Kosmische Neuigkeiten für Juni 2014

Das Leben eines jeden Menschen, ist ein von Gotteshand geschriebenes Märchen.
(Hans Christian Andersen (1805 - 1875), dänischer Märchendichter)


Nicht nur im Kindesalter, vor allem im Erwachsenenalter spielen Märchen eine besondere Rolle in unserem Leben. Während Märchen im Kindesalter unsere Fantasie anregen und wichtige Werte vermitteln, beispielsweise an Freundschaften, an die Liebe, ja auch an Wunder zu glauben und uns zeigen, stets gegen das Böse gewinnen zu können, erkennen wir im Erwachsenenalter, dass wir uns viel zu lange von Märchen abgewendet haben. Denn was wir mit zunehmenden Alter verstehen ist, dass Märchen eben nicht nur Geschichten aus der Fantasie sind, sondern real und so voller schöpferischer, spiritueller und astrologischer Symbolik. Märchen sprechen in Bildern zu uns und haben die Kraft direkt unser Herz zu berühren, uns Mut und Hoffnung zu schenken. Auch sind Märchenfiguren stets allgegenwärtig. Schauen Sie sich doch einfach mal in Ihrem Umfeld um und Sie könnten die typische Hexe finden, die Unheil bringt, die Fee unser Freund und Helfer usw. Welche Märchenfigur man aber eigentlich selbst innehat, ist den wenigsten zunächst einmal bewusst. Sind wir die liebe Prinzessin oder nicht doch die eifersüchtige Schwester oder die böse Stiefmutter, der Prinz, der gierige Dieb oder der gemeine Räuber? Wenn wir wie verzaubert sind und es doch nicht erkennen können, wann kommt denn nun der besondere Moment? Die goldene Hochzeit, der Sack voller Geldtaler, des Königs seidener Kleider? Die Antwort: Wie in der Astrologie, nach Heilung! Um in der Wortkunst der Märchenwelt zu bleiben: nach Erlösung! Für den einen findet Erlösung nach einem Kuss der Liebe statt, für den anderen, nach dem Lösen eines wichtigen Rätsels und wieder für einen anderen erst sehr sehr spät, nämlich nach Reue und Demut oder aber erst nach dem Tod. Allem voran geht stets ein langer, langer Weg voller Herausforderungen, Prüfungen und Abenteuer. Und wie auch immer dieser Weg aussieht, der Juni wird diesem Weg einen wahren Glanzmoment schenken, der so rar ist, dass Sie sich diesen bitte im Kalender notieren - der 18./19.6.! Sie müssen an diesen Tagen jetzt nicht eine alte Flasche streicheln in der Hoffnung ein Zaubergeist würde Ihnen erscheinen, der Ihnen alle Wünsche erfüllt, nein! ABER öffnen Sie Ihr Herz und bitten das Universum um etwas, dass Sie sich ganz doll wünschen. Ihre Fürbitten landen – wenn ich es mal so ausdrücken darf - direkt auf dem Tisch des lieben Herrn. Die Tore zum Universum sind jetzt sehr weit offen, einfach unglaublich! Nutzen Sie diese Tage da für sich, meditieren oder beten einfach. Lassen Sie Ihre Seele sprechen und der Himmel wird antworten. Haben Sie aber etwas Geduld! Und wer weiß, was Ihnen an diesen beiden Tagen sonst noch widerfährt.. Auch der 20./21.6. sind übrigens interessante Tage und voller Überraschungen. Wir haben am 21.6. den längsten Tag und die kürzeste Nacht vor uns! Leider können nur die Gemüter etwas aus der Balance geraten. Deshalb nehmen Sie die Launenhaftigkeit in Ihrem Umfeld nicht allzu Herzen. Schieben Sie es einfach auf die aktuell überlasteten Himmelsboten. Im besten Fall scheint die Sonne, sodass es für negative Energien wenig Raum gibt.

Letztlich kündigen sich nun Sommer sowie die zweite Jahreshälfte spektakulär an! Und dies obwohl der Kommunikationsplanet Merkur vom 7.6. bis zum 1.7 rückläufig ist. Bis zum 17.6. findet die Rückläufigkeit im Tierkreiszeichen Krebs statt und anschließend im Tierkreiszeichen Zwillinge. Nach dem Märchen-Prinzip „Hänsel und Gretel“ fühlen wir uns Anfang Juni vielleicht ausgesetzt, betrogen und allein gelassen im Wald. Es wird nun für uns auch nicht einfach sein, alle hinterlassenen „Brotbröcklein“ zu suchen, um unseren Weg wieder nachhause zu finden. Es dauert jetzt alles leider etwas länger. Vom 9.6. bis zum 16.11.2014 wechselt auch noch der Geistige unter allen Planeten, Neptun, der sich in den Fischen befindet, in die Rückläufigkeit. Nun ist es auch kein Wunder, dass Hänsel und Gretel erkennen, dass die alte nette Dame aus dem Knusperhäuschen in Wirklichkeit eine böse Hexe ist. Der rückläufige Neptun wirkt wie ein Schleier, ein nebulöser Film, der sich zurückzieht und uns plötzlich die Realität erkennen lässt.

