinn, sind voreilig, unbeherrscht, überschätzen unsere eigenen Fähigkeiten. Für die Nerven ist das alles kaum günstig. Trotzdem wollen wir alle Dinge sofort erledigt wissen. Bei Kritik fühlen wir uns sofort in unserer gesamten Persönlichkeit angegriffen. Es nützt in dieser Zeit wohl wenig, wenn man uns empfiehlt, auch auf die Gefühle anderer Menschen Rücksicht zu nehmen. Bei der Zusammenarbeit könnten Schwierigkeiten auftreten, nur ein Partner mit gleichen Lebenszielen wird akzeptiert. Unser großes Bedürfnis nach finanzieller Sicherheit könnte sogar im Liebesbereich zu Streitigkeiten führen. Wir sollten eben lernen, Kompromisse zu schließen, aber das ist ja genau in dieser Zeit das Problem…

« nach oben

Zu den spirituellen Hinweisen

WIDDER (21.3. – 20.4.)

Ein spiritueller Hinweis für Juni 2017:
„"Und sie sagen: ""Es gibt nur unser diesseitiges Leben, und wir werden (dereinst) nicht auferweckt.""" "Wenn du (sie doch) sehen würdest (dereinst am Tag des Gerichts), wenn sie vor ihrem Herrn stehen! Er sagte: ""Ist dies (nun) nicht die Wahrheit?"" Sie sagen: ""Jawohl, bei unserem Herrn!"" Er sagte: ""Jetzt bekommt ihr die Strafe (der Hölle) zu fühlen dafür, daß ihr ungläubig waret.""" "Die haben (letzten Endes) den Schaden, die (zeitlebens) es als Lüge, erklärt haben, daß sie (dereinst beim Gericht) ihrem Herrn begegnen würden. Wenn schließlich die Stunde (des Gerichts) plötzlich über sie kommt, sagten sie: ""Wie sehr bedauern wir, sie mißachtet zu haben!"" Sie tragen dann ihre Last auf ihrem Rücken. Ist es nicht eine schlimme Last, die sie da zu tragen haben?" Das diesseitige Leben ist (doch) nichts als Spiel und Zerstreuung. Die jenseitige Behausung ist für diejenigen, die gottesfürchtig sind, wahrhaftig besser. Habt ihr denn keinen Verstand? Wir wissen wohl, daß das, was sie sagen, dich traurig macht. Aber sie zeihen (in Wirklichkeit) nicht (nur) dich der Lüge. Die Frevler leugnen (indem sie dich der Lüge zeihen, zugleich) die Zeichen Gottes. Schon vor dir sind ja Gesandte der Lüge geziehen worden. Und sie ertrugen es geduldig, der Lüge geziehen zu werden und Ungemach zu erleiden, bis schließlich unsere Hilfe zu ihnen kam (und sie die Oberhand gewannen. So war es von jeher). Und es gibt niemand, der die Worte Gottes (durch die alles von vornherein bestimmt ist) abändern könnte. Dir ist doch Kunde von den (früheren) Gesandten zugekommen (so daß du Bescheid wissen müßtest). Wenn es dir auch schwer ankommt, daß sie sich abwenden (und nichts von dir hören wollen, so ist doch nichts daran zu ändern). Und wenn du (gar) ein Loch in die Erde oder eine Leiter in den Himmel ausfindig machen könntest, um ihnen (aus der Erde oder vom Himmel) ein Zeichen vorzubringen (würden sie sich trotzdem nicht zur Wahrheit bekennen). Und wenn Gott gewollt hätte, hätte er sie (alle) zur Rechtleitung vereint. Sei doch kein Tor! Nur diejenigen schenken (dem Ruf zum Glauben) Gehör, die (ein offenes Ohr haben und) hören. Und die Toten wird Gott (dereinst) erwecken. Hierauf werden sie zu ihm zurückgebracht.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 6:29-36) 

Und ein spiritueller Hinweis für Juli 2017:
„"Wenn dich etwas Gutes trifft, tut es ihnen leid. Wenn dich aber ein Unglück trifft, sagen sie: ""Wir haben unsere Angelegenheit (schon) vorher (selber in die Hand) genommen"", und wenden sich erfreut ab." Sag: Uns wird nichts treffen, was nicht Gott uns vorherbestimmt hat. Er ist unser Schutzherr. Auf Gott sollen die Gläubigen (immer) vertrauen. Sag: Erwartet ihr für uns (vielleicht) etwas anderes als eine der beiden besten (Möglichkeiten, die in Betracht kommen, nämlich Sieg oder das Paradies)? Wir aber erwarten für euch, daß Gott euch mit einer Strafe trifft (die unmittelbar) von ihm aus oder durch uns (über euch kommen wird). Wartet (nur) ab! Wir warten mit euch ab. Sag: Ihr mögt freiwillig spenden oder widerwillig, es wird (dereinst bei Gott) nicht (als gutes Werk) von euch angenommen werden. Ihr seid (eben) frevlerische Leute. Ihre Spenden werden nur deswegen nicht von ihnen angenommen, weil sie an Gott und seinen Gesandten nicht geglaubt haben, nur lässig zum Gebet kommen und nur widerwillig Spenden geben. Du brauchst ihr Vermögen und ihre Kinder nicht zu bestaunen. Gott will sie im diesseitigen Leben damit (geradezu) bestrafen (indem er ihnen Sorge und Kummer damit macht), und ihre Seelen sollen verscheiden, während sie (noch) ungläubig sind. Und sie schwören bei Gott, daß sie zu euch gehören, während sie (in Wirklichkeit) nicht zu euch gehören, vielmehr ängstliche Leute sind (die nicht wagen, sich offen zur Gegenseite zu bekennen). Wenn sie einen Zufluchtsort fänden oder (irgendwelche) Höhlen oder (sonst) einen Ort, in den man hineingehen kann (um sich darin zu verstecken), würden sie sich in wilder Hast dahin wenden.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 9:50-57) 

« nach oben

STIER (21.4. – 21.5.)

Ein spiritueller Hinweis für Juni 2017:
„Und (damals) als dein Herr ankündigte, er werde (immer wieder) bis zum Tag der Auferstehung (gewisse) Leute über sie schicken, die ihnen eine schlimme Qual auferlegen! Dein Herr ist schnell im Bestrafen. Aber er ist (auch) barmherzig und bereit zu vergeben. Und wir haben sie auf der Erde in (verschiedene) Gemeinschaften zerteilt. Unter ihnen gab es solche, die rechtschaffen waren, und solche, die es nicht waren. Und wir setzten sie mit Gutem und Schlimmem (gewissen) Prüfungen aus, damit sie sich vielleicht bekehren würden. "Und nach ihnen kamen andere nach, die die Schrift erbten. Sie greifen nach den Glücksgütern hier vom diesseitigen (Dasein) und sagen: ""Uns wird vergeben werden."" Und wenn sich ihnen (daraufhin nochmals) ebensolche Glücksgüter bieten, greifen sie (auch) danach. Ist ihnen denn nicht die Verpflichtung der Schrift abgenommen worden, daß sie gegen Gott nichts aussagen sollen, außer der Wahrheit? Und sie haben (doch) über den Inhalt der Schrift geforscht. Die jenseitige Behausung ist aber für diejenigen, die gottesfürchtig sind, besser. Habt ihr denn keinen Verstand?" Diejenigen, die an der Schrift festhalten und das Gebet verrichten (werden dereinst nicht zu kurz kommen). Wir bringen diejenigen, die tun, was recht ist, nicht um ihren Lohn. Und (damals) als wir den Berg (Sinai) über ihnen schüttelten, wie wenn er eine Hütte wäre, und sie meinten, er würde auf sie fallen (und sie unter sich begraben)! (Wir forderten sie auf): Haltet fest (in eurem Besitz), was wir euch (als Offenbarungsschrift) gegeben haben, und gedenket dessen, was es enthält! Vielleicht werdet ihr (dann) gottesfürchtig sein. "Und (damals) als dein Herr aus der Lende der Kinder Adams deren Nachkommenschaft nahm und sie gegen sich selber zeugen ließ! (Er sagte:) ""Bin ich nicht euer Herr?"" Sie sagten: ""Jawohl, wir bezeugen es."" (Dies tat er) damit ihr (nicht etwa) am Tag der Auferstehung sagt: ""Wir hatten davon keine Ahnung."""“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 7:167-172) 

