Kosmische Neuigkeiten für September 2014

Der Jungfrau-Neumond am 25.8. wird große Veränderungen einläuten. Und dies werden nicht nur die Tierkreiszeichen Jungfrau oder Fische zu spüren bekommen, sondern alle Sternzeichen. Veraltete Strukturen müssen weichen und durch neue ersetzt werden. Beziehungen bekommen einen anderen Charakter. Wir sind offener für sinnliche Erfahrungen: Sex allein reicht nicht, wir wollen emotional berührt werden, wir brauchen und suchen über die körperliche Nähe hinaus auch die geistige Verbundenheit. Auch das räumliche Umfeld - ein Arbeitsplatz oder ein Wohnzimmer - muss den neuen Ansprüchen entsprechen und bekommt vielleicht einen neuen Farbanstrich. Wir misten aus, trennen uns von altem Kram und Ballast, im besten Fall sogar von schlechten Gewohnheiten. Ein Hausputz oder ein „Entmüllen“ übrigens könnte wirklich wahre Wunder bewirken und Ihnen helfen sich zu stabilisieren, sollten Sie unter den aktuellen Einflüssen sehr angespannt sein. Wir müssen uns außerdem vor Augen halten, dass wir kurz vor Oktober stehen, der mit zwei Finsternissen und einem rückläufigen Merkur aufwarten wird und von uns allen viel Geduld abverlangt. Also üben Sie sich bereits jetzt in einem langen Atem und los geht’s…

Merkur wechselt in die Waage am 2.9. und drei Tage später, am 5.9., betritt die Venus die Jungfrauen. Am 9.9. findet der Vollmond im Gegenzeichen der Jungfrauen, im Tierkreiszeichen Fische, statt.

Die Ereignisse in der ersten Septemberhälfte könnten damit einen karmischen Charakter bekommen und uns vor wichtigen Prüfungen stellen. Problem nur, auch Neptuns mystischen und nebulösen Energien spielen kräftig mit. Wichtige Details könnten nun übersehen werden. Besser ist es also, wenn Sie mit wichtigen Entscheidungen noch ein bisschen warten und sich Bedenkzeit nehmen. Ziehen Sie zum Vollmond vielmehr erst einmal Bilanz. Welche Ziele verfolgten Sie noch im März 2014 und wo stehen Sie heute? Im besten Fall gewinnen Sie einen guten Überblick über Ihr Leben und Ihr Umfeld, suchen und finden jetzt kreative Lösungen, agieren aus Verständnis und Liebe und helfen anderen. Nicht nur, dass Sie dadurch karmische Pluspunkte auf Ihrem Konto sammeln, Sie fühlen sich dadurch einfach besser, gar könnte Sie ein Gefühl von gesundem Stolz überkommen. Hoffentlich suchen Sie nun nicht das Haar in der Suppe, sondern können sich an den bestehenden Strukturen und Beziehungen erfreuen, die Sie so bereichern. Mit dem Vollmond werden aber auch unangenehme Seiten beleuchtet. Hören Sie auf Ihre Emotionen und Intuition und Sie werden merken, wer es wirklich gut mit Ihnen meint und wer Sie einfach nur blenden und täuschen möchte. Vielleicht kommen jetzt auch alte Wunden (aus der Kindheit) auf, die geheilt werden wollen. Achten Sie in jedem Fall unbedingt auf Ihre Träume, die wichtige kosmische Botschaften enthalten können. Unterschätzen Sie niemals die Kraft und Bedeutung von Träumen.

Am 13.9. betritt Mars den Schützen und bleibt hier bis zum 26.10.14. An alle Feuerzeichen (Löwen, Schützen und Widder) hier bereits der Appell: Halten Sie sich fest! So viele Planeten ballen sich nun in Ihrem Element - Jupiter ist im Löwen, Mars im Schützen und die kommende Mondfinsternis am 8.10. findet ebenso in einem Feuerzeichen, im Widder, statt. Dies dürfte sich mit Recht verdammt ungewöhnlich bis spannend anfühlen. Im Grunde genommen werden alle Sternzeichen auf die neue Feuer-Ära vorbereitet. Während einige hier ganz klar aufatmen können und förmlich aufsteigen, müssen andere aufpassen. Ihr Ego könnte Sie genauso schnell böse stolpern lassen, vor allem wenn Sie mit dem Teufel pokern und dabei Beziehungen aufs Spiel setzen, die Ihnen eigentlich viel bedeuten sollten. Ab Dezember wird es letztlich Saturns Wechsel in den Schützen sein, der uns dieses neue Kapitel so richtig spüren lassen wird. Geben Sie also Acht auf das, was Sie jetzt aufbauen oder aber auch aufgeben. Dinge, die Sie jetzt verändern, haben einfach die Tendenz verdammt lange zu halten. Auch Fehler, die Sie begehen, können nicht eben mal so rückgängig gemacht werden. Seien Sie sich dessen einfach bewusst.

Am 23.9. beginnt die astronomische Herbstzeit. Tag und Nacht sind gleichlang, bedeutet dass auch wir in unserem Leben wieder eine gesunde Balance finden müssen. Haben wir an diesem Tag einen sogenannten Schwarzmond und wird auch noch der transformative Pluto direktläufig, könnten wir allerdings Schwierigkeiten bekommen unsere innere Mitte zu finden. Zudem findet ein Tag später, am 24.9., der Neumond im Luftzeichen Waage statt.

