Kosmische Neuigkeiten für März 2018

Weiter unten finden Sie wie gewohnt die spirituellen Hinweise und Wochenausblicke. Für den einleitenden Newsletter hat es zeitlich leider nicht gereicht.

Alles Liebe,
Ihre
Gönül


Besondere März-Ereignisse im Kurzüberblick

2.3. Vollmond im Zeichen Jungfrau       
6.3. Merkur betritt Widder       
6.3. Venus betritt Widder          
9.3. Jupiter wird rückläufig im Zeichen Skorpion            
17.3. Neumond im Zeichen Fische         
17.3. Mars betritt Steinbock     
20.3. Sonne betritt Widder, Frühlings-Tag- u. Nachtgleiche
23.3. Merkur wird rückläufig im Zeichen Widder            
31.3. Vollmond im Zeichen Waage (Bluemoon)
31.3. Venus betritt Stier             


Besondere April-Ereignisse im Kurzüberblick

15.4. Merkur wird im Zeichen Widder wieder direktläufig
16.4. Neumond im Zeichen Widder       
17.4. Chiron betritt Widder (bis vorerst 25.9.18)
18.4. Saturn wird rückläufig im Zeichen Steinbock         
20.4. Sonne betritt Stier             
22.4. Pluto wird rückläufig im Zeichen Steinbock            
24.4. Venus betritt Zwillinge     
30.4. Vollmond im Zeichen Skorpion    


Zu den spirituellen Hinweisen

Besondere März-Tage und Wochenausblicke

1.3. Karmische und überraschende Wendungen möglich, auch Geheimnisse können heute gelüftet werden. Mit Merkur und Pluto sollten wir zudem mit wichtigen Botschaften rechnen – mit guten und schlechten. Auch Entscheidungen, die wir heute treffen, können weitreichende und langfristige Folgen haben, gar über Leben und Tod entscheiden.
Mars macht uns heute sehr impulsiv, leicht erregbar, ungeduldig, übertreibend, überkritisch und sarkastisch. Vorsicht was Sie heute wie und wem an den Kopf werfen. Zum Glück können Venus und Jupiter die Gemüter beruhigen und auch für schöne Fügungen sorgen. Im besten Fall sind wir offen für spirituelle Botschaften und schaffen es, uns für ein gutes Miteinander einzusetzen.

2.3. Vollmond in Jungfrau
Interessante Nachrichten und Wendungen möglich. Einerseits kann heute Großes geleistet, aber leider auch zerstört werden. Jupiter dürfte im entscheidenden Moment aber für Glück im Unglück sorgen, uns zur Seite stehen, wenn wir dringend Hilfe benötigen. Auch sind wir Dank der positiven Verbindung zwischen Merkur und Jupiter sehr geistreich und spirituell, wie beseelt. Andererseits kann uns Neptun die Sicht trüben und uns irreleiten. Ferner sind wir vielleicht auch streit- und rachsüchtig, neigen zur starken Neugierde oder gar Kontrollsucht. Vermeiden Sie Lügen, die heute zu schweren Zwistigkeiten mit dem anderen Geschlecht führen könnten. Gefühlsverdrängungen, Launenhaftigkeiten, Verschwendung in Geldangelegenheiten, aber auch Leidenschaftlichkeiten können sich bemerkbar machen.
Gesundheitliche Themen, auch Reisethemen können aufkommen. Vorsicht im Verkehr und in Menschenmengen!

3.3. Überraschende Wendungen und Nachrichten möglich
Alte und neue Partnerschaften rücken in den Fokus. Auch Frauenthemen oder eine bestimmte Frau könnte wichtig werden heute. Aus Empfindungen heraus wird gehandelt. Starke Leidenschaftlichkeit kann sich bemerkbar machen. Es könnten aber auch Hemmungen in der Liebe auftreten. Gefühlsaufwallungen, unbefriedigte Leidenschaft, Probleme im häuslichen Leben ebenfalls. Frauenkrankheiten könnten auftreten, Nachlässigkeiten, Gefahr von Fehlgeburten ist auch gegeben, also Vorsicht bei den Betroffenen. Mit Saturn sollten wir heute grundsätzlich mit Einschränkungen und Hindernissen rechnen, mit Gemütsdepressionen, Unzufriedenheit, Eigensinnigkeit und Unaufrichtigkeit.

4.3. Was für ein mystischer Tag!
Sonne, Venus, Merkur, Neptun und Chiron – alle im Zeichen Fische bescheren uns besondere Kräfte. Wir sind im besten Fall feinstofflich, sehr intuitiv, hilfsbereit und emotional, haben vielleicht besondere Eingebungen, Träume, sind künstlerisch und kreativ, fühlen uns mit dem Kosmos sehr verbunden. Wir sollten Augen und Ohren weit offen halten.
Dieser Tag könnte aber auch einen doppelten Charakter bekommen, uns mit Gegensätzen konfrontieren. Wir sollten bei wichtigen Entscheidungen besonnen vorgehen, doch werden viele auch dazu neigen, heute falsche Entscheidungen zu treffen, sich von niederen Werten verleiten lassen.
Auch in rechtlichen Fragen kann es heute kurios zugehen. Es gilt grundsätzlich Balance zu halten, nach einer gesunden Mitte zu streben, auch dem Körper oder dem Geist die Ruhe zu gönnen, falls es eingefordert wird.
Reisethemen können aufkommen, ebenso gesundheitliche wie z.B. Themen zu Organspenden.

Woche ab dem 5.3.

Einige werden diese Woche wie taub und stumm im Finstern tappen und wirklich schlechte und herzlose Entscheidungen treffen oder gar Gefallen an ihren bösen Taten finden während andere wiederrum gute und mutige Wege einschlagen werden. In jedem Fall sind bedeutende und karmische Wendepunkte im Leben mancher zu erwarten. Dazu gehören im Übrigen auch Aha-Momente, in denen einem bewusst wird, dass man in der Vergangenheit große Fehler begangen oder wichtige kosmische Hinweise einfach nicht ernst genommen hat. Nur ob diese Fehler so einfach wieder gut zu machen sind?
Wir sollten uns jetzt bewusst machen, dass es erst einmal gar nicht um das Wiedergutmachen geht, Geschehenes kann man eh nicht ändern. Es geht vielmehr um Demut, eine kosmische Lehre, die keineswegs einfach ist, doch muss jeder einmal im Leben hier durch, einige früher, andere später. 

Natürlich sind jetzt aber auch tolle und wichtige Begebenheiten und Nachrichten zu erwarten, die Langfristiges ankündigen dürften. In jedem Fall sollten wir die Dinge einfach auf uns zukommen lassen und diese Woche gut erreichbar sein. Letztlich werden wir merken, dass eben alles dann geschieht, wenn die Zeit reif ist oder besser: wir wirklich bereit sind.

In Zeiten der Not und Verzweiflung sollten Sie Ihre Gebete laut aussprechen, nur dann kann Ihnen der Kosmos auch zur Seite stehen. Hilfe von sogenannten Freunden oder Fürsprechern sollten Sie jetzt nicht erwarten. Momentan ist es nur der liebe Gott, der Ihnen beisteht.

Und apropos Freunde, passen Sie auf, dass Sie nicht zu eigensinnig werden und bestimmte Menschen, die Ihnen ja eigentlich viel bedeuten, einfach verstoßen. Auch hat man Ihre Fehler einst verziehen und sich nicht von Ihnen abgewendet, drum tun Sie es jetzt auch nicht und lernen zu vergeben. Ferner ist es einfach auch möglich, dass manche in völliger Unwissenheit Fehler begangen haben. Lassen Sie Reue zu und agieren mild.

Und der Weg der Sünder soll deutlich werden – nach diesem Motto könnten wir von Menschen hören, deren Untaten sich über einen längeren Zeitraum erstreckten. Das Ende dieser Menschen spricht für sich.

In gruppendynamischen Prozessen kann es jetzt zu unerwarteten Wendungen kommen. Manche Parteien könnten sich aufspalten und sich nun gegenseitig bekämpfen. Tja, wenn der Kosmos will, kann er eben für große Verwirrungen sorgen.

So manche kosmische Strafe könnte jetzt grundsätzlich von oben oder von unten her über einen losbrechen.

Geld- und Vermögensfragen könnten uns vermehrt beschäftigen. Ob reich oder arm, vermögend oder verschuldet – uns sollte bewusst sein, dass in der Verteilung finanzieller Mittel ebenfalls eine kosmische Prüfung steckt. Vorsicht jetzt vor materiellen und auch vor sexuellen Versuchungen.
 
Wer sich denn wirklich bodenständig, ehrlich und dankbar erweist in dieser Zeit, darf mit (weiteren) schönen Zugewinnen rechnen. Andere könnten Verluste einfahren oder müssen mit baldigen Restriktionen rechnen. Grundsätzlich sollten Sie mit Ihren Geldern jetzt weitsichtig umgehen und Risikogeschäfte vermeiden.

Auch sollten Sie Ihre Eile und Hast zügeln und genau dann, wenn Sie „lospreschen“ wollen, doch noch mal innehalten und mindestens einen Tag abwarten.

Gesundheitlich sind wir anfällig für Erkrankungen, Verletzungen und unästhetische Verformungen im Gesichts- und Gehörbereich. Auch die Herzzone könnte uns organisch oder literarisch-emotional Probleme bereiten. Wir könnten ferner auch von Therapien oder Geschichten hören, die blinde Menschen betreffen.

Achten Sie auf Ihre Träume und Ihre Intuition. Während wir zwar schlafen sind unsere Seelen wach und dem Kosmos sehr nah, wie einige merken werden. Der liebe Gott könnte uns ferner mit unseren Idealvorstellungen und Wunschbildern konfrontieren, ganz so, als würde ER uns zeigen wollen, dass ER eben alles weiß - alles Verborgene und alle Geheimnisse.

Vorsicht in dieser Zeit vor Feuer- und Brandgefahren.

Der Tod könnte uns plötzlich und unerwartet beschäftigen.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 6:39-67)

« nach oben


5.3. Überraschende Nachrichten und karmische Ereignisse möglich
Unsere Beziehungswelt rückt in den Fokus. Einerseits stehen gemeinsame Aktivitäten an der Tagesordnung, man ist unternehmungslustig und geht tatkräftig zu Werk. Andererseits kann es zu Differenzen mit dem anderen Geschlecht kommen. Grundsätzlich bestimmen Leidenschaft, Sinnlichkeit, Impulsivität, aber auch Streit- und Rachsucht diese Tage. Man will Neues erleben, man kann aber auch mit gravierenden Veränderungen leichter fertig werden.

6.3. Interessante Nachrichten und karmische Wendungen möglich
Der heutige Tag beschert uns einen eindrucksvollen Geist, eine gute Einfühlungsgabe und ein hervorragendes Kunstverständnis. Wir sind anziehend, träumerisch und schwärmerisch und haben eine reiche Phantasie. Im Job sind wir konzentriert und verantwortungsbewusst. Mit Saturn stehen zudem langfristige Themen an, auch Themen, die unsere körperliche und mentale Gesundheit betreffen.
Achten Sie auf Ihre Träume und kosmische Botschaften im Alltag.

Merkur wechselt in den Widder
Mit Merkur im Widder wird ein scharfer und schneller Verstand gefördert. Wir denken konstruktiv und fokussieren uns auf konkrete Handlungen. In dieser Zeit handeln wir schnell, in Diskussionen zeigen wir uns leidenschaftlich und oft auch heftig.

Venus wechselt in den Widder
Mit Venus im Widder neigen wir zu Abenteuern. Wir sind impulsiv, wobei uns eine leidenschaftliche Art zu lieben überkommt. Logischerweise kann das deshalb auch zu übereilten Bindungen führen. In dieser Zeit lieben wir auch alle schönen Dinge und interessieren uns ebenso für alles Künstlerische.

7.3. Wichtige Nachrichten, besondere Träume und kosmische Botschaften im Alltag sind zu erwarten. Halten Sie Augen und Ohren offen und seien erreichbar heute.
Dieser Tag kann großes Glück oder Pech bedeuten, in jedem Fall dürften wir sehr sentimental und emotional sein. Wir sind neugierig und lerninteressiert, haben Lust zu Abenteuern und zu Extremhandlungen.
Auch können Reisethemen aufkommen. Vorsicht im Verkehr und in Wassernähe.

8.3. Dank Venus und Merkur ein grundsätzlich guter Tag!
Wir zeigen Interesse an Fremdes und Fremden, sind offen und zuvorkommend. Wir beschäftigen uns gern mit dem Ausland, Reisen, Glaubens- und Kulturfragen, Bildungsthemen, höheren Fragen oder kaufen uns Kunstwerke aus entfernten Ländern.
Unsere Eltern können außerdem in den Fokus rücken.

9.3. Interessante Ereignisse und Wendungen möglich
Einerseits verlieren wir uns selbst in Wunschvorstellungen oder aber lassen uns durch Dritte in die Irre leiten. Vorsicht vor Täuschungen!
Wir sind vielleicht auch sehr liebessüchtig, verfallen unseren Leidenschaften, verführen gern, spielen mit dem Feuer oder aber sind leicht zu manipulieren. Dieser Tag kann aber auch Familienschwierigkeiten bewirken, gesundheitliche Störungen, Schwierigkeiten im Beruf, Unannehmlichkeiten mit dem anderen Geschlecht und öffentliche Misshelligkeiten. Wichtige Entscheidungen sollten wir heute nicht treffen.

Jupiter wird im Skorpion rückläufig.

10.3. Überraschende und karmische Ereignisse möglich
Einerseits sind wir unternehmungslustig, originell und zielstrebig. Die Pflicht ruft, das Privatleben kommt dabei zu kurz. Für Genuss und Muße bleibt wenig Zeit. Vielleicht sind wir auch etwas reizbar, angespannt, schwatzhaft, aber auch leidenschaftlich bei der Sache.
Wir könnten heute Dinge leicht verlieren. Geben Sie Acht auf Ihre Privatgegenstände.
Eine Mutter oder Mutterfigur könnte heute wichtig werden. Probleme im häuslichen Leben könnten auftreten. Zu starkes Triebleben oder Hemmungen in der Liebe könnten sich einstellen, ebenso unbefriedigende Leidenschaften und Gefühlsaufwallungen.
Ferner können Reisethemen aufkommen. Vorsicht im Verkehr.

11.3. Ein interessanter Tag! Überraschende Nachrichten und karmische Wendungen möglich.
Es könnte heute turbulent werden. Merkur steht wackelig und mogelt sich wenn nötig irgendwie durch. Mars und Uranus machen uns sehr ungestüm und rebellisch, aber auch mutig und zielorientiert. Saturn kann Blockaden oder Unwohlsein bringen. Sonne und Pluto können das Beste in uns, aber ebenso auch das Schlechteste in uns hervorbringen. Bedeutet im schlimmsten Fall, dass es im Familienkreis zu bösen Auseinandersetzungen und Trennungen kommen kann. Auch Hemmungen im geistig-seelischen Bereich könnten auftreten. Im besten Fall können wir uns gegen Hindernisse gut behaupten und für unsere Werte einstehen. Achten Sie auf Ihre Träume und Intuition!

Woche ab dem 12.3.

