Kosmische Neuigkeiten für November 2017

Dieser November wird noch einmal unsere Beziehungs- und Wertewelt stark beleuchten. Gleich am 1.11. und auch am 2.11. sollten wir mit karmischen Nachrichten und Wendungen rechnen, die uns sehr emotional stimmen können. Sehr wahrscheinlich geht es um (seelische) Verletzungen, die wir selbst oder andere erlebt haben. Chiron, der Heiler unter den Planeten, lehrt uns diese "Wunden" in Demut zu akzeptieren, anderen mit ähnlichen Erfahrungen mitfühlend und verständnisvoll zur Seite zu stehen. Erlösen wir uns quasi selbst aus der Opferrolle, kann Heilung auf tiefster Ebene stattfinden, statt Missmut verspüren wir Dankbarkeit.

Am 4.11. findet ein Super-Vollmond in Erdzeichen Stier statt während sich die Sonne im Gegenzeichen Skorpion befindet und vom mystischen Neptun in den Fischen angestrahlt wird. Unsere Familie, unser Zuhause, unsere Talente, unsere körperliche Verfassung und Statur, unser Sicherheitsbedürfnis, unser Wunsch nach Status und Ansehen, aber auch unsere finanziellen und materiellen Mittel werden stark beleuchtet - unsere inneren und äußeren Ressourcen - wenn Sie so wollen. Nur mit Uranus und Pluto haben die Ereignisse jetzt eben auch einen unberechenbaren Charakter. Sie könnten entweder unglaublich schön oder aber beängstigend sein. Und so könnten Menschen, aber auch Unternehmen, jetzt beispielsweise arroganter auftreten, geiziger sein, in die eigene Kasse wirtschaften und werden - wenn nötig - sogar Bilanzen fälschen oder zu anderen unlauteren Mitteln greifen, nur um Ruf und Image zu wahren. Andere werden sich vermehrt mit ihrer Optik befassen, möchten unter allen Umständen schön und jung sein, am besten erst gar nicht altern und werden entsprechende Alterungsprozesse versuchen zu verzögern, schönheitschirurgische Eingriffe über sich ergehen lassen, Fotos von sich via Photoshop oder andere Bildprogramme bearbeiten lassen usw. Während Frauen früher dezentes Make-up bevorzugten, werden jetzt viele zu Camouflage Make-up greifen, am besten auch noch wasserfest... 
Nach dem Motto "Mehr Schein als Sein" sollten wir also wirklich im Bewerten anderer sehr vorsichtig sein. Andersrum auch, zu unseren eigenen Makeln stehen, statt diese zu "vertuschen". 

Ferner sollten wir uns bewusst sein, dass der Kosmos uns in dieser Vollmond-Zeit wichtige Hinweise auf das kommende Jahr geben wird, nicht nur persönliche, sondern auch uns als Gesellschaft betreffend. Uranus wechselt nämlich im Mai 2018 aus dem Widder in den Stier – und das für die nächsten sieben Jahre. Da kommen einige Veränderungen und Herausforderungen auf uns alle zu.

Am 5.11. betritt Merkur den Schützen, in dem sich ebenfalls noch! Saturn befindet. Wir könnten wirklich tolle Nachrichten erhalten, die uns zeigen, dass all unsere vergangenen Leistungen sich doch gelohnt haben. Nur muss ich auch darauf hinweisen, dass Merkur vom 2./3.12. bis zum 22./23.12. im Zeichen Schützen rückläufig wird. Themen, die also jetzt aufkommen, und wir sollten wirklich gut zuhören in dieser Zeit und unserem Gefühl vertrauen, könnten ab Anfang Dezember erneut aufkommen, nur vielleicht etwas anders als erwartet.
Dass sich Merkur im Dezember in die Rückläufigkeit verabschiedet, werden wir wie immer auch schon viel früher spüren können, etwa ab dem 15.11. Agieren Sie also in den kommenden Tagen mit Bedacht und Weitsicht! Die Klugen kaufen natürlich auch bereits bis Mitte November alle Weihnachtsgeschenke ein oder aber stellen sich darauf ein, alle Kaufbelege und Original-Verpackungen aus Dezember gut aufzubewahren.

Zusammengefasst wird Merkur Anfang November den Schützen betreten, gefolgt von der Sonne ab dem 22.11. und der Venus ab dem 1.12. Anschließend wird Merkur im Dezember im Schützen rückläufig. Eine (lange) Zeit von etwa 8 Wochen! werden wir also in den folgenden Schütze-Bereichen gefördert, aber auch gefordert werden. Die Intensität allerdings wird zum Glück nach Saturn´s Positionswechsel aus dem Schützen in den Steinbock am 19./20.12. abebben. Halten Sie also gut durch, es sind die letzten Meter...

WIDDER: Öffentlichkeitsarbeit, Internet, Vertrieb, Rechtsangelegenheiten, Bildung, Reisen, fremde Kulturen, Auslandsangelegenheiten, Glaube, moralische und romantische Zonen

STIER: Geteilte Ressourcen und Schulden, Finanzen (auch Kindergeld), Gelder von Dritten, Hypotheken, Investitionen, Steuern, Versicherungen, Erbschaften, Altlasten des Partners, Geheimnisse (auch innere Dämonen), Werte, Gesundheit, Lebensumstellung, Sex, Tod (oder besser: Leben im Jenseits)

ZWILLINGE: Beziehung zu sich selbst, Aktueller oder potenzieller Partner, Ex-Partner, geschäftlicher Konkurrent, Kunden, persönliche Feinde, Öffentlichkeit

KREBS: Beruf, Ehrenamt, Studium, Gesundheit und Fitness, tägliche Routinearbeiten, Dienst für andere, Verpflichtungen, Kinder oder Haustiere (auch Kinderwunsch), Mitarbeiter/Hilfskräfte, Rätsel lösen, Forscherdrang, Optimismus vs. Pessimismus

LÖWE: Herzensthemen, Romanzen, Kreativität, Hobbies, die nächste Generation, junge Verwandte, Kinder, Söhne/Töchter, Neffen/Nichten, Patenkinder, Risikogeschäfte und Spekulationen

JUNGFRAU: Haus, Wohnung, Mitbewohner, Familie, Renovierungen/Verschönerungen, finanzielle Sicherheit, Vorsorge, Gebundenheit und Abhängigkeit von Zusagen Dritter, Nachbarschaft, Aussehen, Körper und Ernährung, emotionale Welt, weibliche Personen, altes Karma

WAAGE: Einstellung und Kommunikationskünste (lernen, denken, schreiben, sprechen, hören), Internet, Public Relations, Mediennutzung, Bildung, Reisepensum, Nachbarschaft, Geschwister

SKORPION: Job, Geld, Besitz, Geschäfte, Haus, Wohnung, Schulden, Sparmaßnahmen, Gesundheit und Körper, Familie, Werte, Kreativität, Zeitmanagement

SCHÜTZE: Lebensziele, Individualität, Persönliche Erscheinung, Ruf, Profil, Image, Gesundheit, Heim und Familie, Job, Partnerschaften, Kommunikation, Finanz- und Zeitmanagement

STEINBOCK: Spiritualität, Kreativität, sensible Themen, Geheimnisse, versteckte Probleme, Rückzug, Schlaf und Müdigkeit, Gesundheit und Erholung, altes Karma

WASSERMANN: Langfristige Ziele und Ideale, Freundeskreis, soziales Leben, soziale Netzwerke (auch Online-Portale), Zugehörigkeit, Schicksal, Ex-Partner, große Unternehmen, Ehrenamt, Anerkennung

FISCHE: Beruf, Karriere, Selbstständigkeit, ehrenamtliche oder öffentliche Rolle, Ansehen, Eltern oder Elternschaft, Ehepartner, Männerdomäne im Allgemeinen, auch Behörden oder Polizei 

Vom 7.11. bis zum 1.12. betritt Venus dann den Skorpion. Puuuuh, jetzt wird’s heiß, leider aber auch nicht ungefährlich. Frauen werden jetzt wohl die Farben rot und schwarz sowie Lack und Leder vorziehen, Männer lieben es verrucht. Andere wiederrum, die weniger körperliche, sondern eher mentale Schwingungen aufnehmen, könnten sich vermehrt mit Glaubens- und Daseins-Fragen, mit höheren Themen beschäftigen, recherchieren und ergründen gern Dinge, sind einfach neugieriger.

Am 11.11. treffen Saturn im Schützen, Uranus im Widder und der nördliche Mondknoten im Löwen alle aufeinander. Diese geballte Feuerkraft werden wir besonders gut spüren können, einige vorher, andere später. In jedem Fall wird es sehr karmisch zugehen. Wir sollten um diesen Zeitpunkt unserer Intuition einfach vertrauen, die uns weisen wird, wo wir wann zu sein haben. Ferner können Themen aus Mai 2017 oder Dezember 2016 aufkommen. Dinge, die damals vielleicht nicht so gut geklappt haben, könnten jetzt sehr wohl funktionieren, vielleicht sogar der langersehnte Durchbruch! Und wenn nicht am 11.11., dann vielleicht am 13.11. wenn Jupiter und Venus, beide im Skorpion, aufeinander treffen. Eine wirklich spannende Zeit!

Am 18.11. findet dann ein unglaublich intensiver Neumond im Zeichen Skorpion statt. Wir könnten uns aber bereits am 16.11. und am 17.11. die Neumond-Flügel aufsetzen, so transformativ und schön werden sich die Ereignisse entwickeln. Es ist bildlich gesprochen der Zeitpunkt, in der Raupen ihren Kokon abwerfen und sich in Schmetterlinge verwandeln. Sollte Ihnen übrigens das Symbol eines Schmetterlings jetzt häufiger begegnen, dann hat auch das einen höheren Grund. Unsere Seelen suchen förmlich nach Ausdruck, wollen gesehen und bewundert werden. Wir werden wirklich viele schöne Menschen treffen, aber leider auch schlechten begegnen. Vertrauen Sie jetzt unbedingt Ihrer Intuition!

Der Zeitraum 19.11. bis 23.11. könnte uns weiterhin starke Emotionen bescheren. Saturn, Pluto, Mars, Uranus könnten uns nur sehr plötzlich und unerwartet mit Themen konfrontieren, die es zu meistern gilt. Zudem wird Neptun am 22.11. wieder im Zeichen Fische direktläufig und diesen Wechsel werden wir wie immer gut spüren können. Wichtige Aha-Momente, Entdeckungen oder Nachrichten sind zu erwarten, die uns leider auch schockieren können, aber helfen uns diese Situationen, über uns hinauszuwachsen. Je flexibler und offener wir unseren Terminkalender nun halten, umso besser.

Die Tage ab dem 28.11. könnten ebenfalls noch einige Überraschungen parat halten. Eine unerwartet hohe Rechnung, plötzliche Kosten oder andere Verluste sind möglich, ebenso aber, dass Unmögliches für einige nun Realität werden kann, im besten Sinne hoffentlich.

Ein wirklich spektakulärer November erwartet uns, bleiben Sie gespannt und vor allem gesund!

Ausführlichere Informationen finden Sie wie immer weiter unten in den Wochenausblicken.

Alles Liebe,
Ihre Gönül

Besondere November-Ereignisse im Kurzüberblick

4.11. Vollmond im Zeichen Stier
5.11. Merkur betritt Schütze
7.11. Venus betritt Skorpion
18.11. Neumond im Zeichen Skorpion
22.11. Sonne betritt Schütze
22.11. Neptun wird im Zeichen Fische wieder direktläufig

Besondere Dezember-Ereignisse im Kurzüberblick

1.12. Venus betritt Schütze       
2./3.12. Merkur wird rückläufig im Zeichen Schütze
3.12. Vollmond im Zeichen Zwillinge
5.12. Chiron wird im Zeichen Fische wieder direktläufig             
9.12. Mars betritt Skorpion       
18.12. Neumond im Zeichen Schütze    
19./20.12. Saturn betritt Steinbock 
21.12. Sonne betritt Steinbock, Wintersonnenwende (kürzester Tag - längste Nacht)
22./23.12. Merkur wird im Zeichen Schütze wieder direktläufig
25.12. Venus betritt Steinbock 

Zu den spirituellen Hinweisen

Besondere November-Tage und Wochenausblicke

1.11. Karmische Ereignisse möglich, unser Beziehungsleben, Gerechtigkeits-, Rechts- oder Balance-Fragen können in den Fokus rücken.
Einerseits sind wir voller Energie, haben Vertrauen in unsere eigenen Fähigkeiten, sind verantwortungsbewusst, verfügen über einen hellen, scharfen Verstand, können Schwieriges anpacken. Andererseits reagieren wir auf Gegenwehr oder Dinge, die eben nicht so verlaufen, wie wir uns das erhoffen, sehr aufbrausend und emotional. Wir sind gern voreilig und auch streit-lustig. Zwistigkeiten mit dem anderen Geschlecht drohen. Trennungen von Frau oder Mutter sind möglich. In Geldangelegenheiten könnten wir verschwenderisch sein. Gefühlsverdrängungen, Launenhaftigkeiten, aber auch Leidenschaftlichkeiten sind möglich.

2.11. Karmische Begebenheiten und überraschende Meldungen möglich, auch könnten wir besondere Ideen oder Träume haben. Die heutigen Ereignisse könnten ferner einen heilenden Charakter bekommen. Dinge, die uns lange stören, können heute ausgedrückt und angegangen werden. Hoffentlich kontrolliert und ruhig und nicht explodierend oder im Affekt.
Unsere Eltern oder andere Autoritäten könnten uns heute vielleicht Sorgen bereiten. Durch äußere Einflüsse oder Umstände könnten wir aber auch an unsere eigenen Wunden aus alter Zeit oder aus unserer Kindheit denken.
Wir neigen vielleicht zur Niedergeschlagenheit, Zügellosigkeit und Genusssucht.
Reisethemen können aufkommen. Vorsicht im Verkehr.

3.11. Ein interessanter Tag - überraschende Meldungen und karmische Ereignisse möglich, auch Geheimnisse können gelüftet werden.
Am besten lassen Sie den Tag auf sich zukommen, denn mit Uranus, Saturn, Jupiter und Venus ist einiges möglich!
In jedem Fall dürfte es heute um langfristige Themen gehen, die unsere Finanzen, Eigentums- und Besitzfragen betreffen können. Auch Rechtsbelange sind nicht unwahrscheinlich. Sicherheit, Abgrenzung, Festhalten am Gewohnten sind uns grundsätzlich wichtig. In diesen Tagen sind wir auch stark auf unsere Familie und auf unser Zuhause ausgerichtet. Die / Eine Mutter könnte auch eine wichtige Rolle spielen heute. Ebenso stehen die Genüsse auf allen Gebieten im Vordergrund.
Sonne und Neptun wecken in uns ferner verfeinerte Gefühle und Empfindungen, unseren guten Geschmack und die Liebe für alles Schöne, für die Kunst. Wir haben auch Neigungen zu mystischen Studien und fühlen uns in Wassernähe wohl.

4.11. Vollmond in Stier, überraschende Ereignisse und plötzliche Wendungen möglich
Immer noch stehen sehr wahrscheinlich unsere Finanzen, Besitzfragen aber auch die Familie und unser Beziehungsleben im Vordergrund. Unsere Gesundheit, Ernährung, unser Körper könnte uns ebenso beschäftigen.
Mit Venus und Uranus könnten wir finanzielle Verluste einfahren (z.B. durch Diebstahl, durch Naturgewalt, durch äußere Einflüsse etc.) oder Probleme in unseren Partnerschaften haben. Gleichstellungsfragen könnten aufkommen, speziell Ungerechtigkeiten Müttern oder Frauen gegenüber. Auch gesundheitliche Beschwerden können und müssen in dieser Zeit wohl behandelt werden. Aber auch das Gegenteil könnte sich uns zeigen -  gute Gesundheit und körperliche Fitness, ein finanzieller Gewinn, sozialer Aufstieg durch Heirat oder wohlhabende Partnerschaft etc.
Von künstlerischen Arbeiten lassen wir uns in dieser Zeit gern inspirieren. Reisethemen können aufkommen. Vorsicht im Verkehr und an öffentlichen Orten, speziell in Restaurants oder in künstlerisch orientierten Institutionen, da hier Übergriffe möglich sind.
Geben Sie Acht auf Ihre Träume und Intuition.

5.11. Interessante Meldungen möglich, nur nicht alles, was wir hören, muss auch der Wahrheit entsprechen. Wir könnten unbeständig sein, oberflächlich und auch übereilt handeln.
Andererseits könnten wir wichtige Geistesblitze haben und tolle Ideen.  Dieser Tag wäre demnach eine gute Zeit für Kommunikation aller Art, Kontakte, Fortbildung und Lernen.
Ferner könnten unsere Eltern oder Themen aus dem Ausland in den Fokus rücken.

Merkur betritt Schütze
Mit Merkur im Schützen können wir uns schneller und treffender auszudrücken. Ein größeres Interesse an philosophischen und religiösen Fragen kann sich zeigen. Wir streben nach Freiheit, was sich auch in unserem Denken und Formulieren ausdrückt. Wichtiger als Erfahrung ist uns nun das Ideal.