Wir Menschen müssen nur mit dem rückläufigen Merkur und Neptun aufpassen, bei unseren Werten zu bleiben und nicht für verkehrte einzustehen oder für negative Personen Partei zu greifen oder für ihre Zwecke uns missbrauchen zu lassen. Im besten Fall konzentriert man sich auf seine kreative oder spirituelle Ader oder arbeitet an seinem bisher erschaffenen „Lebenskunstwerk“ im stillen Kämmerlein weiter. Begleitet wird der rückläufige Neptun übrigens vom Heiler Chiron, der ebenfalls für fünf Monate - vom 20.6. bis zum 23.11.2014 – rückläufig ist und sich in den Fischen aufhält. Welche Wunden kommen in dieser Zeit an die Oberfläche und suchen nach Heilung? Es sind Momente, in denen Sie Tränen vergießen, die Ihnen Antworten liefern. Womöglich stammen Ihre Verletzungen noch aus der Kindheit und werden durch bestimmte Umstände erneut reaktiviert. Viele helfen in diesen Situationen auch anderen da, wo man selbst verletzt wurde. Dabei können eigene Wunden besonders gut heilen wie uns Gretel lehrt. Sie ist es, die den eingesperrten Hänsel nun mütterlich mit Nahrung versorgen muss, Angst hat, ihren lieben Bruder zu verlieren, da die Hexe ihn fressen will. Sie selbst wurden von ihrer Mutter einst verstoßen und wieder wird Gretel unter der Herrschaft einer bösen Frau gehalten. Der Tag aber wird kommen, an dem sich Gretel aus den Fängen der Hexe befreit und ihren Bruder errettet. Sie selbst ist es also, die mit kosmischer Hilfe letztlich schafft über sich hinauszuwachsen. Sie besiegt ihre Enttäuschung, ihre Ängste und heilt ihre eigenen Wunden.

Der Vollmond findet am 13.6. im Tierkreiszeichen Schützen statt. Seit Dezember 2013 haben wir uns real oder literarisch auf einen Weg begeben, der uns vielleicht jetzt zum Vollmond erst so richtig bewusst wird. Begeben wir uns nun auf einen neuen Weg oder auf eine neue Reise? Gretel schafft es nun, die böse Hexe zu überlisten. Das Geschwisterpaar flüchtet aus der Hütte und macht sich auf den Weg zum Elternhaus.

Wir Menschen setzen uns zum Schütze-Vollmond auch gern mit anderen Kulturen, Ländern oder mit der Andersartigkeit anderer auseinander, recherchieren viel, lernen Toleranz walten zu lassen und gehen neue Freundschaften ein. Interessant wird es auch, wenn wir eine wichtige Information erhalten, die wie ein fehlendes Puzzlestück in unser Märchen passt. Auf dem Heimweg treffen Hänsel und Gretel auf ein Entchen, das ihnen hilft einen Fluss zu überqueren. Zuhause angekommen, fallen Hänsel und Gretel dem besorgten Vater in die Arme. Die Kinder erfahren, dass die Mutter mittlerweile verstorben ist. Die finanziellen Sorgen der Familie verschwinden und sie leben von nun an glücklich zusammen.

Ohne Sie nun aus der schönen Märchenwelt entreißen zu wollen, ist auch möglich, dass der ein oder andere unter uns nun einen Vorgeschmack auf das bekommt, was ihm zwischen Dezember 2014 und Juni 2015 blüht, im besten Sinne hoffentlich, denn dann wechselt Saturn für ein halbes Jahr vom Skorpion in den Schützen und wird uns auf den nächsten Saturnzyklus vorbereiten, der ab September 2015 final beginnen wird. Denken Sie jetzt also am besten langfristig und seien sich über alle möglichen Konsequenzen wirklich im Klaren.

Der rückläufige Merkur wechselt ab dem 17.6. zu den Zwillingen, in das Gegenzeichen des Schützen. Wir haben also sehr viel abzuwägen, Schall und Rauch erschweren uns aber immer noch eine klare Sicht. Am 24.6. wechselt nun auch die Venus vom erdigen Stier in das Luftzeichen Zwillinge. Wir sind der Kunst besonders angetan, sozialisieren uns mit interessanten Charakteren, sind Worten und geistreichen Gesprächen sehr zugetan. Wir denken und reagieren jetzt aber immer noch zu voreilig. Sammeln Sie ruhig noch weitere Informationen, bevor Sie sich für etwas oder jemanden final entscheiden.

Um den Neumond, stattfindend am 27.6. im Tierkreiszeichen Krebs, geht es noch mal um Herzensthemen, Intimität, Freundschaft, Familie, um Ihr Heim, Geborgenheit, Entspannung vom Chaos im Leben und um emotionale Heilung. Hören Sie auf Ihre Gefühlswelt und geben dieser ausreichend Raum.