Und ein spiritueller Hinweis für Juli 2017:
„"Und verlies ihnen die Geschichte von Noah! (Damals) als er zu seinen Leuten sagte: ""Ihr Leute! Wenn es euch schwer ankommt, daß ich bei euch bleibe und (euch) an die Zeichen Gottes mahne (und wenn ihr mich deswegen anfeindet?), so vertraue ich (meinerseits) auf Gott. Tut euch mit euren ""Teilhabern"" zusammen und belaßt euer Planen nicht im Verborgenen! Und dann führt eine Entscheidung für mich herbei und laßt mich nicht lange warten!" "Wenn ihr euch dann abwendet (und meine Botschaft weiter ablehnt, tut ihr das zu eurem eigenen Nachteil). Ich habe keinen Lohn von euch verlangt. Gott allein kommt für meinen Lohn auf. Und mir wurde befohlen, (einer) von denen zu sein, die sich (ihm) ergeben haben.""" Da ziehen sie ihn der Lüge. Aber wir erretteten ihn und diejenigen, die mit ihm im Schiff waren, und setzten sie als Nachfolger (früherer Generationen auf der Erde) ein und ließen diejenigen ertrinken, die unsere Zeichen als Lüge erklärten. Schau nur, wie das Ende derer war, die gewarnt worden sind! Hierauf, nach ihm, schickten wir Gesandte zu ihrem (jeweiligen) Volk. Und sie kamen mit den klaren Beweisen zu ihnen. Aber sie konnten unmöglich an das glauben, was sie vorher als Lüge erklärt hatten. So versiegeln wir denen das Herz, die Übertretungen begehen (so daß sie verstockt bleiben).“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 10:71-74)  

« nach oben

ZWILLINGE (22.5. – 21.6.)

Ein spiritueller Hinweis für Juni 2017:
„Gott hat sich wirklich um die Gläubigen verdient gemacht, damit, daß er unter ihnen einen Gesandten aus ihren eigenen Reihen auftreten ließ, der ihnen seine Verse verliest, sie (von der Unreinheit des Heidentums) läutert und sie die Schrift und die Weisheit lehrt. Früher befanden sie sich offensichtlich im Irrtum. "Wie konntet ihr, als euch ein Unglück traf (von einem Ausmaß), wie ihr es (vorher) doppelt so stark (zu eurem Vorteil als Unglück der Feinde) erfahren hattet, sagen: ""Woher kommt das?"" Sag: Es kommt von euch selber. Gott hat zu allem die Macht." Und was euch am Tag, da die beiden Haufen aufeinanderstießen, (als Unglück) traf, geschah mit Gottes Erlaubnis. Auch wollte er (auf diese Weise) die Gläubigen (als solche) erkennen. "Und er wollte, (auf diese Weise) diejenigen erkennen, die heucheln. Man sagte zu ihnen: ""Kommt her und kämpft um Gottes willen oder wehrt (wenigstens die Feinde) ab!"" Sie sagten: ""Wenn wir wüßten, daß es zu (einem regelrechten) Kampf kommen wird, würden wir euch folgen."" An jenem Tag waren sie dem Unglauben näher als dem Glauben. Ihre Äußerungen widersprechen (eben) dem, was sie im Herzen haben. Aber Gott weiß sehr wohl, was sie (in sich) verborgen halten." "(Das sind) diejenigen, die hinsichtlich ihrer Brüder sagen, während sie (selber) daheim geblieben sind: ""Wenn sie uns gehorcht hätten (und daheim geblieben wären), wären sie nicht getötet worden."" Sag: Wehrt doch den Tod von euch selber ab, wenn (anders) ihr die Wahrheit sagt!" Und du darfst ja nicht meinen, daß diejenigen, die um Gottes willen getötet worden sind, (wirklich) tot sind. Nein, (sie sind) lebendig (im Jenseits), und ihnen wird bei ihrem Herrn (himmlische Speise) beschert. Dabei freuen sie sich über das, was Gott ihnen von seiner Huld gegeben hat, und sind froh über diejenigen, die hinter ihnen (nachkommen und) sie (noch) nicht eingeholt haben (in der Gewißheit), daß (auch) sie (wegen des Gerichts) keine Angst zu haben brauchen und (nach der Abrechnung am jüngsten Tag) nicht traurig sein werden. Sie sind froh über Gottes Gnade und Huld und (darüber) daß Gott die Gläubigen nicht um ihren Lohn bringt. Denen, die, nachdem sie die Schlappe erlitten hatten, auf Gott und den Gesandten hörten, steht - soweit sie (in ihrem Erdenleben) rechtschaffen und Gottesfürchtig waren - (im Jenseits) gewaltiger Lohn zu. "(Eben) zu ihnen sagte man: ""Die Leute haben eine Streitmacht gegen euch aufgeboten. Euch muß doch angst vor ihnen werden."" Aber das bestärkte sie noch in ihrem Glauben, und sie sagten: ""Wir lassen uns an Gott genügen. Welch trefflicher Sachwalter!"""“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 3:164-173) 

Und ein spiritueller Hinweis für Juli 2017:
„Gib ihnen Kunde von den Gästen Abrahams! "(Damals) als sie bei ihm eintraten. Da sagten sie ""Heil!"" Er sagte: ""Wir haben Angst vor euch.""" "Sie sagten: ""Hab keine Angst! Wir verkünden dir einen hochbegabten Jungen.""" "Er sagte: ""Ihr verkündet mir (daß ich einen Jungen bekommen werde), wo ich doch hochbetagt geworden bin? Was verkündet ihr (mir) denn (in Wirklichkeit)?""" "Sie sagten: ""Wir verkünden dir die Wahrheit. Darum gib die Hoffnung nicht auf!""" "Er sagte: ""Wer würde die Hoffnung auf die Barmherzigkeit seines Herrn aufgeben! (Das tun) nur diejenigen, die irregehen.""" "Und weiter sagte Abraham: ""Was ist nun mit euch, ihr Gesandten?""" "Sie sagten: ""Wir sind zu einem Volk gesandt, das sündigt," außer der Familie Lots. Sie alle werden wir (von dem Strafgericht, das über das Volk hereinbrechen wird) erretten, "mit Ausnahme seiner Frau. Wir haben es (so) bestimmt. Sie gehört zu denen, die zurückbleiben."""“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 15:51-60)  

« nach oben

KREBS (22.6. – 22.7.)

Ein spiritueller Hinweis für Juni 2017:
„Und wenn Gott den Menschen das Unheil (das für sie bestimmt ist, eben) so eilig zukommen ließe, wie sie es mit dem Guten eilig haben, wäre ihre Frist (schon) für sie entschieden (und sie wären dem Tod verfallen). Aber nun lassen wir diejenigen, die nicht damit rechnen, uns (am Tag des Gerichts) zu begegnen, in ihrer Widersetzlichkeit (verharren), so daß sie (zuletzt) weder aus noch ein wissen. Und wenn über den Menschen Not kommt, betet er zu uns im Liegen, Sitzen oder Stehen. Aber nachdem wir seine Not behoben haben, geht er dahin, wie wenn er (überhaupt) nicht zu uns deswegen gebetet hätte. So zeigte sich (von jeher) denen, die nicht maßhalten, im schönsten Licht, was sie (in ihrem Erdenleben an Bösem) getan haben. Wir haben doch (seinerzeit) die Generationen vor euch zugrunde gehen lassen, nachdem sie gefrevelt hatten. Ihre Gesandten kamen mit den klaren Beweisen zu ihnen. Sie konnten jedoch unmöglich glauben. So vergelten wir dem Volk der Sünder. Hierauf, nachdem sie nicht mehr da waren, setzten wir euch zu Nachfolgern auf der Erde ein, um zu sehen, wie ihr handeln würdet. "Und wenn ihnen unsere Verse als klare Beweise verlesen werden, sagen diejenigen, die nicht damit rechnen, uns (am Tag des Gerichts) zu begegnen: ""Bring uns einen Koran, der anders ist als dieser (den du uns eben vorgetragen hast), oder ändere ihn ab!"" Sag: Ich darf ihn nicht von mir aus abändern. Ich folge nur dem, was mir (als Offenbarung) eingegeben wird. Wenn ich gegen meinen Herrn widerspenstig bin, habe ich die Strafe eines gewaltigen Tages zu fürchten." Sag: Wenn Gott gewollt hätte, hätte ich ihn euch nicht verlesen, und er hätte euch nicht davon Kenntnis gegeben. Ich habe doch ein Leben (lang) unter euch verweilt, noch ehe er da war. (Erst nachträglich, durch einen besonderen Willensakt Gottes, bin ich zum Propheten berufen worden.) Habt ihr denn keinen Verstand? Wer ist frevelhafter, als wer gegen Gott eine Lüge ausheckt oder seine Verse für Lüge erklärt? Den Sündern wird es nicht wohl ergehen. "Sie verehren an Gottes Statt etwas, was ihnen weder schadet noch nützt. Und sie sagen: ""Das (was wir neben Gott verehren) sind unsere Fürsprecher bei Gott."" Sag: Wollt ihr (etwas) Gott Kunde geben von etwas, von dem er keine Kenntnis hat (weil es in Wirklichkeit überhaupt nicht existiert), weder im Himmel noch auf Erden? Gepriesen sei er! Er ist erhaben über das, was sie (ihm an anderen Göttern) beigesellen."“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 10:11-18) 

