Kosmische Neuigkeiten für November 2019

Ich bin mir ziemlich sicher, dass Sie bereits fühlen, wie wichtig dieser November wird.

Venus betritt am 1.11. den Schützen, wo sich auch (noch) Jupiter befindet. Beide Planeten sind grundsätzliche Glücksbringer – Jupiter schenkt höheres Glück, großes Glück oder Glück im Diesseits sowie im Jenseits und Venus ist im Vergleich dazu das kleine, beschränkte oder materielles Glück.
Treffen sich diese beiden Planeten nun im Schützen, der ebenfalls die Expansion liebt, aber auch das Spiel mit dem Feuer (Schütze ist ein Feuerzeichen) und mischen sich ferner zu diesem Gespann auch Sonne (im Skorpion) und Pluto (im Steinbock), Mars (in der Waage) sowie Uranus (im Stier), kann es bis zum 5.11. wirklich sehr fulminant zugehen.
Einerseits könnten jetzt förmlich „tote“ Menschen erwachen, bedeutet der liebe Gott lässt Licht in ihre Herzen eingehen, beseelt sie mit seinem Geist und Wissen, gewährt ihnen Zugang zu spirituellen Orten oder schenkt wichtige Erkenntnisse, im allerbesten Fall die Selbsterkenntnis. Wir werden vom Kosmos auch förmlich aufgefordert gute Werke zu vollbringen, denn diese könnten uns karmisch gutgeschrieben werden oder aber wir dürfen uns für vergangene Leistungen jetzt auf kosmischen Lohn freuen, auf einen doppelten oder vervielfachten Lohn, reichlich oder aber vorerst nur knapp bemessen.
Stehen wir inmitten von schwierigen Unterfangen oder bösen Anfeindungen, gilt es wie ein Schütze eben zu kämpfen und nicht vor Feinden wegzulaufen oder aufzugeben.
Andererseits aber können beide „Glücksbringer“ zusammen eben auch große Verluste und Probleme bedeuten. Diese expansiven Kräfte im Schützen können uns beispielsweise mental sehr irritieren und dies umso mehr, da Merkur im Skorpion bis zum 19.11. noch rückläufig ist. Wir könnten sehr vergesslich sein, auch unkonzentriert, ängstlich, verantwortungslos, unmoralisch, unehrlich, lassen andere fallen, sind überheblich, stur, leichtsinnig, oberflächig, prahlerisch, angeberisch, gierig, geltungsbedürftig, genusssüchtig usw. In partnerschaftlichen Belangen kann es zu plötzlichen Wendungen und Trennungen kommen oder aber die Rollenverteilung ändert sich gravierend. 
Global oder politisch betrachtet könnten einstige Sieger zu Verlierern werden. Abermals könnten große Menschenmassen in Furcht gezwungen sein, ihre Heimat und Wohnungen zu verlassen. Ist mit Hilfe zu rechnen? Wohl kaum. Jeder dürfte auf sich allein gestellt sein. Menschenmassen könnten sterben, aus Hunger und Not oder weil sie unter Artilleriebeschuss kommen. Auch können andere Feuerunglücke (Waldbrände inbegriffen) stattfinden, in denen großflächiger Schaden entsteht. Manche Dramen könnten sich zudem eben auch wiederholen.

Besonders aufpassen sollten wir um den 7./8.11., denn Neptun und Pluto könnten unseren Verstand ganz schön fordern. Manch einer könnte jetzt zwar spirituell zur Höchstform auflaufen, doch wahrscheinlich ist eben auch, dass sich vieles im Verborgenen abspielt, Menschen abtauchen oder geheime Dinge tun, die unehrlich oder gar abgrundtief schlecht sind. Cracker-Angriffe sind vermehrt möglich (also Vorsicht im Internet), ebenso Übergriffe sexueller Natur, durch gefährliche Flüssigkeiten und Gase oder eben Unglücke auf dem Meer. Wir könnten demnach abermals von Ertrinkenden hören.

Grundsätzlich sollten wir auch davon ausgehen, dass sich Mutter Natur diesen Monat zu Wort melden wird. Macherorts werden schwere Naturkatastrophen zu erwarten sein, nicht nur Brände, sondern auch Erdbeben, Erdrutsche, Vulkanausbrüche oder aber Überflutungen (Wasser-Unfälle) und andere Unglücke.
Der Vollmond am 12.11. im Zeichen Stier forciert eben Themen, die unsere Natur, Tier- und Pflanzenwelt betreffen, genauso wie unsere persönlichen äußeren und inneren Ressourcen. Bedeutet: Körper und Aussehen, Besitz, Geld, Eigentum, Heim, Familie, Talente, Sicherheitsbedürfnis, Wertewelt.

Um den Vollmond am 12.11. im Stier zu verstehen, sollten wir uns den 11.11. (den Tag zuvor) einmal genauer anschauen, denn Uranus im Stier steht hier der Sonne und Merkur gegenüber, die beide im Skorpion, also im Gegenzeichen von Stier, aufeinandertreffen und das kann Zauberkräfte freisetzen, die uns fesseln oder entfesseln können. Entweder wird es sehr hell um uns herum oder sehr dunkel. In jedem Fall sollten wir nicht naiv sein und wissen, dass wir es mit sehr mächtigen Kräften zu tun haben. Wer beispielsweise Feinde und Neider hat, könnte in einen bösen Hinterhalt gelockt werden. Und wenn wir von Feinden sprechen, handelt es sich um Feinde im nächsten Umfeld, um Menschen, die Ihnen täglich ins Gesicht lächeln, Sie aber abgrundtief hassen. Andererseits könnten wir DIE Erleuchtung bekommen, die wir brauchen, um unser Leben Grund auf zu verändern. Wir könnten wie von Geisterhand schlummernde Talente oder Bedürfnisse entdecken und wagen uns endlich, wichtige und neue Schritte zu gehen. Der Kosmos wird unseren Blick wohl auf Themen richten, die es zu transformieren gilt. Dafür brauchen wir manchmal Feindschaft und Leid oder eben einen festen Glauben. Dies verstanden, werden wir selbst Feinden eines Tages danken, denn diese lehrten uns letztlich, dass nichts im Leben sicher ist oder von Dauer. Wir sollten unser Sicherheitsempfingen demnach nicht von materiellen Dingen, Personen oder "äußeren" Ressourcen abhängig machen, sondern auf unsere inneren Ressourcen vertrauen.
Befindet sich übrigens zum Stier-Vollmond Mars in der Waage und Jupiter im Schützen, dürfen wir letztlich mit kosmischem Schutz und Beistand rechnen oder aber mit Glück im Unglück. Wir sollten wohl etwas erleben, um es mit etwas zu ersetzen, was besser ist für uns. Nicht ausgeschlossen ist zudem, dass Singles durch ein bestimmtes Erlebnis, auf einen Menschen treffen, der ihr Leben gravierend verändern wird - auf ihren Seelenpartner. Und vielleicht kennen sie diese Person auch bereits, nur wollten sie es nicht wahrhaben. Also, Augen und Herzen mal weit auf!


WIDDER

gelangen zu einer wichtigen Erkenntnis im 8. Haus – Skorpion Sonne/Merkur
Geteilte Ressourcen und Schulden, Finanzen (auch Kindergeld), Gelder von Dritten, Hypotheken, Investitionen, Steuern, Versicherungen, Erbschaften, Altlasten des Partners, Geheimnisse (auch innere Dämonen), Werte, Gesundheit, Lebensumstellung, Sex, Tod (oder besser: Leben im Jenseits)

mit Auswirkungen auf ihr 2. Haus - Stier Vollmond
Job, Geld (Einnahmen vs. Ausgaben), Besitz, Geschäfte, Haus, Wohnung, Schulden, Sparmaßnahmen, Gesundheit und Körper, Familie, Werte, Kreativität, Zeitmanagement


STIER
:

gelangen zu einer wichtigen Erkenntnis im 7. Haus – Skorpion Sonne/Merkur
Beziehung zu sich selbst, aktueller oder potenzieller Partner, Ex-Partner, geschäftlicher Konkurrent, Kunden, persönliche Feinde, Öffentlichkeit

mit Auswirkungen auf ihr 1. Haus - Stier Vollmond
Lebensziele, Individualität, Persönliche Erscheinung, Ruf, Profil, Image, Gesundheit, Heim und Familie, Job, Partnerschaften, Kommunikation, Finanz- und Zeitmanagement


ZWILLINGE
:

gelangen zu einer wichtigen Erkenntnis im 6. Haus – Skorpion Sonne/Merkur
Beruf, Arbeitspensum, Ehrenamt, Studium, Gesundheit und Fitness, tägliche Routinearbeiten, Dienst für andere, Verpflichtungen, Kinder oder Haustiere (auch Kinderwunsch), Mitarbeiter / Mieter / Hilfskräfte, Rätsel lösen, Forscherdrang, Optimismus vs. Pessimismus, offene Feinde

mit Auswirkungen auf ihr 12. Haus - Stier Vollmond
Spiritualität, Kreativität, Kinder, sensible Themen, Geheimnisse, versteckte Probleme, verborgene Feinde, Rückzug (auch Exil), Arbeiten im Hintergrund, Schlaf und Müdigkeit, Gesundheit und Erholung, altes Karma, Beenden von alten Partnerschaften


KREBS
:

gelangen zu einer wichtigen Erkenntnis im 5. Haus – Skorpion Sonne/Merkur
Herzensthemen, Romanzen, Kreativität, Hobbies, die nächste Generation, junge Verwandte, Kinder, Söhne/Töchter, Neffen/Nichten, Patenkinder, Risikogeschäfte und Spekulationen

mit Auswirkungen auf ihr 11. Haus - Stier Vollmond
Langfristige Ziele und Ideale, Freundeskreis, soziales Leben, soziale Netzwerke (auch Online-Portale), Zugehörigkeit, Schicksal, Ex-Partner, große Unternehmen, Ehrenamt, Anerkennung


LÖWE
:

gelangen zu einer wichtigen Erkenntnis im 4. Haus – Skorpion Sonne/Merkur
Haus, Wohnung, Mitbewohner, Familie, Renovierungen/Verschönerungen, finanzielle Sicherheit, Vorsorge, Gebundenheit und Abhängigkeit von Zusagen Dritter, Nachbarschaft, Aussehen, Körper und Ernährung, emotionale Welt, weibliche Personen, altes Karma

mit Auswirkungen auf ihr 10. Haus - Stier Vollmond
Beruf, Karriere, Selbstständigkeit, ehrenamtliche oder öffentliche Rolle, Ansehen, Eltern oder Elternschaft, Ehe / Ehepartner, Männerdomäne, auch Behörden oder Polizei 


JUNGFRAU
:

gelangen zu einer wichtigen Erkenntnis im 3. Haus – Skorpion Sonne/Merkur
Einstellung und Kommunikationskünste (lernen, denken, schreiben, sprechen, hören), Internet, Public Relations, Mediennutzung, Bildung, Reisepensum, Nachbarschaft, Geschwister

mit Auswirkungen auf ihr 9. Haus - Stier Vollmond
Öffentlichkeitsarbeit, Internet, Vertrieb, Rechtsangelegenheiten, Bildung, Glaube, Horizonterweiterung, Reisen, fremde Kulturen und Rituale, Auslandsangelegenheiten, Vaterrolle, moralische und romantische Zonen, Träume


WAAGE
:

gelangen zu einer wichtigen Erkenntnis im 2. Haus – Skorpion Sonne/Merkur
Job, Geld (Einnahmen vs. Ausgaben), Besitz, Geschäfte, Haus, Wohnung, Schulden, Sparmaßnahmen, Gesundheit und Körper, Familie, Werte, Kreativität, Zeitmanagement

mit Auswirkungen auf ihr 8. Haus - Stier Vollmond
Geteilte Ressourcen und Schulden, Finanzen (auch Kindergeld), Gelder von Dritten, Hypotheken, Investitionen, Steuern, Versicherungen, Erbschaften, Altlasten des Partners, Geheimnisse (auch innere Dämonen), Werte, Gesundheit, Lebensumstellung, Sex, Tod (oder besser: Leben im Jenseits)


SKORPION
:

gelangen zu einer wichtigen Erkenntnis im 1. Haus – Skorpion Sonne/Merkur
Lebensziele, Individualität, Persönliche Erscheinung, Ruf, Profil, Image, Gesundheit, Heim und Familie, Job, Partnerschaften, Kommunikation, Finanz- und Zeitmanagement

mit Auswirkungen auf ihr 7. Haus - Stier Vollmond
Beziehung zu sich selbst, aktueller oder potenzieller Partner, Ex-Partner, geschäftlicher Konkurrent, Kunden, persönliche Feinde, Öffentlichkeit, Ruhm


SCHÜTZE
:

gelangen zu einer wichtigen Erkenntnis im 12. Haus – Skorpion Sonne/Merkur
Spiritualität, Kreativität, Kinder, sensible Themen, Geheimnisse, versteckte Probleme, verborgene Feinde, Rückzug (auch Exil), Arbeiten im Hintergrund, Schlaf und Müdigkeit, Gesundheit und Erholung, altes Karma, Beenden von alten Partnerschaften

mit Auswirkungen auf ihr 6. Haus - Stier Vollmond
Beruf, Arbeitspensum, Ehrenamt, Studium, Gesundheit und Fitness, tägliche Routinearbeiten, Dienst für andere, Verpflichtungen, Kinder oder Haustiere (auch Kinderwunsch), Mitarbeiter / Mieter / Hilfskräfte, Rätsel lösen, Forscherdrang, Optimismus vs. Pessimismus, offene Feinde


STEINBOCK
:

gelangen zu einer wichtigen Erkenntnis im 11. Haus – Skorpion Sonne/Merkur
Langfristige Ziele und Ideale, Freundeskreis, soziales Leben, soziale Netzwerke (auch Online-Portale), Zugehörigkeit, Schicksal, Ex-Partner, große Unternehmen, Ehrenamt, Anerkennung

mit Auswirkungen auf ihr 5. Haus - Stier Vollmond
Herzensthemen, Romanzen, Kreativität, Hobbies, die nächste Generation, junge Verwandte, Kinder, Söhne/Töchter, Neffen/Nichten, Patenkinder, Risikogeschäfte und Spekulationen


WASSERMANN
:

gelangen zu einer wichtigen Erkenntnis im 10. Haus – Skorpion Sonne/Merkur
Beruf, Karriere, Selbstständigkeit, ehrenamtliche oder öffentliche Rolle, Ansehen, Eltern oder Elternschaft, Ehe/Ehepartner, Männerdomäne, auch Behörden oder Polizei 

mit Auswirkungen auf ihr 4. Haus - Stier Vollmond
Haus, Wohnung, Mitbewohner, Familie, Renovierungen/Verschönerungen, finanzielle Sicherheit, Vorsorge, Gebundenheit und Abhängigkeit von Zusagen Dritter, Nachbarschaft, Aussehen, Körper und Ernährung, emotionale Welt, weibliche Personen, altes Karma


FISCHE
:

gelangen zu einer wichtigen Erkenntnis im 9. Haus – Skorpion Sonne/Merkur
Öffentlichkeitsarbeit, Internet, Vertrieb, Rechtsangelegenheiten, Bildung, Horizonterweiterung, Reisen, fremde Kulturen und Rituale, Auslandsangelegenheiten, Glaube, Vaterrolle, moralische und romantische Zonen, Träume

mit Auswirkungen auf ihr 3. Haus – Stier Vollmond
Einstellung und Kommunikationskünste (lernen, denken, schreiben, sprechen, hören), Internet, Public Relations, Mediennutzung, Bildung, Reisepensum, Nachbarschaft, Geschwister



Am 16.11. betritt Ceres den Steinbock und bleibt hier auch bis Ende Januar 2020. Ceres steht kurz für Mütterlichkeit, Versorgung, Ernährung, Erziehung, für Wachstum, das Erwachsen werden. Während wir seit Januar 2019 mit Ceres im Schützen beispielsweise lange die Bildung unserer Kinder forcierten, animieren wir unsere Kinder oder unsere Liebsten mit Ceres in Steinbock nun zu mehr Selbstständigkeit, sind weniger emotional oder liebkosend, sondern legen Wert auf Strukturen und Leistungen. Wir sind eben nicht nur Mutter und Vater, sondern Lehrer, Förderer oder Vorgesetzte. Wir loben, wenn jemand etwas erreicht, einen Dienst ausführt und motivieren unsere Liebsten, Ziele mit Disziplin und Geduld zu erreichen. Auf der anderen Seite suchen und wollen unsere Liebsten auch unseren Respekt gewinnen. Man möchte grundsätzlich nicht aufgrund der Herkunft, Vorbildung oder Beziehung stigmatisiert werden, sondern die Werke oder der eigene Dienst sollen anerkannt und geschätzt werden. Und doch müssen wir alle aufpassen, dass wir bestimmten Menschen nicht das Gefühl geben, sie nur zu lieben, wenn sie Erfolg haben oder reich sind. Es gilt stets den höheren Sinn einer Sache im Auge zu behalten, Bemühungen anzuerkennen, unsere Liebsten zu fördern damit sie selbstsicherer werden, statt mit Kälte zu bestrafen, Druck aufzubauen oder nur Geld und Macht zu predigen. Es sind außerdem Mädchen (unsere Töchter), die wir jetzt gern wie Jungs erziehen, es sind Männer, die sich in der Erziehung von Kindern mehr einbringen und es sind jetzt Frauen, die gezielt in Männerdomänen agieren.

Vom 19.11.19 bis zum 2.1.2020 befindet sich Mars im Skorpion. Zudem wird Merkur am 20.11. im Skorpion wieder direktläufig. Einerseits könnten wir nun in unserer Spiritualität aufblühen und uns für höhere Ziele besonders stark machen. Wir sind in der Lage, unsere Gedanken und Wünsche zu manifestieren, deshalb halten Sie Ihre Gedanken so rein wie möglich. Andererseits aber könnte genau das besonders schwierig sein. Wir müssen aufpassen, nicht alles und jeden schwarz zu sehen, sollten nicht fluchen, Schimpfnamen nutzen oder über andere Menschen spotten, denn wir könnten uns über Menschen lustig machen, die in Wahrheit besser und klüger sind, als man selbst. Wirklich böse Intrigen können jetzt gesponnen werden. Feinde könnten Sie voller Wut und Missbilligung förmlich anschwärzen. Insbesondere sollten Frauen hellhörig sein und kleinste Hinweise aus dem nahen Umfeld sehr ernst nehmen. Letztlich aber können wir auch entspannt abwarten, bis konkrete Informationen zu uns durchdringen. Allerallerspätestens wird uns die kommende Sonnenfinsternis am 26.12. im Steinbock genau derartige Lügenkonstrukte schon offenbaren.

Zum Monatsende wird es unglaublich spannend. Der 24.11. könnte uns bereits zeigen, wohin unsere Reise geht und vor allem mit wem oder was wir weitermachen wollen. Am 26.11. findet dann der Neumond im Schützen statt. Venus verlässt den Schützen und wechselt am selben Tag in den Steinbock. Zudem wird am 27.11. Neptun im Zeichen Fische wieder direktläufig. Am 28.11. melden sich dann noch alle anderen Planeten zu Wort und entfachen ein kosmisches Feuerwerk.

Wichtige Kehrtwendungen sind jetzt möglich, in denen einst Irrende ihre Fehler erkennen, wieder Orientierung finden und nun den richtigen Weg wählen. Wir könnten großes Glück haben, leider aber auch Kummer und Leid erfahren. Während sich jetzt Paare finden können, die vor Gott zueinandergehören, werden sich andere trennen oder haben Sorgen. Uns sollte einfach bewusst sein, dass alles, was jetzt geschieht, von Gott vorherbestimmt ist, damit wir uns wegen dessen, was uns an Glücksgütern entgangen ist oder uns an Unglück trifft, nicht (unnötig) Kummer machen und damit wir uns über das, was Gott uns gibt, nicht zu sehr freuen, indem wir es als unseren wohlverdienten und unveräußerlichen Besitz betrachten. Gott liebt keinen, der einen Höhenflug bekommt, eingebildet und prahlerisch ist.

Planen Sie zum Monatsende einfach nicht zu viel vor, sodass Sie auf alle Überraschungen reagieren können. Dieser November erinnert mich übrigens irgendwie an die "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel". Wir erhalten eine kosmische Nuss zu Beginn des Monats, die zweite in der Mitte. Es ist letztlich aber die dritte Haselnuss, die uns zum Monatsende wirklich verzaubert.

Ich möchte diesen Monat nicht abschließen, ohne auf den Dezember noch kurz einzugehen.

Am 2.12. verlässt Jupiter den Schützen und beglückt den Steinbock bis Dezember nächsten Jahres. Sie werden von vielen Astrologen hören, dass Jupiters Kräfte in diesem Erdzeichen nicht wirklich stark sind, nur ist das nicht richtig! Jupiter im Steinbock ist ein Geschenk Gottes, vor allem jetzt, da sich Saturn und Pluto ebenfalls in diesem Zeichen befinden. Wir werden uns (abermals) mit Steinbocktypischen Themen befassen, wie beispielsweise mit materieller Sicherheit, mit Wohlstand, mit Boden und Land (Eigentum), mit Macht, unserer Karriere und unserem sozialen Status, mit der Ehe oder dem Thema Elternschaft, mit der Männerdomäne im Allgemeinen und der älteren Generation.

Jupiter schenkt uns Geduld und Kraft, in all diesen Bereichen zu wachsen. In Aufgabengebieten, die uns sehr gefordert haben und in denen wir hart zu kämpfen hatten, könnten wir sogar belohnt werden. Wo wir Schüler waren, könnten wir Lehrer werden. Wir verlassen die Opferrolle und lernen, anderen beizustehen. Erfüllung finden wir, in dem wir selbst Verantwortung übernehmen und allein darin unsere Berufung erkennen. Unser Leben sollte nicht auf der Meinung oder Vorstellung anderer gebaut sein, noch sollten materielle Werte und Geld als Maßstab von Erfolg und Glück genommen werden. Denn nicht der Geldschein selbst wird uns glücklich machen, sondern das höhere Ziel, das wir mit Hilfe von Geld erreichen wollen. Wir dürfen also ruhig nach den Sternen greifen, doch gilt es mit beiden Beinen auf dem Boden zu bleiben. Wahres Glück erfahren wir, wenn wir Gott und der Menschheit dienen und lernen, dankbar zu sein. Zeigt sich jemand jedoch undankbar oder meint, es gebe kein Jenseits, tut dies dem lieben Gott keinen Abbruch. Wir Menschen haben dann offensichtlich den Schaden, früher oder später.

Lesen Sie gern mehr in meinem neuen Jupiter-im-Steinbock-Spezial. Es lohnt sich übringes auch immer die Jupiter-Specials aus den Vorjahren zu lesen, die Sie unter jedem Sternzeichen ebenfalls gelistet finden.

Weihnachten wird ein Lichterfest der besonderen Art und dass wir lange in Erinnerung behalten werden. Uranus wird am 24.12. für einige Überraschungen sorgen können, im besten Sinne hoffentlich. Außerdem findet am 26.12. die Sonnenfinsternis im Steinbock statt, und als wenn das noch nicht reicht, treffen am 27.12. Sonne und Jupiter auf einander, um uns quasi einen zweiten Geburtstag zu schenken. Auch Silvester wird unter einem guten Stern stehen, wenn wir es denn mit allem nicht übertreiben.

Meine treuen Leser wissen übrigens auch, dass Finsternis-Energien stets bis zu 4 Wochen vorher spürbar sind – also sich ab dem 26.11. bereits bemerkbar machen können. Seien Sie sich dessen bewusst und vertrauen darauf, dass alles geschieht, wenn wir dafür bereit sind.

Weiter unten finden Sie wie immer meine ausführlicheren Wochenausblicke und spirituellen Hinweise.

Viel Licht, Zauber und alles Liebe,

Ihre
Gönül




Oktober-Ereignisse im Kurzüberblick 

3.10. Merkur betritt Skorpion
3.10. Pluto wird direktläufig im Zeichen Steinbock
4.10. Mars betritt Waage
8.10. Venus betritt Skorpion
13.10. Vollmond im Zeichen Widder
23.10. Sonne betritt Skorpion
28.10. Neumond im Zeichen Skorpion
31.10. Merkur wird rückläufig im Zeichen Skorpion

November-Ereignisse im Kurzüberblick  

1.11. Venus betritt Schütze
12.11. Vollmond im Zeichen Stier
16.11. Ceres betritt Steinbock
19.11. Mars betritt Skorpion
20.11. Merkur wird direktläufig im Zeichen Skorpion
22.11. Sonne betritt Schütze
26.11. Neumond im Zeichen Schütze
26.11. Venus betritt Steinbock
27.11. Neptun wird direktläufig im Zeichen Fische

Dezember-Ereignisse im Kurzüberblick 

2.12. Jupiter betritt Steinbock
9.12. Merkur betritt Schütze
12.12. Vollmond im Zeichen Zwillinge
13.12. Chiron wird direktläufig im Zeichen Widder
20.12. Venus betritt Wassermann
22.12. Sonne betritt Steinbock
26.12. Neumond und Sonnenfinsternis im Zeichen Steinbock
29.12. Merkur betritt Steinbock



Zu den spirituellen Hinweisen

November 2019 - Wochenausblicke

1.11. Überraschende Ereignisse und Wendungen möglich, was für ein Monatsauftakt!
Wichtige Aha-Momente sind zu gewinnen. Ein „Toter“ könnte förmlich zu Leben erweckt werden - so intensiv und Lebensverändernd können sich heutige Erkenntnisse anfühlen.
Erziehungs- und Bildungsbelange können aufkommen, ebenso Themen, die unseren Glauben betreffen. Ferner können unsere Eltern in den Fokus rücken.
Manche Probleme könnten Dank kosmischen Eingreifens endlich ein Ende finden.
Von schlechten und unehrlichen Menschen sollten Sie sich fernhalten, denn auch Heuchler könnten Ihnen begegnen, die dummes Zeug reden oder Ihnen falsche Versprechungen geben, die Ihnen ganz einfach vorgaukeln, zu Ihnen zu stehen, aber im entscheidenden Moment Sie fallen lassen werden.
Dieser Tag könnte ferner einen doppelten Charakter haben oder aber Ereignisse wiederholen sich.
Wir sollten uns heute in Güte üben, merken wir doch, dass wir nicht weiterkommen, wenn wir versuchen, andere zu etwas zu zwingen.

Und noch ein weiterer kosmischer Hinweis: Und zu Gottes Zeichen gehört die Erschaffung von Himmel und Erde und die Verschiedenartigkeit unserer Sprachen und Farben. Darin liegen Zeichen für die Wissenden.

Venus betritt Schütze
Mit Venus im Schützen erwacht unser ideelles Wesen. Wir haben ein starkes Selbstvertrauen, viel Intuition und einen gepflegten Geist. Wir verfügen über starke religiöse Gefühle, sind optimistisch, großzügig und auch herzlich. Unsere Leidenschaft für das Reisen und auch für das Landleben sowie die Freude am Sport erwacht. Was den Bereich der Liebe betrifft, so sind wir immer auf der Jagd. Wir haben zwar Sehnsucht nach einer dauerhaften Liebe, jedoch neigen wir in dieser Zeit zu idealisierten, kurzlebigen und vorschnellen Bindungen.