Der Monat endet mit einem (karmischen) Ruck. Der 30.6. kann Ihnen zeigen, um welche Themen Sie sich als nächstes kümmern sollten und müssen. Da Merkur ein Tag später, ab dem 1.7., wieder direktläufig ist, werden Sie Ihr Kind ab jetzt schon schaukeln. Auch zu den Dingen, die Ihnen Anfang und Mitte Juni noch Kopfschmerzen bereitet haben, gewinnen Sie jetzt eine neue Perspektive. Der Kluge unter Ihnen ist nun froh, abgewartet und nichts erzwungen zu haben, denn wie Ihnen die Zeit vorallem um Mitte Juli zeigen wird, hat alles einen Grund im Leben!

Sooooooo mein Newsletter ist aus, dort läuft eine Maus… ;-) Denken Sie daran, je unscheinbarer oder trauriger der Anfang eines Märchens, desto schöner ist das Ende. Dafür sorgt ein liebevoller Gott, der alles zum Besten führt.

Einen gesegneten Ramadan und vieles mehr wünscht
Ihre
Gönül


Besondere Juni – Tage

Woche ab dem 2.6.

Mobbing, Tratschen, Lästern, Lügen haben diese Woche Hochkonjunktur. Wenden Sie sich von solchen falschen Runden ab. Es sind Menschen, die eines Tages eines Besseren belehrt werden.

3.6. Überraschende Wendungen und Ereignisse möglich
Das Universum verleiht uns große Willenskraft, originellen Geist, Mut, tatkräftiges Handeln, Unternehmungslust, Aktivität, Wahrheitsliebe und Offenheit. Andererseits sind auch Beschränkungen, Gemütsdepressionen, Unzufriedenheit, Eigensinnigkeit und Unaufrichtigkeit möglich. In Partnerschaften könnten wir sodann keine glückliche Hand haben. Es geht vor allem heute um die Kommunikation zwischen dem männlichen und weiblichen Prinzip, zwischen dem Mitarbeiter und Vorgesetzten.

6.6. Überraschende Nachrichten und Wendungen möglich
Dieser Tag kann uns soziale Erfolge bescheren und auch materielle Gewinne. Wir haben eine positive Lebenseinstellung, ein aufrichtiges Wesen und genießen Popularität. Großzügige Unternehmungen werden durchgeführt, weitgehende Pläne geschmiedet. Wir haben künstlerische Interessen, sind anziehend und optimistisch. Wir haben Interesse für alle Neuerungen und streben nach Unabhängigkeit. Althergebrachtes lehnen wir ab. Das Universum schenkt uns Verantwortungsbewusstsein und Organisationstalent. Gesteckte Ziele werden mit Sorgsamkeit und Bedächtigkeit verfolgt.

7.6. Merkur wird rückläufig

8.6. Überraschende Wendungen, karmische Ereignisse und Begegnungen möglich
Einerseits bringt uns diese Sternenkonstellationen Glück im Allgemeinen, Lebenserfolg, gesundheitliches Wohlbefinden, Lebenskraft, Harmonie mit den Eltern und der Familie und Übereinstimmung mit dem Partner. Andererseits könnten wir eigenwillig, fanatisch, überspannt, reizbar sein, heftig, prahlerisch, schwatzhaft, aber auch leidenschaftlich. Wir neigen zu wechselnden Stimmungen, Entgleisungen, Verkehrtheiten. Niedergeschlagenheit, Zügellosigkeit, Genusssucht niederer Art, starke innere Spannung könnten sich ebenfalls bemerkbar machen, auch Anfälligkeiten zu Krankheiten. Wir könnten außerdem in Opposition gegenüber Gesetz und Obrigkeit kommen, neigen zu Extravaganzen und zur Verschwendung. In Liebesbeziehungen könnten sich Konflikte und Nachteile ergeben. Trennungen von Frau und Mutter sind angezeigt. Galle und Leber sind anfällig.

 

Woche ab dem 9.6.

Die Reiselust erwacht. Im besten Fall verreisen Sie jetzt nicht allein, sondern mit Gleichgesinnten, mit der Familie oder mit Ihren Kindern. Auch Freundschaften und Loyalität spielen diese Woche eine große Rolle. Wenn Sie gegen Ihre Feinde angehen müssen, so könnte die Zeit nicht besser sein. Die List Ihrer Gegner (des Bösen) ist jetzt sehr schwach. Nutzen Sie die Gunst der Stunde.

9.6. Neptun wird rückläufig

12.6. Überraschende und unerwartete Ereignisse möglich
Wir gehen eigene Wege und suchen nach neuen Methoden. Wir sind zielstrebig, einfallsreich, reiselustig und haben eine glückliche Hand bei Unternehmungen. Leider reagieren manche aber auch auf diese Energien mit Unausgeglichenheit, Überempfindlichkeit, haben ein geschwächtes Triebleben und nervöse Störungen. Wir könnten uns auch in Wunschvorstellungen verlieren.