Woche ab dem 6.11.

Eine sehr karmische und schicksalhafte Woche erwartet uns. Kosmische Goodies und Baddies werden verteilt. Und so wird der eine mit erfreulichen Nachrichten rechnen können, eine kosmische Belohnung für vergangene Leistungen erhalten, Momente der Glückseligkeit verspüren dürfen, wie wunderbar! Ein anderer aber könnte sehr plötzlich und unerwartet den kosmischen Zorn zu spüren bekommen - mitten in der Nacht oder zur Morgenstunde. Wir könnten Themen aus der Vergangenheit zutiefst bereuen, speziell Themen aus August. Wie es jetzt weitergeht werden Betroffene sehen..

Wir werden grundsätzlich in dieser Zeit sehr wahrscheinlich einen Vorgeschmack auf das jenseitige Paradies oder die jenseitige Hölle erhalten, seien wir uns dessen bitte bewusst.

Die eine Stunde - Es ist nur ein kurzer Moment, voller kosmischer Präzision, der uns zeigt, wie Karma oder besser wie Schicksal funktioniert und zuschlagen kann.

Und ganz plötzlich kann die Welt für einen anders ausschauen. Menschen, die man gewohnt war, um sich zu haben, auch junge Menschen, können unerwarteter Weise vom Kosmos abberufen werden. 

Über Leben und Tod entscheidet der liebe Gott allein.

Und es wird Menschen geben die Unheil anrichten, Menschen, die lügen oder versuchen Ihnen die Schuld für Dinge zu geben, für die Sie aber gar keine Verantwortung tragen.
Es sind ja grundsätzlich immer alle anderen Schuld, man ist ja selbst so perfekt und hat immer Recht, nicht wahr?!

Blindheit und Taubheit versus Wissen teilen
Zwei wirklich konträre Kräfte sind zu spüren – Die einen werden förmlich blind und taub. Bedeutet: Man schaut Sie an, aber erkennt Ihr Wesen nicht. Man hört Ihnen zu, aber versteht Sie nicht. Bei anderen wiederrum wirken die Kräfte völlig gegenteilig. Bedeutet: Man wird sehr wohl offen und aufnahmefähig für Neues sein, zeigt Neugierde, Erkundungsliebe und Lernbereitschaft ebenfalls.

Unsere Finanzen, Besitz- und Eigentumsfragen können in den Fokus rücken. In manchen Fällen könnte sich Materialismus jetzt wirklich rächen. Tja, nicht Ihr Geld und Gut ist dem Kosmos wichtig, sondern das, was Sie für die Menschheit tun oder eben nicht tun.

Uns sollte einfach auch klar sein, dass alle Beschäftigungen und Handlungen stets vom Kosmos gesehen werden. Seien Sie im Übrigen auch nicht traurig darüber, was manche Menschen Ihnen sagen oder wie man Ihnen begegnet. Nichts bleibt dem lieben Gott verborgen. ER weiß, sieht und hört eh alles.

Unser Bildungssystem im Vergleich zu anderen Ländern, das Ausland im Allgemeinen, fremde Kulturen oder Reisen könnten auf uns sehr geisteserweiternd wirken. Wir könnten wirklich gewinnbringende Hinweise erhalten, denen wir nachgehen sollten.

Religionsthemen auch -konflikte könnten weiterhin aufkommen. Während sich einige in Hass und Fremdenfeindlichkeit verlieren, werden andere vielleicht doch in heiligen Schriften lesen, recherchieren und verstehen, wieviel Gemeinsamkeiten uns Menschen eigentlich vereinen. Auch dass Gottes Worte heilen und Trost spenden können, uns einen Weg weisen können, der besser für uns ist. Ferner wird so mancher erkennen, dass wir Menschen es selber sind, die fälschlicherweise heilige Texte umdeuten, d.h. für verboten erklären, was nicht verboten ist und Dinge erlauben, die seitens Gott nicht erlaubt sind. 

Abschließend sei noch erwähnt: Lassen Sie nicht zu, dass Dritte Macht über Sie oder Ihr Leben ausüben und über Sie bestimmen, sondern halten Sie die Zügel selbst in der Hand. Verändern Sie Ihre Haltung, wird auch Ihr Gegenüber sein Verhalten verändern (müssen!). Außerdem sollten Sie sich auch nicht zu Dingen überreden lassen, die Ihrer Ethik und Moralvorstellung widersprechen oder gar Ihre Gesundheit gefährden - weder im Job noch privat.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 10:40-65)

« nach oben

6.11. Überraschende Meldungen und Ereignisse möglich
Wir sind heute einerseits sehr willensstark, lernfreudig, tatkräftig und unternehmungslustig. Andererseits neigen wir auch zur Passivität, sind vielleicht nervös, unausgeglichen und überempfindlich. Wir könnten uns auch in Wunschvorstellungen verlieren.

7.11. Ein sehr interessanter Tag - überraschende und karmische Wendungen möglich. Auch könnten die heutigen Ereignisse einen doppelten Charakter haben.
Uranus, Jupiter und Venus könnten uns wirklich auf unglaublichste Weise überraschen, ob in Liebesbeziehungen, innerhalb der Familie oder unsere Finanzen betreffend – wäre da nur nicht Saturn! Dieser könnte uns nämlich zeigen, dass es Grenzen gibt, auch Dinge, die wir bislang übersehen haben. Folglich müssen wir auch mit Einschränkungen und Hindernissen rechnen. In Partnerschaften haben wir sodann keine glückliche Hand. Entfremdung oder Trennung von Frau und Mutter ist angezeigt. Auf uns allein gestellt, könnten wir uns einsam und verlassen fühlen.
Achten Sie auf Ihre Träume und Intuition.

Venus betritt Skorpion
Mit Venus im Skorpion erwacht in uns sehr stark die Liebe und die Sexualität. Unsere Leidenschaften werden geweckt. Wir haben eine starke erotische Ausstrahlung und magnetische Anziehung. Gefühlsabenteuer werden kaum ausbleiben, Eifersuchtsszenen sind ebenso wahrscheinlich. Die Sinneslust gewinnt die Oberhand, Selbstbeherrschung ist kaum möglich. Die Gefühle können bis an die Grenze der Selbstaufopferung heranreichen. Unsere triebhafte Natur erwacht, unsere Wollust, unsere unmoralischen Neigungen, die ungezügelte Befriedigung der vorhandenen Triebe. Und dann, wenn diese Konstellation wieder vorbei ist, kann man es vielleicht gar nicht fassen, dass man so gewesen ist.

8.11. Karmische und auch plötzliche Ereignisse möglich. Vorsicht Gegenwehr!
Einerseits sind uns Ruhe, Harmonie und Geborgenheit wichtig, könnten nur schnell aufbrausen, wenn uns jemand oder etwas in die Quere kommt oder unsere Familie, Kinder sowie Dinge, die uns am Herzen liegen, in Gefahr sind. Stehen sich heute grundsätzlich zwei Fronten gegenüber wird es eskalieren können, seien wir uns dessen bewusst.
Ferner hat dieser Tag einen transformativen Charakter, Dinge, die in uns lange schlummern, können nun zum Vorschein kommen. Im besten Fall sind wir besonders kreativ oder offen für heilende Themen.
Reisethemen können aufkommen. Vorsicht im Verkehr und in Wassernähe. Achten Sie auf Ihre Träume!

9.11. Überraschende Ereignisse, karmische Wendungen und interessante Meldungen möglich.
Sonne und Pluto können uns heute die Fähigkeit schenken, im besten Fall Großes zu leisten und nicht zu zerstören. Auch haben wir die Kraft, Nichtigkeiten, Lügen oder andere niedere Ziele Dritter zu durchkreuzen, mit Verstand und Klugheit vorzugehen und sich nicht in seinen Emotionen zu verlieren. Andererseits können wir eben sehr exzentrisch sein, eigenwillig, fanatisch, überspannt, gereizt und launenhaft. Wir neigen sodann zu wechselnden Stimmungen, zu Entgleisungen und zu Verkehrtheiten. In der Liebe könnten sich Eigenwilligkeiten zeigen, unterdrückte Erregbarkeit, starke Sinnlichkeit, was zur Trennung vom Partner oder zu tragischem Liebesleben führen könnte. Grundsätzlich gilt es realistisch zu sein im Beziehungsleben und sich nicht in Traumwelten zu verlieren. Kinder gilt es in dieser Zeit besonders vor Gewalt zu schützen. Bitte seien Sie hier wirklich wachsam! Abartige Neigungen und auch Selbstschädigungen könnten sich ebenfalls bemerkbar machen.
Ferner können Reisethemen aufkommen. Vorsicht im Verkehr!

10.11. Karmische und unerwartete Ereignisse möglich, auch könnten uns wichtige Nachrichten erreichen.
Einerseits sind wir unternehmungslustig und mutig, auch sehr geistreich, kreativ und feinstofflich, andererseits kann die heutige Planetenkonstellation Familienschwierigkeiten bewirken, gesundheitliche Störungen, Schwierigkeiten im Beruf, Unannehmlichkeiten mit dem anderen Geschlecht und öffentliche Misshelligkeiten. Auch können wir in Opposition gegenüber Gesetz und Obrigkeit kommen. Wir neigen ferner zu Extravaganzen und zur Verschwendung. Galle und Leber sind anfällig.

11.11. Karmische und überraschende Ereignisse möglich. Geheimnisse können gelüftet werden.
Sehr wahrscheinlich geht es heute auch um langfristige Themen.
Saturn und Uranus können uns grundsätzlich neue Verantwortungsbereiche offenbaren oder zeigen wo es Grenzen gibt. Auch können Themen aus Mai 2017 oder Dezember 2016 aufkommen - trafen Saturn und Uranus sich auch hier bereits.
Vorsicht vor Brandgefahren. Es herrscht starke Feuerenergie! Außerdem sind wir anfälliger für Verletzungen und Unfälle. Eine Löwe-Person könnte ferner in den Fokus rücken.

12.11. Jupiter und Venus sorgen im besten Fall für schöne Wohlfühlmomente. An Arbeiten, daheim oder anderswo, können wir gar echte Freude empfinden. Nur mit der Wahrheit ist es so eine Sache.. Glauben Sie nicht alles, was Ihnen aufgetischt wird und bleiben Sie skeptisch. Wichtige Entscheidungen sollten Sie heute nicht treffen, sondern noch den morgigen Tag abwarten.

 

Woche ab dem 13.11.

Die schönste Nachricht gleich zu Beginn: Der liebe Gott wird Menschen, die ihre Sache gut gemacht haben, jetzt belohnen und seine Gnade an ihnen vollenden -  mehr geht wirklich nicht..

Manch einer darf sich wirklich zu Recht über Erfolge oder Erträge freuen und sollte dieses Glück mit anderen teilen.

Trotz alldem sind diese Woche Auseinandersetzungen leider nicht zu vermeiden. Manche Standpunkte können eben weit auseinander liegen. Besonders problematisch wird es nur, wenn Lügen genutzt werden, um dem Gegner zu schaden. Vorsicht also vor unfairen Kontrahenten und Feinden!

Mutter Erde - Wie wir mit der Natur, Tier- und Pflanzenwelt umgehen, könnte abermals für Diskussion sorgen.

Unser Zuhause, die Familie, Kinder aber auch unsere Ernährung oder Essgewohnheiten (besonders der Fleischverzehr und Tierprodukte) scheinen unsere Aufmerksamkeit zu brauchen.

Lang ersehnte Schwangerschaften sind jetzt möglich. Bereits Schwangere könnten überrascht werden mit Nachrichten, die das Geschlecht oder andere Merkmale ihrer Babys betreffen. Wir könnten ferner schockierende Nachrichten über Familiendramen erhalten, die Gewalt und das Töten von Kindern beinhalten. Regeln und Verbote könnten in bestimmten Kreisen aufgestellt werden, die jeder Grundlage entbehren und mal wieder vor allem Frauen benachteiligen. Auch können uns Meldungen zu lebensmittelbedingten Unfällen erreichen. Wir sollten und müssen uns wirklich bewusster ernähren und uns von schlechten Genussgewohnheiten verabschieden.

Von niemandem wird mehr verlangt, als er zu leisten vermag. Merken Sie sich diese kosmische Regel, wenn Sie sich in schwierigen Situationen befinden.

Unser Tastsinn, vielleicht aber auch unsere Vorstellung von Unantastbarkeit könnte Thema werden.

Der Kosmos warnt vor Übertreibungen, Maßlosigkeit und Verschwendungssucht. Vielmehr sollten wir etwas spenden oder anderen in Not helfen. Das Geld Dritter oder von Waisen gilt es nicht anzufassen, es sei denn auf die denkbar beste Weise, nach bestem Wissen und Gewissen.

Es werden einige mental sehr schwach sein, niederen Trieben folgen oder um es anders auszudrücken: dem Satan schnell gehörig. Vorsicht!

Grundsätzlich sei erwähnt: Vertrauen ist zwar gut, aber Kontrolle ist jetzt definitiv besser.

Auch neigen viele, Vermutungen nachzugehen und zu raten, ohne eigentlich Sicheres zu wissen. Hüten Sie sich vor Fehlmeinungen und übereilten Entscheidungen!

Auch sollten wir beispielsweise Zeugenaussagen jetzt skeptisch gegenüberstehen, denn so einige werden in entscheidenden Situationen lügen.

Wer vor Gericht oder in ähnlichen Situationen vor allem gegenüber Familienmitgliedern aussagen muss, sollte dies unbedingt der Wahrheit entsprechend und gerecht tun.

Unsere Beziehung zu unseren Eltern, insbesondere zu unserem Vater oder unsere Haltung alten Traditionen gegenüber könnte in den Fokus rücken. In einigen Fällen müssen wir lernen, auf den eigenen Füßen zu stehen, andere müssen sich von Fremdbestimmtheit lösen oder aber sich von menschenverachtenden Ansichten und Handlungen klar distanzieren.

In manchen Fällen könnten Menschen in Zwangslagen in „unschöne“ Situationen geraten, für die der Kosmos zumindest Verständnis haben wird und Barmherzigkeit zeigen wird.   

Gesundheitlich könnten wir vermehrt Rücken- oder Knochenprobleme haben. Auch Herzprobleme könnten erneut aufkommen.

Die Zahlen 2, 4, 6, 8, 22 könnten von spiritueller Bedeutung werden. Auch Zwillinge oder bestimmte Paare könnten uns beschäftigen. Themen zu Ähnlich- oder Unähnlichkeit könnten aufkommen. Die aktuellen Ereignisse könnten einfach aber auch einen doppelten Charakter haben.

Je mehr „Fehler“ und „Falschheit“ Sie in Ihrem Umfeld entdecken, umso richtiger oder besser ausgedrückt umso gerader ist Ihr Weg, dem Sie unter allen Umständen bitte treu bleiben!

Wir alle werden dem lieben Gott dereinst gegenüber stehen – daran ist nicht zu zweifeln!

Abschließend noch der Koranvers 6.151:
„Sag: Kommt her! Ich will euch verlesen, was euer Herr euch verboten hat:
Ihr sollt ihm nichts als Teilhaber an seiner Göttlichkeit beigesellen. Und zu den Eltern sollt ihr gut sein. Und ihr sollt nicht eure Kinder wegen Verarmung töten - wir bescheren euch und ihnen den Lebensunterhalt. Und ihr sollt euch auf keine abscheulichen Handlungen einlassen, gleichviel was davon äußerlich sichtbar oder verborgen ist, und niemanden töten, den zu töten Gott verboten hat, außer wenn ihr dazu berechtigt seid. Dies hat Gott euch verordnet. Vielleicht würdet ihr verständig sein.“           

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 6:135-154)

« nach oben

13.11. Ein wirklich unberechenbarer aber interessanter Tag –
Wir können heute Großes leisten, aber auch zerstören (Jungfrau-Mond trifft auf Steinbock-Pluto). Wir könnten großes Glück haben oder eben Pech (Skorpion-Venus trifft auf Skorpion-Jupiter). Es geht auch um die Kommunikation zwischen dem männlichen und weiblichen Prinzip (Sonne trifft auf Mond). Nicht jede Idee oder jeder Wunsch wird sich problemlos umsetzen lassen. Nehmen Sie es als Herausforderung an, nicht als Niederlage! In jedem Fall wird uns Hilfe geboten werden.
Mit wichtigen Entscheidungen gilt es übrigens auch gut abzuwarten, da Neptun uns die Sicht trotz der überwältigenden Energie noch etwas trübt. Nach dem Motto mehr Schein als Sein sollten wir also langsame Schritte bevorzugen.  
Eltern und andere Autoritäten können in den Fokus rücken. Seltsame Träume möglich. Reisethemen können aufkommen.

14.11. Unsere Beziehungswelt rückt in den Fokus. Venus und Chiron lassen im besten Fall Heilung und Versöhnung zu.

15.11. Interessante Meldungen und plötzliche Wendungen möglich, manche Nachricht nur könnte wirklich für große Unruhe sorgen. Mit Mars und Pluto sind wir schnell reizbar, heftig, aber auch prahlerisch, schwatzhaft oder auch leidenschaftlich. Starke innere Spannungen könnten sich bemerkbar machen. Vielleicht nehmen wir Partei für die falsche Seite oder spielen unserem Gegenüber gern etwas vor, täuschen oder hintergehen andere… Vorsicht, das kann nie lange gut gehen!
Ferner können unsere Eltern (auch Mütterthemen im Allgemeinen) in den Fokus rücken. Reisethemen können aufkommen.

