Kosmische Neuigkeiten für November 2015

Der November hält was er verspricht - jede Woche eine neue Geschichte..

Der Name "November" kommt ursprünglich von "novem" (= lateinisch 9), denn es war im altrömischen Kalender der 9. Monat. In unserem heutigen gregorianischen Kalender bildet der November den 11. Monat des Jahres. Er hat 30 Tage und beginnt stets mit demselben Wochentag wie der März. Dieses Jahr bildet der November übrigens nach islamischer Zeitrechnung den 2. Monat des Jahres 1437. Der islamische Kalender, der ein reiner Mondkalender ist, begann dieses Jahr am 14./15. Oktober. Der 2. Monat wird am 13./14. November eingeläutet (immer etwa 2 Tage nach dem Neumond). Na, hätten Sie das alles gewusst? Die wenigsten wohl..

Aber 9., 11., 2. Monat hin oder her, mit der Zahl 2 werden wir uns auf jeden Fall aktuell noch öfters beschäftigen. Gleich am 2. November wechselt Merkur in den Skorpion. Wir sind tiefgründiger, aber auch sarkastischer oder leicht verletzender. Nicht alle geistigen Bilder oder Gefühle, die jetzt aufkommen, können wir gut filtern, sinnvoll verorten oder kontrollieren. Wir verlieren uns jetzt leichter in unseren Ängsten und Zwängen und reagieren entsprechend. Drum versuchen Sie ein wirklich gesundes Ventil zu finden oder halten sich zur Entspannung öfters in der freien Natur auf, tut der Seele einfach gut. Am 3. November bilden die Beziehungsplaneten Venus und Mars, beide im Zeichen Jungfrau, einen interessanten Aspekt. Venus und Mars lieben sich als Paar, sind leidenschaftlich und führen normalerweise keinen Rosenkrieg. In der Jungfrau geht es im besten Fall nun auch mehr um nüchterne Betrachtungen und logische Entscheidungen in unseren Partnerschaften. Uns ist die Jungfrau-Energie ja aktuell durch Jupiter bereits bestens bekannt. Wirken aber der transformatische Pluto im Steinbock und die Sonne im Skorpion ebenfalls sehr stark, ist der Ausgang des kosmischen Gemisches gleich zu Beginn des Monats nicht wirklich vorhersehbar. Große Emotionen und Taten, aber auch große Fehlschläge und Verluste sind demnach möglich.  

Vom 8. November bis zum 5. Dezember wandert die Venus dann endlich in ihr Herrscherzeichen Waage, wo sie sich natürlich am wohlsten fühlt und auf Harmonie und Ästhetik aus ist. Am 11./12. November findet ein unglaublich intensiver Neumond im Zeichen Skorpion statt, den Sie für Neubeginne nutzen sollten und kurz darauf betritt auch schon der Energiebündel Mars das Zeichen Waage und bleibt hier auch bis zum 3. Januar 2016. Am 13. November wechselt zudem der Mondknoten aus dem Zeichen Waage final in die Jungfrau und wird bis Mai 2017 für neue karmische Erlebnisse und Begegnungen sorgen. Mein Karma-Spezial sei an dieser Stelle abermals wärmstens empfohlen. Denn sicher ist, dass der Kosmos zwischen dem 8. und dem 17. November noch einmal ganz besondere karmische Lorbeeren ausschütten wird, im besten Sinne hoffentlich.

Aber auch Woche 3 und Woche 4 im November haben es in sich. Neptun im Zeichen Fische wechselt am 18. November nach 5 Monaten wieder in die Direktläufigkeit und 2 Tage später wandert Merkur in das Feuerzeichen Schütze, wo sich auch Saturn befindet. Wir verlassen die Skorpion-Energie aus Anfang November und widmen uns vor allem ab dem 22. November mit der Sonne im Schützen höheren Sphären. Es folgt ein Zeitpunkt des Erwachens, neuer Denkanstöße und großer Aufgaben. Aber nicht alle werden die hier aufkommenden Energien als angenehm empfinden. Saturn und Neptun sind grundsätzlich wie Wasser und Öl. Wir müssen uns mit Saturn im Schützen in Geduld und Praktikabilität üben, dürfen nicht einknicken. Neptun im Zeichen Fische aber sucht seinen Freiraum, der durch Saturn eingeschränkt wird. Wie kompliziert diese konträren Kräfte sich auch anfühlen mögen, gewisse Erkenntnisse wehtun, neue Hürden harte Arbeit bedeuten, wir werden alle die Kraft besitzen, unsere Themen zu meistern. Nur eine kleine Sache noch… am 25. November folgt da noch so ein Vollmond im Zeichen Zwillinge… tja das bedeutet, dass manch einer in dieser Zeit sogar mit doppelten Schicksalsschlägen oder besser zwei „Baustellen“ zu kämpfen haben wird, aber auch Themen aus Juni 2015 erneut aufkommen können. Die Zahl 2 wird uns zum Monatsende demnach abermals beschäftigen.

Zum Glück wechselt nun auch der Wundenheiler Chiron, der ähnlich wie Neptun seit Juni im Zeichen Fische rückläufig war, am 28.11. wieder in die Direktläufigkeit. Wo nun Tränen fließen - warum auch immer - lässt Chiron alte Wunden heilen oder aber tiefe Dankbarkeit zu. An Herausforderungen gilt es nun mal nicht nur äußerlich, sondern auch innerlich zu wachsen, deshalb nehmen Sie dazu Ihre Emotionen, wie sie kommen. Sie befinden sich letztlich in einem wichtigen spirituellen Reifeprozess und das braucht Zeit und Ruhe. Für Sufis, Gurus und Hochspirituelle ist die Tatsache allein, dass wir von Gott getrennt auf dieser Welt sind, übrigens bereits eine Wunde. Aber in diese Tiefe muss und sollte nun nicht jeder gehen.

Zusammengefasst werden wir im November, aber auch in der Folgezeit in zweierlei Hinsicht besonders herausgefordert:

1. Neptun im Zeichen Fische muss sich der Jungfrau-Energie anpassen (Jupiter und der nördliche Mondknoten sind hier positioniert). Bedeutet, im Dienst für andere zu stehen, ist und bleibt noch eine Weile nicht nur eine gesellschaftliche Herausforderung.

2. Neptun im Zeichen Fische wird durch Saturn im Schützen herausgefordert. Ende November und dann noch zwei weitere Male, im Juni und September 2016. Ideen und Wünsche müssen stets auf Praktikabilität geprüft werden, da Konsequenzen nicht lange auf sich warten lassen.

Meine entsprechenden Specials abermals zu lesen, könnte Sie auf diese beiden Bereiche sensibilisieren. Das allein wird schon helfen, bewusster durch diese Zeit zu gehen, sich selbst aber auch andere besser zu verstehen, empathischer zu sein. Lassen Sie einfach nur nicht zu, dass die Probleme anderer zu Ihren eigenen werden und schützen Sie sich vor zu negativen Einflüssen oder Energieräubern. 