Obwohl wir jetzt eigentlich wirklich bereit sind für neue Abenteuer und Erfahrungen, könnten wir gleichzeitig große Unsicherheiten verspüren. Wir wägen ab, wir schwanken und das Schlimme: Gut und Böse sprechen nun höchstwahrscheinlich gleichzeitig mit uns. Für was entscheiden wir uns?
Bedenken Sie, dass Ihre inneren Gespräche auch stets Dialoge sind, die Sie mit dem Kosmos führen. Sie können nach außen hin Ihre Unsicherheiten, Ihre tiefsten Wünsche und (egoistischen) Verlangen überspielen, diese aber niemals dem Kosmos verheimlichen. Den wenigsten ist dies allgegenwärtig. Also besiegen Sie Ihre eigenen Dämonen und werden Sie unbedingt Herr Ihrer Gedanken, da diese sonst schneller Form annehmen, als Ihnen lieb ist.

Am 27.9. betritt Merkur den eigenwilligen Skorpion, bevor er ab dem 4.10. bis zum 25.10. rückläufig ist. Und vom 29.9. wechselt der Liebesplanet Venus vom Erdzeichen Jungfrau in sein eigenes Herrscherzeichen Waage und bleibt hier bis zum 22.10.

Während der rückläufigen Merkurphase im Oktober sollten Sie keine neuen Aktivitäten angehen, teure Anschaffungen tätigen oder in die Ferne reisen. Tun Sie das lieber noch im September oder erst wieder ab November. Der Oktober eignet sich vielmehr vergangene Geschehnisse zu beleuchten. Auch die Venus in der Waage kann Ihnen helfen, zwischen Vergangenheit und Gegenwart eine Brücke zu bauen, zu verzeihen - wo nötig - und fördert diejenigen Dialoge, die vorher durch gefühlt zu hohe Mauern blockiert waren. Leider könnten wir Erdlinge aber auch dazu neigen, uns in Streitfragen nun sehr barsch, laut und vulgär auszudrücken, Schimpfworte zu nutzen, die wir sonst nicht so leicht aussprechen würden. Seien Sie also hinsichtlich verbaler Attacken gewarnt, zudem kann einmal Gesagtes eben mal nicht so leicht zurückgenommen werden. Auch sind viele anfälliger für Manipulationen, lassen sich von falschen Menschen, Idealen oder Luxusgütern blenden.

Beobachten Sie bereits jetzt Ihr Umfeld insgesamt kritischer und hören Sie genau hin. Sie werden einige Geheimnisse aufdecken können und erkennen, wie einige Menschen (nicht nur Politiker!) versuchen, insgeheim brisante Machtfragen zu klären. Näheres dazu folgt im Oktober-Newsletter...

Bis dahin bringen Sie alles Wichtige und Neue, vor allem Schriftliches, unter Dach und Fach und nutzen Sie diesen Herbstbeginn für einen einzigartigen Start!

Ihre
Gönül

Besondere September – Tage

 

Woche ab dem 1.9.

-Reisen könnten diese Woche einen missionarischen Charakter bekommen.
-Verbergen oder verheimlichen Sie keine wichtigen Informationen. Sie stören damit nicht nur den Verlauf wichtiger kosmischer Ereignisse, sondern schaden sich letztlich selbst.
-Forschen und hinterfragen Sie alles und Sie könnten einige Geheimnisse entdecken.

 

2.9. Überraschende Wendungen und zukunftsweisende Ereignisse möglich

Merkur wechselt in die Waage
Wenn Merkur in der Waage steht, sollten wir unsere künstlerischen Talente aktivieren. Wir haben einen Sinn für Ästhetik und sind harmoniebedürftiger als sonst.

4.9. Besondere Träume und spirituelle Einsichten möglich, und auch sonst kein uninteressanter Tag. Nur mit der Wahrheit nehmen wir es heute vielleicht nicht ganz so genau..

5.9. Unerwartete Ereignisse und Nachrichten möglich
Einerseits sind wir tatkräftig und verfügen über eine große Willenskraft, andererseits neigen wir zu wechselnden Stimmungen und zu Verkehrtheiten. In der Liebe könnten sich Eigenwilligkeiten zeigen, unterdrückte Erregbarkeit, starke Sinnlichkeit, was zur Trennung vom Partner oder zu tragischem Liebesleben führen könnte. Abartige Neigungen und Selbstschädigungen könnten sich ebenfalls bemerkbar machen.

Venus wechselt in die Jungfrau
Wenn sich die Venus in der Jungfrau befindet, sind wir eher keusch und prüde. Vielmehr öffnen wir uns jetzt der kosmischen, universellen Liebe. Es erwacht aber in uns sehr stark ein Mitgefühl für schwache und hilflose Menschen. Außerdem verfügen wir über eine gute Ausdrucksweise, die günstig ist für literarische und auch andere künstlerische Produktionen.

7.9. Überraschende Ereignisse und originelle Einfälle möglich
Zwistigkeiten mit dem anderen Geschlecht drohen. Verschwendung in Geldangelegenheiten, Gefühlsverdrängungen, Launenhaftigkeiten aber auch Leidenschaftlichkeiten können sich bemerkbar machen.

 

Woche ab dem 8.9.

-Warnungen und Warnzeichen sollten Sie stets ernst nehmen, wie Sie diese Woche abermals gezeigt bekommen.
-Nicht Ihr Vermögen oder die Anzahl Ihrer Kinder sagen etwas darüber aus, dass Sie alles richtig gemacht haben in Ihrem Leben. Auf Ihren Glauben und Ihre Werke kommt es an.
-Das Universum kann reichlich und am besten bescheren, genauso wie es eben alles begrenzen kann.
-Alles, was Sie diese Woche spenden oder entbehren müssen, wird Ihnen einst ersetzt werden. Bleiben Sie also hoffnungsvoll und vertrauen Sie der Regulierung durch den Kosmos.