Und ein spiritueller Hinweis für Juli 2017:
„Wollt ihr nicht gegen Leute kämpfen, die ihre Eide gebrochen und den Gesandten am liebsten vertrieben hätten, wobei sie (ihrerseits) zuerst mit euch (Feindseligkeiten) anfingen? Fürchtet ihr sie denn? Ihr solltet eher Gott fürchten, wenn (anders) ihr gläubig seid. Wenn ihr gegen sie kämpft, wird Gott sie durch euch bestrafen, sie zuschanden machen, euch zum Sieg über sie verhelfen und Leuten, die gläubig sind, innere Genugtuung verschaffen und den Groll, den sie in ihrem Herzen (gegen die Ungläubigen) hegen, dahinschwinden lassen. Gott wendet sich (gnädig) wieder zu, wem er will. Er weiß Bescheid und ist weise. Oder meint ihr, daß ihr (in Ruhe) gelassen werdet, wo Gott doch noch nicht jene von euch gezeichnet hat, die (um seinetwillen) gekämpft und niemand außer Gott und seinem Gesandten und den Gläubigen sich zum Freund genommen haben? Gott ist wohl darüber unterrichtet, was ihr tut. Die Heiden dürfen die Kultstätten Gottes nicht instandhalten, wo sie (doch) gegen sich selber bezeugen, daß sie ungläubig sind. Ihre Werke sind hinfällig, und sie werden (ewig) im Höllenfeuer weilen. Die Kultstätten Gottes sollen (vielmehr) von denen instandgehalten werden, die an Gott und den jüngsten Tag glauben, das Gebet verrichten, die Almosensteuer geben und niemand fürchten außer Gott. Vielleicht gehören (eben) sie zu denen, die rechtgeleitet sind. Wollt ihr denn die Tränkung der Pilger und die Instandhaltung der heiligen Kultstätte gleich bewerten, wie wenn jemand an Gott und den jüngsten Tag glaubt und um Gottes willen kämpft? Bei Gott gelten sie nicht gleich (viel). Gott leitet das Volk der Frevler nicht recht. Diejenigen, die glauben und ausgewandert sind und mit ihrem Vermögen und in eigener Person um Gottes willen gekämpft haben, stehen bei Gott in höherem Ansehen (als die anderen). Sie sind es, die das große Glück gewinnen.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 9:13-20)

« nach oben

LÖWE (23.7. – 23.8.)

Ein spiritueller Hinweis für Juni 2017:
„"Diejenigen, die zurückgelassen worden sind (anstatt ins Feld mitgenommen zu werden), freuen sich darüber, daß sie hinter dem Gesandten Gottes (der seinerseits ausgerückt ist) daheim geblieben sind. Es ist ihnen zuwider, mit ihrem Vermögen und in eigener Person um Gottes willen Krieg zu führen, und sie sagen: ""Rückt (doch) nicht in der Hitze aus!"" Sag: Das Feuer der Hölle ist heißer (als die Sommerhitze, in der dieser Feldzug stattfindet). Wenn sie doch Verstand annehmen würden!" Sie werden nur kurz zu lachen, aber (dereinst) lange zu weinen haben. (Dies geschieht ihnen) zum Lohn für das, was sie begangen haben. Wenn Gott dich nun (vom Kriegszug) zu einer Gruppe von ihnen zurückkehren läßt und sie dich dann (bei der Veranstaltung eines neuen Feldzugs) um Erlaubnis bitten, (mit dir) ausziehen zu dürfen, dann sag: Ihr werdet niemals mit mir ausziehen und gegen einen Feind kämpfen. Ihr waret zuerst damit zufrieden, daheim zu bleiben. Bleibt nun (auch jetzt) daheim (zusammen) mit denen, die (wegen körperlicher Gebrechen oder dergleichen) zurückbleiben! Und sprich niemals, wenn einer von ihnen stirbt, das Totengebet über ihm und stell dich (dann bei der Beerdigung) nicht an sein Grab! Sie haben (ja) an Gott und seinen Gesandten nicht geglaubt und sind als Frevler gestorben. Du brauchst ihr Vermögen und ihre Kinder nicht zu bestaunen (oder sie gar darum zu beneiden). Gott will sie im Diesseits damit (geradezu) bestrafen (indem er ihnen Kummer und Sorge damit macht), und (er will) daß sie (von ihrem Reichtum benommen) bis an das Ende ihres Lebens im Unglauben verharren. "Und wenn eine Sure herabgesandt wird (des Inhalts): Glaubet an Gott und führet mit seinem Gesandten (gegen die Ungläubigen) Krieg, bitten dich diejenigen von ihnen, die wohlhabend sind, um Dispens und sagen: ""Laß uns mit denen (zusammen) sein, die daheim bleiben!""" Sie sind damit zufrieden, mit denen (zusammen) zu sein, die zurückbleiben. Ihr Herz ist versiegelt. Daher haben sie keinen Verstand. Aber der Gesandte und diejenigen, die mit ihm glauben, führen mit ihrem Vermögen und in eigener Person Krieg. Ihnen kommen (dereinst) die guten Dinge zu, und ihnen wird es wohl ergehen. Gott hat für sie Gärten bereit, in deren Niederungen Bäche fließen, und in denen sie (ewig) weilen werden. Das ist dann der gewaltige Gewinn."
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 9:81-89) 

Und ein spiritueller Hinweis für Juli 2017:
„Ich habe dich nun für mich selber ausgebildet (um dich mit einem besonderen Auftrag zu betreuen). Geh du und dein Bruder mit meinen Zeichen und werdet nicht müde (in eurem Eifer), meiner zu gedenken! Geht (beide) zu Pharao! Er ist aufsässig. "Darum sprecht sanft zu ihm, damit er sich vielleicht mahnen läßt oder sich (vor Gott) fürchtet!""" "Sie sagten: ""Herr! wir fürchten, daß er sich an uns vergreift oder daß er aufsässig wird.""" "Gott sagte: ""Habt keine Angst! Ich bin mit euch und höre und sehe (alles mit an)." Geht nun zu ihm und sagt: Wir sind Gesandte deines Herrn. Schick die Kinder Israel mit uns weg und bestrafe sie nicht! Wir sind mit einem Zeichen von deinem Herrn zu dir gekommen. Heil sei über einem (jeden), der der rechten Leitung folgt! "Uns ist (als Offenbarung) eingegeben worden, daß die Strafe denjenigen trifft, der (die Wahrheit der göttlichen Botschaft) für Lüge erklärt und sich (davon) abwendet.""" "Pharao sagte: ""Wer ist denn euer Herr, Moses?""" "Moses sagte: ""Unser Herr ist der, der einem jeden Ding seine kreatürliche Art gegeben und hierauf (die Menschen) rechtgeleitet hat.""" "Pharao sagte: ""Wie steht es denn mit den früheren Generationen?""" "Moses sagte: ""Über sie weiß (nur) mein Herr Bescheid. (All das ist) in einer Schrift (festgelegt). Mein Herr irrt nicht und vergißt nichts.""" (Er) der euch die Erde zu einem Lager gemacht und euch auf ihr Wege angelegt hat und vom Himmel Wasser hat herabkommen lassen. Und wir haben dadurch Arten von verschiedenen Pflanzen hervorgebracht. Eßt (selber davon) und laßt euer Vieh (davon) weiden! Darin liegen Zeichen für Leute, die Verstand haben. Aus ihr haben wir euch geschaffen, in sie bringen wir euch (beim Tod) zurück und aus ihr (dereinst) ein anderes Mal (nämlich bei der Auferstehung) hervor. Und wir haben ihn doch alle unsere Zeichen sehen lassen. Aber er erklärte (sie) für Lüge und weigerte sich (sie anzuerkennen). "Er sagte: ""Bist du zu uns gekommen, um uns mit deiner Zauberei aus unserem Land zu vertreiben, Moses?" "Wir werden dir bestimmt eine ebensolche Zauberei vorführen. Darum setz zwischen uns und dir an einem Ort, der (beiden Parteien) gleichermaßen recht ist, einen Termin fest, den sowohl wir als auch du einhalten werden!""" "Moses sagte: ""Euer Termin soll der Tag des (festlichen) Schmuckes sein, und (wir wollen vereinbaren) daß die Leute sich (bereits) am Morgen versammeln.""""
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 20:41-59)  