In diesem Sinne geben Sie gut Acht auf sich selbst, alles Liebe,

Ihre
Gönül

Zu den spirituellen Hinweisen

Besondere November-Tage und Wochenausblicke

1.11. Überraschende Ereignisse und Nachrichten möglich
Soziale Erfolge als auch materielle Gewinne sind heute möglich. Wir haben sodann eine positive Lebenseinstellung, ein aufrichtiges Wesen und genießen Popularität. Großzügige Unternehmungen werden durchgeführt, weitgehende Pläne geschmiedet. Wir haben künstlerische Interessen, sind anziehend und optimistisch.
Während dieser Zeit könnten wir aber auch exzentrisch sein, eigenwillig, fanatisch, überspannt, gereizt und launenhaft. Wir neigen dann zu wechselnden Stimmungen, zu Entgleisungen und zu Verkehrtheiten. In der Liebe könnten sich Eigenwilligkeiten zeigen, unterdrückte Erregbarkeit, starke Sinnlichkeit, was zur Trennung vom Partner oder zu tragischem Liebesleben führen könnte. Abartige Neigungen und Selbstschädigungen könnten sich ebenfalls bemerkbar machen.

 

Woche ab dem 2.11.

Diese Woche werden Sie auf viele taube, stumme, sogar herzlose Menschen treffen. Der Kosmos leitet – wen er will – in die Irre und wen er will aus der Finsternis ins Licht.

Der Irregeleitete wird alle Warnungen ignorierend sein schlechtes Tun stets im schönsten Licht sehen, nur wie lange geht das gut? (Die Abgas-Affäre war und ist übrigens ein schönes Beispiel dafür)

Nicht alle Erkenntnisse werden aktuell leicht zu verdauen sein. In jeder Not steckt aber stets die Aufforderung zur Demut und durch diese Lehre muss jeder irgendwann mal durch, auch Sie.

Was Sie in Ihrer Bedrücktheit und Verzweiflung tun können? Ein Bittgebet sprechen und Sie werden sehen, der Kosmos wird antworten.

Auch Schönes kann uns selbstverständlich diese Woche wiederfahren. Frohe Botschaften sind also ebenfalls nicht unwahrscheinlich. Bleiben Sie gespannt!

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 6:39-49)


2.11. Die heutige Konstellation verleiht uns große Willenskraft, Selbstbewusstsein, Mut, tatkräftiges Handeln, Unternehmungslust, Aktivität, Wahrheitsliebe und Offenheit. Unser Liebesempfinden ist stark, Flirts sind wir nicht abgeneigt. Während dieser Zeit sind gute geistige Gaben vorhanden, doch könnten sie auch falsch eingesetzt werden. Unser Denken ist nämlich wandelbar, weshalb wir es auch mit der Wahrheit nicht so genau nehmen könnten. Wir könnten auch oberflächlich sein, unbeständig und übereilt handeln.

Merkur wechselt in den Skorpion
Merkur im Skorpion symbolisiert einen scharfen und beißenden Verstand. In dieser Zeit wird unser Sinn für das Okkulte (Verborgene) gestärkt und vielleicht decken wir das ein oder andere Geheimnis auf. Die Intuition und ein zielbewusstes Denken werden gefördert.

3.11. Geheimnisse können heute entlüftet werden. Familienschwierigkeiten, gesundheitliche Störungen, Schwierigkeiten im Beruf, Unannehmlichkeiten mit dem anderen Geschlecht und öffentliche Misshelligkeiten sind möglich.
Andererseits schenken uns Venus und Mars einen Lustaspekt, der die ganze Woche über wirkt. Die Frage ist, wie sie sich auswirkt - durch lose Moral, durch Sorgen in der Liebe und Ehe? Lust und Leid kann gleichermaßen zur Geltung kommen. Die Vergnügungssucht wird in uns geweckt. Stark wechselnde Gefühle sind angesagt. Neigung zum Partnerwechsel. Aber auch die große Liebe kann eintreffen.

4.11. Überraschende Ereignisse und Nachrichten möglich

5.11. Wir sind heut besonders produktiv, analytisch, kritisch und gesundheitsbewusst. An diesen Tagen stehen die Arbeit und die Pflichterfüllung einfach im Vordergrund.
Dinge, die Sie heute hören sollten Sie ernst nehmen, unabhängig davon ob die Informationen stimmen oder nicht. Achten Sie auf Ihre Träume.

6.11. Was für ein Tag! Lassen Sie die Energien einfach auf sich zukommen! Es geht heute um die Kommunikation zwischen dem männlichen und weiblichen Prinzip.
Jupiter verspricht finanzielle Gewinne und sozial Erfolge. Merkur und Neptun interessante Nachrichten. Pluto auf mächtige bzw. extreme Handlungen oder Emotionen. Heute kann Großes geleistet werden. Die Reiselust könnte erwachen.

7.11. Liebe und Partnerschaften, auch unsere Fürsorge für andere stehen im Mittelpunkt. Mit Mars und Venus kann es auch ganz schön zur Sache gehen. Entweder sind Differenzen und starke Spannungen spürbar oder aber wir sind verdammt romantisch gestimmt. Auch ist unser Gefühlsleben und Zärtlichkeitsbedürfnis stark ausgeprägt.

8.11. Venus wechselt in die Waage
Mit  Venus im Zeichen Waage sind wir grundsätzlich hilfsbereit, freundlich, gütig und wirken äußerst sympathisch. Wir sind beliebt, sehr anziehend, sehr gesellig. Wir interessieren uns für Kunst, Musik und alles Schöne und sind deshalb, wenn wir auf einen ähnlich veranlagten Menschen treffen in dieser Zeit, unwiderstehlich.
Nichtsdestotrotz kann dieser Tag Dank Pluto auch ein extremes Gefühlsleben und schwere Hemmungen auslösen mit entsprechenden Konsequenzen in unserem Beziehungsleben. Niedergeschlagenheit, Zügellosigkeit und Genusssucht niederer Art sind möglich.

 

Woche ab dem 9.11.

Was für eine Woche!

Manch einer bekam ein kosmisches Versprechen (auf welche Art und Weise auch immer), das nun endlich wahr wird. Andere werden sehen, dass es kein Entkommen gibt, vor allem wenn man etliche Warnungen übersehend immer wieder Schlechtes ausführte oder für Zerstörung sorgte.

Vieles Verborgene wird aufgedeckt, Lügen und Intrigen entlüftet. Eine Warnung für diejenigen, die weiterhin Unwahrheiten verbreiten wollen und werden. Hüten Sie lieber Ihre Zunge, der Kosmos hört alles!

Wichtige Botschaften werden aktuell durch Männer übermittelt, große Zeichen gesetzt – über die wir nachdenken sollten. 

Achten Sie auf eine ausgeglichene mentale aber auch körperliche Verfassung und ernähren Sie sich gesund. Wir sind nun mal nicht unsterblich.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 21:4-20)

 

9.11. Überraschende Ereignisse und Nachrichten möglich
Während dieser Zeit können wir exzentrisch sein, eigenwillig, fanatisch, überspannt, gereizt und launenhaft. Wir neigen zu wechselnden Stimmungen, Entgleisungen, Verkehrtheiten. Es zeigen sich auch Eigenwilligkeiten in der Liebe, unterdrückte Erregbarkeit, starke Sinnlichkeit, was zu Konflikten mit dem Partner führen könnte.