In den kommenden vier Monaten sollten wir die Dinge, so wie sie jetzt sind, akzeptieren. Wir sollten keine Veränderungen erzwingen und uns mit bestehenden Thematiken auseinandersetzen. Mit Jupiters Direktläufigkeit im Juli erst wieder können dann neue Gespräche und Verhandlungen stattfinden oder rechtliche Themen angegangen werden, vorher meistens leider nicht.

Sofern man nicht böse angefeindet oder hintergangen wird, sollte man sich auch an bisherige Verabredungen, Abmachungen sowie Fristen vollständig halten, sogar dann, wenn es einem eigentlich zuwider ist. Ein Wort ist ein Wort. Einmal eingegangene Abmachungen, ob schriftlich, mündlich oder per Handschlag, sind bindend. Der Kosmos ist in solchen Belangen sehr konservativ und geht hart gegen Wortbrüche vor.

Diese Woche dürften vermehrt Reisethemen anstehen, auch Reisen spirituellen Charakters. In manchen Fällen wird es nur zu Hindernissen im Reiseverkehr kommen können. Diese sollten wir aber, sofern keine Steine auf uns geworfen werden, überwinden.

Wir könnten uns übrigens auch leichten oder schweren Herzens auf einem literarischen Weg, d.h. vor einem bedeutsamen Neubeginn, befinden. Und scheint einem dieser Weg auch noch so schwierig oder sollte man sich von seinem Umfeld im Stich gelassen fühlen, so ist doch sicher, dass der Kosmos eine ganze Herrschaft an Engeln hinter unsere Sache stellen und unterstützen wird, ohne dass dies aktuell für uns zu erkennen wäre. Wir sollten also den Kopf nicht hängen lassen, auch wenn es jetzt erstmal eine kleine Durststrecke zu überwinden gibt.

Grundsätzlich sind jetzt gute wie schlechte Gruppenaktivitäten möglich – Friedensmärsche oder Demonstrationen für einen guten Zweck einerseits. Andererseits aber können sich auch Gruppen bilden, z.B. Männergruppen, um sich an Schwächeren zu vergehen. Auch kann ein politischer oder religiöser Sinneswandel eine größere Gruppe dazu verleiten, ganz plötzlich die Seiten zu wechseln.

Schutz- und Hilfesuchenden sollten Sie in dieser Zeit beistehen, sogar wenn es Leute sind, die Sie eigentlich nicht mögen. Es sind sehr wahrscheinlich "unwissende" Menschen, berücksichtigen Sie dies.

Nehmen Sie aktuell freundliche Äußerungen mancher Menschen nicht für bare Münze. Es sind Menschen, die von Verpflichtung und Bindung sprechen, sich nach außen hin sozial und gerecht geben, aber im Grunde ihres Herzens eine ablehnende Haltung einnehmen. Sie würden jederzeit selbst Eide brechen und die Übertretungen begehen, die sie öffentlich bei anderen kritisieren.
Andere wiederrum könnten nun sehr schnell ausfällig werden und sich von ihrer schlechtesten Seite zeigen. Wir alle sollten jetzt aufpassen, nicht unüberlegt zu sprechen und unser Gegenüber kränken.

Sie wünschen sich Ruhe? Nicht jetzt. Es gibt einfach viel zu viel zu tun. Der Andrang scheint groß. Plötzlich wollen allerlei Menschen allerlei Dinge von Ihnen. Sie können nun nach Dringlichkeit vorgehen oder schalten Ihr Telefon ab. Andererseits könnten Sie in diesen Zeiten der Unruhe, so manches wahres Gesicht erkennen, bedeutet, viele Masken werden fallen. Warten Sie ab!

Bevor uns der Kosmos auszeichnen kann und wir uns wirklich als Freund Gottes bezeichnen dürfen, müssen wir nicht selten erst eine wichtige Prüfung bestehen, in der wir um Gotteswillen kämpfend uns erst beweisen müssen. Mit anderen Worten: Kämpfen Sie für Ihre Sache, für Ihre Werte! Tolerieren Sie jetzt keine Menschen und Gruppen, die Schlechtes tun und gar mit Feindseligkeiten beginnen. Erheben Sie Ihre Stimme und gehen gegen Unrecht und Unfairness vor. Niemals sollten Sie Täter fürchten, sondern einzig und allein den lieben Gott. Der Kosmos wählt Sie im Übrigen ja bewusst aus, da Sie wohl die Möglichkeit besitzen gegen bestimmte Heuchler und ihre Untaten vorzugehen. Sie können sich gar nicht vorstellen, wie viel Genugtuung andere, auch Ihnen Unbekannte, dadurch erlangen werden - einstige Opfer dieser Heuchler, die sich nicht wehren konnten. Helfen Sie diesen Geschädigten, sich von ihrem Groll in ihren Herzen zu befreien und der kosmische Sieg liegt auf Ihrer page. Nur Mut!

Unterschätzen Sie außerdem nicht die heilenden Kräfte diese Woche. Tränen werden fließen, aber letztlich nur um dem lieben Gott nahe zukommen.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 9:1-16)

« nach oben


12.3. Überraschende und karmische Ereignisse möglich.
Was für ein kraftvoller Tag! Heute kann Großes geleistet oder aber zerstört werden, viel gewonnen oder verloren werden. Die Kommunikation zwischen dem männlichen und weiblichen Prinzip steht im Fokus. Einerseits sind wir offen für gemeinsame Aktivitäten und erhalten Hilfe bei größeren Projekten. Andererseits kann es zu heftigen Auseinandersetzungen kommen. Vorsicht vor Eskalationen. Auch Diebstähle sind vermehrt möglich, Online-Identitätsklau ebenso.
Während dieser Zeit könnten wir ferner exzentrisch sein, eigenwillig, fanatisch, überspannt, gereizt und launenhaft. Wir neigen zu wechselnden Stimmungen, zu Entgleisungen und zu Verkehrtheiten. In der Liebe könnten sich Eigenwilligkeiten zeigen, unterdrückte Erregbarkeit, starke Sinnlichkeit, was zur Trennung vom Partner oder zu tragischem Liebesleben führen könnte. Abartige Neigungen und Selbstschädigungen könnten sich ebenfalls bemerkbar machen.
Reisethemen können aufkommen. Vorsicht im Verkehr.

13.3. Ein sehr interessanter Tag. Wichtige Nachrichten und Hinweise aus unserem Umfeld möglich.
Einerseits sind mit Jupiter und Sonne wirklich erfreuliche Ereignisse zu erwarten, andererseits können Saturn und Venus für Kummer und Schwierigkeiten im Miteinander sorgen, auch für finanzielle Stolpersteine. Lassen Sie den Tag auf sich zukommen und forcieren Sie nichts.

14.3. Karmische Ereignisse möglich, auch heilende Themen können aufkommen.
Heute könnten wir zu Unvorsichtigkeiten und Nachlässigkeiten neigen, auch zu Extravaganzen und Verschwendung. Wir könnten im Job gegenüber Vorgesetzte auflehnen, auch gegen Gesetze, in Liebesbeziehungen könnten sich ebenfalls Konflikte und Nachteile ergeben. Trennungen von Frau und Mutter sind angezeigt. Grundsätzlich könnte unsere Beziehung zur Mutter stark beleuchtet werden.
Außerdem: Galle und Leber sind anfällig.

15.3. Überraschende Ereignisse und Wendungen möglich
Wir sind heute im besten Fall unternehmungslustig und einfallsreich, sind mutig und hilfsbereit. Andererseits geben wir uns auch gern unseren Träumen hin, sind sensibel und introvertiert.

16.3. Karmische Wendungen und wichtige Meldungen aus unserem Umfeld möglich, auch könnten wir besondere Eingebungen und Träume haben.
Im besten Fall sind wir sehr kreativ, verantwortungsbewusst und zielstrebig im Vorgehen. Aber könnten wir auch sehr unausgeglichen sein, uns von falschen Werten verleiten lassen, sind nervös, gar wie blind und taub.

17.3. Neumond im Zeichen Fische, karmische Ereignisse und überraschende Wendungen möglich.
Jupiter und Pluto können uns zum Neumond besondere Kräfte schenken. Wir sind im besten Fall in der Lage, heute aber auch in den kommenden Tagen, wichtige Neuerungen umzusetzen. Mit Mars sollten wir nur aufpassen nichts zu überstürzen. Wir neigen verstärkt zur Voreiligkeit, sind auch schnell erregt und fordernder im Auftreten. Zwistigkeiten mit dem anderen Geschlecht drohen. Verschwendung in Geldangelegenheiten, Gefühlsverdrängungen, Launenhaftigkeiten, aber auch Leidenschaftlichkeiten können sich bemerkbar machen.

Mars wechselt in das Zeichen Steinbock
Mit Mars im Steinbock verfügen wir über eine starke Energie und entwickeln ein starkes Durchsetzungsvermögen. Es besteht die Gefahr, sich gar zu Tode zu arbeiten. Wir sind sehr ehrgeizig, werden mehr geschätzt als geliebt. Wir sind verantwortungsbewusst, mutig, unternehmungslustig und geduldig. Wir können uns aber auch überschätzen, unbesonnen handeln, weil wir von zu starkem Ehrgeiz getrieben sind.

18.3. Karmische Ereignisse möglich
Dieser Tag kann uns tolle und karmische Begegnungen bescheren. Auch für heilende Themen ist dies eine günstige Zeit. Wir sind sehr einfühlsam, feinstofflich und kreativ, haben ein starkes Zärtlichkeitsbedürfnis, im besten Fall auch ein gutes Gespür in Job- und Geldfragen. 
Andererseits kann dieser Tag auch Beschränkungen bedeuten, Gemütsdepressionen, Unzufriedenheit, Eigensinnigkeit und Unaufrichtigkeit ebenso. In Partnerschaften könnten wir sodann keine glückliche Hand haben.
Ferner könnten Themen zu Frau und Mütter aufkommen.


Woche ab dem 19.3.

Der Kosmos wird uns in dieser Zeit prüfen - einige durch wirklich harte und schlimme Umstände, andere durch leichtere und gute Situationen. Der liebe Gott könnte jetzt einige mehr belohnen, als ihnen „von Rechts wegen“ zusteht, bei anderen aber streng abrechnen, bedeutet nur kleine Schritte gewähren. Und nicht selten ist eben auch ein Schritt zurückzugehen, um anschließend zwei nach vorn zu setzen.

Wichtige Nachrichten und Briefe dürften im Umlauf sein, auch welche mit warnendem Charakter, die wir jetzt sehr ernst nehmen sollten.

Unser Zuhause, unsere Wohnung, Familie und Kinder, aber auch Ernährungsfragen, werden unsere Aufmerksamkeit brauchen. Nehmen Sie sich Zeit für Ihr Umfeld, Ihre Liebsten, Ihre Gesundheit.

Bildungsthemen (Lese- und Schreibthemen, auch -Schwächen) könnten für öffentliche Diskussion sorgen. Auch Orte, in denen Kinder und Erwachsene gefördert werden, könnten in den Fokus geraten.

Sollten Sie vor wichtigen Erneuerungen stehen oder sich grundsätzlich Veränderungen wünschen, so beten Sie um Gutes im Diesseits, aber auch um Gutes im Jenseits.

Befinden Sie sich aktuell auf einer Rückreise, so rechnen Sie bei Rück-Ankunft mit kleinen Unwägbarkeiten. Vielleicht werden manche Dinge nicht so gelaufen sein, wie Sie es erwartet oder erhofft haben. Menschen in Ihrem nahen Umfeld könnten sich auf Dinge eingelassen haben, die Sie nicht erfreuen oder Sie schlecht vertreten haben.
Außerdem kann es grundsätzlich auf Reisen zu Verzögerungen (lange Staus etc.) kommen. Seien Sie für diese Evantualitäten vorbereitet (genug Wasser, Essen, Extra-Kleiung, Decke etc.) wenn Sie vor allem mit dem Auto unterwegs sind. 

Partnerschaftliche Themen können anstehen, wobei der Grund für manche Diskussion in der Vergangenheit liegt.

Für schwere Fehler, die in der Vergangenheit begangen wurden, ist jetzt kosmische Rechenschaft abzulegen – bedeutet öffentliche Rüge und Erniedrigung. Andere könnten aus ihren vergangenen Fehlern gelernt haben und sich - anders als vorher - jetzt für gute Zwecke engagieren.

Unsere Moral und Wertevorstellungen sind gefragt – nur viele könnten jetzt lügen, Gutes für schlecht und Schlechtes für gut erklären. Setzen Sie nun selbst wichtige und gute Zeichen. Stehen Sie für Gerechtigkeit ein, helfen Menschen in Not und nehmen ihnen Last ab.

Wir Menschen neigen ferner dazu, Dinge zu vertauschen. Bewusste Lug- und Trug-Geschichten gehören ebenso dazu wie ein ungewolltes Vertauschen. Gehen Sie wirklich sorgfältig und achtsam vor. Andernfalls wäre der Schaden groß.

Manche Leitlinien, Regularien und Punktepläne könnten und sollten neu erstellt werden.

Die Kopfzone könnte uns vermehrt beschäftigen, insbesondere Haare.

Die Zahl 12 und 70 könnten von spiritueller Bedeutung sein.

Über Leben und Tod entscheidet einzig und allein der liebe Gott. So können fast Totgeglaubte ganz plötzlich wieder genesen, andere völlig unerwartet versterben. Nehmen Sie nichts und niemanden für selbstverständlich in dieser Zeit.

Wir könnten Neues über die Stammesgeschichte der Menschen erfahren, über Menschenaffenarten hören, aber auch Fragen nachgehen wie: wieviel Affe steckt im Mensch und wieviel Mensch im Affen? Sind Affen eben auch ganz verschreckte Wesen, könnten Sie sich wundern, wie ähnlich wir doch diesem Geschöpf in dieser Zeit sind. So werden sich einige Erdlinge wie Affen eben sehr scheu geben, lieber in „familiären“ Kreisen verkehren und unter ihres Gleichen bleiben wollen.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 7:148-168)

« nach oben


19.3. Überraschende Ereignisse und Nachrichten möglich.
Einerseits sind wir heute unternehmungslustig, geistig rege, gedanklich zu den unglaublichsten Kombinationen fähig, aber auch offen für romantische Angelegenheiten. Andererseits können die heutigen Energien einen Mangel an innerem Gleichgewicht verursachen, unvernünftige Ansichten und sonderbare Gewohnheiten. Ferner ist es möglich, dass sich unter Bekannten einiges angestaut hat, was heute sehr deutlich werden kann. Man sollte nur aufpassen sich nicht in seinen Emotionen zu verlieren, was zu schweren Auseinandersetzungen und Wortgefechten führen kann. 
Reisethemen können aufkommen. Vorsicht im Verkehr.

20.3. Was für ein Frühlingsbeginn! Karmische Ereignisse möglich, auch Geheimnisse können heute gelüftet werden.
Grundsätzlich sind uns in dieser Zeit Geld, Besitz, Eigentum, Sicherheiten, Abgrenzung, Festhalten am Gewohnten wichtig. Wir sind auch stark auf unsere Familie und auf unser Zuhause ausgerichtet. Unsere Talente, aber auch die Genüsse auf allen Gebieten stehen im Vordergrund.
Wir sind im besten Fall unternehmungs- und reiselustig, tatkräftig, konzentriert und offen für Neuerungen. Merkur und Venus beflügeln unseren Sinn für Umgangsformen, unser gesellschaftliches Talent und unser ästhetisches Wollen. Wir sind heiter, sympathisch, freundlich, beredt und anpassungsfähig. Unsere Phantasie und unsere Inspiration treten verstärkt in Erscheinung.