2.11. Karmische Ereignisse und plötzliche Wendungen möglich.
Wir können heute Großes leisten oder aber zerstören, gewinnen oder verlieren. Dieser Tag könnte ferner einen doppelten Charakter haben oder zwei Parteien betreffen. Einerseits sind heute beispielsweise Eheschließungen möglich, vor allem Ehen von bereits geschiedenen Leuten. Auch Namensänderungen von Menschen, Dingen oder Projekten sind denkbar, ebenso Umgestaltungen oder Erneuerungen von Marken, Logos oder anderen Symbolen.
Außerdem ist es möglich, dass wir nach einem einstigen Verlust wieder an der Reihe sind, zu gewinnen. Nur werden wir vom Kosmos angehalten, nicht maßlos zu sein. 
Andererseits können uns heutige Energien Einschränkungen und Hindernisse bescheren, Gemütsdepressionen, Melancholie und gesundheitliches Unwohlsein. Wir können zudem unzufrieden sein, verschlossen, eigensinnig, unaufrichtig und schnell handgreiflich. Manch einer meint, in seinem Unverstand für Ordnung zu sorgen, richtet aber in Wahrheit nichts als Unheil an. Hemmungen im Liebesleben könnten auftreten. Bei Partnerschaften haben wir wahrscheinlich keine glückliche Hand. Entfremdung oder Trennung von Frau oder Mutter könnte eintreten. Auf uns allein gestellt, könnten wir uns vereinsamt und verlassen vorkommen.
Die Beziehung zwischen Vater und Sohn könnte wichtig werden.
Mancherorts kann es zu schweren Regenfällen kommen, zu Überschwemmungen ebenso.

Und noch ein weiterer kosmischer Hinweis: Kosmische Signale und Botschaften in Träumen und im Alltag möglich. Vertrauen Sie Ihrer Intuition.

3.11. Überraschende Ereignisse und interessante Nachrichten möglich, heilende Kräfte sind ferner spürbar.
Bekannte und Freunde können uns heute fordern, uns Glück bescheren oder Probleme bereiten.
Trennungen und Verluste sind heute nicht auszuschließen. Manche streiten über Dinge, über die sie keine Ahnung haben. Andere könnten wichtige soziale Projekte, zum Wohle der Gesellschaft, zu einem schäbigen Preis verkaufen. Der Tod - und sei dieser real oder spirituell - könnte uns ferner beschäftigen. Eine Frau / Mutter könnte in den Fokus rücken.

Und noch ein weiterer kosmischer Hinweis: Wehe dem, der das Gute zu verhindern versucht und Gläubige von ihrem Weg abhält.

 

Woche ab dem 4.11.

Wer jetzt für die gute Sache kämpft, gegen die Freunde des Satans, kann auf die Unterstützung des Kosmos rechnen. Die List des Satans ist schwach. Nutzen Sie also die Gunst der Stunde für gute Vorhaben und haben keine Angst.

Was uns an Gutem trifft, kommt gewiss von Gott, was uns aber an Schlimmen trifft, von uns selber. Suchen Sie die Schuld nicht bei anderen, sondern bei sich selber. Verändern Sie sich, verändern sich auch die Umstände um sie herum.

Viele neigen grundsätzlich auch dazu, andere zu verurteilen während sie selber voller Fehler sind.  

Gehen Sie aktuell davon aus, dass viele ein falsches Spiel spielen. Stehen Sie beispielsweise „Schauspielern“ gegenüber, gaukeln diese Ihnen vor, zu Ihnen zu stehen. Kaum von Ihnen getrennt, munkeln diese etwas völlig anderes. Erhalten Sie die Gelegenheit, sich von diesen Menschen abzuwenden, tun Sie es mit Freude.
 
Grundsätzlich sollten Sie sehr achtsam sein und sich nicht mit Schlechtgesinnten und falschen Freunden abgeben. Schneller, als Sie gucken können, stehen Sie inmitten von schlechter Energie mit entsprechenden Folgen.

Kennen Sie Ihre wahren Feinde nicht? Dann könnte sich das schnell ändern. Manche werden wohl Opfer von bösen Intrigen, Rufmord-Kampagnen, Verleumdungen. Wir alle sollten uns bewusst sein, dass wir vermehrt von Tätern hören, die andere beschuldigen werden.

Seien Sie in dieser Zeit auch auf der Hut vor feindlichen Übergriffen, wenn Sie Ihr Haus verlassen, auf dem Land oder in der Nachbarschaft unterwegs sind.

Menschen, die sich ihrer Feinde bewusst sind, sollten möglichst nicht allein, sondern stets mit Geleit unterwegs sein. Manche Schutzvorkehrungen sollten jetzt allemal vorgenommen werden, nicht nur, um sich im Falle eines körperlichen Übergriffs besser zu wehren, sondern auch alltägliche Routineabläufe sollte man verändern, die Arbeit früher verlassen, das Kind früher abholen, einen anderen Weg wählen usw.
Feinde gehen jetzt nach Plan vor, also ändern Sie Ihre Abläufe, Rhythmen kurzfristig und gehen klugerweise außerplanmäßig vor.

Transformative Kräfte herrschen vor, für die wir ein gesundes Ventil brauchen. Und während einige wesentlich feinstofflicher werden, könnten andere sich in düsteren Gedanken verlieren.
Depressionen, Angst-Zustände, Gefühlschaos, Burnout-Symptome, Erschöpfungszustände können sich uns vermehrt zeigen.

Viele streben in dieser Zeit auch sehr nach materiellen Sicherheiten oder um es anders auszudrücken nach den Glücksgütern des diesseitigen Lebens, schrecken jetzt auch nicht vor Fehltritten und Missgriffen zurück. Auch Diebstähle könnten sich demnach häufen.

Andere werden sehr mit finanziellen Ängsten und Nöten zu kämpfen haben, müssen zudem mit persönlichen Schicksalen und seelischen Wunden umgehen lernen.

Körperliche Erbrechen und Krankheiten können ferner aufkommen. In manchen Fällen werden wohl einige eine geplante Reise oder an einer bestimmten sozialen Aktivität nicht teilnehmen können.

Bestimmte Menschen werden aber auch das Glück erhalten, für ihre Taten und Werke, befördert zu werden. Karrieresprünge oder ähnliche Auszeichnungen sind ebenso möglich. Mut und der feste Glaube an das Gute werden kennzeichnend in ihrer Leistung gewesen sein.

Aber auch genau das Gegenteil von diesen Menschen wird uns begegnen. Schwächlinge und Angsthasen, Weggucker, die sich lieber gedeckt halten, anstatt gegen das Schlechte (mit) zu kämpfen, obwohl sie es tun könnten.

Außerdem scheinen schlechte Menschen, Lügner, Verstoßene und Heuchler sich Gehör zu verschaffen und finden naive Menschen, die eben an falscher Stelle Verständnis, Mitgefühl und Hilfsbereitschaft zeigen. Ein Vorhaben, dass kaum klappen dürfte.
Wir sollten uns hüten, den Anwalt für Verräter und Unheilstifter zu spielen oder diese gar zu verteidigen. Vertrauen Sie dem lieben Gott, der genau weiß, was Menschen in ihrem Innern hegen oder im Geheimen unter sich besprechen.

Wenn Sie wirklich Gutes tun wollen, dann sollten Sie wichtige Informationen oder bedeutsame Hinweise über Menschen, die etwas Schlimmes tun oder vorhaben und die Sicherheit von anderen gefährden, nicht der Öffentlichkeit preisgeben, sondern vor verantwortliche Instanzen und Personen bringen, die zu befehlen haben und dieser Sache nachgehen können. Alles andere wäre mehr Egogehabe und der Sache nicht wirklich zweckdienlich. Bleibt zu hoffen, dass der liebe Gott barmherzig mit Betroffenen ist.

Wir alle werden angehalten, Menschen zu unterstützen, die für das Gute kämpfen. Wir sollten diese förmlich anfeuern und motivieren weiterzukämpfen. Der Kosmos wird schon dafür sorgen, dass Gegner und Feinde diesen Kämpfernaturen nichts anhaben können.

Glücklich darf sich derjenige schätzen, der zudem die Chance erhält, zur Versöhnung beizutragen.

Kommen Ihnen Menschen und Parteien in friedlicher Absicht entgegen, so sollten Sie dies anerkennen und nicht gegen diese vorgehen. Gegen Wortbrecher und Heuchler erhalten Sie allerdings kosmische Vollmacht, hart vorzugehen.

Und befinden Sie sich inmitten einer rechtlichen Auseinandersetzung, so geben Sie jetzt nicht auf und kämpfen weiter. Auch wenn Sie unter den Beschwerden des Rechtstreites zu leiden haben, so hat die Gegenseite ebenso darunter zu leiden. Sie aber haben von Seiten Gottes zu erhoffen, was die Gegenseite nicht zu erhoffen hat. Nur Mut!

Manche Unglücke könnten jetzt ausversehen passieren oder aber mit Vorsatz. Dem Kosmos entgeht nichts.

Personen, die sich ihrer Schuld bewusst sind und zutiefst bereuen, können auf Gottes Barmherzigkeit hoffen.

Grundsätzlich werden wir jetzt alle dort Anschluss finden, wo wir Anschluss suchen.

Richten Sie Ihre Fürbitten gen Himmel und Sie werden merken, dass der Kosmos antwortet.  

Auch könnte uns der Kosmos daran erinnern, wie schön es ist, freundlich zu sein. Jemanden freundlich zurück zu grüßen, sollte doch wirklich nicht schwierig sein.


Die kommenden zwei Monate wären gut für bestimmte Fastenkuren oder andere Heilpraktiken. Grundsätzlich wäre es ratsam Ballast abzuwerfen - zu spenden und zu opfern, um anderen in Not zu helfen.

Wir könnten in dieser Zeit von unterdrückten und hilflosen Personen, Eltern und Kindern, hören, denen die Chance verwehrt wurde, sich zu entfalten.

Andere werden erkennen, dass die Erde viel Gelegenheit und Spielraum bietet, um sich aus einer misslichen Situation zu befreien und einen Neuanfang zu wagen. Nur Mut. Und auch wenn mancher Plan nicht aufgehen sollte, so bleibt es beim lieben Gott, Mutige zu belohnen, im Diesseits oder im Jenseits.

Der Tod könnte uns unerwartet und plötzlich beschäftigen. Tod durch Gewalt oder Selbstmord ebenso.  

Wichtige (archäologische) Entdeckungen sind ferner denkbar, aus den Tiefen der Erde oder der Meere.

Frauen aus dem Ausland können jetzt eine wichtige Rolle spielen.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 4:76-115)

 « nach oben


4.11. Beziehungsbelange, Familienthemen und unsere Finanzen rücken in den Fokus. Die heutigen Energien können Familienschwierigkeiten bewirken, gesundheitliche Störungen, Schwierigkeiten im Beruf, Unannehmlichkeiten mit dem anderen Geschlecht oder mit Bekannten und öffentliche Misshelligkeiten. Manche könnten in ihrem Gottglauben sogar schwer erschüttert werden. Versprechen und eidliche Bindungen könnten heute gebrochen werden.
Ferner könnten wir uns heute schnell ablenken lassen, verlieren uns im Kaufrausch.                     

Und noch ein weiterer kosmischer Hinweis: Der Kosmos könnte unsere Gottergebenheit schwer prüfen, seien Sie sich dessen bewusst.

5.11. Überraschende Ereignisse und karmische Begegnungen möglich, nur nicht alles, was Sie heute hören, sollten sie auch glauben.
Dieser Tag könnte einen doppelten Charakter haben oder zwei Parteien betreffen. Jupiter und Venus können uns Erfolg und Glück bescheren, Feinstofflichkeit und Kreativität. Mars und Pluto können uns sehr arbeitsam und fleißig stimmen, aber uns auch schnell unbeherrscht machen, gewalttätig, beleidigend, taktlos, rücksichtslos und eifersüchtig. Finanzielle Schädigungen könnten auftreten, Verschwendungssucht ebenfalls und übertriebene Erotik.

Und noch ein weiterer kosmischer Hinweis: Wer zu Fall kommt, dem hilft auch sein Vermögen nichts mehr. Ein Umstand zum Nachdenken.

6.11. Überraschende Ereignisse und Wendungen möglich
In Sachen Partnerschaften und Ehe könnten wir interessante Meldungen bekommen. Auch Meldungen zu Geburten oder völlig konträr dazu, zum Tod, sind nicht unwahrscheinlich.
In Sachen Karriere könnte vor allem eine Frau in einer Männerdomäne Erfolg haben.
Uranus, Jupiter und Merkur verleihen uns grundsätzlich große Aufmerksamkeit, Überzeugungskraft, Ehrgeiz, einen originellen Geist, große Reiselust, Zielstrebigkeit und Einfallsreichtum. Höhere Themen werden schnell erfasst.
Venus und Pluto allerdings können uns auch sehr emotional stimmen, empfindsam und sensibel. Hemmungen in der Liebe könnten sich einstellen, unbefriedigende Leidenschaften und Gefühlsaufwallungen. Wir sind auch gern materialistisch oder oberflächig, lieben Schmuck, gute Kleidung, legen Wert auf ein schönes Erscheinungsbild. Wir könnten jetzt aber auch zweierlei Maß nehmen, ungerecht sein, manche verurteilen, andere bevorzugen. Auch werden manche Lügen verbreiten, nur um Ihnen zu schaden und Sie traurig stimmen.
Probleme im häuslichen Leben und im engeren Umfeld könnten auftreten.
Gesundheitlich sollten Sie Ihren Eisenhaushalt oder Ihr Blutbild kontrollieren. Trinken Sie viel Wasser.

Und noch ein weiterer kosmischer Hinweis: Geben Sie Acht auf gefährliche Flüssigkeiten. Mancherorts kann es ferner zu schweren Wasserschäden kommen.

7.11. Ein sehr wichtiger Tag, gut aufgepasst!
Einerseits schenken uns Sonne und Saturn Glück im Allgemeinen, Lebenserfolg, gesundheitliches Wohlbefinden, Lebenskraft, Harmonie mit den Eltern und der Familie und Übereinstimmung mit dem Partner. Auch Merkur verleiht uns Feinstofflichkeit, Kreativität, einen guten Verstand, Schlagfertigkeit, Sprachtalent und ein gutes Urteil.
Andererseits lassen wir uns auch schnell vom Satan beschwatzen und verlieren uns in unseren Trieben. Neptun und Pluto könnten uns zudem die Sicht auf etwas Wichtiges vernebeln, etwas könnte sich unserer Sicht förmlich entziehen oder jemand könnte heimlich untertauchen. Wir könnten etwas verlieren, ohne dass wir das merken. Andere täuschen uns vielleicht oder tun etwas Abscheuliches, ohne dass uns das auffällt.
Geben Sie unbedingt Acht auf Ihre Wertgegenstände, seien Sie nicht gutgläubig und zu vertrauensvoll. Schützen Sie sich selbst und insbesondere Ihre Kinder vor bösen Übergriffen.
Unwetter und Wasserschäden sind mancherorts außerdem möglich. Geben Sie Acht auf gefährliche Flüssigkeiten und Drogen. Auch Tod durch Ertrinken wäre nicht unwahrscheinlich.

Und noch ein weiterer kosmischer Hinweis: Hochmut kommt stets vor Fall.

8.11. Karmische Ereignisse und interessante Wendungen möglich
Dieser Tag könnte einen doppelten Charakter haben.
Sonne, Saturn und Neptun verleihen uns einerseits Selbstbeherrschung, Stetigkeit und Disziplin, wenn es um unsere Pläne oder kreativen Unterfangen geht. Das Ziel wird erreicht, mühsam zwar, aber immerhin. Mit Beharrlichkeit werden unsere Arbeiten zu Ende geführt. Jupiter allerdings könnte uns zu Extravaganzen und zur Verschwendung verleiten. Vielleicht tricksen wir jetzt auch, um etwas zu erreichen oder tun Dinge, die man als Grauzone bezeichnen kann.
Wir könnten uns heute aber auch sehr müde und schlapp fühlen. Galle und Leber sind anfällig.

Und noch ein weiterer kosmischer Hinweis: Ein gutes Verhältnis zum Vater ist zu beobachten, zur Mutter weniger. Grundsätzlich könnte eine Ehefrau / Mutter in den Fokus rücken.

9.11. Karmische Ereignisse und interessante Wendungen möglich, auch wichtige Nachrichten könnten uns erreichen, seien Sie gut erreichbar!
Einerseits gehen wir mit Venus Streit und Auseinandersetzungen aus dem Weg, sind empfindsam und zuvorkommend. Auch könnten wir hinsichtlich unseres Einsatzes vom Kosmos belohnt werden. Merkur und Pluto schenken uns unglaubliche, geistige Kräfte und Lernlust. Andererseits kann uns heute Saturn aufzeigen, wo Freundschaft und Liebe eben schnell aufhören – richtig, beim Geld. Gier, Missgunst, Eigensinnigkeit und Unaufrichtigkeit in Partnerschaften können sich uns zeigen. Im besten Fall kann aber eine dritte Person vermitteln oder helfen, Schlechtes abzuwenden.
Saturn und Neptun zeigen auch an, dass wir kreative Unterfangen gut durchdenken und strukturieren können, wir am Ball bleiben, auch wenn der eigene Einsatz wenig Dank oder Verständnis bringt.
Eine Frau könnte heute in den Fokus rücken.

Und noch ein weiterer kosmischer Hinweis: Körperlich rücken Schenkel und die Halszone in den Fokus, ebenso der Kopf. Kopfüber-Unfälle oder Kopfverletzungen sind heute vermehrt möglich. Und wenn Sie sich heute einmal am Kopf gestoßen haben, heißt dies nicht, dass Ihnen das nicht auch ein zweites Mal passiert. Heutige Ereignisse haben nämlich grundsätzlich alle einen doppelten Charakter.

10.11. Interessante Ereignisse und plötzliche Wendungen möglich
Dieser Tag könnte auch einen doppelten Charakter haben oder zwei Parteien betreffen. Unser Beziehungsleben und Partnerschaften rücken in den Fokus, im positiven wie im negativen Sinne - bedeutet gemeinschaftliches Glück oder aber Sorgen. Wir könnten schnell erregt sein, streitlustig und voreilig. Zwistigkeiten mit dem anderen Geschlecht drohen. Trennungen von Frau oder Mutter. In Geldangelegenheiten könnten wir verschwenderisch sein. Gefühlsverdrängungen, Launenhaftigkeiten, aber auch Leidenschaftlichkeiten sind möglich.
Merkur und Pluto können gemeinsam unglaubliche geistige Fähigkeiten zu Tage treten lassen. Wir haben eine rasche Auffassungsgabe, ein gutes Urteil, diplomatische Fähigkeiten und Erfolge als Redner, Schriftsteller oder Schauspieler, lernen unglaublich schnell, viel und gern.
Aber ist es auch möglich, dass falsche Aussagen und Lügen die Runde machen, man versucht andere gegeneinander aufzustacheln. Bleiben Sie skeptisch und lassen sich nicht auf Manipulationsversuche ein.
Vorsicht im Verkehr, zu Wasser oder zu Erde. Wer in Not gerät, sollte nicht vergessen seine Gebete auszusprechen, ist uns Gott sehr nahe.

Und noch ein weiterer kosmischer Hinweis: Prophetische Träume, kosmische Botschaften im Alltag und Engelskontakte sind heute möglich. Nehmen Sie alle kosmischen Zeichen heute wahr und ernst.
Glücklich ist heute der, der von seinem Herrn erleuchtet und in seinem Glauben gefestigt wird, zu bedauern ist derjenige, der verstockt im Finsteren tappt.

 

Woche ab dem 11.11.

Diese Woche sollten wir Augen und Ohren offenhalten und die Medien gut verfolgen. Der Kosmos wird uns nämlich so einige Hinweise senden, die wir zu Herzen nehmen sollten. Wir könnten mit Themen konfrontiert werden, die uns persönlich oder gesellschaftlich in den kommenden Jahren vermehrt beschäftigen werden.

Auch können Themen aus April/Mai 2019 oder Mai 2016 aufkommen.

Viele von uns stehen vielleicht vor einer wichtigen spirituellen Kreuzung – biegen wir links ab, könnten wir dem „Satan“ verfallen oder einen Fluch auf uns ziehen. Biegen wir rechts ab, stehen uns „gute Engel“ bei. Die aktuellen Ereignisse sind da nur ein kleiner Vorgeschmack und zeigen an, in welche Richtung unser Leben auf lange Sicht gehen könnte. Seien Sie sich dessen einfach bewusst.

Unser soziales Umfeld, Freunde, Kollegen, Gruppenbelange rücken in den Fokus, ebenso soziale Engagements, Unternehmerisches, Wissenschaftliches, Astrologisches, Internetbelange, Themen, die uns kollektiv betreffen.

Manche Budgets für soziale oder gesellschaftliche Projekte könnten gestrichen oder begrenzt werden. Andere Projekte aber dürfen sich an Zuwachs und größerer Unterstützung erfreuen.

Es wird Kämpfer geben, die sich mit großem Eifer für etwas einsetzen und sich ihrer Passion widmen. Bestimmte Ziele, vor allem höhere, sind aber vielleicht nur mit Mühsal zu erreichen. Auf andere mag man vielleicht wie besessen wirken, diese machen sich gar herzlos lustig über einen. Man sollte jetzt aber einfach nicht hinhören und bei seiner Leidenschaft bleiben.
Fühlen Sie sich auch nicht durch die Schlechtigkeit von anderen bedrückt und wenden sich einfach von diesen Menschen ab.

Der liebe Gott wird einige Menschen mit dem heiligen Geist beseelen, sie für Themen öffnen und ihnen besondere Informationen zukommen lassen – wie wunderbar. Manche werden gar voller Ideen und Gedankengänge kaum einschlafen können. Machen Sie sich in dieser Zeit viele Notizen, damit Sie nichts vergessen und sie ruhiger werden. Auch das Gebet kann Sie sehr beruhigen und innere Ängste nehmen.

Manche Geheimnisse können sich uns offenbaren - Dinge, die uns vorher verborgen waren, auch wichtige Erkenntnisse und Aha-Momente.

Schul- und Lernbelange, Bildungsbezogene und kommunikative Themen könnten anstehen. Wir könnten auch mehr Freude an Literatur und alten oder heiligen Schreibwerken haben.

Wir könnten jetzt insbesondere von einem Werk von Bedeutung hören, dass Dritte an sich reißen oder schlecht kopieren oder das einst gestohlen wurde. Der Kosmos wird hier sehr wohl Acht geben, dass großartige Werke, insbesondere Printwerke, durch Dritte letztlich nicht zu Schaden kommen.

Wir werden in Sachen Kommunikation vom Kosmos aufgefordert, Botschaften deutlich und klar an bestimmte Empfänger zu richten, vor allem an Menschen, die meinen, uns einfach verletzen zu können.

Wenn Menschen in Ihrem Umfeld bestimmte Grenzen überschreiten, so sollten Sie sich eine wirkungsvolle Reaktion überlegen.

Manche könnten gewisse Dinge aus der Vergangenheit wirklich bereuen und sich bei Ihnen melden oder aber meinen, Schlechtes tun zu dürfen, um sich später irgendwann dafür entschuldigen zu können, überzeugt davon, dass einem schon vergeben wird. In der Zwischenzeit lenkt man sich eben mit ach so tollen Dingen ab, wie mit Geld, Sex, einem Saus und Braus-Leben, gibt sich materiellen und körperlichen Dingen hin, statt nach Höherem zu streben.   

Manche Strategen malen sich jetzt aus, andere Menschen aus Gier und anderer Lasterhaftigkeit als Opfer zu missbrauchen. Drum sollten wir wirklich vorsichtig sein und skeptisch mit Angeboten umgehen. Was sich sehr nett und hilfsbereit anhört, könnte Ihrem Gegenübers guten Zins einbringen, Ihnen aber schaden.  

Auch könnte hinter einer netten Einladung eine böse Absicht stecken. Seien Sie bloß nicht naiv, denn Ihr Gegenüber könnte verdammt hinterhältig sein.

Viele könnten wie verstockt sein, stur, von der eigenen Meinung eingenommen, haben auch Probleme sich auf abstrakte und spirituelle Themen einzulassen, sind vielmehr haptisch orientiert, materiell, neidisch, glauben nur an das, was sie sehen und anfassen können.

Partnerschaftliche Belange können anstehen, in denen beispielsweis Geschiedene, Witwen oder Witwer eine Hand aus dem Ausland gereicht bekommen. Insbesondere könnten getrennte Männer Unterstützung und Liebe durch eine Frau aus dem Ausland oder aus einer fremden Kultur erfahren. Hilfe ist grundsätzlich von Menschen aus der Vergangenheit zu erhalten, mit denen Sie etwas Bestimmtes teilen.

Lebensunterhaltsfragen könnten aufkommen (Familien-Kind-Belange). So sieht wohl mancher Erwachsener sich nicht in der Lage, für andere zu sorgen. Wir könnten in diesem Zuge von interessanten Lebensgeschichten hören, die uns zeigen, dass der liebe Gott es ist, der am besten für Unterhalt sorgen kann. Wir sollten also Vertrauen in die aktuellen Umstände haben, statt uns zu fürchten. Haben Sie Geduld, leben Sie in den Tag und schätzen alle kleinen Schritte. Der Kosmos setzt uns nie vor eine Situation, die wir nicht meistern können. Vielmehr will uns der Kosmos zeigen, wie stark wir sind und selbst dieses Problem lösen werden. Und wer wirklich Hilfe braucht, wird diese auch bekommen. Der Kosmos ist aktuell sehr barmherzig und voller Güte. Wenn wir dies nur erkennen könnten…

Frauenbelange können anstehen. Insbesondere könnte unsere Beziehung zu weiblichen Personen wie Frauen/Mutter und Töchtern/Schwestern in den Fokus geraten. Auch können Frauen wichtige berufliche Positionen einnehmen (Frauen-Power!)
Vielleicht sind es jetzt auch weibliche Familienmitglieder, die einen bestimmten Weg gehen oder sich auf eine spirituelle oder reale Reise begeben müssen und ihre Liebsten daheim alleine lassen müssen.

Einige dürfen sich vielleicht im hohen Alter über Nachwuchs freuen, andere werden erkennen, ein hochbegabtes Kind zu haben. Und von mindestens einer hochbegabten Person werden wir jetzt sicherlich in den Medien hören.

Manche sollten sich darauf einstellen vermehrt Gäste zu empfangen. Ferner werden einige merken, dass man sich mit bestimmten Menschen wieder besser versteht, innere Gehässigkeiten wie von Zauberhand verschwinden können.

Unser Wunsch nach Geborgenheit, Sicherheit und unser Sicherheitsempfinden im Allgemeinen könnten stark und sehr unterschiedlich ausgeprägt sein. Einige merken, dass sie sich mit Geld, Hab und Gut sicher fühlen, andere, wenn sie in einer Partnerschaft sind, manche suchen in ihrem Körper Geborgenheit, fühlen sich sicherer, wenn sie sich bewusster ernähren, gesund leben, jung und gut aussehen, wiederrum brauchen andere Waffen oder forcieren stärkere Sicherheitsvorkehrungen, üben sich in Körperbeherrschung oder Kampfsporttechnik. Viele werden aber auch fast schon kontrollsüchtig, fühlen sich also nur sicher, wenn sie alles und jeden kontrollieren können und spionieren anderen im Geheimen nach - frei nach dem Motto „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser“.
in diesem Zusammenhang könnten Lausch- und Spähangriffe vermehrt stattfinden oder stattgefunden haben, was nun für Diskussionen sorgen könnte.