10.11. Achten Sie auf Ihre Träume und kosmische Botschaften in Ihrem Alltag  
Dieser Tag beschert uns starke und transformative Energien. Leidenschaft, Sinnlichkeit, Impulsivität, aber auch Streit- und Rachsucht bestimmen diese Tage. Man will Neues erleben, man kann aber auch mit gravierenden Veränderungen leichter fertig werden. Ein Tag, den Sie kreativ nutzen oder in der freien Natur verbringen sollten..
Außerdem empfehle ich Haare oder Nägel heute zu schneiden und ein Reisgericht zu sich zu nehmen. Werden viele sogar völlig unbewusst tun..

11.11. Neumond in Skorpion
Unglaubliche Kräfte wirken heute. Großes Glück oder Pech ist möglich. Die Reiselust erwacht. Wir haben Lust zu Abenteuern und zu Extremhandlungen. Es regieren die Gefühle. Vorsicht im Verkehr.

12.11. Ein guter Tag sich mit höheren Themen zu beschäftigen und sich weiterzubilden..

Mars wechselt in die Waage
Mit Mars in der Waage kann unsere Tatkraft leicht aus dem Gleichgewicht kommen. Unsere Energie verschiebt sich zum Partner hin, gilt ganz ihm. Der Wunsch nach Bindung wird jedoch meist nicht erfüllt. Wir haben Sinn für Schönheit, entwickeln ein lebhaftes Temperament und sind geselligkeitsliebend. Auf schöne Kleidung legen wir großen Wert. Unser Gerechtigkeitsgefühl erwacht sowie unsere freundschaftlichen Gefühle.

13.11. Der Mondknoten verschiebt sich von der Waage in die Jungfrau, auch Saturns Kräfte im Schützen lassen grüßen, karmische Ereignisse sind heute vermehrt möglich. Achten Sie auf Ihre Träume.
Vielleicht verhelfen uns zudem Merkur und Jupiter zu einem entscheidenden Durchbruch! Bleiben Sie gespannt und vor allem geduldig.

14.11. Überraschende Ereignisse und plötzliche Nachrichten möglich

15.11. Unser Beziehungsleben braucht unsere Aufmerksamkeit aber auch die Pflicht ruft. Balance!
Starkes Triebleben könnte auftreten, aus Empfindungen heraus wird gehandelt. Zwistigkeiten mit dem anderen Geschlecht drohen, Hemmungen in der Liebe könnten sich einstellen, unbefriedigende Leidenschaften und Gefühlsaufwallungen. Probleme im häuslichen Leben könnten auftreten. Verschwendung in Geldangelegenheiten möglich.

 

Woche ab dem 16.11.

Es gibt Neues zu entdecken diese Woche, ein Vorhang hebt sich, Sie erkennen oder hören etwas, dass Sie vorher nicht wussten. Während einige Grund zur Freude haben, werden andere zutiefst bedauern oder bitterlich betrübt sein, gar das Gefühl haben, als würden (abermals) Steine vom Himmel regnen..

Wer sich von etwas oder jemandem trennen muss, so hat dies einen höheren Sinn und ist nur zu Ihrem Besten gemeint. Haben Sie Vertrauen in die aktuellen Geschehnisse.

Einige (auserwählte) Menschen werden Dank kosmischer Unterstützung zu mehr Entscheidungskraft gelangen, selbst gegen großen Widerstand.

Achten Sie auf Ihre Ausgaben. Wir neigen zur Verschwendungssucht oder könnten wertemäßig zu materialistisch eingestellt sein.

Manch einer wird auch merken können, dass sie einen Schutzengel haben - sprechen Sie öfters ein Bitt- und Dankgebet!

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 8:29-40)

16.11. Ein Montag der etwas anderen Art! Lassen Sie den Tag mit allen Überraschungen auf sich zukommen..
Große Kräfte und transformative Energien umgeben uns, die Sie bestmöglich nutzen können und sollten. Es geht heute auch um die Kommunikation zwischen dem weiblichen und männlichen Prinzip, zwischen den höheren und niederen Werten. Welche Seite gewinnt heute?!

17.11. Dieser Tag hat etwas Geselliges an sich und ist Dank Saturn von langlebiger Natur. Nachrichten, die Sie hören, haben sehr wahrscheinlich etwas mit einem Skorpion Menschen zu tun.

18.11. Überraschende Ereignisse und Nachrichten möglich, Neptun wird direktläufig. Achten Sie auf Ihre Träume heute.Dieser Tag ist voller kosmischer Botschaften, die Sie nur richtig deuten müssen.

19.11. Der heutige Tag kann Familienschwierigkeiten bewirken, gesundheitliche Störungen, Schwierigkeiten im Beruf, Unannehmlichkeiten mit dem anderen Geschlecht und öffentliche Misshelligkeiten.
Während dieser Zeit sind zwar auch gute geistige Gaben vorhanden, doch könnten sie falsch eingesetzt werden. Unser Denken ist nämlich wandelbar, weshalb wir es auch mit der Wahrheit nicht so genau nehmen könnten. Wir könnten auch oberflächlich sein, unbeständig und übereilt handeln.

20.11. Besondere Träume möglich.
Unser Gefühlsleben ist sehr ausgeprägt, unser sentimentales Wesen ist schnell geweckt. Beschränkungen, Gemütsdepressionen, Unzufriedenheit, Eigensinnigkeit und Unaufrichtigkeiten sind heute möglich. Wir könnten in Opposition gegenüber Gesetz und Obrigkeit kommen. Wir könnten auch zu Extravaganzen und zur Verschwendung neigen. In Partnerschaften und Liebesbeziehungen könnten sich Konflikte, Nachteile oder Schädigungen ergeben. Trennungen von Frau oder Mutter sind angezeigt. Galle und Leber sind anfällig. Wir haben Lust zu Abenteuern und zu Extremhandlungen. Die Reiselust erwacht.            

Merkur wechselt in den Schützen
Mit Merkur im Schützen können wir uns schneller und treffender auszudrücken. Ein größeres Interesse an philosophischen und religiösen Fragen kann sich zeigen. Wir streben nach Freiheit, was sich auch in unserem Denken und Formulieren ausdrückt. Wichtiger als Erfahrung ist nun das Ideal.

21.11. Interessante Meldungen und gewinnbringende Ideen möglich
Die heutige Planetenkonstellationen bringt uns im Allgemeinen Glück, Lebenserfolg, gesundheitliches Wohlbefinden, Lebenskraft, Harmonie mit den Eltern und der Familie und Übereinstimmung mit dem Partner. Wir handeln spontan, aber auch verantwortungsbewusst und verfügen über einen hellen, scharfen Verstand. Mit Elan gehen wir neue Projekte an und besitzen großes Durchsetzungsvermögen. Jetzt ist die beste Zeit, Schwieriges anzupacken.
Venus und Pluto können nur zur übertriebenen Erotik, zu Ausschweifungen und zur Genusssucht verleiten, also Vorsicht.

