Kosmische Neuigkeiten für November 2016

Es wird ein schöner, aber auch ein emotionaler und bewegender November. Schauen Sie sich die herbstlich bunt leuchtenden Bäume gut an. Der Winter nähert sich. Die Blätter fallen ab, damit zum Frühling neue wachsen können.

Zum Monatsbeginn ist die Neumond-Energie im Skorpion noch voll zu spüren. Wir möchten unserem Leben neue Farbe geben und Dank der transformativen Energien wird dies einigen auch besonders gut gelingen.

Mars, der Maskuline, wandert am 9.11. in das Luftzeichen Wassermann. Wir streben nach Unabhängigkeit und neuen Lösungen. Manch einer wird jetzt kaum schlafen können, da unsere Gedanken uns bis tief in die Nacht beschäftigen können. Venus, die Feminine, wandert am 12.11. in das Erdzeichen Steinbock, wo sich auch der brachiale Pluto befindet. Anders als der innovative Wassermann, hält der bedachte Steinbock das Bekannte gerne fest und wünscht sich keine Veränderungen. Wandert nun der Denker Merkur auch am 12.11. in das Feuerzeichen Schütze, wo sich übrigens auch Saturn befindet, werden weiterhin Fragen aufkommen, wie Mann und Frau sich in bestimmten Situationen doch am besten verhalten sollten. Themen von der Geburt bis zum Tod, von der Heirat bis zur Scheidung kommen auf. Wo ist aufgrund höherer Werte ein gutes Miteinander möglich und wo müssen wir in unserem Beziehungsalltag wirklich Grenzen setzen? Sehr wahrscheinlich ist jetzt auch, dass Menschen aus der Vergangenheit auftauchen, manche Ex-Partner sogar wieder zueinanderfinden. Andere könnten unter Stalking oder ähnlichen Schikanen leiden, da eben eine Partei nicht loslassen kann oder will.

Am 14.11. findet der Vollmond im Erdzeichen Stier statt während sich die Sonne im Skorpion befindet. In derselben Woche, am 20.11. wird Neptun im Zeichen Fische wieder direktläufig. Tja was soll ich sagen.. da kommt einiges auf. Im Stier geht es stets um Bilanzen, Besitz, auch um die Familie oder um den eigenen Körper. Dem Skorpion geht es um Macht und Sexualität. Neptuns Wechsel bringt stets Aha-Momente, deckt Dinge auf, beschert uns wichtige Erkenntnisse, die uns nun glücklich stimmen oder aber böse wehtun können.

Zudem treffen um den 24.11. Jupiter in Waage und Pluto im Steinbock unschön aufeinander. Ein weiteres Mal am 30. März und am 4. August 2017. Warum unschön? Obwohl die Waage immer aus zwei Schalen besteht und auf eine gesunde Balance in unserem Leben pocht, lässt uns der triebsüchtige Pluto spüren, was unsere tiefe Seele will, schürt Ängste, mit denen nur wenige wirklich gut umgehen können. Wir werden Momente erleben, in denen der Mensch Schlechtes für gut erklärt und Gutes für schlecht, in der viele aus niederen Gründen agieren und vieles zerstören, vor allem aber Freundschaften.

Zum Neumond am 29.11. im Zeichen Schütze denken wir vielleicht die Lösung gefunden zu haben, doch Neptun steht hier etwas ungünstig. Warten Sie noch mindestens den 1. Dezember ab. Chiron, der Heiler unter den Planeten, wird im Zeichen Fische ebenfalls direktläufig und muss Ihnen noch zeigen, wo der Schuh wirklich drückt.  

Es werden einige Tränen fließen diesen Monat, sie kommen einfach wie die Blätter fallen. Manches Mal aus Leid oder Mitleid, in anderen Fällen aus tiefster Dankbarkeit. Und wie der Frühling kommt, kräftige Äste und neue Blätter nachwachsen lässt, so wird auch eine neue Ära für Sie beginnen, die grüner und schöner nicht sein kann. Bleiben Sie bitte hoffnungsvoll.

Zu guter Letzt kommen wir noch zu einer nicht unwichtigen Frage: Wer gewinnt die neue Präsidentschaftswahl in den USA? Viele Astrologen wurden gebeten, eine Einschätzung im Vorfeld abzugeben - auch erreichte mich diese Bitte. Tja, gewinnen wird derjenige Mensch, welcher die Sprache seines Volkes am besten versteht. Es kommen letztlich - egal ob mit Clinton oder Trump - schwere Zeiten auf Amerika zu. Besonders hart könnte es um den 12.1.2020 werden, für Amerika aber auch für uns alle.

Bis dahin bleiben Sie bitte gesund, alles Liebe,

Ihre
Gönül

Besondere November-Ereignisse im Kurzüberblick

9.11. Mars betritt Wassermann
11./12.11. Venus betritt erneut Steinbock (war bereits vom 23.1.-17.2.16 hier )
12.11. Merkur betritt Schützen
14.11. Vollmond im Zeichen Stier
20.11. Neptun wird direktläufig im Zeichen Fische
29.11. Neumond im Zeichen Schützen

Besondere Dezember-Ereignisse im Kurzüberblick

1.12. Chiron wird wieder direktläufig in Fische
2.12. Merkur betritt Steinbock
7.12. Venus betritt Wassermann
14.12. Vollmond im Zeichen Zwillinge
19.12. Mars betritt Fische
19.12. Merkur wird rückläufig im Steinbock
29.12. Neumond im Zeichen Steinbock
29.12. Uranus wird wieder direktläufig in Widder


Zu den spirituellen Hinweisen



Besondere November-Tage und Wochenausblicke

1.11. Heilende und mystische Themen können aufkommen. Auch in Bildung und Forschung sind wir interessiert. Die Nähe zum Wasser tut uns gut. Besondere Träume sind möglich.

2.11. Karmische Ereignisse und besondere Nachrichten möglich
Einerseits sind soziale Erfolge möglich, andererseits kann dieser Tag Einschränkungen und gesundheitliches Unwohlsein hervorbringen.
Die Rolle der Mutter oder Frauen im Allgemeinen rücken in den Fokus. Wir sollten ihnen gut zuhören.
Achten Sie auf was Sie wie sagen, da es ein großes Echo geben kann. Nachrichten verbreiten sich heute in Windeseile. Auch sind besondere Entdeckungen möglich. Reisethemen können aufkommen. Vorsicht im Verkehr.

3.11. Überraschende Ereignisse möglich
Dieser Tag verleiht uns große Aufmerksamkeit, Überzeugungskraft, Ehrgeiz, einen originellen Geist. Wir gehen eigene Wege und suchen nach neuen Methoden. Reisethemen können aufkommen.

4.11. Überraschende Ereignisse und besondere Träume möglich
Heute geht es um die Kommunikation zwischen dem männlichen und weiblichen Prinzip.
Wir sind sehr feinstofflich und offen für fremde Eindrücke. In Sachen Geld sind wir vielleicht etwas zu verschwenderisch und extravagant. Konflikte mit bestimmten Autoritäten oder älteren Menschen sind nicht unwahrscheinlich. Galle und Leber sind anfällig. Reisethemen können aufkommen.

5.11. Pluto und Uranus sind unberechenbar, Vorsicht.
Heute kann Großes geleistet oder zerstört werden. Interessante Nachrichten erreichen uns.
Wir sind einerseits sehr aufmerksam, hoch konzentriert, sprachtalentiert, skeptisch und neugierig, andererseits könnten wir exzentrisch sein, eigenwillig, fanatisch, überspannt, gereizt und launenhaft, auch schwatzhaft. Wir neigen zu wechselnden Stimmungen, zu Entgleisungen und zu Verkehrtheiten. In der Liebe könnten sich Eigenwilligkeiten zeigen, unterdrückte Erregbarkeit, starke Sinnlichkeit, was zur Trennung vom Partner oder zu tragischem Liebesleben führen könnte. Abartige Neigungen und Selbstschädigungen könnten sich ebenfalls bemerkbar machen. Heftige Gefühlsausbrüche können in dieser Zeit zu Affekthandlungen führen.
Wir sind anfälliger für Krankheiten. Reisethemen können aufkommen. Vorsicht im Verkehr.

6.11. Die Energien von gestern hallen noch nach. Zudem könnte unser Umfeld jetzt eine wichtige Rolle spielen, uns Freude bereiten oder für Stress sorgen.

Woche ab dem 7.11.
Spendenstand vom 10.11. - 511 EUR

Diese Woche erreichen uns vermehrt schöne Nachrichten, aber auch welche, die warnenden Charakter haben.

Sie können jetzt durch gute Taten besondere kosmische Punkte sammeln.

In Streitfällen unter Bekannten oder zwei Parteien könnten Sie als Mittler agieren, um die Fronten zu versöhnen.

Wir sollten aktuell auch aufpassen, dass wir uns nicht durch leichtfertiges Schwören oder Eide, wertvolle Möglichkeiten verbauen. Viel wichtiger ist es, auf die Herz-Impulse zu achten, die Ihnen echte Emotionen zeigen und über die Sie gut nachdenken sollten. Vor allem wenn Sie damit äugeln, sich von Ihrem Partner zu trennen. Besser ist es aus astrologischer Sicht, eine 4-monatige Auszeit zu nehmen, eine Beziehungspause einzulegen bzw. Ihre Beziehung noch in einem Schwebezustand zu halten, bevor Sie sich endgültig entscheiden. Manch trennungswilliger Partner könnte wieder einlenken oder aber eine überraschende Schwangerschaft kündigt sich an, die es doch wert ist, es noch mal zu probieren und sich zu versöhnen.

Und apropos Schwangerschaften, diese sollten grundsätzlich seitens Frauen ihren (Ex-)Partnern gegenüber nicht verheimlicht werden.

Bereits getrennte oder geschiedene Paare könnten wieder zueinanderfinden. Und auch wenn das soziale Umfeld nicht wirklich begeistert reagiert, sogar alles tut um diese Beziehung getrennt zu halten, ist in der Liebe eben alles möglich, wie wir erkennen werden. Ja, auch zweimal den gleichen Partner zu heiraten. (Alles was darüber hinausgeht, könnte komplizierter werden, wäre aber auch denkbar).

Aber auch die dunkle Seite in Beziehungswelten wird sich uns in dieser Zeit zeigen können:
Rosenkriege, die wie so oft nicht nur durch das betroffene Paar selbst, sondern durch deren Umfeld angezettelt werden. Frauen, die zum Zweck der Schikane und Unterdrückung von Ehemännern nicht losgelassen werden. Wenn Kinder im Spiel sind, kommen vielleicht Themen zum Unterhalt auf. Auch können Personen (Männer und Frauen), weil sie alleinerziehend oder verwitwet sind, von Dritten böse angefeindet oder verspottet werden. Besonders Witwen sei übrigens gesagt, dass der Kosmos Ihnen in 4 Monaten und 10 Tagen (in ca. 130 Tagen) neue Türen und Wege eröffnen wird. Bleiben Sie trotz Trauerzeit bitte unbedingt hoffnungsvoll.

Themen zu Babys, Stillen, Stillzeit, Amme oder doch keine Amme könnten aufkommen. 

Reinheit und Sauberkeit, auch die körperliche Pflege könnte uns vermehrt beschäftigen.

Unsere Beziehung zum Vater wird wichtig. Auch mit Erbschaftsthemen muss sich manch einer (erneut) herumschlagen.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 2:222-234)

 

7.11. Überraschende und karmische Ereignisse möglich
Einerseits verleihen uns die aktuellen Energien starke Lebenskraft, Tatkraft, Beliebtheit und die Fähigkeit, Großes zu leisten. Heilende Themen können aufkommen, wir sind zudem in der Lage gewisse Bereiche in unserem Leben zu transformieren, Neuland zu betreten. Soziale Erfolge und materielle Gewinne sind möglich. Andererseits kann dieser Tag Familienschwierigkeiten bewirken, gesundheitliche Störungen, Schwierigkeiten im Beruf oder im Freundeskreis, Unannehmlichkeiten mit dem anderen Geschlecht und öffentliche Misshelligkeiten. Reisethemen können aufkommen.

8.11. Interessante Meldungen erreichen uns - nur glauben Sie nicht alles, was Sie heute hören. Eine Frau könnte zudem eine wichtige Rolle spielen. Wie sind außerdem offen für Vergnügungen und lieben die Nähe zu Schönem, der Kunst usw. Achten Sie auf Ihre Träume.