« nach oben

JUNGFRAU (24.8. – 23.9.)

Ein spiritueller Hinweis für Juni 2017:
„Wenn du über das, was wir (als Offenbarung) zu dir hinabgesandt haben, im Zweifel bist, dann frag diejenigen, die die Schrift (bereits) lesen (nachdem sie sie) vor dir (erhalten haben)! Zu dir ist doch von deinem Herrn die Wahrheit gekommen. Du darfst ja nicht (daran) zweifeln. Du darfst keinesfalls einer von denen sein, die die Zeichen Gottes als Lüge erklären. Sonst gehörst du (dereinst) zu denen, die den Schaden haben. Diejenigen, an denen das Wort deines Herrn in Erfüllung gegangen ist, glauben nicht, auch wenn jedes (nur denkbare) Zeichen zu ihnen käme, (- sie glauben nicht eher, als) bis sie die schmerzhafte Strafe (unmittelbar vor sich) sehen. Warum gab es denn keine Stadt, die (nach der Ankündigung des drohenden Strafgerichts) gläubig wurde, und der ihr Glaube dann nützte, außer den Leuten des Jonas? Als sie gläubig geworden waren, hoben wir die Strafe der Schande im diesseitigen Leben von ihnen auf und gaben ihnen Nutznießung auf eine (beschränkte) Zeit (indem wir sie ihr Leben zu Ende leben ließen). Und wenn dein Herr wollte, würden die, die auf der Erde sind, alle zusammen gläubig werden. Willst nun du die Menschen (dazu) zwingen, daß sie glauben? Niemand darf gläubig werden, außer mit der Erlaubnis Gottes. Und er legt die Unreinheit auf diejenigen, die keinen Verstand haben (und daher verstockt bleiben). Sag: Schaut doch, was (alles) im Himmel und auf Erden ist! Aber Leuten, die nicht glauben, helfen die Zeichen (Gottes, die überall in der Natur sichtbar sind) und die Warnungen (vor dem drohenden Strafgericht) nichts. Haben sie denn etwas anderes zu erwarten, als was den Strafgerichten derer gleicht, die vor ihnen dahingegangen sind? Sag: Wartet nur ab! Ich warte mit euch ab. Hierauf (wenn das Strafgericht hereinbricht) erretten wir (jedesmal) unsere Gesandten und diejenigen, die glauben. So (gilt es) als eine Verpflichtung für uns, die Gläubigen zu erretten. Sag: Ihr Menschen! Wenn ihr über meine Religion im Zweifel seid (dann laßt euch gesagt sein): Ich diene nicht denen, denen ihr an Gottes Statt dient. Vielmehr diene ich Gott, der euch (dereinst) abberuft. Und mir wurde befohlen, (einer) von denen zu sein, die glauben. Und (mir wurde befohlen): richte dein Antlitz auf die (einzig wahre) Religion! (Verhalte dich so) als Hanief. Und sei ja kein Heide! Und bete nicht, statt zu Gott, zu (etwas) was dir weder nützt noch schadet! Wenn du (es trotzdem) tust, gehörst du zu den Frevlern.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 10:94-106) 

Und ein spiritueller Hinweis für Juli 2017:
„Über diejenigen, die sich das Kalb (zum Gegenstand ihrer Anbetung) genommen haben, wird der Zorn ihres Herrn kommen, und Erniedrigung im diesseitigen Leben. So vergelten wir denen, die (lügnerische Behauptungen gegen uns) aushecken. Jedoch gegen diejenigen, die schlechte Taten begehen und dann später umkehren und glauben, (gegen die) ist dein Herr nachträglich barmherzig und bereit zu vergeben. Und als sich Moses Zorn gelegt hatte, nahm er die Tafeln (wieder auf). In ihrem Text ist Rechtleitung und Barmherzigkeit enthalten für diejenigen, die vor ihrem Herrn Angst haben. "Und Moses wählte zu unserem Termin aus seinem Volk siebzig Männer aus. Und als das Beben über sie kam, sagte er: ""Herr! Wenn du gewollt hättest, hättest du sie (schon) früher zugrunde gehen lassen, und mich (dazu). Willst du uns denn zugrunde gehen lassen (zur Strafe) für das, was die Toren unter uns getan haben? Das ist (ja) nur eine Prüfung von dir, mit der du irreführst und rechtleitest, wen du willst. Du bist unser Freund. Vergib uns nun und erbarme dich unser! Du kannst am besten vergeben." "Und bestimme uns hier im Diesseits Gutes, und (ebenso) im Jenseits! Wir haben (in gläubiger Hingabe) an dich das Judentum angenommen."" Gott sagte: ""Mit meiner Strafe treffe ich, wen ich will. Aber meine Barmherzigkeit kennt keine Grenzen. Und ich werde sie denen zukommen lassen, die gottesfürchtig sind und die Almosensteuer geben, und die an unsere Zeichen glauben,"" -" (denen) die dem Gesandten, dem Propheten, der des Lesens und Schreibens unkundig ist, folgen, den sie bei sich in der Thora und im Evangelium verzeichnet finden, und der ihnen gebietet, was recht ist, verbietet, was verwerflich ist, die guten Dinge für erlaubt und die schlechten für verboten erklärt und ihre drückende Verpflichtung und die Fesseln, die auf ihnen lagen, abnimmt. Denen nun, die an ihn glauben, ihm Hilfe und Beistand leisten und dem Licht folgen, das mit ihm herabgesandt worden ist, wird es wohl ergehen.               Sag: Ihr Menschen! Ich bin der Gesandte Gottes an euch alle, (desselben Gottes) der die Herrschaft über Himmel und Erde hat. Es gibt keinen Gott außer ihm. Er macht lebendig und läßt sterben. Darum glaubt an Gott und seinen Gesandten, den Propheten, der des Lesens und Schreibens unkundig ist, der (seinerseits) an Gott und seine Worte glaubt, und folgt ihm! Vielleicht werdet ihr euch (dann) rechtleiten lassen.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 7:152-158)  

« nach oben

WAAGE (24.9. – 23.10.)