Wir könnten uns spirituell von Torbauten und Türmen angezogen fühlen, mögen gerne aufsteigen oder finden Hochhäuser spannend. Auch könnten wir uns für erhöhte Sitzmöglichkeiten (wie Stühle, Sessel) oder Teppichware interessieren.

Bauliche Instandsetzungen, die Optimierung von Verkehrsmitteln und -wegen können jetzt zunehmen. Auch ältere Häuser (Steinbauten) müssen für Erneuerungen wohl Platz machen.  

Wir könnten von einem uns unbekannten Volk hören, von Menschen, die einfach anders leben, als wir es tun. Ideologisch ist es auch möglich, dass wir uns zunehmend abgrenzen wollen - von eben „den anderen Menschen“.  Eine traurige wie auch gefährliche Tendenz, die man wirklich ernst nehmen sollte.

Wundern Sie sich nicht über Geistergeschichten oder gruselige Erzählungen zum „schwarzen Mann“. Manche dunkle Wesen (dunkelhäutig oder schwarz gekleidet) könnten in der Tat jetzt ihr Unwesen treiben.

Geben Sie besonders Acht im öffentlichen Verkehr, insbesondere im Schienenverkehr, könnten uns Bekloppte in die Tiefe oder auf Gleise schubsen.

Wir könnten außerdem Zeugen besonderer Leuchteffekte am Himmel werden. Atemberaubende leuchtende Gestirne, Sternschuppenregen, aber auch Blitze oder Blitznetze könnten sich uns am Horizont zeigen.

Wettertechnisch werden sich mancherorts dicke Regenwolken zeigen. Es könnte auch sehr windig und nass werden. Anderenorts könnte ein gefährlicher Wasserrückgang zu verzeichnen sein oder gar Dürre eintreten.

Aber auch Naturkatastrophen wie Erdrutsche, Vulkanausbrüche etc. könnten eintreten, ebenso Unglücke, in denen Hab und Gut verloren geht. Vorsicht auch vor Feuergefahren. In Berg- und Gestein-Nähe sollten wir ebenfalls achtsam sein. Steinwürfe oder "Steinigungen" wären möglich, ebenso Erschlagungen und Erschießungen.

Bei dramatischen Unfällen oder Unglücken könnte sich uns zeigen, dass entgegen aller Hoffnung, der Kosmos manche Menschen überleben lässt.

Sterbenskranke Menschen könnten völlig überraschend wieder gesunden, während andere Topfitte urplötzlich versterben können.

Grundsätzlich könnte uns der Tod plötzlich und unerwartet beschäftigen. In diesem Zusammenhang können auch Erbschaftsthemen aufkommen.

Gesundheitlich können Hände, Halszone, Lungenbereich und Bauchregion in den Fokus rücken, ebenso das Gesundheitswesen und der Pflegedienst im Allgemeinen.

Geben Sie bitte Acht auf scharfe Gegenstände wie Messer, können wir uns jetzt im Haushalt schneller schneiden und an der Hand verletzen.

Andererseits könnten uns Handarbeiten, Lehm- und Tonarbeiten, Werke aus Erdmaterial mehr interessieren.

Die Zahlen 1, 7, 11, 17, 71, 3, 13, 31, 130, 4, 14, 40, 41, 400, 4000, 51, 2, 22, 213, 231 könnten einen spirituellen Charakter bekommen, ebenso die Farbe schwarz oder aber Namen, die 2 "A´s" enthalten.

Sprechen Sie abschließend folgendes Gebet: „Im Namen des barmherzigen und gnädigen Gottes. Lob sei Gott, dem Herrn der Menschen in aller Welt, dem Barmherzigen und Gnädigen, der am Tag des Gerichts regiert! Dir dienen wir, und dich bitten wir um Hilfe. Führe uns den geraden Weg, den Weg derer, denen du Gnade erwiesen hast, nicht den Weg derer, die deinem Zorn verfallen sind und irregehen!“

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 15:1-99)

 « nach oben

 

11.11. Was für ein Tag – überraschende Ereignisse und Meldungen möglich, wichtige Aha-Erlebnisse, prophetische Träume, kosmische Eingebungen ebenso. Seine Sie heute gut erreichbar!
Sonne und Merkur zeigen an, dass wir besonders starke geistige Kräfte haben, wir sprachtalentiert sind und ein starkes Interesse an Literatur haben. Wir könnten es heute auch mit wirklich wichtigen Dokumenten, Nachrichten oder gar Beweisen zu tun haben könnten - wir sollten gut zuhören und hinschauen.
Mit Uranus könnten wir ferner überraschenderweise großes Glück haben oder aber großes Pech.
Mancherorts sollten wir zudem mit bösem Unwetter und förmlich unbändigem Wasser rechnen. Große Überschwemmungen sind möglich, schwere Wasserschäden ebenso. Geben Sie grundsätzlich auch Acht auf gefährliche Flüssigkeiten und Drogen.
Gesundheitlich könnte es vor allem um Ohren und das Hören gehen.

Der heutige Tag könnte insgesamt einen doppelten Charakter haben, wobei wir zuvor vielleicht einmal Glück im Unglück gehabt haben. Diesmal aber könnte der Kosmos sehr konträr antworten und hart sein.

Und noch ein weiterer Hinweis: In der Geschichte von Noah sind weitere spirituelle Hinweise zu finden.

12.11. Vollmond im Zeichen Stier
Karmische Ereignisse und interessante Nachrichten möglich, auch Geheimnisse können gelüftet werden. Themen aus Mai können ferner aufkommen.
Einerseits haben wir einen eindrucksvollen Geist, starke Einbildungskraft, Sensitivität und eine gute Einfühlungsgabe. Unsere künstlerischen Talente kommen zum Vorschein, wir haben auch ein hervorragendes Kunstverständnis, Sinn für Ästhetik. Wir sind anziehend, träumerisch und schwärmerisch und haben eine reiche Fantasie. Dank Saturn sind wir auch sehr pflichtbewusst und verantwortungsvoll, packen die Dinge gern an. Pluto kann uns nur sehr abenteuerlich und schnell extrem stimmen. Uns könnte die Reiselust packen oder aber wir verfallen unseren Genüssen.
Merkur könnte uns zu falschen Werten verleiten lassen, wir könnten sehr materialistisch und hart sein, geizig und unehrlich. Im schlimmsten Fall sind wir nicht in der Lage, Dinge zu verstehen, sind wie blind und taub.
Belange in der Familie (zwischen Geschwistern oder mit dem Vater) können aufkommen.
Dieser Tag könnte auch einen doppelten Charakter haben. Im besten Fall könnte uns Glück durch zwei Personen treffen, die genau dann auftauchen, wenn wir sie brauchen. Auch schenken uns Mars und Jupiter eine gute Urteilsfähigkeit und Zugang zu höherem Wissen. Vielleicht aber stehen wir auch vor einer wichtigen Entscheidung, haben die Qual der Wahl. Bitten Sie sodann den lieben Gott um Hilfe.
Außerdem könnte sich heute Mutter Natur zu Wort melden. Mancherorts sind Naturkatastrophen wie Erdbeben möglich, auch Vulkanausbrüche sind vermehrt denkbar.
Gesundheitlich rücken unsere Haut und unser Gesichtsbereich (insbesondere Augen und Ohren) in den Fokus.

Und noch ein weiterer kosmischer Hinweis: Die Zahlen 14 und 11 könnten von spiritueller Bedeutung sein.

13.11. Karmische Ereignisse, wichtige Begegnungen und interessante Nachrichten möglich. Seien Sie heute gut erreichbar. Augen und Ohren auf!
Dieser Tag könnte insgesamt einen dreifachen Charakter haben. Heilende Kräfte sind ebenso spürbar, bedeutet, dass manche Informationen oder Ereignisse uns sehr emotional stimmen können, wir große Trauer, Mitgefühl oder auch Dankbarkeit verspüren können.
Sonne und Pluto verleihen uns starke Lebenskraft, Energie, Tatkraft, Beliebtheit und die Fähigkeit, Großes zu leisten. Mit Merkur und Saturn sind wir arbeitsam, ehrgeizig, logisch denkend, gewissenhaft und konzentrationsfähig. Wir haben auch ein gutes Gedächtnis. Unsere Handlungen werden sorgfältig überlegt, unsere Pläne sorgfältig ausgeführt. Erfolge stellen sich bei mühevoller Tätigkeit ein. Methodik und Fleiß sind kennzeichnend. Heute wird es wohl auch um langfristige Themen gehen, erfahren wir Dinge, die für uns relevant sind und uns bislang verborgen waren.
Vielleicht erkennen wir auch, dass wir uns selbst verändern müssen, damit sich die Umstände um uns herum ändern können, wir also Mitschuld an mancher Misere tragen.
Achten Sie auf kosmische Träume und Botschaften im Alltag.

Und noch ein weiterer kosmischer Hinweis: Glücklich ist der, der seinen Seelenpartner nicht nur sieht, sondern auch als solchen (endlich) erkennt. Klug ist zudem der, der heute etwas spendet und sich dankbar zeigt.

14.11. Interessante Ereignisse und Nachrichten möglich, nur ist dies kein guter Tag, um wichtige neue Entscheidungen zu treffen. Dieser Tag könnte auch einen doppelten Charakter haben oder zwei Parteien betreffen. Heutige Belange können ferner langfristige Konsequenzen haben.
Neptun könnte uns sehr verträumt stimmen, wir könnten Dinge verwechseln, verlieren oder uns in Wunschvorstellungen verirren. Ob bei Kaufgeschäften oder in Liebensbelangen sollten wir uns heute zu nichts verleiten lassen. Wir könnten auch schwer getäuscht werden. Auch werden wohl manche ihre Versprechen nicht halten und brechen.
Merkur stimmt uns einerseits sehr feinstofflich und tiefgründig, aber sind auch böse Intrigen und Schlechtigkeiten möglich, in denen wir bewusst manipuliert werden. Vorsicht. Glauben Sie heute nicht alles.

Und noch ein weiterer kosmischer Hinweis: Und es gibt nun einmal Menschen, die „rechtschaffen“ sind und solche, die es nicht sind. Jeder schlägt einen unterschiedlichen Weg ein.

15.11. Interessante Ereignisse und Meldungen möglich. Dieser Tag könnte auch einen doppelten Charakter haben oder zwei Parteien betreffen. Es ist zudem offensichtlich, dass uns der Kosmos schwer prüft, doch einige wollen es einfach nicht wahrhaben. Wichtig ist, dass Sie sich wegen dem Verhalten anderer nicht bedrückt fühlen oder andere gar wegen Oberflächigkeiten beneiden.
Wir sind heute im besten Fall gern im Dienst für andere, unternehmungslustig, mutig und willensstark. Andererseits könnten wir heute alles übertreiben, neigen zu Extravaganzen und zur Verschwendung. Statt nach Höherem zu streben, wählen manche eben den anderen Weg, zeigen sich Dritten gegenüber intolerant, stur und überheblich und zögern auch nicht, gegen Gesetzesvorschriften oder gesellschaftliche Normen zu agieren.
In Liebesbeziehungen könnten sich Konflikte, Nachteile oder Schädigungen ergeben. Trennungen von Frau oder Mutter sind angezeigt. Galle und Leber sind anfällig.

Und noch ein weiterer kosmischer Hinweis: Die Zahl 7 könnte von spiritueller Bedeutung sein.

16.11. Karmische Ereignisse und überraschende Wendungen möglich. Seien Sie heute gut erreichbar. Sie könnten auch jemandem in Not helfen oder Beistand leisten.
Uranus, Merkur und Neptun stimmen uns einerseits originell, einfallsreich, freiheitsliebend und schlagfertig. Doch kann dieser Tag auch Hindernisse und Einschränkungen bewirken, Verluste ebenso. Vielleicht könnten wir von etwas erfasst werden, über das wir uns zuvor einst lustig gemacht haben. Gemütsdepressionen und Melancholie zeigen sich. Wir könnten unzufrieden sein, verschlossen, eigensinnig, hochmütig und unaufrichtig. In Partnerschaften haben wir vielleicht keine glückliche Hand. Entfremdung oder Trennung von Frau und Mutter ist angezeigt. Auf uns allein gestellt, könnten wir uns einsam und verlassen fühlen.
Geben Sie Acht auf eine gesunde Ernährung. Besonders heute könnten sich uns Lebensmittelunverträglichkeiten zeigen. Lebensmittelvergiftungen sind ferner denkbar.

Ceres betritt Steinbock.

Und noch ein weiterer kosmischer Hinweis: Der Tod und sei dieser real oder spirituell könnte uns beschäftigen. Achten Sie auf kosmische Botschaften im Alltag und in Träumen.

17.11. Interessante und plötzliche Wendungen möglich, auch Kehrtwendungen
Dieser Tag kann uns einerseits Glück im Allgemeinen schenken, ein strahlendes Gesicht, Lebenserfolg, wichtige Auszeichnungen, gesundheitliches Wohlbefinden, Lebenskraft, Harmonie mit den Eltern, der Familie und Übereinstimmung mit dem Partner. Wir sind sehr arbeitsam, können viel und Großes leisten ohne dass es uns zu viel wäre. Wir könnten über bestimmte Umstände sehr stolz sein und tragen dies auch gern zur Schau. Andererseits können uns Pluto und Mars äußerst streitsüchtig und extrem stimmen. Wir fluchen gern, haben es mit allem viel zu eilig. Zwistigkeiten mit Dritten und mit dem anderen Geschlecht drohen. In familiären Bindungen kann es sogar zu schweren Auseinandersetzungen kommen. Verschwendung in Geldangelegenheiten, Gefühlsverdrängungen, Launenhaftigkeiten, aber auch Leidenschaftlichkeiten können sich bemerkbar machen.
Es besteht ferner erhöhte Verletzungsgefahr, vor allem durch scharfkantige Gegenstände. Aber sind auch medizinische Wunder möglich, in denen ein Todgeglaubter wieder zu Leben erwacht. Auch Jenseitserfahrungen wären möglich. Im besten Fall sagen wir uns von einer schlechten Haltung los.
Böse Racheakte sind außerdem denkbar, Wiedervergeltungen, und doch fordert uns der Kosmos auf, nicht maßlos zu sein.
Manch einer könnte sehr habsüchtig sein, sich von Hab und Gut umgeben, sein Geld und Vermögen sogar immer wieder zählen.

Und noch ein weiterer kosmischer Hinweis: Die Zahl 7 könnte von spiritueller Bedeutung sein.

 

Woche ab dem 18.11.

Wer diese Woche neue Projekte beginnt, hat gute Chancen auf Erfolg. Zumindest werden Neubeginne vom Kosmos gefördert. Beten Sie für eine gute „Eingangs- und Ausgangsphase“ sowie um eine hilfreiche „Vollmacht“.

Lohnenswert sind übrigens vor allem Pläne und Wege, die eine gesunde „Mitte“ anstreben. Understatement und Diplomatie sind gefragt.

Wichtige Karrieresprünge sind jetzt ebenfalls denkbar, eine Beförderung mit hohem Rang und Ansehen oder ein sozialer Aufstieg. Kosmische Versprechen können für einige demnach endlich wahr werden. Auch manche Not kann mit Hilfe des Kosmos endlich ein Ende finden.

Bestimmte (Führungs-)Persönlichkeiten könnten in den öffentlichen Fokus geraten – wegen ihrer besonderen Verdienste oder aber wegen ihren schlechten Taten. Sehr wahrscheinlich werden wir auch von Gerichtsprozessen hören, in denen Täter endlich Verantwortung tragen müssen.

Folgende Berufe und Berufsfelder, die dem Wesen Skorpion entsprechen, können jetzt besonders florieren
oder in den Fokus rücken: Archäologie, Forschung (Höhlenforschung, Genforschung etc.), Filmbranche (Regisseur, Kameramann), Meereskunde, Schifffahrt, Abwassertechnik (Berufe rund um Wasser), Tiefbohrer, Rohrleger, Klempner, Schlosser, Dreher, Monteur, Installateur, Schlachter, Recycling- und Abfallwirtschaft, Landwirtschaft, Fahnder, Detektive, Spionage, Analytiker, Psychoanalytiker, Psychologe, Psychiater, Röntgentechnik, Geheimwissenschaften, Okkultismus, Religion, Heilberufe und Therapeuten (auch Sexualtherapie), Chirurgie, Proktologie, Pathologie, Gerichtsmedizin, Sterbebegleiter, Bestattungsunternehmer, Testamentsvollstrecker, Konkursverwalter, Vollzugsbeamter etc.
Aber auch das Rotlicht- oder Darknet-Milieu, Hacker oder Cracker werden dem Skorpion zugeschrieben.  

Lug und Trug könnte diese Woche aufgedeckt werden. Wichtige Wahrheiten sickern durch. Halten Sie Augen und Ohren weit auf.

Sie könnten auch besondere Erkenntnisse haben, nämlich, dass Sie nur knapp dem Unglück entkommen sind. Fast hätten es andere geschafft, Sie zu etwas Ungutem zu überreden, Sie in Versuchung zu bringen. Man hätte Sie sodann als Freund angenommen. Wenn der Kosmos Sie nicht gefestigt hätte, wären Sie dem Schlechten verfallen und hätten bei den falschen Menschen Anlehnung gesucht.
Seien Sie dem Kosmos ruhig dankbar!

Aktuelle Ereignisse könnten einen doppelten Charakter bekommen, auch doppeltes Glück oder doppeltes Pech ist möglich. Zwillingsthemen oder Geschwisterbelange sind ebenfalls möglich.

In partnerschaftlichen Belangen und im Liebesleben kann es florieren. Vor allem haben Geschiedene oder Verwitwete jetzt besonders Glück. Neue Eheschließungen mit entsprechenden Namensänderungen sind vermehrt möglich.

Aber auch Markennamen oder die Bezeichnung von Firmen, Dingen oder Projekten können sich ändern. Alte Logos oder Symbole könnten ebenfalls umgestaltet oder erneuert werden.

Das Ausland, Auslandsbeziehungen, Auswanderungsthemen, aber auch politische Vertreibungen, Flüchtende usw. könnten abermals in den Fokus rücken. Die Menschheit und Politik meinen, keine Verantwortung für ihr Tun zu tragen und diese Verbrechen ruhig unterstützen oder ausführen zu können. Weit gefehlt, wie wir erfahren werden.

Auch werden einzelne Personen, die meinen, andere böse mobben zu können, vor dem Kosmos früher oder später Rechenschaft ablegen. Mobbing-Opfer und Vertriebene dürfen darauf vertrauen, dass der Kosmos Verantwortliche hart anpacken und diesen schon eine Lektion erteilen wird. Und an diesem Verfahren wird sich nie etwas ändern. Der Kosmos ist da sehr stringent.

Es kann jetzt für manche sehr spirituell werden. Manche könnten in dieser mystischen Zeit vom heiligen Geist beseelt werden und hochkreative Werke verfassen, besondere Eingebungen haben, auch prophetische Träume. Andere werden die Präsenz von Engeln spüren können. Vor allem zum Gebet am Morgen sind Engel zugegen. Auch können bestimmte Menschen jetzt als Engel fungieren und für wichtige Schlüsselerlebnisse sorgen oder sie eilen einem förmlich zur Hilfe, wenn es einem schlecht geht und man verzweifelt ist. Schön, wenn man sich gegenseitig zu helfen weiß.

Heilende Kräfte, die wir für Seele, Geist und Körper brauchen sind spürbar. Menschen mit offenen Herzen werden diese auch dankbar verorten können, wissentlich, dass wir Menschen nur über Schmerz und Tränen Gott nahekommen können. Andere aber werden mit diesen Emotionen weckenden Kräften überhaupt nicht klarkommen. Diese gar zum Anlass nehmen, um (weiterhin) großen Schaden anzurichten.

Bildungsthemen können für manche anstehen. Aber auch Bildungseinrichtungen, Bildungslücken, wie Lese- und Schreibschwächen, könnten in den öffentlichen Fokus geraten. Andererseits könnte uns die Förderung von besonders begabten K
inder oder aber konträr dazu, Kinderarbeit gesellschaftlich sehr beschäftigen.


Tragödien in Familien und wegen Kinder sind ebenso möglich. 

Auch mittelschwere Auseinandersetzungen diese Woche leider auch nicht zu vermeiden. Gewisse Menschen scheinen aktuell wirklich sehr dickköpfig zu sein, nur sich selbst im Recht sehend. Zum Umdenken überreden bringt jetzt nicht viel.

Nur könnten Undankbarkeit und Überheblichkeit vom Kosmos böse bestraft werden. Wer jetzt zu Trotz neigt, könnte schneller als man gucken kann, seines „Dienstes“ enthoben werden.

Wenn Sie wichtige Projekte oder Werke anderen präsentieren, vortragen oder zeigen möchten, so gehen Sie kapitelweise, schrittweise oder etappenweise vor. Indem Sie Inhalte teilen und nicht alles auf einmal präsentieren, schaffen Sie mehr Ruhe und der Effekt wird größer.  

Gehen Sie mit Angeboten und Offerten skeptisch um und kontrollieren Sie alles. Man könnte versuchen, Sie übers Ohr zu hauen. Der Schein kann trügen. Vorsicht!

Nicht wenige neigen jetzt dazu, blind, taub und stumm zu sein. Auch durch Geiz könnten manche auffallen.

Darüber hinaus könnten uns blinde Menschen ganz allgemein beschäftigen. Wie träumen blinde Menschen? Gab es Nahtod-Erfahrungen von blinden Menschen? Wenn ja, wie sahen diese aus?! Solche oder ähnliche Fragen zum Leben und Sterben von Blinden könnten beispielsweise aufkommen. 

Können gewisse Ereignisse in dieser Zeit nicht bewiesen oder bezeugt werden, sollten Geschädigte darauf vertrauen, dass der liebe Gott als Zeuge reicht und alles sieht. Auch die Absichten und Motive der Menschen kennt keiner so gut wie ER.

Glücklich darf sich derjenige schätzen, der einen guten Freund hat und ihn vor einer öffentlichen Erniedrigung schützt.

Unsere Kopfzone ist anfälliger für Verletzungen. Vorsicht auch vor Kopfüber-Unfällen oder vor Gegenständen, die uns auf den Kopf fallen können. Speziell neigen Kinder sich vermehrt am Kopf zu verletzen oder auch auf den Kopf zu fallen. Ferner sollten wir auf unsere rechten Körperteile (rechte Hand, rechter Fuß etc.)  gut Acht geben. Haut-, Rücken- oder Knochenprobleme könnten sich jetzt ebenfalls häufiger zeigen.


Glaubensbekenntnisse, der Islam und das Christentum könnten in den öffentlichen Fokus geraten, ebenso entsprechend islamische oder christliche Länder.

Möglich ist auch, dass wir durch archäologische Funde auf besondere oder religiöse Schriften stoßen.

Die Naturgewalten Luft, Wasser, Erde und Feuer können uns daran erinnern, wie wenig Macht wir Menschen doch besitzen. Unfälle und Unglücke unterwegs, auf Reisen, zu Wasser oder zu Land sind vermehrt möglich.

Themen zu Tod und Wiedergeburt könnten aufkommen. Auch wenn es manche Menschen einfach nicht glauben wollen: Seelen gehen, andere kommen zurück.

Die Zahl 2 und 9 könnten von spiritueller Bedeutung werden.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 17:66-111)

 « nach oben

 

18.11. Überraschende Ereignisse und interessante Nachrichten möglich
Dieser Tag könnte einen doppelten Charakter haben oder zwei Parteien betreffen, im Job oder im privaten Bereich. Auch könnte die Blutsverwandtschaft eine wichtige Rolle spielen.
Ferner kann es heute auch um Schläfer gehen, um eine „geheime Bande“ von 3,4,5,6,7 oder 8 Personen.
Einerseits könnten wir heute exzentrisch sein, eigenwillig, fanatisch, überspannt, gereizt und launenhaft. Wir neigen zu wechselnden Stimmungen, zu Entgleisungen und zu Verkehrtheiten. Auch könnten wir schnell handgreiflich werden. In der Liebe könnten sich Eigenwilligkeiten zeigen, unterdrückte Erregbarkeit, starke Sinnlichkeit, was zur Trennung vom Partner oder zu tragischem Liebesleben führen könnte. Abartige Neigungen und Selbstschädigungen könnten sich ebenfalls bemerkbar machen.
Während dieser Zeit sind mit Merkur zwar gute geistige Gaben vorhanden, doch könnten sie falsch eingesetzt werden. Unser Denken ist nämlich wandelbar, weshalb wir es auch mit der Wahrheit nicht so genau nehmen könnten. Zudem könnten wir dazu neigen, Mutmaßungen zu folgen ohne Wirkliches zu wissen.
Venus und Pluto allerdings schenken Hoffnung. Wir erfahren kosmischen Schutz, vor allem in Not. Manch einer könnte jetzt sogar für seinen Eifer Dank und Anerkennung erhalten, kosmischen Lohn, Glückseligkeit, ein strahlendes Gesicht – wie wunderbar! Auch könnten wir übrigens merken, dass wir mit Freundlichkeit eher weiterkommen, vor allem als Reaktion auf Unfreundlichkeit.
Gesundheitlich könnte das Herz oder Ohren in den Fokus rücken, auch Taubheit.
Reisebelange können aufkommen.

Und noch ein weiterer kosmischer Hinweis: Ein Hund könnte heute von spiritueller Bedeutung sein.

19.11. Interessante Ereignisse und Wendungen möglich
Venus und Jupiter schenken und heute besondere Feinstofflichkeit, wichtige Eingebungen, ein starkes Liebesempfinden. Kontakte mit Lichtwesen sind möglich.
Wir haben eine heitere Gemütsart, sind fürsorglich der Familie gegenüber und gehen Streit und Auseinandersetzungen aus dem Weg. Nachrichten zu Schwangerschaften sind denkbar. Im besten Fall erfreuen wir uns an sozialen Erfolgen oder materiellen Gewinnen, haben mit Mars alle Power, die wir brauchen. Aber kann dieser Tag eben auch Probleme bereiten. Familienschwierigkeiten, gesundheitliche Störungen, Schwierigkeiten im Beruf, Unannehmlichkeiten mit dem anderen Geschlecht und öffentliche Misshelligkeiten sind ebenso vorstellbar. Wir könnten böse angegriffen werden. Vorsicht vor sexuellen Belästigungen, vor allem am Arbeitsplatz. Geben Sie ferner Acht auf bestimmte Fristen.
Reisebelange sind ebenfalls denkbar. In manchem Fall taucht einer förmlich unter, um sich einer „persönlichen“ Sache zu widmen.
Vergessen Sie heute Ihre Gebete nicht, ist uns Gott sehr nahe.

Und noch ein weiterer kosmischer Hinweis: Ein hellgelblicher Ton könnte von spiritueller Bedeutung sein.