9.11. Nicht alles was glänzt, ist Gold. Bleiben Sie heute skeptisch und nehmen sich nicht zu viel vor, denn manches Unterfangen kann durch Saturn geblockt werden.
Unwahrheiten sind im Umlauf, wir sind weit aus emotionaler und nervöser, als sonst. Für kreative und heilende Themen ist dieser Tag aber gut geeignet. Achten Sie auf Ihre Träume und wichtige Botschaften im Alltag. Reisethemen können aufkommen.

Mars wechselt in den Wassermann
Mit Mars im Wassermann ist unsere ganze Energie auf Unabhängigkeit gerichtet. Wir arbeiten gerne und erzielen Erfolge durch eigene Verdienste. Wir sind originell, haben ein Gespür für technische Dinge, sind scharfsinnig und intuitiv. Für neue Ideen sind wir immer zu haben. Was die Liebe betrifft, so fühlen wir uns zu außergewöhnlichen Partner hingezogen. Wir können aber auch rechthaberisch, prahlerisch und eingebildet sein.

10.11. Interessante Nachrichten und Entdeckungen möglich. Achten Sie auf Ihre Träume und kosmische Botschaften im Alltag.
Wir sind einerseits sehr aufmerksam und schlagfertig, unternehmungslustig und energisch, andererseits können Probleme im häuslichen Leben oder im Umfeld aufkommen. Kann sein, dass sich einiges angestaut hat, was jetzt raus muss…

11.11. Unsere Beziehungswelt kann heute strapaziert werden, extreme Gefühle und Emotionen können sich uns zeigen. Vielleicht sind wir auch zu impulsiv und vorschnell. In der Ruhe liegt heut die Kraft. Geheimnisse können gelüftet werden.
Trennungen von Frau oder Mutter sind angezeigt. Galle und Leber sind anfällig.
Reisethemen können aufkommen. Vorsicht im Verkehr.

11./12.11. Venus wechselt in den Steinbock
Mit Venus im Steinbock werden wir, was die Liebe betrifft, eher ernst, schwermütig, melancholisch, eifersüchtig. Wir sind im Liebesbereich berechnend, ehrgeizig und begierig nach Anerkennung und Ehre. Starke Leidenschaften können zwar da sein, jedoch können auch Hemmungen zeitweise auftreten. Zu alten Menschen und zu gesellschaftlich höher stehenden fühlen wir uns hingezogen.

12.11. Überraschende Ereignisse sind möglich
Dieser Tag kann einen Mangel an innerem Gleichgewicht verursachen, unvernünftige Ansichten und sonderbare Gewohnheiten, was zu Zwistigkeiten mit anderen führen kann. Aber auch romantische Liebesangelegenheiten könnten unser Leben durchziehen. Unser Liebesempfinden ist stark. Wir sind tatkräftig und gewissenhaft. Auch unser Bedürfnis nach Sicherheiten wächst. Finanzen, Eigentum, Abgrenzung, Festhalten am Gewohnten, auch unser Körper sind uns wichtig. Einige könnten jetzt auch zur Verschwendungssucht neigen. Reisethemen können aufkommen.

Merkur wechselt in den Schützen
Mit Merkur im Schützen können wir uns schneller und treffender auszudrücken. Ein größeres Interesse an philosophischen und religiösen Fragen kann sich zeigen. Wir streben nach Freiheit, was sich auch in unserem Denken und Formulieren ausdrückt. Wichtiger als Erfahrung ist uns nun das Ideal.

13.11. Dieser Tag verleiht uns einen eindrucksvollen Geist, starke Einbildungskraft, Sensitivität und eine gute Einfühlungsgabe. Unsere künstlerischen Talente kommen zum Vorschein, wir haben auch ein hervorragendes Kunstverständnis. Wir sind anziehend, träumerisch und schwärmerisch und haben eine reiche Fantasie. Finanzielle Gewinne sind möglich.
Reisethemen können aufkommen



Woche ab dem 14.11.
Spendenstand vom 16.11. - siehe vorige Woche

Karmische Ereignisse und Begegnungen erwarten uns, die uns zutiefst berühren können. Auch kommen Déjà-vus jetzt sicherlich häufiger vor.

Not und Ungemach lässt der Kosmos nur zu einem Zweck zu – zur Lehre der Demut, wie einige erfahren werden. Doch in jedem Schmerz und Kummer sind Betroffene dem lieben Gott sehr nah.

Finanzielle Verluste sind ebenfalls aktuell nicht zu vermeiden. Einige werden mehr, andere weniger verlieren. In jedem Fall sollten Sie gut Acht auf Ihre Wertsachen geben und Ihre Bilanzen prüfen.

Wertvolle Erkenntnisse werden erlangt diese Woche. Wichtige Wahrheiten kommen ans Tageslicht, Lug und Trugs-Delikte werden aufgedeckt. Der Kosmos lässt das Tun derer, die Unheil anrichten, nicht gedeihen.

Wir müssen lernen in Auseinandersetzungen Maß zu halten, doch werden einige ihre Macht missbrauchen und (weiterhin) zu Gewalttätigkeiten neigen. Es sind Menschen, die die Wahrheit, die ihnen förmlich ins Gesicht schreit, einfach nicht erkennen wollen.

Zweifel und Ängste kommen vermehrt auf. Sprechen Sie mit erfahrenen und weisen Menschen über Ihre Gefühle. Mancher Ratschlag könnte Ihnen wirklich helfen und gut tun. Halten Sie in jedem Fall geraden Kurs. Alles wird sich fügen, sobald die Zeit reif ist.

Kinder und Familie rücken in den Fokus. Im besten Fall sind schöne Reisen und Familienausflüge drin.

Rettungen in letzter Sekunde, Glück-im-Unglücksfälle, sind möglich. Es sind diese einschneidenden Erlebnisse, die wir Menschen manchmal “brauchen“, um große Umkrempelungen im Leben vorzunehmen.

Einstige Widersacher oder Widerspenstige können jetzt einlenken und umkehren - bad guy turns good. Wir sollten ihnen gut zuhören.

Herzerkrankungen und Herzrhythmusstörungen, auch Brust- und Herzschmerzen können öfters auftreten.

Ein letzter Hinweis: Binden Sie ein rotes Band an ihre Eingangstürklinke zum Schutz vor schlechter Energie. Insgesamt könnten wir uns zum einen zur Farbe Rot aktuell sehr angezogen fühlen, zum anderen umgeben wir uns gern von spirituellen oder religiösen Gegenständen und das ist auch gut so.

Sprechen Sie Ihre Gebete und Ihre Wünsche könnten sich alsbald erfüllen.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 10:80-95; 6:42)

 

14.11. Vollmond in Stier
Man lässt sich leicht reizen und ist launisch. Streitereien mit der Familie und Freunden können auf der Tagesordnung stehen. Oft wird man daran gehindert, seine Ruhe zu finden. Zudem könnten wir heute zwischen zwei Stühlen stehen, sind hin und hergerissen. Wir sind zwar sehr tatkräftig und konzentriert, haben auch gute Ideen oder bekommen interessante Nachrichten und Hinweise, nur sollten wir mit wichtigen Entscheidungen noch etwas warten. Nicht alles stimmt, was Sie heute hören. Nicht alles ist so unkompliziert, wie es im ersten Moment scheint. Denken Sie gut nach oder lassen sich beratschlagen.

15.11. Die Geschehnisse des heutigen Tages könnten einen doppelten Charakter bekommen.
Glücks- aber auch Unglücksfälle sind möglich, zudem sind mit Merkur interessante Meldungen aus unserem Umfeld zu erwarten. Saturn könnte uns in einigen Bereichen blocken oder für Unwohlsein sorgen. Entfremdung oder Trennung von Frau und Mutter ist angezeigt. Auf uns allein gestellt, könnten wir uns einsam und verlassen fühlen.

16.11. Überraschende Ereignisse sind möglich
Das Zuhause, Familie und Kinder rücken in den Fokus.

17.11. Achten Sie auf Ihre Träume und kosmische Botschaften im Alltag.
Dieser Tag kann große Emotionen bringen, starke Leidenschaften aber auch Hemmungen.
In Auseinandersetzungen sollten wir umsichtig sein, Ihr Gegenüber könnte schnell ungehalten reagieren. Vielleicht tauchen auch Themen aus der Vergangenheit auf, karmische Ereignisse. Wir neigen vielleicht auch zu Extravaganzen und zur Verschwendung.
Galle und Leber sind anfällig, Frauenkrankheiten (auch Fehlgeburten) sind möglich.
Reisethemen können aufkommen. Vorsicht im öffentlichen Verkehr.

18.11. Überraschende Nachrichten und Ereignisse möglich
Einerseits können heilende Themen aufkommen, so lieben wir (noch) die Zurückgezogenheit, andererseits möchten wir raus, sind unternehmungslustig und wollen Spaß. Vielleicht sind wir auch angespannter, gereizter und launenhaft. Wir neigen zu wechselnden Stimmungen, zu Entgleisungen und zu Verkehrtheiten, wir sind nicht wirklich in der Lage klare Entscheidungen zu treffen. In der Liebe könnten sich Eigenwilligkeiten zeigen, unterdrückte Erregbarkeit, starke Sinnlichkeit, was zur Trennung vom Partner oder zu tragischem Liebesleben führen könnte. Abartige Neigungen und Selbstschädigungen könnten sich ebenfalls bemerkbar machen.
Achten Sie auf Ihre Träume.

19.11. Interessante Meldungen aus unserem Umfeld sind möglich, achten Sie auf Ihre Träume
Wir sind heut empfänglich für alles Schöne, die Kunst und Musik, aber auch gern verschwenderisch. Dieser Tag kann uns soziale Erfolge bescheren. Wir sind schwärmerisch und schnell verliebt. Aber drohen auch Zwistigkeiten mit dem anderen Geschlecht. Drosseln Sie Ihre Streitlust und der Tag kann schön ausklingen.

20.11. Neptun wird direktläufig, Überraschende Ereignisse möglich, Geheimisse können gelüftet werden.
Wir sind zudem umgeben von viel Feuerenergie, die uns rastlos und nervös machen kann. Langfristige Themen können aufkommen.

 

Woche ab dem 21.11.
Spendenstand vom 26.11. - siehe vorige Woche

Freundschaften sind so eine Sache… aktuell könnte es ziemlich düster um sie bestellt sein. Auf Hilfe und Verständnis seitens bestimmter Personen (oder gar einer größeren Gruppe) sollten Sie in dieser Zeit nicht hoffen. In manchem (letztem) Stadium ist es eben nur der liebe Gott, der Ihnen wahre Freundschaft bietet.

Einige werden sich vermehrt mit schlechten Menschen zusammentun oder lassen sich sogar von ihnen helfen, tauschen grundsätzlich Gutes gegen Schlechtes aus, lügen, machen falsche Zeugenaussagen, um andere in die Irre zu führen, sind taub und herzlos, stur, uneinsichtig, verspotten andere, ohne sich selbst mal kritisch zu spiegeln. Andere neigen dazu mit Worten zu streiten, wiederum andere werden jetzt schnell handgreiflich.

Bestimmte Dokumente, Schriften könnten im Umlauf sein, die von Bedeutung sind. Auch sind wichtige Nachrichten zu erwarten, die schönen aber auch warnenden Charakter haben können.

Nicht das Vermögen eines Menschen, sondern seine guten Taten sind vom bleibenden Wert. Streben Sie stets nach höheren statt materiellen Werten und die kosmische Belohnung wird nicht lange auf sich warten lassen.

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 18:43-58)

 

21.11. Dieser Tag kann einerseits Familienschwierigkeiten bewirken, gesundheitliche Störungen, Schwierigkeiten im Beruf, Unannehmlichkeiten mit dem anderen Geschlecht und öffentliche Misshelligkeiten. Auch neigen wir dazu uns täuschen zu lassen. Andererseits beschäftigen wir uns gern mit höheren Themen. Fragen nach der höheren Bildung, nach Recht, Philosophie, Religion werden in uns lebendig. Unser Forscherdrang erwacht, unsere tiefe Glaubensbereitschaft ebenfalls und unsere hohen Ideale.