13.6. Vollmond in Schütze
Während dieser Zeit sind zwar gute geistige Gaben vorhanden, doch könnten sie falsch eingesetzt werden. Unser Denken ist stark wandelbar, deshalb ist es auch möglich, dass wir es mit der Wahrheit vielleicht nicht so genau nehmen. Wir könnten unbeständig sein, oberflächlich und auch übereilt handeln. Man lässt sich auch leichter reizen und ist launisch. Oft wird man daran gehindert, seine Ruhe zu finden. Streitereien mit der Familie oder in der Partnerschaft können auf der Tagesordnung stehen. Trennung vom Partner, Eifersucht, Ernüchterung, Depressionen infolge von Unbefriedigtsein, Triebhemmungen möglich.

14.6. Unerwartete und plötzliche Ereignisse möglich; gehen Sie heute potentiellen „Gefahrenzonen“ aus dem Weg
Wir haben einerseits einen eindrucksvollen Geist, starke Einbildungskraft, Sensitivität und eine gute Einfühlungsgabe. Unsere künstlerischen Talente kommen zum Vorschein, wir haben auch ein hervorragendes Kunstverständnis und Organisationstalent. Wir sind anziehend, träumerisch und schwärmerisch und haben eine reiche Fantasie. Gesteckte Ziele werden mit Sorgsamkeit und Bedächtigkeit verfolgt. Leider können uns die heutigen Energien auch unbeherrscht machen, fanatisch, überspannt, gereizt, streitlustig, voreilig, gewalttätig, beleidigend, taktlos, rücksichtslos und eifersüchtig. Wir neigen zu wechselnden Stimmungen, zu Entgleisungen und zu Verkehrtheiten. Zwistigkeiten mit dem anderen Geschlecht drohen. Heftige Gefühlsausbrüche können in dieser Zeit zu Affekthandlungen führen. Abartige Neigungen und Selbstschädigungen könnten sich ebenfalls bemerkbar machen. Finanzielle Schädigungen könnten auftreten, Verschwendungssucht, übertriebene Erotik ebenfalls.

 

Woche ab dem 16.6.

5 Dinge, die ich Ihnen diese Woche mit auf den Weg geben möchte:

-Senden Sie Ihre Gebete, Wünsche, Fürbitten, aber auch Ihren Dank gen Universum. Vorsicht nur: Wünschen Sie mit Bedacht.
-Jeder Mensch hat die Last seiner eigenen Handlungen (auch Fürbitten) zu tragen.
-Stehen Sie zu Ihren Werten sowie zu Menschen, die Ihre Meinung und Werte teilen.  
-Verhalten Sie sich gegenüber anderen so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Erwidern Sie beispielsweise einen freundschaftlichen Gruß mit einem noch viel Schönerem zurück.
-Ein Problem, das an die Öffentlichkeit gelangt, ist damit allein nicht gelöst.

16.6. Überraschende Wendungen und Nachrichten möglich
Das Universum verleiht uns große Willenskraft, Mut, tatkräftiges Handeln, Unternehmungslust, Aktivität, Wahrheitsliebe und Offenheit. Wir haben Überzeugungskraft, Ehrgeiz, einen originellen Geist, große Reiselust, Zielstrebigkeit, Einfallsreichtum und eine glückliche Hand bei Unternehmungen. Wir suchen nach neuen Methoden und gehen eigene Wege. Andererseits können sich auch Gemütsdepressionen, Unzufriedenheit, Eigensinnigkeit und Unaufrichtigkeit bemerkbar machen. In Partnerschaften könnten wir sodann keine glückliche Hand haben.

17.6. Merkur wechselt in die Zwillinge
Wenn der Merkur in den Zwillingen steht, dann haben wir einen außergewöhnlich hellen und scharfen Verstand. Das Gespür für Sprachen und Sparsamkeit wird gefördert, vielleicht lesen wir jetzt lieber und mehr als sonst, möchten auf Reise gehen und geben uns besonders geistreich. Der Merkur in den Zwillingen fördert unsere Neugier und Aufgeschlossenheit gegenüber allem Neuen. Wir könnten eine Abwechslung zum Alltag gut vertragen.

18./19.6. Das Universum ist an beiden Tagen besonders hellhörig, die Tore sind weit geöffnet. Richten Sie vor allem jetzt Ihre Fürbitten und Wünsche gen Himmel. Achten Sie außerdem auf Ihre Träume und sonstige Hinweise, die Sie durch den Kosmos erhalten könnten.

21.6. Astronomischer Sommerbeginn; überraschende Ereignisse und Nachrichten möglich
Diese Sternenkonstellation kann uns erregt, streitlustig und voreilig stimmen, sowie einen Mangel an innerem Gleichgewicht verursachen. Wir könnten in Opposition gegenüber Gesetz und Obrigkeit kommen. Zwistigkeiten mit dem anderen Geschlecht drohen. In Liebesbeziehungen könnten sich Konflikte und Nachteile ergeben. Trennungen von Frau oder Mutter. In Geldangelegenheiten könnten wir verschwenderisch sein. Gefühlsverdrängungen, Launenhaftigkeiten, aber auch Leidenschaftlichkeiten und romantische Liebesangelegenheiten sind möglich. Galle und Leber sind anfällig.

 

Woche ab dem 23.6.