Mars betritt Skorpion
Mit Mars im Skorpion entwickeln wir eine starke Tatkraft und Energie. Ein Ziel, das wir uns gesteckt haben, erreichen wir, Rücksichtslosigkeit nehmen wir dabei in Kauf. Wir verspüren leidenschaftliche Triebe. Ein möglicher Partner wird mit Leidenschaft bezwungen. Wir können ausschweifend sein und untreu. Wir sind mutig und unerschrocken, können aber auch streitsüchtig, autoritär und herrschsüchtig sein.

20.11. Überraschende Ereignisse und interessante Meldungen möglich
Mit Mars, Uranus und Merkur sind wir einerseits sehr freiheitsliebend, erfinderisch, gern im Dienst. Wir beschäftigen uns mit Optimierungen, mit der eigenen Fitness, auch mit heilenden und spirituellen Themen.
Im besten Fall erkennen wir neue Talente an uns, die wir gewinnbringend einsetzen können.
Aber sind wir vielleicht mental sehr negativ eingestellt, pessimistisch, aufsässig, neidisch, gierig oder vergesslich.
Schnell spotten wir über andere Menschen, doch Vorsicht! Vielleicht spotten Sie über jemandem, der besser ist, als Sie selber. Vermeiden Sie Schimpfnamen und böse Worte, denn dem Kosmos entgeht nichts. ER sieht und hört alles.

Und noch ein weiterer kosmischer Hinweis: Achten Sie auf Ihre Hände und darauf was diese tun. Zügeln Sie Ihre Zunge.

Merkur wird im Zeichen Skorpion direktläufig.

21.11. Karmische Ereignisse und plötzliche Wendungen möglich, auch Geheimnisse können heute gelüftet werden. Heilende Kräfte wirken.
Nachrichten heute könnten einen wichtigen und aufdeckenden Charakter haben. Manches scheint man einfach nicht geahnt zu haben. Von nun an aber gewinnt man einen noch schärferen Blick, Dateiliebe ebenso. Im besten Fall opfern wir eine schlechte Eigenschaft, tun Gutes, werden gesundheitsbewusster. Wir könnten ferner Lust zu Abenteuer, Extremhandlungen, zu Reisen und Ortswechseln bekommen.
Andererseits könnten wir heute von der Schlechtigkeit unseres Gegenübers geplättet sein.
Vorsicht vor Feinden und feindlichen Übergriffen, insbesondere an öffentlichen Orten. Auch könnten wir vermehrt ängstlich sein, fürchten uns oder haben Panikattacken.

Und noch ein weiterer kosmischer Hinweis: Trauern Sie niemals jemandem nach, der Ihr Leben verlassen möchte.

22.11. Interessante Ereignisse und Wendungen möglich, wir könnten großes Glück oder Pech haben.
Heute geht es um die Kommunikation zwischen dem männlichen und weiblichen Prinzip, auch um geistige Balance.
Wichtig ist, dass wir heute aufgrund von wahren Fakten agieren und keine Mutmaßungen anstellen. Manche könnten jedoch sehr verblendet und selbstgefällig sein, erledigen ihre Arbeiten ohne wirklich bei der Sache zu sein. Wenn einem grundsätzlich Gutes wiederfährt ist man beruhigt, wird man aber von einer Prüfung heimgesucht, verliert man sich schnell in einer alten Lebensweise und ist undankbar. Wie schade.
Geben Sie Acht auf Ihre Gesundheit, insbesondere auf Ihre Verdauungsorgane.

Sonne betritt Schütze.

Und noch ein weiterer kosmischer Hinweis: Im Gebet finden wir Ruhe.

23.11. Karmische Ereignisse, wichtige Meldungen und interessante Wendungen möglich. Heilende Kräfte sind ferner spürbar.
Dieser Tag dürfte einen doppelten Charakter haben und zwei Parteien betreffen, die vielleicht sogar weit auseinanderleben. Grundsätzlich wird es heute um Partnerschaften oder Finanzen gehen. Während einige beispielsweise ihren Bund bekräftigen, könnten sich andere trennen. Auch könnten sich Gut und Böse gegenüberstehen, Armut und Wohlstand ebenso. Erbschaftsbelange sind auch denkbar. Reisebelange können zudem aufkommen.

Und noch ein weiterer kosmischer Hinweis: Nehmen Sie heutige Meldungen unbedingt ernst und verspotten Ihr Gegenüber nicht oder machen sich über andere lustig. Sie könnten es eines Tages schwer bedauern.

24.11. Was für ein Tag! Lassen Sie diesen auf sich zukommen und nehmen sich nicht zu viel vor!
Dieser Tag könnte einen doppelten Charakter haben und zwei Parteien betreffen.
Uranus, Venus, Jupiter, Mars können heute für echte Wunder und himmlische Eingebungen sorgen. Aber auch böse Verleumdungen und Intrigen können ans Tageslicht kommen. Bleiben Sie gespannt!
Geben Sie ferner Acht auf Ihre Gesundheit und seien aufmerksam im Verkehr.

 

Woche ab dem 25.11.

Karmische und sehr überraschende Ereignisse sind diese Woche möglich. Auch werden vom Kosmos karmische Goodies und Baddies ausgeteilt.

Schöne Nachrichten und Wendungen sind zu erwarten, vor allem in Sachen Karriere und Partnerschaft. Seien Sie gut erreichbar in dieser Zeit. Auch sickern wichtige Wahrheiten durch oder wir erhalten wegweisende Aha-Momente.

Manche werden ihr Glück in einer ehrenamtlichen Aufgabe finden, in einem sozialen Engagement, dass ihr Herz glücklich stimmt. Es gilt die eigenen Talente und Kapazitäten zu erkennen und diese anderen zur Verfügung zu stellen. Und auch wenn einem dieser Dienst zunächst kein Geld einbringt, der liebe Gott wird Entschlossene schon „über Wasser“ halten.

Einige werden mit Hilfe des Kosmos eine Art Fluch oder Pechsträhne endlich ablegen können und ihr Leben umkrempeln. Das Wort Gottes geht in Erfüllung. Das ist dann die große Glückseligkeit. Lassen Sie sich dieses Gefühl von niemandem nehmen oder seien traurig über das Verhalten anderer, die überhaupt nicht verstehen, was Ihnen gerade wiederfährt oder aber es sehr wohl verstehen, nur Ihnen nicht gönnen. All das darf Ihnen jetzt wirklich egal sein. Schauen Sie nach vorne!

Aber auch Wendungen der anderen Art sind möglich. Reiche Menschen könnten beispielsweise finanzielle Verluste einfahren, Berufstätige werden arbeitslos oder aber wir hören von Vermögenden, die plötzlich unter gesundheitlichem Unwohlsein leiden (berufsunfähig werden). Ältere Paare (auch die eigenen Eltern) könnten sich plötzlich trennen oder wir verlieren ein Elternteil durch Krankheit. Polygamie (Vielehe) könnte ebenfalls Thema werden. Ach das Rad des Schicksals kann sich eben drehen, manchmal kann aus einstigem Glück ein Fluch werden.   

Wir könnten außerdem von „Umkehrern“ hören, also von Menschen, die vorher immerzu Schlechtes getan haben oder sich auf dem Irrweg befunden haben und nun eben „umkehren“ oder besonders religiös werden. Manchmal eben möchte der Kosmos durch genau diese Akteure ein Zeichen setzen, für Menschen, die sich zumindest mahnen lassen.

Versuchen Sie niemanden zu etwas zu überreden oder von etwas zu überzeugen, auch wenn Sie es ja nur in bester Absicht tun. Manche sind eben wie verstockt und geistig nicht aufnahmefähig. Vor allem in religiösen oder moralischen Belangen, kann nur Gott das Herz der Menschen berühren und ihnen Licht schenken.

Erzwingen Sie auch keine Umstände oder Entscheidungen, sondern haben Sie Geduld und überlassen manche Entscheidung dem lieben Gott.

Vertrauen Sie vor allem jetzt darauf, dass das Gute stets über das Schlechte gewinnt.
Der liebe Gott wird das Tun derer, die Unheil anrichten, nicht gedeihen lassen und der Wahrheit zum Sieg verhelfen, auch wenn es den Missetätern zuwider ist, die weder Maß noch Ziel kennen.

Gebete haben aktuell den Charakter, schnell erhört zu werden. Auch finden wir viel Heilung und Trost im Gebet. Beten Sie vor allem, dass Sie nicht zur Versuchung werden für Menschen mit schlechten Absichten.

Stellen Sie sich darauf ein, dass manche Institutionen oder Personen (auch Feinde) Erkundigungen über Sie einholen. Auch Schufa- oder Liquiditätsabfragen sind möglich.

Arbeiten zu zweit, in Kooperation oder in Partnerschaft werden vom Kosmos besonders gefördert.

Halten Sie in jedem Fall geraden Kurs und lassen sich nicht von Menschen beeinflussen, die in Wahrheit kein Wissen haben, aber so tun als ob.

Grundsätzlich werden manche Menschen dazu neigen, Vermutungen nachzugehen, statt wirklich etwas zu wissen. Das kann sehr gefährlich werden, also prüfen Sie alles.  

Viele werden besonders gut schauspielern können, zeigen nach außen hin eine Fassade, was mit dem Innenleben aber wenig zu tun hat. Auch Menschen, die in der Öffentlichkeit stehen und nach außen hin eine heile Welt präsentieren, könnten im privaten Leben große Probleme haben, wie wir merken werden.

Einige könnten in dieser Zeit sehr unachtsam sein, sind schusselig, vergesslich, unkonzentriert. Tun Sie nichts in Hektik, sondern lassen sich bei allem Zeit.

Manche neigen sehr zu zweifeln oder sind unsicher, schwanken hin und her. Diesen sei geraten, sich an Menschen zu wenden, die auf Ihrem „Zweifelsgebiet“ erfahren sind. Sie werden staunen, was für erhellende Rückmeldungen Sie erhalten werden.

Auch ist es möglich, dass wir Gutes für teils erlaubt und teils verboten erklären, ohne eine wirkliche Grundlage dafür zu haben.
Vor allem sollten wir es mit Speiseverboten nicht übertreiben.

In welcher Not Sie sich in dieser Zeit auch befinden, wenden Sie sich nicht an Wahrsager oder ähnlich skurrile Gestalten. Viele neigen vielleicht auch dazu, an Dinge festzuhalten oder zu glauben, die einem zwar nicht schaden, aber eben auch nichts nützen.

Unser Heim, die Familie (insbesondere Geschwister), unsere Kinder können in den Fokus rücken, Grundstücksbelange oder Heimaktivitäten ebenso.

Manche werden ihr Wohnraum umgestalten, gar spirituelle oder religiöse Gegenstände anbringen, etwas Beruhigendes und Schützendes.

Der Tod und sei dieser real oder spirituell könnte plötzlich Thema werden, auch Erbschaftsbelange.

Wir sollten uns alle in mehr Dankbarkeit üben.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 10:50-109)

 « nach oben

 

25.11. Ungemeine Kräfte wirken auch heute - karmische Ereignisse, überraschende Wendungen und interessante Meldungen möglich, auch sind wichtige Aha-Momente denkbar, nur nicht alles, was wir erfahren, könnte uns erfreuen.
Sexuelle oder finanzielle Themen können aufkommen, auch Belange, die unsere Kinder betreffen oder eben ihre Zeugung.
Die gestrigen Energien wirken nach, Merkur und Neptun können uns sehr feinstofflich und kreativ stimmen. Kontakte zu Lichtwesen sind ebenso möglich.
Wenn es um Kommunikation, Formulierungskünste oder um Erklärungen geht, könnten wir heute Großartiges lernen, verstehen oder umsetzen. Wir könnten uns auch grundsätzlich zufrieden fühlen, glücklich und dankbar. Aber ist es auch möglich, dass sich manche ein Urteil erlauben ohne Kenntnis oder Wissen. Machen könnten die Wahrheit förmlich verleugnen und sich schwer ins Unrecht setzen. Wir sind mit Saturn und Pluto in der Lage Großes zu leisten, aber eben auch zu zerstören. Extreme Emotionen, starke Triebsucht können uns verleiten, Fehler zu begehen, die wir nicht mehr rückgängig machen können. Vorsicht.
Geben Sie außerdem Acht auf Ihre Gesundheit und versuchen sich in Optimismus, statt alles schwarz zu sehen.
Mancherorts kann es zu schweren Unwettern und starkem Regen kommen. Überflutungen und Wasserschäden sind nicht unwahrscheinlich.
Eine Frau oder Mutter könnte außerdem in den Fokus geraten.

Und noch ein weiterer kosmischer Hinweis: Hören Sie heute gut zu.

26.11. Neumond im Zeichen Schütze     
Ein Neumond voller Überraschung, denn auch Sonne und Uranus wirken.
Manch einer wird sich dem Kosmos heute sehr nahe fühlen, während andere sich immer weiter von ihrem Glauben entfernen. In dieser Zeit kann es einfach sein, dass Wertevorstellungen und Interessen weit auseinanderliegen.
Eine größere und mächtigere Gruppe könnte jetzt mit einer kleineren Gruppierung Ärger bekommen, Eltern mit ihren Kindern, Lehrer mit ihren Schülern, Männern mit Frauen ebenso. Bildungsbelange, fremde Kulturen, Herrschaftsfragen können wichtig werden, in familiären Belangen insbesondere die Beziehung zwischen Vater und Sohn.
Niemals sollte man jetzt seiner Sache zu sicher sein, könnte der Kosmos intervenieren.
Manche Zulieferer von bestimmten Waren, die Rohstoff- oder Lebensmittelindustrie, auch Ernährungsbelange, können in den Fokus rücken, Transportmittel und -Wege ebenfalls. Vielleicht wird es Zeit, manche Bestände, Vorräte und Produktionen zu kontrollieren, zu dokumentieren oder einen aktuellen Soll-Ist-Vergleich zu ziehen.
Wir könnten ferner in ein neues Gebiet vorstoßen, Neuland betreten. Vielleicht entdecken wir bestimmte Talente an uns, die wir neu einbringen und nutzen können. Grundsätzlich wäre dies eine gute Zeit für Erneuerungen. Wir könnten vom Kosmos auch daran erinnert werden, doch gnädig mit anderen umzugehen und dankbar zu sein, statt sich überheblich zu verhalten.
Gesundheitlich geben Sie Acht auf Ihre Hände, könnten wir uns hier öfters verletzen. Auch Hautbelange sind denkbar. Schwangere könnten beispielsweise einen besonders schönen Glanz bekommen oder aber Hautprobleme.
Reisebelange können aufkommen, Themen zu Flüchtenden und Auswanderern ebenso.

Und noch ein weiterer kosmischer Hinweis: Die Zahlen 1, 2, 6, 11, 16, 22, 26 können von spiritueller Bedeutung sein.

Venus betritt Steinbock
Mit Venus im Steinbock werden wir, was die Liebe betrifft, eher ernst, schwermütig, melancholisch, eifersüchtig. Wir sind im Liebesbereich berechnend, ehrgeizig und begierig nach Anerkennung und Ehre. Starke Leidenschaften können zwar da sein, jedoch können Hemmungen zeitweise auftreten. Zu älteren Menschen und zu gesellschaftlich höherstehenden Personen fühlen wir uns hingezogen.

27.11. Ein interessanter Tag - Augen und Ohren auf!
Einerseits könnten wir heute großes Glück haben, dürfen dem lieben Gott nahekommen und erhalten wichtige Erkenntnisse und Informationen. Heilende Kräfte wirken, die uns sehr emotional stimmen können. Tränen können fließen - aus Wut, Trauer, Mitgefühl oder tiefer Dankbarkeit. Vielleicht erfahren wir heute, warum bestimmte Menschen plötzlich aus unserem Leben verschwunden sind oder untertauchen mussten und können endlich vergeben.
Neptun, Mars und Saturn zeigen ferner an, dass manch einer nun schwer vom Weg abkommen kann. Übergriffigkeiten und andere Unglücke sind denkbar. Nicht wenige neigen zu Intoleranz, Schwermut, Pessimismus, Gewalttätigkeit und schenken den Einflüsterungen des Satans Gehör.
Im besten Fall können wir heute etwas Schlechtes gegen etwas Gutes eintauschen, schlecht in gut verwandeln – wenn Sie so wollen und verfügen über gewaltige Kampfkraft.

Und noch ein weiterer kosmischer Hinweis: Geben Sie Acht auf Ihre Kopfzone und achten auf Vögel - auf alles, was von oben kommt.

Neptun wird direktläufig im Zeichen Fische.

28.11. Was für ein Tag!! Nehmen Sie sich nicht zu viel vor, denn mit Uranus, Venus, Jupiter, Merkur Neptun, Mars und Pluto ist heute alles möglich!
Dieser Tag könnte auch einen doppelten bis vierfachen Charakter haben. Bestimmte Belange oder Menschen könnten wiederkehren oder sich wiederholen. Im besten Fall werden wir heute aber vom Kosmos eines Weges geführt, das besser für uns ist.
Eine Frau, Mutter, Schwester oder Frauen im Allgemeinen können in den Fokus rücken. Vielleicht geschehen heute Dinge, die einen geheimen Charakter haben. Wir könnten aber auch einfach unter Beobachtung stehen.
Heilende Kräfte wirken, die diesen Tag unvergesslich machen können.
Sprechen Sie heute unbedingt Ihre Gebete. Der Kosmos ist uns sehr, sehr nahe!

Und noch ein wichtiger kosmischer Hinweis: Wir sollten uns bewusst sein, dass alles, was geschieht, von Gott vorherbestimmt ist, damit wir uns wegen dessen, was uns an Glücksgütern entgangen ist oder uns an Unglück trifft, nicht (unnötig) Kummer machen und damit wir uns über das, was Gott uns gibt, nicht zu sehr freuen, indem wir es als unseren wohlverdienten und unveräußerlichen Besitz betrachten. Gott liebt keinen, der eingebildet und prahlerisch ist.

29.11. Karmische Ereignisse und interessante Meldungen möglich.
Die gestrigen Energien wirken nach. Einerseits sind wir unternehmungslustig, mutig, kreativ, haben einen eindrucksvollen Geist und Freude am Dienst. Saturn allerdings kann heute für Verluste, Hindernisse und Einschränkungen sorgen, Gemütsdepressionen, Melancholie und gesundheitliches Unwohlsein ebenso. Wir können unzufrieden sein, verschlossen, eigensinnig und unaufrichtig, uns einfach unselig fühlen und verlassen vorkommen. Hemmungen im Liebesleben könnten auftreten, bei Partnerschaften oder unter Freundschaften haben wir wahrscheinlich keine glückliche Hand. Entfremdung oder Trennung von Frau oder Mutter ist möglich. Ggf. muss die Ehefrau oder Mutter sich alleine auf den Weg machen und ihre Familie kurz alleine lassen. Ferner ist es möglich, wir uns von bestimmten Bekannten, die nicht dieselben Ideale vertreten, wie man selbst, die lügen und sich der Heuchlerei schuldig machen, trennen. Tja in letzter Instanz ist es nur der liebe Gott, der einem Freundschaft bietet.
Im Job könnte es sein, dass wir zum Zwecke von höheren Zielen anderen den Vortritt lassen oder Platz gewähren müssen.

Und noch ein weiterer kosmischer Hinweis: Kosmische Botschaften im Alltag und in Träumen möglich. Auch könnten wir Besuch von Lichtwesen und Engeln bekommen. Sie spinnen nicht, wenn Sie sich nicht alleine fühlen. 

30.11. Karmische Ereignisse, plötzliche Wendungen und wichtige Meldungen möglich, seien Sie gut erreichbar und prüfen Ihre Post, denn wichtige Dokumente (behördliche) könnten versendet werden.
Dieser Tag könnte einen doppelten oder geheimen Charakter haben. Heilende Kräfte wirken.
Mit Merkur sind wir heute einerseits gewissenhaft und konzentrationsfähig, ehrgeizig und logisch. Erfolge stellen sich bei mühevoller Tätigkeit ein. Methodik und Fleiß sind kennzeichnend. Versprechen werden gehalten, es handelt sich also nicht um leeres Gerede.
Pluto könnte uns aber auch zu Negativem verleiten, lässt unsere Macht ausspielen und andere zu etwas zwingen. Nur sollte uns klar sein, dass alle Macht eben nur von Gott kommt. Heuchler könnten Gleichgesinnten ferner Dinge zusagen, die sie aber auch nicht halten werden.

Eine Frau oder Mutter könnte in den Fokus geraten.

Und noch ein weiterer kosmischer Hinweis: Zu Gottes Zeichen gehört die Erschaffung von Himmel und Erde, die Verschiedenartigkeit unserer Sprachen und Farben. Darin liegen Zeichen für die Wissenden. 


« nach oben

 

Zu den spirituellen Hinweisen

WIDDER (21.3. – 20.4.)

Ein spiritueller Hinweis für November 2019:
„Wollt ihr denn die Tränkung der Pilger und die Instandhaltung der heiligen Kultstätte gleich bewerten, wie wenn jemand an Gott und den jüngsten Tag glaubt und um Gottes willen kämpft? Bei Gott gelten sie nicht gleich (viel). Gott leitet das Volk der Frevler nicht recht. Diejenigen, die glauben und ausgewandert sind und mit ihrem Vermögen und in eigener Person um Gottes willen gekämpft haben, stehen bei Gott in höherem Ansehen (als die anderen). Sie sind es, die das große Glück gewinnen. Ihr Herr verkündet ihnen (aus dem Schatz seiner Gnade) Barmherzigkeit und Wohlgefallen, und (daß ihnen) Gärten (zuteilwerden), in denen sie beständig Wonne empfinden, und in denen sie ewig weilen werden. Bei Gott gibt es (dereinst) gewaltigen Lohn. Ihr Gläubigen! Nehmt euch nicht eure Väter und eure Brüder zu Freunden, wenn diese den Unglauben dem Glauben vorziehen! Diejenigen von euch, die sich ihnen anschließen, sind die (wahren) Frevler. Sag: Wenn eure Väter, eure Söhne, eure Brüder, eure Gattinnen und eure Sippe, Herdenbesitz, den ihr gewonnen habt, Handel, dessen Niedergang ihr fürchtet, und Wohnungen, die euch gefallen, euch lieber sind als Gott und sein Gesandter und Kriegführen um Gottes willen, dann wartet (nur) ab, bis Gott mit seiner Entscheidung kommt! Gott leitet das Volk der Frevler nicht recht. Gott hat euch (doch) an vielen Orten zum Sieg verholfen, (so) auch am Tag von Hunain, (damals) als eure (große) Menge euch gefiel (und euch selbstsicher machte). Sie half euch aber nichts, und die Erde wurde euch in ihrer Weite eng. Hierauf kehrtet ihr den Rücken (um zu fliehen). Dann sandte Gott seinen Frieden auf seinen Gesandten und auf die Gläubigen herab, und er sandte (zu eurer Unterstützung) Truppen, die ihr nicht sahet, (vom Himmel) herab und bestrafte die Ungläubigen. Das ist der Lohn derer, die ungläubig sind. Hierauf, nachdem die (alles) geschehen ist (und nunmehr der Vergangenheit angehört), wendet sich Gott (gnädig) wieder zu, wem er will. Er ist barmherzig und bereit zu vergeben. Ihr Gläubigen! Die Heiden sind (ausgesprochen) unrein. Daher sollen sie der heiligen Kultstätte nach dem jetzigen Jahr nicht (mehr) nahekommen. Und wenn ihr (etwa) fürchtet (deswegen) zu verarmen (macht ihr euch unnötig Sorgen): Gott wird euch durch seine Huld (auf andere Weise) reich machen (und schadlos halten), wenn er will. Gott weiß Bescheid und ist weise. Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Gott und den jüngsten Tag glauben und nicht verbieten, was Gott und sein Gesandter verboten haben, und nicht der wahren Religion angehören - von denen, die die Schrift erhalten haben - (kämpft gegen sie), bis sie kleinlaut aus der Hand Tribut entrichten!“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 9:19-29)  

Und ein spiritueller Hinweis für Dezember 2019:
„Ist dir nicht die Geschichte von denen, die miteinander stritten, zu Ohren gekommen? (Damals) als sie (über die Mauer) in das Gebetsgemach einstiegen! "(Damals) als sie bei David eintraten. Da fürchtete er sich vor ihnen. Sie (aber) sagten: ""Hab keine Angst! (Wir sind) zwei Prozeßgegner, von denen der eine dem anderen Gewalt angetan hat. Entscheide nun zwischen uns nach der Wahrheit, laß dir keine Abweichung zuschulden kommen und führe uns auf den rechten Weg!" "Der da, mein Bruder, hat neunundneunzig Schafe. Ich (dagegen) habe (nur) ein einziges Schaf. Nun sagte er zu mir: ""Vertraue es mir an!"" und setzte mir mit (diesem) seinem Ansinnen stark zu.""" "David sagte: ""Er hat dir in der Tat unrecht getan, indem er (zusätzlich) zu seinen Schafen (auch noch) dein Schaf haben wollte. Viele von denen, die über gemeinsames Eigentum verfügen, tun ihren Partnern Gewalt an, ausgenommen diejenigen, die glauben und tun, was recht ist, - und das sind (nur) wenige."" Und David meinte, wir hätten ihn (selber mit diesem Streitfall) einer Prüfung unterworfen. Da bat er seinen Herrn um Vergebung, fiel, indem er sich (gleichzeitig) verneigte, nieder und tat Buße." Und wir vergaben ihm dies(e seine Verfehlung, deretwegen er uns um Vergebung bat). Und bei uns (im Jenseits) steht er in einem nahen Verhältnis (zu uns) und hat eine schöne Einkehr. David! Wir haben dich als Nachfolger (früherer Herrscher) auf der Erde eingesetzt. Entscheide nun zwischen den Menschen (über die du zu gebieten hast) nach der Wahrheit und folge nicht der (persönlichen) Neigung (von dir), damit sie dich nicht vom Wege Allahs ab in die lrre führt! Diejenigen, die vom Wege Allahs abirren, haben (dereinst) eine schwere Strafe zu erwarten. (Das geschieht ihnen) dafür, daß sie den Tag der Abrechnung vergessen haben. Und wir haben den Himmel und die Erde, und (alles) was dazwischen ist, nicht umsonst geschaffen. Das meinen (nur) diejenigen, die ungläubig sind. Wehe denen, die ungläubig sind: Sie werden in das Höllenfeuer kommen! Oder sollen wir (etwa) diejenigen, die glauben und tun, was recht ist, denen gleichsetzen, die (überall) auf der Erde Unheil anrichten, oder die Gottesfürchtigen denen, die ein sündhaftes Leben führen? (Der Koran ist) eine von uns zu dir hinabgesandte, gesegnete Schrift (und wird den Menschen verkündet), damit sie sich über seine Verse Gedanken machen, und damit diejenigen, die Verstand haben, sich mahnen lassen. Und wir schenkten dem David den Salomo. Welch trefflicher Diener (Allahs)! Er war (wahrhaft) bußfertig.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 38:21-30)  

« nach oben

STIER (21.4. – 21.5.)