Ein spiritueller Hinweis für Juni 2017:
„Euer Herr ist Gott, der Himmel und Erde in sechs Tagen geschaffen und sich daraufhin auf dem Thron zurechtgesetzt hat (um die Welt zu regieren). Er läßt die Nacht über den Tag kommen, wobei sie ihn eilends (einzuholen) sucht. Und (er hat) die Sonne, den Mond und die Sterne (geschaffen) und sie dabei durch seinen Befehl in den Dienst (der Menschen) gestellt. Steht nicht ihm (allein) die Erschaffung (der Welt) und der Befehl (über sie) zu? Gott, der Herr der Menschen in aller Welt ist voller Segen. Betet in Demut und im Verborgenen zu eurem Herrn! Er liebt die nicht, die Übertretungen begehen. Richtet nicht Unheil auf der Erde an, nachdem sie in Ordnung gebracht worden ist! Und betet zu ihm in Furcht (vor seiner Strafe) und in Verlangen (nach seiner Barmherzigkeit)! Die Barmherzigkeit Gottes ist den Rechtschaffenen nahe. Und er ist es, der die Winde schickt, daß sie frohe Botschaft bringen (indem sie) vor seiner Barmherzigkeit (vorauseilen und Regen ankündigen). Wenn sie schließlich schweres Gewölk aufkommen lassen, treiben wir es einem ausgedorrten Land zu und lassen dadurch das Wasser (vom Himmel) herabkommen. Und wir bringen dadurch allerlei Früchte hervor. So bringen wir (dereinst bei der Auferstehung) die Toten (wieder aus der Erde) hervor. Vielleicht würdet ihr euch mahnen lassen. Aus dem guten Land kommen die Pflanzen mit Gottes Erlaubnis (reichlich und wüchsig) hervor, aus dem schlechten nur spärlich. So wandeln wir die Zeichen ab für Leute, die dankbar sind. "Wir haben ja den Noah (als unseren Boten) zu seinem Volk gesandt. Er sagte: ""Ihr Leute! Dienet Gott! Ihr habt keinen anderen Gott als ihn. Ich fürchte, daß euch (falls ihr in eurem Unglauben verharrt) die Strafe eines gewaltigen Tages treffen wird.""" "Die Vornehmen aus seinem Volk sagten: ""Wie wir sehen, befindest du dich offensichtlich im Irrtum.""" "Er sagte: ""Ihr Leute! Bei mir liegt kein Irrtum vor. Ich bin vielmehr ein Gesandter (der) vom Herrn der Menschen in aller Welt (kommt)." Ich richte euch (nur) die Botschaften meines Herrn aus und rate euch gut. Und ich weiß (auf Grund dessen, was mir) von Gott (eröffnet worden ist, manches) was ihr nicht wißt. "Wundert ihr euch denn darüber, daß eine Mahnung von eurem Herrn durch einen Mann aus euren eigenen Reihen zu euch gekommen ist, damit er euch warne, und damit ihr gottesfürchtig werdet und (dann) vielleicht Erbarmen findet?""" Da ziehen sie ihn der Lüge. Aber wir erretteten ihn und diejenigen, die mit ihm im Schiff waren, und ließen diejenigen ertrinken, die unsere Zeichen als Lüge erklärten. Sie waren alle blind.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 7:54-64) 

Und ein spiritueller Hinweis für Juli 2017:
„Und (was) diejenigen (angeht), die sich eine (eigene) Kultstätte gemacht haben, um (den Gesandten) zu schikanieren, dem Unglauben zu frönen und unter den Gläubigen ein Zerwürfnis hervorzurufen, und als Stützpunkt für (gewisse) Leute, die früher gegen Gott und seinen Gesandten Krieg geführt haben - und sie schwören bestimmt, daß sie es in bester Absicht getan haben. Aber Gott bezeugt, daß sie lügen -: Stell dich niemals (zum Gebet) in ihr auf! Eine Kultstätte, die vom ersten Tag an auf der Gottesfurcht gegründet war, verdient dies eher. In ihr sind Männer, die es lieben, sich zu reinigen. Und Gott liebt diejenigen, die sich reinigen. Ist denn einer, der seinen Bau auf Furcht Gottes und auf Wohlgefallen (von ihm) gegründet hat, besser (daran), oder einer, der ihn auf den Rand einer brüchigen Steilwand gegründet hat, worauf er mit ihm in das Feuer der Hölle abstürzt? Gott leitet das Volk der Frevler nicht recht. Der Bau, den sie errichtet haben, wird in ihren Herzen immer wieder Zweifel (und Beunruhigung) hervorrufen, es sei denn, ihr Herz zerreißt (und hört auf zu schlagen). Gott weiß Bescheid und ist weise. Gott hat den Gläubigen ihre Person und ihr Vermögen dafür abgekauft, daß sie das Paradies haben sollen. Nun müssen sie um Gottes willen kämpfen und dabei töten oder (selber) den Tod erleiden. (Dies ist) ein Versprechen, das (einzulösen) ihm obliegt, und (als solches) Wahrheit (so wie es) in der Thora, im Evangelium und im Koran (verzeichnet ist). Und wer würde seine Verpflichtung eher halten als Gott? Freut euch über (diesen) euren Handel, den ihr mit ihm abgeschlossen habt (indem ihr eure Person und euer Vermögen gegen das Paradies eingetauscht habt)! Das ist dann der gewaltige Gewinn.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 9:107-111)  

« nach oben

SKORPION (24.10. – 22.11.)

Ein spiritueller Hinweis für Juni 2017:
„Und die Leute Moses nahmen sich, nachdem er weggegangen war, ein leibhaftiges Kalb, aus ihrem Schmuck (verfertigt), das (wie wenn es lebendig wäre) muhte (zum Gegenstand ihrer Anbetung). Sahen sie denn nicht, daß es nicht mit ihnen sprechen und sie keinen rechten Weg führen konnte? Sie nahmen es sich (zum Gegenstand ihrer Anbetung) und frevelten (damit). "Und als ihnen die Sache klar wurde und sie sahen, daß sie irregegangen waren, sagten sie: ""Wenn unser Herr sich nicht unser erbarmt und uns vergibt, werden wir (dereinst) zu denen gehören, die den Schaden haben.""" "Und als Moses zornig und voller Gram (über das, was geschehen war) zu seinem Volk zurückkam, sagte er: ""lhr habt mich fürwahr schlecht vertreten, nachdem ich weggegangen war. Wolltet ihr (denn) die Entscheidung eures Herrn übereilen?"" Und er warf die Tafeln (zu Boden) und packte seinen Bruder Aaron am Kopf, indem er ihn (an den Haaren) zerrte. Aaron sagte: ""Bruder! Die Leute setzten mich unter Druck und hätten mich beinahe umgebracht (weil ich ihnen nicht den Willen tun wollte). Laß nun nicht (indem du mich für die Sünde des Volkes büßen läßt) die Feinde schadenfroh über mich werden und weise mich nicht dem Volk der Frevler zu!""" "Moses sagte: ""Herr! Vergib mir und meinem Bruder und laß uns in deine Barmherzigkeit eingehen! Niemand ist so barmherzig wie du.""" Über diejenigen, die sich das Kalb (zum Gegenstand ihrer Anbetung) genommen haben, wird der Zorn ihres Herrn kommen, und Erniedrigung im diesseitigen Leben. So vergelten wir denen, die (lügnerische Behauptungen gegen uns) aushecken. Jedoch gegen diejenigen, die schlechte Taten begehen und dann später umkehren und glauben, (gegen die) ist dein Herr nachträglich barmherzig und bereit zu vergeben. Und als sich Moses Zorn gelegt hatte, nahm er die Tafeln (wieder auf). In ihrem Text ist Rechtleitung und Barmherzigkeit enthalten für diejenigen, die vor ihrem Herrn Angst haben. "Und Moses wählte zu unserem Termin aus seinem Volk siebzig Männer aus. Und als das Beben über sie kam, sagte er: ""Herr! Wenn du gewollt hättest, hättest du sie (schon) früher zugrunde gehen lassen, und mich (dazu). Willst du uns denn zugrunde gehen lassen (zur Strafe) für das, was die Toren unter uns getan haben? Das ist (ja) nur eine Prüfung von dir, mit der du irreführst und rechtleitest, wen du willst. Du bist unser Freund. Vergib uns nun und erbarme dich unser! Du kannst am besten vergeben." "Und bestimme uns hier im Diesseits Gutes, und (ebenso) im Jenseits! Wir haben (in gläubiger Hingabe) an dich das Judentum angenommen."" Gott sagte: ""Mit meiner Strafe treffe ich, wen ich will. Aber meine Barmherzigkeit kennt keine Grenzen. Und ich werde sie denen zukommen lassen, die gottesfürchtig sind und die Almosensteuer geben, und die an unsere Zeichen glauben,"" -"“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 7:148-156) 