 

8.9. Spiegelungsprozesse und Konfrontationen sind heute nicht zu vermeiden. Unser Gefühlsleben ist sehr ausgeprägt. Wir haben Lust zu Abenteuern, Reisen und neigen zu Extremhandlungen. Achten Sie auf besondere Botschaften in Ihren Träumen.

9.9. Vollmond in Fische
Man lässt sich leicht reizen und ist launisch. Streitereien mit der Familie können auf der Tagesordnung stehen. Oft wird man daran gehindert, seine Ruhe zu finden.
Es kann sein, dass uns ein Vertrauensposten angeboten oder Geheimnisse entlüftet werden.

10.9. Interessante Energien kommen heute zusammen. Was Sie daraus machen zeigt, wie gut Sie im Einklang mit dem Kosmos sind. Andersrum auch: wie sehr Sie noch Hilfe brauchen oder aber einen Menschen, der Sie versteht..
Hüten Sie sich außerdem vor geheimen Liebschaften, die eh ans Tageslicht gelangen werden und halten Sie sich fern vor Drogen und Suchtmitteln, die Ihren Verstand benebeln.

11.9. Besondere Ereignisse und Nachrichten möglich
Die heutige Energie kann einen Mangel an innerem Gleichgewicht verursachen, unvernünftige Ansichten und sonderbare Gewohnheiten. Aber auch romantische Liebesangelegenheiten könnten unser Leben durchziehen. Das Verhältnis zum Vater ist wichtig.

13.9. Überraschende Ereignisse und Nachrichten möglich 
Wir könnten heute beispielsweise in Opposition gegenüber Gesetz und Obrigkeit kommen, unberechenbar sein, unbeherrscht, aufbrausend, verschroben und nervös. Unsere Ideen lassen sich vielleicht nicht immer so durchführen, wie wir gerne möchten, trotzdem sind wir von unseren eigenen Ansichten felsenfest überzeugt. Fehlschläge könnten durch Übereilung eintreten. Außerdem könnten wir auf unsere Umwelt als sehr eitel oder eingebildet wirken. Wir neigen auch zu Extravaganzen und zur Verschwendung. In Liebesbeziehungen könnten sich Konflikte und Nachteile ergeben. Wir sind taktloser und verlangen, dass uns die Wahrheit gesagt wird - auch wenn wir diese nicht ertragen. Wir sind eben gereizt. Trennungen von Frau und Mutter sind angezeigt. Auf uns allein gestellt, könnten wir uns einsam und verlassen fühlen. Galle und Leber sind anfällig.

Mars wechselt in den Schützen
Wenn sich Mars im Schützen befindet, entwickeln wir ein leidenschaftliches Temperament. Wir sind begeisterte Redner und beschäftigen uns gerne mit Philosophie und Religion. Wir lieben Sport und reisen gerne, entwickeln Begeisterung für Unabhängigkeit und Freiheit. Alles Kleinkarierte ist uns verhasst. Wir sind mutig, hochherzig und offen und klar bei Verhandlungen. Wir entwickeln ein starkes Selbstgefühl und sind unermüdlich im Einsatz. Allerdings ist auch die Gefahr des Hochmuts gegeben.

14.9. Kommunikation aller Art, Kontakte, Fortbildung und Lernen stehen heute im Fokus. Wir könnten nur etwas streitlustig und voreilig sein. Zwistigkeiten mit dem anderen Geschlecht drohen. Trennungen von Frau oder Mutter sind möglich. In Geldangelegenheiten könnten wir verschwenderisch sein. Gefühlsverdrängungen, Launenhaftigkeiten, aber auch Leidenschaftlichkeiten sind denkbar.

 

Woche ab dem 15.9.

-Geizen Sie diese Woche nicht und teilen Sie Ihr Glück mit der Familie und Verwandten, mit Waisen und Armen aber auch mit fremden Kurzzeitgästen, die Ihnen jetzt begegnen. Auch dürfen Sie ruhig andere, die geizen, eingebildet sind, besonders prahlerisch daherkommen oder nur spenden, um gesehen zu werden, auf ihre Unart konfrontieren. Schauen Sie nicht einfach darüber hinweg.

-Manche Ehe oder eheähnliche Partnerschaft (auch im beruflichen Sinne) könnte diese Woche ganz schön strapaziert werden. Bedenken Sie: Männliches und weibliches Prinzip ergänzen sich. Also lernen Sie lieber voneinander, statt sich zu zerwerfen. Ziehen Sie sonst gern eine vermittelnde Person Ihres Vertrauens hinzu, die helfen kann, Unklarheiten zu bereinigen. Ist der Wille zur Aussöhnung von beiden Parteien da, wird das Universum zum Gelingen helfen. Voraussetzung ist, dass finanziell oder sexuell orientierte Probleme ehrlich angegangen werden.
Mögliche Themen in den Medien: Gendermanagement, Rolle und Freizügigkeit von Frauen, Rolle und Interessen der Männer

 

15.9. Überraschende Nachrichten und Ereignisse möglich
Probleme im Job, häuslichen Leben oder in der Liebe könnten auftreten, die wir aber klar ver-artikulieren können und dadurch wieder aus der Welt schaffen.

17.9. Besondere Ereignisse und überraschende Wendungen möglich. Achten Sei auf Ihre Träume.
Streit und Auseinandersetzungen wollen wir heute zwar aus dem Weg gehen, doch irgendetwas in uns könnte zu sehr brodeln...

18.9. Die Kommunikation zwischen männlichem und weiblichem Prinzip steht im Vordergrund. Wer oder was ordnet sich jetzt wem unter? Oder erhalten wir jetzt gar ein Vertrauensposten? Einige Geheimnisse könnten jetzt entlüftet werden.
Wir könnten auch oberflächlich sein, unbeständig und übereilt handeln. Unser Denken ist wandelbar, weshalb wir es auch mit der Wahrheit nicht so genau nehmen könnten.

