Zwillinge - Saturn 2017 bis 2020

Zwischen Dezember 2017 und Dezember 2020 wurden Sie mit Saturn im Steinbock in diesen Bereichen gefordert und gefördert:
Finanzielle Transaktionen (Gelder Dritter, Leichtverdientes Geld, Provisionen, Boni, Erbschaften, Spenden etc.), Investitionen (Finanzierungen, Lizenzgebühren, Hypotheken etc.), Geteilte Ressourcen & Schulden (Kindergeld, Nachhilfe, Alimente etc.), Steuern & Kredite, Einkommen vs. Ausgaben, Wertevorstellung anderer Leute, Intimität & sexuelle Beziehungen & Fortpflanzung, Forschung, Geheimnisse, Suchtverhalten & innere Dämonen, Gesundheit & Diagnosen, Tod, Lebensstil-Veränderungen

Malen wir diese Bereiche kurz aus, kann sich bei Ihnen Folgendes ereignet haben: Finanzielle Verträge oder Vereinbarungen, die Sie abgeschlossen haben, werden Ihnen im Nachhinein Kopfzerbrechen bereitet haben. Ein Kunde, Partner oder Arbeitgeber kann insolvent gegangen sein oder hat Sie nicht wie versprochen auszahlen können oder wollen; Sie mussten vielleicht hohe Steuern oder Kredite (z.B. Studiengebühren für Ihre Kinder oder Steuerschulden, die Ihr Ex-Partner verursacht hat) zahlen; Vielleicht haben Sie aber auch ein Familienmitglied plötzlich verloren oder mussten einem anderen Familienmitglied finanziell unter die Arme greifen und dabei selber zurückstecken; Oder Sie haben Geld verliehen und haben es nicht zurückbekommen. Wenn Sie sich Geld geliehen haben, werden Sie Schwierigkeiten gehabt haben, Ihre eigenen Schulden zurückzuzahlen; In partnerschaftlichen Beziehungen werden Sie sich mit der Frage „Freund oder Liebhaber?“ beschäftigt haben. In jedem Fall können Ihnen Dritte in Ihren Beziehungen dazwischengefunkt haben oder aber Ihr Partner hatte sich um Altlasten zu kümmern (waren diese finanzieller, gesundheitlicher oder familiärer Natur), sodass Sie auf sich allein gestellt waren; Haben Sie große Schritte gewagt und Ihren Lebensstil erneuert, z.B. Ihren Wohn- und Lebensraum verändert, sich ein Auto zugelegt oder sich anderen Herzensthemen gewidmet, werden sich auch hier Hindernisse bemerkbar gemacht haben. Unterstützung von außen (auch durch Behörden oder Ämter) werden Ihnen unfairerweise gar nicht oder sehr schwer zuteil gekommen sein; Ihre Ausgaben stiegen, obwohl Ihre Einnahmen sanken.; Waren Sie im Bereich der Gesundheit oder Forschung aktiv, so wurde Ihnen auch hier nix geschenkt, für alle Ergebnisse mussten Sie hart und diszipliniert kämpfen, auch können gesundheitliche Diagnosen, die Sie persönlich erhalten haben, zu Einschränkungen in Ihrem Leben geführt haben und so weiter…
Diese beispielhaften Ausführungen könnten im Grunde genommen ellenlang ergänzt werden. Ihr persönliches Empfinden hatte einen emotionalen Hauch der Unnahbarkeit. Es ist kaum zu glauben, aber Sie waren so sensibel gegenüber Berührungen, dass eine überfüllte Lokalität zu einem Horrorfilm werden konnte oder Sie durch Körper- oder Blickkontakte Dinge erspürten, die Ihnen einfach nur Angst bereiteten. Wenn Sie Ihre Aura perfektioniert haben, werden Menschen bewusst einen Bogen um Sie herum oder aber Ihnen wie von selbst Platz gemacht haben. Eine wirklich taffe Zeit vor allem innerhalb Ihrer Beziehungswelten und hinsichtlich Ihres Finanzmanagements wurde abgeschlossen. Nur mit Vorsicht, Verstand und Geduld waren Ihre persönlichen Themen zu meistern. Für einige sprang letzten Endes eine 100%ig feste Partnerschaft (privat oder beruflich) heraus, die alle Hürden hervorragend gemeistert hat und damit abermals bestätigt, dass die Hoffnung zuletzt stirbt. Andere werden gelernt haben, Ihr Single-Leben zu lieben und noch viel stärker zu respektieren, indem Sie Ihre eigenen Talente und Fertigkeiten ausgebaut und profitabel einsetzen konnten.

PS. Je nachdem, wie alt Sie sind, denken Sie auch gern mal zurück an die Jahre 1988 bis 1991. Saturn befand sich damals ebenfalls im Zeichen Steinbock. Also, was sagt Ihnen das?