16.11. Überraschende und karmische Ereignisse möglich
Die heutige Planetenkonstellation beschert uns starke Energien. Leidenschaft, Sinnlichkeit, Impulsivität, aber auch Streit- und Rachsucht bestimmen diese Tage. Man will Neues erleben, man kann aber auch mit gravierenden Veränderungen leichter fertig werden. Grundsätzlich stehen mit Saturn sehr wohl langfristige Themen an. Wir sollten also vorausschauend handeln. Auch für heilende Themen eignet sich dieser Tag bestens.
Venus und Neptun können uns ein verfeinertes Gemüts- und Empfindungsleben bescheren. Wir sind sodann empfänglich für die Kunst, die Schönheit, die Musik, die Liebe. Unsere oder irgendeine Mutter könnte eine wichtige Botschafterrolle einnehmen. Achten Sie auf Ihre Träume und folgen Ihrer Intuition!

17.11. Was für ein Tag! Mit Jupiter, Venus und Neptun, aber auch Uranus, Merkur, Mars und Pluto ist wirklich alles möglich. Lassen Sie den Tag auf sich zukommen, nehmen Sie Ihre Ideen und Gedankengänge ernst und packen es an! Für gesundheitliche und heilende Themen ist dieser Tag besonders geeignet. Transformative Energien umgeben uns, die uns über unser Seelenleben viel verraten können. Auch unser Gegenüber können wir im Übrigen nun gut durchschauen. Hören Sie auf Ihre Intuition und achten auf Ihre Träume.
Reisethemen können aufkommen.

18.11. Neumond in Skorpion, interessante und wichtige Meldungen sowie karmische Ereignisse möglich.
Wir sind heute besonders detektivisch veranlagt, fähig, offen und willig uns mit Neuland oder höheren Themen zu beschäftigen.
Reisethemen können aufkommen. Auch Themen zum Tod könnten uns beschäftigen.

19.11. Karmische Ereignisse sowie interessante Meldungen möglich, Vorsicht in Auseinandersetzungen!
Mars und Pluto schenken uns enorme Kräfte, können uns aber auch unbeherrscht machen, gewalttätig, übergriffig, beleidigend, taktlos, rücksichtslos und eifersüchtig. Auch finanzielle Schädigungen könnten auftreten, Verschwendungssucht ebenfalls und übertriebene Erotik.
Wichtige Entscheidungen sollten Sie heute nicht treffen. Neptun könnte unseren Realitätssinn trüben.
Reisethemen können aufkommen. Wirre Träume möglich.

 

Woche ab dem 20.11.

Wenn Sie in dieser Zeit neue Projekte und Vorhaben beginnen wollen, so sprechen Sie: „Herr! Gewähre mir dereinst einen guten Eingang und einen guten Ausgang! Und verschaff mir deinerseits eine hilfreiche Vollmacht!“
Und in der Tat können Sie davon ausgehen, dass der Kosmos wichtige Neubeginne begrüßen und unterstützen wird. Nur Mut!

Bedeutende und auch schöne Nachrichten könnten uns erreichen. Seien Sie diese Woche gut erreichbar und möglichst flexibel.

Wir werden außerdem erleben, dass „Lug und Trug – Geschichten“ jetzt ein Ende finden werden und die Wahrheit siegt – wie immer eigentlich!

Die List des Bösen, Ihre Feinde und Widersacher verlieren an Kraft. Nutzen Sie die Gunst der Stunde für Ihre Pläne.

In dieser Zeit macht es auch Sinn nicht zu laut, aber auch nicht zu leise vorzugehen. Der Kluge schlägt jetzt einen Mittelweg ein.

Tja nur sind nicht alle moralisch gefestigt genug, um sich, seine Triebe und Ängste zu kontrollieren. So werden entsprechend einige auch einen sehr fragwürdigen Weg einschlagen. Jeder muss halt selbst seine Erfahrung machen…

Der Heilige Geist – es wird einige Auserwählte geben, die dem lieben Gott sehr nah stehen, vielleicht sogar ohne es wirklich zu merken. Und doch wird der Kosmos sie inspirieren, in Träumen, durch kosmische Botschaften, durch plötzliche Eingebungen WICHTIGES zu vollziehen und zu verfolgen.

Grundsätzlich wird der Kosmos mit uns deutlich kommunizieren und uns wichtige Hinweise schenken. Mögen wir diese verstehen und richtig deuten können.

Gleichwertigkeit – ein Thema, über das viele aus unterschiedlichen Gründen nachdenken werden.

Freunde – in manchen Fällen sind sie wirklich da, wenn man sie braucht, in brenzligen Situationen, in denen wir Schutz vor öffentlicher Erniedrigung benötigen. In anderen Fällen eben nicht. Wer gute Freunde hat, darf und sollte sich glücklich schätzen.

Menschen, die Unheil erfahren, mit einigen Baustellen zu kämpfen haben und verzweifelt sind, könnten jetzt kosmische Gnade erfahren, bedeutet ihnen werden Menschen beistehen, die Ihnen helfen werden ihre Probleme zu lösen. Nur wirklich dankbar werden die wenigsten sein.

Vor Undankbarkeit, Launenhaftigkeit und Pessimismus sollten wir uns aber besonders hüten. Manche meinen sogar, sich jetzt frech oder überheblich benehmen zu dürfen, obwohl der Kosmos ihnen eine huldvolle Aufgabe zugewiesen hat. Schneller als man gucken kann, könnte der Kosmos uns diese Ehre wieder entziehen. Also denken Sie gut nach und verhalten sich entsprechend.

Wir sollten uns ferner damit abfinden, dass viele wie blind und taub sind, oh auch besonders geizig. Andere sind wie verstummt, zurückhaltend, am liebsten durchsichtbar.

Wenn Wort gegen Wort steht – Nicht alles auf der Welt wird sich beweisen lassen können. Es sind diese Fälle aber, in denen Sie unbedingt auf Gott vertrauen sollten. ER reicht als Zeuge!

Wir könnten uns auch mit Begrifflichkeiten, Bezeichnungen und Namensgebungen auseinandersetzen – nach einem Namen suchen, der genau das ausdrückt, was wir ausgedrückt wissen wollen. Dass dies nicht immer ein leichtes Unterfangen ist, werden wohl einige merken.

Kopfüber-Verletzungen können sich jetzt häufen. Besonders Kinder sind gefährdet, also Vorsicht!
Auch könnten wir vermehrt Probleme mit unseren Knochen haben (Calcium-Mangel?).

Vor allem in Religionsbelangen, aber nicht nur, sollten wir uns damit abfinden, dass eben nicht alle denselben Wissensstand haben, ja unwissend sind. Statt uns also über gewisse Themen aufzuregen, sollten wir die Dinge, so wie sie sind, erst einmal erkennen und akzeptieren.  

Die Lehre der Demut ist die härteste Lehre. Die erhabenste Haltung ist die demütige.
Manche Erkenntnisse, Situationen oder Aha-Momente können jetzt wirklich schmerzhaft sein. Menschen könnten weinend niederfallen. Es sind Momente, in denen unsere Seele Heilung erfährt. Da müssen wir alle irgendwann mal durch. Ich wünsche Betroffenen viel Kraft!

Themen zu Leben und Tod, auch zu Wiedergeburten könnten uns vermehrt beschäftigen.

Die Zahl 9 oder ein Vielfaches könnte von spiritueller Bedeutung werden.

Es herrschen starke Feuer und Wasser – Energien. Wir sollten uns vor Brandverletzungen oder Wasserschäden und -unfällen besonders gut schützen.

Eine letzte Anmerkung: Preisen Sie die schönen Dingen, die Sie sehen und umgeben. Preisen Sie Gott. Ihre dankbare Haltung ist es, die (weiterhin) positive Energie anziehen wird.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 17:80-111)

« nach oben

20.11. Karmische und überraschende Ereignisse möglich
Einerseits sind wir heute sehr willensstark, tatkräftig, unternehmungslustig, haben ein gutes Urteilsvermögen und sind gedanklich zu den unglaublichsten Kombinationen fähig. Andererseits können wir auch mit anderen sehr fordernd umgehen, haben Probleme mit unserem Gegenüber, speziell mit einer Frau oder Mutter. Dieser Tag eignet sich gut für langfristige und heilende Themen, auch für klärende Gespräche.

21.11. Karmische Ereignisse möglich
Einerseits können die heutigen Energien Einschränkungen und Hindernisse bewirken, Gemütsdepressionen, Melancholie und gesundheitliches Unwohlsein. Wir können unzufrieden sein, verschlossen, eigensinnig und unaufrichtig. Mit Venus und Pluto könnten einerseits Hemmungen im Liebesleben auftreten, bei Partnerschaften haben wir sodann keine glückliche Hand. Vielleicht neigen wir auch dazu, unserem (Ex-)Partner jetzt gern eins „auszuwischen“ oder eine Person bewusst eifersüchtig zu machen, führen eine geheime Liebschaft, eine Affäre. Entfremdung oder Trennung von Frau oder Mutter könnte eintreten. Auf uns allein gestellt, könnten wir uns vereinsamt und verlassen vorkommen.
Andererseits können uns Venus und Pluto auch starke Leidenschaften und Glück in der Liebe bescheren. Mühelos werden sodann Freundschaften und Verbindungen geschlossen. Wir verfügen über eine außergewöhnliche Anziehungskraft, über einen ungewöhnlichen Formensinn, über große Kunstliebe und haben ein heiteres Gemüt. Erfolg im Berufsleben kann sich einstellen. Wir sind mit großem Eifer bei der Sache.
Reisethemen können aufkommen. Auch unsere Beziehung zu unseren Eltern oder anderen Autoritäten könnte wichtig werden.

22.11. Ein interessanter Tag und das nicht nur aufgrund der Datumszahl…
Wichtige Aha-Moment erwarten uns, die uns sehr emotional stimmen können. Dieser Tag wird uns langfristige Themen vor Augen halten bzw. Themen von Dauer. Jupiter könnte uns im besten Fall soziale Erfolge bescheren und auch materielle Gewinne.
Für heilende und gesundheitliche Themen ist dies ebenfalls ein guter Tag. Wir haben im besten Fall eine positive Lebenseinstellung, ein aufrichtiges Wesen und genießen Popularität. Großzügige Unternehmungen werden durchgeführt, weitgehende Pläne geschmiedet. Wir haben künstlerische Interessen, sind anziehend und optimistisch. Auch Fragen nach der höheren Bildung, nach Recht, Philosophie, Religion werden in uns lebendig. Unser Forscherdrang erwacht, unsere tiefe Glaubensbereitschaft ebenfalls und unsere hohen Ideale. Andererseits kann uns Pluto heute sehr unbeherrscht machen, wir leiden intensiv. Vorsicht in Auseinandersetzungen, die jetzt leicht und schnell eskalieren können.
Achten Sie auf Ihre Träume, die wichtige Botschaften enthalten können! Reisethemen können aufkommen.

Neptun wird im Zeichen Fische wieder direktläufig.

23.11. Überraschende Wendungen und Ereignisse möglich
Während dieser Zeit könnten wir exzentrisch sein, eigenwillig, fanatisch, überspannt, gereizt und voreilig. Wir neigen zu wechselnden Stimmungen, zu Entgleisungen und zu Verkehrtheiten.
Mit älteren Menschen oder mit Behörden haben wir keine Geduld und könnten in entsprechende Konflikte geraten. In der Liebe könnten sich Eigenwilligkeiten zeigen, unterdrückte Erregbarkeit, starke Sinnlichkeit, was zur Trennung vom Partner oder zu tragischem Liebesleben führen könnte. Abartige Neigungen und Selbstschädigungen könnten sich ebenfalls bemerkbar machen.
Verschwendung in Geldangelegenheiten, Gefühlsverdrängungen, Launenhaftigkeiten, aber auch Leidenschaftlichkeiten können sich bemerkbar machen.

24.11. Interessante Meldungen und plötzliche Wendungen möglich
Heute geht es um die Kommunikation zwischen dem männlichen und weiblichen Prinzip.
Einerseits können uns heute Freunde und Bekannte, auch Kollegen und Mitarbeiter unterstützend zur Seite stehen, ebenso Vorgesetzte. Auch das Ausland oder Auslandsthemen (auch Reisen) können aufkommen.
Andererseits können wir in Opposition gegenüber Gesetz und Obrigkeit kommen. Wir neigen vielleicht zu Extravaganzen und zur Verschwendung. In Liebesbeziehungen könnten sich Konflikte und Nachteile ergeben. Trennungen von Frau und Mutter sind angezeigt. Galle und Leber sind anfällig.

25.11. Überraschende Wendungen und Nachrichten möglich, auch könnten wir besondere Ideen haben oder wichtige Hinweise bekommen, die wir unbedingt verfolgen sollten. Wir haben heute grundsätzlich erfinderisches Denken, Intuition, Redetalent, Originalität, Raschheit im Denken und Veranlagungen für Technik, Physik und Mathematik. Wir sind auch unternehmungslustig und mutig, darauf bedacht, Dinge zu verbessern. Nur die Venus könnte heute für Querelen sorgen – im Bekannten- oder Familienkreis. In Liebesbelangen könnte ein starkes Triebleben auftreten, aus Empfindungen heraus wird gehandelt. Hemmungen und unbefriedigende Leidenschaften könnten sich einstellen, ebenso Gefühlsaufwallungen.
Achten Sie auf Ihre Träume, die voller kosmischer Botschaften sein könnten.

26.11. Karmische Ereignisse und interessante Meldungen aus unserem Umfeld möglich
Dieser Tag kann einerseits zwar Familienschwierigkeiten bewirken, gesundheitliche Störungen, Schwierigkeiten im Beruf, Unannehmlichkeiten mit dem anderen Geschlecht und öffentliche Misshelligkeiten. Andererseits können auch langfristige Themen anstehen, zu denen wir mental auch Lust haben. Gesteckte Ziele werden sodann mit Sorgsamkeit und Bedächtigkeit verfolgt. Ferner sind wir besonders kreativ bei der Umsetzung unserer Pläne. Unsere Eltern oder andere Autoritäten können in den Fokus rücken. Besondere Träume möglich.

 

Woche ab dem 27.11.

Wir werden auf zwei Sorten von Menschen treffen diese Woche. Der eine Typ ist mit allem zufrieden, so wie es ist, wünscht keine Veränderung und der andere Typ möchte über das Diesseits hinausstreben.
Diesen beiden Typen wird sich der Kosmos nun gezielt widmen, ihnen schöne, aber auch fordernde Situationen bieten.

Wir könnten also vom Kosmos ganz bewusst in bestimmte Lagen versetzt werden, in denen wir geprüft werden. Seien wir uns dessen bewusst..

Sehr wahrscheinlich werden nicht nur unsere Wertewelt, sondern auch unsere Finanzen strapaziert.

Uneinigkeit oder Auseinandersetzungen im engsten Umfeld sind wohl nicht zu vermeiden.

Ränke werden hinter Ihrem Rücken geschmiedet, seien Sie unbedingt hellhörig!

Einige werden geneigt sein, Wahrheiten zu vertuschen oder Dinge abzuändern. Oh, oh, oh – das könnte ein böses Nachspiel geben.

Viele könnten sehr voreilig und unüberlegt agieren. Vorsicht - gewisse Dinge sollten geduldig und mit Ruhe angegangen werden.

Manche könnten sehr verzweifelt sein, weder ein noch aus wissen. Nur geraten in solche Situationen nicht selten Menschen, die sich selbst sehr widersetzlich verhalten oder verhalten haben.

Zu unserer großen Überraschung könnten bestimme Menschen, von denen wir es überhaupt nicht erwartet haben, eine besondere Position oder Rolle in der Öffentlichkeit einnehmen. Manche Dinge sind eben durch einen besonderen Willensakt des lieben Gottes möglich – ob wir das nun verstehen oder nicht.

Wenn Gebete erhört werden –
Menschen in Not werden im Liegen, Sitzen oder Stehen beten. Ist die Not aber einmal behoben, werden sich die wenigsten als dankbar erweisen oder im Gegenzug etwas Gutes tun oder zurückgeben.

Nehmen Sie im Leben nichts für selbstverständlich. Was einst da war, könnte im nächsten Moment erloschen sein.

