Jungfrau - Saturn 2017 bis 2020

Zwischen Dezember 2017 und Dezember 2020 wurden Sie mit Saturn im Steinbock in diesen Bereichen gefordert und gefördert:
Romantik & Liebe, Herzensthemen & Kreativität, Vergnügen & Schönheit, Erziehung & Kinder, Haustiere, Spekulationen & Risikogeschäfte

Sie werden Ihre neu gewonnene Selbstsicherheit in Ihr aktuelles Leben integriert haben, wissentlich, dass Sie selbst verantwortlich sind für Ihr Glück und die Umsetzung Ihrer Vorstellungen und Wünsche. Dabei werden auch viele von Ihnen vertrauensvoll auf eine höhere Hilfe gehofft haben, die Sie vom Universum prompt erhalten haben, ob Ihnen das nun bewusst ist oder nicht. Kein Wunder also, wenn da einige von Ihnen wesentlich poetischer, inspirierter und emotionaler wurden. Sie werden erfahren haben, wie nahe Disziplin und Inspiration beieinanderliegen. Auch Kreativität braucht eben Strukturen und so werden sich einige einen persönlichen Traum erfüllt oder sich selbst kreativ (durch singen, malen, schreiben, tanzen etc.) verwirklicht haben – nur wurde Ihnen hier wirklich nix geschenkt. Wie in einem kreativen Bootcamp mussten Sie für jedes Ziel hart arbeiten. Die Art und Weise, wie Sie sich ausgedrückt haben, kann einen wesentlich autoritäreren Charakter angenommen haben. Mag sein, dass Sie einst zu schüchtern waren, um Ihre tiefen Wünsche zu äußern oder einfach Ihre Meinung zu sagen, aber Sie gewannen immer mehr an Selbstvertrauen und konnten selbst sensible Themen ansprechen, die Sie störten. Ihre plötzliche Entschlossenheit wird andere erstaunt haben, aber es wird Ihnen letztlich geholfen haben, Ihre Talente ernster zu nehmen und aus ihnen eine wahre Profession werden zu lassen.
Romantische Beziehungen können sich schwierig gestaltet haben. Entweder, weil Sie oder Ihr Herzblatt in einer entfernten Stadt wohnte, beruflich oder universitär umziehen oder ständig pendeln musste oder aber Themen aus der Vergangenheit (Familie, Ex-Beziehungen/Partner etc.) Ihre Verbindung erschwerten. Manche von Ihnen haben sich vielleicht in einen Partner verliebt, der mindestens 7 Jahre älter oder jünger war, als man selbst. Mit dem Altersunterschied werden Sie unterschiedlich gut oder schlecht umgegangen sein; Andere unter Ihnen haben vielleicht Ihre sonst „leichte“ Haltung in partnerschaftlichen Fragen abgelegt und wollten sich plötzlich fest binden. Gab es bereits einen besonderen Menschen in Ihrem Leben, werden Sie vielleicht aufgehört haben, sich zu drehen und zu wenden und sich endlich für eine feste Partnerschaft oder aber auch dagegen entschieden haben. Auch fanden in dieser Zeit überraschenderweise nicht wenige Hochzeiten oder eben Scheidungen statt. Vielleicht befanden Sie sich in einem Prozess des Wandels und der Reflexion. Selbstzweifel plagten Sie. Schwierige Fragen, die Sie sich stellen und ehrlich beantworten mussten, vor allem wenn es ums Dating & Flirten ging oder aber wenn Sie denn hatten, auch um Kinder (oder Haustiere). Hatten Sie kleine Kinder, werden Sie Ihre Rolle wesentlich ernster als sonst angenommen haben und lernten wahrscheinlich viel durch Ihre Kinder. Ältere Kinder werden Sie vielleicht emotional oder finanziell stärker gebraucht haben. Sie mussten für Ihre Liebsten einige Opfer bringen. Hatten Sie ein Haustier, wird Sie dieses sehr beansprucht haben. Nicht selten konnten Sie sich sogar in dem Gemütszustand Ihres Tieres spiegeln; Waren Sie Single oder kinderlos, wird Sie auch dieser Zustand sehr beschäftigt oder plötzlich beängstigt haben können. Vor allem wenn Sie keine Zeit für die Liebe fanden oder aber falls kinderlos, Sie sich Kinder doch so sehr wünschten; Viele von Ihnen werden vielleicht sogar literarische Babys geboren haben, in Form von neuen, kreativen Ideen, die kräftig wachsen und florieren konnten, andere Projekte nahmen dafür ein abruptes Ende; Universitäre Vorhaben oder weiterbildende Maßnahmen waren ebenfalls besonders begünstigt. Nur werden all Ihre Themen mehr Zeit und mehr Geld beansprucht haben, als vielleicht ursprünglich gedacht.; Haben Sie finanzielle Risikogeschäfte abgewickelt oder spekuliert (Bank-, Börsen-, Wettgeschäfte), wird Saturn Ihnen unerwartete Hürden auferlegt haben, die Ihnen letztlich zeigten, wie wichtig es ist, den Boden unter den Füßen nicht zu verlieren.