22.11. Wir könnten heute tolle Ideen haben. Interessante Nachrichten erreichen uns – aber Vorsicht, nicht alles stimmt, was uns erzählt wird. Ferner neigen wir dazu, uns böse Dinge zu sagen und zu streiten. Wir sind grundsätzlich strebsam und arbeitswütig, doch manches Unterfangen könnte nicht so laufen wie geplant. Erzwingen Sie jetzt nichts, sondern lassen alles seinen freien Lauf. Gesundheitliche Themen aber auch Reisethemen können aufkommen. Vorsicht im Verkehr.

23.11. Heute geht es um die Kommunikation zwischen dem männlichen und weiblichen Prinzip.
Beziehungsthemen können aufkommen, die uns erfreuen und Langfristiges ankündigen. Aber sind wir auch gern starrsinnig, zänkisch, argwöhnisch, nachtragend und materialistisch. Wir haben Angst, betrogen zu werden. Wir neigen zu Pessimismus und Depressionen. Misserfolge und Fehlschläge verkraften wir nur schwer. Im Familienkreis kann es zu Auseinandersetzungen kommen. Wir sind auch nur an solchen Arbeiten interessiert, bei der die eigenen Fähigkeiten zum Ausdruck kommen, alles andere ist uns lästig. Manchmal wirken wir abwesend und gleichgültig, weil wir ganz anderen Gedanken nachhängen als denen, die von uns gefordert werden. Am liebsten arbeiten wir allein und nach eigenem Tempo. Oberflächlichkeiten sind uns zuwider, und so fühlen wir uns jetzt zu verantwortungsbewussten Menschen hingezogen.

24.11. Heute ist nichts unmöglich – im positiven, aber auch im negativen Sinne. Während gemeinschaftliche Arbeiten in den Fokus rücken und beträchtliche Erfolge erzielt haben können, kann man anderenorts auch von Desastern sprechen. Kriminelle Energien speziell durch Gauner-Duos sind möglich, auch Ungerechtigkeiten sind nicht unwahrscheinlich. In Auseinandersetzungen werden wir schnell handgreiflich. Die Dinge können schnell eskalieren.
Reisethemen können aufkommen. Vorsicht im öffentlichen Verkehr.

25.11. Überraschende Ereignisse und interessante Meldungen möglich
Während dieser Zeit können wir exzentrisch sein, eigenwillig, fanatisch, überspannt, gereizt und launenhaft. Wir neigen zu wechselnden Stimmungen, Entgleisungen, Verkehrtheiten.
Wir verspüren vielleicht auch eine starke Sinnlichkeit, die sich je nach Individualität unterschiedlich auswirken kann. Sie kann uns unmoralisch, triebhaft und treulos machen und uns eine tragische Liebe bescheren, es kann aber auch eine positive und starke Liebesbeziehung entstehen.
Im Job sind wir entweder offen für neue Wege, besonders lernfähig und schlagfertig oder aber Nachlässigkeiten, ein Mangel an Korrektheit sowie disharmonische Verhältnisse können sich zeigen.
Verluste durch Frauen sind jetzt nicht unwahrscheinlich. Reisethemen können aufkommen. Vorsicht im Verkehr.

26.11. Überraschende Ereignisse, Nachrichten und Ideen möglich, achten Sie unbedingt auf Ihre Träume.
Wir sind heute heilenden Themen sehr zugetan, gehen in die Tiefe einer Materie, sind feinstofflicher, sinnlicher aber auch emotionaler, impulsiver, streit- oder rachsüchtig.
Merkur und Uranus machen uns fortschrittlich, energisch, entschlossen, unkonventionell und schöpferisch. Wir haben erfinderisches Denken, Intuition, Redetalent, Originalität, Raschheit im Denken und Veranlagungen für Technik, Physik und Mathematik. Auch sind wir der Kunst zugetaner, manch kreatives Werk hat jetzt sogar Hit-Charakter.

27.11. Einerseits sind wir leicht erregbar, streitlustig und voreilig. Zwistigkeiten mit dem anderen Geschlecht oder im Freundeskreis drohen. Verschwendung in Geldangelegenheiten, Gefühlsverdrängungen, Launenhaftigkeiten, aber auch Leidenschaftlichkeiten können sich bemerkbar machen. Unser Liebesempfinden ist stark, unser Gefühlsleben ist sehr ausgeprägt, wir neigen zu Extremhandlungen. Reisthemen können aufkommen.

 

Woche ab dem 28.11.
Spendenstand vom 2.12. - siehe vorige Woche

Eine emotionale Woche erwartet uns, in der es Freudentränen, aber auch Trauertränen geben wird.

Dreiecksbeziehungen, Drei-Mann-Gruppierungen, die Zahl 3 im Allgemeinen könnte in den Fokus rücken.
Frauen, Mütter sowie unsere Beziehung zu ihnen könnten (erneut) wichtig werden. Speziell könnte eine weibliche Person in dieser Woche eine wichtige Rolle spielen.

Falsche „Freunde“ können jetzt einem großes Kopfzerbrechen bereiten. Schneller als man guckt, kann man inmitten einer gruppendynamischen Handlung stehen, die man nicht mehr so leicht zurückdrehen kann. Zu wirklich verwerflichen und widerlichen Taten ist man in der Gruppe schnell bereit. Keiner dabei, der annähernd Anstand oder Stärke besitzt, Stopp zu sagen.

Der Mensch neigt zur Sturheit, zu lügen, zeigt keine Einsicht oder Reue, folgt Irrungen und Wirrungen, und Personen, die nichts Gutes im Schilde führen. Belehrungen helfen hier leider nur wenig, viel zu hochmütig ist der Mensch.
Insbesondere könnten übrigens Kinder unter den aktuellen Energien auch sehr widerspenstig reagieren. Tief durchatmen liebe Eltern.

Aber wer weiß, vielleicht wird es auch einige Seelen geben, die doch um Vergebung bitten. Eine reumütige Stimme aus Ihrer Vergangenheit könnte Sie überraschenderweise kontaktieren. Sie entscheiden wie es hier weiter geht.

Wer sich jetzt übrigens schlechtes Karma zulegt, dem kann ein langer Fluch folgen. Einmal auf der „schwarzen Liste“ des Kosmos, ist ein Entkommen nicht mehr möglich, nicht witzig…

Auch sollten Sie in dieser Zeit selbst keine Flüche aussprechen, die anders als sonst, ihre Wirkung haben könnten – seien Sie sich dessen bewusst.

Einige werden aber auch Grund zur Freude haben. Der Kosmos schüttet aus und wird einigen nun besonders gedenken. Wie wunderbar!

Wie wir uns ernähren (geistig oder körperlich) wird viele verstärkt beschäftigen. Im besten Fall lösen wir uns von schlechten Essgewohnheiten oder hören mit dem Rauchen oder ähnlichen Suchtmitteln auf.

Vorsicht vor Feuerfallen, Brandgefahren lauern überall.

Zu guter Letzt sei erwähnt, dass wir in dieser Woche besonders gut zuhören sollten. Wichtige Informationen könnten „mal eben nebenbei“ erwähnt werden.  

(Basis dieser Wochenvorschau ist die Koransure 5:72-88)

 

28.11. Wir sind heute eher ruhelos und unbeständig. Dies ist eine gute Zeit, sich weiterzubilden und sich mit den höheren Dingen des Lebens zu beschäftigen.

29.11. Neumond in Schütze
Es regieren die Gefühle. Die weibliche Seite wird betont. Überraschende Ereignisse sind zu erwarten, die mit einer Frau zu tun haben können. Einerseits sind soziale Erfolge und materielle Gewinne zu erwarten, wir sind zudem unternehmungslustig und gern unabhängig, andererseits neigen wir zur Eifersucht oder auch zu eigenartiger Erotik, sind vielleicht auch überempfindlich oder launenhaft.

30.11. Karmische und überraschende Ereignisse sind möglich, auch erreichen uns wertwolle Nachrichten, die Langfristiges ankündigen können. Tolle Ideen und Projekte können jetzt angegangen werden. Andererseits kann dieser Tag auch Einschränkungen bewirken, Gemütsdepressionen, Melancholie und gesundheitliches Unwohlsein. Wir können unzufrieden sein, verschlossen, eigensinnig und unaufrichtig. Hemmungen im Liebesleben könnten auftreten, bei Partnerschaften haben wir wahrscheinlich keine glückliche Hand. Entfremdung oder Trennung von Frau oder Mutter könnte eintreten. Auf uns allein gestellt, könnten wir uns vereinsamt und verlassen vorkommen.

1.12. Ein besonderer Tag, heilende Themen können aufkommen.
Einige sind voller Tatendrang und entschlossen. Im besten Fall können sich berufliche und soziale Erfolge einstellen. Andere sind wesentlich emotionaler und lieben die Zurückgezogenheit. Besondere Träume sind möglich. Reisethemen können aufkommen.


Zu den spirituellen Hinweisen

WIDDER (21.3. – 20.4.)

Ein spiritueller Hinweis für November 2016:
„Und Gott besitzt (mit seinem Allwissen) die Geheimnisse von Himmel und Erde. Und die Angelegenheit der Stunde (des Gerichts) ist nur wie ein Augenblick oder (noch) kürzer. Gott hat zu allem die Macht. Und Gott hat euch aus dem Leib eurer Mutter hervorkommen lassen, ohne daß ihr (schon irgend) etwas wußtet, und euch Gehör, Gesicht und Verstand gegeben. Vielleicht würdet ihr dankbar sein. Haben sie denn nicht gesehen, wie die Vögel in der Luft des Himmels in den Dienst (Gottes) gestellt sind? Gott allein hält sie (oben, so daß sie nicht herunterfallen). Darin liegen Zeichen für Leute, die glauben. Und Gott hat euch aus euren Häusern eine Stätte der Ruhe gemacht. Und aus der Haut der Herdentiere hat er euch Zelte gemacht, die ihr, wenn ihr (von einem Lagerplatz) aufbrecht, und wenn ihr haltmacht, leicht handhaben könnt, und aus ihrer Wolle, ihrem Fell und ihrem Haar Gegenstände für den täglichen Gebrauch, und (das alles hat er euch) zur Nutznießung auf eine (beschränkte) Zeit (überlassen). Und Gott hat bewirkt, daß das, was er (an Dingen) geschaffen hat, euch Schatten spendet (so daß ihr euch unterstellen könnt). Und in den Bergen hat er euch Schlupfwinkel gemacht. Und er hat euch Hemden gemacht, die euch vor der Hitze, und andere, die euch (durch Panzerung) vor eurer (gegenseitigen) Gewalt(anwendung) schützen. So vollendet er seine Gnade an euch. Vielleicht würdet ihr euch (ihm) ergeben zeigen. Wenn sie sich nun aber abwenden, so hast du nur die Botschaft deutlich auszurichten (und bist für ihren Unglauben nicht verantwortlich). Sie kennen die Gnade Gottes. Und dann erkennen sie sie nicht an. Die meisten von ihnen sind (eben) ungläubig. Und am Tag (des Gerichts), da wir von jeder Gemeinschaft einen Zeugen auftreten lassen (damit er über sie aussage)! Darauf wird denen, die ungläubig sind, nicht erlaubt (zu sprechen und sich zu rechtfertigen). Ihnen werden (aber) auch keine Vorhaltungen (mehr) gemacht. (Denn dazu ist es dann zu spät.) Und wenn diejenigen, die (in ihrem Erdenleben) gefrevelt haben, die Strafe sehen, wird ihnen keine Straferleichterung und kein Aufschub gewährt. "Und wenn diejenigen, die (Gott andere Götter) beigesellt haben, ihre Teilhaber sehen, sagen sie: ""Herr! Das sind unsere Teilhaber, zu denen wir gebetet haben, statt zu dir."" Dann richten sie das Wort an sie (indem sie sagen): ""Ihr lügt.""" Und sie geben an jenem Tag Gott gegenüber klein bei. Und ihnen ist entschwunden (und zu nichts geworden), was sie (an lügnerischem Götzenglauben) ausgeheckt haben. Denen, die ungläubig sind und (ihre Mitmenschen) vom Wege Gottes abhalten, erhöhen wir (dereinst) die Strafe (indem wir) über das (an sich fällige) Strafmaß (hinausgehen) (zur Vergeltung) dafür, daß sie (in ihrem Erdenleben auf diese Weise) Unheil angerichtet haben. Und am Tag (des Gerichts), da wir in jeder Gemeinschaft einen Zeugen aus ihrer eigenen Mitte gegen sie auftreten lassen, und wir dich als Zeugen über diese da bringen! Und wir haben die Schrift auf dich hinabgesandt, um alles (was irgendwie umstritten ist) klarzulegen, und als Rechtleitung, Barmherzigkeit und Frohbotschaft für die, die sich (uns) ergeben haben.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 16:77-89)  

