Skorpion - Saturn 2014/15 bis 2017

Zwischen Dezember 2014 und Dezember 2017 wurden Sie mit Saturn im Schützen in diesen Bereichen gefordert und gefördert:
Selbstwertgefühl & Selbstrespekt & Selbstvertrauen, Wertevorstellung & Sicherheitsbedürfnis, Finanzen & Bilanzen, Schulden, Einkommen, Bargeld, Steuern, Investition, Besitz & Eigentum, Wohnsituation, sozialer Stand, Kinder, Familie, Sexualität, Körperbewusstsein, Kunst & Kultur (kreative oder mentale Themen), Zeitmanagement

Sie werden festgestellt haben, was es ist, dass Ihnen am wichtigsten ist. Karriere und höherer Status? Die Welt mit Ihrer Kreativität, Ihren Talenten oder Ihrem Geist zu bereichern? Ihr Körper? Ihre Wohnsituation? Ihr Fahrzeug? Wahre Liebe? Oder etwa Kinder zu bekommen? Je nachdem auf welche Werte Sie Ihre Prioritäten gelegt haben, werden Sie angefangen haben, Ihr Leben drum herum zu etablieren; Dank Saturn kann Ihnen heute auch in Sachen Finanzmanagement keiner mehr etwas vormachen. Die Einschränkungen, die Sie hinsichtlich Ihrer Einnahmen und Ausgaben erleben mussten, sollten Ihnen helfen, Ihre Beziehung zu Geld zu verändern: Wenn Sie mehr verdienen wollten, schienen die Budgets Ihres Kunden oder Arbeitgebers wie eingefroren zu sein. Für eine Gehaltserhöhung oder einen besseren Kontostand hätten Sie sich ein Bein ausreißen müssen. Nehmen Sie nun all diese Dinge nicht zu persönlich. Sie mussten erst lernen zu verzichten, um anschließend mit Ehrgeiz und Disziplin Ihr eigenes Ding aufzubauen. Saturn konnte sehr gemein sein. Sie hatten vielleicht das Gefühl, als ob zwar immer noch ausreichend Geld da ist, um Ihre Ausgaben zu zahlen aber er gab Ihnen parallel auch die Angst, bald nicht mehr zahlen zu können. Dies tat er letztlich, um Sie an sich selbst und Ihre eigenen Fähigkeiten glauben zu lassen, denn Sie wurden so in Bewegung gesetzt, um auf eigenen Namen zu arbeiten und unabhängiger zu werden. Deshalb ist es nicht unüblich, dass viele vor Beginn dieser Saturn-Ära und danach einen anderen Job ausüben - eine Tätigkeit, die Ihren Interessen eher entspricht und Ihnen zeigt, wie wichtig es ist, sich selbst zu vertrauen. Waren Sie also einst unzufrieden mit sich und Ihrem Leben, werden Sie nach den Saturn-Prüfungen ein anderes Bild von sich haben, gar stolz sein auf Ihre Entbehrungen und Leistungen. Haben Sie in der Vergangenheit Geld verdient, des Geldes wegen, werden Sie mit Saturn heute Geld für einen höheren Zweck verdienen. Ihre Prüfungen sollten Ihnen einfach zeigen, worauf Sie Ihre Prioritäten setzen sollten und worauf nicht. Ein schnelles Geldverdienen war kaum möglich. Grundsätzlich wurde Gutgläubigkeit oder Naivität bestraft, bedeutete, dass finanzielle Geschäfte oder Transaktionen mit Dritten, die keinen fundierten und durchdachten schriftlichen Plan zugrunde hatten, Ihre Nerven ganz schön strapaziert haben können. Sollten Sie gar Geld verliehen oder naiv investiert haben, müsste es schwierig gewesen sein, es wieder zu bekommen. Wenn Sie bereits in Ihrem beruflichen Element waren, Ihre Bestimmung also gefunden hatten, werden Sie mehr Verantwortung zu tragen gehabt haben, ohne dass Sie dafür finanziell entschädigt wurden. Dann werden Sie gelernt haben, wie sehr man Ihre Kapazitäten und Ihre Kenntnisse braucht und schätzt. Übten Sie einen Job aus, der nicht Ihren wahren Talenten entsprach, wird durch Saturn der Weg geebnet worden sein, diesen zu beenden und einen Ihren Talenten entsprechend neuen Beginn zu wagen. Ähnlich kann es auch mit Ihrer Wohnsituation gewesen sein. Viele von Ihnen werden vor und nach der Saturn-Ära diese mit einem hohen Aufwand verändert haben – meistens besser als zuvor.; Dadurch, dass Sie Ihre persönlichen Werte insgesamt mehr schätzen lernen mussten, waren Sie in der Lage sich von unnötigen Ausgaben zu trennen und kostengünstigere Alternativen zu finden. Dies vor allem, wenn Sie in dieser Zeit weniger verdient haben. Wenn Sie mehr verdient haben, werden Ihre Ausgaben (durch Kinder, Kauf einer Immobilie oder sonstigen Investitionen) parallel gestiegen sein, sodass Sie trotz allem mit einem kleineren Budget auskommen und sich auf das Wesentliche konzentrieren mussten; Viele werden sich vielleicht auch mit Geiz und Neid auseinandergesetzt haben. Sie bekamen schnell ein schlechtes Gewissen, wenn Sie für sich zu viel ausgaben. Nur machte Sie das auch anderen gegenüber etwas hart und unspendabel. Möglicherweise verurteilten Sie den Luxus Anderer als Verschwendung oder aber beneideten insgeheim ihren Lebensstil und die Unbekümmertheit, da Sie es sich nicht leisten konnten; Ihr Körperbewusstsein stand ebenso im Fokus. Denn dadurch, dass Sie wesentlich empfindsamer waren, werden sich viele von Ihnen mit Ihrem Körper und Ihrer Fitness auseinandergesetzt haben – dies zum Ausgleich für Ihre Anstrengungen, da Sie so wieder Kraft tanken und Ihr Selbstvertrauen aufbauen konnten.
All diese beispielhaften Ausführungen könnten im Grunde genommen hier ellenlang ergänzt werden. Sie werden einfach heute wissen, was Ihnen wichtig ist und was nicht. Auch andere Menschen werden anhand Ihrer persönlichen Entwicklung erkennen, für was Sie stehen. Ihre geistigen oder materiellen Werte, Wünsche, Ihr Besitz, Ressourcen und Ihr Körper werden heute eine klare Sprache sprechen.  