19./20.9. Spaß und Freude, Flirts und Vergnügungen stehen an der Tagesordnung. Wer allerdings übertreibt und sich egoistisch oder zu königlich verhält, könnte genauso schnell geerdet werden. Vor allem sollten Sie am 20.9. andere nicht vergessen. Wenn Sie bestimmte Dinge zu klären haben, eignet sich der 21.9. am besten. Wir sind nun offener für Kritik und streben nach Harmonie.

 

Woche ab dem 22.9.

Zwei Hauptcharaktere spielen diese Woche großes Kino:

-Der Wissende.. der sich einer „oberen“ Ordnung demütig fügt und dem Universum dankbar vertraut
-Der Dumme.. der dem „Satan“ folgt und denkt er wäre klüger und besser als alle anderen, letzten Endes jedoch den Schaden tragen wird. Nicht umsonst kennt der Volksmund das Sprichwort: Hochmut kommt stets vor dem Fall.

In der Geschichte von Adam und Eva mit dem Apfel finden Sie übrigens auch etwas zum Nachdenken. An alle anderen, die weder ein noch auswissen: Haben Sie Geduld. Lassen Sie sich nicht beschwatzen, auch nicht von Ihren eigenen Dämonen. Klarheit folgt.

22.9. Spiegelungsprozesse in Form von Konfrontationen sind heute nicht zu vermeiden.
Mit der Wahrheit nehmen wir es vielleicht heute auch nicht so genau. Wir sind überempfindlich, nervös, unbeständig und geben gern anderen die Schuld, wenn etwas schiefläuft. Wir könnten außerdem Lust zu Abenteuer, Extremhandlungen, Reisen und Ortswechseln bekommen.

23.9. Pluto wird direktläufig, astronomischer Herbstbeginn

24.9. Neumond in Waage
Es regieren die Gefühle. Die weibliche Seite wird betont.

25.9. Unerwartete Ereignisse und Nachrichten möglich, außerdem könnte uns heute Glück oder Unglück gleich zweimal treffen…
Warten Sie die neuen Informationen, die Sie ein Tag später, also am 26.9., erreichen aber auf jeden Fall noch ab, bevor Sie zu schnell re-agieren.

27.9. Besondere Träume, kosmische Eingebungen möglich.
Im Beziehungsalltag könnten sich Konflikte und Nachteile ergeben. Trennungen von Frau und Mutter sind angezeigt. Galle und Leber sind anfällig.

28.9. Merkur wechselt in den Skorpion
Mit Merkur im Skorpion haben wir einen scharfen Verstand. In dieser Zeit wird unser Sinn für das Okkulte (Verborgene) gestärkt, wir folgen unserer Intuition, gehen in die Tiefe einer Sache und vielleicht decken wir das ein oder andere Geheimnis auf.

              

Woche ab dem 29.9.

Bescheidenheit wäre diese Woche angebrachter, doch geben jetzt viele gern ihr Geld für Luxusartikel aus und zeigen was sie haben. Überschwänglichkeit und Oberflächlichkeiten zieren den Alltag. Wer nicht mithalten kann, wird auch mal bedenkenlos ausgegrenzt. Bedauern Sie jetzt nur keine Bindungen (private als auch berufliche), die in dieser Zeit nicht halten. Schließen Sie auch keine Versöhnung aus, doch bleiben Sie bei Ihren Werten und verbiegen Sie sich nicht für andere. Das Universum trennte ganz bewusst und beschützt diejenigen, die an das Gute festhalten.

 

29.9. Venus wechselt in die Waage
Wenn die Venus in die Waage tritt, sind wir grundsätzlich hilfsbereit, freundlich, gütig und wirken äußerst sympathisch. Wir sind beliebt, sehr anziehend, sehr gesellig. Wir interessieren uns für Kunst, Musik und alles Schöne.

30.9. Überraschende Wendungen und Einfälle möglich; dieser Tag könnte zukunftsweisend sein, alles ist möglich.
Dies ist auch eine gute Zeit, sich weiterzubilden und sich mit den höheren Dingen des Lebens zu beschäftigen. Wenn Sie heute zu nervös sind, unruhig oder starke innere Spannungen spüren, meditieren Sie oder suchen Sie Ruhe und Halt im Gebet.

WIDDER (21.3. – 20.4.)

Ein spiritueller Hinweis für September 2014:
„Sag: Mein Herr hat mich auf einen geraden Weg geführt, zu einem richtigen Glauben, der Religion Abrahams, eines Haniefen - er war kein Heide. Sag: Mein Gebet und meine Opferung, mein Leben und mein Tod gehören Gott, dem Herrn der Menschen in aller Welt. Er hat keinen Teilhaber (an der Herrschaft). Dies (zu bekennen) wurde mir befohlen. Und ich bin der erste von denen, die sich (Gott) ergeben haben. Sag: Soll ich mir einen anderen Herrn wünschen als Gott, wo er doch der Herr über alles ist? Und jeder begeht nur zu seinem eigenen Nachteil (was er sich an Sünden zuschulden kommen läßt). Und keiner wird die Last eines anderen tragen. Schließlich werdet ihr zu euren Herrn zurückkehren. Und dann wird er euch Kunde geben über das, worüber ihr (im Diesseits) uneins waret. Und er ist es, der euch als Nachfolger (früherer Generationen) auf der Erde eingesetzt hat. Und er hat den einen von euch einen höheren Rang verliehen als den anderen, um euch mit dem, was er euch (an Glücksgütern) gegeben hat auf die Probe zu stellen. Dein Herr ist schnell im Bestrafen. Aber er ist (auch) barmherzig und bereit zu vergeben.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 6:161-165)  

STIER (21.4. – 21.5.)

