Widder - Uranus 2011 bis 2018

Zwischen März 2011 und Mai 2018 wurden Sie mit Uranus im Widder (in Ihrem Tierkreiszeichen!) in diesen Bereichen gefordert und gestärkt:
Identität, Selbstwertgefühl & Selbstbewusstsein, Selbstdarstellung & Image, Ruf & Wahrnehmung Dritter, Seelenleben, Ängste, kulturelle Wurzeln, frühe Kindheit, Körper, persönliches Wohlbefinden, Egoismus, Verantwortung, Lebens-Fundament, Zuhause, Familie (Eltern & Partner & Kinder), enge Freunde, Zeitmanagement, Kommunikation (Papierkram, Berichte, E-Mails, Anrufe), Reisen, Versand, Vertrieb & Logistik, Disposition

Was für eine persönliche Wandlung Sie durchgemacht haben! Zwischen 2011 und 2018 liegen Welten, nicht wahr?! Die vergangenen Jahre waren mit Sicherheit nicht einfach. Sie mussten sich ständig auf neue Situationen einstellen, erlebten tiefgreifende Momente, die viel Kraft kosteten, Ihnen aber letztlich halfen, sich von den Erwartungen anderer zu lösen und eine authentischere Version von sich selbst zu entwickeln. Sie befreiten sich von allen Ketten und das auf wundervollste Weise.

Ein spiritueller Hinweis:
„Und wir ließen hinter ihnen her Jesus, den Sohn der Maria, folgen, daß er bestätige, was von der Thora vor ihm da war. Und wir gaben ihm das Evangelium, das (in sich) Rechtleitung und Licht enthält, damit es bestätige, was von der Thora vor ihm da war, und als Rechtleitung und Ermahnung für die Gottesfürchtigen. Die Leute des Evangeliums sollen (nun) nach dem entscheiden, was Gott darin herabgesandt hat. Diejenigen, die nicht nach dem entscheiden, was Gott (als Offenbarungsschrift) herabgesandt hat, sind die (wahren) Frevler. Und wir haben (schließlich) die Schrift mit der Wahrheit zu dir herabgesandt, damit sie bestätige, was von der Schrift vor ihr da war, und darüber Gewißheit gebe. Entscheide nun zwischen ihnen nach dem, was Gott (dir) herabgesandt hat, und folge nicht (in Abweichung) von dem, was von der Wahrheit zu dir gekommen ist, ihren (persönlichen) Neigungen! - Für jeden von euch (die ihr verschiedenen Bekenntnissen angehört) haben wir ein (eigenes) Brauchtum und einen (eigenen) Weg bestimmt. Und wenn Gott gewollt hätte, hätte er euch zu einer einzigen Gemeinschaft gemacht. Aber er (teilte euch in verschiedene Gemeinschaften auf und) wollte euch (so) in dem, was er euch (von der Offenbarung) gegeben hat, auf die Probe stellen. Wetteifert nun nach den guten Dingen! Zu Gott werdet ihr (dereinst) allesamt zurückkehren. Und dann wird er euch Kunde geben über das, worüber ihr (im Diesseits) uneins waret.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 5:46-48)