Egal ob Ihre Liebesbeziehungen, Familie, Kinder, kreativen oder finanziellen Projekte Sie herausforderten, mit Saturn kam Ihre Gefühlswelt sehr ins Schwanken – zwischen Verzweiflung, Reue und plötzlichem Enthusiasmus. Sie werden aber dadurch gelernt haben, zu richtigen Momenten wichtige Entscheidungen zu treffen, dabei aus Ihren Schwächen Stärke entstehen zu lassen. Sie haben sich all diesen Situationen und Herausforderungen nicht umsonst gestellt. Sie werden die Hoffnung nicht aufgegeben und Lösungen gefunden haben, hinter denen Sie stehen müssen und sollen. Nun es ist geschafft, Sie haben an Reife gewonnen und wichtige Einsichten in das Leben erhalten. Bravo.

PS. Je nachdem, wie alt Sie sind, denken Sie auch gern mal zurück an die Jahre 1988 bis 1991. Saturn befand sich damals ebenfalls im Zeichen Steinbock. Also, was sagt Ihnen das?

Und noch ein spiritueller Hinweis:
„Wir haben (seinerzeit den Kindern Israel) die Thora herabgesandt, die (in sich) Rechtleitung und Licht enthält, damit die Propheten, die sich (Gott) ergeben haben, für diejenigen, die dem Judentum angehören, danach entscheiden, und (damit) die Rabbiner und Gelehrten nach der Schrift Gottes entscheiden, soweit sie ihrer Obhut anvertraut worden ist. Sie waren (ja) Zeugen darüber. lhr sollt nicht die Menschen fürchten, sondern mich. Und verschachert meine Zeichen nicht! Diejenigen, die nicht nach dem entscheiden, was Gott (in der Schrift) herabgesandt hat, sind die (wahren) Ungläubigen. Wir haben ihnen darin vorgeschrieben: Leben um Leben, Auge um Auge, Nase um Nase, Ohr um Ohr, Zahn um Zahn, und Verwundungen (ebenso. In allen Fällen ist) Wiedervergeltung (vorgeschrieben). Wenn aber einer Almosen damit gibt (indem er auf die Ausübung der Wiedervergeltung verzichtet), dann sei ihm das eine Sühne (für Vergehen, die er sich hat zuschuldenkommen lassen)! Diejenigen, die nicht nach dem entscheiden, was Gott (in der Schrift) herabgesandt hat, sind die (wahren) Frevler. Und wir ließen hinter ihnen her Jesus, den Sohn der Maria, folgen, daß er bestätige, was von der Thora vor ihm da war. Und wir gaben ihm das Evangelium, das (in sich) Rechtleitung und Licht enthält, damit es bestätige, was von der Thora vor ihm da war, und als Rechtleitung und Ermahnung für die Gottesfürchtigen. Die Leute des Evangeliums sollen (nun) nach dem entscheiden, was Gott darin herabgesandt hat. Diejenigen, die nicht nach dem entscheiden, was Gott (als Offenbarungsschrift) herabgesandt hat, sind die (wahren) Frevler. Und wir haben (schließlich) die Schrift mit der Wahrheit zu dir herabgesandt, damit sie bestätige, was von der Schrift vor ihr da war, und darüber Gewißheit gebe. Entscheide nun zwischen ihnen nach dem, was Gott (dir) herabgesandt hat, und folge nicht (in Abweichung) von dem, was von der Wahrheit zu dir gekommen ist, ihren (persönlichen) Neigungen! - Für jeden von euch (die ihr verschiedenen Bekenntnissen angehört) haben wir ein (eigenes) Brauchtum und einen (eigenen) Weg bestimmt. Und wenn Gott gewollt hätte, hätte er euch zu einer einzigen Gemeinschaft gemacht. Aber er (teilte euch in verschiedene Gemeinschaften auf und) wollte euch (so) in dem, was er euch (von der Offenbarung) gegeben hat, auf die Probe