Und ein spiritueller Hinweis für Dezember 2016:
„Mit denen, die ihre Religion (in verschiedene Gruppen) aufgeteilt haben und zu Parteien geworden sind, hast du nichts gemein. Ihre Angelegenheit steht Gott (allein) zu. (Er wird dereinst darüber entscheiden.) Und dann wird er ihnen Kunde geben über das, was sie (in ihrem Erdenleben) getan haben. Wenn einer mit einer guten Tat (vor den Richter) kommt, wird ihm zehnmal so viel (als Lohn zuteil). Und wenn einer mit einer schlechten Tat kommt, wird ihm nur mit gleichviel vergolten. Und ihnen wird (dabei) nicht Unrecht getan. Sag: Mein Herr hat mich auf einen geraden Weg geführt, zu einem richtigen Glauben, der Religion Abrahams, eines Haniefen - er war kein Heide. Sag: Mein Gebet und meine Opferung, mein Leben und mein Tod gehören Gott, dem Herrn der Menschen in aller Welt. Er hat keinen Teilhaber (an der Herrschaft). Dies (zu bekennen) wurde mir befohlen. Und ich bin der erste von denen, die sich (Gott) ergeben haben. Sag: Soll ich mir einen anderen Herrn wünschen als Gott, wo er doch der Herr über alles ist? Und jeder begeht nur zu seinem eigenen Nachteil (was er sich an Sünden zuschulden kommen läßt). Und keiner wird die Last eines anderen tragen. Schließlich werdet ihr zu euren Herrn zurückkehren. Und dann wird er euch Kunde geben über das, worüber ihr (im Diesseits) uneins waret. Und er ist es, der euch als Nachfolger (früherer Generationen) auf der Erde eingesetzt hat. Und er hat den einen von euch einen höheren Rang verliehen als den anderen, um euch mit dem, was er euch (an Glücksgütern) gegeben hat auf die Probe zu stellen. Dein Herr ist schnell im Bestrafen. Aber er ist (auch) barmherzig und bereit zu vergeben.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 6:159-165)  

« nach oben

STIER (21.4. – 21.5.)

Ein spiritueller Hinweis für November 2016:
„Ihr Menschen! Nunmehr ist (in der koranischen Offenbarung) eine Ermahnung von eurem Herrn zu euch gekommen, ein Quell des Trostes und eine Rechtleitung und Barmherzigkeit für die Gläubigen. Sag: Über die Huld Gottes und über seine Barmherzigkeit, darüber sollen sie sich nun freuen. Das ist besser, als was sie (im Diesseits an Geld und Gut) zusammenbringen. Sag: Was meint ihr wohl, wenn Gott euch Unterhalt (vom Himmel) hat herabkommen lassen und ihr (eurerseits) daraus (teils) Verbotenes und (teils) Erlaubtes gemacht habt, - sag: hat (etwa) Gott euch Erlaubnis gegeben (solche Speiseverbote aufzustellen), oder heckt ihr (nicht damit) gegen Gott (lügnerische Behauptungen) aus? Und was werden diejenigen, die (jetzt) gegen Gott eine Lüge aushecken, am Tag der Auferstehung (darüber) denken? Gott ist huldvoll gegen die Menschen. Aber die meisten danken (es ihm) nicht. Du bist mit keiner Angelegenheit beschäftigt und verliest keinen Offenbarungstext darüber, und ihr (alle) begeht keine Handlung, ohne daß wir, wenn ihr euch auf sie einlaßt, Zeugen über euch wären. Deinem Herrn entgeht (auch) nicht das Gewicht eines Stäubchens, (weder) auf der Erde noch im Himmel. Und es gibt nichts, was kleiner ist als dies, und nichts, was größer ist, das nicht in einer deutlichen Schrift (verzeichnet) wäre. Die Freunde Gottes brauchen doch (wegen des Gerichts) keine Angst zu haben, und sie werden (nach der Abrechnung am jüngsten Tag) nicht traurig sein, (sie) die (ihr Leben lang) geglaubt haben und gottesfürchtig waren. Für sie gilt die frohe Botschaft im diesseitigen Leben und im Jenseits. Die Worte Gottes kann man nicht abändern. (Was Gott verheißen hat, geht in Erfüllung.) Das ist (dann) die große Glückseligkeit.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 10:57-64)  

Und ein spiritueller Hinweis für Dezember 2016:
„Prophet! Sag zu deinen Gattinnen: Wenn euch der Sinn nach dem diesseitigen Leben und seinem Flitter steht, dann kommt her, damit ich euch ausstatte und auf eine ordentliche Weise freigebe! Wenn euch aber der Sinn nach Gott und seinem Gesandten und der jenseitigen Behausung steht (habt ihr den besseren Teil erwählt). Gott hat für diejenigen von euch (Frauen), die fromm sind, gewaltigen Lohn bereit. Ihr Frauen des Propheten! Wenn eine von euch etwas ausgesprochen Abscheuliches begeht, wird ihr die Strafe verdoppelt. Dies (wahr zu machen) ist Gott ein leichtes. Wenn aber eine von euch Gott und seinem Gesandten demütig ergeben ist und tut, was recht ist, geben wir ihr (auch) ihren Lohn doppelt. Und wir haben für sie (im Jenseits) vortrefflichen Unterhalt bereit. Ihr Frauen des Propheten! Ihr seid nicht wie (sonst) jemand von den Frauen. Wenn ihr gottesfürchtig sein wollt, dann seid nicht unterwürfig im Reden (mit fremden Männern), damit nicht (etwa) einer, der in seinem Herzen eine Krankheit hat, (nach euch) Verlangen bekommt! Sagt (vielmehr nur), was sich geziemt! Und bleibt in eurem Haus, putzt euch nicht heraus, wie man das früher im Heidentum zu tun pflegte, verrichtet das Gebet, gebt die Almosensteuer und gehorchet Gott und seinem Gesandten! Gott will (damit, daß er solche Gebote und Verbote erläßt) die (heidnische) Unreinheit von euch entfernen, ihr Leute des Hauses, und euch wirklich rein machen. Und behaltet im Gedächtnis, was von den Versen Gottes und von der (göttlichen) Weisheit in eurem Haus verlesen wird! Gott ist (immer) gütig und ist (über alles) wohl unterrichtet. Was muslimische Männer und Frauen sind, Männer und Frauen, die gläubig, die (Gott) demütig ergeben, die wahrhaftig, die geduldig, die bescheiden sind, die Almosen geben, die fasten, die darauf achten, daß ihre Scham bedeckt ist, und die unablässig Gottes gedenken, - für sie (alle) hat Gott Vergebung und gewaltigen Lohn bereit. Und weder ein gläubiger Mann noch eine gläubige Frau dürfen, wenn Gott und sein Gesandter eine Angelegenheit (die sie betrifft) entschieden haben, in (dieser) ihrer Angelegenheit (frei) wählen. Wer gegen Gott und seinen Gesandten widerspenstig ist, ist (damit vom rechten Weg) offensichtlich abgeirrt. "Und (damals) als du zu demjenigen, dem sowohl Gott als auch du Gnade erwiesen hatten, sagtest: ""Behalte deine Gattin für dich und fürchte Gott!"", und in dir geheimhieltest, was Gott (doch) offenkundig machen würde, und Angst vor den Menschen hattest, während du eher vor Gott Angst haben solltest! Als dann Zaid sein Geschäft mit ihr erledigt hatte, gaben wir sie dir zur Gattin, damit die Gläubigen sich (künftig) wegen (der Ehelichung) der Gattinnen ihrer Nennsöhne, wenn diese ihr Geschäft mit ihnen erledigt haben, nicht bedrückt fühlen sollten. Was Gott anordnet, wird (unweigerlich) ausgeführt." Und der Prophet braucht sich wegen dessen, was Gott für ihn verordnet hat, nicht bedrückt zu fühlen. Auch bei denen, die früher dahingegangen sind, ist Gott so verfahren - was Gott befiehlt, hat Maß und Ziel -, (bei denen, die früher dahingegangen sind und) die (einer nach dem andern) die Botschaften Gottes ausrichteten und ihn und sonst niemanden fürchteten. Gott rechnet (streng) genug ab. Muhammad ist nicht der Vater von (irgend) einem eurer Männer (auch wenn dieser sein Nennsohn ist). Er ist vielmehr der Gesandte Gottes und das Siegel der Propheten. Gott weiß über alles Bescheid. Ihr Gläubigen! Gedenket unablässig Gottes und preiset ihn morgens und abends! Er ist es, der - mit seinen Engeln - den Segen über euch spricht, um euch aus der Finsternis heraus ins Licht zu bringen. Er verfährt barmherzig mit den Gläubigen.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 33:28-43)  

« nach oben

ZWILLINGE (22.5. – 21.6.)

Ein spiritueller Hinweis für November 2016:
„Aber nachdem wir sie dann gerettet haben, haben sie nichts Eiligeres zu tun, als (überall) im Land in unberechtigter Weise Gewalttaten zu verüben. Ihr Menschen! Eure Gewalttätigkeit richtet sich gegen euch selber. (Was ihr genießt, ist nur) die Nutznießung des diesseitigen Lebens. Hierauf (wenn die euch gewährte Frist abgelaufen ist) werdet ihr (sterben und) zu uns zurückkehren. Und dann werden wir euch Kunde geben über das, was ihr (in eurem Erdenleben) getan habt. Mit dem diesseitigen Leben ist es genauso, wie wenn wir Wasser (als Regen) vom Himmel haben herabkommen lassen, worauf die Pflanzen der Erde sich damit vermengten (indem sie es in sich aufnahmen und daraufhin wuchsen und gediehen, - Pflanzen), wie sie den Menschen und dem Vieh zur Nahrung dienen. Als aber dann die Erde (im Pflanzenwuchs) ihren (schönsten) Prunk angelegt und sich geschmückt hatte und ihre Bewohner meinten, sie hätten Gewalt über sie, kam - bei Nacht oder am (hellichten) Tag - unsere Entscheidung über sie, und wir machten sie (wie) abgeerntet (so daß es aussah), als ob sie am Tag zuvor (überhaupt) nicht existiert hätte. So setzen wir die Zeichen auseinander für Leute, die nachdenken. Gott ruft (die Menschen) zur Behausung des Heils. Er führt, wen er will, auf einen geraden Weg. Diejenigen, die rechtschaffen sind, haben (dereinst) das Allerbeste und ein Übermaß (an Lohn) zu erwarten. Weder Trübung noch Erniedrigung wird auf ihrem Gesicht liegen. Sie werden Insassen des Paradieses sein und (ewig) darin weilen. Was jedoch diejenigen betrifft, die schlechte Taten begehen, so wird eine schlechte Tat mit gleichviel vergolten, und Erniedrigung wird auf ihnen liegen. Sie haben (dann) niemanden, der sie vor Gott schützen würde. Ihr Gesicht ist gleichsam von einem Stück Nacht überdeckt (so daß alles um sie) dunkel (ist). Sie werden Insassen des Höllenfeuers sein und (ewig) darin weilen. "Und am Tag (des Gerichts), da wir sie alle (zu uns) versammeln! Hierauf (wenn alles versammelt ist) sagen wir zu denen, die (in ihrem Erdenleben Gott andere Götter) beigesellt haben: ""(Nehmt) euren Platz (ein), ihr und eure Teilhaber!"" Und wir trennen sie voneinander. Ihre Teilhaber sagen: ""Ihr habt (überhaupt) nicht uns verehrt." "Gott genügt (dafür) als Zeuge zwischen uns und euch. Wir haben (überhaupt) nicht beachtet, daß ihr (uns) verehrt habt.""" Da wird jeder zu kosten bekommen, was er früher (in seinem Erdenleben) getan hat. Und sie werden vor Gott, ihren wahrhaftigen Herrn, gebracht. Und ihnen ist, (dann) entschwunden (und zu nichts geworden), was sie (an lügnerischem Götzenglauben) ausgeheckt haben.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 10:23-30)  

Und ein spiritueller Hinweis für Dezember 2016:
„ "Und (damals) als Abraham sagte: ""Herr! Mach diese Ortschaft sicher! Und laß mich und meine Söhne es vermeiden, den Götzen zu dienen!" Herr! Sie haben viele von den Menschen irregeführt. Wenn nun einer mir folgt, gehört er zu mir. Und wenn sich einer mir widersetzt (sei er deiner Gnade anbefohlen). Du bist barmherzig und bereit zu vergeben. Herr! Ich habe Leute aus meiner Nachkommenschaft in einem Tal, in dem kein Getreide wächst, bei deinem geheiligten Haus Wohnung nehmen lassen, Herr, damit sie das Gebet verrichten. Mach, daß das Herz von (gewissen) Menschen sich ihnen zuneigt, und beschere ihnen Früchte! Vielleicht werden sie dankbar sein. Herr! Du weißt, was wir geheimhalten, und was wir bekanntgeben. Vor Gott ist nichts verborgen, weder auf der Erde, noch im Himmel. Lob sei Gott, der mir trotz meines hohen Alters den Ismael und den Isaak geschenkt hat! Mein Herr hört es, wenn man (zu ihm) betet. Herr! Mach, daß ich das Gebet verrichte, (ich) und (auch) Leute aus meiner Nachkommenschaft, Herr, und nimm mein Gebet an! "Herr! Vergib mir und meinen Eltern und den Gläubigen am Tag, da die Abrechnung anhebt!""" Und du darfst ja nicht meinen, daß Gott auf das, was die Frevler tun, nicht achtgibt. Er gewährt ihnen nur Aufschub auf einen Tag, an dem sie große Augen machen werden, den Hals gereckt, das Haupt erhoben, mit einem Blick, der (vor lauter Starren) nicht zu ihnen zurückkehrt, und mit leerem Herzen.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 14:35-43)  

« nach oben

KREBS (22.6. – 22.7.)