Ein spiritueller Hinweis für September 2014:
„Er ist es, der euch aus einem einzigen Wesen geschaffen und aus ihm das ihm entsprechende andere Wesen (als seine Gattin) gemacht hat, damit er bei ihr ruhe. Als er ihr dann beigewohnt hatte, war sie mit einer leichten Last schwanger und ging mit ihr umher. Als sie dann hochschwanger war, beteten die beiden zu Gott, ihrem Herrn (indem sie gelobten): "Wenn du uns einen gesunden (Jungen) gibst, werden wir bestimmt dankbar sein (und dir allein die Ehre geben)." Aber als er ihnen einen gesunden (Jungen) gegeben hatte, schrieben sie Gott Teilhaber zu (die Anteil haben sollten) an dem, was er ihnen gegeben hatte. Doch Gott ist erhaben über das, was sie (ihm an anderen Göttern) beigesellen. Wollen sie (ihm denn als Teilhaber gewisse Wesen) beigesellen, die nichts erschaffen, während sie selber erschaffen werden, und die weder ihnen noch sich selber Hilfe zu leisten vermögen? Wenn ihr sie zur Rechtleitung ruft, folgen sie euch nicht. Für euch ist es gleich, ob ihr sie ruft, oder ob ihr stumm bleibt. Diejenigen, zu denen ihr betet, statt zu Gott (zu beten), sind ebenso wie ihr (selber) Diener (Gottes). Betet doch zu ihnen, daß sie euch erhören, wenn (anders) ihr die Wahrheit sagt! Haben sie (etwa) Beine, mit denen sie gehen, oder Hände, mit denen sie zupacken, oder Augen, mit denen sie sehen, oder Ohren, mit denen sie hören können? Sag: Betet zu euren Teilhabern! Hierauf wendet List gegen mich an (wenn ihr könnt) und laßt mich nicht lange warten! Mein Freund ist Gott, (er) der die Schrift herabgesandt hat. Er hält mit den Rechtschaffenen Freundschaft. Und diejenigen, zu denen ihr betet, statt zu ihm (zu beten), vermögen weder euch noch sich selber zu helfen. Und wenn ihr sie zur Rechtleitung ruft, hören sie nicht. Man meint (wohl), daß sie einen anschauen, während sie (in Wirklichkeit) nicht sehen können.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 5:189-198)  

ZWILLINGE (22.5. – 21.6.)

Ein spiritueller Hinweis für September 2014:
„Und (dann), wenn Gott sagt: "Jesus, Sohn der Maria! Hast du (etwa) zu den Leuten gesagt: "Nehmt euch außer Gott mich und meine Mutter zu Göttern?“ Er sagt: "Gepriesen seist du! (wie dürfte man dir andere Wesen als Götter beigesellen!) Ich darf nichts sagen, wozu ich kein Recht habe. Wenn ich es (tatsächlich doch) gesagt hätte, wüßtest du es (ohnehin und brauchtest mich nicht zu fragen). Du weißt Bescheid über das, was ich (an Gedanken) in mir hege. Aber ich weiß über das, was du in dir hegst, nicht Bescheid. Du (allein) bist es, der über die verborgenen Dinge Bescheid weiß. Ich habe ihnen nur gesagt, was du mir befohlen hast (nämlich): "Dienet Gott, meinem und eurem Herrn!" Und ich war Zeuge über sie, solange ich unter ihnen weilte. Nachdem du mich abberufen hattest, warst du es, der auf sie aufpaßte. Du bist über alles Zeuge. Wenn du sie bestrafst, so sind sie deine Diener (mit denen du tun kannst, was du willst). Und wenn du ihnen vergibst (steht das ebenfalls in deinem Belieben). Du bist der Mächtige und Weise." Gott sagt: "Dies ist (jetzt) der Tag, an dem den Wahrhaftigen ihre Wahrhaftigkeit nützt." lhnen werden Gärten zuteil, in deren Niederungen Bäche fließen, und in denen sie ewig weilen werden. Gott hat (dann) Wohlgefallen an ihnen, und sie an ihm. Das ist das große Glück."
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 5:116-119)  

KREBS (22.6. – 22.7.)

Ein spiritueller Hinweis für September 2014:
„Moses sagte: "Herr! Vergib mir und meinem Bruder und laß uns in deine Barmherzigkeit eingehen! Niemand ist so barmherzig wie du." Über diejenigen, die sich das Kalb (zum Gegenstand ihrer Anbetung) genommen haben, wird der Zorn ihres Herrn kommen, und Erniedrigung im diesseitigen Leben. So vergelten wir denen, die (lügnerische Behauptungen gegen uns) aushecken. Jedoch gegen diejenigen, die schlechte Taten begehen und dann später umkehren und glauben, (gegen die) ist dein Herr nachträglich barmherzig und bereit zu vergeben. Und als sich Moses Zorn gelegt hatte, nahm er die Tafeln (wieder auf). In ihrem Text ist Rechtleitung und Barmherzigkeit enthalten für diejenigen, die vor ihrem Herrn Angst haben. Und Moses wählte zu unserem Termin aus seinem Volk siebzig Männer aus. Und als das Beben über sie kam, sagte er: "Herr! Wenn du gewollt hättest, hättest du sie (schon) früher zugrunde gehen lassen, und mich (dazu). Willst du uns denn zugrunde gehen lassen (zur Strafe) für das, was die Toren unter uns getan haben? Das ist (ja) nur eine Prüfung von dir, mit der du irreführst und rechtleitest, wen du willst. Du bist unser Freund. Vergib uns nun und erbarme dich unser! Du kannst am besten vergeben."“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 7:151-155)  

LÖWE (23.7. – 23.8.)

