Kosmische Neuigkeiten für September 2018

Huhu ich bin wieder da ;-) zwar ohne Schilddrüse aber Gott sei Dank wieder fit. An dieser Stelle auch einen ganz lieben Dank für die vielen Genesungswünsche, die mich erreichten. Diese waren sehr rührend und taten wirklich gut. Herzlichen Dank.

Wir können wirklich alle wieder aufatmen, es geht im September spürbar vorwärts. Auch die Energien der Sonnenfinsternis vom 11.8. im Zeichen Löwen dürften wir jetzt stärker vernehmen. Hatten wir im August noch einen rückläufigen bis schwachen Merkur im Löwen, können wir im September mit einem sehr starken Merkur rechnen, der nämlich am 6.9. die Jungfrau betritt. Merkur ist der Herrscherplanet der Jungfrau- und Zwillinge-Geborenen. Hier fühlt sich Merkur einfach am wohlsten. Eine weitere und vorerst letzte Finsternis im Zeichen Löwen ist übrigens am 21.1.2019 zu erwarten. Mein Löwe-Finsternis-Spezial sei an dieser Stelle noch einmal empfohlen.

Der Herbst kündigt sich an. Es ist Erntezeit. Wir ernten, was wir gesät haben, im besten Sinne hoffentlich. Die Energien gleich zu Beginn des Monats lassen zudem erkennen, dass es nicht langweilig wird. Nicht nur, dass der Kommunikator Merkur am 6.9. die Jungfrau betritt wo sich auch die Sonne befindet. Auch der Karmaplanet Saturn wechselt am selbigen Tag im Steinbock nach vier langen Monaten wieder in die Direktläufigkeit und wird durch Pluto und Mars, die sich ebenfalls im Steinbock befinden, ordentlich angeheizt. Mit Uranus im Stier entfaltet sich zwischen dem 3. und 6.9. eine etwas unberechenbare Stimmung.

Politisch gesehen kann es zu unfairen und schweren Übergriffen innerhalb bestimmter Gruppierungen kommen. Tja, wenn es um Macht und Kontrolle geht, kann der Mensch sein hässlichstes Gesicht zeigen. Auch falsch verstandener Beschützerinstinkt kann für große Probleme sorgen. Überdies sind leider auch schwere Unfälle möglich. Gebäude könnten einstürzen oder ähnliche Unglücke. Unter den Opfern könnten sodann viele Familien und Kinder sein.

Außerdem ist es möglich, dass Themen aufkommen, die uns seit April Kopfzerbrechen bereiten. Beispielsweise wenn etwas abrupt ein Ende fand, ein geliebter Mensch aus unterschiedlichen Gründen förmlich untertauchen musste oder Ähnliches. Hier kann es jetzt wieder zu einer Annäherung oder zu einer Klärung kommen, sehr wahrscheinlich mit Hilfe anderer. Außerdem sollte man in Auseinandersetzungen oder Debatten möglichst logisch und einleuchtend argumentieren, weniger emotional oder vorwurfsvoll. Vorsicht nur vor Intriganten, Feinden und Neidern. Diese sind ebenfalls sehr hellhörig.

Der Neumond findet am 9.9. im Zeichen Jungfrau statt. Begleitet wird dieser unter anderem von Merkur und Uranus. Da können die Meldungen oder Aktivitäten wirklich sehr überraschend und spontan kommen. Dieser Neumond hat ferner einen dreifachen Charakter. Zwei Dinge könnten dabei gut laufen und eine Angelegenheit weniger, da sich Neptun querstellt. Wie sich das anfühlen kann? Wie ein rückläufiger Merkur. Sie bekommen beispielsweise zwei Anrufe oder fahren zwei Standorte an. Ihnen fällt dann noch ein, dass Sie einen neuen Kühlschrank brauchen, kaufen den auch, wobei Sie zuhause erkennen, dass dieser doch nicht der richtige ist. So rege sich dieser Neumond also auch anfühlt, treffen Sie keine wichtigen neuen Entscheidungen. Ein kleiner Umstand hat sich Ihnen einfach noch nicht offenbart oder braucht noch einen entscheidenden Hinweis. Der wird kommen. Noch etwas Geduld.

Ein astrologisches Highlight folgt mit dem Liebesplaneten Venus, der sich ebenfalls am 9.9. in den Skorpion begibt, wo sich auch Jupiter befindet. Venus und Jupiter im Skorpion werden uns viele Geheimnisse offenbaren. Beide zusammen können für großes Glück sorgen, auch für Glück im Unglück. Es sind ferner finanzielle Gewinne zu erwarten, Spirituelle laufen zur Hochform auf, auch für gesundheitliche Belange und Heilthemen folgt eine gute Zeit. Leider kann diese Konstellation aber auch für echte Probleme und Enttäuschungen sorgen. Manch einer meint nämlich, sich im Spiel, Sex, Geld, in all seinen Trieben und Süchten, verlieren zu können. Ein fataler Fehler. Andere könnten vermehrt unter Depressionen und Angstzuständen leiden.

Mars betritt am 11.9. erneut den Wassermann. Mitte Mai bis Juni befand sich dieser Warrior bereits im Wassermann bevor er rückläufig wurde. Entsprechende Themen aus dieser Zeit können abermals aufkommen, diesmal allerdings meint es der lieber Gott sehr gut mit uns. Jupiter und Pluto begleiten diesen Planeten in unseren Alltag, um das Beste entstehen zu lassen. Soziale Anliegen, Gemeinschaftsaktivitäten und gruppendynamische Belange können von dieser Energie besonders profitieren.

Am 12.9. kann sich uns leider bereits ein anderes kosmisches Gesicht zeigen, eins das uns Sorgen bereiten kann. Venus im Skorpion und Uranus im Stier treffen hart aufeinander. Zudem blockt uns Saturn im Steinbock, insbesondere Frauen und Mütter-Themen. In Sachen Finanzen und Beziehung kann es jetzt sehr unangenehm werden. Verantwortungen müssen getragen oder geteilt werden. Auch die Rolle der Mütter kann besonders in den Fokus geraten. Ich mag es kaum ausschreiben, aber scheint es möglich, dass wir von einer überforderten oder besser kranken Mutter hören, die ihr Kind verhungern lässt oder aber Menschen ganz einfach verhungern, da ihnen Lebensmittel verwehrt werden. Über solche oder ähnliche Dramen könnten die Medien berichten. In der Politik, auf dem Finanzmarkt und im Rohstoffsegment kann sich ebenfalls einiges tun.

Fernab von astrologischen Deutungen sei erwähnt, dass wir am 12.9. das islamische Jahr 1440 betreten. Es ist sozusagen Neujahr nach islamischer Zeitrechnung. In meinen Mai Ausführungen habe ich bereits auf die spirituelle Bedeutung der Zahlen 4, 14, 40, 41 und ähnliche 4er Kombinationen hingewiesen, die sich eben aus der neuen Jahreszahl ergeben. Seit Längerem dürften Sie, wir alle, mit diesen Zahlen auf mysteriöser Weise konfrontiert worden sein, persönlich oder über Medien. Immer wieder tauchten diese Zahlen wie magisch auf. Wenn Ihnen dann noch 2 A´s in einem Namen begegnen, sollten Sie wissen, dass Karma im Spiel ist. Vielleicht kennen Sie auch einen Menschen oder ein Kind, das zwei prominente „A“ in seinem Namen trägt. Diese Kinder sind es, die als Nachkommenschaft Abrahams vom Kosmos besonders beäugelt werden - nicht nur im kommenden islamischen Jahr, sondern ein Leben lang.
Eltern von Kindern mit zwei „A“ im Namen sollten speziell zum islamischen Neujahr folgendes Gebet sprechen: „Herr! Mach, dass ich das Gebet verrichte, ich und auch Leute aus meiner Nachkommenschaft, Herr, und nimm mein Gebet an!“
Übrigens im nächsten islamischen Jahr 1441 (beginnend am 1. September 2019 und endend am 19. August 2020) dürften dann vermehrt unsere Eltern oder Elternschaft in den Fokus rücken. Dazu dann aber im nächsten Jahr mehr.

Bleibt zu hoffen, dass wir trotz der regen Planetenaktivitäten, die wir zwischen dem 11. und 13.9. haben und sich mal unglaublich schön, dann wieder beunruhigend anfühlen können, einen kleinen Moment finden, in dem wir den Anfängen des Islams und den Propheten Muhammad gedenken, der umgerechnet genau am 12.9. im Jahre 622 n.Chr. mit seinen gesamten Anhängern unter Leid und Not von Mekka nach Medina auswanderte, sich zurückzog, um letztlich das islamische Staatswesen aufzubauen.

Manche Mystik heute lässt sich durch historische Ereignisse erklären, die uns karmisch immer wieder einholen. Dazu gehören Zahlen, der erste Buchstabe oder Vokale in Namen, aber eben auch religionsbezogene Begebenheiten. So werden aktuelle Ereignisse beispielsweise ebenfalls den Charakter eines Rückzuges haben können. Ein Wohnortwechsel, Reiseaktivitäten, gruppendynamische Prozesse – alles Aktivitäten, die spirituell gesehen heute wie damals aber eines verbindet - Hoffnung.

Zurück zu den aktuellen Planeten: Zwischen dem 17.9. und 19.9. sollten wir mit Hindernissen und Beschränkungen rechnen. Saturn und Pluto können für Störfaktoren sorgen, für gesundheitliches Unwohlsein, Unfälle (auch Baumunfälle) oder Übergriffe. Andererseits können wir aber auch große Kräfte mobilisieren für Recht gegen Unrecht. Zudem knallen am 18.9. Mars im Wassermann mit Uranus im Stier aufeinander, ein drittes und letztes Mal. Erinnern Sie sich zurück an die Ereignisse vom 16.5. und 1.8. Vermeiden Sie – sofern Sie können – Schienenverkehr und seien Sie grundsätzlich vorsichtig mit strombetriebenen und elektrischen Geräten.

Am 22.9. wird Merkur das Luftzeichen Waage betreten, gefolgt von der Sonne am 23.9. Der Herbst beginnt offiziell. Mental oder reell ist es möglich, dass wir nun mit zwei Charakterzügen zu tun haben können. Während es einige geben wird, die anderen gern helfen, an das Gute glauben und daran festhalten, sich selbst sogar für andere opfern, wird es eben auch Andersgesinnte geben, Menschen, die an falscher Stelle zweifeln. Verspüren manche tiefe Dankbarkeit, werden einige darauf aus sein, andere zu täuschen oder in die eigene Tasche zu wirtschaften. Wir alle könnten vom Kosmos nun schwer getestet werden. Seien Sie sich dessen bewusst.

Etwas unkalkulierbar neigt sich der Monat dem Ende. Wir sind zwar offen für Neuerungen und Veränderungen, haben große Ziele und Pläne, die wir jetzt angehen können, besonders zum Vollmond am 25.9. im Zeichen Widder. Wer Gutes tut oder getan hat, könnte jetzt den Lohn dafür bekommen, gar doppelten Lohn. Andere aber wiederrum werden für ihre Untaten Rechenschaft ablegen müssen. Außerdem ist es möglich, dass uns Pluto und Saturn wirklich schwere Brocken in den Weg legen, wir mit Umständen rechnen sollten, die uns zutiefst schockieren können. Vorsicht auch vor Übermut und Waghalsigkeit. Manche Gefahren und Risiken könnten gern übersehen werden oder eröffnen sich uns, wenn es bereits zu spät ist.

Am 27.9. hält der Kosmos dann noch eine kleine Überraschung für uns bereit. Seien Sie erreichbar und offen für Spontanes. Sie würden es nicht bereuen.

Zu guter Letzt noch ein wichtiger Ausblick:

Venus ist ab dem 5.10. im Skorpion und vom 31.10. bis zum 16.11. in der Waage rückläufig. Am 17.11., genau ein Tag später, verabschiedet sich dann Merkur im Schützen bis zum 6.12. in die Rückläufigkeit. Meine treuen Leser wissen bereits: Eine rückläufige Venus kann sich wie ein rückläufiger Merkur anfühlen. Mein Merkur-Spezial möchte ich an dieser Stelle allen neuen Lesern wärmstens empfehlen. Sie werden die „seltsamen“ Umstände um Sie herum besser einzuordnen wissen und im klügsten Fall zwischen Oktober und Dezember auch weniger Risiken eingehen. Während uns Merkurs Rückläufigkeit nur noch mehr mental beeinflusst und zu Fehlern verleiten kann, sind es unsere Emotionen, die unter der Rückläufigkeit der Venus wie blockiert sind. Viele könnten sodann empathielose und kaltherzige Entscheidungen treffen.  

Unter der rückläufigen Venus im Skorpion werden wir uns beispielsweise gern mit Themen beschäftigen, die wir vor anderen verborgen halten, mit keinem teilen. Manche tauchen auch einfach ab, verstecken sich gar. Doch könnte das Verborgene oder das „Zugedeckte“ jetzt auch sichtbar werden, ebenso Schwangerschaften oder Schwangerschaftsabbrüche. Ferner sind besondere Funde aus den Tiefen der Erde oder aus dem Meer möglich. Auch gesundheitliche oder psychologische Belange könnten aufkommen. Wer mag, lese hierzu auch die Koranverse 13.8-11.

Eine rückläufige Venus in der Waage (Venus übrigens herrscht über Stier und Waage-Geborene!) kann beispielsweise Ex-Partner oder Ex-Frauen wieder auftauchen lassen. Getrennte könnten also wieder zu einander finden oder aber das Gegenteil trifft ein. Paare trennen sich oder von Zweien bleibt Einer. Rechtsangelgenheiten könnten sich schwierig gestalten. Finanzielle Verluste sind ebenfalls möglich, Fehlinvestitionen und Ähnliches. Insgesamt könnten wir auch sehr vergesslich sein, ist und bleibt die Waage ein Luftzeichen.
Bei allen Verlusten aber sei zu erwähnen, dass die Ereignisse einen höheren Sinn haben. Manchmal müssen wir uns von etwas trennen, damit uns etwas viel Schöneres erreichen kann. An der Barmherzigkeit Gottes sollten wir nicht zweifeln. Wer mag, lese hierzu auch die Koranverse 18.73-82.

Die rückläufige Merkurphase im Schützen wird etwas speziell, denn auch Jupiter befindet sich ab dem 8.11. im Schützen. Ferner verschiebt sich der nördliche Mondknoten am 7.11. aus dem Löwen in den Krebs und verbleibt hier bis zum 5.5.2020. Diese Himmelaktivitäten lassen erahnen was kommen kann. Zum einen werden im Bildungssystem, in der Kindererziehung und in Ernährungsfragen sicherlich einige Veränderungen zu erwarten sein. Der Kosmos wird außerdem diejenigen beschützen, die Unrecht erfahren, die ausgewandert, geflohen sind oder bereits großes Leid durchlebt haben. Und wenn die Umstände oder aber auch Ergebnisse und Resultate in dieser Zeit nicht perfekt sind, wird man sie immerhin als angenehm beschreiben können. Wer mag, lese hierzu die Koranverse 22.55-62.

Ergänzend sei erwähnt, dass wir die Verschiebung der Mondknotenachse bereits im September stark spüren können (stets 3-6 Monate vorher). Mit der der Verschiebung der Mondknotenachse verbinden wir karmische Erlebnisse, die im Krebs einen neuen Charakter bekommen. Mein Karma-Spezial werde ich dazu alsbald aktualisieren. Es sei aber bereits jetzt erwähnt, da wir uns vor allem durch die Sonnenfinsternis im Krebs, die bereits am 13.7. stattfand, inmitten unseres neuen Karma-Kapitels befinden. Finsternisse finden nämlich stets in der Nähe der Mondknotenachse statt.

Was die Krebs-Energie Ihnen konkret beschert:

WIDDER:
Sie dürfen sich auf neue Entwicklungen in Ihrem astrologischen 4. Haus freuen, bedeutet
Veränderungen in diesen Bereichen:
Haus, Wohnung, Mitbewohner, Familie, Renovierungen/Verschönerungen, finanzielle Sicherheit, Vorsorge, Gebundenheit und Abhängigkeit von Zusagen Dritter, Nachbarschaft, Aussehen, Körper und Ernährung, emotionale Welt, weibliche Personen, altes Karma

STIER:
Sie dürfen sich auf neue Entwicklungen in Ihrem astrologischen 3. Haus freuen, bedeutet
Veränderungen in diesen Bereichen:
Einstellung und Kommunikationskünste (lernen, denken, schreiben, sprechen, hören), Internet, Public Relations, Mediennutzung, Bildung, Reisepensum, Nachbarschaft, Geschwister

ZWILLINGE:
Sie dürfen sich auf neue Entwicklungen in Ihrem astrologischen 2. Haus freuen, bedeutet
Veränderungen in diesen Bereichen:
Job, Geld, Besitz, Geschäfte, Haus, Wohnung, Schulden, Sparmaßnahmen, Gesundheit und Körper, Familie, Werte, Kreativität, Zeitmanagement

KREBS:
Sie dürfen sich auf neue Entwicklungen in Ihrem astrologischen 1. Haus freuen, bedeutet
SIE verändern sich und damit auch diese Bereiche:
Lebensziele, Individualität, Persönliche Erscheinung, Ruf, Profil, Image, Gesundheit, Heim und Familie, Job, Partnerschaften, Kommunikation, Finanz- und Zeitmanagement

LÖWE:
Sie dürfen sich auf neue Entwicklungen in Ihrem astrologischen 12. Haus freuen, bedeutet
Veränderungen in diesen Bereichen:
Spiritualität, Kreativität, Kinder, sensible Themen, Geheimnisse, versteckte Probleme, verborgene Feinde, Rückzug (auch Exil), Arbeiten im Hintergrund, Schlaf und Müdigkeit, Gesundheit und Erholung, altes Karma, Beenden von alten Partnerschaften

JUNGFRAU:
Sie dürfen sich auf neue Entwicklungen in Ihrem astrologischen 11. Haus freuen, bedeutet
Veränderungen in diesen Bereichen:
Langfristige Ziele und Ideale, Freundeskreis, soziales Leben, soziale Netzwerke (auch Online-Portale), Zugehörigkeit, Schicksal, Ex-Partner, große Unternehmen, Ehrenamt, Anerkennung

WAAGE:
Sie dürfen sich auf neue Entwicklungen in Ihrem astrologischen 10. Haus freuen, bedeutet
Veränderungen in diesen Bereichen:
Beruf, Karriere, Selbstständigkeit, ehrenamtliche oder öffentliche Rolle, Ansehen, Eltern oder Elternschaft, Ehemann, Männerdomäne im Allgemeinen, auch Behörden oder Polizei 

SKORPION:
Sie dürfen sich auf neue Entwicklungen in Ihrem astrologischen 9. Haus freuen, bedeutet
Veränderungen in diesen Bereichen:
Öffentlichkeitsarbeit, Internet, Vertrieb, Rechtsangelegenheiten, Bildung, Horizonterweiterung, Reisen, fremde Kulturen und Rituale, Auslandsangelegenheiten, Glaube, Vaterrolle, moralische und romantische Zonen, Träume

SCHÜTZE:
Sie dürfen sich auf neue Entwicklungen in Ihrem astrologischen 8. Haus freuen, bedeutet
Veränderungen in diesen Bereichen:
Geteilte Ressourcen und Schulden, Finanzen (auch Kindergeld), Gelder von Dritten, Hypotheken, Investitionen, Steuern, Versicherungen, Erbschaften, Altlasten des Partners, Geheimnisse (auch innere Dämonen), Werte, Gesundheit, Lebensumstellung, Sex, Tod (oder besser: Leben im Jenseits)

STEINBOCK:
Sie dürfen sich auf neue Entwicklungen in Ihrem astrologischen 7. Haus freuen, bedeutet
Veränderungen in diesen Bereichen:
Beziehung zu sich selbst, Aktueller oder potenzieller Partner, Ex-Partner, geschäftlicher Konkurrent, Kunden, persönliche Feinde, Öffentlichkeit

WASSERMANN
:
Sie dürfen sich auf neue Entwicklungen in Ihrem astrologischen 6. Haus freuen, bedeutet
Veränderungen in diesen Bereichen:
Beruf, Ehrenamt, Studium, Gesundheit und Fitness, tägliche Routinearbeiten, Dienst für andere, Verpflichtungen, Kinder oder Haustiere (auch Kinderwunsch), Mitarbeiter/Hilfskräfte, Rätsel lösen, Forscherdrang, Optimismus vs. Pessimismus

FISCHE:
Sie dürfen sich auf neue Entwicklungen in Ihrem astrologischen 5. Haus freuen, bedeutet
Veränderungen in diesen Bereichen:
Herzensthemen, Romanzen, Kreativität, Hobbies, die nächste Generation, junge Verwandte, Kinder, Söhne/Töchter, Neffen/Nichten, Patenkinder, Risikogeschäfte und Spekulationen

 

Um die Krebs-Energie besser einordnen zu können, überlegen Sie, was sich Ihnen um den 13.7. oder um den 8./9.8. zeigte. Zwischen dem 4.-6.9. oder zwischen dem 1.-3.10. sind weitere interessante Hinweise zu erwarten. Auch wird unser Körper stark auf diese Energien reagieren können. Demzufolge sollten Sie gesundheitlich besonders auf folgende Bereiche Acht geben: Brust, Lunge, Magen, Leber, Galle, Nervensystem.