Ein spiritueller Hinweis für November 2016:
„Die Thamuud ziehen (seinerzeit) die Gesandten (Gottes) der Lüge. "(Damals) als ihr Bruder Saalih zu ihnen sagte: ""Wollt ihr (denn) nicht gottesfürchtig sein?" In mir habt ihr einen zuverlässigen Gesandten. Daher fürchtet Gott und gehorchet mir! Ich verlange, von euch keinen Lohn dafür (daß ich euch die Offenbarung verkünde). Der Herr der Menschen in aller Welt kommt allein für meinen Lohn auf. Wird man euch denn (auf die Dauer) hier in eurem (jetzigen) Besitzstand in Sicherheit (und Frieden) lassen, in Gärten und an Quellen, (mit) Getreidefeldern und Palmen, deren Fruchtscheide geschlossen ist? Und werdet ihr (auf die Dauer) frisch und munter aus den Bergen Häuser meißeln? (Nein!) Daher fürchtet Gott und gehorchet mir! Und gehorchet nicht dem Befehl derer, die nicht maßhalten, "und die Unheil auf der Erde anrichten und nicht für Frieden und Ordnung sorgen!""" "Sie sagten: ""Du bist offensichtlich einer von denen, die einem Zauber zum Opfer gefallen sind." "Du bist nur ein Mensch wie wir. Darum bring ein Zeichen her, wenn (anders) du die Wahrheit sagst!""" "Er sagte: ""Dies ist ein Kamel, das Trinkzeit hat. Und (auch) ihr sollt (im Wechsel mit ihm jeweils) an einem bestimmten Tag zu trinken bekommen." "Tut ihm nichts Böses an! Sonst kommt die Strafe eines gewaltigen Tages über euch.""" Und sie brachten es zu Fall (indem sie ihm die Flechsen durchschnitten). Dann (aber) begannen sie (ihre Tat) zu bereuen. Und die Strafe kam über sie. Darin liegt ein Zeichen (das den Menschen zur Warnung dienen müßte). Doch die meisten von ihnen sind (eben) nicht gläubig. Dein Herr aber ist der Mächtige und Barmherzige.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 26:141-159) 

Und ein spiritueller Hinweis für Dezember 2016:
„Euer Herr weiß sehr wohl, was ihr in euch bergt. (Er erkennt) falls ihr rechtschaffen seid (euren guten Willen an, auch wenn ihr seinen Geboten nicht durchweg nachzukommen vermögt). Den Bußfertigen ist er bereit zu vergeben. Und gib dem Verwandten, was ihm (von Rechts wegen) zusteht, ebenso dem Armen und dem, der unterwegs ist! Aber sei (dabei) nicht ausgesprochen verschwenderisch! Diejenigen, die verschwenderisch sind, sind Brüder der Satane. Und der Satan ist seinem Herrn gegenüber undankbar. Und falls du dich von ihnen abwendest (ohne ihnen etwas zu geben), indem du erwartest, daß dein Herr, wie du hoffst, sich (ihrer) erbarmen wird, dann sprich (wenigstens) begütigend zu ihnen! Mach nicht, daß deine Hand (gleichsam) an deinen Hals gefesselt ist! Aber streck sie (auch) nicht vollständig aus (indem du hemmungslos Geschenke austeilst), damit du (schließlich) nicht getadelt und (aller Mittel) entblößt dasitzt! Dein Herr teilt den Unterhalt (reichlich) zu, wem er will, und begrenzt (ihn auch wieder). Er kennt und durchschaut seine Diener. Und tötet nicht eure Kinder aus Furcht vor Verarmung! Wir bescheren ihnen und euch (den Lebensunterhalt). Sie zu töten ist eine schwere Verfehlung. Und laßt euch nicht auf Unzucht ein! Das ist etwas Abscheuliches - eine üble Handlungsweise! Und tötet niemand, den (zu töten) Gott verboten hat, außer wenn ihr dazu berechtigt seid! Wenn einer zu Unrecht getötet wird, geben wir seinem nächsten Verwandten Vollmacht (zur Rache). Er soll (aber) dann im Töten nicht maßlos sein (und sich mit der bloßen Talio begnügen). Ihm wird ja (beim Vollzug der Rache) geholfen. Und tastet das Vermögen der Waise nicht an, es sei denn auf die (denkbar) beste Art! (Laßt ihr Vermögen unangetastet) bis sie volljährig geworden ist (und selber darüber verfügen darf)! Und erfüllt die Verpflichtung (die ihr eingeht)! Nach der Verpflichtung wird (dereinst) gefragt. Und gebt, wenn ihr zumeßt, volles Maß und wägt mit der richtigen Waage! So ist es am besten (für euch) und nimmt am ehesten einen guten Ausgang. Und geh nicht einer Sache nach, von der du kein Wissen hast! Gehör, Gesicht und Verstand, - für all das wird (dereinst) Rechenschaft verlangt. Und schreite nicht ausgelassen (und überheblich) auf der Erde einher! Du kannst (ja) weder ein Loch in die Erde machen noch die Berge an Höhe erreichen. Jedes derartige schlechte Verhalten ist deinem Herrn zuwider.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 17:25-38)  

« nach oben

LÖWE (23.7. – 23.8.)

Ein spiritueller Hinweis für November 2016:
„Und dein Herr weiß sehr wohl Bescheid über die, die im Himmel und auf Erden sind. Einige der Propheten haben wir vor den anderen (durch besondere Gnadenerweise) ausgezeichnet. Und dem David haben wir einen Psalter gegeben. Sag: Ihr könnt (noch so inständig) zu denen beten, die ihr an Gottes Statt (als Götter) ausgebt. Sie sind nicht imstande, die Not von euch zu beheben oder (sonst) eine Veränderung herbeizuführen. Jene (angeblichen Götter), zu denen die Ungläubigen beten, trachten (ihrerseits) danach, ihrem Herrn nahezukommen (indem sie untereinander wetteifern), wer von ihnen (ihm wohl) am nächsten sei, und hoffen auf seine Barmherzigkeit und fürchten sich (gleichzeitig) vor seiner Strafe. Vor der Strafe deines Herrn muß man sich in acht nehmen. Und es gibt keine Stadt, die wir nicht (noch) vor dem Tag der Auferstehung zugrunde gehen lassen oder (doch) schwer bestrafen würden. Das ist in der Schrift (der Vorherbestimmung) verzeichnet. Und nichts anderes hinderte uns daran, (zur Bestätigung unserer Botschaft) Zeichen mitzusenden, als (der Umstand), daß die früheren (Generationen) sie für Lüge erklärt haben. Und den Thamuud gaben wir das Kamel (als Zeichen, das) deutlich sichtbar (war). Da frevelten sie daran. Und wir senden nur Zeichen mit, um (den Zeitgenossen) Angst zu machen. "Und (damals) als wir zu dir sagten: ""Dein Herr hat die Menschen (alle) in seiner Gewalt!"" Und wir haben das Traumgesicht, das wir dich sehen ließen, nur zu einer Versuchung für die Menschen gemacht, desgleichen den verfluchten Baum im Koran. Wir wollen ihnen (damit) Angst machen. Aber es bestärkt sie nur um so mehr in ihrer Widersetzlichkeit." "Und (damals) als wir zu den Engeln sagten: ""Werft euch vor Adam nieder!"" Da warfen sie sich (alle) nieder, außer Iblies. Er sagte: ""Soll ich mich vor einem niederwerfen, den du aus Lehm erschaffen hast?""" "Er sagte (weiter): ""Was meinst du wohl von dem da, dem du mehr Huld erwiesen hast als mir? Wenn du mir bis zum Tag der Auferstehung Aufschub gewährst, werde ich seiner Nachkommenschaft mit wenigen Ausnahmen den Garaus machen.""" "Gott sagte: ""Geh weg! Wer (auch immer) von ihnen dir folgt, mit der Hölle sollt ihr euren vollen Lohn bekommen." "Und scheuche mit deiner Stimme auf, wen (auch immer) von ihnen du kannst, setz ihnen zu mit allen deinen Heerscharen und Roß, nimm an ihrem Vermögen und ihren Kindern (als Partner) teil und mach ihnen Versprechungen!"" - Der Satan macht ihnen nur trügerische Versprechungen. -" """Über meine (eigentlichen) Diener hast du aber keine Vollmacht."" Und dein Herr genügt als Sachwalter."
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 17:55-65)  

Und ein spiritueller Hinweis für Dezember 2016:
„`lr (alif lam ra'). Dies sind die Verse der weisen Schrift. "Ist es (denn) für die Leute ein Grund, sich zu wundern, daß wir einem Mann aus ihren eigenen Reihen (die Weisung) eingegeben haben: Warne die Leute und verkünde denen, die glauben, daß sie (dereinst) bei ihrem Herrn einen guten Stand haben (werden)? Die Ungläubigen sagen: ""Dies ist ein ausgemachter Zauberer.""" Euer Herr ist Gott, der Himmel und Erde in sechs Tagen geschaffen und sich daraufhin auf dem Thron zurechtgesetzt hat, um den Logos zu dirigieren. Es gibt keinen Fürsprecher, ohne daß er vorher die Erlaubnis (dazu) gegeben hätte. So ist Gott, euer Herr. Dienet ihm! Wollt ihr euch denn nicht mahnen lassen? Zu ihm werdet ihr (dereinst) allesamt zurückkehren. (Das ist) das Versprechen Gottes und (als solches) Wahrheit. Er vollzieht die Schöpfung ein erstes Mal (zur Existenz im Diesseits). Hierauf wiederholt er sie (bei der Auferweckung zur Existenz im Jenseits), um denen, die glauben und tun, was recht ist, in Gerechtigkeit zu vergelten. Diejenigen aber, die ungläubig sind, bekommen (in der Hölle) heißes Wasser zu trinken und haben (zur Vergeltung) dafür, daß sie ungläubig waren, eine schmerzhafte Strafe zu erwarten. Er ist es, der die Sonne zur Helligkeit (am Tag) und den Mond zu Licht (bei Nacht) gemacht und Stationen für ihn bestimmt hat, damit ihr über die Zahl der Jahre und die Berechnung (der Zeit) Bescheid wißt. Gott hat dies wirklich (und wahrhaftig) geschaffen. Er setzt die Zeichen auseinander für Leute, die Bescheid wissen. Im Aufeinanderfolgen von Tag und Nacht und (in) alledem, was Gott im Himmel und auf Erden geschaffen hat, liegen Zeichen für Leute, die gottesfürchtig sind. Diejenigen, die nicht damit rechnen, uns (am Tag des Gerichts) zu begegnen, und die mit dem diesseitigen Leben zufrieden sind und darin Ruhe finden (anstatt darüber hinauszustreben), und die nicht auf unsere Zeichen achten, die wird (dereinst) das Höllenfeuer aufnehmen (zum Lohn) für das, was sie (in ihrem Erdenleben) begangen haben. Diejenigen (aber), die glauben und tun, was recht ist, die leitet ihr Herr durch ihren Glauben recht. Zu ihren Füßen werden (dereinst) Bäche fließen, in den Gärten der Wonne.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 10:1-9)  

« nach oben

JUNGFRAU (24.8. – 23.9.)