21.3. Während dieser Zeit ist unser Gefühlsleben stark ausgeprägt, könnte aber einseitig orientiert sein. Wir sind sentimental, aber auch arbeitsam. Wir sind träumerisch, aber auch sehr bodenständig und handwerklich begabt. Wir legen Wert auf ein gutes Körpergefühl und Aussehen, kleiden uns gern gut und teuer, pflegen einen guten Umgangston. Wir könnten zu Extravaganzen und zur Verschwendung neigen. Aber kommen wir andererseits auch heute leicht in Opposition gegenüber Gesetz und Obrigkeit oder Konflikte, Nachteile oder Schädigungen könnten sich in Liebesbeziehungen ergeben. Trennungen von Frau oder Mutter sind angezeigt. Gesundheitliche Themen können aufkommen. Galle und Leber sind anfällig.
Wir könnten ferner Lust zu Abenteuer, Extremhandlungen, zu Reisen und Ortswechseln bekommen. Achten Sie auf Ihre Träume.

22.3. Heute geht es die Kommunikation zwischen dem männlichen und weiblichen Prinzip. Wir könnten heute auch zwischen zwei Stühlen stehen oder aber die Ereignisse haben vielleicht einen doppelten Charakter.
Dies ist ferner eine gute Zeit für Kommunikation aller Art, Kontakte, Fortbildung und Lernen. Wenn es um unsere Wünsche und Vorstellungen geht, vertreten wir diese mit Vehemenz und Leidenschaft. Wir könnten außerdem wirre Träume haben.

23.3. Interessante Meldungen und plötzliche Wendungen möglich.
Wir könnten nur zwischen richtig und falsch, gut und schlecht schwer entscheiden, da Neptun uns die Sicht vernebelt oder aber wir neigen dazu, Dinge zu verlegen oder zu verlieren.
Die heutigen Energien machen uns vielleicht auch unausgeglichen, überempfindlich und nervös. Für wichtige Kaufgeschäfte und sonstige Entscheidungen ist dies kein günstiger Tag. Merkur und Venus könnten uns heute aber auch mit Themen und Menschen konfrontieren, die mit unserer Vergangenheit zu tun haben.

Merkur wird im Widder rückläufig.

24.3. Überraschende Ereignisse und plötzliche Wendungen möglich.
Dieser Tag bringt sehr schwierige Energien, die wir gar bereits ein Tag vorher und noch morgen spüren könnten. Venus und Pluto könnten uns beispielsweise in Sachen Liebe und Finanzen nerven. Vielleicht neigen wir zur Verschwendungssucht, zu Ausschweifungen, zu übertriebener Erotik, agieren manipulierend und intrigant. Auch ein Ex-Partner könnte von sich hören lassen. Wenn es um unsere Gesundheit geht, könnten ästhetische Fragen eine große Rolle spielen.
Ferner stehen unser Kinder, die Familie, unser Zuhause im Fokus. Die heutigen Energien könnten Familienschwierigkeiten bewirken, Schwierigkeiten im Beruf, Unannehmlichkeiten mit dem anderen Geschlecht, öffentliche Misshelligkeiten, Probleme mit Behörden. Mars macht uns zudem sehr streitlustig, voreilig und aggressiv im Vorgehen. Gefühlsverdrängungen, Launenhaftigkeiten, aber auch Leidenschaftlichkeiten sind möglich. Die Vernunft hat heute kaum eine Chance. Vorsicht vor Schnellschüssen, die wir später bereuen könnten.
Reisethemen können aufkommen. Vorsicht im Verkehr.

25.3. Karmische Ereignisse möglich, auch könnten wir interessante Träume haben heute.
Dieser Tag kann Einschränkungen und Hindernisse bringen, gesundheitliches Unwohlsein, Gemütsdepressionen und Melancholie verursachen. Wir könnten launenhaft und unzufrieden sein, verschlossen, eigensinnig und unaufrichtig. In Partnerschaften haben wir vielleicht keine glückliche Hand. Entfremdung oder Trennung von Frau und Mutter ist angezeigt. Grundsätzlich spielt eine Mutterfigur wohl heute keine unwichtige Rolle. Auf uns allein gestellt, könnten wir uns einsam und verlassen fühlen. Unser Gefühlselben ist heute sehr stark und beeinflussbar. Wichtige Entscheidungen sollten wir heute nicht treffen.
Reisethemen können aufkommen. Vorsicht im Verkehr. Geben Sie ferner besonders auf die Gesundheit Ihrer Kinder Acht.


Woche ab dem 26.3.

In dieser Zeit könnten vermehrt finanzielle Themen aufkommen. Dabei kann es sich um Zugewinne und materielle Belohnungen oder aber um freiwillige oder unfreiwillige Abgaben handeln. Im letzteren Fall sollten Sie Ihre Zuversicht nicht verlieren und Vertrauen haben.

Aber nicht nur unsere Finanzen, sondern auch potentielle Vertragspartner sollten wir nun gut beäugeln. Manche könnten sich zahlfreudig, sehr zutraulich und optimistisch zeigen, sehen aber in Wahrheit jede Zahlungsverpflichtung als Last an und malen sich bereits schlimme Schicksalswendungen für Sie aus. Was diese Menschen nur nicht wissen ist, dass sie selbst schlimme Schicksalswendungen erwartet. Hören Sie jetzt gut auf Ihre Intuition, insbesondere auf innere Alarmsignale, wenn es um neue Vertragspartner geht. Neuen Bekanntschaften sollte man jetzt grundsätzlich skeptischer und zurückhaltender begegnen.

Wenn ich ferner an diese Woche denke, sehe ich einen Spiegel und einen Boomerang. Warum? Tja weil alles, was wir tun, uns wie ein Spiegelbild zurücktreffen wird - den einen früher, den anderen später.

Leisten wir Hilfe oder haben Hilfe geleistet, wird auch uns Hilfe zuteil.

Haben wir keine Hilfe geleistet, obwohl wir es hätten tun können, gehören wir zu denen, die ständig an allem nörgeln und herzlos über andere spotten oder lügen, sich selbst arm und mittellos geben und andere um Erleichterung bitten, so wird auch dies entsprechende Folgen haben.

Ausgenommen hier sind wirklich Kranke, Schwache und Menschen, die nichts als ihren Eifer und ihre Gebete für eine Sache vorweisen können, die Tränen in den Augen haben, sich bedrückt fühlen weil sie nicht mehr helfen können, obwohl sie dazu bereit wären.

Sie werden staunen, aber manche könnten die kuriosesten Entschuldigungen für ihr Fehlverhalten vorbringen, schwören und schauspielern so gut, dass man nicht anders kann, als sie zu entschuldigen. Uns Menschen kann man eben schnell etwas vormachen, aber niemals dem Kosmos – wie einige eben auch merken werden. Wir sollten uns von Lügnern abwenden ohne wenn und aber. Diese werden sich nicht bessern. Es handelt sich um Personen, die sich an keine Gebote halten, nur kurz zu lachen, aber einst lange zu weinen haben.

Es wird auch nicht reichen, den lieben Gott für andere um Vergebung zu bitten. Ausgenommen sind Personen, die Ihnen wirklich nahe stehen und leider Gutes mit Schlechtem vermischen. Für diese könnten Sie aus deren Vermögen eine Spende tätigen und ihre Gebete für sie aussprechen. Ihr Segen wird deren Seelen beruhigen können und vielleicht erbarmt sich der liebe Gott dieser Menschen.

Wir sollten auch niemals andere um ihr Vermögen oder Kinder beneiden. Wer weiß denn schon, ob es sich um Glück oder Unglück handelt. Seien Sie kein Narr! Sie könnten dem Gott - kinderlos oder geringer verdienend - näher stehen, als Ihnen das eigentlich bewusst ist.

Reisethemen können aufkommen. Nur sollte eine Person außerplanmäßig nicht mitreisen können, so hat auch das einen höheren Grund.

Manche Ereignisse zeigen uns immer wieder, wie eng Leben und Tod miteinander verbunden sind. Die eine Seele geht, eine andere kommt. Und wie bei einer Geburt Vorsorge getroffen wird und Planungen stattfinden, so sollten wir uns auch über Beerdigungen unsere Gedanken machen.

Die Zahl 70 könnte (immer noch) von spiritueller Bedeutung sein.

Manche Menschen könnte das Schicksal gleich zweimal treffen. Auch sind karmische Ereignisse mit doppeltem Charakter möglich. Grundsätzlich könnten zwei Personen (auch Geschwister oder ein Pärchen) in den öffentlichen Fokus geraten, ebenso Maulwürfe oder Agenten, d.h. Menschen, die ein Doppelleben führen.
Erfreuliche Beziehungsthemen sind möglich, ebenso wie schockierende Dramen. Auch können Genderfragen, Bisexualität oder aber Gerichtsverhandlungen und -urteile für Diskussion sorgen. 

Eine spannende Woche auf allen Ebenen – in Sachen Geld, Liebe, Recht, Menschsein und Karma.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 9:79-106)

« nach oben


26.3. Karmische Ereignisse und überraschende Wendungen möglich.
Unser daheim, Familie und Kinder, auch kreative Unterfangen rücken in den Fokus. Einerseits sind mit Jupiter soziale Erfolge und materielle Gewinne möglich, andererseits kann es heute zu „häuslichen“ Problemen kommen, insbesondere zu Unfairness und Härte gegenüber Müttern. Während dieser Zeit könnten wir einfach exzentrisch sein, eigenwillig, fanatisch, überspannt, gereizt und launenhaft. Wir neigen zu wechselnden Stimmungen, zu Entgleisungen und zu Verkehrtheiten. In der Liebe könnten sich Eigenwilligkeiten zeigen, unterdrückte Erregbarkeit, starke Sinnlichkeit, was zur Trennung vom Partner oder zu tragischem Liebesleben führen könnte. Abartige Neigungen und Selbstschädigungen könnten sich ebenfalls bemerkbar machen.

27.3. Karmische Ereignisse und interessante Nachrichten möglich.
Dieser Tag könnte uns im besten Fall Glück bescheren, Lebenserfolg, gesundheitliches Wohlbefinden, Lebenskraft, Harmonie mit den Eltern, der Familie und Übereinstimmung mit dem Partner. Wir besitzen auch große Lernfähigkeit, einen guten Verstand, Schlagfertigkeit, Sprachtalent und ein gutes Urteil. Unsere Intelligenz ist stark ausgeprägt. Wir haben rhetorische Fähigkeiten und praktizieren selbständiges und praktisches Denken. Für alles Neue, unterhaltsame Unternehmungen sind wir aufgeschlossen.

28.3. Karmische Ereignisse und überraschende Wendungen möglich.
Wir sind heute originell, geistreich, unternehmungslustig, produktiv und gesundheitsbewusst. Wir haben im besten Fall eine heitere Gemütsart, sind fürsorglich der Familie gegenüber und gehen Streit und Auseinandersetzungen aus dem Weg. Wir neigen aber auch zu Extravaganzen und zur Verschwendung, setzen uns gern über Normen hinweg, was natürlich zu Konflikten mit anderen führen kann. Galle und Leber sind anfällig.

29.3. Ein wirklich interessanter Tag. Geheimnisse können heute gelüftet werden.
Einerseits packen wir es heute an, sind pflichtbewusst und konzentriert. Langfristige Ziele werden strebsam und mit Bedacht angegangen. Venus und Uranus machen uns außerdem sinnlich, leidenschaftlich, rebellisch, freiheitsliebend, in der Auffassung zu Liebe und Ehe experimentierfreudig, aber auch kauffreudig, gar verschwendungssüchtig.
Sonne und Saturn können uns Schwierigkeiten, Beschränkungen und Hindernisse im Leben bringen. Es können Unsicherheit und Schüchternheit entstehen. Diese negativen Eigenschaften werden oft durch ein übersteigertes Selbstbewusstsein, Kaltblütigkeit und Ausdauer verdeckt. Es besteht die Neigung zu Schwermut und Melancholie.
Wichtige Entscheidungen sollten heute eher nicht getroffen werden, da Neptun einige Wahrheiten noch vernebelt. Warten Sie etwas ab.
Der Vater spielt in dieser Zeit eine große Rolle.

30.3. Karmische Ereignisse möglich. Alte und neue Partnerschaften rücken in den Fokus, auch finanzielle Themen können aufkommen. Der heutige Tag kann uns soziale Erfolge bescheren und auch materielle Gewinne. Natürlich aber auch das Gegenteil – Verluste oder gesundheitliches Unwohlsein.
Grundsätzlich herrschen transformative Energien vor, mit denen wir Großes leisten, aber auch zerstören können. Wir sind sehr emotional, könnten ferner Lust zu Extremhandlungen, Abenteuer, zu Reisen und Ortswechseln bekommen.

31.3. Vollmond im Zeichen Waage (Bluemoon)
Dieser Vollmond könnte zweierlei Gefühle hervorrufen. Einerseits sind wir bedacht langfristige Pläne zu schmieden und nehmen dafür auch gern Einschränkungen in Kauf. Andererseits möchten wir unter keinen Umständen zurückstecken, sind nur auf unser Vorteil bedacht, was natürlich zu Konflikten führen wird. Streitereien mit der Familie und Dritten können also auf der Tagesordnung stehen.
Während dieser Zeit sind zwar auch gute geistige Gaben vorhanden, doch könnten sie falsch eingesetzt werden. Unser Denken ist stark wandelbar, deshalb ist es auch möglich, dass wir es mit der Wahrheit vielleicht nicht so genau nehmen. Wir könnten unbeständig sein, oberflächlich und auch übereilt handeln. Gefühlsverdrängungen, Launenhaftigkeiten, aber auch Leidenschaftlichkeiten können sich bemerkbar machen.
Reisethemen können aufkommen. Vorsicht im Verkehr!

Venus betritt Stier
Mit Venus im Stier kann es sein, dass wir den richtigen Partner instinktiv finden. Es zahlt sich also aus, in dieser Zeit partnerschaftlich unterwegs zu sein. Unsere Aktivitäten werden dadurch unterstützt, dass wir in dieser Zeit auch unterhaltsam sind, großzügig, freundlich und korrekt.

« nach oben



Zu den spirituellen Hinweisen

WIDDER (21.3. – 20.4.)