22.11. Überraschende Wendungen und Nachrichten möglich
Partnerschaften (alte und neue) brauchen unsere Aufmerksamkeit. Dieser Tag kann uns glückliche Stunden bescheren oder aber große Probleme bereiten. Unser Forscherdrang erwacht, Geheimnisse könnte entlüftet werden.
Vorsicht nur vor zu großen Emotionen, wir neigen zu Extremhandlungen, Niedergeschlagenheit, Zügellosigkeit und Genusssucht niederer Art. Geben Sie gut Acht im Straßenverkehr.

 

Woche ab dem 23.11.

Entfernte Reisen von kultureller oder spiritueller Natur sind auch diese Woche nicht unwahrscheinlich.

Manch einer spürt sogar plötzlich höhere Gaben (hört und sieht klarer, als je zuvor). Seien Sie sodann wirklich dankbar, denn nicht jeder erhält so bedeutende Einblicke.

Kinder könnten Ihnen diese Woche Kopfzerbrechen bereiten, aber auch unreife und kindische Ansichten von Erwachsenen.

Sollte Sie ein Unheil treffen oder getroffen haben, gehen Sie davon aus, dass ein zweites folgen kann. Geschehnisse in dieser Zeit haben einfach einen doppelten Charakter.

Wichtige Lehren können aus der Vergangenheit gezogen werden. So kann mit kosmischer Unterstützung etwas aufgebaut werden, was vorher zerstört wurde. Etwas Neues, dass sogar noch viel authentischer und damit schöner ist, als je zuvor. Demnach sind Verluste (z.B. durch Diebstähle, Plünderungen und Verwüstungen), aber eben auch große Gewinne und Erfolge möglich.

Wer Gutes tut, tut es letztlich für sich selbst und sein eigenes Karma-Konto. Ebenso wer Schlechtes tut.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 17:1-8)

 

23.11. Überraschende Ereignisse und Wendungen möglich.
Sicherheit, Abgrenzung, Festhalten am Gewohnten, Familie, Geld und Besitz ist uns zwar wichtig aber eine instabile Beziehung kann jetzt dennoch bröckeln. Vorsicht vor zu heißen Flirts oder Affären.
Genüsse auf allen Gebieten stehen heute im Vordergrund.

24.11. Einiges, aber eben nicht alles gelingt heute. Nur nicht verzagen, denn die heutigen Geschehnisse haben alle einen höheren Sinn.. achten Sie auf Ihre Träume!
Unser Gefühlsleben ist während dieser Zeit stark ausgeprägt, könnte aber einseitig orientiert sein. Wir könnten Lust zu Abenteuer, Extremhandlungen, zu Reisen und Ortswechseln bekommen.

25.11. Vollmond in Zwillinge, ein interessanter Tag mit besonderen Nachrichten, wichtigen Nachrichten..
Man lässt sich grundsätzlich zu Vollmonden leicht reizen und ist launischer. Oft wird man daran gehindert, seine Ruhe zu finden. Merkur und Saturn machen uns zudem starrsinnig, zänkisch, argwöhnisch, nachtragend und materialistisch. Wir haben Angst, betrogen zu werden. Eventuelle Misserfolge verkraften wir nur schwer, wir neigen zu Pessimismus und Depressionen. Fehlschläge sind möglich, im Familienkreis kann es zu Auseinandersetzungen kommen. Wir sind auch nur an solchen Arbeiten interessiert, bei der die eigenen Fähigkeiten zum Ausdruck kommen, alles andere ist uns lästig. Manchmal wirken wir abwesend und gleichgültig, weil wir ganz anderen Gedanken nachhängen als denen, die von uns gefordert werden. Am liebsten arbeiten wir allein und nach eigenem Tempo. Oberflächlichkeiten sind uns zuwider, und so fühlen wir uns auch nur zu verantwortungsbewussten Menschen hingezogen.
Der heutige Tag kann uns aber auch soziale Erfolge bescheren, wie auch materielle Gewinne. Wir haben sodann eine positive Lebenseinstellung, ein aufrichtiges Wesen und genießen Popularität. Wir kommunizieren heute gern und viel. Besitzen Rednergabe und handwerkliche Geschicklichkeit.

26.11. Unerwartete Nachrichten und plötzliche Ereignisse, auch wirre Träume sind möglich
Einerseits sind wir sehr unternehmungslustig und einfallsreich, andererseits kann dieser Tag Einschränkungen bewirken, Gemütsdepressionen und Melancholie. Wir könnten unzufrieden sein, verschlossen, eigensinnig und unaufrichtig. In Partnerschaften haben wir vielleicht keine glückliche Hand. Entfremdung oder Trennung von Frau und Mutter ist angezeigt. Auf uns allein gestellt, könnten wir uns einsam und verlassen fühlen.

27.11. Dieser Tag kann positive wie auch negative Aspekte bringen. Einerseits haben wir ein starkes Liebesempfinden, sind fürsorglich und zuvorkommend, andererseits neigen wir auch zu Extravaganzen und zur Verschwendung. Wir könnten in Konflikte geraten. Trennungen von Frau und Mutter sind angezeigt. Galle und Leber sind anfällig.

28.11. Besondere Träume möglich, Zwistigkeiten mit dem anderen Geschlecht drohen.
Wir sind streitlustiger und voreilig. Verschwendung in Geldangelegenheiten, Gefühlsverdrängungen, Launenhaftigkeiten aber auch Leidenschaftlichkeiten können sich bemerkbar machen. Wir neigen zur Zügellosigkeit und zu Erkrankungen.

29.11. Plötzliche Ereignisse und Wendungen möglich
Dieser Tag kann uns soziale Erfolge bescheren und auch materielle Gewinne. Wir haben sodann eine positive Lebenseinstellung, ein aufrichtiges Wesen und genießen Popularität. Großzügige Unternehmungen werden durchgeführt, weitgehende Pläne geschmiedet. Wir haben künstlerische Interessen, sind anziehend und optimistisch. Während dieser Zeit könnten wir aber auch exzentrisch sein, eigenwillig, fanatisch, überspannt, gereizt und launenhaft. Wir neigen zu wechselnden Stimmungen, zu Entgleisungen und zu Verkehrtheiten. In der Liebe könnten sich Eigenwilligkeiten zeigen, unterdrückte Erregbarkeit, starke Sinnlichkeit, was zur Trennung vom Partner oder zu tragischem Liebesleben führen könnte. Abartige Neigungen und Selbstschädigungen könnten sich ebenfalls bemerkbar machen.
Eine Zeit der losen Moral, der falschen Empfindungen, der Beeinflussbarkeit, der getäuschten Hoffnungen und der Unwahrheit…

 

Woche ab dem 30.11.

Glauben Sie nicht alles, was Sie hören. Falschmeldungen oder Unwahrheiten sind vermehrt möglich, auch Lästereien. Und manch einer, der glaubte mit Lügen und Überheblichkeit weit zu kommen, wird sehr wahrscheinlich in dieser Zeit eines Besseren belehrt. Erniedrigung oder öffentliche Schande sind nicht unwahrscheinlich.

Seien Sie auch vorsichtig mit eigenen überfesten Meinungen, Urteilen oder Einschätzungen. Wir selbst können total daneben liegen, wie manch einer merken wird.