PS. Je nachdem, wie alt Sie sind, denken Sie auch gern mal zurück an die Jahre 1985 bis 1988. Saturn befand sich damals ebenfalls im Zeichen Schützen. Also, was sagt Ihnen das?

Und noch ein spiritueller Hinweis:

„Und die Insassen des Paradieses rufen den Insassen des Höllenfeuers zu: "Wir haben gefunden, daß das, was unser Herr uns versprochen hat, wahr ist. Habt ihr denn nicht (auch) gefunden, daß das, was euer Herr versprochen hat, wahr ist?" Sie sagen: "Ja!" Da kündigt ein Herold unter ihnen an: "Gottes Fluch kommt (nun) über die Frevler, die (ihre Mitmenschen) vom Wege Gottes abhalten und wünschen, daß er krumm sei (statt gerade), und die nicht an das Jenseits glauben." Und zwischen ihnen beiden befindet sich eine Scheidewand, und auf den Höhen sind Männer, die alle (Gläubige wie Ungläubige) an ihrem Zeichen erkennen. Und sie rufen den Insassen des Paradieses zu: "Heil sei über euch!" Sie kommen nicht in das Paradies hinein, wenngleich sie (danach) verlangen. Und wenn ihr Blick sich den Insassen des Höllenfeuers zuwendet, sagen sie: "Herr! Weise uns nicht dem Volk der Frevler zu!" Und die Leute der Höhen rufen (gewissen) Männern (aus den Reihen der Verdammten), die sie an ihrem Zeichen erkennen, zu: "Es hat euch nicht genützt, daß ihr (in eurem Erdenleben Geld und Gut) zusammengebracht habt und hochmütig waret. " "Sind das diejenigen, von denen ihr (einst) geschworen (und beteuert) habt, Gott werde ihnen keine Barmherzigkeit zukommen lassen?" "(Ihr Frommen aber!) Geht in das Paradies ein! Ihr braucht (wegen des Gerichts) keine Angst zu haben, und ihr werdet (nach der Abrechnung) nicht traurig sein." Und die Insassen des Höllenfeuers rufen den Insassen des Paradieses zu: "Gießt (doch etwas) Wasser auf uns (herab) oder (spendet uns sonst etwas) was Gott euch beschert hat!" Sie sagen: "Gott hat beides für die Ungläubigen verboten," die ihre Religion als Zerstreuung betrachten und ihr Spiel mit ihr treiben, und die vom diesseitigen Leben betört sind. Heute, wollen wir sie nun vergessen, so wie sie (ihrerseits) vergaßen, daß sie (dereinst) diesen Tag erleben würden, und unsere Zeichen leugneten.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 7:44-51)