In Sachen Karriere oder in Heim, Liebes- und Herzensthemen kann es zum Showdown kommen. In Vermögensangelegenheiten lassen Sie am besten Großmut walten.

23.6. Venus wechselt in die Zwillinge
Wenn die Venus in die Zwillinge gegangen ist, werden unsere Gedanken und Gefühle verfeinert. Wir sind gut gelaunt, wahrheitsliebend und liebenswürdig. Unser literarisches Talent erwacht, wir bekommen auch Gefühle für Rhythmus und Ton sowie Freude zum Tanzen. Unsere angenehme Stimme tritt auf einmal in Erscheinung, damit wir unsere starken Leidenschaften verführerisch umsetzen können.

25.6. Überraschungen und plötzliche Wendungen möglich
Seien Sie achtsam im Straßenverkehr und gehen Sie gereizten Menschen aus dem Weg.

27.6. Neumond in Krebs
Es regieren die Gefühle. Beziehungen laufen harmonisch, die weibliche Seite wird betont.

28.6. Beginn des Fastenmonats Ramadan

Unerwartete Ereignisse und Nachrichten möglich
Es kann sein, dass uns ein Vertrauensposten angeboten wird oder man uns ein Geheimnis anvertraut. Grundsätzlich werden gesteckte Ziele heute mit Sorgsamkeit und Bedächtigkeit verfolgt. Während dieser Zeit könnten wir aber auch exzentrisch sein, eigenwillig, fanatisch, überspannt, gereizt und launenhaft. Wir neigen zu wechselnden Stimmungen, zu Entgleisungen und zu Verkehrtheiten. In der Liebe könnten sich Eigenwilligkeiten zeigen, unterdrückte Erregbarkeit, starke Sinnlichkeit, was zur Trennung vom Partner oder zu tragischem Liebesleben führen könnte. Abartige Neigungen und Selbstschädigungen könnten sich ebenfalls bemerkbar machen.

 

Woche ab dem 30.6.

Auch wenn nicht alles nach Wunsch läuft oder Personen in Ihrem Umfeld Ihre Nerven strapazieren. Diese Unannehmlichkeiten sind nur von kurzer Dauer, kein ernsthafter Schaden ist damit zu erwarten. Erniedrigung, gar Verelendung trifft wenn nur diejenigen Menschen, die Unrecht taten und nun zur Rechenschaft gezogen werden.

30.6. Unerwartete Meldungen und karmische Ereignisse möglich
Das Universum verleiht uns grundsätzlich große Willenskraft, Mut, tatkräftiges Handeln, Unternehmungslust, Aktivität, Wahrheitsliebe und Offenheit. Wir sind zielstrebig, einfallsreich und reiselustig. Unser Liebesempfinden ist stark, wir zeigen uns anpassungsfähig und zuvorkommend. Der Familie gegenüber sind wir aufgeschlossen. Streit und Auseinandersetzungen gehen wir aus dem Weg. Andererseits sind leider aber auch Gemütsdepressionen, Unzufriedenheit, Eigensinnigkeit und Unaufrichtigkeit heute möglich.
Egal wie und wo Sie diesen Tag erleben, gehen Sie heute Ihren spontanen Impulsen nach. Begegnungen am heutigen Tag können von besonderer Bedeutung sein.

WIDDER (21.3. – 20.4.)

Ein spiritueller Hinweis für Juni 2014:
„Die Gläubigen sollen sich nicht die Ungläubigen anstatt der Gläubigen zu Freunden nehmen. Wer das tut, hat keine Gemeinschaft (mehr) mit Gott. Anders ist es, wenn ihr euch vor ihnen wirklich fürchtet. (In diesem Fall seid ihr entschuldigt.) Gott warnt euch vor sich selber. Bei ihm wird es (schließlich alles) enden. Sag: Ihr mögt geheimhalten, was ihr in eurem Innern hegt, oder es kundtun, Gott weiß es. Er weiß (alles), was im Himmel und auf Erden ist. Gott hat zu allem die Macht.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 3:28-29)  

STIER (21.4. – 21.5.)

Ein spiritueller Hinweis für Juni 2014:
„Die Gläubigen sollen sich nicht die Ungläubigen anstatt der Gläubigen zu Freunden nehmen. Wer das tut, hat keine Gemeinschaft (mehr) mit Gott. Anders ist es, wenn ihr euch vor ihnen wirklich fürchtet. (In diesem Fall seid ihr entschuldigt.) Gott warnt euch vor sich selber. Bei ihm wird es (schließlich alles) enden. Sag: Ihr mögt geheimhalten, was ihr in eurem Innern hegt, oder es kundtun, Gott weiß es. Er weiß (alles), was im Himmel und auf Erden ist. Gott hat zu allem die Macht.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 3:28-29)  

ZWILLINGE (22.5. – 21.6.)