Die Beziehung zum Vater oder zu vaterähnlichen Personen könnte von Bedeutung werden.

Grundsätzlich könnten diese Woche Glaubens- und auch Wertefragen Politikum werden.
Fragen Sie sich: Was helfen Ihnen die Glücksgüter dieser Welt, wenn Sie denn keine Menschen haben, die Sie wirklich lieben oder hinter Ihnen stehen?

Halten Sie Ihre Gebete in dieser Zeit unbedingt ein. Und nicht nur weil wir abermals daran erinnert werden, dass Leben und Tod untrennbar miteinander verbunden sind.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 6:91-95)

 

30.11. Manch einer ist unternehmungslustiger als sonst, sucht jetzt vermehrt die Nähe zur Familie, Kindern und Freunden, will helfen oder sich einfach nur vergnügen. Andere aber werden mit saturnischen Behinderungen zu kämpfen haben. Das kann uns gar kaltherzig, geizig und depressiv stimmen.
Geheimnisse könnten heute entlüftet werden.

Zu den spirituellen Hinweisen

WIDDER (21.3. – 20.4.)

Ein spiritueller Hinweis für November 2015:
„Gott ruft (die Menschen) zur Behausung des Heils. Er führt, wen er will, auf einen geraden Weg. Diejenigen, die rechtschaffen sind, haben (dereinst) das Allerbeste und ein Übermaß (an Lohn) zu erwarten. Weder Trübung noch Erniedrigung wird auf ihrem Gesicht liegen. Sie werden Insassen des Paradieses sein und (ewig) darin weilen. Was jedoch diejenigen betrifft, die schlechte Taten begehen, so wird eine schlechte Tat mit gleichviel vergolten, und Erniedrigung wird auf ihnen liegen. Sie haben (dann) niemanden, der sie vor Gott schützen würde. Ihr Gesicht ist gleichsam von einem Stück Nacht überdeckt (so daß alles um sie) dunkel (ist). Sie werden Insassen des Höllenfeuers sein und (ewig) darin weilen. "Und am Tag (des Gerichts), da wir sie alle (zu uns) versammeln! Hierauf (wenn alles versammelt ist) sagen wir zu denen, die (in ihrem Erdenleben Gott andere Götter) beigesellt haben: "(Nehmt) euren Platz (ein), ihr und eure Teilhaber!" Und wir trennen sie voneinander. Ihre Teilhaber sagen: "Ihr habt (überhaupt) nicht uns verehrt. Gott genügt (dafür) als Zeuge zwischen uns und euch. Wir haben (überhaupt) nicht beachtet, daß ihr (uns) verehrt habt." Da wird jeder zu kosten bekommen, was er früher (in seinem Erdenleben) getan hat. Und sie werden vor Gott, ihren wahrhaftigen Herrn, gebracht. Und ihnen ist, (dann) entschwunden (und zu nichts geworden), was sie (an lügnerischem Götzenglauben) ausgeheckt haben.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 10:25-30)  

« nach oben

STIER (21.4. – 21.5.)

Ein spiritueller Hinweis für November 2015:
„Moses sagte: "Herr! Vergib mir und meinem Bruder und laß uns in deine Barmherzigkeit eingehen! Niemand ist so barmherzig wie du." Über diejenigen, die sich das Kalb (zum Gegenstand ihrer Anbetung) genommen haben, wird der Zorn ihres Herrn kommen, und Erniedrigung im diesseitigen Leben. So vergelten wir denen, die (lügnerische Behauptungen gegen uns) aushecken. Jedoch gegen diejenigen, die schlechte Taten begehen und dann später umkehren und glauben, (gegen die) ist dein Herr nachträglich barmherzig und bereit zu vergeben. Und als sich Moses Zorn gelegt hatte, nahm er die Tafeln (wieder auf). In ihrem Text ist Rechtleitung und Barmherzigkeit enthalten für diejenigen, die vor ihrem Herrn Angst haben. Und Moses wählte zu unserem Termin aus seinem Volk siebzig Männer aus. Und als das Beben über sie kam, sagte er: "Herr! Wenn du gewollt hättest, hättest du sie (schon) früher zugrunde gehen lassen, und mich (dazu). Willst du uns denn zugrunde gehen lassen (zur Strafe) für das, was die Toren unter uns getan haben? Das ist (ja) nur eine Prüfung von dir, mit der du irreführst und rechtleitest, wen du willst. Du bist unser Freund. Vergib uns nun und erbarme dich unser! Du kannst am besten vergeben." Und bestimme uns hier im Diesseits Gutes, und (ebenso) im Jenseits! Wir haben (in gläubiger Hingabe) an dich das Judentum angenommen." Gott sagte: "Mit meiner Strafe treffe ich, wen ich will. Aber meine Barmherzigkeit kennt keine Grenzen. Und ich werde sie denen zukommen lassen, die gottesfürchtig sind und die Almosensteuer geben, und die an unsere Zeichen glauben," - "(denen) die dem Gesandten, dem Propheten, der des Lesens und Schreibens unkundig ist, folgen, den sie bei sich in der Thora und im Evangelium verzeichnet finden, und der ihnen gebietet, was recht ist, verbietet, was verwerflich ist, die guten Dinge für erlaubt und die schlechten für verboten erklärt und ihre drückende Verpflichtung und die Fesseln, die auf ihnen lagen, abnimmt. Denen nun, die an ihn glauben, ihm Hilfe und Beistand leisten und dem Licht folgen, das mit ihm herabgesandt worden ist, wird es wohl ergehen.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 7:151-157)  

« nach oben

ZWILLINGE (22.5. – 21.6.)

Ein spiritueller Hinweis für November 2015:
„Wollt ihr denn die Tränkung der Pilger und die Instandhaltung der heiligen Kultstätte gleich bewerten, wie wenn jemand an Gott und den jüngsten Tag glaubt und um Gottes willen kämpft? Bei Gott gelten sie nicht gleich (viel). Gott leitet das Volk der Frevler nicht recht. Diejenigen, die glauben und ausgewandert sind und mit ihrem Vermögen und in eigener Person um Gottes willen gekämpft haben, stehen bei Gott in höherem Ansehen (als die anderen). Sie sind es, die das große Glück gewinnen. Ihr Herr verkündet ihnen (aus dem Schatz seiner Gnade) Barmherzigkeit und Wohlgefallen, und (daß ihnen) Gärten (zuteil werden), in denen sie beständig Wonne empfinden, und in denen sie ewig weilen werden. Bei Gott gibt es (dereinst) gewaltigen Lohn. Ihr Gläubigen! Nehmt euch nicht eure Väter und eure Brüder zu Freunden, wenn diese den Unglauben dem Glauben vorziehen! Diejenigen von euch, die sich ihnen anschließen, sind die (wahren) Frevler. Sag: Wenn eure Väter, eure Söhne, eure Brüder, eure Gattinnen und eure Sippe, Herdenbesitz, den ihr gewonnen habt, Handel, dessen Niedergang ihr fürchtet, und Wohnungen, die euch gefallen, euch lieber sind als Gott und sein Gesandter und Krieg führen um Gottes willen, dann wartet (nur) ab, bis Gott mit seiner Entscheidung kommt! Gott leitet das Volk der Frevler nicht recht.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 9:19-24)  

« nach oben

KREBS (22.6. – 22.7.)