Ein spiritueller Hinweis für November 2019:
„Der Lohn derer, die gegen Gott und seinen Gesandten Krieg führen und (überall) im Land eifrig auf Unheil bedacht sind, soll darin bestehen, daß sie umgebracht oder gekreuzigt werden, oder daß ihnen wechselweise (rechts und links) Hand und Fuß abgehauen wird, oder daß sie des Landes verwiesen werden. Das kommt ihnen als Schande im Diesseits zu. Und im Jenseits haben sie (überdies) eine gewaltige Strafe zu erwarten. Ausgenommen diejenigen, die umkehren, (noch) bevor ihr Gewalt über sie habt. lhr müßt wissen, daß Gott barmherzig ist und bereit zu vergeben. Ihr Gläubigen! Fürchtet Gott und trachtet danach, ihm nahezukommen, und kämpft auf seinem Wege! Vielleicht wird es euch (dann) wohl ergehen. Wenn diejenigen, die ungläubig sind, alles hätten, was es auf der Erde (an Schätzen) gibt, und noch einmal so viel dazu, um sich damit von der Strafe des Auferstehungstages loszukaufen, würde es nicht von ihnen angenommen. Eine schmerzhafte Strafe haben sie zu erwarten. Sie möchten (dereinst) aus dem Höllenfeuer herauskommen, aber sie werden nicht (mehr) daraus herauskommen. Eine beständige Strafe haben sie zu erwarten. Wenn ein Mann oder eine Frau einen Diebstahl begangen hat, dann haut ihnen die Hand ab! (Das geschehe ihnen) zum Lohn für das, was sie begangen haben, und als anschreckende Strafe von seiten Gottes. Gott ist mächtig und weise. Wenn aber einer, nachdem er gefrevelt hat, umkehrt und sich bessert, wendet Gott sich ihm (gnädig) wieder zu. Gott ist barmherzig und bereit zu vergeben. Weißt du denn nicht, daß Gott die Herrschaft über Himmel und Erde hat, und daß er bestraft, wen er will, und vergibt, wem er will? Gott hat zu allem die Macht. "Du (mein) Gesandter! Diejenigen, die sich im Unglauben ereifern, brauchen dich nicht traurig zu machen. (Sie gehören) zu denen, die nur so obenhin sagen: ""Wir glauben"", aber mit dem Herzen nicht glauben, und zu denen, die dem Judentum angehören. (Es sind Leute) die immer nur auf Lügen hören und auf andere Leute, die nicht zu dir gekommen sind. Sie entstellen die Worte (der Schrift), nachdem sie (ursprünglich) an ihrer (richtigen) Stelle gestanden haben, und sagen: ""Wenn euch dies (was wir euch hier sagen, von Mohammed) vorgebracht wird, dann nehmt es (als richtig) an! Wenn es euch aber nicht vorgebracht wird (und dafür etwas anderes, was mit unseren Aussagen nicht übereinstimmt), dann hütet euch (es anzunehmen)!"" (Sie sind eben dem Irrtum verfallen.) Und wenn Gott von jemandem will, daß er der Versuchung erliegt, vermagst du gegen Gott nichts für ihn auszurichten. Das sind die, denen Gott nicht das Herz rein machen wollte. Im Diesseits wird ihnen Schande zuteil, und im Jenseits haben sie eine gewaltige Strafe zu erwarten." (Es sind Leute) die immer nur auf Lügen hören und darauf aus sind, zu Unrecht erworbenes Gut zu verzehren. Wenn sie nun zu dir kommen (und dich in Streitfällen um deine Entscheidung angehen), dann entscheide zwischen ihnen oder (aber) wende dich von ihnen ab (und überlaß sie sich selbst)! Wenn du dich von ihnen abwendest, können sie dir keinen Schaden zufügen. Wenn du aber (als Schiedsrichter strittige Fragen) entscheidest, dann entscheide unter ihnen nach (Recht und) Gerechtigkeit! Gott liebt die, die gerecht handeln. Aber wie können sie dich zum Schiedsrichter machen, wo sie doch die Thora haben, in der die Entscheidung Gottes vorliegt, und sich hierauf, nachdem diese Voraussetzung (zur richtigen Einsicht für sie) gegeben ist, (in Ungehorsam davon) abwenden? Sie kann man nicht als (wirklich) Gläubige bezeichnen.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 5:33-43)          

Und ein spiritueller Hinweis für Dezember 2019:
„"Und (damals) als die Engel sagten: ""Maria! Allah hat dich auserwählt und rein gemacht! Er hat dich vor den Frauen der Menschen in aller Welt auserwählt." "Maria! Sei deinem Herrn demütig ergeben, wirf dich (vor ihm) nieder und nimm (beim Gottesdienst) an der Verneigung teil!""" Dies gehört zu den Geschichten deren Kenntnis (den gewöhnlichen Sterblichen) verborgen ist. Wir geben es dir (als Offenbarung) ein. Du warst nicht bei ihnen, als sie ihre Losstäbe warfen (um darüber zu entscheiden), wer von ihnen Maria betreuen solle. Und du warst nicht bei ihnen, als sie miteinander (darüber) stritten. "(Damals) als die Engel sagten: ""Maria! Allah verkündet dir ein Wort von sich, dessen Name Jesus Christus, der Sohn der Maria, ist! Er wird im Diesseits und im Jenseits angesehen sein, einer von denen, die (Allah) nahestehen" "Und er wird (schon als Kind) in der Wiege zu den Leuten sprechen, und (auch später) als Erwachsener, und (wird) einer von den Rechtschaffenen (sein).""" "Sie sagte: ""Herr! Wie sollte ich ein Kind bekommen, wo mich (noch) kein Mann berührt hat?"" Er sagte: ""Das ist Allahs Art (zu handeln). Er schafft, was er will. Wenn er eine Sache beschlossen hat, sagt er zu ihr nur: sei!, dann ist sie." "Und er wird ihn die Schrift, die Weisheit, die Thora und das Evangelium lehren.""" "Und als Gesandter (Allahs) an die Kinder Israel (wies Jesus sich aus mit den Worten:) ""Ich bin mit einem Zeichen von eurem Herrn zu euch gekommen (das darin besteht), daß ich euch aus Lehm etwas schaffe, was so aussieht, wie Vögel. Dann werde ich hineinblasen, und es werden mit Allahs Erlaubnis (wirkliche) Vögel sein. Und ich werde mit Allahs Erlaubnis Blinde und Aussätzige heilen und Tote (wieder) lebendig machen. Und ich werde euch Kunde geben von dem, was ihr in euren Häusern eßt und aufspeichert (ohne es gesehen zu haben). Darin liegt für euch ein Zeichen, wenn (anders) ihr gläubig seid." Und (ich bin gekommen, um) zu bestätigen, was von der Thora vor mir da war. Und ich will euch einiges von dem erlauben, was euch (durch euer Gesetz) verboten worden ist. Ich bin mit einem Zeichen von eurem Herrn zu euch gekommen. Daher fürchtet Allah und gehorchet mir! "Allah ist mein und euer Herr. Dienet ihm! Das ist ein gerader Weg."""“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 3:42-51)   

« nach oben

ZWILLINGE (22.5. – 21.6.)

Ein spiritueller Hinweis für November 2019:
„Folge dem, was dir von deinem Herrn (als Offenbarung) eingegeben worden ist! Es gibt keinen Gott außer ihm. Und wende dich von den Heiden ab! Wenn Gott gewollt hätte, hätten sie (ihm) nicht (andere Götter) beigesellt. Und wir haben dich nicht zum Hüter über sie gemacht. Du bist auch nicht ihr Sachwalter. Und schmäht nicht diejenigen, zu denen sie beten, statt zu Gott, damit sie in (ihrem) Unverstand nicht (ihrerseits) in Übertretung (der göttlichen Gebote) Gott schmähen! So (wie den heidnischen Mekkanern) haben wir jeder Gemeinschaft ihr Tun im schönsten Licht erscheinen lassen. Hierauf (aber) werden sie (sterben und) zu Gott zurückkehren. Und er wird ihnen Kunde geben über das, was sie (in ihrem Erdenleben) getan haben. Und sie haben bei Gott hoch und heilig geschworen, sie würden, falls ein Zeichen zu ihnen käme, bestimmt daran glauben. Sag: Über die Zeichen verfügt Gott allein. Und was gibt euch die Sicherheit, daß, wenn es kommt, sie (daran) glauben? Und wir kehren ihr Herz und ihr Gesicht um (so daß sie nicht verstehen und nicht sehen), so wie sie schon anfänglich nicht daran geglaubt haben. Und wir lassen sie in ihrer Widersetzlichkeit (verharren), so daß sie (zuletzt) weder aus noch ein wissen. Selbst wenn wir die Engel zu ihnen hinabsenden würden, und wenn die Toten mit ihnen sprechen würden, und (wenn) wir alles (was es gibt) leibhaftig vor ihnen zusammenbringen würden, könnten sie unmöglich glauben, es sei denn, Gott wollte es. Aber die meisten von ihnen sind töricht. So haben wir für jeden Propheten (gewisse) Feinde bestimmt: die Satane der Menschen und der Dschinn, von denen die einen den anderen, um (sie) zu betören, prunkendes Gerede eingeben. Wenn dein Herr wollte, würden sie es nicht tun. Laß sie (nur machen! Sie mögen an falschen Behauptungen und Ansichten) aushecken (was sie wollen)! Und das Herz derer, die nicht an das Jenseits glauben, mag sich (daraufhin) ihm zuneigen, und sie mögen daran Gefallen haben und begehen, was sie wollen. Soll ich mir denn einen anderen Schiedsrichter wünschen als Gott, wo er es doch ist, der die Schrift, klar auseinandergesetzt, zu euch herabgesandt hat? Diejenigen, denen wir (schon vor dir) die Schrift gegeben haben, wissen, daß sie von deinem Herrn mit der Wahrheit (zu dir) herabgesandt ist. Du darfst ja nicht daran zweifeln. Und das Wort deines Herrn ist in Wahrhaftigkeit und Gerechtigkeit in Erfüllung gegangen. Es gibt niemanden, der seine Worte (durch die alles von vornherein bestimmt ist) abändern könnte. Und er ist der, der (alles) hört und weiß. Und wenn du der Mehrzahl derer folgst, die auf der Erde sind, führen sie dich vom Wege Gottes ab in die Irre. Sie gehen nur Vermutungen nach und raten nur (statt Sicheres zu wissen). Dein Herr weiß sehr wohl, wer von seinem Weg abirrt, und wer rechtgeleitet ist. Eßt nun (unbedenklich) Fleisch, worüber (beim Schlachten) der Name Gottes ausgesprochen worden ist, wenn (anders) ihr an seine Zeichen glaubt! Warum solltet ihr denn Fleisch, worüber (beim Schlachten) der Name Gottes ausgesprochen worden ist, nicht essen, wo er euch doch auseinandergesetzt hat, was er euch verboten hat, - außer wenn ihr euch in einer Zwangslage befindet? Viele führen in (ihrem) Unverstand mit ihren (persönlichen) Neigungen in die Irre. Dein Herr weiß sehr wohl über die Bescheid, die Übertretungen begehen. Unterlaßt die Sünde, sie mag äußerlich sichtbar oder verborgen sein! Denen, die Sünde begehen, wird (dereinst) vergolten werden für das, was sie (in ihrem Erdenleben) begangen haben. Und eßt kein Fleisch, worüber (beim Schlachten) der Name Gottes nicht ausgesprochen worden ist! Das ist Frevel. Die Satane geben ihren Freunden (unter den Menschen böse Gedanken) ein, damit sie mit euch streiten. Wenn ihr ihnen gehorcht, seid ihr Heiden. Ist denn einer, der tot war, und den wir dann zum Leben erweckt, und dem wir ein Licht gegeben haben, in dem er unter den Menschen umhergeht, (gleich) wie einer, der in der Finsternis ist und nicht aus ihr herauskommen kann? So zeigte sich (von jeher) den Ungläubigen im schönsten Licht, was sie (in ihrem Erdenleben an Bösem) getan haben. Und so (wie hier in Mekka) haben wir in jeder Stadt die größten Sünder (dazu) bestimmt, in ihr Ränke zu schmieden. Aber sie schmieden (in Wirklichkeit) nur gegen sich selber Ränke, ohne es zu merken.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 6:106-123)  

Und ein spiritueller Hinweis für Dezember 2019:
„Allah weiß, was jedes weibliche Wesen (als Frucht des Leibes in sich) trägt, und (er weiß) wenn der Leib (der werdenden Mütter an Umfang) abnimmt, und wenn er zunimmt. Alles hat bei ihm sein Maß (und Ziel). (Er ist es) der über das, was verborgen, und was allgemein bekannt ist, Bescheid weiß, und der groß und erhaben ist. Es ist gleich, ob einer von euch etwas im geheimen sagt, oder ob er es laut äußert, und ob einer sich bei Nacht versteckt hält oder bei Tag (offen) umhergeht. Er (der Gesandte) hat Beschützer vor und hinter sich, die ihn auf Allahs Geheiß behüten. Allah verändert nichts an einem Volk, solange sie nicht (ihrerseits) verändern, was sie an sich haben. Aber wenn Allah mit einem Volk Böses vorhat, läßt es sich nicht mehr abwenden. Und sie haben außer ihm keinen Helfer. Er ist es, der euch (wenn es gewittert) den Blitz sehen läßt. (Dann seid ihr) in Furcht (vom Blitz erschlagen oder sonstwie geschädigt zu werden) und (zugleich) in Verlangen (nach dem Regen, den das Gewitter mit sich zu bringen pflegt). Und er läßt schweres Gewölk entstehen. Und der Donner lobpreist ihn, und (desgleichen) die Engel, aus Furcht vor ihm. Er schickt die (Blitze und) Donnerschläge und trifft damit, wen er will. Dabei streiten sie über Allah, wo er (sich doch so gewaltig zeigt und) voller Tücke ist. Das wahre Gebet gilt ihm. Diejenigen aber, zu denen sie beten statt zu ihm, schenken ihnen in nichts Gehör. (Es ist) vielmehr, wie wenn einer seine Hände nach Wasser ausstreckt, damit (er es schöpft und) es seinen Mund erreicht, ohne daß es ihn (wirklich) erreichen könnte. Das Gebet der Ungläubigen ist völlig verfehlt. Und vor Allah werfen sich (alle), die im Himmel und auf Erden sind, - sei es freiwillig, sei es widerwillig - (in Anbetung) nieder, und (dazu) ihre Schatten, morgens und abends. Sag: Wer ist der Herr von Himmel und Erde? Sag: Allah. Sag: Nehmt ihr euch denn an seiner Statt Freunde, die (sogar) sich selber weder zu nützen noch zu schaden vermögen? Sag: Ist etwa der Blinde dem Sehenden gleich(zusetzen), oder die Finsternis dem Licht? Oder haben sie Allah Teilhaber (an die Seite) gesetzt, die so wie er als Schöpfer tätig waren, so daß ihnen die Schöpfung mehrdeutig vorkommt (und sie nicht wissen, wieweit sie das Werk Allahs und wieweit sie das seiner Teilhaber ist)? Sag: Allah ist der Schöpfer von allem (was in der Welt ist). Er ist der Eine, Allgewaltige. Er hat vom Himmel Wasser herabkommen lassen, und da strömten (ganze) Wadis (mit Wasser), so viel ihnen zugemessen war. Und die Flut (sail) trug an der Oberfläche Schaum. Und bei dem, was man im Feuer erhitzt in der Absicht, Schmuck oder Gerät zu erhalten, gibt es Schaum, der ihm ähnlich ist. So prägt Allah (im Gleichnis) das Wahre und das Nichtige. Was (nämlich) den Schaum betrifft, so vergeht er als Blasen. Was aber das betrifft, was für die Menschen von Nutzen ist, so bleibt es in der Erde. So prägt Allah die Gleichnisse. Diejenigen, die auf ihren Herrn hören, haben (dereinst) das (Aller) beste zu erwarten. Diejenigen aber, die nicht auf ihn hören, würden, wenn sie alles hätten, was es auf der Erde (an Schätzen) gibt, und noch einmal soviel dazu, sich damit (von der für sie vorgesehenen Strafe) loskaufen. Die haben (dereinst) eine böse Abrechnung zu erwarten. Die Hölle wird sie aufnehmen - ein schlimmes Lager! Ist denn (etwa) einer, der weiß, daß das, was (als Offenbarung) von deinem Herrn zu dir herabgesandt ist, die Wahrheit ist, (gleich) wie einer, der blind ist? (Doch) nur diejenigen, die Verstand haben, lassen sich mahnen. Diejenigen, die eine Verpflichtung (die sie) gegen Allah (eingegangen haben) erfüllen und eine Abmachung (die sie getroffen haben) nicht brechen, und die zusammenhalten, was nach Allahs Gebot zusammengehalten werden soll, ihren Herrn fürchten und sich auf eine böse Abrechnung gefaßt machen, und die geduldig sind und dabei (immer nur) ihren Herrn vor Augen haben, und (die) das Gebet verrichten, von dem, was wir ihnen (an Gut) beschert haben, geheim oder offen Spenden geben und (wenn ihnen etwas) Schlimmes (begegnet, es) mit (etwas) Gutem abwehren, die (die sich so verhalten) haben (dereinst) die letzte Behausung zu erwarten, die Gärten von Eden, in die sie eingehen werden, (sie) und diejenigen von ihren Vätern, ihren Gattinnen und ihrer Nachkommenschaft, die (in ihrem Erdenleben) fromm waren, während (gleichzeitig) die Engel durch alle Tore zu ihnen hereinkommen (mit den Worten): """Heil () sei über euch! (Dies ist euer Lohn) dafür, daß ihr geduldig waret."" Welch treffliche letzte Behausung!"“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 13:8-24)  

« nach oben

KREBS (22.6. – 22.7.)

Ein spiritueller Hinweis für November 2019:
„Freundliche Worte und Verzeihen sind besser als ein Almosen mit nachträglicher Zufügung von Ungemach. Und Gott ist reich und mild. Ihr Gläubigen! Macht eure Almosen nicht dadurch zunichte, daß ihr auf euer Verdienst pocht und (denen, für die ihr spendet, nachträglich) Ungemach zufügt! (Das ist) wie wenn einer sein Vermögen spendet, um von den Leuten gesehen zu werden, und (dabei) nicht an Gott und den jüngsten Tag glaubt. Der ist einem steinigen Grund zu vergleichen, mit (etwas) Erde darüber: Ein Regenguß fällt darauf, und nachher ist nur noch eine harte, kahle Stelle übrig. Sie haben (dereinst) keine Gewalt über etwas von dem, was sie (im Erdenleben) erworben haben. Gott leitet das Volk der Ungläubigen nicht recht. Diejenigen aber, die ihr Vermögen spenden im Streben nach Gottes Wohlgefallen, und um ihrerseits (die Empfänger der Almosen im Glauben) zu festigen, sind einem Garten auf einem flachen Höhenzug zu vergleichen, auf den ein Regenguß fällt, worauf er in doppelter Menge Früchte trägt. Und wenn kein Regenguß auf ihn fällt, (bekommt er wenigstens) Tau. Gott durchschaut wohl, was ihr tut. Möchte (wohl) einer von euch einen Garten haben mit Palmen und Weinstöcken, in dessen Niederung Bäche fließen, und in dem er allerlei Früchte (zu ernten) hat? Nun ist er (inzwischen) hochbetagt geworden, hat aber (noch) kleine Kinder. Da kommt ein glühend heißer Wirbelwind über den Garten, und er verbrennt. So macht Gott euch die Verse klar. Vielleicht würdet ihr nachdenken. Ihr Gläubigen! Gebt Spenden von den guten Dingen, die ihr (im Erdenleben) erworben habt, und von dem, was wir die Erde für euch haben hervorbringen lassen! Und sucht euch nicht das Schlechte davon aus, um es (anderen) zu spenden, während ihr es (für euch selber) nicht nehmt, ohne dabei ein Auge zuzudrücken! Ihr müßt wissen, daß Gott reich und des Lobes würdig ist. Der Satan droht euch (für den Fall, daß ihr eurer Spendepflicht nachkommt) Armut an und befiehlt euch Abscheuliches. Gott aber verspricht euch seine Vergebung und Huld. Er umfaßt (alles) und weiß Bescheid. Er gibt die Weisheit, wem er will. Und wer die Weisheit erhält, erhält (damit) viel Gutes. Aber nur diejenigen, die Verstand haben, lassen sich mahnen. Und wenn ihr eine Spende gebt oder etwas gelobt, weiß Gott darüber Bescheid. Und die Frevler haben (dereinst) keine Helfer. Wenn ihr die Almosen offen kundtut, ist es (schon) trefflich. Wenn ihr sie aber geheimhaltet und (unter der Hand) den Armen gebt, ist es (noch) besser für euch und wird euch (bei der Abrechnung am jüngsten Tag) etwas von euren schlechten Taten tilgen. Gott ist wohl darüber unterrichtet, was ihr tut. Es ist nicht deine Aufgabe, sie (zum Glauben) rechtzuleiten. Vielmehr leitet Gott recht, wen er will. Wenn ihr etwas Gutes spendet, kommt es euch selber zugute. Ihr habt aber, wenn ihr Spenden gebt, immer nur Gott vor Augen. Wenn ihr etwas Gutes spendet, wird es euch (bei der Abrechnung im Jenseits) voll heimgezahlt. Und euch wird (dabei) nicht Unrecht getan. (Was ihr spendet, soll besonders) den Armen (zukommen), die (im Kriegsdienst) um Gottes willen behindert sind, indem sie (aus Mangel an Reittieren und dergleichen) nicht im Land (draußen) unterwegs sein können. (Nur) wer töricht ist, hält sie für reich, weil sie sich zurückhalten (und nicht immer betteln). Du erkennst sie (aber als verschämte Arme) an ihrem (charakteristischen) Äußeren. Sie bitten die Leute nicht in aufdringlicher Weise (um Almosen). Und was ihr an Gutem spendet, darüber weiß Gott Bescheid. Denen, die ihr Vermögen bei Nacht oder bei Tage geheim oder offen spenden, steht bei ihrem Herrn ihr Lohn zu, und sie brauchen (wegen des Gerichts) keine Angst zu haben, und sie werden (nach der Abrechnung am Jüngsten Tag) nicht traurig sein . "Diejenigen, die Zins nehmen, werden (dereinst) nicht anders dastehen als wie einer, der vom Satan erfaßt und geschlagen ist (so daß er sich nicht mehr aufrecht halten kann). Dies (wird ihre Strafe) dafür (sein), daß sie sagen: ""Kaufgeschäft und Zinsleihe sind ein und dasselbe."" Aber Gott hat (nun einmal) das Kaufgeschäft erlaubt und die Zinsleihe verboten. Und wenn zu einem eine Ermahnung von seinem Herrn kommt (wie z.B. die, das Zinsnehmen zu unterlassen) und er dann aufhört (zu tun, was ihm verboten wurde), so sei ihm (belassen), was bereits geschehen ist! Und die (letzte) Entscheidung über ihn steht bei Gott. Diejenigen aber, die es (künftig) wieder tun, werden Insassen des Höllenfeuers sein und (ewig) darin weilen." Gott läßt den Zins (des Wucherers) dahinschwinden, aber er verzinst die Almosen (mit himmlischem Lohn). Gott liebt keinen, der gänzlich ungläubig und ein Sünder ist. Denen, die glauben und tun, was recht ist, das Gebet verrichten und die Almosensteuer geben, steht bei ihrem Herrn ihr Lohn zu, und sie brauchen (wegen des Gerichts) keine Angst zu haben, und sie werden (nach der Abrechnung am jüngsten Tag) nicht traurig sein. Ihr Gläubigen! Fürchtet Gott! Und verzichtet auf das, was noch übrig ist an Zinsen, wenn (anders) ihr gläubig seid!“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 2:263-278)  

Und ein spiritueller Hinweis für Dezember 2019:
„(Schon) vor ihnen haben die Leute Noahs, `Aad und Pharao, der mit den Pfählen, (ihre Gesandten) der Lüge geziehen, desgleichen Thamuud, die Leute von Lot und die Leute des Dickichts. Das sind die Heidenvölker. Alle ohne Ausnahme haben die Gesandten der Lüge geziehen. Und so ist meine Strafe (wie sie ihnen angedroht war) in Erfüllung gegangen. Diese (verstockten Ungläubigen) haben nichts anderes zu erwarten als einen einzigen Schrei, der unausgesetzt ertönen wird. "Und sie sagen (spottenderweise): ""Herr! Laß uns unseren Anteil (an Strafe) (noch) vor dem Tag der Abrechnung eilends zukommen! (Nach uns die Sintflut!)""" Ertrage geduldig, was sie sagen! Und gedenke unseres (unermüdlich) tätigen Dieners David! Er war (wahrhaft) bußfertig. Wir machten im Verein mit ihm die Berge dienstbar, so daß sie (mit ihm zusammen uns) abends und bei Sonnenaufgang priesen. Ebenso die Vögel in Scharen. - Alle waren sie ihm gehorsam. - Und wir festigten seine Königsherrschaft und gaben ihm die Weisheit und die Fähigkeit, Streitfälle zu entscheiden.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 38:12-20)  

« nach oben

LÖWE (23.7. – 23.8.)