Mussten sich in den letzten Monaten besonders Fische mit gesundheitlichen Beschwerden herumschlagen, sollten nun Wassermann-Geborene ihre Gesundheit besonders ernst nehmen.

Ach eine spannende Zeit steht uns allen zwischen Oktober und Dezember bevor. Umso mehr sollten Sie den September für Ihre Pläne und Ziele nutzen, klug und weitsichtig vorgehen. Viel Erfolg!

Weiter unten finden Sie nun die spirituellen Hinweise und ausführlicheren Wochenausblicke.

Und wenn Sie dann noch wissen wollen, was das Jahr 2019 für Sie bereit hält, lassen Sie sich durch meine spirituellen Hinweise inspirieren. Klicken Sie HIER.

Ich wünschen Ihnen nun alles Liebe,

Ihre
Gönül 

 

Besondere September-Ereignisse im Kurzüberblick

6.9. Merkur betritt Jungfrau                   
6.9. Saturn wird direktläufig im Zeichen Steinbock                        
9.9. Venus betritt Skorpion                     
9.9. Neumond im Zeichen Jungfrau                     
11.9. Mars betritt erneut Wassermann
22.9. Merkur betritt Waage      
23.9. Sonne betritt Waage                       
25.9. Vollmond im Zeichen Widder                     
26.9. Chiron wandert vom Widder zurück in das Zeichen Fische

 

Besondere Oktober-Ereignisse im Kurzüberblick

1.10. Pluto wird direktläufig im Zeichen Steinbock
5.10. Venus wird rückläufig im Zeichen Skorpion                         
9.10. Neumond im Zeichen Waage                      
10.10. Merkur betritt Skorpion               
23.10. Sonne betritt Skorpion                 
24.10. Vollmond im Zeichen Stier          
31.10. Merkur betritt Schütze                 
31.10. Venus wandert zurück in das Zeichen Waage     

 


Zu den spirituellen Hinweisen

Besondere September-Tage und Wochenausblicke

1.9. Interessante Nachrichten erreichen uns.
Familie, Heim, Geld, Karriere, Besitz, Aussehen, unser Körper, Ernährungsfragen können in den Fokus rücken. Wir sind sensibel und haptisch orientiert. Unsere künstlerischen Talente kommen zum Vorschein. Wir haben auch ein hervorragendes Kunstverständnis.
Andererseits neigen wir zu Extravaganzen und zur Verschwendung. In Partnerschaften, vor allem in hierarchischen Beziehungen, könnten sich Konflikte, Nachteile oder Schädigungen ergeben. Wir könnten auch oberflächlich sein, unbeständig und übereilt handeln.
Trennungen sind angezeigt. Galle und Leber sind anfällig.
Reisen und Ortswechsel sind ebenfalls möglich. Achten Sie auf Ihre Träume!

2.9. Interessante Meldungen möglich.
Wir sind heute unternehmungslustig, aktiv, mutig und willensstark, auch wissbegierig und reaktionsschnell. Man ist aufgeweckt und sucht neue Erfahrungen und Eindrücke. Das ist eine gute Zeit für Kommunikation aller Art, Kontakte, Fortbildung und Lernen. Wir sind heute auch gute Gastgeber. Wenn Sie Gäste empfangen, so könnten mindestens zwei Personen oder zwei Paare Sie heute aufsuchen.

 

Woche ab dem 3.9.

Es ist Erntezeit: Schöne Ereignisse sind zu erwarten, karmische Goodies wie finanzielle Gewinne, Anerkennung, Aufstieg. Wir legen auch Wert auf ein gutes Aussehen, tragen schöne Kleider und Schmuck. Andererseits kann der Kosmos auch für einen sozialen Abstieg, Verluste und Leid sorgen. Themen, die einige am liebsten „unangefasst“ und ungeklärt lassen möchten, werden nach Klärung suchen. Auch ist es möglich, dass wir uns jetzt erst recht auf Antwortsuche begeben, Menschen konfrontieren, die uns unserer Meinung nach eine Antwort schuldig sind.  

Wir sind besonders hellhörig, neugierig, wissbegierig. Für Forschungsarbeiten ist dies eine günstige Zeit. Schauen Sie einfach „hinter die Kulissen einer Fassade“, buddeln Sie in den Tiefen der Erde, tauchen unter Wasser, Sie könnten überall überraschende Funde machen. Auch die Wissenschaft könnte übrigens Erstaunliches über unser Weltall zu berichten haben.

Diese Woche sollten Sie nur nicht jedem alles glauben. Viele neigen zu Lügen oder unwissend Lügen weiterzutragen. Auch ist Besserwisserei ein echtes Problem. Also recherchieren Sie alles selbst und gründlich.
 
Der Kosmos wird uns mit großer Wahrscheinlichkeit wichtige Zeichen geben, die wir auch richtig deuten müssen. Wir könnten ferner besondere Eingebungen erhalten. Auch wird der Kosmos uns diese Woche auf die Probe stellen und unsere Wertevorstellungen schwer testen.

Wichtige Meldungen und Dokumente können uns erreichen, auch welche, die einen warnenden Charakter haben können.

Unsere Kinder sollten unsere volle Aufmerksamkeit bekommen. Themen zu Kindererziehung oder plötzliche Schwangerschaften sind ebenfalls wahrscheinlich. Möglich ist aber auch, dass wir in dieser Zeit um ein bestimmtes Kind trauern. Zudem könnten wir von einem Vater hören, der gar nicht weiß, dass er Vater geworden ist. Über solche oder ähnliche Familiendramen, die auf Lügen basieren, könnten Medien berichten.
In anderen Fällen kann es zu Auseinandersetzungen innerhalb der Familie oder zu Beziehungsdramen kommen. Bei schweren Zerwürfnissen und Trennungen sollte man vom Gegenüber jetzt keine Einsicht erwarten. Der Kosmos wird die Herzen so mancher Tauber vom Wesentlichen ablenken. Die Tauben meinen, sie wären nach der Trennung besser dran und hätten jetzt das große Glück, doch das Gegenteil ist der Fall, wie sie schnell merken werden. Auch ist es möglich, dass Kinder, speziell Söhne dazu neigen, den Fehlern ihrer Väter zu folgen. Die Vaterrolle insgesamt wird in dieser Zeit sehr wichtig.

Auf unsere Ernährung sollten wir besonders Acht geben. In manchen Lebensmitteln ist nicht drin, was drauf steht. Wir neigen ferner dazu, leicht zuzunehmen. Gesundheitlich könnten unsere Ohren in den Fokus rücken, auch Taubheit.  

Manche Überheblichkeit könnte schwer bestraft werden. Wer meint, mit Protzerei und Egoismus weit zu kommen, könnte jetzt eines Besseren belehrt werden. Drum beneiden Sie nicht andere um ihr Vermögen oder Kinder, um sogenannten „irdischen Schmuck“ oder folgen den persönlichen Neigungen mancher, die weder Maß noch Ziel kennen.
Reich ist, wer Dankbarkeit verspürt.

Gruppenthemen könnten aufkommen. Sehr wahrscheinlich ist, dass eine größere Gruppierung eine kleinere zu unterdrücken versucht. Vertrauen Sie darauf, dass der Kosmos bereits für Abhilfe sorgt. Betroffene sollten geduldig und standhaft bleiben.  
Dafür wird der liebe Gott Leidenden das Herz stärken.

In Sachen Freundschaft dürften ebenfalls einige enttäuschende Erfahrungen machen. Glücklich sei der, der einen wirklich guten Freund hat oder erkennt, wie schlecht und verlogen sein Umfeld ist. Wie schlimm wäre es doch, inmitten falscher Freunde blind weiter zu verkehren.

In Meinungsverschiedenheiten mit anderen sollten wir jetzt grundsätzlich versuchen sachlich und auf einleuchtende Weise zu argumentieren. Mit  Mutmaßungen, Emotionalität und Vorwürfen würden wir aktuell nicht weit kommen.

Falsche Identitäten, Maulwürfe, Schläfer, Agenten und Spione, Terroristen und Untäter könnten in den öffentlichen Fokus geraten. Dabei wird es sich vielleicht um eine Gruppe von 2,3,4,5,6,7,8 Personen handeln können.
Grundsätzlich sind jetzt vermehrt Aktivitäten möglich, die geheim und verdeckt geschehen – der Kosmos aber sieht und hört alles. Ein Umstand, den viele einfach nicht ernst nehmen wollen.

Selbstmordgedanken und Suizidversuche – Diese werden in dieser Zeit wohl leider zunehmen. Insgesamt könnten aber nicht nur Menschen mit (bekannten) schweren Depressionen gefährdet sein, auch Menschen, die einfach zutiefst enttäuscht sind vom egoistischen Verhalten anderer, könnten schnell düstere Gedanken bekommen. Bleibt zu hoffen, dass diese dunklen Wolken schnell verfliegen und Betroffene erkennen, wie stark sie sind, nicht schwach. Und dass die Umstände, die sie so betroffen machen, ihnen helfen, viel Schöneres und Authentischeres entstehen zu lassen, sehr sehr bald!

Dürreprobleme dürften mancherorts zunehmend Probleme bereiten. Diese sind keineswegs von kurzer Dauer und sollten ernst genommen werden. Eigentlich nichts worüber man sich wundern müsste. Auch Rohstoffe wie Metall und Gold (Glänzendes) könnten Thema werden.

Und doch wird es viele Menschen geben, die sich über so allerlei Themen wundern.

Manche dürften in der Zurückgeschiedenheit nun viel Heilung erfahren. Auch dürften einige ihren Wohnsitz verändern – gewollt oder ungewollt. Bei vielen aber handelt es sich wohl um eine Art Rückzug.   

Emotionale Themen zu Hunden könnten aufkommen. Hundebesitzer sollten sich grundsätzlich auf eine etwas unberechenbare Zeit einstellen.

Übrigens: Der Unterschied zwischen Hunden und Katzen ist – so sagt man in der Türkei  - dass die Katze weiß, dass es einen Gott gibt. Der Hund hält den Menschen für Gott. Ein Umstand, der vielen Hunden schreckliches Leid einbringt. 

Über Schlafstudien, Schlafstörungen, Schlafwandeln, auch Traumgeschehnisse, könnten wir uns vermehrt Gedanken machen. Manche sind besonders im Schlaf dem Kosmos sehr nahe.

Höhere Gewalt: Mancherorts könnten Kultstätten und andere Bauwerke, die sich über uns Menschen erheben, einstürzen. Auch Stein- und Baumunfälle sind möglich.

Vorsicht auch vor Waldbränden, Feuergefahren, Gesichtsverletzungen, Säureattacken, gefährlichen Flüssigkeiten und Getränke. Geben Sie Acht auf Feinde und Neider, die zu schweren Übergriffen neigen könnten.

Die Zahlen 300 und 9 könnten (abermals) von spiritueller Natur sein. Auch die Zahlen 4, 14, 40, 41, 400, 4000 oder ähnliche 4er-Kombinationen haben eine kosmische Bedeutung.

Reiseaktivitäten und andere Projekte sind vermehrt möglich, in denen zwei Personen oder Partner beteiligt sind.

Bitten Sie den lieben Gott bei allen neuen Vorhaben um einen guten Ausgang und haben Sie Vertrauen.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 18:1-44)

« nach oben

 

3.9. Interessante Meldungen und karmische Ereignisse möglich
Unser Beziehungsleben, unsere Finanzen, auch unser Aussehen rücken in den Fokus. Frauenthemen oder eine bestimmte Frau könnten ebenfalls wichtig werden.
Einerseits sind wir heute heiter, beschwingt, anregend, freundlich, beredt und anpassungsfähig. Den schönen Künsten sind wir zugeneigt. Unsere schöpferische Energie tritt in Erscheinung, auch unser Sinn für Formgebung.
Die heutigen Energien können aber auch Familienschwierigkeiten bewirken, gesundheitliche Störungen, Schwierigkeiten im Beruf, Unannehmlichkeiten mit dem anderen Geschlecht und öffentliche Misshelligkeiten. Auch neigt der Mensch zu lügen, zu Desillusion zur Selbsttäuschung, Unausgeglichenheit, Überempfindlichkeit, zu nervösen Störungen. Wir könnten uns ferner in Wunschvorstellungen verlieren.
Heilende Kräfte sind spürbar, die wir nur richtig verorten müssen. Tränen sagen viel aus, hören Sie gut zu!

4.9. Überraschende Ereignisse und karmische Wendungen möglich
Der heutige Tag könnte einen doppelten Charakter bekommen. Wir sind unternehmungslustig und schlagfertig. Familie und Kinder können in den Fokus rücken. Auch unsere Talente oder kreativen Projekte. Finanzielle Einnahmen sind möglich, aber können diese auch schnell wieder ausgegeben werden.
Andererseits kann es heute auch zu Einschränkungen und Blockaden kommen. Gemütsdepressionen und Melancholie liegen in der Luft. Wir könnten unzufrieden sein, verschlossen, eigensinnig und unaufrichtig. In der Familie, in Partnerschaften, aber auch mit Behörden oder großen Unternehmen haben wir vielleicht keine glückliche Hand. Entfremdung oder Trennung von Frau und Mutter ist angezeigt. Auf uns allein gestellt, könnten wir uns einsam und verlassen fühlen.
Wir sollten auf unsere Gesundheit Acht geben, insbesondere auf die unserer Kinder.
Im öffentlichen Verkehr kann es zu Hindernissen kommen. Also gut aufgepasst. Achten Sie außerdem auf Ihre Träume und kosmische Botschaften im Alltag.

5.9. Interessante Ereignisse und Meldungen möglich
Heute geht es um die Kommunikation zwischen dem männlichen und weiblichen Prinzip.
Einerseits helfen uns Jupiter und Neptun, unsere höheren Ziele zu erreichen. Soziale Erfolge und finanzielle Gewinne sind denkbar. Andererseits kann uns Pluto ein extremes Gefühlsleben bescheren. Wir könnten heftig reagieren wenn etwas nicht so läuft, wie wir es uns wünschen oder unsere Liebsten von Dritten angegangen werden. Ein falsches Wort zur falschen Zeit kann heute eine Lawine lostreten. Also kommunizieren Sie mit Bedacht. Wir neigen schnell dazu, uns im Negativen oder in unseren Trieben zu verlieren, sind wenig dankbar.
Ferner können Reisethemen aufkommen. Auch heilende Themen. Geben Sie Acht auf Ihre Gesundheit und auf die Ihrer Kinder. Besondere Träume sind möglich.

6.9. Überraschende Wendungen, karmische Ereignisse und interessante Meldungen möglich
Einerseits sind wir heute unternehmungslustig, selbstbewusst, kreativ und hilfsbereit. Andererseits sollten wir uns auf Stress einstellen, könnten Ziele und Vorstellungen durch Dritte gestört werden. Wir könnten schnell erregt werden, sind streitlustig und voreilig. Balance-Fragen können aufkommen. Zwistigkeiten mit dem anderen Geschlecht drohen. Trennungen von Frau oder Mutter sind denkbar. Probleme im häuslichen Leben könnten auftreten. Finanzielle Themen könnten uns außerdem heute fordern. In Geldangelegenheiten könnten wir verschwenderisch sein. Wir lieben es vielleicht, uns von schönen Dingen zu umgeben, ob Deko, Kleidung oder Schmuck. Gefühlsverdrängungen, Launenhaftigkeiten, aber auch Leidenschaftlichkeiten sind möglich.
Mütter-Themen können ferner aufkommen, auch Beziehungs-, Gender- und Gleichstellungfragen. Unsere Beziehung zu unseren Eltern oder zu anderen Autoritäten kann wichtig werden.
Achten Sie auch auf Ihre Träume. In diesen könnten wir jetzt eine Frau oder Mutter sehen, die schön gekleidet ist.

Saturn wird im Steinbock wieder direktläufig.

Merkur betritt Jungfrau   
Mit Merkur in der Jungfrau wird der analytische und scharfe Verstand gefördert. Mit Sprache und Grammatik hat man weniger Probleme. Wir haben eine bessere Beobachtungsgabe, haben verstärkt Interesse an methodischem Denken. In dieser Zeit neigen wir auch zu einer größeren Ordnungsliebe.