Und ein spiritueller Hinweis für Juli 2017:
„"Aber wie (ist es), wenn sie (einmal zur Strafe) für die früheren Werke ihrer Hände ein Unglück trifft und sie hierauf zu dir kommen und bei Gott schwören: ""Wir wollten es ja nur gut machen und (euch) behilflich sein""?" Das sind die, von denen Gott weiß, was sie (insgeheim) im Herzen haben. Wende dich von ihnen ab! Und vermahne sie und sag ihnen deutlich darüber Bescheid, was von ihnen zu halten ist! Und wir haben keinen Gesandten (zu irgendeinem Volk) geschickt, ohne daß ihm - mit Gottes Erlaubnis - Gehorsam geleistet werden sollte. Wenn sie (nun), wo sie (durch ihre Sündhaftigkeit) gegen sich selber gefrevelt haben, zu dir kämen und Gott um Vergebung bitten würden, und (wenn) der Gesandte (daraufhin seinerseits Gott) für sie um Vergebung bitten würde, dann würden sie finden, daß Gott gnädig und barmherzig ist. Aber nein, bei deinem Herrn! Sie sind so lange nicht (wirklich) gläubig, bis sie dich zum Schiedsrichter machen über das, was zwischen ihnen umstritten ist, und sich hierauf durch die Entscheidung, die du getroffen hast, nicht bedrückt fühlen, (dir) vielmehr uneingeschränkt beipflichten. Wenn wir ihnen vorschreiben würden, sie sollen sich (gegenseitig) töten oder aus ihren Wohnungen ausziehen (und emigrieren), würden sie es (begreiflicherweise) - mit wenigen Ausnahmen - nicht tun. Wenn sie aber (wenigstens) tun würden, wozu sie (in ihrem eigenen Interesse) ermahnt werden (anstatt alle Ermahnungen in den Wind zu schlagen), wäre es besser für sie und würde sie (im Glauben) eher festigen. Dann würden wir ihnen unsererseits gewaltigen Lohn geben und würden sie einen geraden Weg führen. Diejenigen, die Gott und dem Gesandten gehorchen, sind (dereinst im Paradies) zusammen mit den Propheten, den Wahrhaftigen, den Zeugen und den Rechtschaffenen, denen (allen) Gott (höchste) Gnade erwiesen hat. Welch gute Gefährten! Derart ist Gottes Huld. Und Gott weiß gut genug Bescheid. Ihr Gläubigen! Seid (vor dem Feind) auf eurer Hut! Und rückt in Trupps aus, oder (alle) zusammen (aber laßt euch nicht als Einzelgänger überraschen)!“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 4:62-71)  

« nach oben

SCHÜTZE (23.11. – 21.12.)

Ein spiritueller Hinweis für Juni 2017:
„"Sag: Wer beschert euch (den Lebensunterhalt) vom Himmel und (von) der Erde, oder wer vermag (euch) Gehör und Gesicht (zu verleihen)? Und wer bringt (in der Natur) das Lebendige aus dem Toten hervor, und das Tote aus dem Lebendigen? Und wer dirigiert den Logos? Sie sagen: ""Gott."" Dann sag: Wollt ihr denn nicht gottesfürchtig sein?" So (wie ihr ihn hier wirken seht) ist Gott, euer wahrhaftiger Herr. Was gibt es aber, wenn man die Wahrheit erst einmal ausgeschaltet hat, (anderes) als den Irrtum? Wie, könnt ihr euch (vom rechten Weg) so abbringen lassen? So ist an denen, die freveln, das Wort deines Herrn in Erfüllung gegangen, (nämlich) daß sie nicht glauben werden. "Sag: Gibt es unter euren ""Teilhabern"" einen, der die Schöpfung ein erstesmal (zur Existenz im Diesseits) vollzieht und sie hierauf (bei der Auferstehung zur Existenz im Jenseits) wiederholt? Sag: Gott (allein) vollzieht die Schöpfung ein erstesmal und wiederholt sie hierauf. Wie könnt ihr nur so verschroben sein (daß ihr nicht an ihn glaubt)!" Sag: Gibt es unter euren Teilhabern, einen, der zur Wahrheit führt? Sag: Gott (allein) führt der Wahrheit zu. Verdient nun einer, der zur Wahrheit führt, eher, daß man ihm folgt, oder einer, der nicht die Rechtleitung findet, es sei denn, er werde (von Gott) rechtgeleitet? Was ist denn mit euch? Wie urteilt ihr (so verkehrt)? Die meisten von ihnen gehen nur Vermutungen nach. Und Vermutungen helfen hinsichtlich der Wahrheit nichts. Gott weiß Bescheid über das, was sie tun. Dieser Koran ist doch nicht einfach aus der Luft gegriffen, (eine freie Erfindung) ohne (daß) Gott (dahinter stünde. Er ist) vielmehr eine Bestätigung dessen, was (an Offenbarung) vor ihm da war. Er setzt die Schrift, an der nicht zu zweifeln ist, (im einzelnen) auseinander (und kommt) vom Herrn der Menschen in aller Welt. "Oder sie sagen: ""Er hat ihn (seinerseits) ausgeheckt."" Sag: Dann bringt doch eine Sure bei, die ihm gleich ist, und ruft, wenn (anders) ihr die Wahrheit sagt, an, wen ihr an Gottes Statt (als Zeugen für die Wahrheit eurer Aussage aufzutreiben) vermögt!" Aber nein! Sie erklären etwas als Lüge, von dem sie nichts wissen, und dessen (endgültige) Auslegung noch nicht zu ihnen gekommen ist. Ebenso (wie sie) haben (schon) die, die vor ihnen lebten, (unsere Botschaft) für Lüge erklärt. Schau nur, wie das Ende der Frevler war! Und unter ihnen gibt es welche, die daran glauben. Und unter ihnen gibt es welche, die nicht daran glauben. Dein Herr weiß sehr wohl über die Bescheid, die Unheil anrichten. Und wenn sie dich der Lüge zeihen, dann sag: Mir kommt (bei der Abrechnung) mein Tun zu, und euch das eure. Ihr seid unschuldig an dem, was ich tue (und tragt keine Verantwortung dafür). Und ich bin unschuldig an dem, was ihr tut.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 10:31-41) 

Und ein spiritueller Hinweis für Juli 2017:
„"Und als unsere Gesandten zu Lot kamen, geriet er ihretwegen in Bedrängnis und wußte nicht, was er mit ihnen machen sollte. Er sagte: ""Das ist ein schwerer Tag.""" "Und seine Leute kamen zu ihm gelaufen - und vorher begingen sie (fortwährend) Schlechtigkeiten. Er sagte: ""Ihr Leute! Da habt ihr meine Töchter. Die sind reiner für euch (als meine Gäste). Fürchtet Gott und bringt mich nicht hinsichtlich meiner Gäste in Schande! Ist denn kein rechtlicher Mann unter euch?""" "Sie sagten: ""Du weißt doch, wir haben kein Recht auf deine Töchter. Und du weißt (wohl), was wir wollen.""" "Er sagte: ""Wenn ich nur gegen euch aufkommen oder (aber) mich auf einen festen Stützpunkt zurückziehen könnte!""" "Sie sagten: ""Lot! Wir sind die Gesandten deines Herrn. Sie werden dir nicht beikommen. Zieh nun mit deiner Familie zu nächtlicher Stunde los, und keiner von euch soll sich umwenden mit Ausnahme deiner Frau! Sie wird dasselbe Schicksal erleiden wie deine Volksgenossen. Die Zeit, die ihnen gesetzt ist, ist der Morgen. Ist der Morgen nicht (schon) nahe?""" Und als dann unsere Entscheidung eintraf, kehrten wir das Oberste ihrer Stadt zuunterst und ließen Steine von übereinandergeschichtetem Ton auf sie regnen, (Steine) bei deinem Herrn gezeichnet. Und sie liegt den Frevlern nicht fern. (Auch diese können einmal einem solchen Strafgericht zum Opfer fallen.) "Und zu den Madyan (haben wir) ihren Bruder Schu`aib (als unseren Boten gesandt). Er sagte: ""Ihr Leute! Dienet Gott! Ihr habt keinen anderen Gott als ihn. Und gebt nicht zu kleines Maß und Gewicht! Wie ich sehe, befindet ihr euch in guten Verhältnissen. Ich fürchte aber, daß euch (falls ihr in eurem Unglauben verharrt) die Strafe eines (alles) umfassenden Tages treffen wird." Und, ihr Leute, gebt volles Maß und Gewicht, so wie es recht ist, und zwackt den Leuten nicht ab, was ihnen gehört! Und treibt nicht (überall) im Land euer Unwesen, indem ihr Unheil anrichtet! "Das, was Gott (bei euch) ließ, ist besser für euch, wenn (anders) ihr gläubig seid. Und ich bin nicht Hüter über euch."""“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 11:77-86)  

« nach oben

STEINBOCK (22.12. – 20.1.)