Ein spiritueller Hinweis für November 2019:
„Und in Anbetracht von Gottes Barmherzigkeit warst du mild zu ihnen. Wenn du grob und hartherzig gewesen wärest, wären sie dir davongelaufen. Verzeih ihnen nun und bitte (Gott) für sie um Vergebung, und ratschlage mit ihnen über die Angelegenheit! Und wenn du dich (erst einmal zu etwas) entschlossen hast, dann vertrau auf Gott! Gott liebt die, die (auf ihn) vertrauen. Wenn Gott euch zum Sieg verhilft, gibt es für euch niemanden, der (über euch) siegen könnte. Und wenn er euch im Stich läßt, wer könnte euch dann, nachdem er (als Helfer) ausgefallen ist, zum Sieg verhelfen? Auf Gott sollen die Gläubigen (immer) vertrauen. Und kein Prophet darf (etwas von der Beute) veruntreuen. Wenn jemand (etwas) veruntreut, wird er das, was er veruntreut hat, am Tag der Auferstehung (zu seiner eigenen Belastung vor Gericht bei) bringen. Hierauf wird jedem voll heimgezahlt, was er (im Erdenleben) begangen hat. Und ihnen wird (dabei) nicht Unrecht getan. Ist denn einer, der nach dem Wohlgefallen Gottes strebt, (gleich) wie einer, der dem Unwillen Gottes verfällt, und den (dereinst) die Hölle aufnehmen wird? - Ein schlimmes Ende! Sie werden bei Gott (nach dem Wert ihrer Taten) verschieden eingestuft. Und Gott durchschaut wohl, was sie tun. Gott hat sich wirklich um die Gläubigen verdient gemacht, damit, daß er unter ihnen einen Gesandten aus ihren eigenen Reihen auftreten ließ, der ihnen seine Verse verliest, sie (von der Unreinheit des Heidentums) läutert und sie die Schrift und die Weisheit lehrt. Früher befanden sie sich offensichtlich im Irrtum. "Wie konntet ihr, als euch ein Unglück traf (von einem Ausmaß), wie ihr es (vorher) doppelt so stark (zu eurem Vorteil als Unglück der Feinde) erfahren hattet, sagen: ""Woher kommt das?"" Sag: Es kommt von euch selber. Gott hat zu allem die Macht." Und was euch am Tag, da die beiden Haufen aufeinanderstießen, (als Unglück) traf, geschah mit Gottes Erlaubnis. Auch wollte er (auf diese Weise) die Gläubigen (als solche) erkennen. "Und er wollte, (auf diese Weise) diejenigen erkennen, die heucheln. Man sagte zu ihnen: ""Kommt her und kämpft um Gottes willen oder wehrt (wenigstens die Feinde) ab!"" Sie sagten: ""Wenn wir wüßten, daß es zu (einem regelrechten) Kampf kommen wird, würden wir euch folgen."" An jenem Tag waren sie dem Unglauben näher als dem Glauben. Ihre Äußerungen widersprechen (eben) dem, was sie im Herzen haben. Aber Gott weiß sehr wohl, was sie (in sich) verborgen halten." "(Das sind) diejenigen, die hinsichtlich ihrer Brüder sagen, während sie (selber) daheim geblieben sind: ""Wenn sie uns gehorcht hätten (und daheim geblieben wären), wären sie nicht getötet worden."" Sag: Wehrt doch den Tod von euch selber ab, wenn (anders) ihr die Wahrheit sagt!" Und du darfst ja nicht meinen, daß diejenigen, die um Gottes willen getötet worden sind, (wirklich) tot sind. Nein, (sie sind) lebendig (im Jenseits), und ihnen wird bei ihrem Herrn (himmlische Speise) beschert. Dabei freuen sie sich über das, was Gott ihnen von seiner Huld gegeben hat, und sind froh über diejenigen, die hinter ihnen (nachkommen und) sie (noch) nicht eingeholt haben (in der Gewißheit), daß (auch) sie (wegen des Gerichts) keine Angst zu haben brauchen und (nach der Abrechnung am jüngsten Tag) nicht traurig sein werden. Sie sind froh über Gottes Gnade und Huld und (darüber) daß Gott die Gläubigen nicht um ihren Lohn bringt. Denen, die, nachdem sie die Schlappe erlitten hatten, auf Gott und den Gesandten hörten, steht - soweit sie (in ihrem Erdenleben) rechtschaffen und Gottesfürchtig waren - (im Jenseits) gewaltiger Lohn zu."
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 3:159-172)  

Und ein spiritueller Hinweis für Dezember 2019:
„"Derjenige, der ihn (dann) kaufte, (ein Mann) aus Ägypten, sagte zu seiner Frau: ""Nimm ihn freundlich (in unseren Haushalt) auf! Vielleicht wird er uns (noch) von Nutzen sein, oder wir nehmen ihn als Kind an."" So gaben wir dem Joseph Macht im Land. Auch wollten wir ihn lehren, Träume zu deuten. Und Allah hat in dem, was er sich vornimmt, die Oberhand. Aber die meisten Menschen wissen (es) nicht." Und als er mannbar geworden war, gaben wir ihm Urteilsfähigkeit und Wissen. So vergelten wir denen, die Gutes tun. "Nun wollte die (Frau), in deren Haus er war, daß er sich ihr hingebe. Sie schloß die Türen ab und sagte: ""Komm her!"" Er sagte: ""Da sei Allah vor! Er ist mein Herr. Er hat mich (in eurem Haus) gut aufgenommen. Den Frevlern wird es nicht wohl ergehen.""" Sie hätte sich ja nun am liebsten mit ihm eingelassen. Und (auch) er hätte sich mit ihr eingelassen. (Er hätte der Versuchung nicht widerstanden) wenn er nicht die Erleuchtung seines Herrn gesehen hätte. So (aber griffen wir ein) um Böses und Abscheuliches von ihm abzuwenden. Er ist (einer) von unseren auserlesenen Dienern. "Und sie liefen beide (so schnell sie konnten) zur Tür (er, um zu entkommen; sie, um ihn am Entkommen zu hindern). Dabei zerriß sie ihm hinten das Hemd. Und sie fanden ihren Herrn an der Tür (stehen). Die Frau sagte: ""Wer deiner Familie etwas Böses antun will, verdient nichts (anderes), als daß er gefangen gesetzt oder empfindlich bestraft wird.""" "Joseph sagte: ""Sie wollte, daß ich mich ihr hingebe."" Und einer aus ihrer Familie legte (folgendermaßen) Zeugnis ab: ""Wenn sein Hemd vorne zerrissen ist, sagt sie die Wahrheit, und er ist einer von denen, die lügen." "Wenn es aber hinten zerrissen ist, lügt sie, und er ist einer von denen, die die Wahrheit sagen.""" "Als er nun sah, daß sein Hemd hinten zerrissen war, sagte er: ""Das ist (wieder einmal) eine List von euch (Weibern). Ihr seid voller List und Tücke." "Joseph! Laß davon ab! Und (du, Frau) bitte (Allah) um Vergebung für deine Schuld! Du hast dich versündigt.""" "Und (einige) Frauen in der Stadt sagten: ""Die Frau des hochmögenden (Herrn) will von ihrem Burschen, daß er sich ihr hingebe. Sie ist ganz verliebt in ihn. Wie wir sehen, befindet sie sich offensichtlich im Irrtum.""" "Als die Frau nun von ihrem hinterhältigen Gerede hörte, sandte sie zu ihnen (um sie zu sich einzuladen) und bereitete ihnen ein Gelage. Und sie gab einer jeden von ihnen ein Obstmesser und sagte (zu Joseph): ""Komm zu ihnen heraus!"" Als sie ihn nun sahen, fanden sie ihn groß(artig), und sie schnitten sich (vor Staunen mit dem Messer) in die Hand und sagten: ""Allah bewahre! Das ist kein Mensch. Das ist nichts (anderes) als ein edler Engel.""" "Sie sagte: ""Das ist eben der, dessentwegen ihr mich getadelt habt. Ich wollte in der Tat von ihm, daß er sich mir hingebe. Doch er hat seine Unschuld behalten. Aber wenn er (weiterhin) nicht tut, was ich ihm befehle, wird er (unweigerlich) gefangen gesetzt werden und zu denen gehören, die gering geachtet sind.""" "Er sagte: ""Herr! Gefangen gesetzt zu werden ist mir lieber als das, wozu sie mich auffordern. Und wenn du die List der Weiber nicht von mir abwendest, bekomme ich Verlangen nach ihnen und bin einer der Unwissenden.""" Da erhörte ihn sein Herr und wandte ihre List von ihm ab. Er ist der, der (alles) hört und weiß."
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 12:21-34) 

« nach oben

JUNGFRAU (24.8. – 23.9.)

Ein spiritueller Hinweis für November 2019:
„Sag: Soll ich euch von etwas Schlimmerem Kunde geben im Hinblick auf eine (gewisse) Belohnung (die Frevler aus euren eigenen Reihen) bei Gott (erhalten haben)? (Leute) die Gott verflucht hat, und auf die er zornig ist, und aus denen er Affen und Schweine gemacht hat, und die den Götzen dienten. Die sind schlimmer daran und weiter vom rechten Weg abgeirrt. "Wenn sie zu euch kommen, sagen sie: ""Wir glauben."" Dabei befinden sie sich im Unglauben, wenn sie (zu euch) hereinkommen, und wenn sie (von euch) hinausgehen. Aber Gott weiß sehr wohl, was sie (in sich) verborgen halten." Und du siehst, daß sich viele von ihnen in Sünde und Übertretung (der göttlichen Gebote) ereifern, und darin, daß sie zu Unrecht erworbenes Gut verzehren. Etwas Schlimmes tun sie da! Warum verbieten ihnen (denn) nicht die Rabbiner und Gelehrten, sündhafte Reden zu führen und zu Unrecht erworbenes Gut zu verzehren? Etwas Schlimmes stellen sie da an! "Die Juden sagen: ""Die Hand Gottes ist gefesselt"". Ihre (eigenen) Hände sollen gefesselt sein, und verflucht sollen sie sein (zur Strafe) für das, was sie (da) sagen. Nein! Er hat seine beiden Hände ausgebreitet und spendet, wie er will. Was von deinem Herrn (als Offenbarung) zu dir herabgesandt worden ist, wird sicher viele von ihnen in ihrer Widersetzlichkeit und ihrem Unglauben noch bestärken. Und wir ließen unter ihnen Feindschaft und Haß entstehen (ein Zustand, der) bis zum Tag der Auferstehung (andauern wird). Sooft sie ein Feuer zum Krieg anzünden, löscht Gott es aus. Und sie sind (überall) im Land auf Unheil bedacht. Aber Gott liebt die nicht, die Unheil anrichten." Und wenn die Leute der Schrift glauben würden und gottesfürchtig wären, würden wir ihnen ihre schlechten Taten tilgen und sie in Gärten der Wonne eingehen lassen. Und wenn sie die Thora und das Evangelium, und was (sonst noch) von ihrem Herrn (als Offenbarung) zu ihnen herabgesandt worden ist, halten würden, würden sie sicherlich über sich und zu ihren Füßen Nahrung finden. Unter ihnen gibt es eine Gruppe, die einen gemäßigten Standpunkt vertritt. Aber schlimm ist, was viele (andere) von ihnen tun. Du (mein) Gesandter! Richte (den Menschen) aus, was von deinem Herrn (als Offenbarung) zu dir herabgesandt worden ist! Wenn du es nicht tust, richtest du seine Botschaft nicht aus. Gott wird dich vor den Menschen schützen. Gott leitet das Volk der Ungläubigen nicht recht. Sag: Ihr Leute der Schrift! Ihr entbehrt (in euren Glaubensanschauungen) der Grundlage, solange ihr nicht die Thora und das Evangelium, und was (sonst noch) von eurem Herrn (als Offenbarung) zu euch herabgesandt worden ist, haltet. Was von deinem Herrn (als Offenbarung) zu dir herabgesandt worden ist, wird sicher viele von ihnen in ihrer Widersetzlichkeit und ihrem Unglauben noch bestärken. Mach dir wegen des Volkes der Ungläubigen keinen Kummer! Diejenigen, die glauben, und diejenigen, die dem Judentum angehören, und die Saabier und die Christen, - (alle) die, die an Gott und den jüngsten Tag glauben und tun, was recht ist, brauchen (wegen des Gerichts) keine Angst zu haben, und sie werden (nach der Abrechnung am jüngsten Tag) nicht traurig sein.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 7:60-69)  

Und ein spiritueller Hinweis für Dezember 2019:
„“Sag: Wer errettet euch (denn) aus der Finsternis des Festlandes und des Meeres, wenn ihr (in Not seid und) in Demut und im Verborgenen zu ihm betet (und gelobt): ""Wenn er uns aus dieser Notlage rettet, werden wir bestimmt dankbar sein""?" Sag: (Niemand anders als) Allah errettet euch daraus und aus jeglicher Bedrängnis. Hierauf (nachdem ihr gerettet seid) gesellt ihr (dennoch Allah andere Götter) bei. Sag: Er ist es, der es vermag, eine Strafe über euch zu schicken (die) von oben oder von unten her (über euch losbrechen kann), oder euch in (einander bekämpfende) Parteien (aufzuspalten und dadurch) in Verwirrung zu bringen und die einen von euch die Gewalt der anderen fühlen zu lassen. Schau, wie wir die Zeichen abwandeln! Vielleicht würden sie Verstand annehmen. Aber dein Volk erklärt es für Lüge, wo es doch die Wahrheit ist. Sag: Ich bin nicht euer Sachwalter. Jede Geschichte hat ihren Platz. lhr werdet es (schon noch zu) wissen (bekommen). Und wenn du diejenigen siehst, die über unsere Zeichen plaudern, dann wende dich von ihnen ab, bis sie über etwas anderes plaudern! Und wenn dich der Satan vergessen läßt (Allahs zu gedenken), dann sitz (wenigstens) nach der Mahnung nicht (länger) mit dem Volk der Frevler zusammen! Und diejenigen, die gottesfürchtig sind, brauchen sie (wegen ihrer früheren Taten) nicht zur Rechenschaft zu ziehen. Es ist vielmehr nur eine Mahnung. Vielleicht würden sie gottesfürchtig sein. Und laß diejenigen, die mit ihrer Religion ihr Spiel treiben und sie als Zerstreuung betrachten, und die vom diesseitigen Leben betört sind! (Sie mögen in ihrem Leichtsinn verharren.) Und verweis auf den Koran (mit seiner Ankündigung des Gerichts, wonach man darauf gefaßt sein muß), daß einer (der gefrevelt hat, dereinst) verpfändet wird für das, was er (in seinem Erdenleben an Sünden) begangen hat. Er hat dann außer Allah weder Freund noch Fürsprecher. Und wenn er auch noch so viel Lösegeld beibringt, wird es nicht von ihm angenommen. Das sind die, die (dereinst) verpfändet werden für das, was sie (in ihrem Erdenleben an Sünden) begangen haben. Sie bekommen (in der Hölle) heißes Wasser zu trinken und haben eine schmerzhafte Strafe zu erwarten (zur Vergeltung) dafür, daß sie ungläubig waren. "Sag: sollen wir, statt zu Allah, zu (etwas) beten, was uns weder nützt noch schadet, und kehrtmachen, nachdem Allah uns rechtgeleitet? (Dann wären wir in derselben Lage) wie einer, den die Satane im Land (draußen) aus der Richtung gebracht haben, (so daß er) verwirrt (dasteht und sich nicht mehr zurechtfinden kann). Er hat Gefährten, die ihn (vergebens) zur Rechtleitung rufen (mit den Worten): ""Komm zu uns!"" Sag: Die rechte Leitung ist (allein) die von Allah. Uns wurde befohlen, wir sollen uns dem Herrn der Menschen in aller Welt ergeben." Und (uns wurde befohlen): Verrichtet das Gebet und fürchtet ihn! Er ist es, zu dem ihr (dereinst) versammelt werdet. Und er ist es, der Himmel und Erde wirklich (und wahrhaftig) geschaffen hat. Und am Tag, da er (zu etwas) sagt: sei!, ist es. Was er sagt, ist die Wahrheit. Und er hat die Herrschaft am Tag, da (zur Gerichtsversammlung) in die Trompete geblasen wird. (Er ist es) der über das, was verborgen, und was allgemein bekannt ist, Bescheid weiß, und der weise und (über alles) wohl unterrichtet ist.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 6:63-73)   

« nach oben

WAAGE (24.9. – 23.10.)

Ein spiritueller Hinweis für November 2019:
„Man fragt dich nach dem Wein und dem Losspiel. Sag: In ihnen liegt eine schwere Sünde. Und dabei sind sie für die Menschen (auch manchmal) von Nutzen. Die Sünde, die in ihnen liegt, ist aber größer als ihr Nutzen. Und man fragt dich, was man spenden soll. Sag: Den Überschuß (von dem, was ihr besitzt)! So macht Gott euch die Verse klar. Vielleicht würdet ihr nachdenken. - Im Diesseits und Jenseits. - Und man fragt dich nach den Waisen. Sag: Ihnen recht zu tun ist (an sich) besser. Aber wenn ihr euch (schon) mit ihnen (zu einer Vermögensgemeinschaft) zusammentut, dann sind sie eure Brüder. Gott weiß den, der Unheil anrichtet, von dem (zu unterscheiden), der recht tut. Und wenn er gewollt hätte, hätte er euch (durch rigorose Vorschriften) in Bedrängnis gebracht. Gott ist mächtig und weise. Und heiratet nicht heidnische Frauen, solange sie nicht gläubig werden! Eine gläubige Sklavin ist besser als eine heidnische Frau, auch wenn diese euch gefallen sollte. Und gebt nicht (gläubige Frauen) an heidnische Männer in die Ehe, solange diese nicht gläubig werden! Ein gläubiger Sklave ist besser als ein heidnischer Mann, auch wenn dieser euch gefallen sollte. Jene (Heiden) rufen zum Höllenfeuer (indem sie zum Unglauben und zu sündigen Handlungen auffordern). Gott aber ruft zum Paradies und zur Vergebung durch seine Gnade. Und er macht den Menschen seine Verse klar. Vielleicht würden sie sich mahnen lassen. Und man fragt dich nach der Menstruation. Sag: Sie ist eine Plage. Darum haltet euch während der Menstruation von den Frauen fern, und kommt ihnen nicht nahe, bis sie (wieder) rein sind! Wenn sie sich dann gereinigt haben, dann geht zu ihnen, so wie Gott es euch befohlen hat! Gott liebt die Bußfertigen. Und er liebt die, die sich reinigen. Die Frauen sind euch ein Saatfeld. Geht zu (diesem) eurem Saatfeld, wo immer ihr wollt! Und legt euch (im Diesseits) einen Vorrat (an guten Werken) an! Und fürchtet Gott! Ihr müßt wissen, daß ihr ihm (dereinst) begegnen werdet. Und bring den Gläubigen gute Nachricht (von der Seligkeit, die sie im Jenseits erwartet!). Und macht nicht Gott mit euren Eiden zu einem Hinderungsgrund (indem ihr euch durch leichtfertiges Schwören die Möglichkeit verbaut), Pietät zu üben und gottesfürchtig zu sein und (in Streitfällen) zwischen den Leuten einen Ausgleich herbeizuführen! Gott hört und weiß (alles). Gott belangt euch (beim Gericht) nicht wegen des (leeren) Geredes in euren Eiden. Er belangt euch vielmehr wegen dessen, was euer Herz begeht. Er ist mild und bereit zu vergeben. Diejenigen (Ehemänner), die schwören, sich von ihren Frauen fernzuhalten, haben eine Wartezeit von vier Monaten. Wenn sie (innerhalb dieser vier Monate) wiedereinlenken (und den Verkehr mit ihren Frauen wiederaufnehmen wollen), ist Gott barmherzig und bereit zu vergeben (und rechnet ihnen ihren Schwur nicht an). Wenn sie aber zur (endgültigen) Entlassung entschlossen sind (bleibt es dabei). Gott hört und weiß (alles). Die Frauen, die entlassen sind, sollen ihrerseits drei Perioden abwarten. Und es ist ihnen nicht erlaubt, zu verheimlichen, was (etwa) Gott (als Frucht der vorausgegangenen Ehe) in ihrem Schoß geschaffen hat, wenn (anders) sie an Gott und den jüngsten Tag glauben. Und ihren Gatten steht es am ehesten (von allen Männern) zu, sie darin zurückzunehmen, wenn sie eine Aussöhnung herbeiführen wollen. Die Frauen haben (in der Behandlung von seiten der Männer) dasselbe zu beanspruchen, wozu sie (ihrerseits den Männern gegenüber) verpflichtet sind, (wobei) in rechtlicher Weise (zu verfahren ist). Und die Männer stehen (bei alledem) eine Stufe über ihnen. Gott ist mächtig und weise. Die Entlassung (mit dem Recht, die Frau zurückzunehmen) ist zweimal (erlaubt). Dann (sind die Frauen entweder) in rechtlicher Weise (zu) behalten oder auf ordentliche Weise frei(zu)geben. Und es ist euch (im letzteren Fall) nicht erlaubt, etwas von dem, was ihr ihnen (vorher als Morgengabe) gegeben habt, (wieder an euch) zu nehmen, - außer wenn die beiden fürchten, daß sie (hinsichtlich der Ehegemeinschaft) die Gebote Gottes nicht einhalten werden. Wenn aber zu befürchten ist, daß die beiden (im Fall der Aufrechterhaltung der Ehegemeinschaft) die Gebote Gottes nicht einhalten werden, ist es für sie keine Sünde, wenn die Frau sich mit einem gewissen Betrag loskauft. Das sind die Gebote Gottes. Übertretet sie nicht! Diejenigen, die sie übertreten, sind die (wahren) Frevler. Und wenn der Mann (die Frau endgültig) entläßt, ist sie ihm künftig nicht (wieder als Ehefrau) erlaubt, bevor sie nicht (etwa) einen anderen Gatten heiratet. Falls dieser sie entläßt, ist es keine Sünde für die beiden, wieder zueinanderzukommen, wenn sie (dabei) glauben, die Gebote Gottes (in der von ihnen beabsichtigen neuen Ehegemeinschaft) halten zu können. Das sind die Gebote Gottes. Er macht sie Leuten klar, die Bescheid wissen. Und wenn ihr Frauen entlaßt und sie dann ihren Termin erreichen, dann behaltet sie in rechtlicher Weise oder gebt sie in rechtlicher Weise frei! Behaltet sie nicht aus Schikane, um (auf diese Weise die Gebote Gottes) zu übertreten! Wer dies tut, frevelt gegen sich selber (indem er sich ins Unrecht setzt). Und treibt nicht euren Spott mit den Versen Gottes! Und gedenket der Gnade, die Gott euch erwiesen, und der Schrift und der Weisheit, die er auf euch herabgesandt hat, um euch damit zu ermahnen! Und fürchtet Gott! Ihr müßt wissen, daß er über alles Bescheid weiß. Und wenn ihr die Frauen entlaßt und sie dann ihren Termin erreichen, dann hindert sie (-sofern ihr als Vormund über sie zu bestimmen habt-) nicht durch Zwangsmaßnahmen daran, sich mit ihren (bisherigen) Gatten (wieder) zu verheiraten, falls sie sich miteinander in rechtlicher Weise geeinigt haben! Das ist eine Ermahnung an diejenigen von euch, die an Gott und den jüngsten Tag glauben. Auf diese Weise haltet ihr euch am ehesten sittlich und rein. Gott weiß Bescheid, ihr aber nicht. Und die Mütter (die von ihrem Gatten entlassen sind) sollen ihre Kinder zwei volle Jahre stillen. (Das gilt) für die, die das Stillen ganz zu Ende führen wollen. Und der Vater (der betreffenden Kinder) ist verpflichtet, (während dieser Zeit) ihren Unterhalt und ihre Kleidung in rechtlicher Weise zu bestreiten. Von niemand wird mehr verlangt, als er (zu leisten) vermag. Eine Mutter soll nicht wegen ihres Kindes schikaniert werden, und ein Vater nicht wegen des seinen. Und der Erbe (des Vaters) hat (für den Fall, daß dieser stirbt) dieselbe Verpflichtung (gegenüber der stillenden Mutter). Und wenn die beiden nach gegenseitiger Übereinkunft und Beratung (das Kind vor der angegebenen Zeit) entwöhnen wollen, ist es keine Sünde für sie (dies zu tun). Und wenn ihr eure Kinder (einer Amme) zum Stillen geben wollt, ist es keine Sünde für euch (dies zu tun), wenn ihr das, was ihr (als Lohn für das Stillen) ausgesetzt habt, in rechtlicher Weise aushändigt. Und fürchtet Gott! Ihr müßt wissen, daß Gott wohl durchschaut, was ihr tut. Und wenn welche von euch abberufen werden und Gattinnen hinterlassen, sollen diese ihrerseits vier Monate und zehn (Tage) zuwarten. Wenn sie dann ihren Termin erreichen, ist es keine Sünde für euch, wenn sie von sich aus in rechtlicher Weise etwas (zum Zweck ihrer Wiederverheiratung) unternehmen. Gott ist wohl darüber unterrichtet, was ihr tut. Und es ist keine Sünde für euch, wenn ihr (ihnen gegenüber noch vor Ablauf der Wartezeit gewisse) Andeutungen auf einen Heiratsantrag macht, oder wenn ihr bei euch im Stillen (derartige) Absichten hegt. Gott weiß, daß ihr an sie denken werdet (noch ehe die Zeit zu einer ehelichen Verbindung gekommen ist). Aber verabredet euch (während ihrer Wartezeit) nicht heimlich mit ihnen! Sagt vielmehr nur, was sich geziemt! Und entschließt euch nicht (endgültig) zum Ehebund, bevor die vorgeschriebene Wartezeit ihren Termin erreicht! Ihr müßt wissen, daß Gott Bescheid weiß über das, was ihr (an Gedanken und Absichten) in euch hegt. Nehmt euch daher vor ihm in acht! Ihr müßt (aber auch) wissen, daß Gott mild ist und bereit zu vergeben Es ist keine Sünde für euch, wenn ihr Frauen (nach der Eheschließung ohne weiteres) entlaßt, solange ihr sie noch nicht berührt habt, - es sei denn, ihr habt für sie einen Pflichtteil ausgesetzt. Stattet sie dann auf rechtliche Weise aus - der Reiche, wie es seinen Verhältnissen, und der Arme, wie es den seinen entspricht! (Das gilt) als Verpflichtung für diejenigen, die rechtschaffen sind. Und wenn ihr sie entlaßt, noch ehe ihr sie berührt habt, und ihnen (dabei schon) einen Pflichtteil ausgesetzt habt, dann (habt ihr) die Hälfte dessen, was ihr ausgesetzt habt (auszuhändigen) - außer wenn euch von ihnen oder von dem, der zur Eheschließung bevollmächtigt ist, Nachlaß gewährt wird. Und wenn ihr Nachlaß gewährt, entspricht das der Gottesfurcht eher (als wenn ihr unnachgiebig auf eurem Recht besteht). Und vergeßt nicht, (in Vermögensangelegenheiten) untereinander Großmut walten zu lassen! Gott durchschaut wohl, was ihr tut. Haltet die Gebete ein, (besonders) auch das mittlere, und steht demütig ergeben vor Gott!“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 2:219-238)  