7.9. Überraschende sowie wichtige Nachrichten und karmische Wendungen möglich
Merkur und Uranus machen uns heute fortschrittlich, energisch, entschlossen, unkonventionell und schöpferisch. Wir haben erfinderisches Denken, Intuition, Redetalent, Originalität, Raschheit im Denken und Veranlagungen für Technik, Physik und Mathematik.
Mit Saturn stehen heute langfristige Themen an. Wir sind grundsätzlich arbeitsam, ehrgeizig, logisch denkend, gewissenhaft und konzentrationsfähig. Unsere Handlungen werden sachlich überlegt, Pläne sorgfältig ausgeführt. Jede Oberflächlichkeit wird unterdrückt. Wir sind mit Methodik und Fleiß bei der Sache.
Andererseits vernebelt Neptun uns die Sicht. Wir sollten also wichtige Entscheidungen lieber noch nicht treffen, könnten in unserer Einstellung, in unseren Partnerschaften, in unseren religiösen oder weltlichen Ansichten Schwierigkeiten bekommen. Wir sind anfällig für Sucht. Wir sind sehr beeinflussbar, neigen zur Unwahrheit, zur losen Moral oder fühlen uns schnell ausgestoßen. Wir sind sehr leicht wegen unserer Eitelkeit oder unseren Sympathien zu täuschen. Wir sehen Probleme, wo keine sind und übersehen deshalb die wirklichen.
Wir neigen auch zu Extravaganzen und zur Verschwendung. Ferner sind Galle und Leber anfällig.

8.9. Karmische und überraschende Ereignisse möglich, auch interessante Meldungen können uns erreichen. Geheimnisse können ferner gelüftet werden.
Manch wichtige Entscheidungen werden wohl heute getroffen, im besten Sinne hoffentlich!
Venus und Mars treffen heute hart aufeinander, was wir in unserem Beziehungsalltag prompt spüren könnten. Während dieser Zeit sind Sinnlichkeit und Leidenschaft aber auch Streitlust sehr stark ausgeprägt. Disharmonien mit dem Partner sind leicht möglich. Wir können reizbar sein, neigen vielleicht zur Untreue. Liebesaffären stehen an der Tagesordnung. Außerdem können uns Merkur und Pluto schnell düstere Gedanken einflößen, die wir heute bitte schnell wegschieben.
Uranus und Saturn können nun helfen trotz neuer Herausforderungen den Boden unter den Füßen nicht zu verlieren, nicht nur in partnerschaftlichen Belangen sondern auch in finanziellen. Wir sollten heute nur unsere Emotionen, auch unsere Angriffslust, unter Kontrolle halten. Ängste und Zweifel ebenso. 
Gesundheitliche und mentale Themen können ferner anstehen.

9.9. Neumond in Jungfrau, überraschende Ereignisse und interessante Meldungen möglich
Merkur, könnte uns ein gutes Urteilsvermögen bescheren. Gedanklich sind wir auch zu den unglaublichsten Kombinationen fähig. Andererseits könnten wir auch böse enttäuscht werden. Neptun vernebelt uns vielleicht noch wichtige Inhalte. Eine bessere Entscheidung könnten wir am 15.9. treffen, also warten Sie bei wichtigen Neuerungen noch etwas ab.
Wir könnten grundsätzlich auch sehr nervös, überempfindlich oder überkritisch sein.
Jupiter kann heute für soziale Erfolge oder materielle Gewinne sorgen, auch für Glück im Unglück. Eine helfende Hand könnte kommen, wenn wir sie am meisten benötigen.
Großzügige Unternehmungen, große Projekte können uns nun besonders interessieren. Wir könnten auch Lust zu Abenteuer, Extremhandlungen, zu Reisen und Ortswechseln bekommen.
Vorsicht nur vor zu extremen Emotionen, Kontroll- und Rachsucht, Trieb- und Eifersucht oder Negativität im Allgemeinen. Menschen mit schweren Depressionen könnten sich heute sehr schlecht fühlen und sollten möglichst nicht alleine bleiben. Vorsicht auch in größeren Menschengruppen und im öffentlichen Verkehr.

Venus betritt Skorpion   
Mit Venus im Skorpion erwacht in uns sehr stark die Liebe und die Sexualität. Unsere Leidenschaften werden geweckt. Wir haben eine starke erotische Ausstrahlung und magnetische Anziehung. Gefühlsabenteuer werden kaum ausbleiben, Eifersuchtsszenen sind wahrscheinlich. Die Sinneslust gewinnt die Oberhand, Selbstbeherrschung ist kaum möglich. Die Gefühle können bis an die Grenze der Selbstaufopferung heranreichen. Unsere Wollust erwacht, unsere unmoralischen Neigungen, die ungezügelte Befriedigung der vorhandenen Triebe. Und dann, wenn diese Konstellation wieder vorbei ist, kann man es vielleicht gar nicht fassen, dass man so gewesen ist.

 

Woche ab dem 10.9.

Diese Woche könnte uns der Kosmos großes Glück zukommen lassen. Geduld wird sich für viele demnach auszahlen. Andere könnten jetzt aber auch schwer in Not geraten.

Der liebe Gott wird einigen seinen Unmut zeigen, speziell denjenigen, die meinen alle möglichen kosmischen Warnsignale abzulehnen, sich selbst über Menschen, die einem im Guten begegnen und einen höheren Sinn doch haben, lustig zu machen, sie mit Arroganz oder Überheblichkeit einfach abblocken und nicht ernst nehmen. Genau diese dürften eine kosmische Lektion bekommen.

Manche Gerichtsverhandlungen könnten in den öffentlichen Fokus geraten. Fragen nach Gerechtigkeit - zwischen Gut und Böse.
Es könnten auch 2 Menschen in den Fokus rücken oder ein Prozess wird beispielsweise erneut aufgerollt. Auch mit Wiederholungstätern könnten wir uns beschäftigen. Die Prozesse und aktuellen Ereignisse können einfach einen doppelten Charakter haben.

Wir könnten uns auch mit unseren Wertevorstellungen, mit Gender- und Gleichstellungsthemen befassen, um grundsätzliche Balancefragen im Leben. Auch unser Planet besteht aus Himmel und Erde, aus Licht und Dunkelheit, die uns jeden Tag begegnen – nur mal zum Nachdenken.
In Partnerschaften geht es um die Rollen- und Aufgabenverteilung, um Verantwortungen und Kosten, die gedeckt werden müssen. Im besten Fall steht man nicht alleine da, sondern teilt allen Aufwand. Im schlimmsten Fall müssen einige die Last anderer tragen. Ein Umstand, der viel Kraft kostet.

Manche neigen stark zu Zweifeln, sind gar völlig verwirrt und unkonzentriert. Wundern Sie sich auch nicht über Menschen, die Ihnen zuhören, aber Sie nicht wirklich verstehen, ihre Herzen sind wie umhüllt, wenig emphatisch.  

Auch werden viele lügen, und selbst wenn sie sich reuevoll äußern, sprechen sie nichts als lügen. Sie würden ihre schlechten Taten jederzeit wieder tun. Drum trauen Sie nicht der Scheinheiligkeit mancher „Untäter“. Wir könnten in diesem Zusammenhang auch von Wiederholungstätern sprechen.

Seien Sie jetzt grundsätzlich vorsichtig, auf wen Sie sich (neu) einlassen und wem Sie vertrauen. Der Kluge unter Ihnen testet sein Gegenüber erst einmal.

Manche meinen in dieser Zeit im geheimen Dinge begehen zu können, die in Schlechtigkeit nicht zu übertreffen sind – weit verfehlt.

Alles hat eine Frist. Und um Fristen kann es jetzt in unterschiedlichen Lebensbereichen gehen. Auch der Tod ist vorherbestimmt und so werden uns manche karmischen Umstände in ihrer Abfolge sehr überraschen können. Möglich ist in dieser Zeit auch, dass sich selbst jemand opfert, um ein anderes Leben zu retten. Themen zu Organtransplantationen könnten ebenfalls aufkommen.

Machtverhältnisse – Es gibt Länder und oder Menschen, die von Gott aus mehr Macht erhalten haben, als andere. Wie wenig dankbar sich diese doch zeigen. Auch meinen diese, bestimmte Dinge anderen verbieten zu können, sich selbst aber alle Freiheiten zu gönnen. Dass diese Menschen und Länder langfristig sich nur selbst schaden, merken sie nicht.  

Hungersnot – Wir könnten von Menschen hören, die hungern, nichts zu essen bekommen, gar an Hunger sterben.

Gesundheitlich sollten wir Acht geben auf unsere Verdauungsorgane, unseren Blutkreislauf, auf unseren Rücken. Auch unsere Nerven brauchen mehr Ruhe. Themen zu Ohren könnten ebenfalls aufkommen.
Wir sollten ferner Acht geben, was wir mit unseren Händen tun. Wir könnten uns vermehrt an der Hand verletzen. Andererseits könnten wir uns zu schönen Handarbeiten hingezogen fühlen.   

Glücklich ist der, der sich daheim, im Rahmen seiner Liebsten wohl fühlt und dankbar ist. Und auch wenn nun mal nicht alles perfekt laufen kann, so weiß der Kluge all das zu schätzen, was da ist und das ist gut.

Noch klüger ist übrigens derjenige, der weiß, dass es über das Diesseits auch ein Jenseits gibt. Während sich manche im Diesseits lieber mit allerlei „Spiel und Spaß, Sex und Geld“ ablenken, sich darin gar verlieren können, gelten für das Jenseits nun mal andere Gebote.

Die Zahlen 4,14,40,41 oder ein Vielfaches von denen könnten von spiritueller Bedeutung sein, ebenfalls Namen, die zwei „A“ prominent enthalten.

Mancherorts kann es zu starkem Regen und Überschwemmungen kommen.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 6:1-32)

« nach oben

10.9. Überraschende und karmische Ereignisse möglich
Wir sind heute grundsätzlich mutig, unternehmungslustig, strukturiert und zielorientiert.
Unser Beziehungsleben könnte in den Fokus rücken. Insbesondere unsere Beziehung zu einer Frau und Mutter. Saturn zeigt ferner Beschränkungen an, auch Gemütsdepressionen, Unzufriedenheit, Eigensinnigkeit und Unaufrichtigkeit. Aber auch heilende Themen können aufkommen. 
Besondere Träume möglich.

11.9. Was für ein Tag! Sonne, Jupiter und Pluto bescheren uns besondere Kräfte und Einsichten.
Wir können Großes leisten, stehen im besten Fall für Offenheit, Gerechtigkeit, für ein soziales Miteinander. Die heutigen Energien bescheren uns auch starke Lebenskraft, Tatkraft, Erfolg im Leben, allgemeine Beliebtheit, beruflichen und gesellschaftlichen Aufstieg. Wir könnten heute wirklich Glückspilze sein.
Außerdem können karmische Themen von Mai / Juni 2018 aufkommen.

Mars betritt erneut Wassermann   
Mit Mars im Wassermann ist unsere ganze Energie auf Unabhängigkeit und Freiheit gerichtet. Wir arbeiten gerne und erzielen Erfolge durch Verdienste. Wir sind originell, haben ein Gespür für technische Dinge, sind scharfsinnig und intuitiv. Wir können aber auch rechthaberisch, prahlerisch und eingebildet sein. Für neue Ideen sind wir grundsätzlich immer zu haben. Wir setzen uns gern auch für soziale Themen ein und kämpfen für Gerechtigkeit. Was die Liebe betrifft, so fühlen wir uns zu einem außergewöhnlichen Partner hingezogen.

12.9. Überraschende und karmische Ereignisse möglich
Geschehnisse heute haben den Charakter von Dauer zu sein, im besten Sinne hoffentlich. Nur könnten auch die Meinungen heute weit auseinanderliegen. Wir sind sodann streitlustig und voreilig, auch sehr eigensinnig, wenig empathisch. Zwar wirken Jupiters und Plutos Kräfte weiterhin positiv, sodass wir mit kosmischer Hilfe und Gnade rechnen können, doch mit Uranus und Venus kann sich uns eben auch die Kehrseite in Sachen Beziehungsleben zeigen. Zwistigkeiten mit dem anderen Geschlecht drohen. Manch einer meint sich in allerlei Dingen, wie Flirts, Sex, Geld, materialistischen Themen verlieren zu können, während andere zu leiden haben. Oder aber Verantwortungsbereiche und Aufgabenverteilungen in Partnerschaften sind unfair. Balancefragen suchen sodann nach Antworten, hoffentlich nicht nach Vorwürfen. Verschwendung in Geldangelegenheiten, hohe Ausgaben trotz Einnahmen, Gefühlsverdrängungen, Launenhaftigkeiten aber auch Leidenschaftlichkeiten können sich zeigen. Eine Frau oder Mutter könnte heute wichtig werden.

13.9. Wichtige Meldungen, überraschende und karmische Ereignisse möglich, ein grundsätzlich guter Tag mit langfristigem Charakter.
Saturn, Venus, Merkur und Neptun lassen uns vor großen Vorhaben nicht zurückschrecken. Wir gehen Mühevolles mutig an, sind gründlich und genau, zielorientiert und praktisch veranlagt. In schwierigen oder überraschenden Situationen wissen wir, dass auch ein Lächeln manchmal Wunder vollbringen kann. Für Partnerschaften und Ehe ist dies ebenfalls ein guter Tag. Versprechen werden gehalten. Bei finanziellen Angelegenheiten sind wir konservativ und verantwortungsbewusst. Gut so.
Besondere Träume sind möglich. Reisethemen können aufkommen.

14.9. Ein toller Tag, wenn man denn die Chance erkennt, die sich einem bietet.
Interessante Informationen erreichen uns, auch welche mit karmischen Charakter.
Heute geht es um die Kommunikation zwischen dem männlichen und weiblichen Geschlecht.
Streitereien und Besserwisserei sollten wir bewusst vermeiden, nur sind wir für melancholische und negative Stimmungen einfach sehr anfällig und leicht beeinflussbar. Wir könnten auch Probleme haben, die Tatsachen von den Illusionen zu trennen, wir könnten Dinge einfach falsch deuten. Gegenüber neuen Liebesbezeugungen könnten wir sehr reserviert sein, darauf einfach nicht ansprechen, sodass wir möglicherweise in dieser Zeit eine große Chance verpassen. Jupiter und Pluto könnten uns aber gerade heute kosmische Einsichten und Erlebnisse schenken, an die wir lange gerne denken werden. Auch große Projekte und Unternehmungen, Reisen und Einkäufe sind möglich.
Heilende Kräfte sind spürbar. Auch gesundheitliche und mentale Themen  können anstehen.
Eine Frau könnte heute eine wichtige Rolle spielen.

15.9. Wichtige Meldungen können uns erreichen.
Bildungsthemen, das Ausland, höhere und weltliche Themen rücken in den Fokus.
Wir sind ferner mutig, engagiert und unternehmungslustig.
Achten Sie auch auf kosmische Botschaften im Alltag und in Träumen.

16.9. Interessante Meldungen und karmische Ereignisse möglich.
Dieser Tag könnte einen dreifachen Charakter bekommen. Zweimal könnten wir erfreut sein und einmal genervt. Dies vor allem deshalb weil man uns vielleicht eine Lüge auftischen möchte und wir klug genug sind, dies zu durchschauen oder aber eine Kleinigkeit übersehen wurde, die es noch auszubügeln gibt. Wir sind mit Merkur und Jupiter geistig hell wach, könnten besondere Eingebungen und Einsichten haben. Recherchieren Sie gut. Für Forschungsarbeiten ist dies eine äußerst günstige Zeit. Wichtige (Kauf-)Verträge oder Reisen können anstehen. 
Außerdem: Unsere Eltern oder andere Autoritäten können in den Fokus rücken. Auch gesundheitlich Themen können aufkommen.
Besondere Träume sind ferner möglich.

 

Woche ab dem 17.9.

Plötzliche Schicksalswendungen und wichtige Erkenntnisse warten auf uns diese Woche -  welche, die uns selig und glücklich stimmen und andere, die uns zutiefst traurig machen, die gar so sehr schmerzen, dass man laut aufheulen muss. Das Gefühl der Unseligkeit ist wahrlich nichts für schwache Nerven..

In jedem Fall geht es in dieser Zeit um Taten. Gute lassen die schlechten dahinschwinden. Und auch wenn manche gute Taten viel Mühe und Kraft kosten, so wird der liebe Gott niemanden um seinen Lohn bringen. Man sei einfach nur etwas geduldig und vor allem standhaft. Moralische Stärke ist eine Tugend, die stets belohnt wird. Auf der anderen Seite wird der Kosmos Missetätern voll heimzahlen was ihnen gebührt. 

Wer sich gegen andere schwer behaupten muss oder musste, sollte nun geraden Kurs halten und bei niemandem Anlehnung suchen, der nicht den eigenen Werten entspricht. Kämpfernaturen sollten aber auch nicht widerspenstig, trotzig oder aufsässig reagieren. Belassen Sie jeden einfach bei seiner Meinung und bleiben Ihrem Standpunkt treu. Es sollte reichen zu wissen, dass Sie vom Kosmos geschützt werden. Betroffene sollten darauf vertrauen und ihre Gebete unbedingt einhalten.

Verzweifeln Sie nicht, wenn Sie merken, dass Ihr Umfeld in der Mehrzahl nach materiellen Werten strebt, dem Wohlleben, statt sich mit höheren Themen zu beschäftigen, Sie für Ihren anderen Lebenswandel anzweifelt, gar angreift oder über Sie spottet.
Recherchieren Sie im Leben und Wirken anderer großer Persönlichkeiten, die alle vor einer ähnlichen Situation standen wie Sie. Genau diese Geschichten braucht Ihr Herz zur Stärkung!
 
Gewisse Geheimnisse könnten ans Tageslicht gelangen, andere – man akzeptiere es – bleiben einem verborgen.

Es gibt viele Gründe für Stille, aber auch Wortlosigkeit. Für manche ein Segen, für andere leider nicht.. 

Einige könnten vermehrt Freude daran haben, anderen ein Geschenk zu machen oder aber könnten selbst eins bekommen.

Der Vater spielt in dieser Zeit eine wichtige Rolle.

Kontakte zu anderen (auch unsichtbaren) Lebewesen sind vermehrt möglich. Sie könnten auch von Bekannten über derartige Erlebmisse hören. Manche Begegnungen können in Träumen vorkommen und beängstigend sein. Finger weg von Geisterrufen und Ähnliches. Gewisse „Gestalten“ könnten Sie vielleicht niemals wieder loswerden.

Außerdem: Geben Sie Acht vor Brandgefahren.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 11:105-123)

« nach oben

 

17.9. Überraschende und karmische Ereignisse möglich
Die heutigen Ereignisse haben einen langfristigen Charakter. Einerseits sind wir unternehmungslustig, pflichtbewusst und konzentriert bei der Sache. Andererseits kann dieser Tag aber auch Einschränkungen und Hindernisse bringen, Familienschwierigkeiten bewirken, gesundheitliche Störungen, Schwierigkeiten im Beruf, Unannehmlichkeiten mit dem anderen Geschlecht und öffentliche Misshelligkeiten. Im Verkehr geben Sie bitte besonders Acht. Baum und Steinunfälle sind wahrscheinlich.