Vorsicht vor Brandgefahren. Auch sind Naturkatastrophen zu Land und zu Wasser möglich.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 10:7-24)

« nach oben
 

27.11. Überraschende Ereignisse und Wendungen möglich
Dieser Tag kann uns Dank Jupiter im besten Fall soziale Erfolge bescheren wie auch materielle Gewinne. Mit Uranus und Venus sind auch in der Liebe interessante Wendungen möglich. Wir haben im besten Fall eine positive Lebenseinstellung, ein aufrichtiges Wesen und genießen Popularität. Großzügige Unternehmungen werden durchgeführt. Wir sind anziehend und optimistisch und haben künstlerische Interessen. Mit Neptun sind wir vor allem auch feinstofflicher und offen auch für höhere und spirituelle Themen.
Andererseits könnten wir auch sehr emotional reagieren heute, sind sentimental, überempfindlich, nervös. Vielleicht nehmen wir es mit der Wahrheit nicht ganz so genau. Auch unerwartete Kosten können aufkommen. Vorsicht vor Diebstählen, auch Identitätsklau im Online-Bereich ist möglich.
Reisethemen können aufkommen. Achten Sie auf Ihre Träume und Intuition.

28.11. Karmische Ereignisse und interessante Meldungen möglich, nur nicht alles was Sie hören stimmt auch oder aber wird Ihnen gefallen.
Merkur und Saturn können uns starrsinnig stimmen, zänkisch, argwöhnisch, nachtragend und materialistisch. Wir haben Angst, betrogen zu werden. Wir neigen zu Pessimismus und Depressionen, auch zur Unaufrichtigkeit. Misserfolge verkraften wir nur schwer. Es könnte Fehlschläge gehen, im Familienkreis kann es zu Auseinandersetzungen kommen.
Wir sind ferner nur an solchen Arbeiten interessiert, bei der die eigenen Fähigkeiten zum Ausdruck kommen, alles andere ist uns nur lästig. Manchmal wirken wir abwesend und gleichgültig, weil wir ganz anderen Gedanken nachhängen als denen, die von uns gefordert werden. Am liebsten arbeiten wir allein und nach eigenem Tempo, können aber andererseits jetzt Schwieriges anpacken, schaffen wir es uns auf das Wesentliche zu konzentrieren. Oberflächlichkeiten sind uns zuwider und so fühlen wir uns auch nur zu verantwortungsbewussten Menschen hingezogen.
Unsere Eltern oder andere Autoritäten können jetzt in den Fokus rücken.

29.11. Karmische Ereignisse möglich
Der heutige Tag bringt uns im besten Fall Glück im Allgemeinen, Lebenserfolg, gesundheitliches Wohlbefinden, Lebenskraft, Harmonie mit den Eltern und der Familie und Übereinstimmung mit dem Partner. Auch langfristige Themen können aufkommen.

30.11. Überraschende Wendungen und Nachrichten möglich, auch Geheimnisse können heute gelüftet werden. Langfristige Themen dürften heute außerdem anstehen.
Einerseits sind wir heute strebsam, weitsichtig, verantwortungsbewusst, lernen leichter und sind konzentriert. Für Geld und Börsenangelegenheiten haben wir sodann ein gutes Händchen. Andererseits sind wir aber auch schnell erregt, streitlustig und voreilig. Zwistigkeiten mit dem anderen Geschlecht drohen. Trennungen von Frau oder Mutter ist angezeigt. Finanzielle Kosten könnten uns böse überraschen oder aber wir könnten jetzt auch sehr verschwenderisch sein. Gefühlsverdrängungen, Launenhaftigkeiten, aber auch Leidenschaftlichkeiten sind möglich.
Reisethemen können aufkommen. Vorsicht im Verkehr und an öffentlichen Orten. Ferner neigen wir dazu, uns leichter zu verletzen.

« nach oben

Zu den spirituellen Hinweisen

WIDDER (21.3. – 20.4.)

Ein spiritueller Hinweis für November 2017: 
„Kein Prophet darf Kriegsgefangene haben (und sie gegen Lösegeld freigeben), solange er nicht (die Gegner überall) im Land vollständig niedergekämpft hat. Ihr wollt die Glücksgüter des Diesseits, aber Gott will (für euch) das Jenseits. Er ist mächtig und weise. Wenn es nicht eine Bestimmung von Gott gäbe, die bereits vorliegt, würdet ihr hinsichtlich dessen, was ihr (an Lösegeld für die Gefangenen) eingeheimst habt, eine gewaltige Strafe erleiden. Zehrt nun von dem, was ihr erbeutet habt, soweit es erlaubt und gut ist! Und fürchtet Gott! Er ist barmherzig und bereit zu vergeben. Prophet! Sag zu den Kriegsgefangenen, die ihr in eurer Gewalt habt: Wenn Gott an eurem Herzen etwas Gutes findet (und ihr geneigt seid, den Islam anzunehmen), wird er euch etwas Besseres geben als das, was euch abgenommen worden ist, und wird euch vergeben. Gott ist barmherzig und bereit zu vergeben. Wenn sie aber Verrat an dir üben wollen (braucht man sich nicht zu wundern). (Schon) vorher haben sie Gott gegenüber treulos gehandelt, worauf er (euch) Gewalt über sie gegeben hat. Gott weiß Bescheid und ist weise. Diejenigen, die glauben und ausgewandert sind und mit ihrem Vermögen und in eigener Person um Gottes willen Krieg geführt haben, und diejenigen, die (ihnen) Aufnahme gewährt und Beistand geleistet haben, die sind untereinander Freunde. Für den Schutz derjenigen, die glauben und nicht ausgewandert sind, seid ihr keineswegs verantwortlich, solange sie nicht (ebenfalls) ausgewandert sind. Doch wenn sie sich im Hinblick auf die Religion (des Islam, zu der sie sich ebenso bekennen wie ihr) um Beistand bitten, seid ihr verpflichtet, Beistand zu leisten, es sei denn (sie bitten euch um Hilfe) gegen Leute, mit denen ihr in einem Vertragsverhältnis steht. Gott durchschaut wohl, was ihr tut. Und diejenigen, die ungläubig sind, sind (ihrerseits) untereinander Freunde. Wenn ihr es nicht tut, wird es (überall) im Land Versuchung (zum Abfall vom Glauben) und großes Unheil geben. Diejenigen, die glauben und ausgewandert sind und um Gottes willen gekämpft haben, und diejenigen, die (ihnen) Aufnahme gewährt und Beistand geleistet haben, das sind die wahren Gläubigen. Sie haben (dereinst) Vergebung und vortrefflichen Unterhalt (zu erwarten). Und diejenigen, die nachträglich gläubig geworden und ausgewandert sind und mit euch zusammen gekämpft haben, gehören zu euch. Aber die Blutsverwandten stehen einander am allernächsten. (Das ist) in der Schrift Gottes (festgelegt). Gott weiß über alles Bescheid.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 8:67-75)  

Und ein spiritueller Hinweis für Dezember 2017: 
„"Vielleicht möchtest du etwas von dem, was dir (als Offenbarung) eingegeben wird, auslassen und fühlst dich dadurch bedrückt. (Darum) daß sie sagen: ""Warum ist (denn) nicht ein Schatz auf ihn herabgesandt worden oder ein Engel mit ihm gekommen?"" Du bist (aber) nur ein Warner. Und Gott ist Sachwalter über alles." "Oder sie sagen: ""Er hat ihn (seinerseits) ausgeheckt."" Sag: Dann bringt doch zehn Suren bei, die ihm gleich, und die (von euch) ausgeheckt sind, und ruft, wenn (anders) ihr die Wahrheit sagt, an, wen ihr an Gottes Statt (als Zeugen für die Wahrheit eurer Aussage aufzutreiben) vermögt!" Wenn sie euch dann kein Gehör schenken, müßt ihr wissen, daß er eben mit Gottes Wissen herabgesandt worden ist, und daß es keinen Gott gibt außer ihm. Wollt ihr denn nicht (ihm) ergeben sein? Denjenigen, denen der Sinn nach dem diesseitigen Leben und seinem Flitter steht, zahlen wir ihre (verdienstlichen) Handlungen (bereits) in ihm voll heim, und ihnen wird in ihm nichts abgezwackt. Das sind die, die im Jenseits nur das Höllenfeuer zu erwarten haben. Und hinfällig ist (dann), was sie in ihm gemacht, und zunichte wird, was sie (zeitlebens) getan haben. Ist denn einer, dem ein klarer Beweis von seiten seines Herrn vorliegt, während ein Zeuge von ihm ihn verliest und die Schrift Moses ihm als Richtschnur und (Erweis der göttlichen) Barmherzigkeit vorausgegangen ist (gleich einem, der gegen Gott lügnerische Behauptungen ausheckt)? Sie (die die richtige Einsicht haben) glauben daran. Wer aber von den Gruppen nicht daran glaubt, dessen Stelldichein ist (dereinst) das Höllenfeuer. Du darfst nicht darüber im Zweifel sein. Es ist die Wahrheit (die) von deinem Herrn (kommt). Aber die meisten Menschen glauben nicht. "Und wer ist frevelhafter, als wer gegen Gott eine Lüge ausheckt? Die (die das tun) werden (am Tag des Gerichts) ihrem Herrn vorgeführt werden. Und die Zeugen werden sagen: ""Das sind die, die gegen ihren Herrn gelogen haben."" Ja, Gottes Fluch kommt über die Frevler," die (ihre Mitmenschen) vom Wege Gottes abhalten und wünschen, daß er krumm sei (statt gerade), und die nicht an das Jenseits glauben. Die konnten sich auf der Erde (ihm) nicht entziehen. Und sie haben außer Gott keine Freunde. Die Strafe wird ihnen verdoppelt werden. Sie vermochten (zeitlebens) nicht zu hören und konnten nicht sehen. Sie sind es, die ihrer selbst verlustig gegangen sind, und denen entschwunden (und zu nichts geworden) ist, was sie (an lügnerischem Götzenglauben) ausgeheckt haben. Wahrlich, im Jenseits sind sie (dereinst) diejenigen, die am meisten verlieren. Diejenigen (aber), die glauben und tun, was recht ist, und sich vor ihrem Herrn demütigen, werden Insassen des Paradieses sein und (ewig) darin weilen.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 11:12-23)  

« nach oben

STIER (21.4. – 21.5.)

Ein spiritueller Hinweis für November 2017:
„Gott hat den Gläubigen ihre Person und ihr Vermögen dafür abgekauft, daß sie das Paradies haben sollen. Nun müssen sie um Gottes willen kämpfen und dabei töten oder (selber) den Tod erleiden. (Dies ist) ein Versprechen, das (einzulösen) ihm obliegt, und (als solches) Wahrheit (so wie es) in der Thora, im Evangelium und im Koran (verzeichnet ist). Und wer würde seine Verpflichtung eher halten als Gott? Freut euch über (diesen) euren Handel, den ihr mit ihm abgeschlossen habt (indem ihr eure Person und euer Vermögen gegen das Paradies eingetauscht habt)! Das ist dann der gewaltige Gewinn. Diejenigen, die bußfertig und fromm sind, (Gott) loben, asketisch leben und sich (im Gebet) verneigen und niederwerfen, und die gebieten, was recht ist, und verbieten, was verwerflich ist, und auf die Gebote Gottes achtgeben (das sind die wahren Gläubigen). Und bring den Gläubigen gute Nachricht (von der Seligkeit, die sie im Jenseits erwartet)! Der Prophet und diejenigen, die glauben, dürfen (Gott) nicht für die Heiden um Vergebung bitten - auch (nicht) wenn es Verwandte (von ihnen) sein sollten -, nachdem ihnen (endgültig) klar geworden ist, daß sie (wegen ihres hartnäckigen Unglaubens) Insassen des Höllenbrandes sein werden. Und wenn (seinerzeit) Abraham für seinen (heidnischen) Vater um Vergebung gebeten hat, so (hat er das) nur (getan) auf Grund eines Versprechens, das er ihm (vorher) gegeben hatte. Als ihm (nachträglich) klar wurde, daß er ein Feind Gottes war, sagte er sich von ihm los. Abraham war empfindsam und mild. Und Gott kann unmöglich Leute irreführen, nachdem er sie (erst einmal) rechtgeleitet hat, ohne ihnen vorher klarzumachen, wovor sie sich zu fürchten haben. Er weiß über alles Bescheid. Gott (allein) hat die Herrschaft über Himmel und Erde. Er macht lebendig und läßt sterben. Außer ihm habt ihr weder Beschützer noch Helfer. Gott hat sich doch (seinerzeit) dem Propheten (gnädig) wieder zugewandt, (ihm) und den Auswanderern (aus Mekka) und den Helfern (aus Medina), die ihm in der Stunde der Bedrängnis folgten, nachdem eine Gruppe von ihnen mit dem Herzen beinahe (vom rechten Weg) abgeschweift wäre. Hierauf hat er sich ihnen (gnädig) wieder zugewandt. Er ist mitleidig und barmherzig gegen sie. Auch den Dreien (hat er sich gnädig wieder zugewandt), die zurückgelassen wurden (anstatt ins Feld mitgenommen zu werden, aber nachträglich bereuten), bis ihnen angst und bange wurde und es ihnen das Herz zuschnürte und sie meinten, daß es vor Gott keine Zuflucht gebe, außer (eben) zu ihm. Hierauf wandte er sich ihnen (gnädig) wieder zu, damit sie (auch ihrerseits) umkehren (und Buße tun) würden. Gott ist der Gnädige und Barmherzige. Ihr Gläubigen! Fürchtet Gott und haltet es mit denen, die die Wahrheit sagen! Die Bewohner von Medina und die Beduinen (die ihre Wohnsitze) in ihrer Umgebung (haben) dürfen nicht vom (Feldzug mit dem) Gesandten Gottes zurückbleiben und sich ihm abgeneigt zeigen. Dies deshalb, weil sie weder um Gottes willen Durst, Mühsal oder Hunger zu leiden haben noch einen Einfall machen, der den Groll der Ungläubigen hervorruft, noch auch einem Feind (irgendwie) Abbruch tun, ohne daß ihnen dafür eine rechtschaffene Tat gutgeschrieben würde. Gott bringt diejenigen, die tun, was recht ist, nicht um ihren Lohn. Und sie geben weder eine kleine noch eine große Spende, und sie überqueren (im Kampf gegen die Ungläubigen) kein Tal, ohne daß es ihnen gutgeschrieben würde, damit Gott ihnen (dereinst) ihre besten Taten vergelte (ohne ihre schlechten Taten anzurechnen).“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 9:111-121)  

Und ein spiritueller Hinweis für Dezember 2017:
„Wir haben Himmel und Erde, und (alles) was dazwischen ist, nicht zum Zeitvertreib geschaffen. Wenn wir uns eine Zerstreuung hätten verschaffen wollen, hätten wir das von uns aus gemacht (ohne die kreatürliche Welt dazu zu benötigen) - wenn wir (überhaupt) vorgehabt hätten, etwas (Derartiges) zu tun. Nein. Wir werfen die Wahrheit auf das, was erlogen ist. Da macht sie ihm den Garaus, und auf einmal ist nichts mehr von ihm da. Wehe euch im Hinblick auf das, was ihr aussagt (wo es doch gar nicht wahr ist)! Und sein ist (alle Wesen untertan), wer im Himmel und auf der Erde ist. Die (Engel), die bei ihm sind, sind nicht zu hochmütig dazu, ihm zu dienen, und werden (darin) nicht müde. Sie preisen (ihn) unablässig Tag und Nacht. Oder haben sie sich aus (dem Bereich) der Erde Götter genommen, die (Tote zu neuem Leben) erwecken? Wenn es im Himmel und auf Erden außer Gott (noch andere) Götter geben würde, wären beide dem Unheil verfallen. Gott, der Herr des Thrones, sei gepriesen! (Er ist erhaben) über das, was sie aussagen. Er wird nicht zur Rechenschaft gezogen über das, was er tut. Aber sie werden zur Rechenschaft gezogen. Oder haben sie sich an seiner Statt (andere) Götter genommen? Sag: Bringt doch euren Beweis vor! Das (was ich euch vortrage) ist eine Mahnung für diejenigen, die (gleichzeitig) mit mir leben, ebenso für die, die vor mir gelebt haben. Aber die meisten von ihnen kennen die Wahrheit nicht und wenden sich ab. Und wir haben vor dir keinen Gesandten auftreten lassen, dem wir nicht (die Weisung) eingegeben hätten: Es gibt keinen Gott außer mir. Dienet mir! "Und sie sagen: ""Der Barmherzige hat sich Kinder zugelegt."" Gepriesen sei er! (Darüber ist er erhaben.) Sie (die Gottes Kinder sein sollen) sind vielmehr (nur) Diener (Gottes), denen (die) Ehre zuteil geworden ist (in seiner Nähe sein zu dürfen, und nicht selber göttlicher Natur)." Sie kommen ihm im Sprechen nicht zuvor und handeln (nur) nach seinem Befehl. Er weiß, was vor und was hinter ihnen liegt. Und sie legen (am jüngsten Tag) keine Fürsprache ein, außer für solche, die ihm genehm sind. Und aus Furcht vor ihm ängstigen sie sich. "Und wenn einer von ihnen sagen sollte: ""Ich bin ein Gott neben ihm"", dann vergelten wir ihm mit der Hölle. So vergelten wir den Frevlern." Haben denn diejenigen, die ungläubig sind, nicht gesehen, daß Himmel und Erde eine zusammenhängende Masse waren, worauf wir sie getrennt und alles, was lebendig ist, aus Wasser gemacht haben? Wollen sie denn nicht glauben? Und wir haben auf der Erde feststehende (Berge) gemacht, damit sie mit ihnen nicht ins Schwanken komme. Und wir haben ihnen auf ihr Pässe zu Wegen gemacht. Vielleicht würden sie sich rechtleiten lassen. Und den Himmel haben wir zu einem Dach gemacht, das (wohl) bewahrt ist (so daß die Satane sich nicht bis zu ihm vorwagen können). Aber sie wenden sich von unseren Zeichen ab (und beharren in ihrem Unglauben). Und er ist es, der den Tag und die Nacht geschaffen hat, und die Sonne und den Mond. Sie schweben ein jedes (Gestirn) auf seiner Laufbahn. Und keinem Menschen vor dir haben wir Unsterblichkeit verliehen. Wenn du nun stirbst, sollten sie dann ewig leben? Jede Seele wird (einmal) den Tod erleiden. Und wir setzen euch mit Schlechtem und Gutem (gewissen) Prüfungen aus, um euch (damit) auf die Probe zu stellen. Und zu uns werdet ihr (dereinst) zurückgebracht. "Und wenn diejenigen, die ungläubig sind, dich sehen, treiben sie nichts als Spott mit dir. (Sie sagen:) ""Ist das derjenige, der (in abfälliger Weise) von euren Göttern spricht?"" Dabei glauben sie (ihrerseits) nicht an die Mahnung des Barmherzigen." Der Mensch ist aus Eilfertigkeit geschaffen. Ich werde euch meine Zeichen (schon noch) sehen lassen. Darum verlangt von mir keine Beschleunigung!“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 21:16-37)  

« nach oben

ZWILLINGE (22.5. – 21.6.)