Und ein spiritueller Hinweis für Dezember 2019:
„"Und Joseph sagte zu seinen Sklaven: ""Tut ihre Ware (wieder) in ihr Gepäck! Vielleicht werden sie sie entdecken, wenn sie zu ihrer Familie heimgekehrt sind. Vielleicht werden sie (dann nach Ägypten) zurückkehren.""" "Als sie nun zu ihrem Vater zurückgekehrt waren, sagten sie: ""Vater! Man hat uns (für das nächste Mal) die Zuteilung versagt (falls wir unseren Bruder nicht mitbringen würden). Darum schick unseren Bruder mit uns, damit wir eine Zuteilung bekommen! Wir werden (bestimmt) auf ihn achtgeben.""" "Er sagte: ""Kann ich ihn euch auf andere Weise anvertrauen, als wie ich euch früher seinen Bruder (Joseph) anvertraut habe? Doch Allah gibt besser acht (als ihr). Niemand ist barmherzig wie er." "Und als sie ihr Gepäck öffneten, fanden sie, daß ihre Ware ihnen zurückgegeben worden war. Sie sagten: ""Vater! Was wollen wir mehr? Da ist uns unsere Ware zurückgegeben worden. Wir werden nun unsere Leute verproviantieren und auf unseren Bruder achtgeben und (da er dabei ist) eine Kamelsladung mehr erhalten. Das ist ein leichtes Maß.""" "Er sagte: ""Ich werde ihn nicht mit euch schicken, wenn ihr mir nicht vorher vor Allah ein (bindendes) Versprechen gebt (des Inhalts), daß ihr ihn mir bestimmt (wieder) bringen werdet, - es sei denn, es ist um euch geschehen. (Wenn ihr nicht mehr am Leben seid, ist auch euer Versprechen hinfällig.) ""Als sie ihm ihr (bindendes) Versprechen gegeben hatten, sagte er: ""Allah ist Bürge für das, was wir sagen.""" "Und er sagte: ""Söhne! Geht nicht durch ein einziges Tor (in die Stadt) hinein! Geht (vielmehr) durch verschiedene Tore hinein! Ich kann euch (allerdings) vor Allah nichts helfen. Die Entscheidung steht Allah allein zu. Auf ihn vertraue ich. Und auf ihn sollen (alle) vertrauen, die (überhaupt) Vertrauen haben.""" Und als sie da hineingingen, wo ihr Vater sie es geheißen hatte (nämlich durch verschiedene Tore), half es ihnen vor Allah nichts. Es war nichts als ein inneres Bedürfnis Jakobs, dessen er sich entledigte. Und er besaß Wissen, so wie wir es ihn gelehrt hatten. Aber die meisten Menschen haben kein Wissen. "Als sie nun bei Joseph eingetreten waren, zog er seinen (jüngeren) Bruder in seine (unmittelbare) Nähe. Er sagte: ""Ich bin dein Bruder. Mach dir nun keinen Kummer über das, was sie (seinerzeit mit mir) getan haben!""" "Als er ihnen nun ihre Ausstattung (mit Lebensmitteln) gegeben hatte, tat er das Trinkgefäß in das Gepäck seines (jüngeren) Bruders. Hierauf rief ein Rufer aus: ""(Ihr Leute von der) Karawane! Ihr seid Diebe.""" "Sie sagten, indem sie sich ihnen zuwandten: ""Was vermißt ihr (denn)?""" "Sie sagten: ""Wir vermissen den Pokal des Königs. Wer ihn beibringt, soll eine Kamelsladung (als Lohn) haben. Ich bürge dafür.""" "Sie sagten: ""Bei Allah! Wir sind nicht gekommen, um im Land Unheil anzurichten, und sind keine Diebe. Das müßt ihr doch wissen.""" "Sie sagten: ""Und was soll die Strafe dafür sein, wenn ihr lügt?""" "Sie sagten: ""Derjenige, in dessen Gepäck etwas gefunden wird, soll (in eigener Person) die Strafe dafür sein (und zum Sklaven gemacht werden). So vergelten wir den Frevlern.""" Und er begann mit ihren Säcken vor dem Sack seines (jüngeren) Bruders. Hierauf holte er es aus dem Sack seines (jüngeren) Bruders heraus. So wandten wir für Joseph eine List an. Nach der Religion (dien) des Königs (von Ägypten) konnte er unmöglich seinen Bruder (in seinen Besitz) nehmen, es sei denn, daß Allah es wollte. Wir verleihen, wem wir wollen, einen höheren Rang (als den anderen). Und über jedem, der Wissen hat, ist einer, der (noch mehr) weiß. "Sie sagten: ""Wenn er stiehlt (ist es nicht zu verwundern). Ein Bruder von ihm hat schon früher gestohlen."" Da hielt Joseph es in sich geheim und tat es ihnen nicht kund. Er sagte: ""Ihr seid schlimmer daran . Allah weiß sehr wohl, was ihr aussagt (und was gar nicht wahr ist).""" "Sie sagten: ""Hochmögender (Herr)! Er hat einen greisen alten Vater. Nimm deshalb einen von uns an seiner Stelle! Wie wir sehen, bist du ein rechtschaffener Mensch.""" "Er sagte: ""Da sei Allah vor, daß wir einen (anderen) nehmen als den, bei dem wir unser Gerät gefunden haben! Sonst wären wir Frevler.""" "Und als sie die Hoffnung (etwas) bei ihm (zu erreichen) aufgegeben hatten, gingen sie zu vertraulicher Beratung abseits. Der Älteste von ihnen sagte: ""Bedenkt ihr (denn) nicht, daß euer Vater euch vor Allah ein (bindendes) Versprechen abgenommen hat, und wie ihr früher eure Pflichten hinsichtlich Josephs vernachlässigt habt? Ich werde das Land nicht verlassen (und heimkehren), solange mein Vater es mir nicht (ausdrücklich) erlaubt oder Allah eine Entscheidung für mich trifft. Er kann am besten entscheiden." Kehrt zu eurem Vater zurück und sagt: Vater! Dein Sohn hat gestohlen. Wir bezeugen nur, was wir wissen. Und wir konnten keine Wächter des Verborgenen sein. "Frag die (Bewohner der) Stadt, in der wir waren, und die (Männer der) Karawane, in der wir gekommen sind! Wir sagen (bestimmt) die Wahrheit.""" "(Sie taten, was der älteste Bruder sie geheißen hatte.) Er sagte: ""Nein! Ihr habt euch etwas eingeredet. Doch schön geduldig sein (ist meine Losung). Vielleicht wird Allah sie mir zusammen (wieder) bringen. Er ist der, der Bescheid weiß und Weisheit besitzt.""" "Und er wandte sich von ihnen ab und sagte: ""Wie gräme ich mich um Joseph!"" Aus (lauter) Trauer (und Weinen) erblindeten seine Augen. Und dann beherrschte er sich." "Sie sagten: ""Bei Allah! Du wirst (nicht) aufhören, von Joseph zu sprechen, bis du (schließlich ganz) siech und elend bist oder (überhaupt) umkommst.""" "Er sagte: ""Ich klage meinen Gram und meine Trauer Allah allein. Und ich weiß (auf Grund dessen, was mir) von Allah (eröffnet worden ist, manches) was ihr nicht wißt." "Ihr Söhne! Geht hin und forschet nach Joseph und seinem Bruder! Und gebt nicht die Hoffnung auf, daß Allah Linderung (und Abhilfe) schafft! Nur das Volk der Ungläubigen macht sich keine Hoffnung darauf."""“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 12:62-87)  

« nach oben

SKORPION (24.10. – 22.11.)

Ein spiritueller Hinweis für November 2019:
„Die Heuchler möchten Gott betrügen während (in Wirklichkeit) er sie betrügt. Und wenn sie sich zum Gebet aufstellen, tun sie es nachlässig, wobei sie von den Leuten gesehen werden wollen. Ihre Gedanken sind kaum einmal auf Gott eingestellt. Sie schwanken unentschieden zwischen den Parteien (indem sie sich) weder zu diesen noch zu jenen (entschließen können). Wen Gott irreführt, für den findest du keinen Weg. Ihr Gläubigen! Nehmt euch nicht die Ungläubigen anstatt der Gläubigen zu Freunden! Wollt ihr (denn, indem ihr das tut) Gott offenkundige Vollmacht geben gegen euch (vorzugehen)? Die Heuchler befinden sich (dereinst) auf dem untersten Grund des Höllenfeuers, und du findest (dann) für sie keinen Helfer, - ausgenommen diejenigen, die umkehren und sich bessern und an Gott festhalten und sich in ihrem Glauben ganz auf ihn einstellen. Die gehören zu der Gruppe der Gläubigen. Und Gott wird den Gläubigen (dereinst) gewaltigen Lohn geben. Was wird Gott aus eurer Bestrafung machen, wenn ihr dankbar und gläubig seid? Gott ist (seinerseits) dankbar und (über alles) unterrichtet. Gott liebt nicht, daß man laut vernehmbar (gegen jemand) böse Worte gebraucht, - außer wenn einem Unrecht geschehen ist (und er sich deshalb zur Wehr setzt). Er hört und weiß (alles). Ob ihr etwas Gutes kundtut oder es geheimhaltet oder etwas Böses vezeiht, Gott ist bereit zu verzeihen und hat (zu allem) die Macht. "Diejenigen, die an Gott und seine Gesandten nicht glauben und zwischen Gott und seinen Gesandten einen Unterschied machen möchten und sagen: ""Wir glauben an die einen, und verwerfen die anderen"" und einen Zwischenweg einschlagen möchten," das sind die wahren Ungläubigen. Und für die Ungläubigen haben wir (im Jenseits) eine erniedrigende Strafe bereit. Denen aber, die an Gott und seine Gesandten glauben und bei keinem von ihnen (den anderen gegenüber) einen Unterschied machen, wird er ihren Lohn geben. Gott ist barmherzig und bereit zu vergeben. "Die Leute der Schrift verlangen von dir, daß du ihnen (zur Bestätigung deiner Botschaft) eine Schrift vom Himmel herabkommen läßt. Von Moses haben sie (seinerzeit) noch mehr als das verlangt mit den Worten: ""Laß uns Gott klar und deutlich sehen!"" Da kam (zur Strafe) für ihre Frevelhaftigkeit der Donnerschlag über sie. Hierauf nahmen sie sich das Kalb (zum Gegenstand ihrer Anbetung), nachdem sie die klaren Beweise erhalten hatten. Aber wir rechneten es (ihnen) nicht an. Und wir gaben Moses (gegen Pharao) offenkundige Vollmacht." "Und wir hoben den Berg (Sinai) über ihnen empor, indem wir sie (auf die Gebote) verpflichteten. Und wir sagten zu ihnen: ""Tretet zum Tor (der Stadt) ein, indem ihr euch niederwerft!"" Und wir sagten zu ihnen: ""Übertretet nicht (unser Gebot) hinsichtlich des Sabbats!"" Und wir nahmen von ihnen eine feste Verpflichtung entgegen." "Und weil sie ihre Verpflichtung brachen und nicht an die Zeichen Gottes glaubten und unberechtigterweise die Propheten töteten und sagten: ""Unser Herz ist hinter einem Schleier"" - aber nein, Gott hat es ihnen (zur Strafe) für ihren Unglauben versiegelt, weshalb sie nur wenig glauben -," und weil sie ungläubig waren und gegen Maria eine gewaltige Verleumdung vorbrachten, "und (weil sie) sagten: ""Wir haben Christus Jesus, den Sohn der Maria und Gesandten Gottes, getötet."" - Aber sie haben ihn (in Wirklichkeit) nicht getötet und (auch) nicht gekreuzigt. Vielmehr erschien ihnen (ein anderer) ähnlich (so daß sie ihn mit Jesus verwechselten und töteten). Und diejenigen, die über ihn uneins sind, sind im Zweifel über ihn. Sie haben kein Wissen über ihn, gehen vielmehr Vermutungen nach. Und sie haben ihn nicht mit Gewißheit getötet." Nein, Gott hat ihn zu sich (in den Himmel) erhoben. Gott ist mächtig und weise.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 4:142-158) 

Und ein spiritueller Hinweis für Dezember 2019:
„Sie sind (aber) nicht (alle) gleich. Unter den Leuten der Schrift gibt es (auch) eine Gemeinschaft, die (andächtig im Gebet) steht, (Leute) die zu (gewissen) Zeiten der Nacht die Verse Allahs verlesen und sich dabei niederwerfen. Sie glauben an Allah und den jüngsten Tag, gebieten, was recht ist, verbieten, was verwerflich ist, und wetteifern (im Streben) nach den guten Dingen. Die gehören (dereinst) zu den Rechtschaffenen. Für das, was sie an Gutem tun, werden sie (dereinst) nicht Undank ernten. Und Allah weiß Bescheid über die, die (ihn) fürchten. Denen, die ungläubig sind, werden ihr Vermögen und ihre Kinder vor Allah nichts helfen. Sie werden Insassen des Höllenfeuers sein und (ewig) darin weilen. Mit dem, was sie hier im diesseitigen Leben ausgeben, ist es wie mit einem eiskalten Wind, der über die Saatfelder von Leuten kam, die (mit ihrem sündigen Lebenswandel) gegen sich selber gefrevelt hatten, und sie vernichtete. Allah hat nicht gegen sie gefrevelt, sondern gegen sich selber frevelten sie. Ihr Gläubigen! Nehmt euch nicht Leute zu Vertrauten, die außerhalb eurer Gemeinschaft stehen! Sie werden nicht müde, euch zu verderben, und möchten gern, daß ihr in Bedrängnis kommt. Aus ihren Äußerungen ist (schon genug) Haß kundgeworden. Aber was sie (an Haß und Bosheit) insgeheim in ihrem Innern hegen, ist (noch) schlimmer. Wir haben euch die Verse klargemacht (damit ihr sie euch zu Herzen nehmt), wenn (anders) ihr verständig seid. "Da liebt ihr sie nun, während sie euch nicht lieben, und glaubt (im Gegensatz zu ihnen) an die ganze Schrift. Wenn sie euch treffen, sagen sie: ""Wir glauben."" Wenn sie aber (wieder) unter sich sind, beißen sie sich auf die Fingerspitzen vor (lauter) Groll auf euch. Sag: Ihr sollt an eurem Groll sterben. Allah weiß Bescheid über das, was die Menschen in ihrem Innern (an Gedanken und Gesinnungen) hegen." Wenn euch (Gläubigen) etwas Gutes zukommt tut es ihnen leid. Wenn euch aber etwas Schlimmes trifft, freuen sie sich darüber. Wenn ihr nun geduldig und gottesfürchtig seid, wird euch ihre List nichts anhaben können. Allah umfaßt (mit seinem Wissen alles) was sie tun. Und (damals) als du in der Frühe von deiner Familie weggingst, um die Gläubigen in die Stellungen zum Kampf (gegen die ungläubigen Mekkaner) einzuweisen! Allah hört und weiß (alles). (Damals) als zwei Gruppen von euch am liebsten (mutlos jeden Widerstand und weiteren Kampf) aufgegeben hätten, wo doch Allah ihr Beschützer war. Auf Allah sollen die Gläubigen (immer) vertrauen. Allah hat euch doch (seinerzeit) in Badr zum Sieg verholfen, während ihr (eurerseits) ein bescheidener, unscheinbarer Haufe waret. Darum fürchtet Allah! Vielleicht werdet ihr dankbar sein.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 3:113-123) 

« nach oben

SCHÜTZE (23.11. – 21.12.)

Ein spiritueller Hinweis für November 2019:
„Wir haben (seinerzeit den Kindern Israel) die Thora herabgesandt, die (in sich) Rechtleitung und Licht enthält, damit die Propheten, die sich (Gott) ergeben haben, für diejenigen, die dem Judentum angehören, danach entscheiden, und (damit) die Rabbiner und Gelehrten nach der Schrift Gottes entscheiden, soweit sie ihrer Obhut anvertraut worden ist. Sie waren (ja) Zeugen darüber. lhr sollt nicht die Menschen fürchten, sondern mich. Und verschachert meine Zeichen nicht! Diejenigen, die nicht nach dem entscheiden, was Gott (in der Schrift) herabgesandt hat, sind die (wahren) Ungläubigen. Wir haben ihnen darin vorgeschrieben: Leben um Leben, Auge um Auge, Nase um Nase, Ohr um Ohr, Zahn um Zahn, und Verwundungen (ebenso. In allen Fällen ist) Wiedervergeltung (vorgeschrieben). Wenn aber einer Almosen damit gibt (indem er auf die Ausübung der Wiedervergeltung verzichtet), dann sei ihm das eine Sühne (für Vergehen, die er sich hat zuschuldenkommen lassen)! Diejenigen, die nicht nach dem entscheiden, was Gott (in der Schrift) herabgesandt hat, sind die (wahren) Frevler. Und wir ließen hinter ihnen her Jesus, den Sohn der Maria, folgen, daß er bestätige, was von der Thora vor ihm da war. Und wir gaben ihm das Evangelium, das (in sich) Rechtleitung und Licht enthält, damit es bestätige, was von der Thora vor ihm da war, und als Rechtleitung und Ermahnung für die Gottesfürchtigen. Die Leute des Evangeliums sollen (nun) nach dem entscheiden, was Gott darin herabgesandt hat. Diejenigen, die nicht nach dem entscheiden, was Gott (als Offenbarungsschrift) herabgesandt hat, sind die (wahren) Frevler. Und wir haben (schließlich) die Schrift mit der Wahrheit zu dir herabgesandt, damit sie bestätige, was von der Schrift vor ihr da war, und darüber Gewißheit gebe. Entscheide nun zwischen ihnen nach dem, was Gott (dir) herabgesandt hat, und folge nicht (in Abweichung) von dem, was von der Wahrheit zu dir gekommen ist, ihren (persönlichen) Neigungen! - Für jeden von euch (die ihr verschiedenen Bekenntnissen angehört) haben wir ein (eigenes) Brauchtum und einen (eigenen) Weg bestimmt. Und wenn Gott gewollt hätte, hätte er euch zu einer einzigen Gemeinschaft gemacht. Aber er (teilte euch in verschiedene Gemeinschaften auf und) wollte euch (so) in dem, was er euch (von der Offenbarung) gegeben hat, auf die Probe stellen. Wetteifert nun nach den guten Dingen! Zu Gott werdet ihr (dereinst) allesamt zurückkehren. Und dann wird er euch Kunde geben über das, worüber ihr (im Diesseits) uneins waret. Und (wir haben die Schrift zu dir herabgesandt mit der Aufforderung): Entscheide zwischen ihnen nach dem, was Gott (dir) herabgesandt hat, und folge nicht ihrer (persönlichen) Neigung! Und hüte dich vor ihnen, daß sie dich (nicht) in Versuchung bringen (so daß du) von einem Teil dessen, was Gott dir (als Offenbarung) herabgesandt hat (abweichst)! Und wenn sie sich abwenden (und nicht auf dich hören), dann mußt du wissen, daß Gott sie wegen eines Teiles ihrer Schuld (mit Strafe) treffen will. Viele von den Menschen sind Frevler. Wünschen sie sich (etwa) die Entscheidungsweise des Heidentums? Wer könnte für Leute, die (von der Wahrheit) überzeugt sind, besser entscheiden als Gott? Ihr Gläubigen! Nehmt euch nicht die Juden und die Christen zu Freunden! Sie sind untereinander Freunde (aber nicht mit euch). Wenn einer von euch sich ihnen anschließt, gehört er zu ihnen (und nicht mehr zu der Gemeinschaft der Gläubigen). Gott leitet das Volk der Frevler nicht recht. "Und du siehst, daß diejenigen, die in ihrem Herzen eine Krankheit haben, geschäftig unter ihnen die Runde machen, indem sie sagen: ""Wir fürchten, daß uns (Gläubige) eine (unglückliche) Schicksalswendung treffen wird (wenn wir uns nur auf uns selber verlassen)."" Aber vielleicht wird Gott (den Gläubigen) den Erfolg (al-fath) oder (irgend) eine Entscheidung von sich bringen. Dann werden sie Bedauern (und Ärger) empfinden über das, was sie (bis dahin an Sympathien für die Andersgläubigen gehegt und) in sich geheimgehalten haben." "Und die Gläubigen werden sagen: ""Sind das diejenigen, die (früher) bei Gott hoch und heilig geschworen haben, daß sie zu euch halten würden?"" Ihre Werke sind hinfällig, und sie haben nun (letzten Endes) den Schaden." Ihr Gläubigen! Wenn sich jemand von euch von seiner Religion abbringen läßt (und ungläubig wird, hat das nichts zu sagen). Gott wird (zum Ersatz dafür) Leute (auf eure Seite) bringen, die er liebt, und die ihn lieben, (Leute) die den Gläubigen gegenüber bescheiden sind, jedoch die Ungläubigen ihre Macht fühlen lassen, und die um Gottes willen kämpfen und sich (dabei) vor keinem Tadel fürchten. Das ist die Huld Gottes. Er gibt sie, wem er will. Gott umfaßt (alles) und weiß Bescheid. Gott (allein) ist euer Beschützer, und sein Gesandter, und (mit ihnen alle) die, die glauben, - die das Gebet verrichten, die Almosensteuer geben und sich (wenn sie beten) verneigen. Wenn sich jemand Gott und seinem Gesandten und denen, die glauben, anschließt (hat er die rechte Wahl getroffen). Die auf Gottes Seite stehen, werden Sieger sein. Ihr Gläubigen! Nehmt euch nicht diejenigen, die mit eurer Religion ihren Spott und ihr Spiel treiben, - (Leute) aus dem Kreis derer, die (schon) vor euch die Schrift erhalten haben, - und (auch nicht) die Ungläubigen zu Freunden! Und fürchtet Gott, wenn (anders) ihr gläubig seid! Wenn ihr zum (gemeinsamen) Gebet ruft, treiben sie damit ihren Spott und ihr Spiel. Dies (tun sie) weil sie Leute sind, die keinen Verstand haben.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 5:44-58)  

Und ein spiritueller Hinweis für Dezember 2019:
„Ich vertraue (meinerseits) auf Allah, meinen und euren Herrn. (Er ist allmächtig.) Es gibt kein Geschöpf (auf der Erde), das er nicht beim Schopfe halten würde. Mein Herr ist auf einem geraden Weg. "Wenn ihr euch nun abwendet (und mir kein Gehör schenkt, ist das eure Sache). Ich habe euch die Botschaft, die mir an euch aufgetragen worden ist, ausgerichtet. Und mein Herr wird ein anderes Volk zu euren Nachfolgern machen, und ihr könnt ihm (wenn er das tut) nichts anhaben. Mein Herr gibt auf alles acht.""" Und als dann unsere Entscheidung eintraf, erretteten wir in Anbetracht unserer Barmherzigkeit Huud und diejenigen, die mit ihm glaubten. Und wir erretteten sie (auch) vor einer harten Strafe (im Jenseits). Das waren die `Aad. Sie leugneten die Zeichen ihres Herrn, waren gegen seine Gesandten widerspenstig und folgten dem Befehl eines jeden (vom rechten Weg) abschweifenden Gewaltmenschen. Und sie waren hier im Diesseits vom Fluch verfolgt, und (sind es ebenso) am Tag der Auferstehung. Die `Aad waren ja undankbar gegen ihren Herrn. Ja, Fluch über `Aad, die Leute von Huud! "Und zu den Thamuud (haben wir) ihren Bruder Saalih (als unseren Boten gesandt). Er sagte: ""Ihr Leute! Dienet Allah! Ihr habt keinen anderen Gott als ihn. Er hat euch aus der Erde entstehen lassen und euch auf ihr die Möglichkeit zum Leben gegeben. Bittet ihn nun um Vergebung und wendet euch hierauf (reumütig) wieder ihm zu! Mein Herr ist nahe und erhört (das Gebet).""" "Sie sagten: ""Saalih! Man hatte ehedem unter uns (große) Hoffnung auf dich gesetzt. Willst du uns denn verbieten, den Göttern zu dienen, denen unsere Väter (von jeher) gedient haben? Wir hegen über das, wozu du uns aufforderst, bedenklichen Zweifel.""" "Er sagte: ""Ihr Leute! Was meint ihr wohl, wenn mir ein klarer Beweis von seiten meines Herrn vorliegt und er mir Barmherzigkeit von sich hat zukommen lassen, - wer wird mir da vor Allah (und seiner Strafe) helfen, gesetzt den Fall, ich bin gegen ihn widerspenstig? Ihr bringt mich (angenommen, ich gebe eurem Ansinnen nach) nur noch mehr in Schaden." "Und, ihr Leute, dies ist das Kamel Allahs, euch zum Zeichen. Laßt es auf Allahs (weiter) Erde weiden und tut ihm nichts Böses an! Sonst kommt nächstens eine Strafe über euch.""" "Aber sie brachten es zu Fall (indem sie ihm die Flechsen durchschnitten). Da sagte er: ""Genießet (euer Dasein) in eurer Behausung (noch) drei Tage! Das ist keine leere Drohung.""" Und als dann unsere Entscheidung eintraf, erretteten wir Anbetracht unserer Barmherzigkeit Saalih und diejenigen, die mit ihm glaubten, auch vor der Schande an jenem Tag (des Weltgerichts). Dein Herr ist der Starke und Mächtige. Da kam über diejenigen, die frevelten, der Schrei, und am Morgen lagen sie in ihren Behausungen (tot) am Boden. (Es sah so aus) als ob sie darin (überhaupt) nicht existiert hätten. Die Thamuud waren ja undankbar gegen ihren Herrn. Ja, Fluch über die Thamuud! "Unsere Gesandten sind doch (seinerzeit) zu Abraham mit der frohen Botschaft gekommen (daß er Nachkommenschaft haben werde). Sie sagten: ""Heil!"" Er sagte (ebenfalls) ""Heil!"" und brachte alsbald ein gebratenes Kalb herbei." "Und als er sah, daß sie nicht zugriffen, kamen sie ihm verdächtig vor, und er empfand Furcht vor ihnen. Sie sagten: ""Hab keine Angst! Wir sind zu den Leuten von Lot gesandt.""" Seine Frau, die dabeistand, lachte. Da verkündeten wir ihr den Isaak, und nach Isaak den Jakob. "Sie sagte: ""Wehe! Ich soll (noch) gebären, wo ich doch eine alte Frau bin und der da mein Mann ist, ein Greis? Das ist doch merkwürdig.""" "Sie sagten: ""Findest du die Entscheidung Allahs merkwürdig? Die Barmherzigkeit Allahs und seine Segnungen (mögen) auf euch (ruhen), ihr Leute des Hauses! Er ist des Lobes und des Preises würdig.""" Und als der Schrecken von Abraham gewichen und die frohe Botschaft zu ihm gekommen war, begann er mit uns über die Leute von Lot zu Streiten (in der Absicht, die Strafe von ihnen abzuwenden). Abraham war mild, empfindsam und bußfertig.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 11:56-75)   

« nach oben

STEINBOCK (22.12. – 20.1.)