18.9. Überraschende Ereignisse, interessante Meldungen und plötzliche Wendungen möglich
Einerseits können große Unternehmungen angegangen werden. Wir sind kreativ, mutig und zielorientiert. In Sachen Liebe sprechen wir schnell auf Körpersprache an. Optische Veränderungen können uns ebenfalls interessieren.
Andererseits sollten wir heute aus unserem Umfeld mit Gegenwind rechnen. Mars macht manchen sehr angriffslustig. Vorsicht also in Auseinandersetzungen, die schnell eskalieren können.
Stromthemen können ferner aufkommen. Geben Sie Acht im Verkehr, insbesondere im Schienenverkehr. Träume können wichtige Botschaften enthalten. Folgen Sie Ihrer Intuition.

19.9. Überraschende Ereignisse und interessante Wendungen möglich
Die schwierigen Energien von gestern sind auch heute noch zu spüren. Allerdings lassen Jupiter und Merkur hoffen, dass sich Dinge zum  Positiven wenden können. Eine helfende Hand, kosmische Unterstützung kommt, wenn wir sie brauchen -  eine Frau vielleicht? Auch sind wichtige Eingebungen möglich, tolle Einfälle und Ähnliches. Wir könnten gar großes Glück haben, für den, der es auch erfassen kann…
Reisethemen können anstehen, auch gesundheitliche und heilende Themen.

20./21.9. Überraschende Wendungen, karmische Ereignisse und wichtige Meldungen möglich
Freundschaften, Gruppenaktivitäten, soziale Anliegen rücken in den Fokus, auch Online-Themen.
Einerseits sind wir unternehmungslustig, gesellig, engagiert und mutig. Wir haben die Gabe, uns besonders gut auszudrücken und könnten vor allem gehört zu werden. Andererseits könnte die Stimmung schnell kippen. Wir könnten mit Dritten Probleme bekommen, werden gestört durch „höhere Themen“, die außerhalb unserer Macht stehen. Wir könnten grundsätzlich sehr eigenwillig reagieren, sind gereizt oder launenhaft, neigen zu Verkehrtheiten. Probleme mit dem Gesetz und Obrigkeiten können anstehen. Auch Probleme im häuslichen Leben könnten auftreten. Wir neigen ferner zu Extravaganzen und zur Verschwendung. Galle und Leber sind anfällig.

22.9. Interessante Meldungen und karmische Wendungen möglich
Eine Fische Person könnte heute in den Fokus rücken. Auch könnte der Tag einen doppelten Charakter haben.
Wir haben ferner einen originellen Geist, sind kreativ, modisch, einfallsreich, diplomatisch, können gut verhandeln oder schlichten. Ein guter Tag für Verträge und partnerschaftliche Anliegen.
Kosmische Botschaften im Alltag und in Träumen möglich. Heilende Themen können aufkommen.

Merkur betritt Waage 
Mit Merkur in der Waage sollten wir unsere künstlerischen Talente leichter aktivieren können, ob Musik, Schauspielerei oder Redekunst. Wir haben einen größeren ästhetischen Sinn und sind harmoniebedürftiger als sonst.

23.9. Herbst-Tag- und Nachtgleiche - astronomischer Herbstbeginn   
Karmische Ereignisse und interessante Meldungen möglich
Einerseits sind wir mit Venus sehr zuvorkommend, verspielt und fürsorglich. Mit Neptun sind wir sehr feinfühlig und phantasievoll. Andererseits können uns Merkur und Saturn (anders als gestern) sehr zänkisch und materialistisch stimmen. Fehlschläge könnten sich einstellen. Man könnte uns einen Strich durch die Rechnung machen. In Sachen Partnerschaften kann es zu Trennungen und Leid kommen – aber auch Heilung kann stattfinden.
Besondere Träume möglich.


Woche ab dem 24.9.

Manche Wahrheit könnte in dieser Zeit ans Tageslicht kommen, die uns zutiefst erschrecken können. Der Schreck oder besser der Schock könnte sogar verdammt groß sein, ist es nämlich möglich, mit dem Schlechtesten im Menschen in Kontakt zu kommen.

Grundsätzlich könnten wir jetzt auch sehr schreckhaft sein oder aber finden es lustig, andere zu erschrecken (warum auch immer..).

Ferner könnten wir auch erschrocken sein über den Umstand, dass das Üble mal wieder so viele Anhänger findet, die meisten wie blind und taub den miesen Machenschaften bestimmter Personen oder Institutionen Gefolgschaft leisten ohne sich aufzulehnen.

Wir könnten auch von Menschen hören, die sich wohl noch in Dankbarkeit üben müssen, Personen, die ihre Dienste oder Positionen verlieren oder aber „heruntergestuft“ werden, da sie sich von ihrem Egoismus haben verleiten lassen.

„Dankbarkeit“ - Für sehr viele immer noch ein Fremdwort. Für sehr wenige andere eine kostbare Tugend. Der Dankbare weiß nämlich, dass er selbst genug hat und findet Freude daran, anderen zu helfen, die weniger haben oder in Not sind.    

Glücklich sei der, der einen wahren Freund hat und sich für einen einsetzt. Alle anderen sind halt um eine andere Erfahrung reicher.

Wir alle sollten uns darauf einstellen, vom Kosmos schwer getestet zu werden. Die einen mehr, andere weniger. Zweifeln Sie jetzt aber bloß nicht an falscher Stelle und bleiben standhaft, standhaft mit dem Guten gegen Dinge, die man besser machen kann.

Unvergleichbar und groß – zwei Begriffe, die wir in dieser Zeit öfters hören könnten. Menschen, Bauwerke und oder Projekte könnten so beschrieben werden.

Haben Sie jetzt keine Scheu vor schwierigen Aufgaben. Der Kosmos wird Ihnen alle möglichen Helfer zur Seite stellen. Sie müssen den Ball nur zum Rollen bringen.

Die Metallindustrie könnte in den öffentlichen Fokus geraten. Hersteller von Fahr- und Flugzeugen ebenso, die schnellere und effizientere Modelle in Aussicht stellen. Vorsicht ist aber allemal geboten, könnte mehr versprochen werden, als tatsächlich baulich umgesetzt.

Es sind jetzt vermehrt Reisen möglich, entfernte Reisen, in denen uns Berglandschaften begegnen. Nur sind auf Reisen eben auch Verkehrsunfälle möglich, die vor allem durch technisches Versagen verursacht werden. Untersuchungen könnten demzufolge einiges ans Tageslicht bringen. 

Auch könnte Übermut jetzt bestraft werden. Aus der Geschichte der Titanic ist doch so viel zu lernen.

Flutkatastrophen, Überschwemmungen sind mancherorts vermehrt möglich während Dürreprobleme anderenorts aufkommen können. Auch sollten wir Brand - und Feuergefahren in Waldgebieten nicht unterschätzen.

Archäologische Funde könnten uns in dieser Zeit ins Staunen versetzen. Alte Bildwerke, Schüsseln, Kesseln, gar Paläste – große Errungenschaften alter Sippen. Auch Verstorbene oder Mumien könnten ans Tageslicht kommen.

Wir könnten öfters zu Boden fallen, den Halt verlieren. Drum achten Sie besonders darauf, wie Sie gehen, auf Ihre Wadenbeine und Sprunggelenke. Auch könnten Gebäude oder andere Gegenstände aus ihrer Haltung fallen. Also Vorsicht – die Gefahren könnten von „oben“ kommen.

Der Tod wird einige besonders überraschend beschäftigen. Mancher Tod könnte uns dabei sehr mysteriös erscheinen.

Lieder und Gesang – In dieser Zeit könnten wir uns stärker zur Musik hingezogen fühlen, zu Musik, die uns emotional stimmt.
 
Beobachten Sie öfters Vögel am Himmel oder zu Boden, Sie könnten Erstaunliches erkennen.

Gesundheitlich sollten wir vermehrt auf unsere Ernährung Acht geben. Auch könnten wir mit unseren Verdauungsorganen Probleme haben.

Die Zahl 2 oder ein Vielfaches könnte von spiritueller Bedeutung sein. Grundsätzlich ist es möglich, dass Ereignisse einen doppelten Charakter bekommen, wir zweierlei Dinge abwägen.

Handelsaktivitäten könnten zunehmen und sich zu unserer Freude positiv entwickeln. Grundsätzlich ist dies eine gute Zeit für An- und Verkauf-, auch Tauschgeschäfte.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 34:10-26 )

« nach oben

 

24.9. Interessante Nachrichten und karmische Wendungen möglich
Merkur und Mars verleihen uns im besten Fall mentale und kreative Energie. Wir sind redetalentiert, freundlich, engagiert und diplomatisch. Mit Jupiter und Pluto dürfen wir auf schöne Fügungen und Unternehmungen hoffen. Wir könnten Zugang zu besonderen Themen bekommen, wichtige Eingebungen haben, sind aber vielleicht auch sehr emotional und sentimental.
Hören Sie heute auf Ihre Intuition und seien Sie gut erreichbar. Reisethemen können aufkommen. Prophetische Träume sind möglich. Vorsicht in Wassernähe und vor bestimmten liquiden Mittel (Getränke und Ähnliches). Schützen Sie auch Ihre Kinder vor gefährlichen Flüssigkeiten. Vorsicht vor Suchtgefahren. Wir könnten heute Grenzen leicht überschreiten mit entsprechenden Auswirkungen.

25.9. Vollmond in Widder und 26.9. – eine sehr unberechenbare Zeit!
Wir stecken zwar voller Energie, doch bitte nicht mit dem Kopf durch die Wand!  Vor allem wenn Dinge nicht nach Plan laufen sollten. Saturn und Sonne könnten für Einschränkungen und Hindernisse sorgen. Heute und morgen! Gemütsdepressionen, Unzufriedenheit, Eigensinnigkeit und Unaufrichtigkeit sind möglich. In Partnerschaften, aber auch in anderen Lebensbereichen könnten wir keine glückliche Hand haben. Manch einer könnte jetzt auch sehr wankelmütig sein, unstetig, vor allem an falscher Stelle. Im besten Fall bekommen wir in unseren Anliegen aber Unterstützung von anderen. Nicht unwahrscheinlich ist aber auch das Gegenteil, bedeutet Gegenwind, teils schwere Auseinandersetzungen, unfaire Anschuldigungen, Intrigen und Diebstahldelikte. Gewisse Dinge könnten zum Stillstand kommen, nehmen ein plötzliches Ende oder eine Kehrtwendung. Haben Sie einen Plan B parat.
Insgesamt neigen wir dazu, alles zu dramatisieren, kennen keine Grenzen und übertreiben gern.
Geben Sie Acht auf Ihre Finanzen und Ihre Gesundheit. Wir neigen zu Unfällen und zu Verletzungen (in der Kopfzone!). Vorsicht auch im Verkehr und in Menschenmengen.
Der Vater spielt in dieser Zeit eine große Rolle

26.9. Karmische Ereignisse sind zu erwarten
Manche Belange sind heute nur mit viel Kraft umsetzbar. Rechnen Sie mit Gegenwind. Andererseits könnten heute gruppendynamische Prozesse zeigen, dass Ziele gemeinschaftlich sehr wohl zu erreichen sind.

Chiron wandert vom Widder zurück in das Zeichen Fische.
Heilende Kräfte wirken. Bedeutet, dass auch Tränen fließen können – aus Leid, Mitleid oder tiefer Dankbarkeit.

27.9. Überraschende Ereignisse und karmische Wendungen möglich. Geheimnisse können heute gelüftet werden.
Heute geht es um langfristige Themen - um die Familie, unsere Finanzen, um unseren Besitz, unseren Körper, unser Aussehen und unser Sicherheitsbedürfnis, aber auch um unsere Talente, die jetzt besonders gefragt sein dürfen. Wir sind vielleicht noch etwas langsam in unserem Vorgehen, aber konsequent. Der Kluge integriert in seinen Plänen die Interessen von Dritten, statt nur an seine eigenen Interessen zu denken oder egoistisch zu sein.  Eine Frau oder Mutter könnte in dieser Zeit eine wichtige Rolle spielen.

28.9. Karmische Ereignisse und interessante Wendungen möglich
Sonne und Mars verschaffen uns große Energie und Tatkraft, Willensstärke, Mut und Selbstvertrauen. Man ist geneigt, große Verantwortung zu übernehmen. Unsere künstlerischen Talente kommen zum Vorschein, wir haben auch ein hervorragendes Kunstverständnis. Wir sind anziehend, träumerisch und schwärmerisch und haben eine reiche Fantasie.
Starke Leidenschaftlichkeit kann sich mit Venus ebenfalls bemerkbar machen. Es könnten aber auch Hemmungen in der Liebe auftreten. Gefühlsaufwallungen, unbefriedigte Leidenschaft, Probleme im häuslichen Leben ebenfalls. Frauenkrankheiten könnten auftreten, Nachlässigkeiten, Gefahr von Fehlgeburten ist auch gegeben, also Vorsicht bei den Betroffenen.
Wir könnten ferner Lust zu Abenteuer, Extremhandlungen, zu Reisen und Ortswechseln bekommen. An öffentlichen Orten (Restaurants etc.) seien Sie bitte besonders aufmerksam.

29.9. Schätzen Sie heute die kleinen Schritte.
Kommunikative und geistige Arbeiten können in den Fokus rücken. Auch sind wir kontaktfreudiger, unternehmungs- und reiselustiger als sonst. Wichtige Entscheidungen sollten wir aber dennoch nicht treffen. Besseres wartet noch auf uns, drum bleiben Sie noch etwas geduldig. Gesetz und Obrigkeit sollten wir berücksichtigen. Wir könnten ferner zu Extravaganzen und zur Verschwendung neigen. In Liebesbeziehungen könnten sich Konflikte, Nachteile oder Schädigungen ergeben. Trennungen von Frau oder Mutter sind angezeigt. Galle und Leber sind anfällig. Der Vater oder eine Vaterfigur könnte wichtig werden.

30.9. Wichtige Nachrichten und karmische Wendungen möglich
Wir sind heute mutig, tatkräftig und gern aktiv. Allerdings könnten wir eine Kleinigkeit übersehen, da Neptun uns die Sicht auf bestimmte Themen vernebelt. Wir könnten auch mit anderen wegen Uneinsichtigkeit oder Unehrlichkeit aneinander geraten. Wichtige Entscheidungen sollten heute nicht getroffen werden. Besser ist, Sie warten bis zum 5.10. – wenn Sie denn können - bis dahin sollten Sie alle wichtigen Informationen vorliegen haben. Nach 17 Uhr könnten Sie eine Information erhalten, die Sie erfreut.

 « nach oben



Zu den spirituellen Hinweisen

WIDDER (21.3. – 20.4.)

Ein spiritueller Hinweis für September 2018:
„"Und (damals) als sie sagten: ""O Gott! Wenn das (was uns hier vorgetragen wird) die Wahrheit ist (und) von dir (kommt), dann laß (doch) Steine vom Himmel auf uns (herab) regnen oder bring (irgendeine andere) schmerzhafte Strafe über uns!""" Und Gott konnte sie unmöglich bestrafen, während du (noch) unter ihnen weiltest. Er hätte sie auch nicht bestraft, wenn sie (sich eines Besseren besonnen und) um Vergebung gebeten hätten. Aber warum sollte Gott sie (nunmehr) nicht bestrafen, wo sie (euch) doch von der heiligen Kultstätte abhalten? Sie sind (ja) auch nicht seine Freunde. Das sind nur die Gottesfürchtigen. Aber die meisten von ihnen wissen (es) nicht. Ihr Gebet beim Haus (der Ka`ba) besteht nur aus Pfeifen und Klatschen. Jetzt bekommt ihr dafür, daß ihr ungläubig waret, die Strafe (der Hölle) zu fühlen. Diejenigen, die ungläubig sind, geben ihr Vermögen aus, um (ihre Mitmenschen) vom Wege Gottes abzuhalten. Sie werden es nun (für diesen Zweck) ausgeben. Hierauf wird es ein (schmerzliches) Bedauern für sie sein (so gehandelt zu haben). Hierauf werden sie besiegt werden. Und diejenigen, die ungläubig sind, werden (dereinst) zur Hölle versammelt werden. Gott will (auf diese Weise) das Schlechte vom Guten scheiden und das Schlechte aufeinander tun und alles zusammenhäufen und in die Höllen bringen. Das sind die, die (letzten Endes) den Schaden haben. Sag zu denjenigen, die ungläubig sind: Wenn sie (mit ihrem gottlosen Treiben) aufhören, wird ihnen vergeben, was bereits geschehen ist. Aber wenn sie (es) (künftig) wieder tun, - nun, ist das Beispiel der Früheren schon dagewesen. (Auch sie wird dann dasselbe Los treffen.) Und kämpft gegen sie, bis niemand (mehr) versucht, (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, und bis nur noch Gott verehrt wird! Wenn sie jedoch (mit ihrem gottlosen Treiben) aufhören (und sich bekehren), so durchschaut Gott wohl, was sie tun. Wenn sie sich aber abwenden (und euch weiter Widerstand leisten), müßt ihr wissen, daß Gott euer Schutzherr ist. Welch trefflicher Schutzherr und Helfer!“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 8:32-40)  

Und ein spiritueller Hinweis für Oktober 2018:
„Wir haben doch schon vor dir an Gemeinschaften (Gesandte) geschickt, und wir haben Not und Ungemach über sie kommen lassen, damit sie sich vielleicht demütigen würden. Warum haben sie sich denn nicht gedemütigt, als unsere Gewalt über sie kam? Aber (nein), ihr Herz verhärtete sich, und der Satan ließ ihnen, was sie (an Sünde) taten, im schönsten Licht erscheinen. Und als sie vergessen hatten, womit sie gemahnt worden waren, machten wir ihnen alles zugänglich (was es an Glück und Wohlstand gibt). Als sie sich dann schließlich über das freuten, was sie erhalten hatten, kamen wir plötzlich (mit einem Strafgericht) über sie. Da waren sie auf einmal ganz verzweifelt. Und die Leute, die frevelten, wurden ausgerottet. Lob sei Gott, dem Herrn der Menschen in aller Welt! Sag: Was meint ihr wohl, wenn Gott euch das Gehör und das Gesicht wegnehmen und das Herz versiegeln würde? Was für ein Gott außer Gott könnte es euch zurückbringen? Schau, wie wir die Verse abwandeln! Hierauf wenden sie sich (trotzdem davon) ab. Sag: was meinst du wohl, wie es mit euch sein wird, gesetzt den Fall, die Strafe Gottes kommt - plötzlich (und unfaßbar) oder klar und deutlich (erkennbar) - über euch? Wird (dann etwa) jemand anders der Vernichtung preisgegeben als das Volk der Frevler? Wir schicken die Gesandten nur als Verkünder froher Botschaft und als Warner. Und diejenigen, die glauben und tun, was recht ist, brauchen (wegen des Gerichts) keine Angst zu haben, und sie werden (nach der Abrechnung am jüngsten Tag) nicht traurig sein. Diejenigen aber, die unsere Zeichen für Lüge erklären, werden dafür, daß sie (zeitlebens) gefrevelt haben, die Strafe (der Hölle) erleiden. Sag: Ich sage nicht zu euch, daß ich über die Vorräte verfüge, die Gott (in seinem Reichtum allein) besitzt, oder daß ich das Verborgene weiß. Auch nicht, daß ich ein Engel bin. Ich folge nur dem, was mir (als Offenbarung) eingegeben wird. Sag: Ist (etwa) der Blinde dem Sehenden gleich(zusetzen)? Denkt ihr denn nicht nach? Und warne damit diejenigen, die sich darauf gefaßt machen müssen, (dereinst) zu ihrem Herrn (zum Gericht) versammelt zu werden, und (die dann) außer ihm weder Freund noch Fürsprecher haben! Vielleicht werden sie gottesfürchtig sein. Und verstoß nicht (aus deiner Gemeinschaft), die morgens und abends in frommer Hingabe zu ihrem Herrn beten! Du brauchst sie (wegen ihrer früheren Taten) nicht zur Rechenschaft zu ziehen - so wie sie (ihrerseits) dich nicht zur Rechenschaft zu ziehen haben -, so daß du sie (etwa aus diesem Grund) verstoßen dürftest. Sonst würdest du zu den Frevlern gehören. "Und so haben wir (indem wir die Glücksgüter ungleich verteilten?) die einen von ihnen den anderen zur Versuchung werden lassen, so daß sie sagten: ""Hat (denn) Gott diesen da aus unserer Gemeinschaft (besondere) Gnade erwiesen (und damit uns anderen gegenüber bevorzugt)?"" Weiß nicht Gott am besten Bescheid über die, die dankbar sind?" Und wenn diejenigen, die an unsere Zeichen glauben, zu dir kommen, dann sag: Heil sei über euch! Euer Herr hat sich (den Gläubigen gegenüber?) zur Barmherzigkeit verpflichtet. Wenn (demnach) einer von euch in Unwissenheit Böses tut und dann später umkehrt und sich bessert (findet er Gnade). Gott ist barmherzig und bereit zu vergeben. So setzen wir euch die Verse auseinander. Und der Weg der Sünder soll (auf diese Weise) deutlich werden.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 6:42-55)  

« nach oben

STIER (21.4. – 21.5.)