Ein spiritueller Hinweis für März 2018:
„Und die Leute Moses nahmen sich, nachdem er weggegangen war, ein leibhaftiges Kalb, aus ihrem Schmuck (verfertigt), das (wie wenn es lebendig wäre) muhte (zum Gegenstand ihrer Anbetung). Sahen sie denn nicht, daß es nicht mit ihnen sprechen und sie keinen rechten Weg führen konnte? Sie nahmen es sich (zum Gegenstand ihrer Anbetung) und frevelten (damit). "Und als ihnen die Sache klar wurde und sie sahen, daß sie irregegangen waren, sagten sie: ""Wenn unser Herr sich nicht unser erbarmt und uns vergibt, werden wir (dereinst) zu denen gehören, die den Schaden haben.""" "Und als Moses zornig und voller Gram (über das, was geschehen war) zu seinem Volk zurückkam, sagte er: ""lhr habt mich fürwahr schlecht vertreten, nachdem ich weggegangen war. Wolltet ihr (denn) die Entscheidung eures Herrn übereilen?"" Und er warf die Tafeln (zu Boden) und packte seinen Bruder Aaron am Kopf, indem er ihn (an den Haaren) zerrte. Aaron sagte: ""Bruder! Die Leute setzten mich unter Druck und hätten mich beinahe umgebracht (weil ich ihnen nicht den Willen tun wollte). Laß nun nicht (indem du mich für die Sünde des Volkes büßen läßt) die Feinde schadenfroh über mich werden und weise mich nicht dem Volk der Frevler zu!""" "Moses sagte: ""Herr! Vergib mir und meinem Bruder und laß uns in deine Barmherzigkeit eingehen! Niemand ist so barmherzig wie du.""" Über diejenigen, die sich das Kalb (zum Gegenstand ihrer Anbetung) genommen haben, wird der Zorn ihres Herrn kommen, und Erniedrigung im diesseitigen Leben. So vergelten wir denen, die (lügnerische Behauptungen gegen uns) aushecken. Jedoch gegen diejenigen, die schlechte Taten begehen und dann später umkehren und glauben, (gegen die) ist dein Herr nachträglich barmherzig und bereit zu vergeben. Und als sich Moses Zorn gelegt hatte, nahm er die Tafeln (wieder auf). In ihrem Text ist Rechtleitung und Barmherzigkeit enthalten für diejenigen, die vor ihrem Herrn Angst haben. "Und Moses wählte zu unserem Termin aus seinem Volk siebzig Männer aus. Und als das Beben über sie kam, sagte er: ""Herr! Wenn du gewollt hättest, hättest du sie (schon) früher zugrunde gehen lassen, und mich (dazu). Willst du uns denn zugrunde gehen lassen (zur Strafe) für das, was die Toren unter uns getan haben? Das ist (ja) nur eine Prüfung von dir, mit der du irreführst und rechtleitest, wen du willst. Du bist unser Freund. Vergib uns nun und erbarme dich unser! Du kannst am besten vergeben." "Und bestimme uns hier im Diesseits Gutes, und (ebenso) im Jenseits! Wir haben (in gläubiger Hingabe) an dich das Judentum angenommen."" Gott sagte: ""Mit meiner Strafe treffe ich, wen ich will. Aber meine Barmherzigkeit kennt keine Grenzen. Und ich werde sie denen zukommen lassen, die gottesfürchtig sind und die Almosensteuer geben, und die an unsere Zeichen glauben,"" -" (denen) die dem Gesandten, dem Propheten, der des Lesens und Schreibens unkundig ist, folgen, den sie bei sich in der Thora und im Evangelium verzeichnet finden, und der ihnen gebietet, was recht ist, verbietet, was verwerflich ist, die guten Dinge für erlaubt und die schlechten für verboten erklärt und ihre drückende Verpflichtung und die Fesseln, die auf ihnen lagen, abnimmt. Denen nun, die an ihn glauben, ihm Hilfe und Beistand leisten und dem Licht folgen, das mit ihm herabgesandt worden ist, wird es wohl ergehen.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 7:148-157) 

Und ein spiritueller Hinweis für April 2018:
„Ihr Gläubigen! Gehorchet Gott und dem Gesandten und denen unter euch, die zu befehlen haben! Und wenn ihr über eine Sache streitet (und nicht einig werden könnt), dann bringt sie vor Gott und den Gesandten, wenn (anders) ihr an Gott und den jüngsten Tag glaubt! So ist es am besten (für euch) und nimmt am ehesten einen guten Ausgang. Hast du nicht jene gesehen, die behaupten, an das zu glauben, was (als Offenbarung) zu dir, und was (zu den Gottesmännern) vor dir herabgesandt worden ist, während sie sich (gleichzeitig) an die Götzen um Entscheidung (ihrer strittigen Angelegenheiten) wenden wollen, wo ihnen doch befohlen worden ist, nicht daran zu glauben? Der Satan will sie (vom rechten Weg) weit abirren lassen. "Wenn man zu ihnen sagt: ""Kommt her zu dem, was Gott (als Offenbarung) herabgesandt hat, und zum Gesandten!"", siehst du, daß die Heuchler (die anderen) nachdrücklich von dir abhalten." "Aber wie (ist es), wenn sie (einmal zur Strafe) für die früheren Werke ihrer Hände ein Unglück trifft und sie hierauf zu dir kommen und bei Gott schwören: ""Wir wollten es ja nur gut machen und (euch) behilflich sein""?" Das sind die, von denen Gott weiß, was sie (insgeheim) im Herzen haben. Wende dich von ihnen ab! Und vermahne sie und sag ihnen deutlich darüber Bescheid, was von ihnen zu halten ist! Und wir haben keinen Gesandten (zu irgendeinem Volk) geschickt, ohne daß ihm - mit Gottes Erlaubnis - Gehorsam geleistet werden sollte. Wenn sie (nun), wo sie (durch ihre Sündhaftigkeit) gegen sich selber gefrevelt haben, zu dir kämen und Gott um Vergebung bitten würden, und (wenn) der Gesandte (daraufhin seinerseits Gott) für sie um Vergebung bitten würde, dann würden sie finden, daß Gott gnädig und barmherzig ist. Aber nein, bei deinem Herrn! Sie sind so lange nicht (wirklich) gläubig, bis sie dich zum Schiedsrichter machen über das, was zwischen ihnen umstritten ist, und sich hierauf durch die Entscheidung, die du getroffen hast, nicht bedrückt fühlen, (dir) vielmehr uneingeschränkt beipflichten. Wenn wir ihnen vorschreiben würden, sie sollen sich (gegenseitig) töten oder aus ihren Wohnungen ausziehen (und emigrieren), würden sie es (begreiflicherweise) - mit wenigen Ausnahmen - nicht tun. Wenn sie aber (wenigstens) tun würden, wozu sie (in ihrem eigenen Interesse) ermahnt werden (anstatt alle Ermahnungen in den Wind zu schlagen), wäre es besser für sie und würde sie (im Glauben) eher festigen. Dann würden wir ihnen unsererseits gewaltigen Lohn geben und würden sie einen geraden Weg führen.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 4:59-68)  

« nach oben

STIER (21.4. – 21.5.)

Ein spiritueller Hinweis für März 2018:
„Selig sind die Gläubigen, die in ihrem Gebet demütig sind, sich von allem leeren Gerede fernhalten, der (Pflicht der) Almosensteuer nachkommen und sich des Geschlechtsverkehrs enthalten, außer gegenüber ihren Gattinnen, oder was sie (an Sklavinnen) besitzen, (denn) dann sind sie nicht zu tadeln. - Diejenigen aber, die darüber hinaus (andere Frauen) für sich haben wollen, machen sich (offensichtlich) einer Übertretung schuldig. - Und (selig sind die Gläubigen) die das ihnen anvertraute Gut treu verwalten, ihre Verpflichtung erfüllen und ihre Gebete einhalten. Das sind die, die (dereinst) die Erben sind, (sie) die das Paradies erben und (ewig) darin weilen werden. Wir haben doch den Menschen (ursprünglich) aus einer Portion Lehm geschaffen. Hierauf machten wir ihn zu einem Tropfen (Sperma) in einem festen Behälter. Hierauf schufen wir den Tropfen zu einem Embryo, diesen zu einem Fötus und diesen zu Knochen. Und wir bekleideten die Knochen mit Fleisch. Hierauf ließen wir ihn als neues Geschöpf entstehen. So ist Gott voller Segen. Er kann am schönsten erschaffen. Hierauf, nachdem dies (alles) vor sich gegangen ist (und ihr ins Leben gerufen worden seid), habt ihr zu sterben. Hierauf, am Tag der Auferstehung, werdet ihr (vom Tod) erweckt werden. Und wir haben doch (hoch) über euch sieben Schichten (des Himmelsgewölbes) geschaffen. Und nie sind wir bei der Erschaffung (der Welt) unachtsam gewesen. Und wir haben Wasser in einem (begrenzten) Maße vom Himmel herabkommen und in die Erde eindringen lassen. Wir sind imstande, es (auch wieder) wegzunehmen. - Und wir haben euch dadurch Gärten mit Palmen und Weinstöcken entstehen lassen. Ihr findet in ihnen viele Früchte und könnt davon essen. Und einen Baum (haben wir entstehen lassen), der auf dem Berg Sinai wächst und das Öl (zum Einreiben) und Tunke für die Essenden liefert. Und ihr habt in den Herden einen Grund zum Nachdenken: Wir geben euch von dem, was sie im Leib haben, zu trinken. Ihr habt (auch sonst) viel Nutzen von ihnen und könnt davon essen. Und von ihnen und von den Schiffen laßt ihr euch (auf dem Festland und auf dem Meer) tragen. "Und wir haben ja den Noah (als unseren Boten) zu seinem Volk gesandt. Er sagte: ""Ihr Leute! Dienet Gott! Ihr habt keinen anderen Gott als ihn. Wollt ihr denn nicht gottesfürchtig sein?""" "Da sagten die Vornehmen aus seinem Volk, die ungläubig waren: ""Das ist ja nur ein Mensch wie ihr, der (ohne Grund) etwas Besseres sein will als ihr. Wenn Gott gewollt hätte, hätte er Engel (als seine Boten) herabgesandt. Wir haben nicht gehört, daß es so etwas bei unseren Vorvätern gegeben hätte." "Er ist nichts anderes als ein Besessener. Wartet (nur) eine Zeitlang mit ihm ab! (Dann wird sich von selber herausstellen, daß nichts dahintersteckt.)""" "Noah sagte: ""Herr! Hilf mir, wo sie mich (auf diese Weise) der Lüge zeihen!""" "Da gaben wir ihm (die Weisung) ein: ""Verfertige unter unseren Augen und so, wie wir es (dir) eingeben, das Schiff! Und wenn unsere Entscheidung eintrifft und der Ofen kocht, dann laß ein Paar von jeder Gattung in es hineingehen, und (ebenso) deine Familie, außer demjenigen von ihnen, gegen den der Ausspruch (der Vorherbestimmung) bereits vorliegt! Und lege bei mir keine Fürsprache für diejenigen ein, die gefrevelt haben! Sie werden (unweigerlich) ertränkt werden." Wenn du dann mit denen, die mit dir sind, auf dem Schiff Platz genommen hast, dann sag: Lob sei Gott, der uns von dem Volk der Frevler gerettet hat! "Und sag (bevor du wieder an Land gehst): Herr! Gewähre mir eine gesegnete Unterkunft! Du kannst am besten für Unterkunft sorgen.""" Darin liegen Zeichen (die verdienen, beherzigt zu werden). Es war eine Prüfung von uns.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 23:1-30)

Und ein spiritueller Hinweis für April 2018:
„"Und verlies ihnen der Wahrheit entsprechend die Geschichte von den beiden Söhnen Adams! (Damals) als sie (jeder für sich) ein Opfer darbrachten. Vom einen von ihnen wurde es (bei Gott) angenommen, vom anderen nicht. Der sagte: ""Totschlagen werde ich dich."" Er sagte: ""Gott nimmt nur von den Gottesfürchtigen (etwas) an. (Deshalb hat er mein Opfer angenommen, deines nicht.)" Wenn du deine Hand nach mir ausstreckst, um mich zu töten, so werde ich meine Hand nicht nach dir ausstrecken, um dich zu töten. lch (meinerseits) fürchte Gott, den Herrn der Menschen in aller Welt. "lch möchte, daß du meine und deine Sünde auf dich lädst und so einer von den Insassen des Höllenfeuers sein wirst. Das ist der Lohn der Frevler.""" Da legte ihm seine Seele nahe, seinen Bruder zu töten. Und so tötete er ihn. Und er wurde (infolge dieser Untat) einer von denen, die den Schaden haben. "Gott schickte nun einen Raben, der in der Erde scharrte, um ihm zu zeigen, wie er die Leiche seines Bruders verbergen könne. Er sagte: ""Wehe! War ich (denn von mir aus) nicht imstande, (so klug) zu sein wie dieser Rabe und die Leiche meines Bruders zu verbergen?"" Und er empfand nun Bedauern (und Ärger über das, was geschehen und nicht mehr zu ändern war)." Aus diesem Grund haben wir den Kindern Israel vorgeschrieben, daß, wenn einer jemanden tötet, (und zwar) nicht (etwa zur Rache) für jemand (anderes, der von diesem getötet worden ist) oder (zur Strafe für) Unheil (das er) auf der Erde (angerichtet hat), es so sein soll, als ob er die Menschen alle getötet hätte. Und wenn einer jemanden am Leben erhält, soll es so sein, als ob er die Menschen alle am Leben erhalten hätte. Und unsere Gesandten sind doch (im Lauf der Zeit) mit den klaren Beweisen zu ihnen gekommen. Aber viele von ihnen gebärden sich nach alledem maßlos (indem sie) auf der Erde (Unheil anrichten). Der Lohn derer, die gegen Gott und seinen Gesandten Krieg führen und (überall) im Land eifrig auf Unheil bedacht sind, soll darin bestehen, daß sie umgebracht oder gekreuzigt werden, oder daß ihnen wechselweise (rechts und links) Hand und Fuß abgehauen wird, oder daß sie des Landes verwiesen werden. Das kommt ihnen als Schande im Diesseits zu. Und im Jenseits haben sie (überdies) eine gewaltige Strafe zu erwarten. - Ausgenommen diejenigen, die umkehren, (noch) bevor ihr Gewalt über sie habt. lhr müßt wissen, daß Gott barmherzig ist und bereit zu vergeben. Ihr Gläubigen! Fürchtet Gott und trachtet danach, ihm nahezukommen, und kämpft auf seinem Wege! Vielleicht wird es euch (dann) wohl ergehen. Wenn diejenigen, die ungläubig sind, alles hätten, was es auf der Erde (an Schätzen) gibt, und noch einmal so viel dazu, um sich damit von der Strafe des Auferstehungstages loszukaufen, würde es nicht von ihnen angenommen. Eine schmerzhafte Strafe haben sie zu erwarten.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 5:27-36)  

« nach oben

ZWILLINGE (22.5. – 21.6.)