Ein spiritueller Hinweis für November 2016:
„Man fragt dich, was (zu essen) erlaubt ist. Sag: Erlaubt sind euch die guten Dinge. Und wenn ihr fleischfressenden Tieren durch Abrichten (etwas) von dem beigebracht habt, was Gott euch (Menschen) gelehrt hat (so daß sie keine eigentlichen Raubtiere mehr sind), dann eßt (unbedenklich) von dem, was sie für euch (an Wild) zu fassen bekommen, und sprecht (ehe ihr es eßt) den Namen Gottes darüber aus! Und fürchtet Gott! Gott ist schnell im Abrechnen. Heute sind euch die guten Dinge (zu essen) erlaubt. Und was diejenigen essen, die (vor euch) die Schrift erhalten haben, ist für euch erlaubt, und (ebenso) was ihr eßt, für sie. Und (zum Heiraten sind euch erlaubt) die ehrbaren gläubigen Frauen und die ehrbaren Frauen (aus der Gemeinschaft) derer, die vor euch die Schrift erhalten haben, wenn ihr ihnen ihren Lohn gebt, (wobei ihr euch) als ehrbare Ehemänner (zu betragen habt), nicht als solche, die Unzucht treiben und sich Liebschaften halten. Und wer den (rechten) Glauben leugnet, dessen Werk ist hinfällig. Und im Jenseits gehört er zu denen, die (letzten Endes) den Schaden haben. Ihr Gläubigen! Wenn ihr euch zum Gebet aufstellt, dann wascht euch (vorher) das Gesicht und die Hände bis zu den Ellenbogen und streicht euch über den Kopf und (wascht euch) die Füße bis den Knöcheln! Und wenn ihr unrein seid, dann nehmt eine (entsprechende) Reinigung vor! Und wenn ihr krank seid (und deshalb nicht die regelrechte Waschung vornehmen könnt) oder (wenn ihr euch) auf einer Reise (befindet) oder (wenn) einer von euch vom Abort kommt oder (wenn) ihr mit Frauen in Berührung gekommen seid und kein Wasser findet (um die Waschung vorzunehmen), dann sucht reinen Sand und streicht euch (damit) über das Gesicht und die Hände! Gott will euch nichts auferlegen, was (euch) bedrückt. Vielmehr will er euch rein machen und seine Gnade an euch vollenden. Vielleicht würdet ihr dankbar sein.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 5:4-6)  

Und ein spiritueller Hinweis für Dezember 2016:
„`lr (alif lam ra'). Dies sind die Verse der deutlichen Schrift. Wir haben sie als einen arabischen Koran hinabgesandt. Vielleicht würdet ihr verständig sein. Wir geben dir dadurch, daß wir dir diesen Koran (als Offenbarung) eingegeben haben, den besten Bericht. Du warst zuvor unter denen, die keine Kenntnis haben. "(Damals) als Joseph zu seinem Vater sagte: ""Vater! Ich habe (im Traum) elf Sterne und die Sonne und den Mond gesehen. Ich sah sie (voller Ehrfurcht) vor mir niederfallen.""" "Sein Vater sagte: ""Mein Sohn! Erzähle dein Traumgesicht nicht deinen Brüdern, sonst werden sie eine List gegen dich anwenden! Der Satan ist dem Menschen ein ausgemachter Feind (und immer bereit, Zwietracht zu stiften)." "So (wie du geträumt hast) wird dein Herr dich erwählen. Und er wird dich lehren, Träume zu deuten, und seine Gnade an dir und an der Sippe Jakobs vollenden, so wie er sie früher an deinen beiden Vorvätern Abraham und Isaak vollendet hat. Dein Herr weiß Bescheid und ist weise.""" In (der Geschichte von) Joseph und seinen Brüdern lagen doch Zeichen für diejenigen, die (nach der Wahrheit) fragen. "(Damals) als sie sagten: ""Joseph und sein Bruder sind unserem Vater lieber als wir, wo wir doch eine (ganze) Schar sind (und sie nur zwei)! Unser Vater befindet sich offensichtlich im Irrtum." "Tötet den Joseph oder setzt ihn irgendwo aus, damit euer Vater sich (mit seiner Sympathie) ausschließlich euch zuwendet und ihr, wenn er (erst einmal) nicht mehr da ist, rechtschaffene Leute seid!""" "Einer von ihnen sagte: ""Tötet Joseph nicht, sondern werft ihn auf den Grund der Zisterne, damit ihn irgendeiner der (dort vorbeikommenden) Reisenden findet (und an sich nimmt)! (Tut das) wenn ihr (schon) vorhabt, etwas zu tun!""" "Sie sagten: ""Vater! Warum vertraust du uns Joseph nicht an? Wir sind ihm (doch) aufrichtig zugetan." "Schick ihn morgen mit uns, damit er es sich wohl sein läßt und spielt! Wir werden (bestimmt) auf ihn achtgeben.""" "Er sagte: ""Ich bin traurig darüber, daß ihr ihn mitnehmen wollt. Und ich fürchte, daß ihn ein Wolf fressen wird, während ihr nicht auf ihn achtgebt."""
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 12:1-13)  

« nach oben

WAAGE (24.9. – 23.10.)

Ein spiritueller Hinweis für November 2016:
„Wenn sich einer rechtleiten läßt, tut er das zu seinem eigenen Vorteil, und wenn einer irregeht, zu seinem eigenen Nachteil. Und keiner wird die Last eines anderen tragen. Und wir hätten nie (über ein Volk) eine Strafe verhängt, ohne vorher einen Gesandten (zu ihm) geschickt zu haben. Und Wenn wir eine Stadt zugrunde gehen lassen wollen, befehlen wir denen aus ihr, die ein Wohlleben führen, in ihr zu freveln. Dann geht das Wort (der Vorherbestimmung) an ihnen in Erfüllung, und wir zerstören sie von Grund auf. Und wieviele Generationen nach Noah haben wir zugrunde gehen lassen! Dein Herr kennt und durchschaut die Sünden seiner Diener gut genug. Wenn einer das (flüchtig) dahineilende (diesseitige Leben) haben möchte, lassen wir ihm darin eilig zukommen, was wir wollen - und wem wir (es zukommen lassen) wollen. Hierauf machen wir ihm die Hölle (zum Aufenthaltsort), daß er in ihr schmore, getadelt und verworfen. Diejenigen aber, die das Jenseits haben möchten und sich mit dem entsprechenden Eifer darum bemühen und dabei gläubig sind, finden für (diesen) ihren Eifer (dereinst bei Gott) Dank (und Anerkennung). Sie alle, die einen wie die anderen, bedenken wir reichlich mit Gaben deines Herrn. Die Gaben deines Herrn sind nicht (auf einzelne Fälle) beschränkt. Schau, wie wir die einen von ihnen vor den anderen (mit Gütern dieser Welt) ausgezeichnet haben! Aber im Jenseits gibt es höhere Einstufungen und Auszeichnungen. Setz nicht Gott einen anderen Gott zur Seite, damit du (schließlich) nicht getadelt und verlassen dasitzt!“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 17:15-22)  

Und ein spiritueller Hinweis für Dezember 2016:
„tsm (taa sien miem). Dies sind die Verse der deutlichen Schrift. Wir verlesen dir der Wahrheit entsprechend Kunde von Moses und Pharao (zur Erbauung) für Leute, die glauben. Pharao war im Land mächtig (und gewalttätig) und machte seine Einwohner zu Parteien, wobei er eine Gruppe von ihnen unterdrückte und ihre Söhne abschlachtete und (nur) ihre Frauen am Leben ließ - er war einer von denen, die Unheil anrichten -, während wir vorhatten, denen die im Land unterdrückt waren, Gnade zu erweisen und sie zu Vorbildern (für kommende Geschlechter) und zu Erben (derer, die sie unterdrückt hatten) zu machen und ihnen Macht im Land zu geben, dagegen den Pharao und Haamaan und ihre Truppen mit ihnen erleben zu lassen, was sie (vorher) immer (von ihnen) gefürchtet hatten (nämlich daß sie ihnen ihr Land und ihren Besitz abnehmen werden).   "Und wir gaben der Mutter Moses (die Weisung) ein: ""Stille ihn! Und wenn du für ihn fürchtest (daß er umgebracht werden könnte), dann setz ihn im Meer aus und hab keine Angst (für sein Leben) und sei nicht traurig (darüber, daß du ihn nicht mehr bei dir hast)! Wir werden ihn dir zurückgeben und (später) zu einem Gesandten machen.""" Da fanden ihn die Leute Pharaos (und nahmen ihn an sich), damit er ihnen (später) feind und (Anlaß zu) Trauer sei - Pharao und Haamaan und ihre Truppen waren (eben) Sünder (und hatten deshalb von einem Gesandten Gottes nichts anderes als Feindschaft zu erwarten). "Pharaos Frau sagte (als sie den Mosesknaben sah, zu ihrem Mann): ""Ich und du werden an ihm Freude erleben. Bringt ihn nicht um! Vielleicht wird er uns (noch) von Nutzen sein, oder wir nehmen ihn als Kind an."" Sie (ließen ihn am Leben und) merkten dabei nicht (daß sie sich einen gefährlichen Feind großzogen)."
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 28:1-9)  

« nach oben

SKORPION (24.10. – 22.11.)

Ein spiritueller Hinweis für November 2016:
„"Sie sagten: ""Wenn er stiehlt (ist es nicht zu verwundern). Ein Bruder von ihm hat schon früher gestohlen."" Da hielt Joseph es in sich geheim und tat es ihnen nicht kund. Er sagte: ""Ihr seid schlimmer daran . Gott weiß sehr wohl, was ihr aussagt (und was gar nicht wahr ist).""" "Sie sagten: ""Hochmögender (Herr)! Er hat einen greisen alten Vater. Nimm deshalb einen von uns an seiner Stelle! Wie wir sehen, bist du ein rechtschaffener Mensch.""" "Er sagte: ""Da sei Gott vor, daß wir einen (anderen) nehmen als den, bei dem wir unser Gerät gefunden haben! Sonst wären wir Frevler.""" "Und als sie die Hoffnung (etwas) bei ihm (zu erreichen) aufgegeben hatten, gingen sie zu vertraulicher Beratung abseits. Der Älteste von ihnen sagte: ""Bedenkt ihr (denn) nicht, daß euer Vater euch vor Gott ein (bindendes) Versprechen abgenommen hat, und wie ihr früher eure Pflichten hinsichtlich Josephs vernachlässigt habt? Ich werde das Land nicht verlassen (und heimkehren), solange mein Vater es mir nicht (ausdrücklich) erlaubt oder Gott eine Entscheidung für mich trifft. Er kann am besten entscheiden." Kehrt zu eurem Vater zurück und sagt: Vater! Dein Sohn hat gestohlen. Wir bezeugen nur, was wir wissen. Und wir konnten keine Wächter des Verborgenen sein. "Frag die (Bewohner der) Stadt, in der wir waren, und die (Männer der) Karawane, in der wir gekommen sind! Wir sagen (bestimmt) die Wahrheit.""" "(Sie taten, was der älteste Bruder sie geheißen hatte.) Er sagte: ""Nein! Ihr habt euch etwas eingeredet. Doch schön geduldig sein (ist meine Losung). Vielleicht wird Gott sie mir zusammen (wieder) bringen. Er ist der, der Bescheid weiß und Weisheit besitzt.""" "Und er wandte sich von ihnen ab und sagte: ""Wie gräme ich mich um Joseph!"" Aus (lauter) Trauer (und Weinen) erblindeten seine Augen. Und dann beherrschte er sich." "Sie sagten: ""Bei Gott! Du wirst (nicht) aufhören, von Joseph zu sprechen, bis du (schließlich ganz) siech und elend bist oder (überhaupt) umkommst.""" "Er sagte: ""Ich klage meinen Gram und meine Trauer Gott allein. Und ich weiß (auf Grund dessen, was mir) von Gott (eröffnet worden ist, manches) was ihr nicht wißt." "Ihr Söhne! Geht hin und forschet nach Joseph und seinem Bruder! Und gebt nicht die Hoffnung auf, daß Gott Linderung (und Abhilfe) schafft! Nur das Volk der Ungläubigen macht sich keine Hoffnung darauf."""“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 12:77-87)  