Und noch ein spiritueller Hinweis:
„Als die schlimmsten Tiere gelten bei Gott diejenigen, die ungläubig sind und (auch) nicht glauben werden, - (besonders) diejenigen von ihnen, mit denen du eine bindende Abmachung eingegangen hast, und die dann jedes Mal (wenn es darauf ankommt) ihre Abmachung in gottloser Weise brechen. Wenn du sie nun im Krieg zu fassen bekommst, dann verscheuche mit ihnen diejenigen, die hinter ihnen dreinkommen! Vielleicht werden sie sich (dann) mahnen lassen. Und wenn du von (gewissen) Leuten Verrat fürchtest, dann wirf ihnen (den Vertrag) ganz einfach hin! Gott liebt diejenigen nicht, die Verrat begehen. Und diejenigen, die ungläubig sind, sollen ja nicht meinen, sie würden (uns) davonlaufen. Sie können sich (unserem Zugriff) nicht entziehen. Und rüstet für sie, soviel ihr an Kriegsmacht und Schlachtrossen (aufzubringen) vermögt, um damit Gottes und eure Feinde einzuschüchtern, und andere außer ihnen, von denen ihr keine Kenntnis habt, (wohl) aber Gott! Und wenn ihr etwas um Gottes willen spendet, wird es euch (bei der Abrechnung im Jenseits) voll heimgezahlt. Und euch wird (dabei) nicht Unrecht getan. Und wenn sie sich dem Frieden zuneigen, dann neige (auch du) dich ihm zu (und laß vom Kampf ab)! Und vertrau auf Gott! Er ist der, der (alles) hört und weiß. Aber wenn sie dich betrügen wollen, dann laß dir an Gott genügen, - (an) ihm, der dich mit seiner Hilfe und mit den Gläubigen gestärkt und (der) zwischen ihren Herzen Freundschaft gestiftet hat (so daß sie untereinander wie Brüder wurden)! Wenn du (deinerseits auch) alles, was auf der Erde ist, ausgegeben hättest (um sie für Frieden und Freundschaft zu gewinnen), hättest du (damit) zwischen ihren Herzen (immer noch) keine Freundschaft gestiftet. Aber Gott hat zwischen ihnen Freundschaft gestiftet. Er ist mächtig und weise. Prophet! Laß dir an Gott genügen! Auch die Gläubigen, die dir folgen (sollen sich an Gott genügen lassen). Prophet! Feure die Gläubigen zum Kampf an! Wenn unter euch zwanzig sind, die Geduld (und Ausdauer) zeigen, werden sie über zweihundert, und wenn unter euch hundert sind, werden sie über tausend von den Ungläubigen siegen. (Das geschieht diesen) dafür, daß es Leute sind, die keinen Verstand haben. - Jetzt (aber) hat Gott euch Erleichterung gewährt. Er weiß ja, daß unter euch Schwachheit vorkommt. Wenn nun unter euch hundert sind, die Geduld (und Ausdauer) zeigen, werden sie - mit Gottes Erlaubnis - über zweihundert, und wenn unter euch tausend sind, werden sie über zweitausend siegen. Gott ist mit denen, die geduldig sind. Kein Prophet darf Kriegsgefangene haben (und sie gegen Lösegeld freigeben), solange er nicht (die Gegner überall) im Land vollständig niedergekämpft hat. Ihr wollt die Glücksgüter des Diesseits, aber Gott will (für euch) das Jenseits. Er ist mächtig und weise. Wenn es nicht eine Bestimmung von Gott gäbe, die bereits vorliegt, würdet ihr hinsichtlich dessen, was ihr (an Lösegeld für die Gefangenen) eingeheimst habt, eine gewaltige Strafe erleiden. Zehrt nun von dem, was ihr erbeutet habt, soweit es erlaubt und gut ist! Und fürchtet Gott! Er ist barmherzig und bereit zu vergeben. Prophet! Sag zu den Kriegsgefangenen, die ihr in eurer Gewalt habt: Wenn Gott an eurem Herzen etwas Gutes findet (und ihr geneigt seid, den Islam anzunehmen), wird er euch etwas Besseres geben als das, was euch abgenommen worden ist, und wird euch vergeben. Gott ist barmherzig und bereit zu vergeben. Wenn sie aber Verrat an dir üben wollen (braucht man sich nicht zu wundern). (Schon) vorher haben sie Gott gegenüber treulos gehandelt, worauf er (euch) Gewalt über sie gegeben hat. Gott weiß Bescheid und ist weise. Diejenigen, die glauben und ausgewandert sind und mit ihrem Vermögen und in eigener Person um Gottes willen Krieg geführt haben, und diejenigen, die (ihnen) Aufnahme gewährt und Beistand geleistet haben, die sind untereinander Freunde. Für den Schutz derjenigen, die glauben und nicht ausgewandert sind, seid ihr keineswegs verantwortlich, solange sie nicht (ebenfalls) ausgewandert sind. Doch wenn sie sich im Hinblick auf die Religion (des Islam, zu der sie sich ebenso bekennen wie ihr) um Beistand bitten, seid ihr verpflichtet, Beistand zu leisten, es sei denn (sie bitten euch um Hilfe) gegen Leute, mit denen ihr in einem Vertragsverhältnis steht. Gott durchschaut wohl, was ihr tut. Und diejenigen, die ungläubig sind, sind (ihrerseits) untereinander Freunde. Wenn ihr es nicht tut, wird es (überall) im Land Versuchung (zum Abfall vom Glauben) und großes Unheil geben. Diejenigen, die glauben und ausgewandert sind und um Gottes willen gekämpft haben, und diejenigen, die (ihnen) Aufnahme gewährt und Beistand geleistet haben, das sind die wahren Gläubigen. Sie haben (dereinst) Vergebung und vortrefflichen Unterhalt (zu erwarten). Und diejenigen, die nachträglich gläubig geworden und ausgewandert sind und mit euch zusammen gekämpft haben, gehören zu euch. Aber die Blutsverwandten stehen einander am allernächsten. (Das ist) in der Schrift Gottes (festgelegt). Gott weiß über alles Bescheid.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 8:55-75)