Ein spiritueller Hinweis für November 2017:
„Er (Saalih) sagte: ""Ihr Leute! Was meint ihr wohl, wenn mir ein klarer Beweis von seiten meines Herrn vorliegt und er mir Barmherzigkeit von sich hat zukommen lassen, - wer wird mir da vor Gott (und seiner Strafe) helfen, gesetzt den Fall, ich bin gegen ihn widerspenstig? Ihr bringt mich (angenommen, ich gebe eurem Ansinnen nach) nur noch mehr in Schaden." "Und, ihr Leute, dies ist das Kamel Gottes, euch zum Zeichen. Laßt es auf Gottes (weiter) Erde weiden und tut ihm nichts Böses an! Sonst kommt nächstens eine Strafe über euch.""" "Aber sie brachten es zu Fall (indem sie ihm die Flechsen durchschnitten). Da sagte er: ""Genießet (euer Dasein) in eurer Behausung (noch) drei Tage! Das ist keine leere Drohung.""" Und als dann unsere Entscheidung  eintraf, erretteten wir Anbetracht unserer Barmherzigkeit Saalih und diejenigen, die mit ihm glaubten, auch vor der Schande an jenem Tag (des Weltgerichts). Dein Herr ist der Starke und Mächtige. Da kam über diejenigen, die frevelten, der Schrei, und am Morgen lagen sie in ihren Behausungen (tot) am Boden. (Es sah so aus) als ob sie darin (überhaupt) nicht existiert hätten. Die Thamuud waren ja undankbar gegen ihren Herrn. Ja, Fluch über die Thamuud! "Unsere Gesandten sind doch (seinerzeit) zu Abraham mit der frohen Botschaft gekommen (daß er Nachkommenschaft haben werde). Sie sagten: ""Heil!"" Er sagte (ebenfalls) ""Heil!"" und brachte alsbald ein gebratenes Kalb herbei." "Und als er sah, daß sie nicht zugriffen, kamen sie ihm verdächtig vor, und er empfand Furcht vor ihnen. Sie sagten: ""Hab keine Angst! Wir sind zu den Leuten von Lot gesandt.""" Seine Frau, die dabeistand, lachte. Da verkündeten wir ihr den Isaak, und nach Isaak den Jakob. "Sie sagte: ""Wehe! Ich soll (noch) gebären, wo ich doch eine alte Frau bin und der da mein Mann ist, ein Greis? Das ist doch merkwürdig.""" "Sie sagten: ""Findest du die Entscheidung Gottes merkwürdig? Die Barmherzigkeit Gottes und seine Segnungen (mögen) auf euch (ruhen), ihr Leute des Hauses! Er ist des Lobes und des Preises würdig.""" Und als der Schrecken von Abraham gewichen und die frohe Botschaft zu ihm gekommen war, begann er mit uns über die Leute von Lot zu Streiten (in der Absicht, die Strafe von ihnen abzuwenden). Abraham war mild, empfindsam und bußfertig.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 11:63-75)  

Und ein spiritueller Hinweis für Dezember 2017:
„"Man wird sagen: ""(Es sind) drei (Schläfer), mit ihrem Hund vier."" Man sagt auch: ""(Es sind) fünf, mit ihrem Hund sechs."" (Das sind) Mutmaßungen, die man über das Verborgene anstellt. Und man sagt (auch): ""(Es sind) sieben, mit ihrem Hund acht."" Sag: Mein Herr weiß am besten darüber Bescheid, wie viele es sind. Nur wenige wissen über sie Bescheid. Daher streite über sie nur auf einleuchtende Weise und frag keinen von ihnen über sie um Auskunft!" "Und sag ja nicht im Hinblick auf etwas (was du vorhast): ""Ich werde dies morgen tun""," "ohne (hinzuzufügen): ""wenn Gott will""! Und gedenke deines Herrn, wenn du vergißt (dies hinzuzufügen), und sag: ""Vielleicht wird mich mein Herr (künftig) zu etwas leiten, was eher richtig ist als dies!""" Und sie verweilten dreihundert Jahre in ihrer Höhle, und neun dazu. Sag: Gott weiß am besten darüber Bescheid, wie lang sie verweilt haben. Er besitzt (mit seinem Allwissen) die Geheimnisse von Himmel und Erde. Wie sehend ist er! Und wie hörend! Sie haben außer ihm keinen Freund. Und niemanden läßt er an seiner Entscheidung teilhaben. Und verlies, was dir von der Schrift deines Herrn (als Offenbarung) eingegeben worden ist! Es gibt niemanden, der seine Worte abändern könnte. Und du wirst außer ihm keine Zuflucht finden. Und halte (geduldig) an dich (zusammen) mit denen, die morgens und abends in frommer Hingabe zu ihrem Herrn beten! Und laß deinen Blick nicht über sie hinauswandern, indem du nach dem Schmuck des irdischen Lebens trachtest! Und gehorche nicht jemandem, dessen Herz wir vom Gedenken an uns abgelenkt haben, und der seiner (persönlichen) Neigung folgt und kein Maß und Ziel kennt! Und sag: (Es ist) die Wahrheit (die) von eurem Herrn (kommt). Wer nun will, möge glauben, und wer will, möge nicht glauben! Für die Frevler haben wir (im Jenseits) ein Feuer bereit, das sie (dann) mit seinen Flammen vollständig einschließt. Wenn sie (darin) um Hilfe rufen, wird ihnen mit Wasser geholfen, das (so heiß) ist wie flüssiges Metall und (ihnen) das Gesicht brät - ein schlimmes Getränk und ein schlechter Ruheplatz! Diejenigen (aber), die glauben und tun, was recht ist, - diejenigen, die recht handeln, bringen wir nicht um ihren Lohn. Ihnen werden (dereinst) die Gärten von Eden zuteil, in deren Niederungen Bäche fließen. Sie sind (dann) darin mit Armringen aus Gold geschmückt und in grüne Gewänder aus Sundus- und Istabraq-Brokat gekleidet und liegen (behaglich) auf Ruhebetten - ein trefflicher Lohn und ein guter Ruheplatz!“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 18:22-31)  

« nach oben

KREBS (22.6. – 22.7.)

Ein spiritueller Hinweis für November 2017:
„Ertrage nun geduldig, was sie sagen! Und lobpreise deinen Herrn vor dem Aufgang und vor dem Untergang der Sonne! Und preise (ihn) zu gewissen Zeiten der Nacht, und an den Enden des Tages! Vielleicht bist du (dann) zufrieden (und beruhigt). Und laß deine Augen ja nicht (in Begierde) nach dem abschweifen, was wir einzelnen von ihnen als Glanz des diesseitigen Lebens zur Nutznießung gegeben haben, um sie damit einer Prüfung auszusetzen! Was dein Herr beschert, ist besser und hat eher Bestand. Und befiehl deinen Angehörigen das Gebet (zu verrichten), und harre (selber) darin aus! Wir verlangen von dir keinen Unterhalt. Wir bescheren (umgekehrt) dir (den Unterhalt). Und das Ende fällt (dereinst) zugunsten der Gottesfurcht aus. "Und sie sagen: ""Warum bringt er uns nicht (zur Bestätigung seiner Sendung) ein Zeichen von seinem Herrn?"" Ist denn nicht auf den früheren Blättern (der Offenbarungsschrift) ein klarer Beweis zu ihnen gekommen?" "Wenn wir sie, noch ehe er (aufgetreten) war, durch ein Strafgericht hätten zugrunde gehen lassen, hätten sie (nachher) gesagt: ""Herr! Warum hast du denn keinen Gesandten zu uns geschickt, so daß wir deinen Zeichen hätten folgen können, bevor wir in Erniedrigung und Schande gerieten?""" Sag: Alle warten ab. Darum wartet (auch ihr) ab! Ihr werdet (schon noch zu) wissen (bekommen), wer sich auf dem ebenen Weg befindet und rechtgeleitet ist.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 20:130-135)

Und ein spiritueller Hinweis für Dezember 2017:
„Soll ich mir denn einen anderen Schiedsrichter wünschen als Gott, wo er es doch ist, der die Schrift, klar auseinandergesetzt, zu euch herabgesandt hat? Diejenigen, denen wir (schon vor dir) die Schrift gegeben haben, wissen, daß sie von deinem Herrn mit der Wahrheit (zu dir) herabgesandt ist. Du darfst ja nicht daran zweifeln. Und das Wort deines Herrn ist in Wahrhaftigkeit und Gerechtigkeit in Erfüllung gegangen. Es gibt niemanden, der seine Worte (durch die alles von vornherein bestimmt ist) abändern könnte. Und er ist der, der (alles) hört und weiß. Und wenn du der Mehrzahl derer folgst, die auf der Erde sind, führen sie dich vom Wege Gottes ab in die Irre. Sie gehen nur Vermutungen nach und raten nur (statt Sicheres zu wissen). Dein Herr weiß sehr wohl, wer von seinem Weg abirrt, und wer rechtgeleitet ist. Eßt nun (unbedenklich) Fleisch, worüber (beim Schlachten) der Name Gottes ausgesprochen worden ist, wenn (anders) ihr an seine Zeichen glaubt! Warum solltet ihr denn Fleisch, worüber (beim Schlachten) der Name Gottes ausgesprochen worden ist, nicht essen, wo er euch doch auseinandergesetzt hat, was er euch verboten hat, - außer wenn ihr euch in einer Zwangslage befindet? Viele führen in (ihrem) Unverstand mit ihren (persönlichen) Neigungen in die Irre. Dein Herr weiß sehr wohl über die Bescheid, die Übertretungen begehen. Unterlaßt die Sünde, sie mag äußerlich sichtbar oder verborgen sein! Denen, die Sünde begehen, wird (dereinst) vergolten werden für das, was sie (in ihrem Erdenleben) begangen haben. Und eßt kein Fleisch, worüber (beim Schlachten) der Name Gottes nicht ausgesprochen worden ist! Das ist Frevel. Die Satane geben ihren Freunden (unter den Menschen böse Gedanken) ein, damit sie mit euch streiten. Wenn ihr ihnen gehorcht, seid ihr Heiden. Ist denn einer, der tot war, und den wir dann zum Leben erweckt, und dem wir ein Licht gegeben haben, in dem er unter den Menschen umhergeht, (gleich) wie einer, der in der Finsternis ist und nicht aus ihr herauskommen kann? So zeigte sich (von jeher) den Ungläubigen im schönsten Licht, was sie (in ihrem Erdenleben an Bösem) getan haben.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 6:114-122)

« nach oben

LÖWE (23.7. – 23.8.)

Ein spiritueller Hinweis für November 2017:
„Almr. Dies sind die Verse der Schrift. Und was (als Offenbarung) von deinem Herrn zu dir herabgesandt ist, ist die Wahrheit. Aber die meisten Menschen glauben nicht. Gott ist es, der die Himmel, ohne daß ihr (irgendwelche) Stützen sehen würdet, emporgehoben und sich daraufhin auf dem Thron zurechtgesetzt hat (um die Welt zu regieren). Und er hat die Sonne und den Mond in den Dienst (der Menschen) gestellt - jedes (der beiden Gestirne) läuft (seine Bahn) auf eine bestimmte Frist. Er dirigiert (von seinem Thron aus) den Logos. Er setzt die Zeichen auseinander. Vielleicht würdet ihr euch davon überzeugen lassen, daß ihr (dereinst) eurem Herrn begegnen werdet. Und er ist es, der die Erde (wie einen Teppich) ausgebreitet und auf ihr feststehende (Berge) und Flüsse gemacht hat. Und von allen Früchten hat er auf ihr ein Paar gemacht. Und er läßt die Nacht über den Tag kommen. Darin liegen Zeichen für Leute, die nachdenken. Und auf der Erde gibt es in (unmittelbarer) Nachbarschaft voneinander Landstrecken (unterschiedlicher Art), und Gärten mit Weinstöcken, und (es gibt auf ihr) Getreide und Palmen mit Doppel- und mit Einzelstämmen (aus einer einzigen Wurzel), (alles) bewässert mit ein und demselben Wasser. Und wir zeichnen die einen von ihnen vor den anderen im Fruchtertrag aus. Darin liegen Zeichen für Leute, die Verstand haben. "Wenn du dich (schon über die Ungläubigen) wunderst, so hat man (in der Tat) Grund, sich darüber zu wundern, daß sie sagen: ""Sollen wir etwa, wenn wir (erst einmal gestorben und zu) Erde (geworden) sind, in einer neuen Schöpfung (wieder am Leben) sein?"" Das sind diejenigen, die an ihren Herrn nicht glauben. Die haben (dereinst die Hände in) Fesseln an ihrem Hals. Und sie werden Insassen des Höllenfeuers sein und (ewig) darin weilen." Sie wollen das Schlechte vor dem Guten eilends von dir haben (indem sie von dir verlangen, du sollest deine Drohung mit dem Gericht wahr machen). Dabei hat es doch schon vor ihnen Fälle gegeben, in denen (von Gott) exemplarische Strafen verhängt wurden. Dein Herr ist (zwar immer) bereit, den Menschen trotz ihrer Frevelhaftigkeit zu vergeben. Aber er verhängt (auch) schwere Strafen. "Und diejenigen, die ungläubig sind, sagen: ""Warum ist (denn) auf ihn (zur Bestätigung seiner Sendung) kein Zeichen von seinem Herrn herabgesandt worden?"" Du bist (aber) nur ein Warner. Und jedes Volk hat einen (solchen, von Gott gesandten) Führer." Gott weiß, was jedes weibliche Wesen (als Frucht des Leibes in sich) trägt, und (er weiß) wenn der Leib (der werdenden Mütter an Umfang) abnimmt, und wenn er zunimmt. Alles hat bei ihm sein Maß (und Ziel). (Er ist es) der über das, was verborgen, und was allgemein bekannt ist, Bescheid weiß, und der groß und erhaben ist. Es ist gleich, ob einer von euch etwas im geheimen sagt, oder ob er es laut äußert, und ob einer sich bei Nacht versteckt hält oder bei Tag (offen) umhergeht. Er (der Gesandte) hat Beschützer vor und hinter sich, die ihn auf Gottes Geheiß behüten. Gott verändert nichts an einem Volk, solange sie nicht (ihrerseits) verändern, was sie an sich haben. Aber wenn Gott mit einem Volk Böses vorhat, läßt es sich nicht mehr abwenden. Und sie haben außer ihm keinen Helfer. Er ist es, der euch (wenn es gewittert) den Blitz sehen läßt. (Dann seid ihr) in Furcht (vom Blitz erschlagen oder sonst wie geschädigt zu werden) und (zugleich) in Verlangen (nach dem Regen, den das Gewitter mit sich zu bringen pflegt). Und er läßt schweres Gewölk entstehen."
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 13:1-12) 