Ein spiritueller Hinweis für März 2018:
„Alr. (Dies ist) eine Schrift, die wir (als Offenbarung) zu dir hinabgesandt haben, damit du die Menschen mit der Erlaubnis ihres Herrn aus der Finsternis ins Licht herausbringst, auf den Weg dessen, der mächtig und des Lobes würdig ist, (den Weg) Gottes, dem (alles) gehört, was im Himmel und auf Erden ist. Wehe den Ungläubigen im Hinblick auf eine heftige Strafe (die sie dereinst zu erwarten haben)! Diejenigen, die das diesseitige Leben dem Jenseits vorziehen und (ihre Mitmenschen) vom Wege Gottes abhalten und wünschen, daß er krumm sei (statt gerade), die sind völlig im Irrtum. Und wir haben keinen Gesandten (zu irgendeinem Volk) geschickt, außer (mit einer Verkündigung) in der Sprache seines Volkes, damit er ihnen Klarheit gibt. Gott führt nun irre, wen er will, und leitet recht, wen er will. Er ist der Mächtige und Weise. Und wir haben doch (seinerzeit) den Moses mit unseren Zeichen gesandt (mit dem Auftrag): Bring dein Volk aus der Finsternis heraus ins Licht, und mahne sie an die Tage Gottes (aus der früheren Heilsgeschichte)! Darin liegen Zeichen für jeden, der Geduld übt und sich dankbar erweist. "Und (damals) als Moses zu seinen Leuten sagte: ""Gedenket der Gnade, die Gott euch erwiesen hat! (Damals) als er euch von den Leuten Pharaos errettete, während sie euch eine schlimme Qual auferlegten und eure Söhne abschlachteten und (nur) eure Frauen am Leben ließen. Darin lag für euch eine schwere Prüfung von seiten eures Herrn." "Und (damals) als euer Herr ankündigte: Wenn ihr dankbar seid, werde ich euch noch mehr (Gnade) erweisen. Wenn ihr aber undankbar seid (werdet ihr es büßen müssen). Meine Strafe ist heftig."""  "Moses sagte: ""Wenn ihr undankbar seid, ihr und alle, die auf der Erde sind (tut das Gott keinen Abbruch). Gott ist reich und des Lobes würdig."""“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 14:1-8)

Und ein spiritueller Hinweis für April 2018:
„Und rüstet für sie, soviel ihr an Kriegsmacht und Schlachtrossen (aufzubringen) vermögt, um damit Gottes und eure Feinde einzuschüchtern, und andere außer ihnen, von denen ihr keine Kenntnis habt, (wohl) aber Gott! Und wenn ihr etwas um Gottes willen spendet, wird es euch (bei der Abrechnung im Jenseits) voll heimgezahlt. Und euch wird (dabei) nicht Unrecht getan. Und wenn sie sich dem Frieden zuneigen, dann neige (auch du) dich ihm zu (und laß vom Kampf ab)! Und vertrau auf Gott! Er ist der, der (alles) hört und weiß. Aber wenn sie dich betrügen wollen, dann laß dir an Gott genügen, - (an) ihm, der dich mit seiner Hilfe und mit den Gläubigen gestärkt und (der) zwischen ihren Herzen Freundschaft gestiftet hat (so daß sie untereinander wie Brüder wurden)! Wenn du (deinerseits auch) alles, was auf der Erde ist, ausgegeben hättest (um sie für Frieden und Freundschaft zu gewinnen), hättest du (damit) zwischen ihren Herzen (immer noch) keine Freundschaft gestiftet. Aber Gott hat zwischen ihnen Freundschaft gestiftet. Er ist mächtig und weise. Prophet! Laß dir an Gott genügen! Auch die Gläubigen, die dir folgen (sollen sich an Gott genügen lassen). Prophet! Feure die Gläubigen zum Kampf an! Wenn unter euch zwanzig sind, die Geduld (und Ausdauer) zeigen, werden sie über zweihundert, und wenn unter euch hundert sind, werden sie über tausend von den Ungläubigen siegen. (Das geschieht diesen) dafür, daß es Leute sind, die keinen Verstand haben. - Jetzt (aber) hat Gott euch Erleichterung gewährt. Er weiß ja, daß unter euch Schwachheit vorkommt. Wenn nun unter euch hundert sind, die Geduld (und Ausdauer) zeigen, werden sie - mit Gottes Erlaubnis - über zweihundert, und wenn unter euch tausend sind, werden sie über zweitausend siegen. Gott ist mit denen, die geduldig sind. Kein Prophet darf Kriegsgefangene haben (und sie gegen Lösegeld freigeben), solange er nicht (die Gegner überall) im Land vollständig niedergekämpft hat. Ihr wollt die Glücksgüter des Diesseits, aber Gott will (für euch) das Jenseits. Er ist mächtig und weise. Wenn es nicht eine Bestimmung von Gott gäbe, die bereits vorliegt, würdet ihr hinsichtlich dessen, was ihr (an Lösegeld für die Gefangenen) eingeheimst habt, eine gewaltige Strafe erleiden. Zehrt nun von dem, was ihr erbeutet habt, soweit es erlaubt und gut ist! Und fürchtet Gott! Er ist barmherzig und bereit zu vergeben. Prophet! Sag zu den Kriegsgefangenen, die ihr in eurer Gewalt habt: Wenn Gott an eurem Herzen etwas Gutes findet (und ihr geneigt seid, den Islam anzunehmen), wird er euch etwas Besseres geben als das, was euch abgenommen worden ist, und wird euch vergeben. Gott ist barmherzig und bereit zu vergeben. Wenn sie aber Verrat an dir üben wollen (braucht man sich nicht zu wundern). (Schon) vorher haben sie Gott gegenüber treulos gehandelt, worauf er (euch) Gewalt über sie gegeben hat. Gott weiß Bescheid und ist weise. Diejenigen, die glauben und ausgewandert sind und mit ihrem Vermögen und in eigener Person um Gottes willen Krieg geführt haben, und diejenigen, die (ihnen) Aufnahme gewährt und Beistand geleistet haben, die sind untereinander Freunde. Für den Schutz derjenigen, die glauben und nicht ausgewandert sind, seid ihr keineswegs verantwortlich, solange sie nicht (ebenfalls) ausgewandert sind. Doch wenn sie sich im Hinblick auf die Religion (des Islam, zu der sie sich ebenso bekennen wie ihr) um Beistand bitten, seid ihr verpflichtet, Beistand zu leisten, es sei denn (sie bitten euch um Hilfe) gegen Leute, mit denen ihr in einem Vertragsverhältnis steht. Gott durchschaut wohl, was ihr tut. Und diejenigen, die ungläubig sind, sind (ihrerseits) untereinander Freunde. Wenn ihr es nicht tut, wird es (überall) im Land Versuchung (zum Abfall vom Glauben) und großes Unheil geben. Diejenigen, die glauben und ausgewandert sind und um Gottes willen gekämpft haben, und diejenigen, die (ihnen) Aufnahme gewährt und Beistand geleistet haben, das sind die wahren Gläubigen. Sie haben (dereinst) Vergebung und vortrefflichen Unterhalt (zu erwarten). Und diejenigen, die nachträglich gläubig geworden und ausgewandert sind und mit euch zusammen gekämpft haben, gehören zu euch. Aber die Blutsverwandten stehen einander am allernächsten. (Das ist) in der Schrift Gottes (festgelegt). Gott weiß über alles Bescheid.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 8:60-75)  

« nach oben

KREBS (22.6. – 22.7.)

Ein spiritueller Hinweis für März 2018:
„Und jedem Menschen haben wir sein Omen an den Hals gehängt (so daß er sich ihm nicht entziehen kann). Und am Tag der Auferstehung bringen wir ihm eine Schrift heraus, die er (dann) entfaltet vorfindet. "(Und es wird zu ihm gesagt:) ""Lies deine Schrift! Du selber wirst heute (auf Grund deiner Schrift streng) genug mit dir abrechnen.""" Wenn sich einer rechtleiten läßt, tut er das zu seinem eigenen Vorteil, und wenn einer irregeht, zu seinem eigenen Nachteil. Und keiner wird die Last eines anderen tragen. Und wir hätten nie (über ein Volk) eine Strafe verhängt, ohne vorher einen Gesandten (zu ihm) geschickt zu haben. Und wenn wir eine Stadt zugrunde gehen lassen wollen, befehlen wir denen aus ihr, die ein Wohlleben führen, in ihr zu freveln. Dann geht das Wort (der Vorherbestimmung) an ihnen in Erfüllung, und wir zerstören sie von Grund auf. Und wieviele Generationen nach Noah haben wir zugrunde gehen lassen! Dein Herr kennt und durchschaut die Sünden seiner Diener gut genug. Wenn einer das (flüchtig) dahineilende (diesseitige Leben) haben möchte, lassen wir ihm darin eilig zukommen, was wir wollen - und wem wir (es zukommen lassen) wollen. Hierauf machen wir ihm die Hölle (zum Aufenthaltsort), daß er in ihr schmore, getadelt und verworfen. Diejenigen aber, die das Jenseits haben möchten und sich mit dem entsprechenden Eifer darum bemühen und dabei gläubig sind, finden für (diesen) ihren Eifer (dereinst bei Gott) Dank (und Anerkennung). Sie alle, die einen wie die anderen, bedenken wir reichlich mit Gaben deines Herrn. Die Gaben deines Herrn sind nicht (auf einzelne Fälle) beschränkt. Schau, wie wir die einen von ihnen vor den anderen (mit Gütern dieser Welt) ausgezeichnet haben! Aber im Jenseits gibt es höhere Einstufungen und Auszeichnungen. Setz nicht Gott einen anderen Gott zur Seite, damit du (schließlich) nicht getadelt und verlassen dasitzt! "Und dein Herr hat bestimmt, daß ihr ihm allein dienen sollt. Und zu den Eltern (sollt ihr) gut sein. Wenn eines von ihnen (Vater oder Mutter) oder (alle) beide bei dir (im Haus) hochbetagt geworden (und mit den Schwächen des Greisenalters behaftet) sind, dann sag nicht ""Pfui!"" zu ihnen und fahr sie nicht an, sondern sprich ehrerbietig zu ihnen," "und senke für sie in Barmherzigkeit den Flügel der Selbsterniedrigung und sag: ""Herr! Erbarm dich ihrer (ebenso mitleidig), wie sie mich aufgezogen haben, als ich klein (und hilflos) war!"""“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 17:13-24)

Und ein spiritueller Hinweis für April 2018:
„Und Gott hat euch aus euren Häusern eine Stätte der Ruhe gemacht. Und aus der Haut der Herdentiere hat er euch Zelte gemacht, die ihr, wenn ihr (von einem Lagerplatz) aufbrecht, und wenn ihr haltmacht, leicht handhaben könnt, und aus ihrer Wolle, ihrem Fell und ihrem Haar Gegenstände für den täglichen Gebrauch, und (das alles hat er euch) zur Nutznießung auf eine (beschränkte) Zeit (überlassen). Und Gott hat bewirkt, daß das, was er (an Dingen) geschaffen hat, euch Schatten spendet (so daß ihr euch unterstellen könnt). Und in den Bergen hat er euch Schlupfwinkel gemacht. Und er hat euch Hemden gemacht, die euch vor der Hitze, und andere, die euch (durch Panzerung) vor eurer (gegenseitigen) Gewalt(anwendung) schützen. So vollendet er seine Gnade an euch. Vielleicht würdet ihr euch (ihm) ergeben zeigen. Wenn sie sich nun aber abwenden, so hast du nur die Botschaft deutlich auszurichten (und bist für ihren Unglauben nicht verantwortlich). Sie kennen die Gnade Gottes. Und dann erkennen sie sie nicht an. Die meisten von ihnen sind (eben) ungläubig. Und am Tag (des Gerichts), da wir von jeder Gemeinschaft einen Zeugen auftreten lassen (damit er über sie aussage)! Darauf wird denen, die ungläubig sind, nicht erlaubt (zu sprechen und sich zu rechtfertigen). Ihnen werden (aber) auch keine Vorhaltungen (mehr) gemacht. (Denn dazu ist es dann zu spät.) Und wenn diejenigen, die (in ihrem Erdenleben) gefrevelt haben, die Strafe sehen, wird ihnen keine Straferleichterung und kein Aufschub gewährt. "Und wenn diejenigen, die (Gott andere Götter) beigesellt haben, ihre Teilhaber sehen, sagen sie: ""Herr! Das sind unsere Teilhaber, zu denen wir gebetet haben, statt zu dir."" Dann richten sie das Wort an sie (indem sie sagen): ""Ihr lügt.""" Und sie geben an jenem Tag Gott gegenüber klein bei. Und ihnen ist entschwunden (und zu nichts geworden), was sie (an lügnerischem Götzenglauben) ausgeheckt haben. Denen, die ungläubig sind und (ihre Mitmenschen) vom Wege Gottes abhalten, erhöhen wir (dereinst) die Strafe (indem wir) über das (an sich fällige) Strafmaß (hinausgehen) (zur Vergeltung) dafür, daß sie (in ihrem Erdenleben auf diese Weise) Unheil angerichtet haben. Und am Tag (des Gerichts), da wir in jeder Gemeinschaft einen Zeugen aus ihrer eigenen Mitte gegen sie auftreten lassen, und wir dich als Zeugen über diese da bringen! Und wir haben die Schrift auf dich hinabgesandt, um alles (was irgendwie umstritten ist) klarzulegen, und als Rechtleitung, Barmherzigkeit und Frohbotschaft für die, die sich (uns) ergeben haben. Gott befiehlt (zu tun), was recht und billig ist, gut zu handeln und den Verwandten zu geben (was ihnen zusteht). Und er verbietet (zu tun), was abscheulich und verwerflich ist, und gewalttätig zu sein. Er ermahnt euch (damit). Vielleicht würdet ihr die Mahnung annehmen. Und erfüllt die Verpflichtung gegen Gott, wenn ihr eine (solche einmal) eingegangen habt, und brecht nicht die Eide, nachdem ihr sie (in aller Form) bekräftigt habt! Ihr habt ja Gott zum Garanten gegen euch gemacht. Gott weiß, was ihr tut.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 16:80-91)  

« nach oben

LÖWE (23.7. – 23.8.)

Ein spiritueller Hinweis für März 2018:
„"Damals, als dein Herr den Moses anrief (mit den Worten): ""Geh zum Volk der Frevler," "zum Volk Pharaos (und frag sie), ob sie (denn) nicht gottesfürchtig sein wollen!""" "Moses sagte: ""Herr! Ich fürchte, daß sie mich der Lüge zeihen werden." Auch fühle ich mich bedrückt, und meine Zunge ist nicht gelöst. Schicke daher zu Aaron (damit dieser den Auftrag übernimmt)! "Und sie haben eine Blutschuld von mir einzufordern. Daher fürchte ich, daß sie mich töten werden.""" "Er (Gott) sagte: ""Nein! (Du brauchst keine Angst zu haben.) Geht beide (du und Aaron) mit unseren Zeichen hin! Wir sind mit euch und hören (bei allem) zu." Geht zu Pharao und sagt: Wir beide sind die Boten des Herrn der Menschen in aller Welt (um dich aufzufordern): "Schick die Kinder Israel mit uns weg!""" "Pharao sagte: ""Haben wir dich nicht als Kind in unserer eigenen Familie aufgezogen? Und hast du nicht (viele) Jahre deines Lebens unter uns verweilt?" "Das war undankbar von dir, daß du jene Tat (des Totschlags) begangen hast.""" "Er (Moses) sagte: ""Ich tat es damals, als ich zu denen gehörte, die irregehen." Nachdem ich vor euch Angst bekommen hatte, floh ich dann vor euch. Und mein Herr schenkte mir (daraufhin) Urteilsfähigkeit und machte mich zu einem der Gesandten. "Und das (was ich jetzt von dir erbitte) ist eine Gnade, mit der du dich um mich verdient machen magst (im Hinblick darauf), daß du die Kinder Israel (vorher) zu Sklaven gemacht hast.""" "Pharao sagte: ""Was soll das heißen: ""der Herr der Menschen in aller Welt""?""." "Moses sagte: ""(Er ist) der Herr von Himmel und Erde und alledem, was dazwischen ist. (Das müßt ihr doch einsehen) wenn (anders) ihr (von der Wahrheit) überzeugt seid.""""
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 26:10-24) 

Und ein spiritueller Hinweis für April 2018:
„Und verrichte das Gebet an den beiden Enden des Tages und zu frühen Zeiten der Nacht! Die guten Taten lassen die schlechten Taten dahinschwinden. Das ist eine Mahnung für diejenigen, die (Gottes) gedenken. Und sei geduldig! Gott bringt diejenigen, die tun, was recht ist, nicht um ihren Lohn. Warum gab es denn unter den Generationen vor euch nicht Leute (begabt) mit (moralischer) Stärke, die dem Unheil auf der Erde Einhalt geboten, - abgesehen von (einigen) wenigen von ihnen, die wir erretteten? Diejenigen, die frevelten (- und das war die überwiegende Mehrzahl-) folgten dem Wohlleben, das ihnen zugefallen war, und waren sündig. Dein Herr konnte die Städte unmöglich zu Unrecht zugrunde gehen lassen, während ihre Bewohner taten, was recht ist. Und wenn dein Herr gewollt hätte, hätte er die Menschen zu einer einzigen Gemeinschaft gemacht. Aber sie sind immer noch uneins, "ausgenommen diejenigen, derer dein Herr sich erbarmt hat. Dazu hat er sie geschaffen. Und das Wort deines Herrn ist in Erfüllung gegangen (das besagt): ""Ich werde wahrlich die Hölle mit lauter Dschinn und Menschen anfüllen." Und wir berichten dir lauter (solche) Geschichten von den Gesandten, um dir damit das Herz zu festigen. Und darin ist die Wahrheit zu dir gekommen, und eine Ermahnung und Erinnerung für die Gläubigen. Und sag zu denen, die nicht glauben: Handelt nach dem Standpunkt, den ihr einnehmt! Wir handeln (ebenfalls, wie wir es unsererseits für recht halten). Und wartet (nur) ab! Wir warten (ebenfalls) ab.   Und Gott besitzt (mit seinem Allwissen) die Geheimnisse von Himmel und Erde. Und vor ihn wird alles (zur letzten Entscheidung) gebracht werden. Diene ihm und vertrau auf ihn! Dein Herr gibt sehr wohl acht auf das, was ihr tut.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 11:114-123)  

« nach oben

JUNGFRAU (24.8. – 23.9.)