Ein spiritueller Hinweis für September 2014:
„Diejenigen, die zurückgelassen worden sind (anstatt ins Feld mitgenommen zu werden), freuen sich darüber, daß sie hinter dem Gesandten Gottes (der seinerseits ausgerückt ist) daheim geblieben sind. Es ist ihnen zuwider, mit ihrem Vermögen und in eigener Person um Gottes willen Krieg zu führen, und sie sagen: "Rückt (doch) nicht in der Hitze aus!" Sag: Das Feuer der Hölle ist heißer (als die Sommerhitze, in der dieser Feldzug stattfindet). Wenn sie doch Verstand annehmen würden! Sie werden nur kurz zu lachen, aber (dereinst) lange zu weinen haben. (Dies geschieht ihnen) zum Lohn für das, was sie begangen haben. Wenn Gott dich nun (vom Kriegszug) zu einer Gruppe von ihnen zurückkehren läßt und sie dich dann (bei der Veranstaltung eines neuen Feldzugs) um Erlaubnis bitten, (mit dir) ausziehen zu dürfen, dann sag: Ihr werdet niemals mit mir ausziehen und gegen einen Feind kämpfen. Ihr waret zuerst damit zufrieden, daheim zu bleiben. Bleibt nun (auch jetzt) daheim (zusammen) mit denen, die (wegen körperlicher Gebrechen oder dergleichen) zurückbleiben! Und sprich niemals, wenn einer von ihnen stirbt, das Totengebet über ihm und stell dich (dann bei der Beerdigung) nicht an sein Grab! Sie haben (ja) an Gott und seinen Gesandten nicht geglaubt und sind als Frevler gestorben.
Du brauchst ihr Vermögen und ihre Kinder nicht zu bestaunen (oder sie gar darum zu beneiden). Gott will sie im Diesseits damit (geradezu) bestrafen (indem er ihnen Kummer und Sorge damit macht), und (er will) daß sie (von ihrem Reichtum benommen) bis an das Ende ihres Lebens im Unglauben verharren. Und wenn eine Sure herabgesandt wird (des Inhalts): Glaubet an Gott und führet mit seinem Gesandten (gegen die Ungläubigen) Krieg, bitten dich diejenigen von ihnen, die wohlhabend sind, um Dispens und sagen: "Laß uns mit denen (zusammen) sein, die daheim bleiben!" Sie sind damit zufrieden, mit denen (zusammen) zu sein, die zurückbleiben. Ihr Herz ist versiegelt. Daher haben sie keinen Verstand. Aber der Gesandte und diejenigen, die mit ihm glauben, führen mit ihrem Vermögen und in eigener Person Krieg (w. haben Krieg geführt, sich abgemüht). Ihnen kommen (dereinst) die guten Dinge zu, und ihnen wird es wohl ergehen. Gott hat für sie Gärten bereit, in deren Niederungen Bäche fließen, und in denen sie (ewig) weilen werden. Das ist dann das große Glück.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 9:81-89)  

JUNGFRAU (24.8. – 23.9.)

Ein spiritueller Hinweis für September 2014:
„Und wir ließen hinter ihnen her Jesus, den Sohn der Maria, folgen, daß er bestätige, was von der Thora vor ihm da war. Und wir gaben ihm das Evangelium, das (in sich) Rechtleitung und Licht enthält, damit es bestätige, was von der Thora vor ihm da war, und als Rechtleitung und Ermahnung für die Gottesfürchtigen. Die Leute des Evangeliums sollen (nun) nach dem entscheiden, was Gott darin herabgesandt hat. Diejenigen, die nicht nach dem entscheiden, was Gott (als Offenbarungsschrift) herabgesandt hat, sind die (wahren) Frevler. Und wir haben (schließlich) die Schrift mit der Wahrheit zu dir herabgesandt, damit sie bestätige, was von der Schrift vor ihr da war, und darüber Gewißheit gebe. Entscheide nun zwischen ihnen nach dem, was Gott (dir) herabgesandt hat, und folge nicht (in Abweichung) von dem, was von der Wahrheit zu dir gekommen ist, ihren (persönlichen) Neigungen! - Für jeden von euch (die ihr verschiedenen Bekenntnissen angehört) haben wir ein (eigenes) Brauchtum und einen (eigenen) Weg bestimmt. Und wenn Gott gewollt hätte, hätte er euch zu einer einzigen Gemeinschaft gemacht. Aber er (teilte euch in verschiedene Gemeinschaften auf und) wollte euch (so) in dem, was er euch (von der Offenbarung) gegeben hat, auf die Probe stellen. Wetteifert nun nach den guten Dingen! Zu Gott werdet ihr (dereinst) allesamt zurückkehren. Und dann wird er euch Kunde geben über das, worüber ihr (im Diesseits) uneins waret.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 5:46-49)  

WAAGE (24.9. – 23.10.)