Und ein spiritueller Hinweis für Dezember 2017:
„Und unter ihnen gibt es welche, die hören dir zu (ohne dich zu verstehen). Willst du denn bewirken, daß die Tauben hören (und aufnehmen, was du sagst), - auch für den Fall, daß sie keinen Verstand haben? Und unter ihnen gibt es welche, die dich anschauen (ohne dich zu erkennen). Willst du denn die Blinden rechtleiten - auch für den Fall, daß sie nicht sehen? Gott begeht keinen Frevel gegen die Menschen. Diese freveln vielmehr gegen sich selber (indem sie nicht auf seine Botschaft hören und damit letzten Endes sich selber schaden). Und am Tag (des Gerichts), da Gott sie (zu sich) versammelt! Es ist (ihnen dann), als ob sie nur eine Stunde des Tages (im Diesseits) verweilt hätten, (gerade lange genug) um sich untereinander kennenzulernen. Die haben (letzten Endes) den Schaden, die (zeitlebens) es als Lüge erklärt haben, daß sie (dereinst beim Gericht) Gott begegnen würden. Und sie waren nicht rechtgeleitet. Wir mögen dich etwas von dem, was wir ihnen androhen, (noch persönlich) erleben lassen oder dich abberufen (ehe das Strafgericht hereinbricht). Zu uns werden sie so oder so (alle) zurückkehren. Hierauf (wenn alles zum Gericht versammelt ist) ist Gott Zeuge über das, was sie tun. Und jede Gemeinschaft hat einen Gesandten. Wenn nun (beim Gericht zu den Leuten einer Gemeinschaft) ihr Gesandter kommt (und Zeugnis über sie ablegt), wird zwischen ihnen in Gerechtigkeit entschieden. Und ihnen wird (dabei) nicht Unrecht getan. "Und sie sagen: ""Wann wird diese Androhung (Wirklichkeit werden)? (Seht doch zu, daß sie eintrifft) wenn (anders) ihr die Wahrheit sagt!""" Sag: Ich vermag mir weder Schaden (zuzufügen) noch Nutzen (zu verschaffen), soweit es Gott nicht anders will. Jede Gemeinschaft hat eine Frist. Wenn (über die Angehörigen einer Gemeinschaft) ihre Frist kommt, bleiben sie (auch) nicht eine Stunde (hinter ihr) zurück, noch gehen sie (ihr) voraus. Sag: Was meint ihr wohl, wenn Gottes Strafe (überraschend) bei Nacht oder am (hellichten) Tag über euch kommt, - was werden (dann) die Sünder von ihr (noch) eilig haben wollen? """Glaubt ihr (erst) zu dem Zeitpunkt daran, wenn sie (über euch) hereinbricht (und es zu spät ist)? Jetzt (endlich seid ihr dazu bereit)? Und dabei habt ihr es doch (so) eilig damit gehabt.""" "Hierauf wird zu denen, die gefrevelt haben, gesagt: ""Ihr bekommt (jetzt) die ewige Höllenstrafe zu fühlen. Wird euch etwa für etwas anderes vergolten als für das, was ihr (in eurem Erdenleben) begangen habt?" "Und sie erkundigen sich bei dir (und sagen): ""Ist dies wahr?"" Sag: Gewiß, bei meinem Herrn! Es ist wahr. Ihr könnt euch (ihm) nicht entziehen." Und wenn jeder, der gefrevelt hat, (alles) hätte, was es auf der Erde (an Schätzen) gibt, würde er sich damit (von der Strafe) loskaufen (wollen). Sie empfinden (dann) insgeheim Bedauern (und Ärger über das, was sie getan haben), nachdem sie die Strafe (unmittelbar vor sich) sehen. Und zwischen ihnen wird in Gerechtigkeit entschieden. Und ihnen wird (dabei) nicht Unrecht getan."
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 10:42-54)  

« nach oben

JUNGFRAU (24.8. – 23.9.)

Ein spiritueller Hinweis für November 2017:
„Sag: Wenn es, wie sie sagen, neben Gott (andere) Götter gäbe, würden diese danach trachten, einen Zugang zum Herrn des Thrones zu finden (um sich seiner Nähe zu erfreuen). Gepriesen sei er! Er ist hoch erhaben über das, was sie (da) sagen. Die sieben Himmel und die Erde und (alle) ihre Bewohner preisen ihn. Es gibt (überhaupt) nichts, was ihn nicht lobpreisen würde. Aber ihr versteht ihr Preislied nicht. Er ist mild und bereit zu vergeben. Und wenn du den Koran vorträgst, machen wir zwischen dir und denen, die nicht an das Jenseits glauben, eine unsichtbare Scheidewand. Und wir haben über ihr Herz eine Hülle und in ihre Ohren Schwerhörigkeit gelegt, so daß sie ihn nicht verstehen. Und wenn du im Koran deinen Herrn allein (als einzigen Gott) erwähnst, kehren sie (dir) in Ablehnung (deiner Botschaft) den Rücken. "Wir wissen sehr wohl darüber Bescheid, in welcher Weise sie zuhören, wenn sie dir zuhören, und wenn sie sich im vertrauten Kreis miteinander besprechen, und wenn die Frevler sagen: ""Ihr folgt niemand anderem als einem Mann, der einem Zauber zum Opfer gefallen ist.""" Schau, wie sie für dich Gleichnisse geprägt haben (um dich zu typisieren)! Dabei sind sie in die Irre gegangen und können keinen (rechten) Weg finden. "Und sie sagen: ""Sollen wir etwa, wenn wir (erst einmal) vermoderte Knochen sind, in einer neuen Schöpfung auferweckt werden?""" Sag: Ihr mögt Steine sein oder Eisen "oder irgendein (anderer) Stoff, etwas, was nach eurer Vorstellung schwer (zu erschaffen) ist. (Auch in diesem Fall werdet ihr auferweckt werden.) Sie werden dann sagen: ""Wer wird uns (ins Leben) zurückbringen?"" Sag: Der, der euch erstmals geschaffen hat. Dann werden sie den Kopf vor dir schütteln und sagen: ""Wann wird das sein?"" Sag: Vielleicht steht es nahe bevor." Am Tag, da er euch (zum Gericht) rufen wird! Da werdet ihr ihm antworten, indem ihr sein Lob anstimmt, und dabei der Meinung sein, ihr hättet nur kurze Zeit (im Grab) verweilt. Und sag zu meinen Dienern, sie sollen sich (anderen gegenüber) in möglichst gutem (und versöhnlichem) Ton äußern. Der Satan stachelt zwischen ihnen (zu Bosheit und Gehässigkeit) auf. Er ist dem Menschen ein ausgemachter Feind. Euer Herr weiß sehr wohl über euch Bescheid. Wenn er will, erbarmt er sich über euch. Und wenn er will, bestraft er euch. Und wir haben dich nicht als ihren Sachwalter (zu ihnen) gesandt.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 17:42-54) 

Und ein spiritueller Hinweis für Dezember 2017:
„"Und der König (von Ägypten) sagte: ""Ich sah (im Traum) sieben fette Kühe, die von sieben mageren gefressen wurden, und sieben grüne Ähren und (sieben) andere, die verdorrt waren. Ihr Vornehmen! Gebt mir über mein Traumgesicht Auskunft, wenn (anders) ihr ein Traumgesicht auslegen könnt!""" "Sie sagten: ""Eine Wirrnis von Träumen (ist das). Und wir kennen uns in der Deutung von Träumen nicht aus.""" "Und der von den beiden (Mitgefangenen des Joseph), der gerettet worden war, sagte - er erinnerte sich nach einer (gewissen) Frist (an Joseph) -: ""Ich werde euch die Deutung davon kundgeben. Schickt mich (weg, damit ich Auskunft holen kann)!""" "(Er kam ins Gefängnis und sagte:) ""Joseph, du Wahrhaftiger! Gib uns Auskunft über sieben fette Kühe, die von sieben mageren gefressen werden, und sieben grüne Ähren und (sieben) andere, die verdorrt sind! Vielleicht werde ich zu den Leuten (die mich geschickt haben) zurückkommen, (so) daß sie vielleicht Bescheid wissen.""" "Joseph sagte: ""Ihr sollt sieben Jahre ununterbrochen säen. Was ihr dann erntet, das laßt in den Ähren (ohne es zu dreschen), außer einer geringen Menge, die ihr (während dieser Zeit) verzehrt!" Hierauf, wenn diese Zeit um ist, werden sieben schwere (Jahre) kommen, die aufzehren werden, was ihr für sie zurückgelegt habt, außer einer geringen Menge, die ihr aufbewahrt. "Hierauf, wenn diese Zeit um ist, wird ein Jahr kommen, in dem die Menschen (wieder) Regen haben, und in dem sie (wieder) keltern werden.""" "Der König sagte (nachdem ihm diese Auskunft überbracht worden war): ""Bringt ihn zu mir her!"" Und als der Bote (des Königs) zu ihm kam (um ihn zu holen), sagte Joseph: ""Kehr zu deinem Herrn zurück und frag ihn, wie es mit den Frauen steht, die sich (seinerzeit) in die Hand geschnitten haben! Mein Herr weiß über ihre List Bescheid.""" "Der König sagte (zu den Frauen): ""Wie war das (damals) mit euch, als ihr wolltet, daß Joseph sich euch hingebe?"" Sie sagten: ""Gott bewahre! Wir können ihm nichts Böses zur Last legen."" Die Frau des hochmögenden (Herrn) sagte: ""Jetzt ist die Wahrheit an den Tag gekommen. Ich wollte, daß er sich mir hingebe. Und er ist einer von denen, die die Wahrheit sagen."""“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 12:43-51)  

« nach oben

WAAGE (24.9. – 23.10.)

Ein spiritueller Hinweis für November 2017:
„Gott befiehlt euch, anvertraute Güter (nach Ablauf der verabredeten Frist) ihren Eigentümern (wieder) auszuhändigen und, wenn ihr als Schiedsrichter tätig seid, zu entscheiden, wie es recht und billig ist. Welch treffliche Ermahnung, die Gott euch (damit) gibt! Er hört und sieht (alles). Ihr Gläubigen! Gehorchet Gott und dem Gesandten und denen unter euch, die zu befehlen haben! Und wenn ihr über eine Sache streitet (und nicht einig werden könnt), dann bringt sie vor Gott und den Gesandten, wenn (anders) ihr an Gott und den jüngsten Tag glaubt! So ist es am besten (für euch) und nimmt am ehesten einen guten Ausgang. Hast du nicht jene gesehen, die behaupten, an das zu glauben, was (als Offenbarung) zu dir, und was (zu den Gottesmännern) vor dir herabgesandt worden ist, während sie sich (gleichzeitig) an die Götzen um Entscheidung (ihrer strittigen Angelegenheiten) wenden wollen, wo ihnen doch befohlen worden ist, nicht daran zu glauben? Der Satan will sie (vom rechten Weg) weit abirren lassen. "Wenn man zu ihnen sagt: ""Kommt her zu dem, was Gott (als Offenbarung) herabgesandt hat, und zum Gesandten!"", siehst du, daß die Heuchler (die anderen) nachdrücklich von dir abhalten." "Aber wie (ist es), wenn sie (einmal zur Strafe) für die früheren Werke ihrer Hände ein Unglück trifft und sie hierauf zu dir kommen und bei Gott schwören: ""Wir wollten es ja nur gut machen und (euch) behilflich sein""?" Das sind die, von denen Gott weiß, was sie (insgeheim) im Herzen haben. Wende dich von ihnen ab! Und vermahne sie und sag ihnen deutlich darüber Bescheid, was von ihnen zu halten ist!   Und wir haben keinen Gesandten (zu irgendeinem Volk) geschickt, ohne daß ihm - mit Gottes Erlaubnis - Gehorsam geleistet werden sollte. Wenn sie (nun), wo sie (durch ihre Sündhaftigkeit) gegen sich selber gefrevelt haben, zu dir kämen und Gott um Vergebung bitten würden, und (wenn) der Gesandte (daraufhin seinerseits Gott) für sie um Vergebung bitten würde, dann würden sie finden, daß Gott gnädig und barmherzig ist. Aber nein, bei deinem Herrn! Sie sind so lange nicht (wirklich) gläubig, bis sie dich zum Schiedsrichter machen über das, was zwischen ihnen umstritten ist, und sich hierauf durch die Entscheidung, die du getroffen hast, nicht bedrückt fühlen, (dir) vielmehr uneingeschränkt beipflichten. Wenn wir ihnen vorschreiben würden, sie sollen sich (gegenseitig) töten oder aus ihren Wohnungen ausziehen (und emigrieren), würden sie es (begreiflicherweise) - mit wenigen Ausnahmen - nicht tun. Wenn sie aber (wenigstens) tun würden, wozu sie (in ihrem eigenen Interesse) ermahnt werden (anstatt alle Ermahnungen in den Wind zu schlagen), wäre es besser für sie und würde sie (im Glauben) eher festigen. Dann würden wir ihnen unsererseits gewaltigen Lohn geben und würden sie einen geraden Weg führen.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 4:58-68)  

Und ein spiritueller Hinweis für Dezember 2017:
„Und nachdem er mannbar und (ein) voll erwachsen(er Mensch) geworden war, gaben wir ihm Urteilsfähigkeit und Wissen. So vergelten wir denen, die fromm sind. "Und er trat in die Stadt ein, als ihre Bewohner gerade unachtsam waren (und keine Notiz von ihm nahmen), und fand darin zwei Männer, die miteinander kämpften, der eine von seiner (eigenen) Partei, der andere von seinen Feinden. Und derjenige, der von seiner (eigenen) Partei war, rief ihn gegen den, der zu seinen Feinden gehörte, zu Hilfe. Da versetzte ihm Moses einen Schlag und machte ihm (damit) den Garaus. Er sagte (als er sah, was er angerichtet hatte): ""Das hat der Satan bewerkstelligt. Er ist (dem Menschen) ein ausgemachter Feind, der (ihn) in die Irre führt.""" "Er sagte (weiter): ""Herr! Ich habe gegen mich selber gefrevelt (indem ich diesen Totschlag beging). Vergib mir!"" Da vergab er ihm. Er ist es, der barmherzig ist und bereit zu vergeben." "Moses sagte: ""Herr! Darum, daß du mir (so große) Gnade erwiesen hast, werde ich (bestimmt) nicht für die Sünder Partei nehmen.""" "Am (nächsten) Morgen trieb er sich voller Angst in der Stadt herum, indem er sich (immer wieder) umsah (ob man nicht hinter ihm her sei). Auf einmal rief ihn derjenige, der ihn am Tag zuvor um Beistand gebeten hatte, (wieder um Hilfe) an. Moses sagte zu ihm: ""Du bist offensichtlich auf dem falschen Weg."" (Trotzdem war er wieder zur Hilfeleistung bereit.)" "Als er nun den packen wollte, der ihnen beiden feind war, sagte dieser: ""Moses! Willst du mich umbringen, so wie du gestern jemand umgebracht hast? Du hast (anscheinend) nichts anderes im Sinn, als Gewalttaten im Land zu verüben, und willst keiner von denen sein, die für Frieden und Ordnung sorgen.""" "Und von einem weit entfernt gelegenen Bezirk der Stadt kam ein Mann dahergelaufen und sagte: ""Moses! Die Vornehmen beraten über dich in der Absicht, dich zu töten. Deshalb zieh (aus der Stadt) weg! Ich rate dir gut.""" "Da zog er voller Angst aus ihr weg, indem er sich (immer wieder) umsah (ob man nicht hinter ihm her sei). Er sagte: ""Herr! Errette mich von dem Volk der Frevler!""" "Und als er sich (nach langer Wanderung) Madyan zuwandte, sagte er: ""Vielleicht wird mein Herr mich den rechten Weg führen.""" "Als er dann zum Wasser von Madyan herunterkam, fand er dort eine (große) Schar von Menschen, die (ihre Herdentiere) tränkten, und vor ihnen zwei Frauen die (ihre Tiere von den anderen Tieren und dem Wasser) zurückhielten. Er sagte: ""Was ist mit euch beiden?"" Sie sagten: ""Wir können (unsere Tiere) nicht tränken, solange nicht die Hirten (ihre Herden vom Wasser) zurückgebracht haben. Und unser Vater ist ein alter Greis (und nicht mehr imstande, uns zu helfen).""" "Da tränkte er ihnen (ihre Tiere). Hierauf wandte er sich ab (und ging) in den Schatten. Und er sagte: ""Herr! Ich bin dessen bedürftig, was du an Gutem zu mir herabgesandt hast.""" "Da kam die eine von den beiden verschämt zu ihm her und sagte: ""Mein Vater bittet dich zu sich, um dir den Lohn dafür heimzuzahlen, daß du uns (die Tiere) getränkt hast."" Nachdem er dann zu ihm gekommen war und ihm die Geschichte (von seiner Flucht aus Ägypten) erzählt hatte, sagte er: ""Hab keine Angst! Du bist (jetzt) dem Volk der Frevler (glücklich) entkommen."""“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 28:14-25)  

« nach oben

SKORPION (24.10. – 22.11.)