Und ein spiritueller Hinweis für Dezember 2016:
„"Unsere Gesandten sind doch (seinerzeit) zu Abraham mit der frohen Botschaft gekommen (daß er Nachkommenschaft haben werde). Sie sagten: ""Heil!"" Er sagte (ebenfalls) ""Heil!"" und brachte alsbald ein gebratenes Kalb herbei." "Und als er sah, daß sie nicht zugriffen, kamen sie ihm verdächtig vor, und er empfand Furcht vor ihnen. Sie sagten: ""Hab keine Angst! Wir sind zu den Leuten von Lot gesandt.""" Seine Frau, die dabeistand, lachte. Da verkündeten wir ihr den Isaak, und nach Isaak den Jakob. "Sie sagte: ""Wehe! Ich soll (noch) gebären, wo ich doch eine alte Frau bin und der da mein Mann ist, ein Greis? Das ist doch merkwürdig.""" "Sie sagten: ""Findest du die Entscheidung Gottes merkwürdig? Die Barmherzigkeit Gottes und seine Segnungen (mögen) auf euch (ruhen), ihr Leute des Hauses! Er ist des Lobes und des Preises würdig.""" Und als der Schrecken von Abraham gewichen und die frohe Botschaft zu ihm gekommen war, begann er mit uns über die Leute von Lot zu Streiten (in der Absicht, die Strafe von ihnen abzuwenden). Abraham war mild, empfindsam und bußfertig. "(Die Gesandten sagten:) ""Abraham! Laß davon ab! Die Entscheidung deines Herrn ist nun einmal eingetroffen, und eine unabwendbare Strafe wird über sie kommen.""" "Und als unsere Gesandten zu Lot kamen, geriet er ihretwegen in Bedrängnis und wußte nicht, was er mit ihnen machen sollte. Er sagte: ""Das ist ein schwerer Tag.""" "Und seine Leute kamen zu ihm gelaufen - und vorher begingen sie (fortwährend) Schlechtigkeiten. Er sagte: ""Ihr Leute! Da habt ihr meine Töchter. Die sind reiner für euch (als meine Gäste). Fürchtet Gott und bringt mich nicht hinsichtlich meiner Gäste in Schande! Ist denn kein rechtlicher Mann unter euch?""" "Sie sagten: ""Du weißt doch, wir haben kein Recht auf deine Töchter. Und du weißt (wohl), was wir wollen.""" "Er sagte: ""Wenn ich nur gegen euch aufkommen oder (aber) mich auf einen festen Stützpunkt zurückziehen könnte!""" "Sie sagten: ""Lot! Wir sind die Gesandten deines Herrn. Sie werden dir nicht beikommen. Zieh nun mit deiner Familie zu nächtlicher Stunde los, und keiner von euch soll sich umwenden mit Ausnahme deiner Frau! Sie wird dasselbe Schicksal erleiden wie deine Volksgenossen. Die Zeit, die ihnen gesetzt ist, ist der Morgen. Ist der Morgen nicht (schon) nahe?""" Und als dann unsere Entscheidung eintraf, kehrten wir das Oberste ihrer Stadt zuunterst und ließen Steine von übereinandergeschichtetem Ton auf sie regnen, (Steine) bei deinem Herrn gezeichnet. Und sie liegt den Frevlern nicht fern. (Auch diese können einmal einem solchen Strafgericht zum Opfer fallen.)“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 11:69-83)  

« nach oben

SCHÜTZE (23.11. – 21.12.)

Ein spiritueller Hinweis für November 2016:
"Und (selig sind die Gläubigen) die das ihnen anvertraute Gut treu verwalten, ihre Verpflichtung erfüllen und ihre Gebete einhalten. Das sind die, die (dereinst) die Erben sind, (sie) die das Paradies erben und (ewig) darin weilen werden. Wir haben doch den Menschen (ursprünglich) aus einer Portion Lehm geschaffen. Hierauf machten wir ihn zu einem Tropfen (Sperma) in einem festen Behälter. Hierauf schufen wir den Tropfen zu einem Embryo, diesen zu einem Fötus und diesen zu Knochen. Und wir bekleideten die Knochen mit Fleisch. Hierauf ließen wir ihn als neues Geschöpf entstehen. So ist Gott voller Segen. Er kann am schönsten erschaffen. Hierauf, nachdem dies (alles) vor sich gegangen ist (und ihr ins Leben gerufen worden seid), habt ihr zu sterben. Hierauf, am Tag der Auferstehung, werdet ihr (vom Tod) erweckt werden. Und wir haben doch (hoch) über euch sieben Schichten (des Himmelsgewölbes) geschaffen. Und nie sind wir bei der Erschaffung (der Welt) unachtsam gewesen. Und wir haben Wasser in einem (begrenzten) Maße vom Himmel herabkommen und in die Erde eindringen lassen. Wir sind imstande, es (auch wieder) wegzunehmen. - Und wir haben euch dadurch Gärten mit Palmen und Weinstöcken entstehen lassen. Ihr findet in ihnen viele Früchte und könnt davon essen. Und einen Baum (haben wir entstehen lassen), der auf dem Berg Sinai wächst und das Öl (zum Einreiben) und Tunke für die Essenden liefert. Und ihr habt in den Herden einen Grund zum Nachdenken: Wir geben euch von dem, was sie im Leib haben, zu trinken. Ihr habt (auch sonst) viel Nutzen von ihnen und könnt davon essen. Und von ihnen und von den Schiffen laßt ihr euch (auf dem Festland und auf dem Meer) tragen. "Und wir haben ja den Noah (als unseren Boten) zu seinem Volk gesandt. Er sagte: ""Ihr Leute! Dienet Gott! Ihr habt keinen anderen Gott als ihn. Wollt ihr denn nicht gottesfürchtig sein?"""“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 23:8-23)  

Und ein spiritueller Hinweis für Dezember 2016:
""Wenn du dich (schon über die Ungläubigen) wunderst, so hat man (in der Tat) Grund, sich darüber zu wundern, daß sie sagen: ""Sollen wir etwa, wenn wir (erst einmal gestorben und zu) Erde (geworden) sind, in einer neuen Schöpfung (wieder am Leben) sein?"" Das sind diejenigen, die an ihren Herrn nicht glauben. Die haben (dereinst die Hände in) Fesseln an ihrem Hals. Und sie werden Insassen des Höllenfeuers sein und (ewig) darin weilen." Sie wollen das Schlechte vor dem Guten eilends von dir haben (indem sie von dir verlangen, du sollest deine Drohung mit dem Gericht wahr machen). Dabei hat es doch schon vor ihnen Fälle gegeben, in denen (von Gott) exemplarische Strafen verhängt wurden. Dein Herr ist (zwar immer) bereit, den Menschen trotz ihrer Frevelhaftigkeit zu vergeben. Aber er verhängt (auch) schwere Strafen. "Und diejenigen, die ungläubig sind, sagen: ""Warum ist (denn) auf ihn (zur Bestätigung seiner Sendung) kein Zeichen von seinem Herrn herabgesandt worden?"" Du bist (aber) nur ein Warner. Und jedes Volk hat einen (solchen, von Gott gesandten) Führer." Gott weiß, was jedes weibliche Wesen (als Frucht des Leibes in sich) trägt, und (er weiß) wenn der Leib (der werdenden Mütter an Umfang) abnimmt, und wenn er zunimmt. Alles hat bei ihm sein Maß (und Ziel). (Er ist es) der über das, was verborgen, und was allgemein bekannt ist, Bescheid weiß, und der groß und erhaben ist. Es ist gleich, ob einer von euch etwas im geheimen sagt, oder ob er es laut äußert, und ob einer sich bei Nacht versteckt hält oder bei Tag (offen) umhergeht. Er (der Gesandte) hat Beschützer vor und hinter sich, die ihn auf Gottes Geheiß behüten. Gott verändert nichts an einem Volk, solange sie nicht (ihrerseits) verändern, was sie an sich haben. Aber wenn Gott mit einem Volk Böses vorhat, läßt es sich nicht mehr abwenden. Und sie haben außer ihm keinen Helfer. Er ist es, der euch (wenn es gewittert) den Blitz sehen läßt. (Dann seid ihr) in Furcht (vom Blitz erschlagen oder sonstwie geschädigt zu werden) und (zugleich) in Verlangen (nach dem Regen, den das Gewitter mit sich zu bringen pflegt). Und er läßt schweres Gewölk entstehen. Und der Donner lobpreist ihn, und (desgleichen) die Engel, aus Furcht vor ihm. Er schickt die (Blitze und) Donnerschläge und trifft damit, wen er will. Dabei streiten sie über Gott, wo er (sich doch so gewaltig zeigt und) voller Tücke ist.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 13:5-13)  

 

« nach oben

STEINBOCK (22.12. – 20.1.)

Ein spiritueller Hinweis für November 2016:
„Die Menschen waren (ursprünglich) nur eine einzige Gemeinschaft. Dann wurden sie uneins. Und wenn es nicht ein Wort von deinem Herrn gäbe, das bereits vorliegt (und das ihnen Aufschub gewährt), wäre zwischen ihnen über das, worüber sie uneins sind, (schon) entschieden worden. "Und sie sagen: ""Warum ist (denn) auf ihn (zur Bestätigung seiner Sendung) kein Zeichen von seinem Herrn herabgesandt worden?"" (Wenn sie diesen Einwand machen) dann sag: Das Verborgene (zu wissen) kommt Gott (allein) zu. Wartet nur ab! Ich warte mit euch ab." Und wenn wir die Menschen, nachdem Ungemach über sie gekommen ist, (ein Zeichen unserer) Barmherzigkeit erleben lassen (und ihnen Erleichterung verschaffen), wissen sie nichts Besseres zu tun, als hinsichtlich unserer Zeichen Ränke zu schmieden. Sag: Gott ist schneller im Ränkeschmieden. Unsere Gesandten schreiben (alles auf), was ihr an Ränken schmiedet. "Er ist es, der euch auf dem Festland und auf dem Meer reisen läßt. Wenn ihr dann auf den Schiffen seid und diese mit ihnen mit einem guten Wind dahinfahren und sie sich darüber freuen, kommt ein stürmischer Wind auf, und die Wellen kommen über sie von überallher, und sie meinen, daß es um sie geschehen sei, - (da) beten sie zu Gott, indem sie sich in ihrem Glauben ganz auf ihn einstellen (mit den Worten): ""Wenn du uns aus diesem (Ungemach) errettest, werden wir bestimmt dankbar sein (und dir allein die Ehre geben).""" Aber nachdem wir sie dann gerettet haben, haben sie nichts Eiligeres zu tun, als (überall) im Land in unberechtigter Weise Gewalttaten zu verüben. Ihr Menschen! Eure Gewalttätigkeit richtet sich gegen euch selber. (Was ihr genießt, ist nur) die Nutznießung des diesseitigen Lebens. Hierauf (wenn die euch gewährte Frist abgelaufen ist) werdet ihr (sterben und) zu uns zurückkehren. Und dann werden wir euch Kunde geben über das, was ihr (in eurem Erdenleben) getan habt.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 10:19-23) 