Ein spiritueller Hinweis für November 2019:
„Und was immer ihr (an Geld und Gut) erhalten habt, ist Nutznießung und Flitter des diesseitigen Lebens. Was aber bei Gott (an Lohn für euch) bereitsteht, ist besser und hat eher Bestand. Habt ihr denn keinen Verstand? Ist denn einer, dem wir etwas Schönes versprochen haben, das er (dereinst persönlich) entgegennehmen wird, (gleich) wie einer, dem wir (nur) die Nutznießung des diesseitigen Lebens gegeben haben, und der dann am Tag der Auferstehung (zum Gericht) vorgeführt wird? "Und am Tag (des Gerichts), da Gott sie anruft und sagt: ""Wo sind (nur) meine angeblichen Teilhaber?""" "Diejenigen, über die das Urteil gefällt wird, sagen: ""Herr! Die da, die wir haben abirren lassen, haben wir abirren lassen, so wie wir (von sich aus) abgeirrt sind. Wir sagen uns vor dir (von ihnen) los (und erklären uns für unschuldig). Sie haben (überhaupt) nicht uns verehrt.""" "Und es wird (zu den Ungläubigen) gesagt: ""Betet zu euren Teilhabern!"" Und sie beten zu ihnen, aber sie erhören sie nicht. Und sie sehen die Strafe (unmittelbar vor sich). Hätten sie sich doch rechtleiten lassen!" "Und am Tag (des Gerichts), da Gott sie anruft und sagt: ""Was habt ihr (in eurem Erdenleben) den Gesandten geantwortet? (Habt ihr ihnen Gehör geschenkt?)""" Da, an jenem Tag, wissen sie über nichts mehr, Bescheid, und sie wenden sich nicht (mehr) mit Fragen aneinander. Was (allerdings) denjenigen angeht, der umkehrt und glaubt und tut, was recht ist, so wird er vielleicht zu denen gehören, denen es wohl ergeht. Und dein Herr schafft, was er will, und wählt (was er zu tun für gut findet). Sie haben nicht zu wählen. Gott sei gepriesen! Er ist erhaben über das, was sie (ihm an anderen Göttern) beigesellen. Und dein Herr weiß, was sie im stillen in sich hegen, und was sie bekanntgeben. Und er (allein) ist Gott. Es gibt keinen Gott außer ihm. Ihm sei Lob im Diesseits und Jenseits! Ihm steht die Entscheidung zu. Und zu ihm werdet ihr (dereinst) zurückgebracht. Sag: Was meint ihr wohl, wenn Gott euch die Nacht zu einem Dauerzustand bis zum Tag der Auferstehung machen würde? Was für ein Gott außer Gott könnte euch (dann) Helligkeit bringen? Wollt ihr denn nicht hören? Sag: Was meint ihr wohl, wenn Gott euch den (hellichten) Tag zu einem Dauerzustand bis zum Tag der Auferstehung machen würde? Was für ein Gott außer Gott könnte euch (dann) eine Nacht bringen, in der ihr ruhet? Wollt ihr denn nicht sehen? In seiner Barmherzigkeit hat er euch (alle beide) die Nacht und den Tag gemacht, (die Nacht) damit ihr in ihr ruhet, und (den Tag) damit ihr danach strebet, daß er euch Gunst erweist, (indem ihr eurem Erwerb nachgeht). Vielleicht würdet ihr dankbar sein. "Und am Tag (des Gerichts), da Gott sie anruft und sagt: ""Wo sind (nun) meine angeblichen Teilhaber?""" "Und aus jeder Gemeinschaft ziehen wir einen Zeugen heraus (damit er über sie aussage). Und wir sagen: ""Bringt euren Beweis vor!"" Da erkennen sie, daß die Wahrheit auf der Seite Gottes ist. Und entschwunden ist ihnen (und zu nichts geworden), was sie (an lügnerischem Götzenglauben) ausgeheckt haben." "Korah gehörte zum Volk Moses. Und er war gegen seine Leute gewalttätig. Und wir gaben ihm so viel Schätze, daß die Schlüssel dazu von einer (ganzen) Schar kräftiger Männer kaum getragen werden konnten. (Damals) als seine Leute zu ihm sagten: ""Freu dich nicht (zu sehr)! Gott liebt diejenigen nicht, die sich (ihres Glückes) freuen." "Trachte mit dem, was Gott dir (an Reichtum) gegeben hat, nach der Behausung des Jenseits, aber vergiß (auch) nicht deinen Anteil am Diesseits! Und tu Gutes, so wie Gott dir Gutes getan hat! Und sinne nicht (überall) im Land auf Unheil! Gott liebt die nicht, die Unheil anrichten.""""
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 28:60-77) 

Und ein spiritueller Hinweis für Dezember 2019:
„Wenn sie deiner Aufforderung nicht Folge leisten, dann mußt du wissen, daß sie nur ihrer (persönlichen) Neigung folgen. Und wer ist mehr im Irrtum, als wer ohne Rechtleitung von Allah seiner (persönlichen) Neigung folgt? Allah leitet das Volk der Frevler nicht recht. Und wir haben ihnen doch das Wort (der Offenbarung andauernd) zukommen lassen, damit sie sich vielleicht mahnen lassen würden. Diejenigen, die die Schrift erhalten haben, noch ehe er da war, glauben an ihn. "Und wenn er ihnen verlesen wird, sagen sie: ""Wir glauben an ihn. Es ist die Wahrheit (die) von unserem Herrn (kommt). Wir waren (schon) Muslime, noch ehe er da war.""" Die erhalten (dereinst) ihren Lohn doppelt (zur Vergeltung) dafür, daß sie geduldig waren. Und sie wehren (wenn ihnen etwas) Schlimmes (begegnet, es) mit (etwas) Gutem ab und geben Spenden von dem, was wir ihnen (an Gut) beschert haben. "Und wenn sie (leeres) Gerede hören, wenden sie sich davon ab und sagen: ""Uns kommen (bei der Abrechnung) unsere Werke zu, und euch die euren. Heil sei über euch! Wir wollen mit den Toren nichts zu tun haben.""" Du kannst nicht (einfach) rechtleiten, wen du (persönlich) gern magst. Allah ist es vielmehr, der rechtleitet, wen er will. Er weiß am besten, wer sich rechtleiten läßt. "Und sie sagen: ""Wenn wir mit dir der rechten Leitung folgen, werden wir (mit Gewalt) aus unserem Land weggeholt."" (Aber) haben wir ihnen denn nicht über einen heiligen Bezirk Macht gegeben, der sicher ist, und in den alle möglichen Früchte eingeführt werden, (ihnen) von uns zum Unterhalt (bestimmt)? Jedoch die meisten von ihnen wissen (es) nicht." Und wie manche Stadt, die sich ihres (üppigen) Lebensunterhaltes rühmte, haben wir (zur Strafe für den Unglauben ihrer Bewohner) zugrunde gehen lassen! Da sind nun, nachdem sie nicht mehr am Leben sind, ihre Wohnungen, (verödet und) kaum mehr, (von jemand) bewohnt. Wir sind es, die (alles) geerbt haben. Aber dein Herr hätte die Städte nie zugrunde gehen lassen, ohne vorher in ihrer Mitte einen Gesandten auftreten zu lassen, der ihnen unsere Verse verliest. Und wir hätten die Städte nie zugrunde gehen lassen, wenn ihre Bewohner nicht gefrevelt hätten. Und was immer ihr (an Geld und Gut) erhalten habt, ist Nutznießung und Flitter des diesseitigen Lebens. Was aber bei Allah (an Lohn für euch) bereitsteht, ist besser und hat eher Bestand. Habt ihr denn keinen Verstand? Ist denn einer, dem wir etwas Schönes versprochen haben, das er (dereinst persönlich) entgegennehmen wird, (gleich) wie einer, dem wir (nur) die Nutznießung des diesseitigen Lebens gegeben haben, und der dann am Tag der Auferstehung (zum Gericht) vorgeführt wird? "Und am Tag (des Gerichts), da Allah sie anruft und sagt: ""Wo sind (nur) meine angeblichen Teilhaber?""" "Diejenigen, über die das Urteil gefällt wird, sagen: ""Herr! Die da, die wir haben abirren lassen, haben wir abirren lassen, so wie wir (von sich aus) abgeirrt sind. Wir sagen uns vor dir (von ihnen) los (und erklären uns für unschuldig). Sie haben (überhaupt) nicht uns verehrt.""" "Und es wird (zu den Ungläubigen) gesagt: ""Betet zu euren Teilhabern!"" Und sie beten zu ihnen, aber sie erhören sie nicht. Und sie sehen die Strafe (unmittelbar vor sich). Hätten sie sich doch rechtleiten lassen!" "Und am Tag (des Gerichts), da Allah sie anruft und sagt: ""Was habt ihr (in eurem Erdenleben) den Gesandten geantwortet? (Habt ihr ihnen Gehör geschenkt?)""" Da, an jenem Tag, wissen sie über nichts mehr, Bescheid, und sie wenden sich nicht (mehr) mit Fragen aneinander. Was (allerdings) denjenigen angeht, der umkehrt und glaubt und tut, was recht ist, so wird er vielleicht zu denen gehören, denen es wohl ergeht. Und dein Herr schafft, was er will, und wählt (was er zu tun für gut findet). Sie haben nicht zu wählen. Allah sei gepriesen! Er ist erhaben über das, was sie (ihm an anderen Göttern) beigesellen. Und dein Herr weiß, was sie im stillen in sich hegen, und was sie bekanntgeben. Und er (allein) ist Allah. Es gibt keinen Gott außer ihm. Ihm sei Lob im Diesseits und Jenseits! Ihm steht die Entscheidung zu. Und zu ihm werdet ihr (dereinst) zurückgebracht."
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 28:50-70)

« nach oben

WASSERMANN (21.1. – 19.2.)

Ein spiritueller Hinweis für November 2019:
„Sag: Ich vermag mir weder Nutzen (zu verschaffen) noch Schaden (zuzufügen), soweit es Gott nicht anders will. Wenn ich das Verborgene wüßte, würde ich mir (auf Grund dieser Höheren Einsicht) viel Gutes verschaffen und hätte nichts Böses zu leiden. Ich bin (aber) nichts als ein Warner (für die Ungläubigen) und ein Verkünder froher Botschaft für Leute, die gläubig sind. "Er ist es, der euch aus einem einzigen Wesen geschaffen und aus ihm das ihm entsprechende andere Wesen (als seine Gattin) gemacht hat, damit er bei ihr ruhe. Als er ihr dann beigewohnt hatte, war sie mit einer leichten Last schwanger und ging mit ihr umher. Als sie dann hochschwanger war, beteten die beiden zu Gott, ihrem Herrn (indem sie gelobten): ""Wenn du uns einen gesunden (Jungen) gibst, werden wir bestimmt dankbar sein (und dir allein die Ehre geben).""" Aber als er ihnen einen gesunden (Jungen) gegeben hatte, schrieben sie Gott Teilhaber zu (die Anteil haben sollten) an dem, was er ihnen gegeben hatte. Doch Gott ist erhaben über das, was sie (ihm an anderen Göttern) beigesellen. Wollen sie (ihm denn als Teilhaber gewisse Wesen) beigesellen, die nichts erschaffen, während sie selber erschaffen werden, und die weder ihnen noch sich selber Hilfe zu leisten vermögen? Wenn ihr sie zur Rechtleitung ruft, folgen sie euch nicht. Für euch ist es gleich, ob ihr sie ruft, oder ob ihr stumm bleibt. Diejenigen, zu denen ihr betet, statt zu Gott (zu beten), sind ebenso wie ihr (selber) Diener (Gottes). Betet doch zu ihnen, daß sie euch erhören, wenn (anders) ihr die Wahrheit sagt! Haben sie (etwa) Beine, mit denen sie gehen, oder Hände, mit denen sie zupacken, oder Augen, mit denen sie sehen, oder Ohren, mit denen sie hören können? Sag: Betet zu euren Teilhabern! Hierauf wendet List gegen mich an (wenn ihr könnt) und laßt mich nicht lange warten! Mein Freund ist Gott, (er) der die Schrift herabgesandt hat. Er hält mit den Rechtschaffenen Freundschaft. Und diejenigen, zu denen ihr betet, statt zu ihm (zu beten), vermögen weder euch noch sich selber zu helfen. Und wenn ihr sie zur Rechtleitung ruft, hören sie nicht. Man meint (wohl), daß sie einen anschauen, während sie (in Wirklichkeit) nicht sehen können. Übe Nachsicht, gebiete, was recht ist und wende dich von den Toren ab! Und wenn du von seiten des Satans (zu Bosheit und Gehässigkeit) aufgestachelt wirst, dann such Zuflucht bei Gott! Er hört und weiß (alles). Wenn über diejenigen, die gottesfürchtig sind, eine Erscheinung von seiten des Satans kommt, lassen sie sich mahnen, und gleich sehen sie (wieder klar). Aber ihre (heidnischen) Brüder bestärken sie (andererseits) in der Verirrung. Und dann (wenn der Einfluß ihrer Brüder wirksam wird) lassen sie (in der Verirrung) nicht nach. "Und wenn du ihnen kein Zeichen bringst, sagen sie: ""Warum hast du dir keines erfunden?"" Sag: Ich folge nur dem, was mir von meinem Herrn (als Offenbarung) eingegeben wird. Dies sind sichtbare Beweise von unserem Herrn und eine Rechtleitung und Barmherzigkeit für Leute, die glauben." Und wenn der Koran vorgetragen wird, dann hört zu und haltet (solange) Ruhe! Vielleicht werdet ihr Erbarmen finden. Und gedenke für dich persönlich deines Herrn in Demut und Furcht, und ohne es laut vernehmbar zu äußern morgens und abends! Und sei nicht einer der Unachtsamen! Die (Engel), die bei deinem Herrn sind, sind nicht zu hochmütig dazu, ihm zu dienen. Sie preisen ihn und werfen sich vor ihm (in Anbetung) nieder.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 7:188-206)  

Und ein spiritueller Hinweis für Dezember 2019:
„Und wenn welche von euch abberufen werden und Gattinnen hinterlassen, sollen diese ihrerseits vier Monate und zehn (Tage) zuwarten. Wenn sie dann ihren Termin erreichen, ist es keine Sünde für euch, wenn sie von sich aus in rechtlicher Weise etwas (zum Zweck ihrer Wiederverheiratung) unternehmen. Allah ist wohl darüber unterrichtet, was ihr tut. Und es ist keine Sünde für euch, wenn ihr (ihnen gegenüber noch vor Ablauf der Wartezeit gewisse) Andeutungen auf einen Heiratsantrag macht, oder wenn ihr bei euch im Stillen (derartige) Absichten hegt. Allah weiß, daß ihr an sie denken werdet (noch ehe die Zeit zu einer ehelichen Verbindung gekommen ist). Aber verabredet euch (während ihrer Wartezeit) nicht heimlich mit ihnen! Sagt vielmehr nur, was sich geziemt! Und entschließt euch nicht (endgültig) zum Ehebund, bevor die vorgeschriebene Wartezeit ihren Termin erreicht! Ihr müßt wissen, daß Allah Bescheid weiß über das, was ihr (an Gedanken und Absichten) in euch hegt. Nehmt euch daher vor ihm in acht! Ihr müßt (aber auch) wissen, daß Allah mild ist und bereit zu vergeben Es ist keine Sünde für euch, wenn ihr Frauen (nach der Eheschließung ohne weiteres) entlaßt, solange ihr sie noch nicht berührt habt, - es sei denn, ihr habt für sie einen Pflichtteil ausgesetzt. Stattet sie dann auf rechtliche Weise aus - der Reiche, wie es seinen Verhältnissen, und der Arme, wie es den seinen entspricht! (Das gilt) als Verpflichtung für diejenigen, die rechtschaffen sind. Und wenn ihr sie entlaßt, noch ehe ihr sie berührt habt, und ihnen (dabei schon) einen Pflichtteil ausgesetzt habt, dann (habt ihr) die Hälfte dessen, was ihr ausgesetzt habt (auszuhändigen) - außer wenn euch von ihnen oder von dem, der zur Eheschließung bevollmächtigt ist, Nachlaß gewährt wird. Und wenn ihr Nachlaß gewährt, entspricht das der Gottesfurcht eher (als wenn ihr unnachgiebig auf eurem Recht besteht). Und vergeßt nicht, (in Vermögensangelegenheiten) untereinander Großmut walten zu lassen! Allah durchschaut wohl, was ihr tut. Haltet die Gebete ein, (besonders) auch das mittlere, und steht demütig ergeben vor Allah! Und wenn ihr (auf einem Kriegszug) fürchtet (bei Abhaltung des Gebets in Gefahr zu kommen), dann (verrichtet die Andacht) im Marschieren oder Reiten (ohne an die Modalitäten des Gebetsritus gebunden zu sein)! Wenn ihr dann aber (wieder außer Gefahr und) in Sicherheit seid, dann gedenket Allahs (indem ihr euch vor Augen haltet), wie er euch (durch die Offenbarung) gelehrt hat, was ihr (bisher) nicht wußtet! Und wenn welche von euch abberufen werden und Gattinnen hinterlassen, (so gelte) als Verordnung (von seiten Allahs) zugunsten ihrer Gattinnen, (diese) mit einer Ausstattung zu versehen, bis ein Jahr um ist, ohne (sie während dieser Zeit aus der Wohnung) auszuweisen. Wenn sie aber (von sich aus vor Ablauf des Jahres) ausziehen, ist es für euch keine Sünde, wenn sie ihrerseits (zum Zweck ihrer Wiederverheiratung) etwas unternehmen, was sich geziemt. Allah ist gewaltig und weise. Und den entlassenen Frauen steht eine Ausstattung zu (wobei) in rechtlicher Weise (zu verfahren ist). (Dies gilt) als eine Verpflichtung für die Gottesfürchtigen. So macht Allah euch seine Verse klar. Vielleicht würdet ihr verständig sein.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 2:234-242)  

« nach oben

FISCHE (20.2. – 20.3.)

Ein spiritueller Hinweis für November 2019:
„Ihr (Gläubigen) seid die beste Gemeinschaft, die unter den Menschen entstanden ist. Ihr gebietet, was recht ist, verbietet, was verwerflich ist, und glaubt an Gott. Wenn die Leute der Schrift (ebenfalls) glauben würden (wie ihr), wäre es besser für sie. Es gibt (zwar) Gläubige unter ihnen. Aber die meisten von ihnen sind Frevler. Sie werden euch nicht ernstlich schaden, abgesehen von Ungemach (das sie euch zufügen). Und wenn sie gegen euch kämpfen, kehren sie (alsbald) den Rücken (und fliehen). Und dereinst wird ihnen nicht geholfen werden. Erniedrigung kam über sie, wo immer man sie fassen konnte, - es sei denn (sie fanden Sicherheit) an einer (vertraglichen) Verbindung mit Gott oder an einer solchen mit Menschen. - Und sie verfielen dem Zorn Gottes, und Verelendung kam über sie. Dies (traf ein zur Strafe) dafür, daß sie nicht an die Zeichen Gottes glaubten und unberechtigterweise die Propheten töteten, und dafür, daß sie widerspenstig waren und (die Gebote Gottes) übertraten. Sie sind (aber) nicht (alle) gleich. Unter den Leuten der Schrift gibt es (auch) eine Gemeinschaft, die (andächtig im Gebet) steht, (Leute) die zu (gewissen) Zeiten der Nacht die Verse Gottes verlesen und sich dabei niederwerfen. Sie glauben an Gott und den jüngsten Tag, gebieten, was recht ist, verbieten, was verwerflich ist, und wetteifern (im Streben) nach den guten Dingen. Die gehören (dereinst) zu den Rechtschaffenen. Für das, was sie an Gutem tun, werden sie (dereinst) nicht Undank ernten. Und Gott weiß Bescheid über die, die (ihn) fürchten. Denen, die ungläubig sind, werden ihr Vermögen und ihre Kinder vor Gott nichts helfen. Sie werden Insassen des Höllenfeuers sein und (ewig) darin weilen. Mit dem, was sie hier im diesseitigen Leben ausgeben, ist es wie mit einem eiskalten Wind, der über die Saatfelder von Leuten kam, die (mit ihrem sündigen Lebenswandel) gegen sich selber gefrevelt hatten, und sie vernichtete. Gott hat nicht gegen sie gefrevelt, sondern gegen sich selber frevelten sie. Ihr Gläubigen! Nehmt euch nicht Leute zu Vertrauten, die außerhalb eurer Gemeinschaft stehen! Sie werden nicht müde, euch zu verderben, und möchten gern, daß ihr in Bedrängnis kommt. Aus ihren Äußerungen ist (schon genug) Haß kundgeworden. Aber was sie (an Haß und Bosheit) insgeheim in ihrem Innern hegen, ist (noch) schlimmer. Wir haben euch die Verse klargemacht (damit ihr sie euch zu Herzen nehmt), wenn (anders) ihr verständig seid. "Da liebt ihr sie nun, während sie euch nicht lieben, und glaubt (im Gegensatz zu ihnen) an die ganze Schrift. Wenn sie euch treffen, sagen sie: ""Wir glauben."" Wenn sie aber (wieder) unter sich sind, beißen sie sich auf die Fingerspitzen vor (lauter) Groll auf euch. Sag: Ihr sollt an eurem Groll sterben. Gott weiß Bescheid über das, was die Menschen in ihrem Innern (an Gedanken und Gesinnungen) hegen." Wenn euch (Gläubigen) etwas Gutes zukommt tut es ihnen leid. Wenn euch aber etwas Schlimmes trifft, freuen sie sich darüber. Wenn ihr nun geduldig und gottesfürchtig seid, wird euch ihre List nichts anhaben können. Gott umfaßt (mit seinem Wissen alles) was sie tun. Und (damals) als du in der Frühe von deiner Familie weggingst, um die Gläubigen in die Stellungen zum Kampf (gegen die ungläubigen Mekkaner) einzuweisen! Gott hört und weiß (alles). (Damals) als zwei Gruppen von euch am liebsten (mutlos jeden Widerstand und weiteren Kampf) aufgegeben hätten, wo doch Gott ihr Beschützer war. Auf Gott sollen die Gläubigen (immer) vertrauen. Gott hat euch doch (seinerzeit) in Badr zum Sieg verholfen, während ihr (eurerseits) ein bescheidener, unscheinbarer Haufen waret. Darum fürchtet Gott! Vielleicht werdet ihr dankbar sein. (Damals) als du zu den Gläubigen sagtest: "Wird es euch (denn) nicht genügen, daß euer Herr euch mit dreitausend Engeln unterstützt, (die dazu vom Himmel) herabgesandt (werden)?" Ja! Wenn ihr geduldig und gottesfürchtig seid, und (wenn) sie jetzt sofort gegen euch daherkommen, wird euch euer Herr (sogar) mit fünftausend Engeln in Kampfbereitschaft unterstützen. Gott machte es nur zu dem Zweck, euch eine frohe Botschaft zukommen zu lassen, und daß ihr euch dadurch ganz sicher fühlen solltet. Der Sieg kommt von Gott allein, dem Mächtigen und Weisen. (Er hat euch geholfen) um den Ungläubigen Verluste beizubringen, oder um sie niederzuwerfen, so daß sie (in ihren Hoffnungen auf Erfolg) enttäuscht heimkehren würden, - dir steht nichts von der Angelegenheit (zur Entscheidung) zu - oder um sich ihnen (gnädig) wieder zuzuwenden, oder (aber) sie zu bestrafen. Sie sind (ja) Frevler. Gott gehört (alles), was im Himmel und auf Erden ist. Er vergibt, wem er will, und er bestraft, wen er will. Gott ist barmherzig und bereit zu vergeben.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 3:110-129)  

Und ein spiritueller Hinweis für Dezember 2019:
„"Und sie kommen (beim jüngsten Gericht) allesamt (aus der Masse der übrigen Menschen) vor Allah heraus (und werden zur Höllenstrafe verurteilt). Und die Schwachen sagen zu denen, die (zu Lebzeiten) hochmütig waren: ""Wir haben euch (im Erdenleben) Gefolgschaft geleistet. Werdet ihr uns nun hinsichtlich der Strafe Allahs (irgend) etwas helfen?"" Sie sagen: ""Wenn Allah uns rechtgeleitet hätte, hätten wir euch (ebenfalls) rechtgeleitet. Für uns ist es gleich, ob wir Ungeduld zeigen oder geduldig bleiben. Es gibt (so oder so) kein Entrinnen für uns.""" "Und der Satan sagt, nachdem die Angelegenheit (durch das jüngste Gericht) entschieden ist: ""Allah hat euch ein wahres Versprechen gegeben. Aber ich habe euch ein Versprechen gegeben und (es) euch dann gebrochen. Und ich hatte keine Vollmacht über euch. Ich habe euch vielmehr (nur) gerufen, und ihr habt mir Gehör geschenkt. Deshalb tadelt mich nicht! Tadelt euch selber! Ich kann weder euch, noch könnt ihr mir zu Hilfe kommen. Ich bestreite es, daß ihr mich früher (Allah) beigesellt habt."" Die Frevler haben (dereinst) eine schmerzhafte Strafe zu erwarten." "Diejenigen aber, die glauben und tun, was recht ist, dürfen in Gärten eingehen, in deren Niederungen Bäche fließen, und - mit der Erlaubnis ihres Herrn - (ewig) darin weilen. Und sie werden darin mit ""Heil!"" begrüßt." Hast du nicht gesehen, wie Allah ein Gleichnis von einem guten Wort geprägt hat? Es ist gleichsam wie ein guter Baum, dessen Wurzel fest (in der Erde) sitzt, und dessen Krone in den Himmel ragt, und der mit der Erlaubnis seines Herrn zu jeder Zeit Früchte trägt. Allah prägt den Menschen die Gleichnisse. Vielleicht würden sie sich mahnen lassen. Und ein schlechtes Wort ist gleichsam wie ein schlechter Baum, der aus der Erde entwurzelt ist und (im Erdreich) keinen festen Halt hat. Allah festigt diejenigen, die glauben, im diesseitigen Leben und im Jenseits durch die feste Aussage. Aber die Frevler führt er irre. Allah tut, was er will. Hast du nicht jene gesehen, die die Gnade Allahs (verleugnet und so den Glauben) gegen Unglauben eingetauscht und ihr Volk in die Behausung des Untergangs versetzt haben? (In) die Hölle (haben sie sie versetzt), daß sie darin schmoren, - eine schlimme Unterkunft! Und sie haben behauptet, daß Allah (andere Götter) seinesgleichen (neben sich) habe, um (ihre Mitmenschen) von seinem Wege ab in die lrre zu führen. Sag: Genießet (euer Dasein noch eine kurze Weile)! Enden werdet ihr im Höllenfeuer. Sag meinen Dienern, die gläubig sind, sie sollen das Gebet verrichten und von dem, was wir ihnen (an Gut) beschert haben, geheim oder offen Spenden geben, bevor ein Tag kommt, an dem es weder Handel noch Freundschaften gibt. Allah ist es, der Himmel und Erde geschaffen hat, und der vom Himmel Wasser herabkommen ließ und dadurch, euch zum Unterhalt, Früchte hervorbrachte. Und er hat die Schiffe in euren Dienst gestellt, damit sie - auf seinen Befehl - auf dem Meer fahren, ebenso die Flüsse, desgleichen die Sonne und den Mond (die beide) voller Eifer (ihre Bahn durchlaufen), und den Tag und die Nacht. Und er hat euch allerlei gegeben, worum ihr ihn batet. Wenn ihr die Gnade Allahs (im einzelnen) errechnen wollt, könnt ihr sie (überhaupt) nicht zählen. Der Mensch ist (sofern er all diese Gnadenerweise nicht anerkennt) wirklich frevelhaft und undankbar. "Und (damals) als Abraham sagte: ""Herr! Mach diese Ortschaft sicher! Und laß mich und meine Söhne es vermeiden, den Götzen zu dienen!" Herr! Sie haben viele von den Menschen irregeführt. Wenn nun einer mir folgt, gehört er zu mir. Und wenn sich einer mir widersetzt (sei er deiner Gnade anbefohlen). Du bist barmherzig und bereit zu vergeben. Herr! Ich habe Leute aus meiner Nachkommenschaft in einem Tal, in dem kein Getreide wächst, bei deinem geheiligten Haus Wohnung nehmen lassen, Herr, damit sie das Gebet verrichten. Mach, daß das Herz von (gewissen) Menschen sich ihnen zuneigt, und beschere ihnen Früchte! Vielleicht werden sie dankbar sein. Herr! Du weißt, was wir geheimhalten, und was wir bekanntgeben. Vor Allah ist nichts verborgen, weder auf der Erde, noch im Himmel. Lob sei Allah, der mir trotz meines hohen Alters den Ismael und den Isaak geschenkt hat! Mein Herr hört es, wenn man (zu ihm) betet. Herr! Mach, daß ich das Gebet verrichte, (ich) und (auch) Leute aus meiner Nachkommenschaft, Herr, und nimm mein Gebet an! "Herr! Vergib mir und meinen Eltern und den Gläubigen am Tag, da die Abrechnung anhebt!""" Und du darfst ja nicht meinen, daß Allah auf das, was die Frevler tun, nicht achtgibt. Er gewährt ihnen nur Aufschub auf einen Tag, an dem sie große Augen machen werden, den Hals gereckt, das Haupt erhoben, mit einem Blick, der (vor lauter Starren) nicht zu ihnen zurückkehrt, und mit leerem Herzen.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 14:21-43)  
  

« nach oben