Ein spiritueller Hinweis für September 2018:
„ALM. Gott (ist einer allein). Es gibt keinen Gott außer ihm. (Er ist) der Lebendige und Beständige. Er hat die Schrift mit der Wahrheit auf dich herabgesandt als Bestätigung dessen, was (an Offenbarungsschriften) vor ihr da war. Er hat auch die Thora und das Evangelium herabgesandt, (schon) früher, als Rechtleitung für die Menschen. Und er hat die Unterscheidung herabgesandt. Diejenigen, die an die Zeichen Gottes nicht glauben, haben (dereinst) eine schwere Strafe zu erwarten. Gott ist mächtig. Er läßt (die Sünder) seine Rache fühlen. Vor Gott ist nichts verborgen, weder auf der Erde noch im Himmel. Er ist es, der euch im Mutterleib gestaltet, wie er will. Es gibt keinen Gott außer ihm. (Er ist) der Mächtige und Weise. "Er ist es, der die Schrift auf dich herabgesandt hat. Darin gibt es (eindeutig) bestimmte Verse - sie sind die Urschrift - und andere, mehrdeutige. Diejenigen nun, die in ihrem Herzen (vom rechten Weg) abschweifen, folgen dem, was darin mehrdeutig ist, wobei sie darauf aus sind, (die Leute) unsicher zu machen und es (nach ihrer Weise) zu deuten. Aber niemand weiß es (wirklich) zu deuten außer Gott. Und diejenigen, die ein gründliches Wissen haben, sagen: ""Wir glauben daran. Alles (was in der Schrift steht) stammt von unserem Herrn (und ist wahre Offenbarung, ob wir es deuten können oder nicht)."" Aber nur diejenigen, die Verstand haben, lassen sich mahnen." Herr! Laß unser Herz nicht (vom rechten Weg) abschweifen, nachdem du uns rechtgeleitet hast! Und schenk uns Barmherzigkeit von dir! Du bist gewohnt zu schenken. Herr! Du wirst (dereinst) die Menschen (alle) zu einem Tag versammeln, an dem nicht zu zweifeln ist. Gott bricht nicht, was er versprochen hat. Denen, die ungläubig sind, werden ihr Vermögen und ihre Kinder vor Gott nichts helfen. Sie werden (dereinst) Brennstoff des Höllenfeuers sein. (Es wird ihnen ergehen) wie den Leuten Pharaos und denen, die vor ihnen lebten: sie erklärten unsere Zeichen für Lüge, und da kam Gott (mit einem Strafgericht) über sie (zur Vergeltung) für ihre Schuld. Gott verhängt schwere Strafen.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 3:1-11)  

Und ein spiritueller Hinweis für Oktober 2018:
„Und diejenigen, die nicht glauben, sind immer noch im Zweifel darüber, bis die Stunde (des Gerichts einmal) ganz plötzlich über sie kommt, oder die Strafe eines vernichtenden Tages. An jenem Tag hat Gott (allein) die Herrschaft. Er wird zwischen ihnen entscheiden. Diejenigen, die glauben und tun, was recht ist, werden dann in den Gärten der Wonne sein. Diejenigen aber, die ungläubig sind und unsere Zeichen für Lüge erklären, haben eine erniedrigende Strafe zu erwarten. Und diejenigen, die um Gottes willen ausgewandert sind und hierauf (im Kampf) getötet werden oder (eines friedlichen Todes) sterben, denen wird Gott bestimmt einen schönen Unterhalt bescheren. Er kann am besten bescheren. Er wird ihnen einen Eingang gewähren, der ihnen genehm ist. Gott weiß Bescheid und ist mild. Dies (ist der Wortlaut der Offenbarung). Wenn nun einer (für eine Untat, die gegen ihn verübt worden ist) eine Strafe verhängt nach Maßgabe dessen, was ihm (von der Gegenseite) angetan worden ist, und (wenn) man ihm hierauf (von neuem) Gewalt antut, wird Gott ihm bestimmt helfen. Er ist bereit, Nachsicht zu üben und zu vergeben. Dies (geschieht) deshalb, weil Gott die Nacht in den Tag übergehen läßt, und den Tag in die Nacht, und weil er (alles) hört und sieht. Dies (geschieht) deshalb, weil Gott wahrhaftig, und weil das, wozu ihr betet, statt zu ihm (zu beten), Lug und Trug ist, und weil Gott (unvergleichlich) erhaben und groß ist. Hast du denn nicht gesehen, daß Gott Wasser vom Himmel hat herabkommen lassen, worauf die Erde grün wurde? Er findet (bei jeder Schwierigkeit) Mittel und Wege und ist (über alles) wohl unterrichtet. Ihm gehört (alles), was im Himmel und auf Erden ist. Er ist der, der reich und des Lobes würdig ist. Hast du denn nicht gesehen, daß Gott (alles), was auf der Erde ist, in euren Dienst gestellt hat, desgleichen die Schiffe, damit sie - auf seinen Befehl - auf dem Meer fahren, und (daß er) den Himmel (oben) hält, so daß er nicht - außer mit seiner Erlaubnis - auf die Erde fällt? Gott ist gegen die Menschen mitleidig und barmherzig. Und er ist es, der euch lebendig gemacht hat und euch dann (wieder) sterben läßt und darauf (bei der Auferstehung wieder) lebendig macht. Der Mensch ist (sofern er dies alles nicht anerkennt) wirklich undankbar. Für jede Gemeinschaft haben wir einen Ritus bestimmt, den sie einzuhalten haben. Sie sollen doch nicht (nachdem alles geklärt ist) mit dir über die Angelegenheit streiten. Und ruf (die Menschen) zu deinem Herrn! Wahrlich, du folgst der rechten Führung. Und wenn sie (trotzdem) mit dir streiten, dann sag: Gott weiß sehr wohl, was ihr tut. Gott wird am Tag der Auferstehung zwischen euch entscheiden über das, worüber ihr (in eurem Erdenleben) uneins waret.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 22:55-69)  

« nach oben

ZWILLINGE (22.5. – 21.6.)

Ein spiritueller Hinweis für September 2018:
„"Und zu den Thamuud (haben wir) ihren Bruder Saalih (als unseren Boten gesandt). Er sagte: ""Ihr Leute! Dienet Gott! Ihr habt keinen anderen Gott als ihn. Er hat euch aus der Erde entstehen lassen und euch auf ihr die Möglichkeit zum Leben gegeben. Bittet ihn nun um Vergebung und wendet euch hierauf (reumütig) wieder ihm zu! Mein Herr ist nahe und erhört (das Gebet).""" "Sie sagten: ""Saalih! Man hatte ehedem unter uns (große) Hoffnung auf dich gesetzt. Willst du uns denn verbieten, den Göttern zu dienen, denen unsere Väter (von jeher) gedient haben? Wir hegen über das, wozu du uns aufforderst, bedenklichen Zweifel.""" "Er sagte: ""Ihr Leute! Was meint ihr wohl, wenn mir ein klarer Beweis von seiten meines Herrn vorliegt und er mir Barmherzigkeit von sich hat zukommen lassen, - wer wird mir da vor Gott (und seiner Strafe) helfen, gesetzt den Fall, ich bin gegen ihn widerspenstig? Ihr bringt mich (angenommen, ich gebe eurem Ansinnen nach) nur noch mehr in Schaden." "Und, ihr Leute, dies ist das Kamel Gottes, euch zum Zeichen. Laßt es auf Gottes (weiter) Erde weiden und tut ihm nichts Böses an! Sonst kommt nächstens eine Strafe über euch.""" "Aber sie brachten es zu Fall (indem sie ihm die Flechsen durchschnitten). Da sagte er: ""Genießet (euer Dasein) in eurer Behausung (noch) drei Tage! Das ist keine leere Drohung.""" Und als dann unsere Entscheidung eintraf, erretteten wir Anbetracht unserer Barmherzigkeit Saalih und diejenigen, die mit ihm glaubten, auch vor der Schande an jenem Tag (des Weltgerichts). Dein Herr ist der Starke und Mächtige. Da kam über diejenigen, die frevelten, der Schrei, und am Morgen lagen sie in ihren Behausungen (tot) am Boden. (Es sah so aus) als ob sie darin (überhaupt) nicht existiert hätten. Die Thamuud waren ja undankbar gegen ihren Herrn. Ja, Fluch über die Thamuud!“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 11:61-68)  

Und ein spiritueller Hinweis für Oktober 2018:
„Diejenigen, die nicht damit rechnen, uns (am Tag des Gerichts) zu begegnen, und die mit dem diesseitigen Leben zufrieden sind und darin Ruhe finden (anstatt darüber hinauszustreben), und die nicht auf unsere Zeichen achten, die wird (dereinst) das Höllenfeuer aufnehmen (zum Lohn) für das, was sie (in ihrem Erdenleben) begangen haben. Diejenigen (aber), die glauben und tun, was recht ist, die leitet ihr Herr durch ihren Glauben recht. Zu ihren Füßen werden (dereinst) Bäche fließen, in den Gärten der Wonne. "Sie rufen (wenn sie) darin (eintreten) aus: ""Gepriesen seist du, o Gott!"", und werden mit ""Heil!"" begrüßt. Und sie schließen (ihrerseits) mit dem Ausruf: ""Lob sei Gott, dem Herrn der Menschen in aller Welt!""" Und wenn Gott den Menschen das Unheil (das für sie bestimmt ist, eben) so eilig zukommen ließe, wie sie es mit dem Guten eilig haben, wäre ihre Frist (schon) für sie entschieden (und sie wären dem Tod verfallen). Aber nun lassen wir diejenigen, die nicht damit rechnen, uns (am Tag des Gerichts) zu begegnen, in ihrer Widersetzlichkeit (verharren), so daß sie (zuletzt) weder aus noch ein wissen. Und wenn über den Menschen Not kommt, betet er zu uns im Liegen, Sitzen oder Stehen. Aber nachdem wir seine Not behoben haben, geht er dahin, wie wenn er (überhaupt) nicht zu uns deswegen gebetet hätte. So zeigte sich (von jeher) denen, die nicht maßhalten, im schönsten Licht, was sie (in ihrem Erdenleben an Bösem) getan haben. Wir haben doch (seinerzeit) die Generationen vor euch zugrunde gehen lassen, nachdem sie gefrevelt hatten. Ihre Gesandten kamen mit den klaren Beweisen zu ihnen. Sie konnten jedoch unmöglich glauben. So vergelten wir dem Volk der Sünder. Hierauf, nachdem sie nicht mehr da waren, setzten wir euch zu Nachfolgern auf der Erde ein, um zu sehen, wie ihr handeln würdet. "Und wenn ihnen unsere Verse als klare Beweise verlesen werden, sagen diejenigen, die nicht damit rechnen, uns (am Tag des Gerichts) zu begegnen: ""Bring uns einen Koran, der anders ist als dieser (den du uns eben vorgetragen hast), oder ändere ihn ab!"" Sag: Ich darf ihn nicht von mir aus abändern. Ich folge nur dem, was mir (als Offenbarung) eingegeben wird. Wenn ich gegen meinen Herrn widerspenstig bin, habe ich die Strafe eines gewaltigen Tages zu fürchten." Sag: Wenn Gott gewollt hätte, hätte ich ihn euch nicht verlesen, und er hätte euch nicht davon Kenntnis gegeben. Ich habe doch ein Leben (lang) unter euch verweilt, noch ehe er da war. (Erst nachträglich, durch einen besonderen Willensakt Gottes, bin ich zum Propheten berufen worden.) Habt ihr denn keinen Verstand?“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 10:7-16)  

« nach oben

KREBS (22.6. – 22.7.)

Ein spiritueller Hinweis für September 2018:
„Diejenigen, denen wir die Schrift gegeben haben, freuen sich über das, was zu dir (als Offenbarung) herabgesandt worden ist. Aber von den Gruppen gibt es welche, die einen Teil davon nicht anerkennen. Sag: Mir wurde nichts anderes befohlen, als Gott zu dienen und ihm nicht (andere Götter) beizugesellen. Zu ihm rufe ich (die Menschen), und bei ihm kehre ich (dereinst) ein. So (wie er dir vorliegt) haben wir ihn als eine arabische Entscheidung hinabgesandt. Solltest du aber nach (all) dem Wissen, das dir (von Gott her) zugekommen ist, ihren (persönlichen) Neigungen folgen (und den wahren Glauben aufgeben), dann hast du Gott gegenüber weder Freund noch Beschützer. Und wir haben doch schon vor dir Gesandte (zu den Menschen) geschickt und haben ihnen (wie anderen Sterblichen) Gattinnen und Nachkommenschaft gegeben. Und kein Gesandter darf (als Beweis für seine Wahrhaftigkeit) ein Zeichen bringen, außer mit Gottes Erlaubnis. Jede (den einzelnen Menschen oder ganzen Völkern gesetzte) Frist hat eine Bestimmung (durch die sie von vornherein festgelegt ist). Und Gott löscht (seinerseits), was er will, aus, oder läßt es bestehen. Bei ihm ist die Urschrift (in der alles verzeichnet ist). Wir mögen dich etwas von dem, was wir ihnen androhen, (noch persönlich) erleben lassen oder dich abberufen (ehe das Strafgericht hereinbricht). Du hast so oder so nur die Botschaft auszurichten. Wir aber haben abzurechnen. Haben sie denn nicht gesehen, daß wir über das Land kommen, indem wir es an seinen Enden kürzen (und damit ihren Machtbereich einschränken)? Gott (allein) entscheidet. Und es gibt niemanden, der seine Entscheidung revidieren würde. Und er ist schnell im Abrechnen. Schon diejenigen, die vor ihnen lebten, haben Ränke geschmiedet. Aber alles Ränkeschmieden kommt (in Wahrheit nur) Gott zu. Er weiß, was ein jeder begeht. Und die Ungläubigen werden (schon noch zu) wissen (bekommen), wer (dereinst) die letzte Behausung zu erwarten hat. "Und diejenigen, die ungläubig sind, sagen: ""Du bist nicht (von Gott als Bote zu uns) gesandt."" Sag: Gott genügt als Zeuge zwischen mir und euch, (er) und diejenigen, die das Wissen der Schrift besitzen."
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 13:36-43)  

Und ein spiritueller Hinweis für Oktober 2018:
„Der Tag der Entscheidung ist der Termin für sie alle, der Tag, an dem ein Schutzherr einem Schutzbefohlenen nichts (mehr) nützt und (an dem) sie keine Hilfe finden werden. (Niemand findet dann Rettung) es sei denn einer, dessen sich Gott erbarmt. Er ist der Mächtige und Barmherzige. Der Zaqquum-Baum ist (in der Hölle) die Speise des Sünders. (Er ist mit seinen Früchten) wie flüssiges Metall und kocht im Bauch (der Sünder, die davon gegessen haben), wie heißes Wasser kocht. "(Den Höllenwärtern wird zugerufen:) ""Greift ihn und befördert ihn mitten in den Höllenbrand!" Hierauf gießet ihm zur Strafe heißes Wasser über den Kopf "(mit den Worten): Jetzt bekommst du es zu kosten. Du bist der Mächtige und Vortreffliche!""" "(Und der ganzen Schar der Verdammten wird zugerufen:) ""Das ist es, worüber ihr (zeitlebens) im Zweifel waret""." Die Gottesfürchtigen (dagegen) befinden sich an einem sicheren Standort, in Gärten und an Quellen, in Sundus- und Istabraq-Brokat gekleidet (auf Ruhebetten) einander gegenüber (liegend). So (ist das). Und wir geben ihnen großäugige Huris als Gattinnen, und sie verlangen darin in Sicherheit (und Frieden) nach allerlei Früchten. Sie erleiden darin nicht den Tod, abgesehen vom ersten Tod (mit dem sie ihr Erdenleben beschlossen haben). Und Gott hat sie vor der Strafe des Höllenbrandes bewahrt. (All das kommt ihnen zu) aus Huld von deinem Herrn. Das ist dann das große Glück. Wir haben ihn (indem wir ihn) eigens in deiner Sprache (eingegeben haben) leicht gemacht. Vielleicht würden sie sich mahnen lassen. Paß nun auf (was weiter geschehen wird)! (Auch) sie werden aufzupassen haben.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 44:40-59)  

« nach oben

LÖWE (23.7. – 23.8.)