Ein spiritueller Hinweis für Juni 2014:
„Und wir verabredeten uns mit Moses (am Sinai) auf dreißig Nächte und machten sie mit (weiteren) zehn voll. Damit betrug der Termin, auf den sein Herr sich (mit ihm) verabredete, volle vierzig Tage. Moses sagte zu seinem Bruder Aaron: "Vertritt mich (während meiner Abwesenheit) in meinem Volk und sorge für Frieden und Ordnung und folge nicht dem Weg derer, die Unheil anrichten!" Und als Moses zu unserem Termin kam und sein Herr mit ihm sprach, sagte er: "Herr! Laß mich (dich) sehen, damit ich dich anschaue!" Gott sagte: "Du wirst mich nicht sehen. Aber schau den Berg an! Falls er (bei meinem Erscheinen) fest auf seiner Stelle bleibt, wirst du mich sehen." Als nun sein Herr dem Berg erschien, ließ er ihn (durch seine bloße Gegenwart) zu Staub zerfallen. Und Moses fiel (wie) vom Blitzschlag getroffen (bewußtlos) zu Boden. Als er wieder zu sich gekommen war, sagte er: "Gepriesen seist du! (Wie konnte ich danach verlangen, dich anzuschauen!) Ich wende mich (reumütig) dir wieder zu und bin der erste von denen, die (an dich) glauben." Gott sagte: "Moses! Ich habe dich durch die Botschaften, die ich dir aufgetragen habe, und dadurch, daß ich (mit dir) gesprochen habe, vor den (anderen) Menschen auserwählt. Nimm nun hin, was ich dir gegeben habe, und sei einer von denen, die dankbar sind!"“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 7:142-144)  

KREBS (22.6. – 22.7.)

Ein spiritueller Hinweis für Juni 2014:
„Gott hat doch (seinerzeit) die Verpflichtung der Kinder lsrael entgegengenommen. Und wir bestellten aus ihrer Mitte zwölf Obmänner. Und Gott sagte: "Ich bin mit euch. Wenn ihr das Gebet verrichtet, die Almosensteuer gebt, an meine Gesandten glaubt und ihnen helft und Gott ein gutes Darlehen gebt (indem ihr gute Werke tut), werde ich euch eure schlechten Taten tilgen und euch in Gärten eingehen lassen, in deren Niederungen Bäche fließen. Wer aber von euch, nachdem dies ergangen ist, (wieder) ungläubig wird, der ist (damit endgültig) vom rechten Weg abgeirrt."“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 5:12)  

LÖWE (23.7. – 23.8.)

Ein spiritueller Hinweis für Juni 2014:
„Alle Speisen waren, bevor noch die Thora herabgesandt wurde, den Kindern Israel erlaubt, ausgenommen das, was Israel sich selber verboten hat. Sag: Bringt doch die Thora herbei und lest sie vor, wenn (anders) ihr die Wahrheit sagt! Diejenigen, die, nachdem dies klargelegt ist, gegen Gott (immer noch) Lügen aushecken, sind die (wahren) Frevler. Sag: Gott hat die Wahrheit gesagt. Darum folgt der Religion Abrahams, eines Haniefen, - er war kein Heide. Das erste Gotteshaus, das den Menschen aufgestellt worden ist, ist dasjenige in Bakka, (aufgestellt) zum Segen und zur Rechtleitung für die Menschen in aller Welt. In ihm liegen klare Zeichen vor. (Es ist) der (heilige) Platz Abrahams. Wer ihn betritt, ist in Sicherheit. Und die Menschen sind Gott gegenüber verpflichtet, die Wallfahrt nach dem Haus zu machen - soweit sie dazu eine Möglichkeit finden. Wer jedoch ungläubig ist (ist es zu seinem eigenen Schaden). Gott ist auf niemand in der Welt angewiesen.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 3:93-97)

JUNGFRAU (24.8. – 23.9.)

Ein spiritueller Hinweis für Juni 2014:
„Wir haben ihnen ja eine Schrift gebracht, die wir (ihnen) mit Bedacht auseinandergesetzt haben, als Rechtleitung und Barmherzigkeit für Leute, die glauben. Haben sie denn etwas anderes zu erwarten, als daß sie (mit ihren letzten Folgerungen) ausgelegt (und in die Wirklichkeit umgesetzt) wird? Am Tag, da sie ausgelegt (und in die Wirklichkeit umgesetzt) wird, sagen diejenigen, die sie vorher vergessen haben: "Die Gesandten unseres Herrn haben (wirklich) die Wahrheit gebracht. Haben wir denn keine Fürsprecher, daß sie Fürsprache für uns einlegen? Oder können wir nicht (ins Leben) zurückgebracht werden, damit wir anders handeln, als wir gehandelt haben?" Sie sind (dann) ihrer selbst verlustig gegangen, und ihnen ist entschwunden (und zu nichts geworden), was sie (an lügnerischem Götzenglauben) ausgeheckt haben. Euer Herr ist Gott, der Himmel und Erde in sechs Tagen geschaffen und sich daraufhin auf dem Thron zurechtgesetzt hat (um die Welt zu regieren). Er läßt die Nacht über den Tag kommen, wobei sie ihn eilends (einzuholen) sucht. Und (er hat) die Sonne, den Mond und die Sterne (geschaffen) und sie dabei durch seinen Befehl in den Dienst (der Menschen) gestellt. Steht nicht ihm (allein) die Erschaffung (der Welt) und der Befehl (über sie) zu? Gott, der Herr der Menschen in aller Welt ist voller Segen. Betet in Demut und im Verborgenen zu eurem Herrn! Er liebt die nicht, die Übertretungen begehen.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 7:52-55) 

WAAGE (24.9. – 23.10.)