Ein spiritueller Hinweis für Juni 2017:
„"Wenn es sich um nahe Glücksgüter oder um eine Reise mäßigen Ausmaßes handeln würde, würden sie dir folgen (und mit dir ins Feld ziehen). Aber das schwer erreichbare Ziel ist ihnen zu fern. Und sie werden bei Gott schwören: ""Wenn wir (dazu) imstande wären, würden wir mit euch ausziehen."" Dabei richten sie (durch einen solchen falschen Schwur) sich selber zugrunde. Gott weiß, daß sie lügen." Gott verzeihe (es) dir! Warum hast du ihnen (denn gleich) Dispens gegeben, noch bevor du über diejenigen Klarheit bekommen hattest, die die Wahrheit sagten, und (bevor) du wußtest, wer die Lügner waren? Diejenigen, die an Gott und den jüngsten Tag glauben, bitten dich nicht um Dispens (von der Verpflichtung), mit ihrem Vermögen und in eigener Person Krieg zu führen. Gott weiß Bescheid über die, die (ihn) fürchten. (Nein.) Nur diejenigen bitten dich um Dispens, die nicht an Gott und den jüngsten Tag glauben. Sie hegen Zweifel im Herzen, und in ihrem Zweifel wenden sie sich (unschlüssig) hin und her. "Wenn sie (mit euch) ausziehen wollten, würden sie (die nötigen) Vorbereitungen dazu treffen. Aber Gott mochte nicht, daß sie sich aufmachen würden, und so zwang er sie zur Untätigkeit, und es wurde (zu ihnen) gesagt: ""Schließt euch denen an, die (wegen körperlicher Gebrechen oder dergleichen) daheim bleiben!" Wenn sie mit euch zusammen ausziehen würden, würden sie euch nur noch mehr in Verwirrung bringen, und (sie würden) unter euch Umtriebe anzetteln in dem Wunsch, unter euch Zweifel und Zwietracht zu verbreiten. Und unter euch sind welche, die immer nur auf sie hören. Aber Gott weiß über die Frevler Bescheid. Sie haben ja schon früher danach getrachtet, Zweifel und Zwietracht zu verbreiten, und schmiedeten Pläne gegen dich, bis (schließlich) - (ganz) gegen ihren Willen - die Wahrheit (zum Durchbruch) kam und die Entscheidung Gottes in Erscheinung trat. "Und unter ihnen gibt es welche, die sagen: ""Gib mir Dispens und setz mich nicht der Versuchung aus!"" Sind sie (denn) nicht (bereits) in Versuchung gefallen? Die Hölle wird (dereinst) die Ungläubigen (allesamt) umfassen." "Wenn dich etwas Gutes trifft, tut es ihnen leid. Wenn dich aber ein Unglück trifft, sagen sie: ""Wir haben unsere Angelegenheit (schon) vorher (selber in die Hand) genommen"", und wenden sich erfreut ab." Sag: Uns wird nichts treffen, was nicht Gott uns vorherbestimmt hat. Er ist unser Schutzherr. Auf Gott sollen die Gläubigen (immer) vertrauen."
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 9:42-51)

Und ein spiritueller Hinweis für Juli 2017:
„Ihr Gläubigen! Fürchtet Gott und haltet es mit denen, die die Wahrheit sagen! Die Bewohner von Medina und die Beduinen (die ihre Wohnsitze) in ihrer Umgebung (haben) dürfen nicht vom (Feldzug mit dem) Gesandten Gottes zurückbleiben und sich ihm abgeneigt zeigen. Dies deshalb, weil sie weder um Gottes willen Durst, Mühsal oder Hunger zu leiden haben noch einen Einfall machen, der den Groll der Ungläubigen hervorruft, noch auch einem Feind (irgendwie) Abbruch tun, ohne daß ihnen dafür eine rechtschaffene Tat gutgeschrieben würde. Gott bringt diejenigen, die tun, was recht ist, nicht um ihren Lohn. Und sie geben weder eine kleine noch eine große Spende, und sie überqueren (im Kampf gegen die Ungläubigen) kein Tal, ohne daß es ihnen gutgeschrieben würde, damit Gott ihnen (dereinst) ihre besten Taten vergelte (ohne ihre schlechten Taten anzurechnen). Und die Gläubigen können unmöglich geschlossen (zur Belehrung über religiöse Angelegenheiten nach Medina) ausrücken. Warum rückt dann (aber) nicht von jeder Abteilung von ihnen (wenigstens) eine Gruppe aus, damit sie sich in der Religion (des Islam) unterweisen lassen und ihre Leute (vor der Strafe Gottes) warnen, wenn sie zu ihnen zurückkommen? Vielleicht werden sie sich (dann) in acht nehmen (und Buße tun). Ihr Gläubigen! Kämpft gegen diejenigen von den Ungläubigen, die euch nahe sind! Sie sollen merken, daß ihr hart sein könnt. Ihr müßt wissen, daß Gott mit denen ist, die (ihn) fürchten."
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 9:119-123) 

« nach oben

WASSERMANN (21.1. – 19.2.)

Ein spiritueller Hinweis für Juni 2017:
„"Und sag ja nicht im Hinblick auf etwas (was du vorhast): ""Ich werde dies morgen tun""," "ohne (hinzuzufügen): ""wenn Gott will""! Und gedenke deines Herrn, wenn du vergißt (dies hinzuzufügen), und sag: ""Vielleicht wird mich mein Herr (künftig) zu etwas leiten, was eher richtig ist als dies!""" Und sie verweilten dreihundert Jahre in ihrer Höhle, und neun dazu. Sag: Gott weiß am besten darüber Bescheid, wie lang sie verweilt haben. Er besitzt (mit seinem Allwissen) die Geheimnisse von Himmel und Erde. Wie sehend ist er! Und wie hörend! Sie haben außer ihm keinen Freund. Und niemanden läßt er an seiner Entscheidung teilhaben. Und verlies, was dir von der Schrift deines Herrn (als Offenbarung) eingegeben worden ist! Es gibt niemanden, der seine Worte abändern könnte. Und du wirst außer ihm keine Zuflucht finden. Und halte (geduldig) an dich (zusammen) mit denen, die morgens und abends in frommer Hingabe zu ihrem Herrn beten! Und laß deinen Blick nicht über sie hinauswandern, indem du nach dem Schmuck des irdischen Lebens trachtest! Und gehorche nicht jemandem, dessen Herz wir vom Gedenken an uns abgelenkt haben, und der seiner (persönlichen) Neigung folgt und kein Maß und Ziel kennt! Und sag: (Es ist) die Wahrheit (die) von eurem Herrn (kommt). Wer nun will, möge glauben, und wer will, möge nicht glauben! Für die Frevler haben wir (im Jenseits) ein Feuer bereit, das sie (dann) mit seinen Flammen vollständig einschließt. Wenn sie (darin) um Hilfe rufen, wird ihnen mit Wasser geholfen, das (so heiß) ist wie flüssiges Metall und (ihnen) das Gesicht brät - ein schlimmes Getränk und ein schlechter Ruheplatz! Diejenigen (aber), die glauben und tun, was recht ist, - diejenigen, die recht handeln, bringen wir nicht um ihren Lohn. Ihnen werden (dereinst) die Gärten von Eden zuteil, in deren Niederungen Bäche fließen. Sie sind (dann) darin mit Armringen aus Gold geschmückt und in grüne Gewänder aus Sundus- und Istabraq-Brokat gekleidet und liegen (behaglich) auf Ruhebetten - ein trefflicher Lohn und ein guter Ruheplatz!“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 18:23-31) 