Ein spiritueller Hinweis für September 2018:
„"Er sagt (dann): ""Herr! Warum hast du mich blind (zu dir) versammelt, wo ich (im Diesseits) doch sehen konnte?""" "Gott sagt: ""So (ist es in Ordnung). Unsere Zeichen sind zu dir gekommen, und da hast du sie vergessen. Ebenso wirst du heute vergessen.""" So vergelten wir dem, der nicht maßhält und an die Zeichen seines Herrn nicht glaubt. Und die Strafe des Jenseits ist schwerer und nachhaltiger. Leuchtet es ihnen nicht an, (als sie sahen) wie viele Generationen, an deren Wohnungen sie (auf ihren Reisen) vorbeikommen, wir vor ihnen haben zugrunde gehen lassen? Darin liegen (doch) Zeichen für Leute, die Verstand haben. Und wäre nicht zuvor ein Wort von deinem Herrn ergangen, so wäre die (Strafe) fällig; (genauso ist es) mit der Frist, die vorbestimmt ist. Ertrage nun geduldig, was sie sagen! Und lobpreise deinen Herrn vor dem Aufgang und vor dem Untergang der Sonne! Und preise (ihn) zu gewissen Zeiten der Nacht, und an den Enden des Tages! Vielleicht bist du (dann) zufrieden (und beruhigt). Und laß deine Augen ja nicht (in Begierde) nach dem abschweifen, was wir einzelnen von ihnen als Glanz des diesseitigen Lebens zur Nutznießung gegeben haben, um sie damit einer Prüfung auszusetzen! Was dein Herr beschert, ist besser und hat eher Bestand. Und befiehl deinen Angehörigen das Gebet (zu verrichten), und harre (selber) darin aus! Wir verlangen von dir keinen Unterhalt. Wir bescheren (umgekehrt) dir (den Unterhalt). Und das Ende fällt (dereinst) zugunsten der Gottesfurcht aus. "Und sie sagen: ""Warum bringt er uns nicht (zur Bestätigung seiner Sendung) ein Zeichen von seinem Herrn?"" Ist denn nicht auf den früheren Blättern (der Offenbarungsschrift) ein klarer Beweis zu ihnen gekommen?" "Wenn wir sie, noch ehe er (aufgetreten) war, durch ein Strafgericht hätten zugrunde gehen lassen, hätten sie (nachher) gesagt: ""Herr! Warum hast du denn keinen Gesandten zu uns geschickt, so daß wir deinen Zeichen hätten folgen können, bevor wir in Erniedrigung und Schande gerieten?""" Sag: Alle warten ab. Darum wartet (auch ihr) ab! Ihr werdet (schon noch zu) wissen (bekommen), wer sich auf dem ebenen Weg befindet und rechtgeleitet ist."
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 20:125-135)  

Und ein spiritueller Hinweis für Oktober 2018:
„Und wir haben vor dir keine Gesandten auftreten lassen, die nicht (wie gewöhnliche Sterbliche) Speise zu sich genommen hätten und auf den Straßen umhergegangen wären. Und wir haben die einen von euch für die anderen zu einer Prüfung gemacht (um festzustellen), ob ihr geduldig seid. Und dein Herr ist Allsehend. "Und diejenigen, die nicht damit rechnen, uns (am Tag des Gerichts) zu begegnen, sagen: ""Warum sind (denn) keine Engel auf uns herabgesandt worden? Oder warum bekommen wir nicht unseren Herrn zu sehen?"" Sie bilden sich wahrlich viel ein und sind gar zu ungebärdig." "An jenem Tag, an dem sie die Engel (tatsächlich) zu sehen bekommen, gibt es für die Sünder keine frohe Botschaft (denn dann werden sie zum Gericht aufgerufen). Und sie sagen (in ihrer Angst): ""Verwehrt und verboten (ist es, daß ihr uns etwas antut)!""" Und wir wenden uns (dann) dem zu, was sie an Handlungen (in ihrem Erdenleben) begangen haben, und machen es zu Staub, der in der Luft schwebt. Die Insassen des Paradieses haben an jenem Tag einen besseren Aufenthalt und einen schöneren Rastplatz. Und am Tag, da der Himmel sich mitsamt den Wolken spaltet und die Engel (zur Einleitung des jüngsten Gerichts) herabgesandt werden! An Jenem Tag hat der Barmherzige die wahre Herrschaft. Es ist für die Ungläubigen ein schwerer Tag. "Und am Tag, da derjenige, der (in seinem Erdenleben) gefrevelt hat, sich (vor Wut und Ärger über das, was er getan hat) in die Hände beißt mit den Worten: ""Hätte ich es doch mit dem Gesandten gehalten!" Wehe! Hätte ich mir doch nicht den und den zum Freund genommen! "Er hat mich ja von der Mahnung abirren lassen, nachdem diese zu mir gekommen war."" Der Satan läßt den Menschen (jedesmal im entscheidenden Augenblick) im Stich." "Und der Gesandte sagt: ""Herr! Meine Landsleute betrachten diesen Koran als etwas, das gemieden werden muß."" -" So haben wir für jeden Propheten aus dem Kreis der Sünder (gewisse) Feinde bestellt. Aber dein Herr genügt als Führer und Helfer. - "Und diejenigen, die ungläubig sind, sagen: ""Warum ist (denn) der Koran nicht in einem Zuge auf ihn herabgesandt worden?"" (Wir haben ihn aber eben) so (herabgesandt, Stück um Stück), um dir damit das Herz zu festigen. Und wir haben ihn (dir) regelrecht vorgetragen." Und sie bringen dir keine Formulierung (daher), ohne daß wir ihnen (unsererseits) die (reine) Wahrheit bringen würden, und eine bessere Erklärung (des Sachverhalts). Diejenigen, die (am jüngsten Tag) kopfüber zu Boden geworfen, zur Hölle versammelt werden, sind am schlimmsten daran und am weitesten vom Wege abgeirrt. Und wir haben doch (seinerzeit) dem Moses die Schrift gegeben und ihm seinen Bruder Aaron als Helfer zur Seite gestellt. "Wir sagten (zu ihnen): ""Geht zu den Leuten, die unsere Zeichen für Lüge erklärt haben!"" Und wir rotteten sie (schließlich) vollständig aus." Ebenso die Leute Noahs. Nachdem sie die Gesandten der Lüge geziehen hatten, ließen wir sie ertrinken. Und wir haben sie den Menschen zu einem Zeichen gemacht. Und für die Frevler haben wir (im Jenseits) eine schmerzhafte Strafe bereit.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 25:20-37)  

« nach oben

JUNGFRAU (24.8. – 23.9.)

Ein spiritueller Hinweis für September 2018:
„Und du darfst ja nicht meinen, daß diejenigen, die um Gottes willen getötet worden sind, (wirklich) tot sind. Nein, (sie sind) lebendig (im Jenseits), und ihnen wird bei ihrem Herrn (himmlische Speise) beschert. Dabei freuen sie sich über das, was Gott ihnen von seiner Huld gegeben hat, und sind froh über diejenigen, die hinter ihnen (nachkommen und) sie (noch) nicht eingeholt haben (in der Gewißheit), daß (auch) sie (wegen des Gerichts) keine Angst zu haben brauchen und (nach der Abrechnung am jüngsten Tag) nicht traurig sein werden. Sie sind froh über Gottes Gnade und Huld und (darüber) daß Gott die Gläubigen nicht um ihren Lohn bringt. Denen, die, nachdem sie die Schlappe erlitten hatten, auf Gott und den Gesandten hörten, steht - soweit sie (in ihrem Erdenleben) rechtschaffen und Gottesfürchtig waren - (im Jenseits) gewaltiger Lohn zu. "(Eben) zu ihnen sagte man: ""Die Leute haben eine Streitmacht gegen euch aufgeboten. Euch muß doch angst vor ihnen werden."" Aber das bestärkte sie noch in ihrem Glauben, und sie sagten: ""Wir lassen uns an Gott genügen. Welch trefflicher Sachwalter!""" Und so kehrten sie durch Gottes Gnade und Huld heim, ohne daß man ihnen etwas Böses angetan hätte. Sie strebten nach dem Wohlgefallen Gottes. Und Gott ist voller Huld. Das (was euch da vorschwebt) kommt vom Satan. Er macht (euch) vor seinen Freunden Angst. Ihr sollt nun aber nicht vor ihnen Angst haben, sondern vor mir, wenn (anders) ihr gläubig seid. Diejenigen, die sich im Unglauben ereifern, brauchen dich nicht traurig zu machen. Sie können Gott keinen Schaden zufügen. Gott will ihnen im Jenseits keinen Anteil zuweisen. Vielmehr haben sie eine gewaltige Strafe zu erwarten. Diejenigen, die den Unglauben um den Glauben erkauft haben, können Gott keinen Schaden zufügen. Sie haben vielmehr eine schmerzhafte Strafe zu erwarten. Und diejenigen, die ungläubig sind, sollen ja nicht meinen, (der Umstand) daß wir ihnen Aufschub gewähren, sei für sie selber gut. Wir gewähren ihnen nur (darum) Aufschub, damit sie der Sünde immer mehr verfallen. Eine erniedrigende Strafe haben sie (dereinst) zu erwarten. Gott kann die Gläubigen unmöglich in dem Zustand lassen, in dem ihr euch befindet, ohne daß er das Schlechte vom Guten scheidet. Und er kann euch unmöglich in das Verborgene Einblick gewähren. Aber Gott erwählt, wen von seinen Gesandten er will. Darum glaubt an Gott und seine Gesandten! Wenn ihr glaubt und Gottesfürchtig seid, steht euch (dereinst) gewaltiger Lohn zu. Und diejenigen, die mit dem geizen, was Gott ihnen von seiner Huld gegeben hat (anstatt damit freigebig zu sein), sollen ja nicht meinen, das sei (so) besser für sie. Nein, es ist schlechter für sie. Am Tag der Auferstehung wird ihnen das, womit sie (im diesseitigen Leben) gegeizt haben, (als Halsband) umgehängt werden. Und an Gott (allein) fällt (dereinst) das Erbe von Himmel und Erde. Er ist wohl darüber unterrichtet, was ihr tut. "Gott hat den Ausspruch derer wohl gehört, die sagten: ""Gott ist arm, und wir sind reich."" Wir werden (zu ihren Lasten) aufschreiben, was sie gesagt haben, und daß sie unberechtigterweise die Propheten getötet haben. Und wir werden (dereinst beim Gericht) zu ihnen sagen: Jetzt bekommt ihr die Strafe des Höllenbrandes zu fühlen." Das (kommt über euch zur Strafe) für die früheren Werke eurer Hände, und (darum) daß Gott nicht gewohnt ist, den Menschen Unrecht zu tun (vielmehr Lohn und Strafe nach Gebühr verteilt).“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 3:169-182)  

Und ein spiritueller Hinweis für Oktober 2018:
„Und wenn Not über die Menschen kommt, beten sie zu ihrem Herrn, indem sie sich (bußfertig) ihm zuwenden. (Aber) wenn er sie hierauf eine Probe seiner Barmherzigkeit erleben läßt (und ihnen Erleichterung verschafft), gesellt gleich ein Teil von ihnen ihrem Herrn (andere Götter) bei, um undankbar zu sein für das, was wir ihnen gegeben haben. Genießet nur (euer Dasein, das euch für eine kurze Zeit zugemessen ist)! Ihr werdet (schon noch zu) wissen (bekommen, was mit euch geschieht). Oder haben wir ihnen (etwa) eine Vollmacht herabgesandt, die das, was sie ihm (an anderen Göttern) beigesellt haben, zum Ausdruck gebracht (und für erlaubt und verbindlich erklärt) hätte? Und wenn wir die Menschen (ein Zeichen unserer) Barmherzigkeit erleben lassen, freuen sie sich darüber. Aber wenn sie wegen der früheren Werke ihrer Hände etwas Schlimmes trifft, sind sie gleich verzweifelt. Haben sie denn nicht gesehen, daß Gott den Unterhalt reichlich zuteilt, wem er will, und (ihn auch wieder) begrenzt? Darin liegen (doch) Zeichen für Leute, die glauben. Gib nun dem Verwandten, was ihm (von Rechts wegen) zusteht, ebenso dem Armen und dem, der unterwegs ist! Das (zu tun) ist gut für diejenigen, die nach Gottes Antlitz verlangen. Denen (die so handeln) wird es wohl ergehen. Und was ihr an Zinsleihe gebt (zu dem Zweck), daß es im Vermögen der Leute (anwachse und euch) Zins einbringe, das bringt bei Gott keinen Zins ein. Wenn ihr aber nach Gottes Antlitz verlangt, Almosen gebt - (die so handeln) das sind die, die (ihr Guthaben tatsächlich) verdoppeln. Gott ist es, der euch geschaffen und euch hierauf (den Unterhalt) beschert hat, und (der) euch dann sterben läßt und darauf (bei der Auferweckung wieder) lebendig macht. Gibt es unter euren Teilhabern etwa einen, der so etwas (an euch) tun könnte? Gepriesen sei er! Er ist erhaben über das, was sie (ihm an anderen Göttern) beigesellen. Unheil ist auf dem Festland und auf dem Meer sichtbar geworden (zur Strafe) für das, was die Hände der Menschen (an Sünde) begangen haben. Gott wollte sie (auf diese Weise) etwas von dem fühlen lassen, was sie getan hatten, damit sie sich vielleicht bekehren würden. Sag: Zieht (doch) im Land umher und schaut, wie das Ende derer war, die früher gelebt haben! Die meisten von ihnen waren Heiden. Richte nun dein Antlitz auf die richtige Religion, bevor ein Tag kommt, den Gott nicht (mehr) abwenden wird (wenn er einmal angebrochen ist)! An jenem Tag werden sie sich (in zwei Gruppen) aufspalten: Diejenigen, die ungläubig sind, sind es zu ihrem eigenen Nachteil. Diejenigen dagegen, die tun, was recht ist, sorgen (damit) für ihr eigenes Wohl..“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 30:33-44)  

« nach oben

WAAGE (24.9. – 23.10.)

Ein spiritueller Hinweis für September 2018:
„Euer Gott ist ein einziger Gott. Diejenigen, die nicht an das Jenseits glauben, lehnen (die Botschaft) mit ihrem Herzen hochmütig ab. Wahrlich Gott weiß, was sie geheimhalten, und was sie bekanntgeben. Er liebt die Hochmütigen nicht. "Und wenn man zu ihnen sagt: ""Was hat euer Herr herabgesandt?"", sagen sie: ""(Es sind nichts als) die Schriften der früheren (Generationen).""" Sie sollen deshalb am Tag der Auferstehung ihre Last vollständig tragen und (dazu noch etwas) von der Last derer, die sie in (ihrem) Unverstand (hier im Diesseits) irreführen. Ist es nicht eine schlimme Last, die sie zu tragen haben? Schon diejenigen, die vor ihnen lebten, haben Ränke geschmiedet. Da ging Gott ihren Bau an den Grundmauern an, und die Decke über ihnen stürzte auf sie herab. Und die Strafe kam (plötzlich) über sie, ohne daß sie es merkten. "Hierauf, am Tag der Auferstehung, wird er sie zuschanden machen und sagen: ""Wo sind (nun) meine Teilhaber, hinsichtlich derer ihr (gegen mich und den Gesandten) Opposition getrieben habt?"" Diejenigen, denen das Wissen gegeben worden ist, sagen (dann): ""Heute sind die Ungläubigen der Schande und dem Unheil preisgegeben.""" "(Sie) die von den Engeln abberufen werden, nachdem sie (in ihrem Erdenleben) gegen sich selber gefrevelt haben. Sie geben dann klein bei (mit den Worten): ""Wir haben (im Erdenleben) nichts Böses getan."" (Ihnen wird erwidert:) ""Aber nein! Gott weiß Bescheid über das, was ihr getan habt." "Tretet nun zu den Toren der Hölle (in sie) ein, um (ewig) darin zu weilen! - Ein schlimmes Quartier für die Hochmütigen!""" "Und zu denen, die gottesfürchtig sind, sagt man (ebenfalls): ""Was hat euer Herr herabgesandt?"" Sie sagen: ""Etwas Gutes."" Diejenigen, die rechtschaffen sind, haben hier im Diesseits Gutes zu erwarten. Aber die Behausung des Jenseits ist wahrhaftig besser. Welch treffliche Behausung für die Gottesfürchtigen!" (Das sind) die Gärten von Eden, in die sie (dereinst) eingehen, (Gärten) in deren Niederungen Bäche fließen, und in denen sie (alles) haben, was sie wollen. So vergilt Gott denen, die (ihn) fürchten, "(ihnen) die von den Engeln abberufen werden, nachdem sie sich (in ihrem Erdenleben) gut verhalten haben. Sie sagen (dabei zu ihnen): ""Heil sei über euch! Geht in das Paradies ein (zum Lohn) für das, was ihr (in eurem Erdenleben) getan habt!""" Haben sie denn etwas anderes zu erwarten, als daß die Todesengel zu ihnen kommen (um sie dem Gericht zuzuführen), oder daß die Entscheidung deines Herrn eintrifft? Diejenigen, die vor ihnen lebten, haben ebenso gehandelt. Und Gott hat nicht gegen sie gefrevelt, sondern gegen sich selber haben sie gefrevelt. Und so haben die schlechten Taten, die sie (in ihrem Erdenleben) begangen hatten, (schließlich) sie (selber) getroffen. Und sie wurden von dem erfaßt, worüber sie sich (zeitlebens) lustig gemacht hatten.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 16:22-34)