Ein spiritueller Hinweis für Juni 2014:
„und Gott wollte (auf diese Weise) diejenigen läutern, die gläubig sind, und die Ungläubigen dahinschwinden lassen. Oder meint ihr, ihr würdet (dereinst) ins Paradies eingehen, ohne daß Gott vorher diejenigen von euch, die (um seinetwillen) gekämpft haben, (als solche) erkannt? Und er wollte (auf diese Weise) diejenigen erkennen, die geduldig sind. Ihr habt euch ja (wiederholt) den Tod (herbei) gewünscht, noch ohne ihm (wirklich) begegnet zu sein. Nun habt ihr ihn leibhaftig zu Gesicht gekommen. Und Muhammad ist nur ein Gesandter. Vor ihm hat es schon (verschiedene andere) Gesandte gegeben. Werdet ihr denn (etwa) eine Kehrtwendung vollziehen, wenn er (eines friedlichen Todes) stirbt oder (im Kampf) getötet wird? Wer kehrtmacht, wird (damit) Gott keinen Schaden zufügen. Aber Gott wird (es) denen vergelten, die (ihm) dankbar sind. Keiner kann sterben, außer mit Gottes Erlaubnis und nach einer befristeten Vorherbestimmung. Wenn einer diesseitigen Lohn haben möchte, geben wir ihm (etwas) vom Diesseits. Und wenn einer jenseitigen Lohn haben möchte, geben wir ihm (etwas) vom Jenseits. Und wir werden (es) denen vergelten, die (uns) dankbar sind.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 3:141-145) 

SKORPION (24.10. – 22.11.)

Ein spiritueller Hinweis für Juni 2014:
„Und was wir dir von der Schrift eingegeben haben, ist die Wahrheit (und dient zugleich) zur Bestätigung dessen, was (an Offenbarungen) vor ihr da war. Gott kennt und durchschaut seine Diener. Schließlich haben wir die Schrift denjenigen von unseren Dienern, die wir auserwählt haben, zum Erbe gegeben. Die einen von ihnen freveln nun gegen sich selber (indem sie überhaupt nicht daran glauben). Andere nehmen einen gemäßigten Standpunkt ein (ohne sich in ihrem Glauben bedingungslos auf Gott einzustellen). (Wieder) andere werden mit Gottes Erlaubnis den Wettlauf nach den guten Dingen gewinnen. Das ist (dann) die große Huld (die Gott ihnen gewährt), (nämlich) die Gärten von Eden, in die sie eingehen werden, und in denen sie (dann) mit Armringen aus Gold und mit Perlen geschmückt sind und seidene Kleider haben. Und sie sagen: "Lob sei Gott, der bewirkt hat, daß wir nicht mehr traurig zu sein brauchen! Unser Herr ist bereit zu vergeben und weiß (den Menschen für ihre guten Taten) zu danken, (er) der uns durch seine Huld in die Behausung des (ewigen) Aufenthaltes versetzt hat, in der wir weder Mühsal noch Ermüdung auszustehen haben." Diejenigen aber, die ungläubig sind, haben das Feuer der Hölle zu erwarten, wobei sie weder zum Sterben verurteilt werden, noch Straferleichterung gewährt wird. So vergelten wir jedem, der undankbar (oder: ungläubig) ist.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 35:31-36) 

SCHÜTZE (23.11. – 21.12.)

Ein spiritueller Hinweis für Juni 2014:
"Sie (d.h. die Gäste) sagten: "Lot! Wir sind die Gesandten deines Herrn. Sie (d.h. deine Volksgenossen) werden dir nicht beikommen. Zieh nun mit deiner Familie zu nächtlicher Stunde los, und keiner von euch soll sich umwenden mit Ausnahme deiner Frau! Sie wird dasselbe Schicksal erleiden wie deine Volksgenossen. (wörtlich: Sie (Einzahl) wird treffen, was sie (Mehrzahl) getroffen hat). Die Zeit, die ihnen gesetzt ist, ist der Morgen. Ist der Morgen nicht (schon) nahe?" Und als dann unsere Entscheidung eintraf, kehrten wir das Oberste ihrer Stadt zuunterst und ließen Steine von übereinandergeschichtetem Ton auf sie regnen, (Steine) bei deinem Herrn gezeichnet. Und sie liegt den Frevlern nicht fern. (Auch diese können einmal einem solchen Strafgericht zum Opfer fallen.)“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 11:81-83)  

STEINBOCK (22.12. – 20.1.)