Und ein spiritueller Hinweis für Dezember 2016:
„Und nun seid ihr einzeln (und verlassen) zu uns (zum Gericht) gekommen, so wie wir euch erstmals geschaffen haben, und ihr habt hinter euch zurückgelassen, was wir euch (in eurem Erdenleben an Glücksgütern) übertragen haben. Und wir sehen eure Fürsprecher, von denen ihr behauptet habt, daß sie (gemeinsam mit uns) Teilhaber an euch seien, nicht bei euch. Die Verbindung zwischen euch ist abgeschnitten. Und euch ist entschwunden (und zu nichts geworden), was ihr (an lügnerischem Götzenglauben ausgeheckt und) behauptet habt. Gott ist es, der die Samenkörner und die Dattelkerne spaltet (und zum Keimen bringt). Er bringt (in der Natur) das Lebendige aus dem Toten hervor, und das Tote aus dem Lebendigen. So (wie ihr ihn hier wirken seht) ist Gott. Wie könnt ihr nur so verschroben sein (daß ihr nicht an ihn glaubt)! (Er ist es) der die Morgendämmerung spaltet (so daß das Tageslicht zum Vorschein kommt), und er hat die Nacht zur Ruhe gemacht, und die Sonne und den Mond (als Mittel) zur Berechnung (der Zeit). Das ist (alles) von ihm bestimmt, der mächtig ist und Bescheid weiß. Und er ist es, der euch die Sterne gemacht hat, damit ihr euch durch sie in der Finsternis des Festlandes und des Meeres zurechtfindet. Wir haben die Zeichen auseinandergesetzt für Leute, die Bescheid wissen. Und er ist es, der euch aus einem einzigen Wesen hat entstehen lassen. Und nun gibt es (seit der Erschaffung des ersten Menschen für jeden) eine Zeit der Ruhe (im Mutterleib) und eine Zeit der Übergabe. Wir haben die Zeichen auseinandergesetzt für Leute, die Verstand haben. Und er ist es, der vom Himmel Wasser hat herabkommen lassen. Und wir haben dadurch Pflanzen jeder Art hervorgebracht, und aus ihnen Grün, und aus ihm (in Ähren) übereinandergeschichtete Körner. - Und aus der Fruchtscheide der Palmen entstehen tief herabhängende Dattelbüschel. - Und (wir haben) Gärten mit Weinstöcken (hervorgebracht) und die Öl- und Granatapfelbäume, (deren Früchte) einander ähnlich oder auch unähnlich (sind). Schaut (doch), wenn sie tragen, auf ihre Früchte und auf ihr Reifen! Darin liegen Zeichen für Leute, die glauben. Aber sie haben die Dschinn zu Teilhabern Gottes gemacht, wo er sie doch erschaffen hat. Und sie haben ihm in (ihrem) Unverstand Söhne und Töchter angedichtet. Gepriesen sei er! Er ist erhaben über das, was sie (von ihm) aussagen. (Er ist) der Schöpfer von Himmel und Erde. Wie soll er zu Kindern kommen, wo er doch keine Gefährtin hatte (die sie ihm hätte zur Welt bringen können) und (von sich aus) alles geschaffen hat (was in der Welt ist)? Er weiß über alles Bescheid. So ist Gott, euer Herr. Es gibt keinen Gott außer ihm. (Er ist) der Schöpfer von allem (was in der Welt ist). Dienet ihm! Er ist der Sachwalter über alles. Die Sehkraft (der Menschen) erreicht ihn nicht, wird aber von ihm erreicht. Und er ist der Allgütige und ist (über alles) wohl unterrichtet.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 6:94-103) 

« nach oben

WASSERMANN (21.1. – 19.2.)

Ein spiritueller Hinweis für November 2016:
„"Damals, als dein Herr den Moses anrief (mit den Worten): ""Geh zum Volk der Frevler," "zum Volk Pharaos (und frag sie), ob sie (denn) nicht gottesfürchtig sein wollen!""" "Moses sagte: ""Herr! Ich fürchte, daß sie mich der Lüge zeihen werden." Auch fühle ich mich bedrückt, und meine Zunge ist nicht gelöst. Schicke daher zu Aaron (damit dieser den Auftrag übernimmt)! "Und sie haben eine Blutschuld von mir einzufordern. Daher fürchte ich, daß sie mich töten werden.""" "Er (Gott) sagte: ""Nein! (Du brauchst keine Angst zu haben.) Geht beide (du und Aaron) mit unseren Zeichen hin! Wir sind mit euch und hören (bei allem) zu." Geht zu Pharao und sagt: Wir beide sind die Boten des Herrn der Menschen in aller Welt (um dich aufzufordern): "Schick die Kinder Israel mit uns weg!""" "Pharao sagte: ""Haben wir dich nicht als Kind in unserer eigenen Familie aufgezogen? Und hast du nicht (viele) Jahre deines Lebens unter uns verweilt?" "Das war undankbar von dir, daß du jene Tat (des Totschlags) begangen hast.""" "Er (Moses) sagte: ""Ich tat es damals, als ich zu denen gehörte, die irregehen." Nachdem ich vor euch Angst bekommen hatte, floh ich dann vor euch. Und mein Herr schenkte mir (daraufhin) Urteilsfähigkeit und machte mich zu einem der Gesandten. "Und das (was ich jetzt von dir erbitte) ist eine Gnade, mit der du dich um mich verdient machen magst (im Hinblick darauf), daß du die Kinder Israel (vorher) zu Sklaven gemacht hast.""" "Pharao sagte: ""Was soll das heißen: ""der Herr der Menschen in aller Welt""?""." "Moses sagte: ""(Er ist) der Herr von Himmel und Erde und alledem, was dazwischen ist. (Das müßt ihr doch einsehen) wenn (anders) ihr (von der Wahrheit) überzeugt seid.""" "Pharao sagte zu den Leuten in seiner Umgebung: ""Hört euch das an!""" "Er (Moses) sagte: ""(Er ist) euer Herr und der Herr eurer Vorväter.""" "Pharao sagte: ""Dieser euer Gesandter, der zu euch gesandt worden ist, ist besessen.""" "Er (Moses) sagte: ""(Er ist) der Herr des Ostens und des Westens und dessen, was dazwischen ist. (Das müßt ihr doch einsehen) wenn (anders) ihr verständig seid.""" "Er (Pharao) sagte: ""Wenn du dir einen anderen als mich zum Gott nimmst, werde ich dich gefangensetzen." "Er (Moses) sagte: ""Wenn ich nun (aber) mit etwas zu dir gekommen bin, was deutlich sichtbar ist (und mich als Gesandten Gottes ausweist)?"""“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 26:10-30)  

Und ein spiritueller Hinweis für Dezember 2016:
„Ihr Gläubigen Betretet keine anderen Häuser als die euren, bevor ihr nicht um Erlaubnis gebittet und ihre Bewohner gegrüßt habt. Das ist besser für euch (als ungefragt einzutreten). (Es ist eine Vorschrift, die hiermit an euch ergeht.) Vielleicht würdet ihr euch mahnen lassen. Und wenn ihr niemand darin antrefft, dann tretet nicht ein (Ihr dürft so lange nicht eintreten) bis man euch (ausdrücklich) Erlaubnis erteilt. Wenn man aber zu euch sagt, ihr sollt umkehren, müßt ihr umkehren. So haltet ihr euch am ehesten sittlich (und rein). Gott weiß Bescheid über das, was ihr tut. Es ist (aber) keine Sünde für euch, Häuser zu betreten, die nicht (eigentlich) bewohnt sind, und in denen etwas ist, was benötigt. Gott weiß (gleichermaßen), was ihr kundgebt, und was ihr (in euch) verborgen haltet. Sag den gläubigen Männern, sie sollen (statt jemandes anzustarren, lieber) ihre Augen niederschlagen, und ihre Keuschheit bewahren. So halten sie sich am ehesten sittlich (und rein). Gott ist wohl darüber unterrichtet, was sie tun. Und sag den gläubigen Frauen, sie sollen (statt jemanden anzustarren, lieber) ihre Augen niederschlagen, und ihre Keuschheit bewahren, den Schmuck, den sie (am Körper) tragen, nicht offen zeigen, soweit er nicht (normalerweise) sichtbar ist, ihren Schal sich über den (vom Halsausschnitt nach vorne heruntergehenden) Schlitz (des Kleides) ziehen und den Schmuck, den sie (am Körper) tragen, niemandem offen zeigen, außer ihrem Mann, ihrem Vater, ihrem Schwiegervater, ihren Söhnen, ihren Stiefsöhnen, ihren Brüdern, den Söhnen ihrer Brüder und ihrer Schwestern, ihren Frauen, ihren Sklavinnen, den männlichen Bediensteten, die keinen Geschlechtstrieb (mehr) haben, und den Kindern, die noch nichts von weiblichen Geschlechtsteilen wissen. Und sie sollen nicht mit ihren Beinen aneinanderschlagen und damit auf den Schmuck aufmerksam machen, den sie (durch die Kleidung) verborgen (an ihnen) tragen. Und wendet euch allesamt (reumütig) wieder Gott zu, ihr Gläubigen Vielleicht wird es euch (dann) wohl ergehen. Und verheiratet diejenigen von euch, die (noch) ledig sind, und die Rechtschaffenen von euren Sklaven und Sklavinnen Wenn sie arm sind (und sich nicht zutrauen, eine Familie zu ernähren), wird Gott sie durch seine Huld reich machen. Er umfaßt (alles) und weiß Bescheid. Und diejenigen, die es sich nicht leisten können zu heiraten, sollen so lange Enthaltsamkeit üben, bis Gott sie durch seine Huld reich macht. Und wenn welche von euren Sklaven einen Freibrief haben wollen, dann stellt ihnen einen solchen aus, falls ihr eine gute Meinung von ihnen habt, und gebt ihnen etwas von dem Vermögen Gottes, das er euch gegeben hat! Und zwingt nicht eure Sklavinnen, wenn sie ein ehrbares Leben führen wollen, zur Prostitution, um (auf diese Weise) den Glücksgütern des diesseitigen Lebens nachzugehen Wenn (jedoch) jemand sie (wirklich dazu) zwingt, dann ist Gott gewiß nach ihrem erzwungenen Tun, barmherzig und bereit zu vergeben.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 24:27-33)  

« nach oben

FISCHE (20.2. – 20.3.)

Ein spiritueller Hinweis für November 2016:
„Und (auch) die Leute von al-Hidschr haben doch (seinerzeit) die Gesandten (Gottes) der Lüge geziehen. Wir brachten ihnen unsere Zeichen, aber sie wandten sich davon ab. Und sie meißelten aus den Bergen Häuser, um (darin) sicher zu sein. Da kam am Morgen der Schrei über sie, und es nützte ihnen nicht, was sie (in ihrem Erdenleben) erworben hatten. Wir haben Himmel und Erde, und (alles) was dazwischen ist, wirklich (und wahrhaftig) geschaffen. Und die Stunde (des Gerichts) wird bestimmt kommen. Sei deshalb schön nachsichtig (und warte zu)! Dein Herr ist es, der (alles) erschafft, und der (über alles) Bescheid weiß. Und wir haben dir doch sieben Doppelverse und den großartigen Koran gegeben. Laß deine Augen ja nicht (in Begierde) nach dem abschweifen, was wir einzelnen von ihnen zur Nutznießung gegeben haben, und sei ihretwegen nicht traurig! Und senke deinen Flügel für die Gläubigen! Und sag: Ich bin der deutliche Warner. Wie wir (die Strafe) auf jene herabsandten, die sich abgespalten haben und den Koran für lauter Lügen erklärten. Bei deinem Herrn! Wir werden sie sicher alle (dereinst) zur Rechenschaft ziehen über das, was sie (in ihrem Erdenleben) getan haben. Und gib bekannt, was dir befohlen wird, und wende dich von den Heiden ab! Wir genügen dir (als Schutz und Beistand) gegenüber den Spöttern, die Gott einen anderen Gott zur Seite setzen. Sie werden (schon noch zu) wissen (bekommen, was mit ihnen geschieht). Wir wissen wohl, daß du dich durch das, was sie sagen, bedrückt fühlst. Aber (fasse dich in Geduld und) lobpreise deinen Herrn und wirf dich (wie das andere auch tun, in Ehrfurcht vor ihm) nieder! Und diene deinem Herrn, bis zu dir kommt, was (allen) gewiß ist (d.h. der Tod)!“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 15:80-99)  

Und ein spiritueller Hinweis für Dezember 2016:
„Und (damals) als Gott euch versprach, daß die eine Gruppe euch zufallen werde, und ihr wünschtet, daß diejenige ohne Kampfkraft für euch bestimmt sei! Aber Gott wollte durch seine Worte der Wahrheit zum Sieg verhelfen und die Ungläubigen ausrotten, um der Wahrheit zum Sieg zu verhelfen und Lug und Trug zunichte zu machen, auch wenn es den Sündern zuwider war. (Damals) als ihr euren Herrn um Hilfe anriefet! Da erhörte er euch (und versprach): Ich werde euch mit tausend Engeln nacheinander unterstützen (bereit, in den Kampf einzugreifen). Und Gott machte es nur zu dem Zweck, (euch) eine frohe Botschaft zukommen zu lassen, und daß ihr euch dadurch ganz sicher fühlen solltet. Der Sieg kommt von Gott allein. Er ist mächtig und weise.“
(Koranübersetzung von Rudi Paret, Sure 8:7-10)  

« nach oben