Ein spiritueller Hinweis für März 2018:
„"Unsere Gesandten sind doch (seinerzeit) zu Abraham mit der frohen Botschaft gekommen (daß er Nachkommenschaft haben werde). Sie sagten: ""Heil!"" Er sagte (ebenfalls) ""Heil!"" und brachte alsbald ein gebratenes Kalb herbei." "Und als er sah, daß sie nicht zugriffen, kamen sie ihm verdächtig vor, und er empfand Furcht vor ihnen. Sie sagten: ""Hab keine Angst! Wir sind zu den Leuten von Lot gesandt.""" Seine Frau, die dabeistand, lachte. Da verkündeten wir ihr den Isaak, und nach Isaak den Jakob. "Sie sagte: ""Wehe! Ich soll (noch) gebären, wo ich doch eine alte Frau bin und der da mein Mann ist, ein Greis? Das ist doch merkwürdig.""" "Sie sagten: ""Findest du die Entscheidung Gottes merkwürdig? Die Barmherzigkeit Gottes und seine Segnungen (mögen) auf euch (ruhen), ihr Leute des Hauses! Er ist des Lobes und des Preises würdig.""" Und als der Schrecken von Abraham gewichen und die frohe Botschaft zu ihm gekommen war, begann er mit uns über die Leute von Lot zu Streiten (in der Absicht, die Strafe von ihnen abzuwenden). Abraham war mild, empfindsam und bußfertig. "(Die Gesandten sagten:) ""Abraham! Laß davon ab! Die Entscheidung deines Herrn ist nun einmal eingetroffen, und eine unabwendbare Strafe wird über sie kommen.""" "Und als unsere Gesandten zu Lot kamen, geriet er ihretwegen in Bedrängnis und wußte nicht, was er mit ihnen machen sollte. Er sagte: ""Das ist ein schwerer Tag.""" "Und seine Leute kamen zu ihm gelaufen - und vorher begingen sie (fortwährend) Schlechtigkeiten. Er sagte: ""Ihr Leute! Da habt ihr meine Töchter. Die sind reiner für euch (als meine Gäste). Fürchtet Gott und bringt mich nicht hinsichtlich meiner Gäste in Schande! Ist denn kein rechtlicher Mann unter euch?""" "Sie sagten: ""Du weißt doch, wir haben kein Recht auf deine Töchter. Und du weißt (wohl), was wir wollen.""" "Er sagte: ""Wenn ich nur gegen euch aufkommen oder (aber) mich auf einen festen Stützpunkt zurückziehen könnte!""" "Sie sagten: ""Lot! Wir sind die Gesandten deines Herrn. Sie werden dir nicht beikommen. Zieh nun mit deiner Familie zu nächtlicher Stunde los, und keiner von euch soll sich umwenden mit Ausnahme deiner Frau! Sie wird dasselbe Schicksal erleiden wie deine Volksgenossen. Die Zeit, die ihnen gesetzt ist, ist der Morgen. Ist der Morgen nicht (schon) nahe?"""“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 11:69-81) 

Und ein spiritueller Hinweis für April 2018:
„Ihr Gläubigen! Nehmt euch nicht eure Väter und eure Brüder zu Freunden, wenn diese den Unglauben dem Glauben vorziehen! Diejenigen von euch, die sich ihnen anschließen, sind die (wahren) Frevler. Sag: Wenn eure Väter, eure Söhne, eure Brüder, eure Gattinnen und eure Sippe, Herdenbesitz, den ihr gewonnen habt, Handel, dessen Niedergang ihr fürchtet, und Wohnungen, die euch gefallen, euch lieber sind als Gott und sein Gesandter und Kriegführen um Gottes willen, dann wartet (nur) ab, bis Gott mit seiner Entscheidung kommt! Gott leitet das Volk der Frevler nicht recht. Gott hat euch (doch) an vielen Orten zum Sieg verholfen, (so) auch am Tag von Hunain, (damals) als eure (große) Menge euch gefiel (und euch selbstsicher machte). Sie half euch aber nichts, und die Erde wurde euch in ihrer Weite eng. Hierauf kehrtet ihr den Rücken (um zu fliehen). Dann sandte Gott seinen Frieden auf seinen Gesandten und auf die Gläubigen herab, und er sandte (zu eurer Unterstützung) Truppen, die ihr nicht sahet, (vom Himmel) herab und bestrafte die Ungläubigen. Das ist der Lohn derer, die ungläubig sind. Hierauf, nachdem die (alles) geschehen ist (und nunmehr der Vergangenheit angehört), wendet sich Gott (gnädig) wieder zu, wem er will. Er ist barmherzig und bereit zu vergeben. Ihr Gläubigen! Die Heiden sind (ausgesprochen) unrein. Daher sollen sie der heiligen Kultstätte nach dem jetzigen Jahr nicht (mehr) nahekommen. Und wenn ihr (etwa) fürchtet (deswegen) zu verarmen (macht ihr euch unnötig Sorgen): Gott wird euch durch seine Huld (auf andere Weise) reich machen (und schadlos halten), wenn er will. Gott weiß Bescheid und ist weise. Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Gott und den jüngsten Tag glauben und nicht verbieten, was Gott und sein Gesandter verboten haben, und nicht der wahren Religion angehören - von denen, die die Schrift erhalten haben - (kämpft gegen sie), bis sie kleinlaut aus der Hand Tribut entrichten! "Die Juden sagen: ""`Uzair ist der Sohn Gottes."" Und die Christen sagen: ""Christus ist der Sohn Gottes."" Das ist, was sie mit ihrem Mund sagen (ohne daß damit ein realer Sachverhalt gegeben wäre). Sie tun es (mit dieser ihrer Aussage) denen gleich, die früher ungläubig waren. Gottes Fluch über sie! Wie können sie nur so verschroben sein!"   Sie haben sich ihre Gelehrten und Mönche sowie Christus, den Sohn der Maria, an Gottes Statt zu Herren genommen. Dabei ist ihnen (doch) nichts anderes befohlen worden, als einem einzigen Gott zu dienen, außer dem es keinen Gott gibt. Gepriesen sei er! (Er ist erhaben) über das, was sie (ihm an anderen Göttern) beigesellen. Sie wollen das Licht Gottes ausblasen. Aber Gott will sein Licht unbedingt in seiner ganzen Helligkeit erstrahlen lassen - auch wenn es den Ungläubigen zuwider ist. Er ist es, der seinen Gesandten mit der Rechtleitung und der wahren Religion geschickt hat, um ihr zum Sieg zu verhelfen über alles, was es (sonst) an Religion gibt - auch wenn es den Heiden zuwider ist. Ihr Gläubigen! Viele von den Gelehrten und Mönchen bringen die Leute in betrügerischer Weise um ihr Vermögen und halten (ihre Mitmenschen) vom Wege Gottes ab. Denjenigen nun, die Gold und Silber horten und es nicht um Gottes willen spenden, verkünde (daß sie dereinst) eine schmerzhafte Strafe (zu erwarten haben), am Tag (des Gerichts), da es im Feuer der Hölle erhitzt wird und ihnen Stirn, Seite und Rücken damit gebrandmarkt werden (während zu ihnen gesagt wird): Das ist das, was ihr für euch gehortet habt. Nun bekommt ihr es (leibhaftig) zu fühlen.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 9:23-35)  

« nach oben

WAAGE (24.9. – 23.10.)

Ein spiritueller Hinweis für März 2018:
„Wenn einer mit einer guten Tat (vor den Richter) kommt, wird ihm zehnmal so viel (als Lohn zuteil). Und wenn einer mit einer schlechten Tat kommt, wird ihm nur mit gleichviel vergolten. Und ihnen wird (dabei) nicht Unrecht getan. Sag: Mein Herr hat mich auf einen geraden Weg geführt, zu einem richtigen Glauben, der Religion Abrahams, eines Haniefen - er war kein Heide. Sag: Mein Gebet und meine Opferung, mein Leben und mein Tod gehören Gott, dem Herrn der Menschen in aller Welt. Er hat keinen Teilhaber (an der Herrschaft). Dies (zu bekennen) wurde mir befohlen. Und ich bin der erste von denen, die sich (Gott) ergeben haben. Sag: Soll ich mir einen anderen Herrn wünschen als Gott, wo er doch der Herr über alles ist? Und jeder begeht nur zu seinem eigenen Nachteil (was er sich an Sünden zuschulden kommen läßt). Und keiner wird die Last eines anderen tragen. Schließlich werdet ihr zu euren Herrn zurückkehren. Und dann wird er euch Kunde geben über das, worüber ihr (im Diesseits) uneins waret. Und er ist es, der euch als Nachfolger (früherer Generationen) auf der Erde eingesetzt hat. Und er hat den einen von euch einen höheren Rang verliehen als den anderen, um euch mit dem, was er euch (an Glücksgütern) gegeben hat auf die Probe zu stellen. Dein Herr ist schnell im Bestrafen. Aber er ist (auch) barmherzig und bereit zu vergeben.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 6:160-165) 

Und ein spiritueller Hinweis für April 2018:
„Alr. Dies sind die Verse der weisen Schrift. "Ist es (denn) für die Leute ein Grund, sich zu wundern, daß wir einem Mann aus ihren eigenen Reihen (die Weisung) eingegeben haben: Warne die Leute und verkünde denen, die glauben, daß sie (dereinst) bei ihrem Herrn einen guten Stand haben (werden)? Die Ungläubigen sagen: ""Dies ist ein ausgemachter Zauberer.""" Euer Herr ist Gott, der Himmel und Erde in sechs Tagen geschaffen und sich daraufhin auf dem Thron zurechtgesetzt hat, um den Logos zu dirigieren. Es gibt keinen Fürsprecher, ohne daß er vorher die Erlaubnis (dazu) gegeben hätte. So ist Gott, euer Herr. Dienet ihm! Wollt ihr euch denn nicht mahnen lassen? Zu ihm werdet ihr (dereinst) allesamt zurückkehren. (Das ist) das Versprechen Gottes und (als solches) Wahrheit. Er vollzieht die Schöpfung ein erstes Mal (zur Existenz im Diesseits). Hierauf wiederholt er sie (bei der Auferweckung zur Existenz im Jenseits), um denen, die glauben und tun, was recht ist, in Gerechtigkeit zu vergelten. Diejenigen aber, die ungläubig sind, bekommen (in der Hölle) heißes Wasser zu trinken und haben (zur Vergeltung) dafür, daß sie ungläubig waren, eine schmerzhafte Strafe zu erwarten. Er ist es, der die Sonne zur Helligkeit (am Tag) und den Mond zu Licht (bei Nacht) gemacht und Stationen für ihn bestimmt hat, damit ihr über die Zahl der Jahre und die Berechnung (der Zeit) Bescheid wißt. Gott hat dies wirklich (und wahrhaftig) geschaffen. Er setzt die Zeichen auseinander für Leute, die Bescheid wissen. Im Aufeinanderfolgen von Tag und Nacht und (in) alledem, was Gott im Himmel und auf Erden geschaffen hat, liegen Zeichen für Leute, die gottesfürchtig sind. Diejenigen, die nicht damit rechnen, uns (am Tag des Gerichts) zu begegnen, und die mit dem diesseitigen Leben zufrieden sind und darin Ruhe finden (anstatt darüber hinauszustreben), und die nicht auf unsere Zeichen achten, die wird (dereinst) das Höllenfeuer aufnehmen (zum Lohn) für das, was sie (in ihrem Erdenleben) begangen haben. Diejenigen (aber), die glauben und tun, was recht ist, die leitet ihr Herr durch ihren Glauben recht. Zu ihren Füßen werden (dereinst) Bäche fließen, in den Gärten der Wonne.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 10:1-9)  

« nach oben

SKORPION (24.10. – 22.11.)