Ein spiritueller Hinweis für September 2014:
„Diejenigen aber, die am Tag zuvor seine Stelle (einzunehmen) gewünscht hatten sagten am (nächsten) Morgen (nachdem das Strafgericht über Korah hereingebrochen war): "Anscheinend teilt Gott den Unterhalt reichlich zu, wem von seinen Dienern er will, und begrenzt (ihn auch wieder). Wenn Gott uns nicht Gnade erwiesen hätte, hätte er uns (mit Korah in die Erde) versinken lassen. Anscheinend ergeht es den Ungläubigen nicht wohl." Das ist die jenseitige Behausung. Wir bestimmen sie für diejenigen, denen der Sinn nicht danach steht, im Land mächtig (und gewalttätig) zu sein und Unheil anzurichten. Das Ende fällt (dereinst) zugunsten derer aus, die gottesfürchtig sind. Denen, die mit einer guten Tat (vor den Richter) kommen, wird etwas noch Besseres (als Lohn zuteil). Denjenigen aber, die mit einer schlechten Tat (vor den Richter) kommen, - denen, die schlechte Taten begangen haben, wird nur (für) das vergolten, was sie getan haben.
Der, der dir den Koran (zu verkünden) auferlegt hat, wird dich (dereinst) zu einer Wiederkehr (ins jenseitige Leben) zurückbringen (wo dann zwischen dir und deinen ungläubigen Landsleuten entschieden werden wird). Sag: Mein Herr weiß sehr wohl, wer den Menschen die rechte Leitung bringt, und wer sich offensichtlich im Irrtum befindet. Und du hast (früher) nicht damit gerechnet, daß (gerade) dir die Schrift (zur Verkündigung) zugewiesen würde. (Es ist) nichts als Barmherzigkeit von deinem Herrn (wenn er dir Offenbarungen eingegeben hat). Nimm nun ja nicht für die Ungläubigen Partei! Und laß dich ja nicht durch sie von den Zeichen Gottes abhalten, nachdem sie (nun einmal als Offenbarung) zu dir herabgesandt worden sind! Und ruf (die Menschen) zu deinem Herrn, und sei ja keiner von den Heiden! Und ruf nicht neben Gott einen anderen Gott an! Es gibt keinen Gott außer ihm. Alles ist dem Untergang geweiht, nur er nicht. Ihm steht die Entscheidung zu. Und zu ihm werdet ihr (dereinst) zurückgebracht.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 28:82-88)  

SKORPION (24.10. – 22.11.)

Ein spiritueller Hinweis für September 2014:
„Er ist es, der die Sonne zur Helligkeit (am Tag) und den Mond zu Licht (bei Nacht) gemacht und Stationen für ihn bestimmt hat, damit ihr über die Zahl der Jahre und die Berechnung (der Zeit) Bescheid wißt. Gott hat dies wirklich (und wahrhaftig) geschaffen. Er setzt die Zeichen auseinander für Leute, die Bescheid wissen.             Im Aufeinanderfolgen von Tag und Nacht und (in) alledem, was Gott im Himmel und auf Erden geschaffen hat, liegen Zeichen für Leute, die gottesfürchtig sind. Diejenigen, die nicht damit rechnen, uns (am Tag des Gerichts) zu begegnen, und die mit dem diesseitigen Leben zufrieden sind und darin Ruhe finden (anstatt darüber hinauszustreben), und die nicht auf unsere Zeichen achten, die wird (dereinst) das Höllenfeuer aufnehmen (zum Lohn) für das, was sie (in ihrem Erdenleben) begangen haben. Diejenigen (aber), die glauben und tun, was recht ist, die leitet ihr Herr durch ihren Glauben recht. Zu ihren Füßen werden (dereinst) Bäche fließen, in den Gärten der Wonne. Sie rufen (wenn sie) darin (eintreten) aus: "Gepriesen seist du, o Gott!", und werden mit "Heil!" begrüßt. Und sie schließen (ihrerseits) mit dem Ausruf: "Lob sei Gott, dem Herrn der Menschen in aller Welt!"
Und wenn Gott den Menschen das Unheil (das für sie bestimmt ist, eben) so eilig zukommen ließe, wie sie es mit dem Guten eilig haben, wäre ihre Frist (schon) für sie entschieden (und sie wären dem Tod verfallen). Aber nun lassen wir diejenigen, die nicht damit rechnen, uns (am Tag des Gerichts) zu begegnen, in ihrer Widersetzlichkeit (verharren), so daß sie (zuletzt) weder aus noch ein wissen. Und wenn über den Menschen Not kommt, betet er zu uns im Liegen, Sitzen oder Stehen. Aber nachdem wir seine Not behoben haben, geht er dahin, wie wenn er (überhaupt) nicht zu uns deswegen gebetet hätte. So zeigte sich (von jeher) denen, die nicht maßhalten, im schönsten Licht, was sie (in ihrem Erdenleben an Bösem) getan haben.“             
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 10:5-12)  

SCHÜTZE (23.11. – 21.12.)

Ein spiritueller Hinweis für September 2014:
"Wahrlich, wir haben den Kindern Israel ein wahrhaftiges Dasein bereitet und ihnen (allerlei) gute Dinge beschert. Und sie wurden erst uneins, nachdem das Wissen (um die Wahrheit der geoffenbarten Religion) zu ihnen gekommen war. Doch dein Herr wird am Tag der Auferstehung zwischen ihnen entscheiden über das, worüber sie (in ihrem Erdenleben) uneins waren. Wenn du über das, was wir (als Offenbarung) zu dir hinabgesandt haben, im Zweifel bist, dann frag diejenigen, die die Schrift (bereits) lesen (nachdem sie sie) vor dir (erhalten haben)! Zu dir ist doch von deinem Herrn die Wahrheit gekommen. Du darfst ja nicht (daran) zweifeln. Du darfst keinesfalls einer von denen sein, die die Zeichen Gottes als Lüge erklären. Sonst gehörst du (dereinst) zu denen, die den Schaden haben. Diejenigen, an denen das Wort deines Herrn in Erfüllung gegangen ist, glauben nicht, auch wenn jedes (nur denkbare) Zeichen zu ihnen käme, (- sie glauben nicht eher, als) bis sie die schmerzhafte Strafe (unmittelbar vor sich) sehen.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 10:93-97)  

STEINBOCK (22.12. – 20.1.)