Ein spiritueller Hinweis für November 2017:
„Der Lohn derer, die gegen Gott und seinen Gesandten Krieg führen und (überall) im Land eifrig auf Unheil bedacht sind, soll darin bestehen, daß sie umgebracht oder gekreuzigt werden, oder daß ihnen wechselweise (rechts und links) Hand und Fuß abgehauen wird, oder daß sie des Landes verwiesen werden. Das kommt ihnen als Schande im Diesseits zu. Und im Jenseits haben sie (überdies) eine gewaltige Strafe zu erwarten. - Ausgenommen diejenigen, die umkehren, (noch) bevor ihr Gewalt über sie habt. lhr müßt wissen, daß Gott barmherzig ist und bereit zu vergeben. Ihr Gläubigen! Fürchtet Gott und trachtet danach, ihm nahezukommen, und kämpft auf seinem Wege! Vielleicht wird es euch (dann) wohl ergehen. Wenn diejenigen, die ungläubig sind, alles hätten, was es auf der Erde (an Schätzen) gibt, und noch einmal so viel dazu, um sich damit von der Strafe des Auferstehungstages loszukaufen, würde es nicht von ihnen angenommen. Eine schmerzhafte Strafe haben sie zu erwarten. Sie möchten (dereinst) aus dem Höllenfeuer herauskommen, aber sie werden nicht (mehr) daraus herauskommen. Eine beständige Strafe haben sie zu erwarten. Wenn ein Mann oder eine Frau einen Diebstahl begangen hat, dann haut ihnen die Hand ab! (Das geschehe ihnen) zum Lohn für das, was sie begangen haben, und als anschreckende Strafe von seiten Gottes. Gott ist mächtig und weise. Wenn aber einer, nachdem er gefrevelt hat, umkehrt und sich bessert, wendet Gott sich ihm (gnädig) wieder zu. Gott ist barmherzig und bereit zu vergeben. Weißt du denn nicht, daß Gott die Herrschaft über Himmel und Erde hat, und daß er bestraft, wen er will, und vergibt, wem er will? Gott hat zu allem die Macht. "Du (mein) Gesandter! Diejenigen, die sich im Unglauben ereifern, brauchen dich nicht traurig zu machen. (Sie gehören) zu denen, die nur so obenhin sagen: ""Wir glauben"", aber mit dem Herzen nicht glauben, und zu denen, die dem Judentum angehören. (Es sind Leute) die immer nur auf Lügen hören und auf andere Leute, die nicht zu dir gekommen sind. Sie entstellen die Worte (der Schrift), nachdem sie (ursprünglich) an ihrer (richtigen) Stelle gestanden haben, und sagen: ""Wenn euch dies (was wir euch hier sagen, von Mohammed) vorgebracht wird, dann nehmt es (als richtig) an! Wenn es euch aber nicht vorgebracht wird (und dafür etwas anderes, was mit unseren Aussagen nicht übereinstimmt), dann hütet euch (es anzunehmen)!"" (Sie sind eben dem Irrtum verfallen.) Und wenn Gott von jemandem will, daß er der Versuchung erliegt, vermagst du gegen Gott nichts für ihn auszurichten. Das sind die, denen Gott nicht das Herz rein machen wollte. Im Diesseits wird ihnen Schande zuteil, und im Jenseits haben sie eine gewaltige Strafe zu erwarten." (Es sind Leute) die immer nur auf Lügen hören und darauf aus sind, zu Unrecht erworbenes Gut zu verzehren. Wenn sie nun zu dir kommen (und dich in Streitfällen um deine Entscheidung angehen), dann entscheide zwischen ihnen oder (aber) wende dich von ihnen ab (und überlaß sie sich selbst)! Wenn du dich von ihnen abwendest, können sie dir keinen Schaden zufügen. Wenn du aber (als Schiedsrichter strittige Fragen) entscheidest, dann entscheide unter ihnen nach (Recht und) Gerechtigkeit! Gott liebt die, die gerecht handeln.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 5:33-42)  

Und ein spiritueller Hinweis für Dezember 2017:
„Und die Leute Moses nahmen sich, nachdem er weggegangen war, ein leibhaftiges Kalb, aus ihrem Schmuck (verfertigt), das (wie wenn es lebendig wäre) muhte (zum Gegenstand ihrer Anbetung). Sahen sie denn nicht, daß es nicht mit ihnen sprechen und sie keinen rechten Weg führen konnte? Sie nahmen es sich (zum Gegenstand ihrer Anbetung) und frevelten (damit). "Und als ihnen die Sache klar wurde und sie sahen, daß sie irregegangen waren, sagten sie: ""Wenn unser Herr sich nicht unser erbarmt und uns vergibt, werden wir (dereinst) zu denen gehören, die den Schaden haben.""" "Und als Moses zornig und voller Gram (über das, was geschehen war) zu seinem Volk zurückkam, sagte er: ""lhr habt mich fürwahr schlecht vertreten, nachdem ich weggegangen war. Wolltet ihr (denn) die Entscheidung eures Herrn übereilen?"" Und er warf die Tafeln (zu Boden) und packte seinen Bruder Aaron am Kopf, indem er ihn (an den Haaren) zerrte. Aaron sagte: ""Bruder! Die Leute setzten mich unter Druck und hätten mich beinahe umgebracht (weil ich ihnen nicht den Willen tun wollte). Laß nun nicht (indem du mich für die Sünde des Volkes büßen läßt) die Feinde schadenfroh über mich werden und weise mich nicht dem Volk der Frevler zu!""" "Moses sagte: ""Herr! Vergib mir und meinem Bruder und laß uns in deine Barmherzigkeit eingehen! Niemand ist so barmherzig wie du.""" Über diejenigen, die sich das Kalb (zum Gegenstand ihrer Anbetung) genommen haben, wird der Zorn ihres Herrn kommen, und Erniedrigung im diesseitigen Leben. So vergelten wir denen, die (lügnerische Behauptungen gegen uns) aushecken. Jedoch gegen diejenigen, die schlechte Taten begehen und dann später umkehren und glauben, (gegen die) ist dein Herr nachträglich barmherzig und bereit zu vergeben. Und als sich Moses Zorn gelegt hatte, nahm er die Tafeln (wieder auf). In ihrem Text ist Rechtleitung und Barmherzigkeit enthalten für diejenigen, die vor ihrem Herrn Angst haben. "Und Moses wählte zu unserem Termin aus seinem Volk siebzig Männer aus. Und als das Beben über sie kam, sagte er: ""Herr! Wenn du gewollt hättest, hättest du sie (schon) früher zugrunde gehen lassen, und mich (dazu). Willst du uns denn zugrunde gehen lassen (zur Strafe) für das, was die Toren unter uns getan haben? Das ist (ja) nur eine Prüfung von dir, mit der du irreführst und rechtleitest, wen du willst. Du bist unser Freund. Vergib uns nun und erbarme dich unser! Du kannst am besten vergeben." "Und bestimme uns hier im Diesseits Gutes, und (ebenso) im Jenseits! Wir haben (in gläubiger Hingabe) an dich das Judentum angenommen."" Gott sagte: ""Mit meiner Strafe treffe ich, wen ich will. Aber meine Barmherzigkeit kennt keine Grenzen. Und ich werde sie denen zukommen lassen, die gottesfürchtig sind und die Almosensteuer geben, und die an unsere Zeichen glauben,"" -" (denen) die dem Gesandten, dem Propheten, der des Lesens und Schreibens unkundig ist, folgen, den sie bei sich in der Thora und im Evangelium verzeichnet finden, und der ihnen gebietet, was recht ist, verbietet, was verwerflich ist, die guten Dinge für erlaubt und die schlechten für verboten erklärt und ihre drückende Verpflichtung und die Fesseln, die auf ihnen lagen, abnimmt. Denen nun, die an ihn glauben, ihm Hilfe und Beistand leisten und dem Licht folgen, das mit ihm herabgesandt worden ist, wird es wohl ergehen.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 7:148-157)  

« nach oben

SCHÜTZE (23.11. – 21.12.)

Ein spiritueller Hinweis für November 2017:
„Eine Aufkündigung (des bisherigen Rechtsverhältnisses und Friedenszustandes) von seiten Gottes und seines Gesandten (gerichtet) an diejenigen von den Heiden, mit denen ihr eine bindende Abmachung eingegangen habt: - Zieht nun vier Monate (unbehelligt) im Land umher! Ihr müßt aber wissen, daß ihr euch dem Zugriff Gottes nicht werdet entziehen können, und daß Gott die Ungläubigen (früher oder später) zuschanden machen wird -; und eine Ansage von seiten Gottes und seines Gesandten an die Leute (allesamt, veröffentlicht) am Tag der großen Pilgerfahrt, (des Inhalts) daß Gott und sein Gesandter der Heiden ledig sind (und ihnen für nichts mehr garantieren). - Wenn ihr euch nun bekehrt, ist das besser für euch. Wenn ihr euch aber abwendet (und die Botschaft des Islam weiter ablehnt), müßt ihr wissen, daß ihr euch dem Zugriff Gottes nicht werdet entziehen können. Und verkünde denen, die ungläubig sind, (daß sie dereinst) eine schmerzhafte Strafe (zu erwarten haben)! - Ausgenommen diejenigen von den Heiden, mit denen ihr eine bindende Abmachung eingegangen habt, und die euch hierauf in nichts (von euren vertraglichen Rechten) haben zu kurz kommen lassen und niemanden gegen euch unterstützt haben. Ihnen gegenüber müßt ihr die mit ihnen getroffene Abmachung vollständig einhalten, bis die ihnen zugestandene Frist abgelaufen ist. Gott liebt die, die (ihn) fürchten. Und wenn nun die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo (immer) ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf! Wenn sie sich aber bekehren, das Gebet verrichten und die Almosensteuer geben, dann laßt sie ihres Weges ziehen! Gott ist barmherzig und bereit zu vergeben. Und wenn einer von den Heiden dich um Schutz angeht, dann gewähre ihm Schutz, bis er das Wort Gottes hören kann! Hierauf laß ihn (unbehelligt) dahin gelangen, wo er in Sicherheit ist! Dies (sei ihnen zugestanden) weil es Leute sind, die nicht Bescheid wissen. Wie sollte es denn für die Heiden bei Gott und bei seinem Gesandten, ein Bundesverhältnis geben (das ihnen gegenüber einzuhalten wäre) - ausgenommen (für) diejenigen, mit denen ihr bei der heiligen Kultstätte, eine bindende Abmachung eingegangen habt? Sofern diese euch Wort halten, müßt (auch) ihr ihnen Wort halten. Gott liebt die, die (ihn) fürchten. Wie (sollten die Heiden so etwas beanspruchen können), wo sie doch, wenn sie die Oberhand über euch bekommen, in Hinsicht auf euch weder Bindung noch Verpflichtung einhalten? Mit ihren Äußerungen stellen sie euch zufrieden. Aber im Grund ihres Herzens nehmen sie eine ablehnende Haltung ein. Und die meisten von ihnen sind Frevler. Sie haben die Verse Gottes für einen geringen Preis verkauft und (ihre Mitmenschen) von seinem Wege abgehalten. Schlimm ist, was sie getan haben. Sie halten hinsichtlich eines Gläubigen weder Bindung noch Verpflichtung. Das sind die, die Übertretungen begehen. Wenn sie sich nun bekehren, das Gebet verrichten und die Almosensteuer geben, sind sie (damit) eure Glaubensbrüder (geworden). Wir machen die Zeichen klar für Leute, die Bescheid wissen. Wenn sie aber, nachdem sie eine Verpflichtung eingegangen haben, ihre Eide brechen und hinsichtlich eurer Religion ausfällig werden, dann kämpft (gegen sie), die Anführer des Unglaubens! Für sie gibt es keine Eide. Vielleicht hören sie (wenn ihr den Kampf gegen sie eröffnet, mit ihrem gottlosen Treiben) auf. Wollt ihr nicht gegen Leute kämpfen, die ihre Eide gebrochen und den Gesandten am liebsten vertrieben hätten, wobei sie (ihrerseits) zuerst mit euch (Feindseligkeiten) anfingen? Fürchtet ihr sie denn? Ihr solltet eher Gott fürchten, wenn (anders) ihr gläubig seid. Wenn ihr gegen sie kämpft, wird Gott sie durch euch bestrafen, sie zuschanden machen, euch zum Sieg über sie verhelfen und Leuten, die gläubig sind, innere Genugtuung verschaffen und den Groll, den sie in ihrem Herzen (gegen die Ungläubigen) hegen, dahinschwinden lassen. Gott wendet sich (gnädig) wieder zu, wem er will. Er weiß Bescheid und ist weise. Oder meint ihr, daß ihr (in Ruhe) gelassen werdet, wo Gott doch noch nicht jene von euch gezeichnet hat, die (um seinetwillen) gekämpft und niemand außer Gott und seinem Gesandten und den Gläubigen sich zum Freund genommen haben? Gott ist wohl darüber unterrichtet, was ihr tut.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 9:1-16) 

Und ein spiritueller Hinweis für Dezember 2017:
„Diejenigen, die ungläubig sind, geben ihr Vermögen aus, um (ihre Mitmenschen) vom Wege Gottes abzuhalten. Sie werden es nun (für diesen Zweck) ausgeben. Hierauf wird es ein (schmerzliches) Bedauern für sie sein (so gehandelt zu haben). Hierauf werden sie besiegt werden. Und diejenigen, die ungläubig sind, werden (dereinst) zur Hölle versammelt werden. Gott will (auf diese Weise) das Schlechte vom Guten scheiden und das Schlechte aufeinander tun und alles zusammenhäufen und in die Höllen bringen. Das sind die, die (letzten Endes) den Schaden haben. Sag zu denjenigen, die ungläubig sind: Wenn sie (mit ihrem gottlosen Treiben) aufhören, wird ihnen vergeben, was bereits geschehen ist. Aber wenn sie (es) (künftig) wieder tun, - nun, ist das Beispiel der Früheren schon dagewesen. (Auch sie wird dann dasselbe Los treffen.) Und kämpft gegen sie, bis niemand (mehr) versucht, (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, und bis nur noch Gott verehrt wird! Wenn sie jedoch (mit ihrem gottlosen Treiben) aufhören (und sich bekehren), so durchschaut Gott wohl, was sie tun. Wenn sie sich aber abwenden (und euch weiter Widerstand leisten), müßt ihr wissen, daß Gott euer Schutzherr ist. Welch trefflicher Schutzherr und Helfer! Und ihr müßt wissen: Wenn ihr irgendwelche Beute macht, gehört der fünfte Teil davon Gott und dem Gesandten und den Verwandten, den Waisen, den Armen und dem, der unterwegs ist. (Richtet euch danach) wenn (anders) ihr an Gott glaubt und (an) das, was wir auf unseren Diener (Mohammed) am Tag der Unterscheidung hinabgesandt haben, - am Tag, da die beiden Haufen aufeinanderstießen! Gott hat zu allem die Macht. (Damals) als ihr auf der näheren Talseite waret, und sie auf der ferneren, und die Reiter (der Karawane) unterhalb von euch! Und wenn ihr euch gegenseitig zu einem Treffen verabredet hättet, wäret ihr über die Verabredung nicht einig geworden. Aber (es kam durch höhere Fügung zum Treffen) damit Gott eine Sache entscheide, die ausgeführt werden sollte, (und) damit diejenigen, die (dabei) umkamen, auf Grund eines klaren Beweises umkämen, und diejenigen, die am Leben blieben, (ebenfalls) auf Grund eines klaren Beweises am Leben bleiben würden. Gott hört und weiß (alles). (Damals) als Gott sie dir in deinem Traum gering (an Zahl) erscheinen ließ. Wenn er sie dir zahlreich hätte erscheinen lassen, hättet ihr (es) aufgegeben (weiter zu kämpfen) und miteinander über die Angelegenheit gestritten. Aber Gott hat (euch) bewahrt. Er weiß Bescheid über das, was die Menschen in ihrem Innern (an Gedanken und Gesinnungen) hegen. Und (damals) als er sie beim Beginn des Treffens in euren Augen gering (an Zahl) erscheinen ließ, und (als) er (umgekehrt) euch in ihren Augen geringfügig machte! (Das alles geschah) damit Gott eine Sache entscheide, die ausgeführt werden sollte. Und vor Gott werden (dereinst) die Angelegenheiten (alle zur letzten Entscheidung) gebracht werden.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 8:36-44)  

« nach oben

STEINBOCK (22.12. – 20.1.)