Ein spiritueller Hinweis für März 2018:
„Wir haben Himmel und Erde, und (alles) was dazwischen ist, nicht zum Zeitvertreib geschaffen. Wenn wir uns eine Zerstreuung hätten verschaffen wollen, hätten wir das von uns aus gemacht (ohne die kreatürliche Welt dazu zu benötigen) - wenn wir (überhaupt) vorgehabt hätten, etwas (Derartiges) zu tun. Nein. Wir werfen die Wahrheit auf das, was erlogen ist. Da macht sie ihm den Garaus, und auf einmal ist nichts mehr von ihm da. Wehe euch im Hinblick auf das, was ihr aussagt (wo es doch gar nicht wahr ist)! Und sein ist (alle Wesen untertan), wer im Himmel und auf der Erde ist. Die (Engel), die bei ihm sind, sind nicht zu hochmütig dazu, ihm zu dienen, und werden (darin) nicht müde. Sie preisen (ihn) unablässig Tag und Nacht. Oder haben sie sich aus (dem Bereich) der Erde Götter genommen, die (Tote zu neuem Leben) erwecken? Wenn es im Himmel und auf Erden außer Gott (noch andere) Götter geben würde, wären beide dem Unheil verfallen. Gott, der Herr des Thrones, sei gepriesen! (Er ist erhaben) über das, was sie aussagen. Er wird nicht zur Rechenschaft gezogen über das, was er tut. Aber sie werden zur Rechenschaft gezogen. Oder haben sie sich an seiner Statt (andere) Götter genommen? Sag: Bringt doch euren Beweis vor! Das (was ich euch vortrage) ist eine Mahnung für diejenigen, die (gleichzeitig) mit mir leben, ebenso für die, die vor mir gelebt haben. Aber die meisten von ihnen kennen die Wahrheit nicht und wenden sich ab. Und wir haben vor dir keinen Gesandten auftreten lassen, dem wir nicht (die Weisung) eingegeben hätten: Es gibt keinen Gott außer mir. Dienet mir! "Und sie sagen: ""Der Barmherzige hat sich Kinder zugelegt."" Gepriesen sei er! (Darüber ist er erhaben.) Sie (die Gottes Kinder sein sollen) sind vielmehr (nur) Diener (Gottes), denen (die) Ehre zuteil geworden ist (in seiner Nähe sein zu dürfen, und nicht selber göttlicher Natur)." Sie kommen ihm im Sprechen nicht zuvor und handeln (nur) nach seinem Befehl. Er weiß, was vor und was hinter ihnen liegt. Und sie legen (am jüngsten Tag) keine Fürsprache ein, außer für solche, die ihm genehm sind. Und aus Furcht vor ihm ängstigen sie sich.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 21:16-28)

Und ein spiritueller Hinweis für April 2018:
„Wir haben ja über die Leute Pharaos die Jahre (der Dürre) und Mangel an Früchten kommen lassen, damit sie sich vielleicht mahnen lassen würden. "Aber wenn ihnen dann etwas Gutes zukam, sagten sie: ""Das steht uns zu."" Und wenn sie etwas Schlimmes traf, sahen sie das (böse) Omen in Moses und denen, die mit ihm waren. (Aber) ihr Omen ist doch bei Gott. Jedoch die meisten von ihnen wissen (es) nicht." "Sie sagten: ""Was für ein Zeichen du uns auch vorbringen magst, um uns damit zu bezaubern, wir glauben dir nicht.""" Da sandten wir die Flut über sie, die Heuschrecken, die Läuse, die Frösche und das Blut als Zeichen (die ihnen) eines nach dem anderen (vorgelegt wurden). Aber sie waren hochmütig (und wollten nichts davon wissen). Sie waren sündige Leute. "Und als das Strafgericht über sie hereinbrach, sagten sie: ""Moses! Bete für uns zu deinem Herrn und berufe dich auf das, was er dir verhieß (damit er das Strafgericht von uns aufhebt)! Wenn du das Strafgericht von uns aufhebst, werden wir dir glauben und die Kinder Israel mit dir wegschicken."""  Als wir dann aber das Strafgericht auf eine (bestimmte) Frist, die sie (bald) erreichen sollten, von ihnen aufhoben, brachen sie (die Verpflichtung, die sie vorher eingegangen hatten) gleich (wieder). Und da rächten wir uns an ihnen und ließen sie im Meer ertrinken (zur Strafe) dafür, daß sie unsere Zeichen als Lüge erklärt und nicht auf sie geachtet hatten. Und wir gaben dem Volk, das (vorher) unterdrückt war, die östlichen und westlichen Gegenden des Landes zum Erbe, (- jenes Landes) das wir gesegnet haben. Und das schöne Wort (der Verheißung) deines Herrn ging an den Kindern lsrael in Erfüllung (zum Lohn) dafür, daß sie geduldig waren. Und wir zerstörten, was Pharao und sein Volk (vorher) gemacht, und was sie (an Bauten) errichtet hatten. "Und wir zogen mit den Kindern Israel durch das Meer. Und sie kamen zu Leuten, die sich (dem Dienst von) Götzen hingaben, die sie besaßen. Sie sagten: ""Moses! Mach uns einen (ebensolchen) Gott, wie die da Götter haben!"" Er sagte: ""Ihr seid ein törichtes Volk." "Das, was die da betreiben, ist dem Untergang geweiht, und zunichte wird, was sie (zeitlebens) getan haben.""" "Er sagte (weiter): ""Soll ich euch einen anderen Gott wünschen als Gott, wo er euch doch vor den Menschen in aller Welt ausgezeichnet hat?""" Und (damals) als wir euch von den Leuten Pharaos erretteten, während sie euch eine schlimme Qual auferlegten, indem sie eure Söhne umbrachten und (nur) eure Frauen am Leben ließen. Darin lag für euch eine schwere Prüfung von seiten eures Herrn. "Und wir verabredeten uns mit Moses (am Sinai) auf dreißig Nächte und machten sie mit (weiteren) zehn voll. Damit betrug der Termin, auf den sein Herr sich (mit ihm) verabredete, volle vierzig Tage. Moses sagte zu seinem Bruder Aaron: ""Vertritt mich (während meiner Abwesenheit) in meinem Volk und sorge für Frieden und Ordnung und folge nicht dem Weg derer, die Unheil anrichten!"""“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 7:130-142)  

« nach oben

SCHÜTZE (23.11. – 21.12.)

Ein spiritueller Hinweis für März 2018:
„Darin liegt ein (warnendes) Zeichen für diejenigen, die die Strafe des Jenseits fürchten. Das ist ein Tag, zu dem die Menschen (alle) versammelt werden. Und das ist ein Tag, an dem man (allgemein) zugegen ist. Und wir schieben sie nur für eine bestimmte Frist auf. Am Tag, da sie kommt, sagt niemand ein Wort, außer mit seiner Erlaubnis. Unter ihnen gibt es dann welche, die unselig, und welche, die selig sind. Die Unseligen werden dann im Höllenfeuer sein, wo sie (vor Schmerzen) laut aufheulen und hinausschreien, und darin weilen, solange Himmel und Erde währen, - soweit es dein Herr nicht anders will. Dein Herr tut (immer), was er will. Diejenigen aber, die selig sind, werden im Paradies sein und darin weilen, solange Himmel und Erde währen, - soweit dein Herr es nicht anders will, - ein Geschenk (das ihnen) unverkürzt (gewährt wird). Du darfst deshalb über die Götter, denen diese da dienen, nicht im Zweifel sein. Sie treiben in derselben Weise Götzendienst, wie das ihre Väter früher (immer) getan haben. Wir werden ihnen ihren Anteil voll und unverkürzt heimzahlen. Wir haben doch (seinerzeit) dem Moses die Schrift gegeben. Dann wurde man darüber uneins. Und wenn es nicht ein Wort von deinem Herrn gäbe, das bereits vorliegt (und das ihnen Aufschub gewährt), wäre zwischen ihnen (schon) entschieden worden. Sie hegen darüber bedenklichen Zweifel. Und allen wird dein Herr ihre Handlungen unweigerlich voll heimzahlen. Er ist wohl darüber unterrichtet, was sie tun. Halte nun geraden Kurs, wie dir befohlen worden ist, (du) und diejenigen, die mit dir umgekehrt sind (und Buße getan haben)! Und seid nicht aufsässig! Er durchschaut wohl, was ihr tut. Und sucht nicht bei denen Anlehnung, die freveln! Sonst kommt ihr (dereinst) in das Höllenfeuer. Ihr habt außer Gott keine Beschützer. Und dereinst wird euch nicht geholfen werden. Und verrichte das Gebet an den beiden Enden des Tages und zu frühen Zeiten der Nacht! Die guten Taten lassen die schlechten Taten dahinschwinden. Das ist eine Mahnung für diejenigen, die (Gottes) gedenken. Und sei geduldig! Gott bringt diejenigen, die tun, was recht ist, nicht um ihren Lohn.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 11:103-115)

Und ein spiritueller Hinweis für April 2018:
„"Moses sagte: ""Herr! Vergib mir und meinem Bruder und laß uns in deine Barmherzigkeit eingehen! Niemand ist so barmherzig wie du.""" Über diejenigen, die sich das Kalb (zum Gegenstand ihrer Anbetung) genommen haben, wird der Zorn ihres Herrn kommen, und Erniedrigung im diesseitigen Leben. So vergelten wir denen, die (lügnerische Behauptungen gegen uns) aushecken. Jedoch gegen diejenigen, die schlechte Taten begehen und dann später umkehren und glauben, (gegen die) ist dein Herr nachträglich barmherzig und bereit zu vergeben. Und als sich Moses Zorn gelegt hatte, nahm er die Tafeln (wieder auf). In ihrem Text ist Rechtleitung und Barmherzigkeit enthalten für diejenigen, die vor ihrem Herrn Angst haben. "Und Moses wählte zu unserem Termin aus seinem Volk siebzig Männer aus. Und als das Beben über sie kam, sagte er: ""Herr! Wenn du gewollt hättest, hättest du sie (schon) früher zugrunde gehen lassen, und mich (dazu). Willst du uns denn zugrunde gehen lassen (zur Strafe) für das, was die Toren unter uns getan haben? Das ist (ja) nur eine Prüfung von dir, mit der du irreführst und rechtleitest, wen du willst. Du bist unser Freund. Vergib uns nun und erbarme dich unser! Du kannst am besten vergeben." "Und bestimme uns hier im Diesseits Gutes, und (ebenso) im Jenseits! Wir haben (in gläubiger Hingabe) an dich das Judentum angenommen."" Gott sagte: ""Mit meiner Strafe treffe ich, wen ich will. Aber meine Barmherzigkeit kennt keine Grenzen. Und ich werde sie denen zukommen lassen, die gottesfürchtig sind und die Almosensteuer geben, und die an unsere Zeichen glauben,"" -" (denen) die dem Gesandten, dem Propheten, der des Lesens und Schreibens unkundig ist, folgen, den sie bei sich in der Thora und im Evangelium verzeichnet finden, und der ihnen gebietet, was recht ist, verbietet, was verwerflich ist, die guten Dinge für erlaubt und die schlechten für verboten erklärt und ihre drückende Verpflichtung und die Fesseln, die auf ihnen lagen, abnimmt. Denen nun, die an ihn glauben, ihm Hilfe und Beistand leisten und dem Licht folgen, das mit ihm herabgesandt worden ist, wird es wohl ergehen. Sag: Ihr Menschen! Ich bin der Gesandte Gottes an euch alle, (desselben Gottes) der die Herrschaft über Himmel und Erde hat. Es gibt keinen Gott außer ihm. Er macht lebendig und läßt sterben. Darum glaubt an Gott und seinen Gesandten, den Propheten, der des Lesens und Schreibens unkundig ist, der (seinerseits) an Gott und seine Worte glaubt, und folgt ihm! Vielleicht werdet ihr euch (dann) rechtleiten lassen. Und unter dem Volk Moses gab es eine Gemeinschaft (von Leuten), die (ihre Gefolgschaft) nach der Wahrheit leiteten und danach Gerechtigkeit übten. "Und wir zerteilten sie in zwölf Stämme zu Gemeinschaften. Und wir gaben dem Moses, als sein Volk ihn um Wasser bat, (die Weisung) ein: ""Schlag mit deinem Stock auf den Felsen!"" (Er tat so.) Da strömten zwölf Quellen aus ihm hervor. Nun wußte jedermann, wo es für ihn zu trinken gab. Und wir ließen die Wolke über sie Schatten werfen. Und wir sandten das Manna und die Wachteln auf sie hinunter (indem wir sie aufforderten): ""Eßt von den guten Dingen, die wir euch beschert haben!"" (Doch die Kinder Israel waren undankbar und widerspenstig.) Und sie frevelten (damit) nicht gegen uns, sondern gegen sich selber."“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 7:151-160)  

« nach oben

STEINBOCK (22.12. – 20.1.)

Ein spiritueller Hinweis für März 2018:
„"Und den Lot (haben wir als unseren Boten gesandt). (Damals) als er zu seinen Leuten sagte: ""Wollt ihr denn gegen eure (bessere) Einsicht etwas (so) Abscheuliches begehen?" "Wollt ihr euch in (eurer) Sinnenlust wirklich mit Männern abgeben, statt mit Frauen? Nein, ihr seid ein törichtes Volk.""" "Seine Leute wußten aber nichts anderes (darauf) zu erwidern, als daß sie (zueinander) sagten: ""Vertreibt die Familie Lots aus eurer Stadt! Das sind (ja) Menschen, die sich rein halten.""" Und wir erretteten ihn und seine Familie (von dem Strafgericht, das über sein Volk hereinbrach) mit Ausnahme seiner Frau. Wir bestimmten, daß sie zu denen gehören würde, die zurückblieben. Und wir ließen einen (vernichtenden) Regen auf sie niedergehen. Schlimm hat es auf diejenigen geregnet, die gewarnt worden waren (und die Warnung in den Wind geschlagen hatten). Sag: Lob sei Gott! Und Heil sei über seinen Dienern, die er auserwählt hat! Was ist (als Gegenstand der Verehrung) vorzuziehen, Gott oder was sie ihm (an anderen Göttern) beigesellen? (Natürlich Gott.) Oder wer (sonst) hat Himmel und Erde geschaffen und euch vom Himmel Wasser herabkommen lassen? Damit haben wir doch herrliche Gärten wachsen lassen, deren Bäume ihr nicht wachsen lassen könntet. Gibt es neben Gott einen (anderen) Gott? Aber nein! Sie sind Leute, die (vom rechten Weg) abweichen. Oder wer (sonst) hat die Erde zu einem (festen) Grund gemacht und zwischendurch Flüsse strömen lassen und feststehende (Berge) auf ihr angebracht und zwischen den beiden großen Wassern eine Sperre gemacht (so daß die Bereiche des Süß- und des Salzwassers gegeneinander abgetrennt bleiben)? Gibt es neben Gott einen (anderen) Gott? Aber nein! Die meisten von ihnen wissen nicht Bescheid. Oder wer (sonst) erhört den, der in Not ist, wenn er zu ihm betet, und behebt das Unheil (das ihn getroffen hat) und setzt euch als Nachfolger (früherer Generationen) auf der Erde ein? Gibt es neben Gott einen (anderen) Gott? Wie wenig laßt ihr euch mahnen! Oder wer (sonst) führt euch in der Finsternis des Festlandes und des Meeres den rechten Weg, und wer (sonst) schickt die Winde, daß sie frohe Botschaft bringen (indem sie) vor seiner Barmherzigkeit (vorauseilen und Regen ankündigen)? Gibt es neben Gott einen (anderen) Gott? Gott ist erhaben über das, was sie (ihm an anderen Göttern) beigesellen. Oder wer (sonst) vollzieht die Schöpfung ein erstes Mal (zur Existenz im Diesseits) und wiederholt sie hierauf (bei der Auferweckung zur Existenz im Jenseits)? Und wer (sonst) beschert euch (den Lebensunterhalt) vom Himmel und (von) der Erde? Gibt es neben Gott einen (anderen) Gott? Sag: Bringt doch euren Beweis vor, wenn (anders) ihr die Wahrheit sagt! Sag: Die im Himmel und auf Erden sind, haben (alle) keine Kenntnis vom Verborgenen, außer Gott. Und sie merken es nicht (daß der jüngste Tag angebrochen ist), wenn sie (dereinst vom Tod) erweckt werden. Nein! Ihr Wissen über das Jenseits ist mangelhaft. Nein! Sie sind (überhaupt) im Zweifel darüber. Nein! Sie haben kein Organ dafür."
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 27:54-66)