Und ein spiritueller Hinweis für Oktober 2018:
„Wenn Gott Not über dich kommen läßt, gibt es niemand, der sie beheben könnte, außer ihm. Und wenn er dir etwas Gutes zukommen läßt (ist auch das ein Zeichen seiner Allmacht). Er hat zu allem die Macht. Er ist es, der über seine Diener Gewalt hat, und der weise und (über alles) wohl unterrichtet ist. Sag: Was für ein Zeugnis wiegt schwerer (als dasjenige, das von Gott selber stammt)? Sag: Gott ist Zeuge zwischen mir und euch. Und dieser Koran ist mir (als Offenbarung) eingegeben worden, damit ich euch, und wem er (sonst noch) zu Ohren kommt, durch ihn warne. Wollt ihr wirklich bezeugen, daß es neben Gott (noch) andere Götter gibt? Sag: Ich bezeuge (das) nicht. Sag: Er ist (nur) ein einziger Gott. Und ich bin unschuldig an dem, was ihr (dem einen Gott an anderen Göttern) beigesellt. Diejenigen, denen wir die Schrift gegeben haben, kennen sie (so gut), wie sie ihre Söhne kennen, diejenigen, die (dereinst) beim Gericht ihrer selbst verlustig gegangen sind und (zu alledem) nicht glauben. Und wer ist frevelhafter, als wer gegen Gott eine Lüge ausheckt, oder seine Verse für Lüge erklärt? Den Frevlern wird es nicht wohl ergehen. "Und am Tag (des Gerichts), da wir sie alle (zu uns) versammeln! Hierauf (wenn alles versammelt ist) sagen wir zu denen, die (in ihrem Erdenleben dem einen Gott andere Götter) beigesellt haben: ""Wo sind (nun) eure angeblichen Teilhaber?""" "In ihrer Verwirrung wissen sie dann nichts anderes zu sagen als: ""Bei Gott, unserem Herrn! Wir waren keine Heiden.""" Schau, wie sie gegen sich selber lügen, und wie ihnen entschwunden (und zu nichts geworden) ist, was sie (an lügnerischem Götzenglauben) ausgeheckt haben! "Und unter ihnen gibt es welche, die hören dir zu. Aber wir haben über ihr Herz eine Hülle und in ihre Ohren Schwerhörigkeit gelegt, so daß sie es nicht verstehen. Wenn sie auch jedes (nur denkbare) Zeichen sehen, glauben sie nicht daran. Und nun kamen sie schließlich zu dir, um mit dir zu streiten. Diejenigen, die ungläubig sind, sagen: ""Das (was du uns als Offenbarung vorträgst) sind nichts als die Schriften der früheren (Generationen).""" Dabei verbieten sie es (den anderen) und halten sich (ihrerseits) davor zurück. Aber sie richten (in Wirklichkeit) nur sich selber zugrunde, ohne es zu merken. "Wenn du (sie doch) sehen würdest (dereinst am Tag des Gerichts), wenn sie vor dem Höllenfeuer stehen und sagen: ""O würden wir doch (noch einmal ins Leben) zurückgebracht! Dann würden wir die Zeichen unseres Herrn nicht für Lüge erklären und wären gläubig.""" Aber nein! Ihnen ist (dann nur) kundgeworden, was sie früher (in ihrem Erdenleben) geheimgehalten haben. Und wenn sie (ins Leben) zurückgebracht würden, würden sie das, was ihnen verboten ist, (genau wie früher) wieder tun. Sie sind (eben) Lügner. "Und sie sagen: ""Es gibt nur unser diesseitiges Leben, und wir werden (dereinst) nicht auferweckt.""" "Wenn du (sie doch) sehen würdest (dereinst am Tag des Gerichts), wenn sie vor ihrem Herrn stehen! Er sagte: ""Ist dies (nun) nicht die Wahrheit?"" Sie sagen: ""Jawohl, bei unserem Herrn!"" Er sagte: ""Jetzt bekommt ihr die Strafe (der Hölle) zu fühlen dafür, daß ihr ungläubig waret.""" "Die haben (letzten Endes) den Schaden, die (zeitlebens) es als Lüge, erklärt haben, daß sie (dereinst beim Gericht) ihrem Herrn begegnen würden. Wenn schließlich die Stunde (des Gerichts) plötzlich über sie kommt, sagten sie: ""Wie sehr bedauern wir, sie mißachtet zu haben!"" Sie tragen dann ihre Last auf ihrem Rücken. Ist es nicht eine schlimme Last, die sie da zu tragen haben?" Das diesseitige Leben ist (doch) nichts als Spiel und Zerstreuung. Die jenseitige Behausung ist für diejenigen, die gottesfürchtig sind, wahrhaftig besser. Habt ihr denn keinen Verstand?“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 6:17-32)  

« nach oben

SKORPION (24.10. – 22.11.)

Ein spiritueller Hinweis für September 2018:
„Folge dem, was dir von deinem Herrn (als Offenbarung) eingegeben worden ist! Es gibt keinen Gott außer ihm. Und wende dich von den Heiden ab! Wenn Gott gewollt hätte, hätten sie (ihm) nicht (andere Götter) beigesellt. Und wir haben dich nicht zum Hüter über sie gemacht. Du bist auch nicht ihr Sachwalter. Und schmäht nicht diejenigen, zu denen sie beten, statt zu Gott, damit sie in (ihrem) Unverstand nicht (ihrerseits) in Übertretung (der göttlichen Gebote) Gott schmähen! So (wie den heidnischen Mekkanern) haben wir jeder Gemeinschaft ihr Tun im schönsten Licht erscheinen lassen. Hierauf (aber) werden sie (sterben und) zu Gott zurückkehren. Und er wird ihnen Kunde geben über das, was sie (in ihrem Erdenleben) getan haben. Und sie haben bei Gott hoch und heilig geschworen, sie würden, falls ein Zeichen zu ihnen käme, bestimmt daran glauben. Sag: Über die Zeichen verfügt Gott allein. Und was gibt euch die Sicherheit, daß, wenn es kommt, sie (daran) glauben? Und wir kehren ihr Herz und ihr Gesicht um (so daß sie nicht verstehen und nicht sehen), so wie sie schon anfänglich nicht daran geglaubt haben. Und wir lassen sie in ihrer Widersetzlichkeit (verharren), so daß sie (zuletzt) weder aus noch ein wissen. Selbst wenn wir die Engel zu ihnen hinabsenden würden, und wenn die Toten mit ihnen sprechen würden, und (wenn) wir alles (was es gibt) leibhaftig vor ihnen zusammenbringen würden, könnten sie unmöglich glauben, es sei denn, Gott wollte es. Aber die meisten von ihnen sind töricht. So haben wir für jeden Propheten (gewisse) Feinde bestimmt: die Satane der Menschen und der Dschinn, von denen die einen den anderen, um (sie) zu betören, prunkendes Gerede eingeben. Wenn dein Herr wollte, würden sie es nicht tun. Laß sie (nur machen! Sie mögen an falschen Behauptungen und Ansichten) aushecken (was sie wollen)! Und das Herz derer, die nicht an das Jenseits glauben, mag sich (daraufhin) ihm zuneigen, und sie mögen daran Gefallen haben und begehen, was sie wollen. Soll ich mir denn einen anderen Schiedsrichter wünschen als Gott, wo er es doch ist, der die Schrift, klar auseinandergesetzt, zu euch herabgesandt hat? Diejenigen, denen wir (schon vor dir) die Schrift gegeben haben, wissen, daß sie von deinem Herrn mit der Wahrheit (zu dir) herabgesandt ist. Du darfst ja nicht daran zweifeln. Und das Wort deines Herrn ist in Wahrhaftigkeit und Gerechtigkeit in Erfüllung gegangen. Es gibt niemanden, der seine Worte (durch die alles von vornherein bestimmt ist) abändern könnte. Und er ist der, der (alles) hört und weiß. Und wenn du der Mehrzahl derer folgst, die auf der Erde sind, führen sie dich vom Wege Gottes ab in die Irre. Sie gehen nur Vermutungen nach und raten nur (statt Sicheres zu wissen). Dein Herr weiß sehr wohl, wer von seinem Weg abirrt, und wer rechtgeleitet ist.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 6:106-117)  

Und ein spiritueller Hinweis für Oktober 2018:
„Verrichte das Gebet, wenn die Sonne sich (gegen den Horizont) neigt, bis die Nacht dunkelt! Und die Rezitation des frühen Morgens! Bei ihr (sind die Engel) zugegen. Und des Nachts halte Vigilien mit ihr als zusätzliche Leistung für dich! Vielleicht wird dich (dann) dein Herr zu einem lobenswerten Rang (im Jenseits) erwecken. Und sag: Herr! Gewähre mir (dereinst) einen guten Eingang und einen guten Ausgang! Und verschaff mir deinerseits eine hilfreiche Vollmacht! Und sag: Die Wahrheit ist (mit dem Islam) gekommen, und Lug und Trug (des Unglaubens) sind verschwunden. Lug und Trug schwinden (immer) dahin. Wir senden im Koran (den Menschen) Offenbarungen hinunter, die für die Gläubigen eine Heilung und (ein Erweis unserer) Barmherzigkeit sind. Aber die Frevler haben dadurch nur noch mehr Schaden. Wenn wir dem Menschen Gnade erweisen, wendet er sich weg und hält sich abseits (statt sich dankbar zu zeigen). Wenn aber Unheil über ihn kommt, ist er ganz verzweifelt. Sag: Ein jeder handelt nach seiner Weise. Und euer Herr weiß sehr wohl, wer eher auf dem rechten Wege ist. Man fragt dich nach dem Geist. Sag: Der Geist ist Logos von meinem Herrn. Aber ihr habt nur wenig Wissen erhalten. Wenn wir wollen, nehmen wir weg, was wir dir (als Offenbarung) offenbart haben. Dann findest du für dich niemand, der in dieser Angelegenheit gegen mich Sachwalter wäre. (Es ist) nichts als Barmherzigkeit von deinem Herrn (wenn er dir Offenbarungen eingibt). Die Huld, die er dir (damit) erweist, ist groß. Sag: Gesetzt den Fall, die Menschen und die Dschinn tun sich (alle) zusammen, um etwas beizubringen, was diesem Koran gleich(wertig) ist, so werden sie das nicht können. Auch (nicht), wenn sie sich gegenseitig (dabei) helfen würden. Und wir haben den Menschen in diesem Koran allerlei Beispiele abgewandelt. Aber die meisten Menschen wollten nichts anderes als ungläubig sein. "Und sie sagten: ""Wir werden dir nicht glauben, solange du uns nicht aus der Erde eine Quelle hervorkommen läßt" oder einen Garten mit Palmen und Weinstöcken hast und dazwischen lauter Bäche hervorsprudeln läßt oder den Himmel, wie du behauptet hast, in Stücken auf uns herabfallen läßt oder Gott und die Engel (uns) leibhaftig herbeibringst "oder (solange du nicht) ein prunkvolles Haus hast oder in den Himmel aufsteigst. Und wir werden (dann auch) nicht glauben, daß du aufgestiegen bist, solange du uns nicht eine Schrift herabsendest, die wir lesen (können)."" Sag: Mein Herr sei gepriesen! (Wo denkt ihr hin?) Bin ich denn etwas anderes als ein Mensch und ein Gesandter?" "Und nur aus dem Grund glaubten die Menschen, als die Rechtleitung zu ihnen kam, nicht (an sie), weil sie (sich) sagten: ""Hat denn Gott einen Menschen als Gesandten auftreten lassen?""" Sag: Wenn auf der Erde Engel wären und (nach Art der Erdenbewohner) ruhig (darauf) umhergehen würden, hätten wir ihnen einen Engel (ihresgleichen) als Gesandten vom Himmel hinabgeschickt. Sag: Gott genügt als Zeuge zwischen mir und euch. Er kennt und durchschaut seine Diener.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 17:78-96)  

« nach oben

SCHÜTZE (23.11. – 21.12.)

Ein spiritueller Hinweis für September 2018:
„Und wenn wir die Menschen, nachdem Ungemach über sie gekommen ist, (ein Zeichen unserer) Barmherzigkeit erleben lassen (und ihnen Erleichterung verschaffen), wissen sie nichts Besseres zu tun, als hinsichtlich unserer Zeichen Ränke zu schmieden. Sag: Gott ist schneller im Ränkeschmieden. Unsere Gesandten schreiben (alles auf), was ihr an Ränken schmiedet. "Er ist es, der euch auf dem Festland und auf dem Meer reisen läßt. Wenn ihr dann auf den Schiffen seid und diese mit ihnen mit einem guten Wind dahinfahren und sie sich darüber freuen, kommt ein stürmischer Wind auf, und die Wellen kommen über sie von überallher, und sie meinen, daß es um sie geschehen sei, - (da) beten sie zu Gott, indem sie sich in ihrem Glauben ganz auf ihn einstellen (mit den Worten): ""Wenn du uns aus diesem (Ungemach) errettest, werden wir bestimmt dankbar sein (und dir allein die Ehre geben).""" Aber nachdem wir sie dann gerettet haben, haben sie nichts Eiligeres zu tun, als (überall) im Land in unberechtigter Weise Gewalttaten zu verüben. Ihr Menschen! Eure Gewalttätigkeit (baghy) richtet sich gegen euch selber. (Was ihr genießt, ist nur) die Nutznießung des diesseitigen Lebens. Hierauf (wenn die euch gewährte Frist abgelaufen ist) werdet ihr (sterben und) zu uns zurückkehren. Und dann werden wir euch Kunde geben über das, was ihr (in eurem Erdenleben) getan habt. Mit dem diesseitigen Leben ist es genauso, wie wenn wir Wasser (als Regen) vom Himmel haben herabkommen lassen, worauf die Pflanzen der Erde sich damit vermengten (indem sie es in sich aufnahmen und daraufhin wuchsen und gediehen, - Pflanzen), wie sie den Menschen und dem Vieh zur Nahrung dienen. Als aber dann die Erde (im Pflanzenwuchs) ihren (schönsten) Prunk angelegt und sich geschmückt hatte und ihre Bewohner meinten, sie hätten Gewalt über sie, kam - bei Nacht oder am (hellichten) Tag - unsere Entscheidung (amr) über sie, und wir machten sie (wie) abgeerntet (so daß es aussah), als ob sie am Tag zuvor (überhaupt) nicht existiert hätte. So setzen wir die Zeichen auseinander für Leute, die nachdenken. Gott ruft (die Menschen) zur Behausung des Heils. Er führt, wen er will, auf einen geraden Weg. Diejenigen, die rechtschaffen sind, haben (dereinst) das Allerbeste und ein Übermaß (an Lohn) zu erwarten. Weder Trübung noch Erniedrigung wird auf ihrem Gesicht liegen. Sie werden Insassen des Paradieses sein und (ewig) darin weilen. Was jedoch diejenigen betrifft, die schlechte Taten begehen, so wird eine schlechte Tat mit gleichviel vergolten, und Erniedrigung wird auf ihnen liegen. Sie haben (dann) niemanden, der sie vor Gott schützen würde. Ihr Gesicht ist gleichsam von einem Stück Nacht überdeckt (so daß alles um sie) dunkel (ist). Sie werden Insassen des Höllenfeuers sein und (ewig) darin weilen.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 10:21-27)  

Und ein spiritueller Hinweis für Oktober 2018:
„Bei denen, die in Reih und Glied stehen, barsch zurechtweisen und eine Mahnung verlesen! Euer Gott ist einer (allein), der Herr von Himmel und Erde und (alle) dem, was dazwischen ist, der Herr des Ostens (und des Westens). Wir haben den unteren Himmel mit dem Schmuck der Sterne versehen und (diese auch) zum Schutz vor jedem rebellischen Satan (bestimmt). Die Satane können (auf diese Weise) dem obersten Rat (der Engel) nicht zuhören. Vielmehr wirft man von überallher (mit Sternen) nach ihnen, um (sie schmählich) zu verjagen. - Und sie haben (dereinst) eine (ewig) dauernde Strafe zu erwarten. -  (Sie haben keinen Zugang zu dem Wissen, an dem die Engel teilhaben) es sei denn, einer schnappt (zufällig) etwas auf, worauf ihm ein blendend heller Feuerbrand hinterherfolgt. Frag sie doch um Auskunft: Waren sie (in ihrer Eigenschaft als Menschen etwa) schwerer zu erschaffen, oder die (Wesen), die wir (sonst noch) erschaffen haben? Wir haben sie aus kompaktem Lehm geschaffen. Aber nein! Du wunderst dich (über ihre Verstocktheit), während sie (ihrerseits) spotten, und wenn sie gemahnt werden, es sich nicht zu Herzen nehmen, und wenn sie ein Zeichen sehen, ihren Spott (damit) treiben. "Sie sagen: ""Das ist ganz offensichtlich Zauberei." Sollen wir etwa, wenn wir (erst einmal) gestorben und (zu) Erde und Knochen (geworden) sind, (zu neuem Leben) auferweckt werden, "(wir) und unsere Vorväter?""" Sag: Ja! Und ihr werdet dann demütig (und unterwürfig) sein. Es ist dann nur ein einziger Schrei (der ertönt), und schon können sie (wieder) sehen. "Sie sagen: "" Wehe uns! Das ist der Tag des Gerichts.""" "(Und zu ihnen wird gesagt:) ""Das ist der Tag der Entscheidung, den ihr (zeitlebens) für Lüge erklärt habt.""" "(Zu den Engeln des Gerichts wird gesagt:) "" Versammelt diejenigen, die gefrevelt haben, und ihre Gattinnen, und (auch) was sie verehrt haben" an Gottes Statt, und führt sie auf den Weg zum Höllenbrand! "Und stellt sie (zur Gerichtsverhandlung) auf! Sie werden zur Rechenschaft gezogen.""" "(Und zu ihnen wird gesagt:) ""Warum leistet ihr (denn) einander keinen Beistand?""" Aber nein, sie ergeben sich am heutigen Tag (des Gerichts in ihr Schicksal).“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 37:1-26)  

« nach oben

STEINBOCK (22.12. – 20.1.)