Ein spiritueller Hinweis für November 2015:
„Gib meinen Dienern kund, daß ich derjenige bin, der barmherzig ist und bereit zu vergeben, daß aber, wenn ich bestrafe, es eine schmerzhafte Strafe sein wird! Gib ihnen Kunde von den Gästen Abrahams! "(Damals) als sie bei ihm eintraten. Da sagten sie "Heil!" Er sagte: "Wir haben Angst vor euch." Sie sagten: "Hab keine Angst! Wir verkünden dir einen hochbegabten Jungen." Er sagte: "Ihr verkündet mir (daß ich einen Jungen bekommen werde), wo ich doch hochbetagt geworden bin? Was verkündet ihr (mir) denn (in Wirklichkeit)?" Sie sagten: "Wir verkünden dir die Wahrheit. Darum gib die Hoffnung nicht auf!" Er sagte: "Wer würde die Hoffnung auf die Barmherzigkeit seines Herrn aufgeben! (Das tun) nur diejenigen, die irregehen." Und weiter sagte Abraham: "Was ist nun mit euch, ihr Gesandten?" Sie sagten: "Wir sind zu einem Volk gesandt, das sündigt," außer der Familie Lots. Sie alle werden wir (von dem Strafgericht, das über das Volk hereinbrechen wird) erretten, "mit Ausnahme seiner Frau. Wir haben es (so) bestimmt. Sie gehört zu denen, die zurückbleiben." Als nun die Gesandten zur Familie Lots kamen, sagte dieser: "Ihr seid (uns) unbekannte Leute." Sie sagten: "Nein! Wir bringen dir vielmehr das, was sie (immer) bezweifelt haben." Wir bringen dir die (volle) Wahrheit und lügen nicht. Zieh nun mit deiner Familie zu nächtlicher Stunde los und folge (als Letzter) hintendrein! Und keiner von euch soll sich umwenden. Geht, wohin (zu gehen) euch befohlen wird!"
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 15:49-65)  

« nach oben

LÖWE (23.7. – 23.8.)

Ein spiritueller Hinweis für November 2015:
„Ihr Kinder Adams! Wir haben Kleidung auf euch herabgesandt, daß sie eure Scham verberge, und Schmuck. Aber die Kleidung der Gottesfurcht, die ist besser (als die Kleidung, die nur äußerlich die Scham verhüllt). Das ist (eines) von den Zeichen Gottes. Vielleicht würden sie sich mahnen lassen. Ihr Kinder Adams! Lasset der Satan euch nur nicht in Versuchung führen, wie er (einst) eure Stammeltern (in Versuchung geführt und) aus dem Paradies vertrieben hat, indem er ihnen (gewissermaßen) ihre Kleider auszog, um sie ihre Scham sehen zu lassen! Er und seine Sippschaft sehen euch, wobei ihr sie nicht seht. Denen, die nicht glauben, haben wir die Satane zu Freunden gemacht. Und wenn sie etwas Abscheuliches begehen, sagen sie: "Wir haben es als Brauch unserer Väter vorgefunden, und Gott hat es uns befohlen." Sag: Gott befiehlt nichts Abscheuliches. Wollt ihr (denn) gegen Gott etwas aussagen, wovon ihr kein Wissen habt?" Sag: Mein Herr hat befohlen, Gerechtigkeit zu üben, und (er hat befohlen) ihr sollt euer Antlitz bei jeder Kultstätte (auf ihn) richten und zu ihm beten, indem ihr euch in eurem Glauben ganz auf ihn einstellt. So wie er euch (bei eurer Erschaffung) ein erstes Mal gemacht hat, werdet ihr (dereinst bei der Auferstehung durch Gottes Allmacht zum Dasein) zurückkehren. Einen Teil (von den Menschen) hat er rechtgeleitet. An einem (anderen) Teil ist der Irrtum (der ihm vorherbestimmt war) in Erfüllung gegangen. Sie haben sich die Satane an Gottes Statt zu Freunden genommen und meinen, sie seien rechtgeleitet. Ihr Kinder Adams! Legt bei jeder Kultstätte euren Schmuck an, und eßt und trinkt! Und seid (dabei) nicht verschwenderisch! Gott liebt diejenigen nicht, die nicht maßhalten.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 7:26-31)  

« nach oben

JUNGFRAU (24.8. – 23.9.)

Ein spiritueller Hinweis für November 2015:
„Hast du nicht jene gesehen, die einen Anteil an der Schrift erhalten haben? Sie glauben an Zauberei und die Götzen und sagen hinsichtlich derer, die ungläubig sind: "Die da sind eher auf dem rechten Weg als die Gläubigen." Das sind diejenigen, die Gott verflucht hat. Und wen Gott verflucht, für den findest du keinen Helfer. Oder haben sie (etwa) einen Anteil an der Herrschaft? (Gesetzt den Fall, es wäre so) dann würden sie den Leuten nicht ein Dattelgrübchen (davon) abgeben. Oder beneiden sie etwa die Leute wegen dessen, was Gott ihnen von seiner Huld gegeben hat? (Dabei haben ihre eigenen Vorfahren in gleicher Weise Gottes Huld erfahren.) Wir haben (doch früher) der Sippe Abrahams die Schrift und die Weisheit gegeben und ihnen gewaltige Herrschaft verliehen. Und nun glaubten die einen von ihnen daran, während die anderen (ihre Mitmenschen) davon abhielten. Die Hölle wird (dereinst die Ungläubigen) schlimm genug brennen. Diejenigen, die nicht an unsere Zeichen glauben, werden wir (dereinst) im Feuer schmoren lassen. Sooft (dann) ihre Haut gar ist, tauschen wir ihnen eine andere (dagegen) ein, damit sie die Strafe (richtig) zu fühlen bekommen. Gott ist mächtig und weise. Diejenigen aber, die glauben und tun, was recht ist, werden wir (dereinst) in Gärten eingehen lassen, in deren Niederungen Bäche fließen, und in denen sie ewig weilen werden. Darin haben sie gereinigte Gattinnen (zu erwarten). Und in dichten Schatten lassen wir sie kommen. Gott befiehlt euch, anvertraute Güter (nach Ablauf der verabredeten Frist) ihren Eigentümern (wieder) auszuhändigen und, wenn ihr als Schiedsrichter tätig seid, zu entscheiden, wie es recht und billig ist. Welch treffliche Ermahnung, die Gott euch (damit) gibt! Er hört und sieht (alles). Ihr Gläubigen! Gehorchet Gott und dem Gesandten und denen unter euch, die zu befehlen haben! Und wenn ihr über eine Sache streitet (und nicht einig werden könnt), dann bringt sie vor Gott und den Gesandten, wenn (anders) ihr an Gott und den jüngsten Tag glaubt! So ist es am besten (für euch) und nimmt am ehesten einen guten Ausgang.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 4:51-59)  

« nach oben

WAAGE (24.9. – 23.10.)