Ein spiritueller Hinweis für Juni 2014:
„Ihr Gläubigen! Das Zeugnis (über eine letztwillige Verfügung soll) unter euch (folgendermaßen gehandhabt werden): Wenn es bei einem von euch aufs Sterben geht und er eine letzte Willenserklärung abgibt, (sollen) zwei rechtliche Leute von euch (das Vermächtnis entgegennehmen), oder zwei andere, die nicht von euch sind, wenn ihr (nämlich) im Land (draußen) unterwegs seid und das Unglück des Todes euch trifft (ohne daß eigene Leute zugegen sind). Ihr sollt sie nach dem Gebet festhalten, und sie sollen dann, wenn ihr (über ihre Glaubwürdigkeit) Zweifel hegt, bei Gott schwören: "Wir sagen unbedingt die Wahrheit, auch wenn es ein Verwandter sein sollte (gegen den wir auszusagen haben), und wir unterschlagen das Zeugnis, das wir vor Gott abzulegen haben, nicht. Sonst würden wir zu den Sündern gehören." Und wenn man (nachträglich) entdeckt, daß sie sich einer Sünde schuldig gemacht haben (indem sie falsches Zeugnis ablegten), dann sollen zwei andere an ihre Stelle treten aus dem Kreis derer, zu deren Nachteil die beiden, die zunächst (als Zeugen) in Betracht gekommen waren, sich (einer Sünde) schuldig gemacht haben. Und sie sollen dann bei Gott schwören: "Unser Zeugnis ist bestimmt wahrhaftiger als das ihre. Und wir haben (mit unserer Zeugenaussage) keine Übertretung begangen. Sonst würden wir zu den Frevlern gehören." So ist am ehesten gewährleistet, daß sie das Zeugnis (von vornherein) nach seinem (richtigen) Befund vorbringen, oder daß sie fürchten (müssen), daß, nachdem sie ihrerseits (falsche) Eide abgelegt haben, weitere eidliche Aussagen gemacht werden (so daß die Wahrheit doch noch an den Tag kommt). Fürchtet Gott und hört (auf das, was euch gesagt wird)! Gott leitet das Volk der Frevler nicht recht.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 5:106-108)

WASSERMANN (21.1. – 19.2.)

Ein spiritueller Hinweis für Juni 2014:
„Sag: Ihr Menschen! Wenn ihr über meine Religion im Zweifel seid (dann laßt euch gesagt sein): Ich diene nicht denen, denen ihr an Gottes Statt dient. Vielmehr diene ich Gott, der euch (dereinst) abberuft. Und mir wurde befohlen, (einer) von denen zu sein, die glauben. Und (mir wurde befohlen): richte dein Antlitz auf die (einzig wahre) Religion! (Verhalte dich so) als Hanief. Und sei ja kein Heide! Und bete nicht, statt zu Gott, zu (etwas) was dir weder nützt noch schadet! Wenn du (es trotzdem) tust, gehörst du zu den Frevlern. Wenn Gott Not über dich kommen läßt, gibt es niemand, der sie beheben könnte, außer ihm. Und wenn er dir etwas Gutes erweisen will, gibt es niemand, der seine Huld (von dir) abwenden könnte. Er trifft damit, wen von seinen Dienern er will. Und er ist es, der barmherzig ist und bereit zu vergeben.
Sag: Ihr Menschen! Nunmehr ist (durch die koranische Offenbarung) die Wahrheit von eurem Herrn zu euch gekommen. Wenn sich nun einer rechtleiten läßt, tut er das zu seinem eigenen Vorteil, und wenn einer irregeht, zu seinem eigenen Nachteil. Ich bin nicht euer Sachwalter. Und folge dem, was dir (als Offenbarung) eingegeben wird! Und sei geduldig (und warte zu), bis Gott (dereinst) entscheidet! Er kann am besten entscheiden.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 10:104-109) 

FISCHE (20.2. – 20.3.)

Ein spiritueller Hinweis für Juni 2014:
"Und (damals) als Moses zu seinem Burschen sagte: "Ich werde nicht aufhören (zu reisen), bis ich die Stelle erreiche, an der die beiden großen Wasser zusammenkommen, auch wenn ich sehr lange unterwegs sein muß." Als die beiden nun die Stelle erreicht hatten, an der sie zusammenkommen, vergaßen sie ihren Fisch. Der nahm seinen Weg in das große Wasser (und schwamm) auf und davon. Als die beiden dann (die Stelle) passiert hatten, sagte Moses zu seinem Burschen: "Bring uns unser Frühstück! Diese unsere Reise hat uns (viel) Mühe gemacht. (Wir können eine Stärkung brauchen.)" Er (d.h. der Bursche) sagte: "Was meinst du wohl? (Vorhin) als wir uns zu dem Felsen zurückzogen! Da habe ich den Fisch vergessen. Und niemand anders als der Satan hat mich ihn vergessen lassen, so daß ich (nicht) an ihn dachte. Und er hat seinen Weg in das große Wasser genommen. (Eine Sache) zum Wundern!" Moses sagte: "Das ist es, was wir haben wollten." Und so kehrten sie schnurstracks zurück, woher sie gekommen waren."
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 18:60-64)  

« nach oben