Ein spiritueller Hinweis für September 2018:
„Ihr Leute! Wie komme ich (eigentlich) dazu, euch zur Rettung zu rufen (indem ich euch zum rechten Glauben auffordere), während ihr mich zum Höllenfeuer ruft (indem ihr mich zum Unglauben auffordert)? Ihr ruft mich dazu auf, nicht an Gott zu glauben und ihm etwas beizugesellen, wovon ich kein Wissen habe. Ich aber rufe euch zu dem, der mächtig ist und (immer) bereit zu vergeben. Wahrlich, das, wozu ihr mich ruft, besitzt (in Wirklichkeit überhaupt) keinen Anspruch, weder im Diesseits noch im Jenseits. Wir werden (schließlich) vor Gott gebracht, und diejenigen, die nicht maßhalten, werden Insassen des Höllenfeuers sein. "Ihr werdet euch (später schon noch) dessen erinnern, was ich euch (jetzt) sage. Ich aber stelle meine Sache Gott anheim. Er durchschaut die Menschen wohl.""" Und Gott bewahrte ihn vor den bösen Ränken, die sie schmiedeten. Doch die Leute Pharaos wurden von einer schlimmen Strafe erfaßt, "dem Höllenfeuer, dem sie (seither) morgens und abends vorgeführt werden. Und am Tag, da die Stunde (des Gerichts) sich einstellt (wird es heißen): ""Weist die Leute Pharaos in die schwerste Strafe ein!""" "(Dereinst am Tag des Gerichts) wenn sie im Höllenfeuer miteinander streiten! Die Schwachen sagen dann zu denen, die (zu Lebzeiten) hochmütig waren: ""Wir haben euch (im Erdenleben) Gefolgschaft geleistet. Werdet ihr uns nun einen Teil des Höllenfeuers abnehmen?""" "Die Hochmütigen sagen: ""Wir befinden uns (ohnehin) alle darin. Gott hat (im Gericht) zwischen den Menschen entschieden (und die Ungläubigen der Hölle zugewiesen).""" "Und diejenigen, die sich im Höllenfeuer befinden, sagen zu den Wärtern der Hölle: ""Betet (doch für uns) zu eurem Herrn, damit er uns (wenigstens) einen Tag Straferleichterung gewährt!""" "Diese sagen: ""Sind denn nicht eure Gesandten (immer wieder) mit den klaren Beweisen zu euch gekommen?"" Die Verdammten sagen: ""Jawohl!"" Die Wärter sagen: ""Betet doch!"" Aber das Gebet der Ungläubigen ist völlig verfehlt." Wir helfen unseren Gesandten und denen, die (mit ihnen) glauben, im diesseitigen Leben und (dereinst) am Tag, da die Zeugen auftreten, am Tag, da es den Frevlern nichts nützt, wenn sie sich entschuldigen. Diese haben (vielmehr) den Fluch (Gottes) und die schlimme Behausung (der Hölle) zu erwarten."
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 40:41-52) 
 
Und ein spiritueller Hinweis für Oktober 2018:
„Sag: Sollen wir euch Kunde geben von denen, die im Hinblick auf (ihre) Werke (dereinst) am meisten verlieren, - (von denen) deren Eifer im diesseitigen Leben fehlgeleitet ist, während sie (ihrerseits) meinen, sie würden es recht machen? Das sind diejenigen, die an die Zeichen ihres Herrn und (die Tatsache) daß sie (dereinst beim Gericht) ihm begegnen werden, nicht glauben. Ihre Werke sind daher hinfällig. Und wir erkennen ihnen (bei der Abrechnung) am Tag der Auferstehung (dafür) keinen Wert zu. Das ist ihr Lohn, (nämlich) die Hölle, dafür, daß sie ungläubig waren und mit meinen Zeichen und meinen Gesandten ihren Spott getrieben haben. Denjenigen (aber), die glauben und tun, was recht ist, werden die Gärten des Paradieses als Quartier zuteil. Sie werden (ewig) darin weilen, ohne den Wunsch zu haben (jemals wieder) daraus wegzugehen. Sag: Wenn das Meer Tinte wäre für die Worte meines Herrn, würde es noch vor ihnen zu Ende gehen, selbst wenn wir es an Masse verdoppeln würden. Sag: Ich bin nur ein Mensch wie ihr, (einer) dem (als Offenbarung) eingegeben wird, daß euer Gott ein einziger Gott ist. Wer nun damit rechnet, (am Tag des Gerichts) seinem Herrn zu begegnen, soll rechtschaffen handeln und, wenn er seinem Herrn dient, ihm niemand beigesellen.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 18:103-110)  

« nach oben

WASSERMANN (21.1. – 19.2.)

Ein spiritueller Hinweis für September 2018:
„Gott hat euch aus euren eigenen Lebensverhältnissen ein Gleichnis geprägt. Habt ihr (etwa) unter eurem Besitz (an Sklaven) welche, die an dem teilhaben, was wir euch (Freien an Gütern) beschert haben, so daß ihr im Besitzstand gleich wäret, indem ihr sie (auch noch) fürchten müßtet, so wie ihr euch (als Freie) selber (gegenseitig) zu fürchten habt? (Dies ist undenkbar. Ebenso widersinnig ist es, wenn ihr eure Götzen als angebliche Teilhaber dem einen Gott gleichstellt.) So setzen wir die Zeichen auseinander für Leute die Verstand haben. Aber nein! Diejenigen, die freveln, folgen in (ihrem) Unverstand ihren (persönlichen) Neigungen. Und wer könnte diejenigen rechtleiten, die Gott (nun einmal) irregeführt hat? Sie haben (dereinst) keine Helfer. Richte nun dein Antlitz auf die (einzig wahre) Religion! (Verhalte dich so) als Hanief! (Das ist) die natürliche Art, in der Gott die Menschen erschaffen hat. Die Art und Weise, in der Gott (die Menschen) geschaffen hat, kann man nicht abändern. Das ist die richtige Religion. Aber die meisten Menschen wissen (es) nicht. Wendet euch (bußfertig) zu ihm. Und fürchtet ihn, verrichtet das Gebet und seid keine Heiden, (Leute) die ihre Religion (in verschiedene Gruppen) aufgeteilt haben und zu Parteien geworden sind, wobei jede Gruppe sich (nunmehr in kurzsichtiger Weise) über das freut, was sie (als eigene Lehrmeinung) bei sich hat! Und wenn Not über die Menschen kommt, beten sie zu ihrem Herrn, indem sie sich (bußfertig) ihm zuwenden. (Aber) wenn er sie hierauf eine Probe seiner Barmherzigkeit erleben läßt (und ihnen Erleichterung verschafft), gesellt gleich ein Teil von ihnen ihrem Herrn (andere Götter) bei, um undankbar zu sein für das, was wir ihnen gegeben haben. Genießet nur (euer Dasein, das euch für eine kurze Zeit zugemessen ist)! Ihr werdet (schon noch zu) wissen (bekommen, was mit euch geschieht). Oder haben wir ihnen (etwa) eine Vollmacht herabgesandt, die das, was sie ihm (an anderen Göttern) beigesellt haben, zum Ausdruck gebracht (und für erlaubt und verbindlich erklärt) hätte? Und wenn wir die Menschen (ein Zeichen unserer) Barmherzigkeit erleben lassen, freuen sie sich darüber. Aber wenn sie wegen der früheren Werke ihrer Hände etwas Schlimmes trifft, sind sie gleich verzweifelt. Haben sie denn nicht gesehen, daß Gott den Unterhalt reichlich zuteilt, wem er will, und (ihn auch wieder) begrenzt? Darin liegen (doch) Zeichen für Leute, die glauben. Gib nun dem Verwandten, was ihm (von Rechts wegen) zusteht, ebenso dem Armen und dem, der unterwegs ist! Das (zu tun) ist gut für diejenigen, die nach Gottes Antlitz verlangen. Denen (die so handeln) wird es wohl ergehen. Und was ihr an Zinsleihe gebt (zu dem Zweck), daß es im Vermögen der Leute (anwachse und euch) Zins einbringe, das bringt bei Gott keinen Zins ein. Wenn ihr aber nach Gottes Antlitz verlangt, Almosen gebt - (die so handeln) das sind die, die (ihr Guthaben tatsächlich) verdoppeln.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 30:28-39)  

Und ein spiritueller Hinweis für Oktober 2018:
„Diejenigen, die nicht an das Jenseits glauben, haben ein schlechtes Wesen. Gott aber stellt (in sich) das erhabenste Wesen dar. Und er ist der Mächtige und Weise. Und wenn Gott die Menschen wegen ihrer Frevelhaftigkeit belangen würde, würde er auf der Erde kein Lebewesen übriglassen. Aber er gewährt ihnen auf eine bestimmte Frist Aufschub. Und wenn dann ihre Frist kommt, bleiben sie (auch) nicht eine Stunde (hinter ihr) zurück, noch gehen sie (ihr) voraus. Und sie schreiben Gott etwas zu, was ihnen (selber) zuwider ist. Und ihre Zunge macht eine lügnerische Aussage (mit der Behauptung), daß ihnen (selber) das Beste zukomme. (Das Gegenteil ist der Fall.) Wahrlich, sie haben (dereinst) das Höllenfeuer zu erwarten, und man läßt ihnen (dabei sogar) den Vortritt. Und sie schreiben Gott etwas zu, was ihnen (selber) zuwider ist. Und ihre Zunge macht eine lügnerische Aussage (mit der Behauptung), daß ihnen (selber) das Beste zukomme. (Das Gegenteil ist der Fall.) Wahrlich, sie haben (dereinst) das Höllenfeuer zu erwarten, und man läßt ihnen (dabei sogar) den Vortritt. Bei Gott! Wir haben doch schon vor dir an Gemeinschaften (Gesandte) geschickt. Und da ließ der Satan ihnen ihre Handlungen im schönsten Licht erscheinen (um sie durch Selbstsicherheit zu betören). Er ist nun heute ihr Freund. Aber sie haben (dereinst) eine schmerzhafte Strafe zu erwarten. Und wir haben die Schrift nur darum zu dir hinabgesandt, damit du ihnen klarmachst, worüber sie (bisher) uneins waren, und als Rechtleitung und Barmherzigkeit für Leute, die glauben. Und Gott hat vom Himmel Wasser herabkommen lassen und dadurch die Erde, nachdem sie abgestorben war, (wieder) belebt. Darin liegt ein Zeichen für Leute, die (zu) hören (vermögen). Und ihr habt in den Herdentieren einen Grund zum Nachdenken: Wir geben euch von dem, was sie im Leib haben, (ein Zwischending) zwischen Mageninhalt und Blut zu trinken, reine Milch, ein süffiges Getränk. Und (wir geben euch) von den Früchten der Palmen und Weinstöcke (zu trinken), woraus ihr euch einen Rauschtrank macht, und (außerdem) schönen Unterhalt. Darin liegt ein Zeichen für Leute, die Verstand haben. Und dein Herr hat der Biene eingegeben: Mach dir Häuser aus den Bergen und aus den Bäumen und aus dem, was die Menschen (an Reblauben oder Hütten) errichten! Hierauf iß von allen Früchten und zieh auf den Wegen deines Herrn, (die dir) gebahnt (sind), dahin! Aus dem Leib der Bienen kommt ein für die Menschen heilsames Getränk von verschiedenen Arten heraus. Darin liegt ein Zeichen für Leute, die nachdenken. Und Gott hat euch (Menschen) geschaffen. Hierauf (wenn eure Frist abgelaufen ist) beruft er euch ab, wobei (wohl manch) einer von euch das erbärmlichste Greisenalter erreicht, so daß er, nachdem er (vorher) Wissen gehabt hat, nichts (mehr) weiß. Gott weiß und kann (alles). Und Gott hat die einen von euch im Unterhalt vor den anderen ausgezeichnet. Nun geben aber diejenigen, die (auf diese Weise) ausgezeichnet sind, ihren Unterhalt nicht an ihre Sklaven (weiter), so daß sie im Besitzstand gleich wären. Wollen sie denn die Gnade Gottes leugnen? Und Gott hat euch aus euch selber Gattinnen gemacht (indem er zuerst ein Einzelwesen und aus ihm das ihm entsprechende andere Wesen schuf). Und aus euren Gattinnen hat er euch Söhne und Enkel (? hafadatan) gemacht. Und er hat euch (allerlei) gute Dinge beschert. Wollen sie denn an das, was nichtig ist, glauben, und an die Gnade Gottes nicht glauben, und an Gottes Statt etwas verehren, was ihnen weder vom Himmel noch (von) der Erde etwas (als Lebensunterhalt) zu bescheren vermag, (Wesen, die ihnen nichts zu bieten vermögen) und die (überhaupt) nicht fähig sind (etwas zu tun)? Prägt darum für Gott (der nicht seinesgleichen hat) keine Gleichnisse! Gott weiß Bescheid, ihr aber nicht.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 16:60-74)  

« nach oben

FISCHE (20.2. – 20.3.)

Ein spiritueller Hinweis für September 2018:
„"Und den Lot (haben wir als unseren Boten gesandt). (Damals) als er zu seinen Leuten sagte: ""Wollt ihr denn gegen eure (bessere) Einsicht etwas (so) Abscheuliches begehen?" "Wollt ihr euch in (eurer) Sinnenlust wirklich mit Männern abgeben, statt mit Frauen? Nein, ihr seid ein törichtes Volk.""" "Seine Leute wußten aber nichts anderes (darauf) zu erwidern, als daß sie (zueinander) sagten: ""Vertreibt die Familie Lots aus eurer Stadt! Das sind (ja) Menschen, die sich rein halten.""" Und wir erretteten ihn und seine Familie (von dem Strafgericht, das über sein Volk hereinbrach) mit Ausnahme seiner Frau. Wir bestimmten, daß sie zu denen gehören würde, die zurückblieben. Und wir ließen einen (vernichtenden) Regen auf sie niedergehen. Schlimm hat es auf diejenigen geregnet, die gewarnt worden waren (und die Warnung in den Wind geschlagen hatten). Sag: Lob sei Gott! Und Heil sei über seinen Dienern, die er auserwählt hat! Was ist (als Gegenstand der Verehrung) vorzuziehen, Gott oder was sie ihm (an anderen Göttern) beigesellen? (Natürlich Gott.) Oder wer (sonst) hat Himmel und Erde geschaffen und euch vom Himmel Wasser herabkommen lassen? Damit haben wir doch herrliche Gärten wachsen lassen, deren Bäume ihr nicht wachsen lassen könntet. Gibt es neben Gott einen (anderen) Gott? Aber nein! Sie sind Leute, die (vom rechten Weg) abweichen. Oder wer (sonst) hat die Erde zu einem (festen) Grund gemacht und zwischendurch Flüsse strömen lassen und feststehende (Berge) auf ihr angebracht und zwischen den beiden großen Wassern eine Sperre gemacht (so daß die Bereiche des Süß- und des Salzwassers gegeneinander abgetrennt bleiben)? Gibt es neben Gott einen (anderen) Gott? Aber nein! Die meisten von ihnen wissen nicht Bescheid. Oder wer (sonst) erhört den, der in Not ist, wenn er zu ihm betet, und behebt das Unheil (das ihn getroffen hat) und setzt euch als Nachfolger (früherer Generationen) auf der Erde ein? Gibt es neben Gott einen (anderen) Gott? Wie wenig laßt ihr euch mahnen! Oder wer (sonst) führt euch in der Finsternis des Festlandes und des Meeres den rechten Weg, und wer (sonst) schickt die Winde, daß sie frohe Botschaft bringen (indem sie) vor seiner Barmherzigkeit (vorauseilen und Regen ankündigen)? Gibt es neben Gott einen (anderen) Gott? Gott ist erhaben über das, was sie (ihm an anderen Göttern) beigesellen. Oder wer (sonst) vollzieht die Schöpfung ein erstes Mal (zur Existenz im Diesseits) und wiederholt sie hierauf (bei der Auferweckung zur Existenz im Jenseits)? Und wer (sonst) beschert euch (den Lebensunterhalt) vom Himmel und (von) der Erde? Gibt es neben Gott einen (anderen) Gott? Sag: Bringt doch euren Beweis vor, wenn (anders) ihr die Wahrheit sagt! Sag: Die im Himmel und auf Erden sind, haben (alle) keine Kenntnis vom Verborgenen, außer Gott. Und sie merken es nicht (daß der jüngste Tag angebrochen ist), wenn sie (dereinst vom Tod) erweckt werden. Nein! Ihr Wissen über das Jenseits ist mangelhaft. Nein! Sie sind (überhaupt) im Zweifel darüber. Nein! Sie haben kein Organ dafür. "Und diejenigen, die ungläubig sind, sagen: ""Sollen wir und unsere Väter etwa, wenn wir (erst einmal) gestorben sind, (aus den Gräbern wieder zum Leben) hervorgebracht werden?" "Das ist ja uns und früher unseren Vätern versprochen worden. Das sind nichts als die Schriften der früheren (Generationen).""" Sag: Zieht doch im Land umher und schaut dann, wie das Ende der Sünder war! Und sei nicht traurig über sie (und ihre Verstocktheit)! Und laß dich wegen der Ränke, die sie schmieden, nicht bedrücken!“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 27:54-70)  

Und ein spiritueller Hinweis für Oktober 2018:
„Selig sind die Gläubigen, die in ihrem Gebet demütig sind, sich von allem leeren Gerede fernhalten, der (Pflicht der) Almosensteuer nachkommen und sich des Geschlechtsverkehrs enthalten, außer gegenüber ihren Gattinnen, oder was sie (an Sklavinnen) besitzen, (denn) dann sind sie nicht zu tadeln. - Diejenigen aber, die darüber hinaus (andere Frauen) für sich haben wollen, machen sich (offensichtlich) einer Übertretung schuldig. - Und (selig sind die Gläubigen) die das ihnen anvertraute Gut treu verwalten, ihre Verpflichtung erfüllen und ihre Gebete einhalten. Das sind die, die (dereinst) die Erben sind, (sie) die das Paradies erben und (ewig) darin weilen werden. Wir haben doch den Menschen (ursprünglich) aus einer Portion Lehm geschaffen. Hierauf machten wir ihn zu einem Tropfen (Sperma) in einem festen Behälter. Hierauf schufen wir den Tropfen zu einem Embryo, diesen zu einem Fötus und diesen zu Knochen. Und wir bekleideten die Knochen mit Fleisch. Hierauf ließen wir ihn als neues Geschöpf entstehen. So ist Gott voller Segen. Er kann am schönsten erschaffen. Hierauf, nachdem dies (alles) vor sich gegangen ist (und ihr ins Leben gerufen worden seid), habt ihr zu sterben. Hierauf, am Tag der Auferstehung, werdet ihr (vom Tod) erweckt werden. Und wir haben doch (hoch) über euch sieben Schichten (des Himmelsgewölbes) geschaffen. Und nie sind wir bei der Erschaffung (der Welt) unachtsam gewesen. Und wir haben Wasser in einem (begrenzten) Maße vom Himmel herabkommen und in die Erde eindringen lassen. Wir sind imstande, es (auch wieder) wegzunehmen. - Und wir haben euch dadurch Gärten mit Palmen und Weinstöcken entstehen lassen. Ihr findet in ihnen viele Früchte und könnt davon essen. Und einen Baum (haben wir entstehen lassen), der auf dem Berg Sinai wächst und das Öl (zum Einreiben) und Tunke für die Essenden liefert. Und ihr habt in den Herden einen Grund zum Nachdenken: Wir geben euch von dem, was sie im Leib haben, zu trinken. Ihr habt (auch sonst) viel Nutzen von ihnen und könnt davon essen. Und von ihnen und von den Schiffen laßt ihr euch (auf dem Festland und auf dem Meer) tragen. "Und wir haben ja den Noah (als unseren Boten) zu seinem Volk gesandt. Er sagte: ""Ihr Leute! Dienet Gott! Ihr habt keinen anderen Gott als ihn. Wollt ihr denn nicht gottesfürchtig sein?""" "Da sagten die Vornehmen aus seinem Volk, die ungläubig waren: ""Das ist ja nur ein Mensch wie ihr, der (ohne Grund) etwas Besseres sein will als ihr. Wenn Gott gewollt hätte, hätte er Engel (als seine Boten) herabgesandt. Wir haben nicht gehört, daß es so etwas bei unseren Vorvätern gegeben hätte." "Er ist nichts anderes als ein Besessener. Wartet (nur) eine Zeitlang mit ihm ab! (Dann wird sich von selber herausstellen, daß nichts dahintersteckt.)""" "Noah sagte: ""Herr! Hilf mir, wo sie mich (auf diese Weise) der Lüge zeihen!"""“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 23:1-26)  

« nach oben