Und ein spiritueller Hinweis für Juli 2017:
„"Wenn wir eine Schrift, auf Pergament (geschrieben), auf dich hinabgesandt hätten und sie sie mit ihrer Hand anfassen würden, würden diejenigen, die ungläubig sind, (dennoch) sagen: ""Das ist ganz offensichtlich Zauberei.""" "Und sie sagen: ""Warum ist (denn) kein Engel auf ihn herabgesandt worden?"" Aber wenn wir einen Engel herabgesandt hätten, wäre die Angelegenheit entschieden (und das Ende der Welt angebrochen). Dann würde ihnen kein Aufschub gewährt." Und wenn wir ihn zu einem Engel gemacht hätten, hätten wir ihn (der Gestalt nach) zu einem Mann gemacht, und wir hätten ihnen (damit) das, was sie (jetzt von sich aus) verdunkeln, (unsererseits) verdunkelt (so daß sie um so mehr dem Irrtum verfallen wären). Schon vor dir hat man sich ja über Gesandte lustig gemacht. Da würden (schließlich) diejenigen von ihnen, die spotteten, von dem erfaßt, worüber sie sich (zeitlebens) lustig gemacht hatten. Sag: Zieht doch im Land umher und schaut dann, wie das Ende derer war, die (unsere Gesandten) für Lügner erklärt haben! Sag: Wem gehört, was im Himmel und auf Erden ist? Sag: (Es gehört) Gott. Er hat sich (den Gläubigen gegenüber) zur Barmherzigkeit verpflichtet. Er wird euch (aber) sicher zu dem Tag der Auferstehung versammeln, an dem nicht zu zweifeln ist. Diejenigen, die (dann beim Gericht) ihrer Selbst verlustig gegangen sind und (zu alledem) nicht glauben. Ihm gehört das, was in der Nacht und am Tag ruht. Er ist der, der (alles) hört und weiß.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 6:7-13)

« nach oben

FISCHE (20.2. – 20.3.)

Ein spiritueller Hinweis für Juni 2017:
„So haben wir dich in eine Gemeinschaft gesandt, vor der es schon (verschiedene andere) Gemeinschaften gegeben hat, damit du ihnen verliest, was wir dir (als Offenbarung) eingegeben haben, während sie an den Barmherzigen nicht glauben. Sag: Er ist mein Herr. Es gibt keinen Gott außer ihm. Auf ihn vertraue ich, und ihm wende ich mich (bußfertig) zu. Und wenn durch einen Offenbarungstext bewirkt würde, daß Berge sich (von der Stelle) bewegen oder die Erde in Stücke zerreißt oder Tote sprechen (ließen sich - so denkt ihr wohl - die Ungläubigen überzeugen, und alles wäre gut). Nein! Die Angelegenheit steht (zur Entscheidung) ganz bei Gott. Haben denn diejenigen, die glauben, nicht die Hoffnung aufgegeben (daß jedermann sogleich den rechten Glauben annehmen wird, und sich damit abgefunden), daß Gott, wenn er gewollt hätte, die Menschen allesamt rechtgeleitet hätte? Noch immer wird diejenigen, die ungläubig sind, (zur Strafe) für das, was sie getan haben, eine Katastrophe treffen oder (wenigstens) nahe ihrer Behausung stattfinden so daß schließlich das Versprechen Gottes in Erfüllung geht. Gott bricht nicht, was er versprochen hat. Schon vor dir hat man sich ja über Gesandte lustig gemacht. Da gewährte ich denen, die ungläubig waren, Aufschub. Hierauf kam ich (mit einem Strafgericht) über sie. Und wie war meine Strafe! Ist etwa einer, der über einem jeden (Menschen) steht (um ihn) für das (zu belangen), was er (in seinem Erdenleben) begangen hat (gleich wie die angeblichen Götter, die überhaupt keine Macht ausüben)? Sie haben Gott Teilhaber (an die Seite) gesetzt. Sag: Gebt ihre Namen an (wenn ihr könnt)! Oder wollt ihr ihm (etwa) Kunde geben von etwas, von dem er nicht wüßte (daß es) auf der Erde (existiert), oder von etwas, worüber offen gesprochen wird? Aber nein! Denen, die ungläubig sind, zeigen sich ihre Ränke im schönsten Licht. Sie sind vom (rechten) Weg abgehalten. Und wen Gott irreführt, für den gibt es keinen, der ihn rechtleiten würde. Sie haben im diesseitigen Leben eine Strafe zu erwarten. Aber die Strafe des Jenseits ist beschwerlicher. Sie haben (dann) niemanden, der sie vor Gott schützen würde. Das Paradies, das den Gottesfürchtigen versprochen ist, ist so beschaffen: In seinen Niederungen fließen Bäche. Und es hat andauernd Früchte und Schatten. Das ist der Lohn derer, die gottesfürchtig sind. Das letzte Ziel der Ungläubigen aber ist das Höllenfeuer. Diejenigen, denen wir die Schrift gegeben haben, freuen sich über das, was zu dir (als Offenbarung) herabgesandt worden ist. Aber von den Gruppen gibt es welche, die einen Teil davon nicht anerkennen. Sag: Mir wurde nichts anderes befohlen, als Gott zu dienen und ihm nicht (andere Götter) beizugesellen. Zu ihm rufe ich (die Menschen), und bei ihm kehre ich (dereinst) ein. So (wie er dir vorliegt) haben wir ihn als eine arabische Entscheidung hinabgesandt. Solltest du aber nach (all) dem Wissen, das dir (von Gott her) zugekommen ist, ihren (persönlichen) Neigungen folgen (und den wahren Glauben aufgeben), dann hast du Gott gegenüber weder Freund noch Beschützer. Und wir haben doch schon vor dir Gesandte (zu den Menschen) geschickt und haben ihnen (wie anderen Sterblichen) Gattinnen und Nachkommenschaft gegeben. Und kein Gesandter darf (als Beweis für seine Wahrhaftigkeit) ein Zeichen bringen, außer mit Gottes Erlaubnis. Jede (den einzelnen Menschen oder ganzen Völkern gesetzte) Frist hat eine Bestimmung (durch die sie von vornherein festgelegt ist). Und Gott löscht (seinerseits), was er will, aus, oder läßt es bestehen. Bei ihm ist die Urschrift (in der alles verzeichnet ist).“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 13:30-39) 

Und ein spiritueller Hinweis für Juli 2017:
„Die Männer stehen den Frauen in Verantwortung vor, weil Gott sie (von Natur vor diesen) ausgezeichnet hat und wegen der Ausgaben, die sie von ihrem Vermögen (als Morgengabe für die Frauen) gemacht haben. Und die rechtschaffenen Frauen sind (Gott) demütig ergeben und geben acht mit Gottes Hilfe auf das, was (den Außenstehenden) verborgen ist. Und wenn ihr fürchtet, daß (irgendwelche) Frauen sich auflehnen, dann vermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie! Wenn sie euch (daraufhin wieder) gehorchen, dann unternehmt (weiter) nichts gegen sie! Gott ist erhaben und groß. Und Wenn ihr fürchtet, daß es zwischen einem Ehepaar zu einem (ernsthaften) Zerwürfnis kommt, dann bestellt einen Schiedsrichter aus seiner und einen aus ihrer Familie (um zu vermitteln)! Wenn die beiden sich (dann) aussöhnen wollen, wird Gott ihnen zu ihrem (weiteren) Zusammenleben (in der Ehe) Gelingen geben. Er weiß Bescheid und ist wohl (darüber) unterrichtet (was ihr tut). Und dienet Gott und gesellt ihm nichts (als Teilhaber an seiner Göttlichkeit) bei! Und zu den Eltern (sollt ihr) gut sein, und (ebenso) zu den Verwandten, den Waisen und den Armen, (weiter) zum verwandten und zum fremden Beisassen, zum Gefährten (der euch) zur Seite (steht), zu dem, der unterwegs ist, und zu dem, was ihr (an Sklaven) besitzt. Wer eingebildet und prahlerisch ist, den liebt Gott nicht.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 4:34-36)  

« nach oben