Und ein spiritueller Hinweis für April 2018:
„Die Heiden dürfen die Kultstätten Gottes nicht instandhalten, wo sie (doch) gegen sich selber bezeugen, daß sie ungläubig sind. Ihre Werke sind hinfällig, und sie werden (ewig) im Höllenfeuer weilen. Die Kultstätten Gottes sollen (vielmehr) von denen instandgehalten werden, die an Gott und den jüngsten Tag glauben, das Gebet verrichten, die Almosensteuer geben und niemand fürchten außer Gott. Vielleicht gehören (eben) sie zu denen, die rechtgeleitet sind. Wollt ihr denn die Tränkung der Pilger und die Instandhaltung der heiligen Kultstätte gleich bewerten, wie wenn jemand an Gott und den jüngsten Tag glaubt und um Gottes willen kämpft? Bei Gott gelten sie nicht gleich (viel). Gott leitet das Volk der Frevler nicht recht. Diejenigen, die glauben und ausgewandert sind und mit ihrem Vermögen und in eigener Person um Gottes willen gekämpft haben, stehen bei Gott in höherem Ansehen (als die anderen). Sie sind es, die das große Glück gewinnen. Ihr Herr verkündet ihnen (aus dem Schatz seiner Gnade) Barmherzigkeit und Wohlgefallen, und (daß ihnen) Gärten (zuteil werden), in denen sie beständig Wonne empfinden, und in denen sie ewig weilen werden. Bei Gott gibt es (dereinst) gewaltigen Lohn. Ihr Gläubigen! Nehmt euch nicht eure Väter und eure Brüder zu Freunden, wenn diese den Unglauben dem Glauben vorziehen! Diejenigen von euch, die sich ihnen anschließen, sind die (wahren) Frevler. Sag: Wenn eure Väter, eure Söhne, eure Brüder, eure Gattinnen und eure Sippe, Herdenbesitz, den ihr gewonnen habt, Handel, dessen Niedergang ihr fürchtet, und Wohnungen, die euch gefallen, euch lieber sind als Gott und sein Gesandter und Kriegführen um Gottes willen, dann wartet (nur) ab, bis Gott mit seiner Entscheidung kommt! Gott leitet das Volk der Frevler nicht recht. Gott hat euch (doch) an vielen Orten zum Sieg verholfen, (so) auch am Tag von Hunain, (damals) als eure (große) Menge euch gefiel (und euch selbstsicher machte). Sie half euch aber nichts, und die Erde wurde euch in ihrer Weite eng. Hierauf kehrtet ihr den Rücken (um zu fliehen). Dann sandte Gott seinen Frieden auf seinen Gesandten und auf die Gläubigen herab, und er sandte (zu eurer Unterstützung) Truppen, die ihr nicht sahet, (vom Himmel) herab und bestrafte die Ungläubigen. Das ist der Lohn derer, die ungläubig sind. Hierauf, nachdem die (alles) geschehen ist (und nunmehr der Vergangenheit angehört), wendet sich Gott (gnädig) wieder zu, wem er will. Er ist barmherzig und bereit zu vergeben. Ihr Gläubigen! Die Heiden sind (ausgesprochen) unrein. Daher sollen sie der heiligen Kultstätte nach dem jetzigen Jahr nicht (mehr) nahekommen. Und wenn ihr (etwa) fürchtet (deswegen) zu verarmen (macht ihr euch unnötig Sorgen): Gott wird euch durch seine Huld (auf andere Weise) reich machen (und schadlos halten), wenn er will. Gott weiß Bescheid und ist weise.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 9:17-28)  

« nach oben

WASSERMANN (21.1. – 19.2.)

Ein spiritueller Hinweis für März 2018:
„Und wenn Not über die Menschen kommt, beten sie zu ihrem Herrn, indem sie sich (bußfertig) ihm zuwenden. (Aber) wenn er sie hierauf eine Probe seiner Barmherzigkeit erleben läßt (und ihnen Erleichterung verschafft), gesellt gleich ein Teil von ihnen ihrem Herrn (andere Götter) bei, um undankbar zu sein für das, was wir ihnen gegeben haben. Genießet nur (euer Dasein, das euch für eine kurze Zeit zugemessen ist)! Ihr werdet (schon noch zu) wissen (bekommen, was mit euch geschieht). Oder haben wir ihnen (etwa) eine Vollmacht herabgesandt, die das, was sie ihm (an anderen Göttern) beigesellt haben, zum Ausdruck gebracht (und für erlaubt und verbindlich erklärt) hätte? Und wenn wir die Menschen (ein Zeichen unserer) Barmherzigkeit erleben lassen, freuen sie sich darüber. Aber wenn sie wegen der früheren Werke ihrer Hände etwas Schlimmes trifft, sind sie gleich verzweifelt. Haben sie denn nicht gesehen, daß Gott den Unterhalt reichlich zuteilt, wem er will, und (ihn auch wieder) begrenzt? Darin liegen (doch) Zeichen für Leute, die glauben. Gib nun dem Verwandten, was ihm (von Rechts wegen) zusteht, ebenso dem Armen und dem, der unterwegs ist! Das (zu tun) ist gut für diejenigen, die nach Gottes Antlitz verlangen. Denen (die so handeln) wird es wohl ergehen. Und was ihr an Zinsleihe gebt (zu dem Zweck), daß es im Vermögen der Leute (anwachse und euch) Zins einbringe, das bringt bei Gott keinen Zins ein. Wenn ihr aber nach Gottes Antlitz verlangt, Almosen gebt - (die so handeln) das sind die, die (ihr Guthaben tatsächlich) verdoppeln. Gott ist es, der euch geschaffen und euch hierauf (den Unterhalt) beschert hat, und (der) euch dann sterben läßt und darauf (bei der Auferweckung wieder) lebendig macht. Gibt es unter euren Teilhabern etwa einen, der so etwas (an euch) tun könnte? Gepriesen sei er! Er ist erhaben über das, was sie (ihm an anderen Göttern) beigesellen.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 30:33-40)

Und ein spiritueller Hinweis für April 2018:
„Ist etwa einer, der über einem jeden (Menschen) steht (um ihn) für das (zu belangen), was er (in seinem Erdenleben) begangen hat (gleich wie die angeblichen Götter, die überhaupt keine Macht ausüben)? Sie haben Gott Teilhaber (an die Seite) gesetzt. Sag: Gebt ihre Namen an (wenn ihr könnt)! Oder wollt ihr ihm (etwa) Kunde geben von etwas, von dem er nicht wüßte (daß es) auf der Erde (existiert), oder von etwas, worüber offen gesprochen wird? Aber nein! Denen, die ungläubig sind, zeigen sich ihre Ränke im schönsten Licht. Sie sind vom (rechten) Weg abgehalten. Und wen Gott irreführt, für den gibt es keinen, der ihn rechtleiten würde. Sie haben im diesseitigen Leben eine Strafe zu erwarten. Aber die Strafe des Jenseits ist beschwerlicher. Sie haben (dann) niemanden, der sie vor Gott schützen würde. Das Paradies, das den Gottesfürchtigen versprochen ist, ist so beschaffen: In seinen Niederungen fließen Bäche. Und es hat andauernd Früchte und Schatten. Das ist der Lohn derer, die gottesfürchtig sind. Das letzte Ziel der Ungläubigen aber ist das Höllenfeuer. Diejenigen, denen wir die Schrift gegeben haben, freuen sich über das, was zu dir (als Offenbarung) herabgesandt worden ist. Aber von den Gruppen gibt es welche, die einen Teil davon nicht anerkennen. Sag: Mir wurde nichts anderes befohlen, als Gott zu dienen und ihm nicht (andere Götter) beizugesellen. Zu ihm rufe ich (die Menschen), und bei ihm kehre ich (dereinst) ein. So (wie er dir vorliegt) haben wir ihn als eine arabische Entscheidung hinabgesandt. Solltest du aber nach (all) dem Wissen, das dir (von Gott her) zugekommen ist, ihren (persönlichen) Neigungen folgen (und den wahren Glauben aufgeben), dann hast du Gott gegenüber weder Freund noch Beschützer. Und wir haben doch schon vor dir Gesandte (zu den Menschen) geschickt und haben ihnen (wie anderen Sterblichen) Gattinnen und Nachkommenschaft gegeben. Und kein Gesandter darf (als Beweis für seine Wahrhaftigkeit) ein Zeichen bringen, außer mit Gottes Erlaubnis. Jede (den einzelnen Menschen oder ganzen Völkern gesetzte) Frist hat eine Bestimmung (durch die sie von vornherein festgelegt ist). Und Gott löscht (seinerseits), was er will, aus, oder läßt es bestehen. Bei ihm ist die Urschrift (in der alles verzeichnet ist). Wir mögen dich etwas von dem, was wir ihnen androhen, (noch persönlich) erleben lassen oder dich abberufen (ehe das Strafgericht hereinbricht). Du hast so oder so nur die Botschaft auszurichten. Wir aber haben abzurechnen.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 13:33-40)  

« nach oben

FISCHE (20.2. – 20.3.)

Ein spiritueller Hinweis für März 2018:
„Man fragt dich nach dem Geist. Sag: Der Geist ist Logos von meinem Herrn. Aber ihr habt nur wenig Wissen erhalten. Wenn wir wollen, nehmen wir weg, was wir dir (als Offenbarung) offenbart haben. Dann findest du für dich niemand, der in dieser Angelegenheit gegen mich Sachwalter wäre. (Es ist) nichts als Barmherzigkeit von deinem Herrn (wenn er dir Offenbarungen eingibt). Die Huld, die er dir (damit) erweist, ist groß. Sag: Gesetzt den Fall, die Menschen und die Dschinn tun sich (alle) zusammen, um etwas beizubringen, was diesem Koran gleich(wertig) ist, so werden sie das nicht können. Auch (nicht), wenn sie sich gegenseitig (dabei) helfen würden. Und wir haben den Menschen in diesem Koran allerlei Beispiele abgewandelt. Aber die meisten Menschen wollten nichts anderes als ungläubig sein. "Und sie sagten: ""Wir werden dir nicht glauben, solange du uns nicht aus der Erde eine Quelle hervorkommen läßt" oder einen Garten mit Palmen und Weinstöcken hast und dazwischen lauter Bäche hervorsprudeln läßt oder den Himmel, wie du behauptet hast, in Stücken auf uns herabfallen läßt oder Gott und die Engel (uns) leibhaftig herbeibringst "oder (solange du nicht) ein prunkvolles Haus hast oder in den Himmel aufsteigst. Und wir werden (dann auch) nicht glauben, daß du aufgestiegen bist, solange du uns nicht eine Schrift herabsendest, die wir lesen (können)."" Sag: Mein Herr sei gepriesen! (Wo denkt ihr hin?) Bin ich denn etwas anderes als ein Mensch und ein Gesandter?" "Und nur aus dem Grund glaubten die Menschen, als die Rechtleitung zu ihnen kam, nicht (an sie), weil sie (sich) sagten: ""Hat denn Gott einen Menschen als Gesandten auftreten lassen?""" Sag: Wenn auf der Erde Engel wären und (nach Art der Erdenbewohner) ruhig (darauf) umhergehen würden, hätten wir ihnen einen Engel (ihresgleichen) als Gesandten vom Himmel hinabgeschickt. Sag: Gott genügt als Zeuge zwischen mir und euch. Er kennt und durchschaut seine Diener.““
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 17:85-96) 

Und ein spiritueller Hinweis für April 2018:
„Selig sind die Gläubigen, die in ihrem Gebet demütig sind, sich von allem leeren Gerede fernhalten, der (Pflicht der) Almosensteuer nachkommen und sich des Geschlechtsverkehrs enthalten, außer gegenüber ihren Gattinnen, oder was sie (an Sklavinnen) besitzen, (denn) dann sind sie nicht zu tadeln. - Diejenigen aber, die darüber hinaus (andere Frauen) für sich haben wollen, machen sich (offensichtlich) einer Übertretung schuldig. - Und (selig sind die Gläubigen) die das ihnen anvertraute Gut treu verwalten, ihre Verpflichtung erfüllen und ihre Gebete einhalten. Das sind die, die (dereinst) die Erben sind, (sie) die das Paradies erben und (ewig) darin weilen werden. Wir haben doch den Menschen (ursprünglich) aus einer Portion Lehm geschaffen. Hierauf machten wir ihn zu einem Tropfen (Sperma) in einem festen Behälter. Hierauf schufen wir den Tropfen zu einem Embryo, diesen zu einem Fötus und diesen zu Knochen. Und wir bekleideten die Knochen mit Fleisch. Hierauf ließen wir ihn als neues Geschöpf entstehen. So ist Gott voller Segen. Er kann am schönsten erschaffen. Hierauf, nachdem dies (alles) vor sich gegangen ist (und ihr ins Leben gerufen worden seid), habt ihr zu sterben. Hierauf, am Tag der Auferstehung, werdet ihr (vom Tod) erweckt werden. Und wir haben doch (hoch) über euch sieben Schichten (des Himmelsgewölbes) geschaffen. Und nie sind wir bei der Erschaffung (der Welt) unachtsam gewesen. Und wir haben Wasser in einem (begrenzten) Maße vom Himmel herabkommen und in die Erde eindringen lassen. Wir sind imstande, es (auch wieder) wegzunehmen. - Und wir haben euch dadurch Gärten mit Palmen und Weinstöcken entstehen lassen. Ihr findet in ihnen viele Früchte und könnt davon essen. Und einen Baum (haben wir entstehen lassen), der auf dem Berg Sinai wächst und das Öl (zum Einreiben) und Tunke für die Essenden liefert. Und ihr habt in den Herden einen Grund zum Nachdenken:: Wir geben euch von dem, was sie im Leib haben, zu trinken. Ihr habt (auch sonst) viel Nutzen von ihnen und könnt davon essen. Und von ihnen und von den Schiffen laßt ihr euch (auf dem Festland und auf dem Meer) tragen. "Und wir haben ja den Noah (als unseren Boten) zu seinem Volk gesandt. Er sagte: ""Ihr Leute! Dienet Gott! Ihr habt keinen anderen Gott als ihn. Wollt ihr denn nicht gottesfürchtig sein?""" "Da sagten die Vornehmen aus seinem Volk, die ungläubig waren: ""Das ist ja nur ein Mensch wie ihr, der (ohne Grund) etwas Besseres sein will als ihr. Wenn Gott gewollt hätte, hätte er Engel (als seine Boten) herabgesandt. Wir haben nicht gehört, daß es so etwas bei unseren Vorvätern gegeben hätte." "Er ist nichts anderes als ein Besessener. Wartet (nur) eine Zeitlang mit ihm ab! (Dann wird sich von selber herausstellen, daß nichts dahintersteckt.)""" "Noah sagte: ""Herr! Hilf mir, wo sie mich (auf diese Weise) der Lüge zeihen!""" "Da gaben wir ihm (die Weisung) ein: ""Verfertige unter unseren Augen und so, wie wir es (dir) eingeben, das Schiff! Und wenn unsere Entscheidung eintrifft und der Ofen kocht, dann laß ein Paar von jeder Gattung in es hineingehen, und (ebenso) deine Familie, außer demjenigen von ihnen, gegen den der Ausspruch (der Vorherbestimmung) bereits vorliegt! Und lege bei mir keine Fürsprache für diejenigen ein, die gefrevelt haben! Sie werden (unweigerlich) ertränkt werden." Wenn du dann mit denen, die mit dir sind, auf dem Schiff Platz genommen hast, dann sag: Lob sei Gott, der uns von dem Volk der Frevler gerettet hat! "Und sag (bevor du wieder an Land gehst): Herr! Gewähre mir eine gesegnete Unterkunft! Du kannst am besten für Unterkunft sorgen.""" Darin liegen Zeichen (die verdienen, beherzigt zu werden). Es war eine Prüfung von uns.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 23:1-30)  

« nach oben