Ein spiritueller Hinweis für November 2015:
„Diejenigen, die ungläubig sind, geben ihr Vermögen aus, um (ihre Mitmenschen) vom Wege Gottes abzuhalten. Sie werden es nun (für diesen Zweck) ausgeben. Hierauf wird es ein (schmerzliches) Bedauern für sie sein (so gehandelt zu haben). Hierauf werden sie besiegt werden. Und diejenigen, die ungläubig sind, werden (dereinst) zur Hölle versammelt werden. Gott will (auf diese Weise) das Schlechte vom Guten scheiden und das Schlechte aufeinander tun und alles zusammenhäufen und in die Höllen bringen. Das sind die, die (letzten Endes) den Schaden haben. Sag zu denjenigen, die ungläubig sind: Wenn sie (mit ihrem gottlosen Treiben) aufhören, wird ihnen vergeben, was bereits geschehen ist. Aber wenn sie (es) (künftig) wieder tun, - nun, ist das Beispiel der Früheren schon dagewesen. (Auch sie wird dann dasselbe Los treffen.) Und kämpft gegen sie, bis niemand (mehr) versucht, (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, und bis nur noch Gott verehrt wird! Wenn sie jedoch (mit ihrem gottlosen Treiben) aufhören (und sich bekehren), so durchschaut Gott wohl, was sie tun. Wenn sie sich aber abwenden (und euch weiter Widerstand leisten), müßt ihr wissen, daß Gott euer Schutzherr ist. Welch trefflicher Schutzherr und Helfer! Und ihr müßt wissen: Wenn ihr irgendwelche Beute macht, gehört der fünfte Teil davon Gott und dem Gesandten und den Verwandten, den Waisen, den Armen und dem, der unterwegs ist. (Richtet euch danach) wenn (anders) ihr an Gott glaubt und (an) das, was wir auf unseren Diener (Mohammed) am Tag der Unterscheidung hinabgesandt haben, - am Tag, da die beiden Haufen aufeinanderstießen! Gott hat zu allem die Macht.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 8:36-41)  

« nach oben

SKORPION (24.10. – 22.11.)

Ein spiritueller Hinweis für November 2015:
„Du wirst sicher finden, daß diejenigen Menschen, die sich den Gläubigen gegenüber am meisten feindlich zeigen, die Juden und die Heiden sind. Und du wirst sicher finden, daß diejenigen, die den Gläubigen in Liebe am nächsten stehen, die sind, welche sagen: "Wir sind Christen". Dies deshalb, weil es unter ihnen Priester und Mönche gibt, und weil sie nicht hochmütig sind. Wenn sie hören, was (als Offenbarung) zu dem Gesandten herabgekommen ist, siehst du, wie ihre Augen auf Grund der Kenntnis, die sie (durch ihre eigene Offenbarung) von der Wahrheit (bereits) haben, von Tränen überfließen. Sie sagen: "Herr! Wir glauben. Verzeichne uns unter der Gruppe derer, die (die Wahrheit) bezeugen! Warum sollten wir nicht an Gott glauben und an das, was von der Wahrheit (der göttlichen Offenbarung) zu uns gekommen ist, und danach verlangen, daß unser Herr uns (dereinst) zusammen mit den Rechtschaffenen (ins Paradies) einführe?" Und nun belohnt sie Gott für das, was sie (da) gesagt haben, mit Gärten, in deren Niederungen Bäche fließen, daß sie (ewig) darin weilen. Das ist der Lohn derer, die fromm sind. Diejenigen aber, die ungläubig sind und unsere Zeichen für Lüge erklären, werden Insassen des Höllenbrandes sein. Ihr Gläubigen! Erklärt nicht die guten Dinge, die Gott euch erlaubt hat, für verboten! Und begeht keine Übertretung! Gott liebt die nicht, die Übertretungen begehen.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 5:82-87)  

« nach oben

SCHÜTZE (23.11. – 21.12.)

Ein spiritueller Hinweis für November 2015:
"Und zu den Thamuud (haben wir) ihren Bruder Saalih (als unseren Boten gesandt). Er sagte: "Ihr Leute! Dienet Gott! Ihr habt keinen anderen Gott als ihn. Er hat euch aus der Erde entstehen lassen und euch auf ihr die Möglichkeit zum Leben gegeben. Bittet ihn nun um Vergebung und wendet euch hierauf (reumütig) wieder ihm zu! Mein Herr ist nahe und erhört (das Gebet)." Sie sagten: "Saalih! Man hatte ehedem unter uns (große) Hoffnung auf dich gesetzt. Willst du uns denn verbieten, den Göttern zu dienen, denen unsere Väter (von jeher) gedient haben? Wir hegen über das, wozu du uns aufforderst, bedenklichen Zweifel." Er sagte: "Ihr Leute! Was meint ihr wohl, wenn mir ein klarer Beweis von seiten meines Herrn vorliegt und er mir Barmherzigkeit von sich hat zukommen lassen, - wer wird mir da vor Gott (und seiner Strafe) helfen, gesetzt den Fall, ich bin gegen ihn widerspenstig? Ihr bringt mich (angenommen, ich gebe eurem Ansinnen nach) nur noch mehr in Schaden. Und, ihr Leute, dies ist das Kamel Gottes, euch zum Zeichen. Laßt es auf Gottes (weiter) Erde weiden und tut ihm nichts Böses an! Sonst kommt nächstens eine Strafe über euch." Aber sie brachten es zu Fall (indem sie ihm die Flechsen durchschnitten). Da sagte er: "Genießet (euer Dasein) in eurer Behausung (noch) drei Tage! Das ist keine leere Drohung." Und als dann unsere Entscheidung eintraf, erretteten wir Anbetracht unserer Barmherzigkeit Saalih und diejenigen, die mit ihm glaubten, auch vor der Schande an jenem Tag (des Weltgerichts). Dein Herr ist der Starke und Mächtige. Da kam über diejenigen, die frevelten, der Schrei, und am Morgen lagen sie in ihren Behausungen (tot) am Boden. (Es sah so aus) als ob sie darin (überhaupt) nicht existiert hätten. Die Thamuud waren ja undankbar gegen ihren Herrn. Ja, Fluch über die Thamuud!“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 11:61-68)  

« nach oben

STEINBOCK (22.12. – 20.1.)

