Steinbock - Jupiter 2016 bis 2017

Zwischen September 2016 und Oktober 2017 ging es mit Jupiter im Tierkreiszeichen Waage um Folgendes:
Sie konnten in Karriere- und Finanzsachen oder kreativen Projekten mit glücklichen Fügungen und gutem Karma rechnen. Auch als Single oder in einer Partnerschaft konnten Sie sich ehrgeizig an Ihre persönlichen Ziele wagen und schafften es, das Beste herauszuholen. Sehr wahrscheinlich wird sich mittlerweile Ihr öffentlicher Status oder Ihr Image verändert haben. Auch Ihre Beziehung zu Ihren Eltern oder Ihre Rolle als Elternteil kann sich gefestigt haben.

Und ein spiritueller Hinweis:
„Ihr Gläubigen! Gehorchet Gott und dem Gesandten und denen unter euch, die zu befehlen haben! Und wenn ihr über eine Sache streitet (und nicht einig werden könnt), dann bringt sie vor Gott und den Gesandten, wenn (anders) ihr an Gott und den jüngsten Tag glaubt! So ist es am besten (für euch) und nimmt am ehesten einen guten Ausgang. Hast du nicht jene gesehen, die behaupten, an das zu glauben, was (als Offenbarung) zu dir, und was (zu den Gottesmännern) vor dir herabgesandt worden ist, während sie sich (gleichzeitig) an die Götzen um Entscheidung (ihrer strittigen Angelegenheiten) wenden wollen, wo ihnen doch befohlen worden ist, nicht daran zu glauben? Der Satan will sie (vom rechten Weg) weit abirren lassen. "Wenn man zu ihnen sagt: ""Kommt her zu dem, was Gott (als Offenbarung) herabgesandt hat, und zum Gesandten!"", siehst du, daß die Heuchler (die anderen) nachdrücklich von dir abhalten." "Aber wie (ist es), wenn sie (einmal zur Strafe) für die früheren Werke ihrer Hände ein Unglück trifft und sie hierauf zu dir kommen und bei Gott schwören: ""Wir wollten es ja nur gut machen und (euch) behilflich sein""?" Das sind die, von denen Gott weiß, was sie (insgeheim) im Herzen haben. Wende dich von ihnen ab! Und vermahne sie und sag ihnen deutlich darüber Bescheid, was von ihnen zu halten ist! Und wir haben keinen Gesandten (zu irgendeinem Volk) geschickt, ohne daß ihm - mit Gottes Erlaubnis - Gehorsam geleistet werden sollte. Wenn sie (nun), wo sie (durch ihre Sündhaftigkeit) gegen sich selber gefrevelt haben, zu dir kämen und Gott um Vergebung bitten würden, und (wenn) der Gesandte (daraufhin seinerseits Gott) für sie um Vergebung bitten würde, dann würden sie finden, daß Gott gnädig und barmherzig ist. Aber nein, bei deinem Herrn! Sie sind so lange nicht (wirklich) gläubig, bis sie dich zum Schiedsrichter machen über das, was zwischen ihnen umstritten ist, und sich hierauf durch die Entscheidung, die du getroffen hast, nicht bedrückt fühlen, (dir) vielmehr uneingeschränkt beipflichten. Wenn wir ihnen vorschreiben würden, sie sollen sich (gegenseitig) töten oder aus ihren Wohnungen ausziehen (und emigrieren), würden sie es (begreiflicherweise) - mit wenigen Ausnahmen - nicht tun. Wenn sie aber (wenigstens) tun würden, wozu sie (in ihrem eigenen Interesse) ermahnt werden (anstatt alle Ermahnungen in den Wind zu schlagen), wäre es besser für sie und würde sie (im Glauben) eher festigen. Dann würden wir ihnen unsererseits gewaltigen Lohn geben und würden sie einen geraden Weg führen. Diejenigen, die Gott und dem Gesandten gehorchen, sind (dereinst im Paradies) zusammen mit den Propheten, den Wahrhaftigen, den Zeugen und den Rechtschaffenen, denen (allen) Gott (höchste) Gnade erwiesen hat. Welch gute Gefährten! Derart ist Gottes Huld. Und Gott weiß gut genug Bescheid.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 4:59-70)