Ein spiritueller Hinweis für September 2014:
„Gott tut (bei der Vergeltung um Jenseits) nicht im Gewicht eines Stäubchens Unrecht. Und wenn es eine gute Tat ist (die vergolten werden soll), vervielfältigt er sie. Er gibt von sich aus gewaltigen Lohn. Aber wie (wird es sein), wenn wir (dereinst) von jeder Gemeinschaft einen Zeugen beibringen (damit er über sie aussage) und dich als Zeugen über diese da beibringen? An jenem Tag wünschten (wohl) diejenigen, die (im Erdenleben) ungläubig und gegen den Gesandten widerspenstig waren, die Erde würde über ihnen eingeebnet. Aber sie werden vor Gott nichts (was irgend zu sagen wäre)  verborgen halten.
Ihr Gläubigen! Kommt nicht betrunken zum Gebet, ohne vorher (wieder zu euch gekommen zu sein und) zu wissen, was ihr sagt! Und (kommt auch) nicht unrein (zum Gebet) - es sei denn, ihr (kommt nicht eigentlich zum Gebet, sondern) geht (nur zufällig am Gebetsplatz) vorüber -, ohne euch vorher zu waschen! Und wenn ihr krank seid (und deshalb nicht die regelrechte Waschung vornehmen könnt) oder (wenn ihr euch) auf einer Reise (befindet) oder (wenn) einer von euch vom Abort kommt oder (wenn) ihr mit Frauen in Berührung gekommen seid und kein Wasser findet (um die Waschung vorzunehmen), dann sucht guten (reinen) Sand und reibt euch dann Gesicht und Hände ab! Wahrlich, Gott ist Allverzeihend, Allvergebend.“             
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 4:40-43) 

WASSERMANN (21.1. – 19.2.)

Ein spiritueller Hinweis für September 2014:
„Und wenn ihr fürchtet, daß es zwischen einem Ehepaar (w. zwischen den beiden) zu einem (ernsthaften) Zerwürfnis kommt, dann bestellt einen Schiedsrichter aus seiner und einen aus ihrer Familie (um zu vermitteln)! Wenn die beiden sich (dann) aussöhnen wollen, wird Gott ihnen zu ihrem (weiteren) Zusammenleben (in der Ehe) Gelingen geben. Er weiß Bescheid und ist wohl (darüber) unterrichtet (was ihr tut). Und dienet Gott und gesellt ihm nichts (als Teilhaber an seiner Göttlichkeit) bei! Und zu den Eltern (sollt ihr) gut sein, und (ebenso) zu den Verwandten, den Waisen und den Armen, (weiter) zum verwandten und zum fremden Beisassen, zum Gefährten (der euch) zur Seite (steht), zu dem, der unterwegs ist, und zu dem, was ihr (an Sklaven) besitzt. Wer eingebildet und prahlerisch ist, den liebt Gott nicht. (Er liebt) diejenigen (nicht), die geizig sind und den Leuten gebieten, geizig zu sein, und verheimlichen, was Gott ihnen von seiner Huld gegeben hat, - für die Ungläubigen haben wir (im Jenseits) eine erniedrigende Strafe bereit - und diejenigen, die ihr Vermögen spenden, um von den Leuten gesehen zu werden, und nicht an Gott und den Jüngsten Tag glauben - wenn einer den Satan zum Gesellen hat, ist das ein schlimmer Geselle. Was würde es ihnen denn ausmachen, wenn sie an Gott und den jüngsten Tag glauben und von dem, was Gott ihnen (an Gut) beschert hat, Spenden geben würden? Aber Gott weiß über sie Bescheid. Gott tut (bei der Vergeltung um Jenseits) nicht im Gewicht eines Stäubchens Unrecht. Und wenn es eine gute Tat ist (die vergolten werden soll), vervielfältigt er sie. Er gibt von sich aus gewaltigen Lohn.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 4:35-40) 

FISCHE (20.2. – 20.3.)

Ein spiritueller Hinweis für September 2014:
„Wir haben doch den Menschen (ursprünglich) aus einer Portion Lehm (oder: aus einem Extrakt aus Lehm) geschaffen. Hierauf machten wir ihn zu einem Tropfen (Sperma) in einem festen Behälter (d.h. im Mutterleib). Hierauf schufen wir den Tropfen zu einem Embryo, diesen zu einem Fötus und diesen zu Knochen. Und wir bekleideten die Knochen mit Fleisch. Hierauf ließen wir ihn als neues Geschöpf entstehen. So ist Gott voller Segen. Er kann am schönsten erschaffen. Hierauf, nachdem dies (alles) vor sich gegangen ist (und ihr ins Leben gerufen worden seid), habt ihr zu sterben. Hierauf, am Tag der Auferstehung, werdet ihr (vom Tod) erweckt werden. Und wir haben doch (hoch) über euch sieben Schichten (des Himmelsgewölbes) (oder: Bahnen der Planeten) geschaffen. Und nie sind wir bei der Erschaffung (der Welt) unachtsam gewesen. Und wir haben Wasser in einem (begrenzten) Maße vom Himmel herabkommen und in die Erde eindringen lassen (w. in der Erde Wohnung nehmen lassen). Wir sind imstande, es (auch wieder) wegzunehmen. - Und wir haben euch dadurch Gärten mit Palmen und Weinstöcken entstehen lassen. Ihr findet in ihnen viele Früchte und könnt davon essen. Und einen Baum (haben wir entstehen lassen), der auf dem Berg Sinai wächst und das Öl (zum Einreiben) und Tunke für die Essenden liefert. Und ihr habt in den Herden einen Grund zum Nachdenken: Wir geben euch von dem, was sie im Leib haben, zu trinken. Ihr habt (auch sonst) viel Nutzen von ihnen und könnt davon essen. Und von ihnen und von den Schiffen laßt ihr euch (auf dem Festland und auf dem Meer) tragen.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 23:12-22) 

« nach oben