stellen. Wetteifert nun nach den guten Dingen! Zu Gott werdet ihr (dereinst) allesamt zurückkehren. Und dann wird er euch Kunde geben über das, worüber ihr (im Diesseits) uneins waret. Und (wir haben die Schrift zu dir herabgesandt mit der Aufforderung): Entscheide zwischen ihnen nach dem, was Gott (dir) herabgesandt hat, und folge nicht ihrer (persönlichen) Neigung! Und hüte dich vor ihnen, daß sie dich (nicht) in Versuchung bringen (so daß du) von einem Teil dessen, was Gott dir (als Offenbarung) herabgesandt hat (abweichst)! Und wenn sie sich abwenden (und nicht auf dich hören), dann mußt du wissen, daß Gott sie wegen eines Teiles ihrer Schuld (mit Strafe) treffen will. Viele von den Menschen sind Frevler. Wünschen sie sich (etwa) die Entscheidungsweise des Heidentums? Wer könnte für Leute, die (von der Wahrheit) überzeugt sind, besser entscheiden als Gott? Ihr Gläubigen! Nehmt euch nicht die Juden und die Christen zu Freunden! Sie sind untereinander Freunde (aber nicht mit euch). Wenn einer von euch sich ihnen anschließt, gehört er zu ihnen (und nicht mehr zu der Gemeinschaft der Gläubigen). Gott leitet das Volk der Frevler nicht recht. "Und du siehst, daß diejenigen, die in ihrem Herzen eine Krankheit haben, geschäftig unter ihnen die Runde machen, indem sie sagen: ""Wir fürchten, daß uns (Gläubige) eine (unglückliche) Schicksalswendung treffen wird (wenn wir uns nur auf uns selber verlassen)."" Aber vielleicht wird Gott (den Gläubigen) den Erfolg oder (irgend) eine Entscheidung von sich bringen. Dann werden sie Bedauern (und Ärger) empfinden über das, was sie (bis dahin an Sympathien für die Andersgläubigen gehegt und) in sich geheimgehalten haben." "Und die Gläubigen werden sagen: ""Sind das diejenigen, die (früher) bei Gott hoch und heilig geschworen haben, daß sie zu euch halten würden?"" Ihre Werke sind hinfällig, und sie haben nun (letzten Endes) den Schaden." Ihr Gläubigen! Wenn sich jemand von euch von seiner Religion abbringen läßt (und ungläubig wird, hat das nichts zu sagen). Gott wird (zum Ersatz dafür) Leute (auf eure Seite) bringen, die er liebt, und die ihn lieben, (Leute) die den Gläubigen gegenüber bescheiden sind, jedoch die Ungläubigen ihre Macht fühlen lassen, und die um Gottes willen kämpfen und sich (dabei) vor keinem Tadel fürchten. Das ist die Huld Gottes. Er gibt sie, wem er will. Gott umfaßt (alles) und weiß Bescheid. Gott (allein) ist euer Beschützer, und sein Gesandter, und (mit ihnen alle) die, die glauben, - die das Gebet verrichten, die Almosensteuer geben und sich (wenn sie beten) verneigen. Wenn sich jemand Gott und seinem Gesandten und denen, die glauben, anschließt (hat er die rechte Wahl getroffen). Die auf Gottes Seite stehen, werden Sieger sein. Ihr Gläubigen! Nehmt euch nicht diejenigen, die mit eurer Religion ihren Spott und ihr Spiel treiben, - (Leute) aus dem Kreis derer, die (schon) vor euch die Schrift erhalten haben, - und (auch nicht) die Ungläubigen zu Freunden! Und fürchtet Gott, wenn (anders) ihr gläubig seid! Wenn ihr zum (gemeinsamen) Gebet ruft, treiben sie damit ihren Spott und ihr Spiel. Dies (tun sie) weil sie Leute sind, die keinen Verstand haben.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 5:44-58)