Ein spiritueller Hinweis für November 2017:
„"Und (wir haben) den Lot (als unseren Boten gesandt). (Damals) als er zu seinen Leuten sagte: ""Wollt ihr denn etwas Abscheuliches begehen, wie es noch keiner von den Menschen in aller Welt vor euch begangen hat?" "Ihr gebt euch in (eurer) Sinnenlust wahrhaftig mit Männern ab, statt mit Frauen. Nein, ihr seid ein Volk, das nicht maßhält.""" "Seine Leute wußten nichts anderes (darauf) zu erwidern, als daß sie (zueinander) sagten: ""Vertreibt sie aus eurer Stadt! Das sind (ja) Menschen, die sich rein halten.""" Und wir erretteten ihn und seine Familie (von dem Strafgericht, das über sein Volk hereinbrechen sollte) mit Ausnahme seiner Frau. Sie gehörte zu denen, die zurückblieben. Und wir ließen einen (vernichtenden) Regen auf sie niedergehen. Schau nur, wie das Ende der Sünder war! "Und zu den Madyan (haben wir) ihren Bruder Schu`aib (als unseren Boten gesandt) Er sagte: ""Ihr Leute! Dienet Gott! Ihr habt keinen anderen Gott als ihn. Nun ist ein klarer Beweis von eurem Herrn zu euch gekommen. Darum gebt volles Maß und Gewicht und zwackt den Leuten nicht ab, was ihnen gehört! Und richtet nicht Unheil auf der Erde an, nachdem sie in Ordnung gebracht worden ist! Das ist besser für euch, wenn (anders) ihr gläubig seid." Und lauert nicht an jeder Straße, indem ihr diejenigen bedroht und vom Wege Gottes abhaltet, die an ihn glauben, und (indem ihr) wünscht, daß er krumm sei (statt gerade)! Und gedenket (der Zeiten), als ihr wenige waret und er euch zu vielen machte! Und schaut, wie das Ende derer war, die Unheil anrichteten! "Und wenn eine Gruppe von euch an die Botschaft, die mir aufgetragen worden ist, glaubt, und eine (andere) Gruppe nicht, dann seid geduldig (und wartet zu), bis Gott (dereinst) zwischen uns entscheidet! Er kann am besten entscheiden.""" "Die Vornehmen aus seinem Volk, die hochmütig waren, sagten: "Schuaib! Wir werden dich und diejenigen, die mit dir glauben, gewiß aus unserer Stadt vertreiben, oder ihr müßt wieder unserer Religion beitreten." Er sagte: "Wenn es uns nun aber zuwider sein sollte (eurer Drohung Folge zu leisten)?" "Wir würden ja gegen Gott eine Lüge aushecken, wenn wir eurer Religion wieder beitreten würden, nachdem uns Gott aus ihr errettet hat. Wir dürfen ihr nicht wieder beitreten, es sei denn, Gott, unser Herr, wollte es. Unser Herr hat ein allumfassendes Wissen. Auf Gott vertrauen wir. Herr! Entscheide zwischen uns und unserem Volk nach der Wahrheit! Du kannst am besten entscheiden.""" "Und die Vornehmen aus seinem Volk, die ungläubig waren, sagten: ""Wenn ihr dem Schu`aib folgt, habt ihr (letzten Endes) den Schaden.""" Da kam das Beben über sie, und am Morgen lagen sie in ihrer Behausung (tot) am Boden, (eben) diejenigen, die den Schu`aib der Lüge geziehen hatten. (Es sah so aus) als ob sie darin (überhaupt) nicht existiert hätten. Diejenigen, die den Schu`aib der Lüge geziehen hatten, hatten (nun) ihrerseits den Schaden."
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 7:80-92)

Und ein spiritueller Hinweis für Dezember 2017:
„Eine Aufkündigung (des bisherigen Rechtsverhältnisses und Friedenszustandes) von seiten Gottes und seines Gesandten (gerichtet) an diejenigen von den Heiden, mit denen ihr eine bindende Abmachung eingegangen habt: - Zieht nun vier Monate (unbehelligt) im Land umher! Ihr müßt aber wissen, daß ihr euch dem Zugriff Gottes nicht werdet entziehen können, und daß Gott die Ungläubigen (früher oder später) zuschanden machen wird -; und eine Ansage von seiten Gottes und seines Gesandten an die Leute (allesamt, veröffentlicht) am Tag der großen Pilgerfahrt, (des Inhalts) daß Gott und sein Gesandter der Heiden ledig sind (und ihnen für nichts mehr garantieren). - Wenn ihr euch nun bekehrt, ist das besser für euch. Wenn ihr euch aber abwendet (und die Botschaft des Islam weiter ablehnt), müßt ihr wissen, daß ihr euch dem Zugriff Gottes nicht werdet entziehen können. Und verkünde denen, die ungläubig sind, (daß sie dereinst) eine schmerzhafte Strafe (zu erwarten haben)! - Ausgenommen diejenigen von den Heiden, mit denen ihr eine bindende Abmachung eingegangen habt, und die euch hierauf in nichts (von euren vertraglichen Rechten) haben zu kurz kommen lassen und niemanden gegen euch unterstützt haben. Ihnen gegenüber müßt ihr die mit ihnen getroffene Abmachung vollständig einhalten, bis die ihnen zugestandene Frist abgelaufen ist. Gott liebt die, die (ihn) fürchten. Und wenn nun die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo (immer) ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf! Wenn sie sich aber bekehren, das Gebet verrichten und die Almosensteuer geben, dann laßt sie ihres Weges ziehen! Gott ist barmherzig und bereit zu vergeben. Und wenn einer von den Heiden dich um Schutz angeht, dann gewähre ihm Schutz, bis er das Wort Gottes hören kann! Hierauf laß ihn (unbehelligt) dahin gelangen, wo er in Sicherheit ist! Dies (sei ihnen zugestanden) weil es Leute sind, die nicht Bescheid wissen. Wie sollte es denn für die Heiden bei Gott und bei seinem Gesandten, ein Bundesverhältnis geben (das ihnen gegenüber einzuhalten wäre) - ausgenommen (für) diejenigen, mit denen ihr bei der heiligen Kultstätte, eine bindende Abmachung eingegangen habt? Sofern diese euch Wort halten, müßt (auch) ihr ihnen Wort halten. Gott liebt die, die (ihn) fürchten. Wie (sollten die Heiden so etwas beanspruchen können), wo sie doch, wenn sie die Oberhand über euch bekommen, in Hinsicht auf euch weder Bindung noch Verpflichtung einhalten? Mit ihren Äußerungen stellen sie euch zufrieden. Aber im Grund ihres Herzens nehmen sie eine ablehnende Haltung ein. Und die meisten von ihnen sind Frevler. Sie haben die Verse Gottes für einen geringen Preis verkauft und (ihre Mitmenschen) von seinem Wege abgehalten. Schlimm ist, was sie getan haben. Sie halten hinsichtlich eines Gläubigen weder Bindung noch Verpflichtung. Das sind die, die Übertretungen begehen. Wenn sie sich nun bekehren, das Gebet verrichten und die Almosensteuer geben, sind sie (damit) eure Glaubensbrüder (geworden). Wir machen die Zeichen klar für Leute, die Bescheid wissen. Wenn sie aber, nachdem sie eine Verpflichtung eingegangen haben, ihre Eide brechen und hinsichtlich eurer Religion ausfällig werden, dann kämpft (gegen sie), die Anführer des Unglaubens! Für sie gibt es keine Eide. Vielleicht hören sie (wenn ihr den Kampf gegen sie eröffnet, mit ihrem gottlosen Treiben) auf. Wollt ihr nicht gegen Leute kämpfen, die ihre Eide gebrochen und den Gesandten am liebsten vertrieben hätten, wobei sie (ihrerseits) zuerst mit euch (Feindseligkeiten) anfingen? Fürchtet ihr sie denn? Ihr solltet eher Gott fürchten, wenn (anders) ihr gläubig seid. Wenn ihr gegen sie kämpft, wird Gott sie durch euch bestrafen, sie zuschanden machen, euch zum Sieg über sie verhelfen und Leuten, die gläubig sind, innere Genugtuung verschaffen und den Groll, den sie in ihrem Herzen (gegen die Ungläubigen) hegen, dahinschwinden lassen. Gott wendet sich (gnädig) wieder zu, wem er will. Er weiß Bescheid und ist weise."
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 9:1-15) 

« nach oben

WASSERMANN (21.1. – 19.2.)

Ein spiritueller Hinweis für November 2017:
„Diejenigen, die nicht damit rechnen, uns (am Tag des Gerichts) zu begegnen, und die mit dem diesseitigen Leben zufrieden sind und darin Ruhe finden (anstatt darüber hinauszustreben), und die nicht auf unsere Zeichen achten, die wird (dereinst) das Höllenfeuer aufnehmen (zum Lohn) für das, was sie (in ihrem Erdenleben) begangen haben. Diejenigen (aber), die glauben und tun, was recht ist, die leitet ihr Herr durch ihren Glauben recht. Zu ihren Füßen werden (dereinst) Bäche fließen, in den Gärten der Wonne. "Sie rufen (wenn sie) darin (eintreten) aus: ""Gepriesen seist du, o Gott!"", und werden mit ""Heil!"" begrüßt. Und sie schließen (ihrerseits) mit dem Ausruf: ""Lob sei Gott, dem Herrn der Menschen in aller Welt!""" Und wenn Gott den Menschen das Unheil (das für sie bestimmt ist, eben) so eilig zukommen ließe, wie sie es mit dem Guten eilig haben, wäre ihre Frist (schon) für sie entschieden (und sie wären dem Tod verfallen). Aber nun lassen wir diejenigen, die nicht damit rechnen, uns (am Tag des Gerichts) zu begegnen, in ihrer Widersetzlichkeit (verharren), so daß sie (zuletzt) weder aus noch ein wissen. Und wenn über den Menschen Not kommt, betet er zu uns im Liegen, Sitzen oder Stehen. Aber nachdem wir seine Not behoben haben, geht er dahin, wie wenn er (überhaupt) nicht zu uns deswegen gebetet hätte. So zeigte sich (von jeher) denen, die nicht maßhalten, im schönsten Licht, was sie (in ihrem Erdenleben an Bösem) getan haben.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 10:7-12) 

Und ein spiritueller Hinweis für Dezember 2017:
„Und wir haben nicht gegen sie gefrevelt (indem wir sie zugrunde gehen ließen). Sie haben vielmehr gegen sich selber gefrevelt (indem sie nicht auf unsere Boten hörten und sich so ins Unrecht setzten). Und ihre Götter, zu denen sie (zeitlebens) gebetet haben, statt zu Gott, halfen ihnen nichts, als die Entscheidung (amr) deines Herrn eintraf. Sie brachten sie nur noch mehr ins Verderben. So geht es, wenn dein Herr die Städte in ihrer Frevelhaftigkeit (mit einem Strafgericht) erfaßt. Er faßt schmerzhaft und hart zu. Darin liegt ein (warnendes) Zeichen für diejenigen, die die Strafe des Jenseits fürchten. Das ist ein Tag, zu dem die Menschen (alle) versammelt werden. Und das ist ein Tag, an dem man (allgemein) zugegen ist. Und wir schieben sie nur für eine bestimmte Frist auf. Am Tag, da sie kommt, sagt niemand ein Wort, außer mit seiner Erlaubnis. Unter ihnen gibt es dann welche, die unselig, und welche, die selig sind. Die Unseligen werden dann im Höllenfeuer sein, wo sie (vor Schmerzen) laut aufheulen und hinausschreien, und darin weilen, solange Himmel und Erde währen, - soweit es dein Herr nicht anders will. Dein Herr tut (immer), was er will. Diejenigen aber, die selig sind, werden im Paradies sein und darin weilen, solange Himmel und Erde währen, - soweit dein Herr es nicht anders will, - ein Geschenk (das ihnen) unverkürzt (gewährt wird). Du darfst deshalb über die Götter, denen diese da dienen, nicht im Zweifel sein. Sie treiben in derselben Weise Götzendienst, wie das ihre Väter früher (immer) getan haben. Wir werden ihnen ihren Anteil voll und unverkürzt heimzahlen. Wir haben doch (seinerzeit) dem Moses die Schrift gegeben. Dann wurde man darüber uneins. Und wenn es nicht ein Wort von deinem Herrn gäbe, das bereits vorliegt (und das ihnen Aufschub gewährt), wäre zwischen ihnen (schon) entschieden worden. Sie hegen darüber bedenklichen Zweifel. Und allen wird dein Herr ihre Handlungen unweigerlich voll heimzahlen. Er ist wohl darüber unterrichtet, was sie tun. Halte nun geraden Kurs, wie dir befohlen worden ist, (du) und diejenigen, die mit dir umgekehrt sind (und Buße getan haben)! Und seid nicht aufsässig! Er durchschaut wohl, was ihr tut. Und sucht nicht bei denen Anlehnung, die freveln! Sonst kommt ihr (dereinst) in das Höllenfeuer. Ihr habt außer Gott keine Beschützer. Und dereinst wird euch nicht geholfen werden. Und verrichte das Gebet an den beiden Enden des Tages und zu frühen Zeiten der Nacht! Die guten Taten lassen die schlechten Taten dahinschwinden. Das ist eine Mahnung für diejenigen, die (Gottes) gedenken.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 11:101-114)  

« nach oben

FISCHE (20.2. – 20.3.)

Ein spiritueller Hinweis für November 2017:
„Wir senden im Koran (den Menschen) Offenbarungen hinunter, die für die Gläubigen eine Heilung und (ein Erweis unserer) Barmherzigkeit sind. Aber die Frevler haben dadurch nur noch mehr Schaden. Wenn wir dem Menschen Gnade erweisen, wendet er sich weg und hält sich abseits (statt sich dankbar zu zeigen). Wenn aber Unheil über ihn kommt, ist er ganz verzweifelt. Sag: Ein jeder handelt nach seiner Weise. Und euer Herr weiß sehr wohl, wer eher auf dem rechten Wege ist. Man fragt dich nach dem Geist. Sag: Der Geist ist Logos von meinem Herrn. Aber ihr habt nur wenig Wissen erhalten. Wenn wir wollen, nehmen wir weg, was wir dir (als Offenbarung) offenbart haben. Dann findest du für dich niemand, der in dieser Angelegenheit gegen mich Sachwalter wäre. (Es ist) nichts als Barmherzigkeit von deinem Herrn (wenn er dir Offenbarungen eingibt). Die Huld, die er dir (damit) erweist, ist groß. Sag: Gesetzt den Fall, die Menschen und die Dschinn tun sich (alle) zusammen, um etwas beizubringen, was diesem Koran gleich(wertig) ist, so werden sie das nicht können. Auch (nicht), wenn sie sich gegenseitig (dabei) helfen würden. Und wir haben den Menschen in diesem Koran allerlei Beispiele abgewandelt. Aber die meisten Menschen wollten nichts anderes als ungläubig sein. "Und sie sagten: ""Wir werden dir nicht glauben, solange du uns nicht aus der Erde eine Quelle hervorkommen läßt" oder einen Garten mit Palmen und Weinstöcken hast und dazwischen lauter Bäche hervorsprudeln läßt oder den Himmel, wie du behauptet hast, in Stücken auf uns herabfallen läßt oder Gott und die Engel (uns) leibhaftig herbeibringst "oder (solange du nicht) ein prunkvolles Haus hast oder in den Himmel aufsteigst. Und wir werden (dann auch) nicht glauben, daß du aufgestiegen bist, solange du uns nicht eine Schrift herabsendest, die wir lesen (können)."" Sag: Mein Herr sei gepriesen! (Wo denkt ihr hin?) Bin ich denn etwas anderes als ein Mensch und ein Gesandter?" "Und nur aus dem Grund glaubten die Menschen, als die Rechtleitung zu ihnen kam, nicht (an sie), weil sie (sich) sagten: ""Hat denn Gott einen Menschen als Gesandten auftreten lassen?""" Sag: Wenn auf der Erde Engel wären und (nach Art der Erdenbewohner) ruhig (darauf) umhergehen würden, hätten wir ihnen einen Engel (ihresgleichen) als Gesandten vom Himmel hinabgeschickt. Sag: Gott genügt als Zeuge zwischen mir und euch. Er kennt und durchschaut seine Diener. Wen Gott rechtleitet, der ist (in Wahrheit) rechtgeleitet. Für diejenigen aber, die er irreführt, wirst du außer ihm Keine Freunde finden. Und wir werden sie am Tag der Auferstehung (zu uns) versammeln, kopfüber zu Boden geworfen, blind, stumm und taub. Die Hölle wird sie (dann) aufnehmen. Sooft das Feuer darin nachläßt, lassen wir ihnen die Brandhitze (wieder) stärker werden.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 17:82-97)

Und ein spiritueller Hinweis für Dezember 2017:
„Meinen denn diejenigen, die ungläubig sind, daß sie meine Diener an meiner Statt zu Freunden nehmen können? (Nein!) Für die Ungläubigen haben wir die Hölle als Quartier bereit. Sag: Sollen wir euch Kunde geben von denen, die im Hinblick auf (ihre) Werke (dereinst) am meisten verlieren, - (von denen) deren Eifer im diesseitigen Leben fehlgeleitet ist, während sie (ihrerseits) meinen, sie würden es recht machen? Das sind diejenigen, die an die Zeichen ihres Herrn und (die Tatsache) daß sie (dereinst beim Gericht) ihm begegnen werden, nicht glauben. Ihre Werke sind daher hinfällig. Und wir erkennen ihnen (bei der Abrechnung) am Tag der Auferstehung (dafür) keinen Wert zu. Das ist ihr Lohn, (nämlich) die Hölle, dafür, daß sie ungläubig waren und mit meinen Zeichen und meinen Gesandten ihren Spott getrieben haben. Denjenigen (aber), die glauben und tun, was recht ist, werden die Gärten des Paradieses als Quartier zuteil. Sie werden (ewig) darin weilen, ohne den Wunsch zu haben (jemals wieder) daraus wegzugehen. Sag: Wenn das Meer Tinte wäre für die Worte meines Herrn, würde es noch vor ihnen zu Ende gehen, selbst wenn wir es an Masse verdoppeln würden. Sag: Ich bin nur ein Mensch wie ihr, (einer) dem (als Offenbarung) eingegeben wird, daß euer Gott ein einziger Gott ist. Wer nun damit rechnet, (am Tag des Gerichts) seinem Herrn zu begegnen, soll rechtschaffen handeln und, wenn er seinem Herrn dient, ihm niemand beigesellen.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 18:102-108)  

« nach oben