Ein spiritueller Hinweis für November 2015:
„Haben sie denn etwas anderes zu erwarten, als daß die Todesengel zu ihnen kommen (um sie dem Gericht zuzuführen), oder daß die Entscheidung deines Herrn eintrifft? Diejenigen, die vor ihnen lebten, haben ebenso gehandelt. Und Gott hat nicht gegen sie gefrevelt, sondern gegen sich selber haben sie gefrevelt. Und so haben die schlechten Taten, die sie (in ihrem Erdenleben) begangen hatten, (schließlich) sie (selber) getroffen. Und sie wurden von dem erfaßt, worüber sie sich (zeitlebens) lustig gemacht hatten. Und diejenigen, die (dem einen Gott andere Götter) beigesellen, sagen: "Wenn Gott gewollt hätte, hätten weder wir noch unsere Väter an seiner Statt etwas verehrt, und wir hätten (auch) nichts an seiner Statt für verboten erklärt. Diejenigen, die vor ihnen lebten, haben ebenso gehandelt. Aber obliegt den Gesandten etwas anderes, als die Botschaft deutlich auszurichten?" Und wir haben doch in jeder Gemeinschaft einen Gesandten auftreten lassen (mit der Aufforderung): "Dienet Gott und meidet die Götzen!" Und die einen von ihnen leitete Gott recht, während an den anderen der Irrtum (der ihnen vorherbestimmt war) in Erfüllung ging. Zieht doch im Land umher und schaut, wie das Ende derer war, die (unsere Gesandten) für Lügner erklärt haben!" Du magst noch so sehr darauf aus sein, sie rechtzuleiten. Gott leitet diejenigen, die er (nun einmal) irreführt, nicht recht. Und sie haben (dereinst) keine Helfer. Und sie haben bei Gott hoch und heilig geschworen (und beteuert), Gott werde (dereinst) die Toten nicht auferwecken. Aber nein! (Das ist) in Versprechen, das (einzulösen) ihm obliegt, und (als solches) Wahrheit. Aber die meisten Menschen wissen (es) nicht. (Gott wird dereinst die Toten erwecken und die Menschen zum Gericht versammeln) damit er ihnen klarmacht, worüber sie (im Diesseits) uneins waren, und damit die Ungläubigen (zu) wissen (bekommen), daß sie gelogen haben. Wenn wir eine Sache wollen, brauchen wir zu ihr nur zu sagen: sei!, dann ist sie.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 16:33-40) 

« nach oben

WASSERMANN (21.1. – 19.2.)

Ein spiritueller Hinweis für November 2015:
„Und er sagte: "Söhne! Geht nicht durch ein einziges Tor (in die Stadt) hinein! Geht (vielmehr) durch verschiedene Tore hinein! Ich kann euch (allerdings) vor Gott nichts helfen. Die Entscheidung steht Gott allein zu. Auf ihn vertraue ich. Und auf ihn sollen (alle) vertrauen, die (überhaupt) Vertrauen haben." Und als sie da hineingingen, wo ihr Vater sie es geheißen hatte (nämlich durch verschiedene Tore), half es ihnen vor Gott nichts. Es war nichts als ein inneres Bedürfnis Jakobs, dessen er sich entledigte. Und er besaß Wissen, so wie wir es ihn gelehrt hatten. Aber die meisten Menschen haben kein Wissen. Als sie nun bei Joseph eingetreten waren, zog er seinen (jüngeren) Bruder in seine (unmittelbare) Nähe. Er sagte: "Ich bin dein Bruder. Mach dir nun keinen Kummer über das, was sie (seinerzeit mit mir) getan haben!" Als er ihnen nun ihre Ausstattung (mit Lebensmitteln) gegeben hatte, tat er das Trinkgefäß in das Gepäck seines (jüngeren) Bruders. Hierauf rief ein Rufer aus: "(Ihr Leute von der) Karawane! Ihr seid Diebe." Sie sagten, indem sie sich ihnen zuwandten: "Was vermißt ihr (denn)?" Sie sagten: "Wir vermissen den Pokal des Königs. Wer ihn beibringt, soll eine Kamelsladung (als Lohn) haben. Ich bürge dafür." Sie sagten: "Bei Gott! Wir sind nicht gekommen, um im Land Unheil anzurichten, und sind keine Diebe. Das müßt ihr doch wissen." Sie sagten: "Und was soll die Strafe dafür sein, wenn ihr lügt?" Sie sagten: "Derjenige, in dessen Gepäck etwas gefunden wird, soll (in eigener Person) die Strafe dafür sein (und zum Sklaven gemacht werden). So vergelten wir den Frevlern." Und er begann mit ihren Säcken vor dem Sack seines (jüngeren) Bruders. Hierauf holte er es aus dem Sack seines (jüngeren) Bruders heraus. So wandten wir für Joseph eine List an. Nach der Religion (dien) des Königs (von Ägypten) konnte er unmöglich seinen Bruder (in seinen Besitz) nehmen, es sei denn, daß Gott es wollte. Wir verleihen, wem wir wollen, einen höheren Rang (als den anderen). Und über jedem, der Wissen hat, ist einer, der (noch mehr) weiß.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 12:67-76)  

« nach oben

FISCHE (20.2. – 20.3.)

Ein spiritueller Hinweis für November 2015:
„Und wir haben doch (seinerzeit) dem David und Salomo Wissen gegeben. Sie sagten: "Lob sei Gott, der uns vor vielen seiner gläubigen Diener (mit besonderen Gaben) ausgezeichnet hat!" Und Salomo beerbte den David. Er sagte: "Ihr Menschen! Man hat uns die Sprache der Vögel gelehrt, und wir haben (auch sonst) allerlei (geschenkt) bekommen (was anderen vorenthalten worden ist). Das ist ein deutliches Zeichen von (Gottes) Huld." Dem Salomo wurden seine Truppen - Dschinn, Menschen und Vögel - (zu einem Feldzug) versammelt und in Reih und Glied gebracht. Als sie schließlich ins Tal der Ameisen kamen, sagte eine von ihnen: "Ihr Ameisen! Geht in eure Wohnungen hinein, damit Salomo und seine Truppen euch nicht zermalmen, ohne es zu merken!" Da lächelte er über ihre Worte und sagte: "Herr! Halte mich dazu an, daß ich dir für deine Gnade, die du mir und meinen Eltern erwiesen hast, dankbar bin, und daß ich tue, was recht ist und womit du zufrieden bist! Und laß mich (dereinst) durch deine Barmherzigkeit in (die Schar) deine(r) rechtschaffenen Diener eingehen!"  Und er musterte die Vögel und sagte: "Warum sehe ich den Wiedehopf nicht? (Hat er sich irgendwo versteckt) oder ist er (etwa überhaupt) abwesend? Ich werde ihn wahrlich schwer bestrafen oder (überhaupt) umbringen, es sei denn, er bringt mir eine offenkundige Vollmacht (für sein Fernbleiben)." Der Wiedehopf blieb nicht (mehr) lange (aus) und sagte: "Ich habe etwas erfahren, was du nicht erfahren hast, und bringe dir nun sichere Kunde von den Sabäern. Ich habe festgestellt, daß eine Frau über sie König ist, und daß sie allerlei (geschenkt) bekommen hat (was andere nicht haben), und daß sie einen gewaltigen Thron besitzt. Und ich habe festgestellt, daß sie und ihr Volk vor der Sonne (in Anbetung) niederfallen, statt vor Gott. Der Satan hat ihnen ihre Handlungen im schönsten Licht erscheinen lassen (um sie durch Selbstsicherheit zu betören) und sie vom (rechten) Weg abgehalten, so daß sie nicht rechtgeleitet sind und nicht vor Gott niederfallen der zum Vorschein bringt, was im Himmel und auf Erden verborgen ist, und weiß, was ihr geheimhaltet, und was ihr bekanntgebt. Gott (ist einer allein). Es gibt keinen Gott außer ihm. (Er ist) der Herr des gewaltigen Thrones."“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 27:15-26)  

« nach oben